Newsletter „DER WEG12/06-3    Juni 2012

Neubearbeitung: 25.9.15

 

 

12.6.3   Lehrer der guten Botschaft:  Die prophetischen Worte Jesajas im Hinblick seiner Aussagen zur Endzeit beachten!

 

5.Teil:  Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 25 bis 30: Gottes Endgericht und Neubeginn auf Zion angekündigt

 

   Im 4. Teil des NEWSLETTER DER WEG vom Monat Mai 2012 behandelten wir unter dem Titel: 12.5.3  Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 13 bis 18: Jehovas Gericht gegen die Nationen und Sein Erbarmen mit Israel

 

Die Haupttitel lauteten:

 

   Kapitel 19-24 im Umfeld korrekt einordnen

   Kapitel 19: Gericht an Ägypten; Gottes Bund mit Israel soll zum Segen der ganzen Erde werden

   Kapitel 20: Vorhersage Jesajas gegen Ägypten und Äthiopien durch Verheerung der Assyrer

   Kapitel 21: Die Rolle Kedars, Sohn Ismaels und der Wüstenbewohner Arabiens: Ihnen wird vorab durch die Assyrer, dann die Babylonier und Meder vergolten

   Kapitel 22: Judas Untergang durch Babylon angekündigt

   Kapitel 23: Erstes und letztes Gericht an den phönizischen Städten des Libanon

   Kapitel 24: Gottes grosser Gerichtstag an „den Himmeln“: Droben dem zweiten und unten auf der Erde dem ersten

 

   Im 5.Teil der Ankündigungen Gottes mittels des Propheten Jesaja geht es zu Beginn um die Ankündigung von Gottes grossem Festbankett auf dem Berg Zion, wenn Jesus fünfundvierzig Tage nach Harmagedons Endschlacht dem Vater das aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ übergibt! [Bb2; e1] Es ist der Freudentag, wo Jehova ein neuerliches, ehegleiches Bündnis mit dem „Israel Gottes“, der „königlichen Priesterschaft“, der „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ eingehen wird!

 

Hesekiels Tempelvision: Hesekiel und Johannes ergänzen sich gegenseitig! 

 

   Auch dieses Kapitel 25 zeigt mit aller Deutlichkeit, dass Jesajas Vorhersagen alle mit Hinblick auf den Abschluss dieses ungerechten Systems und die Aufrichtung einer vollkommen gerechten erdenweiten Verwaltung ausgerichtet ist! Wie wir inzwischen gut bereits zu unterscheiden lernten ist „Israel“ nicht gleich Israel, der heutigen Nation im Nahen Osten oder die beschnittenen Juden als Volk! Jene gilt heute nur als eine Nation mehr unter all jenen Nationen, die im Widerstand zu Gottes Plan mit der ganzen Erde stehen. Sie selbst lehnen bis heute Gottes Hauptvermittler, Jesus als den Messias ab! Gerade dieser aber wird es sein, der das Tor seiner Feinde einnehmen wird und während tausend Jahren von Jerusalem ausgehend die Angelegenheiten der ganzen Menschheit regeln wird! Kurz nach Pfingsten 33 u.Z. erklärte Petrus einer grossen jüdischen Volksmenge, die sich über seine Gabe des Heilens wunderte:

 

(Apostelgeschichte 3:13-18)  Der Gott Abrahams und Ịsa·aks und Jakobs, der Gott unserer Vorväter, hat seinen Knecht, Jesus, verherrlicht, den ihr eurerseits ausgeliefert und vor dem Angesicht des Pilạtus verleugnet habt, als er beschlossen hatte, ihn freizulassen. 14 Ja, ihr habt den Heiligen und Gerechten verleugnet, und ihr habt gebeten, daß man euch einen Mann, einen Mörder, schenke, 15 wogegen ihr den Hauptvermittler des Lebens getötet habt. Gott aber hat ihn von den Toten auferweckt, von welcher Tatsache wir Zeugen sind. 16 Demzufolge hat sein Name, durch [unseren] Glauben an seinen Namen, diesen Mann, den ihr seht und kennt, stark gemacht, und der Glaube, der durch ihn kommt, hat dem Mann diese vollständige Gesundheit vor euer aller Augen gegeben. 17 Und nun, Brüder, ich weiß, daß ihr aus Unwissenheit gehandelt habt wie auch eure Vorsteher. 18 Doch auf diese Weise hat Gott das erfüllt, was er durch den Mund aller Propheten zuvor angekündigt hatte, daß sein Christus leiden würde.

 

Hosea: Die logischen Zusammenhänge im Ablauf der Ereignisse im Überblick 

 

Nun kommt aber das Ende der Zeit, wo Gott über Unwissenheit hinwegschaut! Es gibt kein Recht darauf unwissend zu sein, sondern eine Pflicht sich mit Gottes Wort ernstlich zu beschäftigen! Den Juden war eine letzte Frist von dreieinhalb Jahren, bis zum Ende der siebzigsten Jahrwoche eingeräumt, während welcher sie den Messias annehmen konnten: „Und er [[„Immanuel“, „Spross“ = Jesus]] soll [den] Bund für die vielen eine Woche lang in Kraft halten; und zur Hälfte der Woche wird er Schlachtopfer und Opfergabe aufhören lassen [[, (dadurch, dass er seinen sündenlosen Leib und sein Blut zur Vergebung der Sünden hingab endeten die Schlachtopfer im Tempel und der „Bund mit Levi“ war beendet als Jesus im Himmel zum „Priesterkönig „gleich Melchisedek“ erhoben wurde (vergl. Ps 110:1-4; Off 5:11, 12; Mat 28:18))]].“ (Da 9:27) Der „Bund mit den vielen“ endete mit „Lo-Ruhama“, den aus dem Exil Babylons zurückgekehrten Teil der Juden, zum Ende jener prophetischen „siebzig Jahrwochen“. Von da an waren sie von „Spross“ („Immanuel“), vom „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ „abgehauene Äste“.

 

 Prophezeiung und Erfüllung der siebzig Jahrwochen durch Daniel 

 

   Jesaja spricht im folgenden Kapitel 26 von der neuen Nation“, nicht jenem Israel, das 1948 durch die UNO aus der Taufe gehoben wurde, sondern von einer „neuen Schöpfung“, die wahre Gerechtigkeit über alle Nationen bringen wird! Da die „neue Nation“, das „Israel Gottes“ in Jerusalem erst nach Harmagedon einzieht, kann sie mit der heutigen Nation Israel keinesfalls identisch sein! Die Wiederherstellung des „Königreiches für Israel“ ist an die Frühauferstehung der Apostel fest gebunden: „Die Geburt“ der „neuen Nation“. Auch wenn es aus Gottes Sicht wünschenswert wäre, dass viele der fleischlichen Juden seine ausgestreckte Hand ergreifen möchten, indem sie Jesus als einzigen Mittler anerkennen, so spricht doch die Realität vollkommen dagegen!

 

Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: http://t1.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcT-Suj8tHuwY84_2E3_Ib36oa7qtpaIf2Bs2SeCO3XSLVKgw00e   Erfreulich ist, dass doch bereits einige hunderttausend messianische Juden den Schritt hin zur Taufe gemacht haben und ihrer täglich mehr werden! Allerdings sind die meisten heute erneut einer neuen Gefahr ausgesetzt, der sich nur wenige bewusst sind: Teil „Babylons der Grossen“ zu sein, indem sie von einer jüdischen Sekte nur hin zu einer der christlichen Sekten wechselten, die beide Teil des gleichen grossen Gebildes religiöser Verwirrung bilden! Jesaja spricht Jehovas Worte, der von zwei Schwangerschaften spricht: Jene der Religionen, die nur Wind hervorzubringen vermögen und jene andere, die „an einem Tag ihre Söhne hervorbringt“! Jehovas „erhobene Hand“ wird allen sichtbar in Harmagedon handeln! „Wir sind schwanger geworden, wir haben Wehen gehabt; wir haben sozusagen Wind geboren. Keine wirkliche Rettung vollbringen wir, was das Land betrifft, und keine Bewohner für das ertragfähige Land werden [beim Geborenwerden] ausgeworfen.“ (Jes 26:18)

 

Anders lautet die Ankündigung Jesajas, was die wahren Nachkommen Jakobs anbetrifft, die dessen Glauben und Treue nachahmten:

 

(Jesaja 65:9)  Und ich will aus Jakob eine Nachkommenschaft hervorbringen und aus Juda den Erbbesitzer meiner Berge; und meine Auserwählten sollen es in Besitz nehmen, und meine eigenen Knechte werden dort weilen.

 

   Im Kapitel 27 wird das Ende „Jakobs“, des fleischlichen Israel deutlich angekündigt und ein Neuanfang mittels eines Überrests. Der Vergleich zu einer „gleitenden Schlange“ und zu „Leviathan“ die ihr Ende finden steht Gottes Weingarten gegenüber, den er gepflegt und gehütet hatte und der nun Wurzeln schlägt und Früchte hervorbringt. Jehova bezeichnet Israel als ein Volk ohne scharfes Verständnis und dass ihnen weder Barmherzigkeit noch Gunst gewährt werde! Die Zersprengten aber werden zum heiligen Berg geführt werden, wo sie sich vor dem Gott Jakobs niederbeugen!

 

(Jesaja 27:11)  Wenn ihre Schosse verdorrt sind, werden hereinkommende Frauen [sie] abbrechen, sie anzünden. Denn es ist kein Volk von scharfem Verständnis. Darum wird ihm sein Erschaffer keine Barmherzigkeit erweisen, und sein eigener Bildner wird ihm keine Gunst erweisen.

 

   Was im „Schlussteil der Tage“ wider Jakob kommen wird erklärt das Kapitel 28 und ist für die meisten Menschen befremdlich, denn sie identifizierten die Nation Israel weiterhin mit Gottes Volk! Die jüdischen wie christlichen religiösen Führer aber haben die Menschenmassen über Gottes wahren Plan in Unkenntnis gelassen! Die letzte „Sturmflut“ und der niederprasselnde Hagel“ richten sich gegen die „Prahler“ in Zion! Jene haben einen „Bund mit dem Scheol“ geschlossen, sie glauben Gottes Strafankündigung werde sie nicht treffen! Gottes „Eckstein“ aber, den jene verworfen haben bildet die neue Grundlage Zions!

 

Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: http://t2.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcTjEz8q2s-_i9FKgJfI5LGQ1wCmAdl8K1uioi1w7mDh-t8ZO0bl   Jehova wünscht, dass sowohl seine Feinde als auch die Freunde die Wichtigkeit seiner Ankündigungen verstehen! Dass Gott selbst den Angriff des „Nordkönigs“ gegen Jerusalem angekündigt hat darf auch die Feinde Israels nicht irreleiten, denn sie selbst unterliegen demselben göttlichen Gericht! Alle Tyrannen sollen in einem Augenblick ihr Leben verlieren. Kein Zweifel: Die Rede ist vom Tag Harmagedons, der Schlacht, wo auch der siegreiche „Südkönig“ „ohne Hand zerbrochen wird! Da jene Nationen ein „Geist tiefen Schlafes“ erfasst, werden sie Seine Strafankündigungen gegen sie selbst nicht beachten!

 

(Jesaja 29:10-12)  Denn über euch hat Jehova einen Geist tiefen Schlafes ausgegossen, und er verschließt eure Augen, die Propheten, und er hat sogar eure Häupter, die Visionenseher, verhüllt. 11 Und für euch wird die Vision von allem gleich den Worten des Buches werden, das versiegelt worden ist [und] das sie jemandem geben, der der Schrift kundig ist, indem [sie] sprechen: „Lies dies bitte laut vor“, und er muß sagen: „Ich kann es nicht, denn es ist versiegelt“; 12 und das Buch soll jemandem gegeben werden, der der Schrift unkundig ist, indem [jemand] sagt: „Lies dies bitte laut vor“, und er muß sagen: „Ich bin der Schrift völlig unkundig.“

 

   Ja, Israel kann seine eigenen Propheten und deren Aussagen nicht verstehen, weil seine Rabbis mittels ihrer eigenen Auslegung den Sinn verändert haben! Was ihnen unangenehm ist veränderten sie, dass es scheinbar für sie günstig lautet! Jehova verspricht die Weisheit der Weisen dieses Systems zugrunde zu richten! Immer wieder wird den Gerechten Israels Zuversicht zugesprochen, dass Jehova ihnen Schutz und Schirm ist! In der Erstauferstehung wird Jakob seine eigenen Kinder wiedersehen und Gottes vorhergesagte und nun beendetes Werk, das „heilige Geheimnis“ der erdenweiten Verwaltung durch das Israel Gottes“ sehen, durch welches sich alle Nationen im Namen Abrahams, Isaaks und Israels segnen!

 

   Jesajas Vorhersagen sollen als dauerhaftes Zeugniswerk sowohl gegen Jakob und dessen Abfall wie gegen die Nationen und ihren Widerstand gegen Gott und Seinen Auserwählten dienen! Eine deutliche Warnung ergeht gegen die Form der Sonnenanbetung die von Ägypten her zu allen Nationen sich verbreitet hat. Dazu gehört die Sonntagsheiligung, die Jehovas Sabbatgebot aushebelt! Falsche Visionenseher lenken von Gottes Rat ab und verleiten hin zu Gesetzlosigkeit! Nur eine Umkehr und Vertrauen in Gott bringt Rettung! Alle aber, die auf den „grossen Unterweiser“ ihre Hoffnung und ihr Vertrauen setzten werden nicht enttäuscht! Gottes „Weg“ soll nicht verlassen werden! Bevor eine vollkommende Heilung kommt muss Gottes Strafgericht vollzogen werden!Gottes Arm“, Sein Wort- und Heerführer, der Erzengel Michael (Jesus, in seiner erhöhten himmlischen Stellung) wird allen sichtbar handeln und Gottes Urteil vollstrecken.

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

6.3      Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 25 bis 30:  Gottes Endgericht und Neubeginn auf Zion angekündet 4

6.3.1              Kapitel 25-30 im Umfeld korrekt einordnen. 4

6.3.1.1        Der Inhalt der Kapitel 25 bis 30: 4

Kapitel 25:  Jehovas grosses Festmahl auf Zion angekündigt 4

Kapitel 26:  Die „neue Nation“ unter Führung von Gottes rechter Hand bringt Gerechtigkeit 4

Kapitel 27:  Ende Jakobs und Neuanfang des Überrests auf Zion. 5

Kapitel 28:  Sturmfluten gegen Jakob eine befremdende Tat 5

Kapitel 29:  Verständnis von Jehovas Ankündigungen für Feind und Freund. 5

Kapitel 30:  Das Buch Jesajas als dauerhaftes Zeugnis gegen Jakob und gegen die Nationen. 6

6.3.2              Kapitel 25:  Jehovas grosses Festmahl auf Zion angekündigt 6

6.3.1.2        Jes 25:1-8:  Ankündigung der Erfüllung des göttlichen Beschlusses: Befreiung von Unterdrückung und Festmahl der Freigelassenen auf Zion. 6

Jes 25:1-5:  Gottes Beschlüsse seit Beginn; Jehova ist dem Geringen eine Feste. 6

Jes 25:6-8:  Jehovas grosses Festmahl auf dem Berg Zion. 7

6.3.1.3        Jes 25:9-12:  Gottes starke Hand wird auf dem Berg Zion herrschen. 8

Jes 25:9:  Die auf Gott hoffen sind die Geretteten. 8

Jes 25:10-12:  Die ummauerte, befestigte Stadt wird niedergeworfen. 9

6.3.3              Kapitel 26:  Die „neue Nation“ unter Führung von Gottes rechter Hand bringt Gerechtigkeit 10

6.3.1.4        Jes 26:1-10:  Das Wirken der „neuen Nation“ aus Jerusalem wird Gerechtigkeit für die ganze Erde sein. 10

Jes 26:1-4:  Die „gerechte Nation“ zieht in Zion ein. 10

Jes 26:5-6:  Die erhöhte Stadt wurde erniedrigt bis zur Erde. 11

Jes 26:7-10:  Jehova öffnet die Bahn für gerechte Gerichte. 11

6.3.1.5        Jes 26:11-18:  Jehovas „erhobene Hand“ wird sichtbar und fügt zur Nation hinzu. 12

Jes 26:11-14:  Jehovas „hoch erhobene Hand“: Sein Urteilsvollstrecker wird sichtbar; andere Herren waren bisher Besitzer gewesen, sie werden kraftlos im Tod! 12

Jes 26:15-18:  Hinzufügen zur neuen Nation; Wehen der Schwangeren führen zur „Geburt von Wind 13

6.3.1.6        Jes 26:19-21:  Jehovas Strafankündigung und die Erstauferstehung seiner Auserwählten angesagt 13

Jes 26:19:  Auferstehung der Toten angekündigt; Jesaja sieht seine eigene Wiederbelebung. 14

Jes 26:20-21:  Verbergen während der Strafankündigung in den „inneren Gemächern 15

6.3.4              Kapitel 27:  Ende Jakobs und Neuanfang des Überrests auf Zion. 16

6.3.1.7        Jes 27:1-6:  Nach der Zerstörung „Leviathans“ schlägt Jakob Wurzeln. 16

Jes 27:1:  Die „gleitende Schlange“ im Menschenmeer, „Leviathan“ wird mit Jehovas Schwert geschlagen. 16

Die Offenbarung und das Bibelbuch Hiob geben uns Hinweise auf „Leviathans“ Besiegung. 17

Leviathan“ kann nur durch Jesus als Geistwesen bezwungen werden! 19

Jes 27:2-6:  Gottes Weingarten wird Tag und Nacht behütet; Jakob schlägt Wurzeln und bringt Ertrag. 20

6.3.1.8        Jes 27:7-13:  Schlachtung in Jakob und Zerstörung Jerusalems und Zions Erhöhung. 22

Jes 27:7-9:  Das Vergehen Jakobs wird durch eine Schlachtung gesühnt; die Anbetungsstätte wird zerstört 22

Jes 27:10-11:  Die befestigte Stadt Jerusalem soll zerstört werden; kein Volk von scharfem Verständnis, keine Barmherzigkeit, noch Gunst 23

Jes 27:12-13:  Das Niederbeugen der Versprengten auf dem heiligen Berg Jerusalems. 23

6.3.5              Kapitel 28:  Sturmfluten gegen Jakob: Eine befremdende Tat Gottes! 24

6.3.1.9        Jes 28:1-7:  Strafgericht gegen „Ephraim“, gegen Priester und Prophet; Übriggebliebene sind eine Krone der Zierde. 24

Jes 28:1-4:  Gottes „Starker“ bewirkt das Niederwerfen der „Trunkenbolde Ephraims“ 24

Jes 28:5-6:  Die vom Volk Übriggebliebenen eine „Krone der Zierde 26

Jes 28:7-8:  Priester und Prophet sind berauscht umhergeirrt 26

6.3.1.10      Jes 28:9-19:  Gottes Sturmfluten gegen Jakobs prahlende Herrscher; Zions Eckstein. 27

Jes 28:9-13:  Jakob“ wollte nicht auf Unterweisung durch „andersartige Zungen“ hören, weil es strauchelt und zerbrochen wird. 27

Benötigst du noch „Milch“ oder hast du dich an „feste Speise“ gewöhnt?. 28

Jes 28:14-16a:  Die prahlenden Herrscher Jerusalems glauben sich vor der Sturmflut gesichert; Bundesschluss mit dem Scheol 29

Jes 28:16b-19:  Die Grundlage Zions, der wertvolle „Eckstein“ wird gelegt; er macht „das Recht zur Messschnur“; der Bund mit dem (adamischen) Tod wird aufgelöst; mehrfache Sturzfluten angekündigt 30

6.3.1.11      Jes 28:20-29:  Gottes befremdende Tat betreffend des Sähen und Dreschens von Jakob. 31

Jes 28:20-22:  Das zu kurze Lager; Jehovas befremdende Tat der kommenden Ausrottung. 31

Der Stamm der Rephaim in der Endzeit 31

Jes 28:23-29:  Gott unterweist Israel über erfolgreiches Wirken anhand des Sähen und Dreschens. 32

6.3.6              Kapitel 29:  Verständnis von Jehovas Ankündigungen für Feind und Freund. 33

6.3.1.12      Jes 29:1-12:  Angriffe der Nationen gegen Zion zufolge Unverständnis der Schrift 33

Jes 29:1-6:  Palisade gegen Ariel, Davids Stadt; Zerstörung der Tyrannen in einem Augenblick, sie werden wie Staub. 33

Jes 29:7-8:  Die Menge der kriegführenden Nationen gegen den Berg Zion erwachen als Hungernde. 34

Jes 29:9-12:  Jehova breitet einen Geist tiefen Schlafes und des Unverständnisses der Schriftaussagen über Seine Gegner 35

6.3.1.13      Jes 29:13-16:  Das Herz ist weit entfernt von Jehova. 36

Jes 29:13-14:  Menschengebot ersetzt Gottes Rechtsmassstab; die Weisheit der Weisen wird zunichte. 36

Jes 29:15-16:  Wehe gegen diejenigen, die den Töpfer gleich dem Ton machen. 37

6.3.1.14      Jes 29:17-24:  Die Frucht der Gerechten Jakobs wird durch Jehovas Werk sprossen. 38

Jes 29:17-21:  Der Obstgarten Libanon und die hörenden Tauben. 38

Jes 29:22-24:  Jakob wird seine Kinder und Gottes eigenes Werk sehen. 38

6.3.7              Kapitel 30:  Das Buch Jesajas als dauerhaftes Zeugnis gegen Jakob und gegen die Nationen. 39

6.3.1.15      Jes 30:1-11:  Die falschen Feste Pharaos verwerfen; das Buch Jehovas legt Zeugnis ab! 39

Jes 30:1-5:  Wehe denen die Schutz in den Festen Pharaos suchen! 39

Jes 30:6-7:  Spruch gegen die „Tiere des Südens“; „Rahab“ soll ruhig sitzen. 40

Jes 30:8-11:  Zeugnis in einem Buch für ewig! Trügerische Visionenseher 40

6.3.1.16      Jes 30:12-17:  Gesetzlosigkeit bringt Verderben, Rettung durch Umkehr und Gottvertrauen. 41

Jes 30:12-14:  Wegen dem Verwerfen von Gottes Wort und wegen Übervorteilung wird Jakob zerbrochen. 41

Übervorteilung und Habsucht bringt den Einbruch der vorstehenden Mauer! 42

Jes 30:15-17:  Umkehr, Ruhe und Vertrauen bringt Rettung. 43

6.3.1.17      Jes 30:18-21:  Gottes Gericht gewährt Barmherzigkeit denen, die auf den „grossen Unterweiser“ geharrt haben. 43

Jes 30:18-19:  Jehova harrt darauf Barmherzigkeit denen zu erweisen, die auf Ihn harren! Ein Gott des Gerichts! Weinen endet, wenn das Volk Gottes in Zion wohnt! 43

Jes 30:20-21:  Der „grosse Unterweiser“ zeigt sich sichtbar! „Dies ist der Weg, wandelt darauf 44

6.3.1.18      Jes 30:22-33:  Gottes Strafgericht muss kommen bevor Heilung eintritt 45

Jes 30:22-26:  Nach der Beseitigung der Götzen wird Jehova den Bruch seines Volkes heilen. 45

Jes 30:27-29:  Jehovas Zorn kommt mit den Wolken gegen die Nichtswürdigkeit der Nationen. 46

Wann und wo wird das „neue Lied“ vor Gottes Thron erklingen?. 47

Jehova anerkennt jene als „Mein Volk“ die bisher nicht „Sein Volk“ waren! 48

Jes 30:30-33:  Das Herabfahren von „Gottes Arm“ im Zorn wird sichtbar, sein „Tophet“ ist bereitet 48

 

 

6.3                 Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 25 bis 30:  Gottes Endgericht und Neubeginn auf Zion angekündet

 

6.3.1           Kapitel 25-30 im Umfeld korrekt einordnen

 

6.3.1.1          Der Inhalt der Kapitel 25 bis 30:

 

Kapitel 25:  Jehovas grosses Festmahl auf Zion angekündigt

Erst ein Vergleich mit allen anderen Propheten bringt endgültig ans Licht, was mit Gottes grossem Festmahl auf dem Berg Zion wirklich gemeint ist! Hosea spricht von einer „Wiedervermählung“ Jehovas mit dem „Israel Gottes“, die zuvor als hurerische Ehefrau „Gomer“, die „Jakob“ darstellt von Jehova verstossen wurde. Der Prophet Hosea der zur selben Zeit mit Jesaja prophezeite gibt jene Details bekannt! Dieses Hochzeitsfest ist Anlass zur Feierlichkeit, dem Abschluss der Menschenernte der bisherigen zwei Welten-Zeitalter!  Alle, aus dem alten System Freigelassenen, beginnen das grosse Jubeljahr Jehovas mit dieser Feier! Sie alle hofften auf den Gott Israels der ihnen zur sicheren Feste wurde!

 

Gottes „starke Hand“, Jesus wird von Zion aus auf Davids Thron herrschen. Alle die ihr Vertrauen in ihn gesetzt haben, indem sie auf sein Kommen hofften und dann, als er gekommen war ihr Vertrauen in seine Stellung als König und Hohepriester, als Richter der Lebenden und Toten setzten: Sie werden gerettet!

 

Jehova kündigt die Unterwerfung der ummauerten alten heutigen Stadt Jerusalem an!

 

Kapitel 26:  Die „neue Nation“ unter Führung von Gottes rechter Hand bringt Gerechtigkeit

Jerusalem: 4000 Jahre Kampf um die heilige StadtNach Jesu Wiederkehr „mit den Wolken“ [Bb] folgt die Erstauferstehung der Auserwählten unter den Verstorbenen. Zusammen mit den Versiegelten, die sich zu jenem Datum in Jerusalem versammeln müssen, werden sie nun unter Jubelrufen in die heilige Stadt und dort auf den Berg Zion einziehen. Dort werden sie während acht Tagen durch Jesus als Hohepriesterkönig zu Priesterkönigen geweiht.

 

Bis zum Abschluss in Harmagedon haben die Nationen das alte, selbsterhöhte Jerusalem zertreten, wie dies die Propheten und Jesus vorhergesagt hatten und wie Gott es in der Tiefebene Moab durch Moses ankündigte, dass wer das GESETZ übertritt unter den „Fluch Gottes“ kommen würde! Nun aber werden durch Jehova und Jesus auf Zion 144.000 Priesterkönige als gerechte Richter auf der ganzen Erde eingesetzt, die seinen Rechtsmassstab aufrechterhalten und gesetzmässig Gericht in Barmherzigkeit aber auch mit Härte gegen Widerspenstige führen!

 

Jehovas „hoch erhobene Hand“ (Jesus = Michael) wirkt während der Endzeit und richtet den heiligen, den geistigen Tempel auf, indem die letzten „Steine“ und „Säulen“ gekennzeichnet und zur „neuen Nation“ hinzugefügt werden [B2e-B2g]. Die heutige Nation Israel und die Namenchristenheit ist Hochschwanger und schreit in ihren Wehen. Sie gebiert nur Wind! Aus ihnen stammen keine Männer, die zur künftigen Weltregierung gehören werden!

 

Jehova kündigt seinen Gegnern Strafe an und sagt die Erstauferstehung seiner Getreuen vorher! Jesaja sieht sogar seine eigene Wiederbelebung! Allen Lebenden wird der Auftrag erteilt sich während des Tages der Strafvollstreckung in ihre „inneren Gemächer“ zurückzuziehen!

 

Kapitel 27:  Ende Jakobs und Neuanfang des Überrests auf Zion

Was immer von Jakob übriggeblieben ist und Jesus als Messias anerkannt hat wird Harmagedon überleben, sofort deren Namen im „Buchrolle des Lebens“ eingetragen geblieben ist, das ja durch „das Lamm“ geführt wird! Jesus kennt jeden der zu ihm gehört mit Namen und ruft diesen!

 

Hütet euch vor dem Völkerbund (Offenbarung 17:8)  Und wenn sie sehen, wie das wilde Tier war [[(Völkerbund bis 1939)]], aber nicht ist [[(Völkerbund von 1939-45 Inexistent)]] und doch gegenwärtig sein wird [[(die UNO als Folgeorganisation) ab 1945)]], werden die, die auf der Erde wohnen, bewundernd staunen, aber ihre Namen sind seit Grundlegung der Welt nicht auf die Buchrolle des Lebens geschrieben worden.

 

Leviathan, die geflügelte Schlange“ wird durch Jesus als „Reiter auf dem weissen Pferd“ endgültig bezwungen! Satan wird unmittelbar nach Harmagedons Endschlacht zusammen mit seinen Dämonen gekettet und im „Abgrund“, einer Art Gefängnis festgesetzt! Seine Anhänger, der „Same der Schlange“ werden mit dem „Schwert aus seinem (Jesu) Mund“ getötet. Ihnen ist die „Gehenna“ zugesichert, was den „zweiten Tod“ am Ende des Millenniums im Schlussgericht an der gesamten Menschheit: Den Lebenden, den auferstandenen Toten und jenen zum Gericht auferweckten in der „Gehenna“. Wer des ewigen Lebens als nicht würdig erachtet wird endet im „Feuersee“, was bedeutet vollkommene Vernichtung!

 

Jakob“, Gottes neuer „Weingarten“ wird während des Millenniums gut gepflegt und schlägt Wurzeln. Tag und Nacht wird er behütet, so dass weder Unkraut aufkeimen kann noch ein einziger Stock verdorren wird! Jedes Jahr wird er dem Eigentümer Jehova seinen Ertrag abliefern!

 

Zion soll erhöht werden, sobald die Feinde daraus vertilgt sind! Eine „grosse Schlachtung“, ein „befremdendes Werk“ ist angesagt. Alle die sich selbst als „Gottes auserwähltes Volk“ bezeichneten werden Erniedrigung und den Tod sehen! Israel ist eine Nation von geringem Verstand, ohne scharfes Unterscheidungsvermögen: Intelligent aber nicht weise handelnd! Schlussendlich beugt sich auf Zion ein auserlesener Überrest nieder!

 

Weisheit: Was ist die Differenz zwischen Intelligenz und Weisheit? 

 

Kapitel 28:  Sturmfluten gegen Jakob eine befremdende Tat

Der Vergleich mit Sturmfluten, mit Hagel Blitz und Donner wird in der Schrift oft wiederholt. Hier aber richtet sich die Strafankündigung gegen die Nation Israel, das sowohl Juden wie Christen erstaunen wird. Immer wieder wird doch behauptet, dass jene heutige Nation Israel nach wie vor „Gottes auserwählte Geliebte“ sei, aber es wird nicht zur Kenntnis genommen, dass „Lo-Ruhama“, den aus dem Exil zurückgekehrten abtrünnigen Juden „keine weitere Barmherzigkeit“ gewährt wird und „Lo-Ammi“ von Gott nicht bisher als eigenes, legitimes Kind anerkannt ist! Christen gehören entweder innerhalb des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ oder sie stehen ausserhalb: Dies ist abhängig vom Halten der Gebote Jesu, ob er den einen anerkennt oder verwirft!

 

(Johannes 14:21)  Wer meine Gebote [[(das „GESETZ des Christus“)]] hat und sie hält, der ist es, der mich liebt. Wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden, und ich will ihn lieben und mich ihm deutlich zeigen.“

 

Was aus Harmagedon mit Leben hervorgeht ist handverlesen durch Jesus, gekennzeichnet zum Überleben, als Grundlage für das kommende System! Jehova nennt sie „eine Krone der Zierde“. Im Gegensatz zu jenen beklagt er die Führer der Juden und Christen als umherirrende Betrunkene!

                         

Das GESETZ des Christus: Was schliesst es mit ein? 

 

Während Gott in Zion seinen „Eckstein“ des neuen geistigen Tempels setzt, werden die prahlenden Herrscher seinen „starken Arm“ zu spüren bekommen. Gegen sie sind die „sieben Schalen des Zornes Gottes“ gerichtet! Obwohl Jehova zur Nation Israel „andersartige Zungen“ sandte, christliche Prediger aus allen Nationen, wollten sie auch diese nicht hören! Daher wird „Jakob“ zerbrochen werden! Voller Stolz machten die Herrscher einen „Bund mit dem Scheol“, wollten Unsterblichkeit unabhängig von Gott und den Geboten erlangen. Der inzwischen in Zion herrschende „Eckstein“ wird diesen Bund hinwegfegen durch mehrfache Sturzfluten!

 

Gott wird Jakob dreschen und dies wird von allen Nationen befremdend aufgenommen. Eine weitere Ausrottung ist angesagt. Eine Lektion über Sähen und Ernten und das Dreschen soll Jehovas Gedanken Israel gegenüber erklären!

 

Kapitel 29:  Verständnis von Jehovas Ankündigungen für Feind und Freund

Eine Palisade wird gegen „Ariel“, gegen Jehovas Tempelheiligtum in Jerusalem aufgerichtet. Die Stadt Davids soll zerstört werden und da es mehrere Sturzfluten sind werden die Tyrannen jedes Mal weggefegt werden. Sie werden gar zu Staub werden. Ein Hunger der feindlichen Nationen die Stadt Jerusalem aus der Hand der Israeliten zu entreissen führt zum letzten grossen Angriff kurz vor Harmagedon! Die Juden können die Aussagen ihrer eigenen Propheten und die von Moses nicht verstehen, weil ein „Geist tiefen Schlafes“ über sie ausgebreitet wurde!

 

(Jesaja 29:10)  Denn über euch hat Jehova einen Geist tiefen Schlafes ausgegossen, und er verschließt eure Augen, die Propheten, und er hat sogar eure Häupter, die Visionenseher, verhüllt.

 

Wir sind in den Händen Gottes wie Ton in der Hand des TöpfersDas Herz von „Jakobs“ Nachkommen, von „Lo-Ruhama“ hat sich von Jehova weit entfernt. Die Weisheit dieses Systems lenkt Israel, das zwar zur intelligentesten Nation aufstieg, das aber Gottes Plan mit ihnen ignoriert! Da sie Gottes Recht durch Menschengebot ersetzten wird Gott ihre Weisheit die Intelligenz ist zunichtemachen! All jene, die glauben, dass Gott als Töpfer der Ton-Masse die er bearbeitet gleich sei, werden daher alle wie weicher Ton eingestampft werden.

 

Jehovas Werk, das er in den letzten Tagen ausführen lässt wird Jakob neu sprossen lassen! Selbst der Libanon soll zum Obstgarten gerechter Männer werden, die ihre geistigen Früchte wie ein Wald von Obstbäumen hervorbrechen lassen. In der Erstauferstehung wird Jakob mit seinen Vorvätern und Kindern vereint werden und Freude am Werk haben, das unter Gottes Hand entsteht!

 

Kapitel 30:  Das Buch Jesajas als dauerhaftes Zeugnis gegen Jakob und gegen die Nationen

Obwohl Israel und damit auch die Christen eindringlich davor gewarnt wurden zu den Götzen Ägyptens zurückzukehren blieb der Ruf zumindest bei Christen unbeantwortet. Die Einführung des Sonntags, der dem ägyptischen Gott Ammon-Ra gewidmet ist und die Sonne als Anbetungsobjekt kennt, Satan als höchsten Lichtspender dies Systems der Dinge verehrt, dies erniedrigt, ja verneint Jehova als höchste Autorität, als Schöpfergott: „Veranlaßt, daß der Heilige Israels unsertwegen aufhört.“ Das bringt Rache und Fluch über jeden, der Gottes Sabbate und Festzeiten missachtet!

 

(Jesaja 30:8-11)  Nun komm, schreibe es bei ihnen auf eine Tafel, und zeichne es sogar in ein Buch ein, damit es für einen künftigen Tag dient, zu einem Zeugnis bis auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]]. 9 Denn es ist ein rebellisches Volk, lügnerische Söhne, Söhne, die nicht gewillt gewesen sind, das Gesetz [[GESETZ]] Jehovas zu hören; 10 die zu den Sehern gesagt haben: ‚Ihr sollt nicht sehen‘ und zu denen, die Visionen haben: ‚Ihr sollt nicht irgendwelche geraden Dinge in Visionen für uns schauen. Redet glatte Dinge zu uns, schaut in Visionen trügerische Dinge. 11 Weicht ab vom Weg; biegt ab vom Pfad. Veranlaßt, daß der Heilige Israels unsertwegen aufhört.‘ “

 

Wer die Aussagen jüdischer und christlicher Vorsteher mit Gottes Worten durch Jesaja im Hinblick auf die letzten Tage untersucht ist erstaunt, wie dessen Vorhersagen auf taube Ohren stossen bei Juden wie bei Christen: „Redet glatte Dinge zu uns, schaut in Visionen trügerische Dinge.“

 

Jesaja: Der Prophet und sein Buch Die „Tiere des Südens“, der christliche Block des „Südkönigs“ Anglo-Amerika erhält für das Ende seinen eigenen Urteilsspruch! Ursprünglich war es Ägypten, den der Engel in Daniels Visionen als den „König des Südens“ erwähnt, wenn Alexanders des Grossen Weltreich aufgespalten wird. Jesajas Worte sollen als ewiges Zeugnis aufgezeichnet bleiben! Klage gegen die falschen Visionenseher, die Frieden verkünden, wo Gott Krieg vorhersagt! Alle die in Jehova vertrauen sollen ruhig bleiben, durch geduldiges, treues Abwarten werden sie ihre Seele retten!

 

(1. Thessalonicher 5:3)  Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen.

 

Nur Umkehr und Reue kann Rettung bewirken. Gesetzlosigkeit bringt Tod! Vertrauen darf nicht in Menschen und ihr Organisationstalent gesetzt werden, sondern in Jehova und Seinen Christus als unseren Retter! Jesaja warnt eindrücklich, dass dieser Unglaube und anderen Göttern und deren Visionensehern nachzufolgen eines der Hauptkriterien sei für das Gericht! Ein weiterer Grund für Gottes Zorn ist die Übervorteilung der Massen durch die herrschende Geldaristokratie: Daher wird Jakob verworfen! Sie alle gesamthaft haben Gottes Wort verworfen.

 

Jehova kündigt Erbarmen jenen an, die ihr Vertrauen in ihn und den „Eckstein“ gesetzt haben und „auf den grossen Unterweiser“, auf Jesus hörten! Jehova ist ein Gott des Gerichts, denn nur so kommt wahre Gerechtigkeit. Jehovas Volk, das „Israel Gottes“ wird künftig auf Zion weilen! Der „grosse Unterweiser“ wird sich sichtbar zeigen und auf Zion Herrschaft ausüben: „Dies ist der Weg, wandelt darauf“ hört man eine Stimme hinter sich!

 

Bevor von Gott her Heilung kommt muss sein Strafgericht ausgeführt werden! Zuerst werden die Götzen und gesetzlos Handelnden entfernt, um danach das Volk zu heilen! Die Offenbarung spricht von 144.000 lebensspendenden und heilenden Bäumen mit zwölf Fruchternten jährlich. Jehovas Vollstrecker Seines Zornes „kommt mit den Wolken“, um mit der Nichtswürdigkeit der Nationen zu brechen! Jesus selbst ist Gottes „strafender Arm“.

 

 

6.3.2           Kapitel 25:  Jehovas grosses Festmahl auf Zion angekündigt

 

6.3.1.2          Jes 25:1-8:  Ankündigung der Erfüllung des göttlichen Beschlusses: Befreiung von Unterdrückung und Festmahl der Freigelassenen auf Zion

 

Jes 25:1-5:  Gottes Beschlüsse seit Beginn; Jehova ist dem Geringen eine Feste

Jesaja kommt nicht umhin Jehova mit seinen eigenen Worten zu lobpreisen, denn er selbst durfte erkennen, dass Gott all seine bisherigen Ankündigungen stets wahr gemacht hat und vollkommene Zuverlässigkeit Ihn auszeichnet!

 

Wo immer Jehova wie z.B. im Falle Sodoms und Gomorras Strafe angekündigt hat und deren Zerstörung vorhersagte, da hat sich dies unabwendbar erfüllt. Wenn jene Stadt aber in Sacktuch und Asche bereut hätte, wie dies in Ninive zur Zeit Jesajas aufgrund des Predigens von Jona geschah, dann hätte es auch dort Verschonung gegeben! Der gerechte Lot gab inmitten Sodoms Zeugnis für Gottes Normen!

 

Tod eines Tyrannen(Jesaja 25:1-5)  O Jehova, du bist mein Gott. Ich erhebe dich, ich lobpreise deinen Namen, denn du hast wunderbare Dinge getan, Beschlüsse seit frühen Zeiten [gefaßt] in Treue, in Zuverlässigkeit. 2 Denn du hast eine Stadt zu einem Steinhaufen gemacht, eine befestigte Stadt zu zerfallenden Trümmern, einen Wohnturm von Fremden, daß er keine Stadt mehr sei, der nicht wieder erbaut werden wird, selbst auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]]. 3 Darum werden diejenigen, die ein starkes Volk sind, dich verherrlichen; die Stadt der tyrannischen Nationen, sie werden dich fürchten. Denn du bist eine Feste geworden dem Geringen, eine Feste dem Armen in der Bedrängnis, in der er sich befindet, eine Zuflucht vor dem Regensturm, ein Schatten vor der Hitze, wenn das Schnauben der Tyrannischen gleich einem Regensturm gegen eine Mauer ist. 5 Wie die Hitze in einem wasserlosen Land unterwirfst du das Lärmen der Fremden, [wie] die Hitze mit dem Schatten einer Wolke. Selbst die Melodie der Tyrannischen wird unterdrückt.

 

Wer ist jenes „starke Volk“, die Jehova verherrlichen werden und denen gegenüber die „tyrannischen Nationen“ Furcht vor Gott haben? Die Rede ist von der Zeit Harmagedons, wo die Versiegelung jenes „starken Volkes“ inmitten von Schwachheit vor sich geht, da ja jene Auserwählten von niederem Rang sind und nicht durch „grosse Zeichen“ aufgefallen sind! Die Tyrannen schnauben und versuchen Gottes Werk zu behindern und zu verhindern! Der „Same der Schlange“ erhöht den Druck auf alle Rechtschaffenen sich der Untreue des Systems anzuschliessen, die Gottes feste Normen über Bord geworfen hat!  Die wahre Stärke von Jesu „treuen Sklaven“ liegt im Vertrauen in jedes der Worte Gottes, das sie befähigt auch unter grosser Drangsal bis zum Ende auszuharren! Die tyrannischen Herrscher dieses Systems werden gegen den Gerechten ihre Angriffe bis zum Ende machen!

 

(Offenbarung 2:10, 11)  Siehe! Der Teufel wird fortfahren, einige von euch ins Gefängnis zu werfen, damit ihr völlig auf die Probe gestellt werdet, und ihr werdet zehn Tage lang Drangsal haben. Erweise dich als treu selbst bis in den Tod, und ich will dir die Krone des Lebens geben. 11 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt: Wer siegt, der wird keinesfalls vom zweiten Tod Schaden erleiden.‘

 

Die „zehn Tage“ bedeutet die gesamte Zeit, welche Gott den Nationen eingeräumt hat! Da diese Spanne am Ablaufen ist erhöhen die Gegner Gottes den Druck.

 

Jes 25:6-8:  Jehovas grosses Festmahl auf dem Berg Zion

Nun richtet sich der Blick durch Gottes Wort an Jesaja auf das Geschehen, das exakt am Ende der 1335-Tagefrist [C4; Bb1] die Daniel äusserte, dass dies am festgesetzten Tag des 15.Tischri, 45 Tage nach Harmagedon seinen Beginn hat: Das grosse Festmahl Jehovas auf dem Berg Zion in Jerusalem, dem ersten Tag des Erntefestes nach Harmagedon. Laut Gottes Gesetz dauert es acht Tage und an dessen erstem und letztem Tag ist eine heilige Zusammenkunft des ganzen Volkes festgesetzt! Ja, Jehovas Festzeiten haben ewigen Charakter, werden nie enden und gelten auch in der Zerstreuung unter den Nationen! Jehova selbst ist Gastgeber, es ist sein eigenes Verlobungsmal, wenn Er sich neu mit dem „Israel Gottes“, der königlichen Priesterschaft der 144.000 vermählt!

 

Das Festbankett des "Abendessens der Hochzeit des Lammes" ist bereitet (Jesaja 25:6-8)  Und Jehova der Heerscharen wird bestimmt für alle Völker auf diesem Berg ein Festmahl von Gerichten, reich an Öl, machen, ein Festmahl von [Wein, der auf den] Hefen [stehengelassen wurde], von Gerichten, reich an Öl, mit Mark gefüllt, von gefiltertem [Wein, der auf den] Hefen [stehengelassen wurde]. 7 Und auf diesem Berg [[(Zion)]] wird er sicherlich die Oberfläche der Umhüllung verschlingen, die alle Völker umhüllt, und das Gewebe, das über alle Nationen gewoben ist. 8 Er wird tatsächlich den [[(adamischen)]] Tod für immer verschlingen, und der Souveräne Herr Jehova wird gewiß die Tränen von allen Gesichtern abwischen. Und die Schmach seines Volkes wird er von der ganzen Erde hinwegnehmen, denn Jehova selbst hat [es] geredet.

 

Die „Schmach“ des geistigen „Israel“, der Christen bestand darin, dass wir als „minderjährige Kinder“ im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ noch nicht voll als Gottes Kinder anerkannt waren, „nicht mein Volk“ musste der Prophet Hosea über „Lo-Ammi“ erklären. Paulus erklärt im Brief an die Galater diesen Umstand:

 

(Galater 3:29-4:2)  Überdies, wenn ihr Christus angehört, seid ihr wirklich Abrahams Same, Erben hinsichtlich einer Verheißung.

 

4 Nun sage ich, daß der Erbe, solange er unmündig ist, sich überhaupt nicht von einem Sklaven unterscheidet, obwohl er Herr aller Dinge ist, 2 sondern er steht unter dazu Beauftragten und unter Verwaltern [[(Jesus und den Aposteln)]] bis zu dem Tag, den sein Vater im voraus bestimmt hat.

 

Wie ein Gewebe, das den klaren Blick verhüllt sind die falschen Lehren der Religionen, welche den Nationen verunmöglichen das kommende Gericht an ihnen klar zu sehen! Selbst das fleischliche Israel, das doch direkter Empfänger der göttlichen Vorhersagen war, es zeigt sich bis zum Ende in ihrer Mehrheit als blind und unverständig!

 

Dies aber wird mit all denen, welche am Gerichtstag [B2] zur „grossen Volksmenge“ von Jesu „Schafen“ gerechnet werden nicht der Fall sein, obwohl auch ihnen noch viele Dinge verschleiert sein mögen! Durch göttliche Unterweisung werden nun alle diese „schleierhaften“ Aussagen entfernt, welche die Nationen in die Irre geführt haben. Deren Urheber die „Schlange“, der „Drache“, der „Vater der Lüge“, Satan war. Dieser führt und verführt seinen „Samen der Schlange“ mit fester Hand!

 

Jesajas Vorhersage der göttlichen Ankündigung, dass der adamische Tod für immer verschlungen werde kann all jene von Angst befreien, die in Todesschrecken leben. Die genaue Erkenntnis von Gottes fester Zusage einer Auferstehung erfüllt all jene mit einer grossen Hoffnung, die ihr Vertrauen in Gottes Wort gefestigt haben! Paulus gibt uns weitere Details, was an eben jenem Tag des Festmahls Gottes kurz zuvor geschehen wird, was die Festfreude umso grösser werden lässt:

 

(1. Korinther 15:51-57)  Seht, ich sage euch ein heiliges Geheimnis: Wir werden nicht alle [im Tod] entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, 52 in einem Nu, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune. Denn die [[(siebte)]] Posaune wird [[(am ersten Tag des Laubhüttenfestes [Bb1] ein letztes Mal)]] erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden. 53 Denn das, was verweslich ist, muß Unverweslichkeit anziehen, und das, was sterblich ist, muß Unsterblichkeit anziehen. 54 Wenn aber [dieses Verwesliche Unverweslichkeit anzieht und] dieses Sterbliche Unsterblichkeit anzieht, dann wird sich das Wort erfüllen, das geschrieben steht: „Der Tod ist für immer verschlungen.“ 55 „Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel?“ 56 Der Stachel, der den Tod verursacht, ist die Sünde, die Kraft der Sünde aber ist das GESETZ [[(der Fluch des GESETZES, der Tod bedeutet)]]. 57 Gott aber sei Dank, denn er gibt uns den Sieg durch unseren Herrn Jesus Christus! [[der an unserer Stelle den „Fluch“ an den Stamm trug]]

 

Ja, nur der Loskaufspreis den Jesus bezahlte, dieser erlöst uns vom „Fluch auf Sünde“, der auf Gesetzesübertretung steht, natürlich löst er uns nicht selbst vom GESETZ, das ja zu unserem Schutz und Guten dient!

 

Hoseas Prophezeiung über Jehovas Verlöbnis mit der bereiteten Jungfrau, dem "Israel Gottes"Wenn nun das auserwählte „Israel Gottes“, mit dem sich Gott erneut verloben will und damit die diesem untergebene „grosse Volksmenge“ von der Sterblichkeit befreit ist, wenn der adamische „Tod zunichte gemacht“ wurde, da ist der Zeitpunkt gekommen, wo Jesus das aufgerichtete und gereinigte „Königreich der (neuen) Himmel“ dem Vater übergibt! Jede Verschmutzung und jede Runzel ist von der „Braut“ entfernt! Hosea zeigt diesen Teil in im Kapitel 2 seines Buches. Er prophezeite ihn parallel zu Jesaja zur selben Zeit:

 

 (Hosea 2:19-23)  Und ich will dich mir verloben auf unabsehbare Zeit, und ich will dich mir in Gerechtigkeit und in Recht und in liebender Güte und in Erbarmungen verloben. 20 Und ich will dich mir in Treue verloben; und du wirst Jehova gewiß erkennen.‘

21 ‚Und es soll geschehen an jenem Tag [[(wo Jesus dem Vater das Königreich, das „Israel Gottes“ übergibt)]], daß ich antworten werde‘, ist der Ausspruch Jehovas, ‚ich werde den [[(neuen)]] Himmeln antworten, und sie ihrerseits werden der [[(neuen)]] Erde [[(der „grossen Volksmenge“)]] antworten; 22 und die Erde [[(die „Erben“ der Erde)]] ihrerseits wird dem Korn und dem süßen Wein und dem Öl antworten; und sie ihrerseits werden Jẹsreël [„Gott wird Samen säen“] antworten [[(den in der allgemeinen Auferstehung wiedergekommenen)]].

23 Und ich werde sie mir gewiß wie Samen in die Erde säen, und ich will derjenigen Barmherzigkeit erweisen, der nicht Barmherzigkeit erwiesen wurde [[(„Lo-Ruhama“; fleischliche Juden in der Auferstehung)]], und ich will zu denen, die nicht mein Volk sind [[(„Lo-Ammi“ (Christen aus den Nationen: „Paulikaner“) „Ebioniten“, messianische Juden; die überlebenden „Schafe“)]], sprechen: „Du bist mein Volk“; und sie ihrerseits werden sagen: „[Du bist] mein Gott.“ ‘ “

 

Wahrlich ein grosser Festtag, wo der Abschluss der Menschenernte dieses Systems vollständig eingebracht worden ist und wo nun die „neuen Himmel“ von Gott anerkannt sind und handlungsfähig die Regierung über die Welt, die „neue Erde“ übernehmen! All dies wurde über 2800 Jahre im Voraus aufgezeichnet, um Glaubenden aller Jahrhunderte Mut zuzusprechen an ihrer Treue festzuhalten. In den Augen Gottes war dies eine blosse Frist von drei Tagen, da ja „ein Tag für Ihn wie tausend Jahre“ sind! „Denn tausend Jahre sind in deinen Augen nur wie der gestrige Tag, wenn er vergangen ist, Und wie eine Wache während der Nacht.“ (Ps 90:4)    

 

6.3.1.3          Jes 25:9-12:  Gottes starke Hand wird auf dem Berg Zion herrschen

 

Jes 25:9:  Die auf Gott hoffen sind die Geretteten

Gott selbst kündigt seit Beginn Schutz und Rettung jenen an, die ihr Vertrauen auf Ihn setzen und Seine Gebote respektieren! Wenn wir die heutige Welt betrachten könnten wir zum Schluss gelangen, dass derer die gerettet werden sehr wenige sind! Exakt dies gab Jesus einen der ihn direkt danach befragte offen zu. Hören wir doch seine Worte:

 

"Herr, sind es wenige die gerettet werden?" (Lukas 13:23-30)  Nun sagte jemand zu ihm: „Herr, sind derer wenige, die gerettet werden?“ Er sprach zu ihnen: 24 „Ringt danach, durch die enge Tür einzugehen, denn viele, sage ich euch, werden hineinzukommen suchen, werden es aber nicht vermögen, 25 wenn einmal der Hausherr aufgestanden ist und die Tür verschlossen hat und ihr anfangt, draußen zu stehen und an die Tür zu klopfen und zu sagen: ‚Herr, öffne uns.‘ Er wird euch aber als Antwort sagen: ‚Ich weiß nicht, woher ihr seid.‘ 26 Dann werdet ihr anfangen zu sagen: ‚Wir haben vor dir gegessen und getrunken, und du hast auf unseren breiten Straßen gelehrt.‘ 27 Er aber wird reden und zu euch sagen: ‚Ich weiß nicht, woher ihr seid. Geht weg von mir, all ihr Täter der Ungerechtigkeit!‘ 28 Dort wird [euer] Weinen und [euer] Zähneknirschen sein, wenn ihr Abraham und Ịsa·ak und Jakob und alle Propheten im Königreich Gottes seht, euch selbst aber hinausgeworfen. 29 Ferner werden Leute aus östlichen und westlichen Gegenden und von Norden und Süden kommen und werden zu Tisch liegen im Königreich Gottes [[(die 144.000 Priesterkönige)]]. 30 Und siehe, es gibt Letzte [[der versiegelte Überrest)]], die Erste sein werden, und es gibt Erste [[(der „alten Himmel“)]], die Letzte sein werden.“ [[(jene aus der „Gehenna“, die erst zum Schlussgericht Auferstehung erlangen)]]

 

Es war einer der Juden der ihn befragte und so gilt Jesu Antwort vorab deren Generation von „Lo-Ruhama“! Die Tür, durch welche es am Ende des „eingeengten Weges“ zu gelangen gilt, ist der Gerichtstag Gottes! Wenn Jesus einmal aufgestanden ist, um die „Erstlinge“, das „innere des Tempels“ von den „ungetreuen Sklaven“ der „alten Himmel“ zu reinigen [B1], um etwas später die „Schafe von den Böcken zu trennen“ [B2], dann ist es zu spät zur Reue und Umkehr! Ja, dann werden viele erkennen, dass jedes Predigen zu spät ist und jedes darauf hören, nun erst zu reagieren und zu Gott flehen ohne Erhörung bleiben wird! (Spr 1:22-33) Dann ist die Zeit abgelaufen die uns grosszügig gewährt worden war zur Reue und Umkehr! „Jehova ist hinsichtlich seiner Verheißung nicht langsam, wie [es] einige [für] Langsamkeit halten, sondern er ist geduldig mit euch, weil er nicht will, daß irgend jemand vernichtet werde, sondern will, daß alle zur Reue gelangen.“ (2.Pe 3:9)

 

Jesus nennt sie „Täter der Ungerechtigkeit“, weil sie Gottes Gebote verworfen hatten und ihre Ohren so lange es Zeit zum Hören gab verstopft hielten oder simpel zu feige waren, um in ihrem Leben eine Veränderung hin zum wahren Recht vorzunehmen!

 

Gesetzlosigkeit, moralischer ZerfallDa jene „Böcke“ als „Ungerechte in die ewige Abschneidung“ hinweggehen, was dem „Feuersee“ entspricht, dem „zweiten Tod“ ist es erst am Ende des Millenniums, in der Auferstehung der „Geringsten“. Es ist bevor sie vom Richter der ganzen Erde weg in diese „ewige Abschneidung“ hinweggehen. Ja, dort werden sie „weinen und mit den Zähnen knirschen“, weil sie die Patriarchen in Amt und Ehre sehen, wie sie das erdenweite Paradies verwalten! Die am Gerichtstag der Endzeit und in der Auferstehung als Gerechte erachteten leben in Frieden, jeder „unter seinem Weinstock und seinem Feigenbaum“.

 

Da Jesus einige der „Letzten“ nennt die inzwischen „Erste“ sind, so spricht er von denen die nun „Gross“ genannt werden, weil sie alle Gebote hielten und lehrten und darum bis zum Ende des heutigen Systems verfolgt wurden! (Mat 5:19) Darunter gehören auch die „zwei Zeugen“ der Endzeit, die in Sacktuch und niederem Stand prophezeiten nun in erhöhter Stellung zusammen mit Abraham, Isaak und Jakob als Priesterkönige herrschen!

 

Jesaja zeigt die Wichtigkeit sein Vertrauen nicht auf Erdenmenschen und deren grossartige Organisationen und Werke zu richten, sondern Gott zu vertrauen:

 

(Jesaja 25:9)  Und an jenem Tag wird man bestimmt sprechen: „Siehe! Das ist unser Gott. Wir haben auf ihn gehofft, und er wird uns retten. Das ist Jehova. Wir haben auf ihn gehofft. Laßt uns frohlocken und uns freuen in der von ihm [bewirkten] Rettung.“

 

0% Gebärmaschine; 100% FrauenbefreiungGenau dies, was Jesus erklärte, dass nur wenige aufgrund ihres Ausharrens in Gerechtigkeit am Ende gerettet werden, solches kündigt auch die Offenbarung an: Weil der Druck der „wilden Tiere“, der Politiker so gross wird, dass sie auch das „Bild des wilden Tieres“, die Religionen anbeten und deren Willen auszuführen hätten, auch die Wirtschaft übt Druck aus, dass es wirklich Mut und Ausharren braucht, um Jehova die Treue zu halten und bis zum Abschluss Zeugnis für Jesus zu geben! (Off 12:17)

 

Der Druck auf den meisten Familien ist heute schon sehr gross geworden. Die Familie als unauflösliche Einheit hat aufgrund der Gleichberechtigung beider Geschlechter und damit verbunden der Unterhöhlung der Autorität des Mannes als „Haupt“ einen rasanten Niedergang erreicht, durch die zunehmende Familienzerrüttung! Heile christliche Familien aber sind die Grundlage der Kindererziehung „in der Furcht Gottes“! Wir leben heute in der zweiten und dritten Generation jener, die jede Gottesfurcht verloren hat!

 

Johannes aber spricht uns Mut zu, dass jene „Wenigen“, die unter den Menschen zerstreut sind wie „Inseln“ die geistige Familien bilden. Sie werden gesamthaft eine „grosse Volksmenge“ ausmachen, die niemand zu zählen vermag! Sie waren nicht aufgefallen durch grossartige Werke, sondern lebten eher im Hintergrund, ruhig, bescheiden und taten das Werk des Zeugnisgebens für Jesus, statt für eine Religion und richteten unter denen die zuhörten Gottes GESETZ auf, indem sie es selbst hielten und lehrten! (Mat 5:17-20; Rö 3:31)

 

(Offenbarung 7:9, 10)  Nach diesen Dingen sah ich, und siehe, eine große Volksmenge, die kein Mensch zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Zungen stand vor dem Thron und vor dem Lamm, in weiße lange Gewänder gehüllt, und Palmzweige waren in ihren Händen. 10 Und sie rufen fortwährend mit lauter Stimme, indem sie sagen: „Die Rettung [verdanken wir] unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm.“

 

Ja, es wird Überlebende geben, es werden unzählbar viele sein aber im Vergleich zu denen, denen es an Liebe fehlte und die daher „von den Lebenden abgeschnitten“ werden sind es äusserst wenige! Auch hier werden sich Jesu Worte erfüllen und Jesaja wird sich als wahrer Prophet erwiesen haben! Johannes gibt die Erklärung, welche ihm der Engel darlegt, dass dies am ersten Tag des Erntefestes nach Harmagedon sein wird, wenn das himmlische Jerusalem mit dem „neuen Himmel“ auf der Erde vereint werden!

 

(Offenbarung 7:13-17)  Und einer der Ältesten ergriff das Wort und sprach zu mir: Wer sind diese, die in die weißen langen Gewänder gehüllt sind, und woher sind sie gekommen? 14 Da sagte ich sogleich zu ihm: Mein Herr, du weißt es.“ Und er sprach zu mir: Das sind die, die aus der großen Drangsal kommen, und sie haben ihre langen Gewänder gewaschen und sie im Blut des Lammes weiß gemacht. 15 Darum sind sie vor dem Thron Gottes; und Tag und Nacht bringen sie ihm in seinem Tempel heiligen Dienst dar; und der, der auf dem Thron sitzt, wird sein Zelt über sie ausbreiten. 16 Sie werden nicht mehr hungern und auch nicht mehr dürsten, noch wird die Sonne auf sie niederbrennen, noch irgendeine sengende Hitze, 17 weil das Lamm, das inmitten des Thrones ist, sie hüten und sie zu Wasserquellen des Lebens leiten wird. Und Gott wird jede Träne von ihren Augen abwischen.“

 

Johannes sah und hörte jene Dinge, die er in der Offenbarung aufzeichneteJohannes ist in seiner Vision an jenem Tag der heute so nahe gerückt ist! Die himmlischen vierundzwanzig gekrönten Ältesten, Engelfürsten sind nun auf der Erde und verkehren mit den „neuen Himmeln“ offen im Zwiegespräch! Johannes ist einer der zwölf Priesterkönige, Vorsteher von einem der zwölf Stämme Israels die aus je 12.000 durch Jesus eingeweihten Priesterkönigen bestehen und darf mit jenem höchsten der Engelkönig, mit Michael auf gleicher Stufe reden. Er weiss wohl, dass jener seit Urzeiten an Gottes Seite viel Erfahrung gesammelt hat und ihm die Ehre zuteilt, um selbst auf die Frage zu antworten! Bestimmt erinnert er sich an die warnenden Worte jenes Engels, der ihm die Offenbarung in Visionen dargelegt hatte und wenige Jahre vor seinem Tod mit ihm von Angesicht zu Angesicht schon geredet hatte:

 

 (Offenbarung 22:8, 9)  Nun, ich, Johạnnes, war es, der diese Dinge hörte und sah. Und als ich gehört und gesehen hatte, fiel ich nieder, um vor den Füßen des Engels anzubeten, der mir diese Dinge gezeigt hatte. 9 Er aber sagt zu mir: „Sieh dich vor! Tu das nicht! Ich bin nichts weiter als ein Mitsklave von dir und von deinen Brüdern, die Propheten sind, und von denen, die die Worte dieser Buchrolle halten. Bete Gott an!

 

Die „Dinge in den Himmeln und die Dinge auf der Erde“ sind inzwischen miteinander hier auf der Erde vereint! „Gottes Zelt ist mit den Menschen“. Johannes ist in der ihm durch Jesus zugesagten Stellung und sein Kontakt mit den himmlischen Geschöpfen ist nun ein täglicher und vollkommen direkter. Beide dienen als Sklaven demselben Herrn, dem Christus und demselben Gott, Jehova!

 

Jes 25:10-12:  Die ummauerte, befestigte Stadt wird niedergeworfen

Unmittelbar danach schweift Jesajas Erklärung der Worte Gottes von der Zeit nach Harmagedon nun erneut zur Zeit kurz davor zurück! „Moab“ bedeutet heute Jordanien, damit verbunden Cis-Jordanien, was das Palästinensergebiet umfasst und auch das von Israel von jenen eroberte Ostjerusalem, das die Palästinenser für sich als ihre Hauptstadt beanspruchen und für alle Muslime als Stadt der Anbetung Allahs, von wo aus angeblich Mohammed in den Himmel auffuhr. Die Schutzmauer Israels gegen deren Rückeroberungsversuche mittels Infiltration, Terrorismus und den zwei bisherigen Intifadas (bedeutet: Erhebung; Abschütteln) wird fallen müssen!

 

Es wird dann nach Harmagedon nicht mehr eine Zweistaaten-Lösung heissen, sondern eine vollkommene Vereinigung mit allen übrigen Nationen: Weil nur die Gerechten die Jesus als König willkommen heissen zu den Überlebenden gehören werden. Die „Ebioniten“ werden die Erde von Gross-Israel erben, all das Land das Abraham von der Durchquerung des Euphrat im heutigen Nordsyrien bis hin zum Wildbachtal Ägyptens auf der Sinaihalbinsel mit seinen Herden und mit Isaak durchwandert hatte! 

 

Mauerbau der Israelis um den Terror der Palästinenser gegen ihr Territorium abzuwenden(Jesaja 25:10-12)  Denn die Hand Jehovas wird sich auf diesem Berg niederlassen, und Mọab soll niedergetreten werden an seiner Stätte, wie wenn ein Strohhaufen niedergetreten wird an einer Düngerstätte. 11 Und er soll seine Hände in seiner Mitte nach außen schlagen, wie wenn ein Schwimmer [sie] nach außen schlägt, um zu schwimmen, und er soll seinen Hochmut samt seinen trügerischen Handbewegungen erniedrigen. 12 Und die befestigte Stadt mit deinen hohen Mauern der Sicherheit soll er niederwerfen; er soll [sie] erniedrigen, [sie] mit der Erde in Berührung bringen, bis in den Staub.

 

Moab steht an dieser Stelle für die Muslime, den kriegerischen „Arm“ des „Nordkönigs“, der Verbündeten des kommunistischen Ostblocks zusammen mit den muslimischen Nationen. Ihre Form der Gottergebenheit und ihr fünfmaliges Niederwerfen mit erhobenen und ausgestreckten Armen konnte Gottes Zorn nicht beseitigen! Sie hatten sich einen Gott nach ihrer Manier geschaffen, der vom Gott Abrahams getrennt ist!

 

Die Hand Jehovas“ ist die Fortsetzung des „starken Arms“ Gottes, dessen Finger einst an die Wand des babylonischen Königs Belsazar die warnenden Worte schrieb: „Mene, mene, Tekel, Parsin“. Ähnliche Worte stehen nun am Ende der „sieben Zeiten der Nationen“ erneut deutlich an die Wand der fröhlich weiter festendenden Hohen der Religionen und der Politik geschrieben. Der „Reiter auf dem weissen Pferd“, Jesus führt am Tag Harmagedons Krieg gegen sie alle und so wie die Stadt Babylon an einem Tag fiel, so wird dieses System an einem einzigen Tag enden durch „die Könige von Sonnenaufgang“, den grösseren Cyrus, Jehova Gott und den stärkeren Darius, Jesus Christus!

 

Schwimmer, der seine Arme seitwärts ausstreckt, um voranzukommenDer religiös-politische „Nordkönig“, der den letzten Befreiungsversuch gegen Israel und Jerusalem erfolgreich inszenieren wird, dieser kommt aus Iran (Parsin) und mit ihm zusammen seine muslimischen Alliierten, wie der Irak (Babylon) und Syrien (Assyrien) und der Libanon (Moab)! In ihrem Hochmut stehen sie gegen den „König des Südens“ auf, Anglo-Amerika und dessen Verbündeten Israel. Sie glauben gewinnen zu können und sein Heer werde bis Jerusalem wie ein Schwimmer kommen, der die Hände nach hinten schlägt. Er wird vordringen und deren Ummauerung einreissen, die wie ein betonierter Palisadenzaun wirkt. Jerusalem wird ein letztes Mal erniedrigt, von den Nationen „zertreten“ bis Jehova und sein „starker Arm“ Jesus die endgültige Befreiung bringen werden! Jesu Worte finden eine letzte und höchste Erfüllung:

 

(Lukas 21:23, 24)  Wehe den schwangeren Frauen und denen, die ein Kleinkind stillen in jenen Tagen! Denn dann wird große Not im Land sein und Zorn über diesem Volk; 24 und sie werden durch die Schärfe des Schwertes fallen und als Gefangene zu allen Nationen geführt werden; und Jerusalem wird von den Nationen zertreten werden, bis die bestimmten Zeiten der Nationen erfüllt sind.

 

Jesu ritt auf einem Eseln in Jerusalem unter Gejubel ein: Eine grössere erfüllung steht bevorDer Zorn Gottes und sein „weit erhobener Arm“ liegen über „Loh-Ruhama“, der heutigen Nation Israel bis Gottes Gericht vollzogen sein wird! Nur jene, die sagen: „Gesegnet ist der, der im Namen Jehovas kommt!“ werden auch auf die Fluchtanweisung reagieren! Jesu Warnung an die Juden erreicht den letzten schauerlichen Höhepunkt!

 

(Matthäus 23:37-39)  Jerusalem, Jerusalem, die da tötet die Propheten und steinigt, die zu ihr gesandt sind — wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne ihre Küken unter ihre Flügel versammelt! Ihr aber habt nicht gewollt. 38 Seht! Euer Haus wird euch verödet überlassen. 39 Denn ich sage euch: Ihr werdet mich von nun an auf keinen Fall mehr sehen, bis ihr sagt: ‚Gesegnet ist der, der im Namen Jehovas kommt!‘ “

 

Das ist heute eine verschwindend kleine Minderheit in Israel, die Jesu Wiederkehr erwartet und ihn von Herzen willkommen heissen wird, wenn er zusammen mit den Aposteln und den 144.000 in Jerusalem einziehen wird, um sich auf Zion zu versammeln! Viele der „Ebioniten“ aber werden nach Harmagedon, dem angekündigten „grossen Zeichen“ des Sieges das Jesaja erwähnte unmittelbar nach dem gelobten Land ziehen und unter Anleitung der Apostel die Festvorbereitungen treffen, wozu auch die Aussonderung der „langen weissen Gewänder“ gehören, die Reinigen des Tempelberges von jeder Form falscher Anbetung. Aus ihnen werden die aus dem Exil der „Wildnis“ zurückgekehrten Apostel früh, gleich nach Harmagedons Endschlacht die Boten auswählen, welche alle auserwählten und versiegelten „treuen Sklaven“ von allen Teilen der Erde nach Jerusalem bringen werden! Gemeinsam werden sie Jesu Herabkommen „mit den Wolken“ sehen, die Erstauferstehung erleben und am feierlichen Einzug der „neuen Nation“ in Jerusalem anteilhaben! 

 

 

6.3.3           Kapitel 26:  Die „neue Nation“ unter Führung von Gottes rechter Hand bringt Gerechtigkeit

 

6.3.1.4          Jes 26:1-10:  Das Wirken der „neuen Nation“ aus Jerusalem wird Gerechtigkeit für die ganze Erde sein

 

Jes 26:1-4:  Die „gerechte Nation“ zieht in Zion ein

icht vom Ölberg auf die Stadt JerusalemJesajas Worte werden durch die Kapiteltrennung die der Priester Etienne im sechzehnten Jahrhundert festlegte hier künstlich unterbrochen. Dies, obwohl das Folgende eine Fortsetzung der bisherigen Worte Gottes darstellt. In der Vision die Jesaja sieht befinden wir uns nun erneut in der Zeit kurz nach Harmagedon, exakt ist es der erste Tag des Monats Tischri: Der Tag des Trompetenfests, wo die „letzte (siebte) Posaune“ erneut erschallt, um den Überrest zusammen mit den Aposteln auf dem Ölberg im Garten Gethsemane zu versammeln.

 

Jesu Herabkommen mit den Wolken wird von den Aposteln und dem Versammelten versiegelten Überrest erwartet, um zusammen mit dem Herrn hinunter zum Kidrontal zu gehen und in der Nähe des alten jüdischen Friedhofes die Erstauferstehung mitzuerleben. Hesekiels Worte im Kapitel 37 erfüllen sich in erstaunlicher Weise vor den Augen von Tausenden von Harmagedon-Überlebenden!  Eine frohe Volksmenge wird die Prozessionen der in zwölf Stämme aufgeteilten Versiegelten und Erstauferstandenen mit Liedern und Palmzweigen willkommen heissen. Diese stehen unter Anführung je eines der Apostel und werden durch die Tore Jerusalems in die von allen Feinden befreite Stadt einziehen. Sie sind in ihre „weissen langen Gewänder“ gehüllt.

 

Wir haben eine starke Stadt. Rettung setzt er zu Mauern. Öffnet die Tore ...(Jesaja 26:1-4)  An jenem Tag wird dieses Lied im Land Juda gesungen werden: „Wir haben eine starke Stadt. Rettung setzt er zu Mauern und zum Wall. 2 Öffnet die Tore, damit die gerechte Nation einziehen kann, die ein treues Benehmen bewahrt. 3 Die gut gestützte Neigung wirst du in dauerndem Frieden bewahren, weil man veranlaßt wird, auf dich zu vertrauen. 4 Vertraut auf Jehova für alle Zeiten, denn in Jah, Jehova, ist der FELS unabsehbarer Zeiten [[auf ewig]].

 

Das gerechte Benehmen jener Nation hatte seit den Tagen in Eden ein und dieselbe Grundlage: Gottes Gebote die er bereits Adam und Eva in die Gene gelegt hatte und die vom „Engel Jehovas“, von Michael respektive Jesus als dem Unterweiser hinter dem „Baum des Lebens“ Adam täglich in ihrer Anwendung unterwiesen worden war! Erst als sie gesündigt hatten versteckten sie sich vor Gott!

 

(1. Mose 3:8)  Später [[(nachdem sie von der verbotenen Frucht gegessen hatten)]] hörten sie die Stimme Jehovas Gottes, der um die Tageszeit der Brise im Garten wandelte, und der Mensch und seine Frau versteckten sich nun vor dem Angesicht Jehovas Gottes inmitten der Bäume des Gartens.

 

Der Nation Israel wurden dieselben Gebote an Pfingsten 1513 v.u.Z. mit lautem Schall der Stimme Gottes vom Horeb her durch Jehovas Wortführer verkündet, um später von dessen Finger auf Steintafeln gebrannt zum „ewigen Zeugnis“ zu dienen! Darauf war „Gottes Gerechtigkeit“ verewigt, dieselbe die Christen suchen und finden müssen!

 

(Matthäus 6:33)  So fahrt denn fort, zuerst das Königreich und SEINE Gerechtigkeit zu suchen, und alle diese [anderen] Dinge werden euch hinzugefügt werden.

 

Eine neue Art „Schutzmauer“ und neue Form der „zwölf Tore“ wird mit der Einweihung der 144.000 Priesterkönige zum Schutz der Stadt dienen! Jeder von ihnen entspricht einem wertvollen „Edelstein“ und jeder der Apostel bildet einen „Eckstein“ eines jener zwölf geistigen Tore, welche sie künftig bewachen, damit kein Unreiner mehr je die Stadt betrete!

 

Jes 26:5-6:  Die erhöhte Stadt wurde erniedrigt bis zur Erde

Die heutige selbsterhöhte Stadt Jerusalem stellt repräsentativ ausser der jüdischen Regierung auch die christliche Oberherrschaft dar. Jehova nennt sie eine „erhöhte Stadt“ die er mit der Vernichtung „Babylons der Grossen“ bis zum Erdboden erniedrigen wird! Jene danach von der UNO und dem „Bild des wilden Tieres“, dem World Council of Religious Leaders ins Leben gerufene Universalreligion wird in Harmagedon vollkommen ausgelöscht werden! Diesmal wird in der Endschlacht an all jenen „falschen Göttern“ die sich an die Stelle Gottes gesetzt haben und jene die diesen dienten die endgültige Strafe ewiger Vernichtung in der „Gehenna“ erleiden!

 

(Jesaja 26:5-6)  Denn er hat die niedergeworfen, die die Höhe bewohnen, die erhöhte Stadt. Er erniedrigt sie, er erniedrigt sie bis zur Erde; er bringt sie mit dem Staub in Berührung. 6 Der Fuß wird sie zertreten, die Füße des Niedergedrückten, die Schritte der Geringen.“

 

Welche Bedeutung spricht aus den folgenden Worten? „Der Fuß wird sie zertreten, die Füße des Niedergedrückten, die Schritte der Geringen.“ Hier ist die Rede vom alten, heutigen Jerusalem, bevor Jesus sie befreit und deren Eigenüberhöhung jener, „… die die Höhe bewohnen, die erhöhte Stadt…, indem sie nicht respektieren, dass Jehova seine Auserwählten zum Thron Davids berufen hat: Jesus, als „Hohepriesterkönig, gleich Melchisedek“.

 

Jesu Ankündigung kommt damit zu ihrer vollständigen Erfüllung an den Lebenden religiösen Vorstehern der Endzeit. Seine warnenden Worte waren bis zum bitteren Ende ignoriert worden! Die von jenen während aller Zeiten erniedrigten Gerechten, die Propheten und Verkünder guter Botschaft werden nun ihren Staub zertreten, zu dem sie zurückkehren!

 

Schlangen, Otternbrut, wie solltet ihr den Gericht der Gehenna entfliehen?(Matthäus 23:33-36)   Schlangen, Otternbrut, wie solltet ihr dem Gericht der Gehẹnna entfliehen? 34 Darum siehe, ich sende Propheten und Weise und öffentliche Unterweiser zu euch. Einige von ihnen werdet ihr töten und an den Pfahl bringen, und einige von ihnen werdet ihr in euren Synagogen [[(Versammlungen)]] geißeln und von Stadt zu Stadt verfolgen, 35 damit alles gerechte Blut über euch komme, das auf der Erde vergossen worden ist, vom Blut des gerechten Abel an bis zum Blut Sachạrjas, Barachịas’ Sohn, den ihr zwischen dem Heiligtum und dem Altar ermordet habt. 36 Wahrlich, ich sage euch: Dies alles wird über diese Generation kommen.

 

Die erste Erfüllung kam bereits über die Generation der Juden die Jesus verraten hatten! Im Jahre 70 u.Z. vernichteten die Römer die Stadt und den Tempel vollständig! Nun soll es zudem die letzte Generation dieses verdrehten Systems treffen! Ein neuer Sturm auf Jerusalem und sein geistiges Gegenbild ist angekündigt: Die christlichen religiösen Führer! Zu allen Zeiten hatten jene Kirchenführer behauptet Gott zu vertreten und dann als Christenfürsten stellten sie sich an die Position der Apostel, ja, gar an jene als Jesu irdischem Stellvertreter! Bis ans Ende hatten sie jene verfolgt, die wahres Zeugnis für Christus abgelegt hatten und die aufgrund Gottes Geboten deren gesetzlose Werke öffentlich angeprangert hatten!

 

Jes 26:7-10:  Jehova öffnet die Bahn für gerechte Gerichte

Stets gab es Menschen seit den Tagen Adams, die aufgrund der in die Gene gelegten göttlichen Gebote handelten und die auf ihr Gewissen achteten und jenes auch schulten! Der erste, der erwähnt wird war Abel, der bereits erkannt hatte, dass Sünde ein Blutopfer erfordert und daher Gott ein erstes reines Lamm darbrachte! Dies erzeugte schon bei Kain Eifersucht, weil Gott dieses Opfer wohlwollend angenommen hatte! Später folgte Set, der als erster den Namen Jehovas anrief, dann Henoch, der vom kommenden Gericht der Sintflut prophezeite. Schlussendlich war es der letzte Getreue der „ersten Welt“, Noah und dann Sem, welche eine treue Bahn einschlugen und deren Nachkomme Abraham wurde gar „Freund Gottes“ genannt! Nach Isaak und Jakob kam, ein Nachkomme, den es ins Land Uz verschlagen hatte, das heutige Saudi-Arabien und der es dort zu grossem Reichtum brachte und trotzdem nie den geraden Weg der Rechtschaffenheit verliess! Dies war zur Zeit Mose, der möglicherweise gar direkten Kontakt mit Hiob gepflegt hatte!

 

Hiob und seine leidige Tröster (Hiob 1:1)  Es war da ein Mann im Land Uz, dessen Name Hiob war; und dieser Mann erwies sich als untadelig und rechtschaffen und gottesfürchtig und von Schlechtem weichend.

 

Zu allen Zeiten und überall auf der Erde existierten Menschen die mit Gottesfurcht wandelten! In Sprüche beschreibt es Salomo als einen Segen für die Nachkommen, weil jene das Verhalten ihres Vaters oder ihrer Mutter nachzuahmen lernen:

 

(Sprüche 20:7)  Der Gerechte wandelt in seiner unversehrten Lauterkeit. Glücklich sind seine Söhne nach ihm.

 

Die „unversehrte Lauterkeit“ bedeutet, dass weder unter Versuchung noch unter Druck oder gar durch lebensbedrohende Umstände der Schlechtigkeit nachgegeben wird! Gottes Gebote werden von aufrichtigen Personen unter allen Umständen eingehalten! Hiob weigerte sich Gott zu fluchen und Christen rächen sich nicht oder greifen auch unter schwierigen Umständen nicht zur Waffe, um sich zu verteidigen! Gott erklärt das treibende Prinzip das Gerechte anleitet:

 

(Jesaja 26:7-10)  Der Pfad des Gerechten ist Geradheit. Da du gerade bist, wirst du ja die Bahn eines Gerechten ebnen. 8 Ja, für den Pfad deiner Gerichte, o Jehova, haben wir auf dich gehofft. Nach deinem Namen und nach deinem Gedenk[namen] ist das Begehren der Seele gewesen. 9 Mit meiner Seele habe ich dich in der Nacht begehrt; ja mit meinem Geist in mir suche ich dich unablässig; denn wenn es für die Erde Gerichte von dir gibt, werden die Bewohner des ertragfähigen Landes bestimmt Gerechtigkeit lernen. 10 Auch wenn dem Bösen Gunst erwiesen werden sollte, wird er einfach nicht Gerechtigkeit lernen. Im Land der Geradheit wird er ungerecht handeln und wird nicht die Hoheit Jehovas sehen.

 

Gott selbst ist es, der die Pfade des Gerechten gerade und eben macht! Der Gerechte weiss, dass jede Übertretung nach Gericht schreit und Gott zu Seiner eigenen Zeit Recht schaffen wird! Der Gerechte ehrt Gottes Namen dadurch, dass er auf Jehovas Gebote achtet und andere danach belehrt!

 

(Matthäus 5:19)  Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden.

 

Trost für alle die weinend nach gerechten Verhältnissen schreienWenn wir unter harter Bedrängung stehen sind uns die Worte Gottes durch Jesaja besonderer Trost, weil wir förmlich nach Gottes Gericht und Seiner Gerechtigkeit schreien, während die Blinden ihren blinden Führern hinterherlaufen, um nur gemeinsam am Gerichtstag Gottes von den Lebenden abgeschnitten zu werden!

 

Heute sind die fruchtbarsten Teile der Erde in der Hand von relativ wenigen Grossgrundbesitzern, während ein Grossteil der Erdbevölkerung vom Land verdrängt in Grossstädten wie Schlachtvieh zusammengedrängt wurde! Lassen wir uns vom Glimmerschein der Stadtzentren nicht blenden, das Elend und die Armut, die Hoffnungslosigkeit und die durch sie geförderte Gesetzlosigkeit schreit gegen sie! Erst, wenn Gottes Endgericht all dem ein Ende setzt, dann wird die Erde durch das Los gerecht verteilt und wirklich durch so viele arbeitende Hände zu einem Paradies verwandelt werden! Gott selbst hat uns dies zu Beginn als Ziel gesetzt und Er wird es auch verwirklichen!

 

Bei denen, welche nicht Gottes Gerechtigkeit erlernen wollen ist jede Barmherzigkeit fehl am Platz! Jehova gibt den Grund bekannt: „Auch wenn dem Bösen Gunst erwiesen werden sollte, wird er einfach nicht Gerechtigkeit lernen. Im Land der Geradheit wird er ungerecht handeln und wird nicht die Hoheit Jehovas sehen.

 

6.3.1.5          Jes 26:11-18:  Jehovas „erhobene Hand“ wird sichtbar und fügt zur Nation hinzu

 

Jes 26:11-14:  Jehovas „hoch erhobene Hand“: Sein Urteilsvollstrecker wird sichtbar; andere Herren waren bisher Besitzer gewesen, sie werden kraftlos im Tod!

Obwohl Gottes strafender „Arm“ die Menschen seit dem Hinauswurf aus dem Paradies immer wieder schlagen musste und Gottes Gerichte einzelne Menschen wie Kain oder aber die ganze Erde wie zur Zeit der Sintflut strafte, so hat der Mensch doch niemals wirklichen Respekt vor Gott angenommen! Wir leben in einer Zeit die vollkommen gottentfremdet ist und die Gottesfürchtigen wie Nadeln unter einem Heuhaufen versteckt zu sein scheinen! Die Mächtigen der Erde, die Tyrannen in Politik, Religion und Wirtschaft haben die ganze Menschheit versklavt!

 

Die zehn herausragendesn Gerichtszeiten Jehovas 

 

Gottes weit „ausgestreckter Arm“ bleibt bis zum Abschluss des Systems zum Schlag erhoben! Aber erst am Tag Harmagedons [B3] wird dieser „Arm“ in volle Aktion treten! Gottes Heerführer wird auftragsgemäss handeln und dem Gerichtsurteil [B2] Nachachtung verschaffen! Wer nicht zum Überleben gekennzeichnet ist wird vom Urteil eingeholt, wo immer er sich befinden mag, was immer seine Stellung ist! Vor Gottes Urteilsvollstrecker gibt es weder Flucht noch Versteck noch Schutz!

 

(Jesaja 26:11-14)  O Jehova, deine Hand ist hoch [erhoben] worden, [aber] sie erblicken [sie] nicht. Sie werden [sie] erblicken und sich schämen beim Eifer für [dein] Volk [[(, das „Irael Gottes“)]]. Ja, das Feuer selbst für deine eigenen Widersacher wird sie verzehren. 12 O Jehova, du wirst uns Frieden zuerkennen, denn selbst all unsere Werke hast du für uns vollbracht. 13 O Jehova, unser Gott, andere Herren außer dir haben als Besitzer von uns gehandelt. Durch dich allein werden wir deinen Namen erwähnen. 14 Sie sind tot; sie werden nicht leben. Kraftlos im Tode, werden sie nicht aufstehen. Daher hast du deine Aufmerksamkeit dahin gewandt, sie zu vertilgen und jede Erwähnung von ihnen zu vernichten.

 

So wie Jesus es ankündigte wird Gott selbst die Prüfung der Gerechten verkürzen und beenden! Jeder, der die dargebotene Hand Gottes und die „unverdiente Güte“ frühere Fehler auszulöschen ausgeschlagen hat, der wird nun den vollen Preis für Unrechttun bezahlen! Jesus spricht ohne Umschweife von „ewiger Abschneidung“. Kein darum herumreden wird etwas daran ändern!

 

(Matthäus 25:45, 46)  Dann wird er ihnen antworten und sagen: ‚Wahrlich, ich sage euch: In dem Maße, wie ihr es einem dieser Geringsten nicht getan habt, habt ihr es mir nicht getan.‘ 46 Und diese werden in die ewige Abschneidung [[(= Gehenna; Schlussgericht Ende Millennium; Feuersee)]] weggehen, die Gerechten aber in das ewige Leben.“

 

Es gibt nur zwei Optionen! Ein „Fegefeuer“ wird nirgends gelehrt. Gerecht ist jeder, der Gottes Willen ausführt und dies bedeutet Gott über alle anderen Dinge zu stellen und zu Lieben und dem Nächsten all das zu tun, was wir wünschen, dass er es auch uns tun möge!

 

Jes 26:15-18:  Hinzufügen zur neuen Nation; Wehen der Schwangeren führen zur „Geburt von Wind

Die „neue Nation“ soll auch ein neues Territorium erhalten! Jedem der zwölf Stämme soll ein Gebiet in Streifen zugeteilt werden, welche vom Mittelmeer her bis zu dem Wüstengebieten im Osten des Jordans reichen. Die heutigen Grenzen Israels werden um ein Vielfaches vergrössert werden und den Libanon, grosse Teile Jordaniens und Syriens sowie Gebiete die heute zu Nordirak gehören oder den Nordwesten Saudi-Arabiens bilden und Gebiete die Ägypten im Sinai beansprucht werden offenbar dazu gehören! 

 

Hesekiels Vision von der Landverteilung nach der Wiederherstellung von Gottes Königreich (Jesaja 26:15-18)  Du hast zu der Nation hinzugefügt; o Jehova, du hast zu der Nation hinzugefügt; du hast dich verherrlicht. Du hast alle Grenzen des Landes weit hinausgerückt. 16 O Jehova, während der Bedrängnis haben sie ihre Aufmerksamkeit dir zugewandt; sie haben ein Flüster[gebet] ausgeschüttet, als deine Züchtigung sie traf. 17 So, wie eine Schwangere sich dem Gebären nähert, Geburtsschmerzen hat, in ihren Wehen schreit, so sind wir [[(„Lo-Ruhama“, das heutige Israel mit der Verbündeten Namenchristenheit „Lo-Ammis“)]] deinetwegen geworden, o Jehova. 18 Wir sind schwanger geworden, wir haben Wehen gehabt [[(nachdem wir „Frieden und Sicherheit“ ausgerufen haben)]]; wir haben sozusagen Wind geboren. Keine wirkliche Rettung vollbringen wir, was das Land betrifft, und keine Bewohner für das ertragfähige Land werden [beim Geborenwerden] ausgeworfen.

 

Die heutige Nation Israel dagegen windet sich in einer Scheinschwangerschaft, fest daran glaubend, dass sie Erben für immer der Erde wären, welche sie seit 1948 besetzt halten! Jehovas Plan aber ist ein anderer und sein Urteil über „Lo-Ruhama“ lässt sich nicht umstossen, bis es in letzter Konsequenz in Harmagedon erfüllt sein wird: „„Nenne ihren Namen Lo-Ruhạma, denn ich werde dem Hause Israel nicht wieder Barmherzigkeit erweisen, weil ich sie ganz bestimmt hinwegnehmen werde.“! (Hos 1:6)

 

Das heutige Israel wird genauso wie die umliegenden Nationen „Erblasser“ sein. Weder sie noch ihre Kinder haben ein Anrecht auf das, was sie heute bereits als das Ihre beanspruchen: „… keine Bewohner für das ertragfähige Land werden [beim Geborenwerden] ausgeworfen.“ Die wahre Geburt der „neuen Nation“ erfolgt durch das himmlische Jerusalem, „die Frau droben“, durch Jesu Wiedereinführung in die bewohnte Erde (Heb 1:6), die Frühauferweckung der Apostel (Php 3:11), die Wiederbelebung der „zwei Zeugen“ (Off 11:11, 12) und nach Harmagedon die Erstauferstehung und Vervollständigung der „neuen Nation“ auf die Vollzahl von 144.000 (Off 20:6).

 

Die wahren „Erben“ der Erde Gross-Israels, des ganzen Gelobten Landes sind die Gott treuen „Ebioniten“, die über die ganze Erde zerstreut sind, sie werden in ihrer Grosszahl erst nach Harmagedon dem Aufruf folgen zu ihrer wahren Heimat zurückzukehren. Diese Erde wurde ja inzwischen durch den „Reiter auf dem weissen Pferd“ aus der Hand alle seiner Feinde befreit! „Du hast zu der Nation hinzugefügt; o Jehova, du hast zu der Nation hinzugefügt; du hast dich verherrlicht. Du hast alle Grenzen des Landes weit hinausgerückt.

 

6.3.1.6          Jes 26:19-21:  Jehovas Strafankündigung und die Erstauferstehung seiner Auserwählten angesagt

 

Jes 26:19:  Auferstehung der Toten angekündigt; Jesaja sieht seine eigene Wiederbelebung

Bereits Abraham war sicher, dass Gott die Macht habe Isaak von den Toten zurückzubringen, wenn er den Willen Gottes erfüllen würde! „Der Engel Jehovas“ aber hinderte ihn im letzten Moment daran seinen Sohn zu opfern! Jener Engel wusste, dass er selbst zu Gottes Zeitpunkt jener Auserwählte sein würde, jener vorhergesagte „Same … der durch Isaak kommen“ werde und der „sein Leben zu Gunsten vieler“ opfern würde (Mat 26:28; Mar 14:24). An Abraham und Isaak liess er sein eigenes Drama vorherschaubar machen und verhinderte das Opfer, da Gott nun den Mensch gewordenen Engel, Jesus, dessen Glauben bis an die Grenze prüfen liess! Paulus erklärt im Hebräerbrief:

 

Abraham brachte durch Glauben auf die Auferweckung seinen Sohn Isaak so gut wie als Opfer dar(Hebräer 11:17-19)  Durch Glauben brachte Abraham, als er auf die Probe gestellt wurde, Ịsa·ak so gut wie als Opfer dar, und der Mann, der die Verheißungen gern empfangen hatte, versuchte, [seinen] einziggezeugten [Sohn] als Opfer darzubringen, 18 obwohl ihm gesagt worden war: „Was ‚dein Same‘ genannt werden wird [[(Jesus, „der Same“)]], wird durch Ịsa·ak kommen.“ 19 Doch rechnete er damit, daß Gott imstande sei, ihn sogar von den Toten aufzuerwecken; und in sinnbildlicher Weise empfing er ihn auch von dort.

 

Jehova würde später exakt dies mit Jesus tun, nämlich ihn von den Toten her zurückbringen und zwar unmittelbar danach in der Auferweckung, als dasselbe Geistwesen, das er gewesen war, bevor er den Auftrag angenommen hatte. In dessen Erfüllung wurde er als Mensch aus einer Jungfrau geboren! (Lu 1:30-33) Genau um dies, seine Wiederbelebung als das Geistwesen, das er zuvor gewesen war bat Jesus in einem Gebet nach dem Abendmahl, kurz vor seinem Leiden und Tod! Er ist Gottes Ebenbild aber selbst nicht GOTT, im Sinne des Allerhöchsten aber „ein Gott“, im Sinne eines mit Macht und Autorität Ausgestatteten (Mat 11:25-27; 28:18).

 

(Johannes 17:5)  Und nun, Vater, verherrliche mich an deiner Seite mit der Herrlichkeit, die ich an deiner Seite hatte, ehe die Welt war.

 

Paulus nimmt das Thema im Brief an die Hebräer auf und zeigt, dass gerade dieser Glaube, den Abraham hatte in Gottes Macht über Tod und Leben, dieser Glaube uns selbst Stärke gibt dem Bösen zu widerstehen! Jesus war das herausragendste Beispiel, das doch durch Isaak zuvor gerade veranschaulicht werden musste! Derselbe Engel, der Abraham daran hinderte Issak zu opfern war es, der zur Erde gesandt wurde, um zu Gunsten der ganzen Menschheit sein eigenes Leben zu opfern! Der Vater aber liess ihn nicht im Tode schlafen, wie alle übrigen Verstorbenen, sondern weckte ihn als dasselbe Geistwesen unmittelbar nach dem Tode auf! Mit seiner Erhöhung über alle Engel und Menschen hat Jesus die kommende Auferstehung aller Toten in seiner Gewalt! Der Wille des Vaters ist es, dass jeder gemäss seinem Handeln den gebührenden Lohn erhalten soll! „Das Lamm, das geschlachtet wurde, ist würdig, die Macht und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Herrlichkeit und Segen zu empfangen.“ (Off 5:11, 12)

 

Die drei Gott getreuen Hebräer die sich weigerten das Bild Nebukadnezars anzubeten mit dem Engel im FeuerofenDer Fall der drei Jünglinge im Feuerofen zur Zeit des jungen Propheten Daniel im babylonischen Exil, die Nebukadnezars Befehl vor seiner Statue in der Ebene Dura niederzuknien und anzubeten verweigerten. Dass jene drei jungen Männer dem Befehl des Königs nicht gehorchten bewies, dass Gott ausserdem all jene zu schützen vermag, die eher bereit sind ihm zu dienen, wie einem Befehl eines Königs zu gehorchen, der befiehlt Gottes Gebot zu übertreten. Dabei spielt keine Rolle wie auch immer die Situation ist. Nebukadnezar verlangte von allen beamten und Fürsten (Da Kap. 3).

 

 (Daniel 3:6, 7)  Und wer nicht niederfällt und anbetet, wird im selben Augenblick in den brennenden Feuerofen geworfen werden.“ 7 Deswegen fielen zu derselben Zeit, da alle Völker den Schall des Horns, der Pfeife, der Zither, der Dreieckharfe, des Saiteninstruments und aller Arten von Musikinstrumenten hörten, alle Völker, Völkerschaften und Sprachen nieder [und] beteten das Bild aus Gold an, das Nebukadnẹzar, der König, aufgerichtet hatte.

 

Alle fielen nieder ausser den drei jungen Juden: Schadrach, Meschech und Abednego. Jehova errettete sich durch Seinen Engel aus dem Feuerofen!

 

Erinnert uns dies nicht an das Spielen und gemeinsame Singen der Landeshymnen? Diese verherrlichen doch das herrschende Staatswesen, das von Gott doch bereits verworfen ist, weil jene Jehova als einzigen Gott und Jesus als einziger Hohepriesterkönig verworfen haben!

 

Gott verspricht durch den Propheten Jesaja deutlich die künftige Auferstehung von den Toten, worauf auch wir unsere Hoffnung bauen sollen. Jesaja sieht sich selbst unter denen, die frohlockend in der Erstauferstehung erneut zum Leben gelangen werden. Trotz des grausamen Todes den König Manasse über ihn brachte blieb Jesaja Gottes Vorhersagen gegenüber treu und erlitt lieber durch jenen grausamen König den Tod als zu widerrufen:

 

(Jesaja 26:19)  Deine Toten werden leben. Eine Leiche von mir — sie werden aufstehen. Erwachet und jubelt, ihr Staubbewohner! Denn dein Tau ist wie der Tau von Malven, und die Erde selbst wird auch die im Tode Kraftlosen [beim Geborenwerden] auswerfen.

 

Der Prophet Hosea der zur selben Zeit Jesajas Gottes Vorhersagen verbreiten musste, auch er redete vom selben Thema! Der adamische Tod wird erst dann zunichte gemacht, wenn Gottes gerechte Gerichte auf der Erde ihren Beginn haben [B1], wo im kommenden System jeder, der gegen heiligen Geist verstösst seine Strafe unmittelbar empfangen wird und dadurch sich das Böse nicht erneut wie Unkraut auszubreiten vermag! Jeder aber, der Gott die Treue hielt und zuvor starb wird erneut zum Leben kommen!

 

(Hosea 13:14)  Von der Hand des Scheọls [[(heb: Grab)]] werde ich sie erlösen; vom Tod werde ich sie zurückholen. Wo sind deine Stacheln, o Tod? Wo ist deine vernichtende Gewalt, o Scheọl? Ja, Mitleid wird vor meinen Augen verborgen sein.

 

In seinem 1.Brief an die Korinther im Kapitel 15 bringt Paulus viele der Geheimnisse um die künftige Auferweckung der Toten zur Sprache. Er nimmt dabei Bezug auf die Aussagen jener früheren Propheten und verbindet diese mit den Visionen die er selbst sah, wo er sich „am Tag des Herrn“ befand!  So zeigt er, dass Jesus als wiedergekehrter Mensch dieses Wunder zu vollbringen hat, nicht als mächtiges Geistwesen!

 

Auferweckung des Lazarus durch Jesus als Beispiel viel grösserer kommender DingeWenn wir alle Aussagen zum Thema vereinen haben wir ein vollkommen klares Teilbild dieses Themas der guten Botschaft. Je besser wir diese Dinge verstehen, desto stärker wird unser Glaube. Unser Ausharren in der schweren Zeit der „grossen Drangsal“ wird gestärkt! Jesu eigene Worte zum Thema sollen dieses Vertrauen stärken. Er bewies seine Autorität über den Tod, die ihm der Vater verliehen hatte, indem er mehrere Verstorbene erneut zum Leben brachte. Der herausragendste Fall ist der von Lazarus, wo er in aller Öffentlichkeit einen bereits vier Tage lang Toten aus dem Grab steigen liess! Jesus selbst gab die Ehre dafür stets dem Vater, da Gott doch diese Dinge von Beginn an so geplant hat, um uns Hoffnung zu geben und die Stärke, um das Gute zu wirken und das Schlechte zu verabscheuen!

 

(Johannes 5:25-30)  Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Die Stunde kommt, und sie ist jetzt, in der die Toten die Stimme des Sohnes Gottes hören werden, und die darauf geachtet haben, werden leben. 26 Denn so, wie der Vater Leben in sich selbst hat, so hat er auch dem Sohn gewährt, Leben in sich selbst zu haben. 27 Und er hat ihm Gewalt gegeben, Gericht zu halten, weil er der Menschensohn ist. 28 Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören 29 und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens, die, welche Schlechtes getrieben haben, zu einer Auferstehung des Gerichts. 30 Ich kann gar nichts aus mir selbst tun; so, wie ich höre, richte ich; und mein Gericht ist gerecht, denn ich suche nicht meinen eigenen Willen, sondern den Willen dessen [zu tun], der mich gesandt hat.

 

Um das Leben zu sehen sollen wir auf Jesu Stimme achten, denn das, was er uns erklärt führt uns auf den „Weg des Lebens“, der ins Königreich des Vaters führt! Ihn zu missachten bedeutet Liebe zum Tod! Wer Jesus missachtet wird das Leben nicht sehen, er wird unter den zuletzt Auferstehenden nur noch einmal im Schlussgericht  lebendig werden. Dies nur, um das abschliessende Urteil Jesu zu vernehmen und in der ewigen Abschneidung des Feuersees, des „zweiten Todes“ zu enden. Diese Art der Schmach werden die dann Lebenden zur Kenntnis nehmen aber nicht mehr um jene weinen, die zur Schande der ganzen Menschheit geworden sind! (Da 12:2)

 

Jes 26:20-21:  Verbergen während der Strafankündigung in den „inneren Gemächern

Wiederum bringt Jesaja eine Ankündigung für die Endzeit! Es geht um „Gottes grossen Tag der Rache“ und Jesaja muss den in der Endzeit lebenden Menschen Verhaltensanweisungen erteilen, was sie am Tag Harmagedons tun müssen, einer mondlosen Nacht, am Ende der Frist der „grossen Drangsal“ von 1260, respektive der 1290 Tage!

 

(Jesaja 26:20-21)  „Geh, mein Volk, tritt ein in deine inneren Gemächer, und schließ deine Türen hinter dir zu. Verbirg dich für nur einen Augenblick, bis die Strafankündigung vorübergeht. 21 Denn siehe, Jehova kommt hervor aus seiner Stätte, um das Vergehen des Bewohners der Erde gegen ihn zur Rechenschaft zu ziehen, und die Erde wird gewiß ihr Blutvergießen enthüllen und wird nicht mehr ihre Getöteten zudecken.“

 

Viele gute Christen versuchten diese Aussage Jesajas in der Vergangenheit zu verstehen, im 607 v.u.Z. oder Jahre 66 bis 70 u.Z. Warum? Weil sie ja eine konkrete Verhaltensanweisung ist. Einige Juden glaubten beim Angriff Nebukadnezars es wäre an sie gerichtet und dann im ersten Jahrhundert Christen, die entsprechend handelten, als die Römer Jerusalem angriffen.

 

Die wichtigste Erfüllung steht erst noch bevor: Am Tag Harmagedons, einem 30. Des Monats Ab. Gott möchte jeden der ihm bis ans Ende treu gedient hat vor dem Anblick verschonen, wenn die symbolischen sechs Strafengel ihr Gericht an den Menschen vollziehen. Jesus ist der „Sekretär“ Gottes, der jeden zum Überleben kennzeichnet der ab all der Gewalttat auf der Erde stöhnt! Der Prophet Hesekiel musste diesen Teil des Gerichts beschreiben:

Jesaja sollte seine Visionen auf eine Tafel aufzeichnen und in ein Buch niederschreiben

    (Hesekiel 9:3-7)  Und was die Herrlichkeit des Gottes Israels betrifft, sie wurde über den Chẹruben hinweg, über denen sie sich befand, emporgehoben zu der Schwelle des Hauses hin, und er begann dem Mann zuzurufen, der mit dem Linnen bekleidet war, an dessen Hüften das Tintenfaß eines Sekretärs war. 4 Und Jehova sprach weiter zu ihm: „Geh mitten durch die Stadt, mitten durch Jerusalem, und du sollst ein Kennzeichen an die Stirn der Menschen anbringen, die seufzen und stöhnen über all die Abscheulichkeiten, die in seiner Mitte getan werden.“

5 Und zu diesen [anderen] [[(sechs Engeln)]] sagte er vor meinen Ohren: „Zieht durch die Stadt [[(Jerusalem als Symbol der Glaubenden)]] ihm nach, und schlagt. Laßt [es] eurem Auge nicht leid sein, und empfindet kein Mitleid. 6 Greis, Jüngling und Jungfrau und Kleinkind und Frauen solltet ihr töten — zum Verderben. Aber irgendeinem Menschen, an dem das Kennzeichen ist, naht euch nicht, und bei meinem Heiligtum solltet ihr anfangen.“ So fingen sie bei den alten Männern an, die vor dem Haus [[(des Tempels)]] waren. 7 Und er sprach ferner zu ihnen: „Verunreinigt das Haus, und füllt die Vorhöfe mit den Erschlagenen. Geht hinaus!“ Und sie gingen hinaus und schlugen in der Stadt.

 

Jehova will die Auserwählten vom Anblick der Zerstörung von Gottes Feinden verschonenDer Tag Harmagedons ist grausam und wir sollen vor diesem Anblick verschont bleiben. Es ist gleichzeitig aber der Tag unserer Befreiung, warum wir diesen Gerichtstag laut Jesajas Worte doch herbeisehnen sollen! Nur wer diese Dinge vom Gericht Gottes versteht, der keinerlei Ungerechtigkeit kennt, der weiss, dass dies alles notwendig ist, damit die Erde einen gerechten Neubeginn erleben kann! Würde Gott nicht eingreifen, wäre die Selbstzerstörung des Menschen nur noch eine Frage kurzer Zeit!

 

Wir müssen daher diesen Tag kennen und auch erwarten, denn dies ist ja gleichzeitig der Tag unserer Befreiung aus diesem korrupten System! Darum darf Harmagedon für einen wirklich verstehenden Christen niemals ein Schreckenswort sein, wie es dies für alle Gegner Gottes darstellt! Wenn wir bitten „dein Reich komme“ ist dies wohl das Hautereignisse, wodurch doch erst das Wirken des inzwischen gebildeten Königreiches ermöglicht wird! Die „alten Himmel“ und die „alte Erde“ müssen verschwinden, um den „neuen Himmeln“ und der „neuen Erde“ Platz zu machen! Exakt dreissig Tage nach Harmagedon ist Jesu Wiederkehr zu erwarten, am 1. Tischri und am selben Tag erfolgt die Erstauferstehung all jener, die zu Gottes „Königreich der (neuen) Himmel“ gehören werden!  

 

Wohin nun sollen wir am Tag von Gottes grossem Zorn gehen, um Seinen Willen auch in dieser Angelegenheit vollkommen zu erfüllen? Die meisten Kirchen lehren, dass wir ihr Gebäude der Anbetung aufsuchen sollen, dass Gott nur dort Schutz gewähre. Nun, das kann wohl kaum stimmen, denn die Religionen „Babylons der Grossen“ werden ja schon zuvor durch das siebenköpfige “wilde Tier“ die UNO zerstört und die nun arbeitslosen Priester  und Lohnhirten, die ohne staatliche Gehälter sind werden schon nach kurzer Zeit in alle Winde zerstreut sein, wenn sie nicht bereit sind der neuen „Universalreligion“ zu dienen!

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"?

 

Hören wir doch einfach Jesus zu, der dasselbe Thema von anderer Seite her aufrollt: Unsere Gebete zu Gott, die bestimmt „an jenem Tag“ aus innerstem Herzen kommen werden:

 

(Matthäus 6:5-8)  Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht wie die Heuchler sein; denn sie beten gern stehend in den Synagogen [[gr. Versammlungen]] und an den Ecken der breiten Straßen, um von den Menschen gesehen zu werden. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben bereits ihren vollen Lohn. 6 Du hingegen, wenn du betest, geh in deinen Privatraum, und nachdem du deine Tür geschlossen hast, bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; dann wird dein Vater, der im Verborgenen zusieht, dir vergelten. 7 Wenn ihr aber betet, sagt nicht immer und immer wieder dasselbe wie die Leute von den Nationen, denn sie meinen, daß sie erhört werden, weil sie viele Worte machen. 8 So macht euch ihnen nicht gleich, denn Gott, euer Vater, weiß, welche Dinge ihr benötigt, schon ehe ihr ihn überhaupt bittet.

 

In unseren „Privatraum“ die „inneren Gemächer“ unserer Familie oder Versammlungsgruppe sollen wir uns zurückziehen und nicht auswendig gelernte Ritualgebete wiederholen, sondern den Vater aus freiem Herzen heraus um Seinen Schutz bitten und uns dem Retter Jesus anvertrauen! Jesus kennt jeden von denen, die auf sein Wort geachtet haben und bis zum Ende den Willen des Vaters erkannten und erfüllten!

 

(Johannes 10:14-16)  Ich [[(Jesus)]] bin der vortreffliche Hirte, und ich kenne meine Schafe, und meine Schafe kennen mich, 15 so wie der Vater mich kennt und ich den Vater kenne; und ich gebe meine Seele zugunsten der Schafe hin.

16 Und ich habe andere Schafe, die nicht aus dieser Hürde sind; auch diese muß ich bringen, und sie werden auf meine Stimme hören, und sie werden eine Herde werden [unter] einem Hirten.

 

Wir gehören zu diesen „anderen Schafen“, wenn wir die Gebote Jesu halten und für ihn Zeugnis ablegen!

 

Der Christus hat doch schon am Gerichtstag [B2] all jene gekennzeichnet, welche das kommende System sehen sollen! Er kennt die, welche bereit waren ihm als König und Hohepriester bereits während seiner Abwesenheit im Himmel zu dienen! Er hat die Schmerzen, Erniedrigung und Entbehrung gesehen, die wir erleiden mussten, gerade darum, weil wir ihm zu dienen versuchten!

 

Welches sind die "Schafe die nicht aus dieser Hürde sind"?

 

 

6.3.4           Kapitel 27:  Ende Jakobs und Neuanfang des Überrests auf Zion

 

6.3.1.7          Jes 27:1-6:  Nach der Zerstörung „Leviathans“ schlägt Jakob Wurzeln

 

Jes 27:1:  Die „gleitende Schlange“ im Menschenmeer, „Leviathan“ wird mit Jehovas Schwert geschlagen

Der Erzengel Michael besiegt den Drachen: Jesus gegen SatanDer Hauptverantwortliche für die Situation der ganzen Menschheit ist und bleibt Satan der Teufel. Die Bibel gibt ihm verschiedene Namen. Jesus nennt ihn zum Beispiel den „Vater der Lüge“ (Joh 8:44), in der Offenbarung wird er „die Urschlange, Satan der Teufel“ (Off 12:7-9) geheissen und in Eden bereits bezeichnete Jehova jene die sich auf seine Seite stellen als „Same der Schlange“ (1.Mo 3:15).

 

Johannes der Täufer nennt alle, die Gott widerstehen „Otternbrut“ und Paulus sagt, dass hinter ihren Lippen „Natterngift“ sei und erklärt, dass jener immer wieder die Gestalt eines „Engels des Lichts“ annehme und auch seine Helfer in dieser Form erscheinen, um Leichtgläubige irrezuführen! (2.Kor 11:13, 14)

 

Jehova selbst fügt dem Arsenal mittels drei weiterer Bezeichnungen durch Jesaja „Leviathan“, die „gewundene Schlange“ und  das „Seeungetüm hinzu“. Er zeigt aber gleichzeitig, dass „an jenem Tag“, wo Gott zum Kampf gegen Satan und sein gesamtes System aufsteht dieses Ungetüm ein Ende findet! Dass dies durch Jesus geschieht ist zweifelsfrei, denn er ist über jede Autorität gesetzt und er steht von Gottes rechter Seite auf, um gegen seine Feinde zu handeln! Nicht umsonst wird Michael im Kampf mit dem Drachen dargestellt, weil beide Personen identisch sind!

 

Das Zusammenrufen der Könige der ganzen Erde nach Harmagedon hin durch Satan und Dämonen(Jesaja 27:1)  An jenem Tag wird Jehova mit seinem harten und großen und starken Schwert seine Aufmerksamkeit Leviạthan zuwenden, der gleitenden Schlange, ja Leviạthan, der gewundenen Schlange, und er wird bestimmt das Seeungetüm töten, das im Meer ist.

 

Wie wir gut wissen, bezieht sich der Ausdruck „an jenem Tag“ auf das Geschehen der Endzeit! Alle diese unterschiedlichen Bezeichnungen Satans, dessen wirklicher Namen in der Bibel nicht erscheint, sie haben ein einziges Objekt im Blickfeld: Dieses angsteinflössende und mächtige Geistgeschöpf zu umschreiben, das der Mensch aus sich selbst mit seinen physischen Waffen nicht zu besiegen vermag. Darum erklärt Paulus, dass unsere Waffen der Kriegsführung geistiger Art sein müssen und damit die „Gewalten dieser Finsternis“ besiegbar werden! Dies bedeutet dass wir mit der guten Botschaft, dem Schriftwort als dem „Schwert des Geistes“ durchaus das Böse zu besiegen vermögen, indem unser Gehorsam und unsere Anbetung alleine Gott gehören!

 

Da Satan ein Engel, ein Geistwesen ist entzieht er sich unseren Blicken fortwährend. Sein Handeln aber wird offensichtlich und jene die ihm zu Diensten sind, sie treten in unsere Erkenntnis: „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen“, erklärte Jesus! Weil der Teufel die gesamte Macht und Herrlichkeit in diesem System vergibt (Lu 4:5-8), sind es ihrer sehr, sehr viele, ja der weitaus grösste Teil der Menschheit die ihm direkt und indirekt dienen. Jesus kündet an, dass er das Haus seines Erzgegners plündert, indem er alle die auf seiner Seite sind befreit, wenn er den Teufel mit Ketten im Abgrund für tausend Jahre fesselt, bevor er ihn endgültig vernichtet! (Off 20:1-3)

 

(Matthäus 12:28-30)  Wenn ich aber durch Gottes Geist die Dämọnen austreibe, so hat euch das Königreich Gottes wirklich eingeholt. 29 Oder wie kann jemand in das Haus eines Starken eindringen und seine bewegliche Habe ergreifen, wenn er nicht zuerst den Starken bindet? Und dann wird er sein Haus plündern. 30 Wer nicht auf meiner Seite ist, ist gegen mich, und wer nicht mit mir sammelt, zerstreut.

 

Proteste und ihre Abwehr seitens des StaatesJeder Einzelne erwählt es sich daher, ob er Jesus als seinem König, seinem Hohepriester angehören will oder einem politischen oder religiösen Haupt seine Loyalität gibt! Beide sind zweifelsfrei in Satans Hand, denn bisher hat der Teufel jede Hierarchie nach kurzer Zeit unter seine Kontrolle gebracht! Wir können nicht gleichzeitig zwei Herren dienen!

 

Die Satan hörige Menschheit mit ihrem ungestümen und irrationalen Verhalten, die stets nach „Brot und Spielen“ verlangt aber vollkommen gottlos, und die meisten ohne Hemmung gegenüber dem Bösen handeln, diese wird in der Schrift von Gott durch Jesaja als ein aufgewühltes „Meer … (voller) Tang und Schlamm“ beschrieben.

 

(Jesaja 57:20, 21)  „Aber die Bösen sind wie das Meer, das aufgewühlt wird, wenn es sich nicht zu beruhigen vermag, dessen Wasser ständig Tang und Schlamm aufwühlen. 21 Es gibt keinen Frieden“, hat mein Gott gesagt, „für die Bösen.“

 

Die Bosheit des Teufels begann mit Evas Verführung im Garten EdenDie Bosheit geht somit vom Teufel aus, der sich weigert Gottes Gebote anzuerkennen und seine eigenen Richtlinien aufgestellt hat! Jehova lässt dies während der „sieben Zeiten der Nationen“ zu. Damit soll durch das Endresultat, dem wir uns nun in der „grossen Drangsal“ zusteuern jedermann ersichtlich sein, dass bereits die Übertretung des „geringsten der Gebote“ auf lange Sicht hinaus verheerende Auswirkungen hat! „Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden.“ (Mat 5:19)

 

Niemand bezweifelt, dass das Essen der „verbotenen Frucht“ bestimmt ein geringes Vergehen darstellt im Vergleich, was heute an kriminellen Taten geschehen! Dennoch hatte damit alles den Anfang. Nicht auf Gottes Worte zu achten bringt stets Schaden mit sich! Darum gebietet Jesus auf diese „geringsten der Gebote“ zu achten, sie zu halten und zu lehren!

 

Der treue Hiob wurde durch Satan auf die härteste Probe gestellt. Er hatte Gott gedient und ein tadelloses Leben geführt, worum Gott ihn reichlich gesegnet hatte. Dies aber reizte Satan heraus zu behaupten, Hiob diene Gott nur des Segens willen (Hi 1:6-12). Hiob wusste nicht, warum ihm all das Unglück zustiess aber er fluchte nicht auf Gott noch liess er ab von seiner Lauterkeit! Gott hatte diese Prüfung zugelassen, um zu beweisen, dass ein Treuer wie Hiob den gerechten Weg nicht verlässt. Schlussendlich gab Jehova Hiob selbst Antwort und befragte ihn aus dem Windsturm heraus:

 

Hiob wehrt sich der Tadler Jehovas(Hiob 40:1-56)

Und Jehova antwortete Hiob und sprach dann:

2 „Sollte ein Tadler mit dem Allmächtigen irgendwie streiten?

Möge der, der Gott selbst zurechtweist, darauf antworten.“

3 Und Hiob fuhr fort, Jehova zu antworten und zu sagen:  

4 „Siehe! Ich bin von geringer Bedeutung geworden.

Was soll ich dir erwidern? Ich habe meine Hand auf meinen Mund gelegt.

5 Einmal habe ich geredet, und ich will nicht antworten,

Und zweimal, und ich will nichts hinzufügen.“

6 Und Jehova fuhr fort, Hiob aus dem Windsturm zu antworten und zu sprechen:

 

Der geplagte Hiob sollte nachdem er die drei falschen Tröster zum Schweigen gebracht hatte und der Jüngste, der vierte, Elihu, der bisher schweigend zugehört hatte jene drei und Hiob wegen ihrer Unvernunft getadelt hatte wahre Antworten auf all seine offenen Fragen erhalten: Wer steht hinter all dem Unglück und wer hat alles in Harmonie erschaffen? Die drei leidigen Tröster und selbst Hiob hatten Jehovas Güte und Grösse nicht genügend in den Vordergrund geschoben! Darum kündete Elihu an, dass Jehova selbst noch ein Wort mitzureden hätte und Er Hiob selbst aus dem Windsturm Fragen und Antworten erteilen würde! Im Kapitel 41 erscheint Jehovas Beschreibung von „Leviathan“, die wir exakt auf Satan als mächtiges und gottfeindliches Geistwesen übertragen können.

 

Die Offenbarung und das Bibelbuch Hiob geben uns Hinweise auf „Leviathans“ Besiegung

Einige Kommentare können uns einen Eindruck bringen, was Gott möglicherweise auszudrücken versucht, wenn der Teufel und seine Engel zur Erde hinabgeworfen werden und Satan grosse Wut hat! Kein Zweifel, dass deren Kenntnisse auch in technischer Hinsicht den unseren weit überlegen sind! Die heutigen Filme, die Angriffe von Ausserirdischen zum Thema haben, sie orientieren sich alle in der einen oder anderen Form an Aussagen der Bibel! Hiob muss Ausdrücke verwenden, die seinen Tagen entsprechen, wir aber solche, die heute dasselbe exakter umschreiben können! Die Mittel und Waffen haben geändert, das Verhältnis der Fähigkeiten Mensch zu Engel ist dasselbe geblieben: Sie sind und bleiben uns weit überlegen! Dies sollte uns mit Ehrfurcht Gottes Engeln gegenüber erfüllen die künftig Seite an Seite mit uns Gottes Plan und Willen erfüllen werden!

 

Johnnes fällt vor dem Engel auf die Füsse, um ihn anzubeten, was jener ihm verwehrt (Offenbarung 19:10)  Darauf fiel ich vor seinen Füßen nieder, um ihn [[(den Engel, der ihm die Visionen gab und sie erklärte)]] anzubeten. Er aber sagt zu mir: „Sieh dich vor! Tu das nicht! Ich bin nichts weiter als ein Mitsklave von dir und deinen Brüdern, die das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben. Bete Gott an; denn das Zeugnisgeben für Jesus ist das, was zum Prophezeien inspiriert.“

 

Gott Jehova allein sollen wir anbeten und Ihm Dienst tun, für Jesus als Mensch und in seiner Stellung als Geistwesen sollen wir Zeugnis ablegen, dass ihm die Aufgabe zufällt Satan und seine Dämonen zu besiegen. Wir sollen uns von jenen bösen Wesen getrennt halten! Hören wir Gottes Beschreibung „Leviathans“ des Teufels in umschreibender Bildsprache!

 

(Hiob 41:1-34)

 1 Kannst du [den] Leviạthan [[(das Krokodil)]] mit einem Angelhaken herausziehen? [[Es gibt kein Werkzeugt, um den Teufel zu fangen!]]

Oder kannst du mit einem Seil seine Zunge niederhalten? [[Des Teufels Zunge kann der Mensch nicht bändigen!]]

 2 Kannst du eine Binse in seine Nase legen,

Oder kannst du mit einem Dorn seine Kinnbacken durchbohren? [[der Mensch kann ihn nicht gefangen nehmen; sein Schuppenpanzer ist undurchdringlich!]]

 3 Wird er viele flehentliche Bitten an dich richten,

Oder wird er sanfte Worte zu dir sprechen? [[Der Teufel ist herrisch und befiehlt ohne Gefühle zu zeigen]]

 4 Wird er einen Bund mit dir schließen,

Daß du ihn auf unabsehbare Zeit als Sklaven nehmen kannst? [[Satan lässt sich in keiner Form bändigen; seine Vertragsklauseln setzt er denen gegenüber fest, die ihm freiwillig dienen! (vergl. Goethes Faust: Dr. Faust)]]

 5 Wirst du mit ihm wie mit einem Vogel spielen,

Oder wirst du ihn für deine jungen Mädchen anbinden? [[Er ist für jeden eine Gefahr, umso mehr für die Unschuld eines junger Mädchen (vergl. Goethes Faust: Gretchen)]]

 6 Werden Mitgenossen um ihn feilschen?

Werden sie ihn unter Händler aufteilen? [[Er kann nicht gekauft werden, ihm gehört ja aller Reichtum der Erde]]

 7 Wirst du seine Haut mit Harpunen füllen

Oder seinen Kopf mit Fischspießen? [[Jede Waffe der Völker am Tag Harmagedons gegen Engelmacht und deren Waffen ist vergeblich; nur Gottes Engel unter Michael können den Teufel und seine Dämonen besiegen]]

 8 Leg deine Hand an ihn.

Hiobs Beschreibung des Kampfes mit LeviathatGedenke des Kampfes. Tu es nicht wieder.

 9 Siehe! Jemandes Erwartung ihn betreffend wird bestimmt enttäuscht.

Auch wird man schon bei seinem Anblick hingeschleudert. [[Vertrauen in den Teufel zu setzen führt bestimmt zur Enttäuschung!]]

10 Keiner ist so kühn, daß er ihn aufstören sollte.

Und wer ist es, der vor mir standhalten kann? [[Der Mensch ist dem Teufel gegenüber schwach; nur Gott selbst beherrscht „Leviathan“!]]

11 Wer hat mir [[Jehova]] zuerst etwas gegeben, daß ich ihn belohnen müßte?

Unter dem ganzen Himmel gehört es mir. [[Die ganze Autorität gehört Jehova, auch wenn er Satan eine Zeit lang gewähren lässt]]

12 Ich werde nicht Schweigen bewahren über seine Teile

Oder über die Sache [seiner] Kraft und die Anmut seiner Proportionen. [[Gott ist es der Satan beschreibt, als mächtiges Engelgeschöpf, einst untadelig, bis Falschheit an ihm gefunden wurde; der „Engel des Lichts“, der „Cherub“ auf dem himmlischen Berg Zion; ein „Edelstein“ aber aus der Fassung  gefallen]]

13 Wer hat die Oberfläche seiner Kleidung aufgedeckt? [[Wie mit einem Schuppenpanzer hat sich Satan geschützt; Gott zeigt, was darunter ist]]

Wer wird in seinen Doppelkiefer eintreten? [[Sein Maul ist das eines „wilden Tieres“, das zerreisst]]

14 Wer hat die Türen seines Gesichts geöffnet?

Seine Zähne rundum sind schreckenerregend. [[Er zermalmt alles, was er ergreifen kann]]

15 Schuppenrillen sind sein Hochmut,

Geschlossen wie mit einem engen Siegel. [[Er ist für Menschenhand unangreifbar; Hochmut zeichnet ihn aus, weil er sich unverletzlich glaubt]]

16 Sie schließen sich dicht aneinander,

Und auch nicht ein Lufthauch kann dazwischenkommen. [[Sein Panzer des Hochmuts ist undurchdringlich, keinem Argument zugänglich]]

17 Jede an die andere, sind sie fest zusammengefügt;

Sie ergreifen einander und können nicht getrennt werden. [[Der Mensch kann diesen Panzer nicht durchstossen, weder mit Waffen noch mit Verhandlungen]]

18 Sein Niesen selbst läßt Licht aufleuchten,

Und seine Augen sind wie die Strahlen der Morgenröte. [[Dies tönt wie die Beschreibung eines undefinierten Flugkörpers (UFO) mit Suchscheinwerfern]]

Der Leviathan wird auch als kraftvolles als Krokodil bezeichnert19 Seinem Mund entfahren Blitzstrahlen,

Ja entsprühen Feuerfunken.  [[Ein Vergleich zu einem Jettriebwerk bietet sich an]]

20 Aus seinen Nüstern geht Rauch hervor

Wie [aus] einem Ofen, entflammt selbst mit Binsen. [[Wer kennt die Landung eines Senkrechtstarters wie z.B. des Harriers?]]

21 Seine Seele selbst setzt Kohlen in Brand,

Und sogar eine Flamme fährt aus seinem Mund.  [[Satans Worte verbrennen; Seele bedeutet Leben, er ist ein lebendes Wesen, nicht „etwas“]]

22 In seinem Nacken verweilt Stärke,

Und vor ihm her springt Verzweiflung. [[Wo er in Erscheinung tritt kommt Panik in Menschen]]

23 Die Wampen seines Fleisches haften fest zusammen;

Sie sind ihm wie angegossen, unbeweglich. [[Was mit Muskulatur verglichen wird ist wie aus Erz gegossen; Bedeutung von Stärke, Unverletzlichkeit]]

24 Sein Herz ist gegossen wie Stein,

Ja gegossen wie ein unterer Mühlstein. [[Keine Gefühlsregung kennt der Teufel, was im Falle Hiobs und mit der Beschreibung in der Offenbarung, wenn der Teufel zur Erde hinabgeschleudert ist übereinstimmt (Off 12:7-9)]]

25 Zufolge seiner Erhebung erschrecken die Starken;

Durch Bestürzung werden sie verwirrt. [[Die Mächtigen der Erde glaubten ihn durch Mystik und ihre Gewalt beherrschen zu können; wenn er sie nach Harmagedon hin zusammentreibt sind sie in Furcht! (Off 16:13-16)]]

26 Ihn einholend, erweist sich selbst das Schwert [ihm] nicht gleich

Noch Speer, Wurfspieß oder Pfeilspitze. [[Keine der menschlichen Waffensysteme kann seinen Schutzschild durchdringen; Allein die Streitkräfte Michaels, als „Reiter auf dem weissen Pferd“ sind ihm überlegen]]

27 Er achtet Eisen bloß für Stroh,

Kupfer bloß für morsches Holz. [[Seine Abwehrkräfte sind jeder Art Materie überlegen]]

Wir möchten nicht Beute Leviathans werden!28 Ein Pfeil verjagt ihn nicht;

Die Schleudersteine wandeln sich für ihn in bloße Stoppeln. [[Jede Art Geschoss des Menschen prallt an ihm ab]]

29 Ein Knüppel wird [von ihm] nur wie Stoppeln geachtet,

Und er lacht beim Sausen eines Wurfspießes. [[Seine Schutzmechanismen wehren jede Form von Geschossen ab]]

30 Wie spitze Tonscherben sind seine unteren Teile;

Er breitet ein Dreschwerkzeug aus auf dem Schlamm. [[Der Unterteil ist hitzebeständig wie gebrannter Ton; sein Schwanz wirkt wie ein mechanischer Schlagstock, ein „Dreschwerkzeug“]]

31 Er läßt die Tiefen sieden wie einen Topf;

Das Meer macht er gleich einem Salbentopf. [[Im Salbentopf werden die Zugaben gemischt; das Menschenmeer mischt er durcheinander]]

32 Hinter sich läßt er einen Pfad leuchten; [[Wie bei einem Kometen wird sein Schweif sichtbar]]

Man würde die Wassertiefe als graues Haupt ansehen. [[Jesus setzt seinen Fuss auf das Meer und den Sand; Satans Kopf wird ihm unter die Füsse gelegt (Off 10:1-3)]]

33 Auf dem Staub gibt es nicht seinesgleichen,

Der gemacht ist, um ohne Schrecken zu sein. [[Jedes Wesen auf der Erde erschreckt vor ihm]]

34 Alles Hohe sieht er.

Er ist König über alle majestätischen wilden Tiere.“ [[Die politischen Mächte werden als „wilde Tiere“ bezeichnet; er beherrscht sie (Lu 4:5-8)]]

 

Ja, kein Zweifel, „Leviathan“ der Teufel ist Herrscher über alle „Könige der Erde“. Von ihm erhalten sie Macht und Ehre! Ihm dienen sie unter dem Mantel der Hochanständigkeit, ihr Tun aber verrät sie durch ihr unsinniges und grausames Handeln! Als Jesus vom Teufel zu Beginn seines Predigens versucht wurde identifizierte der Christus diese Macht des Teufels:

 

(Lukas 4:5-8)  Da brachte er ihn hinauf und zeigte ihm in einem Augenblick alle Königreiche der bewohnten Erde; 6 und der Teufel sagte zu ihm: „Dir will ich diese ganze Gewalt und ihre Herrlichkeit geben; denn mir ist sie übergeben worden, und wem immer ich [sie zu geben] wünsche, dem gebe ich sie. 7 Wenn du daher einen Akt der Anbetung vor mir verrichtest, wird alles dein sein.“  8 Jesus gab ihm zur Antwort: „Es steht geschrieben: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.‘ “

 

Jesus besiegte den Teufel, indem er jenem keinen Akt der Anbetung darbrachte und uns zeigt die Offenbarung, dass wir uns weder dem „wilden Tier“ der Politik noch dem „Bild des wilden Tieres“ unterordnen und deren Willen erfüllen und damit ihr „Kennzeichen“ erhalten!

 

Leviathan“ kann nur durch Jesus als Geistwesen bezwungen werden!

Der Mensch kann jenes Untier „Leviathan“ nicht mittels seiner Waffen besiegen! Der einzige und wirkliche Sieg ist darin, ihm zu widerstehen und seine Annäherungen und jener vom „Samen der Schlage“ nicht zu Diensten zu sein! Wer es schafft, das Kennzeichen des „wilden Tieres“ an Stirn und Hand zu vermeiden, indem er weder der Politik noch der Religion Unterstützung gewährt, der hat einen grossen Sieg errungen! Jesus zeigte wie er den Teufel und seine Dämonen und ihre menschlichen Helfer besiegte und ihn endgültig besiegen wird:

 

(Lukas 11:20-23)  Wenn ich aber durch den Finger Gottes die Dämọnen austreibe, so hat das Königreich Gottes euch wirklich eingeholt. 21 Wenn ein starker, gutbewaffneter Mann seinen Palast bewacht, bleibt seine Habe in Frieden. 22 Wenn aber ein Stärkerer als er gegen ihn herankommt und ihn besiegt, nimmt er ihm seine volle Rüstung weg, auf die er vertraute, und er teilt die Dinge aus, die er von ihm erbeutet hat. 23 Wer nicht auf meiner Seite ist, ist gegen mich, und wer nicht mit mir sammelt, zerstreut.

 

Jesus ist jener „Stärkere“, der in den Palast, den zweiten „Himmel“ einbricht und Satan dort hinauswerfen wird! (Off 12:7-9) Dann, in Harmagedon raubt er ihm auch noch alle Königreiche, indem er den ganzen „Samen der Schlange“, jede Art Autorität und Macht dieses Systems vernichtet.

 

Ende aller Regierungen, Macht und Autorität dieses Systems?

 

(1. Korinther 15:24)  Als nächstes das Ende, wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat.

 

Danach erst wird er sie denen geben, die an seiner Seite treu blieben und mit ihm zusammen für das „Königreich des Sohnes der Liebe“ gesammelt haben! Aber auch als Jesus auf der Erde war besiegte er den „Leviathan“ dadurch, dass jener ihn weder durch Verführung noch durch bestialischen Druck beizukommen vermochte! Jesus zeigte, dass ihm der Teufel auch als dem „Menschensohn“ nicht gewachsen war ihn zu verführen etwas gegen Gottes Willen und Sein GESETZ zu tun.

 

(Johannes 14:30, 31)  Ich werde nicht mehr viel mit euch reden, denn der Herrscher der Welt kommt. Und er kann mir nicht beikommen; 31 damit aber die Welt erkennt, daß ich den Vater liebe, tue ich so, wie mir der Vater [zu tun] geboten hat.

 

Jesu erteilte bis und mit seinem Tod seinen Aposteln tiefwirkende UnterweisungJesus gab somit das vollkommene Beispiel Gottes Willen aus Liebe zu erfüllen, weil er ja aufgrund seiner Jahrmillionen langen Zusammenarbeit wusste, das, was immer der Vater von ihm oder von uns erwartet in Wirklichkeit zu unserem Guten wirkt! Darum hatte ihn auch der Vater nie im Stich gelassen und Engel stärkten ihn selbst bis kurz vor seinem Tode (Mat 4:11; 13:41; Lu 23:42).

 

(Johannes 16:31-33) Jesus antwortete ihnen: „Glaubt ihr jetzt? 32 Seht! Die Stunde kommt, ja sie ist gekommen, da ihr zerstreut werdet, jeder zu seinem eigenen Haus, und ihr werdet mich allein lassen; und doch bin ich nicht allein, denn der Vater ist bei mir. 33 Ich habe euch diese Dinge gesagt, damit ihr durch mich Frieden habt. In der Welt habt ihr Drangsal, doch faßt Mut! Ich habe die Welt besiegt.“

 

Die Jünger flohen, als Jesus im Garten Gethsemane gefangen wurde. Die Stunde war gekommen, wo Satans Diener zum Höhepunkt ihrer Bosheit gelangten und Christus seine vollkommene Treue zum Vater unter Beweis zu stellen hatte. Dies bewirkte in Jesus Frieden, obwohl er hartem Leid nun ausgesetzt war und ihn alle verlassen hatten! Während der „grossen Drangsal“ werden viele sich vor dem „wilden Tier“ und dem „Bild des wilden Tieres“ verbeugen, um es anzubeten, damit sie der Verfolgung ausweichen können. Keiner ihrer Namen ist im „Buch des Lebens“ aufgezeichnet!

 

Den wirklichen letzten Erfolg erlangt Jesus: Kurz nachdem er die Autorität über seine Feinde erlangt hat [B1>] wirft er den Teufel aus dem Himmel zur Erde hinab, was das letzte der drei „Wehe“ auslöst! [B] Erst nachdem Satan die volle Besiegung seiner sämtlichen Anhänger auf der Erde machtlos in Harmagedon ansehen muss kommt seine Festsetzung durch den „Reiter auf dem weissen Pferd“, der Engel mit dem „Schlüssel des Abgrunds“, um „Leviathan“ endgültig zu binden.

 

(Offenbarung 20:1-3)  Und ich sah einen Engel aus dem Himmel herabkommen mit dem Schlüssel des Abgrunds und einer großen Kette in seiner Hand. 2 Und er ergriff den Drachen, die Urschlange, welche der Teufel und der Satan ist, und band ihn für tausend Jahre. 3 Und er schleuderte ihn in den Abgrund und verschloß [diesen] und versiegelte [ihn] über ihm, damit er die Nationen nicht mehr irreführe, bis die tausend Jahre zu Ende wären. Nach diesen Dingen muß er für eine kleine Weile losgelassen werden.

 

Jesus, als himmlischer Michael wird die gefangene siebenköpfige Urschlange für tausend Jahre in den Abgrund sperrenAn jenem Tag“ nun ist es, wie Jesaja vorhersagt, dass die Macht Satans sowohl im zweiten „Himmel“ droben wie im ersten „Himmel“ auf der Erde über jede Art von menschlicher Macht und Autorität gebrochen ist! Gottes Ankündigung durch Jesaja hat sich dann im ersten Teil erfüllt:An jenem Tag wird Jehova mit seinem harten und großen und starken Schwert seine Aufmerksamkeit Leviạthan zuwenden, der gleitenden Schlange, ja Leviạthan, der gewundenen Schlange, und er wird bestimmt das Seeungetüm töten, das im Meer ist.“ (Jes 27:1) 

 

Erst am Ende des Millenniums, nachdem Satan aus dem Gefängnis befreit die Menschen ein weiteres Mal irreführt und die Horden Gogs von Magog die Vollversammlung der 144.000 Priesterkönige in Jerusalem angreift, dann kommt seine endgültige Zerstörung im „Feuersee“ ewiger Vernichtung.

 

 (Offenbarung 20:7-10)  Und sobald die tausend Jahre zu Ende sind, wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden, 8 und er wird ausziehen, um die Nationen, die an den vier Ecken der Erde [sind], irrezuführen, Gog und Mạgog, um sie zum Krieg zu versammeln. Die Zahl dieser ist wie der Sand am Meer. 9 Und sie rückten über die Breite der Erde vor und umringten das Lager der Heiligen und die geliebte Stadt. Aber Feuer kam aus dem Himmel herab und verzehrte sie. 10 Und der Teufel, der sie irreführte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geschleudert, wo [schon] sowohl das wilde Tier als auch der falsche Prophet [waren]; und sie werden Tag und Nacht gequält werden für immer und ewig.

 

Kein Wort von allen guten Worten Jehovas wird dahinfallen! Wir können aus Jesajas Worten erkennen, dass das Millennium als einen einzigen Tag in Gottes Augen gerechnet wird! Von der Gefangensetzung bis zur Vernichtung geschieht alles „an diesem Tag“!

 

Jes 27:2-6:  Gottes Weingarten wird Tag und Nacht behütet; Jakob schlägt Wurzeln und bringt Ertrag

Jehova betrachtet Jakob, das schlussendlich auserwählte „Israel Gottes“ wie seinen eigenen Weingarten, den er bearbeitet, bepflanzt, begossen und behütet hat und der nun endlich den gewünschten Ertrag und Ihm Freude bereitet! Wiederum spricht Jesaja „an diesem Tag“, was den grossen Tag Jehovas der Rache und des Sieges mit einschliesst!

 

(Jesaja 27:2-5)  An jenem Tag besingt ihn: „Ein Weingarten schäumenden Weines! 3 Ich, Jehova, behüte ihn. Jeden Augenblick werde ich ihn tränken. Damit niemand seine Aufmerksamkeit gegen ihn wendet, werde ich ihn sogar Nacht und Tag behüten. 4 Grimm habe ich nicht. Wer wird mir Dorngestrüpp [und] Unkraut in der Schlacht geben? Ich werde auf solches treten. Ich will solches gleichzeitig in Brand setzen. 5 Sonst ergreife er meine Feste, er mache Frieden mit mir; Frieden mache er mit mir.“

 

Eybels Gottlose Lehre von der Ohrenbeichte EnthülletWer sich gegen Gott durch Sünde vergangen hat ist gefordert mit Ihm Frieden zu machen! Gott, der selbst die Regeln bestimmt wie der Mensch zur Vergebung seiner Fehler gelangen kann hat deutliche Anweisungen hinterlassen! Die Taufe, nachdem jemand bereut hat löscht alle früheren Fehler und den Fluch der auf jenem gelastet hat aus. Der jährliche Sühnetag dient dazu, auch nach der Taufe unsere Fehler und Sünden während des Jahres zu gedenken und Gott erneut um ein reines Herz zu bitten, indem wir Werke der Reue und ein zerknirschtes Herz zeigen. Dieses Gebot ist keineswegs dahingefallen, auch wenn die Katholische Kirche mit ihrer Einführung der Ohrenbeichte ihm jeden weiteren Sinn zu entreissen suchte!

 

(3. Mose 23:26-32)  Und Jehova redete ferner zu Moses, indem [er] sprach: 27 „Doch am Zehnten dieses siebten Monats ist der Sühnetag. Eine heilige Zusammenkunft sollte für euch stattfinden, und ihr sollt eure Seelen [in Betrübnis] beugen und Jehova ein Feueropfer darbringen. 28 Und ihr sollt an ebendiesem Tag keinerlei Arbeit tun, denn es ist ein Sühnetag, um für euch vor Jehova, eurem Gott, Sühne zu leisten; 29 denn jede Seele, die sich an ebendiesem Tag nicht [in Betrübnis] beugen wird, soll von ihrem Volk abgeschnitten werden. 30 Was irgendeine Seele betrifft, die an ebendiesem Tag Arbeit von irgendwelcher Art tun wird, diese Seele muß ich aus den Reihen ihres Volkes vernichten. 31 Ihr sollt keinerlei Arbeit tun. Es ist eine Satzung auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] für eure Generationen an allen Orten, wo ihr wohnt. 32 Es ist ein Sabbat vollständiger Ruhe für euch, und ihr sollt eure Seelen am Neunten des Monats, am Abend, [in Betrübnis] beugen. Von Abend zu Abend solltet ihr euren Sabbat beobachten.“

 

Jesus brachte mittels seines unschuldigen Leibes wie dem eines fehlerlosen Lammes ein einziges und letztes „Feueropfer“ dar! Es vermag auch weiterhin unsere Sünden auszulöschen, wenn wir Gottes Vorgabe des Sühnetages wirklich einhalten! „An allen Orten“ und „ewig“ ist dieses Gebot! Darum müssen Christen auf der ganzen Erde Gottes GESETZ aufrichten, denn wer sie nicht hält „… diese Seele muß ich aus den Reihen ihres Volkes vernichten“. Die Worte sind klar und verständlich und wer sie missachtet bezahlt schlussendlich den Preis! Er zeigt keine Gottesfurcht noch Einsicht noch Reue!

 

Gottes Vorkehrung zur Sündenvergebung wahrnehmen

 

Vor seinem Tode segnete Moses das Volk Israel. Wenn „Jakob“ sein Vertrauen auf Jehova setzen werde, dann würden sie von Gott gesegnet sein und gab Warnung an alle Feinde. Jesus gehört „das Schwert deiner Hoheit“, denn er muss das Gericht an allen Söhnen Israels halten und mit dem „Schwert seines Mundes“ alle Feinde Gottes zum Schweigen bringen!

 

Gottes Wort in der Bibel ist ein zweischneidiges Schwert (5. Mose 33:29)

29 Glücklich bist du, o Israel!

Wer ist wie du, Ein Volk, sich der Rettung erfreuend in Jehova,

Dem Schild deiner Hilfe

Und dem, der das Schwert deiner Hoheit ist?

So werden sich deine Feinde vor dir ducken,

Und du — auf ihre Höhen wirst du treten.“

 

Wenn Jehova von „Stoppeln“ spricht auf die Er am Tag des Kampfes treten wird, so sind das dieselben missratenen Sprösslinge die der Vater abschneiden wird, weil sie fruchtlos geblieben sind!

 

(Lukas 6:43-45)  Denn es gibt keinen vortrefflichen Baum, der faule Frucht hervorbringt; wiederum gibt es keinen faulen Baum, der vortreffliche Frucht hervorbringt. 44 Denn jeder Baum wird an seiner eigenen Frucht erkannt. Zum Beispiel sammelt man nicht Feigen von Dornen, noch schneidet man Trauben von einem Dornbusch. 45 Ein guter Mensch bringt aus dem guten Schatz seines Herzens Gutes hervor, aber ein böser Mensch bringt aus seinem bösen [Schatz] Böses hervor; denn aus der Fülle des Herzens redet sein Mund.

 

Der böse Schatz“ bringt Schaden hervor durch Lügen und jede andere Art von Gesetzesübertretung, während die „vortreffliche Frucht“ an der Nächsten- und der Gottesliebe erkenntlich ist! Da nach Harmagedon nur noch die „guten Früchte“ da sind, die „Bäume die vortreffliche Früchte“ schon in diesem System hervorgebracht hatten, so wird der „Spross“ aus Jakobs Wurzelstock nun „Blüten“ tragen und viele weiteren „Früchte“ bringen, welche die ganze Erde umfassen werden!

 

(Jesaja 27:6)  In den kommenden [Tagen] wird Jakob Wurzel schlagen, Israel wird Blüten tragen und tatsächlich sprossen; und sie werden die Oberfläche des ertragfähigen Landes einfach mit Ertrag füllen.

 

Gottes Plan mit den Menschen und der Erde wird während des Millenniums zum vollen Erfolg werden! Niemand und nichts kann dies aufhalten, auch wenn es im Moment noch scheint, dass sich alles verzögert oder mittels Zwang und Druck durch Politik und Religion abgewürgt werden soll, so wird es dennoch zu Gottes festgesetztem Zeitpunkt Satans Werk zum Höhepunkt und Ende kommen.

 

6.3.1.8          Jes 27:7-13:  Schlachtung in Jakob und Zerstörung Jerusalems und Zions Erhöhung

 

Jes 27:7-9:  Das Vergehen Jakobs wird durch eine Schlachtung gesühnt; die Anbetungsstätte wird zerstört

Jesaja kündet das Wegsenden der ungetreuen „Ehefrau“ „Jakob“ an, was 607 v.u.Z. zur Zerstörung des ersten Tempels und dem Exil führte und ein endgültiges Wegsenden von „Lo-Ruhama“ ohne Erbarmen im Herbst des Jahres 36 u.Z., am Ende der siebzigsten Jahrwoche zur Folge hatte. Damit aber bleibt „Jehovas Arm“ weiterhin hoch erhoben, weil ja die Anbetung von Götzen damit nicht zum Ende gekommen war.

 

Das Wegsenden der ungetreuen Ehefrau Gottes, Israe gleicht dem funkenspreuenden Bruch eines Hochspannungskabelsl (Jesaja 27:7-9)  Muß man ihn wie mit dem Schlag eines ihn Schlagenden schlagen? Oder muß er getötet werden wie mit der Schlachtung seiner Getöteten? 8 Mit einem Schreckruf wirst du mit ihr streiten, wenn du sie wegsendest. Er soll [sie] ausstoßen mit seinem Schnauben, einem harten, am Tag des Ostwindes. 9 Darum wird das Vergehen Jakobs dadurch gesühnt werden, und dies ist die ganze Frucht, [wenn] er seine Sünde wegnimmt, wenn er alle Steine des Altars wie Kalksteine macht, die zu Staub zermalmt worden sind, so daß die heiligen Pfähle und die Räucherwerkständer sich nicht erheben werden.

 

Das „Vergehen Jakobs“ steht im Zentrum, da sie den Glauben ihres Vaters verlassen und ihr Ehebündnis mit Jehova durch unmoralischen Verkehr mit anderen Göttern gebrochen haben. 

 

Bereits im Traum des Pharao zur Zeit Josephs spielte ein Ostwind eine Rolle, weil er die Ähren zum Verdorren brachte. Der Ostwind entspricht somit Verderben, abtrocknen dessen, was zuvor gute Frucht war.

 

Joseph erklärt dem Pharao seine Träume (1. Mose 41:22-28)  Danach sah ich in meinem Traum, und siehe, da waren sieben Ähren, die an einem Halm emporkamen, voll und gut. 23 Und siehe, da waren sieben Ähren, verdorrt, dünn, vom Ostwind versengt, die nach ihnen emporwuchsen. 24 Und die dünnen Ähren begannen die sieben guten Ähren zu verschlingen. So legte ich es den Magie treibenden Priestern dar, doch da war keiner, der [es] mir mitteilte.“ 25 Dann sprach Joseph zu Pharao: Der Traum Pharaos ist nur einer. Was der [wahre] Gott tut, hat er Pharao mitgeteilt. 26 Die sieben guten Kühe sind sieben Jahre. Ebenso sind die sieben guten Ähren sieben Jahre. Der Traum ist nur einer. 27 Und die sieben hageren und schlechten Kühe, die nach ihnen heraufkamen, sind sieben Jahre; und die sieben leeren, vom Ostwind versengten Ähren werden sich als sieben Jahre der Hungersnot erweisen. 28 Das ist die Sache, die ich zu Pharao geredet habe: Was der [wahre] Gott tut, hat er Pharao sehen lassen.

 

Das Schlechte, das Ausgedörrte verzehrt das Nutzbringende, das Fette und Heilsame! Wer den moralischen Niedergang der letzten Jahrzehnte aufmerksam verfolgte wird dieses Gleichnis bestätigt sehen! Der Blinde dagegen erklärt: „Es war schon immer so!“, er will doch gar nicht wahrhaben, dass er Teil des Niedergangs ist und durch seine Teilnahmslosigkeit zum Unglück beigetragen hat und von Gott als mitschuldig erklärt wird!

 

Eine weitere und letzte Erfüllung zeigt sich durch die letzten „sieben Jahre“ oder „sieben Zeiten der Nationen“ dieses Systems! [C] Während der ersten dreieinhalb Jahre des „Abschlusses des Systems der Dinge“ prophezeien die „zwei Zeugen“ [B] und der trockene „Ostwind“ der Gegnerschaft Satans Systems tötet sie schlussendlich [<B1]. Ja, die Worte der Wahrheit quälen die Menschen die sich Gott entfremdet haben.

 

(Offenbarung 11:7-10)  Und wenn sie ihr Zeugnisgeben beendet haben, wird das wilde Tier, das aus dem Abgrund heraufsteigt [[das „zweihörnige“, Anglo-Amerika]], Krieg mit ihnen führen und sie besiegen und sie töten. 8 Und ihre Leichname werden auf der breiten Straße der großen Stadt liegen, die in geistigem Sinne Sọdom und Ägypten genannt wird, wo auch ihr Herr an den Pfahl gebracht wurde. 9 Und [Leute] von den Völkern und Stämmen und Zungen und Nationen werden ihre Leichname dreieinhalb Tage lang anschauen, und sie lassen nicht zu, daß ihre Leichname in eine Gruft gelegt werden. 10 Und die, die auf der Erde wohnen, freuen sich über sie und sind froh, und sie werden einander Gaben senden, weil diese zwei Propheten die, die auf der Erde wohnen, quälten.

 

Den grössten Schaden verursacht der Teufel aber danach, während der zweiten Phase von dreieinhalb Jahren, während der „grossen Drangsal“! [B] „Darum wird das Vergehen Jakobs dadurch gesühnt werden, und dies ist die ganze Frucht, [wenn] er seine Sünde wegnimmt, wenn er alle Steine des Altars wie Kalksteine macht, die zu Staub zermalmt worden sind, so daß die heiligen Pfähle und die Räucherwerkständer sich nicht erheben werden.

 

Kennst du die Hauptereignisse der Enzeit im logischen Ablauf?

 

Durch Jesu Sieg in Harmagedon wird danach jede Spur falscher Anbetung und der Altäre auf denen Dämonen geopfert wurde zum Verschwinden gebracht werden! So wie Gott Pharao durch Joseph die kommenden Dinge sehen liess, so auch Israel und damit uns durch die Worte Jesajas! Sieben fetten Jahren folgen sieben Jahre des Hungers und Elends! Sieben bedeutet „Vollzahl“ an Jahren, welche durch „Zeiten und Zeitabschnitte“ bestimmt sind! Paulus warnt jeden von uns Anteil mit den Nationen und deren Art der Opfer für Gott, Christus, Maria und die Heiligen zu haben. In Wirklichkeit ist keines dieser Opfer Gott annehmbar, denn die Hände der Politiker und Religionsführer sind mit dem Blut Unschuldiger beklebt! Gott hat keinen Anteil mit Heuchlern, Lügnern und Betrügern!

 

(1. Korinther 10:20-22)  Nein; sondern ich sage, daß die Dinge, die die Nationen opfern, sie Dämọnen opfern und nicht Gott; und ich will nicht, daß ihr Teilhaber mit den Dämọnen werdet. 21 Ihr könnt nicht den Becher Jehovas und den Becher der Dämọnen trinken; ihr könnt nicht am „Tisch Jehovas“ und am Tisch der Dämọnen teilhaben. 22 Oder „reizen wir Jehova [[den Herrn (Jesus)]] zur Eifersucht“? Wir sind doch nicht etwa stärker als er?

 

Jehova ist nicht der „Ehemann“ der Christenheit („Lo-Ammi“), denn er hat sich von seiner hurerischen „Ehefrau“ (der unehelichen Tochter „Lo-Ruhama“), von Jakob („Gomer“) losgelöst, sie weggesandt! „Mit einem Schreckruf wirst du mit ihr streiten, wenn du sie wegsendest“ kündete Gott deutlich durch Jesaja an (Jes 27:8).

 

Jes 27:10-11:  Die befestigte Stadt Jerusalem soll zerstört werden; kein Volk von scharfem Verständnis, keine Barmherzigkeit, noch Gunst

Die nachfolgenden Ankündigungen erfüllten sich ein erstes Mal als Jerusalem durch Nebukadnezar zerstört wurde und alle Überlebenden ausser einem geringen Überrest nach Babylon in die Gefangenschaft ins Exil geführt wurden. Aus den Trümmern der Mauern, der Häuser und des Tempels würde Gras wachsen, das den dort weidenden Kälbern zum Frass dienen würde.

 

(Jesaja 27:10-11)  Denn die befestigte Stadt wird einsam sein, der Weidegrund wird sich selbst überlassen und wie eine Wildnis verlassen sein. Dort wird das Kalb weiden, und dort wird es lagern; und es wird tatsächlich ihre Zweige verzehren. 11 Wenn ihre Schosse verdorrt sind, werden hereinkommende Frauen [sie] abbrechen, sie anzünden. Denn es ist kein Volk von scharfem Verständnis. Darum wird ihm sein Erschaffer keine Barmherzigkeit erweisen, und sein eigener Bildner wird ihm keine Gunst erweisen.

 

Israel wird ohne Scharfsinnigkeit dargestellt, weil es sich der Folgen der Übertretung nicht bewusst wurde und keine wahre Gottesfurcht entwickelt hatte! Genau dieselben Worte gelten aber heute der Namenchristenheit, die nicht zur Kenntnis nimmt, dass jedes Wort das Jesus als Gottes Wortführer zu Israel geredet hat sie nun ebenso richten wird!

 

Jehovas Gericht an Juda - Babylonisches Exil

 

Lo-Ruhama“, das fleischliche Israel, die Nation im Nahen Osten würde ein weiteres Mal in Harmagedon keine Barmherzigkeit gewährt, denn sie versäumen es bis zum bitteren Ende mit Gott Frieden zu schliessen, indem sie Seinen Abgesandten Jesus als den wahren Messias annehmen würden! Parallel zu Jesaja prophezeite Hosea und gab die entsprechend fehlenden Details anhand anderer Gleichnisse und Veranschaulichungen wieder:

 

(Hosea 1:6, 7)  Und sie [[(die hurerische Ehefrau Hoseas, „Gomer“)]] wurde dann abermals schwanger und gebar eine Tochter. Und ER sprach weiter zu ihm: „Nenne ihren Namen Lo-Ruhạma, denn ich werde dem Hause Israel nicht wieder Barmherzigkeit erweisen, weil ich sie ganz bestimmt hinwegnehmen werde. 7 Aber dem Hause Juda [[(den Getreuen mit Jesus, dem „Löwen von Juda“; den 144.000)]] werde ich Barmherzigkeit erweisen, und ich will sie erretten durch Jehova, ihren Gott; aber ich werde sie nicht erretten durch Bogen oder durch Schwert oder durch Krieg, durch Rosse oder durch Reiter.“

 

Das „Haus Juda“ wird durch Jesus repräsentiert, dem, „der das gesetzliche Recht“ auf den Thron Davids hat! „In Trümmer, Trümmer, Trümmer werde ich es legen. Auch was dies betrifft, es wird gewiß [niemandes] werden, bis der kommt, der das gesetzliche Recht hat, und ihm will ich [es] geben.‘“ (Hes 21:27)

 

Als das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ an Pfingsten 33 u.Z. seine Tore öffnete und heiliger Geist auf jene Hundertzwanzig Versammelten ausgegossen wurde, da kamen am selben Tag über 3000 Juden, etwas später weitere 2000 zur Taufe und damit zur Einschreibung als Bürger dieses neuen Königreiches! Nur wer am Gerichtstag innerhalb des „Königreiches der Liebe“ aufgefunden wird und seine Sünden am Sühnetag bereut hat, an Jesu Fleisch und Blut der Sündensühnung am Abendmahl teilhatte, nur der wird als Teilhaber gesehen! Seine Beurteilung erfolgt aufgrund der Werke der Liebe, denn alle übrigen haben doch bereits das Urteil der „Abschneidung vom Volk“, weil sie Gottes Gebot die Festzeiten betreffend übertreten haben! Gott lässt sich nicht verspotten!

 

Das "Königreich des Sohnes seiner Liebe" Jehovas: Beginn und Übergabe an den Vater

 

Genauso ergeht es allen Christen die sich Jesus gegenüber als „Böcke“ erwiesen haben und seine Gebote missachteten! Sie hatten sich andere „Herren“ und andere „Könige“ sowie andere „Hohepriester“ und „falsche Christusse“, „falsche Apostel“ und „falsche Lehrer“ erwählt und aufgehäuft. Keiner von diesen kann am Gerichtstag retten! Nun aber kommt die Stunde, wo der wahre Christus mit jedem seiner Knechte Abrechnung halten wird!

 

Jes 27:12-13:  Das Niederbeugen der Versprengten auf dem heiligen Berg Jerusalems

Während der ganzen Phase der Endzeit verlassen viele Christen ihre angestammten Religionen, weil sie Jesu deutliche Aufforderung ernst nehmen:Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht.(Off 18:4, 5) und sind daher wie „versprengte Schafe“, die keinem menschlichen Hirten zugehören!

 

Das Ausklopfen der Frucht mit Dreschschlegeln(Jesaja 27:12-13)  Und es soll geschehen an jenem Tag, daß Jehova [die Frucht] ausklopfen wird, von dem [Wasser]schwall des STROMES bis zum Wildbachtal Ägyptens, und so werdet ihr selbst aufgelesen werden, einer nach dem anderen, o Söhne Israels. 13 Und es soll geschehen an jenem Tag, daß man in ein großes Horn stoßen wird, und die im Land Assyrien Umkommenden und die im Land Ägypten Versprengten werden bestimmt kommen und sich vor Jehova niederbeugen auf dem heiligen Berg in Jerusalem.

 

Im Gebiet des kommenden Gross-Israel, das vom Euphrat bis zur Wildnis des Sinai reicht werden die treuen „Ebioniten“ wie Weizenkörner die aus den Ähren geschlagen wurden durch Jesu Engel eingesammelt werden. Wiederum ist es der Begriff „an jenem Tag“ der auf das Geschehen der Endzeit hinweist und ganz deutlich geht es um das Versammeltwerden hin zum Fest des Ernteabschlusses nach Harmagedon!

 

Christenversammlungen ausser "Babylons der Grossen" gleichen Insel inmitten des MenschenmeeresJesus aber kennt jedes der Seinen mit Namen und wird sie schlussendlich zusammenrufen, wenn er „die anderen Schafe“ in dieselbe eine „Hürde“ einsammeln wird! Das ist deutlich erst nach Harmagedon! Bis dahin vereinen sich „Schafe“ zu Gruppen und inselgleichen Versammlungen, zerstreut inmitten des unruhigen Menschenmeeres!

 

(Johannes 10:1-6)  „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer nicht durch die Tür in die Schafhürde hineingeht, sondern anderswo hineinsteigt, der ist ein Dieb und ein Plünderer. 2 Wer aber durch die Tür hineingeht, ist Hirte der Schafe. 3 Diesem öffnet der Türhüter, und die Schafe hören auf seine Stimme, und er ruft seine eigenen Schafe beim Namen und führt sie hinaus. 4 Wenn er die Seinen alle hinausgelassen hat, geht er vor ihnen her, und die Schafe folgen ihm, weil sie seine Stimme kennen. 5 Einem Fremden werden sie keineswegs folgen, sondern werden vor ihm fliehen, weil sie die Stimme von Fremden nicht kennen.“ 6 Jesus sagte ihnen dies in bildlicher Rede; doch erkannten sie nicht, was die Dinge bedeuteten, die er ihnen sagte.

 

Ja, die Juden verstanden solche Veranschaulichungen nicht. Wie Jesaja sagte: „Denn es ist kein Volk von scharfem Verständnis. Darum wird ihm sein Erschaffer keine Barmherzigkeit erweisen, und sein eigener Bildner wird ihm keine Gunst erweisen.“ Exakt dasselbe gilt für die Namenchristenheit, deren Verstand gar nie angestrengt zu werden brauchte, da ihnen ja ihre geistlichen Führer jede Art von vorgekochter Suppe darreicht! Nur jene aber die verstehen folgen auch ihrem wahren Hirten und er kennt jedes seiner Schafe beim Namen!

 

 

6.3.5           Kapitel 28:  Sturmfluten gegen Jakob: Eine befremdende Tat Gottes!

 

6.3.1.9          Jes 28:1-7:  Strafgericht gegen „Ephraim“, gegen Priester und Prophet; Übriggebliebene sind eine Krone der Zierde

 

Jes 28:1-4:  Gottes „Starker“ bewirkt das Niederwerfen der „Trunkenbolde Ephraims

Die nächste Ankündigung Gottes durch Jesaja ist gegen das Zehnstämmereich Ephraim gerichtet, mit dessen Hauptstadt Samaria. Ihre erste Erfüllung der Niederwerfung zufolge Verlassens Jehovas und dem Hinwenden zu anderen Göttern kam durch die Assyrer im Jahre 740 v.u.Z.

 

Da aber Jesajas Vorhersagen irgendwo alle auf die Endzeit dieses Systems ausgerichtet sind wollen wir unsere Aufmerksamkeit über die erste Erfüllung hinausrichten, denn Ephraim, der Zweitgeborene Josephs stellt auch die Christenheit dar, etwas näher betrachtet darin den grösseren Anteil der Christen aus den Heiden, die wir wie gewohnt als „Paulikaner“ beschreiben, da ja Paulus der „Apostel der Nationen“ war.

 

 (Jesaja 27:28:1-4)  Wehe der hoheitsvollen Krone der Trunkenbolde Ẹphraims und der welkenden Blüte seiner Zierde der Frühfeigen des SommersSchönheit, die auf dem Haupt des fruchtbaren Tals der vom Wein Überwältigten ist! 2 Siehe! Jehova hat einen Starken und Kraftvollen [[]]. Wie ein Hagelwetter, ein zerstörender Sturm, wie ein Gewitter mit gewaltigen, daherflutenden Wassern wird er sicherlich ein Niederwerfen zur Erde bewirken mit Macht. 3 Mit Füßen werden die hoheitsvollen Kronen der Trunkenbolde Ẹphraims zertreten werden. 4 Und die welkende Blume seiner Zierde der Schönheit, die auf dem Haupt des fruchtbaren Tals ist, soll der Frühfeige vor dem Sommer gleich werden, damit, wenn der Sehende sie sieht, während sie noch in seiner hohlen Hand ist, er sie verschlingt.

 

Gott beschuldigt die „hoheitsvolle Krone der Trunkenbolde Ephraims“ verschiedener Vergehen: Dieses Hoheitsvolle Auftreten weisst auf Stolz hin und da Jehova sie gleichzeitig als „Trunkenbolde“ bezeichnet deutet dies darauf, dass sie mit Bestimmtheit in geistigem Sinne trunken sind! Mehreren Göttern dienen zu wollen erzeugt geistige Verwirrung, ein deutliches Erkennungszeichen der Christenheit und ihrer babylonischen Verwirrung der Endzeit! Der Begriff „Ephraim“ gilt bis zum Ende des Systems dem „Zweitgeborenen“ „Ephraim“, die „Erstgeborenen“ „Manasse“ aber bezeichnet die fleischlichen Juden.

 

4. Vision des Johannes und die Versiegelung der 144.000Erneut kommt Gottes „grosser Tag der Rache“ in den Vordergrund, wo Sein „starker Arm“ für Gerechtigkeit gesetzesmässig gemäss Jehovas GESETZ handeln wird und jeden niederwirft, der Seinem Willen zuwiderhandelte! Jedes Haus, das nicht auf den „Fels Jehova“ und dessen Gebote gebaut wurde wird durch den heranziehenden grossen Sturm, der in der Zeit des Endes von „den vier Engeln zurückgehalten“ wird schlussendlich weggewaschen werden!

 

Die ganze Erde soll niedergeworfen werden, dies bestätigt auch Johannes durch seine 4. Vision des Endes, wo die „hoheitsvollen Kronen der Trunkenbolde Ephraims“, die Führer der Christenheit endgültig den Preis für ihre Vergehen bezahlen werden! Sie alle sind inzwischen unter Jesu Füsse gelegt worden, weil sie sich als Feinde des Christus erwiesen haben. Statt mit ihm im „Königreich des Sohnes der Liebe“ zu sammeln hatten sie zerstreut und die „Schafe Christi“ in ihre eigenen Religionsgehege gesperrt! (Mat 12:29b)

 

Denselben Sturm sieht Johannes in der Vision im Kapitel 7 mit Deutlichkeit, der vom „Starken Jehovas“ ausgeht, der die „vier Winde“ durch seine vier Engel-Kriegsfürsten „zurückhält“ und sie dann als zerstörerische „Winde“ oder Engelheere an dem von Gott vorgesehenen Tag lossendet! Es ist die „Ruhe vor dem Sturm“, wenn Gott seine Auserwählten unter den Menschen durch Jesus und die Apostel versiegeln lässt! [B2e-B2g]

 

Vier Engel an den Enden der Erde halten die vier Winde (Engelfürsten) zurück(Offenbarung 7:1-3)  Danach sah ich vier Engel an den vier Ecken der Erde stehen und die vier Winde der Erde festhalten, damit kein Wind über die Erde oder über das Meer oder über irgendeinen Baum wehe. 2 Und ich sah einen anderen Engel vom Sonnenaufgang heraufkommen, der ein Siegel des lebendigen Gottes hatte; und er rief mit lauter Stimme den vier Engeln zu, denen gewährt war, die Erde und das Meer zu beschädigen, 3 und sagte: „Beschädigt nicht die Erde noch das Meer, noch die Bäume, bis wir die Sklaven unseres Gottes an ihrer Stirn versiegelt haben.“

 

Jene „Versiegelten“ gleichen der Frühfeige die auch Jeremia schon beschrieben hat zur Zeit Nebukadnezars, als jener beim ersten Angriff gegen Jerusalem 618 v.u.Z. auch die vier Jünglinge mitnahm. Darunter waren Daniel und seine drei Begleiter die zur Ausbildung am Hof Nebukadnezars zugeteilt wurden: (Da Kap 1) Abednego, Schadrach und Meschach, welche letzteren drei ein Engel im glühenden Ofen beschützt hatte (Da Kap. 3). „Frühfeigen“ bedeuten somit herausragende Menschen in Gottes Augen, die erste Ernte!

 

Jeremias Vision von den Feigenkörben, sie beide stehen vor dem Tempel und stellen die Priesterschaft dar! Die „Frühfeigen“ sind jene, die zuerst reif geworden sind, Männer, welche für Jehova geeifert haben und daher „süsse Früchte“ darstellen, damals die Getreuen die in Babylon Gottes Lehren und Gebote weiterhin aufrecht erhielten und die man sinnbildlich aus der hohlen Hand verschlingt, wie Gott es durch Jesaja ausdrückt, weil sie begehrenswert sind. Im Gegensatz zu den „hoheitsvollen Trunkenbolden Ephraims“, den Stolzen der Namenchristenheit der Endzeit. Jene guten „Frühfeigen“ stammen aus den „fruchtbaren Tal“, das zwischen Politik und Religion liegt, wo keiner sich über den anderen erhöht, sondern Bescheidenheit liebt und das Dienen und nicht das Herrschen erlernen!

 

zwei Körbe mit Feigen sieht Jeremia vor dem Tempel Jehovas(Jeremia 24:1, 2)  Und Jehova zeigte mir, und siehe, zwei Körbe Feigen, vor dem Tempel Jehovas hingestellt, nachdem Nebukadrẹzar, der König von Babylon, Jechọnja, den Sohn Jọjakims, den König von Juda, und die Fürsten von Juda und die Kunsthandwerker und die Ersteller von Bollwerken aus Jerusalem ins Exil geführt hatte, um sie nach Babylon zu bringen. 2 Was den einen Korb betrifft, die Feigen waren sehr gut, wie Frühfeigen; und was den anderen Korb betrifft, die Feigen waren sehr schlecht, so daß man sie vor Schlechtigkeit nicht essen konnte.

 

Die Hauptlese der Feigenernte aber war faul, unbrauchbar und dazu bestimmt weggeworfen zu werden. Sie stellten die ungetreue Priesterschaft Levis dar, die schlussendlich im Exil die unehelichen Tochter „Lo-Ruhama“ gebar und heranreifen liess und der Gott „kein Erbarmen mehr“ zu zeigen bereit ist!

 

Jesus selbst nimmt Jesajas Worte vom zerstörerischen „Sturmwind“ auf, der mit strömendem Regen und Hagel alles fortschwemmen wird, das nicht auf den Felsen Jehova aufbaut!

 

(Matthäus 7:24-27)  Jeder nun, der diese meine Worte hört und danach handelt, wird mit einem verständigen Mann verglichen, der sein Haus auf den Felsen baute. 25 Und der Regen strömte hernieder, und die Fluten kamen, und die Winde wehten und schlugen gegen jenes Haus, aber es stürzte nicht ein, denn es war auf den Felsen gegründet worden. 26 Ferner wird jeder, der diese meine Worte hört und nicht danach handelt, mit einem törichten Mann verglichen, der sein Haus auf den Sand baute. 27 Und der Regen strömte hernieder, und die Fluten kamen, und die Winde wehten und stießen an jenes Haus, und es stürzte ein, und sein Zusammensturz war groß.“

 

Weder das Haus der fleischlichen Juden, von „Lo-Ruhama“ noch das der Namenchristenheit, von „Lo-Ammi“ ist in Wirklichkeit auf den Felsen Jehovas gebaut. Beide haben Sand von Lügen, heidnisches Gut zu ihrer Grundlage erwählt und wenn Jesus die „vier Engel“ wie „Sturmwinde“ mit ihren Engelheeren am Tag Harmagedons loslässt werden jene beiden Häuser von den Wassermassen weggefegt. Wie Jesaja es unmittelbar nach seiner Erwähnung aufzeigt geschieht dies „an jenem Tag“, was „Jehovas grossen Tag der Rache“, den „Tag des Herrn“ bezeichnet! Es schliesst den Angriff des „wilden Tieres“ gegen „Babylon die Grosse“ mit ein!

 

Weisheit: Hast du auf Sand gebaut oder auf Feld?

 

Was aber mit den süssen „Frühfeigen“ geschieht sieht Jesaja unmittelbar danach!

 

Jes 28:5-6:  Die vom Volk Übriggebliebenen eine „Krone der Zierde

Die Rede ist von „der Krone der Zierde“ Jehovas, vom „Israel Gottes“, den Auserwählten unter den Toten und Lebenden, um Ihm als Priesterkönige unter Jesu Leitung zu dienen, als dem „König der Könige“! Wenn Jesus dem Vater „an jenem Tag“ [Bb2] dieses aufgerichtete „Königreich der Himmel“ übergibt wird „der Vater allen alles“ werden, die höchste von allen anerkannte und verehrte Autorität! (1.Kor 15:24-28)

 

(Jesaja 28:5-6)  An jenem Tag wird Jehova der Heerscharen wie eine Krone der Zierde und wie ein Kranz der Schönheit für die von seinem Volk Übriggebliebenen werden 6 und wie ein Geist des Rechts dem zu Gericht Sitzenden und wie Macht denen, die die Schlacht vom Tor wegwenden.

 

Die „von seinem Volk Übriggebliebenen“ sind die „grosse Volksmenge“ die alle ihr Vertrauen auf den „grösseren Propheten“ als Moses gesetzt hatten (5.Mo 18:14-19). Jeder der 144.000 Priesterkönige des „Israel Gottes“ wird mit Gottes Rechtsmassstab, durch Sein GESETZ während des Millenniums wirklich gesetzmässig auf der ganzen Erde im Gericht wahres Recht sprechen! Damit hören die Auseinandersetzungen schlagartig nach Harmagedon auf, weil jede Ungerechtigkeit von Beginn an geahndet wird! Väter werden in der Familie erneut als Haupt das Recht sprechen und in den Versammlungen sind es Älteste, die jene Väter und Familien zur Rechenschaft ziehen, welche ihre Aufsichtspflicht missachtetet haben, die das Halten der Gebote nicht lehrten oder diese selbst missachtet haben!

 

Unkraut ist mitsamt deren Wurzen ausreissen Da jedes Unrecht künftig schon beim Aufspriessen mit der Wurzel wie Unkraut ausgerissen wird kann kein Verderben mehr gedeihen! Da Engel, die Jesu „sieben Augen“ (Sach 3:9; Off 5:6) darstellen alle Dinge beobachten und Jehova, der die Herzen und tiefsten Gedanken kennt und durch Jesus und die Apostel hin zu den 144.000 Priesterkönigen Anweisungen erteilt, damit wird jede Kriegshandlung von jeder Stadt abgewandt werden: „… wie ein Geist des Rechts dem zu Gericht Sitzenden und wie Macht denen, die die Schlacht vom Tor wegwenden.

 

Zwischen den Nationen und Völkern wird Jesus selbst den Zwist bereinigen, bevor es zu schadhaftem Handeln ausweitet! (Jes 2:4) Ein Recht, ein GESETZ gilt für alle Bewohner der „neuen Erde“! Das Chaos heutiger Rechtsprechung, die ganze korrupte Parteilichkeit und politisch beeinflussten Entscheide der Justiz werden ein für alle Mal der Vergangenheit angehören! Paulus erklärt Timotheus, dass das GESETZ auch zudem „gesetzmässig“ angewendet werden muss!

 

(1. Timotheus 1:8-11)  Nun wissen wir, daß das GESETZ vortrefflich ist, vorausgesetzt, daß man es gesetzmäßig handhabt, 9 in der Erkenntnis der Tatsache, daß [das] Gesetz [[GESETZ]] nicht für einen gerechten Menschen öffentlich bekanntgegeben ist, sondern für Gesetzlose und Widerspenstige, für Gottlose und Sünder, für die, denen es an liebender Güte fehlt, und für Unheilige, Vatermörder und Muttermörder, Totschläger, 10 Hurer, Männer, die bei männlichen Personen liegen, Menschenräuber, Lügner, Falschschwörende und was sonst noch der gesunden Lehre entgegengesetzt ist, 11 gemäß der herrlichen guten Botschaft des glücklichen Gottes, mit der ich betraut worden bin.

 

Keiner der gesetzlosen Taten zuneigt wird im kommenden System mehr geduldet werden! Gerade weil jene Gesetzlosen dies durchaus wissen, da sie ja dieselben Schriften lesen, wehren sie sich und versuchen jeden, der Gottes Gebote hält und lehrt zu behindern, bedrängen sie und suchen jene auszumerzen, welche „die gesunde Lehre … diese gute Botschaft“ verbreiten!

 

Jes 28:7-8:  Priester und Prophet sind berauscht umhergeirrt

Der süsse Wein der Mischlehren, der von allem stets das herein nimmt, was am leichtesten zu schlucken ist, das in geistigem Sinne berauschend wirkt und so jener Nüchternheit entgegensteht, welche die Folgen des Handelns klar aufzeigt! Man nennt diese Vermischung biblischer Lehre mit heidnischen Philosophien Synkretismus. Die Priester und „falschen Propheten“ der Christenheit, von „Lo-Ammi“ werden vor Gott als schuldig betrachtet!

 

Priesetr und Prophet haben sich berauscht und müssen sich übergeben(Jesaja 28:7-8)  Und auch diese — wegen des Weines sind sie abgeirrt, und wegen des berauschenden Getränks sind sie umhergeirrt. Priester und Prophet — sie sind abgeirrt wegen des berauschenden Getränks, sie sind verwirrt worden zufolge des Weines, sie sind umhergeirrt zufolge des berauschenden Getränks; sie sind abgeirrt bei ihrem Sehen, sie sind getaumelt im Entscheiden. 8 Denn die Tische selbst sind alle voll von unflätigem Gespei geworden — es gibt keine Stelle [ohne solches].

 

Priester und Propheten, sowohl in Israel wie in der Christenheit leiden unter derselben Trunksucht! Sie glauben jede Art Lehren mit den Worten Jehovas vermischen und so einen „Mischwein“ an Lehren anbieten zu dürfen, der jedes genaue Verständnis verhindert! So sind ihre Entscheide fehlgeleitet!

 

Petrus nimmt in seinem 2.Brief dasselbe Thema auf, weil der Betrunkene sich in seiner Trunkenheit übergibt. Er vergleicht es mit zwei unreinen Tieren der Bibel: Dem Schwein und dem Hund, die beide ihr eigenes Erbrochenes schlussendlich auffressen! Die Gefahr, die von den in der Christenheit aufgehäuften Lehrern ausgeht hatte ihren Beginn schon in der Mitte des ersten Jahrhunderts, blosse dreissig Jahre nach Jesu Tod! Der Abfall hatte viele Versammlungen erreicht und einige der „falschen Lehrer“ hatten sich zu wortstarken Führern gemacht, die viele bis heute mit sich ins Verderben ziehen!

 

Dioe gebadete Sau, die zum Wälzen im Schlamm zurückkehrt(2. Petrus 2:17-22)  Diese [[die auf die wahre Herrschaft der „obrigkeitlichen Gewalt“ herabblicken]] sind Quellen ohne Wasser und Nebelschwaden, von heftigem Sturm getrieben, und für sie ist die Schwärze der Finsternis aufbehalten. 18 Denn sie führen geschwollene Reden unnützen Inhalts, und durch die Begierden des Fleisches und durch zügellose Gewohnheiten verlocken sie die, die eben erst Leuten entronnen sind, welche im Irrtum wandeln. 19 Während sie ihnen Freiheit verheißen, führen sie selbst ein Dasein als Sklaven des Verderbens. Denn wer immer von einem anderen überwunden wird, ist diesem versklavt. 20 Wenn sie nämlich, nachdem sie durch eine genaue Erkenntnis des Herrn und Retters Jesus Christus den Befleckungen der Welt entronnen sind, wieder in ebendiese Dinge [[der Übertretung von Gottes Geboten]] verwickelt und [davon] überwunden werden, so sind die letzten Zustände für sie schlimmer geworden als die ersten. 21 Denn es wäre für sie besser gewesen, den Pfad der Gerechtigkeit nicht genau erkannt zu haben, als sich, nachdem sie ihn genau erkannt hatten, von dem ihnen überlieferten heiligen Gebot abzuwenden. 22 Es ist ihnen ergangen, wie das wahre Sprichwort sagt: „Der Hund ist zum eigenen Gespei zurückgekehrt und die gebadete Sau zum Wälzen im Schlamm.“

 

Weder Jesaja, noch Jeremia, noch Jesus oder Paulus oder Petrus tolerierten Irrtum, der sich schnell zu handfesten Lügen ausbreitet, welche zu Ketten von Falschaussagen und philosophischen Konstrukten erweitert werden! Jede Lüge ruft nach weiteren Lügen, um die erste scheinbar als Wahrheit erscheinen zu lassen. Die Dogmen und „offiziellen Wahrheiten“ von Religionen sind voll davon! Jeder von uns ist dagegen verpflichten unseren Glauben zu untersuchen, ob wir wirklich dem Christus angehören oder zu einer der vielen Religionen und Sekten gehören, die alle auf dem Sand von Irrlehren und Gesetzlosigkeit aufbauen! Wer glaubt Christus stecke mit chronischen Lügnern und Gesetzlosen unter einer Decke irrt!

 

(2. Korinther 13:5, 6)   Prüft immer wieder, ob ihr im Glauben seid, bewährt euch immer wieder. Oder erkennt ihr nicht an, daß Jesus Christus in Gemeinschaft mit euch ist? Es sei denn, daß ihr unbewährt seid. 6 Ich hoffe wirklich, daß ihr erkennen werdet, daß wir [[die Apostel]] nicht unbewährt sind.

 

Freiheit gibt es nur innerhalb der gesetzlichen Grenzen die Gott uns gesetzt hat! Wer auch nur eine dieser Grenzsteine versetzt, welche die Gebote darstellen, der wird zum Sklaven der Sünde und wird im kommenden Sturm vom Wind weggefegt werden! Wir sollen Gottes Wort und GESETZ nicht nur kennen, sondern wir müssen es in die Tat umsetzen!

 

(Jakobus 1:22-25)  Werdet indes Täter des Wortes und nicht bloß Hörer, indem ihr euch selbst durch falsche Überlegungen betrügt. 23 Denn wenn jemand ein Hörer des Wortes ist und nicht ein Täter, so ist dieser wie ein Mann, der sein natürliches Gesicht in einem Spiegel beschaut. 24 Denn er beschaut sich und geht dann weg und vergißt sogleich, was für ein Mensch er ist. 25 Wer aber in das vollkommene Gesetz [[GESETZ]], das zur Freiheit gehört, hineinschaut und dabei bleibt, der wird glücklich sein, indem er [es] tut, weil er nicht ein vergeßlicher Hörer, sondern ein Täter des Werkes geworden ist.

 

Wir alle, die wir um genaues Verständnis ringen wollen auch Täter des Wortes werden, das wir mit so viel Liebe studieren! Wir können hinter dem scheinbar hart durchgreifenden und strafenden Gott den die Christenheit so fürchtet die wahre Liebe erkennen, die zu Gunsten derer handelt, die auf Gott und dessen Christus hören und entsprechend handeln! Ein Richter, der nicht zurechtweist, der nicht diszipliniert und sich weigert auch harte Strafe gegenüber dem reuelosen Schuldigen auszusprechen, der macht sich an der Ausbreitung des Übels mitschuldig! Jeder erntet, was er säht!

 

6.3.1.10       Jes 28:9-19:  Gottes Sturmfluten gegen Jakobs prahlende Herrscher; Zions Eckstein

 

Jes 28:9-13:  Jakob“ wollte nicht auf Unterweisung durch „andersartige Zungen“ hören, weil es strauchelt und zerbrochen wird

Die Unterweiser „Jakobs“, die Gott gesandt und instruiert hatte, um das Volk Israel zu unterrichten, sie waren allesamt Juden und die Belehrung erfolgte zuerst stets in Hebräisch, ihrer eigenen Sprache! Später in Babylon war es die aramäische Sprache und die Heidenchristen der Nationen lernten diese Dinge in griechischer Sprache. Nur während der Zeit des babylonischen Exils wurden gewisse Teile der Schrift zudem noch in die aramäische Sprache übersetzt, möglicherweise aus Zwang durch die herrschende Obrigkeit oder weil die zweite oder dritte Generation der hebräischen Sprache nicht mehr genügend mächtig war. Sei dem wie dem sei, die Versammlungen (gr. Synagogen) lasen weiterhin das GESETZ und die PROPHETEN laut in hebräischer Sprache vor!

 

Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Bar-Mizba-Feier: Jugendliche werden dem GESETZ und dessen Folgen der Übertretung unterstellt!Jede Behauptung, Israel hätte während und nach dem babylonischen Exil auf das Aramäische gewechselt und Jesus und die Apostel hätten in dieser Sprache gelehrt entspricht einer Lüge. Selbst Juden heute, fast zweitausend Jahre nachdem Rom sie aus ihrem Land vertrieben hat sprechen nach wie vor hebräisch, die Schriften werden in den Synagogen rund um die Welt in Hebräisch vorgelesen! Jedes beschnittene männliche Kind muss die hebräische Sprache erlernen, um am Bar-Mizwa (bedeutet: „Sohn der Pflicht“) mit dreizehn Jahren am religiösen Leben teilhaben zu können! Von da an gilt ein Junge als dem GESETZ gegenüber pflichtig! Paulus bestätigt im Brief an die Römer:

 

(Römer 3:1, 2)  Worin besteht denn die Überlegenheit des Juden, oder worin liegt der Nutzen der Beschneidung? 2 In vielem, in jeder Hinsicht. Vor allem darin, daß ihnen die heiligen Aussprüche Gottes anvertraut wurden.

 

Gottes Engel redeten seit Beginn mit den Auserwählten in hebräischer Sprache, der Sprache Ebers („Hebers“, des Hebräers“), dies vor, während und nach der Sprachverwirrung beim Turmbau von Babel, die doch bereits die Sprache Adams, Henochs, Noahs, Sems und Abrahams, Isaaks und Jakobs Söhnen war! Nur diese wurde nicht verwirrt, so dass frühere Schrift nur von ihnen in ihrer Tiefe verstanden werden konnten! Jakobs zwölf Söhne redeten hebräisch, schrieben hebräisch und lasen die „Teraphim“ in Hebräisch, die vor- und nachsintflutlichen Dokumente die Gottes Aussprüche seit Beginn gesammelt hatten und für jene aufbewahrt wurden, welche Erben sein werden!

 

Pharisäer und Schriftgelehrte im Blickpunkt Jesu wegen ihrer HeucheleiSchon von der Mutterbrust an wurden Hebräerkinder mit ihrer Sprache und diesen heiligen Aussprüchen Gottes vertraut! Die ungetreue Priesterschaft, die Jesus in den Begriffen „Pharisäer und Schriftgelehrte“ mit einschloss, sie hatten ein Regelwerk aus menschlichen Überlieferungen errichtet, das Gottes Gebote und das GESETZ ungültig machten! Wie heutige Nationen mit unendlich vielen Geboten und Bestimmungen, welche das Gebot zur Nächstenliebe vollkommen ausser Kraft setzen! Liebe aber ist die vollkommene Erfüllung des ganzen GESETZES! (Rö 13:10)

 

(Jesaja 28:9-13)  Wen wird einer in der Erkenntnis unterweisen, und wen wird einer Gehörtes verstehen lassen? Die von der Milch Entwöhnten, die von den Brüsten Entfernten? 10 Denn da ist „Befehl auf Befehl, Befehl auf Befehl, Meßschnur auf Meßschnur, Meßschnur auf Meßschnur, hier ein wenig, dort ein wenig. 11 Denn durch die mit stammelnden Lippen und durch eine andersartige Zunge wird er zu diesem Volk reden, 12 zu denen er gesagt hat: „Das ist der Ruheort. Gebt Ruhe dem Ermatteten. Und dies ist der Rastort“, die aber nicht hören wollten. 13 Und für sie wird das Wort Jehovas gewiß „Befehl auf Befehl, Befehl auf Befehl, Meßschnur auf Meßschnur, Meßschnur auf Meßschnur, hier ein wenig, dort ein wenig“ werden, damit sie hingehen und sicherlich rücklings straucheln und tatsächlich zerbrochen und verstrickt und gefangen werden.

 

Jesus war gekommen, um die Dinge richtigzustellen und erneut Gottes Worte und Sein Gebot ins Zentrum des Denkens und Handelns in Israel zu rücken! Damit hängt Frieden fest zusammen! „Das ist der Ruheort. Gebt Ruhe dem Ermatteten. Und dies ist der Rastort“. Dies ist unverrückbar mit dem Einhalten von allen Geboten Gottes verbunden! Israel aber hörte nicht darauf und den Ausgesandten Gottes, den grössten aller Propheten, den ausgesandten „Sohn Gottes“ verfolgten sie und töteten ihn schmählich am Stamm, wie Jesaja es ihnen vorhergesagt hatte! Die Namenchristenheit ist vollends von Gottes Recht abgewichen! Manche gehen in ihren verdrehten Aussagen soweit zu behaupten: „Christus ist das Ende [[(das GESETZ ist Wahrheit und bleibt ewig)]] des GESETZES“, anstatt die Übersetzung zu ändern, „Christus ist das Ziel [[der Höhepunkt]] des GESETZES“ (Rö 10:4, vergl. Mat 5:17-20; Rö 3:31)

 

Von nun an ging das Wort Gottes hin zu allen Nationen mittels des Verkündigens der guten Botschaft und dem Aufrichten von Gottes GESETZ unter den Nationen! Heute müssen fleischliche Israeliten auf der ganzen Erde akzeptieren, dass ihnen dieselben Worte in anderen „Zungen“, in fremden Sprachen zugetragen werden. Die Aussage: „Denn durch die mit stammelnden Lippen und durch eine andersartige Zunge [[Sprache]] wird er zu diesem Volk reden“, weil sie auf ihre eigenen Propheten wie Moses, Jesaja, Hosea und Micha usw. nicht gehört haben!

 

Benötigst du noch „Milch“ oder hast du dich an „feste Speise“ gewöhnt?

Heute gelten dieselben Worte der Namenchristenheit! Europa ist zu einem heidnischen Kontinent geworden, wo wahre christliche Werte innert weniger Generationen verloren gegangen sind und der nun durch Missionare aus Afrika, aus Amerika und Asien neu christianisiert werden muss! Das ist eine bittere Wahrheit für alle, die bereit sind die Fakten zu untersuchen! Kaum ein Christ in der alten Welt ist auch nur in der Lage die Zehn Gebote aufzuzählen! Es ist wie Paulus schon damals bei Hebräerchristen beanstandete, dass sie sich niemals von der Milch der Mutterbrust zu lösen vermochten, um geistige Speise die schwerer verdaulich ist zu sich zu nehmen! Die meisten heutigen Christen sind geistig vollkommen Unmündige! 

 

TIME: Are you mom enough? Milch oder feste Speise?(Hebräer 5:11-14)  Über ihn [[(Jesus, den Erlöser)]] haben wir viel zu sagen, und es ist schwer zu erklären, da ihr am Gehör stumpf geworden seid.  12 Denn in der Tat, obwohl ihr der Zeit nach Lehrer sein solltet, benötigt ihr wieder jemand, der euch von Anfang an die elementaren Dinge der heiligen Aussprüche Gottes lehrt; und ihr seid solche geworden, die Milch benötigen, nicht feste Speise. 13 Denn jeder, der Milch zu sich nimmt, ist unbewandert im Wort der Gerechtigkeit, denn er ist ein Unmündiger. 14 Die feste Speise aber gehört reifen Menschen, denen, die ihr Wahrnehmungsvermögen durch Gebrauch geübt haben zur Unterscheidung [zwischen] Recht und Unrecht.

 

Das „Wort der Gerechtigkeit“ ist fest und untrennbar verknüpft mit Gottes GESETZ! Nur dieses erlaubt es das „Wahrnehmungsvermögen durch Gebrauch geübt [[zu]] haben zur Unterscheidung [zwischen] Recht und Unrecht.“ Heutige Richter innerhalb der christlich genannten Nationen kennen tausende von Gesetzesregeln, die sich oft gegenseitig aufheben. Sie und die Anwälte  verdrehen durch geschickte Nutzung von „Befehl auf Befehl, Befehl auf Befehl, Meßschnur auf Meßschnur, Meßschnur auf Meßschnur, hier ein wenig, dort ein wenig“, um wahres Recht und Gerechtigkeit zu verdrehen, den Mörder, Dieb und Lügner freizusprechen und allzu oft den Gerechten zu verurteilen!

 

Nun werden sie aber schon bald mit demselben Massstab gerichtet, mit dem sie andere gerichtet haben! Gottes Gericht macht vor ihnen keinen Halt, wo auch immer sie sich gegenseitig heute in heuchlerischer, ungesetzlicher Weise freigesprochen haben holt sie Gottes Urteil ein! Ihr ganzes Ansinnen war Raub und Mord am Gerechten! Den wenigen Ausnahmen, welche diese Regel sprengen sein das Lob erteilt! Sie sind von Jesu Urteil entbunden:

 

(Matthäus 7:1-5)  Hört auf zu richten, damit ihr nicht gerichtet werdet; 2 denn mit dem Gericht, mit dem ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit dem Maß, mit dem ihr meßt, wird man euch messen. 3 Warum schaust du also auf den Strohhalm im Auge deines Bruders, beachtest aber nicht den Balken in deinem eigenen Auge? 4 Oder wie kannst du zu deinem Bruder sagen: ‚Erlaube mir, den Strohhalm aus deinem Auge zu ziehen‘, wenn, siehe, ein Balken in deinem eigenen Auge ist? 5 Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem eigenen Auge, und dann wirst du klar sehen, wie du den Strohhalm aus deines Bruders Auge ziehen kannst.

 

Gerechtes Gericht muss durch das „Haupt“ der Familie beginnen und durch gerechte Richter der Versammlung weitergeführt werden! Wer aber weltliche Richter anruft über das Haupt der Versammlung, dessen Ältesten und deren Richter hinweg, der ist aus der Christenversammlung zu entfernen! Die Worte des Paulus zeigen, welches Risiko dies mit einschliesst!

 

Wagt es jemand unter den Christen mit einer Rechtssache gegen einen andern Christen vor Ungläubige zu gehen? (1. Korinther 6:1-8)  Wagt es jemand von euch, der eine [Rechts]sache gegen den anderen hat, vor ungerechte Menschen vor Gericht zu gehen und nicht vor die Heiligen? 2 Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch die Welt gerichtet werden soll, seid ihr da nicht geeignet, ganz geringfügige Dinge rechtlich zu entscheiden? 3 Wißt ihr nicht, daß wir [[(die Apostel)]] Engel [[(gr. aggelos = Boten, Vorsteher)]] richten werden? Warum also nicht Dinge dieses Lebens? 4 Wenn ihr nun Dinge dieses Lebens rechtlich zu entscheiden habt, setzt ihr da diejenigen als Richter ein, auf die man in der Versammlung herabblickt? 5 Ich sage [es] zu eurer Beschämung. Ist denn wirklich nicht ein Weiser unter euch, der zwischen seinen Brüdern richten kann, 6 sondern Bruder geht mit Bruder vor Gericht, und das vor Ungläubige?

7 Nun bedeutet es tatsächlich durchaus eine Niederlage für euch, daß ihr Prozesse miteinander habt. Warum laßt ihr euch nicht lieber Unrecht tun? Warum laßt ihr euch nicht lieber übervorteilen? 8 Im Gegenteil, ihr verübt Unrecht und Übervorteilung, und das an euren Brüdern.

 

Wie kann ein Christ der eine Rechtssache gegen einen anderen bekennenden Christen führt vor weltliche Richter ziehen, die doch Gottes GESETZ verlachen? Wer die Richter der Versammlung missachtet, die wahre „obrigkeitliche Gewalt“, durch Christus eingesetzt, die gemäss Gottes Rechtsmassstab zu richten haben, dem sollte der Ausschluss sicher sein! Das ist es doch; was Jesus sagt, dass jeder der nicht auf die Versammlung hört „wie ein Steuereinnehmer“ sei, was nichts anderes bedeutet als „Teil der Welt“ zu sein! Wo immer aber Versammlungsrichter Gottes Recht verlassen und verdrehte Urteile gemäss diesem System der Dinge fällen werden Jesu Worte sie bestimmt einholen! „Wer mich mißachtet und meine Reden nicht annimmt, der hat einen, der ihn richtet. Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag (Joh 12:48)

 

Die wichtigsten Hauptbegriffe und Zusammenhänge göttlichen Rechts im Überblick

 

Jes 28:14-16a:  Die prahlenden Herrscher Jerusalems glauben sich vor der Sturmflut gesichert; Bundesschluss mit dem Scheol

Wir wissen inzwischen gut, dass der Begriff „Jerusalem“ nicht bloss die Stadt im Nahen Osten oder das „Jerusalem droben“, Gottes Königreichsregierung betrifft, sondern ein Sammelbegriff für jede Form politischer und religiöser Machtausübung ist! Das „alte Jerusalem“ umfasst jüdische wie christliche Herrschaft, die von Gottes Wort entfernt handelt und darum sich Gottes Gericht zugezogen hat und das dem Untergang geweiht ist!

 

Charter des WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERSKein Zweifel, dass die Christenheit und die jüdischen geistlichen Führer mit ihrem Zusammenschluss im „World Council of Religious Leaders“ mit Muslimen und anderen Religionen sich mit jeder Form heidnischer Anbetung zu einer Einheit verschweisst haben! Ihre Unterordnung unter die UNO als dem Zentrum im Logo zeigt wessen Geistes Kind sie sind und weder die Worte der Propheten noch jene des Christus verstanden haben, „kein Teil der Welt“ zu sein, noch sie ernst nehmen und so sich das göttliche Gericht zugezogen haben!

 

(Jesaja 28:14-16a)   Darum hört das Wort Jehovas, ihr Prahler, ihr Herrscher dieses Volkes, das in Jerusalem ist: 15 Weil ihr gesagt habt: „Wir haben mit dem Tod einen Bund geschlossen; und mit dem Scheọl [[(dem menschlichen Grab)]] haben wir eine Vision zustande gebracht; die überströmende Sturzflut [[(Jehovas Endgericht)]] wird, falls sie hindurchziehen sollte, nicht an uns kommen, denn wir haben eine Lüge zu unserer Zuflucht gemacht, und in der Falschheit haben wir uns verborgen“, 16 darum hat der Souveräne Herr Jehova dieses gesprochen:

 

WORLD COUNCIL OF CHURCHESSie glauben, dass die UNO unter deren Schutzschirm sie sich begeben haben sie vor Gottes kommendem Gericht befreien könnte! Wie sehr sie sich doch irren, denn gerade dadurch haben sie sich das endgültige Todesurteil zugezogen! Israel war auferlegt nicht nach Ägypten und zu deren Göttern zurückzukehren! Die Juden und Christen aber machten feste Bündnisse mit den Weltmächten, an deren Beginn Ägypten stand und alle nur Unterdrückung und Gottentfremdung bedeuteten!  Christen machen Bündnisse mit Muslimen, halten gemeinsame Gebete mit heidnischen Religionen, was gerade im Moment nützlich erscheint. Sie lassen unbeachtet, was Jehova dazu bereits klargestellt hat!

 

(2. Mose 23:31-33)  Und ich will deine Grenze festlegen vom Roten Meer bis zum Meer der Philịster und von der Wildnis bis zum STROM; denn ich werde die Bewohner des Landes in eure Hand geben, und du wirst sie gewiß vor dir vertreiben. 32 Du sollst keinen Bund mit ihnen oder ihren Göttern schließen. 33 Sie sollten nicht in deinem Land wohnen, damit sie dich nicht veranlassen, gegen mich zu sündigen. Falls du ihren Göttern dientest, würde es dir zur Schlinge werden.“

 

Babylon die Grosse“ ist ein Bündnis vieler Religionen, eine vollkommene Konfusion von Lehren, ein „Bild“ der politischen Vereinigung in der UNO, des siebenköpfigen „wilden Tieres“! Jede Art Lüge, dass Gottes Gericht an den Religionsführern der Juden und der Christenheit und ihren Anhängern vorübergehen werde, ist pure Illusion und Verdrehung der angekündigten Tatsachen! Wer innerhalb der Religionen „Babylons der Grossen“ angetroffen wird hat jede der „sieben Schalen voll des Zornes Gottes“ zu ertragen, die gegen die Erde hin ausgegossen werden!

 

(Offenbarung 16:1, 2)  Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Heiligtum zu den sieben Engeln sagen: Geht und gießt die sieben Schalen des Grimmes Gottes zur Erde hin aus.

2 Und der erste ging weg und goß seine Schale zur Erde hin aus. Und es bildete sich ein schmerzhaftes und bösartiges Geschwür an den Menschen, die das Kennzeichen des wilden Tieres hatten und die sein Bild anbeteten.

 

Wer die UNO oder das WCRL anbetet, ihnen vertraut und dient steht unter Gottes Zorn! Wir können nicht zwei sich bestreitenden Herren dienen: Jesus und auch noch Satans Welt! Viele wissen gar nicht, dass ihre Kirche Mitglied des WCRL oder einer anderen der vielen multikonfessionellen Vereinigungen ist. Sie dienen in devoter Weise ihren Kirchenoberen ohne zur Kenntnis zu nehmen, was Gottes Massstab in dieser Beziehung ist!

 

Jes 28:16b-19:  Die Grundlage Zions, der wertvolle „Eckstein“ wird gelegt; er macht „das Recht zur Messschnur“; der Bund mit dem (adamischen) Tod wird aufgelöst; mehrfache Sturzfluten angekündigt

Während das „alte Jerusalem“ sich der Vernichtung nähert, die gegenbildliche religiöse „Stadt“ durch Vernichtung der Religionen seitens der UNO vergehen wird und das physische Jerusalem, die Stadt im Nahen Osten durch ein letztes „zertreten durch die Nationen“ bedroht ist, hat ohne Aufsehen zu erregen bereits die Aufrichtung des „neuen Jerusalem“ begonnen. Jesaja erklärt hierzu:

 

Das "neue Jerusalem": Die Stadt "Jahwe Schammah", "Jehova selbst ist hier"(Jesaja 28:16b-19) „Siehe, ich lege als Grundlage in Zion einen Stein, einen erprobten Stein, die kostbare Ecke einer sicheren Grundlage. Keiner, der Glauben übt, wird in Panik geraten. 17 Und ich will das Recht zur Meßschnur und die Gerechtigkeit zur Setzwaage machen; und der Hagel soll die Zuflucht der Lüge wegfegen, und die Wasser, sie werden sogar das Versteck hinwegschwemmen. 18 Und euer Bund mit dem Tod wird gewiß aufgelöst werden, und eure Vision mit dem Scheọl, sie wird nicht bestehen. Die überströmende Sturzflut, wenn sie hindurchzieht — ihr sollt für sie auch eine Stätte der Zertretung werden. 19 Sooft sie hindurchzieht, wird sie euch hinwegnehmen, denn Morgen um Morgen wird sie hindurchziehen, bei Tag und bei Nacht; und es soll nur ein Grund zum Erbeben werden, um [andere] verstehen zu machen, was gehört worden ist.“

 

Jesus selbst ist jener „Grundeckstein“ in den wir unser Vertrauen setzen müssen! Er hat jede der Prophezeiungen erfüllt die sein erstes Kommen angekündigt hatten und blieb Gott auch unter härtester Prüfung bis in den Tod treu. So haben es die Propheten deutlich angekündet und er, als himmlischer Wortführer hatte jene Propheten selbst instruiert gehabt und damit seine eigene Überlieferung eingehalten!

 

Seine Engelheere unter den vier Engel-Fürsten werden auf Jesu Zeichen hin den Sturm gegen die „Herrscher dieser Finsternis“ loslassen! Gottes weit „erhobener Arm“ wird erst in Harmagedon zum letzten Schlag ausholen!  Und euer Bund mit dem Tod wird gewiß aufgelöst werden, und eure Vision mit dem Scheọl, sie wird nicht bestehen. Die überströmende Sturzflut, wenn sie hindurchzieht — ihr sollt für sie auch eine Stätte der Zertretung werden.

 

Für die Endzeit sind fünf Erdbeben geistiger Art vorhergesagt. Jede wird die Christenheit und die Juden erschüttern, weil sie Strafankündigungen Gottes bedeuten!

 

Die christlichen Kirchen und die Juden glauben einen ewigdauernden Bund mit Gott zu haben, sie wähnen sich als „Ehefrau“ Gottes respektive des Christus und behaupten „Witwe bin ich nicht“: „Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und ich werde niemals Trauer sehen.“ (Off 18:6). Beide aber sind aufgrund ihrer Gesetzlosigkeit und wegen ihrer geistigen Hurerei von Gott und vom Christus verworfen! Jesu Urteil ist längst gesprochen:

 

(Matthäus 7:21-23)  Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämọnen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?‘ 23 Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

 

Lassen wir uns vom Glanz und der Glorie der heutigen Religionen nicht in die Irre führen! Gott schaut die Dinge anders an als der Mensch! Wir lassen uns vom äusseren Schein gern blenden, Gott und sein „Richter der Lebenden und Toten“ schaut auf die Herzen und Heuchelei prallt an ihm ab wie Wasser auf einer öligen Oberfläche!

 

6.3.1.11       Jes 28:20-29:  Gottes befremdende Tat betreffend des Sähen und Dreschens von Jakob

 

Jes 28:20-22:  Das zu kurze Lager; Jehovas befremdende Tat der kommenden Ausrottung

Jehova verwendet ein Gleichnis wie ein Mann unangenehm liegt, wenn das Bett sich als zu kurz erweist und der Bettlaken zu schmal ist, um sich darin einzuwickeln: Das Resultat wird eine unruhevolle, schlaflose Nacht sein! Jehova nimmt diesen Vergleich für die Zeit, wo er Rache nehmen wird an Seinen Spöttern: Er wird die Menschen die ihm widerstehen ausrotten. Er kündet eine Tat an, welche wenige nur in der Lage sind sie zu verstehen, denn sie scheint nur einem liebenden Gott entgegengerichtet zu sein. Das Gegenteil ist der Fall denn es ist ein Akt zu Gunsten all derer, die Recht und Gerechtigkeit lieben!

 

(Jesaja 28:20-22)  Denn das Lager hat sich als zu kurz erwiesen, um sich darauf auszustrecken, und das gewebte Laken ist [zu] schmal, wenn man sich einwickelt. 21 Denn Jehova wird aufstehen wie am Berg Pẹrazim, er wird erregt sein wie in der Tiefebene bei Gịbeon, damit er seine Tat tue — seine Tat ist befremdend — und damit er sein Werk wirke — sein Werk ist ungewöhnlich. 22 Und nun, zeigt euch nicht als Spötter, damit eure Bande nicht stark werden, denn es gibt eine Ausrottung, ja etwas Beschlossenes, was ich von dem Souveränen Herrn, Jehova der Heerscharen, für das ganze Land gehört habe.

 

Tausend Jahre wie ein Tag Ganz Israel wird diese „befremdende Tat – ein ungewöhnliches Werk“ zu sehen bekommen, das Jehova selbst durch „seinen starken Arm“, durch dem himmlischen Heerführer Jesus verrichten lassen wird. Wiederum gilt es den Blick auf den Ausdruck „an jenem Tag“ zu richten, der erst noch in Zukunft liegt! Seit der zweiten Zerstörung des Tempels und Jerusalems im Jahre 66-70 u.Z. kam kein weiteres göttlich angeordnetes Gericht mehr! Jehova hatte sich von seinem Volk Israel zurückgezogen, jene Generation von „Lo-Ruhama“ die Jesus als ihren Messias verwarf wurde nun selbst verworfen! Fast zweitausend Jahre erwarten Menschen Jesu Wiederkehr ohne zu bedenken, dass der göttliches Tagesablauf eine andere Uhrzeit kennt: Tausend Jahre sind wie ein Tag in Seinen Augen!

 

Jehova nimmt Bezug auf ein erstes Ereignis, wo Er zu Gunsten seines Königs Davids eine Schlacht gegen die Philister schlug. Beachten wir, dass David eben erst zum König gesalbt worden war, eine Situation vergleichbar der in der Endzeit, wenn durch Gott Jesus die Feinde unter die Füsse gelegt werden (Off 11:14, 15). Jesus wird von Gottes rechter Seite aufstehen, um als „Reiter auf dem weissen Pferd“ Krieg zu führen mit seinen Feinden!

 

(2. Samuel 5:17-21)  Und die Philịster bekamen zu hören, daß man David zum König über Israel gesalbt hatte. Daraufhin kamen alle Philịster herauf, um David zu suchen. Als David davon hörte, da begab er sich an den schwer zugänglichen Ort hinab. 18 Und die Philịster ihrerseits kamen heran und streiften fortwährend in der Tiefebene Rẹphaïm umher. 19 Und David begann Jehova zu befragen, indem [er] sprach: „Soll ich gegen die Philịster hinaufziehen? Wirst du sie in meine Hand geben?“ Darauf sagte Jehova zu David: „Zieh hinauf, denn ich werde die Philịster ganz bestimmt in deine Hand geben.“ 20 So kam David nach Baal-Pẹrazim, und dort schlug David sie schließlich nieder. Da sprach er: „Jehova hat meine Feinde vor mir durchbrochen gleich einer von Wassern verursachten Bresche.“ Darum gab er jenem Ort den Namen Baal-Pẹrazim. 21 Folglich ließen sie ihre Götzen dort, und so nahmen David und seine Männer sie weg.