Newsletter „DER WEG13/07-3    Juli 2013

Neubearbeitung: 8.8.13

 

 

13.7.3   Lehrer der guten Botschaft:  Jesu Vorbild für heute in den Evangelien

 

7.Teil: Matthäus Kapitel 17-19: Synoptische Verbindung:

Wahre Gerechtigkeit üben, um das Königreich zu erlangen!

 

   Im 6. Teil des NEWSLETTER DER WEG vom Monat Juni 2013 behandelten wir unter dem Titel: Jesu Vorbild für heute in den Evangelien:  13.6.3  Jesu Macht über physische Naturkräfte; Zurechtweisung der blinden Führer und deren Sauerteig

  

Die Haupttitel lauteten:

 

   Matthäus 14-16 im Umfeld korrekt einordnen: Verknüpfungen

   Matthäus Kapitel 14:  Tod des Johannes; Jesu Macht über die Naturkräfte: Schreitet über Wasser und heilt jede Art Krankheiten

   Matthäus Kapitel 15:  Jesu Rüge an die blinden Leiter; Christus speist erneut Volksmengen

   Matthäus Kapitel 16:  Zeichen Jona; Warnung vor Sauerteig; Schlüssel des Königreiches

  

   Herodes hatte Johannes den Täufer ins Gefängnis werfen lassen und an seinem Geburtstag forderte die Tochter Salome aufgrund des Hasses ihrer Mutter, der Herodias das Haupt des Johannes. Der Prophet hatte öffentlich erklärt, dass Herodias ehebrecherisch mit ihrem Mann lebte! Herodes, der wegen des erotischen Tanzes seiner Tochter unter Wirkung des Weines ein Versprechen gegeben hatte, ihr bis zur Hälfte seines Reiches abzugeben, wollte sich vor den geladenen Gästen nicht blamieren und seine Herrschermacht zeigen. Die Jünger überbrachten Jesus die traurige Nachricht.

 

http://www.medienwerkstatt-online.de/lws_wissen/bilder/2322-1.jpg   Inzwischen zeigte Jesus, nachdem er zuvor weitere fünftausend Männer und deren Frauen und Kinder gespeist hatte seine Macht über die physikalischen Kräfte, indem er im Morgengrauen zu den Jüngern im Boot über das Wasser schritt. Petrus scheitert beim selben Versuch zufolge mangelnden Glaubens. Er war zuvor der Volksmenge die ihn zum König machen wollte auf den Berg hin weggegangen.

 

   Als die Pharisäer und Schriftgelehrten ihn zurechtweisen, seine Jünger würden die Überlieferungen der Vorväter am Sabbat brechen klagt Jesus sie des Brechens von Gottes Geboten an, gerade durch das Halten solcher Überlieferungen! Vor grosser Volksmenge klagt Jesu die religiösen Führer als „blinde Leiter“ an die ihrerseits „blinde Geführte“ in die Grube, das Grab leiten würden! Er erklärte, dass jede Art falscher Überlegungen aus dem Herzen kommt, die zu Sünde führt die uns verunreinigen!

 

Später heilt Jesus die Tochter einer phönizischen Frau nahe Tyrus, weil diese ausserordentlichen Glauben zeigte. Zurück am Berg von Galiläa folgte die Speisung von viertausend Männern mit sieben Broten und wenigen Fischen, die bereits den dritten Tag bei seinen Lehren ausgeharrt hatten.

   

   Als einziges Zeichen würde vor seinem Wiederkommen zur Aufrichtung des „Königreiches für Israel“ das „Zeichen Jona kommen, der drei Tage und Nächte im Bauch des Fisches war. Jesus warnte eindringlich vor dem Sauerteig der Lehren der Pharisäer und Sadduzäer, die er verantwortlich für die ehebrecherische Generation bezeichnete! Jesus gibt Petrus drei symbolische Schlüssel, um damit das kommende Königreich für drei Kategorien von Menschen zu öffnen. Zuvor hatte Jesus die Apostel gefragt, was die Menschen sagen wer er sei und Petrus hatte geantwortet: Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes.“ Jesus kündet sein künftiges Leiden an, wobei Petrus ihn voreilig davon abzuhalten versucht und darum gescholten wird. Um Jesus nachzufolgen ist Selbstverleugnung unumgänglich! Er kündet seine Wiederkehr in Königreichsmacht an, um jedem den entsprechenden Lohn zuzuteilen!

 

 

7. Teil: Matthäus Kapitel 17-19:

 

   Wir sind erneut gefordert die drei Zeitebenen, Vergangenheit Gegenwart und Zukunft miteinander zu verknüpfen. Dabei ist die „Gegenwart“ in diesem Fall, bei der Betrachtung der Evangelien die Zeit Jesu und der Apostel und was sie direkt erlebten, gesehen, gehört und gefühlt haben! Dies steht in Verbindung mit der aus damaliger Sicht noch in „Zukunft“ liegenden Dinge: Der Zeit von Jesu angekündigter Wiederkehr, unseren Tagen, heutiger „Gegenwart und naher Zukunft“, worauf es sich mittels genauer Erkenntnis vorzubereiten gilt! Wir sind aufgefordert Gott zu befragen, was, wann und wie geschehen soll, weil er uns doch darüber durch das geschriebene Wort der Propheten, der „Vergangenheit“ erteilt wird!

 

dorent-241a(Jesaja 45:11-13)  Dies ist, was Jehova gesprochen hat, der Heilige Israels und sein Bildner: „Befragt mich doch über die kommenden Dinge hinsichtlich meiner Söhne; und das Tun meiner Hände solltet ihr mir anbefehlen. 12 Ich selbst habe die Erde gemacht und habe auch den Menschen darauf erschaffen. Ich — meine eigenen Hände haben die Himmel ausgespannt, und ihrem ganzen Heer habe ich geboten.“

13 „Ich selbst habe jemand erweckt in Gerechtigkeit [[Jesus, Gottes Sohn]], und alle seine Wege werde ich gerademachen. Er ist es, der meine Stadt bauen wird [[das „neue Jerusalem“]], und die von den Meinigen, die im Exil sind [[„Manasse“ (Ebioniten) und „Ephraim“ (Paulikaner)]], wird er ziehen lassen, nicht um einen Kaufpreis noch um Bestechung“, hat Jehova der Heerscharen gesagt.

 

   Jesus ist „Spross“, der angekündigte Erbauer des „neuen Jerusalem, „das wahre Grundlagen hat“, das ewigen Bestand haben wird! Er wird seine Herrschaft auf Gottes GESETZ und Jehovas Gerechtigkeit im Gericht aufrichten und jedem den Lohn austeilen, der ihm gebührt!

 

   Erneut ist es Matthäus, der sich nicht voll an die Ablauflogik der Ereignisse hält, respektive Lukas und Johannes sind es, die einen Teil gewisser Ereignisse allein beschreiben. Warum dies so ist hält die Schrift nicht fest. Es wäre aber eine Möglichkeit, dass Matthäus bei diesem Teil von Jesu Predigtreise z.B. nicht dabei war und daher seine eigenen Aufzeichnungen fehlten.

 

    Die blau eingerahmte Zone der Ereignisse die in den später aufgezeichneten Evangelien von Lukas und Johannes aufgezeichnet sind halten wir in einem getrennten anschliessenden Artikel im NEWSLETTER 3.7.4 fest, um den Rahmen dieser drei Kapitel 17 bis 19 nicht zu sprengen!