Newsletter „DER WEG13/10-3    Oktober 2013

Neubearbeitung: 1.11.13

 

 

13.10.3   Lehrer der guten Botschaft:  Jesu Vorbild für heute in den Evangelien

 

10. Teil: Matthäus Kapitel 26: Synoptische Verbindung:

Letztes Passah, Bund mit den Aposteln, Gefangennahme und Verurteilung

 

   Im 9. Teil des NEWSLETTER DER WEG vom Monat September 2013 behandelten wir unter dem Titel: 13.9.3 Jesu Gericht an Vorstehern seiner Tage und am Ende des System

  

Die Haupttitel lauteten:

 

   Matthäus 23-25 im Umfeld korrekt einordnen: Verknüpfungen

   Matthäus Kapitel 23:  Jesus geht mit der politisch-religiösen Führung seiner Tage hart ins Gericht

   Matthäus Kapitel 24:  Jesu Zeichen der Endzeit beachten!

   Matthäus Kapitel 25:  Geschehen nach Jesu Kommen von der Hochzeit her

  

image002   Das Kapitel 23 von Matthäus enthält den schärfsten Angriff seitens Jesu gegen die herrschende Priesterschaft und deren untergebene Führer der drei Hauptsekten, gegen die Schriftgelehrten, was heutigen Theologen entspricht, den Rechtsgelehrten die unseren Anwälten und Richtern entsprechen. Nur wenn wir diese Anschuldigungen verstehen und die Parallele zu unseren Tagen erkennen, dann durchschauen wir beide Gerichte: Das an den Führern Israels, das im Jahre 70 u.Z. durch Rom eine Exekution erhielt und das bevorstehende der Religionen „Babylons der Grossen, das durch das siebenköpfige „wilde Tier“ die Urteilsvollstreckung erhalten wird! Kurz darauf werden die aufgebrachten Völker die Regierungen zum Sturz bringen und die grosse Drangsal“ kommt zum Höhepunkt. In der letzten aller Schlachten Harmagedons [B3] wird jede Bosheit und Gottlosigkeit enden!

 

   Jede Verneinung von göttlichem Rat, Missachtung des geäusserten Willens und Ablehnung Seiner Gebote hat Auswirkungen die sich kumulieren und schlussendlich zu einer Katastrophe führen! Jehova macht dafür die geistigen Führer verantwortlich, denn ihnen oblag es diese Dinge selbst zu beachten und sie das Volk zu lehren! Jesus nennt sie „Heuchler“ und gar „Schlangen und Otternbrut“, was uns an die Aussagen des Johannes des Täufers zurück erinnert, der dieselben Worte gegen die Pharisäer und Schriftgelehrten brauchte. Jesus gab einen wichtigen Hinweis zum Ende seiner öffentlichen Rede auf den Grund des Tempelplatzes:

 

http://data6.blog.de/media/877/4850877_221a2c211f_m.jpeg (Matthäus 23:37-39) Jerusalem, Jerusalem, die da tötet die Propheten und steinigt, die zu ihr gesandt sind — wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne ihre Küken unter ihre Flügel versammelt! Ihr aber habt nicht gewollt. 38 Seht! Euer Haus wird euch verödet überlassen. 39 Denn ich sage euch: Ihr werdet mich von nun an auf keinen Fall mehr sehen, bis ihr sagt: ‚Gesegnet ist der, der im Namen Jehovas kommt!‘ “

 

   Wer nicht sich wirklich von Herzen auf Jesu Seite stellt, sondern viel mehr dieses zu Ende gehende System unterstützt, Teil „dieser Welt“ bildet, weil es ihm Vorteile bringt, der wird das kommende System nicht sehen! Es reicht nicht eine Umkehr in letzter Minute einzuplanen, denn wir kennen den Gerichtstag [B2] nur ungenau! Da Jehova die Herzen abschätzt weiss er, wer aus Feigheit und wer aus Unwissenheit falsch handelt! Wir sind tatsächlich alle herausgefordert unser Gewissen zu erforschen und zu handeln, solange noch etwas Zeit verbleibt.

 

   Im Kapitel 24 erklärt Jesus den Aposteln auf deren Frage, was denn die Zeichen wären, welche der Zerstörung des Tempels vorausgehen, des Endes dieses Systems und seine Wiederkehr anzeigen würden. Die parallel-Betrachtung der Aussagen Jesu, mit jenen des Propheten Daniel und der Offenbarung u.a. geben uns deutliche Hinweise worauf zu achten ist! Die gewichtigste Erkenntnis ist, dass alle Zeichen von Satans System stammen, ausser dem „Zeichen Jona. So gilt es darüber mehr Verständnis zu erlangen und zu schauen, was sich heute und wie erfüllt! Auch Paulus gab uns einige wichtige Hinweise in seinen Briefen zerstreut, um alle Teile des Puzzles sorgsam zusammenzustellen! Wenn Jesus von Zeichen an Sonne, Mond und Sternen“ erklärt müssen wir wie gewohnt die Symbolik auf die Herrscher dieses Systems umsetzen. Der Untergang „Babylons der Grossen, aller hierarchisch organisierter Religionen ist imminent und bereitet sich bereits deutlich vor! Jesus kommt als „Dieb“ und der „Hausherr“ dieses Systems weiss nicht wann und wo er einsteigt, um sich das anzueignen, was der andere zuvor gestohlen hat!

 

image006   Aus dem Kapitel 25 sehen wir das bereits aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ in Aktion. Bei der „Hochzeit des Lammes“ galt es vorerst zu klären, wer denn wirklich die „Braut, die Frau des Lammes“ ist und wer die „Brautjungfrauen“ mit und ohne Ölvorrat sind! Ein wenig Anwendung von einfacher Logik wirft vielerlei falsche Glaubensansichten über den Haufen! Wer sind die „Sklaven“, welche „die Habe ihres Herrn“ vermehrt haben und wer hat sie vergraben? Die Abrechnung erweist, wer mehr erhält und wer das Wenige verlieren wird! Jesu Gerichtstag an den „Schafen und Böcken“ ist ein Höhepunkt, wo das neue „Königreich“ in richterlicher Funktion arbeitet und daraufhin jene bestimmt, welche die Erben innerhalb des „Königreiches des Vaters“ sein werden. Auch da gibt es viele Richtigstellungen falscher religiöser Lehren, die uns von „blinden Leitern“ indoktriniert zu „blinden Geführten“ gemacht haben!

 

10. Teil: Matthäus Kapitel 26:

 

   Das Kapitel 26, das wir nun in diesem Artikel behandeln ist in genauer Betrachtung, was alle vier Evangelisten dazu erklären so umfangreich geworden, dass es keinen Platz für die übrigen zwei Kapitel 27 und 28 lässt und diese somit separat betrachtet werden!

 

http://www.lgvgh.de/wp/wp-content/uploads/2012/04/Judas-die-Priester.jpg   Der Verrat an Jesus, angefacht durch den Hohepriester Kaiphas und durch Judas-Iskariot als Satans Mittel ihn durchzuführen und Jesus abseits der Volksmassen gefangen zu nehmen: Dies gibt uns wichtige Parallelen, was auch in der Endzeit zur Verfolgung wahrer Christen führt und welches Beispiel Jesus darin gab, wie Kleinversammlungen handeln sollen. Jesus und die Apostel gaben uns für alle Lebenssituationen ein Vorbild!

 

   Als Maria, die Schwester des Lazarus Jesus sein Haupt und seine Füsse mit kostbarem Nardenöl einrieb war ihr wohl kaum bewusst, dass dies symbolischen Charakter hatte im Hinblick auf seinen Tod und seine Salbung durch den Vater im Himmel als das „geschlachtete Lamm in Erhöhung über alle Autorität im Himmel und auf der Erde! Allein schon diese zwei Sätze in der Offenbarung, die unmittelbar nach Jesu Tod spielten beweisen den Unsinn eines dreieinigen Gottes, wo jeder Allmacht hat und allwissend sei!

 

(Offenbarung 5:11, 12)  Und ich sah, und ich hörte eine Stimme vieler Engel rings um den Thron und die lebenden Geschöpfe und die Ältesten, und ihre Zahl war Myriaden mal Myriaden und Tausende mal Tausende, 12 die mit lauter Stimme sprachen: „Das Lamm, das geschlachtet wurde, ist würdig, die Macht und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Herrlichkeit und Segen zu empfangen.“

 

http://www.oceansbridge.com/paintings/german/Hans_Memling_019_OBNP2009-Y06381.jpg   Zweifelsfrei erhielt Jesus erst zu diesem Zeitpunkt die höchste Autorität nach Jehova über alle Engel auf Jehovas Seite, das bedeutet er wurde zu diesem Zeitpunkt „Erzengel. Zudem erhielt er die Macht über alle Menschen, die ihn freiwillig annahmen und Glauben in ihn setzten. Damit wurde er „König der Könige“ und Herr der Herren“ und einziger legaler Hoherpriester! Vorerst aber zeigt das Kapitel 26 und dann im kommenden Artikel im Kapitel 27 das ganze Leiden, das Jesus durchzustehen hatte, das ihn erst zu dieser Ehre berechtigte! Auch hier für uns ein Vorbild, was die „grosse Drangsal“ immer für uns an Überraschung bereithalten wird! Wer glaubt, dass auch heute in der hohen Politik etwas aus Zufall geschieht der irrt! Jene hohen Herren kämpfen wie der Hohepriester um Machterhalt und Ausweitung des Einflusses und der Privilegien! Das Wohlergehen des Volkes ist eher eine Randerscheinung die das Erstere vergrössert!

 

   Die Wichtigkeit der Passahfeier im Kreise der Familie und Glaubensgruppe muss erneut ins rechte Licht gerückt werden! Der Sinn von Jesu Opfer, der durch das Brechen des Brotes und des Herumreichen des Weines symbolisiert wird gilt es zu verstehen. Unverdiente Güte“ und Sündentilgung hängen davon ab! Wenn Jesus während des Abendmals erklärt: Ich werde von nun an bestimmt nicht mehr von diesem Erzeugnis des Weinstocks trinken bis zu jenem Tag, an dem ich es neu mit euch trinke im Königreich meines Vaters.“, so gilt es dies auf das Geschehen der Endzeit zu übertragen!

 

 (Matthäus 26:26-30)  Während sie weiteraßen, nahm Jesus ein Brot, und nachdem er einen Segen gesprochen hatte, brach er es, gab es den Jüngern und sagte: Nehmt, eßt! Dies bedeutet meinen Leib.“ 27 Auch nahm er einen Becher, und nachdem er Dank gesagt hatte, gab er ihnen diesen und sprach: Trinkt daraus, ihr alle; 28 denn dies bedeutet mein ‚Blut des Bundes‘, das zugunsten vieler zur Vergebung der Sünden vergossen werden wird. 29 Ich sage euch aber: Ich werde von nun an bestimmt nicht mehr von diesem Erzeugnis des Weinstocks trinken bis zu jenem Tag, an dem ich es neu mit euch trinke im Königreich meines Vaters.“ 30 Nach Lobgesängen gingen sie schließlich  hinaus  zum  Ölberg.

 

   Auch kleine Wortveränderungen wie „ist mein Leib“ oder „bedeutet meinen Leib“ haben grossen Einfluss darauf, was wir glauben! Menschenfleisch zu essen und Blut zu trinken ist eine ganz andere Sache wie mit Jesus in Leib und Geist eine vollkommene Einheit zu bilden, so wie er und der Vater eins sind!

 

   Im Garten Gethsemane sehen wir Jesu Einsamkeit vor dem Leiden und seine tiefe Verbundenheit mit dem Vater im Glauben, dass jedes Wort sich erfüllen muss und er vor der grössten aller Prüfungen stand. Der Kuss des Judas wiederholt sich auch in unseren Tagen, dass Menschen mit denen wir vereint waren, die an unserem Tisch assen sich gegen uns erheben! Jesus gab darin das Beispiel wie wir uns verhalten sollen. Jesu Festnahme, die Flucht der Jünger, die Verhandlungen und Misshandlungen geben uns viel Stoff in die Tiefe zu schauen und erneut Zusammenhänge für Kommendes zu erkennen!