Newsletter „DER WEG12/05-3    Mai 2012

Neubearbeitung: 6.9.15

 

 

12.5.3   Lehrer der guten Botschaft: Die prophetischen Worte Jesajas im Hinblick seiner Aussagen zur Endzeit beachten!

 

4.Teil:  Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 19 bis 24: Gottes Ankündigung des Gerichtes droben im Himmel und unten auf der Erde

 

   Im 3. Teil des NEWSLETTER DER WEG vom Monat April 2012 behandelten wir unter dem Titel: 12.4.3  Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 13 bis 18: Jehovas Gericht gegen die Nationen und Sein Erbarmen mit Israel

 

Die Haupttitel lauteten:

 

Kapitel 13-18 im Umfeld korrekt einordnen

   Kapitel 13:  Babylons Untergang und das Kommen von Jehovas grossem Tag

   Kapitel 14:  Gottes Barmherzigkeit Israel gegenüber und Seine Gerichtsurteile gegen die Nationen

   Kapitel 15:  Gottes Richterspruch gegen Moab

   Kapitel 16:  Moabs baldiges Ende; Davids Thron wird fest aufgerichtet

   Kapitel 17:  Richterliche Entscheidung über Damaskus und Jakob; Jehova soll hoch erhoben werden

   Kapitel 18:  Der Berg des Hauses Zion, wohin die Gaben des blankgescheuerten Volkes gebracht werden

 

Neuer Kalter Krieg?   Im 4.Teil von Jesajas Prophezeiungen gehen Gottes Vorhersagen durch mehrere Visionen weiter, die neue Gerichtsbotschaften beinhalten und weitere Details offen legen. Viele davon sind unterdessen lägst erfüllt und Geschichte, andere dagegen beziehen sich auf die heutigen Nation Israel, „Lo-Ruhama“ im ehemaligen Machtbereich der früheren Weltmacht Assyrien, Babylon, Medo-Persien, Griechenland, Rom und schlussendlich Anglo-Amerika! Stets hatten und haben bis heute jene Weltmächte auf Israel und Juda Einfluss, Israel unterjocht. Da dies bis Harmagedon mit der letzten Potenz, dem „Südkönig“ Anglo-Amerika so bleibt und der „Nordkönig“, der sozialistisch-kommunistische Block über die Muslime, deren Streitarme die Dschihadisten, bis zum Schluss darum kämpfen wird den Einfluss und die Macht zurück zu erlangen, die er Jahrhundertelang innehatte. Daher müssen wir darauf unsere besondere Aufmerksamkeit richten!

 

   Nur so kommen wir zu einem umfassenden Verständnis und können die Prophetie entsprechend auf die nahe Zukunft, den Ablauf der Endzeit erweitern! Beachten wir, dass hierbei eine Annäherung gesucht wird, wir um genaues Verständnis ringen und nicht von Gott in direkter Weise wie die Propheten inspiriert sind, sondern durch seinen Geist, sein Schriftwort geführt zu werden suchen: Um Verständnis zu erlangen im selben Sinn wie Jehova den Propheten die Worte direkt eingab! Wir sind nicht und wollen nicht Hellseher sein, sondern Gottes Wort in dem Sinn verstehen lernen, wie Seine Gedanken uns mittels Seiner Logik in den Aufzeichnungen zu führen vermögen! Bedenken wir den Zweck der inspirierten Schriften, wie es Paulus dem Timotheus schrieb:

 

(2. Timotheus 3:16, 17)  Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

 

   Dinge müssen richtig gestellt werden, die bis heute durch Religionen verdreht gelehrt werden! Wir müssen auch beim Abschluss des Systems „völlig tauglich“ bleiben und weiterhin jedes gute Werk“ verrichten, um Gottes Wohlwollen am bevorstehenden Gerichtstag zu haben! Wie es Jesus und dann die Apostel vorgemacht haben, so gilt es auch für uns auszuharren!

 

  Der Prophet Jesaja wiederholt Jehovas Worte als wörtliches Zitat. In den hier behandelten sechs Kapiteln kommt der Begriff „an diesem Tag“ insgesamt dreizehn Mal vor! Im gesamten Buch Jesaja steht er fünfundvierzig Mal! Warum diese Wiederholung? Es deutet darauf hin, dass ein einziger Tag oder eine einzige relativ kurze Zeitspanne gemeint sein muss! Gemäss Kapitel 2 und den Kapiteln am Ende des Buches ist alles auf die letzte und höchste Erfüllung am „Ende der Zeiten der Nationen“ ausgerichtet. Dies muss von diesem Blickwinkel aus vollkommen neu betrachtet werden!

 

Schwerter zu PflugscharenDie Rede ist vom „Tag Jehovas“, im Zentrum stehen „Juda und Jerusalem“! Juda steht für das Zepter und Jerusalem für den Befehlshaberstab über Gottes Feinde unter allen Nationen!

 

(Jesaja 2:1-5)  Das, was Jesaja, der Sohn des Ạmoz, hinsichtlich Judas und Jerusalems schaute: 2 Und es soll geschehen im Schlußteil der Tage, [daß] der Berg des Hauses Jehovas fest gegründet werden wird über dem Gipfel der Berge, und er wird gewiß erhaben sein über die Hügel; und zu ihm sollen alle Nationen strömen. 3 Und viele Völker werden bestimmt hingehen und sagen: „Kommt, und laßt uns zum Berg Jehovas hinaufziehen, zum Haus des Gottes Jakobs; und er wird uns über seine Wege unterweisen, und wir wollen auf seinen Pfaden wandeln.“ Denn von Zion wird [das] Gesetz ausgehen und das Wort Jehovas von Jerusalem. 4 Und er wird gewiß Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation [das] Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen.

5 O ihr vom Hause Jakob, kommt, und laßt uns im Licht Jehovas wandeln!

 

   Christen gehören nach ihrer Taufe durch Jesus zum „Haus Jakob! Da die Rede vom „Schlussteil der Tage“ ist müssen wir jede der Gerichtsbotschaften auch im Sinne des Endgerichts beurteilen, da gleiches Vergehen dasselbe Strafmass beinhaltet! Wenn Jehova Juda und Israel nicht schonte, wie wird er uns verschonen, die wir durch „unverdiente Güte“ zuerst von Todesstrafe befreit wurden, um dann durch neues Vergehen Jesus erneut an den Stamm zu bringen, indem wir dieselben Sünden wiederholen oder gar für grössere aufhäufen und erneut unter Fluch stehen?

 

Der Zusammenhang zwischen "unverdienter Güte" und Sünde, aufgrund GESETZ

 

   Genaue Erkenntnis der Wahrheit“ bedingt Gottes Gebote zu kennen und respektieren: Täter des Wortes werden.

 

(Hebräer 10:26-31)  Denn wenn wir willentlich Sünde treiben, nachdem wir die genaue Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig, 27 [wohl] aber ein gewisses furchtvolles Erwarten des Gerichts und eine feurige Eifersucht, die die Gegner verzehren wird. 28 Jemand, der das Gesetz Mose mißachtet hat, stirbt ohne Erbarmen auf das Zeugnis von zwei oder drei [Personen] hin. 29 Einer wieviel strengeren Strafe, denkt ihr, wird der wert geachtet werden, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten und der das Blut des Bundes, durch das er geheiligt worden ist, als von gewöhnlichem Wert geachtet und der den Geist der unverdienten Güte durch Verachtung gröblich verletzt hat? 30 Denn wir kennen den, der gesagt hat: „Mein ist die Rache; ich will vergelten“ und wiederum: „Jehova wird sein Volk richten.“ 31 Es ist etwas Furchtbares, in die Hände [des] lebendigen Gottes zu fallen.

 

  Mit diesen Worten des Paulus im Sinn wollen wir die folgenden Kapitel 19 bis 24 im Buch Jesaja auf das bevorstehende letzte Gericht an den Nachkommen durch Noah untersuchen, jener ursprünglichen Völker unter allen Nationen! Die in der Geschichte verzettelten Erfüllungen der Prophezeiungen Jesajas sind damit offensichtlich nicht gemeint, obwohl sie Gottes Ankündigungen im Voraus bestätigen! Es ist die Rede von der letzten und höchsten Erfüllung am Ende dieses Systems, „an jenem Tag“ wird angesprochen!

 

   Die Jahreszahlen die wir hier und in allen Publikationen erwähnen und jene auf gewissen Karten oder Zitaten mögen differieren. Ein Hinweis auf die unterschiedliche geschichtliche Chronologie und unsere Gründe an einer bestimmten festzuhalten findet der interessierte Leser unter:

 

X1.30  Anmerkungen zur CHRONOLOGIE biblischer Geschichte

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

5.3............. Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 19 bis 24:  Gottes Ankündigung des Gerichtes droben im Himmel und unten auf der Erde. 4

5.3.1........... Kapitel 19-24 im Umfeld korrekt einordnen. 4

Der Inhalt der Kapitel 19 bis 24: Achten wir auf den Begriff „an jenem Tag“, wie er Jehova ihn im Buch Jesaja so oft anwendet! Die Verbindung zum „Tag des Herrn“ erkennen! 4

Gottes Engel war beteiligt am Gericht an Pharao und wird im Endgericht erneut mit Ägypten handeln! 6

Kapitel 19:  Gericht an Ägypten; Gottes Bund mit Israel soll zum Segen der ganzen Erde werden. 6

Ägypten und seine Pyramiden keine nachahmenswerten Vorbilder! 7

Heilung für Ägypten erst nach dem letzten Schlag des erhobenen „Arms Gottes 8

Kapitel 20:  Vorhersage Jesajas gegen Ägypten und Äthiopien durch Verheerung der Assyrer 8

Kapitel 21:  Die Rolle Kedars, Sohn Ismaels und der Wüstenbewohner Arabiens: Ihnen wird vorab durch die Assyrer, dann die Babylonier vergolten. 9

Der Wächter muss feindliche Annäherung am Tag und in der Nacht melden. 9

Kapitel 22:  Judas Untergang durch Babylon angekündigt 10

Kapitel 23:  Erstes und letztes Gericht an den phönizischen Städten des Libanon. 10

Kapitel 24:  Gottes grosser Gerichtstag an „den Himmeln“: Droben, dem zweiten und unten auf der Erde, dem ersten. 12

Aufmerksamkeit Gottes auf die „Himmel“ droben und jene auf der Erde gerichtet! 12

5.3.2........... Kapitel 19:  Gericht an Ägypten; Gottes Bund mit Israel soll zum Segen der ganzen Erde werden. 13

5.3.1.1        Jes 19:1-7:  Das angekündigte Gericht gegen Ägypten. 13

Jes 19:1-4:  Ägyptens Bruderkrieg vorhergesagt, weil sie sich an Geistermedien wenden, daher werden sie sie in der Hand eines harten Herrschers. 14 enden

Unterschiedliche „harte Herren“ herrschten über Ägypten. 14

Assyrien beginnt Ägypten zu beherrschen! 14

Ägyptens Hilfe kann den Untergang Assyriens nicht abwenden; Judas König Josia wird getötet 15

Es gilt die Verbindungspunkte früher Erfüllung von Vorhersagen und endzeitliche herausfinden! 16

Jes 19:5-10:  Grosse Trockenheit wird das Nildelta und seine Kanäle verwüsten. 16

Jes 19:11-15:  Die Unvernunft der Ratgeber Pharaos können Jehovas Plan mit ihrer Nation nicht entziffern und führen nur in die Irre. 17

Der „Geist der Zerrüttung“ erfasste auch die Endzeitsekten der Adventisten und von Jehovas Zeugen! 18

Jes 19:16-18:  Ägypten wird verschreckten Frauen gleichen; fünf Kanaaniterstädte inmitten Ägyptens. 21

Jeremias Vorhersagen gegen die Sonnenanbetung Ägyptens. 22

Jes 19:19-22:  Mitten in Ägypten ein Altar für Jehova; Die Ägypter erkennen Jehova und legen Ihm ihr Gelübde ab, Jehovas Schlag und Heilung. 23

Jes 19:23-25:  Israels Bund mit Ägypten und Assyrien zum Segen der Erde. 23

5.3.3........... Kapitel 20:  Vorhersage Jesajas gegen Ägypten und Äthiopien durch Verheerung der Assyrer 24

5.3.1.2        Jes 20:1-7:  Jesaja muss barfuss und mit entblösstem Oberkörper prophezeien. 24

Jes 20:1-2:  Tartan durch Sargon nach Aschdod zum Krieg ausgesandt; Jesaja muss Prophezeien. 24

Jes 20:3-6:  Als Vorzeichen gegen Ägypten und Äthiopien muss Jesaja drei Jahre barfuss und mit nackten Oberkörper umhergehen. 24

5.3.4........... Kapitel 21:  Die Rolle Kedars, Sohn Ismaels und der Wüstenbewohner Arabiens: Ihnen wird vorab durch die Assyrer, dann Babylonier und die Meder vergolten. 25

5.3.1.3        Jes 21:1-9:  Babylons Macht durch Elam und Medien beseitigt 25

Jes 21:1-4: Strafankündigungen gegen Babylon: Verheerer kommt aus Elam und Medien, aus furchteinflössendem Land. 25

Jes 21:5-9: Ankündigung von Ungemach durch den Beobachter auf dem Wachtturm: „Sie ist gefallen! Babylon ist gefallen 26

5.3.1.4        Jes 21:10-17:   Der Morgen und die Nacht kommen gleichzeitig! 27

Jes 21:10-12:  Wächter, wie steht es mit der Nacht?“ Achtung vor den schlafenden Wächtern! 27

Vorsicht: Auf falsche Wächter zu hören bringt den Untergang! 28

Jes 21:13-17:  Den Fliehenden vor dem Schwert soll Mitleid gezeigt werden; Nur noch ein Jahr bis zur Erfüllung! 29

5.3.5........... Kapitel 22:  Judas Untergang durch Babylon angekündigt 30

5.3.1.5        Jes 22:1-11:  Babylons Angriff gegen Jerusalem vorhergesagt; Elam gegen die Tochter Zion. 30

Jes 22:1-3:  Prophetischer Spruch über das „Tal der Vision“ deren Diktatoren gleichzeitig flohen. 30

Das „Tal der Visionen“ steht einem „Berg der Visionen“ gegenüber 31

Babylon der Grossen“ fehlt es an Vision: Eine „ungestüme grosse Stadt“ die vorausdrängt 32

Die Unfruchtbare“, aus der eine „neue Nation“ hervorbricht und die „Frau mit einem ehelichen Besitzer 33

Das „Tal zwischen den zwei Bergen“ ist nicht identisch mit dem „Tal der Visionen“! 33

Sich von den „Bergen“ der Endzeit getrennt halten; eine niedere Stellung erwählen, anstatt der eines „hohen Baumes 35

Da Gottes Volk seinen Erschaffer vergisst, daher kommt erneut Strafe durch das endzeitliche „Elam 36

Jes 22:4-11: „Elam“ ist zum Kampf gegen die „Tochter meines Volkes“ heraufgezogen und hat Jerusalem verheert, weil das Volk Jehova vergessen hat 38

Die Tiefebene der Entscheidung“, wo es sich erweisen wird, wem die Erde des „Gelobten Landes“ zugeteilt wird! 39

5.3.1.6        Jes 22:12-25:  Zions Feste werden in Trauer verwandelt; Eljakim soll den Schlüssel Davids erhalten. 40

Jes 22:12-14:  Statt Trauer und Weinen über die angekündete Strafe kommt ein Fest: „Man esse und trinke, denn morgen werden wir sterben.“ 40

Verfolgung und Bedrängung wahrer Christen bis zum Tag Harmagedons! 42

Jes 22:15-19:  Jehovas Ankündigung gegen den Verwalter Schebna, dass er vom Amt heruntergestossen wird und seine Grabstätte die Wildnis wird. 42

Jes 22:20-25:  Eljakim des Sohn Hilkijas soll erhöht werden, ihm gehört „der Schlüssel Davids der öffnet und schliesst“; der „Pflock“ an dauerhaftem Ort wird schlussendlich entfernt 43

Eljakim stellt die grössere Erwählung des Petrus zum „Hausverwalter“ über „Jerusalem und Juda“ dar! 44

Jesu geliebte Versammlung Philadelphia als Vorbild nehmen: Nur sie erhält den Schutz Jesu in der Endzei! 45

Der „Pflock“ der weggetan wird und der „Pflock“ der neu eingeschlagen wird; das Haus „Joseph“ wird gerettet 46

Erste Erfüllung an Schebna und Eljakim zur Zeit Sanheribs und Rabschakes Bedrohung Jerusalems: Vorbild dessen, was in der Endzeit vom „Horn“ ausgeht 47

Verhöhnung in Namen Jehovas ist ein altes Mittel, um Getreue Jehovas einzuschüchtern! 48

Am „Tag Jehovas“, wird der scheinbar andauernde „Pflock“, die „Herrscher der Finsternis“ entfernt werden! 49

Jesu Joch auf sich zu nehmen befreit von schweren Lasten! 50

5.3.6........... Kapitel 23:  Erstes und letztes Gericht an den phönizischen Städten des Libanon. 51

5.3.1.7        Jes 23:1-7:  Tyrus wird durch Babylon verheert und kein Handelshafen mehr für die Schiffe von Tarschisch sein! 51

Jes 23:1-3:  Tyrus wird verheert, die Schiffe von Tarschisch werden heulen. 51

Gottes Feinde vereinen sich in der Endzeit erneut gegen Israel! Satans Rolle als „König von Tyrus 52

Das Totenklagelied Hesekiels gegen Tyrus: Satan, der „gesalbte Cherub“ als deren Schirmherr! 53

Der Schutzgott von Tyrus, der Handeltreibenden und der Kolonisatoren wird vernichtet 54

Jes 23:4-7:  Sidon windet sich vor Schmerz über den Bericht aus Tyrus. 55

5.3.1.8        Jes 23:8-14:  Phöniziens Rückzug nach Kittim nach der Zerstörung von Tyrus durch die Babylonier 57

Jes 23:8-12:  Jehovas Rat erging gegen Tyrus, „die Kronenspenderin“: Phöniziens Festung soll vertilgt werden auch in Kittim gibt es keine Ruhe für sie. 57

Jes 23:14:  Die Chaldäer verheeren die Feste für die Schiffe von Tarschisch. 57

5.3.1.9        Jes 23:15-18:  Siebzigjährige Zerstörung von Tyrus, danach erneute Prostitution mit den Nationen; der Lohn wird Erbe für Jehovas Gerechte werden. 58

Jes 23:15:-16  Tyrus für siebzig Jahre verheert; Lied einer Prostituierten. 58

Der Prophet Sacharja verbindet Prophezeiungen u.a. gegen Tyrus und Sidon mit dem Abschluss des Systems! 59

Welcher König entschwindet in der Endzeit aus Gasa?. 60

Jes 23:17-18  Tyrus prostituiert sich den Nationen erneut am Ende der siebzig Jahre und ihr Vermögen wird für die Erben Jehovas als Lohn aufbewahrt 61

Ursache und Wirkung, wenn die UNO sich gegen die Religionen richtet 62

5.3.7........... Kapitel 24:  Gottes grosser Gerichtstag an „den Himmeln“: Droben, dem zweiten und unten auf der Erde, dem ersten Himmel 63

5.3.1.10      Jes 24:1-12:  Wer dem „Fluch“ verfallen ist, weil er Gottes Bund gebrochen hat wird der Strafe nicht entgehen. 63

Jes 24:1-6:  Das Land wird durch den „Fluch“ unfehlbar leer gemacht werden, weil sie Jehovas GESETZ umgangen haben, den Bund gebrochen und die Gebote verändert haben; wenige sterbliche Menschen bleiben übrig. 63

Den Zusammenhang von Gesetzesübertretung, Sünde, „Fluch“ und „unverdienter Güte“ richtig verstehen kann dein Leben retten! 64

Jes 24:7-12:  Das Frohlocken kommt zum Ende, alle Freude ist vergangen, das Tor ist ein Schutthaufen. 65

5.3.1.11      Jes 24:13-16:  Die auf Jehova gehofft haben und am GESETZ festhielten werden jubeln! 67

Die Nachlese eines Olivenbaumes in der Endzeit: Zwei Pfröpflinge, die reife Früchte tragen! 67

Jes 24:13-16:  Auf den „Inseln des Meeres“ und in der „Gegend des Lichts“ Jehovas wird Gott Lobpreis zugejubelt, wie bei der Nachlese eines Olivenbaumes. 68

Jeremias Worte über den „Olivenbaum“ der keine guten Früchte hervorbrachte. 69

Die eingepfropften „Zweige“ im „Spross“ aus derselben „Wurzel“ des umgehauenen Baumes; Jesus als Eckstein des lebendigen Tempels der Versammlung. 70

Letzte Reinigung der „Äste“ des gesprossten „Olivenbaums 71

5.3.1.12      Jes 24:17-23:  Die Grundfesten der Erde und der Himmel werden vor und in Harmagedon erschüttert werden. 72

Jes 24:17-20:  Die Grundfesten des Landes werden erbeben und durcheinander geschüttelt: Zufolge Israels Übertretung wird es fallen, um nie mehr aufzustehen. 72

Die Ereignisse der Endzeit gehen vom Schlechten zum Schlimmeren! 74

Die „Trunkenbolde Ephraims“ und deren „saure Trauben 75

Jes 24:21-23:  Jehovas Aufmerksamkeit wird den „Himmeln“ oben und unten auf der Erde zugewandt; Sie werden im Kerker der Gehenna gesammelt für den grossen Gerichtstag am Ende des Millenniums. 76

Satans „kurze Frist“ nach seinem Hinauswurf bewirkt grosses Leid auf der Erde! 77

5.3.1.13      Beachte! Der prophetische Ausspruch „an jenem Tag“ ist im Buch Jesaja auf die Endzeit gerichtet! 78

 

 

5.3    Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 19 bis 24:  Gottes Ankündigung des Gerichtes droben im Himmel und unten auf der Erde

 

 

5.3.1           Kapitel 19-24 im Umfeld korrekt einordnen

 

Der Inhalt der Kapitel 19 bis 24: Achten wir auf den Begriff „an jenem Tag“, wie er Jehova ihn im Buch Jesaja so oft anwendet! Die Verbindung zum „Tag des Herrn“ erkennen!

 

Aus der Betrachtung der bisherigen Kapitel haben wir die Lehre gezogen unseren Blick nicht nur zurück zu richten, auf bisherige Erfüllung der Vorhersagen Gottes durch Jesaja, sondern viel mehr vorauszublicken auf die Bedeutung hin zur grössten Erfüllung während der Endzeit und zu Beginn des Millenniums! Dieser Blick nach vorne wird schon dadurch bestätigt, dass Jehova durch Jesaja den Ausdruck „an jenem Tag“ fünfundvierzig Mal gebraucht und dies gemäss Kontext oft die Zeit von Jesu erstem Kommen oder meist gar seine Wiederkehr betrifft, den kommenden „Tag des Herrn“! Die Bestätigung dieser Feststellung ist allein schon im kurzen Kapitel 2 zu finden, welches damit Beginnt, dass der „Berg Jehovas“ fest gegründet werden wird über allen anderen „Bergen und Hügeln“. Es ist die Schlüsselvorhersage der Aufrichtung von Gottes Königreich, das über alle übrigen Königreiche herrschen wird! Kurz danach wird der Ausdruck „an jenem Tag“ drei Mal wiederholt!

 

(Jesaja 2:18-22)  Und selbst die wertlosen Götter werden vollständig entschwinden. 19 Und man wird in die Höhlen der Felsen und in die Staublöcher hineingehen wegen der Schrecklichkeit Jehovas und vor der Pracht seiner Hoheit, wenn er sich aufmacht, damit die Erde sich entsetze. 20 An jenem Tag wird der Erdenmensch seine nichtswürdigen Götter aus Silber und seine wertlosen Götter aus Gold, die man ihm gemacht hatte, damit er sich davor verneige, den Spitzmäusen und den Fledermäusen hinwerfen, 21 um in die Höhlen der Felsen und in die Felsenklüfte hineinzugehen [[(vergl. Off )]] wegen der Schrecklichkeit Jehovas und vor der Pracht seiner Hoheit, wenn er sich aufmacht, damit die Erde sich entsetze. 22 Um euer selbst willen laßt ab von dem Erdenmenschen, dessen Odem in seiner Nase ist, denn auf welcher Grundlage ist er selbst in Betracht zu ziehen?

 

Hier ist nicht von einem lokalen Gericht die Rede, sondern von dem erdenweiten, furchteinflössenden Gerichtstag! „Und die Könige der Erde und die Personen von oberstem Rang und die Militärbefehlshaber und die Reichen und die Starken und jeder Sklave und [jeder] Freie verbargen sich in den Höhlen und in den Felsen der Berge. Und sie sagen fortgesetzt zu den Bergen und zu den Felsen: „Fallt über uns, und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes, denn der große Tag ihres Zorns ist gekommen, und wer vermag zu bestehen?““ (Off 6:15-17)

 

Da der Mensch sich in Religion, Politik und Wirtschaft von grossen Organisationen führen lässt, die insgesamt alle Gottes Rat und Warnung anzunehmen ablehnen, daher kommt Gottes deutlicher Befehl: „Um euer selbst willen laßt ab von dem Erdenmenschen, dessen Odem in seiner Nase ist, denn auf welcher Grundlage ist er selbst in Betracht zu ziehen?“ Aus Gottes Sicht sind die Führer der Menschen an der Spitze ihrer Hierarchien („Berge und Hügel“) gemeint: „… die wertlosen Götter werden vollständig entschwinden“. Ein „Götze“ ist alles und jeder, der verehrt wird und dessen Wille ausgeführt wird, während dieser im Widerspruch zu Gott steht!

 

Endgericht von Harmagedon: Beendigung aller heutiger MachtstrukturenUm euer selbst willen“ bedeutet doch, dass jeder individuell für sich den Entscheid treffen muss! Im Falle der Religionen „Babylons der Grossen“ ist der Befehl klar und deutlich seit dem Ende des ersten Jahrhunderts und der Formierung der ersten Sekte, der Nikolaiten die später zur Katholischen Kirche und all deren Töchtern heranwuchsen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht.“ (Off 18:4) Es braucht daher nicht zu verwundern, dass von jener Seite der Machthaber dieses Systems solche Zusammenhänge verdunkelt und verschwiegen werden!

 

Die Offenbarung Gottes durch Jesus und durch Johannes bringt dieselben Ereignisse die Jesaja beschreibt mit der Endzeit dieses Systems, mit dem „Tag des Herrn“, mit Jesu Wiederkehr zur Erde in Verbindung! Daher ist „an jenem Tag“ vorab die Aufrichtung von Gottes Königreich auf der Erde „inmitten deiner Feinde“ zu verstehen! [B1]

 

(Psalm 110:2)

Den Stab deiner Macht wird Jehova aus Zion senden, [indem er spricht:]

„Schreite zur Unterwerfung inmitten deiner Feinde.“

 

Darauf folgt der Gerichtstag Gottes an allen Menschen, wo Jesus die Schafe von den Böcken trennt! [B2] Dann, Jesu Wiederkehr als „starker Engel“, als  Gottes Urteilsvollstrecker Harmagedons [B3] und schlussendlich, um als Menschensohn „mit den Wolken“ am Tag des Trompetenfestes, dem 1. Tischri zu den Seinen zurückzukehren [Bb; a1]. Wenn er dann 15 Tage darauf, am ersten Tag des „Erntefestes“, dem 15.Tischri, dem Vater das wiederaufgerichtete, vollkommen neue und reine „Königreich für Israel“, bestehend aus den inzwischen in ihr Priesteramt eingeweihten 144.000 Priesterkönigen übergibt, dann erst ist dieser „Berg Jehovas [[(die „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten)“]] über allen Bergen und Hügeln“ erhoben! [Bb2]

 

Erst zu jenem Zeitpunkt, wo die ganze Erde frei von Gottes Feinden ist können die Völker frei zum Berg Zion, nach dem „neuen Jerusalem“ streben, von wo aus erneut das GESETZ und seine Vollstreckung ausgehen wird! Bis heute ist der Berg Zion nur für Muslime zur Anbetung frei!

 

Das wollen viele Menschen heute zu verhindern suchen und verhalten sich damit wie der Pharao Ägyptens, der seinen Nacken verhärtete! Jehova wird seine absolute Macht „an jenem Tag“ an jenen zeigen: „Sie werden erkennen müssen, dass ich Jehova bin!“ Diesen Ausdruck verwendet Hesekiel 24 Mal in seinem prophetischen Buch!

 

(Hesekiel 5:13)  Und mein Zorn wird gewiß zu seinem Ende kommen, und ich will meinen Grimm über sie beschwichtigen und mich trösten; und sie werden erkennen müssen, daß ich selbst, Jehova, in meinem Beharren auf ausschließlicher Ergebenheit geredet habe, wenn ich meinen Grimm an ihnen zu Ende bringe.

 

Diese Zusammenführung unterschiedlicher prophetischer Elemente zum selben Thema, zum selben Zeitpunkt ihrer schlussendlichen Erfüllung und Einordnung auf der prophetischen Zeitachse der Endzeit führte uns dazu: Das aktuelles Geschehen und die Geschichte der heutigen Länder, die zur bestehenden Situation in unseren Tagen führten mit in unsere Besprechung einzubauen und so das Gesamtbild zu erweitern!

 

Kennst du die Hauptereignisse der Endzeit in ihrem logischen Ablauf?

 

Gottes Engel war beteiligt am Gericht an Pharao und wird im Endgericht erneut mit Ägypten handeln!

Michael und der DracheDas Gericht an Ägypten haben wir aufgrund einiger Äusserungen Jesajas zuvor schon bereits in einigem erörtert. Nun folgen im Kapitel 19 weitere Hinweise die das Besagte ergänzen. Gottes Handeln mit den Menschen steht stets im Zusammenhang mit dem „Wortführer“, dem „Werkmeister“ und dem „starken Arm Jehovas“, dem „Führer der himmlischen Heerscharen“: Mit dem Engel Michael.

 

Daraus wird klar und deutlich ersichtlich, dass es unterschiedliche Funktionen ein und derselben Person sind, die diese zu unterschiedlichen Zeitpunkten und an unterschiedlichen Orten wahrnimmt! Im Himmel, als “der Geist Jehovas“ oder als „der Engel Jehovas“, als Michael. Der Name bedeutet: „Wer ist wie Gott?“. Erzengel wurde er erst, als Jesus im Himmel als das „geschlachtete Lamm“ (Off Kap. 4, 5) „im Geiste“ auferweckt erneut vor Gottes Thron stand und über „alle Gewalt im Himmel und auf der Erde“ erhöht wurde! (Mat 28:18)

 

Dieser selbe mächtige Engel wurde somit zuvor von Gott zur Erde gesandt! Auf der Erde wird er als „Menschensohn“ oder „Spross“ oder „Sohn Davids“ erwähnt und Joseph und Maria mussten ihm diesen Namen Jesus oder auf Hebräisch Jehōschúaʽ geben! Der Name bedeutet doch: „Jehova ist Rettung“!

 

Es ist ein und dieselbe Person damit gemeint! Nur dieses Verständnis hilft uns verschiedene Prophezeiungen aus einem erweiterten Blickwinkel zu verstehen! Jesus als Teil eines dreieinigen Gottes zu sehen verdunkelt dagegen so manches klare Verständnis und endet in Mystizismus!

 

Kapitel 19:  Gericht an Ägypten; Gottes Bund mit Israel soll zum Segen der ganzen Erde werden

 Ägypten wird auch mit weiteren Begriffen umschrieben wie „Land Hams“ (Ps 105:23, 27; 106:21, 22) oder „Mizrajim“ (1.Mo 50:11), dem Namen von einem der Söhne Hams (1.Mo 10:6, 13). Dieser hatte dort offenbar seit der Sprachverwirrung und der Völkerwanderung die Oberhand oder seine Nachkommen bildeten die Mehrheit im Land.

 

Israels Auszug aus Mizrajim (Ägypten)Die Araber aber auch Juden nennen Ägypten bis heute „Misr“, eine Kurzform von „Mizrajim“ (s. Buchtitel).

 

In der Besprechung von Jesaja 18:1 sind bereits viele geschichtliche und geographische Angaben aufgeführt, wie sich das Land in mindestens drei Gebiete unterteilte: Der nördliche Teil oder Unterägypten reichte vom Mittelmeer bis nach Memphis, dem biblischen Noph. Von dort etwa 960 Kilometer südlich bis zu den ersten Katarakten, dem heutigen  Assuan-Stausee und der Stadt Syene ist es Oberägypten oder Pathros (Hes 22:10). Andere Gelehrte bevorzugen es Mittelägypten zu nennen. Darüber beginnt das Land „Kusch“ oder Äthiopien, das biblische Land Nubien. Heute ist es das Gebiet des Sudan im Süden und Äthiopiens, süd-südöstlich. Der Oberbegriff „Ägypten“ umfasst all diese Länder, manchmal zudem auch noch Libyen! Dies ermöglicht eine Zuordnung der Vorhersagen Jesajas auf heutige Staatswesen aufgrund des jeweiligen Kontextes!

 

Gebietsverteilung nach der Sintflut auf Sem, Ham und JaphetJesaja kündet Ägypten eine Herrschaft unter einer „harten Hand“ an. Da am Ende des Kapitels eindeutig erneut vom kommenden  System die Rede ist, was das „Israel Gottes“, die Erfüllung der Vorhersagen an Abraham, Isaak und Jakob beinhaltet, so betrifft es zweifelsfrei die Endzeit! Gottes Segen wird durch die kommende Verwaltung der Erde auch heutiges Feindesgebiet umfassen! Die gesamte Erde soll nach der Reinigung von Harmagedon gesegnet werden! Daher werden sich auch die folgenden Worte Jesu in der Offenbarung die „harte Hand“ betreffend erst noch vollständig erfüllen müssen:

 

(Offenbarung 2:26-29)  Und dem, der siegt und meine Taten bis zum Ende hin bewahrt, will ich Gewalt über die Nationen geben, 27 und er wird die Menschen mit eisernem Stab hüten, so daß sie gleich Tongefäßen zerbrochen werden, ebenso wie ich von meinem Vater empfangen habe, 28 und ich will ihm den Morgenstern [[(die erste Herrschaft als Priesterkönige)]] geben. 29 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt.‘

 

Der „Morgenstern“ betrifft die erste Herrschaft, wenn der neue Morgen, das Millennium beginnt! Die “harte Hand“ der kommenden Königreichsregierung wird kein Abgleiten zu Götzen hin mehr tolerieren! Die Pyramiden werden weiterhin Zeugen einer fehlgeleiteten Kultur bleiben!

 

Aus diesem Blickwinkel gilt es nicht nur die wechselhafte Vergangenheit der Nation Ägypten und ihrer zugehörigen Teile im Süden, dem Sudan und Äthiopien mit in die Gedanken einzubeziehen, sondern auch umliegende Gebiete wie Libyen, Eritrea und Somalia die heute in der Auseinandersetzung zwischen dem „Nord-„ und dem „Südkönig“ wegen ihres Reichtums an Bodenschätzen eine gewichtige Rolle spielen! Deren Heere hatten bereits in alttestamtlicher Zeit eine entscheidende Rolle! Sie verstärkten oder schwächten die Macht der Pharaonen. Zu gewissen Zeiten sassen Herrscher aus Libyen und zu anderen solche aus Äthiopien auf dem Thron Pharaos.

 

Ägypten und seine Pyramiden keine nachahmenswerten Vorbilder!

Israel wurde in gewissen Epochen Verbündeter der Ägypter und Äthiopier, um den Einfall der Syrer oder Assyrern, von Babylon oder Medien her aus dem Norden abzuwenden. In anderen Epochen griff Ägypten aus dem Süden oder Assyrien aus dem Norden Israel an, das sich gegen jene zur Wehr setzen musste. Eine Verbündung mit dem Mächtigen des Nordens oder Südens war die Folge, klar von Jehovas Warnungen abweichend! Der „Nordkönig“ und der „Südkönig“ existierten in indirekter Form schon bevor Gott durch Daniel jene Begriffe erstmals verwendete! (Da Kap. 11)

 

Chronologie von Gottes Handeln anhand der Pyramidenausmessungen? Satans Plan aber nicht der Jehovas*Die Geschichte war ein hin und her zwischen jenen Mächten. Nur so lange Israel Gottes Gebote hielt und Vertrauen in ihren Gott setzte wurde es aus der gerade vorherrschenden Situation gerettet! Auch die heutige Nation Israel steht unter Gottes Gebot und Warnung! Ihre Bündnisse mit Anglo-Amerika, der Nato und damit auch mit Europa, ihr Sitz in der UNO, dies alles deutet auf ein Verhalten gegen Gottes Rat hin!

 

Die „Weisen Ägyptens“, das schliesst auch all jene der Endzeit mit ein, die an ägyptischen Mythen bis heute festhalten. Sie sollen nicht in der Lage sein Gottes Plan mit Israel oder das Gericht Jehovas an ihrer eigenen Nation herauszufinden. Zu jenen gehören die Religionsgründer der Adventisten, Helen White-Gold, der Mormonen, Joseph Smith und der Zeugen Jehovas, Charles Taze Russell!

 

Der Strom der ZeitalterC.T. Russells Buch „Der Plan der Zeitalter“, in der Buchserie unter dem Titel „Schriftstudien“ fusst auf mystischen Pyramidenlehren aufgrund derer auch das Jahr 1914 seine Wichtigkeit erlangte! Diese Beziehung zu Ägyptens Kolossalbauten erlernte er von den Freimaurern, denen er bis zum Tod im zweithöchsten, dem 32. Grad angehörte. Jesus sollte seiner Ansicht nach zu jenem Zeitpunkt „Haupt der Pyramide“ werden!

 

Russell hatte die Pyramide von unten her zu bauen versucht, seine eigene Hierarchie aufgestellt. Er stand den Bibelforschern wie ein herrschender Monarch oder König vor! Sein Wort war Gesetz. Der nach dessen Tod 1917 folgende Richter J.F.  Rutherford setzte diesen Trend fort und verstärkte ihn gar!

 

Gottes Plan lautet aber anders, dass die künftige Herrschaft, der „Berg Jehovas“ von seiner Spitze her nach unten gebaut wird, indem Jehova Jesus aus „Haupt“ setzt, dann dessen Apostel durch Jesus selbst am Tag der „Hochzeit des Lammes“ als seine „Braut, die Frau des Lammes“ in ihr Amt als Vorsteher je eines der 12 Stämme Israels eingesetzt werden und schlussendlich Jesus zusammen mit seiner „Frau“ die Versiegelung des lebenden Überrests der 144.000 künftigen Priesterkönige vornehmen werden! (Off 7:1-9) Die Priesterwürde und ihr Königtum erhalten jene aber erst nach Harmagedon:  Diese Handlungen sind aber fest mit dem „Tag des Herrn“ verbunden und konnte nicht bereits 1914 geschehen!

 

(Psalm 2:2-12)  

2 Die Könige der Erde stellen sich auf,

Und hohe Amtspersonen ihrerseits haben sich zusammengerottet wie ein [Mann] Gegen Jehova und gegen seinen Gesalbten, 

3 [Indem sie sprechen:] „Laßt uns zerreißen ihre Bande

Und von uns werfen ihre Stricke!

4 Der in den Himmeln sitzt, wird lachen;

Jehova seinerseits wird sie verspotten.  

5 Zu jener Zeit wird er zu ihnen reden in seinem Zorn,

Und in der Glut seines Mißfallens wird er sie in Bestürzung versetzen, 

6 [Indem er spricht:] „Ich, ja ich, habe meinen König eingesetzt

Auf Zion, meinem heiligen Berg [[(im Himmlischen Zion) [B1] (Off 11:14, 15)]].“  

7 Man lasse mich auf die Verordnung Jehovas hinweisen;

Er hat zu mir gesagt: „Du bist mein Sohn;

Ich, ich bin heute dein Vater geworden. [[([B1] (Heb 1:6))]] 

8 Erbitte von mir, daß ich Nationen zu deinem Erbe gebe

Und die Enden der Erde zu deinem eigenen Besitz. [[( [B2 (Mat 25:31-33))]] 

9 Du wirst sie mit eisernem Zepter zerbrechen,

Die dreifache Krone des Papstes bedeutet die Herrschaft Satans, der sich über den dritten Himmel Jehovas erhöhteWie ein Töpfergefäß wirst du sie zerschmettern.“ [[B3]]

10 Und nun, o Könige, handelt nach Einsicht;

Laßt euch zurechtweisen, o Richter der Erde.

11 Dient Jehova mit Furcht,

Und frohlockt mit Zittern.

12 Küßt den Sohn, daß ER nicht in Zorn gerät

Und ihr nicht umkommt [von] dem Weg,

Denn leicht entbrennt sein Zorn.

Glücklich sind alle, die zu ihm Zuflucht nehmen.

 

Die Könige und Richter müssen Einsicht in Gottes Vorkehrungen und Sein GESETZ zeigen! Das ist bei Jehovas Zeugen und ihrer heute leitenden Körperschaft wie auch bei Vorstehern der Adventisten und Mormonen bestimmt nicht der Fall, so sehr sie auch das Gegenteil behaupten mögen! Die dreifache Krone, die Tiara des Papstes redet ihre eigene Sprache!

 

Niemals werden die Anhänger der Amtskirchen die wahren Zusammenhänge verstehen! Russell z.B. kopierte nur die Adventisten unter gewissen Modifikationen von deren Lehren, jene ihrerseits die der Milleriten und davor gab es andere!

 

Heilung für Ägypten erst nach dem letzten Schlag des erhobenen „Arms Gottes

Alle drei Endzeitreligionen stecken bis zur Nase im Wasser der Ägyptologie! Alle bauen auf demselben Sand auf und behaupten die Erleuchteten zu sein. Nur ein exakter Vergleich beweist das Gegenteil: „Finstere Nacht“, Unverständnis, weil sie alle zur Unzeit in eigener Regie Gottes Königreich aufzurichten suchten, anhand von skurrilen Berechnungen, dass der Zeitpunkt dann und dann gekommen sei! Damit wurden sie zu Usurpatoren des wahren Königreiches, eines Teils „der Schafe Christi“, welche sie aus der Hürde des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ stahlen, um sie in ihre eigene religiöse Hürde einzusperren, zu scheren und ihr Fleisch aufzufressen!

 

Welches sind "die Schafe die nicht aus dieser Hürde" sind?

 

Offenbar wird zum Ende erneut das gegenbildliche und physische Ägypten gleich „verstörten Frauen unsinnig handeln“. Gegen fünf Städte der Kanaaniter inmitten Ägyptens ergeht Strafankündigung. Das bedeutet, dass eine Götzenanbetung des „Baal“ und der „Aschtoret“, des „Molech“, oder früherer ägyptischer Götter wie des „Ra“, der „Isis“ und des „Osiris““ auch innerhalb der heute muslimischen Nation Bedeutung hat! Bedenken wir die Worte in der Offenbarung, welche „Babylon die Grosse“ in Beziehung zu Ägypten und zu Sodom setzt!

 

(Offenbarung 11:7, 8)  Und wenn sie [[(die „zwei Zeigen“ [A1-B1])]] ihr Zeugnisgeben beendet haben, wird das wilde Tier, das aus dem Abgrund heraufsteigt [[(Anglo-Amerika)]], Krieg mit ihnen führen und sie besiegen und sie [[(die „zwei Zeugen)]] töten. 8 Und ihre Leichname werden auf der breiten Straße der großen Stadt liegen, die in geistigem Sinne Sọdom und Ägypten genannt wird, wo auch ihr Herr an den Pfahl gebracht wurde.

 

Erst nach dem Schlag gegen das endzeitliche Ägypten folgt Heilung. Der Überrest Ägyptens (die „Schafe“ Jesu, „Ebioniten“ und „Paulikaner“), vor allem der nach Jerusalem einberufene Überrest aus jenen Gebieten, sie alle anerkennen Jehovas Souveränität und Jesu Stellung als Hohepriesterkönig über die ganze Erde. Sie machen ein Verlobungs-Gelübde gegenüber Jehova. Dort wird ein Altar für Jehova aufgerichtet. Das „Israel Gottes“ macht dann auch einen segensreichen Bund mit seinem südwestlichen Nachbarn!

 

Kapitel 20:  Vorhersage Jesajas gegen Ägypten und Äthiopien durch Verheerung der Assyrer

Jesajas Prophezeien, ohne Bekleidung des Oberkörpers und Barfuss, so wie Jehova es ihm geboten hatte: Dies hat erneut symbolischen Charakter! Konkretes Geschehen zur Zeit Jesajas gibt geschichtliche Hinweise auf den Angriff Assyriens zur Zeit König Sargons II. (Nachfolger Salmanassars), den er gegen die Philisterstadt Aschdod führt und die Stadt einnimmt. Damit wurde ein Stützpunkt an der Grenze Ägyptens geschaffen!

 

Neuer Angriff der Muslime auf die Heilige Stadt? Wann?Aber auch der erneute Hinweis „an jenem Tag“ hilft uns die Brücke zu unseren Tagen hin schlagen, um das Treiben der Feinde Israels in dessen Süden und die Gefahr aus dem Norden, dem früheren Gebiet Assyriens zu analysieren, wo heute die Länder Iran, Syrien und Irak, der Libanon (Hisbollah) gemeinsame Front gegen Israel machen mit dem deutlich erklärten Ziel „al-Quds“, die heilige Stadt Jerusalem erneut unter muslimische Herrschaft zu bringen! Die Palästinenser in Cisjordanien und der Gaza-Streifen, wo auch die Stadt Aschdod liegt, sind wie die Al-Kaida, das Kalifat der ISIS von diesem Wunsch beseelt Israel zu vernichten.

 

Im Norden Israels vereinigen sich dessen Feinde "im Schlussteil der Tage"Auf dem Tempelberg stehen zwei muslimische Heilige Städten, welche Israel verbietet dort in Erinnerung des zerstörten Tempels Jehova Anbetung zu erstatten. Nur die Klagemauer unterhalb des Tempelberges steht ihnen hierzu zur Verfügung, was jeden Juden im innersten aufreizt und jeden Muslim, der durch die Kontrollen der Israelis gehen muss, bis er zum Felsendom mit seiner goldenen Kuppel gelangt in Wut versetzt. Eine beständige Herausforderung seitens der Juden jenes muslimische Heiligtum zu zerstören.

 

Dagegen existiert eine vereinigte Idee von 1,3 Milliarden Muslimen die Stadt Jerusalem aus der Hand der Juden zu „befreien“! Ein Pulverfass, das früher oder später explodieren wird! Das Aufstellen des „abscheulichen Dings, das Verwüstung verursacht“ wird die Welt in Atem halten und Schrecken verbreiten!

 

(Daniel 12:11)  Und von der Zeit an, da das beständige [Opfer] entfernt worden ist und das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, aufgestellt worden ist, werden es eintausendzweihundertneunzig Tage sein.

 

Es gilt den Nahen Osten, den Iran und Syrien, die Palästinenser und die Libanesen im Auge zu behalten und die Aktionen und Reaktionen Israels im Hinblick auf zu erwartende Ereignisse im Auge zu behalten!

 

Kapitel 21:  Die Rolle Kedars, Sohn Ismaels und der Wüstenbewohner Arabiens: Ihnen wird vorab durch die Assyrer, dann die Babylonier vergolten

Weitere Strafankündigungen muss Jesaja gegen die Gebiete im Osten Israels verkünden. Dort betrifft es die Nachkommen Ismaels, was auf heutige Tage übertragen erneut die Muslime betrifft. Sie glauben sich doch durch Ismael als Nachkommen Abrahams am Segen teilhaftig zu sein, den Jehova Gott, was die Erde Kanaans betrifft nur gegenüber Isaak äusserte! Die Feindschaft der Nachkommen Abrahams durch Hagar gegenüber denen durch Sara und Isaak dauert somit bis heute an!

 

Abrahams Same der Verheissung wird die Erde ererben

 

Jesaja wird in einer Vision ein Angriff aus Elam und Medien gezeigt die ihn schaudern lässt und krank macht. Beide Nationen gehören heute zum Staatsgebiet Irans! Ein Angriff gegen Babylon (heutiger Irak) wird angekündigt und seine Götter sollen gedemütigt werden, weil sie keinen Schutz gewähren.

 

Der Wächter muss feindliche Annäherung am Tag und in der Nacht melden

Jesaja befiehlt Juda einen Wachtposten aufzustellen, der jede feindliche Annäherung melden soll. „Auf dem Wachtturm, o Jehova, stehe ich beständig bei Tag, und auf meinem Wachtposten bin ich aufgestellt alle Nächte. Und siehe nun, da kommt ein Kriegswagen [mit] Männern, [mit] einem Pferdegespann!“ Auch hier gibt es Parallelen zu unseren Tagen, wo dieselbe Aufgabe den „zwei Zeugen“ zufällt, feindliche Bewegungen anzukünden im Hinblick auf Jehovas Verheissungen!

 

Umfrageergebnis: Wird es eine Fusion der Religionen geben? Die "Universalreligion"?Während der „Wächter“ den Fall der Stadt Babylon ankündigt wird in unserer Zeit vom Fall „Babylons der Grossen“ berichtet! Ob nach der Zerstörung der Religionen durch die Politik eine Vereinigung der Gläubigen der ganzen Erde in einer Universalreligion folgt, dies wird sich zeigen, ist wahrscheinlich, denn „der falsche Prophet“ den Jesus am Tag Harmagedons neben dem „wilden Tier“ in den Feuersee schleudert muss religiöser Art sein und ist zudem an der Seite des „Südkönigs“. Daran wird sowohl im WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS wie auf Seiten der UNO diskutiert und gearbeitet! Umfragen wie beistehend in der Grafik in Deutschland sollen hierzu den Boden ebnen!

 

Eine etwas sonderbare anmutende Ankündigung Jesajas durch den „Wächter“, dass gleichzeitig die „Nacht“ und der „Morgen“ kommen, dies hat eine klare Bedeutung im Hinblick auf die Aufrichtung von Gottes Königreich „inmitten der Feinde  zu tun (Ps 110:2). Ein wahres „Morgengrauen“ kommt für alle, die ihre Erwartung in das Wiederkommen Christi gesetzt haben! Gleichzeitig aber kommt über das bestehende System finsterste Nacht! Die Menschen wissen nicht mehr aus noch ein, ob all der Plagen die wie Wehen eine Schwangere überfällt!

 

Jerusalem zur Zeit Jesu und dessen FluchtanweisungDuma und Seir oder Edom sind nun Gegenstand der Strafankündigungen Jesajas, beide südöstlich Israels angeordnet. Edom ist das Land Esaus! Wie der „Wächter“ in Jesajas Ankündigung rät uns Jesus wach zu bleiben und nach den vorhergesagten Zeichen Ausblick zu halten! Jerusalem soll erneut von Feinden eingekreist werden, wie zur Zeit der Römer im Jahre 70 u.Z.

 

(Lukas 21:34-36)  Gebt aber auf euch selbst acht, damit euer Herz niemals durch unmäßiges Essen und unmäßiges Trinken und Sorgen des Lebens beschwert wird und jener Tag plötzlich, in einem Augenblick, über euch kommt 35 wie eine Schlinge. Denn er wird über alle die kommen, die auf der ganzen Erdoberfläche wohnen. 36 Bleibt also wach, und fleht allezeit, damit es euch gelingt, all diesen Dingen, die geschehen sollen, zu entgehen und vor dem Menschensohn zu stehen.“

 

Jesaja redet von Fliehenden Judäas und Jerusalems, denen von den umliegenden Nationen Schutz gewährt werden soll. Da Jesus vom letzten Angriff der Nationen gegen Jerusalem ebenso von Flucht spricht gilt es diese beiden Ereignisse miteinander zu verbinden! Nur glaubensfeste Christen werden auf Jesu Worte erneut hören und die Kampfzone frühzeitig verlassen, bevor sie von fremden Heeren umstellt sein wird! So handelten auch die „Ebioniten“ ab dem Jahr 66 u.Z., als der „Südkönig“ Rom unter Cestius Gallus Jerusalem umzingelt hatte! Die Rede ist bei Jesaja von einer Erfüllung „in nur einem Jahr“! Das mag bereits auf die Flucht zur Zeit Jesajas erstmals eingetroffen sein, als Sanherib Jerusalem belagern wollte, dann bestimmt beim Angriff Nebukadnezars im Jahre 607 v.u.Z. Wir aber wollen das Geschehen der Endzeit auch hier im Auge behalten! Diesmal versucht der „Nordkönig“ sein verlorenes Gebiet wiederzuerlangen!

 

Kapitel 22:  Judas Untergang durch Babylon angekündigt

Da Juda sich gegen Jehova vergangen hat, indem es sich fremden Göttern zugewandt hatte, kündete Jesaja harte Strafe gegen die Nation an! Wurde Jerusalem zur Zeit Jesajas noch verschont, kam der Verheerer zur Zeit der Propheten Jeremia, Daniel und Hesekiel. Dass Nebukadnezar die Stadt unterwarf und schlussendlich nach einer Rebellion samt dem Tempel Salomos dem Erdboden gleich machte war deutlich angekündigt worden!

 

Gott selbst wird für die Zerstörung der muslimischen Heiligtümer auf dem Berg Zion Befehl erteilenDer nächste Spruch Gottes geht gegen das „Tal der Vision“, deren Diktatoren die Flucht aus einer „ungestümen Stadt“ ergreifen. Etwas wie ein symbolisches „Erdbeben“, eine göttliche Strafankündigung treibt jene Diktatoren aus ihrer Stadt hinaus. Auf die Endzeit angewandt kommt uns das Gericht an „Babylon der Grossen“ in den Sinn und später Gottes Gericht an den Nationen, wo deren Herrscher sich in Höhlen zu verkriechen suchen vor Gottes grossem Zorn gegen sie!

 

Jesaja kündigt den Kampf Elams (heutiges Iran) gegen die „Tochter meines Volkes“, gegen Jerusalem an! Einerseits erfüllte sich dies beim Angriff Nebukadnezars auf Jerusalem im Jahre 607 v.u.Z. Elam bildete Teil des babylonischen Imperiums. Da erneut der Begriff „an jenem Tag“ auftaucht suchen wir um parallele Erfüllung in unseren Tagen! Wir wissen, dass erneut Gottes Zorn auf der Stadt Jerusalem liegt wegen all der Vergehen und Blutvergiessens unserer Tage des christlich-jüdischen Blocks und der dschihadistischen Muslime! „Lo-Ruhama“ wird auch bis und mit Harmagedon „kein Erbarmen“ mehr gezeigt werden!

 

(Jesaja 22:1-3)  Der prophetische Spruch über das Tal der Vision: Was ist denn mit dir, daß du insgesamt auf die Dächer gestiegen bist? 2 Du warst voller Getümmel, eine ungestüme Stadt, eine frohlockende Stadt. Deine Erschlagenen sind nicht die mit dem Schwert Erschlagenen noch die in [der] Schlacht Gestorbenen. 3 Ja, alle deine Diktatoren sind gleichzeitig geflohen. Ohne eines Bogens [zu bedürfen,] sind sie gefangengenommen worden. All die Deinen, die gefunden worden sind, sind zusammen gefangengenommen worden. Weit weg waren sie enteilt.

 

Anstatt über den desolaten moralischen Zustand Israels und Jerusalems zu weinen folgen Feste. Jehova aber wird das Lachen in Weinen verwandeln und der Musik, dem Tanz und Festessen ein Ende bereiten! Sein Volk hat nicht verstanden und spottet gar: „Man esse und trinke, denn morgen werden wir sterben.“ (Jes 22:13)

 

Jesaja muss eine weitere Strafankündigung verkünden. Es geht um den Verwalter Schebna, der eine luxuriöse Grabstätte für sich bereitete und von seiner Stelle verstossen werden soll! Eljakim der Sohn Hilkijas soll seinen Posten erhalten und erhöht sein. Ihm werden die „Schlüssel Davids“ anvertraut! Auch hier ist ein Beispiel für eine grössere Erfüllung in unseren Tagen gegeben. Das treue Verhalten von Jesu Sklaven in den „letzten Tagen“ soll belohnt werden, „ungetreue Sklaven“ aber werden aus ihrer Stellung vertrieben werden! Sinnbildlich wird ein „Pflock“ (eine Verwaltung) ausgerissen und ein anderer „Pflock“ eingeschlagen, wird es eine neue Führung geben. „Und ich will den Schlüssel des Hauses Davids auf seine Schulter legen, und er soll öffnen, ohne daß jemand schließt, und er soll schließen, ohne daß jemand öffnet.“ Die Rede ist von „Immanuel“ (Jes 22:22)

 

Dies erinnert uns an Jesu Worte gegenüber Petrus! Er war zum Führer unter den „Ebioniten“ durch Jesus bestimmt worden und nutzte die ihm übergebenen Schlüssel um das „Königreich des Sohnes der Liebe“ vorab Juden, dann Samaritanern und schlussendlich Menschen aus den Heiden zu öffnen! Wiederum erscheint der Begriff „an jenem Tag“, um zudem die Brücke zur Endzeit hin zu spannen!

 

Der Wechsel im Verwalteramt von Schebna hin zu Eljakim kam zur Zeit Jesajas, als Sanheribs Heerführer Rabschake Jerusalem bedrohte. Damals gab Jehova der Stadt noch seinen Schutz! Es zeigt auf eine grössere Erfüllung in unseren Tagen hin, wo eine Bedrohung des gegenbildlichen alten „Jerusalem“, den Führern der Christenheit vom „Horn“ Anglo-Amerika ausgeht und ein Wechsel in der Verwaltung vom grösseren König als Hiskia angesagt ist, durch Jesus! Am „grossen Tag Jehovas“ wird der „Pflock“, die Herrschaft des „Samens der Schlange“ „umgehauen werden und fallen“ und die neue Herrschaft unter Jesu und der Apostel aufgerichtet, das „Israel Gottes“, die kommende „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“!

 

Kapitel 23:  Erstes und letztes Gericht an den phönizischen Städten des Libanon

Die Städte der Phönizier Tyrus und Sidon sind bis heute Symbol für den Welthandel, ja, gar für die Globalisation! Die Strafankündigung bedeutete bei der Zerstörung von Tyrus durch Nebukadnezar im siebten vorchristlichen Jahrhundert einen Zusammenbruch des damaligen Welthandels.

 

Handelsrouten der PhönizierDie „Schiffe von Kittim“ (Cypern) zeigen, dass ein weiterer Handels- und Umschlagplatz je Insel war, von wo aus bis nach Spanien, nach „Tarschisch“ Waren ausgetauscht wurden. Hesekiel erwähnt den König von Tyrus und bringt ihn mit dem „hellglänzenden Cherub“ Satan in Verbindung, der die Habsucht der Handeltreibenden anstachelt!

 

Shipping Containers at the terminal at Port Elizabeth, New Jersey Das gegenbildliche Tyrus, der Welthandel der Endzeit geht von New York als dem grössten Handelszentrum, dessen Banken aus! Es ist der Sitz der UNO, des siebenköpfigen „wilden Tieres“. Dazu gehört nicht bloss der Warenaustausch, sondern auch der Finanzmarkt Wall Street. Die Offenbarung verrät, dass Satan dem siebten Kopf des zehnhörnigen „wilden Tieres“, Anglo-Amerika seinen Thron und Autorität übergibt!

 

Auch die zweite Hafenstadt Sidon nördlich Israels, das heutige Saida im Libanon erhält durch Jesaja ihr eigenes göttliches Urteil.

 

Sidon war Kanaans Erstgeborener! Sidon war die Hauptstadt des phönizischen Reiches.

 

Muttergöttinnen in allen HeidenkultenDie Göttin Aschtoret (Aschera) mit ihren Sexualkulten herrschte dort vor. Sie nahm auf die Nation Israel durch König Ethbaals Tochter Isebel einen verheerenden Einfluss. König Ahab heiratete sie. Ihr Einfluss ist auch in der Marienverehrung, einer anderen Form von Götterverehrung bis heute zu finden.

 

In einem Vergleich bezeichnete Jesus die Gottlosigkeit der Sidonier von geringerer Bedeutung als die Trägheit der Städte Bethsaida und Chorazin in Israel! Am Gerichtstag würde es ihnen erträglicher gehen wie „Tyrus und Sidon“! Keine Frage, Jesus spricht von der Endzeit, vom Gerichtstag Gottes!

 

(Matthäus 11:20-24)  Dann fing er an, die Städte, in denen die meisten seiner Machttaten geschehen waren, zu tadeln, weil sie nicht bereuten: 21 „Wehe dir, Chọrazin! Wehe dir, Bethsaida! Denn wären in Tỵrus und Sịdon die Machttaten geschehen, die bei euch geschehen sind, so hätten sie längst in Sacktuch und Asche bereut. 22 Daher sage ich euch: Es wird Tỵrus und Sịdon am Gerichtstag erträglicher ergehen als euch. 23 Und du, Kapẹrnaum, wirst du vielleicht bis zum [[(ersten)]] Himmel erhöht werden? Zum Hạdes [[(Grab)]]hinab wirst du kommen; denn wenn die Machttaten, die in dir geschehen sind, in Sọdom geschehen wären, es wäre bis zum heutigen Tag geblieben. 24 Daher sage ich euch: Es wird dem Land Sọdom am Gerichtstag erträglicher ergehen als dir.“

 

Der Libanonkrieg zeigte, dass die Hisbollah mit neuster Waffentechnologie operierteAuf die heutige Zeit übertragen ist der Libanon Israel gegenüber feindlich eingestellt. Die dort vorherrschenden Hisbollah-Milizen forderten Israel durch beständige Übergriffe und Raketenangriffe zum Libanonkrieg 1975, dann 1982 und dann 2006 heraus. Der Libanon mit den beiden Städten Tyrus und Sidon wird auch beim letzten Angriff des „Nordkönigs“ eine gewichtige Rolle spielen! Diese Miliz, die von der UNO als Terrororganisation eingestuft wird, erhält von Syrien und dem Iran Unterstützung und wird von Russland, dem „Nordkönig“ anerkannt!

 

Nebukadnezars Zerstörung brachte eine Flucht grösserer Bevölkerungsteile von Tyrus und Sidon nach Kittim (Cypern). Die Prophezeiung besagt, dass sie auch dort nicht zur Ruhe kommen würden. Der gesamte Handel brach mit der Zerstörung der Städte zusammen und der Reichtum verflog! Auch während der letzten Libanonkriege war Cypern Zufluchtsort für viele Libanesen!

 

(Jesaja 23:8-9)  Wer ist es, der diesen Rat gegeben hat gegen Tỵrus, die Kronenspenderin, deren Kaufleute Fürsten waren, deren Händler die Geehrten der Erde waren?

9 Jehova der Heerscharen selbst hat diesen Rat gegeben, um den Stolz aller Schönheit zu entweihen, um all die Geehrten der Erde mit Verachtung zu behandeln.

 

Wiederum zeigt eine besondere Erwähnung, dass Tyrus nur ein Muster kommender Dinge der Endzeit darstellt: „… all die Geehrten der Erde mit Verachtung zu behandeln.“ Ein erdenweiter Zusammenbruch des Welthandels steht bevor! Erste Ausläufer davon die schlimmeres ankünden haben wir in den letzten Jahren erlebt! Seit 2008 hat sich die Welt von der Krise des Bankensektors zufolge des Platzens der Immobilienblase in den USA nicht mehr erholt. Ein Grossteil aller Nationen ist vollkommen überschuldet ohne je ihre Kredite zurückzahlen zu können. Die Griechenlandkrise 2015 hat einen neuen Anstrich gegeben, dass für immer weiter Geld gedruckt und geliehen wird. Bis zum Tag X, wo das System zusammenkrachen muss.  

 

Zwei Karten von Tyrus: Zur Zeit von Alexanders Dammbau und heute

 

Kapitel 24:  Gottes grosser Gerichtstag an „den Himmeln“: Droben, dem zweiten und unten auf der Erde, dem ersten

Wiederum kommen viele Ankündigungen, die in ihrer Hauptrichtung auf unsere Tage ausgerichtet sind! Die Juden haben ihren „Bund der Beschneidung“ gebrochen und die Christen sind ihrem Bund den sie mit der Taufe eingingen untreu geworden! Beide handeln gesetzlos, da sie sowohl das GESETZ Mose wie das „GESETZ des Christus“ missachten! Das Gelobte Land soll erneut menschenleer gemacht werden.

 

Der Bar-Kokhba-Aufstand im Jahre 135 u.Z. gegen Kaiser Hadrian Dies erfüllte sich bereits während der 70 Jahre des babylonischen Exils, dann im Gefolge des jüdischen Krieges 66 bis 70 u.Z. Später durch den Judenaufstand Bar Kochbas im Jahre 132 bis 135 u.Z. gegen die Römer unter Kaiser Hadrian, wo selbst Jerusalem zur Stadt erklärt wurde, die ausser einem Tag im Jahr kein Jude betreten durfte: „… jedes Haus ist dem Eintritt verschlossen.“ (Jes 24:10)

 

(Jesaja 24:5)  Und das Land selbst ist entweiht worden unter seinen Bewohnern, denn sie haben die Gesetze umgangen, die Bestimmung geändert, den Bund von unabsehbarer Dauer [[(ewiger Dauer)]] gebrochen.

 

Seht wenige sterbliche Menschen sind übriggeblieben“, schreibt Jesaja weiter, als hätte es sich bereits erfüllt! Da aber gleichzeitig von einem Gericht an denen „droben in den Himmeln“ die Rede ist muss das Endgericht gemeint sein, wo Satan aus dem zweiten, geistigen Himmel geworfen zur Erde hinab geworfen wird! Die Offenbarung beschreibt in der 6. Vision

 

(Offenbarung 12:7-9)  Und Krieg brach aus im Himmel: Mịchael und seine Engel kämpften mit dem Drachen, und der Drache und seine Engel kämpften,doch gewann er nicht die Oberhand, auch wurde für sie keine Stätte mehr im Himmel gefunden. 9 Und hinabgeschleudert wurde der große Drache — die Urschlange —, der Teufel und Satan genannt wird, der die ganze bewohnte Erde irreführt; er wurde zur Erde hinabgeschleudert, und seine Engel wurden mit ihm hinabgeschleudert.

 

Jesaja spricht von einer Nachlese von Menschen wie an einem Olivenbaum und nach der Weinlese. Alle „von der Gegend des Lichts“, von „den Inseln des Meeres“ sollen Jehova und seinen Auserwählten erneut Melodien spielen: Die „Zierde dem Gerechten“ (Jes 24:13-16). Während messianische Juden, die „Ebioniten“ und „Paulikaner“, Christen aus den Heiden „im Licht genauer Erkenntnis“ wandeln, ist es die jüdische Nation der Endzeit, welche die Aussagen ihrer eigenen Propheten nicht zu deuten vermag! Nur die Schlüsselinformationen der christlich-griechischen Schriften des Neuen Testaments zeigen die wahren Zusammenhänge!

 

(Römer 11:23)  Auch werden sie [[(die wegen ihres Unglaubens von „Spross“ abgehauenen Triebe Israels)]], wenn sie nicht in ihrem Unglauben bleiben, eingepfropft werden; denn Gott vermag sie wieder einzupfropfen [[(als „Ebioniten“]]. 24 Denn wenn du aus dem von Natur wilden Olivenbaum [[(aus den Heidennationen)]] herausgeschnitten und entgegen der Natur in den edlen Olivenbaum [[von „Spross“ (Jesus) aus der Wurzel Isais]] eingepfropft wurdest, wieviel eher werden diese, die natürliche [Zweige] sind [[(Ebioniten)]], in ihren eigenen Olivenbaum eingepfropft werden! [[(Aus dem Wurzelstock Israels)]]

 

Aus dem „Spross Davids“, aus Jesus wurde ein üppiger „Olivenbaum“: Eine „grosse Volksmenge“ wird in der Ernte des Gerichtstages Gottes davon abgelesen und die Nachlese füllt die Vollzahl der 144.000 kommenden Priesterkönige des „Israel Gottes“. Diese zusammen lobpreisen Gott für seine Gerechtigkeit, dass er an denen Rache geübt hat, die Ihn als höchsten Herrscher abgelehnt haben!

 

(Offenbarung 7:9-17)

Nach diesen Dingen sah ich, und siehe, eine große Volksmenge, die kein Mensch zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Zungen stand vor dem Thron und vor dem Lamm, in weiße lange Gewänder gehüllt, und Palmzweige waren in ihren Händen. 10 Und sie rufen fortwährend mit lauter Stimme, indem sie sagen: „Die Rettung [verdanken wir] unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm.

. . .

„Das sind die, die aus der großen Drangsal kommen, und sie haben ihre langen Gewänder gewaschen und sie im Blut des Lammes weiß gemacht. 15 Darum sind sie vor dem Thron Gottes; und Tag und Nacht bringen sie ihm in seinem Tempel heiligen Dienst dar; und der, der auf dem Thron sitzt, wird sein Zelt über sie ausbreiten. 16 Sie werden nicht mehr hungern und auch nicht mehr dürsten, noch wird die Sonne auf sie niederbrennen, noch irgendeine sengende Hitze, 17 weil das Lamm, das inmitten des Thrones ist, sie hüten und sie zu Wasserquellen des Lebens leiten wird. Und Gott wird jede Träne von ihren Augen abwischen.“

 

Ohne die Ergänzungen der Informationen der Propheten durch Jesus und seine Apostel bleiben viele Dinge in der Finsternis des Unverständnisses! Da Katholiken das Alte Testament als „veraltet“ betrachten und Juden das Neue Testament als Fälschung bezeichnen, so können beide nicht zu genauer Erkenntnis kommen! Das Land bewegt sich ganz haltlos wie ein Betrunkener, und es ist hin und her geschwankt wie eine Ausguckhütte. Und seine Übertretung ist auf ihm schwer geworden, und es soll fallen, so daß es nicht wieder aufstehen wird.“ (Jes 24:20) Jehova nennt die Namenchristenheit „Trunkenbolde Ephraims“ (Ephraim = „Lo-Ammi“) und zu deren Amtsträgern spricht Er: „Mit Füßen werden die hoheitsvollen Kronen der Trunkenbolde Ẹphraims zertreten werden.“

 

Aufmerksamkeit Gottes auf die „Himmel“ droben und jene auf der Erde gerichtet!

Wiederum wird der Ausdruck „an jenem Tag“ die Verbindung hin zum „Tag des Zornes“ gelenkt, wo nun Gott selbst Gericht an dem Majestätischen auf der Erde und droben im Himmel halten wird:

 

(Jesaja 24:21-23)  Und es soll geschehen an jenem Tag, daß Jehova seine Aufmerksamkeit dem Heer der Höhe in der Höhe [[(dem zweiten und dem ersten „alter Himmel“)]] zuwenden wird und den Königen des Erdbodens auf dem Erdboden. 22 Und sie werden bestimmt gesammelt werden, wie man Gefangene in die Grube sammelt, und werden in den Kerker [[„Gehenna“]] eingeschlossen; und nach einer Fülle von Tagen [[(am Ende des Millenniums)]] wird die Aufmerksamkeit auf sie gerichtet werden. 23 Und der Vollmond      [[(die höchste Autorität der Erde)]] ist mit Scham bedeckt worden, und die glühende [Sonne] [[(„Satan“]]  ist beschämt worden, denn Jehova der Heerscharen ist König geworden auf dem Berg Zion und in Jerusalem [[Bb2]] und vor seinen älteren Männern [[(den 144.000)]] mit Herrlichkeit.

 

Satan und seine Dämonen werden vorab hinabgeschleudert zur Erde. Dies folgt kurz nach Jesu erster Wiederkehr zur Erde zur Auferweckung seiner „Braut, die Frau des Lammes“, der zwölf Apostel und seiner Rückkehr als „der Sohn, der männliche“ (Off 12:5) zum Thron des Vaters. Damit ist der zweite „alte Himmel“ vollkommen von jenen gereinigt! In Harmagedon aber kommt die Abrechnung mit dem politischen Haupt der Erde, „dem wilden Tier“ und seinem willigen religiösen Gefährten, dem höchsten religiösen Haupt, „dem falschen Propheten“, der an dessen Seite „grosse Zeichen“ wirkte!

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"

 

Wiederum wird wie zu Beginn des Kapitels 2 durch Jesaja der „Berg Jehovas“, Zion in den Mittelpunkt gerückt, von dem aus Jehova nun sowohl die „Himmel droben“ wie die irdischen „neuen Himmel“, der 144.000 Priesterkönige zu friedvollen und paradiesischen Verhältnissen führen wird! Die Angst und der Schrecken der Endzeit und ihrer Auseinandersetzungen, angetrieben durch den Teufel und seine Dämonen, der sowohl den „Nordkönig“ wie den „Südkönig“ kontrolliert und manipuliert, sie alle haben ein Ende gefunden! Jesus hatte diese Tatsache bestätigt, als er zu Beginn seines Predigens vom Teufel mehrfach versucht wurde:

 

(Matthäus 4:8-10)  Wieder nahm ihn der Teufel mit auf einen ungewöhnlich hohen Berg und zeigte ihm alle Königreiche der Welt und ihre Herrlichkeit, 9 und er sagte zu ihm: „Alle diese Dinge will ich dir geben, wenn du niederfällst und mir einen Akt der Anbetung erweist.“ 10 Da sprach Jesus zu ihm: „Geh weg, Satan! Denn es steht geschrieben: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.‘ “

 

Keine der von Menschen geschaffenen Hierarchien, die Satan nicht erneut unterwanderteNur jene die im „Licht“ aller biblischer Vorhersagen wandeln lassen sich weder mit dem „wilden Tier“ der Politik, jenem „hohen Berg“ ein noch mit dem „Bild des wilden Tieres“, den Hierarchien der Religionen an deren Spitze derselbe Teufel steht, der dadurch regiert, dass er alle gegeneinander aufhetzt und einmal den einen unterstützt und den anderen unterliegen lässt und dann wieder umgekehrt!

 

Unter Jesus aber werden alle Kräfte vereint, jene „in den Himmeln droben und jene auf der Erde“, um Gottes Willen vollkommen auszuführen und das verheissene Paradies, wo Frieden und Sicherheit für alle herrschen wird auf der Erde aufzurichten!

 

(Epheser 1:8-12)  Diese [[(Erkenntnis der Befreiung von Sünde und Tod durch das Lösegeld Christi)]] hat er auf uns überströmen lassen in aller Weisheit und Vernünftigkeit, 9 indem er uns das heilige Geheimnis seines Willens bekanntgemacht hat. Es ist nach seinem Wohlgefallen, das er sich vorgenommen hat in sich selbst, 10 für eine Verwaltung an der Grenze der Fülle der bestimmten Zeiten, nämlich in dem Christus wieder alle Dinge zusammenzubringen, die Dinge in den Himmeln [[(den dritten und zweiten „Himmel“)]] und die Dinge auf der Erde [[die „neuen (ersten) Himmel“ der 144.000)]]. [Ja,] in ihm, 11 in dessen Gemeinschaft wir [[(die 11 Apostel + Paulus))]] auch zu Erben eingesetzt worden sind, indem wir vorherbestimmt wurden [[Mat 28:18; Lu 22:28-30]] nach dem Vorsatz dessen, der alle Dinge gemäß dem Rat seines Willens wirkt, 12 damit wir zum Lobpreis seiner Herrlichkeit dienen sollten, wir, die wir [[(die Apostel)]] zuerst auf den Christus gehofft haben.

 

Nur wer die Logik Gottes, die doch „Weisheit und Vernünftigkeit“ bedeutet durchschaut, der kann zwischen dem Schein der Grossartigkeit dieser heute herrschenden Mächte und ihrer tiefen Verbindung hin zu Gottes Erzfeind, dem Teufel erkennen. Der wird ihr mit aller Kraft ausweichen, um nicht Anteil zu haben an irgend einer seiner vom Bösen kontrollierten Werke durch dessen Organisationen in Politik, Religion und der grossen Wirtschaft! Der Druck wird in der Endzeit stark ansteigen

 

Lassen wir die Vorhersagen Jesajas auf unseren Geist heilend einwirken und suchen wir die Verknüpfungen zur realen Welt heute und dem, was Gott verheissen hat, dass es kommen wird!

 

 

5.3.2           Kapitel 19:  Gericht an Ägypten; Gottes Bund mit Israel soll zum Segen der ganzen Erde werden

 

5.3.1.1          Jes 19:1-7:  Das angekündigte Gericht gegen Ägypten

 

Jes 19:1-4:  Ägyptens Bruderkrieg vorhergesagt, weil sie sich an Geistermedien wenden, daher werden sie in der Hand eines harten Herrschers enden

Das Ägypten der PharaonenJehovas erstes Gericht an den Ägyptern bestand aus den zehn Plagen zur Zeit vor dem Auszug 1513 v.u.Z.! Die letzte Plage kostete die Ägypter ihre Erstgeborenen der Tiere und der Menschen. Israel wurde wegen des Blutes eines Lammes an der Türpfosten gerettet. Auch in der Endzeit ist ein „Auszug“ angesagt, wenn der versiegelte Überrest nach Harmagedon nach Jerusalem eingesammelt wird, während die Erstlinge dieses Systems der „Gehenna“ verfallen! Dies ist zu Beginn des grossen Jubeljahres, wo „allen Gefangenen Freiheit ausgerufen wird“! (Jes 61:1-3) Da aber Ägypten bis dahin weiter seinen Göttern huldigt ist ihm erneut Strafe angekündigt!

 

(Jesaja 19:1)  Der prophetische Spruch gegen Ägypten: Siehe! Jehova fährt auf einer schnellen Wolke daher und kommt nach Ägypten. Und die wertlosen Götter Ägyptens werden bestimmt seinetwegen beben, und das Herz Ägyptens, es wird schmelzen in dessen Mitte.

 

Jehova redet im Folgenden über die Art, wie jener Schmerz in Ägypten seine Ursache hat! Er redet von einem Bürgerkrieg, den Gott selbst verursachen wird. Inwiefern aber wird Gott dies tun? Indem die Ägypter Gottes weisen Rat und Sein GESETZ ablehnen werden sie die Folgen tragen müssen ihres unsinnigen Handelns! Habsucht, Korruption, Misswirtschaft sind nur einige der Folgen, welche das Volk vorab gegen die Mächtigen aufstachelt, um später in Machtkämpfen sich gegenseitig zu bekriegen! Bis heute ist dies gleich und was wir seit 2011 in jenem Land beobachten zeigt nur eine weitere Erfüllung vor dem Ende! 

 

Ägypter gegen Ägypter (Jesaja 19:2-4)  „Und ich will Ägypter gegen Ägypter aufstacheln, und sie werden sicherlich Krieg führen, jeder gegen seinen Bruder und jeder gegen seinen Gefährten, Stadt gegen Stadt, Königreich gegen Königreich. 3 Und der Geist Ägyptens soll verstört werden in seiner Mitte, und seinen Rat werde ich verwirren. Und sie werden sich gewiß an die wertlosen Götter und an die Beschwörer und an die Geistermedien und an die berufsmäßigen Vorhersager von Ereignissen wenden. 4 Und ich will Ägypten in die Hand eines harten Herrn überliefern, und stark wird der König sein, der über sie herrschen wird“ ist der Ausspruch des [wahren] Herrn, Jehovas der Heerscharen.

 

Wer nun war der „harte Herr“ der nach internen Auseinandersetzungen zuerst über Ägypten zu herrschen begann, nachdem Jesaja die Worte Gottes niederschrieb?

 

Unterschiedliche „harte Herren“ herrschten über Ägypten

Nicht ein einzelner „harter Herr“ der während nur einer Regierungszeit oder Dynastie hart über Ägypten geherrscht hätte, nein, bis zu unseren Tagen haben sich Herrscher jenes Landes bemächtigt und zur eigenen Ehre aber zum Schaden des Volkes geherrscht!

 

Zuerst waren es ab der 22. Dynastie der Pharaonen die Libyer, die auf dem Throne Ägyptens sassen, beginnend mit Pharao Schischak (1.Kö 11:40).

 

Im Jahre 993 v.u.Z. drang jener mit einem starken Heer aus Libyern zusammen mit Äthiopiern mit Wagen, Reitern und Fusssoldaten in Juda ein. Er bedrohte Jerusalem und nur durch Übergabe der Schätze zog Schischak ab (1.Kö 14:25, 26; 2.Chr 12:2-9).

 

Im Jahre 967 u.Z. zog Serach, der Äthiopier, ein Kuschit mit einer Million Soldaten gegen Juda. König Asa schlug ihn vernichtend südlich von Jerusalem (2.Chr 14:9-13; 16:8). Danach folgte eine längere Zeit mit starken inneren Schwierigkeiten und unterschiedlichen parallelen Dynastien, die sich zum Teil bekämpften. Die 25.Dynastie scheint zur Zeit Jesajas unter äthiopischer Vorherrschaft gestanden zu haben, mit dem König Tirhaka (oder Taharka), der 732 v.u.Z. in Kanaan vorrückte.

 

Assyrien beginnt Ägypten zu beherrschen!

Assyrien begann vorherrschende Macht im Nahen Osten zu werden nachdem es Syrien niederwälzte und sich 758 bis 740 v.u.Z. Samaria, das Königreich Israel und dessen König Hoschea unterwarf. Dieser versuchte mittels einem Bündnis mit König So von Ägypten sich aus der Vorherrschaft Assyriens zu befreien (2.Kö 17:4).

 

Das assyrische ImperiumZu jener Zeit Jesajas rückten die assyrischen Truppen Sanheribs unter Führung von dessen Feldherr Rabschake in Samaria ein und führten das Volk Israel 740 v.u.Z. ins Exil. Dann stiess Rabschake bis nahe Jerusalem vor (2.Kö 18:19-21). Dies wird später im Kapitel 20 näher behandelt.

 

Im Jahre 632 v.u.Z. rückte König Tirhaka (oder Taharka) von Äthiopien nach Kanaan vor (2.Kö 19:8-10). Jesajas Vorhersage im Kapitel 7, Verse 18, 19 kamen damit zur Erfüllung: Dass Jehova „den Fliegen pfeifen wird, die am äußersten Ende der Nilkanäle Ägyptens sind, und den Bienen, die im Land Assyrien sind“. Dadurch wurde Juda vom Süden her und vom Norden her bedrängt, als jene zwei Mächte sich in Juda bekämpften! Fliegen sind im schlammigen Ägypten eine Plage, die Bienen dagegen entsprechen der gebirgigen, bewaldeten und fruchtbaren Zone Assyriens.

 

Kultgegenstände der Zeit der PharaonenDie „harte Hand“ kam erneut mit dem assyrischen König Esar-Haddon erstmals zur Zeit des judäischen Königs Manasse (716-662 v.u.Z.) der in Ägypten eindrang und sich Unterägypten bis Memphis in sein Reich einverleibte.

 

Damit stand der ganze fruchtbare Halbmond vom Persischen Golf bis zu den Nilkatarakten unter seiner Kontrolle! Jesajas Vorhersage „Und ich will Ägypten in die Hand eines harten Herrn überliefern, und stark wird der König sein, der über sie herrschen wird“ hatte sich erneut erfüllt!

 

Gemäss dem Propheten Nahum (Nah 3:8-10) war es der letzte assyrische König Assurbanipal, der Ägypten erneut angriff und die Stadt Theben (No-Amon) in Oberägypten plünderte! Assyrien zog später seine Truppen zurück. 

 

Ägyptens Hilfe kann den Untergang Assyriens nicht abwenden; Judas König Josia wird getötet

Pharao Nechos, in dessen 14.Regierungsjahr, kam mit seinem Heer 632 v.u.Z. den bedrängten Assyrern zu Hilfe, die vom babylonische König Nabupolassar II. angegriffen wurden.

 

Sanheribs Stadt NniniveNabupolassar griff zusammen mit dem Mederkönig Kyaxares die Hauptstadt Ninive an. In diesem Jahr fiel Ninive in die Hand der Babylonier, die sie vollkommen zerstörten. Die Stadt wurde offensichtlich durch Feuer vernichtet. Einige assyrische Reliefs weisen beschädigte Stellen oder Spuren von Feuer und Rauch auf. In einer babylonischen Chronik wird über Ninive berichtet: „Die Beute von Stadt und Tempel, alles schleppten sie fort und [verwandelten] die Stadt in einen Trümmer- und Schutt[hügel]“.[1] Damit erfüllte sich erneut biblische Vorhersage (Nah 1:1; 2:8; Ze 2:13-15).

 

Unter Pharao Necho II. kamen dessen Truppen im Jahre 628 v.u.Z. Assyrien im Kampf gegen die Babylonier und Meder erneut zu Hilfe. Bei Megiddo stiess er auf die judäischen Truppen König Josias, wo Pharao Necho entgegen seinem Willen in den Kampf verwickelt und Josia im Kampf getötet wurde (2.Kö 23:29; 2.Chr 35:20-24). Nur drei Monate danach, setzte er den Thronfolger Josias, den König Jehoahas ab und führte in gefangen nach Ägypten. Er ersetzte ihn durch Eljakim (den er Jojakim nannte) (2.Kö 23:31-35; 2.Chr 36:1-4; vgl. Hes 19:1-4). Danach war Juda Ägypten gegenüber tributpflichtig.

 

Der babylonische Kronprinz Nebukadnezar II. (Nabulpolassars Sohn) bereitete einem erneutem assyrischen Versuch sich zu befreien im Jahre 625 u.Z. bei Karkemisch ein vernichtendes Ende (Jes 10:9-11; Jer 25:17-19; Jer 42:6-10; Jer 46:2). Das war im 4.Jahr Königs Jojakims von Juda. Zufolge des Todes seines Vaters Nabupolassar kehrte Nebukadnezar II zur Krönung nach Babylon zurück und wo er am 1.Elul den Thron bestieg.

 

In seinem ersten offiziellen Regierungsjahr 624 v.u.Z. machte Nebukadnezar einen Feldzug gegen Ägypten. Er  nahm die Philisterstadt Askalon ein und plünderte sie. Während der folgenden drei Jahre machte er weitere Einfälle in Juda. Im 4. Jahr Jojakims, 618 v.u.Z. eroberte er Jerusalem. Danach führte er seine Truppen nach Ägypten, wo beide Seiten schwere Verluste erlitten. Nach dem Bibelbericht wurde Ägypten im 21.Jahr der Regierung Nabupolassars geschlagen, also sieben Jahre nach dem Fall Ninives. Im 4. Jahr der Regierung Jojakims.

 

Auszug Israels aus Jerusalem in die Knechtschaft BabylonsEin späterer Versuch Jojakims sich vom Joch Ägyptens zu befreien endete erneut mit der Belagerung Jerusalems durch Nebukadnezar. Als Jojakim während der Belagerung starb, da kam sein Sohn Jojachin auf den Thron. Nach nur drei Monaten und zehn Tagen übergab jener die Stadt den Babyloniern am 2.Adar (ca. März) des Jahres 618 v.u.Z.

 

Keilschrift 21946 im British Museum, die an den Sieg Nebukadnezars erinnertNach dem Sieg Nebukadnezars über die Juden 618 v.u.Z. wurde dieses unter  dem von ihm eingesetzten König Zedekia zu einem Vasallenstaat und tributpflichtig. Babylon war damit zu einem „goldenen Becher“ in der Hand Jehovas geworden, um das Strafgericht gegen Juda zu vollenden (2.Kö 24:1). Als sich Zedekia 609 v.u.Z. sich gegen Nebukadnezar und Babylon erhob und ägyptische Hilfe anforderte kam ihm der Pharao mit einem Heer zu Hilfe. Sie erreichten, dass sich Nebukadnezar vorübergehend zurückziehen musste (Jer 37:5-7; Hes 17:15-18).

 

Etwas später aber kam Nebukadnezar zurück, belagerte und zerstörte schlussendlich Jerusalem bis auf die Grundmauern am 9. Tamuz, im 11. Regierungsjahr Zedekias (Jer 37:7-10).

 

Im Britischen Museum erinnert die Keilinschrift 21946 an jenen Sieg Nebukadnezars: „Im 7. Jahre ..., im Monat Kislew, bot der König von Akkad seine Truppen auf und zog nach Hattu. Die Stadt von Juda ... griff er an. Am 2. Adar eroberte er die Stadt. Den König [Jojachin] nahm er gefangen. Einen König [Zedekia] nach seinem Herzen setzte er über sie. Schweren Tribut nahm er mit und brachte (ihn) nach Babel“. [2] Nebukadnezar nahm König Jojachin sowie weitere Glieder des Königshauses, Hofbeamte, Handwerker und Krieger mit ins Exil nach Babylon. Darunter waren Daniel, Meschech, Abednego, Asarja und Hesekiel (Da 1:6; Hes 1:1). Er machte den Onkel Jojachins, Mattanja, zum König von Juda und änderte seinen Namen in Zedekia um. Viele Juden kamen ins erste babylonische Exil, einige wurden dort ausgebildet, um im in ihrem besetzten Land die Verbindungsleute für Babylon zu werden (2.Kö 24:11-17; 2.Chr 36:5-10).

 

 

Es gilt die Verbindungspunkte früher Erfüllung von Vorhersagen und endzeitliche herausfinden!

Nach dem Sturz Jerusalems kamen Nebukadnezars Truppen zur Belagerung der Inselstadt Tyrus. Mit ihren Helmen schaufelten sie Steine und Sand, um eine Landzunge bis zur Insel zu schütten.  Gottes Gericht an Tyrus wurde damit gemäss Vorhersage vollzogen (Jes 23:1-9; Hes 26:7-11; 29:17-20) Da ihm als Ausgleich der Reichtum Ägyptens versprochen war bleibt offen, wann er dies erreichte, weil kein weiterer Kriegszug dorthin dokumentiert ist.

 

Ägypten unterband 2012 die für Israel lebensnotwendige GasversorgungOb daraus eine endzeitliche Erfüllung abgeleitet werden kann, dass der Irak mit seinen Verbündeten Iran, Syrien und dem Libanon, wenn jene zum letzten Sturm gegen Israel ansetzen auch noch sich Ägyptens bemächtigen, bleibt im Moment eine offene Frage! Israel studiert daran die Sinaihalbinsel zurückzuerobern, nachdem im April 2012 Ägypten seine für Israel lebenswichtigen Gaslieferungen unterbunden hat! Die Installationen wurden seit längerer Zeit immer wieder durch Beduinenstämme sabotiert! Das ägyptische Militär hat die Kontrolle über die etwa 250.000 Beduinen verloren die ausserdem Gasa mit Waffen versorgen und zusammen mit Hamas-Terroristen vom Sinai her mit jenen gemeinsam Israels Grenzen bedrohen!   

 

Obwohl Jehovas GESETZ den Juden verbot nach Ägypten zurückzukehren waren es viele die dort aufgrund der Angriffe der Babylonier Zuflucht suchten. Jeremia hatte das Volk vor solchen Schritten gewarnt! (Jer 42:7-22)  Nur sollte er sich die Pferde nicht mehren noch das Volk nach Ägypten zurückgehen lassen, um sich die Pferde zu mehren, da doch Jehova zu euch gesagt hat: ‚Ihr sollt nie wieder auf diesem Weg zurückkehren. (5.Mo 17:16) Die Städte Tachpanes (Nildelta), Migdol (zwischen Noph und den Roten Meer) und Noph (Hauptstadt; späteres Memphis) waren Zufluchtsorte, wo die Juden erneut begannen den Götzen Ägyptens zu dienen! (4.Mo 33:7, 8; Jer 43:7-9; 44:1-25; Hes 30:13)

 

Das "Hagana-Schiff - Jüdischer Staat" Bedenken wir die Rückwanderung nach Israel von jüdisch-Stämmigen aus aller Welt, was jene an Götzenverehrung nach Israel einschleppten und mit ihren Stimmen an der demokratischen Urne bestimmten hat Israel zu einem Staat gemacht, der multikulturell und multireligiös ist. Exakt, das was Jehova zu verhindern suchte und was im Kommenden System unter „Immanuel“ Wirklichkeit werden wird: Anbetung des einen Gottes, des Schöpfers, Jahwe!

 

Etwa drei Jahre nach der Zerstörung Jerusalems wurden 615 v.u.Z. weitere Juden nach Babylon gebracht, möglicherweise jene, die in andere Länder geflohen waren inklusive jener, die nach Ägypten gegangen waren. Damit wäre Babylon zu jener Zeit  erneut Herrscher in Ägypten gewesen (Jer 52:30).

 

Ein weiterer „harter Herr“ ist auch für die „Zeit des Endes“ für die ganze Erde angesagt, was auch Ägypten mit einbezieht, weil die letzte Weltmacht, der „Südkönig“ Anglo-Amerika sich in alle ihm gewichtigen internen Auseinandersetzungen von Ländern oder Regionen einmischen wird! Er verteidigt seine wirtschaftlichen Interessen und seine Versorgung mit allen wichtigen Grundsgütern! Johannes sieht in der 8. Vision der Offenbarung:

 

(Offenbarung 13:3-8)  Und ich sah einen seiner [[sieben]] Köpfe wie zum Tode geschlachtet, doch wurde seine Todeswunde geheilt, und die ganze Erde folgte dem wilden Tier mit Bewunderung. 4 Und sie beteten den Drachen an, weil er dem wilden Tier die Gewalt gab, und sie beteten das wilde Tier an mit den Worten: „Wer ist dem wilden Tier gleich, und wer kann mit ihm kämpfen? 5 Und ein Maul wurde ihm gegeben, das große Dinge und Lästerungen redete, und Gewalt wurde ihm gegeben, zweiundvierzig Monate [[(während der „grossen Drangsal“, um die „Neue Weltordnung“ im Sinne Satans aufzurichten)]] zu handeln. 6 Und es [[(das zweihörni „wilde Tier“, Anglo-Amerika)]] tat sein Maul auf zu Lästerungen gegen Gott, um seinen Namen und seine Wohnstätte zu lästern, ja die, die im Himmel weilen [[die ganzen Versuhe der Besetzung des Welraums und Abwehrmassnahmen gegen „Ausserirdisch“, wie Hollywood dies immer neu bezeugt)]]. 7 Und es wurde ihm gewährt, mit den Heiligen [[(als „Heilig“ gilt jeder, der sich als Glaubender taufen liess (Rö 1:7; 1.Kor 6:11))]] Krieg zu führen und sie zu besiegen, und es wurde ihm Gewalt gegeben über jeden Stamm und [jedes] Volk und [jede] Zunge und [jede] Nation. 8 Und alle, die auf der Erde wohnen, werden es anbeten; der Name von keinem von ihnen steht von Grundlegung der Welt an in des Lammes Buchrolle des Lebens geschrieben, das geschlachtet worden ist.

 

Durch Veröffentlichungen geheimer Staatspapiere wurde gezeigt, wie auch viele andere Herrscher im ersten, Menschlichen, politischen und religiösen der drei „Himmel“ von den Mächtigen in den USA mit Schimpfworten behandelt wurden. Welche Nation der Erde kann sich schon noch gegen die letzte der sieben Israel beherrschenden Weltmächte zur Wehr setzen? 

 

Jes 19:5-10:  Grosse Trockenheit wird das Nildelta und seine Kanäle verwüsten

Das ganze Land Ägypten lebt vom Nil und den daran angrenzenden Gebieten, welche durch die jährlichen Überschwemmungen und den damit zugeführten fruchtbaren Schlamm zur Kornkammer der damaligen Welt geworden war. Aber so wie es zur Zeit Josephs in Ägypten war, wo sieben fruchtbaren Jahren eine ebenso lange Trockenperiode folgte, ohne das Überteten des Nils über die Ufer und damit verbunden fehlende Ernten, Arbeitslosigkeit, Mangel, Hunger und Aufstände, so war auch durch Jesaja angekündigt, dass Gott weiteres Strafgericht folgen lassen würde!

 

(Jesaja 19:5-10)  Und das Wasser wird bestimmt ausgetrocknet werden aus dem Meer, und selbst der Strom wird vertrocknen und tatsächlich versiegen. 6 Und die Ströme sollen stinken; die Nilkanäle Ägyptens sollen seicht werden und vertrocknen. Rohr und Schilf sollen vermodern. 7 Die kahlen Stellen am Nil, an der Mündung des Nil, und jedes Saatland des Nil werden verdorren. Es wird gewiß verweht werden, und es wird nicht mehr sein. 8 Und die Fischer werden trauern müssen, und all diejenigen, die Angelhaken in den Nil werfen, sollen Leid tragen, und auch diejenigen, die Fischnetze über der Oberfläche des Wassers ausbreiten, werden tatsächlich hinschwinden. 9 Und die Bearbeiter von gekämmtem Flachs sollen beschämt werden; auch die am Webstuhl an weißem Gewebe Arbeitenden. 10 Und ihre Weber sollen zerschlagen werden, alle Lohnarbeiter von bekümmerter Seele.

 

Ob die Dürreperiode im ausgehenden 8.Jahrhundert v.u.Z., welche vor allem Griechenland schweres Leid brachte. Auch Ägypten war betroffen ist geschichtlich nicht dokumentiert. In Griechenland scheint es Auslöser des lelantischen Krieges zwischen Chalkis und Eretria gewesen zu sein.

 

Der Klimawandel macht sich im Nahen Osten besonders bemerkbar und Streit um Wasserversorgung trifft die meisten NahoststaatenIn geschichtlicher Zeit wird zwischen 1199 und 1202 u.Z. aus Ägypten eine schwere Hungersnot gemeldet, weil das Nil-Hochwasser ausblieb und mehr aus 100.000 Menschen verhungerten.

 

In unseren Tagen mit dem Klimawandel war Nordafrika und damit auch Teile des früheren Ägyptens wie Sudan und Äthiopien mehrfach von Trockenperioden betroffen, vor allem in der Sahelzone kam es zu grossen Ausfällen an Menschenleben und zu  Aufständen, um die wenigen fruchtbaren Gebiete und um Wasserquellen. Vor allem aber waren die Gegenden die Bodenschätze und Öl beherbergen umkämpft, weil von dort her die grössten Einnahmen stammten, um Lebensmittel zu importieren.

 

Mögliche Folgen von Dürre sind aber heute weiterreichend als in biblischer Zeit:

 

-       geringere Ernten, steigende Preise für die geernteten Güter

-       weniger Viehfutter

-       Engpässe in der Stromversorgung

-       Wasserkraftwerke können weniger Strom produzieren (Assuan-Staudamm, seit 1971)

-       die Belieferung von mit Steinkohle oder mit Öl beheizten Kraftwerken per Schiff wird bei sinkenden Wasserständen schwieriger

-       Kernkraftwerke müssen, vor allem im Sommer, ihre Leistung drosseln (einerseits haben sie mengenmäßig zu wenig Kühlwasser; andererseits darf das Kühlwasser beim Zurückfließen in den Fluss nur eine gewisse Maximaltemperatur haben. Je wärmer das Wasser vor Entnahme schon ist, desto weniger Kühlleistung kann es erbringen).

-       Fallende Grundwasserspiegel können selbst die Trinkwasserversorgung behindern

 

Der Assuan-Staudamm wirkt wie ein Ausgleichsbecken für Unterägypten, das dadurch ausgeglichener mit Hoch- und Niederwasser rechnen kann.

 

Jes 19:11-15:  Die Unvernunft der Ratgeber Pharaos können Jehovas Plan mit ihrer Nation nicht entziffern und führen nur in die Irre

Bis heute weigern sich Menschen vor allem höherer Ausbildungsgrade, die Universitätsabgänger die Vorhersagen Jehovas ernst zu nehmen! Viele Jahre lang wurden sie davon überzeugt, dass der Mensch nicht durch einen Akt einer Schöpfung, sondern durch Evolution entstanden sei. Dies würde einen Schöpfergott überflüssig machen und damit auch dessen Anbetung und Unterordnung unter dessen Willen. Diese Lehre verweist damit die gesamten Aussagen der Bibel auf die Höhe eines interessanten Märchenbuches mit echten geschichtlichen Einlagen!

 

Andererseits würde der Glaube in einen Schöpfergott sie zwingen auch Sein GESETZ zu beachten, was sie unliebsam einschränken könnte und so erklärte Daniel der Prophet aufgrund der Aussagen des Engels Gabriels, dass keiner von jenen wegen ihrer Unreinheit Gottes Aussprüche verstehen wird!

 

(Daniel 12:9, 10)  Und er sagte weiter: „Geh, Daniel, denn die Worte werden geheimgehalten und versiegelt bis zur Zeit des Endes. 10 Viele werden sich reinigen und sich weiß machen und werden geläutert werden. Und die Bösen werden bestimmt böse handeln, und gar keiner der Bösen wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht haben, werden [es] verstehen.

 

So werden ihre Ratschläge auf ihrem Wissensstand getroffen, während der Gottesfürchtige auf Jehovas Vorausschau kommender Dinge und jener Geschehnisse die zu Beginn waren vertraut! Ägyptens Weisheit war den anderen Kulturen über viele Jahrhunderte überlegen! Gott aber weist „die Weisheit der Weisen dieses Systems“ zurück und erklärt sie als Torheit, weil sie gerade durch ihre Weisheit die Weisheit Gottes zurückweisen!

 

(Jesaja 19:11-15)  Die Fürsten von Zọan sind wirklich töricht. Was die Weisen von Pharaos Ratgebern betrifft, [ihr] Rat ist etwas Unvernünftiges. Wie werdet ihr zu Pharao sprechen: „Ich bin der Sohn von Weisen, der Sohn von Königen der alten Zeit.“? 12 Wo sind sie denn — deine Weisen —, daß sie dir nun Bescheid geben und daß sie erkennen mögen, was Jehova der Heerscharen hinsichtlich Ägyptens beschlossen hat? 13 Die Fürsten von Zọan haben töricht gehandelt, die Fürsten von Noph sind getäuscht worden, die Hauptleute seiner Stämme haben Ägypten irregeführt. 14 Jehova selbst hat in seine Mitte den Geist der Zerrüttung gemengt; und sie haben Ägypten irregeführt in all seinem Werk, so wie ein Betrunkener veranlaßt wird, in seinem Gespei umherzuirren. 15 Und Ägypten wird kein Werk aufweisen, das das Haupt oder der Schwanz, der Schößling oder die Binse tun kann.

 

Dieselben Begriffe, „Ägypten wird kein Werk aufweisen, das das Haupt oder der Schwanz, der Schößling oder die Binse tun kann“ haben wir bereits im Kapitel 9 betrachtet, wo es aber um Israel selbst geht, weil dessen Führer sich abtrünnig verhalten haben!

 

Weisheit: Was ist die Differenz zwischen Intelligenz und Weisheit?

 

Die in ihren eigenen Augen Weisen führen das Volk in die Irre und Zerrüttung und Selbstzerstörung sind die Folge! Das gesamte heutige System arbeitet auf den eigenen Untergang hin!

 

Die Weisheit Gottes: Jesus Christus(Jesaja 9:13-17)   Und das Volk [[(Israel)]] selbst ist nicht zu dem zurückgekehrt, der es schlug, und Jehova der Heerscharen haben sie nicht gesucht. 14 Und Jehova wird von Israel Kopf und Schwanz abhauen, Schößling und Binse an einem Tag. 15 Der Betagte und Hochgeachtete ist der Kopf, und der Prophet, der falsche Unterweisung erteilt, ist der Schwanz. 16 Und die dieses Volk leiten, erweisen sich als die, die [es] irreführen; und die von ihnen Geleiteten [als] die, die verwirrt sind. 17 Darum wird Jehova sich nicht einmal über ihre jungen Männer freuen, und ihrer vaterlosen Knaben und ihrer Witwen wird er sich nicht erbarmen; denn sie alle sind Abtrünnige und Übeltäter, und jeder Mund redet Unverstand. Bei alldem hat sich sein Zorn nicht abgewandt, sondern seine Hand ist noch ausgestreckt.

 

Gott will, dass wir auf Seine Weisheit achten und aus Einsicht Seine GESETZE und Seinen Willen ernst nehmen, weil dies stets zu unserem Nutzen ist! Als liebender Vater wünscht er unser Wohlergehen!

 

Wenn wir auf andere Götter hören, die sich über Jehova erhöht haben, so erfüllt ihn dies mit Eifersucht und er wird nicht zögern, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen! Jesus selbst ist „Gottes handelnder Arm“.

 

(Jesaja 29:13, 14)  Und Jehova spricht: Darum, daß dieses Volk sich mit dem Mund genaht hat und sie mich bloß mit ihren Lippen verherrlicht haben und sie ihr Herz von mir weit entfernt haben und ihre Furcht mir gegenüber Menschengebot wird, das man sie lehrt, 14 deshalb siehe, ich bin es, der mit diesem Volk wieder wunderbar handeln wird, auf wunderbare Weise und mit etwas Wunderbarem; und die Weisheit seiner Weisen soll zugrunde gehen, und sogar der Verstand seiner Verständigen wird sich verbergen.“

 

Unabhängig davon, welches Volk auch immer sich gegen Jehovas Gebote vergeht, indem sie jene durch Menschengebot ersetzen, es wird die Konsequenzen zu tragen haben! Darum lehrte Jesus zu Beginn der Bergpredigt, die kleinen Gebote zu halten und zu lehren, um nicht später über die grossen zu stolpern und zu fallen!

 

Der „Geist der Zerrüttung“ erfasste auch die Endzeitsekten der Adventisten und von Jehovas Zeugen!

Der Gründer der Endzeitsekte Jehovas Zeugen war Charles Taze Russel. Bis heute geben sie sich als Spezialisten aus, was die Aufrichtung von Gottes Königreich betrifft. Es zeigt sich beim Studieren von früher Literatur, woher Russel seine „Weisheit“ nahm! Seine Bücherserie „Schriftstudien“, im Band „Der göttliche Plan der Zeitalter“ verweist an mehreren Stellen auf Lehren der Adventisten, deren Begründerin Ellen White-Harman-Gold war, eine „Seherin“! Ihre Lehren fussen auf  denen ihres Vorgängers William Miller (1782–1849), einem Prediger der Baptisten dessen Anhänger Milleriten genannt wurden. Als Jesu erwartete Wiederkehr 1844 nicht kam deutete Ellen White die Dinge auf neue Daten hin um! Jehovas Zeugen veränderten das Datum für Harmagedon schon viele Male. Sind dies vertrauenswürdige Propheten?

 

Da auch sie gemeinsam im „Gespei“ der Weisheit Ägyptens ihre Lehren aufbauten werden sie nie ein exaktes Verständnis erreichen! „Jehova selbst hat in seine Mitte den Geist der Zerrüttung gemengt; und sie haben Ägypten irregeführt in all seinem Werk, so wie ein Betrunkener veranlaßt wird, in seinem Gespei umherzuirren.

 

Charles Taze Russel: Der Göttliche Plan der Zeitalter

 

Sich auf mystische Lehren Ägyptens zu berufen zeigt fehlende Einsicht in Gottes Wort! Bis heute sind aber die Nachwirkungen jener Lehren Ägyptens in allen christlichen Kirchen auf die eine oder andere Weise zu finden! Selbst der Obelisk auf dem Platz vor dem Petersdom ist ein deutlicher Hinweis, wessen Vaters Geist dort herrscht! Ein Auszug aus dem Buch „Der göttliche Plan der Zeitalter“ zeigt diese Zusammenhänge die Charles Taze Russel zu seinen falschen Schlussfolgerungen um Gottes Zeitplan und damit dem Schlüsseljahr 1914  führten:

 

Fragen um das "Zeugnis der Pyramiden" in Russells "Plan der Zeitalter"Kein Zeuge Jehovas wird es wagen das Jahr 1914 als Beginn der „Zeit des Endes“ mit Jesu Wiederkehr zur Erde „im Geiste“ auch nu anzuzweifeln! Sein Ausschluss aus der Versammlung wäre gleich einem Todesurteil festgelegt! Wer aber an der „Torheit“ dieser Art von Weisen festhält wird in Harmagedon von Gottes Urteil erreicht!

 

Paulus nimmt dasselbe Thema Jesajas betreffend der Weisheit der Ägypter für uns Christen auf und zeigt, dass dieselbe Gesetzmässigkeit auch die Nationen am Ende dieses Systems betrifft, vorab die Christenheit, die behauptet Gottes Normen anzuerkennen! „Ich will die Weisheit der Weisen zugrunde richten, und die Intelligenz der Intellektuellen will ich beseitigen.“

 

(1. Korinther 1:18-21)  Denn das Wort über den Marterpfahl [[(Pfahl)]] ist denen Torheit, die zugrunde gehen, uns aber, die gerettet werden, ist es Gottes Kraft. 19 Denn es steht geschrieben: „Ich will die Weisheit der Weisen zugrunde richten, und die Intelligenz der Intellektuellen will ich beseitigen.“ 20 Wo ist der Weise? Wo der Schriftgelehrte? Wo der Debattenredner dieses Systems der Dinge? Hat Gott nicht die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht? 21 Denn da in der Weisheit Gottes die Welt durch ihre Weisheit Gott nicht kennengelernt hat, hielt Gott es für gut, durch die Torheit dessen, was gepredigt wird, die Glaubenden zu retten.

 

Wenn kein Schöpfergott existiert, dann kann er auch nicht seinen Sohn zur Erde gesandt haben! Die Schlussfolgerung ist einfach und richtig, immer vorausgesetzt, Gott existiert nicht! Dann war auch Jesu Opfertod umsonst und unser Glaube ist unnütz, denn es gibt keine Errettung vom Tod! Dann sind auch Moralvorstellungen wie sie uns das GESETZ vermittelt nur Hindernisse, um sich an den Freuden des Lebens vollzutrinken!

 

Dies führt zu einer hemmungslosen und zerstörerischen Einstellung, die wir heute weitverbreitet erkennen können! Wenn es keine Auferstehung der Toten gibt, dann soll das Leben heute bis zum letzten Tropfen ausgekostet werden. Paulus verbindet diese Gedanken ebenso im Brief an die Korinther, welche durch die griechische Philosophie besonderen Gefahren ausgesetzt waren.

 

(1. Korinther 15:32-34)  Wenn die Toten nicht auferweckt werden, so „laßt uns essen und trinken, denn morgen werden wir sterben“. 33 Laßt euch nicht irreführen. Schlechte Gesellschaft verdirbt nützliche Gewohnheiten. 34 Wacht in gerechter Weise zur Nüchternheit auf, und treibt nicht Sünde, denn einige haben keine Erkenntnis Gottes. Ich sage es euch zur Beschämung.

 

Wenn nun Jesus Tod am Stamm für jene „Weisen dieses Systems“ Torheit ist, während der Glaubende die tieferen Zusammenhänge zu erkennen vermag, so sieht der Überhebliche die Konsequenzen nicht, die sein ungerechtes Handeln für ihn selbst hat und für alle die in seinem Einflussbereich sind! Dass ewiges Leben und paradiesische Verhältnisse an ganz bestimmtes Verhalten gebunden sind vermögen jene nicht zu erkennen! Dass nur eine höchste Autorität in der Lage war die Dinge wie sie sind zu ordnen, das wollen sie gar nicht wahrhaben! Dass die Naturgesetze in ihrer feinsten Abstimmung einer höchsten Intelligenz entsprechend festgesetzt wurden tauschen jene mit reinem Zufall! Dass die Ordnung im Universum einen Ordnungsgeber hat und intelligente Wesen einem höheren Gesetzgeber benötigen, solches entgeht ihrer Aufnahmefähigkeit! Was den Glaubenden rettet, dies wird für jene zum Gericht und zur Vernichtung ausschlagen! 

 

Jes 19:16-18:  Ägypten wird verschreckten Frauen gleichen; fünf Kanaaniterstädte inmitten Ägyptens

In den folgenden Versen kommt der Ausdruck „an jenem Tag“ besonders gehäuft vor, was die Beziehung zur Endzeit und zum Gerichtstag Jehovas an allen Nationen in den Vordergrund rückt!

 

(Jesaja 19:16-17)  An jenem Tag wird Ägypten Frauen gleich werden, und es wird gewiß zittern und in Schrecken sein vor dem Schwingen der Hand Jehovas der Heerscharen, die er gegen dasselbe schwingt. 17 Und der Boden Judas soll für Ägypten eine Ursache des Taumels werden. Jeder, vor dem man ihn erwähnt, ist in Schrecken wegen des Beschlusses Jehovas der Heerscharen, den er gegen ihn faßt.

 

Al-Kaidas "Agenda 2020" Der Boden Judas“, das Land Kanaan oder das heutige Land Israel, einschliesslich der Gebiete der Palästinenser wird zur „Ursache des Taumels“, indem Ägypten erneut seine Hand nach jenen Gebieten ausstrecken wird, um die Angreifer des „Nordkönigs“, des Kalifats wie damals zu unterstützen, als Pharao Necho den Assyrern zu Hilfe eilte, die von Nebukadnezar in der Schlacht bei Karkemisch geschlagen wurden!

 

Nun ist es „Babylon die Grosse“, die Heere der Muslime vereint mit ihren Unterstützern, dem „Nordkönig“, dem kommunistischen Ostblock, der einen Einfall gegen Israel wagt, um jene Nation endgültig vom Erdboden auszulöschen. Wir wissen, dass diese Pläne seitens des ehemaligen Präsident Ahmadinedschad nicht nur existieren, sondern auch öffentlich und gar vor der UNO bestätigt und verteidigt wurden!

 

Dass dieser letzte Angriff, wo die Truppen der vereinten Muslim-Nationen sich auf dem Boden Israels befinden und in der „Tiefebene der Entscheidung“ von Har-Megiddo am Tag Harmagedons sammeln werden hat schon Vorläufer gehabt! Es ist „an jenem Tag“, wo Jehovas eigene Streitkräfte den Schlussentscheid herbeiführen werden!

 

Während wirklich glaubende Christen ihr Haupt hochheben, wenn diese Dinge zu geschehen beginnen, sind es die „Ägypter“, bei welchen der Mut schmelzen wird, so wie bei Frauen, wenn ein Angriff bevorsteht!

 

In Heliopolis blieb von allen ein einziger Obelisk übrig(Jesaja 19:18)  An jenem Tag werden sich fünf Städte im Land Ägypten befinden, die die Sprache Kạnaans [[(das Hebräische)]] reden und bei Jehova der Heerscharen schwören. „Stadt des Niederreißens“ [[(hebr.: ʽIr ha·Héreß‘)]] wird die eine genannt werden.

 

Interessant ist ein weiteres Detail: Dass bereits in der Jesaja-Rolle vom Toten Meer, aus dem zweiten Jahrhundert vor Christus an jener Stelle ʽIr ha·Chéreß steht, was „Stadt der Sonne“ bedeutet und damit auf On (Heliopolis) hinweist! Von jener Stadt, des Zentrums der  Anbetung des Sonnengottes Ra ist von allen Tempelanlagen ein einziger von vielen Obelisk aus rotem Marmor aus der Regierungszeit Sesostris’ I. übrig geblieben. Diese Obelisken waren rund um die Tempelanlage angeordnet. Auch der heilige Stein „ben-ben“ spielte dort in der Anbetung Ra’s eine Rolle.

 

Joseph erhielt seine Frau Asenath, die Tochter des Priesters Potiphera von On (schliesst das ra im Namen mit ein) vom Pharao seiner Tage (1.Mo 41:45, 50).

 

Der Ort On war sehr reich und seine Priesterschaft sehr einflussreich und stand in Konkurrenz zu den Priestern in Memphis. Ihre Priesterschule, ihre Astrologie und medizinische Hochschule machten No unter den Nationen in jenen Tagen berühmt. Sie war ein Zentrum ägyptischer Gelehrsamkeit und wurde von Gelehrten und Schülern der damaligen Welt besucht, wodurch ihr Einfluss sich streute und bis in unsere Tage Auswirkungen hat! Im achtzehnten Jahrhundert noch übernahmen Joseph Smith, der Gründer der Mormonen und J.T. Russell, der Gründer von Jehovas Zeugen, beide als aktive Freimaurer der oberen Grade viele jener Lehren die dort schon blühten!

 

Jeremias Vorhersagen gegen die Sonnenanbetung Ägyptens

Nur die Priester von Theben (No-Amon) übertrafen sie an Macht. No lag im Nord-Osten von Kairo, am Ostufer des Nils, wo der Fluss sich teilt und das Delta beginnt. Gottes Gerichtsurteile betreffen die gesamten Auswirkungen der Sonnenanbetung, nicht bloss deren Ursachen, die auf den Turmbau zu Babel und Nimrod zurückgehen. Wir wollen somit das Ende betrachten, das mit Harmagedon den letzten Teil des göttlichen Gerichtes erst vollzieht! Jesus wird mit allen Göttern Ägyptens und Babels eine Schlussabrechnung halten!

 

Satans Wirken als "Gott dieses Systems"

 

Auch Jeremia schrieb eine Prophezeiung gegen On, die sich durch Nebukadnezar zu erfüllen begann:

 

(Jeremia 43:8-13)  Dann erging das Wort Jehovas an Jeremia in Tạchpanhes und lautete: 9 „Nimm große Steine in deine Hand, und du sollst sie im Mörtel in der Ziegelterrasse verbergen, die am Eingang des Hauses Pharaos in Tạchpanhes ist, vor den Augen der jüdischen Männer. 10 Und du sollst zu ihnen sagen: ‚Dies ist, was Jehova der Heerscharen, der Gott Israels, gesprochen hat: „Siehe, ich sende hin, und ich will Nebukadrẹzar, den König von Babylon, meinen Knecht, holen, und ich will seinen Thron gerade über diese Steine setzen, die ich verborgen habe, und er wird gewiß sein Prachtzelt über ihnen ausbreiten. 11 Und er soll hereinkommen und das Land Ägypten schlagen. Wer immer für die tödliche Plage [bestimmt] ist, wird für die tödliche Plage sein, und wer immer für die Gefangenschaft [bestimmt] ist, wird für die Gefangenschaft sein, und wer immer für das Schwert [bestimmt] ist, wird für das Schwert sein. 12 Und ich will ein Feuer anzünden in den Häusern der Götter Ägyptens; und er wird sie sicherlich verbrennen und sie gefangen wegführen und sich in das Land Ägypten einwickeln, so wie ein Hirte sich in sein Gewand einwickelt, und er wird von dort tatsächlich in Frieden ausziehen. 13 Und er wird gewiß die Säulen von Beth-Schẹmesch [[(hebr. „Haus der Sonne“)]], das im Land Ägypten ist, in Stücke schlagen; und die Häuser der Götter Ägyptens wird er mit Feuer verbrennen.“ ‘ “

 

Diese Vorhersage hat sich erfüllt. Die Worte Gottes durch Jesajas: „Wer immer für die tödliche Plage [bestimmt] ist, wird für die tödliche Plage sein, und wer immer für die Gefangenschaft [bestimmt] ist, wird für die Gefangenschaft sein, und wer immer für das Schwert [bestimmt] ist, wird für das Schwert sein“, sie werden durch Jesus in der Offenbarung wiederholt:

 

(Offenbarung 13:9, 10)  Wenn jemand ein Ohr hat, so höre er. 10 Wenn jemand für Gefangenschaft [bestimmt ist], so geht er hin in Gefangenschaft. Wenn jemand mit dem Schwert töten wird, soll er mit dem Schwert getötet werden. Hier kommt es auf das Ausharren und den Glauben der Heiligen an.

 

Ausdehnung des Babylonischen ImperiumsDie Vorhersagen Jesajas, Jeremias aber auch Hesekiels und des Johannes in der Offenbarung weisen gemeinsam weiterhin auf einen Höhepunkt in der Endzeit hin!

 

 (Hesekiel 30:10-19)  Dies ist, was der Souveräne Herr Jehova gesprochen hat: Ich will auch der Menge Ägyptens durch die Hand Nebukadrẹzars, des Königs von Babylon, ein Ende machen. 11 Er und sein Volk mit ihm, die Tyrannen [der] Nationen, werden herbeigebracht, um das Land zu verderben. Und sie sollen ihre Schwerter gegen Ägypten ziehen und das Land mit den Erschlagenen füllen. 12 Und ich will die Nilkanäle zu trockenem Boden machen und will das Land in die Hand von bösen Menschen verkaufen, und ich will das Land und seine Fülle durch die Hand Fremder veröden. Ich selbst, Jehova, habe geredet.‘

13 Dies ist, was der Souveräne Herr Jehova gesprochen hat: ‚Ich will auch die mistigen Götzen vernichten und den wertlosen Göttern aus Noph ein Ende setzen, und es wird keinen Vorsteher mehr aus dem Land Ägypten geben; und ich werde gewiß Furcht in das Land Ägypten legen. 14 Und ich will Pạthros veröden und an Zọan Feuer legen und Taten des Gerichts an No vollziehen. 15 Und ich will meinen Grimm ausgießen über Sin, die Festung Ägyptens, und die Menge von No wegtilgen. 16 Und ich will Feuer an Ägypten legen. Sin wird sich ganz bestimmt vor Schmerzen winden, und No selbst wird zur Einnahme erbrochen werden; und was Noph betrifft — es wird bei Tag Widersacher geben! 17 Was die jungen Männer von On und Pi-Bẹseth betrifft, durch das Schwert werden sie fallen, und die [Städte] werden in Gefangenschaft gehen. 18 Und in Tehaphnẹhes wird sich der Tag tatsächlich verfinstern, wenn ich dort die Jochstangen Ägyptens zerbreche. Und darin wird dem Stolz ihrer Stärke tatsächlich ein Ende gemacht werden. Was sie betrifft, Wolken selbst werden sie bedecken, und in Gefangenschaft werden ihre eigenen abhängigen Ortschaften gehen. 19 Und ich will Taten des Gerichts an Ägypten vollziehen; und sie werden erkennen müssen, daß ich Jehova bin.‘ “

 

Bis heute wird Jehova in Ägypten nur von einem geringen Teil der Bevölkerung anerkannt. Die Anbetung der Muslime, die Allah verehren, sie glauben damit den Gott Abrahams zu ehren. Da auch sie durch ihren Propheten Mohamed eine Mischreligion haben, teils wahre Anbetung des einen und einzigen Gottes, dann aber mit Elementen der Christenheit und heidnischen Formen Verbindung tragen, beinhalten sie ebenso Elemente der Religionen des ursprünglichen Babels in sich!

 

Heliopolis: Der Sonnengot Ra, vorbild für viele spätere SonnengötterDie Sonnenanbetung der Ägypter wirkte sich von On auf Griechenland aus, von da auf Rom hatte mittels der Einführung des Sonntags durch Kaiser Konstantin im Jahre 321 u.Z. und das Fest „sol invictus“ (unbesiegbare Sonne) vom 25. Dezember seine Auswirkungen auf die abgefallene Christenheit unter den Päpsten Roms ist offensichtlich!

 

Das von Jesaja angekündigte Gericht an der Stadt No ist längst vollzogen aber das Gericht „an jenem Tag“ wird an den geistigen Söhnen von No, den Sonnenanbetern vollzogen werden.  Durch das Symbol der „Sonne“ wird in Wirklichkeit Satan und dessen „Sterne“, die Dämonen verehrt und als unbesiegbar beschrieben. Mit Harmagedon kommt jedoch deren Gefangensetzung!

 

Die vorhergesagte Zerstörung erfolgte durch die Invasion Nebukadnezars. On (Heliopolis) erlitt gemäss Strabo, dem griechischen Geographen einen weiteren Schlag, als Kambyses II. Ägypten eroberte. Strabo schrieb am Ende des 1.Jahrhunderts v.u.Z. (Strabos Erdbeschreibung, 17, I, 27). Zu  jener Zeit hatte Heliopolis seine Bedeutung verloren und war nur noch zum Teil bewohnt. Heute nimmt das Dorf El-Matarije einen Teil der Trümmerstätte ein, und ein einziger Obelisk aus der Regierungszeit Sesostris’ I. aus rotem Granit ist alles, was von der damaligen Pracht übriggeblieben ist. Andere Obelisken aus Heliopolis sind gegenwärtig noch in New York, London und Rom zu sehen.

 

Bedenken wir Jesu Worte, dass Jerusalem und Judäa auch in der Endzeit fluchtartig verlassen werden soll! Jene Flüchtenden werden sich in einzelnen Städten besonders konzentriert sammeln, weil ihnen Zuflucht dort offen steht! Offenbar sind es in Ägypten fünf solcher Zufluchtsstätte! Ausserdem hat Ägypten eine christliche Minderheit von Kopten.

 

Jes 19:19-22:  Mitten in Ägypten ein Altar für Jehova; Die Ägypter erkennen Jehova und legen Ihm ihr Gelübde ab, Jehovas Schlag und Heilung

Jesajas Worte sind weiterhin auf das Geschehen am „Tag des Herrn“ gerichtet, wo Jehovas Vorsatz auf der ganzen Erde sich zu erfüllen beginnen wird! Jedem, der auf Ihn und seinen Sohn vertraute soll Rettung zuteilwerden!

 

(Jesaja 19:19-22)  An jenem Tag wird sich ein Altar für Jehova mitten im Land Ägypten befinden und eine Säule für Jehova neben seiner Grenze. 20 Und es soll sich als ein Zeichen und als ein Zeugnis für Jehova der Heerscharen im Land Ägypten erweisen; denn sie werden wegen der Bedrücker zu Jehova schreien, und er wird ihnen einen Retter senden, ja einen großen, der sie wirklich befreien wird. 21 Und Jehova wird den Ägyptern gewiß bekannt werden; und die Ägypter sollen an jenem Tag Jehova erkennen, und sie sollen Schlachtopfer und Gabe darbieten und sollen Jehova ein Gelübde ablegen und es bezahlen. 22 Und Jehova wird Ägypten bestimmt einen Schlag versetzen. Es wird ein Schlagen und ein Heilen sein; und sie sollen zu Jehova zurückkehren, und er wird sich von ihnen erbitten lassen und wird sie heilen.

 

Jehova wird von Israel "Kopf und Schwanz abhauen" Der wirkliche Befreier „an jenem Tag“ ist der Erzengel Michael, der einerseits das Gericht an den Ungerechten vollzieht, an den „Weisen dieses Systems“, der den „Kopf und Schwanz abhauen (wird), Schößling und Binse an einem Tag. Der Betagte und Hochgeachtete ist der Kopf, und der Prophet, der falsche Unterweisung erteilt, ist der Schwanz. Und die dieses Volk leiten, erweisen sich als die, die [es] irreführen; und die von ihnen Geleiteten [als] die, die verwirrt sind“ (Jes 9:14, 15). Sie werden es nicht verstehen, weil sie nicht zu hören bereit sind, bis es sie überfällt, wie die Wehen eine Schwangere!

 

Der „Schlag“ trifft all jene, die nicht das Kennzeichen des „Sekretärs“ auf ihrer Stirne zum Überleben tragen! Das Gelübde, das in jenen Tagen abgelegt wird dürfte all jene betreffen, welche z.B. zufolge ihres gläubigen Ehepartners Rettung erfahren haben, selbst aber diese Rettung nicht verdienten, weil sie bisher den Schritt hin zur Taufe abgelehnt hatten! Nun gilt es diesen Bund einzugehen und die Bundesverpflichtungen auch tatsächlich zu erfüllen! Ihre „Schlachtopfer“ sind nun „Schlachtopfer der Lippen“ (Heb 13:15), indem sie offen ihre Fehler und ihren Unglauben eingestehen und Jehova um Vergebung bitten! Jehova wird sich all derer Erbarmen und sie heilen, welche das Loskaufsopfer Jesu nun von Herzen annehmen!

 

Statt Obelisken werden es nun lebendige menschliche „Säulen“ sein, die in Israel, in Ägypten und in Assyrien zur Ehre Jehovas handeln!

 

Das ist bestimmt so wenig eine generelle Umkehr der Ägypter hin zum Glauben an Jehova, wie wenig eine solche in Israel hin zu Jesus zu erwarten ist! Bedenken wir auch hier die Ankündigung, dass der Erdenmensch seltener sein wird nach Harmagedon wie das Gold aus Ophir! Ganze Zonen der Erde werden vollkommen entvölkert sein, wenn sich die Ankündigung endgültig erfüllt: „Jehova wird Ägypten bestimmt einen Schlag versetzen.

 

Jes 19:23-25:  Israels Bund mit Ägypten und Assyrien zum Segen der Erde

Nach Harmagedon, „an jenem Tag“, wo Jehova das „Königreich der (neuen) Himmel“ am Ende der Frist Daniels von 1335 Tagen [C4](Da 12:12, 13) aus der Hand Jesu entgegennimmt (1.Kor 15:24): Das „Israel Gottes“, jene „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“; da werden alle Nationen der Erde unter ihren neuerwählten und von Jesus in ihre Stellung eingesetzten Könige eine erdenweite Einheit aufrichten! Da wahrer Friede und Eintracht herrschen werden wird es keine hemmenden Landesgrenzen mehr geben und freier Fluss von Menschen und Waren wird die Folge sein! Ein Handel mit sauberen und gesunden Produkten, welche von Gott her durch Seinen Segen im Überfluss existieren werden! 

 

(Jesaja 19:23-25)  An jenem Tag wird es schließlich eine Landstraße von Ägypten nach Assyrien geben, und Assyrien wird tatsächlich nach Ägypten kommen und Ägypten nach Assyrien; und sie werden gewiß Dienst leisten, Ägypten mit Assyrien. 24 An jenem Tag wird Israel der dritte werden mit Ägypten und Assyrien, nämlich ein Segen inmitten der Erde, 25 denn Jehova der Heerscharen wird es gesegnet haben, indem [er] sagen wird: „Gesegnet sei mein Volk, Ägypten, und das Werk meiner Hände, Assyrien, und mein Erbteil, Israel.“

 

Jehova spricht vom kommenden System! Jesus als König und Hoherpriester führt die ehemaligen Gegner zusammen und vereint sie. Josephs zwei Söhne, die er in Ägypten mit seiner Frau, der Tochter des Hohepriesters hatte, „Manasse“ und „Ephraim“ stellen die zwei Gruppen der Endzeit dar: „Manasse“ steht für messianische Juden, die „Ebioniten“, welche nach Israel zurückkehren um ihr Erbe dort anzutreten und „Ephraim“ steht für die „Paulikaner“, Erben der ganzen Erde.

 

Gottes Wahl der kommenden Weltregierung für das Millennium: Eine wahre Theokratie!

 

Aus den angreifenden Nationen Assyrien (respektive dessen, was sie in der Endzeit darstellen) und Ägypten werden nun durch die Überlebenden enge Verbündete von Israel, die nach denselben Regeln Jehovas, dem „GESETZ das von Jerusalem ausgehen wird“ vereint sein werden! Die Worte Gottes durch Jesaja im Kapitel 2 kommen zu ihrem Höhepunkt:

 

(Jesaja 2:3, 4)  Und viele Völker werden bestimmt hingehen und sagen: „Kommt, und laßt uns zum Berg Jehovas hinaufziehen, zum Haus des Gottes Jakobs; und er wird uns über seine Wege unterweisen, und wir wollen auf seinen Pfaden wandeln.“ Denn von Zion wird [das] Gesetz ausgehen und das Wort Jehovas von Jerusalem. 4 Und er wird gewiß Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker.

 

All dies steht in Verbindung zum Begriff „an jenem Tag“, am grossen Tag Jehovas, wo die ganze Erde erbeben wird und ihre wertvollen Dinge herausgibt! Dies ist etwas vollkommen anderes, wie wir bald täglich in den Filmen am Fernsehen sehen, welche über das Ende der Welt mit kataklastischen Phänomenen reden, weil keiner jener Produzenten wirklich den biblischen Hintergrund erforscht hat und die religiöse Beeinflussung sie hinführt zu unrealistischer Phantasie! Vor allem aber wird weiterhin der  „sol invictus“, der „unbesiegbaren Sonne“, dem Gott Ra und damit Satan dem Teufel die Ehre gegeben, der dadurch symbolisiert wird! Der „Nordkönig“ wie der „Südkönig“ frönen weiterhin Anbetungsformen, welche der Schöpfer aller Dinge ablehnt und deren Ursprung in Babel und Ägypten zu suchen sind!

 

 

5.3.3           Kapitel 20:  Vorhersage Jesajas gegen Ägypten und Äthiopien durch Verheerung der Assyrer

 

5.3.1.2          Jes 20:1-7:  Jesaja muss barfuss und mit entblösstem Oberkörper prophezeien

 

Jes 20:1-2:  Tartan durch Sargon nach Aschdod zum Krieg ausgesandt; Jesaja muss Prophezeien

Zur Zeit Jesajas begannen sich gewisse von ihm bereits vorhergesagte Ereignisse zu erfüllen. Der König Sargon II. von Assyrien führte Krieg gegen die Philisterstadt Aschdod, das religiöse Zentrum Philistäas mit der Anbetung des Gottes Dagon (Bischofs-Infula = Symbol geöffnetes Fischmaul). Die heutige Stadt Aschdod liegt etwa 6km nordwestlich des Ruinenhügels Tell Aschdod, dem einzigen Überbleibsel jener oft umstrittenen Stadt. Dort lebten zur Zeit Josuas die riesenhaften letzten Enakiter, nachdem er deren Städte, u.a. Hebron zerstört hatte (Jos 14:12-15). Von jenen wurde gesagt, dass sie Nachkommen der vorsintflutlichen Nephilim gewesen wären.

 

Sargon II. und ein WürdenträgerAls die zehn Späher jene übergrossen furchteinflössenden Männer gesehen hatten gaben acht von zwölf  einen negativen Bericht!  (5.Mo 2:10, 11, 20, 21; 9:1-3).

 

(Jesaja 20:1-2)  In dem Jahr, in dem Tạrtan nach Ạschdod kam, als Sạrgon, der König von Assyrien, ihn sandte und er daranging, Krieg gegen Ạschdod zu führen und es einzunehmen, 2 zu jener Zeit redete Jehova durch die Hand[schrift] Jesajas, des Sohnes des Ạmoz, indem [er] sprach: „Geh, und du sollst das Sacktuch von deinen Hüften lösen; und deine Sandalen solltest du von deinen Füßen ziehen.“ Und er ging daran, so zu tun, indem er nackt und barfuß umherging.

 

Sargon II. wird nur an dieser Stelle namentlich erwähnt. Erst ab 1843, nachdem sein Palast in Chorsabad vom Sand und Schutt freigelegt war und Inschriften die königlichen Analen offenlegten wurde diesem Herrscher geschichtlicher Charakter zugewiesen! Etwa 2,5 Kilometer lang sind die Reliefs, die seine Taten beschreiben. Dort erklärt er stolz: „Samaria belagerte und eroberte ich“. [3] In Wirklichkeit war es sein Vorgänger Salmanassar V., der diese Eroberung gemacht hatte (2.Kö 17:1-6; 18:9, 10). Geschichtsklitterei ist eine alte Sache die bestimmt sich bis Nimrod zurückverfolgen lässt! Auf Sargon folgte sein Sohn Sanherib.

 

Gottes Anweisung an Jesaja durch freien Oberkörper und ohne Sandalen umherzugehen hat erneut prophetischen Charakter!

 

Jes 20:3-6:  Als Vorzeichen gegen Ägypten und Äthiopien muss Jesaja drei Jahre barfuss und mit nackten Oberkörper umhergehen

Die nächste Ankündigung Jesajas richtet sich erneut gegen Ägypten und gegen Äthiopien. Drei volle Jahre lang muss er als warnendes Beispiel sich den Oberkörper entblössen und barfuss gehen und so die Strafankündigungen verkünden. Solches würde man heute als Publicity erklären, was das Interesse des Volkes auf ein bestimmtes Ereignis lenken soll! Die Blösse Ägyptens würde schon bald aufgedeckt werden, verkündet Jesaja den Juden, die auf ihre eigenen Bündnisse mit dem südlichen Nachbarn Äthiopien vertrauen, obwohl Jehova deutlich vor solchen Tun gewarnt hatte! Ägypten sollte Israel gegen Assyrien Beistand leisten!

 

ISIS mit ihrer Armee aus Dschihadisten will ihr Kalifat weiter ausdehnenWiederum erscheint die Wendung „an jenem Tag“ und wir sollten daher die vorhergesagte Situation mit heutigem Geschehen in Verbindung bringen! Israels Bündnisse mit Ägypten stehen auf wankenden Beinen! Jehova warnt: „Siehe, so ist es mit der Hoffnung, nach der wir ausblickten, wohin wir um Beistand flohen, um wegen des Königs von Assyrien befreit zu werden! Und wie werden wir selbst entrinnen?“ Assyrien stellt heute den Iran, Irak, Syrien und den Libanon dar, die sich offen feindschaftlich gegen die Nation Israel verhalten!

 

(Jesaja 20:3-6) Und Jehova sagte weiter: „Ebenso, wie mein Knecht Jesaja drei Jahre als Zeichen und Vorzeichen gegen Ägypten und gegen Äthiopien nackt und barfuß umhergegangen ist, 4 so wird der König von Assyrien die Schar der Gefangenen von Ägypten und die Weggeführten von Äthiopien wegführen, Knaben und alte Männer, nackt und barfuß und mit entblößtem Gesäß, die Blöße Ägyptens. 5 Und sie werden gewiß erschreckt und beschämt sein wegen Äthiopiens, der Hoffnung, nach der sie ausblickten, und wegen Ägyptens, ihrer Schönheit. 6 Und der Bewohner dieses Küstenlandes wird an jenem Tag sicherlich sagen: ‚Siehe, so ist es mit der Hoffnung, nach der wir ausblickten, wohin wir um Beistand flohen, um wegen des Königs von Assyrien befreit zu werden! Und wie werden wir selbst entrinnen?‘ “

 

Hier folgt eine Bestätigung früherer Prophezeiungen gegen Ägypten mit weiteren Details und der Versicherung Jehovas, dass sich diese Dinge so erfüllen werden. Jesaja bezieht es ebenfalls auf Juda „Und wie werden wir selbst entrinnen?“, weil jene Nation statt auf Jehova zu vertrauen Hilfe bei Äthiopien suchte und auf die Stärke Ägyptens vertraute! (Jes 19:16, 17; 30:1-7; Klg 4:17)

 

Wie wir bereits weiter oben bestätigt haben wurde Ägypten und Äthiopien von Assyrien unterworfen, Juda wurde tributpflichtig. Assyrien führte seine Gefangenen nur mit dem Lendentuch bekleidet und barfuss in ihre Orte der Deportation! Alles aber wird eine letzte und grösste Erfüllung „an jenem Tag“ finden, wenn Jehovas „Reiter auf dem weissen Pferd“ seinen Endsieg erringen wird!

 

 

5.3.4           Kapitel 21:  Die Rolle Kedars, Sohn Ismaels und der Wüstenbewohner Arabiens: Ihnen wird vorab durch die Assyrer, dann Babylonier und die Meder vergolten

 

5.3.1.3          Jes 21:1-9:  Babylons Macht durch Elam und Medien beseitigt

 

Jes 21:1-4: Strafankündigungen gegen Babylon: Verheerer kommt aus Elam und Medien, aus furchteinflössendem Land 

Das antike Elam, östlich BabylonsDas Land Elam liegt an der südost-Grenze von Mesopotamien. Dazu gehörte die fruchtbare Ebene bis zum Tigris. Seine Hauptstadt war längere Zeit Susa. Elam umfasste die Berggegend im Osten und Norden des unteren Teils des Tigris, das äusserste Ende des fruchtbaren Halbmonds bis zum Persischen Golf. Ein Teil des Gebietes war das Land Aschan. Heute bildet es den mittleren, westlichen Teil Irans, das Chusestan genannt wird.

 

Elam war einer der fünf Söhne Sems, seine Nachkommen gehören wie die Hebräer zu den Semiten und Noahs Segen auf Sem zeigt, dass sie die Gebiete Kanaans beherrschen würden.

 

Der Prophet Jesaja ruft sowohl Elam (alt-akadisch Si-nim) wie Medien auf sich zu vereinen gegen Babylon. Das Gebiet der Meder, das weiter nördlich als Hochland an Elam angrenzt und heute weiterhin zum Iran (Persien) gehört. Es wird in Jesaja 49:12 auch „Sinim“ genannt, was in der Septuaginta mit „Perser“ wiedergegeben wird!  Siehe, diese werden sogar von fern her kommen und, siehe, diese von Norden und von Westen und diese vom Land Sịnim.“ Die Rede ist von den Freigewordenen nach Harmagedon, Wenn das Gelobte Land wieder in Besitz genommen wird! Das Gebiet der Meder reichte nördlich bis zum Kaspischen Meer. Die Westgrenze bildet das Sagrosgebirge, nordwestlich bis hinter den Urmiasee, zum Tal des Araxes. Im Osten begrenzte es ein Wüstengebiet.

 

(Jesaja 21:1-4)  Der prophetische Spruch gegen die Meereswildnis: Wie Sturmwinde im Süden beim Weiterziehen kommt es von der Wildnis her, aus furchteinflößendem Land. 2 Da ist eine harte Vision, die mir mitgeteilt worden ist: Der treulos Handelnde handelt treulos, und der Verheerer verheert. Steig hinauf, o Ẹlam! Belagere, o Mẹdien! Alles Seufzen ihretwegen habe ich aufhören lassen. 3 Darum sind meine Hüften voll heftiger Schmerzen geworden. Krämpfe haben mich befallen gleich den Krämpfen einer Gebärenden. Ich bin aus der Fassung gebracht, so daß ich nicht höre; ich bin in Bestürzung geraten, so daß ich nicht sehe. 4 Mein Herz ist umhergeirrt; Schauder hat mich erschreckt. Die Dämmerung, zu der es mich hingezogen hatte, ist mir zum Beben gemacht worden.

 

Als Jesaja die Vision sieht erschaudert er. Schreckliches muss er erkennen, was ihn selbst körperlich schwächt und in Krämpfe wirft! Vollkommen fassungslos über die Vision die er sieht: Eine mächtige Streitkraft aus Medo-Persien, die Babylon, „Scheschach“ einnimmt! Später sieht Jesaja weitere Details und Gottes Visionen offenbaren ihm den Namen des künftigen Heerführers und Königs als „Cyrus“ (hebr.: leChṓresch), der durch die Worte Jesajas direkt den Auftrag von Jehova erhält, der ihm gar Details im Voraus verrät, wie die offenen kupfernen Tore der Stadt Babylon (Jes 44:28; 45:1-7). Jeremia sieht in einer Vision rund hundertfünfzig Jahre danach die Eroberung Babylons bereits als vollendete Tatsache. Die Strafankündigung Gottes ist gegen den Gott Bel gerichtet:

 

Scheschach, eine hebräisch verschlüsselte Bezeichnung Babylons(Jeremia 51:41-44)  „O wie ist Schẹschach [[(Babylon)]] erobert worden, und wie wird der ‚Lobpreis‘ der ganzen Erde eingenommen! Wie ist Babylon zum bloßen Gegenstand des Entsetzens unter den Nationen geworden! 42 Das [[(Menschen-)]]Meer ist sogar über Babylon heraufgekommen. Von der Menge seiner Wellen ist sie bedeckt worden. 43 Ihre Städte sind ein Gegenstand des Entsetzens geworden, ein wasserloses Land und eine Wüstenebene. Kein Mensch wird darin wie [in] einem Land wohnen, und kein Menschensohn wird durch sie ziehen. 44 Und ich will meine Aufmerksamkeit Bel in Babylon zuwenden, und ich will aus seinem Mund hervorbringen, was er verschlungen hat. Und die Nationen werden nicht mehr zu ihm strömen. Auch soll selbst die Mauer Babylons fallen.

 

Scheschach“ könnte bedeuten „mit kupfernen Toren“, was eine Umschreibung der Stadt Babylon wäre. Es kann auch SchischkuKI, sein, nach einem alten König benannter Bezirk Babylons. In der Offenbarung wird erklärt, dass „ihre Wasser“ austrocknen werden, die Völker sie verlassen, die „Babylon der Grossen“ Schutz gewährten (Off 16:12;). Nun ist das Menschenmeer von Soldaten Medo-Persiens es, das Babylon überflutet. Dies erfüllte sich 539 v.u.Z. als Cyrus der Grosse mit dem Meder Darius die Stadt Babylon einnahm und sie sich das Reich einverleibten!

 

Bel oder Baal: Gott Enlil des alten BabylonBel“ oder „Baal“ bedeutet Herr und bezeichnet den Gott Enlil im alten Babel, Teil mit Anu und Enki (Ea) der sumerischen Göttertriade, die bis zur Zeit Nimrods zurückgeht. Unter der Bezeichnung Marduk oder Merodoch wurde er zum Hauptgott Babylons. Enlil oder Marduk ist somit der vergöttlichte Nimrod selbst, Gründer der Religion Babels! Kein Zweifel, dass die letzte Erfüllung erneut mit Harmagedon in Zusammenhang steht und der Vernichtung „Babylons der Grossen“! 

 

Hitlers Emblem auf der Mütze war persischer Herkunft!Die Sonnenscheibe in Verbindung mit Marduk und die Flügel sind die Symbole die auch Hitler benutzte, um seine Ambitionen auf Weltmacht zu untermalen. Sie sind Teil der Symbolik, sowohl der Freimaurer wie der Illuminaten, die nach Weltmacht mittels der „Neuen Weltordnung“ streben!

 

Beachten wir, dass Im Traum Nebukadnezars, wo jener als der „Kopf“ einer grossen bis zum Himmel reichenden Statue gesehen wird am Ende, zur Zeit der „Füsse aus Eisen vermischt mit Lehm“ eine letzte Erfüllung erfährt, was Babylon betrifft und wiederum mit der Zeit des Endes, „an jenem Tag“ in Verbindung steht!

 

(Daniel 2:44, 45)  Und in den Tagen dieser [[(letzten Nord- und Süd-)]] Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, das nie zugrunde gerichtet werden wird. Und das Königreich selbst wird an kein anderes Volk übergehen. Es wird alle diese Königreiche zermalmen und [ihnen] ein Ende bereiten, und selbst wird es für unabsehbare Zeiten bestehen; 45 wie du ja sahst, daß aus dem Berg ein Stein gehauen wurde, nicht mit Händen, und [daß] er das Eisen, das Kupfer, den geformten Ton, das Silber und das Gold zermalmte. Der große Gott selbst hat dem König bekanntgegeben, was nach diesem geschehen soll. Und der Traum ist zuverlässig, und seine Deutung ist vertrauenswürdig.“

 

Unter jenen Königreichen, welche der „Stein“ aus dem himmlischen Zion zermalmt, der Jesus und seine Engelheere darstellt, werden sind auch Babylon und die übrigen fünf Weltmächte die ihr folgten: Medo-Persien, Griechenland, Rom und Anglo-Amerika sein. Die letzte Erfüllung der Prophezeiungen Jesajas, Jeremias und Daniels steht somit erst noch bevor!

 

Jes 21:5-9: Ankündigung von Ungemach durch den Beobachter auf dem Wachtturm: „Sie ist gefallen! Babylon ist gefallen

Ein Beobachter auf dem Wachtturm hat die Aufgabe, vor dem Feind zu warnen! Jesaja sieht in der Vision, dass der Wächter seiner Aufgabe getreu handelt und die Warnung rechtzeitig weiterleitet! In der Endzeit trifft diese Aufgabe die „zwei Zeugen“ die prophezeien müssen, was laut Gottes Ankündigung folgen wird und das, was sie an den sich (scheinbar bereits) erfüllenden angekündigten „Zeichen“ sehen!

 

Krieg in Europa? Ab 2012???(Jesaja 21:5-9)  Man richte den Tisch her, man stelle die Sitze zurecht, Essen, Trinken! Steht auf, ihr Fürsten, salbt den Schild. 6 Denn dies hat Jehova zu mir gesprochen:

„Geh, stell jemand auf, der Ausschau hält, damit er genau das mitteilt, was er sieht.“

7 Und er sah einen Kriegswagen [mit] einem Pferdegespann, einen Kriegswagen [mit] Eseln, einen Kriegswagen [mit] Kamelen. Und er gab genau acht, mit viel Aufmerksamkeit. 8 Und er ging daran, wie ein Löwe auszurufen: „Auf dem Wachtturm, o Jehova, stehe ich beständig bei Tag, und auf meinem Wachtposten bin ich aufgestellt alle Nächte. 9 Und siehe nun, da kommt ein Kriegswagen [mit] Männern, [mit] einem Pferdegespann!“

Und er hob an und sprach: „Sie ist gefallen! Babylon ist gefallen, und all die gehauenen Bilder ihrer Götter hat er zur Erde geschmettert!“

 

Als Cyrus die Stadt Babylon eroberte wurde nichts davon berichtet, dass die Götter Babylons zerstört worden wären. Da Babylon heute nur noch ein Ruinenhaufen ist hat sich die Prophezeiung in ihrer Grundaussage bestimmt bereits erfüllt! Es muss sich dennoch um eine Vorhersage für ein weiteres, künftiger Ereignisse handeln! Erneut geht es in der Zeit des Endes um das grosse Babylon, das sich über Gottes Thron erhöht hat, über die religiöse Hure, die alle Nationen der Erde mit ihren spiritistischen Bräuchen irregeführt hat!

 

Ganz offensichtlich ist der Wächter nicht innerhalb der Mauern Babylons, sondern warnt jenes „Israel“ der Endzeit, das ausserhalb der Stadt ist, sich in der Endzeit in inselgleichen Versammlungen rund um die Erde formiert.

 

So sieht Johannes in der 9. Vision, wie „Babylon die Grosse gefallen ist“. Das hat definitiv mit der „Zeit des Endes“ zu tun! Die „zwei Zeugen“ sind die Wächter der Geschehnisse jener Tage und rufen bei herannahender Gefahr wie „Löwen“, um „Ebioniten“ und „Paulikaner“ vor den kommenden Umwälzungen zu warnen!

 

Babylon die Grosse Hure vom siebenköpfigen "wilden Tier" (UNO) abgeworfen und daran deren Fleischteile aufzuzehrenDie endgültige Erfüllung an „Babylon der Grossen“ erfolgt in drei Teilen, zuerst dem Angriff der Nationen gegen Jerusalem, das erneut von fremden Truppen umgeben sein wird. Dann mit der Vernichtung der Religionen durch die Politik, wenn das siebenköpfige „wilde Tier“ die Reiterin abwirft und deren „Fleischteile“ verzehren wird! Dann als letzter Akt kommt der der vollkommene Ruin all jener, die das „Bild des wilden Tieres“ angebetet hatten, wenn „Jehovas starker Arm“ in Harmagedon an jenen das letzte Urteil vollstreckt!  

 

(Offenbarung 14:8)  Und ein anderer, ein zweiter Engel folgte und sprach: „Sie ist gefallen! Babylon die Große ist gefallen, sie, die alle Nationen veranlaßt hat, von dem Wein der Wut ihrer Hurerei zu trinken!“

 

Erst danach, zu Beginn des Millenniums werden alle Darstellungen von Götzen vollkommene Vernichtung erleiden! Dies wird Aufgabe der Überlebenden Harmagedons werden, so wie es Aufgabe Israels war, als Kanaan unter Aufsicht Josuas erobert wurde dort jeden Altar und jeden heiligen Pfahl zu zerstören! Keine der Anbetungsstätten soll mehr zum Abfall von Jehova verleiten!

 

(Offenbarung 17:16-18)  Und die zehn Hörner, die du sahst [[(die einzelnen Nationen innerhalb der UNO)]], und das wilde Tier [[(das siebenköpfige, die UNO, die wegen religiöser Unruhen und Attentate nicht zur Ruhe kommt)]], diese werden die Hure hassen und werden sie verwüsten und nackt machen und werden ihre Fleischteile auffressen und werden sie gänzlich mit Feuer verbrennen. 17 Denn Gott hat es ihnen ins Herz gegeben, seinen Gedanken auszuführen, ja [ihren] einen Gedanken auszuführen, indem sie ihr Königtum dem [[(siebenköpfigen)]] wilden Tier geben, bis die Worte Gottes vollbracht sein werden. 18 Und die Frau, die du sahst, bedeutet die große Stadt [[Babylon die Grosse; das WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS]], die ein Königtum hat über die Könige der Erde.“

 

Kein Buchstabe aller Prophezeiungen wird dahinfallen, bis sich nicht alles erfüllt hat, erklärte Jesus! Er selbst ist verantwortlich, dass sich die letzten Teile exakt erfüllen werden! Jedem Christen wird daher geraten „wach zu bleiben“ und der kommenden Dinge zu harren, indem er die „Zeichen“ verfolgt, die sich vor unseren Augen erfüllen!

 

5.3.1.4          Jes 21:10-17:   Der Morgen und die Nacht kommen gleichzeitig!

 

Jes 21:10-12:  Wächter, wie steht es mit der Nacht?“ Achtung vor den schlafenden Wächtern!

Jesaja hatte selbst keines der Worte Jehovas zurückbehalten! Bestimmt erging es ihm wie dem Propheten Daniel als ihm der Engel Gabriel die Prophezeiungen des Geschichtsablaufs der Auseinandersetzungen des „Königs des Nordens“ und des „Königs des Südens“ unterbreitete! (Da Kap.10-12) Er war wie erschlagen und konnte das Gesehene nicht verstehen! Die Prophezeiungen waren ja nicht für ihn aufgezeichnet, sondern jene späteren Generationen, damit sie erkennen könnten, dass Gott alle Details künftigen Geschehens im Voraus weiss! Dies sollte den Glauben stärken und jene Generationen frühzeitig warnen, auf welche die Unglücksschläge kommen sollten! Jede von ihnen musste ihren eigenen „Wächter“ haben. So auch wir in der Endzeit!

 

Wächter: Wie steht es mit der Nacht? (Jesaja 21:10-12)  O meine Gedroschenen und du, Sohn meiner Dreschtenne, was ich von Jehova der Heerscharen, dem Gott Israels, gehört habe, habe ich euch berichtet.

11 Der prophetische Spruch gegen Dụma: Da ist einer, der mir aus Sẹir zuruft: „Wächter, wie steht es mit der Nacht? Wächter, wie steht es mit der Nacht?“ 12 Der Wächter sagte: „Der Morgen muß kommen und auch die Nacht. Wenn ihr euch erkundigen wollt, erkundigt euch. Kommt wieder!“

 

Was Jesaja seinem Volk und den in Jerusalem Herrschenden mitgeteilt hat, dies muss für sie ebenso erschreckend gewirkt haben wie auf uns, wenn wir es zum ersten Mal gelesen hatten! „Betrifft es mich? Betrifft es Dich?“, mag sich der eine und andere gefragt haben! Was aber vor uns liegt betrifft uns alle, weil es ein erdenweites Gericht ist!

 

Zeiten des Friedens, wo es scheinbar „Tag“ ist und Zeiten der „Nacht“, wo tiefste Finsternis herrscht haben sich stets abgewechselt! Die Endzeit aber ist eine Zeit des Sturms, der Bedrängnis, wie sie seit Beginn der Geschichtsschreibung nicht geherrscht hat! Die Bedrängniswehen kommen in immer kürzeren Abständen und mit immer heftigeren Schmerzen!

 

Der WACHTTURM: Verkündiger der Gegenwart Christi???Während die „Nacht“ über das herrschende System Satans hereinbricht kommt für treue Christen das erste Morgenrot, bei Jesu erster Wiederkehr zur „Wiederherstellung des „Königreiches für Israel“ [B1]. Tag und Nacht sind somit eine Standortfrage, von wo aus und wann einer frägt!

 

Der WACHTTURM vom 15. Dezember 1928 hatte auf dem Titelblatt das Thema von Jesaja betreffend des Wächters: „Wächter, wie weit ist’s in der Nacht? Der Morgen kommt und auch eine Nacht“! Dort wird gesagt, dass dies vom „Verkündiger der Gegenwart Christi“, der Watchtower Inc. herausgegeben wird. Nun, das ist bestimmt ein schlafender Wächter, der behauptet Jesus wäre 1914 gekommen und nicht bemerkte, dass Jesus seit seiner Auferstehung bei den Seinen ist!

 

(Matthäus 28:19, 20)  Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

Beachten wir zudem, dass Jesus zwar ein erstes Mal zurückkommt, dann aber erneut zum „Thron Gottes entrückt“ wird, somit eindeutig physisch nicht weiter „gegenwärtig“ ist!

 

(Offenbarung 12:5, 6)  Und sie gebar einen Sohn, einen Männlichen [[(die himmlische „Frau“ Jehovasm die getreuen Engel, die Jesus „in die bewohnte Erde einführten“ (Heb 1:6))]], der alle Nationen mit eisernem Stab hüten soll. Und ihr Kind [[(der „Menschensohn“ Jesus)]] wurde entrückt zu Gott und zu seinem Thron. 6 Und die [[(irdische)]] Frau [[die frühauferweckten Apostel, „die Braut, die Frau des Lammes“]] floh in die Wildnis, wo sie eine von Gott bereitete Stätte hat, damit man sie dort tausendzweihundertsechzig Tage ernähre [[(u.a. ihre Vorbereitung auf ihre Aufgabe als Gottes Jesu Richter, um die 12 Stämme Israels zu richten (Mat 16:28; 19:28))]].

 

Dies bedeutet, dass er zwar geistig weiterhin anwesend bleibt, wie seit dem Jahre 33 u.Z., seine physische Wiederkehr aber, wo er mit den Seinen endgültig vereinigt sein wird erst nach Harmagedon kommen wird, wenn er „mit den Wolken“ erscheint! (Apg 1:10, 11; Off 1:7)

 

Vorsicht: Auf falsche Wächter zu hören bringt den Untergang!

C.T. Russell, Joseph Smith und zuvor Helen White-Harmon-Gold hatten auf ägyptische „Wächter“ gehört, statt auf Gottes Wort wirklich zu achten! Es war auch noch nicht die Zeit gekommen, um jene Dinge zu verstehen. Daniel hatte dies warnend erwähnt:

 

(Daniel 12:3, 4)  Und die, die Einsicht haben, werden leuchten wie der Glanz der Ausdehnung und die, die die vielen zur Gerechtigkeit führen, wie die Sterne auf unabsehbare Zeit, ja für immer.

4 Und was dich betrifft, o Daniel, halte die Worte geheim, und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes. Viele werden umherstreifen, und die [wahre] Erkenntnis wird überströmend werden.“

 

Lassen wir uns von religiösen Irrlehren, jenen falschen Leuchttürmen, die das „Licht“ Satans, jenes dubiosen „Engels des Lichts“ verbreiten nicht hin zu den Felsenriffen treiben, um daran zu zerschellen! Paulus warnt vor all jenen geistlichen Führern, die sich mit den Aposteln auf dieselbe Stufe zu setzen versuchen!

 

Satan, der "Engel des Lichts" (2. Korinther 11:12-15)  Was ich jetzt tue, will ich stets tun, damit ich denen den Vorwand abschneide, die einen Vorwand dafür haben wollen, in dem Amt, dessen sie sich rühmen, ebenso erfunden zu werden wie wir [[(die 12 Apostel inkl. Paulus)]]. 13 Denn solche Menschen sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die die Gestalt von Aposteln Christi annehmen. 14 Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts an. 15 Es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener immer wieder die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen. Ihr Ende aber wird gemäß ihren Werken sein.

 

Was soll es uns wundern, wenn Religionsführer uns finsterste „Nacht“ als „Licht“ und als den „Morgen“ anpreisen? Wir sind gefordert mit Verstand Gottes Wort zu analysieren! Seine Logik weist uns den Weg! Jesus aber kommt während jene schlafen, weil die Ereignisse, welche sie in der Vergangenheit, Adventisten 1844 und Jehovas Zeugen 1914 wähnen doch erst noch in der Zukunft liegen! Wie werden jene nach etwas ausschauen, das kommen soll, wenn sie es als  „Vergangenheit“ und als  „gegenwärtig“ wähnen? Was sie in der Vergangenheit ansetzen wird erst exakt 1260 Tage vor Harmagedon anbrechen! Die Zeichen die dies ankünden sollen wir kennen und erwarten!

 

Duma“ ist der Name des sechsten der zwölf Söhne Ismaels. Durch Heirat seiner Schwester Mahalath wurde Duma der Schwager seines Halbcousins Esau (Edom)! Aus ihm sollte eine Nation werden, wie es der Engel Jehovas Abraham verheissen hatte. (1.Mo 17:20; 25:14-16; 28:9; 1.Chr 1:30) Ein Gebiet Nordarabiens wurde nach ihm benannt, etwa auf der Hälfte des Weges zwischen Israel und dem Süden Babylons. Heute heisst die Oase, wo das Zentrum Dumas war El-Dschof, das biblische Dumat el-Dschendel. Sanherib hatte jene Oase erobert.

 

Da Jesaja gleichzeitig seinen Spruch gegen „Seir“ richtet, das Edom oder das Land Esaus bedeutet und heute den Nordwesten Saudi-Arabiens und den südwestlichen Teil Jordaniens umfasst scheint auch hier eine letztendliche Erfüllung mit dem Angriff des „Nordkönigs“ (Muslim-Nationen) gegen den „Südkönig“, die Alliierten Israels zu sein! Die Antwort des Wächters auf die Frage: „Wächter, wie steht es mit der Nacht? Wächter, wie steht es mit der Nacht?“  lautet: „Der Morgen muß kommen und auch die Nacht. Wenn ihr euch erkundigen wollt, erkundigt euch. Kommt wieder!“ Jesus rät jedem Christen beharrlich zu wachen!

 

(Matthäus 24:43, 44)  Doch erkennt eines , daß der Hausherr, wenn er gewußt hätte, in welcher Wache der Dieb kommen würde, wach geblieben wäre und nicht in sein Haus hätte einbrechen lassen. 44 Deswegen erweist auch ihr euch als solche, die bereit sind, denn zu einer Stunde, da ihr es nicht denkt, kommt der Menschensohn.

 

Paulus spricht mit ähnlichen Worten von der Endzeit, wo Jesus „wie ein Dieb in der Nacht“ in Satans „Haus“, sein System eindringt, um von dort alle, die Jesu „Habe“ sind sicher herauszuholen. Jeder der wach bleiben will muss sich daher mit „Zeiten und Zeitabschnitten“ der Endzeit und den damit verknüpften „Zeichen“ gut vertraut machen, um aufgrund der Vorhersagen zu erkennen, was als Nächstes folgen soll!

 

Die "Könige der Erde" bereiten sich auf Harmagedons Endschlacht vor (1. Thessalonicher 5:1-5)  Was nun die Zeiten und die Zeitabschnitte betrifft, Brüder, braucht euch nichts geschrieben zu werden. 2 Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen. 4 Ihr aber, Brüder, ihr seid nicht in Finsternis, so daß jener Tag euch so überfalle, wie er Diebe [überfallen] würde, 5 denn ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören weder zur Nacht noch zur Finsternis.

 

Nacht“ und „Finsternis“ sind Symbole der fehlenden Kenntnis, Unverständnis des Geschehens und Mangel an Unterscheidungsvermögen!

 

Jes 21:13-17:  Den Fliehenden vor dem Schwert soll Mitleid gezeigt werden; Nur noch ein Jahr bis zur Erfüllung!

Wiederum sind die Angaben Jesajas auf mehrere Ereignisse anzuwenden! Bestimmt betraf es die Flucht der Juden aus Jerusalem bei Nebukadnezars Angriff im Jahre 607 v.u.Z., dann später die Flucht der Christen aus der Stadt, bei der Belagerung der Römer im Jahre 70 u.Z., vor der Jesus deutlich gewarnt hatte. Da aber Jesu Worte auch gleichzeitig für das Geschehen der Endzeit stehen, so muss eine weitere Erfüllung vor uns liegen! Heute sind Flüchtlingsströme ein gewohnter Anblick und mit zunehmenden Feindseligkeiten der Endzeit nehmen solche noch an Intensität zu! Erinnern wir uns dabei an Jesu Worte bei der Scheidung von „Schafen und Böcken“, wo das Kriterium aktive Nächstenliebe ist! „Dann wird er ihnen antworten und sagen: ‚Wahrlich, ich sage euch: In dem Maße, wie ihr es einem dieser Geringsten nicht getan habt, habt ihr es mir nicht getan.‘ Und diese [[(die „Böcke“, die unbelehrbar und eigensinnig waren)]] werden in die ewige Abschneidung weggehen, die Gerechten [[„Schafe“, die hörten und mit Nächstenliebe handelten]] aber in das ewige Leben.“ (Mat 25:45, 46)

 

Inschrift auf Stein im Louvre, Paris aus Teima, König Nabonids zweite Hauptstadt neben Babylon(Jesaja 21:13-15)  Der prophetische Spruch gegen die Wüstenebene: Im Wald in der Wüstenebene werdet ihr übernachten, o Karawanen der Dedanịter. 14 Bringt dem Durstigen Wasser entgegen. O ihr Bewohner des Landes Tẹma, tretet dem Fliehenden entgegen mit Brot für ihn. 15 Denn vor den Schwertern sind sie geflohen, vor dem gezückten Schwert und vor dem gespannten Bogen und vor der Schwere des Krieges.

 

Dies erinnert an die Fluchtanweisung Jesu in der „Zeit des Endes“. Jeder flüchtende Christ soll gastfreundlich behandelt werden, weil jenen dies als Gerechtigkeit angerechnet wird. Jehova erbarmt sich derer, deren er sich erbarmen will, weil jene selbst Erbarmen zeigten.

 

Ein anderer Sohn Ismaels war Tema (1.Mo 25:13-15; 1.Chr 1:29, 30). Die Stadt Tema lag etwa 400 Kilometer südöstlich von Ezjon-Geber am Golf von Akbaba. Dort kreuzen sich zwei Haupt-Karawanenstrassen, wichtig für den Handel mit Weihrauch, Gold und Silber. Es dürfte sich um die heutige Palmenoase Taima (Teyma) handeln, in Nordosten des Hedschas, zu Beginn der Wüste Nefud. Im Louvre, Paris ist eine Inschrift aus Tema zu sehen. Die Stadt wird zusammen mit Dedan erwähnt. Heute ist es Gebiet Saudi-Arabiens.

 

Der babylonische König Nabonid machte Tema zu seiner zweiten Hauptstadt während seines 7. Bis 11.Regierungsjahres, voraussichtlich wegen seines günstigen Klimas. Eine Stehle im örtlichen Tayma Museum erinnert an seinen Namen. Während jener Zeit übertrug er den Oberbefehl über Babylon an seinen Sohn Belsazar. Der oberste Gott einer dort gefundenen Triade zeigt eine geflügelte Sonne.

 

Gemäss arabischer schriftlicher Tradition wurde Tema durch eine jüdische Dynastie beherrscht.

 

Dedan scheint ein Nachkomme Joschkans zu sein, einem der sechs Söhne Abrahams von der Ketura. Diese sandte er allesamt weg in das Land Edom (Esau), das Land des Ostens (1.Mo 25:5, 6).

 

Die Parallelschriftstelle im Buch Jeremia gibt uns weitere Hinweise, was spezifisch uns in der Endzeit interessieren sollte, wo die Vorhersagen zu ihrem Höhepunkt kommen sollen. Erinnern wir uns dabei an die „sieben Schalen“ voll des Zornes Jehovas, welche er gegen die Erde hin ausgiessen wird:

 

Arabien zur Zeit Jesajas (Jeremia 25:15-26)  Denn dies ist, was Jehova, der Gott Israels, zu mir gesprochen hat: „Nimm diesen Becher des Grimmweins aus meiner Hand, und du sollst ihn alle Nationen, zu denen ich dich sende, trinken lassen [[(vergtl. Die sieben Zornschalen der Offenbarung)]]. 16 Und sie und alle sollen trinken und hin und her schwanken und wie Unsinnige handeln wegen des Schwertes, das ich unter sie sende.“ 17 Und ich ging daran, den Becher aus der Hand Jehovas zu nehmen Nationen trinken zu lassen, zu denen Jehova mich gesandt hatte, 18 nämlich Jerusalem und die Städte von Juda und ihre Könige, ihre Fürsten, um sie zu einer verwüsteten Stätte zu machen, zu einem Gegenstand des Entsetzens, zu etwas, was man auspfeift, und zum Fluch, so wie an diesem Tag; 19 Pharao, den König von Ägypten, und seine Diener und seine Fürsten und sein ganzes Volk; 20 und alles Mischvolk und alle Könige des Landes Uz [[heute Saudiarabien]] und alle Könige des Landes der Philịster und Ạskalon und Gạsa und Ẹkron und den Überrest von Ạschdod; [[Gaza-Streifen]] 21 Ẹdom und Mọab und die Söhne Ạmmons [[(heutiges Jordanien)]]; 22 und alle Könige von Tỵrus und alle Könige von Sịdon [[(Libanon)]] und die Könige der Insel, die in der Gegend des Meeres ist [[Cypern; griechische Inseln?]]; 23 und Dẹdan und Tẹma und Bus und alle mit gestutztem Haar an den Schläfen [[Wüstenbewohner]]; 24 und alle Könige der Ạraber und alle Könige des Mischvolks, die in der Wildnis weilen; 25 und alle Könige von Sịmri [[()]] und alle Könige von Ẹlam [[()]] und alle Könige der Meder [[(heute südlicher Teil Irans)]]; 26 und alle Könige des Nordens, die nahen und fernen, einen nach dem anderen, und alle [anderen] Königreiche der Erde, die auf der Oberfläche des Erdbodens sind; und der König von Schẹschach [[()]] selbst wird nach ihnen trinken.

 

Nicht nur die ganze Liste die Jesaja mit Strafmassnahmen Gottes unterrichtete, nun sind es zudem „alle Königreiche der Erde“, von denen Jeremia spricht, was erneut auf das Endgericht unserer Tage hinweist! Johannes muss Gottes Wort diesbezüglich ebenso in der Offenbarung festhalten: Bemerken wir, dass dies erst nach dem Ausgiessen der siebten Zornschale gegen die Erde ist, während der ersten 6 Zornschalen, die Parallel zu den sechs Trompeten sind. Da Jesus aber im Himmel sichtbar wird und auch die Bundeslade vor Gottes Thron, muss der bisher verschlossene Himmel nun bereits geöffnet sein, was erst am Ende des Ausgiessens der siebten Schale erwähnt wird! Das bedeutet, dass ein besonderes Ereignis den normalen Ablauf zuvor unterbricht. Nach 2001 gingen wir so weit, dies mit den Attentaten in New York und Washington in Verbindung mit der Endzeit zu bringen [A3]. Wir irrten aber lernten viel aus jenem Irrtum. All dies kann uns heute als Muster dienen, dessen, was kommen muss. Erstmals wurde die Logik im Ablauf der Ereignisse minutiös in eine Grafik gefasst.

 

Logik im Ablauf der Detailereignisse während dem "Tag des Herrn"

 

Aus dem Text Jesajas aber zeigt sich, das der „Becher des Grimmweines Gottes“ vorab auf die Region des mittleren Ostens gerichtet ist. Darum muss sich auch unser Interesse vorab dort konzentrieren, denn der letzte Kampf geht doch darum, wer das Recht hat Jerusalem und die Erde die Gott „Abrahams Samen“ (Jesus vergl. Gal 3:29) versprochen hatte. Der Endkampf „aller Könige der Erde“ findet bei Har-Megiddo statt, mitten im Territorium Israels. Jesus muss doch als Mensch sich auf Davids Thron in Jerusalem setzen! Jesaja lässt darüber keinen Zweifel offen und alle übrigen Propheten unterstützen diese Aussagen mit weiteren Zusätzen. Jesaja spricht somit vom Abschnitt kurz vor der „Zeit des Endes“. Da Jesaja auch erwähnt „… und alle [anderen] Königreiche der Erde, die auf der Oberfläche des Erdbodens sind; …“ (vergl. Rö 4:18) müssen wir die letzte und endgültige Erfüllung mit den Vorhersagen der Offenbarung vereinen!

 

Politische weltkarte von heute: Durch Jesus werden sie alle zu einer Einheit zusammengebracht werden nach Harmagedon(Offenbarung 15:5-8)  Und nach diesen Dingen sah ich, und das Heiligtum des Zeltes des Zeugnisses wurde im Himmel geöffnet, 6 und die sieben Engel mit den sieben Plagen kamen aus dem Heiligtum heraus, bekleidet mit reiner, hellglänzender Leinwand und um die Brust gegürtet mit goldenen Gürteln. 7 Und eines der vier lebenden Geschöpfe gab den sieben Engeln sieben goldene Schalen, die voll des Grimmes Gottes waren, der da lebt für immer und ewig. 8 Und das Heiligtum wurde wegen der Herrlichkeit Gottes und wegen seiner Macht mit Rauch erfüllt, und niemand war imstande, das Heiligtum zu betreten, bis die sieben Plagen der sieben Engel zu Ende waren.

 

Da Michael aber laut Offenbarung 11:14, 15 mit den Engeln vor Gottes Thron steht und Jesus dessen „Feinde unter die Füsse gelegt“ werden, daher muss das himmlische Allerheiligste nun wieder frei für den Zutritt sein! (Da 12:1)

 

In jenen Tagen Jesajas und dann Jeremias entstanden die Gründe zufolge Übertretung und kam unwiderruflich das Urteil, während des Höhepunkts im schlechten Handelns in Juda. Die grösste erdenweite  finsterste Nacht“ der Endzeit erreicht ihren Höhepunkt in unseren Tagen! Wir müssen Beginn und Ende miteinander immer wieder fest verbinden! Wer im Geringen ungerecht ist, der wird im Grossen weit schlimmer handeln! Wer mit Israel ohne Erbarmen handelte, der wird mit Christen im „Schlussteil der Tage“ nicht anders verfahren! 

 

(Jesaja 21:16-17)  Denn dies hat Jehova zu mir gesprochen: Noch innerhalb eines Jahres, gemäß den Jahren eines Lohnarbeiters, soll die ganze Herrlichkeit Kẹdars [[(Sohn Ismaels, als deren Nachfahren sich heute Muslime verstehen, Juden dagen auf Isaak, dem „verheissenen Samen“)]] selbst zu ihrem Ende kommen. 17 Und der Übriggebliebenen von der Zahl der Bogen[schützen], der starken Männer der Söhne Kẹdars, werden es wenige werden, denn Jehova selbst, der Gott Israels, hat [es] geredet.“

 

Eine Naherfüllung betrifft den Untergang des Landes „Kedar“. Auch er war einer der zwölf Söhne Ismaels, der zu den „Söhnen des Ostens“ zählt (Jer 2:10; 49:28, 29). Sie lebten in der syrisch-arabischen Halbwüste und dem nordwestlichen Teil der Arabischen Halbinsel als Nomaden- und Hirtenvolk. Ein Teil von ihnen scheint in Siedlungen sesshaft gewesen zu sein. In Targumen und rabbinischer Literatur wird „Kedar“ auf den gesamten arabischen Raum angewendet.

 

Der assyrische König Assurbanipal machte gegen die Kedarener einen Feldzug und enteignete ihnen Esel, Kamele und Schafe.

 

Eine eindeutige Endzeitprophezeiung Jesajas über „Kedar“ zeigt, dass auch durch einige Überlebende von jenen nach Harmagedon Gaben zum Altar Jehovas nach Jerusalem gebracht werden!

 

(Jesaja 60:4-7)  Erhebe deine Augen ringsumher und sieh! Sie alle sind zusammengebracht worden; sie sind zu dir gekommen. Von fern her kommen deine eigenen Söhne unaufhörlich und deine Töchter, die man an der Seite betreuen wird. 5 Zu jener Zeit wirst du sehen und gewiß strahlen, und dein Herz wird tatsächlich beben und weit werden, denn der Reichtum des Meeres wird sich dir zuwenden; ja das Vermögen der Nationen wird zu dir kommen. 6 Die wogende Menge von Kamelen, sie wird dich bedecken, die jungen Kamelhengste von Mịdian und Ẹpha. Alle die von Schẹba — sie werden kommen. Gold und duftendes Harz werden sie herbeitragen. Und die Lobpreisungen Jehovas werden sie künden. 7 All die Kleinviehherden von Kẹdar — sie werden zu dir zusammengebracht werden. Die Widder von Nẹbajoth — sie werden dir dienen. Mit Wohlgefallen werden sie auf meinen Altar kommen, und schön werde ich mein eigenes Haus der Schönheit machen.

 

Das Einsammeln der Auserwählten [B3-Bb; a1] von der ganzen Erde her, welche jeder seine Gaben aus seinem Gebiet zur Einweihung des kommenden geistigen Tempels mitbringen wird, dies erstreckt sich auf alle Nationen! Innerhalb der grössten Generationen der Gegner von Jehovas Volk Israel. Seit Christus befeinden jene die geistigen Juden, wahre Christen die das „GESETZ des Glaubens“ erfüllen. So gab es innerhalb jener feindlich eingestellten Nationen immer solche, die fest zu ihrem Gott Jehova hielten und Jesus als Retter angenommen haben!

 

 

5.3.5           Kapitel 22:  Judas Untergang durch Babylon angekündigt

 

5.3.1.5          Jes 22:1-11:  Babylons Angriff gegen Jerusalem vorhergesagt; Elam gegen die Tochter Zion

 

Jes 22:1-3:  Prophetischer Spruch über das „Tal der Vision“ deren Diktatoren gleichzeitig flohen

Die ursprünglichen Reiche des "Nordkönigs", welche Jerusalem befeinden werdenDer letzte Angriff auf die Stadt Jerusalem durch den „Nordkönig“ steht somit wie uns klar ist erst noch bevor! Jesaja aber wurde durch Jehova in Visionen inspiriert, dass er das kommende Ende der heutigen Bewohner der Stadt Jerusalem vorhersagen sollte! Es ist ein Ende, das wir Menschen uns nur schwer vorstellen können! Die Verkündigung einiger pro-Israelischen christlicher Gruppen widerspricht dem aufs Härteste. Wir möchten selbst, dass es anders kommen würde und Israel entgegen aller Prognosen den Christus Jesus als Messias annehmen möchten, so wie Jona die Niniviten zu überzeugen vermochte!

 

ISRAEL HEUTE ist eine der vielen Publikationen, welche Israel als Erfüllung der Prophezeiungen Jesajas erklärenBeschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: http://t2.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcQe7zXnV9EdJtBr7NofmRDiefzEqNcl2y_QTOZ7cZpFJlFA0JzJDie Prophezeiungen deuten aber klar auf das Gegenteil hin, dass zwar einzelne bereuen und sich als messianische Juden bekennen, der Grossteil wird dies bis zum Ende ablehnen!

 

Die verschiedenen Filme zu Endzeitgeschehen, wo die Erde durch eine Kometen oder kosmische Strahlung, die von Ausserhalb mitgebrachten Superviren oder durch von Menschen im Labor produzierte Epidemien reduziert wird, die Szenarien des Schreckens kennen keine Grenzen.

 

Jehovas Vorhersagen in der Offenbarung anhand der Propheten analysiert ergibt ein klares Bild, was, wann und wo durch wen und wie geschehen wird. Gerade Jesaja gibt hierin den Überblick über das Gesamtgeschehen! Gewisse Teile scheinen vorab schwerverständlich zu sein, eine exakte Analyse aber in Verbindung zu Endzeit bringt die Lösung zu so manchem Rätsel!

 

(Jesaja 22:1-3)  Der prophetische Spruch über das Tal der Vision: Was ist denn mit dir, daß du insgesamt auf die Dächer gestiegen bist? 2 Du warst voller Getümmel, eine ungestüme Stadt, eine frohlockende Stadt. Deine Erschlagenen sind nicht die mit dem Schwert Erschlagenen noch die in [der] Schlacht Gestorbenen. 3 Ja, alle deine Diktatoren sind gleichzeitig geflohen. Ohne eines Bogens [zu bedürfen,] sind sie gefangengenommen worden. All die Deinen, die gefunden worden sind, sind zusammen gefangengenommen worden. Weit weg waren sie enteilt.

 

Was meint Jesaja mit dem Begriff: „Tal der Vision“, über welches er prophezeien muss? Es steht in Verbindung mit deren „Diktatoren“ (Mehrzahl) und es handelt sich um eine „ungestüme Stadt“! Kein gewaltsamer Tod, zumindest nicht durch menschliche Waffen wird da angekündet! Daniel zeigt, dass auch der „Südkönig“ auf eine spezifische Weise fallen wird:

 

NATO-Truppenstärke (Daniel 8:23, 24)  Und im Schlußteil ihres Königreiches, während die Übertreter ihre Taten zur Vollendung bringen, wird ein König aufstehen, der grimmigen Gesichts ist und doppelsinnige Reden versteht. 24 Und seine Kraft soll mächtig werden, aber nicht durch seine eigene Kraft. Und auf verwunderliche Weise wird er Verderben verursachen, und er wird sich gewiß als erfolgreich erweisen und wirksam handeln. Und er wird tatsächlich Mächtige ins Verderben bringen, auch das aus [den] Heiligen bestehende Volk.

 

Der letzte „König des Südens“ der Anführer Anglo-Amerikas und damit auch der NATO und der UNO, dessen „siebter Kopf“ er doch ist, wird bei der Beseitigung „Babylons der Grossen“ auch eine wichtige Rolle bei den getauften Christen erfüllen. Er verlangt die Anbetung (Unterordnung) sowohl des siebenköpfigen „wilden Tieres“ der UNO, wie des religiösen „Bildes“ des WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS, die sich zur Universalreligion vereinen, nachdem ihre Kirchenstrukturen zerstört sind.

 

(Daniel 8:25)  Und seiner Einsicht gemäß wird er [[der „König des Südens“, Anglo-Amerika]] auch bestimmt Trug in seiner Hand gelingen lassen. Und in seinem Herzen wird er großtun, und während [eines Zustands der] Sorglosigkeit [[(während „Frieden und Sicherheit“ ausgerufen wird)]] wird er viele ins Verderben bringen. Und gegen den Fürsten der Fürsten [[(gegen Jesus, dessen irdischen „Samen“)]] wird er aufstehen, aber ohne [[(menschliche)]] Hand wird er zerbrochen werden [[(durch die Engelheere Michaels in Harmagedon [B3])]].

 

Wenn wir an den Tod von Ananias und von seiner Frau Sapphira denken, die beide gegen den „heiligen Geist“ sich versündigt hatten und Petrus zu jedem von ihnen das Todesurteil sprach, dann erhalten wir eine Erklärung die Sinn ergibt! „Deine Erschlagenen sind nicht die mit dem Schwert Erschlagenen noch die in [der] Schlacht Gestorbenen.

 

Engel sind mit Waffen ausgestattet, die z.B. ein Herzversagen auslösen können (Apg 5:1-11). Ohne in Erscheinung zu treten und jedem Ort zugänglich, wo sich ein Mensch verkriechen kann sind sie in der Lage menschliches Leben zu beenden! Dies gibt dann auch eine Erklärung für den lautlosen Tod jeder Erstgeburt Ägyptens! (2.Mo 11:4, 5; 12:29, 30) Der „Sekretär mit dem Tintenfass an seiner Hüfte“ markierte laut den Angaben Hesekiels unsichtbar für menschliches Auge jeden zum Leben, der auf Gottes Seite standhaft ist und über die Schlechtigkeit des Systems seufzt! Nach ihm ziehen die sechs Engel durch die Stadt und schlagen jeden nieder, der nicht zum Leben markiert ist (Hes 9:2-8). 

 

Das „Tal der Visionen“ steht einem „Berg der Visionen“ gegenüber

Wie gewohnt, hilft eine Suche in der Schrift nach derselben oder ähnlichen Begriffsführung, was den Zusammenhang meist zu erklären vermag! „Tal“ ist stets das Gegenteil von „Berge und Hügel“, die ja, wie wir gut wissen Hierarchien unterschiedlicher Grössenordnung betreffen! Der „Berg Jehovas“ ist laut Jesaja Kapitel 2, Verse 1 bis 4 die höchste Autorität, wo Jehova selbst die Spitze des „Berges“ oder der Hierarchie einnimmt! Bis dahin ist aber Satan der „Gott dieses Systems“! Nur von Ihm, Jehova geht wahres „Licht der Erkenntnis“ aus, auch was das Endzeitgeschehen betrifft!

 

Dieses „Tal der Vision“, gegen das Jesaja prophezeien soll, muss somit einem Tiefstand erreicht haben, was Zukunftsaussichten anbetrifft, Vision dessen, was kommen soll. Zudem wird es von „Diktatoren“ geführt! Auch ist die Rede von einer „ungestümen Stadt“, was einen hohen Grad an Organisation ausdrückt, die eigenwillig vorausdrängt! Das jüdische alte „Jerusalem“ und das christliche alte „Jerusalem“, beide versuchten Gottes Königreich in eigener Regie aufzurichten! Die Juden errichteten 1948 ihre Nation, die christlichen Religionen sind in unzählige „Königreiche“ aufgespalten, jedes mit separatem „Haupt“! Deren Führer behaupten die „Braut, die Frau des Lammes“ zu sein und Christus als ihren persönlichen „Bräutigam“ zu haben. Die Kirchen als gesamtes betrachten sich zudem als „Ehefrau“ Gottes! Nur mit dieser Erkenntnis können wir gewisse Vorhersagen mit Gewissheit auf jene religiösen Führer anwenden. Jesu „Leib“ ist aber nicht geteilt und zerstritten, wie es die Religionen selbst innerhalb der Christenheit sind.

 

Der "Leib des Christus" als geistiger Tempel

 

Johannes sieht in einer Vision die Wirklichkeit aus Sicht der Kirchen „Babylons der Grossen“, die sich selbst erhöht haben: “In dem Maße, wie sie sich verherrlichte und in schamlosem Luxus lebte, in dem Maße gebt ihr Qual und Trauer. Denn in ihrem Herzen sagt sie beständig: ‚Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und ich werde niemals Trauer sehen.“ (Off 18:7)  Ihr wahrer Bräutigam ist aber der „Gott dieses Systems“!  Sie allen waren ungestüm und eilten den Prophezeiungen voraus!

 

Die Apostel dagegen wussten, dass ihre „Heirat“ [B2e] mit der Wiederkehr Jesu, der Endzeit zusammenhängen musste und hofften daher auf ihre Frühauferstehung! [B1] Paulus bezieht sich in jene Gruppe der „Braut“ mit ein, obwohl er weiss, dass auch er Treue bis in den Tod zeigen muss!

 

(Philipper 3:7-11)  Doch welche Dinge mir Gewinn waren [[(ein reicher, geachteter Pharisäer und Mitglied des Sanhedrins zu sein)]], diese habe ich um des Christus willen als Verlust betrachtet. 8 Ja, tatsächlich betrachte ich überhaupt auch alle Dinge als Verlust wegen des alles übertreffenden Wertes der Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn. Um seinetwillen habe ich den Verlust aller Dinge erlitten, und ich betrachte sie als eine Menge Kehricht, damit ich Christus gewinne 9 und in Gemeinschaft mit ihm erfunden werde, indem ich nicht meine eigene Gerechtigkeit habe, die aus Gesetz [[(Gesetzeswerken)]] kommt, sondern die, die durch Glauben an Christus kommt, die Gerechtigkeit, die aufgrund des Glaubens aus Gott stammt, 10 um ihn zu erkennen und die Kraft seiner Auferstehung und [die] Teilhaberschaft an seinen Leiden, indem ich mich einem Tod gleich dem seinigen unterziehe, 11 [um zu sehen,] ob ich auf irgendeine Weise zu der Früh-Auferstehung [[gr. exanastasin]] von den Toten gelangen könnte.

 

Er war sich bewusst, dass die Vereinigung mit Jesus am Tag der „Hochzeit des Lammes“ von der vorherigen Auferweckung abhängen würde! Er befand sich nicht in einem „Tal der Visionen“ sondern im Überfluss an Erkenntnis durch Visionen von Jesus!

 

Alte und neue "Himmel" und "Erde"(2. Korinther 12:1-7)  Ich muß mich rühmen. Es ist nicht nützlich; aber ich werde auf übernatürliche Visionen und Offenbarungen [des] Herrn übergehen. 2 Ich kenne einen Menschen in Gemeinschaft mit Christus, der vor vierzehn Jahren — ob im Leib, weiß ich nicht, oder außerhalb des Leibes, weiß ich nicht; Gott weiß es — als solcher bis zum dritten Himmel entrückt wurde. 3 Ja, ich kenne einen solchen Menschen — ob im Leib oder getrennt vom Leib, weiß ich nicht, Gott weiß es —, 4 daß er in das Paradies entrückt wurde und unaussprechliche Worte hörte, die zu reden einem Menschen nicht erlaubt ist. 5 Über einen solchen Menschen will ich mich rühmen, doch will ich mich nicht meiner selbst rühmen, ausgenommen hinsichtlich [meiner] Schwachheiten. 6 Denn wenn ich mich je rühmen will, werde ich nicht unvernünftig sein, denn ich werde die Wahrheit sagen. Doch halte ich mich davon zurück, damit mir niemand mehr zugute halte, als was er an mir sieht oder was er von mir hört, 7 nur wegen des Übermaßes der Offenbarungen.

 

Ohne genaue Erkenntnis, was Paulus mit dem „dritten Himmel“ meint und ohne korrekte Aufreihung des „Paradieses“ auf der Zeitachse und dem wahren Ort von dessen Existenz kommt kein wahres Verständnis. Jehovas „Himmel“ seine Wohnstätte ist der „Himmel der Himmel“, die höchste der Autoritäten. Das „Paradies“, das Paulus sehen durfte hat mit dem Tausendreich Jesu zu tun, wo auch der Schächer an seiner Seite seine Auferstehung hier auf der „neuen Erde“ erhalten wird. Zudem gibt es laut Offenbarung 21:1-5 sowohl „alte Himmel“ die in Harmagedon vergehen, wie „neue Himmel“ die mit Gottes Regierungsgewalt und der Seines Sohnes im Zusammenhang stehen.

 

Paulus lässt uns Anteil haben am exakten Verständnis kommender Dinge, wo wir die Aussagen Jesajas mit denen der anderen Empfänger von göttlichen Mitteilungen verbinden! Dadurch erreichen auch wir ebenso ein „Übermass an Visionen und Offenbarungen“!

 

Babylon der Grossen“ fehlt es an Vision: Eine „ungestüme grosse Stadt“ die vorausdrängt

Abraham schickt die Sklavin Hagar und ihren Sohn Ismael weg: Sie sollen nicht Erben zusammen mit Isaak seinBabylon die Grosse“ wird als eine „grosse Stadt“ bezeichnet! Ihr Hauptsitz ist das alte „Jerusalem“, die „Hagar“ und deren Sohn Ismael und dessen zwölf Söhne! (1.Mo 16:15; 25:12-18) Paulus ordnet der „Hagar“ all jene zu, die deren Charakteristiken aufweisen, Stolz und Überheblichkeit über gottgegebene Autorität. 

 

(Galater 4:21-26)  Sagt mir, ihr, die ihr unter Gesetz [[Gesetzeswerken (Beschneidung der Vorhaut)]] sein wollt: Hört ihr das GESETZ [[(hier das 1.Buch Mose)]] nicht? 22 Zum Beispiel steht geschrieben, daß Abraham zwei Söhne hatte, einen von der Magd und einen von der Freien; 23 aber der von der Magd wurde in Wirklichkeit nach der Weise des Fleisches geboren, der andere, von der Freien, durch eine Verheißung. 24 Diese Dinge sind ein symbolisches Drama; denn diese [Frauen] bedeuten zwei Bündnisse, das eine vom Berg Sịnai [[(mit Levi)]], welches Kinder zur Sklaverei hervorbringt, und das ist Hạgar. 25 Diese Hạgar nun bedeutet [den] Sịnai, einen Berg in Arabien, und sie entspricht dem heutigen Jerusalem, denn sie ist mit ihren Kindern in Sklaverei. 26 Das Jerusalem droben dagegen ist frei, und es ist unsere Mutter.

 

Die Kinder der „Sara“ sind die Kinder der Verheissung durch Glauben an die Worte des Engels wie ihn Sara zeigte, dass sie obwohl unfruchtbar dennoch einen Sohn empfangen werde! Schlussendlich werden „die Kinder der Einsamen“, der Sara, jene mit dem Glauben Abrahams zahlreicher sein, wie die Söhne der Fruchtbaren, der Hagar!

 

(Galater 4:27-31)  Denn es steht geschrieben: „Sei fröhlich, du Unfruchtbare, die nicht gebiert; brich hervor, und rufe laut, die du keine Geburtsschmerzen hast; denn die Kinder der Einsamen sind zahlreicher als [die] von der, die den Mann hat.“ 28 Wir nun, Brüder, sind Kinder, die zu der Verheißung gehören, ebenso wie es Ịsa·ak war. 29 Aber so, wie damals der nach der Weise des Fleisches Geborene den nach der Weise des Geistes Geborenen zu verfolgen begann, so auch jetzt. 30 Doch was sagt die Schrift? „Treib die Magd und ihren Sohn hinaus, denn der Sohn der Magd soll keinesfalls Erbe sein mit dem Sohn der Freien.“ 31 Deshalb, Brüder, sind wir nicht Kinder einer Magd, sondern der Freien.

 

Hier ist die Rede von den Aposteln, sie gelten doch als „Braut“ und ihr, Mann Jesus als „Bräutigam“ wurde in den Himmel erhöht! Die Juden unter dem „Bund Levis“ hatten Jesus getötet! Obwohl sie Jehova als „Ehemann“ wähnen und behaupten „nicht Witwe“ zu sein verweigert es Jehova, ihr „Ehemann“ genannt zu werden, weil er sie verstossen hat!

 

Das biblische Drama von der "Magt Hagar" und der "Freien, Sara"

 

Jeremias Vorhersage war eine deutliche Ankündigung an Juda:

 

(Jeremia 3:1-5)  Es gibt einen Spruch: „Wenn ein Mann seine Frau wegsenden sollte und sie tatsächlich von ihm weggehen und eines anderen Mannes werden würde, sollte er je wieder zu ihr zurückkehren?“

Ist jenes Land nicht wirklich entweiht worden?

„Und du selbst hast Prostitution begangen mit vielen Gefährten; und sollte es eine Rückkehr zu mir geben?“ ist der Ausspruch Jehovas. 2 „Erheb deine Augen zu den gebahnten Pfaden und sieh. Wo bist du nicht vergewaltigt worden? An den Wegen hast du auf sie [wartend] gesessen wie ein Ạraber in der Wildnis; und du entweihst fortgesetzt das Land mit deinen Taten der Prostitution und mit deiner Schlechtigkeit. 3 Somit werden ausgiebige Regenschauer zurückgehalten, und nicht einmal ein Frühlingsregen ist eingetroffen. Und dein ist die Stirn einer Ehefrau geworden, die Prostitution begeht. Du hast dich geweigert, dich gedemütigt zu fühlen. 4 Hast du mir von jetzt an zugerufen: ‚Mein Vater, du bist der vertraute Freund meiner Jugend! 5 Sollte man auf unabsehbare Zeit grollen oder fortfahren, immerdar [auf etwas] achtzugeben?‘? Siehe! Du hast geredet, und du fuhrst fort, schlechte Dinge zu tun und die Oberhand zu gewinnen.“

 

Das sind harte Worte Jehovas an die Führer Judas gerichtet, an „Lo-Ruhama“ deren Mutter „Gomer“, Jakob schon Hurerei in geistigem Sinne betrieb. Jehova aber fordert ausschliessliche Ergebenheit! Das Schlechte jedoch hat die Oberhand gewonnen und bis heute ist dies so geblieben. „Lo-Ammi“, die Namenchristenheit folgte den Fusspuren ihrer Mutter und ihrer Schwester.

 

Das Drama Hagar und Sara als Sinnbild von Auserwählung und Verwerfung

 

Wie anders werden die Kinder der „Sara“ sein! Am Tag der „Hochzeit des Lammes“ brechen ihre geistigen Kinder hervor. Ohne Geburtsschmerzen sind es schlussendlich deren 144.000 Söhne! Die gegenbildliche „Sara“, „unsere Mutter“, das „Jerusalem droben“ lehnt jene ab, die nicht nach der Verheissung geboren wurden! Sie werden nicht Miterben mit Isaak und dessen Nachkommen sein!

 

Wir müssen durch „Geist und Wasser“ neu geboren worden sein, um Kinder der Sara, „Kinder der Verheissung“ zu sein! (Joh 3:5-8)

 

Die Unfruchtbare“, aus der eine „neue Nation“ hervorbricht und die „Frau mit einem ehelichen Besitzer

Ismael begann mit dem Spottlachen gegenüber Isaak bei dessen Entwöhnung mit fünf Jahren eine Gegnerschaft, die bis zum Abschluss des  Systems durch dessen Nachkommen andauern wird!

 

Das Duell der Propheten: Jesaja versus MohammedMuslime rühmen sich Nachkommen Ismaels zu sein und ihre Abneigung den Juden und Christen gegenüber als Nachkommen Isaaks ist unübersichtlich! Juden und Christen gelten nach den Lehren Mohameds als „Ungläubige“! Der letzte Angriff des „Nordkönigs“ geht auf dieselbe Ursache zurück! Alle drei abrahamischen Religionen wollen das Erstgeburtsrecht und damit das Erbe des verheissenen Landes und Jerusalems antreten.

 

Juden nun, die wahre Christen ablehnen, obwohl nun jene die Verheissung ebenso haben, sie erweisen sich selbst wie Hagar und Ismael!

 

Paulus bezieht sich bei seiner Aussage auf eine gewichtige Endzeitprophezeiung Jesajas, die wir hier ebenso einblenden, um zu genauem Verständnis zu gelangen! Es geht um die Geburt der „neuen Nation“, um die „Söhne der Verheissung“, um den wahren Samen Abrahams, der „das Tor seiner Feinde in Besitz nehmen wird“: (1.Mo 22:15-18)

 

(Jesaja 54:1-4)  „Juble, du Unfruchtbare, die nicht geboren hat! Werde fröhlich mit Jubelruf, und jauchze, die du keine Geburtsschmerzen hattest, denn die Söhne der Vereinsamten sind zahlreicher als die Söhne der Frau mit einem ehelichen Besitzer“, hat Jehova gesagt. 2 „Mache die Stätte deines Zeltes geräumiger. Und man lasse die Zelttücher deiner großartigen Wohnstätte ausspannen. Halte nicht zurück. Verlängere deine Zeltstricke, und mache die Zeltpflöcke von dir stark. 3 Denn zur Rechten und zur Linken wirst du hervorbrechen, und deine eigenen Nachkommen werden sogar Nationen in Besitz nehmen, und sie werden auch die verödeten Städte bewohnen. 4 Fürchte dich nicht, denn du wirst nicht zuschanden werden; und fühl dich nicht gedemütigt, denn du wirst nicht enttäuscht werden. Denn die Schande deiner Jugendzeit wirst du vergessen, und der Schmach deiner fortgesetzten Witwenschaft wirst du nicht mehr gedenken.“

 

Israel ist in Witwenschaft, weil Jehova sich von Seinem Volk zurückgezogen hat, als jene Seinen abgesandten Sohn töteten. Damit war das Mass endgültig voll!

 

Das „Israel Gottes“, die auserlesenen 144.000 priesterlichen Könige, dieses wird von Jehova neu erkannt und er wird mit ihr erneut ein Verlöbnis eingehen! (Hos 2:19) Das ist am Tag, wo Jesus dem Vater das aufgerichtete „Königreich der Himmel“ übergibt (1.Kor 15:24), das „Israel Gottes“, eine Nation aus königlichen Priestern wie sie schon Moses ankündigte, zum besonderen Besitz Gottes! Diesen Zusammenhang erklärt Jesaja später im Kapitel 54:

 

(Jesaja 54:5-8)  „Denn dein großer Erschaffer ist dein ehelicher Besitzer, Jehova der Heerscharen ist sein Name; und der Heilige Israels ist dein Rückkäufer. Der Gott der ganzen Erde wird er genannt werden. 6 Denn Jehova rief dich, wie wenn du eine gänzlich verlassene und im Geist verletzte Frau wärst und wie eine Frau der Jugendzeit, die dann verworfen wurde“, hat dein Gott gesprochen.

7 „Für einen kleinen Augenblick verließ ich dich gänzlich, doch mit großen Erbarmungen werde ich dich sammeln. 8 In der Flut des Zorns verbarg ich mein Angesicht nur einen Augenblick vor dir, doch mit liebender Güte auf unabsehbare Zeit will ich mich deiner erbarmen“, hat dein Rückkäufer, Jehova, gesagt.

 

Die verlassene Ehefrau ist die Nation Israel. Jehova anerkennt aber das „Israel Gottes“, wenn Jesus ihm das aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ übergibt! Das Geschehen ist deutlich nach Harmagedon anzuordnen, wenn die „ganze Erde“, die „grosse Volksmenge“ Jehova als einzigen wahren Gott anerkennt!

 

Jeder dagegen, der zu „Babylon der Grossen“ gehört, der „grossen Hure“ mit vielerlei Liebhabern, ist in seiner Institution gefangen genommen, in Wirklichkeit versklavt! „All die Deinen, die gefunden worden sind, sind zusammen gefangengenommen worden.“ Die warnenden Worte aus dem Himmel betreffend unsere Tage besonders: „Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: ,Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt.‘ (Off 18:4)

 

Wer nicht darauf hört, der wird schlussendlich in Harmagedon in der „Gehenna“ gefangen gesetzt, dem tiefsten Teil des Scheols (Grabes), aus der es kein Entrinnen mehr gibt!

 

Das „Tal zwischen den zwei Bergen“ ist nicht identisch mit dem „Tal der Visionen“!

In der Zeit des Endes sind es zwei „Berge“ die vereint den „Berg der Olivenbäume“ bilden: Der „Berg“ der Politik, das siebenköpfige „wilde Tier“ und den „Berg“ der Religion, das „Bild des wilden Tieres“. Vorab reitet „Babylon die Grosse“ das siebenköpfige „wilde Tier“ in gemeinsamem Einvernehmen, danach wird sie abgeworfen! Die Einheit der beiden „Berge“ findet ein Ende!

 

Der Prophet Sacharja, der innerhalb der vom Exil Babylons Zurückgekehrten („Lo-Ruhama“) prophezeite durfte in Visionen viele Dinge sehen die mit dem „Abschluss des Systems“ in Zusammenhang stehen. Er hilft uns jenes „Tal der Vision“ zu erkennen, zu dem wahre Christen nicht hin fliehen sollen! Es gibt somit ein „Tal der Visionen“ das von „Diktatoren“ (Mehrzahl) angeführt wird und ein anderes, das Fluchtpunkt in der Endzeit bildet, ihm entgegengesetzt ist.

 

Sacharja spricht deutlich vom „grossen und furchteinflössenden Tag Jehovas“, dem „Tag des Kampfes“, dem Tag Harmagedons respektive der Zeit der Vorbereitung hin zu jener Schlacht gegen die Nationen!

 

Der Ölberg wird sich in der Mitte spalten und ein Tal wird sich dazwischen bilden: Der Ölberg ist Symbol der berggleichen politischen und religiösen Gebilde der UNO und des WCRL, die sich voneinander spalten werden (Sacharja 14:3-5)  Und Jehova wird gewiß ausziehen und gegen jene Nationen Krieg führen wie am Tag seiner Kriegführung, am Tag des Kampfes. 4 Und seine Füße werden tatsächlich an jenem Tag auf dem Berg der Olivenbäume stehen, der vor Jerusalem, im Osten, ist; und der Berg der Olivenbäume soll sich in seiner Mitte spalten, vom Sonnenaufgang her und gegen Westen. Dort wird ein sehr großes Tal sein; und die Hälfte des Berges wird tatsächlich nach Norden bewegt werden und die Hälfte davon nach Süden. 5 Und ihr werdet gewiß zum Tal meiner Berge fliehen; denn das Tal der Berge wird bis nach Ạzel hin reichen. Und ihr werdet fliehen müssen, so wie ihr wegen des [Erd]bebens in den Tagen Usịjas, des Königs von Juda, geflohen seid. Und Jehova, mein Gott, wird bestimmt kommen [und] alle Heiligen mit ihm.

 

WCRL-Boardmeeting am 26. Feb 2004: WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS, "Babylon die Grosse"Die „Berge“ Jehovas, damit ist seine höchste theokratische Autorität über die Priesterschaft und über die Fürsten und Könige gemeint, die zu einer gewissen Zeit eine Einheit bilden. Diese Einheit kann im Einklang mit Jehovas Willen sein, wie dies zur Zeit Davids und Salomos war oder dieser entgegengerichtet sein.

 

So z.B. im Falle Usijas, des Königs von Juda, der hochmütig wurde und im Tempel Jehovas unerlaubte Rauchopfer darbrachte, was nur den Priestern vorbehalten war, kam es zum Eklat! Da Jehova ihn mit Aussatz schlug war dies wie eine Erschütterung eines „Erdbebens“! Die höchste Form der Anbetung durch Priester im Heiligen des Tempels und Politik, der Usija wurden voneinander getrennt (2.Chr 26:16-23).

 

In der Endzeit ist dieses unerlaubte Handeln durch das Bündnis der UNO (Politik; Fürsten, Könige der Nationen) mit dem WCRL, dem WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS (Religion; Priesterschaft unterschiedlichster Götter) zu einem perversen Höhepunkt gelangt! Die Namenchristen und die Juden sind darin verwickelt! Sowohl Priester wie König müssten doch nach Gottes GESETZ handeln und sich Jesus als Haupt vollkommen unterordnen. Stattdessen vereinen sie sich im Widerstand gegen Gottes Auserwählten (Ps 2:10-12).

 

In der Einleitung des Gründungsurkunde des WCRL steht zu lesen:

 

Symbol des WCRL   Mit diesem Ziel in Sicht, wird das World Council of Religious Leaders als unabhängige Körperschaft geformt, um als Mittel verfügbar zu sein, in Zusammenarbeit und Zusammenwirken mit und zur Stärkung der Vereinten Nationen und anderer internationaler und nationaler Organisationen, welche ausgerichtet sind auf den Weltfrieden, Harmonie, Toleranz, gegenseitigen Respekt unter den Menschen, und soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit.

 

   Der erste Akt des World Council ist um:

 

     a)    Die Urkunde der Vereinten Nationen zu bestätigen

     b)   Die erneute Bestätigung der Vereinbarung zum Weltfrieden, welche die religiösen und spirituellen Führer unterzeichneten, die am World Peace Summit of Religious Leaders bei den Vereinten Nationen im August 2000 teilnahmen.

     c)   Wir bestätigen, dass wir gemeinsam zusammenarbeiten, um die spirituellen Werte und Praktiken auf der Welt zu fördern

 

(Der englische Text lautet:)

 

WITH THESE ENDS IN VIEW, the World Council of Religious Leaders is formed as an independent body to be available as a resource, to work in collaboration and cooperation with, and to strengthen the United Nations and other international and national organizations that are dedicated to promoting world peace, harmony, tolerance, mutual respect among humans, and social and economic justice.

 

The first act of the World Council is to:

 

   a) Affirm the charter of the United Nations

   b) Reaffirm the commitment to Global Peace that was signed by the religious and spiritual leaders attending the Millennium World Peace Summit of Religious at the United Nations in August 2000.

   c) Affirm that we will collectively work to promote spiritual values and practices throughout the world.

 

Daher legt Jehova die Feinde des Christus unter Jesu Füsse! (Ps 110:1-4) Der bisher vereinte „Berg der Olivenbäume“ wird sich spalten, wenn Gott darauf tritt! „… seine Füße werden tatsächlich an jenem Tag auf dem Berg der Olivenbäume stehen.“ Politik und Religion entfernen sich erneut voneinander!

 

"Babylon die Grosse", eine betrunkene Hure reitet das "siebenköpfige wilde Tier", die UNODas siebenköpfige „wilde Tier“ wird die unliebsame Reiterin, „Babylon die Grosse“ abwerfen und deren „Fleischteile“ auffressen, sagt uns die Offenbarung mit aller Deutlichkeit!

 

Koran gegen Bibel auf der WaagschaleEine Flucht hin zum „Berg“ der Religionen, die doch gesamthaft zerstört werden oder hin zum „Berg“ der Politik, der in Harmagedon Vernichtung findet ist somit sinnlos und zudem äusserst gefährlich! Die beiden zuerst vereinten symbolischen „Berge“, die vor Jerusalem liegen, teilen sich!

 

Die Muslime fliehen zum Schutz-„Berg“ des „Nordkönigs“, dem kommunistischen Ostblock, der sich mit jenen verbündet hat und der christlich-  jüdische Teil zum „Südkönig“, Anglo-Amerika und seinen Alliierten! Bis dahin wird gegen aussen hin Einheit proklamiert, innerhalb des WCRL ist alles geteilt, herrscht ein Chaos an spiritistischen Lehren und unterschiedlichen Ritualen!

 

Als Christen nehmen wir die Worte des Paulus ernst, der jedem von uns Rat erteilt:

Jesu Joch ist leicht im Vergleich zu dem der Nationen, Religionen und der Weltwirtschaft 

 (2. Korinther 6:14-18)  Laßt euch nicht in ein ungleiches Joch mit Ungläubigen [[(die Jesus als Gottes eingesetzten Hohepriesterkönig ablehnen)]] spannen. Denn welche Gemeinschaft besteht zwischen Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit? Oder welche Teilhaberschaft hat Licht mit Finsternis? 15 Welche Harmonie besteht ferner zwischen Christus und Bẹlial? Oder welchen Anteil hat ein Gläubiger mit einem Ungläubigen? 16 Und welche Übereinkunft besteht zwischen Gottes Tempel und Götzen? Denn wir sind ein Tempel eines lebendigen Gottes, so wie Gott gesagt hat: Ich werde unter ihnen wohnen und unter [ihnen] wandeln, und ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein.“