Newsletter „DER WEG“ 05/12-3   Dezember 2005

Neubearbeitung: 22.7.16

 

 

Lehrer der guten Botschaft: 5.12.3  Was ist die Aufgabe der Vorsteher vor dem Gerichtstag? 

 

   Das Hauptthema der Bibel ist Gottes Königreich, das durch ein grosses GERICHT an den Lebenden und Toten seinen Anfang nimmt. Wenn wir als Lehrer der guten Botschaft unsere Aufgabe erfüllen sollen, die uns anvertrauten Schafe auf diesen grossen Tag vorzubereiten, dann sollten wir uns selbst vorab gewisser grundlegender Dinge versichern! Paulus schreibt Judenchristen im Brief an die Hebräer:

 

Paulus ermunterte mittels Briefen die Leser das Zusammenkommen nicht aufzugeben*** Rbi8  Hebräer 10:23-25 ***

Laßt uns an der öffentlichen Erklärung unserer Hoffnung ohne Wanken festhalten, denn treu ist er, der die Verheißung gegeben hat. 24 Und laßt uns aufeinander achten zur Anreizung zur Liebe und zu vortrefflichen Werken, 25 indem wir unser Zusammenkommen [[am Sabbat in unseren Versammlungen (vergl. Apg 15:21)]] nicht aufgeben, wie es bei einigen Brauch ist, sondern einander ermuntern, und das um so mehr, als ihr den Tag [[(des Gerichts und der Aufrichtung von Gottes Königreich im Himmel und auf der Erde)]] herannahen seht.

 

   Damit wir das Herannahen des Tages sehen, müssen wir die Ereignisse vor Augen halten die dies ankündigen, gemäss Jesu Angaben im Kapitel 24 von Matthäus (Lu 21; Mar 13)! Kennen wir die vorhergesagten Zeichen und ihre Erfüllung? Dadurch können wir unsere Mitchristen in der Versammlung zur Liebe und vortrefflichen Werken anreizen und verhindern, dass sie das Zusammenkommen aufgeben!

 

   Ob wir den Tag Jehovas, den „Tag des Herrn“ und sein Offenbarwerden herannahen sehen, dies hat mit unserem Wahrnehmungsvermögen zu tun, das wir aufgrund der Vorhersagen schulen müssen! Jesus zeigt, dass viele seiner Sklaven zu jenem Zeitpunkt sagen werden: „Mein Herr bleibt noch aus!“ und sich gegen ihre Mitsklaven wenden, die ihn nun erwarten, weil sich die Zeichen die Jesus nannte erfüllt haben! Jesus warnt jene: „... dann ... wird der Herr an einem Tag kommen, zu einer Stunde die er [[der ungetreue Sklave]] nicht kennt und wird ihn mit grösster Strenge bestrafen und ihm seinen Teil mit den Heuchlern zuweisen“.

 

   Es ist Aufgabe von Vorstehern sich des Tages bewusst zu sein und die Rückkehr des Herrn vorzubereiten! Weist du aber wirklich, was alles dazu gehört?

 

Detailablauf der Ereignisse zu Begfinn des "Tages des Herrn"
 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

12.3.......... Was ist die Aufgabe der Vorsteher vor dem Gerichtstag?.. 3

12.3.1......... Warum sollte dieser Tag jedem Christen vollkommen deutlich vor Augen sein?. 3

12.3.1.1...... Die Ankunft des Herrn will vorbereitet sein! 3

12.3.1.2...... Das Kommen des Herrn von der Hochzeit her erwarten! 3

12.3.1.3...... Der Tag der Frühernte naht heran, die Haupternte steht bevor 4

12.3.1.4...... Welchen Standpunkt vertrat Jesus und die Apostel betreffend des Gerichtstages Gottes?. 5

12.3.1.5...... Weshalb können wir den Tag Jehovas herannahen sehen?. 6

12.3.1.6...... Maleachi weist die Priester der Endzeit auf ihre Pflichten hin. 7

12.3.2......... Das Königreich, um das Christen täglich bitten. 8

12.3.2.1...... Wie, wo und worum Christen Jehova täglich bitten sollten. 8

12.3.2.2...... Der Beginn der grossen Drangsal ist an ein spezifisches Gebet gebunden. 9

12.3.3......... Warnungen und wichtige Hinweise Jesu vor dem Ende nicht vergessen. 9

12.3.3.1...... Warnung Jesu beachten betreffend falscher Christusse. 10

12.3.3.2...... Beachte Gottes Gesetze und richterliche Entscheidungen bis zum Ende. 10

12.3.3.3...... Die offenen Rechtsfälle deiner Versammlung sollen gelöst werden. 11

12.3.4......... Wann wird die Türe zur Hochzeitsfeier verschlossen?. 13

12.3.4.1...... Gottes Zeitplan und der vorhergesagte Ablauf der Ereignisse sind vertrauenswürdig. 13

12.3.4.2...... Diejenigen in der Finsternis, die das Kommen nicht erwarteten. 13

12.3.4.3...... Bist du ein verständiger Vorsteher, mit geistigem Öl ausgestattet, um Jesus entgegenzugehen?. 14

12.3.4.4...... Herr, sind es deren wenige, die gerettet werden?“ Der Tag, an dem der Hausherr die Türe verschliesst 14

12.3.4.5...... Der Tag an dem des Predigen der guten Botschaft aufhören wird. 16

12.3.5......... Vorsteher müssen sich um ihre Schafe kümmern, um sie ihrem Herrn zu übergeben. 17

12.3.5.1...... Das Kranke und das Verletzte, das Verlorene und das in die Irre gegangene zurückholen. 17

12.3.5.2...... Die schwankenden Knie stärken. 17

12.3.5.3...... Die Zeit in der „Wildnis“ nach der Flucht  gut nutzen. 18

12.3.5.4...... Jesu Rückkehr im Fleische erwarten! 18

12.3.5.5...... Jehovas Gesetz, seine Sabbate und seine Festzeiten bis zum Ende beachten! 19

12.3.5.6...... Jehova erbarmt sich seines Volkes. 20

12.3.5.7...... Den Tag von Jesu Wiederkehr herbeisehnen. 20

12.3.5.8...... Bist du selbst und dein Haus auf Jesu Rückkehr vorbereitet?. 21

 


 

12.3             Was ist die Aufgabe der Vorsteher vor dem Gerichtstag?

 

 

12.3.1        Warum sollte dieser Tag jedem Christen vollkommen deutlich vor Augen sein?

 

12.3.1.1       Die Ankunft des Herrn will vorbereitet sein!

Was tut jede Hausfrau, die einen wichtigen Gast erwartet? Sie reinigt frühzeitig das Haus und kehrt alle Ecken aus, in der sie Schmutz findet. Dann wird sie den Raum vorbereiten, welcher dem Gast zugewiesen werden soll, die Wahl wird für den angenehmsten Raum ausfallen, genauso wie der Tisch, der für jenen Tag gedeckt sein soll! Der Raum, das Essen und die ganze Hausgemeinschaft sollen für diesen aussergewöhnlichen Augenblick bereit sein! (Off 3:19-22)

 

Paulus spricht davon, dass Christen den „alten Sauerteig“ aus ihren Häusern entfernen sollen, um eine reine, „ungesäuerte Masse“ zu bilden! Er verbindet diese Aussage mit dem Feiern des Passah-Festes! Die Korinther hatten sich zuvor umsonst selbst gerühmt, Paulus musste sie hart zurechtweisen.

 

*** Rbi8  1. Korinther 5:6-8 ***

[Die Ursache] eures Rühmens ist nicht schön. Wißt ihr nicht, daß ein wenig Sauerteig die ganze Masse durchsäuert? 7 Fegt den alten Sauerteig aus, damit ihr eine neue Masse seid, wie ihr ja ungesäuert seid. Denn Christus, unser Passah, ist tatsächlich geopfert worden. 8 Darum laßt uns das Fest nicht mit altem Sauerteig [[1]], auch nicht mit Sauerteig der Schlechtigkeit und Bosheit [[2]] begehen, sondern mit ungesäuerten Broten der Aufrichtigkeit und Wahrheit.

 

Die Durchsäuerung bestand durch 1.) falsche Lehren und 2.) gesetzwidrige Gewohnheiten! Dazu zählt auch das Verlieren der „ersten Liebe“ (Off 2:4), die wir Jesus gegenüber zu Beginn fühlten, ebenso auch fehlende und „erkaltende Liebe“ zu unserem Nächsten (Mat 24:12) und den Rückfall in alte Gewohnheiten des bestehenden Systems (2.Kor 4:3, 4), welche  allesamt „Sauerteig“ charakterisieren. Viele der Korinther versammelten sich nicht mehr regelmässig am Sabbat (Apg 15:21). An Stelle all dieser Abweichungen rät uns Paulus Aufrichtigkeit und Wahrheit zu setzen! Wir müssen zur Aktivität zurückkehren, uns der Dringlichkeit und der Wichtigkeit des kommenden Tages von Jesu Wiederkehr und dem Gericht bewusst werden!

 

Was bewirkt Sauerteig der Lehre und der Schlechtigkeit in Christenversammlungen?
 

(Vergleiche Grafik: 4.3  Durchsäuerung der Versammlung Gottes)

 

Wir sollten uns durch Jesu Zurechtweisung an die Vorsteher und an die Mitglieder der sieben Versammlungen in der Offenbarung halten, uns selbst, unsere Familie und die Versammlung auf alle Punkte hin zu überprüfen, die Jesus nennt, damit unser „Leuchter nicht von seiner Stelle gerückt“ wird!

 

*** Rbi8  Offenbarung 2:5 ***

Daher erinnere dich an das, wovon du abgefallen bist, und bereue und vollbringe die früheren Taten. Wenn du [das] nicht tust, so komme ich zu dir, und ich will deinen Leuchter von seiner Stelle rücken, es sei denn, du bereust.

 

Jesus erwartet von den Vorstehern, die er wie „sieben Sterne“ in seiner rechten Hand hält, dass sie auf jedes seiner Worte achten!

 

Der Apostel Johannes und seine Sendschreiben an die sieben Versammlungen in Asien in der Offenbarung
 

(Vergleiche Grafik: Die sieben Versammlungen der Offenbarung)

 

Wie aber wird ein Vorsteher dies rechtzeitig tun, wenn ihm „Tag und Stunde“ des Kommens Jesu unbekannt bleibt, weil er nicht auf die „Zeichen“ die dies ankündigen geachtet hat, weil er geistig eingeschlafen ist? Oder noch schlimmer, wenn er Jesu Rückkehr nur „im Geiste“ erwartet oder diese gar wie Jehovas Zeugen auf 1914 zurück verlegt hat? Jesus und der Apostel Paulus zeigen deutlich, dass einige den „Tag und die Stunde“ sehr wohl kennen, andere aber diesen Tag in der Vergangenheit ansetzen oder viel weiter in der nahen oder fernen Zukunft erblicken und das Ereignis gedanklich hinauszuschieben versuchen!

 

Warum dieser Unterschied innerhalb derselben Gruppe von getauften Christen, die ihren Herrn erwarten und doch beide im selben Gebet bitten: „Dein Reich komme!“? Nun Paulus antworte darauf im 2.Brief an die Thessalonicher:

 

(1. Thessalonicher 5:1-5)  Was nun die Zeiten und die Zeitabschnitte betrifft, Brüder, braucht euch nichts geschrieben zu werden. 2 Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen. 4 Ihr aber, Brüder, ihr seid nicht in Finsternis, so daß jener Tag euch so überfalle, wie er Diebe [überfallen] würde, 5 denn ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören weder zur Nacht noch zur Finsternis.

 

Gay- und Lesbenparade in JerusalemDieser spezifische Ruf „Frieden und Sicherheit“ muss erdenweit verkündet werden, schliesst aber den Nahen Osten, darin Israel und Jerusalem spezifisch mit ein. Jesaja kündigt den Grund an, der vor dem Ende erneut krass hervortritt:

 

(Jesaja 3:8, 9)  Denn Jerusalem ist gestrauchelt, und Juda selbst ist gefallen, weil ihre Zunge und ihre Handlungen gegen Jehova [gerichtet] sind, indem sie sich in den Augen seiner Herrlichkeit rebellisch benehmen. 9 Schon der Ausdruck ihrer Gesichter zeugt tatsächlich gegen sie, und ihre Sünde gleich derjenigen Sọdoms tun sie ja kund. Sie haben [sie] nicht verborgen. Wehe ihrer Seele! Denn sie haben sich selbst Unglück zugefügt.

 

Jerusalem ist auch ein Synonym für die Vorsteher der Christenheit! Jesus redete ebenso von Sodom der Endzeit, deswegen das Gericht kommen werde. Die Gay-Parade in jener Stadt, die Jehova sich auserwählt hat wird nicht ohne Folgen bleiben!

 

Jesus erklärte hierzu: „Ebenso wie es in den Tagen Lots geschah: sie aßen, sie tranken, sie kauften, sie verkauften, sie pflanzten, sie bauten. An dem Tag aber, als Lot aus Sọdom herauskam, regnete es Feuer und Schwefel vom Himmel und vernichtete sie alle. 30 Ebenso wird es an dem Tag sein, an dem der Menschensohn geoffenbart wird.“ (Lu 17:28-30) Die Fluchtanweisung Jesu an die Gerechten aus Jerusalem in die Berge Judäas zu fliehen ist nicht fern.

 

12.3.1.2       Das Kommen des Herrn von der Hochzeit her erwarten!

Die Ereignisse der Endzeit lassen sich auf der Zeitachse mit hoher Genauigkeit einordnen, weil sie der Logik folgen. Das vierte kommt nicht vor dem siebten und Jesu „Hochzeit“ kann erst nach seiner Wiederkehr erfolgen, nachdem sich seine „Braut“, die „Frau“ an ihrem Fluchtort in der „Wildnis“ hierzu bereit gemacht hat. Jesu Worte werfen mehr Licht auf Kommendes und auf jene Vorsteher die den „fünf verständigen Jungfrauen“ gleichen, welche ihre Lampen mit „Öl“ der genauen Erkenntnis, mit „Licht“ bereit halten um den Herrn zu erwarten, wenn er von der Hochzeit kommt und ihm entgegen zu eilen: (Mat 25:1-10)

 

weisheit: Logische Zusammenhänge erkennen lernen!Die Antwort ist durch Lukas für uns Vorsteher aufgezeichnet worden: Der Herr kommt zu einer Stunde, die viele nicht für wahrscheinlich halten! Darum sind alle „zehn Jungfrauen“ wegen des langen Wartens eingenickt, die fünf weisen wie die fünf törichten! Wir, als Älteste sollten wach bleiben, tätig für gute Werke und den Augenblick vor unseren Augen wach behalten, den Zeitpunkt, wo der Herr tatsächlich eintreffen wird! Unser „Licht“ der Erkenntnis muss zu jedem Zeitpunkt leuchten und unser Vorrat an geistigem „Öl“ muss ständig ergänzt werden, der Erkenntnis aus der Schrift! Jesu Anweisung lautet:

 

*** Rbi8  Lukas 12:35-40 ***

Eure Lenden seien umgürtet und eure Lampen brennend, 36 und ihr selbst, seid Menschen gleich, die auf ihren Herrn warten, wenn er von der Hochzeit zurückkehrt, damit sie ihm, wenn er ankommt und anklopft, sogleich öffnen. 37 Glücklich sind jene Sklaven, die der Herr bei seiner Ankunft wachend findet! Wahrlich, ich sage euch: Er wird sich gürten und sie sich [[()]zum „Abendessen der Hochzeit des Lammes“] zu Tisch legen lassen und wird hinzutreten und sie bedienen. 38 Und wenn er in der zweiten [[(21.00 bis 24.00 Uhr)]], ja wenn er in der dritten Wache [[(24.00-03.00 Uhr)]] eintrifft und sie so vorfindet, glücklich sind sie! 39 Dies aber wißt, daß, wenn der Hausherr [[(der „Gott dieses Systems“, Satan der Teufel)]] gewußt hätte, zu welcher Stunde der Dieb [[(Jesus, die „wie ein Dieb“ kommt, um sich das Seine zu holen)]] kommen würde, er anhaltend gewacht und nicht in sein Haus hätte einbrechen lassen. 40 Haltet auch ihr euch bereit, denn zu einer Stunde, da ihr es nicht für wahrscheinlich haltet, kommt der Menschensohn.“

 

Da die „Lenden gegürtet“ sind bedeutet dies bis zu Jesu Kommen tätig zu sein! Die gute Botschaft wird bis zum Gerichtstag [B2] verkündet! Vorsteher bleiben wachsam, um sich des Tages der „Hochzeit des Lammes“ vollkommen bewusst zu sein, an welchem sich Jesus mit den Aposteln verbindet und jene sich auf ihre versprochenen zwölf Richterthrone setzen! (Mat 19:28) Sie sind sich des Ablaufs der einzelnen Handlungen sehr wohl bewusst, welche alle zum Gerichtstag gehören und wissen auch in welcher Reihenfolge, wann und wo die Ereignisse exakt stattfinden, weil sie sich aufgrund des geschriebenen Wortes ein klares und deutliches Bild vor Augen stellen!

 

(Vergleiche Grafik: 1.4  Gesamtbild: Die Logik der Zusammenhänge sehen)

 

Wir können deutlich erkennen, dass die Hochzeit [B2e], von welchem der Herr zurückkehrt und das Hochzeitsfest [Bb], an welchem er seine Sklaven selbst bedient, zwei unterschiedliche Ereignisse sind, die zeitlich wie örtlich getrennt zu sehen sind! Jesus spricht von verschiedenen Wachen, die mit Zeitabschnitten während der Endzeit identisch sind! Wir tun somit gut daran, uns die Zeitabschnitte einzuprägen, welche die unterschiedlichen Handlungen voneinander trennen! Als Hausherr müssen wir die Stunde kennen, wann der Herr kommt und darauf achten, dass der Dieb nicht unsere Habe wegreisst!

 

Jesus zeigt somit deutlich in seinem Gleichniss, dass beide Gruppen einnicken, sowohl die verständigen Jungfrauen als auch die unverständigen und sie beide durch einen Schrei um Mitternacht geweckt werden, während der tiefsten Finsternis dieses alten Systems,! „Um Mitternacht aber entstand ein Geschrei: ‚Der Bräutigam ist da! Geht hinaus, ihm entgegen!‘“ (Mat 25:6) Lukas erklärt, dass der Bräutigam von der Hochzeit her komme: Es gilt daher die „Braut“, die zwölf Apostel und die „Brautjungfrauen“, die Versiegelten des Überrests deutlich voneinander zu trennen. Jesu Heirat wird von vielen Religionen mit der Verlobung Jehovas mit dem „Israel Gottes“, den 144.000 verwechselt, wenn Jesus am Ende der 1335-Tagefrist [C4] die Daniel am Ende des Kapitel 12 erwähnt dem Vater das aufgerichtete Königreich aus Priestern übergibt (1.Kor 15:24). Ohne Kenntnis wann die „Hochzeit des Lammes“ stattfindet, ohne zu sehen wann Mitternacht kommt tappen wir im Finstern.

 

Das "Heilige" des geistigen Tempels wird vor Ablauf der 2300 Tagefrist Daniels fertiggestellt!
 

(Vergleiche Grafik: Erntefeste zum Abschluss der Einsammlung der Menschenernte)

 

12.3.1.3       Der Tag der Frühernte naht heran, die Haupternte steht bevor

Wir wissen von Jesus her, dass Engel die Ernte für Gottes Königreich in Seine Scheune oder Vorratslager einbringen! Wir wissen zudem, dass all dies mit der Zeit des Sähen, mit der Früh- wie auch der Späternte verbunden ist! Der Sämann und der Schnitter holen sich dabei ein, beide freuen sich! (Mat 13:39)

 

Menschenernte für die "neuen Himmel" und die "neue Erde"*** Rbi8  Johannes 4:35-38 ***

Sagt ihr nicht, daß es noch vier Monate sind, ehe die Ernte kommt? Seht! Ich sage euch: Erhebt eure Augen, und schaut die Felder an, daß sie weiß sind zur Ernte. Schon 36 empfängt der Schnitter Lohn und sammelt Frucht zum ewigen Leben, so daß sich der Sämann und der Schnitter zusammen freuen können. 37 Hierin bewahrheitet sich tatsächlich der Spruch: Einer sät aus, und ein anderer erntet. 38 Ich habe euch ausgesandt, das zu ernten, wofür ihr keine mühevolle Arbeit geleistet habt. Andere haben hart gearbeitet, und ihr habt den Nutzen ihrer mühevollen Arbeit erlangt.“

 

Der erste Teil der Frühernte wurde im ersten Jahrhundert eingebracht, aus den „Schafen Israels“. Nur zu ihnen war Jesus doch gesandt! In verschiedenen weiteren Gleichnissen spricht Jesus ebenfalls von einer „Ernte“, gibt dabei aber immer wieder andere, neue Informationen preis. Natürlich redet er von Menschen, welche für das Königreich Gottes eingesammelt werden. Seit langen Tagen zuvor wurde bereits Königreichssamen ausgesät. Nun aber steht der Tag der Haupternte bevor! Wir sollten uns darauf vorbereiten, die „Schnitter“ aber, welche die Ernte ins Vorratshaus des Vaters einbringen werden die Engel sein, nicht Menschen!

 

image020
 

(Vergleiche Grafik: 3.2  Menschenernte der Erde ergibt „neue Himmel“ und „neue Erde“)

 

Die Apostel durften im ersten Jahrhundert die Ernte des jüdischen Systems einbringen! Jesus sprach aber auch in einem anderen Gleichnis von „anderen Schafen“ die er hat, die er ebenfalls in dieselbe Hürde einbringen würde. Wiederum wie im ersten Jahrhundert sind es die Apostel, welche an der Auswahl beteiligt sein werden, denn ihnen ist es vorbehalten das „Israel Gottes“ zu richten, die „Versiegelten“ aus der „grossen Volksmenge“, welche Jesus zuvor am Gerichtstag auf seine „rechte Seite“ gestellt hat! Sie sind nun nach der „Hochzeit“ als Jesu „Frau“ an der Erwählung und Versiegelung des Überrests der „treuen Sklaven“ mit beteiligt: Wann? „Während der der Bräutigam ausblieb“, erst nachdem die Versiegelung beendet ist von der „Hochzeit“ zurückkehrt! Die Rückkehr von der Hochzeit ist aber nicht das erste Ereignis im Ablauf des „Tages des Herrn“! (Mat 19:28; Lu 22:28-30)

 

Welches sind die "chafe die nicht aus dieser Hürde" sind?
 

(Vergleiche Grafik: 8.2  Schafe aus zwei Herden zu einer Hürde unter einem Hirten vereinigt)

 

Welches nun sind die Hauptereignisse während des Erntetages? (siehe „Zeitband Ablaufschema“ nachstehend am Ende )

 

1)   Jesu erste Rückkehr zur Erde und der damit verbundene Beginn des „Tages des Herrn [B1] wurde zuvor durch ein grosses „Zeichen“ angekündigt: Das „Aufstellen des abscheulichen Dings, das Verwüstung verursacht“ [Ba; F]. So hatte es der Prophet Daniel mit dreissig Tagen vor der Rückkehr des „Boten des Bundes“ (Jesu Wiederkehr) angesagt. Jener „Bote“ würde zu einer Zeit der Läuterung erscheinen! [B1; D](Da 12:11; Mal 3:1, 2)

(Vergleiche: Zeitband: Jesu Wiederkehr; Beginn des „Tages des Herrn“)

 

2)   Die "666" des "Wilden Tieres", welches Anbetung des "Bildes" fordertDer Gerichtstag [B2] würde wiederum durch neuerliche „Zeichen“ in Erscheinung treten, da vorher ein Licht wie „ein Blitz von Osten nach Westen“ leuchten wird [B2a]. Das GERICHT an „Babylon der Grossen [B2b] wird vor/nach dem GERICHT an den Schafen und Böcken [B2] vollzogen sein! Seine Verschiebung gegen Harmagedon hin würde die „grosse Drangsal“ verkürzen, laut Jesu Worten (Mat 24:20-22). Das „Horn“ (Anglo-Amerika) hatte zuvor über die „Heiligen“ (Christenheit) die Oberhand gewonnen und über sie gesiegt: Viele tragen nun die „666“ an ihrer Stirn und/oder Hand! Dieser Gerichtstag wurde durch zwei GERICHTE in der Vergangenheit vorgeschattet: Dem ersten in Ägypten, z.Zt. der zehnten Plage an der Erstgeburt, vor dem Auszug am Passah des 14.Nisan und das zweite bei Jesu Tod, als das jüdische System verworfen wurde, der „Bund mit Levi“ endete und Jesus zum Hohepriester-König erhöht wurde. Beide GERICHTE waren am 14. Nisan, beide standen in Verbindung mit der Passah-Feier! (2.Mo 12:11-13; Da 7:21; Mat 24:27; Lu 17:24)

(Vergleiche Grafik: Das Passahfest Mose und seine Bedeutung in der Endzeit)

 

3)   Erst nach dem Gerichtstag, nachdem Jesus „Schafe von den Böcken“ [B2] trennte, ist die Hochzeit des Lammes [B2e] mit seiner „kleinen Herde“, hier auf der Erde, am Fluchtpunkt „der Frau“ in der „Wildnis“ der er nun das Königreich übergibt: Jene am Gerichtstag auserwählte „grosse Volksmenge“ von „Schafen“. Zur Zeit der Erfüllung der Vorhersagen des „fünften Siegels“ erhalten die Verstorbenen „Heiligen“ ihre langen, weissen Gewänder und müssen noch eine Weile weiter „im Tode ruhen“. Die Zeit der Versiegelung des Überrests beginnt, die „vier Winde“ der Zerstörung werden zurückgehalten. Bereits zwei Mal in der Vergangenheit wurde Königsmacht am Pfingsttag übergeben: Fünfzig Tage nach dem Auszug aus Ägypten im Jahre 1513 v.u.Z., als Jehova über Israel zu herrschen begann und ihm das GESETZ und die richterlichen Entscheidungen gab und an Pfingsten des Jahres 33 u.Z., als die 120 Jünger heiligen Geist empfingen und Jesu in seinem „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ zu herrschen begann. (Da 7:22; Lu 12:32; Apg 2:1-4; 30-36; Off 6:9-11; 7:1-4)  

(Vergleiche: Zeitband Mose II: Auszug aus Ägypten bis zum Gesetzesbund am Sinai)

 

4)   Der Abschluss der Einsammlung der Menschenernte [B2e-B2g] ist mit der Versiegelung des letzten der 144.000 treuen Sklaven abgeschlossen [B2g]. Dies steht in Verbindung mit dem Sühnetag, wo Jesus als Hoherpriester sein Loskaufsopfer für die unabsichtlichen Sünden der Priester und des Volkes zur Anwendung bringt, die an „einem Tag“ ausgelöscht werden. Die Nationen erhalten „eine Verlängerung“ um „eine Zeit und einen Zeitabschnitt“ [C6]. Die „neuen Himmel“ und die „neue Erde“ existieren inmitten des alten Systems (Ps 110:2, 3; Da 7:12)

(Vergleiche Grafik: Erntefeste zum Abschluss der Einsammlung der Menschenernte)

 

5)   Michael wirft den Drachen in den AbgrundHarmagedons grosser Tag der Rache Gottes [B3] an den Feinden Seines Königreiches. Die letzte Schlacht und das Verbrennen der in „Bündel mit Unkraut“ eingesammelten „Böcke“ und Feinde Gottes und des Christus. Satans Gefangensetzung im Abgrund folgt unmittelbar. Jegliche von Menschen aufgerichtete Machtstruktur wird vernichtet (Mat 13:30; Off 19:11-20:3).

(Vergleiche Grafik: 6.4  Harmagedons Endgericht: Ende aller Machtstrukturen)

 

6)   Die Einweihung des neuen Tempels und der Königspriesterschaft ist Teil des „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ [Bb; a; BbB] mit der „Braut“ und der „Brautjungfrauen“! Nach der Erstauferstehung erhalten dort auf Zion die 144.000 ihre Priester- und Königsmacht über alle Reiche der Erde und über die ihnen jeweils zugeteilte Anzahl der Städte (Da 7:27; Lu 19:17).

(Vergleiche: Zeitband Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“)

 

Jesus kommt und klopft an, um von jedem einzelnen Vorsteher Rechenschaft über seine „Habe“ an „Talenten“ zu erlangen, die er erhielt um sie zu vermehren! Die Vorsteher und deren Schafe werden sich als eine Hausgemeinschaft erweisen, wo Älteste gegenüber ihrem Herrn auskunftspflichtig sind.

 

*** Rbi8  Hebräer 13:17 ***

Gehorcht denen, die unter euch die Führung übernehmen, und seid unterwürfig, denn sie wachen beständig über eure Seelen als solche, die Rechenschaft ablegen werden, damit sie dies mit Freude und nicht mit Seufzen tun mögen, denn das wäre euch zum Schaden.

 

Jedes Schaf der Versammlung ist selbst in Pflicht genommen, damit die Vorsteher Freude über sie empfinden können!

 

Logik im Ablauf der Detailereignisse während dem "Tag des Herrn"
 

12.3.1.4       Welchen Standpunkt vertrat Jesus und die Apostel betreffend des Gerichtstages Gottes?

Jehovas Königreich über Israel tat sich durch seine strikte Gerechtigkeit hervor! Klare GESETZE zeigten jedem, wo die Grenzen liegen, die nicht überschritten werden durften. Wer Respektlosigkeit gegenüber Jehova zeigte, der musste mit Strafe rechnen. Gott intervenierte als Richter gegen jede Klasse seiner Untergebenen unparteilich, er unterscheidet zwischen Schuld des Volkes und Schuld der Vorsteher, die einen härteren Massstab unterlagen. Darum erklärt Jakobus uns Christen: „Nicht viele von euch sollten Lehrer werden, meine Brüder, da ihr wißt, daß wir ein schwereres Gericht empfangen werden.“ (Jak 3:1) Wer andere belehrt übernimmt Verantwortung!

 

Die Steinigung Achans und seiner Hausgemeinschaft: Mitwissen ohne zu handeln bedeutet MittäterschaftZur Zeit Josuas, im Falle des Achan, der Dinge bei der Eroberung Jerichos entwendete, welche Jehova der Vernichtung geweiht hatte, dieses Geschehen zeigte das Prinzip gegenüber Mittäterschaft: Seine Familie als Mitwisser wurden in die Urteilsvollstreckung mit einbezogen. Jehova tolerierte keine Übertretung des GESETZES, auch keine Deckung von Schuldigen durch Familienmitglieder. Ganz Israel musste sich heiligen, bis der Schuldige und seine Familie gefunden waren und ihre Strafe erhielten. Achan als Familienvorsteher traf dadurch doppelte Schuld (Jos 7:10-26).

 

*** Rbi8  Psalm 10:13 ***

Wie kommt es, daß der Böse Gott nicht Respekt gezollt hat?

Er hat in seinem Herzen gesagt: „Du wirst keine Rechenschaft fordern.“

 

In Eden bereits zeigte Jehova, dass sein Wort Gültigkeit hat! Adam und Eva erhielten unmittelbar die für das Vergehen festgesetzte Strafe! Jehova sagte später zu Moses deutlich, dass er keine Gesetzlosigkeit zulassen würde und jede Übertretung Strafe zur Folge hätte! Bei Gott gibt es keinerlei Parteilichkeit. Wo die Richter Israels nicht eingriffen, da griff Gott selbst ein, um gerechte Verhältnisse herzustellen. Er selbst bestätigte: „Jehova sagte jedoch zu Moses: ‚Wer immer gegen mich gesündigt hat, den werde ich aus meinem Buch austilgen.‘ “ (2.Mo 32:33)

 

*** Rbi8  2. Mose 34:6-7 ***

„Jehova, Jehova, ein Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit, 7 der Tausenden liebende Güte bewahrt, der Vergehung und Übertretung und Sünde verzeiht, doch keinesfalls wird er Straffreiheit gewähren, da er für das Vergehen der Väter Strafe über Söhne und über Enkel bringt, über die dritte Generation und über die vierte Generation.“

 

Da Israel sich später zur Zeit des Propheten Samuel von Gott entfernt hatte und sich einen menschlichen König als obersten Richter wünschte, akzeptierte Jehova ihren Wunsch. Die Folge aber war verheerend, da die obersten Richter allzu oft selbst grosse Übeltäter waren. So kam Israel in Verruf und brachte Schande auf Gottes Namen. Ihre Sünden häuften sich förmlich auf bis zum Himmel! Jehova aber hatte versprochen, dass er jeden für sein eigenes Tun zur Rechenschaft ziehen würde, unabhängig, ob lebend oder tot. In der Auferstehung der Ungerechten folgt deren Gericht!

 

Die wichtigsten Hauptbegriffe und Zusammenhänge göttlichen Rechts im Überblick
 

(Vergleiche Grafik: 5.1  Göttliches Rechtssystem)

 

Christliche Vorsteher sollen die Dinge innerhalb ihrer Versammlungen ebenso mit gerechtem GERICHT richtigstellen! Sie dürfen ebenso wenig wie die Vorsteher Israels Unrecht dulden oder es übersehen! Sie selbst müssen sich bewusst sein, dass auch sie selbst vor Gottes Richterstuhl stehen werden. Jeder einzelne Sklave muss seinem eigenen Herrn Rechenschaft ablegen! Paulus redet im Folgenden nicht zu Versammlungsgliedern, dass sie Unrecht dulden sollten, sondern viel mehr sich der Konsequenzen von Inaktivität bewusst zu werden. Einfach auf einen Bruder herabzusehen, von dem ich Kenntnis habe, dass er sündigt reicht nicht, ist gar verwerflich, weil ich Pflicht habe ihn zurecht zu weisen, ihm sein Vergehen vor Augen zu führen, um ihn zur Umkehr und Reue zu bewegen. Erst dann, wenn er nicht hört folgen weitere Schritte! (Mat 18:15-17)

 

*** Rbi8  Römer 14:10-12 ***

Warum aber richtest du deinen Bruder? Oder warum blickst du auch auf deinen Bruder hinab? Denn wir werden alle vor dem Richterstuhl Gottes stehen; 11 denn es steht geschrieben: „ ,So wahr ich lebe‘, spricht Jehova, ‚vor mir wird sich jedes Knie beugen, und jede Zunge wird Gott offen anerkennen.‘ “ 12 So wird denn jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft ablegen.

 

Jeder Christ und jeder Vorsteher wird somit den ihm gebührenden Lohn erhalten, der den eigenen Taten entspricht; Jesus erklärte, dass dies ewiges Leben oder ewige Abschneidung bedeuten würde! Zu diesem Zweck hat Gott einen Tag des GERICHTS für die Lebenden und die Toten bestimmt und das GERICHT in die Hände seines Sohnes Jesus gelegt! Er richtet so, wie er es vom Vater her hört, der als Zeuge für oder gegen den Einzelnen auftritt: „Ich kann gar nichts aus mir selbst tun; so, wie ich höre, richte ich; und mein Gericht ist gerecht, denn ich suche nicht meinen eigenen Willen, sondern den Willen dessen [zu tun], der mich gesandt hat.“ (Joh 5:30).

 

*** Rbi8  2. Korinther 5:9-10 ***

Deshalb setzen wir uns auch zum Ziel, ob wir bei ihm daheim oder von ihm fern sind, für ihn annehmbar zu sein. 10 Denn wir müssen alle vor dem Richterstuhl des Christus offenbar gemacht werden, damit jeder das ihm Zuerkannte für die Dinge empfange, die er durch den Leib getan hat, gemäß dem, was er zu tun pflegte, ob Gutes oder Böses.

 

Es werden weit mehr "Böcke" zu Jesu linken sein wie "Schafe" zur Rechten!Die Religionen generell lehren nicht die volle Wahrheit dessen, was kommen muss und kommen wird, weil sie wohl wissen, dass dieses GERICHT vorab sie selbst und ihrer Führer treffen wird! Gott richtet dabei zuerst alle Religionen als Gesamtheit, die er „Babylon die Grosse“ bezeichnet und bereits verurteilt hat: „Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.“ (Off 18:8). Erst daraufhin folgt das GERICHT individuell über jeden einzelnen, ob er als „Schaf“ leben wird oder als „Bock“ in die Abschneidung geht! Religion bietet somit kein Versteck!

 

Als wirkliche Christen, die Jesu Gebote ernst nehmen weil sie auf unsere Herzen geschrieben sind, muss uns dieser Tag ganz speziell interessieren, da wir unseren Lohn erhalten werden, für den wir hart arbeiten! Jeder von uns sollte sich dabei ernstlich prüfen, wo er heute Dinge zu verändern hat, um von Jesus am Tag des GERICHTES als ein Schaf erachtet zu werden!

 

*** Rbi8  Offenbarung 22:12-15 ***

‚Siehe! Ich komme eilends, und ich habe den Lohn, den ich gebe, bei mir, um einem jeden zu erstatten, wie sein Werk ist. 13 Ich bin das Alpha und das Omega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende. 14 Glücklich sind die, die ihre langen Gewänder waschen, damit ihnen die Befugnis zuteil werde, zu den Bäumen des Lebens [zu gehen], und damit sie durch die Tore Eingang in die Stadt erlangen. 15 Draußen sind die Hunde und die, die Spiritismus treiben, und die Hurer und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der einer Lüge zuneigt und sie verübt.‘

 

Die langen äusseren Gewänder zu waschen bedeutet seine Sünden zu bereuen und Werke der Reue dafür zu erbringen! Der Lohn für Gerechte bedeutet ewiges Leben, Zugang zu den 144.000 „Bäumen des Lebens“ oder aber „ewige Abschneidung“ der Ungerechten! Jesaja hatte aufgezeichnet, warum dem Bösen, der Jehova missachtet keine Gunst in GERICHT erwiesen werden darf:

 

*** Rbi8  Jesaja 26:9-10 ***

Mit meiner Seele habe ich dich in der Nacht begehrt; ja mit meinem Geist in mir suche ich dich unablässig; denn wenn es für die Erde Gerichte [[GERICHTE]] von dir gibt, werden die Bewohner des ertragfähigen Landes bestimmt Gerechtigkeit lernen. 10 Auch wenn dem Bösen Gunst erwiesen werden sollte, wird er einfach nicht Gerechtigkeit lernen. Im Land der Geradheit wird er ungerecht handeln und wird nicht die Hoheit Jehovas sehen.

 

Nach dem Gerichtstag gibt es kein zurück mehr! Es ist zu spät, um Dinge noch zu korrigieren die zuvor hätten in Ordnung gebracht werden müssen! Es gibt somit einen exakt festgelegten Zeitpunkt, wo es keine Umkehr mehr gibt!

 

Gottes Vorkehrung zur Sündenvergebung wahrnehmen!
 

(Vergleiche Grafik: 5.2  Reue und Sündenvergebung)

 

12.3.1.5       Weshalb können wir den Tag Jehovas herannahen sehen?

Es wäre wohl kaum im Einklang mit Gottes Eigenschaften, wenn er seinen ehrlich gesinnten Dienern nicht Gelegenheit bieten würde ihre unwissentlich begangenen Fehler zu bereuen und Sühne dafür zu leisten! Wir als Mitmenschen sind daher direkt gefordert.

 

*** Rbi8  Galater 6:1-2 ***

Brüder, wenn auch ein Mensch einen Fehltritt tut, ehe er es gewahr wird, so versucht ihr, die geistig Befähigten, einen solchen Menschen im Geist der Milde wieder zurechtzubringen, während du dich selbst im Auge behältst, damit nicht auch du versucht wirst. 2 Fahrt fort, einander die Bürden zu tragen, und so erfüllt das Gesetz des Christus.

 

Einerseits besteht die Möglichkeit eigene Fehler zu korrigieren, zu deren Einsicht wir selbst oder unter Hilfe anderer gelangen, dann besteht die Hilfe von aussen, welche Älteste und geistig Befähigte ihren Mitchristen bieten, indem sie ihnen zeigen, was Gottes Wort in jeder Angelegenheit bedeutet. Ja, indem sie mit ihnen und für sie beten und ihnen zeigen, in welcher Form sie den gerechten Zustand wieder herstellen können. (Jes 1:18-20; 1.Joh 5:16, 17) Wer aktiv dazu beiträgt einen Gefallenen zurecht zu bringen wird seinen eigenen Lohn dafür erhalten.

 

Mehr Freude im Himmel über einen einzigen bereuenden Sünder wie über 99 Gerechte*** Rbi8  Jakobus 5:19-20 ***

Meine Brüder, wenn jemand unter euch von der Wahrheit weg in die Irre geführt worden ist, und ein anderer bringt ihn zur Umkehr, 20 so wißt, daß der, der einen Sünder vom Irrtum seines Weges zurückführt, seine Seele vom Tod retten und eine Menge von Sünden bedecken wird.

 

Jehova hatte im GESETZ zwei besondere Festzeiten im Jahr zur speziellen Erinnerung an dieses Themas gegeben! Zwei obligatorische Feste, das eine im Frühjahr, wo während des Passah während sieben Tagen keinerlei Sauerteig in Hause der Israeliten vorgefunden werden durfte hat mit Christus die ursprüngliche Bedeutung zurückerhalten: Keinerlei Schlechtigkeit darf in einer christlichen Familie gefunden werden, um das kommende Passah zu begehen. Sinnbildlich gilt es, jeden Sauerteig auszuwischen. Das physische Vorgehen weisst nur auf das Geistige hin. Bei der zweiten jährlichen gesetzlich vorgeschrieben Reinigung im Herbst Israels handelt es sich um den Sühnetag, wo jede Seele sich vor Jehova in Trauer niederbeugen muss:

 

(3. Mose 16:29-31)  Und es soll euch als eine Satzung auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] dienen: Im siebten Monat [[(Tischri)]], am Zehnten des Monats, solltet ihr eure Seelen [in Betrübnis] beugen, und ihr sollt keinerlei Arbeit tun, weder der Einheimische noch der ansässige Fremdling, der als Fremdling in eurer Mitte weilt. 30 Denn an diesem Tag wird für euch Sühne geleistet, um euch für rein zu erklären. Ihr werdet von allen euren Sünden vor Jehova rein sein. 31 Es ist ein Sabbat vollständiger Ruhe für euch, und ihr sollt eure Seelen [in Betrübnis] beugen. Es ist eine Satzung auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]].

 

Es war der einzige Tag, wo der Hohepriester hinter den Vorhang ins Allerheiligste ging, um für die Sünden der Priester und des Volkes Sühne zu leisten! Paulus spricht davon im Brief an die Hebräer, die Judenchristen seiner Tage und verbindet es zudem mit der Endzeit (2.Mo 12:19, 20; 3.Mo 23:27-32; 1.Kor 5:6-8).

 

*** Rbi8  Hebräer 10:19-25 ***

Da wir also, Brüder, Freimut haben in bezug auf den Weg des Eingangs in die heilige Stätte durch das Blut Jesu, 20 den er für uns als einen neuen und lebendigen Weg eingeweiht hat durch den Vorhang, das ist sein Fleisch, 21 und da wir einen großen Priester über das Haus Gottes haben, 22 so laßt uns mit wahrhaftigem Herzen in voller Gewißheit des Glaubens hinzutreten, da unser Herz durch Besprengung vom bösen Gewissen gereinigt und unser Leib mit reinem Wasser gewaschen worden ist. 23 Laßt uns an der öffentlichen Erklärung [[(bei unserer Taufe)]] unserer Hoffnung ohne Wanken festhalten, denn treu ist er, der die Verheißung gegeben hat. 24 Und laßt uns aufeinander achten zur Anreizung zur Liebe und zu vortrefflichen Werken, 25 indem wir unser Zusammenkommen [[(an Jehovas Sabbaten, Neumonden und Festzeiten)]] nicht aufgeben, wie es bei einigen Brauch ist, sondern einander ermuntern, und das um so mehr, als ihr den Tag herannahen seht.

 

Den „Tag herannahen zu sehen“ bedeutet, sich der Zeit bewusst zu sein und zu wissen, dass Gottes GERICHT sich genaht hat! Dies ist anhand der Vorhersagen der Propheten mit Exaktheit möglich, da ja „Zeiten und Zeitabschnitte“ nicht unbekannt sind und die „Zeichen“ auf die es zu achten gilt deutlich verkündet wurden, die den Anbruch des Tages der Widerkehr Jesu und des Gerichts ankünden! Dies sollte die christlichen Bande stärken, und das Zusammenkommen am Sabbat und den Festzeiten musste umso mehr zur gegenseitigen Stärkung dienen!

 

12.3.1.6       Maleachi weist die Priester der Endzeit auf ihre Pflichten hin

Der Prophet Maleachi musste über den grossen Tag von Gottes GERICHT berichten und er sagt deutlich, dass die Vorsteher Israels ihrer Aufgabe nicht in der von Gott vorgeschrieben Weise nachgekommen waren! Mit ihren Gebeten und Bitten zu Gott haben sie ihn gar ermüdet, weil sie sich deutlich ausserhalb der Normen bewegten, die er ihnen auferlegte. Sie waren gegenüber Unrecht tolerant geworden und zogen gar persönlichen Nutzen daraus! Sie stellten den Gott Israels und sein Anspruch auf Gerechtigkeit falsch dar!

 

Hinter den Kulissen; demokratische Fassade*** Rbi8  Maleachi 2:17 ***

Ihr habt Jehova mit euren Worten ermüdet, und ihr habt gesprochen: ‚Auf welche Weise haben wir [ihn] ermüdet?Dadurch, daß ihr sagt: ‚Jeder, der Schlechtes tut, ist gut in den Augen Jehovas, und an solchen hat er selbst Gefallen gefunden‘ oder: ‚Wo ist der Gott des Rechts?‘ “

 

Die Priester schauten somit über Unrecht hinweg und erklärten jene die Unrecht verübten für gerecht! Der Gott des Rechts lässt sich aber nicht verspotten! Auch wenn er sich von fleischlichen Israel, so wie er es angekündigt hatte später zurückzog, so ist sein Auge doch wachsam über jedem, der in das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ und dessen Gerechtigkeitsmassstab, Jesus, durch die Erwachsenentaufe Eingang findet! „So fahrt denn fort, zuerst das Königreich und SEINE Gerechtigkeit zu suchen, und alle diese [anderen] Dinge werden euch hinzugefügt werden.“ (Mat 6:33)

 

Der Halbbruder Jesu, der Jünger Jakobus warnte Vorsteher seiner Tage, die ihr Amt dazu missbrauchten sich zu bereichern und auf Kosten ihrer Schafe ein gutes Leben führten. Den Gerechten aber verurteilten sie:

 

*** Rbi8  Jakobus 5:5-6 ***

Ihr habt auf der Erde in Luxus gelebt und habt an sinnlichem Vergnügen Gefallen gefunden. Ihr habt am Schlachttag euer Herz fett gemacht. 6 Ihr habt verurteilt, ihr habt gemordet den Gerechten. Widersteht er euch nicht?

 

Genauso wie Gott den Priestern Israels widerstand und sie schlussendlich als Priesterschaft verwarf, so verwirft er am Ende dieses Systems die Vorsteher „Babylons der Grossen“ und die Richter und Mächtigen dieses Systems. Das gegenbildliche „Jerusalem“, die organisierte Namenchristenheit. Die Gründe sind dieselben wie damals: Fehlendes Recht innerhalb der Christenversammlung, schlechte Menschen gehen straffrei aus, der Gerechtigkeit wird keine Nachachtung verschafft,  Missachtung der GESETZE und der göttlich vorgeschrieben Wiedergutmachung des Schadens!

 

Der Prophet Hosea musste aufzeichnen, was es ist, was Jehova von seinen Dienern erwartet:

 

*** Rbi8  Hosea 6:6 ***

Denn an liebender Güte habe ich Gefallen gefunden und nicht am Schlachtopfer [[(Sündopfern)]]; und an der Erkenntnis Gottes mehr als an Ganzbrandopfern [[(welche zufolge Sünde dargebracht und vollkommen verbrannt werden mussten )]].

 

Nicht Schlacht- und Sündopfer für leichter Hand begangene Gesetzesübertretung ist es, was Jehova wünscht, es ist die genaue Erkenntnis seines Willens, der Konsequenzen die jede unserer Handlungen mit sich bringt, ob sie in Gottes Augen gut oder schlecht eingestuft wird, dies ist wahre Erkenntnis Gottes, die jeder einzelne Christ erreichen soll! Dies muss sich in liebender Güte gegenüber unserem Nächsten zeigen! Die „Liebe ist die Erfüllung des ganzen Gesetzes“ und die „Liebe fügt dem Nächsten keinen Schaden zu“, erklärt Paulus!

 

 

12.3.2        Das Königreich, um das Christen täglich bitten

 

12.3.2.1       Wie, wo und worum Christen Jehova täglich bitten sollten

Gott wünscht nicht spektakuläre Opfer, die unsere Gerechtigkeit widerspiegeln sollen, sondern ein kontinuierliches Handeln im Einklang mit seinem Willen! Gott sieht die kleinen Handlungen die wir vollbringen! Jesus spricht davon, dass wir einem seiner Brüder ein Glas Wasser darreichen würden, eine Mahlzeit, ein Kleidungsstück geben oder ein Bett bietet durch uneigennützige Nächstenliebe und Gastfreundschaft, oder jenen seinen Mitbruder im Gefängnis besucht, wenn er eingesperrt wäre als Leben bringende Tat (Mat 25:34-40). Wir sollten das Gute nicht herausposaunen. Jesus erklärte diesbezüglich:

 

Polman: Die Mitleidsindustrie*** Rbi8  Matthäus 6:1-4 ***

Achtet gut darauf, daß ihr eure Gerechtigkeit nicht vor den Menschen übt, um von ihnen beobachtet zu werden; sonst werdet ihr keinen Lohn bei eurem Vater haben, der in den Himmeln ist. 2 Wenn du also Gaben der Barmherzigkeit spendest, so posaune nicht vor dir her, wie es die Heuchler in den Synagogen und auf den Straßen tun, damit sie von den Menschen verherrlicht werden. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben bereits ihren vollen Lohn. 3 Du aber, wenn du Gaben der Barmherzigkeit spendest, so laß deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut, 4 damit deine Gaben der Barmherzigkeit im Verborgenen seien; dann wird dein Vater, der im Verborgenen zusieht, dir vergelten.

 

Jenen kleinen Dingen die Christen im Verborgenen tun stellt Jesus die religiösen Heuchler gegenüber, welche ihre grossartigen Taten hervorheben, um von den Menschen gesehen zu werden. Unsere Gaben der Barmherzigkeit sollen im Versteckten gegeben werden, wo nur der Vater es sieht!

 

Auch die grossartigen Gebete in den Kirchen und Kathedralen nimmt Jesus deutlich ins Visier! Er zeigt, dass solche Gebete beim Vater keine Erhörung finden, ob sie nun aus dem Mund des Vorbeters oder jenem von Tausenden von Gläubigen kommen, weil ihnen die wichtigste Essenz fehlt: „Geist und Wahrheit“, die Übereinstimmung von Worten mit eigenen Werken! Zu jener Samaritanerin am Brunnen von Sychar erklärte Jesus: „Glaube mir, Frau: Die Stunde kommt, in der ihr den Vater weder auf diesem Berg noch in Jerusalem anbeten werdet. Ihr betet an, was ihr nicht kennt; wir beten an, was wir kennen, denn die Rettung ist aus den Juden. Dennoch kommt die Stunde, und sie ist jetzt, in der die wahren Anbeter den Vater mit Geist und Wahrheit anbeten werden; denn in der Tat, der Vater sucht solche als seine Anbeter. (Joh 2:21-23) Jesus erteilte Rat in welcher Form unsere Gebete für Jehova annehmbar wären:

 

*** Rbi8  Matthäus 6:5-8 ***

Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht wie die Heuchler sein; denn sie beten gern stehend in den Synagogen und an den Ecken der breiten Straßen, um von den Menschen gesehen zu werden. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben bereits ihren vollen Lohn. 6 Du hingegen, wenn du betest, geh in deinen Privatraum, und nachdem du deine Tür geschlossen hast, bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; dann wird dein Vater, der im Verborgenen zusieht, dir vergelten. 7 Wenn ihr aber betet, sagt nicht immer und immer wieder dasselbe wie die Leute von den Nationen, denn sie meinen, daß sie erhört werden, weil sie viele Worte machen. 8 So macht euch ihnen nicht gleich, denn Gott, euer Vater, weiß, welche Dinge ihr benötigt, schon ehe ihr ihn überhaupt bittet.

 

Papst und Rosenkranz: Jesus verbot das wiederholte herunterleiern von Standardgebeten!Kirchenoberhäupter missachten Jesu deutliche Worte, der doch sagt, dass wir Gebete in unserem innersten Raum vor Gott darbringen sollen! Sie aber ziehen die Gläubigen in ihre Kirchen, um endlose Wiederholungen des „Vaterunser“, des „Gegrüsst seist du Maria“, des Herableierns der gezählten Wiederholungen im Rosenkranz vorzuleben und den Gläubigen zur Nachahmung zu empfehlen! Sie wiederholen Worte, ohne dass sie sich deren tieferen Sinn bewusst würden! Gott kann auf solches unmöglich hören!

 

Da Gott weiss, worum wir ihn bitten möchten, erwartet er unser Vertrauen ihm gegenüber, dass wir ihm unser Herz öffnen. Jesus aber weist auf im Gefolge einige weitere wichtige Punkte hin, die wir in unseren Gebeten nicht vergessen dürfen und dadurch immer wieder in unser Bewusstsein rufen! Zu diesen Punkten sollen wir unsere Gebete hinwenden: Seinen Namen zu heiligen, um das Königreich zu bitten, seinen Willen zu beachten! Jesus ruft nicht dazu auf, dieselben Worte blind zu wiederholen sondern zeigt auf gewichtige Punkte, welche für Gott von Interesse sind und uns Segen bringen, wenn wir sie tun:

 

*** Rbi8  Matthäus 6:9-18 ***

Ihr sollt daher auf folgende Weise beten:

,Unser Vater in den Himmeln, dein Name werde geheiligt. 10 Dein Königreich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auch auf der Erde. 11 Gib uns heute unser Brot für diesen Tag; 12 und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir unseren Schuldnern vergeben haben. 13 Und bringe uns nicht in [[(rette uns aus (vergl. Jak.))]] Versuchung, sondern befreie uns von dem, der böse ist.‘

14 Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, wird euer himmlischer Vater auch euch vergeben; 15 wenn ihr aber den Menschen ihre Verfehlungen nicht vergebt, wird euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben.

16 Hört auf, wenn ihr fastet, ein trübseliges Gesicht zu machen wie die Heuchler, denn sie verstellen ihr Gesicht, um den Menschen als Fastende zu erscheinen. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben bereits ihren vollen Lohn. 17 Du aber, wenn du fastest, öle dein Haupt und wasche dein Gesicht, 18 damit du nicht den Menschen als ein Fastender erscheinst, sondern deinem Vater, der im Verborgenen ist; dann wird dein Vater, der im Verborgenen zusieht, dir vergelten.

 

Kranz: Dein Name werde geheiligt Jakobus gibt uns eine wichtige zusätzliche Erklärung, die Jesu Worte ergänzen und den Sinn dahinter aufweisen, wo er  sagt: „… und führe uns nicht in Versuchung“, als ob Gott selbst der Versucher wäre, könnte jemand schlussfolgern. Die meisten Bibelübersetzer übernahmen diese Worte. Jakobus aber schreibt: „Keiner sage, wenn er versucht wird: ‚Ich werde von Gott versucht.‘ Denn Gott kann nicht von üblen Dingen versucht werden, noch versucht er selbst irgend jemand. Sondern jeder wird versucht, wenn er von seiner eigenen Begierde fortgezogen und gelockt wird. Wenn dann die Begierde befruchtet ist, gebiert sie Sünde; die Sünde aber, wenn sie vollbracht ist, bringt Tod hervor.“ (Jak 1:13-15) Wer der wirkliche „Versucher“ ist, ausser unserer sündigen eigenen Neigungen wegen des „Gesetzes des Fleisches“ zeigte sich bei Jesu Probe zu Beginn seines Predigens. Nachdem er vierzig Tage und Nächte gehungert hatte erschien ihm der Teufel: „Auch kam der VERSUCHER und sagte zu ihm: ‚Wenn du ein Sohn Gottes bist, so sage diesen Steinen, daß sie Brote werden.‘ “ Jesus widerstand jeder Art Versuchung vom Willen Gottes abzuweichen.

 

Die Heiligung von Gottes Namen steht an erster Stelle! Wir sollen Gott mit seinem Namen Jehova oder Jahwe anrufen, je nachdem wie wir es gelehrt wurden! Dadurch werden wir uns auch bewusst, dass zwischen dem Sohn und dem Vater ein Unterschied im Rang besteht, und alleine Jehova Gott ist! Wir bitten weiterhin um das Kommen des Königreiches, dass es seine Autorität über die ganze Erde ausüben möge, um so den Willen Gottes unter allen Nationen durchzusetzen und gerechte Verhältnisse zu schaffen!

 

Die Bitte um das täglich Notwendige ist für Gott verständlich und erfüllbar! Bevor er uns unsere Sünden und Übertretungen vergibt müssen wir auch jene vergeben, die uns andere zugefügt haben!

 

Der jährliche Sühnetag ist ein Tag, der auch für Christen als ein Fasttag gilt, wie Gott es ganz Israel auferlegt hat, auch dem geistigen Israel der Endzeit! Jesus nimmt darauf Bezug und schliesst auch freiwilliges Fasten mit ein, das kein Anlass zu öffentlichem Aufsehen geben soll, sondern eine Sache zwischen dir und Gott bleibt! Paulus selbst hielt sich an das Fasten des Sühnetages (Apg 27:9).

 

12.3.2.2       Der Beginn der grossen Drangsal ist an ein spezifisches Gebet gebunden

Jesus zeigt aber zudem, dass wir in der Endzeit noch um etwas Weiteres unablässig bitten sollen: Es geht um das Aufstellen des „abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht“, von dem der Prophet Daniel an zwei Stellen spricht! (Da 11:31b; 12:11)

 

*** Rbi8  Matthäus 24:20-22 ***

Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; 21 denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. 22 Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

 

 Vor oder kurz nach dem Gerichtstag, wo Jesus „Schafe und Böcke“ trennen wird, muss das GERICHT an „Babylon der Grossen“ vollzogen werden! Religionen werden für einen Grossteil der Auseinandersetzungen auf der Erde verantwortlich gemacht. 

 

Die nukleare Bedrohung - Gefahr der Zukunft? Gefahr der Gegenwart!Dieses obige Gebet, um Hinauszögern des Tages X kann nur im Zusammenhang mit der Zeitachse verstanden werden. Die „grosse Drangsal“ wird weder verkürzt noch verlängert! Dies wird in der Offenbarung deutlich erklärt: „Und der Engel, den ich auf dem Meer und auf der Erde stehen sah, erhob seine rechte Hand zum Himmel, und bei dem, der da lebt für immer und ewig, der den Himmel und das, was darin ist, und die Erde und das, was darauf ist, und das Meer und das, was darin ist, erschaffen hat, schwor er: „Es wird keine Verzögerung mehr geben, sondern in den Tagen der Stimme des siebten Engels, wenn er daran ist, seine Trompete zu blasen, wird das heilige Geheimnis Gottes gemäß der guten Botschaft, die er seinen eigenen Sklaven, den Propheten, verkündet hat, tatsächlich vollendet sein.“ (Off 10:5-7)

 

Iran vor und nach dem Atom-Deal Auslöser zur Vernichtung „Babylons der Grossen“, was zum Höhepunkt der „grossen Drangsal“ führt hat mit dem „abscheulichen Ding“ zu tun, das irgendwann seine zerstörerische Kraft nach dessen Aufstellen vollbringt. Wir denken an nukleare Bedrohung im Nahen Osten, da Israel und Iran Nuklearmächte sind, die sich gegenseitig offen bedrohen. Ein Schlag Irans gegen Israel würden von den USA als Angriff aus einen der engsten Alliierten betrachten

 

Die Religionen sind es, die für das „abscheuliche Ding“ und dessen „Aufstellen“ oder Drohgebärden Verantwortung tragen. Gemäss Jesu Worten wird die Verwüstung an einem bestimmten Tag, zu einer bestimmten Jahreszeit erfolgen! Dass dies nicht im Winter noch an einem Sabbat oder Festtag sei bittet Jesus, was auf einen einzelnen Tag hindeutet und mit Israel in Verbindung steht, da alle anderen Nationen doch andere Feste beachten!

 

Jesu Gebet gibt zudem nur dann Sinn, wenn messianische Juden und Christen der Nationen weiterhin den Sabbat  heiligen, was selbst eine Flucht nicht erlauben würde! Diesen Tag des Beginns bitten Christen nahe an Harmagedon hinaus zu rücken, da er unvermeidlich ist, „damit Fleisch gerettet werde“.

 

Nuclear Security Summit 2016Ein erdenweiter nuklearer Holocaust wird heute als realistisch und möglich, ja gar wahrscheinlich betrachtet, was eine vollkommene Auslöschung allen „Fleisches“ beinhalten könnte. Da Satan weiss, dass sein System ein Ende findet kann er diesen Plan zur Selbstvernichtung seines Systems auch initiieren. wenn von den 15.000 Nuklearköpfen auch nur einige in die Hand von Terroristen fallen sollten und deren durchdachtes Anwenden innerhalb Sekunden und Minuten falsche Schlussfolgerungen herausfordern. Ein Fehler für einen Gegenschlag kann unserer aller Existenz beenden. Das werden wir erst dann wirklich verstehen, wenn es zu spät ist und ein Handeln unmöglich sein wird.

 

Welche Warnung die zum Thema passend ist wird uns diesbezüglich durch die Presse gegeben? Bereits am 29. September 2005 stand folgender Bericht in der Associated Press zu lesen: [1]

 

   „Al-Qaida ist der allgemeine Feind des Friedens und der Stabilität im Mittleren Osten und die Terroristengruppe versucht Waffen der Massendestruktion zu erlangen und zu gebrauchen, war das, was ein Top U.S. Kommandant im Irak dem Kongress mitteilte. „Der Feind der uns 9/11 brachte fährt fort eine der grössten Gefahren für diese Nation darzustellen“, warnte General John Abizaid, der Kommandeur des U.S. Zentralkommandos.

 

   Er gab vor dem Senat und House Armed Service Commitees Zeugnis an der Seite von General George Casey, dem ältesten Senior-Kommandanten der Koalitionsstreitkräfte im Irak“.

 

   Die UPI  erklärte am 29.Oktober 2005 durch den auf Terrorismus spezialisierte Korrespondenten Richard Sale: „Die Bush-Administration ist beunruhigt, dass das Al-Qaida Netzwerk des angeklagten Hauptführers Osama Bin Laden eventuell versuchen wird kleine Nuklearwaffen  in einem höchst spektakulären Schlag [einzusetzen], um die U.S. politische Führungsspitze zu eliminieren. Dies gemäss einem halben Dutzend aktiver und früherer U.S Regierungs- und Geheimdienstoffiziere: „Sie glauben, es ist eine wirkliche Möglichkeit“.

 

Man vermutet, dass Bin Laden auch aus Pakistan bombenfähiges Material erhalten hat und kennt seine Kontakte zu tschetschenischen Rebellen, die sich solches Material aus russischen Beständen angeeignet haben sollen. Einige Quellen behaupten, Bin Laden sei im Besitz von insgesamt vierzig „Suitcase Bombs“. Frühere Dokumente im Internet reden von zwanzig, die aus dem Arsenal des vormaligen KGB in der Ukraine stammen, wo gemäss dem russischen General Lebev rund 200 dieser Aktenkoffer-Atombomben in den Inventaren fehlen sollen (siehe NEWSLETTER „DER WEG“ vom September 2005: 9.4.3.5  Der Nordkönig ändert zu einem vorhergesagten Zeitpunkt seine Identität).

 

Andere U.S. Regierungsquellen verneinen generell, dass Bin Laden im Besitz von Atombomben wäre. Information und Desinformation waren stets Teil der Kriegsstrategie! Wir bringen dies aber mit Daniels Prophezeiung und Jesu Wiederholung von dessen Vorhersagen in Verbindung, die eine Verbindung von akuter Gefahr vor oder kurz nach der Zerstörung der Religionen aufzeigt und davor Anlass zur Flucht aus Jerusalem darstellt! Jene Stadt steht im Rampenlicht der Ambitionen der drei Weltreligionen, Juden, Christen und Muslime. Keine der drei hat ihre militanten Gruppierungen wirklich im Griff!

 

Atommächte weltweitHeute, in Jahre 2016,  zur Zeit der Revision und Ergänzung dieses Artikels aus dem Jahre 2005 hat sich die Gefahr um ein Vielfaches erhöht: Die Krise in der Ukraine, Russlands Griff nach der Halbinsel Krim und der Ostukraine. Die aktive Intervention Russlands in Syrien zu Gunsten des Präsidenten Assads, all dies sind Vorzeichen, dass der „König des Nordens“ sind dem letzten Kampf stellen wird.

 

Nordkoreas Detonation einer Wasserstoffbombe zeigt klar, dass der Club der Atommächte längst aus den Fugen geraten ist. Iran, eine verdeckte Nuklearmacht mit Kurz-, Mittel- und Langstreckenraketen ausgerüstet unterstützt Syrien und den Libanon mit dessen Hisbollah-Armee. Die Palästinenser erhalten vom Mullah-Regime Waffen, dies inmitten Israels und im Gasastreifen. „Tod für Israel“ steht auf deren Flaggen und die Eroberung Jerusalems und „Befreiung“ von Juden wie Christen ist ihr erklärtes Ziel!

 

Die Allianz der USA, als „König des Südens“ mit vielen Staaten die ISIS (IS) zu bekämpfen mag zwar kleine Erfolge aufweisen, spaltet aber Muslime und Christen, sowie Juden die dafür verantwortlich gemacht werden nur umso mehr! Saudi-Arabien hat sich mit etwa fünfzig Muslimstaaten das Ziel gesetzt, die Isis aus Irak und Syrien zu vertreiben, die inzwischen immer mehr Ländern Fuss fassen, um ihr Kalifat aufzurichten und den Westen durch beständige Terroranschläge nicht zur Ruhe kommen lässt!  Der Nukleargipfel in Washington mit fünfzig Teilnehmerstaaten aber ohne Putin aus Russland 

 

 

Die schmutzige BombeObama warnt vor Gefahr des "nuklearen Terrorismus"  [2]

 

    Bei einem Nukleargipfel in Washington hat US-Präsident Barack Obama eindringlich davor gewarnt, dass Atommaterial in die Hände von Dschihadisten gelangen könnte. "Die Bedrohung durch den nuklearen Terrorismus besteht fort", sagte Obama.

 

   Bei einem Nukleargipfel in Washington hat US-Präsident Barack Obama eindringlich vor der Gefahr gewarnt, dass Atommaterial in die Hände der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gelangen könnte. Obama sagte am Freitag: "Die Bedrohung durch den nuklearen Terrorismus besteht fort und entwickelt sich weiter." Sicherheitsexperten befürchten, dass die Miliz in den Besitz von Plutonium und hochangereichertem Uran kommen und daraus eine sogenannte schmutzige Bombe bauen könnte.

 

   In hunderten militärischen und zivilen Einrichtungen weltweit gebe es ungefähr 2000 Tonnen Atommaterial, "und nicht alles ist ordentlich abgesichert", sagte Obama. Schon die kleinste Menge Plutonium könnte hunderttausende Menschen töten oder verletzen, warnte der US-Präsident in einer Ansprache vor dutzenden Staats- und Regierungschefs. Die "Verrückten" des IS würden vor einem solchen Anschlag nicht zurückschrecken.

 

 

Realität ist, dass IS längst im Besitz solcher Materialien ist, wir aber beschwichtigt werden sollen, dass dies erst künftig sein werde! Sowohl in Syrien wie im Irak gibt es Versuchsreaktoren, medizinische Anlage mit nuklearen Apparaten zur Krebsbehandlung und Forschungsinstitute, die in die Hände der ISIS gelangten z.B. allein schon in der Grossstadt Mosul.

 

Über all dem droht der finanzielle Kollaps, der mit krankmachenden Methoden den wirtschaftlichen Tod hinauszuschieben versucht. Wahrlich keine beruhigende Zeit in der wir leben und Grund uns an die zuverlässigen Vorhersagen der Bibel fest zu klammern. Die Bitte: „Dein Reich komme“ bedeutet die Erde vor ihrer Selbstvernichtung durch göttliche Macht zu retten!

 

Wir nehmen das Gebet, das Jesus lehrte ernst und wissen, dass ein Ereignis, das die „grosse Drangsal“ auslöst und auf ihren Höhepunkt führt bald zu erwarten ist! Beachten wir, dass der Winter in der nördlichen Hemisphäre vom Dezember bis März. dauert!

 

 

12.3.3        Warnungen und wichtige Hinweise Jesu vor dem Ende nicht vergessen

 

12.3.3.1       Warnung Jesu beachten betreffend falscher Christusse

Vorsteher sollten in dieser sehr wichtigen Zeit Jesu Worte in Matthäus Kapitel 24 gut im Sinn behalten! Weitere Angriffe des „Nord-„ auf den „Südkönig“ insbesondere was den Nahen Osten anbetrifft sind für diese Tage angesagt, was schlussendlich zur Vernichtung des „Nordkönigs“ und dessen muslimische Alliierten führt.

 

Khhomeini Kinder an der Front des "heiligen Krieges" des Tschihads gegen alle andersgläubigenDer „Nordkönig“, respektive dessen handelnden „Streitarme“ im Kampf gegen den verhassten Westen mit seinem Kapitalismus steht in seiner veränderten Identität im „Schlussteil der Tage“ eindeutig als religiöser Fundamentalismus auf, der innerhalb des Islam längst identifizierbar ist!

 

(Vergleiche Grafik: Biblische Symbole)

 

Die Religionsführer haben sich im „World Council of Religious Leaders“, einem religiösen Abbild der politischen UNO vereinigt, um sich gegenseitig einen gewissen Schutz zu geben und sich das legitime Recht auf unabhängige Existenz zu bestätigen. Der Islam dagegen fordert absolute Autorität, auch was Staatsangelegenheiten anbetrifft, mittels der Regulierungsmacht der „Scharia“ für alle Gläubigen, der Rechtsordnung Mohammeds.

 

In Iran hat diese Chomeini bei seiner Revolution gegen den Schah von Persien am 4. November 1979 blutig in Szene gesetzt und die Amerikaner mit der Besetzung der Botschaft und Geiselnahme ihres Personals während 444 Tagen erniedrigt. Der Hass des einen gegen den anderen kann auch nach dem Atomvertrag vom Juli 2015 nicht über solche Dinge hinwegtäuschen.

 

Khhomeini: Wir tun den Ungläubigen einen Gefallen wenn wir sie töten"Je näher der Höhepunkt der Auseinandersetzung herankommt, desto mehr versuchen Religionsführer ihre Getreuen an sich zu binden und neue Waffengefährten zu finden. Ihr Schutz sind ja bekanntlich die Massen der Gläubigen! Matthäus schrieb Jesu Worte nieder, die auch auf diese Situation Anwendung find, wo von Religionen ihren Anhängern Schutz und Rettung versprochen wird, wer sich unter ihre Fittiche flüchtet.

 

Die Aktivitäten des Papstes Franziskus und seiner populären Reisen in die ganze Welt müssen von diesem Standpunkt aus mit einbezogen werden! Es geht um Sicherung der religiösen Vormachtstellung der Katholischen Kirche, die in den vergangenen Jahrzehnten auch aufgrund der publikumswirksamen Skandale um Priester die Kinder missbrauchten stark gelitten hat und einen schmerzlich verspürbaren Schwund an aktiven Gläubigen hinnehmen musste.

 

*** Rbi8  Matthäus 24:23-28 ***

Wenn dann jemand zu euch sagt: ‚Siehe! Hier ist der Christus‘ oder: ‚Dort!‘, glaubt es nicht. 24 Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um so, wenn möglich, selbst die Auserwählten irrezuführen. 25 Siehe! Ich habe euch im voraus gewarnt. 26 Wenn man daher zu euch sagt: ‚Siehe! Er ist in der Wildnis‘, geht nicht hinaus; ‚Siehe! Er ist in den inneren Gemächern‘, glaubt es nicht. 27 Denn so, wie der Blitz von östlichen Gegenden ausgeht und zu westlichen Gegenden hinüberleuchtet, so wird die Gegenwart [[die Wiederkehr (zum GERICHT)]] des Menschensohnes sein. 28 Wo auch immer der Kadaver ist, da werden die Adler [[(der Politik)]] versammelt werden.

 

Der „Kadaver“, von dem Jesus spricht ist der Überrest „Babylons der Grossen“, deren „Fleischteile“ laut Offenbarung 17:16 durch das siebenköpfige „wilde Tier“, die UNO abgenagt werden. Der „Blitz“, der „von östlichen zu westlichen Gegenden“ herüberleuchtet muss aus der Sicht Israels und Jerusalems gesehen werden und ein Ereignis darstellen, das mit Bestimmtheit den Gerichtstag an der „Hure Babylon“ ankündigt! Deren Gott ist der „Herrscher dieses Systems“ und ihre unmoralische Verbindung zur Politik anstatt zum Schöpfergott ist weithin erkenntlich!

 

12.3.3.2       Beachte Gottes Gesetze und richterliche Entscheidungen bis zum Ende

Weil wahre Christen ihr Gelübde Gott und Jesus die Treue zu halten und dem heiligen Geist der Worte aus der Schrift gemäss zu leben ernst nehmen, sich durch das System nicht vereinnahmen lassen und dessen Ungerechtigkeit nicht nachahmen werden sie gemieden und verfolgt. Johannes schreibt darüber in der Offenbarung: „Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.“ (Off 12:17)

 

Richter: Die hohe Kunst der KorruptionSie dulden auch keinerlei Korruption und Gesetzlosigkeit innerhalb ihrer Reihen, darum sind sie Gegenstand des Hasses der ganzen Umgebung, die sich an Ungerechtigkeit erfreut und sich daran als etwas Alltäglichem gewohnt ist! Ihre Feinde werden somit Angriffe auch mittels Argumenten schmieden, welche jeglicher Wahrheit entbehren! (Da 6:4, 5) Jesus hatte bereits warnend angekündigt:

 

*** Rbi8  Matthäus 10:22-23 ***

Und ihr werdet um meines Namens willen Gegenstand des Hasses aller Leute sein; wer aber bis zum Ende ausgeharrt haben wird, der wird gerettet werden. 23 Wenn man euch in einer Stadt verfolgt, so flieht in eine andere; denn wahrlich, ich sage euch: Ihr werdet mit dem Kreis der Städte Israels keinesfalls zu Ende sein, bis der Menschensohn gekommen ist.

 

Ausharren bis zum Ende, so wie Jesus und die Apostel es vorgezeigt haben, die doch durch ebenso schwierige Zeiten hindurch mussten, wie damals das jüdische System durch die vorherrschende Macht Rom beendet wurde! Vorsteher müssen ihre Versammlungen stärken und zusammenhalten! Bedenken wir, wo zwei oder drei im Namen Jesu versammelt sind bereits eine Gruppe existiert! Nicht die Menge ist ausschlaggebend, es ist die Reinheit der Versammlung! Auch hier spricht Jesus von Flucht bei Verfolgung! Er wünscht kein unnötiges Märtyrertum!

 

*** Rbi8  Matthäus 24:11-14 ***

Und viele falsche Propheten werden aufstehen und viele irreführen; 12 und wegen der zunehmenden Gesetzlosigkeit wird die Liebe der meisten erkalten. 13 Wer aber bis zum Ende ausgeharrt haben wird, der wird gerettet werden. 14 Und diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen.

 

Welche Art „guter Botschaft“ wird bis zum Ende verkündet werden? Jener der vielen „falschen Propheten“ und „falschen Christusse“ die Jesus gleich zuvor angekündet hat, die doch äussert aktiv „selbst die Auserwählten irrezuführen suchen“ und zum Schlechten hin verleiten. Die all jene verfolgen, welche die unverfälschte Wahrheit des kommenden Gerichts verkündeten? Diejenige prophetische Warnung, die unverändert ist, die aber ab den Gerichtstag zu schweigen beginnt, weil doch das Predigen gegenüber jenen, welche Gott durch Jesus bereits verurteilt hat keinen Sinn mehr ergibt? Stattdessen werden sie sich gegenseitig stärken auszuharren und ihre Liebe und Zuneigung denen gegenüber zeigen, die zu Unrecht leiden. Ihr Zusammenkommen werden sie auch unter Verfolgung nicht aufgeben aber „vorsichtig wie die Schlangen und zahm wie die Tauben“ sein.

 

Die Kombination von ständig abnehmender Liebe zwischen den Menschen, selbst innerhalb der Familien treibt viele Menschen förmlich in die Arme solcher religiöser Sekten und Religionen, die scheinbar Schutz und Liebe anbieten, sich jedoch mit dem System vereinen! Die verdeckte Gefahr ist nicht zu erkennen, ohne eine wirklich gut fundierte Bibelkenntnis, da die Lügen jener Gruppen verschleiert sind und ihr selbstsicheres Auftreten vieles davon zuzudecken vermag!

 

Der Aufbaue einer "Universalreligion" geht beständig voran und endet in der Zerstörung "Babylons der Grossen"Da Jesus von „falschen Propheten“ spricht und direkt im Zusammenhang danach von einer ausgedehnten Predigttätigkeit redet, ist davon auszugehen, dass jene „falschen Propheten“ bis „zum Ende“ ihr eigenes neu aufgerichtetes religiöses Königreich und den falschen Fluchtpunkt, „in der Wildnis“ oder „den Innenkammern“ predigen werden, wo sich der mystische Retter zeigen werde: Jene, welche die Universalreligion anbeten, die erst nach dem Untergang „Babylons der Grossen“ wie Phönix aus der Asche auftauchen wird können wir deren Vorbereitung bereits heute sehen! Jede Form von Götter- und Götzenanbetern trafen sich doch schon 1986 in Assisi zu den Friedensgebeten!

 

Bedenken wir, dass alle übrigen Teile der Prophezeiung zur Endzeit, die Jesus nannte, durch seinen Gegner vollbracht werden! Er warnt ja vor dem Angriff seiner Feinde, auch innerhalb der Christenheit: Das „Heer der Heiligen“ soll doch besiegt werden“! Daniel beschreibt, was innerhalb der Frist von 2300 Tagen erfolgen muss:

 

(Daniel 8:13, 14)  „Wie lange wird die Vision von dem beständigen [Opfer] und von der Übertretung, die Verwüstung verursacht, dauern, um sowohl [die] heilige Stätte als auch [das] Heer zu Dingen der Zertretung zu machen?“ 14 Daher sagte er zu mir: „Bis zu zweitausenddreihundert Abenden [und] Morgen; und [die] heilige Stätte wird gewiß in ihren rechten Zustand gebracht werden.“

 

Die „heilige Städte“ ist erst dann beendet, wenn der Letzte der 144.000 Getreuen versiegelt ist. Kein Tag vorher! [B2e-B2g]

 

Es sind durchwegs negative Dinge und zum Teil „grosse Zeichen“ seitens der „falschen Geben uns Ausserirdische Zeichen, dass sie da sind und uns beobachten?Propheten“ und „falschen Christusse“ (= „falsche Gesalbte“) unter Mithilfe oder in Eigenregie der Dämonen, welche Geschehen. Selbst für wahre Christen können sie aber zu einer Falle werden oder gegenüber den Getreuen die Widerstehen gar zu Verfolgung und zum Tod führen!

 

Zudem ist zu bedenken, dass die gute Botschaft seit Pfingsten 33 u.Z. verbreitet wurde und schon Ende des ersten Jahrhunderts der Abfall hin zur Nikolaus-Sekte gross geworden war, welch ähnliche Botschaft offensichtlich auch in der Endzeit weiter verkündet wird! Nicht alle Arten von Verkündigung geniessen aber Gottes Anerkennung! In seinem 1.Brief beklagte Johannes bereits am Ende des ersten Jahrhunderts:

 

(1. Johannes 2:18-21)  Kindlein, es ist die letzte Stunde, und so, wie ihr gehört habt, daß [der] Antichrist kommt, so sind jetzt auch viele zu Antichristen geworden; aus dieser Tatsache erkennen wir, daß es die letzte Stunde ist. 19 Sie sind von uns ausgegangen, aber sie sind nicht von unserer Art gewesen; denn wenn sie von unserer Art gewesen wären, so wären sie bei uns geblieben. Aber [sie sind weggegangen,] damit offenbar gemacht werde, daß nicht alle von unserer Art sind. 20 Und ihr habt eine Salbung von dem Heiligen; ihr alle habt Kenntnis. 21 Ich schreibe euch, nicht weil ihr die Wahrheit nicht kennt, sondern weil ihr sie kennt und weil aus der Wahrheit keine Lüge stammt.

 

Im Mund der 144.000 wird „keine Unwahrheit“ gefunden! (Off 14:4, 5) Paulus warnt, dass „kein Lügner Gottes Königreich erreichen kann (1.Kor 9:10; Off 21:8). Er weist auf diesen Zusammenhang hin auch im Brief an die Philipper. Offensichtlich gab es schon damals zwei Klassen von Verkündigung der guten Botschaft:

 

Dreschner: Kriminalgeschichte des Christentums *** Rbi8  Philipper 1:15-20 ***

Allerdings predigen einige den Christus aus Neid und Rivalität, andere aber auch aus gutem Willen. 16 Die letzteren machen den Christus aus Liebe öffentlich bekannt, denn sie wissen, daß ich zur Verteidigung der guten Botschaft hierhergestellt bin; 17 die ersteren jedoch tun es aus Streitsucht, nicht aus einem reinen Beweggrund, denn sie gedenken, [mir] in meinen Fesseln Drangsal zu verursachen. 18 Was tut es? [Nichts,] außer daß auf jede Weise, ob zum Vorwand oder in Wahrheit, Christus öffentlich bekannt gemacht wird, und darüber freue ich mich. In der Tat, ich will mich auch weiterhin freuen, 19 denn ich weiß, daß dies durch euer Flehen und die Darreichung des Geistes Jesu Christi zu meiner Rettung ausschlagen wird, 20 in Übereinstimmung mit meiner sehnlichen Erwartung und Hoffnung, daß ich in keiner Hinsicht beschämt werde, sondern daß in allem Freimut der Rede, wie allezeit zuvor, so auch jetzt, Christus durch meinen Leib verherrlicht werde, es sei durch Leben oder durch Tod.

 

Schon damals führte das Predigen der guten Botschaft aus falschen Beweggründen zur Drangsal, in diesem Falle der des Paulus im Gefängnis! Trotzdem zeigt Paulus, dass darin ein bestimmter Vorteil liegt, da mehr Menschen zum Denken und zum selber Entscheiden angeregt werden! Viele seiner Briefe schrieb er aus römischer Gefangenschaft.

 

Paulus wurde während seiner zweiten Gefangenschaft unter Kaiser Nero um das Jahr 64 u.Z. getötet. In der Zeit des Endes, nach seiner von ihm angekündigten Frühauferstehung [B1] aber verfolgt er bestimmt mit Interesse die Dinge, welche den Christus und das wahre Königreich betreffen! Flehen und Darreichung des Geistes Jesu Christi sind somit auch heute zu Gunsten der Apostel angesagt, die in ihrer Abgeschiedenheit in der „Wildnis“ oder im „Wildbachtal“ sich als „Braut des Lammes“ auf den Tag der „Hochzeit“ vorbereiten! Bedenken wir, dass Satan sie vernichten möchte! Darum hat Gott ihnen einen abgeschiedenen Fluchtort bereitet. Da sie seinem direkten Angriff entzogen sind greift er die „Übriggebliebenen ihres Samens“ an. Dies bestätigt auch Daniel der Prophet (Da 7:21; 8:12; Off 12:5, 6). Johannes muss es warnend in der Offenbarung beschreiben, was nach Satans Hinauswurf aus dem zweiten Himmel hinab zur Erde geschieht. Wie wir bereits den zweiten Teil kennen:

 

*** Rbi8  Offenbarung 12:17 ***

Und die Schlange spie aus ihrem Maul Wasser gleich einem Strom hinter der Frau her, um sie durch den Strom zu ertränken. 16 Aber die Erde kam der Frau zu Hilfe, und die Erde öffnete ihren Mund und verschlang den Strom, den der Drache aus seinem Maul gespien hatte. Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.

 

Zwei Dinge kennzeichnen diesen Samen der Frau: Sie halten Gottes Gebote und geben für Jesus Zeugnis! Sie müssen somit den Zeitpunkt der Aufrichtung von Gottes Königreich und von Jesu Wiederkehr Kenntnis haben!

 

Christliche Vorsteher müssen sich daher der Dinge die die Endzeit betreffen gut bewusst sein, um nicht selbst in die Irre geführt zu werden! Keine bergähnlichen Institutionen sind es, wohin die Flucht aus „Babylon“ hingeht, sondern das „Tal zwischen den Bergen“, wo jede Erhöhung und Vertiefung ausgeglichen sein sollen! Symbolische Sprache die durchaus zu verstehen ist!

 

12.3.3.3       Die offenen Rechtsfälle deiner Versammlung sollen gelöst werden

Wir haben in Form einer Liste ein Hilfsmittel für Älteste geschaffen, das Vorstehern beim Aufbau und der Stärkung ihrer Versammlung Anleitung geben soll. Auch bei der Bewältigung von offen Rechtsfragen gibt es klugen biblischen Ratschlag.

 

Anleitung zum Aufbau und Hilfestellung in der Christenversammlung
 

(Vergleiche Grafik: Anleitung zum Aufbau und zur Hilfestellung in der Christenversammlung)

 

Jeder Christ ist aufgefordert seine offenen Auseinandersetzungen mit seinem Bruder zu lösen und den Teil der eigenen Verantwortung zu tragen! Jesus zeigt in einem Beispiel, das Teil der Bergpredigt bildet, dass am kommenden Gerichtstag Gerechtigkeit gesprochen wird und offene Rechtsangelegenheiten eine Sache des Richters der ganzen Erde sein werden, wenn sie die Vorsteher nicht schon zuvor gelöst haben!

 

*** Rbi8  Matthäus 5:23-26 ***

Wenn du nun deine Gabe zum Altar bringst und dich dort erinnerst, daß dein Bruder etwas gegen dich hat, 24 so laß deine Gabe dort vor dem Altar und geh weg; schließe zuerst mit deinem Bruder Frieden; und dann, wenn du zurückgekommen bist, bringe deine Gabe dar.

25 Sei bereit, dich mit dem, der dich beim Gericht [[GERICHT]] verklagt, eilends zu verständigen, solange du noch mit ihm dorthin unterwegs bist, damit der Kläger dich nicht etwa dem Richter übergibt und der Richter dem Gerichtsdiener und du ins Gefängnis geworfen wirst. 26 Ich sage es dir als Tatsache: Du wirst von dort bestimmt nicht herauskommen, bis du die letzte Münze von sehr geringem Wert zurückgezahlt hast.

 

Die Gabe, die Jesus erwähnt sind Sühneopfer für begangene Sünden, die laut Gesetz zum Altar gebracht werden! Sie sind für Gott auf dem Altar jedoch nicht annehmbar, wenn nicht zuvor der gerechte Zustand hergestellt wurde! Ein Christ der sich um gute Werke bemüht aber andererseits Gottes GESETZ übertreten hat und seinem Bruder gegenüber schuldig wurde muss zuerst diese Angelegenheit ausgleichen! Jesus spricht deutlich von finanziellem Wert, wenn er von der geringsten Münze spricht, welche zurückerstattet werden muss! Im Endgericht wird auch keinem Dieb Zugang zum Königreich gewährt.

 

Das heutige System vom Arbeitslosenamt wird auf der Schulter der Allgemeinheit ausgetragen. Wer arbeitsfähig ist muss für sich und andere etwas tun, um dafür gerecht entlohnt zu werden. In einer Schlange stehen um Arbeitslosengeld zu erlangen statt sich zu demütigen, sich anderen zu Hilfeleistungen anzupreisen und auch niedrigere Jobs anzunehmen hat sich wie eine Seuche in der modernen Zeit verbreitert. Da nun Frauen Jobs ausführen zu weniger Honorar sind es oft Männer die auf der Strasse stehen. Das eine Prozent der Reichsten wird dadurch nur noch reicher!

 

Bundesagentur für ArbeitDer Schuldige darf sich nicht aus seiner Schuld herauszuwinden versuchen, sondern ist vor Gott verpflichtet gerechte Verhältnisse zu schaffen! Es mag sein, dass dies härtere Arbeit, den Verkauf von etwas, was einem lieb ist bedingt oder gar sich dem, welche er schuldig ist zu verdingen, bis ein Ausgleich stattgefunden hat! Das mosaische Recht sah Versklavung bis hin zu den übrigen Familienmitgliedern vor. Das erscheint eine sehr harte Massnahme zu sein erzeugte aber einen Ausgleich der schlussendlich zu Gerechtigkeit führte! Konnte sich der nun als Sklave Dienende zuvor nicht ernähren, so ist es nun an seinem Besitzer ihm das zum Leben notwendige zu geben.  Die Regel die Paulus erwähnt bleibt allerdings erhalten:

 

 (2. Thessalonicher 3:10-12)  „Wenn jemand nicht arbeiten will, soll er auch nicht essen.“ 11 Denn wir hören, daß einige unter euch unordentlich wandeln, indem sie überhaupt nicht arbeiten, sondern sich in etwas einmischen, was sie nichts angeht. 12 Solchen Personen geben wir die Weisung und Ermahnung im Herrn Jesus Christus, daß sie, indem sie in Ruhe arbeiten, ihr selbstverdientes Brot essen sollten.

 

Kein mit Vernunft begabter Mensch begab sich auf diesen krummen Weg, sehr wohl die unausweichlichen Konsequenzen fürchtend. Das heutige System ermuntert förmlich zum Betrug, da Strafe oft fehlt! Der Schuldner war verpflichtet eine Übereinkunft mit dem Verleiher zu suchen!

 

Bedenken wir, dass Jesu Gerichtsdiener Engel sein werden, die alles, was anderen zum Straucheln Anlass gibt und jede Art Gesetzlosigkeit aus seinem Königreich herauslesen müssen, um zu bündeln und für das Feuer zu bereiten! Hier wird von einem gerechten Richter gesprochen, der göttliches Gesetz zur Anwendung bringt und nicht das verdrehte Recht der heutigen, von Menschen ohne Gott erstellten Rechtssysteme und deren Gerichte! (Mal 2:8, 9; Mat 5:29, 30)

 

*** Rbi8  Matthäus 13:41-43 ***

Der Menschensohn wird seine Engel aussenden, und sie werden aus seinem Königreich alle Dinge herauslesen, die Anlaß zum Straucheln geben, und Personen, die gesetzlos handeln, 42 und sie werden sie in den Feuerofen werfen. Dort wird [ihr] Weinen und [ihr] Zähneknirschen sein. 43 Zu jener Zeit werden die Gerechten so hell leuchten wie die Sonne im Königreich ihres Vaters. Wer Ohren hat, höre zu!

 

Diejenigen die gesetzlos handeln sind ganz offensichtlich jene, die Jesus als „Böcke“ bezeichnet, die es unterlassen haben auf ihn zu hören, den höchsten Richter im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, dem Jehova „das ganze Gericht“ anvertraut hat und die es an Respekt vor der gottgewollten Autorität und der Nächstenliebe fehlen liessen! Deutlich spricht Jesus vom kommenden Gerichtstag! Der „Feuerofen“ aber bedeutet die Urteilsvollstreckung in Harmagedon für die ersten zwei Menschen, das „wilde Tier“ und „den falschen Propheten“, respektive die Gehenna und dann das Schlussgericht am Ende des Millenniums!

 

 Nicht menschliche Richter dieses Systems der Dinge sollen Auseinandersetzungen zwischen Christen bereinigen, sondern die Vorsteher in den Versammlungen! Können wir uns vorstellen, dass sich ein Pfarrer um solches kümmert? Sendet er nicht die Streithähne zum weltlichen Gericht? Jesus und Paulus sind da jedoch ganz anderer anderer Ansicht! Vorsteher haben die Pflicht solche Auseinandersetzungen zu lösen ohne eigene Interessen, ohne Parteilichkeit weder gegen, noch für den Armen und weder gegen, noch für den Reichen, sondern im Interesse der gerechten Verhältnisse in der Versammlung! Die warnenden Worte des Paulus gelten auch heute. Die Konsequenzen der Missachtung bleiben dieselben.

 

Pfarrer Klartext: Zölibat? Schwule Ehen? Moscheen?*** Rbi8  1. Korinther 6:1-2 ***

Wagt es jemand von euch, der eine [Rechts]sache gegen den anderen hat, vor ungerechte Menschen vor Gericht zu gehen und nicht vor die Heiligen? 2 Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen die Welt richten werden?

 

Dieselben „Heiligen“ innerhalb der Versammlung, welche richterliche Funktionen innehaben werden auch in Zukunft diese Arbeit erledigen, nun allerdings mit „eisernem Stab“, ihrem Urteil Nachachtung verschaffend. Handelt es sich dagegen um Auseinandersetzung mit Aussenstehenden, solchen die sich nicht Jesu Gebot zu unterordnen bereit sind, so bleibt allerdings nur der übliche, langwierige, ermüdende und aufreibende sowie kostspielige und unsichere Weg weltlicher Gerichte! Oft ist es besser, sich Unrecht tun zu lassen in der Sicherheit, dass Jesus am Gerichtstag im Auftrag Jehovas Recht schaffen wird! Jehova ordnete durch Moses an:

 

*** Rbi8  5. Mose 1:16-18 ***

Und weiterhin gebot ich euren Richtern zu jener besonderen Zeit, indem [ich] sprach: ‚Bei einem Verhör zwischen euren Brüdern sollt ihr mit Gerechtigkeit zwischen einem Mann und seinem Bruder oder seinem ansässigen Fremdling richten. 17 Ihr sollt beim Rechtsprechen nicht parteiisch sein. Ihr solltet den Kleinen ebenso anhören wie den Großen. Ihr sollt nicht erschrecken wegen eines Mannes, denn das Gericht [[GERICHT]] gehört Gott; und den Fall, der für euch zu schwer ist, solltet ihr vor mich bringen, und ich werde ihn bestimmt anhören.‘ 18 Und ich gebot euch dann zu derselben Zeit all die Dinge, die ihr tun solltet.

 

Wer aber mit einem Gerichtsfall der durch die Vorsteher entschieden werden muss vor weltliche Richter geht, ohne die Versammlungsrichter anzurufen und deren Urteil abzuwarten oder gar entgegen dem Urteil der Richter der Versammlung handelt, der lädt sich ein eigenes GERICHT auf, weil er den von Gott vorgesehenen Weg nicht eingehalten hat!

 

*** Rbi8  5. Mose 17:8-13 ***

Falls dir eine Sache zur richterlichen Entscheidung zu außergewöhnlich sein sollte, eine [Sache], in der Blut vergossen [[(Mord, Totschlag)]], in der ein Rechtsanspruch [[(ein Fehlurteil; Parteilichkeit)]] erhoben oder eine Gewalttat begangen worden ist, Streitsachen innerhalb deiner Tore, dann sollst du dich aufmachen und an den Ort hinaufgehen, den Jehova, dein Gott, erwählen wird [[(wie paulus im Falle der Beschneidungsfrage nach Jerusalöem ging und die Sache vor den Ältesten und Aposteln entscheiden liess)]], 9 und du sollst zu den Priestern, den Leviten, gehen und zu dem Richter, der in jenen Tagen dienen wird, und du sollst dich erkundigen, und sie sollen dir das Wort der richterlichen Entscheidung mitteilen. 10 Dann sollst du gemäß dem Wort verfahren, das sie dir von jenem Ort aus, den Jehova erwählen wird [[(Jerusalem; für die Juden ab der Zeit Davids den Sanhedrin als höchste Instanz)]], mitteilen werden; und du sollst darauf achten, gemäß allem zu tun, worüber sie dich unterweisen. 11 In Übereinstimmung mit dem Gesetz, auf das sie dich hinweisen werden, und gemäß der richterlichen Entscheidung, die sie dir sagen werden, solltest du handeln. Du sollst nicht abweichen von dem Wort, das sie dir mitteilen werden, weder nach rechts noch nach links. 12 Und der Mann, der mit Vermessenheit handeln wird, indem er auf den Priester nicht hört, der dasteht, um für Jehova, deinen Gott, dort den Dienst zu verrichten, oder auf den Richter: jener Mann soll sterben; und du sollst das Böse aus Israel wegschaffen. 13 Und das ganze Volk wird es hören und sich fürchten, und sie werden nicht mehr vermessen handeln.

 

Gottes Gesetz sieht somit klar vor, was der Beschuldigte und der Verurteilte zu tun haben! Der Missbrauch richterlicher Macht, wie es bald schon in Israel üblich wurde und wie es heute üblich ist, dies wird bald schon ein Ende finden. Jehova hört auf das Flehen des Geringen und des Übervorteilten. Der Richter wird seinen eigenen Richter finden!

 

SCPIEGEL ONLINE: Kindesmissbrauch bei deen Zeugen Jehovas: Das Blöcken der LämmerWo aber wie im Falle der Korinther innerhalb der Versammlung durch die angerufenen Richter kein Recht gesprochen wird, so werden diese unfähigen oder Parteilichkeit zeigenden Richter von Gott für ihr Fehlverhalten zur Rechenschaft gezogen werden. Damals schritt Paulus ein und verurteilte den Schuldigen! Wer Parteilichkeit begeht oder den Straffälligen freispricht wird als Richter ein härteres Urteil empfangen, weil er Teilhaber mit dem Dieb, Lügner, Erpresser und dem Ehebrecher, demjenigen der Kindesmissbrauch trieb geworden ist. (Ps 50:18; Spr 29:24; Mat 18:15-20; Lu b12:48; Jak 2:10-13)

 

*** Rbi8  Jesaja 3:13-14 ***

Jehova stellt sich hin, um zu streiten, und steht auf, um Völker abzuurteilen. 14 Jehova selbst wird ins Gericht [[GERICHT]] gehen mit den Älteren seines Volkes und dessen Fürsten.

 

Das ganze GESETZ Mose muss als Erzieher zur Gerechtigkeit hin wirken! Wer eines der Gebote übertritt, der hat laut dem Jünger Jakobus auch alle anderen Gebote übertreten: Er handelte entgegen dem Hauptprinzip, der Liebe! Wir müssen uns am Gerichtstag als untadelig erweisen und sollen uns darauf vorbereiten! Die Vorsteher trifft darin eine wichtige Aufgabe, weil sie ihre Versammlungen „ohne einen Flecken und Runzeln“ dem Christus darstellen sollen, der diese „Jungfrauen“ doch dem Vater übergeben wird, mit denen er eine neue Verlobung eingehen wird! (Hos 2:19) Paulus zeigt, dass dabei das persönliche Verhalten jedes Einzelnen eine gewichtige Rolle spielt!

 

*** Rbi8  Epheser 5:21-27 ***

Seid einander untertan in der Furcht Christi. 22 Die Frauen seien ihren Männern untertan wie dem Herrn, 23 denn ein Mann ist [das] Haupt seiner Frau, wie der Christus auch [das] Haupt der Versammlung ist, er, [der] Retter [dieses] Leibes. 24 In der Tat, wie die Versammlung dem Christus untertan ist, so seien es auch die Frauen ihren Männern in allem. 25 [Ihr] Männer, liebt eure Frauen weiterhin, so wie auch der Christus die Versammlung geliebt und sich für sie dahingegeben hat, 26 damit er sie heilige, indem er sie mit dem Wasserbad durch das Wort reinige, 27 so daß er die Versammlung sich selbst in ihrer Pracht darstelle, ohne daß sie einen Flecken oder eine Runzel oder etwas dergleichen habe, sondern daß sie heilig und ohne Makel sei.

 

Die Reinigung erfolgt über die Worte, indem wir Fehler gegenüber Gottes Willen erkennen können und sie mittels Taten korrigieren! Die Versammlung als Ganzes muss sich als heilig und ohne Makel darstellen!

 

*** Rbi8  Hesekiel 44:24 ***

Und in einem Rechtsfall sollten sie [[die Vorsteher, die Richter]] selbst dastehen, um zu richten; nach meinen richterlichen Entscheidungen sollen sie ihn dann richterlich entscheiden. Und meine Gesetze [[GESETZE]] und meine Satzungen hinsichtlich all meiner Festzeiten sollten sie halten, und meine Sabbate sollten sie heiligen.

 

Bedenken wir, dass gemäss den Worten Hesekiels im kommenden System nach demselben GESETZ Mose Recht gesprochen wird! Die Sabbatordnung hat niemals aufgehört und wird für ewig gelten. Paulus hat die Vorsteher der Versammlung von Korinth deutlich darauf hingewiesen, dass sie selbst im kommenden System „die Welt“ richten müssen, warum dann nicht die Angelegenheiten der eigenen Versammlung bereits heute beurteilen, fragt er? Paulus und die übrigen Apostel selbst aber werden die Vorsteher zur Rechenschaft ziehen, welche ihre Pflicht missachtet haben! (1.Kor 6:2, 3)

 

(Vergleiche Grafik: 5.3  Gesetz, richterliche Entscheidung, Vergeltung)

 

 

12.3.4        Wann wird die Türe zur Hochzeitsfeier verschlossen?

 

12.3.4.1       Gottes Zeitplan und der vorhergesagte Ablauf der Ereignisse sind vertrauenswürdig

Wir, von der Gruppe „Der Weg“ sind keine Götter und keine Propheten! Wir können uns lediglich auf das geschrieben Wort stützen, wie jeder andere Mensch auf der Erde mit Zugang zur Bibel. Wir nehmen keine übernatürlichen Kräfte für uns in Anspruch oder göttliche Träume und Visionen!

 

Jede vertrauliche Sache Jehovas hat er seinen Propheten kundgetanWir haben im Verlauf unserer Forschungen aber unser Vertrauen in Gottes unfehlbares Wort gestärkt! Es ist zu viel Logik und deutliche Übereinstimmung zwischen den biblischen Schriftstellern zu erkennen, als dass jene dies durch Menschen ohne höhere Vorhersicht hätten aufzeichnen können.

 

 *** Rbi8  Amos 3:7-8 ***

Denn der Souveräne Herr Jehova wird kein Ding tun, es sei denn, er habe seine vertrauliche Sache seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart. 8 Da ist ein Löwe, der gebrüllt hat! Wer wird sich nicht fürchten? Der Souveräne Herr Jehova selbst hat geredet! Wer wird nicht prophezeien?‘

 

Wenn wir unsererseits somit die Prophetie früherer Propheten und von Jesus und den Aposteln wiederholen, dies in geordneter Form nach logischen Kriterien tun, so erfüllen wir nur die Anforderungen, welche die Propheten selber stellten und die auch Paulus als die wichtigste der Gaben eines Christen bezeichnet!

 

Die nachstehende Grafik stammt aus Publikationen von Jehovas Zeugen, in ähnlicher Form dargestellt wie wir dies seit 2004 im Internet publizierten. Ein lobenswerter Ansatz! Warum nicht die Prophezeiungen zur Endzeit in dieselbe Darstellungsform bringen, wo die Richtigkeit der Vorhersagen mit der Logik der Bibel durch jedermann überprüft werden kann?

 

ZJ: Zeittabelle der Aktivitäten der Propheten
 

Wir bitten Gott aber beständig, dass er uns in unseren Aussagen durch seinen Geist der Wahrheit und den Geist des Rechts führen möge, der aus der Schrift spricht!

 

*** Rbi8  1. Korinther 14:1 ***

Jagt der Liebe nach, doch strebt eifrig und beständig nach den geistigen Gaben, vor allem aber, daß ihr prophezeien könnt.

 

Wir sind vollkommen davon überzeugt, dass Gottes Zeitplan vertrauenswürdig ist und wir die wichtigsten Punkte richtig erfasst haben und sie korrekt wiedergeben. Viele kreuz und quer Überprüfungen durch die gesamte Schrift haben dies immer wieder bestätigt! Die Matrix im Ablauf der Endzeitereignisse ist vertrauenswürdig. Den Nagel einzuschlagen, wo exakt Beginn und Ende in unserem Kalender sind muss jeder selbst tun! Wir alle sind verpflichtet die Geschehnisse in der Welt zu beobachten und sie mit Jesu Vorhersagen zu vergleichen.

 

Kennst Du die Hauptereignisse der Endzeit in ihrem logischen Ablauf?
 

Dennoch sind auch wir nicht ohne Zweifel, wie dies auch Johannes der Täufer war, der zu Jesus sandte, um ihn zu fragen: „Bist du der Kommende oder sollen wir einen anderen erwarten?“ Unter dem Druck der Umstände seiner Gefangenschaft kamen selbst ihm Zweifel auf, der doch mit eigenen Worten Jesus angesagt hatte und ihn im Jordan taufen durfte! (Mat 11:2, 3)

 

12.3.4.2       Diejenigen in der Finsternis, die das Kommen nicht erwarteten

Wir möchten aber keinesfalls je zu jener Gruppe „ungetreuer Sklaven“ zählen, die es versäumen ihren Herrn zurück zu erwarten, sei dies dadurch, dass sie das Ereignis in die Vergangenheit oder die Zukunft verlegen oder aber den Ort von der Erde in den Himmel verpflanzen! Der Effekt ist stets derselbe! Sie werden den Herrn weder am Gerichtstag noch am Tag seiner „Rückkehr von der Hochzeit“ erwarten! Am zu erwartenden Tag werden sie immer noch zu sich selbst sprechen: „Der Herr bleibt noch aus!“

 

Vögel folgen ihrem Instinkt: Woran orientiert sich der Mensch? *** Rbi8  Matthäus 24:48-51 ***

Wenn aber jener übelgesinnte Sklave je in seinem Herzen sagen sollte: ‚Mein Herr bleibt noch aus‘ 49 und anfangen sollte, seine Mitsklaven zu schlagen, und mit den [[religiösen]] Gewohnheitstrinkern essen und trinken sollte, 50 wird der Herr jenes Sklaven an einem Tag kommen, an dem er es nicht erwartet, und in einer Stunde, die er nicht kennt, 51 und wird ihn mit der größten Strenge bestrafen und wird ihm sein Teil mit den Heuchlern zuweisen. Dort wird [sein] Weinen und [sein] Zähneknirschen sein.

 

Warum ist jener „Sklave übel gesinnt“? Offensichtlich stellt er eigene Interessen über jene seines Herrn und verfolgt all jene, die dem Herrn Jesus als einzigem „Haupt“ treu sind! Die eigene Erfahrung hat bisher gezeigt, dass jene, die uns früher Lehrer waren, es nicht verstehen können, dass wir ihre Lehren durchforschten und auf schwerwiegende Denkfehler gestossen sind! Dies offenzulegen war für sie Grund uns zu verfolgen, zu denunzieren, anzuklagen und auszusperren. Sie vergessen dabei, dass sie selbst Fehler ihrer eigenen früheren Glaubenslehrer feststellten und so ihren Glauben zu Beginn zumindest einer besseren Erkenntnis anpassten! Nun aber sind sie „auf ihren Hefen“ (falschen Lehren) erstarrt (Ps 75:8).

 

*** Rbi8  Zephanja 1:12-13 ***

Und es soll geschehen zu jener Zeit, daß ich Jerusalem [[(die religiöse Führung)]] sorgfältig mit Leuchten durchsuchen werde, und ich will den Männern Aufmerksamkeit schenken, die auf ihren Hefen erstarren [und] die in ihrem Herzen sprechen: ‚Jehova wird nicht Gutes tun, und er wird nicht Böses tun.‘ 13 Und ihr Vermögen soll zum Raub werden und ihre Häuser zu einer wüsten Einöde.

 

Jesus zeigt dagegen, dass der wahre „treue und verständige Sklave“ sehr wohl „Zeiten und Zeitabschnitte“ kennt, so wie es Paulus doch deutlich geäussert hat: „Ihr aber, Brüder, ihr seid nicht in Finsternis, so daß jener Tag euch so überfalle, wie er Diebe [überfallen] würde, denn ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören weder zur Nacht noch zur Finsternis.“ (1.Thess 5:4, 5) Sie wissen den Herrn am richtigen Tag zu erwarten, weil sie beständig bereit sind! Verständnis ist somit das, was den Ausschlag gibt und Treue zu Jesus und seinem Wort zeigt wer sich eignet und nicht Treue zu einer Organisation und ihren Vertretern, die sich zwischen Jesus und den Glaubenden zu schieben versuchen!

 

12.3.4.3       Bist du ein verständiger Vorsteher, mit geistigem Öl ausgestattet, um Jesus entgegenzugehen?

Das „Öl der Lampen“, das „Licht“ spendet ist somit das Verständnis der Zusammenhänge von Gottes Vorgaben und Rätseln! Die „fünf unverständigen Jungfrauen“ müssen es bei ihren religiösen Krämern „Öl“ kaufen gehen, weil sie unterliessen, dieses frühzeitig in ihre Behälter zu giessen, Vorrat mitzunehmen, falls es länger als geplant dauern würde! In Jesu Beispiel sind es die Hälfte, fünf von zehn, was einen Teil bedeutet, ohne genau 50 zu 50 zu bezeichnen!

 

Die fünf törichten Junfrauen klopfen an die verschlossene Tür *** Rbi8  Matthäus 25:1-12 ***

Dann wird das Königreich der Himmel zehn Jungfrauen gleich werden, die ihre Lampen nahmen und auszogen, dem Bräutigam entgegen. 2 Fünf von ihnen waren töricht, und fünf waren verständig. 3 Denn die törichten nahmen wohl ihre Lampen, nahmen aber kein Öl mit sich, 4 die verständigen dagegen nahmen samt ihren Lampen Öl in ihren Behältern mit. 5 Während der Bräutigam noch ausblieb, nickten sie alle ein und begannen zu schlafen. 6 Um Mitternacht aber entstand ein Geschrei: ‚Der Bräutigam ist da! Geht hinaus, ihm entgegen!‘ 7 Da erhoben sich alle jene Jungfrauen und brachten ihre Lampen in Ordnung. 8 Die törichten sagten zu den verständigen: ‚Gebt uns etwas von eurem Öl, denn unsere Lampen sind daran, zu erlöschen.‘ 9 Da antworteten die verständigen und sprachen: ‚Vielleicht mag es nicht ganz für uns und euch genügen. Geht statt dessen hin zu denen, die es verkaufen, und kauft für euch selbst.‘ 10 Während sie hingingen, um zu kaufen, traf der Bräutigam ein, und die Jungfrauen, die bereit waren, gingen mit ihm hinein zum Hochzeitsfest; und die Tür wurde verschlossen. 11 Danach kamen auch die übrigen Jungfrauen und sprachen: ‚Herr, Herr, öffne uns!‘ 12 Er gab zur Antwort: ‚Ich sage euch die Wahrheit: Ich kenne euch nicht.‘

 

Gemäss den Angaben in Markus 13:34 ist es der „Türhüter“, der „um Mitternacht“ die Warnung ertönen lässt: „Der Bräutigam ist da! Geht hinaus, ihm entgegen!“. Offensichtlich sind die „zwei Zeugen“, die das Kommen des Herrn prophezeiten und ankündigten [A], weiterhin aktiv!  Auch nach dem ersten Erscheinen Jesu als „Bote des Bundes“ [B1], „der zu seinem Tempel“, seiner Versammlung kam und nach dem von Gott her „Geist des Lebens“ in jene zwei Getöteten kam, nehmen jene weiterhin Aufgaben hier auf der Erde war. Himmel bedeutet ja auch Autorität und jene waren gefordert am ersten „neuen Himmel“ Anteil zu haben (Mal 3:1; Off 11:3, 4, 11, 12).  Jesus als Hoherpriester muss den Tempel, seine Versammlung rein erhalten die doch Gott gewidmet ist:

 

(1. Korinther 3:16, 17)  Wißt ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und daß der Geist Gottes in euch wohnt? 17 Wenn jemand den Tempel Gottes vernichtet, wird Gott ihn vernichten; denn der Tempel Gottes ist heilig, welcher [Tempel] ihr seid.

 

Jeder ist um seine eigene „Heiligkeit“ bemüht und verantwortlich.

 

(Vergleiche Grafik: 8.2  Schafe aus zwei Herden zu einer Hürde unter einem Hirten vereinigt)

(Vergleiche Grafik: 9.4  Alte und neue „Himmel“ und „Erde“)

 

Der „Tag der Hochzeit des Lammes“ [B2e] ist somit deutlich vor Harmagedons Endschlacht! [B3] Jesus kommt als verheirateter Bräutigam von der Hochzeit zurück [B2e]. Die Brautjungfrauen waren eindeutig selbst nicht bei der Hochzeit zugegen, diejenigen aber, die den Bräutigam mit ihrem Licht zurück erwarten sind es, die zum kommenden „Abendmahl der Hochzeit des Lammes“ Eingang finden [Bb]. Diejenigen aber die zu ihren religiösen Krämern gehen müssen, um dort „Öl“ der Erkenntnis zu kaufen, etwas das Kostenfrei erhalten und kostenfrei gegeben werden muss, sie bleiben draussen, der Herr kennt sie nicht! Sie hatten eindeutig einen anderen Herrn erwählt, weil sie nicht auf den wahren Herrn und seine Gebote geachtet haben: „Kostenfrei habt ihr empfangen, kostenfrei gebt.“ (Mat 10:8) Jene Krämer lebten vom Zehnten oder staatlicher Kirchensteuereintreibung.

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"?
 

(Vergleiche Grafik: 9.4  Alte und neue „Himmel“ und „Erde“)

(Vergleiche Grafik: Erntefeste zum Abschluss der Einsammlung der Menschenernte)

 

12.3.4.4       „Herr, sind es deren wenige, die gerettet werden?“ Der Tag, an dem der Hausherr die Türe verschliesst

In einem anderen Gleichnis Jesu geht es um ein ähnliches Thema: Die Jünger fragten ihn, ob es wenige wären, die gerettet würden? Jesus weicht der Antwort betreffend der Quantifizierung nicht aus, zeigt aber, dass Rettung deutlich mit persönlicher Anstrengung verbunden wäre! Er verbindet es zudem wiederum mit einem klar definierten Zeitpunkt: „Wenn der Hausherr einmal aufgestanden ist“!

 

*** Rbi8  Lukas 13:23-30 ***

Nun sagte jemand zu ihm: „Herr, sind derer wenige, die gerettet werden?“ Er sprach zu ihnen: 24 Ringt danach, durch die enge Tür einzugehen, denn viele, sage ich euch, werden hineinzukommen suchen, werden es aber nicht vermögen, 25 wenn einmal der Hausherr aufgestanden ist und die Tür verschlossen hat und ihr anfangt, draußen zu stehen und an die Tür zu klopfen und zu sagen: ‚Herr, öffne uns.‘ Er wird euch aber als Antwort sagen: ‚Ich weiß nicht, woher ihr seid.‘ 26 Dann werdet ihr anfangen zu sagen: ‚Wir haben vor dir gegessen und getrunken, und du hast auf unseren breiten Straßen gelehrt.‘ 27 Er aber wird reden und zu euch sagen: ‚Ich weiß nicht, woher ihr seid. Geht weg von mir, all ihr Täter der Ungerechtigkeit!‘ [[(Täter der Ungesetzlichkeit)]] 28 Dort wird [euer] Weinen und [euer] Zähneknirschen sein, wenn ihr Abraham und Isaak und Jakob und alle Propheten im Königreich Gottes seht, euch selbst aber hinausgeworfen. 29 Ferner werden Leute aus östlichen und westlichen Gegenden und von Norden und Süden kommen und werden zu Tisch liegen im Königreich Gottes. 30 Und siehe, es gibt Letzte [[(in irdischer Machtstellung)]], die Erste sein werden, und es gibt Erste [[(in hoher Position)]], die Letzte sein werden.“

 

Der Eingang in das „Königreich Gottes“ geschieht durch eine „einengende Türe“, weit und breit ist jene, welche in die Vernichtung führt! Es braucht auch innerhalb der Christenversammlung von jedem eigene Anstrengung hineinzugelangen!

 

Prozessbeteiligte: Wir alle sind Beteiligte, nicht bloss Zuschaer!Ganz offensichtlich sind jene „Täter der Ungerechtigkeit“ inmitten der Christenversammlung gewesen! Sie alle hatten dieselbe Unterweisung durch das geschriebene Wort erhalten, alle hatten denselben Bund durch die Taufe geschlossen und dadurch Vergebung ihrer früheren Sünden erreicht. Diejenigen aber, die gegen Gottes Geist verstossen und diejenigen, die sein GESETZ freizügig übertreten, solche die anderen keine Barmherzigkeit erwiesen, obwohl jene sie darum anflehten, sie können nicht mit der Barmherzigkeit Jesu rechnen! Titel und Rang sind am Gerichtstag ohne Bedeutung!

 

Wann exakt „steht der Hausherr“ denn auf? Von wessen Haus ist denn die Rede? Kein Zweifel, es muss das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ sein! Nun, zuerst musste Jesus sich nach der Himmelfahrt zu Gottes Rechten setzen: „Der Ausspruch Jehovas an meinen [[(Davids]] Herrn [[(den Messias)]] ist: „Setze dich zu meiner Rechten, Bis ich deine Feinde als Schemel für deine Füße hinlege.“ (Ps 110:1) Seine richterliche Tätigkeit um das „Königreich der (neuen) Himmel“ inmitten seiner Feinde aufzurichten bedingt auch eine der „Scheidung von Schafen und Böcken“ vornehmen, die „treuen Sklaven“ zu versiegeln bevor Daniels Frist von 2300 Tagen abläuft. All dies bildet Teil des Beginns des „Tages des Herrn“!

 

*** Rbi8  Matthäus 25:31-33 ***

Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit gekommen sein wird und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf seinen Thron der Herrlichkeit setzen. 32 Und alle Nationen werden vor ihm versammelt werden, und er wird die Menschen voneinander trennen, so wie ein Hirt die Schafe von den Ziegenböcken trennt. 33 Und er wird die Schafe zu seiner Rechten stellen, die Böcke aber zu seiner Linken.

 

Beachten wir, dass alle Engel mit Jesus kommen, wenn er sich zum GERICHT setzt! Sie sind die Schnitter und sie müssen diejenigen Zeichnen, die Jesus dazu auserwählt weil sie „Schafe“ sind, in geistigem Sinne „zu seiner Rechten stellen“, als Gerechte kennzeichnen, solche, die zufolge der Ungerechtigkeit des Systems stöhnen, zu leiden haben aber ausharren. Die anderen aber werden fürs Feuer gebündelt! Sind jene einmal gekennzeichnet, so gibt es kein hin und zurück mehr! Gottes Urteil kennt keinerlei Appelation!

 

Hesekiel zeichnet ein etwas anderes Bild zum selben Thema, mittels einem „Sekretär mit einem Tintenfass an seiner Seite“, den Richter Jesus, den Christus der Endzeit. Ihn begleitenden „sechs Männern in Leinen gehüllt“ mit einem Schwert zum Zuschlagen ausgerüstet, Engel Gottes, ein treffliches Bild um zu erkennen, was am Gerichtstag in welcher Reihenfolge geschieht! Das GERICHT beginnt im „Innern des Tempels“, im „Heiligen“, dem Bereich, wo nur Priester Zutritt erlangen um Weihrauch, „die Gebete der Heiligen“ vor Jehova darzubringen. Somit bei denen, welche Gott am nächsten zu stehen behaupten und geht dann über diese hinaus bis zu denen in der Stadt Jerusalem, der Christenheit. Jeder Gerechte wird zum Leben an seiner „Stirn“ gekennzeichnet. Dann müssen die sechs Urteilsvollstrecker handeln. Es sind harte aber gerechte Worte, die wir aus dem Munde christlicher Prediger wohl kaum vernehmen (Hes 9:2-4).

 

Michael bei der Urteilsvollstrekung an denen, die nicht zum Leben gekennzeichnet sind (Hesekiel 9:5-7)  Und zu diesen [anderen] sagte er vor meinen Ohren: „Zieht durch die Stadt ihm nach, und schlagt. Laßt [es] eurem Auge nicht leid sein, und empfindet kein Mitleid. 6 Greis, Jüngling und Jungfrau und Kleinkind und Frauen solltet ihr töten — zum Verderben. Aber irgendeinem Menschen, an dem das Kennzeichen ist, naht euch nicht, und bei meinem Heiligtum solltet ihr anfangen.“ So fingen sie bei den alten Männern [[(den Ältesten, den Vorstehern, den Priestern und Leviten)]] an, die vor dem Haus waren. 7 Und er sprach ferner zu ihnen: „Verunreinigt das Haus [[(den Tempel, die Versammlungen)]], und füllt die Vorhöfe [[(den Ort der Anbetung und deren ungereinigten Betern)]] mit den Erschlagenen. Geht hinaus!“ Und sie gingen hinaus und schlugen in der Stadt [[(am Tag Harmagedons)]].

 

Ja, höchste beunruhigend und erschreckend für all jene, die Gottes „unverdiente Güte“ mit Füssen getreten haben. Die Offenbarung im Kapitel 19 bestätigt deutlich dasselbe Ereignis: Es ist der „Reiter auf dem weissen Pferd“, Gottes Heerführer, der Erzengel Michael (Jesus), welcher Anführer der himmlischen Heere ist.

 

Petrus zeichnet dasselbe Bild, mit etwas anderen farblichen Akzenten! Alle Teile der Teilbilder aber passen gut zueinander und ergänzen sich in ihrer Aussagekraft! Nur wer das Gesamtbild zusammensetzt erhält alle Details!

 

*** Rbi8  1. Petrus 4:15-19 ***

Indes möge niemand von euch als Mörder oder Dieb oder Übeltäter oder als jemand leiden, der sich in die Sachen anderer Leute einmischt. 16 [Leidet er] aber als Christ [[(weil er Gottes Wort über das Menschengebot stellt)]], so schäme er sich nicht, sondern er verherrliche Gott weiterhin in diesem Namen. 17 Denn es ist die bestimmte Zeit, daß das Gericht [[GERICHT]] beim Hause Gottes anfange. Wenn es nun zuerst bei uns anfängt, was wird das Ende derer sein, die der guten Botschaft Gottes nicht gehorchen? 18 Und wenn der Gerechte mit Mühe gerettet wird, wo wird sich der Gottlose und der Sünder zeigen?“ 19 So mögen denn auch die, die gemäß dem Willen Gottes leiden, weiterhin ihre Seelen, während sie Gutes tun, einem treuen Schöpfer anbefehlen.

 

Jene, die der guten Botschaft nicht gehorchen sind offensichtlich die, welche als Mörder (direkt und indirekt als Stolpersteine), Diebe oder Übeltäter leiden oder die sich in die Sachen anderer Menschen einmischen! Der Gottlose und Sünder zeigt sich aber draussen, wenn der Richter vom GERICHT aufsteht und es gibt danach nichts mehr am Urteil zu ändern! Unabhängig davon, ob ein Dieb, Habgieriger, Mörder, Ehebrecher, Hurer, Vertragsbrecher, Lügner, Heuchler, falsch Schwörender, Götzendiener oder was immer die Gesetzesübertretung war: Jener der nicht rechtzeitig bereute und die vorgeschriebenen Werke der Reue nicht erbrachte, für den ist es nun zu spät! Die Tür zum Königreich ist damit versperrt, wer zu spät kommt wird draussen sein und vergeblich anklopfen! Vom Gerichtstag bis zur Urteilsvollstreckung vergeht eine geraume Weile, wo es viel Zeit zum Zähneknirschen gibt! 

 

(Vergleiche Grafik: 5.1  Reue und Sündenvergebung)

 

Ein weiteres Detail kommt durch Jesu Aussage deutlich zum Tragen: Die Versiegelung der 144.000, zu denen Abraham, Isaak und Jakob zählen, ist einige Zeit vor dem grossen Tag der Urteilsvollstreckung abgeschlossen! Diejenigen, die sich selbst zu „Gesalbten“ machten und viele jener, die durch Päpste zu „Heiligen“ erklärt wurden, sie werden nicht unter jener Gruppe sein, die nun im Zelt Gottes erwartet werden und von denen es gesichert ist, dass sie als Brautjungfrauen Eingang zur Hochzeitsfeier erhalten haben. Letzte werden die Ersten sein, Erste aber Letzte!

 

(Vergleiche Grafik: 3.2  Menschenernte der Erde ergibt „neue Himmel und neue Erde“)

 

12.3.4.5       Der Tag an dem des Predigen der guten Botschaft aufhören wird

Aus dem bisher erklärten ist deutlich ersichtlich, dass nur bis zum Gerichtstag die „gute Botschaft vom Königreich“ verkündet wird! Es gibt schlichtweg keinen Sinn jenen eine gute Botschaft zu verkünden, die bereits ein göttliches Urteil empfangen haben! Auch aus diesem Blickwinkel ist Matthäus Kapitel 24, der Vers 14 zu betrachten, vor allem im Sinne der kurz davor von Jesus geäusserten Worte über „falsche Propheten“ und „falsche Christusse“ („falschen Gesalbten“) und die „ungetreuen Sklaven“ kurz danach im Kapitel 25, die behaupten, der „Christus bleibt noch aus“, während er bereits handelt. Alle gemeinsam verneinen das Einhalten von Gottes Geboten, insbesondere das ganze Sabbatgebot, an dem doch überhaut das Verständnis des Endzeitgeschehens hängt:

 

DER FALSCHE PROPHET: Wi ist er zu erkennen*** Rbi8  Matthäus 24:11-14 ***

Und viele falsche Propheten werden aufstehen und viele irreführen; 12 und wegen der zunehmenden Gesetzlosigkeit wird die Liebe der meisten erkalten. 13 Wer aber bis zum Ende [[(in Treue zu Jesu Geboten)]] ausgeharrt haben wird, der wird gerettet werden. 14 Und diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen.

 

Auch jene, „die draussen sind“ am Gerichtstag haben möglicherweise eifrig gepredigt und tun dies auch danach noch, bis ihr eigenes „Ende kommt“, weil sie als „Böcke“ Jesu Worte verlassen haben, dass jeder Buchstabe und jedes Jota des GESETZES und der PROPHETEN sich erfüllen müssen! „Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag; denn ich habe nicht aus eigenem Antrieb geredet, sondern der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat mir ein Gebot in bezug auf das gegeben, was ich sagen und was ich reden soll. Auch weiß ich, daß sein Gebot ewiges Leben bedeutet. Daher rede ich die Dinge, die ich rede, so wie der Vater [sie] mir gesagt hat.“ (Joh 12:48-50)

 

Jene unverständigen fünf „schlafenden Jungfrauen“, die ohne „Öl“ für ihre „Lampen“ waren, als der König „von der Hochzeit“ zurückkehrt sind eindeutig Vorsteher, welche „Zeiten und Zeitabschnitte“ nicht erkannten und die sagten: „Der Herr bleibt noch aus!“, obwohl sie dieselben Schriften studierten. Paulus nennt den Grund: „Denn von ihnen stehen die Männer auf, die sich auf schlaue Weise Eingang in die Häuser verschaffen und schwache Frauen gefangennehmen, die, mit Sünden [[(gesetzlosen Handlungen)]] beladen, von mancherlei Begierden getrieben werden, die allezeit lernen und doch niemals imstande sind, zu einer genauen Erkenntnis der Wahrheit zu kommen.“ (2.Ti 3:6, 7) Dort lauert die versteckte Gefahr. Jene werden weiterfahren zu predigen mit dem Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Sie sind es, die später an die verschlossene Tür des Königreiches anklopfen. Jesus zeigt dies anhand eines weiteren Vergleiches:

 

*** Rbi8  Matthäus 7:21-23 ***

Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?‘ 23 Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

 

Sie haben zwar ihrer eigenen Meinung nach für das usurpierte „Königreich“ ihrer religiösen Besitzer hart gearbeitet, in Wirklichkeit aber war es ein falsches Königreich, von „falschen Christussen“ („falschen Gesalbten“), „falschen Propheten“ und „falschen Lehrern“, von deren Führern zur Unzeit errichtet. Sie waren „Täter der Gesetzlosigkeit“, die vorausgeprescht waren, wo es darum ging die „Zeichen“ die Jesus erwähnt hatte abzuwarten! Sie hatten den Gerichtstag und Jesu Erscheinen zu errechnen gesucht und daraufhin die Schriften, ihre eigenen Bibelübersetzungen ihren verdrehten Lehren anzupassen gesucht!

 

Legt gründlich Zeugnis ab für Gottes Königreich*** Rbi8  Matthäus 8:11-12 ***

Ich sage euch aber, daß viele von östlichen Gegenden und westlichen Gegenden kommen und mit Abraham und Isaak und Jakob im Königreich der Himmel zu Tisch liegen werden, 12 während die Söhne des Königreiches in die Finsternis draußen hinausgeworfen werden. Dort wird [ihr] Weinen und [ihr] Zähneknirschen sein.“

 

Die „Söhne des Königreiches“ sind in der „Finsternis draussen“, obwohl sie sicher angenommen haben Gottes Wohlgefallen gefunden zu haben! Sie alle vertrauen mehr ihren Kirchenführern, wie ihrem geschulten Verstand, die Schriften, Gottes und Jesu Wort wirklich neutral zu analysieren, um herauszufinden, wo nun die Wahrheit wirklich sei, wo Irrtum beginnt und gar zu handfester Lüge wurde!

 

Aber selbst bis zum Ende der Versiegelung des Überrests der 144.000 [B2e-B2g], die ja Eingang zum „Abendmahl der Hochzeit des Lammes“ finden, wird es noch solche geben, die sich trotz der Erwählung als unwürdig zeigen und sich vom System verführen lassen oder aufgrund harten Drucks eine Ungerechtigkeit begehen und Gottes Geist dadurch verletzen! König Saul war der von Jehova durch den Propheten Samuel Gesalbte und hat sich mit der Zeit als nicht würdig erwiesen und selbst der weise König Salomo liess sich im Alter durch seine vielen Frauen zum Götzendienst verführen! Wir müssen alle bis zum Ende treu bleiben und das Millennium bleibt eine Zeit der Prüfung! Jesus erklärte diesbezüglich:

 

*** Rbi8  Matthäus 22:11-13 ***

Als der König hereinkam, um sich die Gäste zu besehen, erblickte er dort einen Menschen, der nicht mit einem Hochzeitskleid bekleidet war. 12 Da sagte er zu ihm: ‚Freund, wie bist du hier hereingekommen, da du doch kein Hochzeitskleid anhast?‘ Er wurde zum Schweigen gebracht. 13 Darauf sagte der König zu seinen Dienern: ‚Bindet ihm Hände und Füße, und werft ihn hinaus in die Finsternis draußen. Dort wird [sein] Weinen und [sein] Zähneknirschen sein.‘

 

Das „Hochzeitskleid“ muss somit jeder selbst anziehen! Die königliche Verwaltung muss sich auf ihre Aufgabe im kommenden System gut vorbereiten, indem es sich nicht weiter nach diesem System ausrichtet, sondern wie ein Hochzeitskleid das königliche Recht Jehovas angezogen hat! (Mat 6:33; Rö 12:1, 2)

 

*** Rbi8  Matthäus 24:45-51 ***

Wer ist in Wirklichkeit der treue und verständige Sklave, den sein Herr über seine Hausknechte gesetzt hat, um ihnen ihre Speise zur rechten Zeit zu geben? 46 Glücklich ist jener Sklave, wenn ihn sein Herr bei der Ankunft so tuend findet. 47 Wahrlich, ich sage euch: Er wird ihn über seine ganze Habe setzen.

 

Der Zeitpunkt, wo der Herr seine „treuen Sklaven“ über sein Habe setzt kommt kurz nach dem Tag der Erstauferstehung [Bb], beim „Abendmahl der Hochzeit des Lammes  [BbB; a], erst nach Abschluss des alten Systems, an Jenem Tag danach, wo der Vater das „Königreich der (neuen) Himmel“ in Empfang nimmt und dadurch bestätigt! [Bb](1.Kor 15:24; Off 20:4-6)

 

Gottes Wahl der kommenden Weltregierung für das Millennium: Eine wahre Theokratie!
 

 

12.3.5        Vorsteher müssen sich um ihre Schafe kümmern, um sie ihrem Herrn zu übergeben

 

12.3.5.1       Das Kranke und das Verletzte, das Verlorene und das in die Irre gegangene zurückholen

Vor dem Gerichtstag sind somit viele Arbeiten zu tun, welche die Vorsteher beschäftigt halten! Einige „Schafe“ mögen sich verirrt haben, sie mögen sich etwas gebrochen oder ein Glied ausgerenkt haben, ihre Hirten sollen sich fest um sie kümmern! Satan wird fortfahren den Weizen zu lichten und seinen falschen Weizen, das Unkraut wachsen zu lassen!

 

Der Hahn schrie zum zweiten Mal als Petrus Jesus ein drittes Mal verleugneteJesus wusste um all diese Dinge, die zu seiner Zeit wenig anders waren wie heute! Vielleicht hat sich das Umfeld noch verschlimmert aber gleichzeitig haben sich auch die Möglichkeiten Dinge zu verstehen und dadurch klar zu sehen verbessert!

 

*** Rbi8  Lukas 22:31-34 ***

Simon, Simon, siehe, der Satan hat danach verlangt, euch wie Weizen zu sichten. 32 Ich aber habe für dich gefleht, daß dein Glaube nicht nachlasse; und du, bist du einst zurückgekehrt, so stärke deine Brüder.“ 33 Dann sagte er zu ihm: „Herr, ich bin bereit, mit dir sowohl ins Gefängnis als auch in den Tod zu gehen.“ 34 Er aber sprach: „Ich sage dir, Petrus: Ein Hahn wird heute nicht krähen, ehe du dreimal geleugnet hast, mich zu kennen.“

 

So wie Petrus seine geistigen Brüder stärken musste, nachdem er Jesus unter schwerer Bedrohung selbst drei Mal verlogen hatte, aber unmittelbar danach zu Sinnen kam und von Herzen bereute, so müssen Älteste ihrer Aufgabe nachkommen und ihre „Schafe“ stärken, das Gebrochene verbinden und das Verirrte auf ihrer Schulter heim zur Herde bringen! Möglicherweise kommen die meisten von ihnen aus den Religionen „Babylons der Grossen“, wo auch sie Jesus ohne es zur Kenntnis zu nehmen verleugnet haben mögen und fallen ohne es vorab zu beachten in die alten Gewohnheiten zurück!

 

Als Vorsteher werden sie ihre Brüder geistig stärken, wo notwendig auch GERICHT halten aber überall da, wo echte Reue und Werke der Reue vorliegen werden sie mit Barmherzigkeit richten! Jesus sagte deutlich, dass im Endgericht die Barmherzigkeit obsiegen wird!

 

12.3.5.2       Die schwankenden Knie stärken

Die Endzeit verlangt von jedem Einzelnen sehr vieles! Die Möglichkeiten vom geraden Weg abzuweichen sind sehr gross! Die Versuchungen sind vielfältig und der Druck des Systems sich ihm anzupassen ist zunehmend gross! Das „wilde Tier“, die Politik verlangt mit all seiner Macht unsere Unterwerfung und seine Anbetung und die des „Bildes des wilden Tieres“, die Religionsführer erwarten doch ebenso Anbetung und Unterordnung und damit verbunden die Anbetung, die alleine Jehova gebührt! Älteste müssen jene die schwach geworden sind daher stärken, sie ermuntern und ihnen den eingeengten Weg erneut zeigen, der doch allein mittels Christus zum Leben führt! Was aber bedeutet diese kurze Zeit von Prüfungen im Vergleich zu der kommenden Ewigkeit? Jesaja forderte in seinen Tagen die Priester und Leviten auf ihre Arbeit ganzherzig zu erfüllen! Dieselben Worte gelten auch heute jedem von uns, vorab jedoch den Vorstehern:

 

Königreich gegen Königreich *** Rbi8  Jesaja 35:3-4 ***

Stärkt die schwachen Hände, und festigt die Knie, die wanken. 4 Sagt zu denen, die ängstlichen Herzens sind: „Seid stark. Fürchtet euch nicht. Seht, euer eigener Gott, mit Rache wird er kommen, ja Gott mit Vergeltung. Er selbst wird kommen und euch retten.“

 

Jehovas Rettung steht unmittelbar vor der Tür! Die Zeitzeichen deuten auf den kommenden Sturm hin! „Jehovas Tag der Vergeltung“ und damit verbunden der Erleichterung und Befreiung für all jene, die ihm ihre Liebe gezeigt haben durch Werke und durch Nächstenliebe werden nicht enttäuscht werden! Die Rettung kommt von Jehova durch seinen Retter Jesus, und nicht durch Kirchenfürsten!

 

Paulus wiederholt die Worte des Propheten Jesaja, sie sind ganz speziell an Vorsteher in der Endzeit gerichtet. Er zeigt, dass unsere Bahn keine Krümmung aufweisen darf. Wir sollen Verführung und Druck widerstehen!

 

*** Rbi8  Hebräer 12:12-17 ***

Darum richtet auf die schlaffen Hände und die matt gewordenen Knie, 13 und schafft weiterhin gerade Bahnen für eure Füße, damit das Lahme nicht ausgerenkt, sondern vielmehr geheilt werde. 14 Jagt dem Frieden nach mit allen und der Heiligung, ohne die niemand den Herrn sehen wird, 15 indem ihr sorgfältig darüber wacht, daß niemand der unverdienten Güte Gottes ermangelt; daß keine giftige Wurzel aufsprießt und Unruhe verursacht und daß nicht viele dadurch befleckt werden; 16 daß kein Hurer da ist noch irgend jemand, der heilige Dinge nicht schätzt, wie Esau, der seine Erstgeburtsrechte im Tausch für ein Mahl weggab. 17 Denn ihr wißt, daß er auch nachher, als er den Segen erben wollte, verworfen wurde, denn er fand keinen Raum für eine Sinnesänderung, obwohl er sie mit Tränen ernstlich suchte.

 

Wir sollen untereinander dem Frieden nachjagen! Das ist weit mehr als nur kleine Anstrengungen zu unternehmen! Die Heiligung bedeutet alles Schlechte, alles Faule von uns zu entfernen, damit wir wirklich unseren Herrn Jesus sehen dürfen! Als Aufseher ist es unsere Verantwortung, dass die Versammlung frei von schlechtem Einfluss gehalten wird, aufspriessende giftige Wurzeln sind rechtzeitig zu entfernen, weil sie Unruhe verursachen! Kein Hurer, der die Ehe als etwas leicht zu nehmendes betrachtet und den Ehebruch als für Gott zulässig erachtet darf sich in der Christenversammlung vorfinden! Ein Sklave Jesu zu sein entspricht dem Erstgeburtsrecht Esaus! Wer dies für einen zeitweiligen Vorteil in diesem System aufs Spiel setzt, der zeigt, dass er nicht verstanden hat, wozu Gott ihn berufen hat! Esau konnte nicht mehr zurück, als er es selbst unter Tränen versuchte, weil Gott ihn verworfen hatte!

 

12.3.5.3       Die Zeit in der „Wildnis“ nach der Flucht  gut nutzen

Nachdem „Babylon die Grosse“ verlassen ist muss jeder von uns sich um ein Herz der Weisheit selbst bemühen! Die Zeit kann auf viele Christen befremdend wirken, in der jeder ohne einer schützende und leitende Organisation selbst die göttlichen Massstäbe finden muss und sie anzuwenden hat! Es ist eine Zeit der Herausforderung, der Selbstbeherrschung und der Läuterung! Jehova spricht davon, dass Jesus wie „mit der Lauge von Wäschern“ eine Reinigung seines Volkes vornimmt!

 

Wer sich früh daran gewöhnt hat täglich die Bibel zu studieren und aus ihr den tiefen, verborgenen Schatz herauszuheben weiss, der wird die Zeit in der „Wildnis“ gut nutzen und dort anderen zur Stärkung und Auferbauung gereichen! (Mal 3:2) Denken wir an Jesus, der während vierzig Tagen in der „Wildnis“ sich seinem Gott hingab und darum in tiefem Gebet bat ihm den Weg zu zeigen und Stärke zu geben diesen bis zum Ende hin zu gehen.

 

Schiller: Die Weisheit der grauen Haare ...*** Rbi8  Psalm 90:12 ***

Zeige [uns], wie wir unsere Tage auf eine Weise zählen sollen,

Daß wir ein Herz der Weisheit einbringen.

 

Die Tage, die es bis zum Abschluss des Systems sind werden gezählt sein! Der Engel in der Offenbarung hatte Johannes versprochen, dass es „in den Tagen des siebten Engels“ mit seiner Trompete keine weitere Verzögerung mehr geben wird! So wie die Apostel sich für die „Hochzeit des Lammes“ als dessen „Braut“, als Jesu „Frau“ und damit „Gehilfin“ (1.Mo 2:18) vorbereiten müssen, ebenso sollen treue Sklaven sich auf das kommende System und ihre Aufgaben an der Seite Jesu und als Jehovas „Verlobte“ (Hos 2:19) und damit „Gehilfin“ geistig vorbereiten!

 

Stimmen im Himmel zeigen, dass das „Zeugnisgeben für Jesus“ selbst im Angesicht des Todes Kraft gibt, so wie der Jünger Stephanus als erster Märtyrer Kraft erhielt, als er standhaft vor dem Sanhedrin die Auflehnung Israels erwähnte und Jesus als Gottes Sohn und König zur Rechten Gottes verteidigte! Er nannte jene, die für Christi Tod verantwortlich zeichneten in ihr Angesicht Verräter und Mörder: „Ihr] Halsstarrigen und an Herz und Ohren Unbeschnittenen, ständig widersteht ihr dem heiligen Geist; wie eure Vorväter getan haben, so tut ihr. Welchen von den Propheten haben eure Vorväter nicht verfolgt? Ja, sie töteten die, die über das Kommen des Gerechten im voraus Ankündigung machten, dessen Verräter und Mörder ihr jetzt geworden seid, ihr, die ihr das GESETZ empfingt, wie es von Engeln übermittelt wurde, es aber nicht gehalten habt.

 

Über das, was nach der Aufrichtung von Gottes Königreich vorab im Himmel geschah, was aber auch die Erde betrifft berichten Engel durch Johannes in der Offenbarung: (Apg 7:51-60)

 

*** Rbi8  Offenbarung 12:10-12 ***

Jetzt ist die Rettung und die Macht und das Königreich unseres Gottes und die Gewalt seines Christus herbeigekommen, denn der Ankläger unserer Brüder ist hinabgeschleudert worden, der sie Tag und Nacht vor unserem Gott verklagt! 11 Und sie haben ihn wegen des Blutes des Lammes und wegen des Wortes ihres Zeugnisses besiegt, und sie haben ihre Seele selbst angesichts des Todes nicht geliebt. 12 Darum seid fröhlich, ihr Himmel und ihr, die ihr darin weilt! Wehe der Erde und dem Meer, weil der Teufel zu euch hinabgekommen ist und große Wut hat, da er weiß, daß er [nur] eine kurze Frist hat.“

 

Bedenken wir bei all dem, dass Jesus seit ihm „die Feinde als Schemel unter die Füsse“ gelegt wurden (Ps 110:1; Off 11:14, 15), er nun über die ganze Erde mit Macht regiert und durchaus auch Dinge zu unseren Gunsten zu tun vermag! Wir müssen aber wie er selbst bis zum Abschluss des Systems unsere Treue erweisen! Die „kurze Frist“ Satans wird schon bald ablaufen!

 

Der Tag hat sich genaht, an dem Jehova gegen die Niederdrücker vorgeht! Erst vom Tag des GERICHTES [B2] an gibt es für die Treuen eine gewisse Erleichterung, für die Bedrücker aber kommen schon zuvor Plagen und eigene Bedrückung [B2a](Off 18:4-8). Paulus gibt uns diese aufrichtende Vorhersage:

 

*** Rbi8  2. Thessalonicher 1:6-10 ***

Dabei wird in Betracht gezogen, daß es von seiten Gottes gerecht ist, denen, die euch Drangsal bereiten, mit Drangsal zu vergelten, 7 euch aber, die ihr Drangsal erleidet, mit Erleichterung zusammen mit uns bei der Offenbarung des Herrn Jesus vom Himmel her mit seinen mächtigen Engeln 8 in flammendem Feuer, wenn er an denen Rache übt, die Gott nicht kennen, und an denen, die der guten Botschaft über unseren Herrn Jesus nicht gehorchen. 9 Gerade diese werden die richterliche Strafe ewiger Vernichtung erleiden, hinweg von dem Angesicht des Herrn und von der Herrlichkeit seiner Stärke, 10 zu der Zeit, da er kommt, um verherrlicht zu werden in Verbindung mit seinen Heiligen und an jenem Tag staunend betrachtet zu werden in Verbindung mit all denen, die Glauben ausgeübt haben, weil das Zeugnis, das wir gaben, unter euch Glauben fand.

 

Die volle Erleichterung ist mit Harmagedons Endschlacht verbunden [B3], da ja Satan mit seinem Samen selbst bis zur Herausforderung des „Königs der Könige“ auf dem Schlachtfeld alles gegen die Treuen Jesu unternimmt! Ewige Vernichtung ist das, was Johannes in der Offenbarung ankündigt.

 

12.3.5.4       Jesu Rückkehr im Fleische erwarten!

Jesu Rückkehr im Fleische wird all denen offenbar werden, die zusammen mit den frühauferweckten Aposteln, „seinen Heiligen“, dieses Offenbarwerden sehnsüchtig erwarten! Sie werden staunend betrachtet werden können von all denen, die bis zum Ende in Treue ausgeharrt haben weil sie dem Zeugnis der Apostel vertrauten! Die „Antichristen“ aber, der das Wiederkommen Jesu „im Fleische“ geleugnet haben, obwohl Jesus doch deutlich sagte, dass er für immer und ewig lebt und zu den Seinen zurückkehren würde. „Denn viele Betrüger sind in die Welt ausgegangen, Personen, die das Kommen [[(Zukunft!)]] Jesu Christi im Fleische nicht bekennen. Dies ist der Betrüger und der Antichrist.“ (2.Joh 7)

 

Jesu Himmelfahrt am 40. Tag nach seiner Auferstehung: Muster seiner Wiederkehr! Und auch das Zeugnis der zwei Engel, die den erstaunten Aposteln nach seiner Himmelfahrt seine Wiederkunft deutlich in derselben Form ankündigten wie er auffuhr, dieser Hauptvertreter als „Antichrist“ wird von Jesus selbst als „der falsche Prophet“ „im Feuersee“ vernichtet werden!

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 1:11 ***

Männer von Galiläa, warum steht ihr da und schaut zum Himmel empor? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen worden ist, wird so kommen, in derselben Weise, wie ihr ihn in den Himmel habt gehen sehen.“

 

Der „Antichrist“, der Jesu Wiederkommen im Fleisch leugnet, der „Mensch der Gesetzlosigkeit“, der behauptet nicht einmal unter Gottes Zehn Geboten zu stehen und „der falsche Prophet“, der die Könige der Erde an der Seite des „wilden Tieres“ nach Harmagedon hin versammelt, alle drei versinnbildlichen ein und dieselbe Personengruppe! Die Apostel Johannes und Paulus schreiben über deren Vernichtung am Tag Harmagedons durch Jesus, der ihn im Begriff „der falsche Prophet“ zusammenfasst wie dies Die Offenbarung zeigt, der neben dem Hauptrepräsentanten der „wilden Tiere“ ewige Vernichtung erleidet:

 

(Offenbarung 19:19, 20)  Und ich sah das wilde Tier und die Könige der Erde und ihre Heere versammelt, um Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd sitzt, und mit seinem Heer. 20 Und das wilde Tier wurde gefaßt und mit ihm der falsche Prophet, der vor ihm die Zeichen tat, durch die er die irreführte, welche das Kennzeichen des wilden Tieres empfingen, und die, die seinem Bild Anbetung darbringen. Noch lebendig wurden sie beide in den Feuersee geschleudert, der mit Schwefel brennt.

 

Der „Antichrist“ den Johannes in seinen Briefen erwähnt, befand sich in seinem Anfangsstadium selbst unter denen, die Jesus als die „sieben Sterne“ und die „Engel der Versammlung“ (gr.: aggelos = Bote, Vorsteher) bezeichnete! Er nennt ihn dort als Juden aus „Satans Synagoge“, solche die behaupten Apostel zu sein! Dieser hatte sich gesetzlos entgegen Jesu deutlichem Rat über ihre Brüder und vor allem über die Apostel und deren Lehren aufgeschwungen und sich „als ein Gott in den Tempel DES GOTTES“ gesetzt! (Mat 20:23-28; 2.Thess 2:3-5; Off 2:2, 9)

 

Thomas konnte nicht glauben, dass Jesus im Fleische auferstanden warJesus sagt jedoch über sich und sein ewiges Leben, dass er „ein Toter“ gewesen wäre aber nun „für immer und ewig leben“ würde. Zum Beweis als Mensch auferstanden zu sein bat er den ungläubigen Thomas seine Finger in seine Wunden zu legen und glaubend daran zu werden, „im Fleische“ zu sein! (Joh 20:24-29)

 

Der Apostel Johannes kannte Jesus als Mensch und er sah ihn nach der Auferstehung, sah wie Thomas etwas später seine Wundmale untersuchen sollte und wie Jesus mit ihnen Fisch ass! Er sah auch am Ende der vierzig Tage, wo er unter ihnen weilte, wie er als „Menschsohn“ in den Himmel auffuhr! (Lu 24:36-43; Joh 20:24, 25)

 

*** Rbi8  Offenbarung 1:17-20 ***

Und er legte seine Rechte auf mich [[(Johannes)]] und sprach: Sei ohne Furcht. Ich bin der Erste und der Letzte 18 und der Lebende; und ich wurde ein Toter, doch siehe, ich lebe für immer und ewig, und ich habe die Schlüssel des Todes und des Hades. 19 Daher schreibe die Dinge auf, die du gesehen hast, und die Dinge, die sind, und die Dinge, die nach diesen geschehen werden. 20 Was das heilige Geheimnis der sieben Sterne betrifft, die du auf meiner rechten Hand sahst, und der sieben goldenen Leuchter: Die sieben Sterne bedeuten [die] Engel [[(gr. aggelos = Bote, Vorsteher)]] der sieben Versammlungen, und die sieben Leuchter bedeuten sieben Versammlungen.

 

Vorsteher sind somit „Engel“, aggelos in der Hand Gottes, mit Autorität ausgestattet aber um zu dienen und nicht um zu herrschen! Sie sollen die Liebe des Christus nachahmen, die er zu seiner eigenen Versammlung, den Aposteln hegte!

 

12.3.5.5       Jehovas Gesetz, seine Sabbate und seine Festzeiten bis zum Ende beachten!

Bis zum neuen System werden Christen die GESETZE Jehovas achten und seine Sabbate, Neumonde und Festzeiten halten, auch wenn sie nicht wie es das GESETZ ursprünglich wollte nach Jerusalem hinaufziehen können! Sie versammeln sich vor dem „Jerusalem droben, unserer Mutter“ (Gal 4:26). Diese Zeit im Exil, in der „Wildnis“ wird jedoch zu ihrem Ende kommen und der Prophet Zephanja gibt einen Ausblick auf das Kommende, wo jene zerstreuten treuen Boten zu Jesus und den Apostel hin versammelt werden:

 

 *** Rbi8  Zephanja 3:18-20 ***

Die in [ihrer] Abwesenheit von [deiner] Festzeit [[(Passah, Pfingsten, Laubhüttenfest in Jerusalem)]] Bekümmerten werde ich gewiß versammeln; von dir fern waren sie, weil sie ihretwegen Schmach ertrugen. 19 Siehe, ich handle gegen alle, die dich niederdrücken zu jener Zeit; und ich will die Hinkende retten, und die Versprengte werde ich zusammenbringen. Und ich will sie zum Lobpreis und zum Namen [[(zu Priesterkönigen in Macht und Ehre)]] setzen im ganzen Land ihrer Schande. 20 Zu jener Zeit werde ich euch herbeiführen, ja zu der Zeit, da ich euch zusammenbringe. Denn ich werde euch zum Namen und zum Lobpreis machen unter allen Völkern der Erde, wenn ich eure [[(unter Fremdherrschaft)]] Gefangenen vor euren Augen zurückkehren lasse“, hat Jehova gesprochen.

 

Das Zusammenbringen der Versiegelten nach Harmagedon wird mit jeder Art Transportmittel seinDas Versammeln wird zeitgleich mit Harmagedons Endschlacht beschrieben! Jehova selbst ist es, der sie zusammenbringen wird! Jesaja beschreibt dies am Ende des Kapitels 66, wie alle Versiegelten aus fernen Ländern und Inseln nach Jerusalem gebracht werden, um rechtzeitig zum Trompetenfest anwesend zu sein, wenn Jesus unter Jubel seiner Auserwählten zurückkehren wird.

 

(Jesaja 66:19, 20)  „Und ich will ein Zeichen unter sie setzen, und ich will einige von denen, die entronnen sind [[(die Versiegelten zusammen mit ihren Ehefrauen)]], zu den Nationen senden, [nach] Tạrschisch, Pul und Lud, die den Bogen spannen, Tụbal und Jạwan, den weit entfernten Inseln, die keinen Bericht über mich gehört noch meine Herrlichkeit gesehen haben; und sie werden bestimmt meine Herrlichkeit unter den Nationen kundtun. 20 Und sie werden in der Tat all eure Brüder aus allen Nationen als Gabe für Jehova bringen, auf Pferden und in Wagen und in gedeckten Wagen und auf Maultieren und auf schnellfüßigen Kamelstuten, herauf zu meinem heiligen Berg, Jerusalem“, hat Jehova gesprochen, „so wie die Söhne Israels die Gabe in einem reinen Gefäß in das Haus Jehovas bringen.“

 

Erst nach der Entschlacht wird es ein Zusammenführen geben und erst dann werden die „neuen Himmel“ ihre Macht über die „neue Erde“ während des achttägigen Festes des „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ erhalten. Sie beginnen nachdem der Vater seinen Segen darauf gelegt hat diese Autorität in Gerechtigkeit auszuüben! Keiner von jenen die dort sein werden hat seine Hand zur Unzeit und eigensinnig nach der Macht ausgestreckt, sondern sie alle werden von Jehova Erwählte sein, zum selben Zeitpunkt zusammen mit den bereits vor ihnen Verstorbenen! Paulus hatte diesen Umstand deutlich den Christen in Thessalonich versichert!

 

*** Rbi8  1. Thessalonicher 4:15-18 ***

Denn dies sagen wir euch durch Jehovas Wort, daß wir, die [[(die Harmagedon Über-)]]Lebenden, die bis zur Gegenwart [[(zum Herabkommen „mit den Wolken“)]] des Herrn am Leben bleiben, denen keineswegs zuvorkommen werden, die [im Tod] entschlafen sind [[(den Erstauferstehenden der 144.000)]]; 16 denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes, und die in Gemeinschaft mit Christus Verstorbenen werden zuerst auferstehen. 17 Danach werden wir, die Lebenden, welche überleben, mit ihnen zusammen in Wolken entrückt werden zur Begegnung mit dem Herrn in der Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein. 18 Somit fahrt fort, einander mit diesen Worten zu trösten.

 

Die treuen Sklaven werden allesamt durch Jehova und seine „Engel“ (gr. Boten, welche die Apostel vom Feinden befreiten Jerusalem in die ganze Welt hin aussenden) zum von Gott festgesetzten Zeitpunkt auf dem Berg Zion, in Jerusalem versammelt werden! Jesus sagt, dass dies in der „Luft“ sei, also irdisch und nicht „himmlisch“ sein muss! Menschen benötigen Luft zum Atmen, nicht aber Engel! Zudem kommt er ja vom Himmel herab und nicht wie Religionsführer behaupten, dass diese geisterhafte Entrückung (eng.: rapture) hinauf in den Himmel Jehovas erfolgen wird!

 

An allen Punkten der Erde, wo jene Vorsteher von unabhängigen Kleinversammlungen als eine Schande betrachtet wurden innerhalb des zuvor herrschenden Systems, vor dessen Untergang, sind sie nun zur Ehre geworden! Sie weigerten sich bis zum Ende das „wilde Tier“ und sein „Bild“ anzubeten, um die „666“ an Stirn oder Hand zu empfangen, das ihnen Freiheit zum „Kaufen und Verkaufen“ versprach (Off 13:16-18). Sie werden unter den Überlebenden Harmagedons zum Namen und Lobpreis für Jehova gesetzt werden! Damit sollen sich Vorsteher und Schafe der Herde trösten (Off 14:1).

 

Aufrichtung des geistigen Tempel durch Jesus in Jerusalem auf dem Berg Zion
 

12.3.5.6       Jehova erbarmt sich seines Volkes

Jehova hat seine Zuneigung zu den Nachkommen Abrahams nie aufgegeben!

 

Hosea: Die logischen Zusammenhänge im Ablauf der Ereignisse im ÜberblickOb die Söhne Israels fleischlicher oder geistiger Art sind, er brachte beiden dieselbe Verpflichtung ihr Herz zu beschneiden und Jehovas Willen zu tun! Das ist nur möglich wenn wir Seine GESETZE und Seinen Willen halten!

 

*** Rbi8  5. Mose 7:7-11 ***

Es war nicht, weil ihr das volkreichste von allen Völkern wäret, daß Jehova Zuneigung zu euch bekundete, so daß er euch erwählte, denn ihr wart das geringste von allen Völkern. 8 Sondern es war, weil Jehova euch liebte und weil er seinen Schwur hielt, den er euren Vorvätern geschworen hatte, daß Jehova euch mit starker Hand herausführte, damit er dich aus dem Sklavenhaus, aus der Hand Pharaos, des Königs von Ägypten, erlöse. 9 Und du weißt wohl, daß Jehova, dein Gott, der [wahre] Gott ist, der treue Gott, der den Bund und die liebende Güte bis auf tausend Generationen hin im Fall derer bewahrt, die ihn lieben, und derer, die seine Gebote halten, 10 aber demjenigen ins Angesicht vergilt, der ihn haßt, indem [er] ihn vernichtet. Er wird seinem Hasser gegenüber nicht zögern; er wird ihm ins Angesicht vergelten. 11 Und du sollst das Gebot und die Bestimmungen und die richterlichen Entscheidungen, die ich dir heute gebiete, beobachten, indem [du] sie tust.

 

Die Zuneigung Jehovas zu all denen, die er nun zum Abschluss wiederum „Söhne und Töchter“ nennt und die er als zuvor „Verstossene Ehefrau“ erneut als seine „Verlobtebezeichnet, dies wird im Vergleich zu den heutigen, grossen Nationen die vergehen werden wiederum ein „geringes Volk“ sein!

 

 

(Vergleiche Grafik: Hosea II: Grundschema zu Hoseas Prophezeiungen)

 

Diesmal aber werden ihnen die Tore ihre Feinde gegeben und sie dürfen von der ganzen Erde Besitz nehmen! Jehova wird seinen Schwur gegenüber Abraham, Isaak und Jakob, den Er später gegenüber der Nation Israel und dann König David erneuerte, bestimmt ausführen! Jesus, Sein geliebter Sohn ist Herr des „neuen Bundes“. Wenn wir in Treue ausharren dürfen wir Zeugen all dieser Dinge sein! (1.Mo 22:15-18)

 

Christen gelten als das dritte Kind „Lo-Ammi“ ihrer hurerischen Mutter „Gomer“, der geistigen Führer Israels, die von sich behaupten Jehovas „Ehefrau“ zu sein, die jedoch den „Bund mit Levi“ verunreinigt hatten. Von „Lo-Ammi“ erklärt Jehova, dass es „nicht mein Volk“ sei. Da Er ja alle die Jesus als den Messias anerkannten Seinem Sohn dem Christus übergeben hatte sind wir dessen Volk. Wir sind Teil des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ und nur über den einzigen Mittler Jesus werden unsere Gebete von Gott gehört.

 

Erst nachdem Jesus dem Vater das aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ übergibt erklärt er „Lo-Ammi“ als „Mein Volk“ und deren Individuen als „Meine Söhne und Meine Töchter“ (Hos Kap. 1 und 2). Mit Geist und Verstand und Gottesfurcht werden wir die Wahrheit erkennen! „Denn Gottes Zorn wird vom Himmel her gegen alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen geoffenbart, die die Wahrheit in ungerechter Weise unterdrücken, weil das, was man von Gott erkennen kann, unter ihnen offenbar ist, denn Gott hat es ihnen offenbar gemacht.“ (Rö 1:18, 19)

 

Jehovas Königreich über das Israel Gottes
 

(Vergleiche: Zeitband Jehovas Königtum; „Lo-Ammi“ = Mein Volk )

 

12.3.5.7       Den Tag von Jesu Wiederkehr herbeisehnen

Was die zwei Engel den erstaunten Aposteln nach Jesu Himmelfahrt erklärt hatten, dass Jesus in derselben Form zurückkehren werde, das dürfen wir als vertrauenerweckende Botschaft annehmen! Wir brauchen diese nicht in ein mystisches Kleid zu hüllen, dass Jesus mit einem „Geistesleib“ zurückkehren würde! Er hatte ja die Apostel selbst seine Wundmale betasten lassen, als sie zuvor glaubten er wäre ein Geist! Jesus lügt bestimmt nicht. Nur wer alle Informationen zeitlich, örtlich und was die Personen betrifft richtig einordnet, der erhält das Gesamtbild! (Lu 24:36-43).

 

(Vergleiche Grafik: 1.4  Gesamtbild: Die Logik der Zusammenhänge sehen)

 

Vergleichen wir nun die Aussage die wir oben schon gehört haben mit anderen Aussagen der Propheten, so finden wir eine vollkommene Übereinstimmung. Es sind Ereignisse auf der Erde und nicht im dritten Himmel Jehovas. Nur so ergibt es Sinn, dass wir beten: „Dein Reich komme“! Paulus durfte einen Blick in jenen dritten Himmel werfen, ebenso wie Johannes! (2.Kor 12:2)

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 1:10-11 ***

Und als sie unverwandt zum Himmel schauten, während er hinfuhr, siehe, da standen zwei Männer in weißen Kleidern neben ihnen, 11 und sie sprachen: Männer von Galiläa, warum steht ihr da und schaut zum Himmel empor? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen worden ist, wird so kommen, in derselben Weise, wie ihr ihn in den Himmel habt gehen sehen.“

 

Schon zuvor hatte der Prophet Daniel in Visionen dieselben Ereignisse gesehen, wie Gott sein Königreich unter dem Menschensohn Jesus aufrichtet, den Aposteln die Macht überträgt, Gericht über die gesamte Menschheit hält und schlussendlich „das Volk der Heiligen des Allerhöchsten“ die Macht und Herrlichkeit aller Königreiche der Erde übernehmen! Lies doch bitte das Kapitel 7 von Daniel und überzeuge dich selbst wiederum von der Zuverlässigkeit der Vorhersagen, die sich harmonisch ergänzen!

 

Time of Messiag foretold*** Rbi8  Daniel 7:13-14 ***

Ich schaute weiter in den Visionen der Nacht, und siehe da, mit den Wolken des Himmels kam gerade einer wie ein Menschensohn; und er erlangte Zutritt zu dem Alten an Tagen, und man brachte ihn nahe heran, ja vor IHN. 14 Und ihm wurde Herrschaft und Würde und Königtum gegeben, damit die Völker, Völkerschaften und Sprachen alle ihm dienen sollten. Seine Herrschaft ist eine auf unabsehbare Zeit dauernde Herrschaft, die nicht vergehen wird, und sein Königreich eines, das nicht zugrunde gerichtet werden wird.

 

Nachdem Jesus diese Herrschaft und Würde und Königtum vom Vater im Himmel erhalten hat [B1 und Bb1], beginnen sich alle vorhergesagten Dinge auf der Erde abzuspielen! Wir befinden uns mitten in der Erfüllung dieser „einen Generation“ und nur wenige aber herausragende Ereignisse stehen uns noch bevor! Im vierten Artikel des NEWSLETTER „DER WEG“ vom Dezember 2005 gehen wir näher auf die Dinge ein, die bereits geschehen sind und jene, die noch geschehen werden! Vergewissere Dich und handle!

 

Auch dem Johannes gegenüber verkündet Jesus selbst, dass er mit den Wolken wiederkehren würde und ihn alle mit ihren Augen sehen werden können! Selbst jene Verstorbenen, welche in der zweiten, der allgemeinen Auferstehung während des Millenniums wiederkommen werden, wie jene römischen Soldaten die ihn zu Tode brachten. Diesmal aber werden sie ihren damaligen Irrtum beklagen blindlings Befehle ausgeführt zu haben!

 

*** Rbi8  Offenbarung 1:7 ***

Siehe! Er kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird ihn sehen, auch die, die ihn durchstochen haben; und alle Stämme der Erde werden sich seinetwegen vor Leid schlagen. Ja, amen.

 

Jedes Auge wird Jesus sehen, weil seine Wiederkunft und sein Verbleiben auf der Erde allen die Harmagedon überleben und auch jenen offenbar werden wird, die später erst auferstehen werden! Aber auch seine Feinde vor dem Ende des Systems werden ihn sehen und sich vor Leid schlagen, weil sie die Zeit nicht nutzten die Gott ihnen gewährte, um ihre Sünden zu bereuen und gerechte Verhältnisse um sich herum zu schaffen!

 

12.3.5.8       Bist du selbst und dein Haus auf Jesu Rückkehr vorbereitet?

Hast du als Vorsteher oder als Familienoberhaupt dein eigenes Haus auf die Ankunft des Herr vorbereitet? Bist du wirklich bereit auf Jesu Zurechtweisungen in der Offenbarung seiner „sieben Sterne“, der Vorsteher und der Versammlungsglieder zu achten und entsprechend zu handeln? Erinnere dich bitte daran, dass er anklopfen wird und sich mit dir zu Tische begibt! Stehst du an der Tür und erwartest ihn, um ihm bei der Ankunft sogleich zu öffnen?

 

*** Rbi8  Offenbarung 3:19-22 ***

Alle, zu denen ich Zuneigung habe, weise ich zurecht und nehme [sie] in Zucht. Sei also eifrig und bereue. 20 Siehe! Ich stehe an der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, will ich in sein [Haus] kommen und das Abendessen mit ihm einnehmen und er mit mir. 21 Wer siegt, dem will ich gewähren, sich mit mir auf meinen Thron zu setzen, so wie ich gesiegt und mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe. 22 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt.‘ “

 

Ein verständiger Mann ist jener, der Jesu Worte hört und sie tut! Er baut sein Haus wahrlich auf den Felsen! Wir hören Jesu eigene Worte um sein Kommen und zusammen mit Johannes bitten wir darum: „Amen! Komm Herr Jesus.“

 

*** Rbi8  Offenbarung 22:20 ***

Es spricht der, der von diesen Dingen Zeugnis ablegt: ‚Ja; ich komme eilends.‘ “

Amen! Komm, Herr Jesus.“

 

(Vergleiche Grafik: 1.3  Haus der wahren Weisheit)

 

 

Home ¦ Eingang ¦ Erkenntnis ¦ Was tun? ¦ Portrait ¦ Bestellung ¦ Mail ¦ Forum ¦ Links ¦ Copyright

 

© 2004-2016  DER WEG, Urs Martin Schmid, Bariloche, AR  www.harmagedon.com.ar  / All rights reserved / E-Mail: ms@bariloche.com.ar