Newsletter „DER WEG“ 11/01-2    Januar 2011

Neubearbeitung: 17.11.15

 

 

11.1.2  Lehrer der Guten Botschaft:  Kommentar zum 1.Buch Mose (Genesis) 

 

1.Mose: Inhaltsverzeichnis Kommentar aller Kapitel, Titel und Untertitel

 

   Ein Studium der Haupt- und Untertitel hilft dir nicht nur einen Überblick über das gesamte 1.Buch Mose, die Genesis zu erlangen, sondern auch viele der Querverbindungen zu anderen Teilen der Heiligen Schrift zu realisieren, die eine Beschreibung benötigen, um das Gesamtverständnis zu erweitern und wichtige Zusammenhänge zu erklären!

 

   Über die Suchfunktion des Browsers: [Bearbeiten] dann [Auf dieser Seite suchen] kannst Du direkt auf jedes Kapitel oder jeden Beginn eines Absatzes oder ein bestimmtes Stichwort springen und dort über CLICK erreichst du die Stelle innerhalb der NEWSLETTER.

 

 

 

Inhaltsverzeichnis aller 7 Studienartikel

 

1.Teil: 1.Mose Kap. 1-5:  Die sieben Schöpfungsperioden bis hin zum „Buch Adams“

 

1.3      Kommentar zum 1.Buch Mose (Genesis) Kapitel 1-5. 6:

1.3.1              Das 1.Buch Moses, die Genesis (Entstehung) im Umfeld richtig einordnen. 6

1.3.1.1        Das Leben Mose im Überblick. 6

1.3.1.2        Gründe für das Schreiben der Genesis. 7

1.3.1.3        Der Inhalt des 1.Buches Mose: Kapitel 1-5. 10

Kapitel 1: Die sechs Schöpfungs-Perioden und Gottes Ruhetag. 10

Kapitel 2: 4026 v.u.Z.: Wiederholung von Dingen im Zusammenhang mit der Erschaffung des Menschen und weitere Details zur Vollendung des Schöpfungsplanes. 11

Kapitel 3: n.4026 v.u.Z.: Der Sündenfall in Eden. 13

Kapitel 4: v.3896 v.u.Z.: Der Brudermord Kains. 14

Kapitel 5: Das „Buch Adams“: Die Söhne und Töchter Adams; Linie Seths. 16

1.3.2              Kapitel 1: Die sieben Schöpfungs-Perioden. 17

1.3.1.4        1.Mose 1:1-2: Von welchem Standpunkt des Beobachters aus beschreibt Mose die Schöpfung?. 17

Der Schöpfungsbeginn: Von welchem „Himmel“ und welcher „Erde“ ist die Rede?. 17

1.Mo 1:1: Anfang der Schöpfung wo, wie und durch wen?. 18

Paulus wirft mehr Licht auf die Art der „Himmel“ und der „Erde“ die schon in der Genesis von Bedeutung sind! 19

Kleine Schriftveränderungen in der NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG die das Verständnis erschweren. 19

Einreihung der Schöpfung in Gottes langdauerndes Schöpfungsvorhaben als Architekt alles Geschaffenen. 20

Die zwei unterschiedlichen Bäume im Zentrum Edens identifizieren lernen. 21

Der symbolische „Baum der Erkenntnis von Gut und Böse 21

Der symbolische „Baum des Lebens 21

Die „alten“ und „neuen Himmel“ von Anfang an unterscheiden lernen: Was sind die „himmlischen Örter“?. 22

1.Mo 1:2: Was oder besser wer war Gottes Hilfsmittel, der „wehrúach“, um die Erde für das Leben vorzubereiten?. 23

1.3.1.5        Wie Petrus Licht auf falsche Ansichten betreffend die Kontinentalschollen wirft, die bis heute den klaren Blick verdüstern, was zur Zeit der Sintflut wirklich geschah. 24

Die Tage Noahs als Vorbild kommenden Gerichtes anerkennen! 28

War es „Gottes wirksame Kraft“ oder der wirkende „Geist Gottes“‘ 28

Den Sitz des Betrachters von aussen mit einbeziehen: „Die Himmel der Himmel“! 30

Salomo und Paulus werfen Licht auf Gottes „Werkmeister“ und dessen Stellung und Herkunft! 31

1.3.1.6        1.Mose 1:3-25: Die sieben Schöpfungstage. 33

1.Mo 1:3-5: Der ersteSchöpfungstag: Scheidung der Lichter 33

1.Mo 1:6-8: Der zweite Schöpfungstag: Scheidung der Wasser als Folge des Geschens am „ersten Tag 34

1.Mo 1:9-13: Der dritte Schöpfungstag: Trockenes Land und Vegetation. 35

1.Mo 1:14-19: Der vierte Schöpfungstag: Scheidung von Tag und Nacht 36

1.Mo 1:20-23: Der fünfte Schöpfungstag: Meerestiere und Vögel 36

1.Mo 1:24-25: Der sechste Schöpfungstag: Landtiere und zum Abschluss erscheint der Mensch. 37

Artenvielfalt ein Produkt von Mutation und Auslese? Auferstehung aus dem Tod nur ein Ammenmärchen?. 38

1.3.1.7        1.Mose 1:26-30: Der Abschluss der Schöpfung am Ende des sechsten Tages. 38

1.Mo 1:26-30: 4026 v.u.Z.: Der Mensch als Krönung der Schöpfung und seine Verantwortlichkeit 39

Paulus bestätigt die Reihenfolge der Erschaffung Adams, dann erst der Eva. 39

Festgesetzte Wohngrenzen für Engel und Menschen und festgelegte Speisevorschriften seit Beginn. 40

Erst die Querverbindungen innerhalb der ganzen Schrift erzeugen in uns das „Gesamtbild“ 40

1.3.3              Kapitel 2: 4026 v.u.Z.: Wiederholung und weitere Details zur Vollendung des Schöpfungsplanes. 41

1.3.1.8        1.Mose 2:1-5: Gottes Schöpfungstag des physischen Universums kommt mit der Erschaffung des Menschen zum Höhepunkt und endet im Ruhetag Gottes. 41

Gottes Vorgehendweise von sechs „Tagen“ der Arbeit und seinem siebten Tag der Ruhe, dem Sabbat verstehen lernen. 41

1.Mo 2:1-4: Der siebte Schöpfungstag: Gottes andauernder Ruhetag. 41

Paulus verweist auf den kommenden Ruhetag für die gerechten Menschen unter Führung des „Samens der Frau 42

Die künftige Erde wird nicht Engeln, sondern weiterhin Menschen unterordnet sein! 43

1.3.1.9        1.Mo 2:5-15: Erschaffung Adams und Evas aus einem weiteren Blickwinkel: Damalige Klimaverhältnisse. 43

1.Mo 2:5-6: Vergleiche der heutigen Klimaverhältnisse mit denen zur Zeit Adams. 44

1.Mo 2:7-9: Darwins Evolutionstheorie unter hartem Beschuss! Der Mensch hat keine unsterbliche Seele, sondern ist eine lebende Seele; Adam und Eva wurden in den vorbereiteten Garten Eden gesetzt! 44

1.Mo 2:10-14: Ansiedlung von Kuschs Nachkommen; Lokalisation des Garten Eden in der heutigen Südtürkei 45

Wo lag der Fluss „Gihon … der das Land Kusch umfloss“? Die Sintflut veränderte die Geographie grundlegend! 46

Wo lag der Fluss „Pischon … der das Land Hawila umfloss“?. 47

Gottes Gebot an Adam die zwei Bäume im Zentrum des Gartens betreffend: erkennst du ihren symbolische Bedeutung?. 47

1.Mo 2:15-17: Jedes Essen von einer der verbotenen Früchte des „Baumes von Gut und Böse“ ist Sünde! 47

Selbst Jesus musste erst lernen das Gute zu suchen und das Schlechte zu verwerfen! 48

1.Mo 2:18-22: Adam erhält als seine Gehilfin eine Frau, die Eva nachdem er allen Tieren Namen gegeben hatte. 49

1.Mo 2:23-24: Adams Poesie am Tag, wo Jehova ihm Eva zuführte. 50

1.3.1.10      Das „Buch der Schöpfung“ als Grundlage von Einsicht über das weise Handeln Gottes nicht ausser Acht lassen! 51

1.3.4              Kapitel 3: n.4026 v.u.Z.: Der Sündenfall in Eden. 52

1.3.1.11      1.Mose 3:1-7: Verführung Satans dahin, dass trotz Sünde Unsterblichkeit kommt und der Mensch selbst zu Gott werde. 52

1.Mo 3:1-5: um 3990 v.u.Z.?: Satans Verführung Evas: Falsche Versprechungen durch erste Lüge. 52

Die erste Lüge Satans betreffend Unsterblichkeit ist bis heute dieselbe geblieben! 52

Gottes Verurteilung von Lügnern und jenen, die der Lüge eher glauben wie der Wahrheit hat nicht geändert! 53

„Ihr werdet sein wie Gott, selbst erkennend Gut und Böse“ 54

1.Mo 3:6-7: Das Verlangen der Augen Evas und die Mittäterschaft Adams. 55

Wenn der Bauch zum Gott wird. 55

1.3.1.12      1.Mose 3:8-19: Gottes Gericht in Eden als Grundlage jedes weiteren Gerichts. 56

1.Mo 3:8-13: Warum fürchteten Adam und Eva sich vor Gottes Stimme?. 56

Warum stehen Christen unter einem schwereren Gericht?. 57

Exaktes Erforschen der Umstände die zur Sünde führten und Klärung der Schuldfrage. 57

1.Mo3:14-15: Gottes Urteil an Satan: Feindschaft zwischen dem „Samen der Schlange“ und dem „Samen der Frau 58

1.Mo 3:16: Strafurteil gegenüber Eva. 60

1.Mo 3:17-19: Das Urteil gegen Adam und dass der Mensch beim Tode zum Staube zurückkehrt 61

1.3.1.13      1.Mose 3:20-24: Zugang zum „Baum des Lebens“ unterbunden; Hinauswurf aus dem Garten Eden. 62

1.Mo 3:20-22: Ewiges Leben ist davon abhängig, vom „Baum des Lebens“ zu essen! 62

Eva, die „Mutter aller Lebenden“ und Jesus als „Ewigvater“ der lebendig Gemachten. 63

Auferstehung gemäss der Taten, wobei der künftige Rang dem Lohn für gerechtes Handeln entspricht 64

1.Mo 3:23-24: Der Garten Eden wurde von zwei Cheruben bewacht 65

Aus der Lehre des göttlichen Urteils in Eden künftige Ereignisse vorhersehen: Satans Erniedrigung und Hinauswurf! 66

Der gefallene Cherub vom Garten Eden, der „Engel des Lichts“ muss seinen Platz im Himmel dem erhöhten Jesus abgeben. 67

Der „Reiter auf dem weissen Pferd“ auf seinem Weg hin zur Vollendung seines Sieges. 68

Die Wiederherstellung des Tempels des Leibes des Christus und seine zwei Bedeutungen. 69

Befreiung von Sklaverei des Irrtums und der Lüge von Seiten des „Vaters der Lüge“ und dem „Gott dieses Systems der Dinge 69

1.3.5              Kapitel 4: v.3896 v.u.Z.: Der Brudermord Kains. 70

1.3.1.14      1.Mose 4:1-7: Die Geschichte von Kain und Abel: Erster Mord aus Eifersucht 70

1.Mo 4:1-3: Was war der Grund, dass Adam erst nach dem Sündenfall mit Eva Kinder zeugte? Kains Geburt 70

In der Auferstehung heiraten Männer und Frauen nicht mehr! 70

Welchem Gesetz gegenüber stirb oder lebt ein Christ nach der Taufe: Dem „Gesetz des sündigen Fleisches“ oder dem „GESETZ des Geistes“ und was geschah zu Beginn bei Adams Sünde?. 71

Was war der Sinn des Opfers von Kain und von Abel?. 72

1.Mo 4:4-7: Abels annehmbares Opfer und die Ablehnung Gottes dessen von Kain. 72

1.3.1.15      1.Mose 4:8-26: Missachtung von Gottes Warnung Zorn zu beherrschen Kain betreffend und unser eigenes Verhalten abschätzen! 73

1.Mo 4:8-15: v.3896 v.u.Z.: Kain kann seinen Zorn nicht beherrschen und wird zu Abels Mörder 73

Kein Sünder kann vor Gottes Angesicht treten bevor er Sünde nicht sühnt: Gott ist Richter jeder Sünde. 74

Abels Tod unterbrach nicht die Linie „des Samens der Frau“, jener, die sich bei Gott einen guten Namen zu schaffen: Erkennst Du den Zusammenhang hin zum kommenden Ende von Gottes Planerfüllung?. 75

1Mo 4:16-24: Kains Nachkommen machen sich einen Namen im Widerstand zu Gottes Anordnung. 76

1.Mo 4:25-26: An der Stelle Abels gibt Gott Seth; Gottes Name wird erstmals angerufen. 77

1.3.6              Kapitel 5: Das „Buch Adams“: Die Söhne und Töchter Adams; Linie Seths. 78

1.3.1.16      Exakte Führung der Stammes- und Erbschaftsdaten seit Beginn, um die Linie des „Samens der Frau“ zu identifizieren. 78

Das Urteil Gottes gegen Satan, die Urschlange: Feindschaft der zwei Samen Abtrennung des zweiten „Himmels 78

Wichtigkeit der Abstammungslinie von Seth bis Jesu richtig einschätzen in Verbindung mit „dem Samen der Frau“, dem Messias. 79

Das Eingehen in Gottes Ruhetag für jene, die dem „Samen der Frau“ angehören. 80

Das „heilige Geheimnis“ wer „der Same der Frau“ sein werde ist seit den Tagen Johannes des Täufers gelüftet 81

1.3.1.17      1.Mose 5:1-5: Adam als Vater vieler „Söhne und Töchter“ und „das Buch der Geschichte Adams 81

5.Mo 5:1-5: Das Buch der Geschichte Adams. 81

Jesu Vorfahren als Linie des „Samens der Frau“ von Adam bis zur Sintflut exakt identifizierbar 82

1.3.1.18      1.Mose 5:6-31: Henoch: Erster Prophet kommenden Gerichtes. 83

Die Daten der Abstammung und Erstgeburtsrechte als Teil der Teraphim bedingen vorsintflutliche Schriftdokumente. 83

1.Mo 5:6-27: Stammeslinie Jesu führt über Seth bis Methusalah und Lamech. 84

Vorsintflutliche Verbreitung der Menschen auf andere Kontinente. 85

1.Mo 5:28-31: Noah als Sohn Lamechs und die Geburt der drei Söhne Noahs: Sem (-2468), Ham (?) und Japhet (-2470) 87

 

 

2.Teil:  1.Mose Kap. 6-10:  Das Gericht über die erste Welt bis zu den siebzig Familien der Nachkommen Noahs

 

2.3      Kommentar zum 1.Buch Mose (Genesis) Kapitel 6-10. 4

2.3.1              Übersicht der in diesem Teil behandelten Kapitel 6 bis 10. 4

2.3.1.1        Das Geschehen im geistigen Bereich beeinflusst das Geschehen auf der Erde: Zuerst den Ausgang der Sache erkennen, um das Geschehen zu Beginn zu begreifen. 4

Die Folgen der Machtaufteilung im Himmel als Satans Bereich „der Schlange“ und den Bereich „der Frau“ und deren Feindschaft 4

Der Gott des Himmels, der sein eigenes Königreich in der Endzeit aufrichten wird. 5

2.3.1.2        Der Inhalt des 1.Buches Mose: Kapitel 6-10. 5

Kapitel 6: 2490 v.u.Z.: Die Starken Nephilim; Schlechtigkeit der Menschen; Ankündigung Gottes Noah gegenüber 6

Kapitel 7: Die Geschichte Noahs und der Sintflut (2370 v.u.Z) 7

Kapitel 8: 2369 v.u.Z.: Verlassen der Arche. 7

Kapitel 9: Gottes Segen und ewiger Bund mit Noah und seinen Nachkommen; Kanaan verflucht, Segen auf Sem.. 9

Kapitel 10: Die Nachkommen der Söhne Noahs: Die Häupter der Nationen. 10

2.3.2              Kapitel 6: 2490 v.u.Z.: Die Starken Nephilim; Schlechtigkeit der Menschen; Ankündigung Gottes Noah gegenüber 12

2.3.1.3        1.Mose 6:1-8: Engel verlassen von ihrer festgesetzte Stellung, was zu deren Verurteilung führt! 12

Jesus blieb als „Engel Jehovas“ und als Menschensohn in der jeweils von Gott zugeordneten Stellung völlig treu. 12

1.Mo 6:1-4: Das widerrechtliches Verlassen ihrer Stellung von Engeln zeigt verheerende Folgen! 14

1.Mo 6:5-8: Gottes Urteil gegen die „erste Welt“ aufgrund ihrer boshaften Schlechtigkeit 15

2.3.1.4        1.Mose 6:9-12: Noah wandelte mit dem wahren Gott und wird zur Rettung erwählt 15

1.Mo 6:9-12: Die Geschichte Noahs als Fortsetzungsbericht des „Buches Adams“ innerhalb der Teraphim.. 15

Was dient uns heute zur Rettung beim kommenden Gericht an der 2.Welt?. 16

Ununterbrochene Weitergabe des Berichts der Teraphim von Vätern an deren Söhne bis zum Abschluss des Systems. 17

2.3.1.5        1.Mose 6:13-22: Urteil Gottes über die „damalige Welt 17

Die „damalige Welt“ durch Wasser vernichtet und die „Welt die jetzt ist“ für das Feuer aufgespart: Beides wird durch Petrus in Vergleich gebracht 17

1.Mo 6:13-16: Auftrag an Noah zur Errichtung der Arche, des Instrumentes das der Rettung diente. 18

Was war der wahre Auslöser der Sintflut und worin liegt Gottes Eingreifen?. 19

1.Mo 6:17-22: 2369 v.u.Z.: Ankündigung von Gottes Bund mit Noah und dessen Söhnen: Noah gehorchte „in allem“; Gottes Regenbogen-Bund angekündigt 21

Petrus verbindet das Gericht an der „ersten Welt“ erneut mit dem kommenden Gerichtstag und zeigt das einzige Mittel der Rettung. 23

Was erklärt Paulus zum kommenden Gerichtstag und dem Versammeltwerden zu Christus hin?. 23

Der grosse Abfall von Christus ist für die Endzeit vorhergesagt, wo „der Gesetzlose“ wirksam handelt 25

2.3.3              Kapitel 7: Die Geschichte Noahs und der Sintflut 26

2.3.1.6        1.Mose 7:1-16: Exakte Anweisungen Gottes an Noah und absoluter Gehorsam „in allem“ als unser Vorbild für die Endzeit 26

1.Mo 7:1-5: 2370 v.u.Z. Herbst: „In nur noch sieben Tagen lasse ich es vierzig Tage und vierzig Nächte auf die Erde regnen 26

Die Wichtigkeit erkennen uns exakt an Gottes Anweisungen zu halten! Menschenmassen in Religionen sind kein Hoffnungsgrund! 27

Ein Vergleich all jener, die behaupten zu den künftig Erretteten zu gehören mit den Rettungsanforderungen die Jesus stellt 29

1.Mo 7:6-10: 2370 v.u.Z., Herbst: Die letzten Sieben Tage vor Beginn der Sintflut, wo Noah, seine Familie und die Tiere in die Arche gingen. 32

1.Mo 7:11-16: 2370 v.u.Z.: Jehova selbst schliesst die Türe am 17. Ijjar, die Rettung bedeutet 33

Auch beim kommenden Gericht gib es exakte Anweisungen für jene, die gerettet werden sollen! 33

2.3.1.7        1.Mose 7:17-24: Der Auslöser der Sintflut und die Folgen davon unter kritischer Analyse. 34

Verbinden wir die Aussagen über den Carolina-Meteoreinschlag mit den Auswirkungen der Sintflut! 34

1.Mo 7:17-20: Vierzig Tage andauernden erdenweiten strömenden Regnens überdecken selbst die Kontinente. 35

Warum kann die Wassermenge die in der Sintflut ausgeregnet wurde ziemlich exakt bemessen werden und was war die Auswirkung?. 35

1.Mo 7:21-24: Jehovas Strafgericht am bestehenden gottentfremdeten System als Warnung für uns heute. 36

Sich die enormen hydraulischen Kräfte im Geiste vorzustellen, dies allein schon wirft viele wissenschaftliche Theorien um! 36

2.3.1.8        Jesu Vergleich der Verhaltensweise von Menschen vor der Sintflut mit denen unserer Tage. 37

Jesus als vertrauenswürdiger Augenzeuge bestätigt die Angaben in der Genesis und warnt vor kommendem Gericht 37

Was in der Sintflut über ein Jahr dauerte wird sich im kommenden Gericht an „einem Tag“ erfüllen! 38

Die Ankündigung durch die Feinde Jesu betreffend das Versammeln nach Harmagedon hin. 40

2.3.4              Kapitel 8: 2369 v.u.Z.: Verlassen der Arche. 41

2.3.1.9        1.Mose 8:1-12: Moderne wissenschaftliche Erkenntnisse über die erdenweite Sintflut und ihre Auswirkungen. 41

1.Mo 8:1-5: Das zurückweichen der Wasser bis Berge erscheinen hat zwei Hauptgründe. 41

1.Mo 8:6-12: Noahs Erfahrung mit Tieren und ihrem instinktiven Verhalten. 44

2.3.1.10      1.Mose 8:13-22: Noahs Gehorsam und Ausharren wird schlussendlich belohnt! 44

1.Mo 8:13-14: 2369 v.u.Z., Herbst: Ende der Sintflut mit ausgetrocknetem Boden nach exakt einem Jahr und 10 Tagen. 44

1.Mo 8:15-22: Gottes Segen aufgrund von Noahs Opfer einiger reiner Tiere. 44

2.3.1.11      Die Bosheit der vorsintflutlichen Menschen mit denen von heute verglichen. 45

2.3.5              Kapitel 9: Gottes Segen und Bund mit Noah und seinen Nachkommen; Kanaan verflucht, Segen auf Sem.. 46

2.3.1.12      1.Mose 9:1-19: Gott schliesst mit Noah den Regenbogenbund. 46

1.Mo 9:1-7: 2369 v.u.Z.: Gottes Segen auf Noah und seine Söhne: Fleischgenuss erlaubt, Blut geheiligt, Mord mit der Todesstrafe belegt! 46

1.Mo 9:8-11: Gottes ewig gültiger Bund mit der Menschheit nie wieder eine Sintflut kommen zu lassen. 46

1.Mo 8:12-19: Das besondere Kennzeichen des Bundes: Der Regenbogen. 47

2.3.1.13      1.Mose 9:20-29: Kanaans Verfluchung durch Noah zufolge Missbrauchs. 48

Auswirkungen der Verkürzung der Lebenszeit auf hundertzwanzig Jahre. 48

1.Mo 9:20-23: Sem und Japhet zeigen Respekt vor der Nacktheit Noahs. 49

1.Mo 9:24-29: Warum verfluchte Noah Kanaan?. 49

2.3.6              Kapitel 10: Die Nachkommen der Söhne Noahs: Die Häupter der Nationen. 52

2.3.1.14      1.Mose 10:1-14: Die Nachkommen Noahs über Japhet und Ham: Kusch strebt durch Nimrod erste Herrschaft über die Welt an. 52

1.Mo 10:1-5: ab 2470 v.u.Z.: Japhet als Erstgeborener Noahs und seine Nachkommen. 52

1.Mo 10:6-14: Hams Nachkommen und jene aus der Linie von Kusch. 52

2.3.1.15      1.Mo 10:15-32: Nimrods Saat geht über die Jahrhunderte auf und deren saure Früchte kommen in der Endzeit zur vollen Reife! 53

1.Mo 10:15-20: Die Söhne Kanaans. 54

1.Mo 10:21-31: Die Nachkommen Sems und die Linie des Segens Noahs. 55

1.Mo 10:32: Ausbreitung der Nationen nach der Sintflut gemäss den Familienabstammungen der Söhne Noahs. 56

Die Nachkommen Kanaans im „Land das von Milch und Honig fliesst 57

2.3.1.16      Ausbreitungsgebiete der Nachkommen Noahs, der „siebzig Familien 59

 

 

3.Teil: 1.Mose Kap. 11-18:  Die Tage Nimrods und der Turmbau zu Babel bis zu Gottes Verheissung eines Sohnes an Abraham

 

3.1      Kommentar zum 1.Buch Mose (Genesis) Kapitel 11-18. 8

3.1.1              Aus den ersten Kapiteln des 1.Buches Mose die korrekten Schlussfolgerungen ziehen! 8

3.1.1.1        Der verheissene „Same der Frau“ ist bereits im Garten Eden identifizierbar! 8

Nur Sems Nachkommen über Arpachschad sind zur Identifikation von Interesse, wer „der (eine, verheissene) Samen der Frau“ war! Von Anfang an sollten wir das Ende mit in Betracht ziehen, um Verständnis zu erreichen! 8

Wie Jesus keinerlei gewaltsame Besitzergreifung in Betracht ziehen, sondern Gottes Zeitpunkt für Sein Eingreifen erwarten! 8

Die Rückkehr des „grösseren Propheten“ „in sein Eigentum“ vorbereiten und bewusst erwarten! 9

Das Register aller die zu ihm gehören führt seit Eden der „Engel Jehovas“! 10

Der „Schleier Mose“ auf den Augen der Juden und gewisser Christen betrifft den „Engel Jehovas“ und dessen wahre Stellung. 11

Die in der „Teraphim“ vorherbestimmten Erben sind nicht stets die Erstgeborenen! Das eigenverantwortliche Handeln des Erstgeborenen muss erst erwiesen sein! 12

Jedes Knie muss sich in Jesu Namen vor Jehova beugen! 13

Haben wir Jesu Stellung und die gewichtigsten Schritte der Belehrung durch „das Licht“ seit Adam verstanden?. 14

3.1.2.1        Verständnis über den Turmbau zu Babel und dessen Folge, die Sprachverwirrung und Gottes Plan für Menschen herausfinden. 15

Nimrod als Ur-Beispiel des Bestrebens von Menschen Macht über andere auszuüben und grosse Organisationen zu dominieren; Satans Mittel bleiben Verführung, Illusion und Gewalt! 15

Wichtiges Verständnis über Symbolik der Himmelsgestirne. 15

Menschliche Organisationen die wie Sternbilder am Himmel von Satans Firmament sind. 16

Abrams Gehorsam als Person Gott gegenüber und sein Beispiel für Familien und Versammlungen heute. 18

Einige Gedanken zur Bevölkerungszahl zur Zeit des Turmbaus von Babel 20

3.2.1              Übersicht der in diesem Teil behandelten Kapitel 11 bis 18. 21

3.1.3.1        Der Inhalt des 1.Buches Mose (Genesis): Kapitel 11-18. 21

Kapitel 11: n. 2269 v.u.Z.: Der Turmbau von Babel, die Sprachverwirrung und Neubesiedelung der Erde; Sems Nachkommen. 21

Kapitel 12: Abram gehorcht Jehova und zieht nach Haran und dann nach Kanaan (1943 v.u.Z.) 22

Kapitel 13: Abram wandert vom Negev bis Bethel; Lot zieht nach Sodom.. 22

Kapitel 14: Krieg der vier Könige gegen Sodom und Lot, Abrams Rettung der Familie Lots; Melchisedeks Segen. 23

Kapitel 15: Bundesversprechen und Bundesschluss mit Abram.. 23

Kapitel 16: Hagar gebiert Ismael und verachtet Sarai 24

Kapitel 17: Abram wird zu Abraham, Sarai zu Sara; Bund der Beschneidung, Verheissung Isaaks, Beschneidung Abrahams und Ismaels. 24

Kapitel 18: v.1933 v.u.Z.: Abraham bewirtet drei Engel, Sara lacht über Ankündigung ihres Sohnes. 26

3.3.1              Kapitel 11: n. 2269 v.u.Z.: Der Turmbau von Babel, die Sprachverwirrung und Neubesiedelung der Erde; Sems Nachkommen. 26

3.1.4.1        1.Mose 11:1-9: Aufbau einer vereinten Gross-Nation als Gefahr erkennen: Gott selbst verhindert die erste Grossorganisation! 26

1.Mo 11:1-4: Sprachliche Einheit als Grundlage zum Aufbau von grossen organisierten Körpern. 26

1.Mo 11:5-8: n.2269 v.u.Z.: Die Sprachverwirrung als Gottes Mittel, um Menschen über die ganze Erde zu zerstreuen. 28

Gottes Besichtigung von Menschenwerken durch seine persönlichen Abgesandten! Ein enges Tor führt zur Stadt Gottes! 29

3.1.5.1        1.Mose 11:10-19: Die Geschichte der Nachkommen Sems bis hin zu Terach. 31

1.Mo 11:10-15: Liste der Nachkommen Sems über Arpachschad: Wir dürfen nicht über gewisse chronologische Probleme stolpern! 31

1.Mo 11:16-17: Eber, der Vorfahre aller Hebräer 33

1.Mo 11:18-19: 2269-2030 v.u.Z.: Peleg, in dessen Tagen die Erde durch Gott geteilt wurde. 34

3.1.6.1        1.Mose 11:20-32: Geschichtliche Zusammenfassung der Familie Terachs. 35

1.Mo 11:20-25: Die Linie der Vorfahren Terachs (2148-1943 v.u.Z.), des Vaters Abrams (2018 v.u.Z.) 35

1.Mo 11:26-30: Abraham und Nahor nehmen sich ihre Frauen, Sarai blieb unfruchtbar 36

1.Mo 11:31-32: Terachs, Abrahams und Lots Auszug aus Haran; wie und wann gelangte Sem nach Salem, wenn er mit Melchisedek identisch ist?. 36

3.4.1              Kapitel 12: Abram gehorcht Jehova und zieht von Haran nach Kanaan. 37

3.1.7.1        1.Mose 12:1-9: Abram und Lot ziehen aufgrund von Gottes Befehl von Haran aus, um sich in Kanaan dem verheissenen Land niederzulassen. 38

1.Mo 12:1-3: 1943 v.u.Z.: Gott verspricht Abram den Segen und will ihn zu einer grossen Nation machen inmitten von Kanaan. 38

Ein Glaube wie der Abrams wird uns ebenso als Gerechtigkeit angerechnet! 38

Für wen müssen Christen vorab Zeugnis ablegen: Für Jehova oder für Jesus?. 39

Der Engel der mit Abram redete spricht auch weiterhin zu uns! 40

1.Mo 12:4-9: 1943 v.u.Z.: Abram gehorcht Gottes Auftrag mit 75 Jahren als er aus Haran auszog und wanderte nach Sichem und in den Negev. 41

3.1.8.1        1.Mose 12:10-20: Unvorhergesehenes trifft alle: Abrams und Sarais Zeit in Ägypten. 42

1.Mo 12:10-13: Hungersnot in Kanaan: Abram zieht mit Sarai nach Ägypten; Schutzvorkehrungen. 42

1.Mo 12:14-20: Der Pharao von Ägypten wird Sarais wegen mit Plagen geschlagen. 43

3.5.1              Kapitel 13: Abram wandert vom Negev bis Bethel; Lot zieht nach Sodom.. 44

1.Mo 13:1-4: Abram aus Ägypten zurück: Er ruft erneut in Bethel über Opfern Jehova an. 44

1.Mo 13:5-13: Trennung Abrams und Lots aufgrund der Streitigkeiten unter den Hirten. 44

1.Mo 13:14-18: Gott verspricht Abram und seinem Samen das ganze Land Kanaan. 45

3.6.1              Kapitel 14: Krieg der vier Könige gegen Sodom und Lot, Abrams Rettung der Familie Lots; Melchisedeks Segen. 46

3.1.9.1        1.Mose 14:1-12: Krieg der Könige von Schinar gegen die Könige von Sodom und Gomorra. 46

1.Mo 14:1-3: v.1933 v.u.Z.: Die vier Könige von Schinar unterjochen die Könige der fünf Stadtstaaten um Sodom und Gomorra. 46

1.Mo 14:4-7: Rebellion zur Befreiung im dreizehnten Jahr der Unterjochung; im vierzehnten Jahr Grossangriff Schinars gegen die Kanaaniter 46

1.Mo 14:8-12: v.1933 v.u.Z.: Die Schlacht in der Tiefebene von Siddim; Lot und seine Habe als Beute weggeführt 47

1.Mo 14:13-16: Mit dreihundert Mann schlägt Abram durch List ein weit überlegenes Heer 47

3.1.10.1      1.Mose 14:17-24: Die Zusammenhänge zwischen dem Priesterkönig Melchisedek und Christus als Hoherpriester und König in Jerusalem.. 48

1.Mo 14:17-20: v.1933 v.u.Z.: Melchisedek, der König von Salem bringt Brot und Wein und segnet Abram.. 49

Melchisedek, der „König der Gerechtigkeit“ ohne Geschlechtsregister als Vorbild des Christus als Hohepriesterkönig. 50

1.Mo 14:21-24: Abram lehnt die Belohnung seitens des Königs von Sodom ab, lässt aber die Anteile seiner Verbündeten. 52

3.7.1              Kapitel 15: Bundeversprechen und später Bundesschluss mit Abram.. 53

3.1.11.1      1.Mose 15:1-11: Gott ist Abram Schild und verspricht ihm eigene Nachkommen zahlreich wie die Sterne. 53

1.Mo 15:1-4: Abram ist mit Sara kinderlos: Gott verspricht ihm in einer Vision einen eigenen Nachkommen und künftigen grossen Lohn. 53

1.Mo 15:5-11: Abram setzte weiterhin vollen Glauben in Jehova und es wurde ihm als Gerechtigkeit angerechnet; Abrams Opfer und die Raubvögel 53

Die drei dreijährigen Opfertiere und deren Bedeutung aufgrund der Geschichte des Samens Abrahams analysiert 54

3.1.12.1      1.Mose 15:12-20: Gottes prophetische Zeitangaben sind vollkommen zuverlässig. 56

1.Mo 15:12-16: Gottes Vorhersage vierhundertjähriger Niederdrückung und Rückkehr in der vierten Generation. 56

Moses setzte von frühester Kindheit an Vertrauen in die Worte der „Teraphim“! 57

Israels vorhergesagter Auszug aus Ägypten als erfüllte Prophezeiung und Hinweis auf Kommendes wahr haben! 58

1.Mo 15:17-20: Gottes Bundesschluss durch eine Feuerfackel bestätigt: das Land vom Strom Ägyptens bis zum Euphrat wird dem Samen Abrams gegeben. 59

3.8.1              Kapitel 16: Hagar gebiert Ismael und verachtet nun die kinderlose Sarai 60

3.1.13.1      1.Mose 16:1-6: Sarai missdeutet die Prophezeiungen an Abram; Beginn eines langdauernden Dramas. 60

1.Mo 16:1-4: 1933 v.u.Z.: Sarai bittet Abram Verkehr mit ihrer Magd Hagar zu haben und bald schon erhob sich die schwangere Hagar über Sarai 60

1.Mo 16:5-6: n.1932 v.u.Z.: Gott soll Richter sein zwischen Sarai und Abram; Demütigung Hagars durch Sarai 61

3.1.14.1      1.Mose 16:7-16: Jehovas Engel fordert Hagar auf sich zu unterwerfen; Hagars Sohn Ismael geboren. 61

1.Mo 16:7-12: n.1932 v.u.Z.: Der Engel verspricht Hagar grosse Mehrung ihres Samens aber um Abrams Bitte wegen. 61

1.Mo 16:13-16: 1932 v.u.Z.: Abrams Sohn Ismael wurde ihm im hohen Alter von sechsundachtzig Jahren geboren. 62

3.9.1              Kapitel 17: Abram wird zu Abraham, Sarai zu Sara; Bund der Beschneidung, Verheissung Isaaks, Beschneidung Abrahams und Ismaels. 63

3.1.15.1      1.Mose 17:1-14: Der Bund der Beschneidung als Vorläufer des Bundes für ein Königreich. 63

1.Mo 17:1-6: Gottes Versprechen gegenüber dem neunundneunzigjährigen Abram, Vater vieler Nationen zu werden; Abram zu Abraham umbenannt 63

Das Bundesversprechen an Abraham Vater einer „Menge von Nationen“ zu werden erfüllt sich endgültig in unseren Tagen! 64

Jesu Königreichsbund mit den Aposteln und zu Gunsten von Berufenen die erst zum Ende auserwählt werden. 64

Der „König der Könige“ tritt zu Beginn des „Tages des Herrn“ gemäss dem „neuen Namen“ in Aktion! 65

Der Zeitpunkt, wo die Auserwählten ihren eigenen „neuen Namen“ erhalten. 65

1.Mo17:7-8: Ein ewiger Bund mit Abram und seinen Nachkommen. 66

Das Einreihen der Ereignisse auf der Zeitachse bringt schwerwiegende Verirrungen der Theologen ans Licht! 67

Die eine behauptet nicht „Witwe“ zu sein und ist verworfen, die andere wird von Jehova als Ehefrau wiederum angenommen. 68

Der Bund mit Levi für ein Priestertum wurde durch den besseren Bund mit Christus für ein Priesterkönigtum ersetzt 69

1.Mo 17:9-14: 1919 v.u.Z.: Das Halten der Bundesverpflichtungen steht in direkter Verbindung mit der Beschneidung. 70

Petrus und später Paulus müssen sich gegen Verfechter der fleischlichen Beschneidung zur Wehr setzen. 71

Am Herzen beschnittene Christen zeigen die wahre Form der Beschneidung. 72

Der Unterschied jener die Ismael gleichen, dem Fleische nach und denen die aus Isaak stammen, dem Glauben nach. 72

3.1.16.1      1.Mose 17:15-27: Segen für Sara mit neunzig Jahren und Abraham mit hundert durch Isaak vorhergesagt 73

1.Mo 17:15-17: 1919 v.u.Z.: Sarai wird zu Sara und erhält Gottes Segen und das Versprechen eines eigenen Sohnes; Könige von Völkern stammen aus Sara. 73

Der „neue Bund“ durch „den Bürgen eines besseren Bundes“ verspricht künftigen Lohn ewigen Lebens und Priesterkönigtum den Auserwählten, jenen die auf die Berufung reagierten. 74

1.Mo 17:18-21: Abrahams Bitte um Segen für Ismael und Gottes Ankündigung Isaaks durch Sara: Der Bund soll mit Isaak errichtet werden! Was sind die Folgen bis heute?. 76

1.Mo 17:22-27: 1919 v.u.Z.: Abraham beschneidet sich und alles Männliche am selben Tag, wo Ismael 13 Jahre alt wird: Verantwortung für die Männlichen beginnt mit dreizehn Jahren! 76

Auch die künftigen Könige des „Israel Gottes“ sind verpflichtet sich ihre eigene Abschrift des GESETZES zu machen! 77

3.10.1            Kapitel 18: v.1933 v.u.Z.: Abraham bewirtet drei Engel, Sara lacht über Ankündigung ihres eigenen Sohnes. 78

3.1.17.1      1.Mose 18:1-19: Unterweisung durch Engel bedingt darauf folgende Belehrung der Hausgemeinschaft! 78

1.Mo 18:1-5: 1919 v.u.Z.: Jehova erscheint Abraham mittels drei Engeln und er zeigt Gastfreundschaft Fremden gegenüber 78

1.Mo 18:6-8: Ein junger Stier, runde Kuchen, Butter und Milch für die Gäste. 79

Abraham und Sara als herausragende Beispiele an Gastfreundschaft und Vorbild einer gut organisierten, funktionierenden christlichen Hausgemeinschaft! 79

1.Mo 18:9-15: 1919 v.u.Z.: Ankündigung, dass Sara trotz beendeter Menstruation Schwanger werden soll; Sara nennt Abraham ihren „Herrn 80

1.Mo 18:16-19: Abraham angewiesen seine Söhne und seine Hausgenossen aufgrund der Anweisungen des Engels in Gottes Recht zu unterweisen und ihnen danach zu gebieten. 82

Die Zeit zum Handeln ist gekommen, die verbleibende Zeit ist verkürzt! 82

3.1.18.1      1.Mose 18:20-33: Abrahams Disput mit dem „Engel Jehovas“ betreffend der Gerechten in Sodom und Gomorra. 83

1.Mo 18:20-21: 1919 v.u.Z.: Klage über die Gesetzlosigkeit in Sodom und Gomorra ist bis vor Gott gekommen. 83

1.Mo 18:22-28: „Der Engel Jehovas“ hört sich Abrahams Argumente geduldig an, was Gerechte innerhalb der Ungerechten betrifft: „Wird der Richter der ganzen Erde nicht tun, was recht ist? 85

Gottes starker Arm und seine ausgestreckte Hand ist zum letzten Kampf gerüstet! 85

1.Mo 18:29-33: Abrahams Verhandeln um das Leben Gerechter und Verhinderung der Zerstörung Sodoms und Gomorras. 87

3.11.1            Ein Vergleich verschiedener Sintflutsagen aus dem Bereich des Landes Schinar, die alle weit nach der Sprachverwirrung datieren: Satans Verwirrspiel und die Zusammenhänge mit den Vorhersagen der „Teraphim“ nicht aus dem Auge verlieren! 88

3.1.19.1      Mehre unterschiedliche Sintflutsagen im Gebiet der Sumerer: Worauf laufen alle hinaus?. 88

n.2269 v.u.Z.: Nach der Sprachverwirrung neue Stile an Epik und Vermischung mit der Religion und Anbetung Babels. 88

Spätere Erinnerung an die Sintflut in Sumer und Akkad im Lande Schinar 89

3.1.20.1      Die Aufzeichnungen aller Worte Gottes waren nur in der „Teraphim“ zu finden und sind uns im GESETZ Mose überliefert 90

Den Unterschied beachten, ob beim Wort „Teraphim“ von Anbetern Jehovas oder von fremden Göttern die Rede ist! 90

Paulus als Verwalter des „heiligen Geheimnisses“ um den wahren „Samen der Frau“ und damit des Geheimnisses der „Teraphim 93

Nimrod und die frühen Städte wie Babel und Akkad im Lande Schinar und die Folgen bis heute der Sprachverwirrung. 94

3.1.21.1      Die Zusammenhänge zwischen Sem als Patriarchen der Semiten und dem Priesterkönig „Gottes des Höchsten“, von Melchisedek und seinem Vorbild für den Christus analysieren. 95

Was waren offensichtliche Geschehnisse nach dem Tode Terachs, des Vaters Abrahams? Wo befand sich Sem zu jener Zeit und wo die „Teraphim“, die seine Aufzeichnungen enthalten?. 95

Die Gefahr der Vermischung von Anbetung Jehovas gemäss der „Teraphim“ und Heidenkulten und deren „Teraphim“ oder Überlieferungen. 96

3.12.1            Gottes Erbversprechen an Abraham durch Isaak auf das „Königreich der Himmel“ und auf das verheissene Land und die ganze Erde im Gesamtzusammenhang analysiert 98

3.1.22.1      Die Grundaussagen Gottes zur Erbschaftslinie und dem „Samen der Verheissung“ beachten. 98

Die Wichtigkeit des Geschlechtsregisters und des vom Patriarchen eingetragenen Erstgeburtsrechts in der „Teraphim“ erkennen. 98

Abraham der „Vater einer Menge Nationen“ und Jesus als der Erstgeborene und Haupterbe aller Schöpfung Jehovas! 99

Gemäss der „Teraphim“ und dem Bibelbericht ist unser Todestag weit wichtiger als der Geburtstag! 100

Isaak muss sich täuschen lassen und segnet Jakob an Stelle Esaus! 101

3.1.23.1      Die Wichtigkeit des Geschlechtsregisters gemäss der Aufzeichnungen der „Teraphim“ anhand Jesu Vorfahren betrachtet 103

Wie konnte Jesus respektive seine Apostel und Jünger den Beweis erbringen, dass er als verheissener Messias „das gesetzliche Recht“ auf Davids Thron hat?. 103

Das gesetzliche Recht auf das Königtum Davids über die ganze Erde nun auf Jesus übertragen. 105

Jerusalem und sein Tempel in Trümmer gelegt, bis derjenige kommt, der das gesetzliche Recht hat 106

3.1.24.1      Die „Teraphim“ im Zusammenhang mit dem Erbrecht und Jesu doppeltem Erbe im Himmel und auf der Erde betrachtet 107

Der „letzte Adam“ soll das doppelte Erbe antreten, sowohl auf der Erde wie im Himmel! 107

Warum sind keine Frauen unter den kommenden Priesterkönigen?. 107

Zwei Formen der Geschlechtslinien führen von Adam über David zu Jesus: Über den Vater und über die Mutter! 110

Wer gehört ausser den Aposteln zu den Miterben am kommenden Königreich Gottes, zu den „Erstlingen“ oder „Erstgeborenen“?. 112

3.1.25.1      Jesus als Gottes Sekretär ist Führer der himmlischen „Teraphim“, dem Register des wahren Bürgerrechts im „Königreich der Himmel 114

An wahrer Erkenntnis Jehovas, seines Sohnes Jesus und der Zusammenhänge zu Gottes ewigem GESETZ zunehmen! 114

Um Miterben mit dem Christus und den Aposteln am Erbe der Erde zu werden bedingt dies in der himmlischen „Teraphim“ durch Jesus eigetragen zu sein! 115

Ein exaktes Register im Himmel, das unsere geistige Geburt und unser Bürgerrecht im „Königreich der Himmel“ aufweist wird durch den „Ewigvater“ unseres Lebens geführt! 117

3.13.1            Bei den Sintflutsagen aus dem Zweistromland: Wer hat von welchem Original abgeschrieben?. 118

Eine alte (undatierte) sumerische Sintflutsage besagt: 119

Auf dem akadischen Atrachasis-Epos aus dem 17. Jahrhundert v.u.Z. lautet der Titel der 1.Tafel: „Als die Götter noch Menschen waren“ 119

Die Version der 11.Tafel des babylonischen Gilgamesch-Epos aus dem 12. Jahrhundert ist noch weit mehr ausgeschmückt: 120

Abschliessende Betrachtung worauf wir unser Augenmerk richten sollen! Auf Hagar oder auf Sara?. 124

 

 

4.Teil: 1.Mose Kap. 19-27: Gottes Gericht an Sodom und Gomorra bis zu Isaaks Segen an Jakob und Esau

 

4.1      Kommentar zum 1.Buch Mose (Genesis) Kapitel 19-27. 8

4.1.1              Übersicht der in diesem Teil behandelten Kapitel 19 bis 27. 8

4.1.1.1        Der Inhalt des 1.Buche Mose: Kapitel 19-27. 8

Kapitel 19: v.1933 v.u.Z.: Gottes Urteil über Sodom und Gomorra; Engel rettet Lots Familie; Lots Töchter 8

Kapitel 20: Abimelechs Annäherungsversuch an Sara. 9

Kapitel 21: 1918 v.u.Z.: Saras Schwangerschaft und Geburt von Isaak; Entwöhnung; Vertreibung Hagars; Abrahams Bund mit den Philistern. 9

Kapitel 22: Glaubensprüfung Abrahams und Isaaks Verschonung; Bund der Verheissung. 10

Kapitel 23: 1881 v.u.Z.: Saras Tod, Abraham kauft ein Feld mit einer Höhle als Grabstätte in Machpela bei Mamre. 11

Kapitel 24: 1878 v.u.Z: Abrahams Vorkehrung für Isaaks Frau; Hochzeit mit Rebekka. 11

Kapitel 25: Abrahams zweite Heirat mit Ketura; Tod Abrahams, seine Nachkommen durch Ismael und Isaak; Geschichte Isaaks: Die Zwillinge Jakob und das Erstgeburtsrecht Esaus bis zu Abrahams Tod. 12

Kapitel 26: Isaak Fremdlingschaft bei Abimelech in Gerar; Gottes Segen und sein Friedensbund mit Abimelech; Heirat Esaus mit Hethiterinnen. 12

Kapitel 27: 1781 v.u.Z.: Isaaks Segen über Jakob und Esaus Feindschaft wegen des Verlustes des Erstgeburtsrechts und des Segens. 13

4.2.1              Kapitel 19: v. 1933 v.u.Z.: Gottes Urteil über Sodom und Gomorra; Engel rettet Lots Familie; Lots Töchter 14

4.1.2.1        1.Mose 19:1-14: Auf Gottes Warnung vor unmittelbar kommendem und fernem Unheil reagieren! 14

1.Mo 19:1-5: v.1933 v.u.Z.: Lot empfängt die Engel in Sodom und bewirtet sie, während sich das Volk vom Knaben bis zum alten Mann zusammenrottet 14

1.Mo 19:6-11: Sodom, eine Stadt die der Homosexualität ergeben war: Warnung vor Kommendem in unseren Tagen! 16

1.Mo 19:12-14: Selbst die künftigen Schwiegersöhne lassen sich nicht vom drohenden Unglück überzeugen. 18

4.1.3.1        1.Mose 19:15-22: Engel als aktive Helfer bei der Flucht Lots und als Urteilsvollstrecker gegen Sodom und Gomorra. 19

1.Mo 19:15-17: Engel drängel Lot in die Berggegend zu fliehen! Jesu Worte betreffs der Endzeit lauten ähnlich! 19

Jesajas Worte erinnern an die beiden Engel die Lot erretteten. 19

Jesu nimmt Bezug auf die Tage Lots und wendet sie auf das kommende Gericht an: Anweisungen des Engels sind exakt zu beachten! 20

1.Mo 19:18-22: Engel nehmen Rücksicht auf den Wunsch Lots betreffend dem Punkt, wohin er fliehen möchte; Jesajas Fluchtanweisungen für unsere Tage: Welcher Art ist diesmal die angekündigte Vernichtung?. 22

4.1.4.1        1.Mose 19:23-38: Wo Gott ein Gericht androht gibt es Rettung nur für Gerechte. 24

1.Mo 19:23-26: v.1933 v.u.Z.: Schwefel und Feuer auf Sodom, Gomorra und den ganzen Bezirk; Jesu Worte von kommendem unauslöschlichem Feuer 24

1.Mo 19:27-29: Um Abrahams Willen wurde Lot errettet! Rettung in der Endzeit des Samens Abrahams. 25

1.Mo 19:30-38: Auch Zoar war kein Fluchtort für Lots Familie! Unredliche Absichten der Töchter Lots. 26

4.3.1              Kapitel 20: Abimelechs Annäherungsversuch an Sara. 28

4.1.5.1        1.Mose 20:1-18: Abrahams Aufenthalt beim König Abimelech in Gerar im Reich der Philister 28

1.Mo 20:1-7: Abrahams Fremdlingschaft in Gerar: Jehovas Schutz von Sarah vor Abimelech. 28

Abimelech und Sara als Vorbilder kommender Dinge, im Zusammenhang mit dem „Israel Gottes“ als Jehovas „Frau“ der Endzeit und den unredlichen Absichten der heutigen Machthaber 29

Wer sich an der Ehefrau Jehovas, an der gegenbildlichen „Sara“, „unserer Mutter“ vergreift hat für sich und die Seinen den Tod zugesichert 30

1.Mo 20:8-13: Angst vor fehlender Gottesfurcht der Bewohner Gerars und Abrahams Erklärung betreffend seine Halbschwester Sarah. 31

1.Mo 20:14-18: Abimelechs Entgelt für Ungemach an Sarah und Abraham; Abrahams Fürbitte. 32

4.4.1              Kapitel 21: 1918 v.u.Z.: Saras Schwangerschaft und die Geburt von Isaak; Entwöhnung; Vertreibung Hagars; Abrahams Bund mit den Philistern. 32

4.1.6.1        1.Mose 21:1-13: Isaaks Geburt und schlussendliche Entwöhnung gibt Anlass zu neuem Streit unter den zwei Frauen Abrahams. 32

1.Mo 21:1-7: 1918 v.u.Z.: Sarah gebiert Abraham den von Gott verheissenen Isaak; ein Zeichen einer weiteren, kommenden Geburt 32

Wie die Worte: „In einem Jahr, um diese Zeit …“ auf unsere Tage Anwendung finden: Zwei Arten von Geburten sind für die Endzeit angesagt! 33

Die „Hütte Davids“ wird aufgerichtet und die Breschen der Mauer werden aufgefüllt! 34

Jehovas hoch erhobene Hand ist zum Schlag bereit gegen die zum Schein Gebärende, die nur „Wind“ hervorbringt 35

1.Mo 21:8-13: 1913 v.u.Z.: Das Festmahl zu Isaaks Entwöhnung mit 5 Jahren; Ismaels Spottlachen und Saras Reaktion. 36

Hagars und Ismaels Situation als Vorbild, was in christlichen Familien geschehen würde. 37

4.1.7.1        1.Mose 21:14-21: Abraham hört auf Sarah und sendet Hagar und Ismael fort 37

1.Mo 21:14-16: Abraham schickt Hagar mit ihrem Kind in die Wildnis; Vergleich zu Juda, das von Jehova verworfen wurde. 38

1.Mo 21:17-21: Gottes Engel nimmt sich Hagars und des Knaben an. 39

4.1.8.1        1.Mose 21:22-34: Abrahams Friedensbund mit dem Philisterkönig Abimelech von Gerar 40

1.Mo 21:22-24: Abrahams Schwur gegenüber Abimelech in Beerscheba und dessen künftige Erfüllung. 40

1.Mo 21:25-34: Abrahams Streit mit Abimelech um einen Brunnen den er „Beerscheba“ oder „Brunnen des Eides“ nannte. 41

4.5.1              Kapitel 22: Glaubensprüfung Abrahams und Isaaks; Verschonung; Bund der Verheissung. 41

4.1.9.1        1.Mose 22:1-14: Abraham ist bereit Isaak zu opfern im Glauben ihn von Jehova zurück zu erhalten. 42

1.Mo 22:1-5: Abrahams Glaube auf die Probe gestellt; Reise nach Moria. 42

1.Mo 22:6-8: Isaaks Frage nach dem Opfertier 44

Das wahre Opferlamm wird vom Vater selbst auserwählt: Freiwilligkeit auch da, wo es den Tod beinhaltet gefordert! 45

Die Erwählung des wahren Lammes im Himmel wurde durch Jesaja bereits beschrieben! 47

„Von wem sagt dies der Prophet? Von sich selbst oder von einem anderen?“ 48

Nur wer auf das Lamm, auf Jesus den Christus hört, wird ewiges Leben erlangen! 49

Wer ist bis heute bereit zu Israel und zu den Nationen zu gehen, um Jesu Auftrag zu erfüllen? „Send mich, send mich! 50

1.Mo 22:9-14: Jehovas Engel interveniert: „Strecke deine Hand nicht nach dem Knaben aus 51

4.1.10.1      1.Mo 22:15-24: Vorhersagen an Abraham den Messias und Gottes Königreich betreffend. 53

1.Mo 22:15-18: Gottes Schwur Abraham gegenüber, dass „sein Same das Tor der Feinde in Besitz nehmen wird“: Das Verhalten zwischen wahren Freunden. 53

1.Mo 22:19-24: Abrahams hört in Beerscheba von der Schwester Sarahs, von Milka in Haran und deren Kindern. 54

4.6.1              Kapitel 23: 1881 v.u.Z.: Saras Tod, Abrahams kauft ein Feld mit einer Höhle als Grabstätte in Machpela bei Mamre. 55

4.1.11.1      1.Mose 23:1-20: Entscheid auf ein Familiengrab der Sippe Abrahams. 55

1.Mo 23:1-9: 1881 v.u.Z.: Sarahs Tod in Hebron; Abrahams Familiengrab in der Höhle von Machpela. 55

1.Mo 23:10-13: Abrahams ehrliches Gebaren das Grundstück käuflich zu erwerben, er schlägt eine Schenkung aus. 56

Wer die Auferstehungshoffnung Abrahams leugnet und damit auch Jesu Auferstehung im Fleische, der macht sich zum „Antichristen“! 57

1.Mo 23:14-20: Saras Grab in Mamre als bestätigtes Grundeigentum Abrahams. 58

4.7.1              Kapitel 24: 1878 v.u.Z.: Abrahams Vorkehrung für Isaaks kommende Frau; Hochzeit mit Rebekka. 59

4.1.12.1      1.Mose 24:1-14: Isaak soll in Kanaan bleiben und Elieser wird zur Brautschau nach Haran gesandt 59

1.Mo 24:1-4: Abrahams Diener soll schwören Isaak keine Tochter der Kanaaniter zur Frau zu nehmen! 59

Die Symbolik die hinter den Begriffen „Ehefrau“ und „Besitzer“ steht und ihre Verbindung richtig verstehen lernen! 60

1.Mo 24:5-9: Isaak darf nicht nach Haran zurückkehren, als Same Abrahams soll er Kanaan erben! 61

1.Mo 24:10-14: 1878 v.u.Z.: Elieser reist nach Haran zu den Verwandten Abrahams. 63

4.1.13.1      1.Mose 24:15- 33: Eliesers Bitte an Gott erfüllte sich: Rebekka; Unterkunft im Hause Labans, des Bruders von Rebekka. 64

1.Mo 24:15-21: Rebekka erfüllt Eliesers Wunschvorstellung und tränkt seine Kamele. 64

1.Mo 24:22-27: Gastfreundschaft im Hause Bethuels, des Vaters von Rebbeka angeboten. 65

1.Mo 24:28-33: Laban, Rebekkas Bruder interveniert, dass Elieser gegenüber in seinem Hause Gastfreundschaft erwiesen werde. 65

4.1.14.1      1.Mose 24.34-54a: Eliesers geschickte und wahrhafte Verhandlung. 65

1.Mo 24:34-41: Eliesers Eid gegenüber Abraham für Isaak eine Frau zu finden offengelegt 65

1.Mo 24:42-49: Jehovas Hilfestellung an Elieser durch die Gütigkeiten Rebekkas bestätigt 66

1.Mo 24:50-54a: Eliesers Wunsch nach Rebekka als Frau für Isaak wird erhört 67

4.1.15.1      1.Mose 24:54b-67: Elieser erfüllt den ganzen Auftrag und bringt Rebekka zu Isaak. 67

1.Mo 24:54b-58: Rebekkas Zusage die Frau Isaaks zu werden und unverzüglich mit ihm nach Kanaan mitzugehen. 67

1.Mo 24:59-61: Die Segenswünsche der Familie an Rebekka. 68

1.Mo 24:62-67: 1878 v.u.Z.: Isaak kommt Rebekka entgegen, nimmt sie sich zur Frau und gewinnt sie lieb. 68

4.8.1              Kapitel 25: Abrahams zweite Heirat mit Ketura; Abrahams Nachkommen durch Ismael und Isaak; Geschichte Isaaks: Die Zwillinge Jakob und das Erstgeburtsrecht Esaus, Abrahams Tod. 69

4.1.16.1      1.Mose 24:1-18: Abrahams dritte Frau, Ketura und ihre Söhne und Ismael und dessen Kinder fern vom Erbe Isaaks. 69

1.Mo 24:1-4: Abrahams dritte Frau Ketura, nach Saras Tod: Sechs weitere Söhne und 10 Enkel 69

1.Mo 25:5-11: 1843 v.u.Z.: Abrahams Erbe geht an Isaak; Die Söhne der Nebenfrauen werden grosszügig beschenkt und weggeschickt; Isaak bleibt im Negev bei Beer-Lahai-Roi, wo Abraham stirbt 69

1.Mo 25:12-18: Ismaels zwölf Söhne. 70

4.1.17.1      1.Mose 25:19-34: Isaaks Geschichte mit Rebekka und deren Zwillinge Esau und Jakob. 70

1.Mo 25:19-23: 1878 v.u.Z.: Isaak war 40 Jahre alt als er Rebekka zur Frau nahm: Gottes Vorhersage über ihre Zwillinge. 70

1.Mo 25:24-26: 1858 v.u.Z.: Isaak war 60 Jahre alt als Rebekka ihm im Negev Esau und Jakob gebar 71

1.Mo 25:27-34: Esau ein Mann des Feldes, Jakob ein Mann ohne Tadel in Zelten; Handel um das Erstgeburtsrecht, um ein Linsengericht 72

4.9.1              Kapitel 26: Isaak Fremdlingschaft bei Abimelech in Gerar; Gottes Segen und sein Friedensbund mit Abimelech; Heirat Esaus. 73

4.1.18.1      1.Mose 26:1-11: Isaak bei den Philistern in Gerar und Rebekka in Gefahr 73

1.Mo 26:1-6: Isaak flieht vor Hungersnot zu Abimelech, dem Philisterkönig nach Gerar: Das Gebiet der Philister soll den Nachkommen Isaaks gehören! 73

1.Mo 26:7-11: Auch Isaak bezeichnet Rebekka seine Frau als seine „Schwester“: Abimelechs Schutz. 73

4.1.19.1      1.Mose 26:12-22: Streit der Hirten der Philister um die von Isaak gegrabenen Brunnen. 74

1.Mo 26:12-18: Jehovas Segen auf Isaak in Gerar bringt im Reichtum und zieht den Neid der Philister auf sich. 74

1.Mo 26:19-22: Isaak gräbt weitere Brunnen in Gerar und Jehova gewährt ihm reichlich Raum.. 74

4.1.20.1      1.Mose 26:23-35: Isaak in Beerscheba erhält Gottes Segen und die Zusage des Höchsten mit ihm zu sein. 75

Warum sah Abraham bereits die Tage Jesu? Welche väterliche Rolle spielt Jesus in deinem Leben und wie gleichst du damit Isaak, der auf Abraham hörte?. 75

1.Mo 26:23-25: Jehova erscheint Isaak in Beerscheba; er baut Jehova einen Altar und gräbt dort einen Brunnen; Jesus, der uns Wasser des ewigen Lebens gibt 77

Abraham, Isaak und Jakob als Vorbilder für wahre Gottesfurcht und wie wir trotz dem Hass der Welt dem Frieden nachjagen sollten! Unsere Auserwählung durch Jesus, um aus der Welt hinaus zu gehen. 78

1.Mo 26:26-33: Abimelechs Friedensbund mit Isaak am Brunnen von Schiba, d.h. Beerscheba. 79

1.Mo 26:34-35: 1818 v.u.Z.: Esau heiratet mit vierzig zwei Hethiterinnen zur Bitterkeit Isaaks und Rebekkas. 80

4.10.1            Kapitel 27: 1781 v.u.Z.: Isaaks Segen über Jakob und Esaus Feindschaft wegen des Verlustes des Segens, im Zusammenhang mit dem verkauften Erstgeburtsrecht 80

4.1.21.1      1.Mose 27:1-17: Rebekkas List zusammen mit Jakob, um Isaaks Segen von Esau auf Jakob umzuleiten. 80

1.Mo 27:1-4: Isaak will Esau segnen und bittet jenen um ein Wildbret 80

1.Mo 27:5-10: Rebekkas List, um Jakob Isaaks Segen zuzuführen. 80

1.Mo 27:11-17: 1781 v.u.Z.: Jakob fürchtet zu Recht Esaus Hass zufolge der Täuschung Isaaks, wegen des Segens. 81

4.1.22.1      1.Mose 27:18-37: 1858 v.u.Z.: Isaaks Segen auf Jakob und Esaus Wut nun Jakobs Knecht zu sein. 82

1.Mo 27:18-23: Isaaks Zweifel zerstreut 82

1.Mo 27:24-29: Isaaks Segen auf Jakob, dass er Herr über seine Brüder und Nachkommen sei 83

1.Mo 27:30-33: Esaus Wildbret und die Enttäuschung Isaaks ändern nichts am Segen gegenüber Jakob. 84

1.Mo 27:34-37: Isaak bestätigt, dass Jakob Herr über Esau sei 84

4.1.23.1      1.Mose 27:38-46: 1858 v.u.Z.: Esau plant Vergeltung an Jakob und Rebekka sendet ihn zum Schutz nach Haran. 85

1.Mo 27:38-40: Isaaks Segen auf Esau verspricht durch Rastlosigkeit das Joch Jakobs zu zerbrechen. 85

1.Mo 27:41-45: Esaus Mordpläne Jakob gegenüber durch Rebekka vereitelt: Jakob flieht zu Laban. 86

1.Mo 27:46: Auch Rebekkas Kummer der Töchter Heths wegen war eine der Begründungen für Jakobs Flucht zu Laban, um dort eine gottesfürchtige Ehefrau für sich zu erwählen. 86

 

 

5.Teil: 1.Mose Kap. 28-38: Die Geschichte Jakobs und seiner zwölf Söhne bis Josephs Verkauf in die Sklaverei

 

5.3      Kommentar zum 1.Buch Mose (Genesis) Kapitel 28-38. 9

5.3.1              Übersicht der in diesem Teil behandelten Kapitel 28 bis 38. 9

5.3.1.1        Der Inhalt des 1.Buche Mose: Kapitel 28-38. 9

Kapitel 28: 1781 v.u.Z.: Jakob geht nach Haran zu Laban; Traum der Leiter zu Bethel 9

Kapitel 29: 1781-1774 v.u.Z.: Jakobs Liebe zu Rahel; Heirat Leas. 10

Kapitel 30: 1774 v.u.Z.: Rahel gibt Jakob die Magd Bilha und Lea ihre Magd Silpa; Jakobs Kinder, sein Lohn und sein Ausbreiten. 10

Kapitel 31: 1761 v.u.Z.: Jakobs heimliche Rückkehr nach Kanaan; Rahel stielt die „Teraphim“ von Laban; Bund zu Galed. 10

Kapitel 32: 1761 v.u.Z.: Jakobs Gaben an Esau; sein Ringen mit einem Engel 11

Kapitel 33: 1761 v.u.Z.: Das Treffen Jakobs mit Esau und sein Lager in Sichem.. 11

Kapitel 34: Vergewaltigung Dinas und die Rache der Brüder 11

Kapitel 35: Jehova nennt Jakob nun Israel; Rahels Tod. 11

Kapitel 36: Geschichte Esaus; die Scheiche von Edom.. 11

Kapitel 37: 1750 v.u.Z.: Liebe Jakobs zu Joseph; Verkauf in die Sklaverei 11

Kapitel 38: Geschichte Judas; Tamar verkleidet sich als Prostituierte, um mit Juda Verkehr zu haben. 11

5.3.2              Kapitel 28: 1781 v.u.Z.: Jakob geht nach Haran zu Laban; Traum der Leiter zu Bethel 11

5.3.1.2        1.Mose 28:1-9: Isaaks erneuter Segen auf Jakob bevor er ihn nach Haran sendet und Esau dritte Heirat mit einer Ismaeliterin. 11

1.Mo 28:1-5: Segen und Auftrag an Jakob sich eine der Töchter Labans zu holen: Jakob soll zu einer Versammlung von Völkern werden! 11

1.Mo 28:6-9: 1781 v.u.Z.: Esaus dritte Heirat mit einer der Töchter Ismaels. 12

5.3.1.3        1.Mose 28:10-22: 1781 v.u.Z.: Bethel, der Ort, wo Jakob die Himmelsleiter sah, „das Haus Gottes“ 13

1.Mo 28:10-15: Jakobs Traum der Leiter die zum Himmel reichte. 13

Der „Same Abrahams“ der verstarb kommt erneut zum Leben! Sie werden Engel zum Menschensohn auf- und niedersteigen sehen. 14

1.Mo 28:16-19: Jakob nennt den Ort Bethel, „das Haus Gottes und das ist das Tor der Himmel 15

1.Mo 28:20-22: Jakobs Gelübde, dass die Steinsäule zu einem „Haus Gottes“ werden wird und sein Versprechen Gott Zehnen zu entrichten. 16

5.3.3              Kapitel 29: 1781-1774 v.u.Z.: Jakobs Liebe zu Rahel; seine unerwartete Heirat mit Lea und dann mit der geliebten Rahel 17

5.3.1.4        1.Mose 29:1-12: 1781 v.u.Z.: Jakobs erste Begegnung mit Rahel am Brunnen in Haran. 17

1.Mo 29:1-8: Jakobs Begegnung mit Hirten aus Haran und sein erstes Zusammentreffen mit Rahel 18

1.Mo 29:9-12: Jakob tränkt die Schafe der Schafhirtin Rahel und gibt sich ihr als Sohn Rebekkas zu erkennen. 19

5.3.1.5        1.Mose 29:13-35: Laban zeigt sich gastfreundlich aber als Vertreter eigener Interessen; seine Schachzüge im Hinblick auf Jakobs Dienst, als Entgelt für die Heirat mit Rahel und dann für Lea. 19

1.Mo 29:13-20: Jakobs Angebot sieben Jahre Laban zu dienen, um die Hand Rahels zur Heirat zu erhalten. 19

1.Mo 29:21-29: 1774 v.u.Z.: Labans Festmahl am Ende der sieben Jahre und Jakobs Überraschung in der Hochzeitsnacht mit Lea; Silpa, die Magd Leas als Brautgabe des Vaters. 20

1.Mo 29:30-35: 1774 v.u.Z.: Hochzeit mit Rahel, Jakobs Vorliebe zu Rahel offenkundig gemacht; sieben weitere Jahre Dienst für Rahel und deren Magd Bilha; Leas Fruchtbarkeit mit Ruben, Simeon, Levi, Juda; Rahel bleibt unfruchtbar 21

5.3.4              Kapitel 30: 1774 v.u.Z.: Rahel gibt Jakob die Magd Bilha und Lea ihre Magd Silpa; Jakobs Kinder, sein Lohn und sein Ausbreiten. 21

5.3.1.6        1.Mose 30:1-30: Gottes Vorhersagen betreffend der Ausbreitung von Abrahams Same beginnt durch Jakob und seine vier Frauen Wirklichkeit zu werden. 21

1.Mo 30:1-8: Rahels Eifersucht auf die Fruchtbarkeit Leas lässt sie ihre Sklavin Bilha an ihrer statt Kinder von Jakob hervorbringen: Dan und Naphtali 22

1.Mo 30:9-13: Lea hört auf zu gebären und gibt daher ebenso Jakob ihre Magd Silpa, um weitere Kinder durch sie zu haben: Gad und Ascher 22

1.Mo 30:14-21: Leas Handel um Mandragoren, um eine Nacht mit Jakob zu verbringen und Rahels Kaufpreis den Jakob im Tausch zu geben: Leas Schwangerschaften mit Issachar, Sebulon und einer Tochter, Dina. 23

Die von Gott in uns gelegten Bedürfnisse für Männer, Frauen und Kinder wieder in gottgewollter Form befriedigen! 23

Die Erfüllung ehelicher Rechte und Pflichten als Bindemittel, um Familien zu stärken. 24

1.Mo 30:22-30: 1767 v.u.Z.: Die Auswirkungen der Mandragoren bei Rahel bewirkten vorerst keine Fruchtbarkeit: Erst Jahre später wird Joseph von der geliebten Frau geboren! Jakob bittet Laban um die Rückkehr zu seiner Familie. 25

5.3.1.7        1.Mose 30:31-43: Gott segnet Jakob und durch gerechtes und kluges Handeln wird er reich. 26

1.Mo 30:31-36: 1767 v.u.Z.: Jakobs Lohn für vierzehn Jahre des Hütens der Herden Labans: seine 4 Frauen und deren Kinder! Alles Gesprenkelte und Farbige ausgesondert für die Söhne Labans. Neugeborenes Gesprenkeltes und Farbiges aber soll künftiger Lohn Jakobs sein; Laban setzt eine Distanz zwischen beide Herden von drei Tagereisen. 26

1.Mo 30:37-43: Jakobs Kenntnis über die Beinflussung der Fruchtbarkeit bei Schafen durch ein natürliches Mittel wird ihm zum Gewinn: Wer gab Jakob diesen Rat und beeinflusste die Art des Wurfes durch Zuchtwahl?. 27

5.3.5              Kapitel 31: 1761 v.u.Z.: Jakobs heimliche Rückkehr nach Kanaan; Rahel stielt die „Teraphim“ von Laban; Bund zu Galed. 28

5.3.1.8        1.Mose 31:1-18: Der Streit zwischen Laban und Jakob aufgrund der Habsucht von Labans Söhnen und des mehrmaligen Vertragsbruchs Labans. 28

1.Mo 31:1-5a: Die Eifersucht und Habsucht der Söhne Labans: Sie begehren alles, was Jakobs vereinbarter Lohn für zwanzig Jahre Arbeit war; Labans Veränderung Jakob gegenüber: Gottes Ankündigung an Jakob bald in sein Geburtsland Kanaan zu seinen Verwandten zurückzukehren. 28

1.Mo 31:5b-13: Jakob deckt Labans falsches Spiel der Lea und Rahel gegenüber auf, der zehn Mal den Lohn verändert hat: Gottes Anweisung an Jakob kam durch einen nächtlichen Traum mittels Zuchtwahl durch die Böcke das erwartete Resultat zu erreichen; Jehovas Anweisung in das Geburtsland zurückzukehren. 29

1.Mo 31:14-16: 1761 v.u.Z.: Jakobs Frauen Rahel und Lea halten fest zu ihrem Ehemann! Sie betrachten sich selbst durch ihren Vater Laban als um ihr eigenes Erbe und das ihrer Kinder betrogen. 29

1.Mo 31:17-18: Jakobs Wegzug im Geheimen mit allem angesammelten Gütern und Anteilen am Erbe die rechtlich seinen zwei Frauen von Laban her zustanden in Richtung Kanaan. 30

5.3.1.9        1.Mose 31:19-30: 1761 v.u.Z.: Rahels Diebstahl der „Teraphim“, Laban holt die Flüchtenden in Galed ein; Jakobs Ehrlichkeit, was das Erbe betrifft wird erwiesen. 30

1.Mo 31:19-24: Rahels Diebstahl der „Teraphim“, der verbürgten Erbrechte und Originale der Familiendokumentation auf die Abraham, Isaak und Jakob durch die Heirat Leas Anrecht hatten; Labans Traum von Gott her 30

1.Mo 31:25-30: Jakob legt die Heuchelei und das beständige falsche Spiel Labans offen dar, als jener ihn in der Berggegend Gileads einholte. 31

Was nun bedeutet das hebräische Wort „ʼeloháj“ als Ersatz für „Teraphim“ wirklich: „Götter“ oder „den GOTT“ im Majestätsplural für Jehova, respektive dessen aufgezeichnetes Wort?. 32

5.3.1.10      1.Mose 31:31-42: Laban findet die „Teraphim“ nicht und Jakob verteidigt sein Weggehen. 33

1.Mo 31:31-35: Labans Suche nach den „Teraphim“, den Aufzeichnungen göttlicher Aussprüche erfolglos; Rahels Ausrede, um unentdeckt zu bleiben. 33

1.Mo 31:36-42: Jakob verteidigt sich als der Beweis erbracht war, dass aus Labans Habe nichts bei ihm gefunden wurde und alles falsche Verdächtigungen waren. 34

5.3.1.11      1.Mose 31:43-55: 1761 v.u.Z.: Laban gesteht sein falsches Verhalten Jakob, seinen Töchtern und deren Kindern gegenüber ein: Der Friedensbund zu Galed und der „Wachtturm“ als Wächter zwischen beiden Gruppen. 35

1.Mo 31:43-47: Labans Eingeständnis, dass Jakob mit vollem Recht gehandelt hat und das Seine wirklich ihm und seinen Kindern gehört 35

1.Mo 31:44-55: Der Bund zu Galed, „der Wachtturm“, wo der Gott Abrahams und Nahors Wache hält, Jakobs Opfer und Gemeinschaftsessen. 35

Der Richterspruch Jakobs als Vater und Patriarch in Familienangelegenheiten verurteilt Diebstahl mit Todesfolge! 36

5.3.6              Kapitel 32: 1761 v.u.Z.: Jakobs Gaben an Esau; sein Ringen mit einem Engel 37

5.3.1.12      1.Mose 32:1-15: Jakobs Vorbereitung des Treffens mit Esau. 37

1.Mo 32:1-8: 1761 v.u.Z.: Die Engel Jehovas erscheint Jakob. Er sendet Boten zu Esau nach Seir mit friedlicher Nachricht, jener aber reagiert feindlich; Jakobs Vorbereitung für das Zusammentreffen. 38

1.Mo 32:9-15: Jakobs Bitten an Gott, um Anleitung und Schutz und sein kluges Handeln, um Esau zu beruhigen und durch grosszügige Geschenke zu befriedigen. 38

5.3.1.13      1.Mose 32:16-32: Jakobs kluger Streit mit Menschen und dann mit einem Engel Gottes bringt ihm Gottes Anerkennung und seinen neuen Namen „Israel“ ein, was „Streiter mit Gott“ oder „Gott streitet“ bedeutet: Mit welchem Gott?. 39

1.Mo 32:16-21: Die Abteilungen in fünf Gruppen der Herden als Geschenke ziehen Esau in Abständen entgegen. 39

1.Mo 32:22-30: 1761 v.u.Z.: Jakob überschreitet die Fuhrt des Jabbok und streitet als 97-Jähriger mit einem Engel bis zur Morgenröte; Jakobs Name durch jenen Engel auf Israel verändert (Bedeutet „Gott streitet“, „Streiter (Beharrender) mit Gott“. Hebr.: Jißraʼél.) 40

Der Engel muss richtig identifiziert werden, der Jakob Widerstand leistete! Andere Schriftstellen geben Hinweise! 41

Verzögerungen, die durch Gottes Widersacher verursacht werden der Widerstand leistet sind auch für unsere Tage vorhergesagt! 42

1.Mo 32:31-32: 1761 v.u.Z.: Die Folgen der ausgerenkten Hüftpfanne Jakobs. 43

Der mit Jakob kämpfende Engel ist identifiziert! Wir sollen standfest Stellung beziehen auf der Seite des wahren Gottes! 44

„Den GOTT“, Jehova den Höchsten von jedem anderen Gott unterscheiden lernen! 45

Wer gab Jakob nun wirklich den Namen Israel: Der „Gott dieses Systems“ oder Jehova Gott?. 46

5.3.7              Kapitel 33: 1761 v.u.Z.: Das Treffen Jakobs mit Esau und sein Lager in Sichem.. 47

5.3.1.14      1.Mose 33:1-11: Jakob wendet den Hass Esaus durch grosszügige Geschenke in Freude um, er unterordnet sich Esau freiwillig. 47

1.Mo 33:1-8: Jakobs letzte Vorbereitung zum Treffen mit Esau: Seine Frauen und Kinder in drei Gruppen unterteilt 47

1.Mo 33:8-11: Jakob drängt Esau seine Gaben anzunehmen und findet in dessen Augen Gunst 48

5.3.1.15      1.Mose 33:12-20: Jakob und Esau trennen sich; Jakobs erster fester Wohnsitz nach seiner Rückkehr nach Kanaan in Sukkoth, bei Sichem.. 48

1.Mo 33:12-16: Esau kehrt Jakob voraus nach Seir zurück; Jakob passt sein Marschtempo den Schwächsten an hat aber beschlossen von Esau wegzulaufen. 48

1.Mo 33:17-20: Jakobs neuer Lagerplatz in Sukkoth, wo er sich ein Haus und für die Herden Hütten baute, vor der Stadt Sichem, auf einem mit Geld erworbenem Grundstück. 50

5.3.8              Kapitel 34: Vergewaltigung Dinas und die Rache der Brüder 51

5.3.1.16      1.Mose 34:1-7: Missachtung des Gebots nur innerhalb der Anbeter Jehovas zu heiraten bringt tragische Folgen. 51

1.Mo 34:1-7: Dinas unkluges Verhalten und ihre Verbindung zu den Töchtern des Landes führt zu ihrer Vergewaltigung. 51

Nicht die Gefühle des Menschen, sondern Gottes Richtlinien sollen ihn lenken! 52

1.Mo 34:8-12: Gottes Gebot sich nicht mit den Kanaanitern zu vermischen wird erneut unterlaufen. 54

1.Mo 34:13-19: Heirat mit Unbeschnittenem wird von Israel als Schmach und Schande empfunden. 55

1.Mo 34:20-34: Der trügerische Effekt von Massenbekehrungen zum Scheinglauben, wie im Falle Hamors. 57

5.3.1.17      1.Mose 34:25-31: Die unabsehbaren Folgen der Vergewaltigung nicht unterschätzen. 57

1.Mo 34:25-29: Die Rache Simeons und Levis wegen der Verunreinigung Dinas. 58

1.Mo 34:30-31: Racheakte der Söhne bringen den Vater Jakob im Lande in Verruf; wer aber hat das Recht eine geachtete Frau als Prostituierte zu behandeln?. 58

Sich nicht selbst rächen! Als Christen die Gefahr sehen, sich selbst dem Ehebruch und der Prostitution Tür und Tor zu öffnen! 59

Jesus als unser nächster Verwandter muss am Gerichtstag Gottes die Rache ausüben! 60

5.3.9              Kapitel 35: Jehova nennt Jakob nun Israel; Rahels Tod. 60

5.3.1.18      1.Mose 35:1-15: Jakob gehorcht erneut dem Engel Gottes und zieht nach Bethel 60

1.Mo 35:1-4: Gottes Aufforderung an Jakob den Wohnsitz zu wechseln und nach Bethel zu ziehen; Alle fremdländischen Götzen im Lager Jakobs werden entfernt 60

1.Mo 35:5-15: Der Schrecken Gottes vor Jakob kommt über die Bewohner Kanaans. In Bethel nennt Gott Jakob erneut Israel und verspricht aus ihm Nationen und Könige zu machen. 61

Wie viele „Bethel“ gibt es in der Endzeit, „Häuser Gottes“ die der Anerkennung Jehovas entbehren?. 63

5.3.1.19      1.Mose 35:16-29: Rahel stirbt an der Geburt Benjamins; Ruben verunreinigt Israels Ehebett; Isaaks Tod. 65

1.Mo 35:16-20: Jakob zieht von Bethel nach Ephrath, respektive Bethlehem, wo Rahel an der Geburt Benjamins stirb; Wo liegt dabei der Beziehungspunkt zu David und Jesus?. 65

1.Mo 35:21-26: Ruben verunreinigt das Ehebett Jakobs mit Bilha und verliert dadurch sein Erstgeburtsrecht; Jakobs zwölf Söhne. 66

1.Mo 35:27-29: 1711 v.u.Z.: Jakob zieht nach Hebron zu Isaak; Isaaks Tod mit 180 Jahren; Esau und Jakob begraben ihn. 67

5.3.10            Kapitel 36: Geschichte Esaus; die Scheiche von Edom.. 67

5.3.1.20      1.Mose 36:1-14: Isaaks Sohn Esau wird im Verlauf der Zeit von Gott gesegnet 67

1.Mo 36:1-14: Die Geschichte Esaus oder Edoms durch Jakob in der „Teraphim“ verewigt; Esau besiedelt Berggegend von Seir; seine Nachkommen. 67

5.3.1.21      1.Mose 36:15-43: Esaus Nachkommen schon früh unter der Verwaltung eigener Scheiche und Könige. 68

1.Mo 36:15-30: Von Esau, Abrahams Nachkomme durch Isaaks stammen die Scheiche des Landes Seir 68

1.Mo 36:31-43: Die Könige und Scheiche aus dem Stamme Esaus die in Seir herrschten. 69

Esau, als überhöhtes Haupt ohne göttliche Legitimation bringt Scheiche als Herrscher hervor; Salomos Rat und Jesu Vorbild für uns heute. 71

5.3.11            Kapitel 37: 1750 v.u.Z.: Liebe Jakobs zu Joseph; Verkauf in die Sklaverei 72

5.3.1.22      1.Mose 37:1-11: Die besondere Liebe Jakobs zu Joseph schattet Jehovas besondere Liebe zu Jesus vor 72

1.Mo 37:1-4: Joseph bringt über seine Brüder einen schlechten Bericht zum Vater Jakob; der Hass der zehn Brüder nimmt seinen Beginn. 72

1.Mo 37:5-8: Der Traum Josephs von den Garben der Brüder die sich vor ihm niederbeugen. 73

1.Mo 37:9-11: Josephs zweiter Traum von der Sonne, dem Mond und den elf Sternen; Jakobs Tadel und was dies bedeutet 75

5.3.1.23      1.Mose 37:12-36: 1750 v.u.Z.: Josephs Söhne sinnen auf Rache und verkaufen ihren Bruder in die Sklaverei 75

1.Mo 37:12-17: Jakob besucht seine Brüder die Schafe in Dothan weiden. 75

1.Mo 37:18-24: Der Mordanschlag der zehn Brüder gegen Joseph aus Eifersucht auf Jakobs Liebe geplant; Ruben verwendet sich zu Gunsten Josephs. 77

1.Mo 37:25-30: Juda wendet den Mord an Joseph ab und sie verkaufen ihn in die Sklaverei an Ismaeliter; Rubens späte Reue als Ältester und Verantwortlicher 78

1.Mo 37:31-36: Die Täuschung Jakobs des fingierten Todes Josephs durch ein wildes Tier; Joseph in Ägypten an Potiphar als Sklave verkauft 80

5.3.12            Kapitel 38: Geschichte von Juda; Tamar verkleidet sich als Prostituierte, um mit Juda Verkehr zu haben. 83

5.3.1.24      1.Mose 38:1-11: Die Nachkommen Judas aus der Verbindung mit einer Kanaaniterin. 83

1.Mo 38:1-5: Juda nimmt sich die Tochter des Adullamiters Hira, eines Kanaaniters: Seine Nachkommen. 83

1.Mo 38:6-11: Die Heirat von Er mit Tamar, sein Todesurteil; Onan verweigert den Vollzug der Schwagerehe und auch er wird durch Gottes Gebot zu Tode gebracht 83

Das Gebot der Schwagerehe als Gebot Jehovas anerkennen! Kein Buchstabe vom GESETZ ist dahingefallen! 84

Was hat Onan mit dem von der Katholischen Kirche verurteilten Onanieren zu tun?. 85

5.3.1.25      1.Mose 38:12-30: Der Vollzug der Schwagerehe als göttliches Gebot betrachtet: Juda selbst durch Tamar auf die Probe gestellt 86

Gottes Recht muss durch gerechte Richter Nachachtung verschafft werden! 86

1.Mo 38:12-19: Tamar verkleidet sich als Prostituierte und bringt durch List Juda dazu mit ihr die Schwagerehe zu vollziehen; Judas Fehlverhalten als Richter durch Tamar offengelegt 87

1.Mo 38:20-26: Die schwangere Tamar wird vom Richter Juda als gerechter als er selbst bezeichnet! 88

Jesu Verteidigung einer reuigen Sünderin beschämt einen stolzen Pharisäer: Lehre über Gottes Nachsicht und Barmherzigkeit 90

Gottes Barmherzigkeit und „unverdiente Güte“ nicht verachten! 91

1.Mo 38:27-30: Die Kennzeichnung des Zwillings der Tamar mittels eines roten Fadens, Serach: Perez, der den Durchbruch gerissen hat 91

Durch Kindergebären in Sicherheit wohnen; Jeder Mann habe seine Frau. 92

An der spezifischen Aufgabe der Frau und ihrer Rolle im Plan Gottes festhalten! 93

 

 

6.Teil: 1.Mose Kap. 39-45: Joseph am Hof des Pharao bis er sich seinen Brüdern zu erkennen gibt

 

6.3      Kommentar zum 1.Buch Mose (Genesis) Kapitel 39-45) 8

6.3.1              Das 1.Buch Moses, die Genesis (Entstehung) im Umfeld richtig einordnen. 8

6.3.1.1        Der Inhalt des 1.Buche Mose: Kapitel 39-45. 8

Kapitel 39: ab 1750 v.u.Z.: Joseph in Ägypten bei Potiphar; verweigert sich dessen Frau; Gefängnis. 8

Kapitel 40: Gott deutet durch Joseph die Träume des Mundschenks und Bäckers; Pharaos Geburtstag. 8

Kapitel 41: 1737 v.u.Z.: Pharaos Träume und Josephs Deutung; Josephs Erhöhung, seine Heirat, seine Kinder Manasse und Ephraim.. 9

Kapitel 42: n.1730 v.u.Z.: Hungersnot in Kanaan treibt Josephs Brüder nach Ägypten; Simeon festgehalten, Jakobs Gram.. 9

Kapitel 43: Rückkehr der Söhne Jakobs nach Ägypten; Prüfung ihrer Lauterkeit 10

Kapitel 44: Josephs Becher im Getreidesack Benjamins; Judas Bitte zugunsten Benjamins. 11

Kapitel 45: Joseph gibt sich seinen Brüdern zu erkennen. 11

6.3.2              Kapitel 39: ab 1750 v.u.Z.: Joseph in Ägypten bei Potiphar; über dessen Haus gesetzt verweigert er sich der Nötigung von Potiphars Frau; Gefängnis. 12

6.3.1.2        Das Ägypten der Pharaonen zur Zeit Josephs bis Mose. 12

Die Besiedelung Ägyptens nach der Sintflut und nach dem Turmbau Babels. 12

Ägyptens Religion und der Einfluss auf Joseph und die 70 Familien Israels. 13

Schulungssystem und Wissenschaft 13

Regierungssitz in Ägypten zur Zeit Josephs war No; Israels Ansiedelung im Nildelta; Gesetz, Moral und Kultur Ägyptens. 14

Die Vertrauenswürdigkeit ägyptischer Chronologie in Frage gestellt 15

6.3.1.3        1.Mose 39:1-16: Machtmissbrauch einer mächtigen Frau. 16

1.Mo 39:1-3: Potiphar, Oberster der Leibwache kauft Joseph als Sklaven. 16

1.Mo 39:4-6: Potiphar setzt den treuen Joseph über sein ganzes Haus; Vorbild wie Jehova später mit Jesus handelt 17

1.Mo 39:7-16: Der Versuch der Frau Potiphars Joseph zu nötigen. 19

6.3.1.4        1.Mose 39:17-23: Männer wie Joseph, die unredlichen Annäherungsversuchen von Frauen zu widerstehen wissen. 19

1.Mo 39:7-9: Die Frau Potiphars will Joseph nötigen; Josephs Widerstand. 20

Das Gebot zu ehelicher Treue und Gottes Urteil Hurer und Ehebrecher zu richten bestand seit Eden! Die Gefahren erkennen! 20

Gott wünscht unsere Vollkommenheit, weil diese Bedingung ist für ewiges Leben! Rat an Alleinstehende und Verheiratete. 21

1.Mo 39:10-16: Das Prinzip hinter der Handlungsweise von Potiphars Frau erkennen. 22

1.Mo 39:17-20: Anschuldigung von Potiphars Frau gegen Joseph vor ihrem Mann und die Verurteilung Josephs zum Kerker 24

1.Mo 39:21-23: Joseph hat Jehovas Segen auch im Gefängnis und er wird dort zum Verwalter eingesetzt 25

Die 144.000 Auserwählten, die wie Joseph ihre Jungfräulichkeit bewahrten. 25

6.3.3              Kapitel 40: Gott deutet durch Joseph die Träume des Mundschenks und Bäckers; Pharaos Geburtstag. 26

6.3.1.5        1.Mose 40:1-19: Der Pharao und dessen Macht zu erhöhen und zu erniedrigen; Gottgegebene Träume zeigen Künftiges. 26

1.Mo 40:1-4: Pharaos Zorn auf den Mundschenk und den Bäcker endet mit deren Einkerkerung. 26

1.Mo 40:5-8: Der Traum des Bäckers und der des Mundschenks in derselben Nacht: Josephs Antwort: „Sind Deutungen nicht Sache Gottes? 27

Des Propheten Daniels Traumdeutungen Nebukadnezar gegenüber sind vertrauenswürdig! Ebenso die Visionen des Paulus und später die des Johannes in der Offenbarung: Wie jene des Joseph stammen sie von Gott und sind untereinander verknüpft! 28

Die Vorbilder der Vergangenheit wurden zu unserer Unterweisung in der Endzeit aufgezeichnet! 30

1.Mo 40:9-15: Joseph deutet den Traum des Mundschenks und wir wollen erkennen, welchen Zusammenhang er mit Jesus darstellt 31

1.Mo 40:16-19: Josephs Deutung des Traumes des Bäckers. 32

6.3.1.6        1.Mose 40:20-23: Die Traumdeutung Josephs erweist sich nach nur drei Tagen als Wahrheit; Geburtstage von Herrschern als Zeiten des Machtrausches; Gottes eigenes grosses Festmahl 33

1.Mo 40:20-23: Pharaos Geburtstag, die Wiedereinsetzung des Mundschenks und das Aufhängen des Bäckers. 33

Der zweite in der Bibel erwähnte Geburtstag von Herodes und die dortige Grausamkeit 35

Gott erhöht und erniedrigt in vollkommener Gerechtigkeit und Ausgewogenheit 35

6.3.4              Kapitel 41: 1737 v.u.Z.: Pharaos Träume und Josephs Deutung; Josephs Erhöhung, seine Heirat; seine Kinder Manasse und Ephraim.. 37

6.3.1.7        1.Mose 41:1-24: Der Traum der je sieben fetten und mageren Kühe und jener der sieben fetten und mageren Halme; Joseph unterbreitet dem Pharao Gottes Deutung. 37

1.Mo 41:1-8: Der Pharao hat zwei Träume die ihn beunruhigen und bittet die Weisen Ägyptens vergeblich um Rat 37

1.Mo 41:9-13: Der Mundschenk erzählt die Geschichte von Josephs frühen Traumdeutungen und deren Erfüllung. 38

1.Mo 41:14-24: Der Pharao lässt Joseph rufen und dieser erklärt ihm seine zwei Träume. 39

6.3.1.8        1.Mose 41:25-36: Joseph zeigt Pharao die eine Bedeutung beider Träume: Der zweite Traum als Bestätigung des Ersten. 40

1.Mo 41:25-32: Joseph erklärt die Deutung, dass beide Träume ein einziges Ereignis betreffen: 7 Jahre Überfluss und 7 Jahre Dürre angekündet 40

1.Mo 41:33-36: Joseph gibt Ratschläge, wie die Information der Träume in praktische Weisheit umgesetzt werden sollten. 41

Der zweite Traum Pharaos mit den fetten und mageren Ähren: Gott selbst erklärt Seine Symbolsprache durch Seine Auserwählten! Den bösen Geistermächten und ihren Omen widerstehen! 41

Die Sorge für die eigenen Hausgenossen gilt für ein Land wie für eine Familie! 42

Wie verhalten sich die heutigen Pharaonen dieses Systems Gottes Rat gegenüber?. 43

6.3.1.9        1.Mose 41:37-57: Pharaos Einsetzung Josephs als zweithöchsten Herrscher in Ägypten und Josephs weise Vorkehrungen. 44

1.Mo 41:37-43: Der Pharao anerkennt, dass Gott selbst Joseph Weisheit verleiht und setzt ihn zum zweiten Mann in Ägypten ein. 44

1.Mo 41:44-49: 1737 v.u.Z.: Joseph mit dreissig Jahren von Pharao mit ausserordentlicher Macht ausgestattet, um das Projekt anzugehen Nahrungsmittellager in ganz Ägypten anzulegen; Heirat mit Asenath, der Priestertochter aus On. 45

1.Mo 41:50-52: Josephs zwei Söhne Manasse und Ephraim werden noch vor Beginn der Hungersnot geboren. 48

Das Verhältnis Josephs und der zwei Söhne im Vergleich zu Jesu und die zwei Schafherden die durch Manasse und Ephraim vorgeschattet werden. 49

1.Mo 41:53-57: Das Ende der sieben fruchtbaren Jahre leitet die sieben Jahre der Hungersnot ein. 50

Die „letzte Stunde“ vor der Hungersnot, wo die geistigen Vorratshäuser gefüllt werden konnten. 51

Die Symbolik des Befehls Pharaos, dass alles Volk zu Joseph gehen müsse im Verhältnis zu Jesus sehen. 52

6.3.5              Kapitel 42: n.1730 v.u.Z.: Hungersnot in Kanaan treibt Josephs Brüder nach Ägypten; Simeon festgehalten, Jakobs Gram.. 53

6.3.1.10      1.Mose 42:1-13: Jakobs zehn Söhne vor Joseph in Ägypten. 53

1.Mo 42:1-7: Jakob sendet seine zehn Söhne nach Ägypten, um Getreide zu holen wegen der Hungersnot in Kanaan. 53

1.Mo 42:8-13: Josephs zehn Brüder verneigen sich tief vor ihm und er erinnert sich des Traumes mit den Garben. 54

6.3.1.11      1.Mose 42:14-25: Josephs Anschuldigung seiner Brüder Spione zu sein. 56

1.Mo 42:14-20: Josephs Anschuldigung seiner Brüder Spione zu sein und sein Vorschlag zum Beweis ihrer Unschuld ihren zwölften Bruder Benjamin mitzubringen. 56

1.Mo 42:21-25: Die zehn Brüder werden sich ihrer Schuld beim Verkaufe Josephs bewusst; Josephs Grosszügigkeit; Simeon bleibt gebunden zurück. 57

Wird sich der sinnbildliche „Manasse“ seiner Schuld in der Endzeit bewusst, dass seine fleischlichen Brüder Jesus in den Tod verkauft hatten?. 57

6.3.1.12      1.Mose 42:26-38: Josephs Taktik die Redlichkeit seiner Brüder auf die Probe zu stellen. 58

1.Mo 42:26-28: Nur einer der Brüder erkennt unterwegs, dass Joseph ihnen ihr Geld zurückgegeben hatte: Ihre Redlichkeit auf die Probe gestellt mit gefundenem Gut umzugehen. 58

1.Mo 42:29-34: Die neun Brüder informieren Jakob über das Begehren des Nahrungsmittelverwalters Benjamin mitzubringen. 59

1.Mo 42:35-38: Die übrigen acht Brüder finden auch ihr Geld im Sack; Jakobs grosse Furcht um Simeon und Benjamin. 60

6.3.6              Kapitel 43: Rückkehr der Söhne Jakobs nach Ägypten; Erneute Prüfung ihrer Lauterkeit durch Joseph. 61

6.3.1.13      1.Mose 43:1-18: Die zweite Reise der Brüder nach Ägypten endet im Hause von Joseph. 61

1.Mo 43:1-10: Die Schwere der Hungersnot zwingt Jakob Benjamin mitgehen zu lassen; Juda bürgt für seinen jüngeren Bruder Benjamin. 61

1.Mo 43:11-14: Jakobs Vorsorge mittels Geschenken und der doppelten Kaufsumme für das bisherige und das neue Getreide. 62

1.Mo 43:15-18: Joseph bringt die zehn Zurückgekehrten in sein Haus; deren unberechtigt grosse Angst vor Kommendem.. 62

6.3.1.14      1.Mose 43:18-34: Die Befreiung von Simeon und das Mahl der vereinten zwölf Brüder; Joseph mit Benjamin am Tisch. 63

1.Mo 43:19-23: Der Hausverwalter Josephs beruhigt die Brüder und bringt Simeon zu ihnen. 63

1.Mo 43:24-28: Die elf Brüder bringen Joseph Gaben dar und werfen sich erneut vor ihm nieder 63

1.Mo 43:29-32: 1728 v.u.Z.: Joseph richtet sein Wort zum ersten Mal seit langen Jahren an seinen jüngeren Bruder Benjamin, Sohn von derselben Mutter, von Rahel und muss weinen. 65

1.Mo 43:33-34: Ruben und Benjamin nehmen die Ehrenplätze in Josephs Nähe ein; Vorschau auf ein kommendes Bankett 65

Was lernen wir aus der Tischaufteilung Josephs?. 66

Ein weit grösseres Mahl, wo die zwölf Häupter der Stämme Israels mit Jesus vereint mit allen Erstlingen ein Festmahl einnehmen. 66

Das „Abendessen der Hochzeit des Lammes“, wo der grössere Joseph sich allen Brüdern zu erkennen gibt 67

Warum werden die Stämme Ephraim und Dan nicht erwähnt für die Selektion von künftigen Priesterkönigen?. 68

Worauf gründet das göttliche Urteil gegen die Priesterschaft des Stammes Dan?. 69

Wie kam es zum Gesetzesbruch durch den Stamm Dan und woher stammt der samaritanische Pentateuch?. 69

Das GESETZ fordert für Götzendienst die Todesstrafe und Christus ist Gottes Rechtsvollstrecker 70

Zwischen „Teraphim“ Israels die Jehova Gott gehört und der „Teraphim“ der Götzendiener unterscheiden lernen! 71

Falsche Priester die den Götzen dienen sind in Israel seit Beginn nichts Unbekanntes! 71

Der samaritische Pentateuch fusst auf der „Teraphim“ von Micha! 72

Die falsche Anbetung von Dan hatte später Einfluss auf das Zehnstämmereich Israel und führt zu Jehovas Gericht und Exil 73

Was wird laut der Bibel als „Religion“ erklärt?. 74

Gottes festliches Mahl für alle Völker auf dem Berg Zion für alle jene, die dem Glauben des Christus treu bleiben. 75

6.3.7              Kapitel 44: Schlussprüfung: Josephs Becher im Getreidesack Benjamins; Judas Bitte zugunsten Benjamins. 76

6.3.1.15      1.Mose 44:1-12: Benjamins Prüfung wird zum Erweis der Redlichkeit aller Brüder und zu Judas Worttreue. 76

1.Mo 44:1-5: Joseph gibt erneut den Kaufpreis des Getreides zurück und legt seinen Silberbecher in den Getreidesack Benjamins und prüft erneut die Redlichkeit seiner Brüder 76

1.Mo 44:6-12: Die Brüder bieten sich in ihrer Unschuld durch Juda an selbst Sklaven zu sein und der den Becher stahl sollte den Tod erleiden. 77

6.3.1.16      1.Mose 44:13-33: Josephs letzte Prüfung dahingehend, ob die Brüder nun Bruderliebe gelernt haben. 77

1.Mo 44:13-17: Joseph befragt seine Brüder und kündet an, dass er Omen lesen könne; Benjamin allein, bei dem der Becher gefunden wurde soll Sklave werden. 77

1.Mo 44:18-23: Der Konflikt zwischen zwei Rechtsansprüchen, jenem Josephs, als Vertreter Ägyptens und jenem Jakobs, als Familienvater 78

6.3.1.17      1.Mose 44:24-34: Jakobs besondere Liebe zu Benjamin und Judas mutige Tat seinen jüngsten Bruder zu beschützen. 78

1.Mo 44:24-29: Die Liebe Jakobs zu seinem jüngsten und letzten Sohn von der geliebten Rahel mit Jehovas einziggezeugtemem Sohn Jesus in Verbindung bringen! 78

1.Mo 44:30-34: Juda bietet sich als Ersatz an der Stelle Benjamins an für die Sklaverei 79

Was ist die Bedeutung von Joseph, von Juda, von Benjamin und von Jakob in der Zeit des Endes?. 79

Schlussfolgerungen aus dem Verhalten Judas und der Brüder im Hinblick auf ihre frühere Sünde gegenüber Joseph. 80

6.3.8              Kapitel 45: Joseph gibt sich seinen Brüdern zu erkennen. 81

6.3.1.18      1.Mose 45:1-8: Gottes Fügungen aller Dinge durch Joseph offengelegt, nur das „Omen“ das Jehova spricht wird sich stets erfüllen! 81

1.Mo 45:1-4a: Die Prüfung der Brüder im Hinblick auf ihre Liebe untereinander und zu ihrem Vater wird beendet: Joseph gibt sich unter Weinen zu erkennen. 81

1.Mo 45:4b-8: Joseph beruhigt seine Brüder mit der Zusage, dass Gott die Dinge selbst so gefügt hat zu ihrem Guten, zum Lebenserhalt! 81

Gott will auch in der Endzeit einen Überrest setzen vor Beginn der grossen Drangsal! 83

6.3.1.19      1.Mose 45:9-15: Die elf Brüder haben die Aufgabe Jakob zu überzeugen und ihn nach Ägypten mitzubringen. 84

1.Mo 45:9-13: Die elf Brüder sollen Jakob mitteilen, dass sein Sohn Joseph lebt und Herr über ganz Ägypten ist; Jakob soll nach Gosen kommen. 84

1.Mo 45:14-15: Josephs Gefühlsausbruch Benjamin gegenüber und dessen Bedeutung in Verbindung zu den „anderen Schafen 85

6.3.1.20      1.Mose 45:16-28: Pharao selbst fordert Jakobs Herkommen, um seiner Sippe den besten Teil der Erde Ägyptens zu geben. 86

1.Mo 45:16-20: Pharao selbst gibt Anweisung und sendet Wagen, um Jakob und seine ganze Hausgemeinschaft nach Ägypten zu bringen. 86

1.Mo 45:21-24: Josephs grosszügige Geschenke für seinen Vater und Benjamin. 87

1.Mo 45:25-28: Jakob hegt vorerst Zweifel an den Aussagen seiner elf Söhne; Die Gaben überzeugen ihn und er ist bereit zu Joseph zu ziehen. 88

 

 

7.Teil: 1.Mose Kap. 46-50: Jakob zieht mit seinen siebzig Familien nach Ägypten bis zu seinem Tod

 

7.3      Kommentar zum 1.Buch Mose (Genesis) Kapitel 46-50. 6

7.3.1              Das 1.Buch Moses, die Genesis (Entstehung) im Umfeld richtig einordnen. 6

7.3.1.1        Der Inhalt des 1.Buche Mose: Kapitel 46-50. 6

Kapitel 46: 1728 v.u.Z.: Jakob zieht nach Ägypten zu Joseph und erhält Gosen. 6

Kapitel 47: Andauernde Hungersnot in Ägypten; Josephs gerechte Verwaltung. 6

Kapitel 48: Jakobs Segen über Manasse und Ephraim.. 6

Kapitel 49: Jakobs Prophezeiungen über vier seiner Söhne und der Segen über die übrigen acht 7

Kapitel 50: 1711 v.u.Z.: Jakob stirbt in Ägypten; sein Begräbnis in Kanaan; 1657 v.u.Z. Josephs Tod; Bedrückung Israels in Ägypten. 7

7.3.2              Kapitel 46: 1728 v.u.Z.: Jakob zieht nach Ägypten zu Joseph und erhält Landbesitz in Gosen. 7

7.3.1.2        1.Mose 46:1-25: Jakob zieht in Ägypten ein mit insgesamt siebzig Familien. 7

1.Mo 46:1-7: Jakob zieht von Hebron nach Beerscheba und opfert Gott. Jehova gibt ihm Mut und verspricht ihn in Ägypten zu einer grossen Nation zu machen. Jakobs Einzug in Ägypten. 7

1.Mo 46:8-25: Die „Teraphim“ die Joseph weiterführte verraten alle Namen derjenigen Söhne und Töchter der Verheissung, die nach Ägypten zogen und jener, die von Joseph her schon dort waren. 9

Die gewichtigere „Teraphim“, das „Buch des Lebens“ von all denen, die der Verheissung gehorchten wird vom grösseren Joseph geführt, von Jesus im himmlischen Jerusalem.. 11

Das umfassendste Register aller „Seelen“, von Mensch und Tier wird nur im Himmel geführt! Wer bleibt darin verzeichnet und wer wird darin ausgelöscht?. 11

Die Auferstehung der Toten gemäss ihrer Rangordnung als gesicherte Hoffnung Jehovas. 13

7.3.1.3        1.Mose 46:26-34: Die Rolle von Juda als Führer innerhalb der Brüder wird weiter gefestigt 14

1.Mo 46:26-27: Der Beginn einer grossen Nation die mit sechsundsechzig Familienhäuptern beginnt! 14

1.Mo 46:28-30: Judas Rolle in der Anführung der übrigen elf Stämme als Vorbild kommender Dinge: Des „Löwen aus dem Stamm Juda 15

1.Mo 46:31-34: Schafhirten sind im Lande der Ägypter der herrschenden Klasse eine Abscheulichkeit 15

7.3.3              Kapitel 47: Andauernde Hungersnot in Ägypten; Josephs gerechte Verwaltung. 16

7.3.1.4        1.Mose 47:1-12: Pharao gibt durch Joseph der ganzen Sippe Jakobs Grundbesitz in Gosen und vertraut ihnen seine Herden an. 16

1.Mo 47:1-6: Joseph stellt Pharao fünf der elf Brüder vor und er lässt unter den Nachkommen der Zwölf die Mutigsten zu Vorstehern über Pharaos Herden werden; Landzuteilung in Gosen. 16

Zeitweilig ansässige Fremdlinge“ im Ägypten in unserer Tagen durch Förderung des Gemeinsinnes mit Gemeinschaftsbesitz statt Habsucht und Eigenbesitz. 17

1.Mo 47:7-12: Jakob steht mit hundertdreissig Jahren vor dem Pharao und segnet ihn; Joseph teilt Jakob die besten Teile von Gosen, im Land Ramses als Wohnfläche und Besitz zu. 18

7.3.1.5        1.Mose 47:13-20: Josephs Vorkehrungen durch Jehovas Geist geführt sind es, die den Reichtum und die Macht Pharaos begründen! 19

1.Mo 47:13-17: Der Pharao wird durch die Hungersnot in Ägypten und Kanaan durch Josephs Vorkehrung reich. 19

Was machte Joseph mit den Herden Ägyptens, welche jene verarmten Bauern brachten, um dafür Getreide zu erhalten? Eine Gegenüberstellung zur Verarmung der heutigen Weltbevölkerung. 20

Weder Gold noch Silber rettet am Tag von Gottes Gericht! Habsucht der einen und Verarmung der anderen. 22

1.Mo 47:18-20: Die Ägypter verkaufen sich dem Pharao in Sklaverei und geben ihr Land als Tribut für Nahrung. 23

Was bedeutet die Symbolik jener Handlungen des Verlustes von Freiheit und Landbesitz für unsere Tage der Endzeit und deren Pharaonen?. 24

7.3.1.6        1.Mose 47:21-31: Die herausragende Stellung der Priester in Ägypten in Abhängigkeit von Pharao und Joseph. 26

1.Mo 47:21-26: Die Landbevölkerung ohne Besitz in Städte zusammengefasst, nur der Landbesitz der Priester blieb unangetastet, sie erhielten ihre Rationen vom Pharao. 26

Was bedeutet dieser Schritt Josephs, dass Ägypten zwanzig Prozent dem Pharao entrichten muss für uns heute? Warum sind heutige Priester oft von Steuern befreit?. 26

1.Mo 47:27-31: Jakobs Lebensjahre kommen mit hundertsiebenundvierzig zu ihrem Ende; Letzte Anweisungen betreffend der Ruhestädte seiner Gebeine. 27

7.3.4              Kapitel 48: Jakobs Segen über Manasse und Ephraim.. 28

7.3.1.7        1.Mose 48:1-22: Jakobs spezieller Segen auf die beiden Söhne Josephs, auf Ephraim und Manasse und deren Bedeutung bis hin zum „Schlussteil der Tage 28

1.Mo 48:1-7: Joseph bringt seine Söhne Manasse und Ephraim vor Jakob damit jener sie segne; Jakobs einleitenden Worte geben Jehova die Ehre und er nimmt die beiden als sein Eigentum, als eigene Söhne in Anspruch. 28

Gottes Plan zu Beginn mit Jakobs Söhnen hin zum Ende verknüpfen! Das Erbe der Übriggebliebenen. 29

1.Mo 48:8-12: Gott lässt Jakob seine Nachkommen durch Joseph sehen, was er nicht einmal erhofft hatte. 31

7.3.1.8        1.Mose 48:13-22: Jakob erwählt prophetisch den Zweitgeborenen Ephraim, um ihn vor Manasse zu stellen. 31

1.Mo 48:13-20: Jakobs umgekehrter Segen erst dem Zweitgeborenen Ephraim gegenüber und dann zum Erstgeborenen Manasse gewandt 31

Die Wichtigkeit eines exakten Verständnisses der Anwendung prophetischer Ereignisse im Hinblick auf die Aufrichtung von Gottes Königreich in der Endzeit 32

1.Mo 48:21-22: Jakobs letzte Worte an Joseph und sein spezielles Erbe eines doppelten Anteils auf dem Gebiet der Amoriter 33

Beschnittenheit des Herzens: Reue und Umkehr mittels der Taufe als Grundvoraussetzung zur Rettung. 35

7.3.5              Kapitel 49: Jakobs Prophezeiungen über vier seiner Söhne und der Segen über die übrigen acht 36

7.3.1.9        1.Mose 49:1-2: Jakobs Segen auf seine zwölf Söhne und auf Manasse und Ephraim im Hinblick auf den „Schlussteil der Tage“ sehen lernen! 36

1.Mo 49:1-2: Jakobs besonderer Hinweis an die zwölf Söhne den „Schlussteil der Tage“ betreffend, was unsere Zeit angeht! 36

Die zwölf Vorsteher Israels werden zum grösseren Joseph hin vereint 38

7.3.1.10      1.Mose 49:3-32: Der individuelle Segen Jakobs auf seine zwölf Söhne in Verbindung zum Segen Mose. 39

Die Segnungen Jakobs zusammen mit dem Segen Mose betrachten, um Schlussfolgerungen für den „Schlussteil der Tage“ zu ziehen. 39

Jeschurun“ soll Leben, nicht im dritten Himmel, sondern auf der Erde! 40

Der Segen Mose auf die zwölf Stämme auf dem Berg Nebo, in Moab. 41

1.Mo 49:3-4: Der Segen Jakobs auf Ruben. 42

1.Mo 49:5-7: Der Segen Jakobs auf Simeon und Levi 43

1.Mo 49:8-12: Der Segen Jakobs auf Juda. 45

1.Mo 49:13-15: Der Segen Jakobs auf Sebulon und Issachar 47

1.Mo 49:16-19: Der Segen Jakobs auf Dan und Gad. 48

1.Mo 49:20-21: Der Segen Jakobs auf Ascher und Naphtali 49

1.Mo 49:22-26: Der Segen Jakobs auf Joseph. 52

1.Mo 49:27: Der Segen Jakobs auf Benjamin. 54

1.Mo 49:28-32: Jakobs Schlussworte an seine Söhne, die Vorsteher der zwölf Stämme Israels, sein Tod. 56

7.3.1.11      Bileams Segen auf Israel statt der Verfluchung zeigt, dass Gottes Segen durch die Macht Satans nicht ungültig gemacht werden kann! 56

a)                      Jehova legt Bileam statt des erwarteten Fluches gegen Israel den Segen in den Mund auf der Höhe des Bamoth-Baal 56

b)                     Bileams Segen für Israel auf dem Berg Pisga lässt König Balak erneut erschauern. 57

c)                      Bileams Segen für Israel auf dem Berg Peor, der dem Baal von Peor als Heiligtum diente. 59

d)                     Der vierte und letzte Segensspruch Bileams auf Israel und seine Verbindung zum „Ende der Tage 61

7.3.6              Kapitel 50: 1711 v.u.Z.: Jakobs Sterbelager in Ägypten; sein Begräbnis in Kanaan; 1657 v.u.Z.: Josephs Tod; Bedrückung Israels in Ägypten. 63

7.3.1.12      1.Mose 50:1-14: Josephs Trauer um Jakob und das Staatsbegräbnis durch Ägypten in Kanaan. 63

1.Mo 50:1-6: Josephs Trauer um den Vater Jakob und seine Bitte an Pharao Jakob in Kanaan in der Familiengruft Abrahams beerdigen zu dürfen; Ägyptens Trauer von siebzig Tagen. 63

Joseph und Jesus weinten als Männer unter Publikum über den Tod ihrer Geliebten. 64

1.Mo 50:7-11: Josephs Trauerzug aus Ägypten nach Kanaan und die gemeinsame Trauerfeierlichkeit in Abel-Mizrajim.. 65

1.Mo 50:12-14: Jakobs Beerdigung durch alle seine zwölf Söhne in der Höhle von Machpela bei Mamre, in Hebron neben Abraham und Isaak; Rückkehr nach Ägypten. 66

7.3.1.13      1.Mose 50:15-26: Josephs erfüllt sein Versprechen der Vorsorge für alle elf Familiengemeinschaften der Brüder bis zu seinem Tod. 66

1.Mo 50:15-21: Ängste der elf Brüder, dass Joseph sie anfeinden könnte: „Fürchtet euch nicht, denn bin ich an Gottes Statt?“, Josephs Versprechen. 66

1.Mo 50:22-26: 1657 v.u.Z.: Joseph versorgt bis zu seinem Tode mit hundertzehn Jahren seine Brüder und sieht noch die 3.Generation Ephraims; Anweisungen betreffend seiner Gebeine. 68

Die Vorhersorge des grösseren „Joseph“, durch Jesus für seine zwölf geistigen Brüder, die kommenden Vorsteher der zwölf Stämme Israels. 69

7.3.7              Was schliesst der prophetische Begriff: „Schlussteil der Tage“ den Jakob erwähnt alles mit ein und auf welche Zeitabschnitte findet er Anwendung?. 71

a)                      Schlussteil der Tage“ aus der Sicht Jakobs: 71

b)                     Ende der Tage“ in der Prophezeiung Bileams: 71

c)                      Schlussteil der Tage“ aus der Sicht Jesajas: 71

d)                     Schlussteil der Tage“ aus der Sicht Jeremias: 72

e)                      Schlussteil der Tage“ oder „Schlussteil der Jahre“ aus der Sicht Hesekiels: 73

f)                      Schlussteil der Tage“ aus der Sicht Daniels: 75

g)                     Schlussteil der Tage“ aus der Sicht Hoseas: 77

h)                      Schlussteil der Tage“ aus der Sicht Michas: 78

i)                       Der „Schlussteil der Tage“ aus der Sicht Jesu und der Apostel ist mit der Zeit der „grossen Drangsal“ und dem Gerichtstag Gottes identisch: 79

7.3.8              Die Hervorragende Stellung des Erstgeburtsrechts richtig erkennen und Jehovas Wahl seiner Erstlinge beachten! 80

Gott teilt das Erstgeburtsrecht denen zu, denen es durch seine Auserwählung zusteht 80

Der „Löwe von Juda“, „Schilo“ tritt auf und übernimmt Königs- und Hohepriesterpflichten. 81

Die elf Apostel in Judäa stehen für Manasse (Juda, Benjamin und zehn Stämme ) und der zwölfte Apostel Paulus für Ephraim (alle Christen aus den Nationen) 82

Gott stellt Ephraim über Manasse: Dies hat absehbare Folgen die erst am „Ende der Tage“ ersichtlich werden! 84

Warum wollte Joseph verhindern, dass sein Vater Jakob den Segen Ephraims an erste Stelle setzte?. 85

Jesus setzt am „Ende der Tage“ erneut Ephraim vor Manasse. 86

Christus, der das Bild Gottes ist, gleich Melchidesek als Herrn, Hohepriester und König anerkennen und die zwölf Apostel als dessen erwählte Sklaven sehen, die das ganze Königreich, das „Israel Gottes“ erhalten! 87

Das Erbe zur Machtausübung als Priesterkönige auf der ganzen Erde. 89

Die Stellungen der Ehemänner zu ihren Ehefrauen anhand der Beispiele Abrahams, Isaaks, Jakobs und Josephs Söhnen als Beispiele himmlischer Dinge sehen lernen. 90

Psalm 45 als Hinweis auf die kommende Hochzeit des Lammes, die Einsetzung der Brautjungfrauen als Fürsten; Die Vollendung des „heiligen Geheimnisses 91

 

 

Home ¦ Eingang ¦ Erkenntnis ¦ Was tun? ¦ Portrait ¦ Bestellung ¦ Mail ¦ Forum ¦ Links ¦ Copyright

 

© 2004-2013 DER WEG, Urs Martin Schmid, Bariloche, AR  www.harmagedon.com.ar  / All rights reserved / E-Mail: ms@bariloche.com.ar