Newsletter

 

Briefe

 

Index

 

Was tun?

 

Erkenntnis

 

Eingang

 

Forum

 

Mail

 

Bestellung

 

Copyright

 

Links

 

Bücher

 

Grafiken

 

Illustrationen

 

Zeitbände

 

Download

 

Anmeldung

 

Portrait

 

 

 

 

 

 


Newsletter „DER WEG“ 20/01-4  

Erstveröffentlichung: 19.01.20

 

 

Aktuelles zur Endzeit:  20.01.4   Die «Kleinen Propheten», ihre Endzeitvorhersagen;

7.Teil: Nahum (geschrieben vor 632 v.u.Z.)

 

   Ein prophetischer «Spruch gegen Ninive», die Hauptstadt der Assyrer, welche das Zehnstämmereich Samaria im Jahre 740 v.u.Z. und das Königreich Juda in derselben Zeit durch König Sanherib bedrohte. Das Buch datiert nach der Niederlage der durch Assyrien eroberten Stadt No-Ammon (Theben) in Ägypten. Die Zerstörung Ninives durch die Babylonier fällt auf das Jahr 632 v.u.Z. Jehova verlangt ausschliessliche Ergebenheit, der langsam zum Zorn und groß an Kraft“ ist, der sich aber keineswegs davon zurückhält zu strafen» und an seinen Feinden Rache nimmt (Nah 1:2, 3). Den grössten Beweis dafür liefert die kommende Schlacht von Har-Megiddo! Suchst Du den Rat des Schöpfers und hörst auf dessen warnende Worte?

 

(Nahum 1:7)  Jehova ist gut, eine Feste am Tag der Bedrängnis. Und er weiß um die, die Zuflucht bei ihm suchen.

 

   Im Vers 1:9 des Buches Nahum wird von einer «vollständigen Ausrottung» gesprochen, was zur Zeit Nebukadnezars nicht der Fall war, somit auf die Endzeit und den Tag Harmagedons hindeutet. Heute ist nicht Ninive die Hauptstadt der Syrer, sondern Damaskus, Bagdad jene Iraks. Die Ruinen Ninives sind heute im nördlichen Irak, am Ufer des Tigris. Das Gebiet Assyriens reichte weit darüber hinaus, bis Iran, Türkei und dem Libanon. Die Gründung der Stadt Babel wie auch Ninives geht auf den ersten grossen König nach der Sintflut zurück, auf Nimrod!

 

(1. Mose 10:8-12)  Und Kusch wurde der Vater Nịmrods. Er machte den Anfang, ein Gewaltiger auf der Erde zu werden. 9 Er erwies sich als ein gewaltiger Jäger im Widerstand gegen Jehova [[(ein Verfolger von Getreuen Jehovas aus der Linie Sems)]]. Deshalb gibt es eine Redensart: „So wie Nịmrod, ein gewaltiger Jäger im Widerstand gegen Jehova.“ 10 Und der Anfang seines Königreiches wurde Bạbel und Ẹrech und Ạkkad und Kạlne im Land Schịnar [[(Babylon, heute Irak)]]. 11 Von jenem Land zog er nach Assyrien aus und machte sich daran, Nịnive zu bauen und Rẹhoboth-Ịr und Kạlach 12 und Rẹsen zwischen Nịnive und Kạlach: das ist die große Stadt.

 

   Ein grosser Teil der Ruinen von Ninive wurde von der ISIS mittels Bulldozern und militärischem Kampfgerät 2014 zerstört: Als Welterbe des Kulturgutes definiert durch die UNESCO. Die in der Ninive-Ebene lebende Christen wurden verfolgt und getötet, alle die nicht rechtzeitig zu fliehen vermochten. Die nahe Stadt Mosul, auf der Westseite des Tigris, im Gebiet Syriens wurde bei der Besetzung durch die ISIS und dann erneut bei der Befreiung der Alliierten hart umkämpft. Viele Tote gab es und eine fast zerstörte Stadt. Inzwischen nach der Säuberung des Gebietes von der ISIS sind schon viele der vertriebenen Christen in ihre Gebiete zurückgekehrt. 

 

   Der Prophet Zephanja erklärt zur damaligen Vernichtung Assyriens und der Stadt Ninive, die Angaben des Nahum ergänzend:

 

(Zephanja 2:13-15) Und er wird seine Hand gegen Norden ausstrecken, und er wird Assyrien vernichten. Und er wird Nịnive zu einer wüsten Einöde machen, zu einer wasserlosen Gegend wie die Wildnis. 14 Und in seiner Mitte werden sich gewiß Herden lagern, alle wildlebenden Tiere einer Nation. Sowohl Pelikan als auch Stachelschwein werden direkt zwischen ihren Säulenkapitellen die Nacht verbringen. Eine Stimme wird fortwährend im Fenster singen. Verwüstung wird auf der Schwelle sein; denn er wird bestimmt sogar die Täfelung bloßlegen. 15 Das ist die frohlockende Stadt, die in Sicherheit saß, die in ihrem Herzen sprach: ‚Ich bin’s, und da ist niemand sonst.‘ O wie sie zu einem Gegenstand des Entsetzens geworden ist, zu einem Lagerplatz für die wildlebenden Tiere! Jeder, der daran vorübergeht, wird pfeifen; er wird seine Hand schütteln.“

 

   Bedenken wir an dieser Stelle, dass der Prophet Jona in der Zeit 844-803 v.u.Z. gemäss Jehovas Auftrag nach Ninive ging, dort Gottes Strafurteil gegen die Stadt verkündete und erreichte, dass der König und das ganze Volk Busse leisteten. (Jon 3:5, 6) Sie kannten also den Gott Israels sehr wohl und dessen Strafankündigung auf Unterdrückung und Blutvergiessen! (Jon 1:1, 2; 3:3) «Und die Männer von Nịnive begannen an Gott zu glauben, und sie riefen dann ein Fasten aus und legten Sacktuch an, von ihrem Größten selbst bis zu ihrem Geringsten. Als das Wort den König von Nịnive erreichte, da stand er von seinem Thron auf und legte sein Amtsgewand ab und bedeckte sich mit Sacktuch und setzte sich in die Asche Zufolge der Reue und Umkehr wurde die Stadt zu jenem Zeitpunkt verschont. Zur selben Zeit wie Nahum schrieb der Prophet Zephanja folgendes auf:

 

(Zephanja 3:1-7) Wehe der rebellierenden und sich verunreinigenden, der bedrückenden Stadt! 2 Sie hörte nicht auf eine Stimme; sie nahm keine Zucht an. Auf Jehova vertraute sie nicht. Ihrem Gott nahte sie nicht. 3 Ihre Fürsten in ihrer Mitte waren brüllende Löwen. Ihre Richter waren Abendwölfe, die nicht [Knochen] zernagten bis zum Morgen. 4 Ihre Propheten waren frech, waren Männer der Treulosigkeit. Selbst ihre Priester entweihten, was heilig war; sie taten dem Gesetz Gewalt an. 5 Jehova war gerecht in ihrer Mitte; er übte keine Ungerechtigkeit. Morgen für Morgen gab er fortwährend seine eigene richterliche Entscheidung aus. Am lichten Tag fehlte sie sicherlich nicht. Doch der Ungerechte kannte keine Scham.

6 „Ich tilgte Nationen weg; ihre Ecktürme wurden verödet. Ich verwüstete ihre Straßen, so daß niemand hindurchzog. Ihre Städte wurden verwüstet, so daß kein Mann da war, so daß kein Bewohner da war. 7 Ich sprach: ‚Sicherlich wirst du mich fürchten; du wirst Zucht annehmen‘, so daß ihre Wohnung nicht weggetilgt würde — für all das muß ich sie zur Rechenschaft ziehen. Wahrhaftig, rasch handelten sie, all ihre Taten verderbt zu machen.

 

   Bosheit verbreitet sich ohne gerechtes Gericht immer schneller. Priester sind verpflichtet Gottes GESETZ unter dem Volk aufzurichten, Richter müssen gesetzmässiges Gericht halten, das Übel entfernen. Das war zur Zeit der Assyrer so und ist heute ebenso, wie es der Kampf gegen die ISIS und ihr Kalifat deutlich machte.

 

Nun folgt eine Vorhersage, die deutlich auf Harmagedon hin gerichtet ist und was danach folgen wird:

 

(Zephanja 3:8, 9) ‚Darum harrt auf mich‘, ist der Ausspruch Jehovas, ‚auf den Tag, an dem ich aufstehe zur Beute, denn meine richterliche Entscheidung ist, Nationen zu sammeln, daß ich Königreiche zusammenbringe, um meine Strafankündigung über sie auszugießen, die ganze Glut meines Zorns; denn durch das Feuer meines Eifers wird die ganze Erde verzehrt werden. 9 Denn dann werde ich [die Sprache der] Völker in eine reine Sprache umwandeln, damit sie alle den Namen Jehovas anrufen, um ihm Schulter an Schulter zu dienen.‘

 

   Der letzte Teil der Vorhersagen schlisst sowohl die Stadt Ninive wie ganz Assyrien mit ein. Die Rede ist von «durch das Feuer meines Eifers wird die ganze Erde verzehrt werden». Die «ganze Erde» wird erst am Tag Harmagedons der Rache heimgegeben, an allen Feinden Jehovas. Da zudem bisher «die Sprache der Völker» nicht in die versprochen «reine Sprache» umgewandelt wurde, das Hebräisch, so wie es zur Zeit des Turmbaus von Babel und der Sprachverwirrung und der  «reinen Sprache», jene die unverändert blieb, die der Sippe des Heber aus der Linie des Sem enstspricht, einem Vorfahren Abrahams; so beschreibt Zephanja zudem das Geschehen der Endzeit während der «grossen Drangsal» und spricht zu uns direkt, trotz grosser Probleme auszuharren! 

 

   Die Ruinen von Ninive liegen heute im Norden Iraks, zusammen mit Syrien, Iran, dem Libanon und der Türkei aber auch des Gebietes Samarias, Palästina und des Gazastreifens bildeten diese u.a. das Kerngebiet Assyriens. Das muss uns heute besonders interessieren, angesichts des letzten Angriffs des endzeitlichen «Assyriens» gegen dessen Feind Nummer 1, gegen Israel: Von Seiten des vereinten Blocks der Muslimnationen und deren Dschihad, um Jerusalem als dritthöchstes Heiligtum der Mohammedaner zu befreien.

 


   

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

1.4............. Die «Kleinen Propheten», ihre Endzeitvorhersagen: Nahum... 1

1.4.1........... Einleitung: Wie sollten wir Nahums Vorhersagen auf die Endzeit anwenden?. 1

1.4.2........... Der Prophet Nahum erklärte im siebten Jahrhundert vor Christus auch das, was heute geschehen soll! 1

1.4.3........... Nahum Kapitel 1: Jehova, ein Gott der ausschliessliche Ergebenheit fordert 1

Jehovas Ankündigung der Rache an Seinen Feinden. 1

Jehova ist der sichere «Fels», um bei Ihm Schutz zu suchen. 1

Wer wird es sein, der in der Endzeit «Böses gegen Jehova ausdenkt» und weggetilgt werden wird?  1

Der «König des Südens» lässt sich mit dem «Nordkönig» auf Auseinandersetzungen ein  1

1.4.4........... Nahum Kapitel 2: Nahums Gerichtsankündigung gegen Israel und Juda. 1

Jakobs und Israels Stolz wird durch den Angreifer Vernichtung erleiden. 1

Jehova gedenkt der abgeirrten Mächtigen innerhalb Jakob und eine grosse Plünderung ist angekündet 1

Der Raub Ninives und Assyriens wird von der Erde weggetilgt werden. 1

1.4.5........... Nahum Kapitel 3: Das Wehe gegen die blutvergiessende Stadt Ninive, gegen das Assyrische Reich. 1

Erneute Ankündigung der Wehe über Ninive und deren Vernichtung zufolge Blutvergiessens  1

Ninives Volk wird so wie hilflose Frauen werden: Der Schlag  ist unheilbar 1

1.4.6........... Nahum: Zusammenfassung. 1

Highlights Nahum Kapitel 1. 1

Highlights Nahum Kapitel 2. 1

Highlights Nahum Kapitel 3. 1

 

 

1.4                 Die «Kleinen Propheten», ihre Endzeitvorhersagen: Nahum

 

 

1.4.1            Einleitung: Wie sollten wir Nahums Vorhersagen auf die Endzeit anwenden?

 

Wie bei allen anderen Propheten sind deren Vorhersagen entweder auf ein künftiges Ereignis oder mehrfache Erfüllung ausgerichtet. Dasselbe Vergehen zieht bekanntlich auch dieselbe Strafe nach sich. Jehova ist der Gott der ganzen Erde und anerkennt ausschliesslich Sein Gesetzt als Grundlage für «Segen und Fluch» Laut den Aussagen des Paulus betrifft dies Christen doppelt (Heb 10:26-31), den bei ihrer Taufe wurden alle früheren Sünden und die darauf lastenden «Flüche» durch «unverdiente Güte» in der Glaubenstaufe ausgelöscht.

 


 

 

1.4.2            Der Prophet Nahum erklärte im siebten Jahrhundert vor Christus auch das, was heute geschehen soll!

 

Der Name Nahum bedeutet «Tröster» oder «Ermutigender», einer der 12 «kleinen Propheten» der im 7.Jahrhundert lebte und sich offenbar in einer Kleinstadt in Juda aufhielt. Sein Bericht beginnt mit einem Spruch gegen die assyrische Hauptstadt Ninive. Dieser erfüllte sich im Jahre 632 v.u.Z. als Nebukadnezar jene Stadt eroberte und teilweise zerstörte.

 

Nahum warnte aber auch vor kommender Rache an allen Feinden Gottes, welche sich erstmals nur teilweise an Juda erfüllte, mittels der Babylonier 607 v.u.Z. Da Jehova «ausschliessliche Ergebenheit» fordert, zählen vorab seine Befürworter dazu, die aber eigensinnig nach fremden Geboten leben.

 

Jesus selbst warnte seine Zeitgenossen über ein weiteres Gericht an «Lo-Ruhama», den aus dem Exil zurückgekehrten Juden, die ihn grossenteils ablehnten und dann töteten: «Deswegen hat die Weisheit Gottes auch gesagt: ‚Ich will Propheten und Apostel zu ihnen senden, und sie werden einige von ihnen töten und verfolgen, so daß das Blut aller Propheten, das seit Grundlegung der Welt vergossen worden ist, von dieser Generation [[(zur Zeit Jesu innerhalb «Lo Ruhama»)]] gefordert werden kann, vom Blut Abels an bis zum Blut Sachạrjas (2.Chr 24:20, 21), der zwischen dem Altar und dem Haus umgebracht wurde.‘ Ja, ich sage euch, es wird von dieser Generation gefordert werden.» (Lu 11:49-51)

 

Der Wortlaut «an dieser Nation» zeigt eine Beschränkung auf, bezieht aber alle Autorität und das gesamte Volk mit ein. Dieses Gericht fand unmittelbar bei Jesu Tod die erste Erfüllung, dass anstelle vom Bund mit dem Stamm Levi, dessen Priesterschaft nun der «Neue Bund für ein Königreich» mit Jesus in Kraft trat, welcher nach seiner «Auferweckung im Geiste» von Jehova über das «Königreich des Sohnes seiner Liebe» als Hohepriesterkönig gesetzt wurde. Seine Apostel waren schon zuvor als künftige Vorsteher der «zwölf Stämme Israels» vom Vater bestätigt worden, indem er ihnen jenes Königreich zuordnete:

 

(Lukas 12:32)  Fürchte dich nicht, du kleine Herde, denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Königreich zu geben.

 

Der nach seiner Auferweckung nun im Himmel erhöhte Jesus war seither in der Lage seine Ankündigungen auszuführen (vergl. Mat 28:18; 1.Pe 3:18). Dazu gehörte die Aussage im Buch Hosea im Vers 1:6, dass «Lo-Ruhama» künftig «kein Erbarmen mehr gewährt» werde. Jehovas Erbarmungen zeigten sich bis dahin in Rettungsmassnahmen wie zu Beginn bei der Entlassung aus babylonischer Gefangenschaft durch Gottes «starken Arm», Seinen Engelfürsten Michael. Jede Form «Segen und Fluch» lagen seither in Michaels Auftragsbereich.

 


 

Nachdem derselbe Engelfürst Mensch geworden war, Abgesandter des «Himmel der Himmel» wurde er nun nach seinem Opfertod vom Vater zur höchsten Stellung im Himmel und auf der Erde erhöht: Zum «Erzengel Michael» und zum Priesterkönig «gleich Melchisedek» in diesem neu aufgerichteten «Königreich des Sohnes seiner Liebe». Nach seiner Auferstehung bestätigte der Christus vor etwa 500 versammelten Jünger am «Berg in Galiläa» dies (Mat 26:32; 28:7, 16; 1.Kor 15:6): «Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: „Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden.», das Ereignis hatte somit stattgefunden, bevor er auferstanden war (Mat 28:18) Dieses neue Königreich öffnete seine Tore an Pfingsten 33 u.Z. für all jene Juden, die ihre freiwillige Unterordnung durch die Taufe bestätigten.

 

(Offenbarung 5:11, 12)  Und ich sah, und ich hörte eine Stimme vieler Engel rings um den Thron und die lebenden Geschöpfe und die Ältesten, und ihre Zahl war Myriaden mal Myriaden und Tausende mal Tausende, 12 die mit lauter Stimme sprachen: „Das Lamm, das geschlachtet wurde, ist würdig, die Macht und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Herrlichkeit und Segen zu empfangen.“

 

Damit waren beschnittene Juden in «Lo-Ruhama» ihm völlig unterordnet. Zum Guten wie zur Rache, wie auch alle künftigen Getauften innerhalb «Lo-Ammi», das heisst den «Schafen und Böcken» beim Endgericht vor Harmagedons Urteilsvollstreckung [B2]. Gemäss Psalm 110 musste sich Jesus noch zurückhalten « „Setze dich zu meiner Rechten, Bis ich deine Feinde als Schemel für deine Füße hinlege.“ Den Stab deiner Macht wird Jehova aus Zion senden, [indem er spricht:] „Schreite zur Unterwerfung inmitten deiner Feinde.“ » (Ps 110:1, 2) Das bezieht sich auf die letzten dreieinhalb Jahre dieses Systems [B].

 

Dieser künftige Zeitpunkt der Unterwerfung der Feinde [B1>] wird in der Offenbarung im Kapitel 11 aufgezeigt, was mit Jesu erster Wiederkehr zur Erde, um an den Erstlingen innerhalb «Lo-Ammi», der christlich genannten Priesterschaft, den «Hirten» Gericht zu halten und an deren Stelle die wahren Erben, vorab die frühauferweckten Apostel einzusetzen. Während jene ungetreue Priesterschaft zufolge ihres Abfalls und Taten der Ungesetzlichkeit verworfen wurden kam die Übergabe von deren Amtsgewalt der ersten «alten Himmel» auf die frühauferweckten Apostel [B1] (Php 3:11, 20). Damit kam der erste «neue Himmel» ins Dasein, die Anführer der «zwölf Stämme Israels» waren bestimmt (Off 7:1-8).

 

 (Offenbarung 11:14, 15)  Das zweite Wehe ist vorbei. Siehe! Das dritte Wehe kommt eilends. 15 Und der siebte Engel blies seine Trompete. Und es geschahen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: „Das Königreich der Welt ist das Königreich unseres Herrn [[(Jehova)]] und seines Christus [[(des Erzengel Michael)]] geworden, und er wird für immer und ewig als König [[(auf der Erde)]] regieren.“

 

Der «Tröster», der Prophet Nahum spricht somit auch von den Feinden Jesu dieses heutigen Systems, an denen Jehova Rache ausüben wird. Dazu werden auch die rebellischen «Böcke» gezählt, die zwar als Getaufte sich zu Jesus gehörend bekennen aber den Willen des Vaters ausseracht lassen: «Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämọnen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?‘ Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.» (Mat 7:21-23)

 

Wer Gottes GESETZ und Jehovas richterliche Entscheidungen ablehnt, der verfängt sich in gesetzlosem Denken und Handeln!

 

 

1.4.3            Nahum Kapitel 1: Jehova, ein Gott der ausschliessliche Ergebenheit fordert

 

Jehovas Ankündigung der Rache an Seinen Feinden

Die Stadt Ninive war das Zentrum des assyrischen Reiches. Dorthin wurde von Jehova der Prophet Jona gesandt, um jene vor Jehovas Strafgericht zu warnen. Ninive hörte, selbst der König tat öffentlich Busse, die Hoheit Jehovas anerkennend. Jesus gebrauchte «das Zeichen Jonas», um auf seine erste Wiederkehr zur Erde hinzuweisen, den Beginn der Gerichte an den Lebenden und deren Vernichtung durch himmlische Reiterheere und danach des tausendjährigen Gerichtstages an den Auferstehenden.

 

 (Nahum 1:1-4)  Der prophetische Spruch gegen Nịnive: Das Buch der Vision Nạhums, des Elkoschịters:

2 Jehova ist ein Gott, der ausschließliche Ergebenheit fordert und Rache nimmt; Jehova nimmt Rache und ist zum Grimm geneigt. Jehova nimmt Rache an seinen Widersachern, und er grollt seinen Feinden.

3 Jehova ist langsam zum Zorn und groß an Kraft, und keineswegs wird sich Jehova davon zurückhalten zu strafen. In verderblichem Wind und im Sturm ist sein Weg, und das Gewölk ist der feine Staub seiner Füße.

4 Er schilt das [[(das aufgewühlte Menschen-)]]Meer, und er trocknet es aus; und alle Ströme läßt er tatsächlich austrocknen. Bạschan und Kạrmel sind verwelkt, und sogar die Blüte des Lịbanon ist verwelkt.

 

 Wäre Jehova nicht ein «rächender Gott», so würden sich Abfall von Ihm und Seinen Geboten hin zu Götzen und zur Gesetzlosigkeit endlos mehren. Um der Gerechten willen rächt Er das abtrünnige Tun am Ungerechten.  Es ist wesentlich leichter den «breiten Weg» zu gehen, der in die Vernichtung führt als freiwillig den «eingeengten Weg» zu gehen, der durch Gebote abgezäunt ist, um ewiges Leben zu erlangen: «Geht ein durch das enge Tor [[(der Glaubenstaufe ins «Königreich des Sohnes seiner Liebe»)]]; denn breit und geräumig ist der Weg [[(dieses Systems)]], der in die Vernichtung führt, und viele sind es, die auf ihm hineingehen; doch eng ist das Tor und eingeengt [[(durch Gebote und Pflichten)]] der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.» (Mat 7:13, 14)

 

(Nahum 1:5-8)  Selbst Berge [[(machtvolle Hierarchien)]] haben seinetwegen gebebt, und die Hügel, sie sind zerschmolzen. Und die [[(gerechten Menschen, die zum Leben gekennzeichnete „grosse Volksmenge“ der)]] Erde wird emporgehoben werden [[(während des Millenniums)]] wegen seines [[(Jehovas)]] Angesichts, auch das ertragfähige Land und alle, die darauf wohnen.

6 Wer kann standhalten angesichts seiner Strafankündigung? Und wer kann gegen seine Zornglut aufstehen? Sein eigener Grimm wird sich gewiß ergießen wie Feuer, und selbst die Felsen [[(der Schutzvorkehrungen dieses Systems)]] werden tatsächlich seinetwegen niedergerissen werden.

 

Auf wen setzen wir unseren Glauben, die Rettung erwartend? Auf das vergehende System oder auf das Kommende, Jehovas? Jeder, der sich «in den Felsen» des untergehenden Systems zu retten sucht, der wird auch in deren tiefsten Höhlen keine Sicherheit finden! Johannes nimmt in der Offenbarung dasselbe Thema über den kommenden «Tag der Rache», der Urteilsvollstreckung am Ende jenes Systems auf: «Und der [[(alte)]] Himmel [[(der Machthaber)]] entwich wie eine Buchrolle, die man zusammenrollt, und jeder Berg [[(Hierarchie)]] und [jede] Insel [[(Unabhängige Versammlungen , jene die wie Smyrna als «Böcke» gewirkt haben)]] wurden von ihren Stellen gerückt. Und die Könige der Erde und die Personen von oberstem Rang und die Militärbefehlshaber und die Reichen und die Starken und jeder Sklave und [jeder] Freie verbargen sich in den Höhlen und in den Felsen der Berge. Und sie sagen fortgesetzt zu den Bergen und zu den Felsen: „Fallt über uns, und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes, denn der große Tag ihres Zorns ist gekommen, und wer vermag zu bestehen?“» (Off 6:14-17)

 

Jehova ist der sichere «Fels», um bei Ihm Schutz zu suchen

Jeder von uns entscheidet selbst, wo er Zuflucht sucht. Das herrschende System verlockt uns hin zu Scheinsicherheit. Ein Beispiel sind die Börsen: Ständig steigende Kurse sollen uns verleiten dort unser Geld spekulativ anzulegen, hohe Gewinne winken. Dann plötzlich verändert sich die Situation in der Welt und in wenigen Tagen brechen die Gewinne ein du scheinbare Reserven lösen sich in Nichts auf. Während der «grossen Drangsal» werden weder Polizei noch militärische Einheiten noch Schutz geben, die sich doch zum Erhalt dieses korrupten Systems in nicht des Volkes verpflichtet fühlen.

 

Ebenso wie Jehova die Assyrer im Strafgericht gegen Samaria anführte, dann durch die Babylonier aufgrund des Abfalls und der Schlechtigkeit Juda ins Exil wegführten, nachdem sie zuvor Jerusalem und den Tempel zerstört hatten. Im Jahre 70 u.Z. veranlasste Gott die Römer die Nation Juda nach ihrer Rückkehr und Neuaufbau Jerusalems und des zweiten Tempels diese erneut zu zerstören. In jedem Falle vertrauten die Israeliten auf sich selbst, ihren Reichtum und ihre Selbstverteidigung. Nicht aber blieb davon schlussendlich übrig!

 

(Nahum 1:7-10)  Jehova ist gut, eine Feste am Tag der Bedrängnis. Und er weiß um die, die Zuflucht bei ihm suchen.

8 Und durch die daherfahrende Flut wird er eine vollständige Ausrottung ihrer Stätte herbeiführen, und Finsternis wird seinen Feinden nachjagen.

9 Was werdet ihr gegen Jehova ausdenken? Er verursacht eine vollständige Ausrottung [[(am Tag Harmagedons)]]. Die Bedrängnis [[(der „grossen Drangsal“ (Mat 24:20-22))]] wird nicht ein zweites Mal erstehen.

10 Obwohl sie sogar wie Dornen ineinander verflochten werden und sie wie von ihrem Weizenbier betrunken sind, werden sie gewiß verzehrt werden wie ganz dürre Stoppeln.

 

Die kommende «daherfahrende Flut» wird erneut durch das endzeitliche «Assyrien», die vereinigten Streitkräfte des muslimischen Dschihad gegen Israel ausgelöst werden. Dahinter steht der «König des Nordens», der russische Block als Erzfeind des «Königs des Südens, Anglo-Amerikas». Eine Flut von Soldaten die den Tod scheinbar nicht fürchten aber alles daran setzen Jerusalem zu erobern. Die Gegenreaktion der Alliierten Israels, die «Könige der Erde», ihren Verbündeten den Judenstaat aus der Schlinge zu befreien. Das End beider Feinde Gottes kommt am Tag Harmagedons durch Eingreifen der himmlischen Heere unter Führung des Erzengels Michael, unserem himmlischen Herrn Jesu. Wer immer auf der Seite dieses Systems gestanden hat und darum die Markierung «666» auf sich trägt wird jenen Tag nicht überstehen. Jedem der sein Vertrauen nicht in die Kraft zur Rettung seitens Jehovas vertraute endet in der «Gehenna». Das neue System soll in vollkommener Reinheit und Anerkennung Jehovas und Seines Christus beginnen. Gott wird nie mehr ein Abweichen von Seiner Rechtsordnung zulassen! Gerechtes Gericht, das nicht weiter auf sich warten lässt, sondern gegen Übeltäter unmittelbar handeln wird ist angesagt!

 

Wer wird es sein, der in der Endzeit «Böses gegen Jehova ausdenkt» und weggetilgt werden wird?

Der letzte Kampf von Harmagedon richtet sich in Wirklichkeit gegen Jehova, indem ein Führer aufsteht, der muslimische «Mahdi», der alles daransetzt die Weltherrschaft anzustreben. Es «… wird tatsächlich einer hervorgehen, der Böses gegen Jehova ausdenkt, der nichtswürdiger beschliesst.» Es geht darum, dass jene Kräfte des «Nord-» und des «Südkönigs» unter jeder Form von Anstrengung die Aufrichtung von Jehovas weltweitem Königtum in der Hand Jesu zu verhindern wollen!

 

(Nahum 1:11-15)  Aus dir [[(Assyriens Hauptstatt, das symbolische „Ninive“; vor Harmagedon die vereinten Muslimischen Heere Syriens, Irans, Irak, Libanon, Türkei …)]] wird tatsächlich einer hervorgehen, der Böses gegen Jehova ausdenkt [[(der muslimische „Mahdi“)]], der Nichtswürdiges beschließt.

12 Dies ist, was Jehova gesprochen hat: „Obwohl sie in vollständiger Form [[(maximaler Kraft und Autorität innerhalb Satans System)]] waren und es viele [[(Städte, Nationen)]] in jenem Zustand gab, sollen sie sogar in jenem Zustand umgehauen werden; und einer soll hindurchziehen. Und ich werde dich bestimmt niederdrücken, so daß ich dich nicht weiter niederdrücken werde [[(weil am Tag Harmagedons nichts übrigbleibt)]]. 13 Und nun werde ich seine auf dir lastende Tragstange zerbrechen, und die Bande auf dir werde ich entzweireißen. 14 Und dich betreffend hat Jehova geboten: ‚Nichts von deinem Namen wird mehr gesät werden. Aus dem Haus deiner Götter werde ich das geschnitzte Bild und das gegossene Standbild wegtilgen. Ich werde dir eine Grabstätte machen, denn du bist nicht von Bedeutung gewesen.‘

15 Siehe! Auf den Bergen die Füße dessen, der gute Botschaft bringt, dessen, der Frieden verkündigt. O Juda, feiere deine Feste. Bezahle deine Gelübde; denn nicht mehr wird irgendein Nichtsnutz wieder durch dich ziehen. In seiner Gesamtheit wird er bestimmt weggetilgt werden.“

 

Der künftige Frieden nach Harmagedon wird erdenweit verkündet, indem die unverfälschte gute Botschaft verkündet wird, dass Jehova selbst jedem Bösen ein Ende setzt! Sowohl in Micha Jesaja wird dieselbe gute Botschaft und deren Erfüllung angekündigt: «Und es soll geschehen im Schlußteil der Tage, [daß] der Berg des Hauses Jehovas fest gegründet werden wird über dem Gipfel der Berge, und er wird gewiß erhaben sein über die Hügel; und zu ihm sollen Völker strömen. Und viele Nationen werden bestimmt hingehen und sagen: „Kommt, und laßt uns zum Berg Jehovas hinaufziehen und zum Haus des Gottes Jakobs; und er wird uns über seine Wege unterweisen, und wir wollen auf seinen Pfaden wandeln.“ Denn von Zion wird [das] Gesetz ausgehen und das Wort Jehovas von Jerusalem. Und er wird gewiß Recht sprechen unter vielen Völkern und die Dinge richtigstellen hinsichtlich mächtiger Nationen in der Ferne. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nicht werden sie [das] Schwert erheben, Nation gegen Nation, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen. Und sie werden tatsächlich sitzen, jeder unter seinem Weinstock und unter seinem Feigenbaum, und da wird niemand sein, der [sie] aufschreckt; denn der Mund Jehovas der Heerscharen selbst hat [es] geredet.» (Mi 4:1-4 vergl. Jes 4:1-4)

 

Der Prophet Daniel erklärt im Kapitel 11 seine Visionen über die letzten beiden «Könige des Nordens» (kommunistisch- sozialistischer Block) wie dem «König des Südens» (Anglo-Amerika und Alliierte) und deren letzten Auseinandersetzung in der «Zeit des Endes». Er rückt das «Land der Zierde», ein Begriff für das «gelobte Land», für Israel ins Zentrum unseres Interesses:

 

(Daniel 11:40-45)  Und in der Zeit des Endes wird sich der König des Südens mit ihm [[(dem «Nordkönig»)]] auf Zusammenstöße einlassen, und gegen ihn [[(den «Südkönig»)]] wird der König des Nordens mit Wagen und mit Reitern und mit vielen Schiffen anstürmen; und er [[(der «Nordkönig», der «Mahdi»)]] wird in die Länder gewiß einziehen und [sie] überfluten und hindurchziehen. 41 Er [[(die «Streitarme» des «Nordkönigs», das endzeitliche Assyrien)]] wird auch tatsächlich in das Land der ‚Zierde‘ [[(Israel)]] einziehen, und es wird viele [Länder] geben, die zum Straucheln gebracht werden. Aber diese sind es, die aus seiner [[(des «Nordkönigs»)]] Hand entrinnen werden: Ẹdom [[(Saudi-Arabien)]] und Mọab und der Hauptteil der Söhne Ạmmons [[(Jordanien)]]. 42 Und er wird fortwährend seine Hand gegen die Länder ausstrecken; und was das Land Ägypten betrifft, es wird sich nicht als eine Entronnene erweisen. 43 Und er wird tatsächlich über die verborgenen Schätze des Goldes und des Silbers und über all die begehrenswerten Dinge Ägyptens herrschen. Und die Lịbyer und die Äthiopier werden seinen Schritten folgen.

44 Aber es wird Berichte geben, die ihn [[(den «König des Südens»)]] in Bestürzung versetzen werden, vom Sonnenaufgang [[(aus dem Osten: Assyrien – Iran, Irak usw.)]] her und vom Norden her [[(Irak, Syrien, Libanon, Türkei)]], und er [[(den «König des Südens»)]] wird gewiß mit großem Grimm ausziehen, um viele zu vertilgen und der Vernichtung zu weihen. 45 Und er [[(der «Südkönig» mit den Heeren der «Könige der ganzen Erde» (Off 16:13-16))]] wird seine Palastzelte zwischen [dem] großen Meer [[(Mittelmeer)]] und dem heiligen Berg der ‚Zierde‘ [[(Jerusalem)]] aufpflanzen; und er wird völlig zu seinem Ende kommen müssen, und es wird für ihn keinen Helfer geben.

 

Im sechsten Jahrhundert vor Christus gab Jehova durch Jesus und mittels des Engels Gabriel dem gealterten Daniel viele Details bekannt, die uns heute interessieren müssen, da die angekündigte Zeit fortgeschritten ist.

 

Der «König des Südens» lässt sich mit dem «Nordkönig» auf Auseinandersetzungen ein

Die «Zusammenstösse» des «Nord-» und «Südkönigs» können wir seit einer geraumen Zeit im Mittleren Osten beobachten. Der persische Golf stand eine Zeit im Rampenlicht, wo Iran Tankerschiffe der Alliierten angriff, andere wurden beschlagnahmt und in Saudi-Arabien eine grosse Raffinerie mittels Drohnen und Missiles stark beschädigte. Zuvor waren es die Kämpfe gegen die ISIS in Irak und Syrien. Das hin und her wird weitergehen. Donald Trumps Bestätigung, dass Jerusalem die Hauptstadt Israels sei, die Verlegung der amerikanischen Botschaft von Tel-Aviv nach Jerusalem, die Anerkennung der Golanhöhen als Bestandteil Israels und der israelischen Siedlungen im Westjordanland haben die Muslimnationen aufgescheucht.

 

Einige der Nachbarn Israels verbleiben im Einflussbereich des «Königs des Südens», andere wie Ägypten und Libyen wenden sich dem Block der Muslimstaaten zu. Bestimmt werden wir vielerlei weitere Ereignisse sehen, wo sich die Auseinandersetzung weiter aufheizen wird! Die Nachrichten in den Medien sind im Moment auf das Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump gerichtet und durch die Wahlen in den USA aus dem Interessebereich verdrängt. Hinter den Kulissen bereitet sich der letzte Sturm vor!

 

1.4.4            Nahum Kapitel 2: Nahums Gerichtsankündigung gegen Israel und Juda

 

Jakobs und Israels Stolz wird durch den Angreifer Vernichtung erleiden

Jakobs Nachkommen folgten zur Zeit Nehemias unterschiedlichen Göttern, weit von Jehova entfernt. Sowohl Israel wie auch Juda haben sich schuldig gemacht, Gottes Rache würde nicht auf sich warten lassen. Der Abfall von Jehovas Rechtsnormen hat von oben her die ganze Nation ergriffen. Kurz vor Jesu Ermordung hatte er sich im Kapitel 23 gegen die Führungselite der Pharisäer und Schriftgelehrten gewandt, weil erneut dieselbe Situation in Juda herrschte, wie sie Nahum beschrieb: «Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler, weil ihr das Meer und das trockene Land durchreist, um einen einzigen Proselyten zu machen, und wenn er es wird, macht ihr ihn zu einem Gegenstand für die Gehẹnna, doppelt so schlimm wie ihr selbst.» (Mat 23:15) Jesus war gekommen, um das «die zerstreuten Schafe Israels», die getreuen und wahren Anbeter Jehovas in seine Hürde einzusammeln. «Oder wie kann jemand in das Haus eines Starken [[(Satans)]] eindringen und seine bewegliche Habe ergreifen [[(Jesu «kommt wie ein Dieb in der Nacht», um die ihm gestohlenen Schafe zurückzuholen)]], wenn er nicht zuerst den Starken bindet? Und dann wird er sein Haus plündern. Wer nicht auf meiner Seite ist, ist gegen mich, und wer nicht mit mir»

 

(Nahum 2:1-4) Einer, der Zerstreuung bewirkt, ist vor dein [[(Jehovas)]] Angesicht heraufgekommen. Möge der befestigte Platz behütet werden. Bewache [den] Weg. Stärke [die] Hüften. Verstärke die Kraft sehr.

2 Denn Jehova wird gewiß den Stolz Jakobs sammeln wie den Stolz Israels, denn die, die leer machen, haben sie leer gemacht; und ihre Schößlinge haben sie verdorben.

3 Der Schild seiner starken Männer ist rot gefärbt; [seine] Männer von leistungsfähiger Kraft sind in Karmesinstoff gekleidet. Mit dem Feuer von Eisen[beschlägen] ist der Kriegswagen an dem Tag, an dem er sich bereit macht, und die Wacholderbaum[speere] sind zum Zittern gebracht worden. 4 Auf den Straßen fahren die Kriegswagen ständig wie toll. Sie stürmen auf den öffentlichen Plätzen dauernd auf und ab. Ihr Aussehen ist wie Fackeln. Wie die Blitze eilen sie beständig.

 

Über eine erste Erfüllung können wir in Samuels 2.Buch der Könige lesen. Es ging um Ninives Angriff mittels der Heere Assyriens gegen das Zehnstämmereich Samaria, wo nach deren Sieg die ganze Nation in verschiedene Teile Assyriens zerstreut wurde. Aber eine letzte Erfüllung der Vorhersage bleibt zu erwarten. Wer war nun «der Zerstreuende» damals und erneut in der Endzeit? Paulus gibt uns einen Hinweis im Brief an die Galater die uns hilft aus Jehovas Sicht besser zu verstehen: «Aber selbst wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht. Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wer immer euch als gute Botschaft etwas verkündigt außer dem, was ihr angenommen habt, er sei verflucht.» Die Juden damals wie heute die Christen werden durch falsche Lehren in unterschiedliche christliche «Hürde» zerstreut, um menschlichen Führern zu gehorchen die nicht eine unverfälschte «gute Botschaft» zu verkünden. Gleiche Fehler wie zur Zeit Judas und Israels ziehen ein ähnliches Strafgericht nach sich!

 

(2. Könige 17:5, 6)  Und der König von Assyrien kam dann gegen das ganze Land herauf und kam nach Samạria herauf und belagerte es drei Jahre lang. 6 Im neunten Jahr Hoschẹas [[(des letzten Königs in Israel)]] nahm der König von Assyrien [[(Sanherib)]] Samạria ein und führte Israel dann ins Exil nach Assyrien und ließ sie in Hạlach und in Hạbor am Fluß Gọsan und in den Städten der Meder wohnen.

 

Wenn wir uns aber an die vorherigen Aussagen Nahums erinnern, dann haben seine Aussagen Gültigkeit auch für die «Zeit des Endes». Wir sollten hier diesen «einen, der Zerstreuung verursacht» suchen. Bedenken wir, dass innerhalb «Babylons der Grossen» der Schuldige zu suchen ist! Zum Ende existiert nur noch «der falsche Prophet», welcher zur Endschlacht Harmagedons die «Könige der Erde» vereinigen wird.

 

Jehova gedenkt der abgeirrten Mächtigen innerhalb Jakob und eine grosse Plünderung ist angekündet

Vorab war es in Israel die Priesterschaft Levis, der Hure «Gomer», von der Hosea berichtet, dass sie ihre drei Kinder von Jehova entfernt! «Geh, nimm dir eine Frau der Hurerei und Kinder der Hurerei, denn durch Hurerei wendet sich das Land ganz bestimmt davon ab, Jehova zu folgen.» (Hos 1:6) Auch die Fürsten und Richter hängen davon ab, wie Levi das Volk belehrt.

 

(Nahum 2:5-9)  Er [[(Jehova)]] wird seiner Majestätischen gedenken. Sie werden straucheln in ihrem Gang. Sie werden zu ihrer Mauer eilen, und die Barrikade wird fest aufgestellt werden müssen. 6 Ja, die Tore der Ströme [[(gegnerischer Soldaten)]] werden bestimmt geöffnet werden, und der Palast [[(der Könige, Fürsten und Priester)]] selbst wird tatsächlich aufgelöst werden. 7 Und es ist festgesetzt; sie [[(die in geistiger Hurerei Verwickelten)]] ist entblößt worden; sie wird gewiß weggeführt werden, und ihre Sklavinnen werden stöhnen wie der Laut von Tauben, sich wiederholt aufs Herz schlagend. 8 Und Nịnive war von den Tagen an, [da] sie [gewesen ist], wie ein Wasserteich; aber sie fliehen. „Bleibt stehen! Bleibt stehen!“ Aber da ist keiner, der umkehrt.

9 Plündert Silber, plündert Gold, denn da gibt es kein Ende der [Dinge der] Einrichtung. Da ist eine schwere Menge von allen Arten begehrenswerter Gegenstände.

 

Was mit Ninive geschah, die ihren Göttern ergeben war, dies soll Vorbild sein, was am Ende geschehen wird. Die Religionen im Allgemeinen haben ungeheuren Reichtum aufgehäuft, Johannes berichtet im Kapitel 18 der Offenbarung wie jene «Hure Babylon die Grosse» von den Nationen zerstört wird und jene «ihre Fleischteile», ihren Reichtum auffressen werden!

 

(Offenbarung 18:6-8)  Erstattet ihr so, wie sie selbst erstattet hat, und tut ihr doppelt soviel, ja doppelt die Zahl der Dinge, die sie tat; in den Becher, in den sie ein Gemisch tat, tut doppelt soviel Gemisch für sie. 7 In dem Maße, wie sie sich verherrlichte und in schamlosem Luxus lebte, in dem Maße gebt ihr Qual und Trauer. Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und ich werde niemals Trauer sehen.‘ 8 Darum werden an einem Tag ihre Plagen kommen, Tod und Trauer und Hungersnot, und sie wird gänzlich mit Feuer verbrannt werden, denn Jehova Gott, der sie gerichtet hat, ist stark.

 

Ninive war ein Zentrum des Götzendienstes. Babylon unterwarf sich diese Führungsstadt und übernahm deren Götter und Götzen. In der Endzeit ist die Rede von einer weit grösseren Macht, jener «Babylons der Grossen», der Vereinigung aller falschen Anbetung von Mächtigen.

 

Der Raub Ninives und Assyriens wird von der Erde weggetilgt werden

Ninive als Hauptstadt des assyrischen Reiches hatte viel Reichtum mittels Kriegszüge gegen seine Nachbarn aufgehäuft! Bedenken wir, dass Stolz und das Selbstvertraue in schlechtes Handeln bei Gott verpönt sind! Bis heute sind auch Jerusalem, die jüdischen Einwohner und jüdische Firmen und Einzelpersonen weltweit mit angesammelten Milliardensummen ein Stolperstein, der einen grossen Teil der Weltbevölkerung gegen sie aufbringt. Antisemitismus ist verpönt aber nicht gänzlich unverschuldet! Sie bleiben vom selben Zorn Jehovas nicht unverschont!

 

(Nahum 2:10-13)  Leere und Öde und [eine] verwüstete [Stadt]! Und das Herz zerschmilzt, und da ist ein Wanken der Knie, und heftige Schmerzen sind in allen Hüften; und was die Gesichter von ihnen allen betrifft, sie erglühen [vor Erregung]. 11 Wo ist das Lager der Löwen [[(der „wilden Tiere“)]] und die Höhle, die den mähnigen jungen Löwen gehört, wo der Löwe ging und eintrat, wo das Junge des Löwen war und keiner [sie] aufschreckte? 12 [Der] Löwe zerriß genug für seine Jungen und würgte für seine Löwinnen. Und er hielt seine Löcher mit Raub gefüllt und seine Verstecke mit zerrissenen Tieren.

13 Siehe! Ich bin gegen dich“, ist der Ausspruch Jehovas der Heerscharen, „und ich will ihren Kriegswagen im Rauch verbrennen. Und deine mähnigen jungen Löwen wird ein Schwert verzehren. Und ich will von der Erde deinen Raub wegtilgen, und die Stimme deiner Boten wird nicht mehr gehört werden.“

 

Wiederum ist die Rede von der Endzeit, wie Jehova alle Kriege aufhören lässt und ungerecht erworbener Reichtum von der Erde weggetilgt werden soll. Wer sich den «wilden Tieren» wie Löwen, die sich vom Raub seiner Mitmenschen ernährt angepasst hat, der kann nicht Gottes Anerkennung haben! Das Beispiel an Ninives Vernichtung und wie jene Gegend zuvor um Sodom und Gomorrha sollten zur Abschreckung dienen uns von denen, die ebenso handeln zu entfernen, uns abzusondern. Jesus wird seine «Schafe» nach Harmagedon einsammeln!

 

 

1.4.5            Nahum Kapitel 3: Das Wehe gegen die blutvergiessende Stadt Ninive, gegen das Assyrische Reich

 

Erneute Ankündigung der Wehe über Ninive und deren Vernichtung zufolge Blutvergiessens

Wenn wir an unsere Tage denken und die Gegend rund um Ninive und ihr Leiden unter der ISIS, welche jede Art Terror und Blutvergiessen anwendete, um ihre Macht in den Ländern und Städten, wo sie sich ausbreiteten betrachten, dann verstehen wir, was zur Zeit des assyrischen Reiches und deren Stadt Ninive dort nun heute erneut sich wiederholt.

 

(Nahum 3:1-4)  Wehe der Stadt des Blutvergießens. Sie ist ganz voll von Trug [und] Raub. Das Rauben weicht nicht! 2 Da ist der Schall der Peitsche und der Schall des rasselnden Rades und das galoppierende Pferd und der hüpfende Wagen. 3 Der Reiter zu Roß und die Flamme des Schwertes [[(in der Offenbarung ist die Rede vom „Reiter auf dem weissen Pferd“, das die letzte Urteilsvollstreckung am System von Jehovas Urteil über die ganze Erde bringt)]] und der Blitz des Speeres und die Menge Erschlagener und die schwere Masse von Leichnamen; und da ist kein Ende der Leichen [[(so viele, dass die „Vögel des Himmels“ deren Fleischteile auffressen müssen)]]. Sie stolpern ständig zwischen ihren Leichen; 4 wegen der Menge der Prostitutionshandlungen der Prostituierten, der durch [ihre] Reize Anziehenden, einer Meisterin der Zaubereien, sie, die durch ihre Prostitutionshandlungen Nationen und durch ihre Zaubereien Familien umgarnt.

 

Da ganz ähnliche Worte wie jene von Nahum in der Offenbarung des Johannes stehen, kann und muss gar dieselbe Art Gericht voran an den Religionen betrachtet werden, die nun ebenso als «Hure Babylon die Grosse» bezeichnet wird! Sie sind erneut von Spiritismus durchdrungen. «Aber die übrigen der Menschen, die durch diese Plagen nicht getötet wurden, bereuten die Werke ihrer Hände nicht, so daß sie die Dämọnen nicht [mehr] angebetet hätten sowie die Götzen aus Gold und Silber und Kupfer und Stein und Holz, die weder sehen noch hören, noch gehen können;  und sie bereuten ihre Mordtaten nicht noch ihre spiritistischen Bräuche, noch ihre Hurerei, noch ihre Diebstähle.» (Off 9:20, 21) Darum stehen in der Offenbarung über den Untergang «Babylons der Grossen» ähnliche Ankündigungen. Nicht bloss die «wilden Tiere» der Politik werden ihren Untergang herbeiführen und selbst staunend dastehen, wie schnell deren Vernichtung vor sich ging. Der Entscheid diese Kriegstreiberin zu beseitigen trifft der UNO Sicherheitsrat «in einer Stunde», das Ende kommt «an einem Tag», weil «Jehova der sie gerichtet stark» ist!

 

(Offenbarung 18:15-17)  Die Kaufleute, die mit diesen Dingen reisten und durch sie reich wurden, werden aus Furcht vor ihrer Qual in der Ferne stehen und weinen und trauern 16 und sagen: ‚Wie schade, wie schade — die große Stadt [[(Symbol für zentral geführte Macht)]], bekleidet mit feiner Leinwand und Purpur und Scharlach und reich geschmückt mit goldener Zier und kostbaren Steinen und Perlen, 17 denn in einer Stunde ist so großer Reichtum verwüstet worden!‘. 

 

Gottes Gericht mag sich scheinbar verzögern, es wird aber jeden gesetzlos Handelnden erreichen. Vor Ihm gibt es kein Versteck. Die heute Lebenden trifft es am Tag Harmagedons, die Auferstehenden «Ungerechten» während des Millenniums und jene die aus der «Gehenna» kommen werden im Schlussgericht am Ende des Millenniums die endgültige Rechnung im «Feuersee» ewiger Vernichtung bezahlen.

 

Wie bei Nahum wird auch in der Offenbarung von «Babylon der Grossen» als einer «grossen Hure» geredet, die sich erdenweit mit der Politik verbündet hat, um die Völker zu unterdrücken. Ihre Exekution kommt vor Harmagedon, dürfte im Zusammenhang mit dem Angriff des «Nordkönigs» auf Jerusalem in Zusammenhang sein. Erst am letzten Tag der Endschlacht Harmagedons, während jener Nacht des 30. des Monats Ab, bevor am 1.Elul, dem Neumondfest sich alle Geretteten in ihren Versammlungen vor Jehova und Jesus in Dankbarkeit für ihre Verschonung auf ihre Knie sinken, um Dem Gott der ganzen Erde ihren Dank zu zeigen. Dreissig Tage später wird Jesus «mit den Wolken» vom Himmel her zurückkehren.

 

(Offenbarung 19:11-16)  Und ich sah den Himmel geöffnet, und siehe, ein weißes Pferd. Und der, der darauf sitzt, wird Treu und Wahrhaftig genannt, und er richtet und führt Krieg in Gerechtigkeit. 12 Seine [[(Jesus, der Reiter auf dem weissen Pferd)]] Augen sind eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt sind viele Diademe. Er trägt einen Namen geschrieben, den niemand außer ihm selbst kennt, 13 und er ist in ein mit Blut besprengtes äußeres Kleid gehüllt, und der Name, nach dem er genannt wird, ist Das Wort Gottes [[(vergl. Joh 1:1-3)]]. 14 Und die Heere, die im Himmel waren, folgten ihm auf weißen Pferden, und sie waren in weiße, reine, feine Leinwand gekleidet. 15 Und aus seinem Mund geht ein scharfes langes Schwert hervor, daß er damit die Nationen schlage, und er wird sie mit eisernem Stab hüten. Auch tritt er die Weinkelter des Grimmes des Zorns Gottes, des Allmächtigen. 16 Und auf seinem äußeren Kleid, nämlich auf seinem Oberschenkel, trägt er einen Namen geschrieben: König der Könige und Herr der Herren.

 

«Das Wort Gottes» ist seit seiner Erschaffung als Engelwesen Michael an Gottes Seite und handelte seit Adam als Jehovas Wortführer du Werkmeister. Er war es, der am 14.Nisan 1513 v.u.Z. nach dem Essen des Lammes durch die Israeliten das Gericht an der Erstgeburt aller Ägypter, Mensch und Tier vollzog, alle die sich im inneren ihrer Häuser aufhielten und ihre Eingänge mit dem Blut des Lammes gekennzeichnet hatten verschonte er. Gehorsam Gott gegenüber auch in scheinbar geringen Dingen lohnt sich!

 

(Offenbarung 19:17, 18)  Ich sah auch einen Engel in der Sonne stehen, und er schrie mit lauter Stimme und sagte zu allen Vögeln, die in der Mitte des Himmels fliegen: „Kommt hierher, werdet versammelt zum großen Abendessen Gottes, 18 damit ihr die Fleischteile von Königen freßt und die Fleischteile von Militärbefehlshabern und die Fleischteile von Starken und die Fleischteile von Pferden und von denen, die darauf sitzen, und die Fleischteile von allen, von Freien wie auch von Sklaven und von Kleinen und Großen.“

 

Da gibt es keinen Unterschied im Rang. Wer immer das «Kennzeichen des wilden Tieres» an Stirn oder Hand trägt und alle «Böcke» auf Jesu linker Seite werden dasselbe Schicksal erreichen: Die endgültige «Abschneidung von den Lebenden».

 

Nahum fährt fort das hurerische Verhalten der Stadt Ninive zu rügen, deren Priesterschaft jeder Art von Göttern und Götzen diente. Die Gerichtsankündigung Jonas gegenüber Ninive war längst vergessen!

 

(Nahum 3:5-10)  Siehe! Ich bin gegen dich“, ist der Ausspruch Jehovas der Heerscharen, „und ich will die Decke deiner Schleppen über dein Angesicht ziehen, und ich will Nationen deine Blöße [[(deine zugedeckte Schande)]] sehen lassen und Königreiche deine Unehre. 6 Und ich will abscheuliche Dinge auf dich werfen, und ich will dich verächtlich machen; und ich will dich zur Schau stellen. 7 Und es soll geschehen, daß jeder, der dich sieht, vor dir fliehen und gewiß sprechen wird: ‚Nịnive ist verheert worden! Wer wird ihr Mitgefühl bekunden?‘ Woher werde ich Tröster für dich suchen? 8 Bist du besser als No-Ạmon, die an den Nilkanälen saß? Wasser [[(von Menschenmengen)]] waren rings um sie her, deren Wohlstand [das] Meer war, deren Mauer aus dem [[(Menschen-)]]Meer [bestand]. 9 Äthiopien war ihre Machtfülle, auch Ägypten; und dies unbeschränkt. Put und die Lịbyer ihrerseits erwiesen sich dir als Beistand. 10 Auch sie war für das Exil bestimmt; sie ging in Gefangenschaft. Ihre eigenen Kinder wurden schließlich am Eingang aller Straßen zerschmettert; und über ihre Verherrlichten warf man Lose, und ihre Großen sind alle mit Fesseln gebunden worden.

 

Jesaja schlägt in dieselbe Kerbe während er den von Jehova Verworfenen «Starkherzigen» Strafe ankündigt, den Gerechten aber die naheliegende Rettung verkündet.

 

(Jesaja 46:12, 13)  Hört auf mich, ihr Starkherzigen, ihr, die von Gerechtigkeit weit Entfernten. 13 Ich habe meine Gerechtigkeit nahe gebracht. Sie ist nicht fern, und meine Rettung, sie wird sich nicht verspäten. Und ich will in Zion Rettung geben, Israel meine Schönheit.“

 

Bedenken wir hierbei, dass «tausend Jahre wie der gestrige Tag» sind bei Jehova. Seit Jesajas Ankündigung sind es bloss 2800 Jahre, somit keine drei Tage! Für alle innerhalb «Babylons der Grossen», den von Jehova Gerichteten die sich an Gottes Seite vermuten, wie eine Ehefrau, ihnen wird aber erklärt, dass Jehova sie verworfen hat, Juda und «Gomer», dem Stamm Levi wurde bei Jesu Tod das «Scheidungszeugnis» ausgestellt. Was für die Niniviten galt, das wird ebenso an den Juden von «Lo-Ruhama» endgültige Erfüllung finden! Das Gericht wird am Tag von Jesu Wiederkehr [B1] keinen Halt vor christlicher Priesterschaft machen, die sich anstelle Levi in Stolz als Jehovas Ehefrau präsentiert! Jesaja ergänzt die Aussagen Nahums:

 

(Jesaja 47:8-11)  Und nun höre dies, du dem Vergnügen Ergebene, die in Sicherheit sitzt, die in ihrem Herzen spricht: „Ich bin’s, und da ist niemand sonst. Ich werde nicht als Witwe sitzen, und den Verlust von Kindern werde ich nicht kennen.“ 9 Aber über dich werden diese beiden Dinge plötzlich kommen, an einem Tag: der Verlust von Kindern und Witwenschaft. In ihrem vollständigen Maß sollen sie über dich kommen wegen der Menge deiner Zaubereien, wegen der Fülle der Macht deiner Bannsprüche — im Übermaß. 10 Und du vertrautest ständig auf deine Schlechtigkeit. Du hast gesagt: „Da ist keiner, der mich sieht.“ Deine [[(weltliche, philosophische)]] Weisheit und deine [[(Schul-)]]Erkenntnis — dies hat dich irregeleitet; und du sprichst ständig in deinem Herzen: „Ich bin’s, und da ist niemand sonst.“ 11 Und Unglück soll über dich kommen; du wirst keine Beschwörung dagegen kennen. Und Widerwärtigkeit wird dich überfallen; du wirst sie nicht abwenden können. Und Verderben wird plötzlich über dich kommen, das zu kennen du nicht gewohnt bist.

 

Die Leviten, die Pharisäer und Schriftgelehrten glaubten sich in Sicherheit, als sie Jesus an den Stamm brachten: Gott würde ihr Vergehen nicht sehen. Sie irrten sich gewaltig. Ihr Gericht erfolgte im Himmel bei Jesu Tod. Sie standen nun noch 37 Jahre in «Amt und Ehre» bevor Titus mittels seiner Armee Jerusalem im Jahre 70 u.Z. zerstörte und mit diesem die Dokumente als Nachweis der Herkunft aus dem Stamm Levi zu stammen verbrannten. Seither konnte jeder von sich behaupten aus dem Stamm Levi oder ein Priester zu sein. Die «Witwenschaft» hatte unausweichlich begonnen. An Stelle der Nachfolger Aarons im Hohepriesteramt wurde an deren Stelle von Jehova Jesu gesetzt, «das geschlachtete Lamm».

 

Ninives Volk wird so wie hilflose Frauen werden: Der Schlag  ist unheilbar

Jehova nennt die Frauen als Hilfesuchende, die bei ihrem Mann Schutz suchen und der sie als «Haupt» anführt und belehrt. Die Schutzvorkehrungen Ninives und des assyrischen Reiches waren gegenüber Nebukadnezars Truppen wie geöffnete Tore. Widerstand war nutzlos gegenüber der Übermacht Babylons. Die «Sonne» der Macht der Assyrer, erlosch. «Mond und Sterne» ihrer Machthierarchie verblassten und fielen vom Himmel.

 

(Nahum 3:11-17)  Auch du selbst wirst trunken werden; du wirst etwas Verborgenes werden. Auch du selbst wirst eine Feste vor [dem] Feind suchen. 12 All deine befestigten Plätze sind wie Feigenbäume mit den ersten reifen Früchten, die, wenn sie geschüttelt werden, gewiß in den Mund eines Essenden fallen werden.

 

13 Siehe! Dein Volk ist [wie] Frauen in deiner Mitte. Deinen Feinden sollen die Tore deines Landes ganz gewiß geöffnet werden. Feuer wird bestimmt deine Riegel verzehren. 14 Wasser für eine Belagerung schöpfe dir. Verstärke deine befestigten Plätze. Tritt in den Schlamm, und stampfe den Lehm; ergreife [die] Ziegelform. 15 Sogar dort wird dich Feuer verzehren. Ein Schwert wird dich wegtilgen. Es wird dich verzehren wie die Heuschreckenart. Mache dich [[(Nebukadnezar und sein babylonischees Heer)]] so zahlreich wie die Heuschreckenart; mache dich so zahlreich wie die Heuschrecke. 16 Du hast deine Händler mehr als die Sterne der Himmel gemehrt.

Was die Heuschreckenart betrifft, sie streift tatsächlich ihre Haut ab; dann fliegt sie davon. 17 Deine Wächter sind wie die Heuschrecke und deine Aushebungsbeamten wie der Heuschreckenschwarm. Sie lagern in den Steinhürden an einem kalten Tag. Die Sonne, sie braucht nur aufzuleuchten, und sie entfliehen gewiß; und ihr Ort, wo sie sind, ist wirklich unbekannt.

 

Die Tore Ninives wurden mit Feuer verbrannt und die Truppen der Babylonier drangen in die Stadt hinein und «das Schwert verzehre» all jene, die Widerstand leisteten.

 

Nahum schliesst seine Vorhersage über Ninives Untergang und dem Ende des assyrischen Reiches:

 

(Nahum 3:18, 19)  Deine Hirten sind schläfrig geworden, o König von Assyrien; deine Majestätischen bleiben an ihren Wohnsitzen. Dein Volk ist zerstreut worden auf den Bergen, und da ist keiner, der [sie] zusammenbringt. 19 Es gibt keine Erleichterung für deine Katastrophe. Dein Schlag ist unheilbar geworden. Alle, die den Bericht über dich hören, werden gewiß über dich in die Hände klatschen; denn über wen kam nicht beständig deine Schlechtigkeit?“

 

Denken wir dabei auch an heutige, an christliche Hirten in ihren unterschiedlichen «Hürden», von jener Jesu, die vom «Königreich des Sohnes seiner Liebe» abgetrennt sind. Jede hat für seinen ihren eigenen «Hohepriester» womit sie überzeugt von ihrer Stellung vor Gott ablehnen, dass «Dein Reich komme», auch wenn sie das Gegenteil behaupten.

 

Alle haben sich in der einen oder anderen Form von Jehova als einzigen Gott der angebetet werden darf verabschiedet, die wenigsten halten sich an die Sabbatordnung. Einige lehren gar, dass «Christus das Ende [[(anstatt Ziel)]] des GESETZES ist». (Rö 10:4 vergl. Mat 5:17-20; Rö 3:31) Eine Vielzahl lehrt die unmittelbare Auferstehung der Toten und Gericht hin zum «Himmel» hin oder zur «Hölle». Ihr Verständnis der Bibel gleicht kleinen Kindern, die jeder Märchenerzählung Glauben schenken. Dasselbe Vergehen wie zur Zeit des Paulus die Abtrünnigen Hymenäus, Alexander und Philetus begingen, die doch schon damals dasselbe erklärten: «Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen» und jene aus der Versammlung hinaus in Satans Systems katapultiert wurden (1.Ti 1:18-20, 2.Ti 2:16-18). Gleiches Fehlverhalten zieht gleiches Gericht nach sich! Jehova hat sich nicht geändert und Sein GESETZ ist ewig, das Vergeltung über jene bringt, die willentlich sündigen (Heb 10:26-31).

 

(Jesaja 30:8-11)  Nun komm, schreibe es bei ihnen auf eine Tafel, und zeichne es sogar in ein Buch ein, damit es für einen künftigen Tag dient, zu einem Zeugnis bis auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]]. 9 Denn es ist ein rebellisches Volk, lügnerische Söhne, Söhne, die nicht gewillt gewesen sind, das Gesetz [[(GESETZ)]] Jehovas zu hören; 10 die zu den Sehern gesagt haben: ‚Ihr sollt nicht sehen‘ und zu denen, die Visionen haben: ‚Ihr sollt nicht irgendwelche geraden Dinge in Visionen für uns schauen. Redet glatte Dinge zu uns, schaut in Visionen trügerische Dinge. 11 Weicht ab vom Weg; biegt ab vom Pfad. Veranlaßt, daß der Heilige Israels unsertwegen aufhört.‘ “

 

Jehova soll vergessen werden. Vor allem in kommunistisch-sozialistischen linken Strukturen wird der Gottesglaube systematisch ausgehöhlt: Der Mensch braucht keinen Gott, erklären jene schon den Kleinsten in ihrem Schulsystem. Der Darwinismus feiert den Höhepunkt, dass es keine Schöpfung gibt, nur Evolution alles beherrscht. Wo das GESETZ Jehovas nicht weiter gelehrt wird, da fehlt auch Gottesfurcht und der Schritt hin zum Unrechttun ist vorgezeichnet! Was Jesaja auf «Tafeln» schreiben musste sollte nun auf «Tafeln des Herzens» geschrieben werden! «Denn ihr werdet als ein Brief Christi offenbar gemacht, geschrieben durch uns als Diener, eingeschrieben nicht mit Tinte, sondern mit [dem] Geist eines lebendigen Gottes, nicht auf Tafeln aus Stein, sondern auf Tafeln von Fleisch, auf Herzen.» (2.Kor 3:3) Das Ziel davon ist gerechtes Handeln zu lernen: «Deine Gerechtigkeit ist eine Gerechtigkeit auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]], Und dein Gesetz ist Wahrheit.» (Ps 119:142) Wer das GESETZ abschafft verleugnet Wahrheit!

 

 

1.4.6            Nahum: Zusammenfassung

 

Highlights Nahum Kapitel 1

Jehova verkündet durch Nahum wiederholt, dass er an Seinen Feinden Rache nehmen wird. Das ist nicht auf Assyrien und deren Hautstadt Ninive zur Zeit Nahums beschränkt, sondern gilt gemäss GESETZ ewig! Der adamische Tod ist in diesem System bereits eine Strafe, sie wurde für die Sünde Adams und Evas verhängt, endet erst am Tag 45 nach Harmagedon, dem ersten Tag des Erntefestes, wo Jesus durch Umwandlung seiner «Schafe» den (adamischen) «Tod zu Nichte macht» (1.Kor 15:51-57). Die Todesangst die wir alle kennen soll uns lehren Gottesfurcht anzunehmen, was doch der Anfang für weises Handeln bildet (Spr 1:7). Wer keine Gottesfurch hat wird auch nicht auf klugen Rat hören, weil er sein ICH ins Zentrum stellt und dies zum Götzen wird! Paulus erklärt dazu im Brief an die Römer:

 

(Römer 12:17-21)  Vergeltet niemandem Böses mit Bösem. Sorgt für die Dinge, die in den Augen aller Menschen vortrefflich sind. 18 Wenn möglich, haltet, soweit es von euch abhängt, mit allen Menschen Frieden. 19 Rächt euch nicht selbst, Geliebte, sondern gebt dem Zorn Raum; denn es steht geschrieben: „Mein ist die Rache; ich will vergelten, spricht Jehova.“ 20 Doch „wenn dein Feind hungrig ist, speise ihn; wenn er durstig ist, gib ihm etwas zu trinken; denn wenn du das tust, wirst du feurige Kohlen auf sein Haupt häufen“. 21 Laß dich nicht vom Bösen besiegen, sondern besiege das Böse stets mit dem Guten.

 

Nur dadurch kann der Teufelskreis «Sünde – Straffreiheit – grösseres Vergehen» abgebrochen werden, wenn durch Jehovas Gericht der Straffreiheit ein Ende bereitet wird. Wer Gottes Urteil zurückweist, das Er dem Moses auf dem Berg Horeb erklärte: «Jehova, Jehova, ein Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit, der Tausenden liebende Güte bewahrt, der Vergehung und Übertretung und Sünde verzeiht, doch keinesfalls wird er Straffreiheit gewähren, da er für das Vergehen der Väter Strafe über Söhne und über Enkel bringt, über die dritte Generation und über die vierte Generation.» (2.Mo 36:6, 7) Straffreiheit führt stets zu mehr Sünde und nur die Todesstrafe für willentliche Sünder kann dies beenden! «Denn wir kennen den, der gesagt hat: „Mein ist die Rache; ich will vergelten“ und wiederum: „Jehova wird sein Volk richten.“ Es ist etwas Furchtbares, in die Hände [des] lebendigen Gottes zu fallen.» (Heb 10:26-31)

 

Wer dagegen zu Jehova volles Vertrauen entwickelt wird sich gar nicht erst in Gesetzesverletzung verwickeln lassen, da wahre Gottesfurcht auch Furcht vor Todesstrafe einschliesst! Seine Anleitung führt uns hin unsere Fehler im Gebet offen zu bekennen, Sühne zu leisten und um Vergebung zu bitten. Gott hört auf das Gebet des Sünders, wenn die Voraussetzungen erfüllt werden die Er daran knüpft. Er wird selbst schwere Sünden aufgrund Jesu Opfertod auslöschen! Jesaja musste Gottes Anleitung zur Sündenvergebung und zur Rache aufzeichnen:

 

(Jesaja 1:18-23)  Wenn sich eure Sünden auch wie Scharlach erweisen sollten, werden sie so weiß werden wie Schnee; wenn sie auch rot sein sollten wie Karmesintuch, werden sie sogar wie Wolle werden. 19 Wenn ihr Willigkeit zeigt und tatsächlich zuhört, so werdet ihr das Gute des Landes essen. 20 Wenn ihr euch aber weigert und tatsächlich rebellisch seid, so werdet ihr von einem Schwert verzehrt werden; denn Jehovas Mund selbst hat [es] geredet.“ 21 O wie die treue Stadt [[(Jerusalem)]] eine Prostituierte geworden ist! Sie war voll Recht; Gerechtigkeit selbst weilte stets darin, jetzt aber Mörder. 22 Dein Silber, es ist zu Schaumschlacke geworden. Dein Weizenbier ist mit Wasser verdünnt. 23 Deine Fürsten sind störrisch und Diebesgenossen. Jeder von ihnen liebt Bestechung und jagt Gaben nach. Einem vaterlosen Knaben sprechen sie nicht Recht; und selbst der Rechtsfall einer Witwe findet keine Zulassung bei ihnen.

 

Der Rechtsbruch feiert seinen Höhepunkt, wo keine gesetzliche Anwendung des GESETZES durch Richter erfolgt, die für Jehova Urteile zu fällen haben und deren Exekution ausführen müssen. Denken wir an Jesu Versprechen in der Offenbarung, dass er und die ihm getreuen Vorsteher im Millennium mit «eisernem Stab» dem Recht Nachachtung verschaffen, dem Unterdrückten Freiheit und das Zerbrechen der Jochstange zugestehen!

 


 

Wer immer es ist, der Böses gegen Jehova und Seine «Schafe» tut wird am Tag Harmagedons bestimmt die offene Rechnung bezahlen müssen. Jehova duldet schlussendlich im Millennium keine Rebellion mehr, sondern Gericht folgt unmittelbar auf Übertretung!

 

Highlights Nahum Kapitel 2

Hier geht es Nahum um Warnung und Anklage des Fehlverhaltens sowohl im Zehnstämmereich Israel wie auch in Juda. Der Stolz der Führer, das Beharren darauf trotz Irrtum Recht zu behalten, obwohl ihr Verhalten, ihre Parteilichkeit, ihre Habsucht und ihr Lügen offensichtlich sind.

 

(Nahum 2:5-9)  Er [[(Jehova)]] wird seiner Majestätischen gedenken. Sie werden straucheln in ihrem Gang. Sie werden zu ihrer Mauer eilen, und die Barrikade wird fest aufgestellt werden müssen. 6 Ja, die Tore der Ströme [[(gegnerischer Soldaten)]] werden bestimmt geöffnet werden, und der Palast [[(der Könige, Fürsten und Priester)]] selbst wird tatsächlich aufgelöst werden. 7 Und es ist festgesetzt; sie [[(die in geistiger Hurerei Verwickelten)]] ist entblößt worden; sie wird gewiß weggeführt werden, und ihre Sklavinnen werden stöhnen wie der Laut von Tauben, sich wiederholt aufs Herz schlagend. 8 Und Nịnive war von den Tagen an, [da] sie [gewesen ist], wie ein Wasserteich; aber sie fliehen. Bleibt stehen! Bleibt stehen!“ Aber da ist keiner, der umkehrt.

9 Plündert Silber, plündert Gold, denn da gibt es kein Ende der [Dinge der] Einrichtung. Da ist eine schwere Menge von allen Arten begehrenswerter Gegenstände.

 

Was vorab auf Israel und Juda zutraf gilt auch für Ninive! Der Prophet Jona hatte doch zuvor eine Umkehr und ein an Jehova glaubendes Volk und dessen König erzeugt. Ihr Abfall muss Jehovas Rache herausfordern, da er die Stadt wegen Reue und Umkehr nicht vernichtet hatte. In der Offenbarung kündet Jehova erneutes Gericht an, diesmal steht die ganze Welt im Zentrum Seines Interesses! Jeder Räuber, der andere in ungerechter Weise ausnutzt soll weggetilgt werden. Die Gottesfürchtigen aber werden Jehovas Antlitz sehen! Wie, das erklärte Jesus bereits Philippus:

 

(Johannes 14:9-14)  So lange Zeit bin ich bei euch gewesen, und dennoch hast du mich nicht kennengelernt, Philịppus? Wer mich gesehen hat, hat [auch] den Vater gesehen. Wie kommt es, daß du sagst: ‚Zeige uns den Vater.‘? 10 Glaubst du nicht, daß ich in Gemeinschaft bin mit dem Vater und der Vater in Gemeinschaft ist mit mir? Die Dinge, die ich zu euch spreche, rede ich nicht aus mir selbst; sondern der Vater, der in Gemeinschaft mit mir bleibt, tut seine Werke. 11 Glaubt mir, daß ich in Gemeinschaft mit dem Vater bin und der Vater in Gemeinschaft mit mir ist; sonst glaubt um der Werke selbst willen. 12 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer Glauben an mich ausübt, der wird auch die Werke tun, die ich tue; und er wird größere Werke als diese tun, denn ich gehe zum Vater hin. 13 Und worum immer ihr in meinem Namen bittet, das will ich tun, damit der Vater in Verbindung mit dem Sohn verherrlicht werde. 14 Wenn ihr um etwas in meinem Namen bittet, will ich es tun.

 

Jesus ist das vollständige Abbild des Vaters, der stets dessen Willen tut und getreu war bis in den Tod. Damit ist Jesus das Vorbild für jeden von uns dem es nachzueifern gilt. Der Vater erhört unsere Bitten und lässt sie durch Jesus in Werke überführen.

 

Highlights Nahum Kapitel 3

In diesem Kapitel geht es um die blutvergiessende Stadt Ninive, die Hauptstadt des assyrischen Reiches: «Wehe der Stadt des Blutvergießens. Sie ist ganz voll von Trug [und] Raub. Das Rauben weicht nicht!». Erinnern uns diese Worte nicht daran, was wir Tag für Tag heute erleben? Nicht bloss die letzte vorherrschende Weltmacht, Anglo-Amerika ist darin verwickelt, die ganze Welt ahmt das schlechte Beispiel nach. Darum bittet uns Jesus: «Diese Dinge gebiete ich euch, daß ihr einander liebt. Wenn die Welt euch haßt, wißt ihr, daß sie mich gehaßt hat, bevor sie euch haßte. Wenn ihr ein Teil der Welt wärt, so wäre der Welt das Ihrige lieb. Weil ihr nun kein Teil der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt auserwählt habe, deswegen haßt euch die Welt.» (Joh 15:17-19) Wir müssen lernen, dass genau dieser Hass der Welt nicht bloss uns gilt, sondern Jesus und damit dessen Vater Jehova! Diese Welt wünscht nicht, dass Gottes Königreich in Jesu Hand erdenweit zu herrschen beginnt!

 

Nahum stellt die Priester Ninives ins Rampenlicht, die in hurerischer Weise den von Jona gepredigten Souverän als einzigen wahren Gott gegen falsche Götter vertauscht haben und das Volk spiritistische Bräuche lehrt! Sehen wir nicht auch heute dieselben Vergehen der Religionen «Babylons der Grossen»? Die Warnungen Nahums haben nicht zeitlich begrenzten Charakter, sie gelten in derselben Form uns und all jenen zur Rache, welche Jesu Opferblut zurückweisen und in Sünde verharren!

 

(Nahum 3:5-10)  Siehe! Ich bin gegen dich“, ist der Ausspruch Jehovas der Heerscharen, „und ich will die Decke deiner Schleppen über dein Angesicht ziehen, und ich will Nationen deine Blöße [[(deine zugedeckte Schande)]] sehen lassen und Königreiche deine Unehre.

 

Der Tag Harmagedons wird offenbaren, wer bis zum Ende ausgeharrt haben wird und wer Gottes weisen Rat ablehnte und durch die «Weisheit dieses Systems» ersetzt hat! In unseren Tagen, wo Jesus den Himmel von Satan reinigt bedeutet dies für Treue auch Verfolgung! «Und der Drache wurde zornig über die Frau [[(Jesu «Braut», die frühauferstandenen Apostel)]] und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.» (Off 12:17) Bleiben wir treu, geben wir unverfälschtes Zeugnis über kommendes Gericht und über das uns fest zugesagte ewige Leben!

 

 

Home ¦ Eingang ¦ Erkenntnis ¦ Was tun? ¦ Portrait ¦ Bestellung ¦ Mail ¦ Forum ¦ Links ¦ Copyright

 

© 2004-2020 DER WEG, Urs Martin Schmid, Bariloche, AR  www.harmagedon.com.ar  / All rights reserved / E-Mail: ms@bariloche.com.ar