Newsletter „DER WEG“ 8/04-1   April 2008

Neubearbeitung: 13.3.13

 

 

Artikel:  8.4.1  Wer oder was ist „heiliger Geist“?

 

4.Teil :   Gottes Geist wirkt auf und durch die Christenversammlung als Gottes geistigem Tempel

 

   Im 3. Teil der Artikelserie im NEWSLETTER „DER WEG“ vom Monat März 2008 unter dem Titel: 8.3.1  Gottes „heiliger Geist“ wirkt auf unseren freien Willen durch Gottes Wort und sein GESETZ, die dem „Geist der Welt“ widerstehen untersuchten wir wodurch „heiliger Geist“ in Gottes Geboten, seinem GESETZ in den Vordergrund sticht. Dadurch wird der Kontrast zum „Geist dieses Systems“ in den Vordergrund gerückt, der jene Gebote missachtet. Jeder von uns erwählt es sich selbst wem er sich als „Sklave“ unterwirft, auf wessen Wort er hört und entsprechend handelt! Daher hat Gott sowohl bei Engeln wie bei Menschen den freien Gewissensentscheid gegeben, der weit über dem Instinkt der Tiere liegt! Das Gewissen aber muss durch Gottes Wort geschult werden das zu erwählen, was in Jehovas Augen vortrefflich ist!

 

http://t3.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcTrWbw7zMVcm9zVveJE7d7xqfs-Um91HdpGwSb9WykQoksEqXKO   Christus warnte, dass wer „gegen den heiligen Geist redet“ weder in diesem, noch im kommenden System Vergebung erhält! Darum ist es dringend notwendig ein genaues Verständnis zu erlangen, was Christus damit meint und sich nicht durch das irreführen zu lassen, was Religionsführer mit ihrem „Sauerteig der Lehre“ daraus gemacht haben! Blinde Leiter“ und „blinde Geführte“ fallen ja in dieselbe Grube! Die Grube aber bedeutet Gesetzlosigkeit und endet im Tod! (Mat 15:14)

 

*** Rbi8  Matthäus 12:32 ***

Zum Beispiel, wer irgendein Wort gegen den Menschensohn redet, dem wird vergeben werden; wer immer aber gegen den heiligen Geist redet, dem wird nicht vergeben werden, nein, weder in diesem System der Dinge noch in dem kommenden.

 

 

Die Hauptthemen lauteten:

 

   Gottes „heiliger Geist“ steht in direkter Verbindung mit seinem GESETZ

   Die treibende Kraft des „heiligen Geistes“ kommt durch freien Entscheid bei Engeln und Menschen durch Werke zum Vorschein: Gute oder schlechte Früchte

   Das Gegenteil von „heiligem Geist“ ist der „Geist dieses Systems“, inspiriert von Satan

   Die grosse Gefahr die davon ausgeht „wider heiligen Geist“ zu reden und zu handeln 

  

   In diesem 4. und letzten Teil der Artikelserie gehen wir weiter in die Tiefe den vielschichtigen Begriff „heiliger Geist zu analysieren, wie ihn die Bibelschreiber verwendet haben und was sie exakt dadurch jeweils ausdrücken wollten. Wir halten dabei in Erinnerung, dass der heilige Geist“ oder „Gottes Geist“, oft aber nicht immer, auf den „Engel Jehovas“ Anwendung findet, welcher der Christus in seiner himmlischen Funktion ist. Niemals aber ist eine dritte Person GOTT „Heiliger Geist“ neben Jehova und Jesus gemeint, das liess sich inzwischen vollkommen ausschliessen! Da Jesus in allem Gottes Gedanken denkt und sich in jeder Handlung nach Gottes heiligen Worten ausrichtet sind auch seine Werke durch „heiligen Geist“ beeinflusst, die treibende Kraft die dahinter steht! „Heiliger Geist“ ist somit auch nicht eine von Personen unabhängig wirkende Kraft, wie elektrischer Strom oder die Gravitation. Vielmehr ist es die Grundlage der Motivation für Engel und Menschen die im Einklang mit Gottes geäussertem Willen handeln!  

 

image005   Eine besondere Manifestation des „heiligen Geistes zeigte sich an Pfingsten 33 u.Z. Im Falle der hundertzwanzig Jünger geschah es durch direkte übernatürliche Beeinflussung des Gedächtnisses, indem den versammelten Jüngern  gewichtige Informationen und selbst ganze Sprachinhalte direkt in deren Geist oder Gedächtnis vermittelt wurden. Das Herabkommen von „Zungen wie von Feuer“ war ein äusserliches Zeichen eines Vorgangs, der jedes der Gedächtnisse von hundertzwanzig Anwesenden in unterschiedlicher Weise betraf! So redete nicht jeder dieselbe Fremdsprache und auch die „Gaben des Geistes“ waren unterschiedlich

 

   Zuvor schon hatte sich „heiliger Geist“ dadurch manifestiert, dass er sich wie eine Taube“ auf Jesu bei dessen Taufe herabkam. Weder ein wirkliches „Feuer“ noch eine wirkliche „Taube“ waren offenbar im Spiel, sondern werden als Veranschaulichung gebraucht für ein Vorgehen, das durch höhere Intelligenz direkt auf unseren Verstand einwirkt. Jeder der dabei Beteiligten hatte sein Einverständnis hierzu im Geist gegeben und durch eine spezifische Handlung erwiesen: Die Taufe! In Jesu Fall erinnerte er sich all dessen, was ihm der Vater bevor er zur Erde gesandt wurde gesagt hatte!

 

*** Rbi8  Johannes 8:28-29 ***

„Wenn ihr einst den Menschensohn erhöht habt, dann werdet ihr erkennen, daß ich es bin und daß ich nichts aus eigenem Antrieb tue; sondern so, wie der Vater mich gelehrt hat, rede ich diese Dinge. 29 Und der mich gesandt hat, ist mit mir; er hat mich nicht mir selbst überlassen, weil ich allezeit das tue, was ihm wohlgefällig ist.“

 

   Jesus hatte nicht nur ein Erinnerungsvermögen an das, was er vom Vater her gehört hatte, sondern auch an alle anderen Sinneseindrücke, wie das, was er im Himmel als Engel alles gesehen hatte. Er erinnerte sich der Stellung und Aufgaben die er dort wahrgenommen hatte, noch bevor die Erde und ihre Werke darauf durch ihn als „Werkmeister“ Gottes erschaffen wurden! (Spr 8:27-31: Joh 1:1-5; 8:58; 17:5: Kol 1:13-20)

 

*** Rbi8  Johannes 8:37-38 ***

Was ich bei meinem Vater gesehen habe, das rede ich; und daher tut ihr die Dinge, die ihr von [eurem] Vater gehört habt.“

 

   Das alles zu verstehen ist wichtig, um zu erkennen, wie dasselbe Vorgehen bei der Wiederherstellung des Leibes jeden der auferweckten Verstorbenen betreffen wird, der sich wiederum des früheren Lebens in all seinen Details zu erinnern vermag! Weiter ist daraus heraus erkenntlich, dass Geistwesen mit einer vergleichbaren, jedoch höheren Intelligenz ausgestattet sind.

 

   Dass dahinter Engel (gr: pneuma; heb: rúach; lat: espritu) standen die mit Intelligenz jene Phänomene verursachten, dies scheint nur der Logik zu entsprechen! Dies ist vergleichbar mit dem kraftvollen roten Lichtstrahl eines Rubinlasers, der einen Compactdisc graviert. Statt der Oberfläche einer CD wurde dort jedoch die Hirnrinde mit Information beschrieben, indem voraussichtlich derselbe elektrochemische Vorgang aktiviert wurde, der uns zu Eigen ist, wenn wir etwas in unsere Erinnerung einprägen! Dabei erhielt nicht jeder dieselbe Information, sondern jeder redete danach in unterschiedlichen Sprachen der damaligen Zeit, wie es für den einzelnen nützlich sein würde, um die gute Botschaft dort zu verbreiten, wo er hergekommen war oder wohin „der Geist“, Jesus ihn später hinsenden würde! Auch die Aufgabenzuteilung und damit verbundenen Fähigkeiten waren unterschiedlich: Apostel, Propheten, Evangeliumsverkündiger, Lehrer usw. (Mat 9:9; Off 4:4; Rö 12:4, 5)

 

image007

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 2:3-4 ***

Und Zungen wie von Feuer wurden ihnen sichtbar und wurden verteilt, und auf jeden von ihnen setzte sich eine, 4 und sie alle wurden mit heiligem Geist erfüllt und fingen an, in verschiedenen Zungen zu reden, so wie der Geist ihnen gewährte, sich zu äußern.

 

   Heiliger Geist kann somit in verschiedener Form übermittelt werden, dient aber immer dem Zweck Gottes Wort zu verstehen und zu verbreiten! Diese hundertzwanzig Personen waren nicht von einer Person GOTT die „Heiliger Geist“ genannt wird in Besitz genommen worden, wie Dämonen solches zu tun vermögen, sondern verstanden nun gewichtige Teile der Schriften im Zusammenhang mit dem angekündigten Messias, um nun unmittelbar Zeugnis geben zu können, dass sich dieses mit Jesus von Nazareth erfüllt habe! Das war von äusserster Wichtigkeit, weil am selben Tag 3000 Juden aus allen Teilen des römischen Reiches und weit darüber hinaus sich taufen liessen. Sie erhielten nun ebenso Instruktion in Gottes Wort, diesmal in ihrer eigenen Landessprache, damit in jenen Ländern sich neue Vorsteher herausbilden könnten und durch jene befähigten Männer überall auf der Erde neue Versammlungen aufgebaut würden!

 

image009   Paulus nannte hierzu den Grund: Glaube in den Christus zu hegen und zu vermitteln und das GESETZ Gottes unter den Nationen aufzurichten! Jesus sollte dadurch von den Menschen an die Stelle erhöht werden, die Gott ihm bereits zugeteilt hatte: „König der König und Herr der Herren“ und Hoherpriester! Nur dadurch kommen gerechte Verhältnisse und eine Annäherung an das „Staatswesen Israels“ und dessen „Bündnisse der Verheissung mit Gott (Eph 2:12). Der dadurch gestärkte Glaube in Gott und dessen Plan mit der Menschheit lässt uns durch „heiligen Geist“ das vollbringen, was Er von uns erwartet, was Jesus vorgelebt hat: Kein Gebot zu übertreten und dies andere ebenso zu lehren! (Mat 5:19) Paulus sagt daher klar und unmissverständlich:

 

*** Rbi8  Römer 3:31 ***

Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[GESETZ]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]] auf.

 

   Jene die den „heiligen Geist“ empfangen hatten verbreiteten nun ihrerseits selbst „heiligen Geist“ in Form der guten Botschaft. In diesem Sinne ist die gesamte Schrift zusammengefasst „heiliger Geist, aufgezeichnet durch von Gott her inspirierten getreuen Ohren- und Augenzeugen jener Geschehnisse!

 

   Was die Kirchenväter dazu veranlasste, einen einzelnen Text den Jesus geredet hatte aus dem Zusammenhang zu reissen und ein einzelnes Wort, das vielfache Bedeutung hat in einer verdrehten Form anzuwenden, dies kann nur durch den weit fortgeschrittenen Abfall gegen Ende des dritten und zu Beginn des vierten Jahrhunderts erklärt werden, der aber schon vor dem Tod des Johannes eingesetzt hatte!

 

   Mehrere mächtige hierarchische kirchliche Strukturen hatten sich gebildet, die Kirche im Osten und jene im Westen, die sich in Lehre und Handlungsweise mehr und mehr unterschieden. Selbst Konstantins Einheit im römischen Reich kam dadurch in Gefahr, weil jene zwei Parteien, jene dar christlichen Athanasier und der Arianer  sich gegenseitig bekämpften, sich untereinander der Häresie bezeichneten und sich gegenseitig von der Kirche durch Exkommunikation ausschlossen. Den eigensinnigen Lehren der Bischöfe, die einerseits mit Rom und mit Athanasius in Verbindung standen, diesen entgegensetzt waren die Arianer in eine Gruppe zusammengefasst, dort wirkten Bischöfe und Vorsteher, welche apostolische Lehren wesentlich besser verteidigten. Daneben gab es weitere beiden Hauptparteien im einen oder anderen widersprechende andere Gruppierungen.

 

http://www.mgb-home.de/Rel-Konzil-von-Nizaea.jpg   Wer könnte diese unterschiedlichen Lehren, die sich gegenseitig verneinten erneut einen? Man suchte einen demokratischen Konsens auf der Grundlage von Mehrheiten auf einem Konzil. Derselbe Kaiser Konstantin, der das Konzil zusammen mit dem in Rom herrschenden Papst Sylvester im Jahre 325 u.Z. nach Nicäa einberief, er selbst regte diese Zwangseinigung an und beeinflusste die wenigen zugereisten Bischöfe, mehrheitlich Romgetreue durch freizügige Geschenke. Eine Form Autokratie, wo Bischöfe Entscheide über den Glauben jedes Einzelnen zu treffen hatten!

 

   Worüber war man den gestolpert und dadurch zu unterschiedlichen Auslegungen gekommen? Ein einziger Satz war der Ursprung des ganzen Konflikts:

 

*** Rbi8  Matthäus 28:19-20 ***

Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

   War da nun ein „GOTT Vater“ und ein „GOTT Sohn“ und daneben noch ein „GOTT Heiliger Geist“, die alle auf derselben Machtstufe stehen, wie dies Athanasius zumindest von Jesus als „wesensgleich mit dem Vater“ behauptete? Oder aber ging das Wort von Gott aus, durch den Christus über den „heiligen Geist“ des inspirierten Wortes, das in Schriftform durch die Apostel und Jünger nun erweitert wurde (vergl. Off 1:1, 2) und die alle in ihrer Funktion bei der Taufe anerkannt werden mussten? Die zwei Hauptparteien standen sich unversöhnlich gegenüber! Konstantin wollte sie auf Kompromissformeln einigen! Die Warnung Jesu, sich vor dem „Sauerteig der Lehre“ zu hüten wurde in den Wind geschlagen!

 

*** Rbi8  Matthäus 16:10-12 ***

Wie kommt es, daß ihr nicht versteht, daß ich nicht von Broten zu euch gesprochen habe? Nehmt euch aber vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer in acht. 12 Da begriffen sie, daß er gesagt hatte, sie sollten sich nicht vor dem Sauerteig der Brote in acht nehmen, sondern vor der Lehre der Pharisäer und Sadduzäer.

 

   Theokratie, wo Gott den einzigen Massstab festsetzt ist der Demokratie, wo Mehrheiten bestimmen vollkommen entgegengesetzt! Dies entspricht zwei sich widersprechende „Souveränen“: Im ersten Fall Jehova Gott als allweisem Schöpfer, im anderen das Volk, die Geschöpfe, die Irren und irregeleitet werden können, weil Detailwissen und der Gesamtüberblick fehlen! Wo beide für sich das Recht beanspruchen zu entscheiden, was „gut“ und was „böse“ ist kommt es zum Konfdlickt, der Rebellion des Menschen gegenüber Gottes Autorität! Gottes GESETZ hilft denen dabei kluge Entscheide zu treffen und sich an Sein Wort zu halten, die sich fest daran klammern! Das war eindeutig nicht der Fall am Konzil von Nicäa!

 

http://25.media.tumblr.com/tumblr_m3f8anlDgs1r7d18fo1_500.jpg   Darum musste von Seiten Satans mittels seines Samens  UNTER DEM Presbyter Athanasius mit aller Gewalt jene feststehenden, unveränderlichen göttlichen Normen: Jehovas Grundgesetz, die zehn Gebote angezweifelt, verändert und gar abgeschafft werden! Indem man den gesamten Gesetzesbund und damit das GESETZ als „veraltet“ erklärte, abgelöst und behauptete, dieser wäre durch den „neuen Bund“ ersetzt worden, so schien dies fast schon logisch zu sein!

 

   Dem hatte Paulus vor allem durch Erklärungen im Brief an die Hebräer und an die Römer schon zuvor durch Inspiration entgegengewirkt! Er zeigte darin deutlich, dass der „Bund mit Levi“ veraltet war, ein Teil innerhalb des Gesetzesbundes vom Berg Horeb, der erst ein Jahr nach jenem mit der Aufstellung des Zeltes der Zusammenkunft hinzugefügt worden war, als Aaron und seine Söhne zu Priestern geweiht wurden. Damals trat der so genannte „Salzbund“ in Kraft. Allein nur dieser wurde durch den Königreichsbund mit Jesus abgelöst! Moses und das GESETZ wurden weiterhin wie zuvor in den Synagogen jeden Sabbat in den Christenversammlungen gelesen und gelehrt: Auch das Halten der kleinsten der Gebote! Jakobus bestätigte dies am einzigen und letzten wahren Konzil, jener Versammlung der Apostel und Ältesten in Jerusalem im Jahre 49 u.Z.:

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 15:21 ***

Denn seit alten Zeiten hat Moses von Stadt zu Stadt solche gehabt, die ihn predigen, weil er in den Synagogen [[gr.: synagoge = Versammlung]] an jedem Sabbat vorgelesen wird.“

 

http://rlv.zcache.de/buoninsegna_christus_erschien_zu_galilaa_berg_poster-rf07cef2eadee40ceb3cb1e3fed0835db_2ktba_216.jpg   Dasselbe Vorgehen wurde in jeder Christenversammlung des ersten Jahrhunderts so gehalten! Das Gebot Jünger zu machen war allen Hörern des Wortes durch Jesus geboten worden! Jene etwa fünfhundert Jünger, die sich erneut kurze Zeit nach Jesu Auferstehung am Berg am See Genezareth (vergl. Kasten 7) eingefunden hatten, wo Jesus zuvor schon die Bergpredigt gehalten hatte und zu dem hin der auferstandene Jesus sie beordert hatte. Sie waren alle direkt angesprochen worden: Es betraf etwa 500 Männer! (1.Kor 15:5)

 

   Das war nicht an eine auserwählte, handverlesene Kaste von erlauchten Bischöfen und Priestern in Kutten und reich verzierten Amtsgewändern gerichtet, sondern an jeden der Anwesenden, Männern und selbst zudem anwesenden Frauen: Damit verbunden gilt dies auch an dich und an mich! Wir leben doch in der Zeit des „Abschlusses des Systems“ und Jesus verspricht auch uns bei und mit uns zu verbleiben, wenn er verspricht: „... ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

http://www.bildindex.de/bilder/bhpd27367c.jpg   Mit dem Edikt von Mailand im Jahre 313 u.Z., das den bisher verfolgten Christen beider Bekenntnisrichtungen: Der Ost- und Westkirche dieselbe Glaubensfreiheit versprach, wie zuvor allein den Anhängern des Mithras Götterkults, breiteten sich beide Lehren weiter aus. Kaiser Konstantin war der Pontifex Maximus jenes Mithras-Kultes.

 

   Nun war mit dem Konzil von Nicäa im Jahre 325 u.Z. kam die grosse Stunde Konstantins mittels Diplomatie Kompromisse auf der Ebene von Glaubensfragen zu finden. Gewisse Lehren der Apologeten und Kirchenväter zeigten Annäherungen an heidnische Glaubensinhalte, die selbst die Verbindung hin zu den Heidenreligionen Roms und dem Kaiserkult zu ermöglichen schienen. Die Bischöfe Roms, nahe des Kaisers Thron und anfällig für grosszügige Geschenke seitens des Cäsars zeigten sich besonders Kompromissbereit! Es waren eigentlich nur diese der Einladung des Kaisers gefolgt und sie bildeten nun die Konzilsmehrheit: Daher wurde Jesus durch Konzilsbeschluss zu GOTT-gleich erklärt, auf dieselbe Hierarchiestufe erhöht! Jehovas eigenes Wort wurde missachtet:

 

*** Rbi8  Jesaja 42:8 ***

Ich bin Jehova. Das ist mein Name; und keinem sonst werde ich meine eigene Herrlichkeit geben noch meinen Lobpreis gehauenen Bildern.

 

   Nirgends hat Jesus gelehrt, dass er selbst Gott sei, dem Vater gleich oder der Vater, der Sohn und der  „Heilige Geist“ drei Personen eines einzigen Gottes wären! Das sind Gedanken heidnischer Philosophie, wo trinitarische Götter in nahezu allen Heidenreligionen eine gewichtige Rolle spielen!

 

   Das zweifelsfrei fehlende Verständnis der Schriften einer Mehrzahl der Bischöfe, der Wunsch, dem Kaiser Konstantin nicht gegen dessen Wort zu reden, wegen der Aussicht auf grössere Macht und staatliche Unterstützung genügten jenen selbst Gott zu widersprechen. Jesus wurde ‚Gott gleich zu sein‘ erklärt, einem Teil eines Doppelgottes! Erst aber am 56 Jahre später einberufenen Konzil von Konstantinopel im Jahre 381 u.Z. wurde den zwei Göttern noch der dritte GOTT „Heiliger Geist“ beigesellt. Dadurch aber wurde das erste der zehn Gebote vollkommen ungültig gemacht!

 

*** Rbi8  2. Mose 20:2-3 ***

Ich bin Jehova, dein Gott, der ich dich aus dem Land Ägypten, aus dem Sklavenhaus, herausgeführt habe. 3 Du sollst keine anderen Götter wider mein Angesicht haben.

 

   Die Folgen davon waren unüberschaubar und ein komplexes Lügengebäude an Lehren und Dogmen entstand. Ein Grossteil der Schrift wurde dadurch zur blossen Makulatur erklärte, weil die Kirchenlehre alles, was dort stand, nun ins Gegenteil zu interpretieren begann! Das „Alte Testament“ wurde als veraltet erklärt, sein GESETZ wurde auf moralische Normen reduziert, der dortige Gott Jehova wurde im Volksglauben als böser, blutgieriger Gott erklärt, Jesus dagegen war nun der “gute Gott“, der „Liebgott“. Das Lesen der Heiligen Schrift geriet durch die gläubigen Katholiken mehr und mehr in Vergessenheit.

 

http://www.kirchenopfer.de/images/hexenhammer.jpg   Dagegen aber verwehrten sich die Arianer die nicht bereit waren mit Heiligem Kompromisse einzugehen und schotteten sich davon ab! Während sich die Katholiken hinter einem durch die Vereinigung mit der Politik erstarkten Papst vereinten wurden die Arianer in unterschiedliche Lager gespalten! Trotz blutiger Ausrottung während vieler Jahrhunderte dauert der Glaubenszwist bis heute an! Vermehrt lehnen immer weitere reformierte Gruppen den Dreieinigkeitsglauben ab!

 

   Schon eine einzelne Lüge aber genügt, um Gottes Wohlwollen zu verlieren und die Trennung von Jesus zu erleiden! Jesus bleibt nur mit jenen vereint, welche seine Gebote halten! Kirchenpomp und Zeremonien begannen das Geistige und die Wahrheit durch das Materielle, äusserliche, den Sinnen Gefällige zu ersetzen! Vieles daran wurde dem Mithraskult entlehnt. Selbst der heidnische Titel „Pontifex Maximus“ wurde auf den Papst übertragen.

 

*** Rbi8  1. Johannes 3:24 ***

Außerdem, wer seine Gebote hält, bleibt in Gemeinschaft mit ihm und er in Gemeinschaft mit einem solchen; und dadurch erkennen wir, daß er in Gemeinschaft mit uns bleibt, dank dem Geist, den er uns gegeben hat.

 

   Dieser „Geist, den er uns gegeben hat“ ist in jedem Wort das Jesus geredet hat enthalten. Er kam nicht um GESETZ und PROPHETEN als veraltet oder überholt zu erklären, sondern im Gegenteil alles zu erfüllen, was dort geschrieben steht! (Mat 5:17-20) Dies aber lässt sich nicht in ein Korsett eines Glaubensbekenntnisses reduzieren! Paulus zeigte klar und deutlich in seiner Verteidigung vor dem römischen Prokonsul Felix, was auch wir selbst unabhängig von Religionsdoktrin aus der Schrift herauszulesen vermögen: All das zu „... glauben, was im GESETZ dargelegt ist und in den PROPHETEN geschrieben steht“, weit davon entfernt veraltet oder gar ungültig geworden zu sein.

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 24:14-16 ***

Doch gebe ich vor dir dies zu, daß ich gemäß dem Weg, den sie eine ‚Sekte‘ nennen, dem Gott meiner Vorväter in dieser Weise heiligen Dienst darbringe, da ich alles glaube, was im GESETZ dargelegt ist und in den PROPHETEN geschrieben steht; 15 und ich habe die Hoffnung zu Gott, welche diese [Männer] auch selbst hegen, daß es eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird. 16 In dieser Hinsicht übe ich mich wirklich fortgesetzt, das Bewußtsein zu haben, daß ich keinen Verstoß gegen Gott und Menschen begehe.

 

   Wer dasselbe wie Paulus tut und entsprechend handelt ist im Einklang mit „heiligem Geist“ und wird daher von Gott und von Jesus am Gerichtstag anerkannt werden! Wer dies nicht anerkennt und daher auch nicht entsprechend handelt hat niemals deren Anerkennung gehabt! Jesus warnt vor jenen und kündigt ihnen schon zu Beginn seiner Tätigkeit in seiner Bergpredigt das kommende Urteil am Gerichtstag an:

 

*** Rbi8  Matthäus 7:21-23 ***

Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht? 23 Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

 

   Wer Gottes GESETZ verändert oder gar als veraltet und nicht für Christen verbindlich erklärt handelt „gesetzlos“! Jesus war niemals auf deren Seite! Die Offenbarung aber warnt davor, dass Satan und dessen Helfer bis hin während der „grossen Drangsal“ der Endzeit selbst jene Gruppe von Jesu „treuer Sklaven“ durch Verführung oder Bedrohung weiterhin zum Anteilhaben am Abfall zu bewegen versucht! Der Angriff richtet sich vorab somit gegen alle vom „Volk der Heiligen des Allerhöchsten“, jene, die Gottes Gebote halten und Zeugnis für Jesus ablegen (Off 12:17). Selbst noch nach dem Beginn des Gerichts der Endzeit würden einige der „Heiligen“ straucheln und daher durch ein Reinigungswerk ausgeschieden werden!

 

*** Rbi8  Daniel 11:33-35 ***

Und was die betrifft, die Einsicht haben unter dem Volk, sie werden den vielen Verständnis verleihen. Und sie werden gewiß durch Schwert und durch Flamme, durch Gefangenschaft und durch Plünderung zum Straucheln gebracht werden, [einige] Tage lang. 34 Aber wenn sie zum Straucheln gebracht werden, wird ihnen mit einer kleinen Hilfe geholfen werden; und viele werden sich ihnen gewiß mit Glätte anschließen. 35 Und einige von denen, die Einsicht haben, werden zum Straucheln gebracht werden, um ihretwegen ein Läuterungswerk zu tun und um [sie] zu reinigen und weiß zu machen bis zur Zeit des Endes; denn es ist noch für die bestimmte Zeit.

 

http://www.deutsch.oodegr.com/orthodoxy/oikoumen_synod3.jpg   Einige der in Nicäa Anwesenden Arianer liessen sich von der Macht und dem gewaltigen Druck den die Bischöfe Roms unter Führung des Athanasius ausübten nicht beirren. Sie sammelten sich weiterhin um jenen mutigen Presbyter Arius im so genannten „arianischen Streit“, um die übernommenen Werte von den Aposteln und von der ganzen Schrift her zu verteidigen. Einige von ihnen erfüllten wirklich das, was Jesus in der Offenbarung über seine Auserwählten schreibt: „... in ihrem Mund wurde keine Unwahrheit gefunden“, geschweige denn gar eine Lüge! Jesus ist es der auserwählt, in wessen Gemeinschaft er verbleibt und wen er verwirft, nicht gewöhnliche Menschen, trotz ihrer überheblichen Titel! Gott selbst stellt die Anforderungen.

 

*** Rbi8  Offenbarung 14:4-5 ***

Diese wurden als Erstlinge aus den Menschen für Gott und für das Lamm erkauft, 5 und in ihrem Mund wurde keine Unwahrheit gefunden; sie sind ohne Makel.

 

   Der „arianische Streit“ wurde mit aller Heftigkeit während Jahrhunderten weitergeführt. Obwohl die immer mächtiger und immer brutaler ihre Lehre verteidigende Katholische Kirche schlussendlich die „heilige Inquisition“ einsetzte, um letzten grossen Widerstand mit Brachialgewalt zu brechen, konnte sie doch niemals verhindern, dass immer wieder einzelne Menschen und Gruppen das „Wort der Wahrheit“ hochhielten und die Lehre des Urchristentums so verteidigten, wie dies die Apostel und viele Jünger des ersten Jahrhunderts taten! Zwei Samen“ wuchsen nebeneinander während der ganzen Zeit! Das Unkraut aber vermochte den wahren Samen niemals vollkommen zu ersticken!

 

image025   Solche treuen Christen bewiesen dadurch, dass sie selbst unter Verfolgung und Todesdrohung am geschriebenen Wort festhielten, dass sie den wahren geistigen Tempel bildeten. Durch ihre wie „Inseln“ im Menschenmeer zerstreuten Gruppen und Versammlungen bildeten jene vom „Weg“ weiterhin den „Leib des Christus“ in dessen Haupt sie hinein wuchsen (Eph 4:11-16). Sie sind ein reiner Tempel, durch die sie heiligenden Gedanken des Geistes Gottes, die sie anleiten! Geist und Wahrheit“ verlangt Gott für die Anbetung, nicht Kirchenmitgliedschaft und Rituale!

 

 

*** Rbi8  1. Korinther 6:19-20 ***

Was? Wißt ihr nicht, daß der Leib von euch der Tempel des in euch [wohnenden] heiligen Geistes ist, den ihr von Gott habt? Auch gehört ihr nicht euch selbst, 20 denn ihr seid um einen Preis erkauft worden. Auf jeden Fall verherrlicht Gott in dem aus euch [bestehenden] Leibe.

 

   Diese wahren Jünger, die den Geist des Arius bewahrten verliessen jene fast allmächtige Kirche sobald sie genaue Erkenntnis erlangten! Sie folgten den Worten des Paulus sich abzusondern. „ ,Darum geht aus ihrer Mitte hinaus und sondert euch ab‘, spricht Jehova, ‚und hört auf, das Unreine anzurühren‘ “; „ ,und ich will euch aufnehmen.‘ “  „ ,Und ich werde euch Vater sein, und ihr werdet mir Söhne und Töchter sein‘, spricht Jehova, der Allmächtige.Sie wurden und blieben Eigentum dessen, der sie mit seinem eigenen Blut erkauft hatte, Jesus, dem Christus! Paulus, obwohl zuvor als Saulus ein Verfolger der Anhänger des „Weges“ ging vielen als Beispiel voran, die ihre früheren Glaubensgemeinschaften verliessen, um nichts Unreines mehr anzurühren! Das braucht Mut!

 

   Jene geistig freien Christen verherrlichten Gott dadurch, dass sie die Wahrheit über den Geist Gottes, das ganze offenbarte Wort verbreiten. Sie suchten Gottes vollen Willen zu tun und hielten erneut das ganze „GESETZ des Christus“ hoch, mieden heidnische Bräuche, wie z.B. die Messe am Sonntag und das Osterfest, da Gottes 4.Gebot deutlich das Versammeln am Sabbat befielt und der 14.Nisan seit dem Auszug aus Ägypten mit dem Mahl am Abend im Familienkreis, dem Essen des Lammes und bitteren Kräutern beinhaltet! Genauso wie Jesus es mit seinen Aposteln hielt! Alle Festzeiten die Jehova seinem Volk Israel gebot gelten auch für geistige Israeliten!

 

   Die treibende Kraft hinter all dem blieb stets derselbe „heilige Geist“, das klare Verständnis der Person Jehovas und Seines Willens als allmächtiger Gott und Schöpfer in Bezug auf alle Handlungen des Lebens! Da jene Christen ihr Herz mittels der göttlichen Gebote beschnitten hatten kannten sie den eingeengten Weg der zum „ewigen Leben“ führt! Sie wussten um die Quelle der Prophetie der ganzen Heiligen Schrift!

 

http://u.jimdo.com/www9/o/s9b0e4256ea3ebe58/img/id1c881349b0eae28/1281810192/std/berufung-der-apostel-petrus-und-andreas.jpg*** Rbi8  2. Petrus 1:21 ***

Denn Prophetie wurde niemals durch den Willen eines Menschen hervorgebracht, sondern Menschen redeten von Gott aus, wie sie von heiligem Geist getrieben wurden.

 

   Sie liessen sich weder durch Verführung noch durch Druck auf die unterschiedlichen religiösen Wege verleiten, die ja angeblich alle zum selben Ziel hinführen: Zu Gott! Die Frage bleibt dabei offen: Zu welcher der zwei Götter, zu Jehova oder Satan, dem „Gott dieses Systems“! Jene Getreuen konnten aber mit Klarheit aufgrund der Schrift zeigen, dass jener „dreieinige Gott“ nicht mit Jehova identisch ist. Auch nicht ein GOTT Jesus an Jehovas Seite als gleichrangig einschliesst und noch viel weniger eine Person namens GOTT „Heiliger Geist“ beinhaltet, sondern jener veränderte Glaube alleine zum „Herrscher der Welt“, dem Teufel und seinen Dämonen hinführt! (Joh 14:30, 31; 2.Kor 4:4)

 

   Die letzte Schlacht um den arianischen Streit, ob Jesus mit dem Vater und dem „heiligen Geist“ und Jesus zusammen eine Dreieinigkeit bilden steht aber erst noch bevor! Scheinbar und in Wirklichkeit hat zwar die Katholische Kirche und all jene sich von ihr abgespaltenen Sekten über dieses Thema das sie verbindet die Oberhand gewonnen! „Die Heiligen“, die sich an die Wahrheit der Schrift anstatt an Dogmen klammern scheinen schlussendlich vollkommen besiegt zu sein! So erklärt Johannes in der Offenbarung:

 

http://www.wienerzeitung.at/_em_daten/_cache/image/wzo/0xUmFuZG9tSVYwMTIzNDU2N1nidusCFNxphSs5MK7fsdxIwKG5n4kekjdX0JdbZ58P4OFRA2BHLdNPSdkVQYp0GLRMJ/+1dbf5.jpg*** Rbi8  Offenbarung 13:6-8 ***

Und es [[das siebenköpfige „wilde Tier“ (UNO)]] tat sein Maul auf zu Lästerungen gegen Gott, um seinen Namen und seine Wohnstätte zu lästern, ja die, die im Himmel weilen. 7 Und es wurde ihm gewährt, mit den Heiligen Krieg zu führen und sie zu besiegen, und es wurde ihm Gewalt gegeben über jeden Stamm und [jedes] Volk und [jede] Zunge und [jede] Nation. 8 Und alle, die auf der Erde wohnen, werden es anbeten; der Name von keinem von ihnen steht von Grundlegung der Welt an in des Lammes Buchrolle des Lebens geschrieben, das geschlachtet worden ist.

 

image031   Selbst das Judentum und sogar die messianischen Juden haben diese Namenchristen in vielfacher Beziehung durch ihre Lehren unterwandert! Deutlich sagt Johannes dagegen in der Offenbarung, dass jene die das „siebenköpfige wilde Tier“ (Politik, vereint in der UNO) und auch dessen „Bild“ (die Vereinigung der Religionen im „World Council of Religious Leaders“) anbeten die Oberhand über die „Heiligen“ gewinnen!

 

   Das bedeutet nichts weiter, wie auf jene Mächte, die hinter den Symbolen auf uns einwirken mehr zu hören als auf Gott. Trotzdem aber sondert Jesus am Gerichtstag eine „grosse Volksmenge“ aus allen Nationen heraus, unterschiedlichste Menschen, die den geschickt gestellten Fallen ausgewichen sind. Von jenen ist jeder individuell Jesus treu geblieben. Sie bildeten kleine Gruppierungen und Versammlungen. Wie ruhige „Inseln“ im aufgewühlten Menschenmeer bleiben sie den Verführungen, den Versuchungen und dem Druck des Systems gegenüber immun! Der Herr selbst stärkt jeden durch „seinen Geist“, der aus der Schrift weiterhin zu ihnen spricht, wie durch einen persönlichen Brief! Johannes sieht die Harmagedon-Überlebenden, von denen ein grosser Teil in Jerusalem die Einweihung der „neuen Himmel“, der „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ miterleben, wie Jesus dem Vater das aufgerichtete „Königreich der Himmel“ übergibt! (1.Kor 15:24)

 

*** Rbi8  Offenbarung 7:9-10 ***

Nach diesen Dingen sah ich, und siehe, eine große Volksmenge, die kein Mensch zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Zungen stand vor dem Thron und vor dem Lamm, in weiße lange Gewänder gehüllt, und Palmzweige waren in ihren Händen. 10 Und sie rufen fortwährend mit lauter Stimme, indem sie sagen: „Die Rettung [verdanken wir] unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm.“

 

   Bezeichnenderweise sieht Johannes nur den einen Thron Gottes und daneben das Lamm, Jesus Christus, vor denen die Volksmenge dankend sagt, dass die Rettung aus der Endschlacht Harmagedons Gott auf dem Thron und dem Lamm zu verdanken sind! Kein GOTT „Heiliger Geist“ ist weit und breit zu sehen!

 

   Keine Religion gibt am Tag des Gerichts Rettung aus Gottes Hand, wie sehr sie dies auch behaupten mögen. Wenn man Jesu Worten nicht geglaubt und entsprechend gehandelt hat, so bleibt man Teil „Babylons der Grossen und erhält ein Teil der dieser zu bestimmten Strafen, die ja in der Vernichtung aller Religionen endet! Das „ewige Leben“ hängt davon ab, ob wir auf den Christus gehört haben oder nicht und ob wir seine Gebote hielten!

 

image033*** Rbi8  Johannes 12:44-50 ***

Jesus aber rief aus und sprach: Wer an mich glaubt, glaubt nicht [nur] an mich, sondern [auch] an den, der mich gesandt hat; 45 und wer mich sieht, sieht [auch] den, der mich gesandt hat. 46 Ich bin als ein Licht in die Welt gekommen, damit jeder, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe. 47 Wenn indes jemand meine Reden hört und sie nicht bewahrt, so richte ich ihn nicht; denn nicht um die Welt zu richten, sondern um die Welt zu retten, bin ich gekommen. 48 Wer mich mißachtet und meine Reden nicht annimmt, der hat einen, der ihn richtet. Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag; 49 denn ich habe nicht aus eigenem Antrieb geredet, sondern der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat mir ein Gebot in bezug auf das gegeben, was ich sagen und was ich reden soll. 50 Auch weiß ich, daß sein Gebot ewiges Leben bedeutet. Daher rede ich die Dinge, die ich rede, so wie der Vater [sie] mir gesagt hat.“

 

   Kein Zweifel: Der Vater hat Jesus gesandt und Jesus redete nur das, was ihm der Vater aufgetragen hatte! Er kam, um uns zu retten, als Abgesandter Gottes und nicht als „Gott“ selbst! Christus kam nicht um das GESETZ oder die PROPHETEN abzuschaffen, sondern uns das perfekte Beispiel vollkommener Erfüllung vorzuzeigen, dem wir nacheifern sollen! Wir tun gut auf Jesu Lehre zu achten und das anzuwenden, was er uns gelehrt hat! Dies ist wahrer „heiliger Geist“, der sich vom „Geist dieses Systems deutlich abhebt, der von Aberglauben durchdrungen ist. Jesu nachzueifern bedeutet durch Liebe zur Wahrheit und durch Gesetzestreue Gott gegenüber sich abzusondern! Wer Jesu Wort ablehnt ist bereits gerichtet, wer es annimmt und tut ist es, der Leben wird! Das sind Worte „heiligen Geistes“, die unsere vollkommene Annahme verdienen!

 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

4.1     Gottes Geist wirkt auf und durch die Christenversammlung als Gottes geistigem Tempel 8

4.1.1           Gottes Geist ist heilig und Gott bewohnt seinen Tempel, die Versammlung Gottes durch seinen „heiligen Geist“! 8

4.1.1.1      Heiliger Geist“: Eine freie Gabe Gottes! 8

4.1.1.2      Der „heilige Geist“ der empfangen wird beim gläubig werden, der „zeugt“, der „Zeugnis ablegt“, der „geistiges Leben“ gibt 9

4.1.1.3      Die vorgegebene Form der Erwachsenentaufe einhalten, als Vorbedingung, um „heiligen Geist“ zu erhalten. 11

4.1.1.4      Den „heiligen Geist“ nicht betrüben! 11

4.1.1.5      Johannes taufte mit Wasser: Die Apostel sollen mit „heiligem Geist taufen 13

4.1.1.6      Wer kann „heiligen Geist“ auf andere Personen übertragen?. 14

4.1.2           Der Geist der zu uns spricht und der in uns wohnt 16

4.1.2.1      Der „heilige Geist“ der in uns wohnt; der Leib wird ein geistiger Tempel 16

4.1.2.2      Gottes Geist spricht zu uns durch seinen Gesetzesbund, den Christus zu bestätigen gekommen war 17

4.1.2.3      Gottes Gerichte an Menschen durch „heiligen Geist 19

4.1.2.4      Gottes und des Lammes „sieben Geister“ bleibt nichts verborgen auf der Erde. 21

4.1.2.5      Sieben Geister, die zur Erde gesandt sind. 23

4.1.2.6      Der Geist der Weisheit und des Verständnisses, der Geist des Rates und der Macht, der Geist der Erkenntnis und der Furcht Jehovas. 24

4.1.2.7      Der Gesetzlose“, den Jesus durch den „Geist seines Mundes“ zunichtemachen wird. 26

4.1.3           Gottes „heiliger Geist“ als Führer der Christenversammlung. 27

4.1.3.1      Gottes „heiliger Geist“ als Helfer der Versammlungen. 27

4.1.3.2      Versammlungen, die wie Inseln im Menschenmeer Gottes Geist verkünden. 29

4.1.3.3      Leitung der Versammlung durch „heiligen Geist 31

4.1.3.4      Glaube in den Geist Gottes durch sein Wort steht über der Weisheit dieses Systems. 32

4.1.3.5      Der „Geist im Menschen“ der nach Gottes Geist forscht 33

4.1.3.6      Der „heilige Geist“ bestimmt erst zum Abschluss dieses Systems, wer künftig „gross“ genannt werden wird. 35

4.1.3.7      Heiliger Geist“ als Anleitung und Führung bei der Auswahl von Vorstehern. 38

4.1.4           Heiliger Geist“ oder „Geist der Welt“, der sowohl Individuen als auch ganze Machtgebilde beherrscht 40

4.1.4.1      Den Widerstreit in unserem Geist zwischen „so genannter Erkenntnis“ und „wahrer Erkenntnis“ gewinnen. 40

4.1.4.2      Im allerheiligsten Glauben sich erbauen und im Geist beten. 42

4.1.4.3      Ganze Personengruppen zeigen einen bestimmten Geist, entweder im Einklang mit Jehova oder gegen ihn gerichtet, dem „Geist der Welt“ verpflichtet 43

4.1.4.4      Der Geist der in den „Söhnen des Ungehorsams“ wirksam ist 44

4.1.4.5      Gott wird mitten unter den Menschen wohnen und sein „heiliger Geist“ geht erneut von Jerusalem aus! 46

4.1.4.6      Was bedeutet es „geistig gesinnt“ zu sein?. 49

 

  

4.1               Gottes Geist wirkt auf und durch die Christenversammlung als Gottes geistigem Tempel

 

 

4.1.1          Gottes Geist ist heilig und Gott bewohnt seinen Tempel, die Versammlung Gottes durch seinen „heiligen Geist“!

 

4.1.1.1        „Heiliger Geist“: Eine freie Gabe Gottes!

Jesus sagte zur samaritanischen Frau am Brunnen von Sychar, die „freie Gabe Gottes“ sei „lebendiges Wasser“, das, wenn sie es erhalten hätte zu einer Quelle in ihr würde. Die Frau verstand die Worte Jesus vorerst nicht, weil Jesus ja in einem Gleichnis redete! Die Samaritaner akzeptieren nur den Pentateuch, dir fünf Bücher Mose, das GESETZ, nicht aber die Bücher der PROPHETEN. Somit fehlt ihnen viel Information über den Messias. Trotzdem wusste die Frau, dass, wenn der Messias gekommen sei dieser bleiben würde.

 

http://wegwahrheitleben.files.wordpress.com/2011/03/william_hole_jesus_and_the_woman_of_sychar_525.jpg*** Rbi8  Johannes 4:10 ***

Jesus gab ihr zur Antwort: „Wenn du die freie Gabe Gottes gekannt hättest und [wüßtest,] wer es ist, der zu dir sagt: ‚Gib mir zu trinken‘, so hättest du ihn gebeten, und er hätte dir lebendiges Wasser gegeben.“

 

Jedes Wort aus Jesu Mund, das er im Auftrag des Vaters redete war „lebengebendes Wasser“. Jene Frau zeigte unmittelbar Durst nach geistigen Dingen. Indem sie später jene Worte anderen Personen mitteilen würde, würde sie selbst zu einer lebengebende „Quelle“. Jedes der Worte Jesu ist von „heiligem Geist“ inspiriert, indem der Vater Jesus selbst im Himmel Auftrag erteilte, was er sagen solle und worüber er zu schweigen habe! So wussten z.B. selbst die Apostel nicht, wann Jesu Rückkehr und die Aufrichtung des Königreiches für Israel kommen würde! Es war noch der Zeitpunkt und nicht an ihnen jene Details zu kennen.

 

Petrus identifiziert diese „freie Gabe Gottes“ mit dem „heiligen Geist“ der jeder erhalten wird, wenn er bereut und sich im Namen Jesu zur Vergebung der Sünden taufen lässt! „Heiliger Geist“ und schlechtes, ungesetzliches Verhalten widersprechen sich, sind nicht kompatibel!

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 2:38 ***

Petrus [sagte] zu ihnen: Bereut, und jeder von euch lasse sich im Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden taufen, und ihr werdet als freie Gabe den heiligen Geist empfangen.

 

Die Juden, die Petrus an jenem Pfingstfest 33 u.Z. zuhörten erkannten genau, um was es ging. Darum liessen sich etwa 3000 von ihnen noch am selben Tag taufen! Sie wussten aus der Schrift, dass das Verwerfen des Messias für die jüdische Nation ein Strafgericht nach sich ziehen würde! All jene, die bereuten erhielten jene versprochene Gabe des „heiligen Geistes“ als ein sichtbares Zeichen durch erweiterte Sprachkenntnisse und Schriftverständnis im Hinblick auf den Messias.

 

Aufgrund des Predigens jener Frau vom Brunnen von Sychar und vieler Juden, die sich an Pfingsten hatten taufen lassen wurde die gute Botschaft nun auch in Samaria verbreitet. Petrus und Johannes gingen darum nach Samaria, damit auch jene „heiligen Geist“ empfangen sollten.

 

Ein gewisser Simon, ein Zauberer in der Stadt Samaria, der magische Künste betrieb wollte Petrus gar Geld anbieten, damit er auch ihm durch Händeauflegen „heiligen Geist“ vermitteln möge! Jener glaubte, dass dies ein Mittel zum Gelderwerb wäre. Er war damit nahe daran verflucht zu werden, da die „freie Gabe Gottes“ nicht käuflich ist, sondern an Reue und Umkehr und an die Taufe und damit verbundene Löschung früherer Sünden gebunden ist!

 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/7e/Nucci,_Avanzino_-_Petrus%27_Auseinandersetzung_mit_Simon_Magus_-_1620.jpg*** Rbi8  Apostelgeschichte 8:18-21 ***

Als nun Simon sah, daß der Geist durch Händeauflegen der Apostel gegeben wurde, bot er ihnen Geld an, 19 indem er sprach: „Gebt auch mir diese Gewalt, damit jeder, dem ich die Hände auflege, heiligen Geist empfange.“ 20 Petrus aber sprach zu ihm: „Dein Silber gehe mit dir zugrunde, weil du dachtest, durch Geld in den Besitz der freien Gabe Gottes zu gelangen. 21 Du hast weder Anteil noch Anrecht an dieser Sache, denn dein Herz ist in den Augen Gottes nicht gerade.

 

Simon versuchte sich gar mittels dieses Geldes auf dieselbe Stufe der Apostel zu setzen, denn nur ihnen war diese Gewalt übertragen worden, durch Händeauflegen „heiligen Geist“ zu übertragen! Auch Paulus hatte nach seiner Berufung diese Gabe und daher Gottes Bestätigung als einer der zwölf Apostel anerkannt zu sein. Von Matthias, als von den Aposteln eingesetzten Ersatz des Judas aber wird nichts dergleichen erwähnt! (Apg  8:14-17; 19:6)

 

Petrus zeigte mit klaren Worten, dass Gottes „freie Gabe“ des „heiligen Geistes“ nur denen vermittelt wird, die ein gerades, aufrichtiges Herz haben! Wer magische Künste treibt kann Gottes Anerkennung nicht erlangen, da sein GESETZ solches Tun deutlich missbilligt.  (3.Mo 19:26; 5.Mo 18:10-13).

 

http://www.kgsberlin.de/uploads/tx_userkgs/201110/sl_red_201110_reher_geistheilung.jpgAuch heutige „Magier“, die glauben Wundergaben zu besitzen und Heilungen zu vollbringen, um sich damit zu bereichern haben bestimmt nicht Gottes Anerkennung und werden ihr Gericht empfangen! Jesus hat dieses Vorrecht „heiligen Geist“ zu übertragen ausschliesslich den Aposteln übertragen, was Amtsgewalt Engeln gegenüber entspricht. Diese führen das „Ausgiessen heiligen Geistes“ oder die Übertragung davon aus. Mit ihrem Tod endete dies.

 

Dies bedeutet, dass weder Bischöfe, noch Kardinäle noch Päpste irgendetwas auf andere übertragen vermögen!

 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/4c/Hildesheim_Dom_Firmung.jpg/220px-Hildesheim_Dom_Firmung.jpgAuch die Firmung von Jugendlichen, die eine Kopie dessen darstellt, was Petrus und Johannes taten ist nichts als „magisches Kunsthandwerk“, von Gott verpönt, ohne jegliche Auswirkung auf den Firmling ausser die Bindung an eine bestimmte Kirche!

 

Damit soll doch die Kindestaufe bestätigt werden, die ja offensichtlich ungültig ist, ansonsten keinerlei Firmung benötigen würde! Es ist ein verstecktes Eingeständnis der Katholischen Kirche der Unwirklichkeit des Aktes Kleinkinder zu taufen! Die Protestanten lehnen daher eine Firmung ab, was deren Kleinkindertaufe aber um nichts gültiger werden lässt!

 

Als Paulus auf seiner 2.Missionsreise auf dem Rückweg nach Ephesus kam, gab es dort viele die magische Künste betrieben, die aber zum Glauben an den Christus gekommen waren und die nun durch Werke der Reue ihre Anerkennung von Gottes GESETZ zeigten, ihr Herz beschnitten hatten, indem sie jene Bücher verbrannten!

 

Linke Buchmesse im Zeichen der Zensur*** Rbi8  Apostelgeschichte 19:18-20 ***

Und viele von denen, die gläubig geworden waren, kamen und bekannten und berichteten offen ihre Taten. 19 Ja, eine ganze Anzahl von denen, die magische Künste getrieben hatten, trugen ihre Bücher zusammen und verbrannten sie vor allen. Und man rechnete den Wert derselben zusammen und fand, daß sie fünfzigtausend Stück Silber wert waren. 20 So wuchs das Wort Jehovas [[des Herrn (Jesus)]] fortwährend mit Macht und gewann die Oberhand.

 

Paulus tat das einzig Richtige in Gottes Augen, denn über die Literatur wurde damals das gottlose und gesetzlose Handeln, Praktiken von Dämonismus angepriesen und der „Geist der Welt“ sollte nicht auch noch in christlichen Haushalten genährt werden!

 

http://www.alma-mahler.com/images/photogallerie_berlin/buecherverbrennung.jpgBücherverbrennung hat für viele Menschen etwas Obszönes an sich, weil auch Hitler dies mit jüdischer Literatur veranlasste.

 

Zuvor Katholiken jede Literatur der Protestanten vernichteten.

 

Bereits ab dem Konzil von Konstantinopel 381 u.Z. wurden jene aufklärerischen Bücher der Arier, die das Sonntagsgebot Konstantins aus dem Jahre 321 u.Z. verurteilten und am 14.Nisan als den Abendmahlsdatum festhielten! Deren alte Bibelhandschriften wurden ebenso verbrannt, welche die neuen Veränderungen die am Konzil von Nicäa 325 u.Z. und dem von Konstantinopel nicht Rechnung trugen! Sie wären doch beredtes Zeugnis der Veränderungen gewesen! Darum sind so wenige Exemplare von alten Heiligen Schriften vorhanden, genügend, um den Beweis dieser Schandtaten der Kirche zu erhärten!

 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/f/fe/Talmudtrial.jpg/220px-Talmudtrial.jpg475 u.Z. unter der Herrschaft des Kaisers Theodosius II. wurden die Schriften der Nestorianer als häretische Literatur verbrannt, weil sie sich gehen die Edikte der Konzile gewandt hatte! Sie waren Verteidiger des Sabbats und lehnten den Begriff „Theotokos“, Gottesgebärerin ab, da Maria Jesus und nicht einen Gott geboren habe und zudem weitere Kinder hatte, nicht „ewigwährende Jungfrau“ geblieben sei.

 

1221 wurde Peter Abaerland gezwungen seine Literatur zu verbrennen, die sich gegen die „Heilige Trinität“ gewandt hatten und dies als menschliche Erfindung der Kirche titulierte! Das Konzil von Soissons zwang ihn dazu. Später wurde er in ein Kloster eingesperrt und dann verbrannt! Ja es ist bis heute gefährlich Lügen aufzudecken, welche der Allmacht der Katholischen Kirche Schaden zufügen!

 

http://www.heiligenlexikon.de/Fotos/Dominikus_in_Soriano.jpg1207 wurden auf Befehl des Paters Dominikus, dem Begründer des Dominikanerordens. In Albi (Südfrankreich, Languedoc) liess er die Literatur der Albigenser und Katharer verbrannen, die in Form einer Laienbewegung die Macht des Klerus einzudämmen suchten.

 

Von 1209 bis 1229 wütete der erste Kreuzzug gegen die Katharer, den der Papst Innozenz III. zusammen mit dem französischen König Philipp II. in Gang setzte. Jeder Katharer und Albigenser, der nicht deren Lehren abschwor wurde gefoltert und getötet! Die Lehren der Katharer waren mit denen der Arianer im Einklang und lehnten das Papsttum und den Klerus und all deren antibiblischen Dogmen ab. Der „Heilige Geist“ war offensichtlich mit seiner dämonischsten Art in voller Rage!

 

Luther war es, der die päpstliche Bulle „Exsurge Domine“  öffentlich verbrannte, die ihn der Häresie beschuldigte und alle seine Schriften zu verbrennen befahl!

 

Bücher- und Dokumentenverbrennung zur Zeit Luthers: [1]

 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/2/26/LutherverbrenntBulle_Thumann1872-73.jpg/220px-LutherverbrenntBulle_Thumann1872-73.jpg1520 erließ Papst Leo X. die Bulle „Exsurge Domine“ gegen Martin Luther mit der Androhung des Bannes. Die Verbrennung seiner Schriften, die zwar vielerorts von der Kanzel herab angeordnet aber nur in wenigen deutschen Städten (darunter Löwen, Lüttich, Trier und die Bistümer Mainz und Köln) im Oktober tatsächlich befolgt wurde, veranlasste Luther dazu, seinerseits Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Er verbrannte am 10. Dezember die kanonischen Rechtsbücher (Codex Iuris Canonici) und die päpstliche Bannandrohungsbulle vor dem Elstertor in Wittenberg. Mit diesem Akt vollzog Luther die symbolische Loslösung von Rom, mit einer lateinischen Verdammungsformel warf er die Bulle ins Feuer: „Weil Du getilgt hast die Wahrheit Gottes, so tilge Dich heute der Herr. Hinein mit Dir hier ins Feuer!“.

 

Ebenfalls am 10. Dezember 1520 wurden nach einem Aufruf Melanchthons vor den Toren der Stadt Wittenberg die päpstlichen Bulle, Bücher des päpstlichen Rechts und der scholastischen Theologie sowie einiger Schriften von Johannes Eck und Hieronymus Emser verbrannt. Die „Summa theologica“ von Thomas von Aquin und der „Sentenzenkommentar“ von Duns Scotus entgingen den Flammen, da der Organisator der Bücherverbrennung (wahrscheinlich Johannes Agricola) davon keine Exemplare auftreiben konnte. Diese Aktion symbolisierte die endgültige Abkehr vom Katholizismus und das Ende der Bestrebungen, eine gütliche Einigung im Konfessionsstreit zu finden.

 

Ganz anders als im Falle des Magiers Simon in Ephesus, der entgegen heiligem Geist gehandelt hatte lag die Sache zuvor bei der ganzen Hausgemeinschaft des römischen Offiziers Kornelius, ebenso einem Heiden der zum Glauben in den Christus gekommen war! Obwohl Petrus sich zuerst weigern wollte einen Unbeschnittenen in dessen Haus zu besuchen zeigte ihm der „heilige Geist“ durch eine Vision, dass er das, „was Gott gereinigt hatte“ nicht weiter als „unrein“ bezeichnen sollte!

 

Damit waren Menschen, die sich zu Gott bekannten und Jesus als den Messias anerkannten und frühere Sünden bereuten bei Gott gereinigt! Da war keine Rede davon, dass Gottes Speisevorschriften geändert hatten! Dies zeigte sich an Kornelius und dessen Angehörigen dadurch, dass „heiliger Geist“ auf sie fiel, noch bevor sie getauft wurden!

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 10:44-48 ***

Während Petrus noch von diesen Dingen redete, fiel der heilige Geist auf alle, die das Wort hörten. 45 Und die Treuen, die mit Petrus gekommen waren, die zu den Beschnittenen gehörten, staunten, weil die freie Gabe des heiligen Geistes auch auf Leute aus den Nationen ausgegossen wurde. 46 Denn sie hörten sie in Zungen reden und Gott verherrlichen. Da ergriff Petrus das Wort: 47 „Kann jemand das Wasser verwehren, so daß diese nicht getauft würden, die den heiligen Geist ebenso empfangen haben wie wir?“ 48 Hierauf gebot er, daß sie im Namen Jesu Christi getauft würden. Dann baten sie ihn, einige Tage dazubleiben.

 

image052Gott gab durch Christus somit deutlich Zeugnis, dass auch Unbeschnittene „heiligen Geist“ erhalten und getauft werden durften, wenn sie die notwendigen Schritte voraus erfüllt hatten und echte Reue ihrer Sünden durch Werke der Reue zeigten!

 

Dies konnten sie erst tun nachdem sie Gottes GESETZ kannten, denn Sünde bedeutet ja Vergehen gegen Gottes Normen, die erst durch das göttliche GESETZ exakt definiert worden sind! Durch Anwendung dieser Normen und durch echte Reue wegen früherer Übertretung kam nun „heiliger Geist“ auf all jene Versammelten der Hausgemeinschaft des Kornelius und sie begannen ebenso in Zungen, in fremder Sprache, wahrscheinlich dem ihnen nicht vollkommen geläufigen Hebräisch zu reden, da sie ja Lateiner aus Italien waren!

 

Petrus erkannte dadurch, dass Gott das gereinigt hatte, was zuvor laut GESETZ unrein war: Umgang mit unbeschnittenen Menschen der Nationen! Darum verwehrte sich Paulus später gegen Petrus in Antiochia mit aller Härte, als „Kephas“ (Petrus) plötzlich diese Dinge verleugnete.  Christen aus der Gruppe der bekehrten Pharisäer, die von Jerusalem gekommen waren und zum Kreis des Jakobus gehörten, diese verlangten von den Christen aus den Heiden, dass sie beschnitten werden müssten, gemäss „GESETZ Mose“. Damit verleugneten sie jedoch das „GESETZ des Christus“, das erst nach Mose kam und vom „grösseren Propheten“ durch Jehova diktiert worden war! Dies aber hatte nicht das ganze „GESETZ“ ungültig gemacht oder gar abgeschafft, wie Religionisten dies behaupten mögen, sondern nur die Anwendung vom physischen, vom fleischlichen her auf den geistigen Bereich hin verändert: Die Beschneidung lebendiger Herzen durch „das vollkommene GESETZ, das zur Freiheit gehört“. Der Jünger Jakobus und Halbbruder Jesu schrieb später in seinem Brief an die Versammlungen:

 

*** Rbi8  Jakobus 1:25 ***

Wer aber in das vollkommene Gesetz [[GESETZ]], das zur Freiheit gehört, hineinschaut und dabei bleibt, der wird glücklich sein, indem er [es] tut, weil er nicht ein vergeßlicher Hörer, sondern ein Täter des Werkes geworden ist.

 

Weit davon entfernt zu behaupten, das GESETZ sei mit Jesu Tod beendet worden! Jeder der sich taufen lässt tritt in den „neuen Bund“ ein und verpflichtet sich das ganze „GESETZ des Christus“ künftig zu halten! Das aber ist ohne exakte Kenntnis der Gebote, die Gott Moses und damit ganz Israel gegeben hatte gar nicht möglich! Darum wurde auch in den Christenversammlungen jeden Sabbat Teile aus dem GESETZ vorgelesen, neben den PROPHETEN, den übrigen Schriften des Bundes mit Israel! Paulus nennt die Christen, die gesetzestreu gemäss „dieser Regel des Benehmens“ leben das „Israel Gottes“! „Denn weder Beschneidung ist etwas noch Unbeschnittenheit, sondern eine neue Schöpfung [ist etwas].  Und alle, die nach dieser Regel des Benehmens ordentlich wandeln werden, über sie komme Frieden und Barmherzigkeit, ja über das Israel Gottes.“ (Gal 6:15, 16)

 

4.1.1.2        Der „heilige Geist“ der empfangen wird beim gläubig werden, der „zeugt“, der „Zeugnis ablegt“, der „geistiges Leben“ gibt

Der „heilige Geist“ ist Gottes „freie Gabe“ und damit darf kein http://www.welt.de/img/kultur/crop101369175/9898727585-ci3x2l-w620/bs-kreml-teaser2-DW-Kultur-Moskau.jpgHandel betrieben werden! Jesus hatte zu den Aposteln gesagt, dass sie „kostenfrei“ erhalten haben und ebenso „kostenfrei“ weitergeben sollten. Dasselbe gilt für jeden Jünger, wenn er gläubig wird! Religion aber wurde schon bald nach dem ersten Jahrhundert zu einem der guten, ja der besten Geschäfte! Wer den aufgehäuften Reichtum der Kirchen nur schon an Gebäuden, an Kunstschätzen, an reichem Inventar, an Beteiligungen an Wertschriften, Gold, Silber und Edelsteinen betrachtet und dies mit Jesu Auftrag an seine Apostel vergleicht kann schnell die Diskrepanz sehen!

 

http://www.dinslaken-lohberg.de/marienkirche/feste/apostel/apostel.jpg*** Rbi8  Matthäus 10:5-10 ***

Diese Zwölf sandte Jesus aus und gab ihnen folgende Weisungen: „Begebt euch nicht auf die Straße der Nationen, und tretet nicht in eine samaritische Stadt ein, 6 sondern geht statt dessen immer wieder zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel. 7 Während ihr hingeht, predigt, indem ihr sagt: Das Königreich der Himmel hat sich genaht.‘ 8 Heilt Kranke, weckt Tote auf, reinigt Aussätzige, treibt Dämonen aus. Kostenfrei habt ihr empfangen, kostenfrei gebt. 9 Verschafft euch nicht Gold oder Silber oder Kupfer für eure Gürtelbeutel 10 oder eine Speisetasche für unterwegs oder zwei untere Kleider oder Sandalen oder einen Stab; denn der Arbeiter hat seine Nahrung verdient.

 

Zuerst sollten die Apostel immer wieder zu den „verloren Schafen Israels“ gehen! Daran änderte sich nichts, nachdem Petrus den zweiten „Schlüssel“ gegenüber den Samaritanern gebrauchte. Später dann öffnete er mit dem dritten Schlüssel das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ gegenüber den Menschen der Nationen. Damit erhielten Heiden Zugang zu „Gottes freier Gabe“, wie zuvor schon Juden mit dem ersten „Schlüssel“ am Pfingsttag.

 

Wo immer Paulus unter den Nationen hinkam, da suchte er zuerst unter den Juden in deren Synagoge an einem oder mehreren Sabbaten nach aufrichtig gesinnten Männern und Frauen. Diese machte er mit der guten Botschaft vertraut, die er über Jesus, als den inzwischen gekommenen Messias, den Christus zu überzeugen versuchte. Erst danach wandte er sich jeweils den Menschen der Nationen zu. Juden bildeten dadurch an jedem Ort den Grundstock neuer Christenversammlungen! Sie mussten die Hinzukommenden über Gottes Königreich, seine GESETZE und seine Bündnisse unterweisen!

 

http://www.jesus.ch/sites/default/files/media/cache/images/title/191918-Petrus.jpgDie Juden erwarteten die Restaurierung des „Königreiches für Israel“, so dass die Nachricht, dass sich jenes Königreich genaht hatte deren Interesse herausfordern musste! Bis heute lautet unser Bitten: „Dein Reich komme“!

 

http://ecx.images-amazon.com/images/I/51qQDB-LFkL._SL500_AA300_.jpgDie „freie Gabe heiligen Geistes“, mit der kein Geschäft betrieben werden durfte war aber nicht alleine auf die Verkündigung des Wortes Gottes beschränkt, sondern umfasste auch die Gabe des Heilens jeder Form von Krankheiten, selbst des unheilbaren Aussatzes bis hin Tote erneut zum Leben zu bringen! Die Macht vom kommenden Königreich Gottes in Händen von Jesus und seiner Apostel wurde durch herausragende Taten bereits im „Königreich des Sohnes der Liebe“ gekennzeichnet! Kranke wurden förmlich vor Petrus hingeworfen, damit auch bloss sein Schatten auf sie falle und sie geheilt würden!

 

Während die wahren Apostel in Armut und unter Verfolgung lebten sind es die „falschen Apostel“, die Reichtum und Ehre der Menschen beanspruchen! Die Christen aus den Juden wurden daher schon sehr früh „die Armen“ genannt, was aufgrund der vielen unter syrischem Einfluss lebenden Christen den aramäischen Begriff für „Arme“ als Gruppenbezeichnung einbrachte: die „Ebioniten“.

 

Sie lehrten von Dorf zu Dorf und von Stadt zu Stadt, um Jünger zu machen und blieben im ersten Haus, wo man sie gastfreundlich aufnahm, so wie Jesus sie dies gelehrt hatte. Dort erhielten sie Nahrung und Unterkunft für ihre Arbeit der Belehrung und Heilung der Kranken. Jenes Haus wurde dadurch Zentrum der Belehrung und bald schon Sitz der örtlichen Versammlung. Das Prinzip war einfach, kostengünstig und äusserst effektiv!

 

Von dort aus wurde das GESETZ unter den Menschen der Nationen gelehrt und innerhalb der Versammlung aufgerichtet. Jeden Sabbat und während der göttlich verordneten Festzeiten wurden die Versammlungen durchgeführt, so dass ein wahrer neuer geistiger Tempel entstand, wo der Hausvorstand sich priesterlicher Pflichten annahm. Er war ein „treuer Sklave“ der seiner eigenen Hausgemeinschaft die geistige Speise zur von Gott vorgesehen Zeit austeilte!

 

http://www.artvalue.com/photos/auction/0/53/53290/sadeler-jan-johannes-i-1550-ca-der-hl-paulus-in-korinth-3358346.jpgUm der Versammlung Korinth nicht zur Last zu fallen ging Paulus seiner gewohnten Tätigkeit als Zeltmacher nach im Hause des Aquila und der Priscilla. Das gab ihm die Unabhängigkeit von Spenden. Erst als er in Rom im Gefängnis war sandten ihm Versammlungen eine Unterstützung als Liebensgabe!

 

Erst dann, wenn in einer neuen Versammlung eine stabile Grundlage aufgrund der Lehren der Apostel gelegt war und diese dadurch die Fähigkeit zum Überleben in unruhevollen Zeiten erlangt hatte, war damit die Zeit für die Jünger gekommen, um von dort weiterzuziehen und neue Versammlungen ins Leben zu rufen!

 

Jesus zeigte anhand eines Gleichnisses von einem Sohn der den Vater um ein Stück Brot oder etwas Fisch bittet, dass ihm bestimmt gegeben wird. So sollten Christen lernen den Vater um die „freie Gabe“ beständig zu bitten!

 

*** Rbi8  Lukas 11:9-10 ***

Demnach sage ich euch: Bittet unablässig, und es wird euch gegeben werden; sucht fortwährend, und ihr werdet finden; klopft unaufhörlich an, und es wird euch geöffnet werden. 10 Denn jeder, der bittet, empfängt, und jeder, der sucht, findet, und jedem, der anklopft, wird geöffnet werden.

 

Nachdem Petrus den dritten „Schlüssel zum Königreich des Sohnes“ verwendet hatte stand es nun allen Menschen offen genaue Erkenntnis zu erlangen. Das „Bitten und das Anklopfen“ musste aber mit Konsequenz erfolgen und dauerhaft werden! Eine ehrliche Herzenshaltung im Glauben war Voraussetzung die Liebe Gottes zu erlangen und an der „freien Gabe des heiligen Geistes“ Anteil zu haben. Dankbarkeit sollte offenbart werden und tiefer Glaube in Gottes Rettungsvorkehrung in Verbindung mit eigenen Liebeswerken war Voraussetzung, um Jesu und damit Gottes Anerkennung zu behalten.

 

http://www.posaunen-jehovas.de/bilder/spiritismus_und_goetzen/gibt_es_noch_wunder/wunder_apostel.jpgWer diese Dinge geringschätzig behandelt, der wird selbst das verlieren, was er bereits erhalten hat! Als einige von den Juden Jerusalems in Antiochia die alten Regeln des mosaischen GESETZES mit der fleischlichen Beschneidung und der Trennung zwischen Judenchristen und Heidenchristen erneut aufzurichten versuchten, da standen die Versammlungen der Nationen in Gefahr daran zu scheitern!

 

Jesus hatte doch durch Ausgiessen des heiligen Geistes auf unbeschnittene Menschen der Nationen diesen Teil physischer Beschneidung in ein verbindliches geistiges Gebot verändert, das Herz zu beschneiden. Daran waren doch Juden gescheitert, die sich auf ihre Beschneidung verliessen, als wäre dies ein Amulett!  Gott hatte jene Menschen ebenso vergeben wie den Juden!

 

http://files.kapuzinerneumarkt.org/200000604-3c9e33d970/Petrus-Paulus-a28984950.jpgPaulus reiste zur Klärung dieser Frage nach Jerusalem. Jene, die vorgeprescht waren mussten dadurch zum Rückzug gezwungen werden! Diesmal stellte sich Petrus deutlich an die Seite des Paulus. Er verteidigte nun offen das Apostolat des Paulus für die Nationen. Zuvor war es seine Aufgabe gewesen, den Heiden den Zugang zum Königreich zu öffnen, das bisher nur Juden und Samaritanern als Nachkommen Abrahams, Isaaks und Jakobs offenstand!

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 15:7-11 ***

Nachdem man nun viel disputiert hatte, stand Petrus auf und sprach zu ihnen: „Männer, Brüder, ihr wißt wohl, daß Gott von frühen Tagen an die Wahl unter euch getroffen hat, daß durch meinen Mund Leute aus den Nationen das Wort der guten Botschaft hören und glauben sollten; 8 und Gott, der das Herz kennt, legte Zeugnis ab, indem er ihnen den heiligen Geist gab, so wie er [ihn] auch uns gegeben hat. 9 Und er hat gar keinen Unterschied zwischen uns und ihnen gemacht, sondern hat ihr Herz durch Glauben gereinigt. 10 Nun denn, warum stellt ihr Gott auf die Probe, indem ihr den Jüngern ein Joch auf den Nacken legt, das weder unsere Vorväter noch wir tragen konnten? 11 Im Gegenteil, wir vertrauen, daß wir durch die unverdiente Güte des Herrn Jesus auf dieselbe Weise gerettet werden wie auch jene.“

 

Die „freie Gabe des heiligen Geistes“ reinigt die Herzen von aufrichtig eingestellten Juden und Heiden, weil sie Glauben in Gottes Wort und in Christus zeigen: Dies war die Feststellung des Petrus! Da Gottes „heiliger Geist“ keinen Unterschied machte, darum darf auch keine neue Trennung zwischen diesen beiden Gruppen bestehen! Die Rettung hing weder von fleischlicher Beschneidung noch von Abstammung aus Abrahams Same ab, sondern von der Reinigung des Herzens mittels Glauben von schlechten Werken und geistiger Beschneidung durch Gottes vollkommenes GESETZ! Das bildet Teil des Gehorsams gegenüber Gott, den wir uns verpflichten im Taufbund zu halten! Gottes Gebote stehen damit weit über jedem von Menschen geschaffenen Gesetz!

 

Als Petrus und Johannes kurz nach Pfingsten 33 u.Z. vor dem Sanhedrin gefangen  vorgeführt wurden hatte Petrus diesen Grundsatz deutlich geäussert: „Wir müssen Gott, dem Herrscher, mehr gehorchen als den Menschen.“ Kein religiöses oder nationales Gebot, das ein Gebot Gottes ungültig macht hat ein wahrer Christ zu befolgen! Es wäre wie das Niederknien vor einer anderen Gottheit, die man höher achtet als Gottes eigenes Wort und seine richterliche Entscheidung! Genau das missachten alle Religionsführer, die ihre eigenen Dogmen über Gottes Wort und GESETZ stellen und deren Richter nach anderen Geboten richten, Gottes Urteil aber nicht als verbindlich erachten!

 

Die Hierarchien der Kirchen sind daher von Männern besetzt, die in Wirklichkeit ihre Glaubensgründer „anbeten“, die sie lehrten, dass ihre Gebote Rettung beinhalten, auch dann, wenn sie Gottes Gebot widersprechen. Alle decken Gesetzesübertretung zu, statt sie offen zu legen, zu bereuen, wo notwendig gemäss GESETZ in gesetzmässiger Form unter Strafe zu stellen und Sünder zum Umkehren zu veranlassen!

 

image068

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 5:29-32 ***

Als Antwort sagten Petrus und die [anderen] Apostel: Wir müssen Gott, dem Herrscher, mehr gehorchen als den Menschen. 30 Der Gott unserer Vorväter hat Jesus auferweckt, den ihr ums Leben gebracht habt, indem ihr ihn an einen Stamm hängtet. 31 Diesen hat Gott als Hauptvermittler und Retter zu seiner Rechten erhöht, um Israel [Gelegenheit zur] Reue und Vergebung der Sünden zu geben. 32 Und wir sind Zeugen dieser Dinge, und desgleichen ist es der heilige Geist, den Gott denen gegeben hat, die ihm als [dem] Herrscher gehorchen.“

 

Der erhöhte Jesus hatte davor gewarnt zu glauben, dass er gekommen sei, um das GESETZ zu beenden. Im Gegenteil, er kam, um die Anwendung von Gottes Geboten zu straffen und menschliches Regelwerk der Schriftgelehrten, der Pharisäer, Sadduzäer und Herodianer zu vernichten, die wie Sauerteig wirkten! Jeder der sich Jesus als Jünger anschloss wurde verpflichtet selbst die kleinsten der Gebote zu halten und andere dasselbe zu lehren! „Heiliger Geist“ als freie Gabe erhalten nur die, welche „ihm als dem Herrscher gehorchen“.

 

Kanonisches Recht, Studienausgabe, 4 Bde.<br/>Bd.3 Verkündigungsdienst und Heiligungsdienst, Winfried Aymans, Klaus Mörsdorf, Gebet & Spiritualität*** Rbi8  Matthäus 5:19-20 ***

Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Jene christlichen Kirchenführer, die christlichen Anwälte und Richter dieses ungerechten Systems werden gemäss Jesu Worten nicht in das „Königreich der Himmel“ eingehen. Ihre Endstation wird im Gericht Harmagedons kommen! Sie hatten die Gewalt die Dinge richtig zu stellen waren aber zu Feige ihre Autorität so einzusetzen, dass Gott die Ehre gegeben worden wäre! Sie sind in Wirklichkeit Götzendiener und erweisen sich als Ungläubige in Jesu Worte, da sie eher der Lüge ihr Gehör schenken wie der Wahrheit zu glauben!

 

http://farm3.static.flickr.com/2734/4373245496_1a3b9f2cde.jpg*** Rbi8  Offenbarung 21:8 ***

Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“

 

Christliche Kirchen, die behaupten unter Führung des „heiligen Geistes“ zu stehen aber Gottes Gebote als beendet erklären, die geringen Gebote nicht einhalten und diese nicht lehren erweisen sich nach den Worten des Petrus und der übrigen Apostel als offensichtliche Lügner!

 

4.1.1.3        Die vorgegebene Form der Erwachsenentaufe einhalten, als Vorbedingung, um „heiligen Geist“ zu erhalten

Paulus zeigt in der Apostelgeschichte einen anderen gewichtigen Faktor, um „heiligen Geist“ als freie Gabe Gottes zu erhalten: Die Taufe muss korrekt nach dem Gebot das Jesus gegeben hat an Erwachsenen, Menschen die Vertrags- und Bundesfähig sind durchgeführt werden! Johannes zeigte die äussere Form durch Reue und Umkehr und vollkommenes Untertauchen im Wasser,

 

Jesus dagegen legte die Bundesbedingungen des „neuen Bundes“ fest, indem nicht in eine Glaubensgemeinschaft hinein getauft wird, sondern in den „Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes“. Dabei legte er selbst fest, was dies exakt bedeutet! Jedes Umdeuten bedeutet sein Wort zu missachten!

 

http://www.2dbild.ch/apokalypse/haupt4/bilder/03_paulus_stgallen.jpg*** Rbi8  Apostelgeschichte 19:1-7 ***

Im Laufe der Ereignisse zog Paulus, während sich Apollos in Korinth befand, durch das Landesinnere und kam nach Ephesus hinab und fand einige Jünger vor; 2 und er sprach zu ihnen: Habt ihr heiligen Geist empfangen, als ihr gläubig wurdet? Sie sagten zu ihm: Nun, wir haben nicht einmal gehört, daß es heiligen Geist gibt.“ 3 Da sagte er: In was seid ihr denn getauft worden? Sie sprachen: In die Taufe des Johannes.“ 4 Paulus sagte: Johannes taufte mit der Taufe [als Symbol] der Reue, indem er dem Volk sagte, daß sie an den glauben sollten, der nach ihm komme, das heißt an Jesus.“ 5 Als sie das gehört hatten, wurden sie im Namen des Herrn Jesus getauft. 6 Und als Paulus ihnen die Hände aufgelegt hatte, kam der heilige Geist über sie, und sie begannen in Zungen zu reden und zu prophezeien. 7 Insgesamt waren es etwa zwölf Männer.

 

Jesus Auftrag muss in allen seinen Teilen durchgeführt werden! Vorab ist unsere Glaube in Jesu Worte zu richten, dass er vom Vater alle Gewalt und Autorität im Himmel und auf Erden erhalten hat. Dazu gehört der Glaube, dass Jesus Sünden vergeben kann, weil der Vater ihm diese Autorität gab und dann, aufgrund des von ihm vergossenen Blutes. Damit ist eine geistige Wiedergeburt verbunden, dem „GESETZ des Geistes“ gegenüber! Die Taufe des Johannes beinhaltete das neue Gebot, des „Glaubens in den, der nach ihm komme, das heisst in Christus. Dieser Glaube in den Christus beinhaltet ebenso Reue und Umkehr verpflichtet aber ausser dem Glauben in den Vater zudem den Glauben in den Sohn und in den „heiligen Geist“, das Schriftwort, den „Helfer“. Das ging weit über die Taufe des Johannes des Täufers hinaus! Erst dies gemeinsam erfüllt das „GESETZ des Glaubens“!

 

*** Rbi8  Matthäus 28:18-20 ***

Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden. 19 Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

Der Glaube in den Christus verpflichtet uns in seine Wiederkehr in Fleische zu vertrauen, beim „Abschluss des Systems der Dinge“. Dies schliesst die Auferstehungshoffnung ein, welche die Apostel in der Frühauferstehung erlangen, den Glauben in die Erstauferstehung jener, die mit Jesus zusammen die „neue Erde“ regieren und die allgemeine Auferstehung der Toten aus den Gräbern während des Millenniums. Von den Gerechten und der Ungerechten die dann ihr Gericht erhalten! Schlussendlich beim Schlussgericht am Ende des Millenniums stehen noch jene aus den Gräbern auf, die „wider den heiligen Geist“ gesündigt hatten.

 

http://www.zeitzeichen.net/uploads/tx_templavoila/Taufe_intro_03.jpgAus diesen deutlichen Bedingungen geht schnell hervor, dass eine Kindstaufe keine vor Gott gültige Taufe sein kann, weil ein Neugeborenes unmöglich vorab zum Jünger gemacht werden kann, was doch ein freiwilliger Entscheid durch unser Gewissen sein muss! Es kann auch nicht das Herz durch ein GESETZ beschneiden, das es gar nicht zu verstehen vermag! Ein Kleinkind kann keinen Bund schliessen, da ihm doch das Verständnis der Bundesbedingungen vollkommen abgeht! Kein Richter würde einen solchen Vertrag als rechtsgültig anerkennen! Kindstaufen sind somit vor Gott nicht gültig, genauso wenig wie die Taufe des Johannes nicht ausreichend war, um „heiligen Geist“ als „freie Gabe“ zu erhalten!

 

Jene ungefähr zwölf Männer in Antiochia reagierten unmittelbar auf die Worte des Paulus:  Als sie das gehört hatten, wurden sie im Namen des Herrn Jesus getauft.

 

4.1.1.4        Den „heiligen Geist“ nicht betrüben!

Auch mit dem Begriff den „heiligen Geist betrüben“ kann mehr als eine Sache ausgedrückt werden! Das möchten wir vorab stellen. Wir können unser eigenes Gewissen belasten, den „Geist der in uns wirkt“, wenn wir Gottes Normen übertreten. Wir wissen aber auch, dass der „Engel Jehovas“ auch der „Geist“ oder der „heilige Geist Jehovas“ genannt wird, der schlussendlich vom Himmel zur Erde gesandt wurde und in Jesus Fleisch geworden ist. Jener Engel stand seit Beginn zu Gunsten der Menschen, er war ja der „Werkmeister“ und Wortführer Gottes, der die Engel anleitete, als Gott sprach: „Auf lasst uns Menschen machen, nach unserem Ebenbild“. Ihn zu betrüben, indem ihm kein Gehorsam gezeigt wurde hatte für Israel schwere Folgen! (1.Mo 1:26; Spr 8:27-31; Da 12:1).

 

Der Engel Jehovas sollte Israel aus der ägyptischen Gefangenschaft nach dem verheissenen Land bringen und ihnen bei der Eroberung zur Seite stehen! Bedingung Gottes hierzu war, dass jeder Israelit jenem Engel bedingungslos Gehorsam zollen sollte!

 

http://www.art-perfect.de/sites/default/files/archiv/engel/800px-Hans_Memling_019.jpg*** Rbi8  2. Mose 23:20-26 ***

Siehe, ich sende einen Engel vor dir her, um dich auf dem Weg zu bewahren und dich an den Ort zu bringen, den ich bereitet habe. 21 Nimm dich in acht seinetwegen, und gehorche seiner Stimme. Benimm dich nicht rebellisch gegen ihn, denn er wird eure Übertretung nicht verzeihen; denn mein Name ist in ihm. 22 Wenn du jedoch seiner Stimme genau gehorchst und wirklich alles tust, was ich reden werde, dann werde ich deine Feinde gewiß befeinden und die befehden, die dich befehden. 23 Denn mein Engel wird vor dir hergehen und wird dich tatsächlich zu den Amoritern und den Hethitern und den Perisitern und den Kanaanitern, den Hiwitern und den Jebusitern bringen, und ich werde sie gewiß austilgen. 24 Du sollst dich nicht vor ihren Göttern niederbeugen noch dich verleiten lassen, ihnen zu dienen, und du sollst nicht irgend etwas machen, was ihren Werken gleich ist, sondern du wirst sie unbedingt niederwerfen, und du wirst ihre heiligen Säulen unweigerlich abbrechen. 25 Und ihr sollt Jehova, eurem Gott, dienen, und er wird dein Brot und dein Wasser gewiß segnen; und ich werde tatsächlich Krankheiten von deiner Mitte abwenden. 26 Weder eine Fehlgebärende noch eine Unfruchtbare wird in deinem Land sein. Ich werde die Zahl deiner Tage vollmachen.

 

Gottes Bund war auf Gegenseitigkeit ausgerichtet! Gehorsam würde mit Segen einhergehen, Feinde würden besiegt werden, Hunger, Durst, Seuchen und Krankheiten an Israel vorübergehen, ihre Feinde aber treffen. Die Bundesbedingungen waren im GESETZ bereits festgelegt. Jener Segen stand klar und deutlich in Verbindung zum Gehorsam gegenüber jenem Engel! Die Segnungen wurden durch jenen Engel, Michael und dessen Helfer im geistigen Bereich auf Israel ausgegossen! Derselbe Engel war Gottes „rechte Hand“, sein „ausgestreckter Arm“, der für oder gegen Israel kämpfte, der Wunder wirkte wie Unfruchtbarkeit in Fruchtbarkeit zu wandeln, Krankheiten heilte, Regen zur rechten Zeit gab und viele weitere Werke wirkte, welche Israel aus allen anderen Völkern heraushob! Sie durften aber jenen „Geist Gottes“ nicht betrüben, indem sie sich dessen Anforderungen gegenüber rebellisch verhielten!

 

Wir müssen nun dieselbe Regel auf Christen anwenden, die ihrem Herrn Jesus ebenso bedingungslos Gehorsam schulden, weil uns Jesus durch sein eigenes Blut vom Fluch der auf uns lastete befreit hat und wir damit in der Taufe sein Eigentum wurden. Wiederum ist es ein Bund auf Gegenseitigkeit, der mit Pflichten verbunden ist, wo der Segen nicht unmittelbar, sondern in Form eines künftigen Lohnes entgolten werden sollte: „Die Tage werden voll gemacht“, ewiges Leben und ein Erbe auf der Erde erwartet uns! Wir sollen daher nicht von dem vorgezeichneten Weg abweichen, den Jesus vorgelebt hat, weder nach links noch nach rechts. Damit verstehen wir nun weit besser, was es ebenso bedeuten kann: „Auch betrübt nicht Gottes heiligen Geist, mit dem ihr versiegelt worden seid für einen Tag der Befreiung durch Lösegeld.

 

image080Jesus war und ist „der Engel Gottes“, der das göttliche Siegel hat und am Gerichtstag untersuchen muss, ob wir wegen der Gesetzlosigkeit dieses Systems stöhnen (Hes 9:2-4) oder ein Teil von ihm geworden sind. All jene, die „das Kennzeichen des wilden Tieres“ an Hand oder Stirn tragen werden dann „vom Volk abgeschnitten werden“ und erleiden ewige Abtrennung! Der „Tag der Befreiung durch Lösegeld“ ist gleichbedeutend mit dem  Beginn des „Tages des Herrn“, dem Tag, wo Jesus als himmlischer Heerführer von Gottes rechter Seite her aufsteht, um an seinen Feinden zu handeln und Gottes Rache auszuführen! Es ist der Beginn des Endgerichts am gesamten System, der im „inneren des Tempels“ bei dessen Priestern beginnt!

 

Derselbe Engel Jehovas, ist auch heute derselbe „Geist Gottes“, der mit „heiligem Geist“ handelt, der das geistige Israel, den während des Endgerichts, nach der Trennung der Schafe von den Böcken auserwählten und versiegelten Überrest durch seine Boten nach Harmagedon „an den Ort … bringt, den ich [[Jehova]] bereitet habe.“ Wer Jesus nicht gehorcht, wer seine Gebote bricht oder missachtet, der betrübt auch heute jenen „heiligen Geist“! Die Warnung an Israel gilt auch für das geistige Israel: „Nimm dich in acht seinetwegen, und gehorche seiner Stimme. Benimm dich nicht rebellisch gegen ihn, denn er wird eure Übertretung nicht verzeihen; denn mein Name ist in ihm.“ Der Name jenes Engels, „Michael“ bedeutet: „Wer ist wie Gott?“ und der Name Jesus (heb: yahoschuah) bedeutet: „Jehova ist Rettung“. Die Rettung die Jehova gibt ist durch das einzige Mittel zu erlangen, die Anerkennung Jesus als „König der Könige“ und als den Hohepriester Jehovas! Petrus erklärte diesen Zusammenhang vor dem Sanhedrin, als er und Johannes dort gefangen vorgeführt wurden.

 

http://4.bp.blogspot.com/-8dO4IsDiLug/T5b1l7kg-YI/AAAAAAAAJGk/hdiUvetA59g/s1600/petrus-and-y0hanes-di-hadapan-sanhedrin3.JPG*** Rbi8  Apostelgeschichte 4:8-12 ***

Vorsteher des Volkes und ältere Männer, 9 wenn wir heute zufolge einer guten Tat verhört werden, die wir einem leidenden Menschen erwiesen haben, nämlich darüber, durch wen dieser Mann gesund gemacht worden sei, 10 so sei euch allen und dem ganzen Volk Israel kund, daß im Namen Jesu Christi, des Nazareners, den ihr an den Pfahl gebracht habt, den Gott aber von den Toten auferweckt hat, ja durch ihn dieser Mann hier gesund vor euch steht. 11 Dieser ist ‚der Stein, der von euch Bauleuten verächtlich behandelt wurde, der das Haupt der Ecke geworden ist‘. 12 Überdies gibt es in keinem anderen Rettung, denn es gibt keinen anderen Namen unter dem Himmel, der unter [den] Menschen gegeben worden ist, durch den wir gerettet werden sollen.“

 

Ein gewichtiger Faktor nach der gültigen Taufe ist es somit, diesen „heiligen Geist nicht zu betrüben“: Der einzige Name durch den es Rettung gibt, indem wir die einmal angenommenen Regeln und Gebote Christi missachten. Wenn wir wie Jesus es selbst vorgemacht hat Gottes GESETZ angenommen haben, dann verpflichten wir uns auch diesem GESETZ gemäss zu leben! Das bedeutet es doch Teil des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ zu werden. Die Erfüllung zeigt sich darin unseren Nächsten so zu lieben wie uns selbst und niemanden und nichts über unsere Liebe zu Gott zu stellen! An diesen beiden Geboten hängt das ganze göttliche GESETZ! (Mat 22:37-40)

 

Paulus erwähnt im Brief an die Epheser weitere Faktoren, durch welche wir Gottes „heiligen Geist betrüben“: Vorab ist Bedingung dies zu verhindern, indem wir beständig „die Wahrheit reden“! Auch in scheinbar unwichtigen Dingen! Wir sollen jede Form Unwahrheit, vor allem religiöse Lügen von uns weisen! Das bedingt, dass wir verstanden haben, was Wahrheit ist und welch schädlichen Einfluss jede Form der Lüge und Irreführung auf uns und andere ausübt! Als nächsten Faktor nennt Paulus unseren Zorn gegenüber dem Nächsten, den wir zu beherrschen lernen müssen. Zorn gibt dem Teufel Raum! Noch bevor es Abend wird sollen wir unseren Streit begraben! Er spricht auch zu uns, wenn er im Kapitel 4 im Brief an die Epheser sagt:

 

*** Rbi8  Epheser 4:25-30 ***

Deshalb, da ihr jetzt die Unwahrheit abgelegt habt, rede jeder von euch mit seinem Nächsten Wahrheit; denn wir sind Glieder, die zueinander gehören. 26 Seid erzürnt, und doch sündigt nicht; laßt die Sonne nicht über eurer gereizten Stimmung untergehen, 27 auch gebt dem Teufel nicht Raum. 28 Wer stiehlt, stehle nicht mehr, sondern er arbeite vielmehr hart, indem er mit seinen Händen gute Arbeit leiste, damit er etwas habe, um einem Bedürftigen davon abzugeben. 29 Kein faules Wort gehe aus eurem Mund hervor, sondern was immer zur Erbauung gut ist, wie es nötig sein mag, damit es den Hörern förderlich sei. 30 Auch betrübt nicht Gottes heiligen Geist, mit dem ihr versiegelt worden seid für einen Tag der Befreiung durch Lösegeld.

 

Paulus erwähnt nach dem Ablegen jeglicher Unwahrheit als nächstes jede Art von Dieberei, indem wir uns Dinge aneignen die uns nicht gehören, etwas Erbitten, worauf wir keinen Anspruch haben oder einfach das Entliehene nicht zurückgeben! Im Gegenteil sollten wir durch eigene gute Arbeit einen Überfluss erzielen und andere daran Anteil haben lassen! Bereits faule Reden, Themen die mit Dingen im Zusammenhang stehen, die Gott im GESETZ als unrein bezeichnet reichen aus, um Gottes „heiligen Geist“ zu beleidigen!

 

Urkunde Rolle mit Siegel 23 x 32 cmDieser „heilige Geist“ war das Gütesiegel, das uns bei der Taufe wie unter eine Vertragsurkunde aufgestempelt wurde, Jesus selbst hat jenen Siegelring, der die Gültigkeit dieser Urkunde am Gerichtstag bestätigen wird! Dieses Siegel wird uns ebenso unsichtbar als Bestätigung unserer Treue und unseres abgetrennt-Sein von der Welt auf die Stirn gesetzt! Die Stirn bedeutet unser Denk- und Unterscheidungsvermögen.

 

In der Endzeit, während der fünfte Engel seine Trompete bläst werden nur jene von gewissen Plagen verschont, welche dieses Gütesiegel Gottes an ihrer Stirn tragen!

 

*** Rbi8  Offenbarung 9:4 ***

Und es wurde ihnen gesagt, keine Pflanzen der Erde noch irgend etwas Grünes, noch irgendeinen Baum zu beschädigen, sondern nur die Menschen, die das Siegel Gottes nicht an ihrer Stirn haben.

 

Wir Menschen sind „Gottes Pflanzung“, Vorsteher gelten als „Bäume“, die an ihren Früchten erkennbar sind, ob sie von Gott gepflanzt sind oder nicht! (Jes 61:1-4; Mat 3:10; 7:15-20)

 

Kurz vor Ende dieses Systems wird der Engel mit dem Siegel Gottes erneut in Aktion treten, um diesmal all jene Auserwählten innerhalb der am Gerichtstag als Schafe Jesu auf dessen rechte Seite gestellt wurden zu versiegeln. Diese hat Jehova wegen ihrer Treue und wegen ihres Ausharrens unter widrigen Umständen als „Sklaven unseres Gottes“ auserkoren, um zusammen mit seinem Sohn während tausend Jahren als Priesterkönige zu dienen und die ganze Welt während des Millenniums zu regieren! All diese haben bewiesen, dass sie „Gottes heiligen Geist“ nicht betrübt hatten, sondern ihrer Berufung und ihrem Taufgelübde entsprechend gelebt haben!

 

*** Rbi8  Offenbarung 7:1-3 ***

Und ich sah einen anderen Engel vom Sonnenaufgang heraufkommen, der ein Siegel des lebendigen Gottes hatte; und er rief mit lauter Stimme den vier Engeln zu, denen gewährt war, die Erde und das Meer zu beschädigen, 3 und sagte: „Beschädigt nicht die Erde noch das Meer, noch die Bäume, bis wir die Sklaven unseres Gottes an ihrer Stirn versiegelt haben.“

 

Jesus selbst ist jener Engel der im Himmel als Michael dem Erzengel jede Macht und Autorität unmittelbar in der Stellung nach Gott ausübt! Alle aber, die ihre Taufe und das Bündnis gebrochen und sich Schuld aufgehäuft haben, sie werden am Gerichtstag als „Böcke“ gekennzeichnet und zu Jesu Linken gestellt, um in die ewige Abschneidung wegzugehen. Jehova liebt es nicht, wenn jemand vom Bund zurückweicht (Jes 63:10-14). Paulus erklärt:

 

*** Rbi8  Hebräer 10:38-39 ***

Mein Gerechter aber wird zufolge des Glaubens leben“, und „wenn er zurückweicht, so hat meine Seele kein Gefallen an ihm“. 39 Wir nun sind nicht von denen, die zur Vernichtung zurückweichen, sondern von denen, die Glauben haben zum Lebendigerhalten der Seele.

 

Der Geist Gottes richtet unseren Sinn auf die Gerechtigkeit des Königreiches Gottes aus! Gott will unsere Heiligung und diese beginnt in unserem Geist, bei unserem Denken! Gott selbst legt durch sein geschriebenes Wort der Schrift seinen „heiligen Geist“ in uns! Paulus zeigt deutlich, was dies mit einschliesst:

 

*** Rbi8  1. Thessalonicher 4:3-8 ***

Denn das ist, was Gott will, eure Heiligung, daß ihr euch der Hurerei enthaltet; 4 daß jeder von euch wisse, wie er von seinem eigenen Gefäß in Heiligung und Ehre Besitz ergreife, 5 nicht in gierigen sexuellen Gelüsten, wie sie auch die Nationen haben, die Gott nicht kennen; 6 daß niemand so weit gehe, daß er seinen Bruder schädige und auf seine Rechte übergreife in dieser Sache, denn Jehova ist es, der für alle diese Dinge die Strafe vollzieht, so wie wir euch zuvor gesagt und euch auch gründlich bezeugt haben. 7 Denn Gott hat uns nicht mit der Erlaubnis zur Unreinheit berufen, sondern in Verbindung mit [der] Heiligung. 8 So mißachtet denn der, der Mißachtung bekundet, nicht einen Menschen, sondern Gott, der seinen heiligen Geist in euch legt.

 

http://www.mylasvegasholidays.com/wp-content/uploads/2012/01/Luxor-Las-Vegas.jpgDie Strafe für Verletzung göttlicher Gebote wird gemäss Gottes GESETZ vollzogen, das auf Hurerei und Ehebruch die Todesstrafe festgesetzt hat! Lassen wir uns nicht durch die Gepflogenheiten dieses Systems täuschen, das jede Form der Unreinheit fördert! Unsere Berufung durch Gott und Christus ist auf unsere Heiligung ausgerichtet. Missachtung göttlicher Gebote bedeutet Missachtung Gottes und des „heiligen Geistes“, den er durch Belehrung in uns gelegt hat! Wir dürfen in unseren Gedanken und mit unserem Handeln weder nach „Ägypten“ noch nach „Sodom und Gomorra“ zurückkehren! (Jes 30:1-5)

 

http://www.m44ever.com/bilder/lasvegas/vegas1.jpgDa die meisten Christen den Taufbund und die damit verbundenen Pflichten in der Endzeit verleugnen nennt Jehova die Christenheit in der Offenbarung als eine Kombination von Unreinheit und Versklavung „Sodom und Ägypten“, wo es statt des eingeengten Weges eine „breite Strasse“ gibt. Ägypten steht für Sklaverei und Sodom für moralische Dekadenz! Dort ist es, wo man die „zwei Zeugen“ tötet, weil sie über diese Dinge gesprochen und über Kommendes prophezeit haben und weil sie über Jesus Zeugnis abgelegt haben! (Off 11:7-10) Sie erweisen sich als echten „Samen der Frau“, Nachfolger der Propheten und der Apostel! (Off 12:17)

 

4.1.1.5        Johannes taufte mit Wasser: Die Apostel sollen mit „heiligem Geist taufen“

Jesus verhiess seinen Aposteln: „Johannes seinerseits taufte mit Wasser, ihr aber werdet in heiligem Geist getauft werden.“ Dies sollte für alle kommenden Zeiten durch die gewirkten Wunder beweisen, dass Gott durch seinen Geist die Taufe „im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes“ als etwas von höchster Autorität Stammendes, mittels besonderer Zeichen bestätigt hatte. Dieses besondere Austeilen von heiligem Geist sollte nach Jesu Tod, seiner Auferstehung und erst nach seiner Rückkehr in den Himmel durch ihn selbst aus dem unsichtbaren Bereich heraus erfolgen.

 

Feuerzunge Lizenzfreie Stockfotos - Bild: 5419368Er sprach zudem vom „Geist ausgiessen“ was erneut eine Person GOTT „Heiliger Geist“ vollkommen ausschliess! Er würde diesen Geist (gr: pneuma) den er vom Vater erhalten sollte nur über jene „ausgiessen“, welche die Bedingung hierzu erfüllen würden: Geistige Reinheit. Eindeutig geht es hier nun erneut bei „pneuma“ um eine Sache, nicht eine Person! An Pfingsten bestätigte sich diese Vorhersage, als vorab auf hundertzwanzig Jünger, darunter die zwölf Apostel dieser „heilige Geist“ ausgegossen wurde und der sich wie eine „Feuerzunge“ allen sichtbar auf jeden von ihnen herabkam (Apg 2:3).

 

Später, als Petrus zusammen mit Johannes nach Samaria gingen, um jene, die dort gläubig geworden waren und die Philippus der dort viele Zeichen wirkte getauft hatte, erhielten jene erst „heiligen Geist“, als Petrus ihnen mit dem zweiten der drei „Schlüssel“ das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ für die Samaritaner öffnete, welche Jesus nur ihm übergeben hatte! Erst damit fiel auch auf jene „heiliger Geist“ der nun erneut durch Jesus über jene Gruppe ausgeschüttet wurde (Apg 8:14-17).

 

image092

 

Als ein gewisser Simon in Samaria sah, dass die Apostel durch Händeauflegen „heiligen Geist“ zu geben vermochten, da bot er ihnen Geld an, um selbst diese Gabe Gottes erlangen zu können! „Als nun Simon sah, daß der Geist durch Händeauflegen der Apostel gegeben wurde, bot er ihnen Geld an, indem er sprach: „Gebt auch mir diese Gewalt, damit jeder, dem ich die Hände auflege, heiligen Geist empfange.“ (Apg 8:18, 19)

 

Wie Petrus in dieser Situation reagierte erinnern wir uns gut, wir haben es weiter oben bereits gesehen!

 

Simon wollte so zu sagen durch den Kauf dieser Fähigkeiten vergleichsweise Geld investieren, um später selbst damit Kapital herausschlagen zu können „heiligen Geist“ übertragen zu können. Wer würde nicht gern dafür bezahlen eine Fremdsprache ohne Anstrengungen zu erlernen?

 

http://www.dioezese-linz.at/redaktion/data/kathmaster/priesterweihe_weberberger_1.jpgDas erinnert an Männer, welche durch ihre „Investition“ in Religionen, indem sie ihr Geld in Priesterseminaren investieren oder durch Schenkungen an die Kirche oder gar den Kauf von Ablässen einen Anteil an der „freien Gabe Gottes“ zu erlangen suchten. Die Worte des Petrus gelten auch jenen: „Du hast weder Anteil noch Anrecht an dieser Sache, denn dein Herz ist in den Augen Gottes nicht gerade“.  Von dort stammt der Begriff „Simonie“. Er bedeutet den Erwerb oder Verkauf eines kirchlichen Amtes mittels Bezahlung. Die Katholische Kirche erweiterte dies später auch dahingehend, dass nur ihre Bischöfe Priester zu weihen vermöchten und auf sie „Heiliger Geist“ (Person?) übertragen werde, jene die ihre Hochschulen besucht haben und ihren Geist verbreiten. 

 

Die Amtsgewalt, welche die Apostel von Jesus erhalten hatten oder die freie Gabe der Sündenvergebung durch „unverdiente Güte“ ist jedoch nicht käuflich! Die Berufung und Aneignung der notwendigen Eigenschaften, um einer Versammlung vorzustehen wurde durch Jesus keiner Kirche und deren Führung anvertraut, sondern als Auftrag und Berufung an jeden Mann erteilt, der diesen Auftrag annimmt! (Mat 28:19, 20) Danach zu streben nennt Paulus „vortrefflich“! (1.Ti 3:1)

 

4.1.1.6        Wer kann „heiligen Geist“ auf andere Personen übertragen?

Nur den Apostel war es jedoch gewährt gewisse herausragende Dinge zu tun, wie „heiligen Geist“ in Form eines Wunders auf andere zu übertragen! Im Falle des Petrus war es, dass er kurze Zeit darauf, zum Ende der siebzigsten Jahrwoche seinen dritten Schlüssel“ verwendete, um das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ nun auch den Menschen aus den Heiden zu öffnen.

 

image096

 

Jesus hatte alleine Simon Petrus diesen Auftrag erteilt. Petrus hat darin keinen Nachfolger! Petrus weihte niemanden zum Priester, weil er wusste, dass erst nach Jesu Wiederkehr und nur durch Jesus als Hohepriesterkönig aufgrund der Auswahl Gottes jene in ihr Priester-Königsamt eingeweiht würden, die zuvor versiegelt wurden! Das ist nicht das Siegel eines Papstes, sondern jenes von Gott her, das er nur Jesus anvertraut hat!

 

Ein Engel führte gewisse christliche Männer nach Joppe, um Petrus zu Kornelius zu bringen. Petrus wolle vorab nicht, weil doch das Gebot lautete, dass kein Jude Umgang mit Menschen der Nationen haben sollte! Petrus berichtete später das Geschehen den übrigen Aposteln und Ältesten in Jerusalem:

 

http://t0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcSej6ZBxqzCumVtiO6F47kcItPqNhTzeyBj-4wveC5IGZ407yfk*** Rbi8  Apostelgeschichte 11:13-17 ***

Er berichtete uns, wie er den Engel in seinem Haus hatte stehen sehen, welcher sprach: Sende Männer nach Joppe, und laß Simon, der den Beinamen Petrus hat, holen, 14 und er wird das zu dir reden, wodurch du und alle deine Hausgenossen gerettet werden können.‘ 15 Als ich aber zu reden anfing, fiel der heilige Geist ebenso auf sie, wie er zu Anfang auch auf uns gefallen war. 16 Da kam mir der Ausspruch des Herrn in den Sinn, als er gesagt hatte: ‚Johannes seinerseits taufte mit Wasser, ihr aber werdet in heiligem Geist getauft werden.‘ 17 Wenn Gott ihnen also die gleiche freie Gabe verliehen hat, wie er sie auch uns verlieh, die wir an den Herrn Jesus Christus gläubig geworden sind, wer war ich denn, daß ich Gott hätte hindern können?“

 

Gott war es der durch Christus dieses Zeichen gab, dass die „Zwischenwand“ abgebrochen worden war und nun die Zeit herbeikam, um allen Nationen die gute Botschaft zu verkünden!

 

Die christlichen Jünger in Cäsarea, wo Kornelius als Offizier der „italischen Abteilung“ stationiert war, hatten ihren Auftrag zu predigen und Jünger aus Menschen der Nationen zu Machen ernst genommen. Kornelius begann der guten Botschaft, dass Jesus der Retter auch von Menschen aus den Nationen sei zu glauben und mit ihm die ganze Hausgemeinschaft. Als Petrus nun dort war und die zuvor in einer Vision durch den Engel zu ihm geredeten Worte nun erst verstand, wo ihm gesagt wurde, dass er Dinge, welche Gott gereinigt hat nicht unrein nennen solle: So erkannte er nun, dass jene Zwischenwand, welche Juden und Menschen der Nationen abtrennte vollkommen entfernt worden war! Eine neue „Zwischenwand“ gab es später, zwischen Christen und den Antichristen, jenen die „Jesu Kommen im Fleische“ ablehnten.

 

http://www.jesus.ch/sites/default/files/media/39689-Jesus-ist-die-Auferstehung.jpg(1. Johannes 4:2, 3)  Daran erkennt ihr die inspirierte Äußerung von Gott: Jede inspirierte Äußerung, die Jesus Christus als im Fleische gekommen bekennt, stammt von Gott, 3 doch jede inspirierte Äußerung, die Jesus nicht bekennt, stammt nicht von Gott. Und dies ist die [inspirierte Äußerung] des Antichristen, von dem ihr gehört habt, daß er komme, und er ist schon in der Welt.

 

Zudem betrifft es all jene Christen, die „wider heiligen Geist lästerten“, die zuvor genaue Erkenntnis erlangt hatten! (Mat 12:31, 32)

 

Paulus erklärt zudem, dass alle die willentlich Sünde treiben für sie „kein Schlachtopfer“ mehr übrig bleibe: „Denn wenn wir willentlich Sünde treiben, nachdem wir die genaue Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig, [wohl] aber ein gewisses furchtvolles Erwarten des Gerichts und eine feurige Eifersucht, die die Gegner verzehren wird.“ (Heb 10:26-31). Paulus erklärte den Korinthern, wo diese neue „Zwischenwand“ errichtet werden muss:

 

(1. Korinther 5:9-13)  In meinem Brief schrieb ich euch, keinen Umgang mehr mit Hurern zu haben, 10 nicht [in dem Sinne] gänzlich mit den Hurern dieser Welt oder den Habgierigen und Erpressern oder Götzendienern. Sonst müßtet ihr ja aus der Welt hinausgehen. 11 Nun aber schreibe ich euch, keinen Umgang mehr mit jemandem zu haben, der Bruder genannt wird, wenn er ein Hurer oder ein Habgieriger oder ein Götzendiener oder ein Schmäher oder ein Trunkenbold oder ein Erpresser ist, selbst nicht mit einem solchen zu essen. 12 Denn was habe ich damit zu tun, die, die draußen sind, zu richten? Richtet ihr nicht die, die drinnen sind, 13 während Gott die richtet, die draußen sind? „Entfernt den bösen [Menschen] aus eurer Mitte.“

 

Petrus bestätigte später am Apostelkonzil erneut all jenen Übereifrigen die Veränderungen die Gott durch Jesus herbeigeführt hatte! Jene gehörten zur Gruppe die aus den Pharisäern gekommen waren. Er schnitt jenen das Wort ab, die wollten, dass das „ganze GESETZ“ gehalten werden müsse, auch was Beschneidung und bisherige „Trennwand“ betrifft, wo Heidenchristen von Judenchristen abgetrennt sein müssten! Jesus hatte aber deutlich im Falle des Kornelius von Beginn an neue Grenzen gesetzt! Es gab und gibt keine zwei „Klassen“ innerhalb der Christen! „Ebioniten“ und „Paulikaner“ sind gleichgestellt! Keine Gruppe soll sich über die andere erhöhen!

 

http://static.evangelisch.de/get/?daid=1c6b4a65ec0a6cd7a48d570c00001241&dfid=i-01Die fleischliche Beschneidung als äusserliches Zeichen für die Nation Israel war nicht gefordert für Menschen der Nationen, die sich Christus anschlossen! Jeder aber musste sein Herz beschneiden.

 

Dies hatte Gott durch Jesus selbst bestätigt, als die Hausgemeinschaft des Kornelius denselben „heiligen Geist“ empfing, noch bevor ihnen Petrus die Hände aufgelegt hatte und noch bevor sie getauft worden waren! Erst dadurch hatte Petrus die Gewissheit erlangt, dass Gott Menschen mit aufrichtigem Herzen auch aus den Nationen anerkennt! Gott machte keinen parteiischen Unterschied! Niemand kann Gott daran hindern, dass Menschen aller Arten „heiligen Geist“ empfangen!

 

http://www.weltvonmorgen.org/images/chz01.jpgWer somit nach dem Tode des letzten Apostels behauptete besondere Geistesgaben wie Zungenreden erhalten zu haben, der redet nicht die Wahrheit! Ganz offensichtlich war das Übertragen „heiligen Geistes“ ausschliesslich an die Apostel gebunden. Das Reden in Phantasiesprachen hat nichts mit dem zu tun, was im ersten Jahrhundert geschah!

 

Dass Paulus diese Gabe ebenso hatte zeigte Jesus dadurch, dass er von Gott und Christus direkt erwählt war. Er  wurde zu den Zwölfen gerechnet, da Sie ihn selbst an die Stelle des Judas gesetzt hatten und ihn mit denselben Gaben der Apostel ausstatteten! Paulus selbst musste dies öfters bestätigen, so zu Beginn des Galaterbriefes!

 

(Galater 1:1, 2)  Paulus, ein Apostel, weder von Menschen noch durch einen Menschen, sondern durch Jesus Christus und Gott, den Vater, der ihn von den Toten auferweckt hat, 2 und alle Brüder bei mir an die Versammlungen von Galạtien:

 

https://www.kunstkopie.de/kunst/duccio_di_buoninsegna/thm_hochzeitzukana.jpgWegen der Wahl des Matthias durch Petrus und die Apostel, was offenbar voreilig geschah und nicht ihre, sondern Jesu Aufgabe war musste Paulus sein Apostolat oft hart verteidigen! Es gibt nicht dreizehn, sondern nur zwölf Apostel! Zudem ist es eine Aufgabe des Höherstehenden, seine Unterordneten auszusuchen und Jesus lebt!

 

Auch jene neuen Jünger in Ephesus, die bereits in Jesus glaubten aber erst die Taufe des Johannes erhalten hatten kamen nun durch die Taufe in den Christus und das Händeauflegen des Paulus in den Genuss der „freien Gabe“ ohne Fremdsprachen gelernt zu haben in „Zungen“ reden zu können und darin nun anderen Menschen zu prophezeien! (Apg 19:1-7)

 

Diese speziellen äusseren grossen Zeichen sollten jedoch mit dem Tod des letzten lebenden Apostels Johannes am Ende des ersten Jahrhunderts aufhören, weil ihr Zweck erfüllt sein würde: Durch göttliche Inspiration die heiligen Schriften zu vollenden. Johannes redete im 2.Brief von der „letzten Stunde“, gemeint war die apostolische Zeit! Der Abfall hin zu den „Antichristen“ hatte bereits grossen Fortschritt gemacht!

 

*** Rbi8  1. Johannes 2:18-21 ***

Kindlein, es ist die letzte Stunde, und so, wie ihr gehört habt, daß [der] Antichrist kommt, so sind jetzt auch viele zu Antichristen geworden; aus dieser Tatsache erkennen wir, daß es die letzte Stunde ist. 19 Sie sind von uns ausgegangen, aber sie sind nicht von unserer Art gewesen; denn wenn sie von unserer Art gewesen wären, so wären sie bei uns geblieben. Aber [sie sind weggegangen,] damit offenbar gemacht werde, daß nicht alle von unserer Art sind. 20 Und ihr habt eine Salbung von dem Heiligen; ihr alle habt Kenntnis. 21 Ich schreibe euch, nicht weil ihr die Wahrheit nicht kennt, sondern weil ihr sie kennt und weil aus der Wahrheit keine Lüge stammt.

 

Die „Salbung von dem Heiligen“, von der Johannes spricht, ist keine von einer Religion gewährte „Priestersalbung“, sondern besteht aus genauer „Kenntnis“ der Wahrheit, die jede Form von Lüge zurückweist, die vollkommen auf den Worten Jesu, jener der Propheten und Apostel fusst! Der „heilige Geist“ aus der Schrift belehrt uns Christen, er zeigt uns den Sinn hinter Gottes Geboten die zu unserem Schutz erlassen sind!

 

http://www.kathpedia.com/images/thumb/d/d7/Johannes_der_Theologe.jpeg/180px-Johannes_der_Theologe.jpegZudem war inzwischen der Beweis in genügendem Ausmass erbracht, dass der „heilige Geist“ vom fleischlichen Israel gewichen war und nun auf den Jüngern Jesu lag! Alles, was der „heilige Geist“ zu sagen hatte, was künftigen Generationen dienen sollte, um die Wiederkehr Jesu zu erwarten und um die vorhergesagten Zeichen zu erkennen, dies war inzwischen gesagt und aufgezeichnet worden! Die Schrift der Wahrheit wurde durch Johannes im Jahre 98 u.Z. mit seinen drei Briefen und seinem Evangelium beendet!

 

Paulus hatte in seinem 2.Brief an Timotheus bereits erklärt, dass die Schrift jeden Christen vollkommen für jedes gute Werk ausrüste. Er sprach nicht davon, dass dies durch irgendeine spezifizierte Religion später geschehen sollte oder, dass die Apostel irgendwelche Nachfolger hätten, die herausragende Fähigkeiten zeigen würden!

 

*** Rbi8  2. Timotheus 3:16-17 ***

Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

 

Jeder von uns, der sich intensiv mit der Schrift zu beschäftigen beginnt, um darin nach Wahrheit und von Gott gegebener Gerechtigkeit zu forschen, der kann sich selbst in der Gerechtigkeit erziehen und die Dinge richtigstellen, die er bisher durch Eltern und Religionslehrer falsch gelehrt wurde. Es ist eine Frage des Nachforschens bei der einzigen reinen Quelle, wo der „heilige Geist“ seit Ende des ersten Jahrhunderts ausgeteilt wird!

 

Dadurch wird der Studierende ebenso zum Lehrer und Zurechtweiser jener, die unwissend  sind oder noch im Irrtum verharren! „Die ganze Schrift“ setzt sich aus dem Alten und neuen Testament zusammen! Wer nur auf einen Teil setzt, der ist nicht „vollständig ausgerüstet“! Wer behauptet, dass Christen nicht unter dem Gesetzesbund Mose stünden, der hat die Vorhersagen des Gesetzesbundes nicht verstanden und kann daher auch nicht Teilhaber von dessen Verheissungen werden! Dort wird den Auserwählten doch von Gott ein besonderes Erbe im Zusammenhang mit dem kommenden grösseren Propheten versprochen, vorausgesetzt, dass sie den Bund halten!

 

Diese Dinge lassen sich nicht voneinander trennen, weil sie ineinander vollkommen verwoben sind! Auch uns wird ein Erbe versprochen, die gesamte Erde wird erneut durch das Los den Getreuen verteilt werden.

 

image109

 

Der „heilige Geist“, der aus der guten Botschaft zu uns redet lässt uns auf den Christus, den wahren Messias hoffen. Darin liegt unsere „Versiegelung“ als Glaubende in Christus. Diese findet in der Taufe ihre Bestätigung darin, dass wir im himmlischen Register, der „Buchrolle des Lebens“ durch Jesus als Glied des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ eingetragen sind!

 

Dies ist nicht identisch mit dem Taufregister irgendeiner Kirche! Nicht Kirchen wurden ermächtigt gültig zu taufen, sondern jeder Jünger Jesu wurde damit beauftragt, wo immer sie selbst neue Jüngern machten! Sie selbst mussten jene belehren alles zu halten, was Jesus geboten hatte (Mat 28:19, 20). Alle hatten denselben Massstab um zu messen, die eine Wahrheit, die vollständigen heiligen Schriften! Paulus erklärte darum den Ephesern:

 

*** Rbi8  Epheser 1:12-14 ***

Doch auch ihr habt auf ihn gehofft, als ihr das Wort der Wahrheit, die gute Botschaft über eure Rettung, gehört habt. Durch ihn seid ihr auch, als ihr gläubig geworden seid, mit dem verheißenen heiligen Geist versiegelt worden, 14 der ein im voraus gegebenes Unterpfand unseres Erbes ist, zum Zwecke der Befreiung durch ein Lösegeld des besonderen Besitzes [Gottes], zum Lobpreis seiner Herrlichkeit.

 

Zeitband Jehovas Gerichte - d_9871_image007Der „heilige Geist“, unser Glaube in den Christus ist das „Unterpfand unseres Erbes“! Der „Zweck“ dieses Glaubens ist es, dass die „unverdienten Güte“ auf jeden einzelnen von uns in der Taufe Anwendung findet, wo wir vom „Fluch des GESETZES“ befreit und damit von früheren Sünden gereinigt und für Gott annehmbar wurden! Christus schreibt uns dadurch in seine himmlische „Buchrolle des Lebens“ ein!

 

Paulus erklärt uns weitere Zusammenhänge hierzu im Brief an Titus:

 

*** Rbi8  Titus 3:4-7 ***

Als jedoch die Güte und die Liebe zum Menschen auf seiten unseres Retters, Gottes, offenbar wurde, 5 rettete er uns, nicht zufolge von Werken, die wir in Gerechtigkeit vollbracht hätten, sondern gemäß seiner Barmherzigkeit durch das Bad, das uns zum Leben brachte, und durch unsere Erneuerung durch heiligen Geist. 6 Diesen [Geist] goß er durch Jesus Christus, unseren Retter, reichlich über uns aus, 7 damit wir, nachdem wir kraft dessen unverdienter Güte gerechtgesprochen worden sind, Erben würden gemäß einer Hoffnung auf ewiges Leben.

 

Das „Bad“ der Taufe bringt uns der Barmherzigkeit Gottes näher, indem er uns „Erneuerung durch heiligen Geist“ gewährt, das Abstreifen der Sünde, indem wir uns freiwillig von nun an seinem GESETZ unterordnen, dieses uns aufs Herz und in den Verstand schreiben! Dadurch werden wir durch die sinnbildliche „Neugeburt“ dem Leben zugeordnet, das erst wahres Leben darstellt: Ein Leben für Gott und seinen Christus!

 

Dadurch erst sind auch wir zu „Erben des ewigen Lebens“ im „Buch des Lebens“ eingetragen, das im Endgericht eine gewichtige Rolle spielt und ebenso bei der Auferstehung der Toten zu Beginn und während des Millenniums! Der Jünger Jakobus in seinem Brief und Johannes in der Offenbarung bezeichnen das „ewige Leben“ auch als „Krone des Lebens“, das denen gegeben wird, die bis ans Ende in Prüfungen ausgeharrt haben! (Jak 1:12; Off 2:10, 11)

 

 

4.1.2          Der Geist der zu uns spricht und der in uns wohnt

 

4.1.2.1        Der „heilige Geist“ der in uns wohnt; der Leib wird ein geistiger Tempel

Da wir „heiligen Geist“ durch das tägliche Schriftstudium beständig neu in uns aufnehmen, uns daran geistig ernähren, daher verbleibt er auch in uns! Es ist nicht so, wie einige annehmen, ein einmaliger Akt nur in der Taufe, wo wir diesen Geist vergleichsweise mit Suppenlöffeln erhalten würden. Es ist vielmehr das ständige danach Forschen, danach Graben wie nach „Silber und nach Gold“, das sich fortgesetzt belehren lassen. Jesus ging bereits darauf ein, als er seine Jünger aufforderte ebenso Jünger zu machen.

 

die Arbeit der Leviten*** Rbi8  Matthäus 28:19-20 ***

Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe.

 

Jesus hatte gezeigt, dass er es mit Belehrung seiner Apostel, der geistigen Kinder ernst nahm. Er erfüllte das Gebot Jehovas an Israel, das Vätern die Aufgabe zuteilt ihre Kinder beständig zu belehren: Beim Aufstehen, auf dem Weg bis zum Zubettgehen!

 

*** Rbi8  5. Mose 6:4-7 ***

Höre, o Israel: Jehova, unser Gott, ist ein Jehova. 5 Und du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und deiner ganzen Seele und deiner ganzen Tatkraft. 6 Und es soll sich erweisen, daß diese Worte, die ich dir heute gebiete, auf deinem Herzen sind; 7 und du sollst sie deinem Sohn einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Haus sitzt und wenn du auf dem Weg gehst und wenn du dich niederlegst und wenn du aufstehst.

 

image115Jehova gebot, dass jeder Israelit sein GESETZ den Söhnen einschärfen musste, das bedeutet mehr als nur darüber zu reden! Als Moses diese Worte am Ende der vierzigjährigen Wanderung in der Wildnis zu Israel sprach, da hatte er zuvor die zehn Gebote wiederholt und auf die richterlichen Entscheidungen hingewiesen!

 

*** Rbi8  5. Mose 5:1-5 ***

Und Moses rief dann ganz Israel herbei und sagte zu ihnen: Höre, o Israel, die Bestimmungen und die richterlichen Entscheidungen, die ich heute vor euren Ohren rede, und ihr sollt sie lernen und darauf achten, sie zu tun. 2 Jehova, unser Gott, hat im Horeb einen Bund mit uns geschlossen. 3 Nicht mit unseren Vorvätern hat Jehova diesen Bund geschlossen, sondern mit uns, mit uns allen, die heute hier am Leben sind. 4 Von Angesicht zu Angesicht redete Jehova mit euch am Berg mitten aus dem Feuer. 5 Ich stand zu jener besonderen Zeit zwischen Jehova und euch, um euch das Wort Jehovas mitzuteilen (denn ihr fürchtetet euch vor dem Feuer und stiegt nicht auf den Berg hinauf), das besagte:

 

http://www-neu.bibelwissenschaft.de/fileadmin/buh_bibelmodul/media/wibi/image/map_WILAT_Nimrim_1.jpgDann wiederholte er in der Ebene von Moab alle zehn Gebote und daraufhin alle gesetzlichen Bestimmungen! Dort wurde der „Bund von Moab“ geschlossen, nachdem Moses dem Volk den Fluch und den Segen vorgelegt hatte und alle feierlich bekräftigen, dass sie alles halten wollten, was Jehova geboten hatte! Dies war Bedingung, um bei allem ihrem Tun Gelingen zu haben. (5.Mo Kap. 29) Derselbe Bund wurde von jenen Vorvätern auch für uns geistige Israeliten bekräftigt!

 

(5. Mose 29:14-18)  Nicht allein mit euch schließe ich nun diesen Bund und diesen Eid, 15 sondern mit dem, der heute mit uns hier vor Jehova, unserem Gott, steht, und mit denen, die heute nicht mit uns hier sind 16 (denn ihr selbst wißt wohl, wie wir im Land Ägypten gewohnt haben und wie wir mitten durch die Nationen gezogen sind, durch die ihr gezogen seid; 17 und ihr habt ständig ihre abscheulichen Dinge und ihre mistigen Götzen gesehen, Holz und Stein, Silber und Gold, die bei ihnen waren); 18 damit unter euch nicht ein Mann oder eine Frau oder eine Familie oder ein Stamm ist, dessen Herz sich heute von Jehova, unserem Gott, abwendet, um hinzugehen und den Göttern jener Nationen zu dienen; damit sich unter euch nicht eine Wurzel findet, die die Frucht einer Giftpflanze und Wermut trägt.

 

Die Plagen der Offenbarung lassen sich nur aufgrund dieses Bundes und des Fluches wirklich verstehen!

 

Von allen Anwesenden zu jenem Zeitpunkt waren es nur Moses, Josua und Kaleb noch am Leben, die von jener Generation die im Sinai am Berg Horeb war. Moses selbst war kurz davor zu sterben, er hatte Israel 40 Jahre lang angeführt und war nun 120 Jahre alt. Jehova hatte ihm zur Strafe nicht erlaubt das verheissene Land zu betreten, weil er gestrauchelt war, als Israel in Massa und Meriba gegen ihn und Jehova gemurmelt hatte! „Der Engel Jehovas“ hatte in Israel als Richter und Urteilsvollstrecker Jehovas gewirkt und als der Teufel dann den Leb Mose verlangte schalt er ihn im Namen Jehovas. Der Zweck Satans war es, dort eine Stätte der Verehrung Mose zu errichten die Israel zur Stolperfalle werden sollte, dort Verehrung und Anbetung zu zollen die nur Gott gebührt! (Jud 9, 14, 15)

 

Trotzdem ausser Josua und Kaleb keiner sonst des gesamten Volkes am Horeb vor Jehova gestanden hatte, schloss er die Folgegenerationen ebenso alle als Bundesschliesserin mit ein! Das ist wichtig für uns, die wir zum geistigen Israel gehören, die der Berufung durch Jesus folgen, um zu denen zu gehören, die Gott am Gerichtstag durch Jesus als „mein Volk“, als gehorsame „Schafe“ auserwählen wird! Auch wir stehen unter dem Bund, in den wir mit unserer Taufe eintraten! Wir sind Zweige, die in denselben fruchtbaren edlen Olivenbaum eingepfropft wurden, die „an der Wurzel der Fettigkeit teilhaftig“ sind! (Rö 11:17) Die Worte der Offenbarung schliessen „Ebioniten“ und „Paulikaner“ mit ein!

 

*** Rbi8  Offenbarung 7:9-10 ***

Nach diesen Dingen sah ich, und siehe, eine große Volksmenge, die kein Mensch zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Zungen stand vor dem Thron und vor dem Lamm, in weiße lange Gewänder gehüllt, und Palmzweige waren in ihren Händen. 10 Und sie rufen fortwährend mit lauter Stimme, indem sie sagen: „Die Rettung [verdanken wir] unserem Gott, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm.“

 

In der Taufe werden wir jeder für uns selbst zu einem „heiligen Tempel“, den Gott durch seinen Geist bewohnt! Wir sind als „Mitbürger und Hausgenossen Gottes“ mit aufgenommen im selben „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ wie die Apostel und Jünger des ersten Jahrhunderts! Auch darin zeigt es sich, dass dies niemals identisch sein kann mit irgendeiner Religion, weder mit der Katholischen Kirche, noch den Orthodoxen, noch den protestantischen Gruppierungen, noch irgend einer der Endzeitsekten! Nur der ist ein geistiger Jude, der sein Herz mittels der Worte Gottes beschnitten hat!

 

image121

 

*** Rbi8  Epheser 2:19-22 ***

Bestimmt seid ihr daher nicht mehr Fremde und ansässige Fremdlinge, sondern ihr seid Mitbürger der Heiligen und Hausgenossen Gottes, 20 und ihr seid auf der Grundlage der Apostel und Propheten aufgebaut worden, wobei Christus Jesus selbst der Grundeckstein ist. 21 In Gemeinschaft mit ihm wächst der ganze Bau, harmonisch zusammengefügt, zu einem heiligen Tempel für Jehova. 22 In Gemeinschaft mit ihm werdet auch ihr zusammen zu einer Stätte aufgebaut, die Gott durch den Geist bewohnen wird.

 

Der Aufbau erfolgt ausschliesslich auf dem „Grundeckstein der Christus ist“ und auf der „Grundlage, der Apostel und Propheten“, welche diese mittels der Anleitung von Gottes beständigem Wortführer gelegt haben! Sich „apostolisch“ zu nennen ist ein Etikett, das sich falsche Apostel gerne selbst umlegen und wir tun gut solche Schilder zu ignorieren! „Apostolisch“ dagegen darf und sollte sich jeder nennen, der wirklich den Fussstapfen der Apostel in allem nachfolgt, nicht bloss in dem, wozu er Neigung verspürt!

 

4.1.2.2        Gottes Geist spricht zu uns durch seinen Gesetzesbund, den Christus zu bestätigen gekommen war

Paulus bestätigt im Brief an die Römer, dass Christus kam den alten Bund mit den Vorvätern zu bestätigen, nicht um ihn aufzuheben und wir, Christen der Nationen, als „Paulikaner“ sind im selben Bund mit den „Ebioniten“, den messianischen Juden! „Seid fröhlich, ihr Nationen, mit seinem Volk.“, erklärt Paulus im Brief an die Römer:

 

*** Rbi8  Römer 15:7-13 ***

Darum heißt einander willkommen, so wie der Christus auch uns im Hinblick auf die Herrlichkeit Gottes willkommen geheißen hat. 8 Denn ich sage, daß Christus zugunsten der Wahrhaftigkeit Gottes tatsächlich ein Diener derer wurde, die beschnitten sind, um so die Verheißungen, die ER ihren Vorvätern gab, zu bestätigen 9 und damit die Nationen Gott um seiner Barmherzigkeit willen verherrlichen mögen, so wie geschrieben steht: „Darum will ich dich offen anerkennen unter den Nationen, und deinem Namen will ich Melodien spielen.“ 10 Und wieder sagt er: „Seid fröhlich, ihr Nationen, mit seinem Volk.“ 11 Und wieder: „Preiset Jehova, all ihr Nationen, und mögen alle Völker ihn preisen.“ 12 Und wieder sagt Jesaja: „Da wird die Wurzel Isaïs sein, und da wird einer sein, der aufsteht, um über Nationen zu herrschen; auf ihn werden Nationen ihre Hoffnung setzen.“ 13 Möge der Gott, der Hoffnung gibt, euch dadurch, daß ihr glaubt, mit aller Freude und mit Frieden erfüllen, damit ihr mit der Kraft [des] heiligen Geistes an Hoffnung überströmt.

 

Isaï war der Vater Davids aus dem Stamme Juda! Jesus entstammt der Linie Davids, der einen ewigen Bund für ein Königreich von Seiten Jehovas erhalten hatte und war und blieb Jude, auch dann, wenn ihn jene Generation in ihrer Mehrheit ablehnte und heute die Christenheit unter Ablehnung des „GESETZES und der PROPHETEN“ ihn von jenen Bündnissen zu trennen sucht!

 

Da wird die Wurzel Isaïs sein, und da wird einer sein, der aufsteht, um über Nationen zu herrschen [[Jesus, der „Löwe Judas“]]; auf ihn werden Nationen ihre Hoffnung setzen.“ Diese die von den Nationen wirklich Hoffnung setzen sind die „Paulikaner“, weil sie den Worten des Paulus als dem Apostel der Nationen Glauben geschenkt haben!

 

Im 2.Samuel 7:16 steht dieser Bund Jehovas mit David: „Und dein Haus und dein Königtum werden gewiß bis auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]] vor dir beständig sein; ja dein Thron wird bis auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]] gefestigt werden.“ 

 

Später wird dies durch Jeremia dem abtrünnigen Juda im Exil nochmals bestätigt, was deren Hoffnung auf Rückkehr gestärkt haben muss! Dasselbe gilt heute für die über die ganze Erde zerstreuten „Ebioniten“, die nach Harmagedon ihr Erbe als die Grundlage der „zwölf Stämme Israels“ antreten werden!

 

image123 (Jeremia 33:19-22)  Und das Wort Jehovas erging weiter an Jeremia und lautete: 20 „Dies ist, was Jehova gesprochen hat: ‚Wenn ihr meinen Bund des Tages und meinen Bund der Nacht brechen könntet, so daß gar Tag und Nacht nicht eintreten würden zu ihrer Zeit, 21 könnte desgleichen mein eigener Bund mit David, meinem Knecht, gebrochen werden, so daß er nicht dazu käme, einen Sohn zu haben, der als König auf seinem Thron regieren würde; auch mit den Levịten, den Priestern, meinen Dienern. 22 So, wie das Heer der Himmel nicht gezählt noch der Sand des Meeres gemessen werden kann, so werde ich den Samen Davids, meines Knechtes, und die Levịten mehren, die für mich den Dienst verrichten.‘ “

 

Auch wenn die gesamte Namenchristenheit ebenso wie zuvor Israel und dann die Nation Juda den Bund gegenüber Jehova gebrochen hatte, so bleibt Jehova seinen eigenen Bundeszusagen vollkommen treu, was uns Sicherheit gibt, was während der Endzeit und danach geschehen wird: All das, was Vorhergesagt ist wird sich bestimmt erfüllen! Der Thronfolger, Jesus, der „Löwe aus dem Stamm Davids“ wird seinen Thron in Jerusalem besteigen und als „Spross“ sein Königtum fest aufrichten, zusammen mit seinen zwölf Aposteln, seiner „kleinen Herde  (Lu 12:32) und den 144.000 Priesterkönigen, dem „Israel Gottes“ der Auserwählten als Jehovas lebendigem „Tempel“ und vielen als „Leviten“ erwählten Vorstehern!

 

Wenn wir also bewusst Sünde treiben, Verstösse gegen das GESETZ Gottes machen, „nachdem wir genaue Erkenntnis der Wahrheit erlangt haben“ (Heb 10:26-31), so wenden wir uns dadurch gegen den „heiligen Geist“. Indem wir bewusst Gottes Aussprüche verneinen, sie zu leugnen beginnen, so verlieren wir diesen „heiligen Geist“, weil Gott selbst uns das Verständnis der Schrift wegnimmt!

 

Ohne die Gebote Jesu zu halten bleibt Jesus nicht in Gemeinschaft mit uns! „In Gemeinschaft mit ihm werdet auch ihr zusammen zu einer Stätte aufgebaut, die Gott durch den Geist bewohnen wird.“ Derselbe Geist, der von Gott her in der Schrift zu uns redet spricht nun in unserem Herzen direkt zu uns! Unser Gewissen wird dadurch geschult und antwortet uns! Insofern wohnt Gott in uns! Wenn wir eine Sünde begangen haben, ein göttliches Gebot übertreten haben, so sollten wir unmittelbar bereuen und uns demütig Gott nähern, unser Vergehen offen zugebend und nicht zudeckend! Die Worte des Psalmisten gelten auch für uns heute:

 

*** Rbi8  Psalm 51:11 ***

Wirf mich nicht weg von deinem Angesicht;

Und deinen heiligen Geist o nimm nicht weg von mir.

 

Darum erklärt der der Prophet Daniel, dass keiner der böse handelt die heiligen Geheimnisse betreffend die Zeit des Abschlusses dieses Systems verstehen kann! All diese Dinge sollten geheim gehalten werden und erst während der „Zeit des Endes“ offen erkannt werden von denen, die sich zuvor gereinigt haben!

 

*** Rbi8  Daniel 12:9-10 ***

Und er sagte weiter: Geh, Daniel, denn die Worte werden geheimgehalten und versiegelt bis zur Zeit des Endes. 10 Viele werden sich reinigen und sich weiß machen und werden geläutert werden. Und die Bösen werden bestimmt böse handeln, und gar keiner der Bösen wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht haben, werden [es] verstehen.

 

Einsicht aber ist nur durch „heiligen Geist“ möglich, indem wir die Dinge der Schrift miteinander in Verbindung zu bringen vermögen, wie Gott es gewährt, um zu genauer Erkenntnis der Zusammenhänge und Abläufe der „Zeiten und Zeitabschnitte“ und den vorhergesagten Zeichen kommen! Dies ist erst vor und während der vorhergesagte Zeit der Wiederkehr unseres Herrn Jesus Christus und der durch ihn von Gott gewährten Befreiung aus diesem System möglich! Der Befehl des Engels, der vom Thron her kommt lautet doch: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk“, was nur Jesus sagen kann, denn wir sind „sein Volk“, wenn wir seine Gebote halten! Er hat uns mit seinem Blut erkauft!

 

*** Rbi8  Epheser 4:30 ***

Auch betrübt nicht Gottes heiligen Geist, mit dem ihr versiegelt worden seid für einen Tag der Befreiung durch Lösegeld.

 

Derselbe „heilige Geist“ mit dem die Jünger des ersten Jahrhunderts versiegelt wurden zum Zweck ihrer „Befreiung durch Lösegeld“ wird auch uns zu Gute kommen, wenn wir ebenso wie jene damals unsere Treue bis ans Ende erweisen! Daher müssen wir uns mit den gesetzlichen Bestimmungen Gottes auseinandersetzen, um zu erkennen, was in Seinen Augen rein“ ist und was weiterhin als „unrein“ abzulehnen ist!

 

image127

 

*** Rbi8  1. Thessalonicher 4:7-8 ***

Denn Gott hat uns nicht mit der Erlaubnis zur Unreinheit berufen, sondern in Verbindung mit [der] Heiligung. 8 So mißachtet denn der, der Mißachtung bekundet, nicht einen Menschen, sondern Gott, der seinen heiligen Geist in euch legt.

 

Missachtung von dem, was Gott durch Jesus gesprochen hat und das uns durch die Apostel und Propheten übermittelt wurde bedeutet direkte Missachtung Gottes und des „heiligen Geistes“ seines geoffenbarten Wortes! Darum hatte Jesus deutlich gewarnt, die Worte seiner Abgesandten zu ignorieren, weil dies eine weit tiefere Bedeutung hat!

 

*** Rbi8  Lukas 10:16 ***

Wer auf euch hört, hört [auch] auf mich. Und wer euch mißachtet, mißachtet [auch] mich. Und wer mich mißachtet, mißachtet [auch] den, der mich ausgesandt hat.“

 

Paulus gibt aus diesem Grund Timotheus kurz vor seinem Tod den Ratschlag sich weiterhin „an das Muster gesunder Worte“ zu halten. Er selbst hatte diese „gesunden Worte“ vermittelt, wie sie ihm durch Offenbarungen und Visionen seitens Christus durch „heiligen Geist“ vermittelt wurden! Paulus war zudem ein Gelehrter im GESETZ und kannte nicht nur die zehn Gebote und die 613 weiteren gesetzlichen Bestimmungen, die „kleinen Gebote“, vielmehr war er sich um deren „gesetzmässige Anwendung“ bewusst, deren Strafbestimmungen und deren Gebote, aber auch wie, wann und aus welchem Grund Gott Vergebung und Versöhnung anbietet.

 

http://www.30giorni.it/upload/articoli_immagini_interne/1082725745651.jpg*** Rbi8  1. Timotheus 1:8-11 ***

Nun wissen wir, daß das GESETZ vortrefflich ist, vorausgesetzt, daß man es gesetzmäßig handhabt, 9 in der Erkenntnis der Tatsache, daß [das] Gesetz [[GESETZ]] nicht für einen gerechten Menschen öffentlich bekanntgegeben ist, sondern für Gesetzlose und Widerspenstige, für Gottlose und Sünder, für die, denen es an liebender Güte fehlt, und für Unheilige, Vatermörder und Muttermörder, Totschläger,   10 Hurer, Männer, die bei männlichen Personen liegen, Menschenräuber, Lügner, Falschschwörende und was sonst noch der gesunden Lehre entgegengesetzt ist, 11 gemäß der herrlichen guten Botschaft des glücklichen Gottes, mit der ich betraut worden bin.

 

Die Worte des Paulus zu verändern, zu unterschlagen, durch falsches oder lückenhaftes Übersetzung unverständlich zu machen ist daher ein grosses Vergehen! Ihm in den Mund zu schieben, er hätte gesagt „Christus ist das Ende des GESETZES“ bedeutet das exakte Gegenteil dessen zu erklären, was er im gesamten Römerbrief zu erklären versucht: „Das GESETZ ist vortrefflich“ (Rö 7:14, 15), „das GESETZ ist unser Erzieher [[Lehrer; Zuchtmeister]]“ (Rö 2:17-24; Gal 3:24, 25) und steht im Einklang mit der korrekten Form der Übersetzung: „Christus ist das Ziel [[der Höhepunkt; die höchstmögliche Erfüllung]] des GESETZES“, indem er vollkommene Gesetzestreue Gott und nicht „Menschengebot“ gegenüber vorgelebt hat und wir seinen Schritten nachfolgen sollen! „Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[GESETZ]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]] auf.“ (Rö 3:31) Etwas das aufgerichtet wird ist bestimmt nicht beendet!

 

Jesus klagte seine ungläubigen Zeitgenossen mit harten aber klaren Worten an, die ihn nicht verstehen wollten, weil sie Menschenfurcht vor den religiösen Führern und nicht Gottesfurcht hatten:

 

*** Rbi8  Johannes 8:43-47 ***

Wie kommt es, daß ihr nicht versteht, was ich rede? Weil ihr nicht auf mein Wort hören könnt. 44 Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge]. 45 Weil ich dagegen die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht. 46 Wer von euch überführt mich einer Sünde? Wie kommt es, daß ihr mir nicht glaubt, wenn ich die Wahrheit rede? 47 Wer aus Gott ist, hört auf die Worte Gottes. Darum hört ihr nicht zu, weil ihr nicht aus Gott seid.“

 

Wir aber wollen Jesus nachfolgen, indem wir auf die Wahrheit achten, statt an „offizieller Wahrheit“ die Irrtum und Lüge beinhaltet festzuhalten! Religionen aber wollen gleich den Pharisäern und Schriftgelehrten uns dazu bewegen, die „Überlieferungen der Vorväter“, der Glaubensgründer und Glaubensväter zu erfüllen, die ihrerseits aber Gottes Gebot ungültig machen! In solchen Menschen wohnt kein „heiliger Geist“, sondern ein „unreiner Geist“!

 

*** Rbi8  2. Timotheus 1:13-14 ***

Halte dich weiterhin an das Muster gesunder Worte, die du von mir gehört hast, mit Glauben und Liebe, die mit Christus Jesus verbunden sind. 14 Behüte dieses vortreffliche anvertraute Gut durch den heiligen Geist, der in uns wohnt.

 

Dieses „Muster gesunder Worte“ muss daher in unserem Herzen unverändert erhalten bleiben, damit wir es andere Menschen lehren können! Das braucht ein genaues Verständnis, das nur durch intensives Studium zu erlangen ist, indem wir uns versichern, was der wirkliche Sinn der Worte ist gemäss „... dem heiligen Geist, der in uns wohnt“, dem „Geist der Wahrheit, dem „Geist des Unterscheidungsvermögens“, dem „Geist genauer Erkenntnis Gottes“ und damit seines Willens! Dazu gehört eine genaue Erkenntnis Jesu, des Christus und seiner Stellung vor Gott, seiner bisherigen und künftigen Aufgabe:

 

http://www.liebieghaus.de/admin/ImageServer.php?ID=563@lh&height=130*** Rbi8  Apostelgeschichte 5:31-32 ***

Diesen hat Gott als Hauptvermittler und Retter zu seiner Rechten erhöht, um Israel [Gelegenheit zur] Reue und Vergebung der Sünden zu geben. 32 Und wir sind Zeugen dieser Dinge, und desgleichen ist es der heilige Geist, den Gott denen gegeben hat, die ihm als [dem] Herrscher gehorchen.“

 

Der „heilige Geist“, der nur in denen wohnen kann die Gottes Gebote halten, dieser gibt Zeugnis darüber, dass „ganz Israel“, das heisst allen Berufenen die ihrer Auserwählung gemäss leben „Vergebung der Sünden“ durch Christus gewährt wird, sowohl dem fleischlichen Israel der messianischen „Ebioniten“, wie dem geistigen Israel aus den Nationen, den „Paulikanern“! Aus beiden wird das „Israel Gottes“, die kommende „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ am Gerichtstag auserwählt und der Überrest versiegelt werden!

 

Mit der Taufe wurden wir Christi Eigentum, wir sind seine „Sklaven“ und sollen ihm dienen! Dazu wurden wir durch „heiligen Geist“ der die Wahrheit ist versiegelt! Jeder von uns stellt somit ein „heiliger Tempel“ dar, in dem Gottes Geist herrschen soll und in dem wir heilige priesterliche Dienste verrichten und geistige Opfer darbringen!

 

*** Rbi8  1. Korinther 6:19-20 ***

Was? Wißt ihr nicht, daß der Leib von euch der Tempel des in euch [wohnenden] heiligen Geistes ist, den ihr von Gott habt? Auch gehört ihr nicht euch selbst, 20 denn ihr seid um einen Preis erkauft worden. Auf jeden Fall verherrlicht Gott in dem aus euch [bestehenden] Leibe.

 

Nur wenn wir Gottes Anforderungen anerkennen und seine durch das GESETZ gesetzten Grenzen anerkennen und halten können wir ihm durch unseren Leib als Teil des „Leibes des Christus“ verherrlichen und heiligen Dienst darbringen!

 

4.1.2.3        Gottes Gerichte an Menschen durch „heiligen Geist“

Durch Seinen „heiligen Geist“ richtet Gott Menschen, indem er ihre Gedanken, Absichten und ihr Tun beobachtet und gemäss den GESETZEN und seinen früheren richterlichen Entscheidungen ein individuelles Urteil fällt. Dies kann Einzelpersonen, Personengruppen, ganze Nationen oder die ganze Welt umfassen!

 

http://viefag.files.wordpress.com/2012/01/garden_of_eden__600x.jpgSchon aus dem Urteil über Adam lassen sich sehr weitreichende Schlüsse ziehen, dass Gott keine Straffreiheit gewährt und auf sein Wort Verlass ist! Es lohnt anhand göttlicher Urteile den grossen Richter zu studieren und ihn zu kopieren! Jesus ist der von Gott eingesetzte „Richter der Lebenden und Toten“. Weil er das ganze GESETZ Gottes respektiert hatte und auch das Halten der kleinen Gebote lehrte hat Gott ihn an die höchste Stelle gesetzt!

 

(2. Mose 34:6, 7)  „Jehova, Jehova, ein Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit, 7 der Tausenden liebende Güte bewahrt, der Vergehung und Übertretung und Sünde verzeiht, doch keinesfalls wird er Straffreiheit gewähren, da er für das Vergehen der Väter Strafe über Söhne und über Enkel bringt, über die dritte Generation und über die vierte Generation.“

 

Da jedes Wort aus Gottes Mund gerecht ist und Jesus all das wiederholte, was Gott ihm aufgetragen hat zu lehren und es uns vorzuleben, deshalb sagt Jesus mit vollem Recht, dass das Wort das er geredet habe uns im Endgericht beurteilen wird. Es ist das von Jakobus erwähnte „königliche GESETZ“ das die Grundlage liefert und es stammt vom „König der Könige“: Das „GESETZ des Christus“, denn wir sind ja Glieder des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“! 

 

*** Rbi8  Jakobus 2:7-9 ***

Wenn ihr nun dem königlichen Gesetz [[GESETZ]] nach dem Schriftwort beständig nachkommt: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“, tut ihr sehr wohl. 9 Wenn ihr aber fortfahrt, Parteilichkeit zu bekunden, so begeht ihr Sünde, denn ihr werdet vom Gesetz [[GESETZ]] als Übertreter überführt.

 

Parteilichkeit zu bekunden bedeutet jemanden zu bevorzugen oder zu benachteiligen. Vor dem GESETZ müssen alle gleich sein und ein einziges GESETZ gilt für den Einheimischen („Ebioniten“) und für den „ansässigen Fremdling“ („Paulikaner“). Auch was reich und arm, was Vorgesetzte oder den einfachen Arbeiter betrifft gibt es nicht Unterschiede beim Richten! Sünde zieht Strafe nach sich. Barmherzigkeit wird nur denen gewährt, die selbst Barmherzigkeit zeigten! Diese Beurteilung geschieht am Gerichtstag der Endzeit [B2; H] und endet in der Urteilsvollstreckung Harmagedons [B3; I] gegenüber den Leben oder während des tausendjährigen Gerichtstages bei der Auferstehung der Toten an den Ungerechten.

 

http://www.johannesoffenbarung.de/images/gehenna.jpgAm Ende des Tausendjahrreiches des Messias kommt eine letzte Schlussprüfung, wo Satan freigelassen wird, um nochmals die Erde irrezuführen. Ganz zum Ende kommen schlussendlich auch die noch in der „Gehenna“ verbleibenden Toten zu einer Auferstehung, jedoch ausschliesslich zum Gericht, um vor Gott und seinem Christus Rechenschaft abzulegen und das Urteil vollkommener Vernichtung im „Feuersee“ zu empfangen, was den „zweiten Tod“ ewiger Abschneidung von den Lebenden bedeutet! Das ist weit etwas anders als die heidnisch inspirierte Höllenlehre, welche vielen christlichen Religionen phantasievoll ausmalten!

 

Das Schlussgericht am Ende des Millenniums entscheidet über alle Lebenden und die „übrigen der Toten“ die in Gottes Augen bisher nicht zum „ewigen Leben“ gelangt sind, weil sie in Gottes Augen weiterhin in geistigem Sinne „Tote“ blieben (Off 20:5). Dabei wird entschieden wer dieses „ewigen Lebens“ das nach dem Millennium folgt würdig ist, weil er jeden göttlichen Entscheid respektiert und Seinem Sohn, dem Christus in allem gehorcht hat und wer sich als nicht korrigierbarer, verstockter Sünder zeigt, „wider heiligen Geist“ lästert oder handelt, der im Feuerseeendet!

 

Jehovas grosser Gerichtstag wird mit „schweren Wolken“, mit „Donner und Sturmwind“ verglichen, die voller Strafankündigungen sind.

 

1 Weisheit 1_3599_image001*** Rbi8  Jesaja 30:27-29 ***

Siehe! Der Name Jehovas kommt von fern her, brennend mit seinem Zorn und mit schweren Wolken. Was seine Lippen betrifft, sie sind voller Strafankündigung geworden, und seine Zunge ist wie ein verzehrendes Feuer. 28 Und sein Geist [[rúach]] ist wie ein flutender Wildbach, der bis hinauf zum Hals reicht, um die Nationen mit einem Sieb der Nichtswürdigkeit hin und her zu schwingen; und ein Zaum, der einen veranlaßt umherzuirren, wird in den Kinnbacken der Völker sein.

29 Ihr werdet schließlich ein Lied haben gleich dem in der Nacht, da man sich für ein Fest heiligt, und Freude des Herzens gleich demjenigen, der mit einer Flöte einhergeht, um zum Berg Jehovas, zum FELS Israels, zu gelangen.

 

Wie Irrsinnige werden die Völker sein, wenn die „grosse Drangsal“ [B] in voller Gewalt über sie kommt und sie weder aus noch ein wissen! Ihre Herrscher werden ihr „Licht“, ihre „Weisheit der Weisen dieses Systems“ nicht mehr geben, weil sie als „Sonne, Mond und Sterne“ von ihren „Himmeln“ fallen werden und sich in den Höhlen ihrer berggleichen Hierarchien zu verstecken suchen!

 

Nur die werden überleben, die ihr Haus auf den festen Felsen Jehovas und seiner Rechtsordnung gebaut hatten. Diese werden nach Harmagedon von neuem zu den Festzeiten zum „Berg Jehovas“ nach Jerusalem kommen, um Gott dort erneut Melodien zu spielen! Jesajas Worte kommen zu ihrer vollkommenen Erfüllung:

 

http://www.harmagedon.com.ar/X/Newsletter/BRIEFE%202012/X2.2-12.02.24%20%20Jesaja%20I-Dateien/image005.jpghttp://www.posaunen-jehovas.de/bilder/was_lehrt_die_bibel/der_grosse_tag_gottes/harmagedon_2_teil2.jpg (Jesaja 2:2-5)  Und es soll geschehen im Schlußteil der Tage, [daß] der Berg des Hauses Jehovas fest gegründet werden wird über dem Gipfel der Berge, und er wird gewiß erhaben sein über die Hügel; und zu ihm sollen alle Nationen strömen. 3 Und viele Völker werden bestimmt hingehen und sagen: „Kommt, und laßt uns zum Berg Jehovas hinaufziehen, zum Haus des Gottes Jakobs; und er wird uns über seine Wege unterweisen, und wir wollen auf seinen Pfaden wandeln.“ Denn von Zion wird [das] Gesetz [[GESETZ]] ausgehen und das Wort Jehovas von Jerusalem. 4 Und er wird gewiß Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation [das] Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen. 5 

O ihr vom Hause Jakob, kommt, und laßt uns im Licht Jehovas wandeln!

 

Den anderen steht das Wasser förmlich bis zum Hals, wenn die Fluten und der Sturmwind ihre „Hütten“, die religiösen, politischen und wirtschaftlichen „Häuser“ zerstört, in denen sie Zuflucht gesucht haben. Jesus trägt das „Rachegewand“, um Jehovas Zorn über die Nationen auszugiessen, so wie er über die Seinen zuvor „heiligen Geist“ ausgegossen hatte!

 

image024Diesen Auserwählten, den „Inseln“ erzeigt er sich als „Reiter auf dem weissen Pferd“ als Kämpfender an der Spitze seiner Engelheere und als Retter im „Panzerhemde der Gerechtigkeit“ mit dem aufgesetzten „Helm der Rettung“ und dem Schriftwort, das wie ein „Schwert aus seinem Mund“ wirkt, um die zu verzehren, die nicht darauf hören und reagieren wollten! Sein „ärmelloses Obergewand“ erweist seinen Eifer für die Gerechtigkeit! Jesaja kündet an, was geschehen muss:

 

*** Rbi8  Jesaja 59:17-19 ***

Er zog dann Gerechtigkeit an wie ein Panzerhemd und [setzte] den Helm der Rettung auf sein Haupt. Ferner zog er die Rachegewänder als Bekleidung an und hüllte sich in Eifer wie in ein ärmelloses Obergewand. 18 In Übereinstimmung mit den Handlungen wird er entsprechend vergelten: Grimm seinen Widersachern, gebührende Behandlung seinen Feinden. Den Inseln wird er mit gebührender Behandlung vergelten. 19 Und vom Sonnenuntergang an werden sie den Namen Jehovas zu fürchten beginnen und vom Sonnenaufgang an seine Herrlichkeit, denn er wird wie ein bedrängender Strom kommen, den der Geist Jehovas selbst dahergetrieben hat.

 

Die „Inseln“ im Menschenmeer, Versammlungen die sich an Jehovas Massstab gehalten haben werden „gebührende Vergeltung“ durch „ewiges Leben“ erhalten! Ihre Vorsteher werden geehrt und einige von ihnen werden zu den künftigen 144.000 Priesterkönigen berufen werden! „Der Geist Jehovas“ wird den bedrängenden Strom auslösen, den Engel wie „Sturmwinde [[rúach (Geister; Engel-Heere)]] an den vier Ecken der Erde“ in zerstörender Macht über die Verurteilten losfahren lässt (Off 7:1-4)

 

Jehovas Atem (rúach (Geist)) wird ein „Schnauben“ (rúach (Geist)) sein, wenn er sein angekündigtes Gericht an den Nationen durch seinen „streitenden Arm“, den Christus zum Höhepunkt bringt! Die Religionsführer, die wie mit „Tünche“, weisser Farbe über den in ihnen überbordenden Schmutz streichen, sie kommen schon zuvor beim Fall „Babylons der Grossen“ unter „flutenden Regenguss“ und „Hagelsteine“ des politischen Systems des siebenköpfigen „wilden Tieres“ (UNO)!

 

*** Rbi8  Hesekiel 13:11-12 ***

Sprich zu denen, die mit Tünche verputzen, daß sie fallen wird. Ein flutender Regenguss wird gewiß eintreten, und ihr, o Hagelsteine, werdet fallen, und selbst ein Schnauben [[heb: werúach gr: kam pneuma; lat.: et vertun „und ein Wind“]] von Sturmwinden wird Spaltung verursachen. 12 Und siehe, die Wand muß fallen. Wird man nicht zu euch sagen: ‚Wo ist der Verputz, mit dem ihr verputzt habt?‘?

 

image143Johannes braucht in der Offenbarung ganz ähnliche Ausdrücke, wenn er von denen spricht, welche das „wilde Tier“ (UNO und Anglo-Amerika, als siebter Kopf) oder sein religiöses „Bild“ (WCRL) anbeten, sich jenen Götzen unterordnen (Off 8:7; 11:19; 16:19-21).

 

http://www.eine-welt-netz.de/coremedia/generator/ewik/de/02__Aktuelles/Meldungen_20f_C3_BCr_20Im_20Fokus_20und_20Newsletter/Interreligi_C3_B6ses_20Lernen/KIndernetz_20Bild.jpgBabylon die grosse Stadt“ wird schon bald in drei Teile zerbrechen, die drei Hauptreligionsgruppen, der christlich-jüdische Block, der muslimische Block und die übrigen werden sich in einem „Krieg der Religionen“, der Ideologien und religiösen Kulturen zu bekämpfen beginnen! Die ganze „Tünche“ von Einheit im „World Council of Religious Leaders“ wird sich in Nichts auflösen! Ihre Friedensversprechungen zeigen sich doch täglich vom selben Kaliber wie die der Politiker!

 

Paulus sprach zum Hohepriester der ihn schlagen liess und nannte ihn „du getünchte Wand“, wohl wissend dass jener sein Recht auf das Hohepriesteramt an Jesus verloren hatte, weil er ungesetzlich und parteilich wider „heiligen Geist“ gehandelt hatte! Jener Richter wusste genau, dass Jesus der Messias war und dass Paulus die Wahrheit redete und das GESETZ einhielt! (Heb 7:3-17)

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 23:3-5 ***

Da sagte Paulus zu ihm: „Gott wird dich schlagen, du getünchte Wand. Sitzt du da, um mich gemäß dem GESETZ zu richten, und befiehlst gleichzeitig, in Übertretung des GESETZES, mich zu schlagen?“ 4 Die Dabeistehenden sagten: Beschimpfst du den Hohenpriester Gottes? 5 Und Paulus sagte: Ich wußte nicht, Brüder, daß er Hoherpriester ist. Denn es steht geschrieben: ‚Du sollst von einem Vorsteher deines Volkes nicht nachteilig reden.‘

 

http://www.tropicalfiji.com/fiji_extras/downloads/files/1280_Beachcomber.jpgPaulus sagt zu Recht, dass ihm nicht bekannt war, dass jener Hoherpriester sei, denn er kannte seine „obrigkeitliche Gewalt“ gut, die Jesus ist und redete vorteilhaft von ihr vor dem Volk! Während Paulus Gottes GESETZ achtete war es die von Rom eingesetzte „Obrigkeit“ in Israel, der von jenen eingesetzte Hohepriester, der in Wirklichkeit gesetzlos handelte. Dabei wurde das GESETZ in ungesetzlicher Weise als Waffe gegen ihre Gegner benutzt, gegen jene, die zum „Weg“ gehörten und wie paradiesische „Inseln“ innerhalb des Judaismus und der Nationen zu sprossen begonnen hatten! (Apg 24:5, 6, 14)

 

Der Hohepriester dagegen wurde durch die von Rom eingesetzten Könige Judäas bestimmt, welche den Hohepriester als Roms Vertreter und des Kaisers Stellung als „Pontifex Maximos“ („höchster der Priester“) diese in das Amt einsetzte und gegebenenfalls daraus entfernte. Als Pilatus ihnen Jesus als Unschuldigen vorführte, den er frei zu lassen gedachte schrien die Oberpriester:

 

*** Rbi8  Johannes 19:15-16 ***

Die Oberpriester antworteten: Wir haben keinen König außer Cäsar.“ 16 Dann lieferte er ihn also ihnen aus, damit er an den Pfahl komme.

 

Somit usurpierte Rom mit seinem Klientel, der jüdischen Priesterschaft das, was ihnen nicht zu stand: Nach Jesu Tod und seiner Auferweckung im Himmel, nach seiner Erhöhung an Gottes rechte Seite als „Hohepriester und König gleich Melchisedek“, sassen sowohl die von Rom eingesetzten Könige Judäas wie der Hohepriester in Jerusalem als Usurpatoren auf den von Gott verliehenen Positionen, die ihnen von Rechts wegen nicht zustanden! Darum stand deren Zerstörung im Jahre 70 u.Z. bevor, so wie die Propheten und dann Jesus es zuvor verkündet hatten! Bestimmt ein langfristig gefährliches Unterfangen sich Gott dem Schöpfer zu widersetzen! Die prophetischen Ankündigungen Davids im Psalm 2 begannen sich auf erschreckend genaue Art zu erfüllen!

 

*** Rbi8  Psalm 2:1-10 ***

 2 Die Könige der Erde stellen sich auf,

Und hohe Amtspersonen ihrerseits haben sich zusammengerottet wie ein [Mann]

Gegen Jehova und gegen seinen Gesalbten,

 3 [Indem sie sprechen:] „Laßt uns zerreißen ihre Bande

Und von uns werfen ihre Stricke!“

 4 Der in den Himmeln sitzt, wird lachen;

Jehova seinerseits wird sie verspotten.

http://images.gutefrage.net/media/fragen-antworten/bilder/38174230/1_big.jpg 5 Zu jener Zeit wird er zu ihnen reden in seinem Zorn,

Und in der Glut seines Mißfallens wird er sie in Bestürzung versetzen,

 6 [Indem er spricht:] Ich, ja ich, habe meinen König eingesetzt

Auf Zion, meinem heiligen Berg.“

 7 Man lasse mich auf die Verordnung Jehovas hinweisen;

Er hat zu mir gesagt: „Du bist mein Sohn;

Ich, ich bin heute dein Vater geworden.

 8 Erbitte von mir, daß ich Nationen zu deinem Erbe gebe

Und die Enden der Erde zu deinem eigenen Besitz.

 9 Du wirst sie mit eisernem Zepter zerbrechen,

Wie ein Töpfergefäß wirst du sie zerschmettern.“

10 Und nun, o Könige, handelt nach Einsicht;

Laßt euch zurechtweisen, o Richter der Erde.

 

Die Zeit des Gerichts über Juda war angebrochen! Die Priesterschaft hatte ihre Position verloren, der Salzbund kam zum angekündigten Ende. Der wahre König war im himmlischen Jerusalem vom Allerhöchsten selbst als Hoherpriesterkönig „gleich Melchisedek“ eingesetzt worden! „Ich, ja ich, habe meinen König eingesetzt, auf Zion, meinem heiligen Berg“. Davids Thron in Jerusalem auf Zion, um von dort aus über ganz Israel über die ganze Erde zu herrschen war ihm mit einem göttlichen Schwur zugesichert!

 

4.1.2.4        Gottes und des Lammes „sieben Geister“ bleibt nichts verborgen auf der Erde

Gottes „Geist“ ist überall anwesend, indem jeder unserer Gedanken ihm bekannt ist, noch bevor wir ihn zu Ende zu denken vermögen. Darum kann Gott uns auch unmittelbar zu Hilfe eilen, um uns in Schwachheit zu helfen durch Übermittlung seines „Geistes“, durch Inspiration, durch das Auffrischen unseres Erinnerungsvermögens, um treffende Antworten bereit zu haben. Jesus erklärte, dass sinnbildlich der „Geist des Vaters“ somit durch uns redet!

 

http://www.omnia-verlag.de/oe_img/Politik/IStGH_Richter.jpg*** Rbi8  Matthäus 10:19-20 ***

Wenn man euch aber ausliefert, so macht euch keine Sorgen darüber, wie oder was ihr reden sollt; denn was ihr reden sollt, wird euch in jener Stunde gegeben werden; 20 denn die Redenden seid nicht nur ihr, sondern der Geist eures Vaters ist es, der durch euch redet.

 

Gedanken werden uns in den Sinn kommen, welche die korrekten Antworten gemäss „Gottes Geist“, dem aufgezeichneten Wort beinhalten. Paulus erklärt dies ebenso, da wir im Gebet oft gar nicht wissen, um was wir eigentlich bitten sollen, Gott aber unsere Neigung des Herzens schon im Voraus kennt! „Der Geist“ in uns kommt dabei unserer Schwachheit zu Hilfe, wenn wir in Heiligkeit, in Reinheit und getrennt vom System verbleiben! Wir sollen uns nicht mit diesem Verbünden oder aus Feigheit zurückweichen und Gottes Rechtsmassstab oder Jesus als unseren Herrn und Richter verleugnen!

 

*** Rbi8  Römer 8:26-27 ***

In gleicher Weise kommt auch der Geist unserer Schwachheit zu Hilfe; denn das, was wir beten sollten, so wie wir es nötig haben, wissen wir nicht, aber der Geist selbst tritt für uns ein mit unausgesprochenen Seufzern. 27 Der aber, der die Herzen erforscht, weiß, wonach der Geist trachtet, denn in Übereinstimmung mit Gott tritt er für Heilige ein.

 

Gott erforscht die Herzen und weiss wonach jeder von uns trachtet, ob dies im Einklang ist mit seinem Willen und Gebot oder ob wir dagegen rebellieren oder aus Angst oder zum Schutz persönlicher Interessen zurückweichen und gegen Gottes Willen verstossen! Es gibt keinen Fluchtort, wohin wir enteilen könnten. Ob es Nacht ist und die Innenkammer unseres Hauses betrifft, Gott kennt auch dort unsere Gedanken und Neigungen! Jehova zeigte Hesekiel in Visionen Dinge, welche die Vorsteher Israels im Verborgenen getrieben hatten, weil sie meinten: „Jehova hat das Land verlassen.“

 

*** Rbi8  Hesekiel 8:12 ***

Und er sprach dann zu mir: „Hast du gesehen, o Menschensohn, was die Älteren des Hauses Israel im Finstern tun, jeder in den Innenkammern seines Schaustücks? Denn sie sagen: ‚Jehova sieht uns nicht. Jehova hat das Land verlassen.‘ “

 

Selbst dann, wenn wir uns in einem Flugzeug oder gar einer Raumstation über der Erde oder weit unten, am Meeresboden oder der tiefsten Höhle eines Bergwerks befinden, Gott kennt keine Kommunikationsprobleme mit seinem Transmitter, den er uns durch Vererbung eingebaut hat!

 

http://img.fotocommunity.com/photos/14466648.jpg*** Rbi8  Psalm 139:6-8 ***

 7 Wohin kann ich gehen vor deinem Geist,

Und wohin kann ich enteilen vor deinem Angesicht?

 8 Stiege ich zum Himmel hinauf, dort wärst du;

Und breitete ich mein Lager im Scheol aus, siehe, du [wärst da].

 

Es gibt keinen Fluchtpunkt, wo man von Gottes Geist nicht gesehen werden könnte. Das ist einfach zu erklären: Jedes Flugzeug und fast jedes Schiff ist mit einem solchen Transmitter ausgestattet, der seine genaue Position lokalisieren lässt. Das heutige GPS, das Positionen auf wenige Meter oder gar Zentimeter genau an jedem Punkt der Erde ermöglicht hat ein wesentlich genaueres Vorbild!

 

Da ein Mensch weit grösseren Wert (Spr 11:4) als ein modernes Grossraumflugzeug besitzt und Gottes Technologien weit höher entwickelt sind ist die Übermittlung von und zu Gott beim Menschen auch weit besser ausgestattet. Es ist vergleichsweise eine Art von fest eingebautem Mobiltelefon, das vollkommenen Bericht über den geistigen und physischen Zustand zu jedem Zeitpunkt gibt, in Wort, Schrift und Bild mehrdimensional, mit Gefühlen und Gerüchen! Dies bis hinab auf Ebene jeder einzelnen lebenden Zelle! Was bedeuten muss, dass unsere DNS in ihren Genen dieses Kommunikationssystem bereits fest integriert hat und mit der Zellverschmelzung von Ei und Spermium gemäss dem damit individuell zugeteilten Code zu funktionieren beginnt, so wie jedes Mobiltelefon seine eigene Nummer besitzt! Der Psalmist beschreibt dies anschaulich:

 

image154*** Rbi8  Psalm 139:16 ***

Deine Augen sahen sogar den Embryo von mir,

Und in dein Buch waren alle seine Teile eingeschrieben

Hinsichtlich der Tage, da sie gebildet wurden

Und unter ihnen noch nicht einer da war.

 

Was unsere Augen sehen, was unsere Ohren hören, unser Mund spricht und was unser Herz durch den Verstand an Gedanken formt wird zu Gott hin übermittelt! Selbst auf der Ebene des Geschehens der einzelnen Zelle ist Gott somit informiert, vom Beginn unseres Lebens im Mutterleib an. Zu Recht sagt Jesus, das kein Haar auf unserem Haupt verlorengeht, ohne dass der himmlische Vater dies nicht bemerken würde!

 

Jesus gab in diesem Zusammenhang den Rat sich nicht vor den „obrigkeitlichen Gewalten“ dieses Systems in Politik oder Religion zu fürchten, sondern vor dem Respekt zu zeigen, der die wahre und endgültige Gewalt ausübt! Nur Gott kann ewige Vernichtung herbeiführen, der Mensch kann zwar den Leib töten, die Auferstehung wird er nicht verhindern können! Das zeigte sich im Falle Jesu bereits deutlich!

 

*** Rbi8  Lukas 12:4-7 ***

Ferner sage ich euch, meinen Freunden: Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten und danach nichts weiter tun können. 5 Ich will euch aber zeigen, wen ihr fürchten sollt: Fürchtet den, der nach dem Töten Gewalt hat, in die Gehenna zu werfen. Ja, ich sage euch, diesen fürchtet. 6 Verkauft man nicht fünf Sperlinge für zwei Münzen von geringem Wert? Doch nicht einer von ihnen wird vor Gott vergessen. 7 Aber sogar die Haare eures Hauptes sind alle gezählt. Fürchtet euch nicht; ihr seid mehr wert als viele Sperlinge.

 

Wenn „der Geist ausgeht“ ist es, weil jene Übermittlung durch den vollkommenen Tod der Zellen zum Stillstand kommt! Danach kehrt der physischer Leib zum Erdboden zurück, „Staub zum Staub“, „seine Gedanken vergehen“ mit dem Hirntod vollkommen und nichts, das einer unsterblichen Seele gleicht verbleibt oder verlässt den Körper! Der Gedanke an ein Weiterleben im Himmel oder der Hölle stammt aus der Philosophie und der Urreligion Babels! (Hes 18:4)

 

Hände*** Rbi8  Psalm 146:2-4 ***

 3 Setzt euer Vertrauen nicht auf Edle

Noch auf den Sohn des Erdenmenschen, bei dem es keine Rettung gibt.

 4 Sein Geist geht aus, er kehrt zurück zu seinem Erdboden;

An jenem Tag vergehen seine Gedanken tatsächlich.

 

Die Gedanken enden mit dem Tod, der gesamte Inhalt unseres Hirns, unser „Geist“,  selbst jener Erlebnisse und Erinnerungen die wir vergessen haben mögen, sie sind jedoch in Gottes „Geist“ gespeichert! Er hat eine vollständige Aufzeichnung all der Vorgänge unseres Hirns zu jedem Zeitpunkt während des gesamten Lebens, seit unserer Empfängnis. Dies ist eine Notwendigkeit, um dieselbe Persönlichkeit bei der Auferstehung wiederum herzustellen! Wer somit eine Abtreibung ungeborenen Lebens vornimmt muss wissen, dass Gott dies als Tötung kennt und ahnden wird!

 

Wer eine ererbte Krankheit oder Fehlfunktion besitzt: Gott kennt Ursache und Form der Widerherstellung! Darum konnten Menschen vor Jesus und den Aposteln im selben Moment geheilt werden, selbst auf Distanz, wie im Falle des Dieners des Königs Herodes Antipas II., der einen todkranken Sohn hatte!

 

Nicht eine „unsichtbare Kraft“ vollzog jene Heilungen auf mystische Weise, sondern Gottes ausgesandte Geister, Engel, welche alle unsere Ärzte und die ganzen Chemiekonzerne in den Schatten stellen, weil jene mit höherer Intelligenz ausgestatteten Geistwesen den Defekt vollkommen im Moment von Grund auf zu korrigieren vermögen! Ihre Techniken sind uns vollkommen unbekannt. Selbst Fehler im Zellbauplan der DNS werden dabei im Akt behoben. Es ist wie ein neuer Guss eines Verschleissteils, der an derselben Stelle im Körper wiederhergestellt wird!

 

http://www.kirchensite.de/image/aktuell/2008_08/080805_Kafarnaum440.jpg*** Rbi8  Johannes 4:46-54 ***

So kam er dann wieder nach Kana in Galiläa, wo er das Wasser in Wein verwandelt hatte. Und da war ein gewisser Diener des Königs, dessen Sohn in Kapernaum krank war. 47 Als dieser hörte, daß Jesus von Judäa nach Galiläa gekommen sei, ging er zu ihm hin und begann ihn zu bitten, doch herabzukommen und seinen Sohn gesund zu machen, denn er lag im Sterben. 48 Doch Jesus sprach zu ihm: Wenn ihr nicht Zeichen und Wunder seht, werdet ihr keinesfalls glauben.“ 49 Der Diener des Königs sagte zu ihm: Herr, komm herab, ehe mein kleines Kind stirbt.“ 50 Jesus sprach zu ihm: Geh hin; dein Sohn lebt.“ Der Mensch glaubte dem Wort, das Jesus zu ihm redete, und ging hin. 51 Doch schon als er hinabging, kamen ihm seine Sklaven entgegen, um zu sagen, daß sein Knabe lebe. 52 Daher erkundigte er sich bei ihnen nach der Stunde, in der sich sein Befinden gebessert hatte. Demnach sagten sie zu ihm: „Gestern um die siebte Stunde verließ ihn das Fieber.“ 53 Daher erkannte der Vater, daß es in derselben Stunde gewesen war, in der Jesus zu ihm gesagt hatte: „Dein Sohn lebt.“ Und er wurde mit seinem ganzen Hause gläubig. 54 Dieses wiederum war das zweite Zeichen, das Jesus tat, als er aus Judäa nach Galiläa gekommen war.

 

http://3.bp.blogspot.com/-Dgam3Ot6ysQ/UDCtD8ApalI/AAAAAAAAAJI/re55-uOc-pM/s1600/HERODES.jpgDer Diener seines Feindes, des Königs Herodes, der ihn später zu töten versuchte war Augenzeuge eines der grossen Wunder! Selbst dies reichte jenem stolzen und überheblichen Herrscher nicht die von Gott stammende Macht und Autorität Jesu anzuerkennen! Der Vater von Herodes Antipas, Herodes der Grosse hatte Jesus bereits kurz nach der Geburt nach dem Leben getrachtet! Wie Recht bezeichnet die Schrift alle Politiker und religiösen Führer als „wilde Tiere“ und die heutigen sind nicht weniger blutgierig und versessen auf Macht und Ansehen wie die früheren!

 

Wir sollten über diese Dinge die im Millennium folgen werden mit aller Erkenntnis der Erfolge der heutigen Wissenschaft nicht mehr allzu sehr erstaunt sein! Aus Stammzellen versucht man ganze Organe zu züchten! Allerdings ist dies ein zeitaufwendiger und kostspieliger Prozess. Beim Auswechseln des kranken Organs entstehen zudem unzählige neue Gefahren. Viele Patienten spielen ohne es zu wissen Versuchskaninchen in den Händen der Mediziner und der Chemie! Vom Tod zurückbringen kann man Menschen mittels Elektroschocks bis wenige Minuten nach dem Tod. Allerdings besteht ebenso ab wenigen Minuten bereits die Gefahr, dass das Hirn nicht mehr korrigierbaren Schaden genommen hat!

 

Jesus dagegen auferweckte den Lazarus am vierten Tag nach seinem Ableben. Der Auferstandene erinnerte sich an alles, ausser an sein Leben im Himmel! Warum nicht auch daran? Weil er nie im Himmel gewesen war, obwohl Jesus ihn als „Freund“ bezeichnete! Der „Geist“ des Lazarus war vollkommen wiederhergestellt mit aller Erinnerung bis hin, wo er bewusstlos wurde!

 

Erstaunlich, dass dies den Religionsführern nicht aufgefallen ist, die doch unmittelbare Auferweckung nach dem Tod vor Gottes Richter verkünden! Sie alle sind Nachfolger des Hymenäus, den Paulus aus der Versammlung geworfen hatte, weil er behauptete: „... die Auferstehung sei bereits geschehen“! Merken sie den nicht, dass sie in Übereinstimmung mit Hymenäus und Philetus in Wirklichkeit „gegen heiligen Geist reden“? Ein wahrlich gottloses Unterfangen!

 

<p>Ausstellung, Himmel Hölle Fegefeuer</p>*** Rbi8  2. Timotheus 2:16-19 ***

Meide aber leere Reden, die verletzen, was heilig ist; denn sie werden immer mehr zur Gottlosigkeit fortschreiten, 17 und ihr Wort wird sich ausbreiten wie Gangrän. Hymenäus und Philetus gehören zu diesen. 18 Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen; und sie untergraben den Glauben einiger. 19 Doch die feste Grundlage Gottes bleibt bestehen und hat dieses Siegel: „Jehova [[der Herr (Jesus)]] kennt die, die ihm gehören“ und: „Jeder, der den Namen Jehovas [[des Herrn (Jesus)]] nennt, lasse ab von Ungerechtigkeit.“

 

Durch solche Behauptungen, die Toten seien bei Gott im Himmel oder gar im Fegefeuer und der Hölle wird „der Glauben einiger untergraben“. Alles ist Ungerechtigkeit, was Gottes Willen und geäussertem Wort widerspricht. Lüge ist Gesetzlosigkeit!

 

Umgekehrt erinnerte sich Jesus allen Geschehens an der Seite seines Vaters, bevor ihn dieser zur Erde ausgesandt hatte! Es sind somit zwei voneinander vollkommen getrennte Dinge! Er kennt jedes seiner Schafe mit Namen (Joh 10:14) und hält jeden seiner Vorsteher wie „Sterne“ in seiner rechten Hand (Off 1:20).

 

4.1.2.5        Sieben Geister, die zur Erde gesandt sind

Die Offenbarung an den Apostel Johannes bestätigte am Ende des ersten Jahrhunderts erneut Jesus als wahre „obrigkeitliche Gewalt“ über aller Könige der Erde! Da er für immer lebt und seine Herrschaft kein Ende findet ist er auch heute die von Gott verordnete oberste Autorität über die Engel und über die ganze Erde! Er braucht keine „Stellvertreter“, da er ja lebt! Auch die Apostel kennen keine „Stellvertreter“, da sie wiederum leben werden! Jeder Christ ist aber aufgefordert sie vollkommen nachzuahmen, ohne sich ihre Stellung aneignen zu wollen!

 

Engel um gläsernes MeerVor Gottes Thron sieht Johannes in einer Vision die „sieben Geister“, die Vollzahl seiner Engel, von denen Jehova durch Jesus einige beständig zur Erde sendet, um gewisse Aufgaben zu erfüllen.

 

*** Rbi8  Offenbarung 1:4-5 ***

Johannes an die sieben Versammlungen, die im [Bezirk] Asien sind:

Unverdiente Güte und Friede sei euch von „Dem, der ist und der war und der kommt“, und von den sieben Geistern, die vor seinem Thron sind, 5 und von Jesus Christus, [der] „Der treue Zeuge“ [ist],Der Erstgeborene von den Toten“ und „Der Herrscher über die Könige der Erde“.

 

Zu Recht wird von Jesus als dem „Erstgeborenen der Toten“ gesprochen, weil er eine Auferstehung erlangte, die von jenen Toten, die er selbst auferweckte unterscheidet, wie zum Beispiel der des Lazarus. Er allein wurde „im Geiste“, im Himmel, woher er doch gekommen war durch den Vater auferweckt! Jesus erhielt bei seiner Auferstehung von den Toten als Geistgeschöpf Michael zudem den Schlüssel  zu unvergänglichem menschlichen Leben. Die bedingt eine veränderte DNS, welche die ursprüngliche Perfektion erhielt, die Adam verloren hatte! Dadurch erhielt er „Leben in sich selbst“, um andere Menschen aus dem Tod zum „ewigen Leben“ zu bringen. Jesus selbst erklärte:

 

(Johannes 5:25-30)  Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Die Stunde kommt, und sie ist jetzt, in der die Toten die Stimme des Sohnes Gottes hören werden, und die darauf geachtet haben, werden leben. 26 Denn so, wie der Vater Leben in sich selbst hat, so hat er auch dem Sohn gewährt, Leben in sich selbst zu haben. 27 Und er hat ihm Gewalt gegeben, Gericht zu halten, weil er der Menschensohn ist. 28 Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören 29 und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens, die, welche Schlechtes getrieben haben, zu einer Auferstehung des Gerichts. 30 Ich kann gar nichts aus mir selbst tun; so, wie ich höre, richte ich; und mein Gericht ist gerecht, denn ich suche nicht meinen eigenen Willen, sondern den Willen dessen [zu tun], der mich gesandt hat.

 

Es ist vollkommen deutlich, was Jesus erklärt: Er redet von einer Auferstehung aus den Gräbern, hier auf der Erde und dem Zurückgeben von Leben! Er ist der Richter aber der Vater allein kennt alle Fakten! Jesus, da er Mensch war kennt alle Nöte und Ängste die Menschen durchmachen, die Versuchungen, den Irrtum, die Lüge und Verführung! So kann er ein verständnisvoller und nachsichtiger Richter denen gegenüber sein, die Fehler einsehen und korrigieren, hart und unnachgiebig willentlichen Sündern und Spöttern gegenüber der Wahrheit!

 

http://www.atheodoc.com/wp/wp-content/uploads/gott_odem.jpgBei der Erschaffung Adams blies Jehova selbst den „Odem (rúach) des Lebens“ in dessen Nase! Dass auch dies durch den „Werkmeister“ ausgeführt wurde, der aber in der mündlichen Übermittlung als Wortführer und Lehrer Adams, als „Baum des Lebens“ und den später inspirierten schriftlichen Texten alle Ehre Gott gab, muss hier offen gelassen werden! (Kol 1:13-20)

 

*** Rbi8  1. Mose 2:7 ***

Und Jehova Gott ging daran, den Menschen aus Staub vom Erdboden zu bilden und in seine Nase den Odem des Lebens zu blasen, und der Mensch wurde eine lebende Seele.

 

Nun hat Gott dem Sohn diese Macht übertragen in der Auferstehung Leben zurückzugeben, den „Odem des Lebens“! Durch Hesekiel prophezeite Jehova „heiligen Geist“, Worte der Wahrheit, was Jesus als der „Menschensohn“ bereits bei den Aposteln in der Frühauferstehung (Php 3:11, 20, 21) und bei der Erstauferstehung des Verstorbenen der 144.000 künftigen Priesterkönige tun wird:

 

(Hesekiel 37:9)  Und er sagte weiter zu mir: „Prophezeie dem Wind [[„rúach“ = Geist, Engel]]. Prophezeie, o Menschensohn, und du sollst zum Wind [[„rúach“ = Geist, Engel]] sprechen: ‚Dies ist, was der Souveräne Herr Jehova gesagt hat: „Von den vier Winden [[„rúach“ = Geistern, Engeln]] komm her, o Wind [[„rúach“ = Geist, Engel]], und wehe [[„rúach“ = gib Geist (Lebenskraft)]] diese Getöteten an, damit sie zum Leben kommen.“ ‘ “

 

Wenn „rúach“ sowohl „Wind“ als auch „Geist“ oder „Engel“ bedeute, dann würde der Tausch der Worte der Übersetzer den Sinn vollkommen verändern und plötzlich eine Logik erhalten, die der Gesamtaussage vollkommen entspricht! Beachten wir die Fussnote zu 1.Mose 1:2, dem ersten Text, wo der Begriff „werúach“ vorkommt!

 

*** Rbi8 1. Mose 1:2 ***

„Und . . . wirksame Kraft (Geist)“. Hebr: werúach. Das Wort rúach wird nicht nur mit „Geist“ übersetzt, sondern auch mit „Wind“ sowie mit anderen Ausdrücken, die eine unsichtbare wirksame Kraft bezeichnen. Siehe 3:8, Fn. („Brise“); 8:1, Fn.

 

Ersetzen wir „Kraft“ mit „Intelligenz“, dann schliesst sich der Kreis vollkommen!

 

Somit liegt es voll am Verständnis (oder Unverständnis zu Gunsten eines bestimmten Dogmas), wie die eine oder andere Bibelübersetzung solche Sätze wiedergibt! Offenbar berücksichtigen die meisten Übersetzer die an himmlische Auferstehung glauben, demnach Hymenäus-Anhänger sind, das Wort mit „Wind“ und „Brise“ oder an anderen Stellen mit „Sturmwind“ oder „wirksame Kraft“, obwohl der Kontext auf rationales Handeln mit Intelligenz hinweist!

 

Mund-zu-Mund-Beatmung, umschliessen des MundesWenn ein „Wind“ Tote anbläst geschieht nichts! Wenn aber ein Engel „Odem (rúach) des Lebens“ gibt, dann kann ein Toter wiederum zum Leben kommen! Wir kennen dies sehr wohl aufgrund der Mund-zu-Mund-Beatmung! Sinnbildlich gibt jemand dem anderen dadurch das Leben zurück!

 

So sagt der Vater nach Jesu Auferweckung in seiner Inthronisation als „König der Könige“ erneut: „Du bist mein Sohn; Ich, ich bin heute dein Vater geworden“. Gott selbst gab dem auferweckten himmlischen Sohn erneut Leben!

 

*** Rbi8  Psalm 2:5-7 ***

 6 [Indem er spricht:] „Ich, ja ich, habe meinen König eingesetzt

Auf Zion, meinem heiligen Berg.“

 7 Man lasse mich auf die Verordnung Jehovas hinweisen;

Er hat zu mir gesagt: „Du bist mein Sohn;

Ich, ich bin heute dein Vater geworden.

 

Künftig wird Jesus selbst den Auferstandenen Leben geben dürfen, indem sein Gerichtsurteil Tote in physischer Vollkommenheit aufzuerwecken verbindlich ist. Jesaja nennt ihn darum „Ewigvater“, denn die Auferstandenen haben bereits die modifizierten Gene der Unsterblichkeit! All diese Informationen sind von „heiligem Geist“ der Schrift so gemacht, dass sie wie Puzzleteile exakt zum selben Teilbild passen, das sich harmonisch in das Gesamtbild einordnet!

 

(Jesaja 9:6, 7)  Denn ein Kind [[vergl. Off 12:5, 6]] ist uns geboren worden, ein Sohn ist uns gegeben worden; und die fürstliche Herrschaft wird auf seiner Schulter sein. Und sein Name wird genannt werden: Wunderbarer Ratgeber, Starker Gott, Ewigvater, Fürst des Friedens. 7 Für die Fülle der fürstlichen Herrschaft und den Frieden wird es kein Ende geben auf dem Thron Davids und über seinem Königreich, um es fest aufzurichten und es zu stützen durch Recht und durch Gerechtigkeit von nun an und bis auf unabsehbare Zeit. Ja der Eifer Jehovas der Heerscharen wird dieses tun.

 

Diesem Gottes vollkommen gemachtem „Bild“, dem auferstandenem Leib Jesu sollen wir, die Überlebenden Harmagedons bei der „Umwandlung in einem Nu“ seiner vollkommenen DNS gleich gemacht werden! Die Toten werden bei der kommenden Auferstehung in demselben Sinne die Unverweslichkeit und Unsterblichkeit erlangen

 

Der Apostel Johannes war es, der viele der Detailangaben des Geschehens in der Endzeit und nach Harmagedon in Visionen inspiriert erhielt und für uns heute aufzeichnete, um unser Verständnis zu erweitern, was ist und was kommen wird:

 

*** Rbi8  Offenbarung 5:6 ***

Und ich sah inmitten des Thrones und der vier lebenden Geschöpfe und inmitten der Ältesten ein Lamm stehen, als wäre es geschlachtet worden, das sieben Hörner und sieben Augen hatte, welche [Augen] die sieben Geister Gottes bedeuten, die zur ganzen Erde hin ausgesandt worden sind.

 

Diese vom dritten Himmel her und unter Jesu Leitung ausgesandten Engel sind die „sieben Augen“ des Lammes, die alles sehen, die Zeugen des Geschehens auf der Erde sind! (Sach 3:9) Die Zahl „sieben“ bedeutet sämtliche Ausgesandten.

 

http://86.109.25.81/media/upload/a-1lkhlkohpdqi1pyx21pq/1k.jpg%3Fw%3D200Die „sieben Hörner“ bedeuten die vollständige Amtsgewalt, die Jesus als Hoherpriester und „König der Könige“ innehat, seit er über „jede Macht und Autorität“ erhoben worden war, bis zum Tag, wo er jede irdische Autorität die der Vater nicht gepflanzt hat entfernt! Darum legt ihm der Vater ja die „Feinde unter seine Füsse“. (Mat 28:18; 1.Kor 15:24)

 

Jeder von uns ist aufgefordert die Worte anzunehmen, die der „heilige Geist“ durch die Schrift in der Offenbarung zu jeder der „sieben Versammlungen“ spricht, beginnend mit jenen in Asien bis hin heute zu denen im entferntesten Teil der Erde (Off 2:7, 11, 17, 29; 3:6, 13, 22). Darin sind Lob für gerechtes Verhalten enthalten und richterliche Entscheidungen Gottes für all jene, die vom geraden Weg der Wahrheit und der Gebote abweichen. Es sind Verheissungen auf Lohn für treues Verhalten und Ausharren bis zum Ende und auch Strafankündigungen für die, die sich vom Wort abwenden.

 

4.1.2.6        Der Geist der Weisheit und des Verständnisses, der Geist des Rates und der Macht, der Geist der Erkenntnis und der Furcht Jehovas

Jesus selbst erhält seitens Gottes jede für ihn gewichtigen Informationen die ihm unbekannt sind im Moment, wo er diese benötigt. So kannte er die Gedanken seiner Freunde und Feinde bereits als er unter ihnen weilte. Er tat stets das, was er vom Vater hörte und darum ist sein Urteil stets gerecht! So wird es auch im Endgericht und während des Millenniums sein!

 

http://www.pneuma-verlag.de/Ikonen/Anastasis-Auferstehung-vondenToten.jpg*** Rbi8  Johannes 5:26-30 ***

Denn so, wie der Vater Leben in sich selbst hat, so hat er auch dem Sohn gewährt, Leben in sich selbst zu haben. 27 Und er hat ihm Gewalt gegeben, Gericht zu halten, weil er der Menschensohn ist. 28 Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören 29 und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens, die, welche Schlechtes getrieben haben, zu einer Auferstehung des Gerichts. 30 Ich kann gar nichts aus mir selbst tun; so, wie ich höre, richte ich; und mein Gericht ist gerecht, denn ich suche nicht meinen eigenen Willen, sondern den Willen dessen [zu tun], der mich gesandt hat.

 

Im Himmel des Hymenäus und in der Hölle und im katholischen Fegefeuer gibt es keine „Gedächtnisgrüfte“! Somit sind die Lehren des Hymenäus und der Katholischen Kirche mit all ihren babylonischen Töchtern dazu angetan, die Ohren der Gläubigen zu verstopfen, weil sie nicht hören wollen und lieber bei ihren Lügengeschichten bleiben! Ihnen gilt der erste Teil des Endgerichts [B1], das bei den Führern der Christenheit beginnt, im innersten des geistigen Tempels. Sie werden endgültig verworfen!

 

*** Rbi8  Matthäus 7:23 ***

Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

 

Die Gerechten erhalten Auferstehung zu „ewigem Leben“. Nur jene die Schlechtes getrieben haben erhalten während des Millenniums eine Auferstehung zum Gericht! Da „alle in den Gedächtnisgrüften“ seine Stimme je nach Rang zu unterschiedlichen Zeitpunkten hören werden, so gibt es einen andauernden Gerichtstag, der tausend Jahre in Anspruch nimmt. Erst zum Ende und zum Schlussgericht aber kommen schlussendlich auch all jene noch, die wider heiligen Geist“ gesündigt hatten.

 

*** Rbi8  Römer 14:10-12 ***

Warum aber richtest du deinen Bruder? Oder warum blickst du auch auf deinen Bruder hinab? Denn wir werden alle vor dem Richterstuhl Gottes stehen; 11 denn es steht geschrieben: „ ,So wahr ich lebe‘, spricht Jehova, ‚vor mir wird sich jedes Knie beugen, und jede Zunge wird Gott offen anerkennen.‘ 12 So wird denn jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft ablegen.

 

Keiner wird darum herumkommen vor Gott zu erscheinen, die Auferstehung „zur Schmach und zu Abscheu“ ist die letzte einer Serie, die sich nach der Rangfolge jeder Gruppe gemäss ihren Handlungen richtet! (Da 12:2)

 

http://www.livenet.de/sites/default/files/media/cache/images/article/195111-Jesaja.jpgJesaja spricht vom kommenden Messias, von Jesus dem wahren Christus als „Spross“ der fruchtbar sein wird. Mit ihm in Verbindung heisst es, dass sich auf ihn „der Geist Jehovas niederlassen, der Geist der Weisheit und des Verständnisses, der Geist des Rates und der Macht, der Geist der Erkenntnis und der Furcht Jehovas.“ Derselbe „heilige Geist“ der von Gott ausgeht liegt auf Jesus, der unterschiedliche Anwendung findet und Wirkungen erzielt im Einklang mit Wahrheit und Recht und der wahren Gottesfurcht!

 

*** Rbi8  Jesaja 11:1-5 ***

Und es soll ein Reis aus dem Stumpf Isaïs hervorgehen; und ein Sproß aus seinen Wurzeln wird fruchtbar sein. 2 Und auf ihm soll sich der Geist Jehovas niederlassen, der Geist der Weisheit und des Verständnisses, der Geist des Rates und der Macht, der Geist der Erkenntnis und der Furcht Jehovas; 3 und er wird seine Freude haben an der Furcht Jehovas.

Und er wird nicht nach dem bloßen Augenschein richten noch einfach gemäß dem zurechtweisen, was seine Ohren hören. 4 Und mit Gerechtigkeit wird er die Geringen richten, und mit Geradheit wird er Zurechtweisung erteilen müssen zugunsten der Sanftmütigen der Erde. Und er muß die Erde schlagen mit der Rute seines Mundes; und mit dem Geist seiner Lippen wird er den Bösen zu Tode bringen. 5 Und Gerechtigkeit wird sich als der Gurt seiner Hüften erweisen und Treue als der Gurt seiner Lenden.

 

Gottes Wort ist somit das „Schwert des Geistes“, das aus Jesu Mund durch dessen Worte kommt, als „Geist seines Mundes“, wenn er als „Reiter auf dem weissen Pferd“ die Erde in Gerechtigkeit richten muss! (Off 19:11-16) Die Sanftmütigen mit einem zerschlagenen Herzen erhalten für Fehler eine Zurechtweisung. Jene aber, die ihr Herz in Bosheit verhärtet haben und nicht auf Zurechtweisung und Disziplin achten, sie erreicht aufgrund ihrer aufgehäuften Sünden ein vernichtendes Urteil! (Jes 6:9, 10; 66:2, 3) Paulus warnt die Hebräerchristen vor falschen Gedanken, an denen ihre Vorväter schon gescheitert waren, dass Zugehörigkeit zu Abraham bereits retten würde. Heute glauben viele, weil sie der oder jener Kirche angehören, dass ihnen Rettung zuteilwürde:

 

*** Rbi8  Hebräer 4:11-13 ***

Laßt uns daher unser Äußerstes tun, in jene Ruhe einzugehen, damit nicht jemand nach demselben Beispiel des Ungehorsams zu Fall komme. 12 Denn das Wort Gottes ist lebendig und übt Macht aus und ist schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch selbst bis zur Scheidung von Seele und Geist und von Gelenken und [ihrem] Mark und [ist] imstande, Gedanken und Absichten [des] Herzens zu beurteilen. 13 Und es gibt keine Schöpfung, die vor seinen Augen nicht offenbar ist, sondern alle Dinge sind nackt und bloßgelegt vor den Augen dessen, dem wir Rechenschaft zu geben haben.

 

Der „Geist“ wird von der „Seele“, dem physischen Leben beim Tode getrennt, wenn jener „Geist“ nicht im Einklang mit Gottes Wort ist! Das ist am Tag von Harmagedons Endschlacht für die Lebenden! Jedes Wort das Jesus geredet hat ist im Einklang mit Gottes Willen! Darum richtet uns „jedes Wort das ich geredet habe“! (Joh 12:47-50) Jesus als Hauptwortführer Gottes verkündet die Gerichtsbotschaften schon im Voraus, weil Gott auch künftiges Handeln von Menschen erkennt.

 

Kein Zweifel, Gott hat die Todesstrafe nicht abgeschafft, obwohl die Verkündigung der Menschenrechte durch die UNO dies fordert! Wer in Gottes Augen des Lebens unwürdig ist soll dieses verlieren! Das Leben ist ein Geschenk Gottes und wir müssen uns diesem gegenüber als würdig erweisen (Hes 9:5-11) Paulus kündet dem „Menschen der Gesetzlosigkeit“ in der Endzeit das Gericht Jesu an:

 

http://www.weltvonmorgen.org/images/rnr01.jpg*** Rbi8  2. Thessalonicher 2:8 ***

Dann allerdings wird der Gesetzlose geoffenbart werden, den der Herr Jesus beseitigen wird durch den Geist seines Mundes und zunichte machen wird durch das Offenbarwerden seiner Gegenwart [[Wiederkehr; Ankunft]].

 

Jesus ist befugt die Urteilsvollstreckung an den „Böcken“ anzuordnen, die sich geweigert haben auf ihn als „Herr der Herren und König der Könige“ und als von Gott eingesetzte höchste irdische „obrigkeitliche Gewalt“ zu achten!

 

*** Rbi8  Lukas 19:27 ***

Im übrigen, diese meine Feinde, die nicht wollten, daß ich König über sie werde: Bringt sie her, und schlachtet sie vor mir.‘ “

 

Alle die nicht wollten, dass Jesus König über sie sei, diese erreicht nun das endgültige Urteil, die „ewige Abschneidung vom Volk“, weil sie sich den Cäsar, den Papst oder sonst irgendeine weltliche Autorität zum König oder gar zum Gott setzten! Sie waren „Blinde“ die durch „blinde Führer“ geleitet wurden, welche die wahren Zusammenhänge geschickt verdrehten und Erkenntnis der Wahrheit mittels trügerischen Irrtums zuzudecken verstanden! „Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“ (Mat 15:14) Sie sind es, die Jesus nicht als ihren König wünschen, sowenig dies beim ersten Kommen die Pharisäer und Sadduzäer, die Rechts- und Schriftgelehrten wünschten! Zum Ende trifft Jesu Gericht den „Südkönig“ und die Heere „der Könige der ganzen Erde“:

 

http://www.politaia.org/wp-content/uploads/2012/03/armageddon.jpg*** Rbi8  Offenbarung 19:19-21 ***

Und ich sah das wilde Tier und die Könige der Erde und ihre Heere versammelt, um Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd sitzt, und mit seinem Heer. 20 Und das wilde Tier wurde gefaßt und mit ihm der falsche Prophet, der vor ihm die Zeichen tat, durch die er die irreführte, welche das Kennzeichen des wilden Tieres empfingen, und die, die seinem Bild Anbetung darbringen. Noch lebendig wurden sie beide in den Feuersee geschleudert, der mit Schwefel brennt. 21 Die übrigen aber wurden mit dem langen Schwert getötet, das aus dem Mund dessen hervorging, der auf dem Pferd saß. Und alle Vögel wurden von ihren Fleischteilen gesättigt.

 

Das „Schwert aus dem Mund“ ist somit Jesu Urteilsspruch, der durch die Engel der „vier Winde [[gr. pneuma = Geister, Engel]] an den vier Ecken der Erde“ (Off 7:1-4) oder den vier „Geistern“ nun durch individuelle Exekution ausgeführt wird! Es sind dieselben „sechs Männer in Linnen“ von denen Hesekiel spricht, die mit ihren Waffen zuschlagen müssen, unabhängig, ob „Greis, Jüngling und Jungfrau und Kleinkind und Frauen (Hes 9:2, 5, 6).

 

Das „wilde Tier“ stellt die höchste politische Autorität der Endzeit dar, den erfolgreichen „Südkönig“ Anglo-Amerika, der selbst in Harmagedon gegen den „Fürsten der Fürsten“ antritt. All dies sollte bis zur Zeit des Endes ein Geheimnis bleiben. Nun ist es offenbar, weil die einzelnen handelnden Parteien identifizierbar sind und die Logik im Ablauf der Ereignisse offen liegen!!

 

*** Rbi8  Daniel 8:25-26 ***

Und seiner Einsicht gemäß wird er auch bestimmt Trug in seiner Hand gelingen lassen. Und in seinem Herzen wird er großtun, und während [eines Zustands der] Sorglosigkeit wird er viele ins Verderben bringen. Und gegen den Fürsten der Fürsten wird er aufstehen, aber ohne Hand wird er zerbrochen werden.

26 Und das hinsichtlich des Abends und des Morgens Gesehene, das gesagt worden ist: Es ist wahr. Und du deinerseits halte die Vision geheim, denn sie ist noch für viele Tage.“

 

Durch den „Geist Gottes“ wird der „Geist des Menschen in ihm“ die „tiefen Dinge Gottes“ erforschen, die im geschriebenen Wort der Heiligen Schrift genügend Anleitung bieten, um das ganze komplexe vorgegebene Muster erkennen zu können und wie ein mehrdimensionales Puzzle zusammenzustellen!

 

4.1.2.7        „Der Gesetzlose“, den Jesus durch den „Geist seines Mundes“ zunichtemachen wird

 Der falsche Prophet“, der an der Seite Anglo-Amerikas steht ist die irreführende religiöse höchste Macht innerhalb der Christenheit, welche sich zudem als „der Gesetzlose“ erweist und in Wirklichkeit die höchste Kumulation der Charakteristik des „Antichristen“ in sich vereint. Das bedeutet nicht, dass er der Grösste unter den Religionen sein muss, sondern seine Fähigkeit herausragend ist „selbst die Auserwählten zum Abfall“ zu bewegen und in subtiler Weise Gesetzlosigkeit verkündet!

 

Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um so, wenn möglich, selbst die Auserwählten irrezuführen. Siehe! Ich habe euch im voraus gewarnt.“ (Mat 24:24, 25) Darin erreicht er die höchste Perfektion, indem er Gottes GESETZ als abgeschafft, nicht weiter gültig erklärt. Damit wird die Liebe zwischen den Menschen unterhöhlt und durch Heuchelei ersetzt! Wo es keine wahre Gerechtigkeit gibt, die von Gott her ist, da gibt es auch keinen Frieden. Der Scheinfriede, die scheinbare Liebe wird nur durch eine Form der Tyrannei erreicht, indem Unrecht geschickt übertüncht und zugedeckt wird und jeder der es aufzudecken such wird härtester Bestrafung ausgesetzt.

 

http://www.jesuskommtbald.de/cms/wp-content/uploads/reformatoren.jpg*** Rbi8  Matthäus 24:11-12 ***

Und viele falsche Propheten werden aufstehen und viele irreführen; 12 und wegen der zunehmenden Gesetzlosigkeit wird die Liebe der meisten erkalten.

 

Der Gesetzlose“ behauptet von sich über jeder Religion zu stehen und glaubt im „Tempel des GOTTES“ zu stehen, Jehovas und Jesu Stellvertreter zu sein!

 

Jesus selbst beseitigt jene beiden Vorsteher, den der Religionen, „den falschen Propheten“ und den der Politik, „das wilde Tier“, die ihn als herrschenden und als kommenden König hassten, weil sie ja selbst dessen Stellung einerseits als Südkönig und andererseits als Hoherpriester an der Seite des Südkönigs einnahmen! Hier gilt es zu bedenken, dass „der falsche Prophet“ selbst den Untergang „Babylons der Grossen“ übersteht und an der Seite des „Südkönigs“ gefunden wird! Der Vatikan aber steht auf der Seite des WCRL, der Religionen und damit des „Nordkönigs“!

 

http://www.kelebekler.com/cesnur/txt/sedewts.jpg*** Rbi8  2. Thessalonicher 2:8-12 ***

Dann allerdings wird der Gesetzlose geoffenbart werden, den der Herr Jesus beseitigen wird durch den Geist seines Mundes und zunichte machen wird durch das Offenbarwerden seiner Gegenwart [[Wiederkunft; Ankunft]]. 9 Doch ist die Gegenwart des Gesetzlosen gemäß der Wirksamkeit des Satans mit jeder Machttat und mit lügenhaften Zeichen und Wundern 10 und mit jedem Trug der Ungerechtigkeit für die, die zur Vergeltung dafür zugrunde gehen, daß sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, damit sie gerettet würden. 11 Und darum läßt Gott ihnen eine Wirksamkeit des Irrtums zugehen, damit sie der Lüge glauben, 12 so daß sie alle gerichtet werden, weil sie der Wahrheit nicht glaubten, sondern an Ungerechtigkeit Gefallen hatten.

 

http://photos1.blogger.com/img/100/1127/640/jewel1.jpgLiebe zur Wahrheit“ ist es, was uns vom Irrtum und Lüge seitens der Herrschenden in Politik und Religion befreit! Die Wirksamkeit von Irrtum und Lüge aber ist sehr gross, da sie mit biblischer Wahrheit durchzogen ist, wie das Fett den Schweinespeck durchzieht! Religiöse Gimpelfängerei, indem durch ständiges falsches Argumentieren der wahre Sinn der Schrift verdeckt wird! Gott hasst sowohl das Schweinefleisch, weil er es als Unrein bezeichnet wie das Fett, das auf den Altar zum Verbrennen gehört!

 

Wahrheit darf nicht mit Unreinem vermischt werden, weil sie damit ebenso verunreinigt wird, zur „Unwahrheit“ wird! (Off 14:4, 5) Das Urteil für jene die in die Irre führen und für die Irrenden ist aber dasselbe: „... so daß sie alle gerichtet werden, weil sie der Wahrheit nicht glaubten, sondern an Ungerechtigkeit Gefallen hatten.“. Wir sind verpflichtet unseren Glauben zu prüfen und alles Unwahre zurückzuweisen! Das „Fett“ der Bequemlichkeit zahlt einen hohen Preis! Paulus fordert uns auf immer wieder unseren Glauben zu prüfen, ob wir nicht im Aberglauben verhaftet sind, weil wir die Aussagen der Schrift umdeuten!

 

http://api.ning.com/files/jzBBC35TnIj-5ado*IlD0-gnGR8ETUkLu-ujKpWCvEKnthqtup8jy9-xGCqBFkwZLKww9rr0lbaFCOVd5zJLuHt4fH3o2UA1/headerimg2.jpg*** Rbi8  2. Korinther 13:5-6 ***

Prüft immer wieder, ob ihr im Glauben seid, bewährt euch immer wieder. Oder erkennt ihr nicht an, daß Jesus Christus in Gemeinschaft mit euch ist? Es sei denn, daß ihr unbewährt seid. 6 Ich hoffe wirklich, daß ihr erkennen werdet, daß wir nicht unbewährt sind.

 

Der „Geist seines Mundes“, Jesu Urteil vernichtet „den Gesetzlosen“ schlussendlich in Harmagedon! Gleichzeitig wirkt „der Gesetzlose“ zudem auch als „Antichrist“, der Jesu Wiederkommen im Fleische leugnet!

 

*** Rbi8  2. Johannes 7 ***

Denn viele Betrüger sind in die Welt ausgegangen, Personen, die das Kommen Jesu Christi im Fleische nicht bekennen. Dies ist der Betrüger und der Antichrist.

 

Jesu Wiederkommen im Fleische bestätigt doch erst die Unsterblichkeit des Leibes, mit dem er auferstanden ist! Damit erst wurde doch das Gütesiegel endgültig auf die Aussagen der Propheten gestempelt! Das ist doch die Garantie, dass auch wir „ewiges Leben“ im Fleisch erlangen können, sei es in der Auferstehung oder für die Harmagedon Überlebenden durch Umwandlung!

 

http://www.posaunen-jehovas.de/bilder/was_lehrt_die_bibel/die_grosse_hure_babylon/starker_engel.jpg*** Rbi8  1. Thessalonicher 4:14-16 ***

Denn wenn wir den Glauben haben, daß Jesus gestorben und wieder auferstanden ist, so wird Gott auch die [im Tod] Entschlafenen durch Jesus mit ihm [[den gleichen Weg (MENGE)(der Auferstehung; Wiederkehr zum fleischlichen Leben)]] bringen. 15 Denn dies sagen wir euch durch Jehovas Wort, daß wir, die Lebenden, die bis zur Gegenwart des Herrn am Leben bleiben, denen keineswegs zuvorkommen werden, die [im Tod] entschlafen sind; 16 denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes, und die in Gemeinschaft mit Christus Verstorbenen werden zuerst auferstehen.

 

Da Christus zur Erde herabkommen muss wird die Auferstehung zweifelsfrei auf der Erde sein! Da zudem „... die in Gemeinschaft mit Christus Verstorbenen werden zuerst auferstehen“ werden, so gibt es keinen Sinn, dass Christus diese aus dem Himmel mitbringen würde, weil sie dort bereits eine himmlische Auferstehung im Geiste gehabt hätten! Solche religiösen Ammenmärchen gehen auf Hymenäus zurück und haben sich durch die Kirchenväter in allen christlichen Religionen eingenistet, die sich später von der Katholischen Kirche abspalteten. Das macht sie wegen der Menge der Glaubenden auch nicht zur Wahrheit! Es käme ja einer Degradierung jener Apostel und der Erstlinge gleich, da das himmlische Leben als Geistwesen eindeutig höher als irdisches Leben steht!

 

http://4.bp.blogspot.com/-2Pye3uDisGY/TdCS_vnrBeI/AAAAAAAAAOs/EJ7bVP-rxd8/s1600/Watchtower1984GenerationWillNotPass1914B.jpgJeder der Jesu schlussendliches Kommen als Geistperson verkündet und das „Königreich des Vaters“ als bereits herrschend bezeichnet, wird sich als Lügner erweisen! Dieses wahre „Königreich für Israel“ wird zwar wirklich während der Endzeit [B1], genauer gesagt eintausendzweihundertsechzig Tage [B; C2] vor Harmagedon [B3] „inmitten der Feinde“ auf unscheinbare Art und Weise errichtet. Seine wirkliche Herrschaft in physischer Gestalt kommt aber erst nach dem „Tag“ des „Abendessen der Hochzeit des Lammes“, wenn die 144.000 Mitpriester eingeweiht sind und ihr Königtum aus der Hand Jesu erhalten haben und Jesus dieses Königreich aus Priestern und Königen dem Vater übergibt! [Bb3]

 

*** Rbi8  Lukas 17:20-21 ***

20 Als er aber von den Pharisäern gefragt wurde, wann das Königreich Gottes komme, antwortete er ihnen und sprach: Das Königreich Gottes kommt nicht in auffallender Weise, so daß man es beobachten könnte, 21 noch wird man sagen: ‚Siehe hier!‘ oder: ‚Dort!‘ Denn siehe, das Königreich Gottes ist in eurer Mitte.“

 

Als Jesus diese Worte redete, war der von Gott designierte König für Israel in der Mitte der Fragesteller! Die Frühauferstehung der Apostel [B1] bedingt Jesu erste Wiederkehr zur Erde, danach folgt ihre Flucht in die „Wildnis“, an den Ort den Jehova für sie bereitet hat. All dies geschieht nicht auffällig, so dass es beobachtet werden könnte!

 

Erst wenn der Sohn Jesus dem Vater das aufgerichtete „Königreich aus Priestern und Königen“ übergibt (2.Mo 19:6; 1.Pe 2:9) beginnt die Herrschaft der kommenden „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“. Das ist der Tag des grossen Festes zum Abschluss der Menschenernte, all jener, welche Jesus mittels seines Blutes aus der „Welt“ erkauft hat (Off 5: 9, 10), aus dem inzwischen vergangenen System! Nur auf diese wurde das Loskaufsopfer angewendet, weil Jesus sie am Tag des Gerichts vor seinem Vater bekennt, dass sie ihn auch in der „grossen Drangsal“ nicht verleugnet haben!

 

image188Dann erst wird „der Vater allen alles sein“, wenn Jesus nach der Einweihung der Priester [a] und nachdem jeder der 144.000 Auserwählten seinen Anteil am „Königreich der Welt“ erhalten hat [a3] dem Vater dieses neu errichtete und vollkommen gereinigte Königreich übergibt! [Bb1] Erst jetzt anerkennt der Vater „Lo-Ammi“, die „grosse Volksmenge“ und dessen Erstlinge als ihre Könige (Off 14:4, 5) als „mein Volk“! (Hos 2:23)

 

Jesus als „Mensch“ ist für die Auferstehung der Apostel [B1] und aller Teilhaber der Erstauferstehung [Bb] und später der allgemeinen Auferstehung während des Millenniums verantwortlich [M]! Paulus lässt daran keinen Zweifel offen!

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:21-28 ***

Denn da [der] Tod durch einen Menschen [gekommen] ist, kommt auch [die] Auferstehung der Toten durch einen Menschen [[B1 + B2 + M]]. 22 Denn so, wie in Adam alle sterben, so werden auch in dem Christus alle lebendig gemacht werden. 23 Jeder aber in seinem eigenen Rang: Christus, der Erstling, danach die, die dem Christus angehören [[die „kleine Herde“ der Apostel“ B1]], während seiner Gegenwart [[bei seiner Wiederkunft; Ankunft [B1]]]. 24 Als nächstes das Ende [[(Ende der 7. Trompete resp. der 1335 Tage Daniels [C4]]], wenn er seinem Gott und Vater das Königreich [[aus Priestern und Königen]] übergibt [[Bb1, e1]], wenn er [[(zuvor in Harmagedon)]] Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat [[B3]]. 25 Denn er muß als König [[(im Königreich des Sohnes der Liebe)]] regieren, bis [Gott] alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. 26 Als letzter Feind wird der Tod zunichte gemacht [[(bei der „Umwandlung in einem Nu“, nachdem das „Jerusalem droben“ vom Himmel herabgekommen ist) Bb1]]. 27 Denn [Gott] „hat alle Dinge seinen Füßen unterworfen“. Wenn er aber sagt, daß ‘alle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat. 28 Wenn ihm aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allen alles sei.

 

Die über Jesu erhabene Stellung Jehovas widerspricht auch hier den Lehren des dreieinigen Gottes vollkommen! Zudem gibt Paulus ein klares Konzept des Ablaufs der Ereignisse mit ihren herausragendsten Geschehen, die nur in exakter Kenntnis der Offenbarung und des Bibelbuches Daniel zusammen mit Jesu Aussagen im Kapitel 24 von Matthäus richtig eingeordnet werden können! Jedes einzelne Teilgeschehen ist in verschiedenen Büchern der Heiligen Schrift bereits im Detail beschrieben. Es war und blieb eine Aufgabe diese Einzelteile zum Teilbild der Endzeit zusammenzufügen, um ein klares Verständnis zu erlangen! Das bedeutet „Einsicht“ zu haben und zu „wahrer Erkenntnis“ zu gelangen! Dies aber unterscheidet jene „Inseln“ die solches studieren und Erkennen von jenen, die mit dieser Welt Kompromisse eingegangen sind: Weil sie sich zuvor von Gesetzlosigkeit gereinigt haben!

 

*** Rbi8  Daniel 12:1-4 ***

Und während jener Zeit wird dein Volk entrinnen, jeder, der im Buch aufgeschrieben gefunden wird. 2 Und da werden viele von den im Staub des Erdbodens Schlafenden sein, die aufwachen werden, diese zu Leben auf unabsehbare Zeit und jene zu Schmach [und] zu Abscheu auf unabsehbare Zeit.

3 Und die, die Einsicht haben, werden leuchten wie der Glanz der Ausdehnung und die, die die vielen zur Gerechtigkeit führen, wie die Sterne auf unabsehbare Zeit, ja für immer.

4 Und was dich betrifft, o Daniel, halte die Worte geheim, und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes. Viele werden umherstreifen, und die [wahre] Erkenntnis wird überströmend werden.“

 

Wir, jeder für sich selbst, müssen uns darum bemühen im „Buch des Lebens“ eingetragen zu sein durch unsere Umkehr und Reue in der Taufe und später diese „unverdiente Güte“ nicht zu verlieren, wo Gott uns frühere Sünden grosszügig vergeben hat, indem wir keines von Gottes Geboten mehr missachten!

 

 

4.1.3          Gottes „heiliger Geist“ als Führer der Christenversammlung

 

4.1.3.1        Gottes „heiliger Geist“ als Helfer der Versammlungen

In der Endzeit sind es Christenversammlungen die über die ganze Erde zerstreut sind, die wie kleine „Inseln“ im Menschenmeer um sie herum sind, die jeweils eine feste, vom herrschenden System unabhängige Einheit bilden. Jesu eigene Worte zeigen, dass er Menschen die sich in seinem Namen zusammenfinden nicht alleine lässt:  „… wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte.“ Obwohl diese Worte zu den Aposteln gesprochen sind, die Richter der Versammlungsvorsteher sind, so gelten sie auch für alle übrigen Christen, die ihre Gebete ebenso an den Vater richten müssen:

 

*** Rbi8  Matthäus 18:19-20 ***

Wieder sage ich euch in Wahrheit: Wenn zwei von euch auf der Erde in bezug auf irgend etwas Wichtiges, worum sie bitten sollten, übereinkommen, so wird es für sie von meinem Vater im Himmel aus geschehen. 20 Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte.“

 

Als Jesus die fünfhundert Jünger nach seiner Auferstehung zum Berg in Galiläa hin bestellt hatte und sie dort gemeinsam mit den Aposteln ein letztes Mal belehrte, versprach er bereits jedem von ihnen bei ihnen zu sein!

 

*** Rbi8  Matthäus 28:16-20 ***

Die elf Jünger dagegen gingen nach Galiläa zu dem Berg, wohin Jesus sie bestellt hatte, 17 und als sie [[die Versammlung von etwa 500 Jüngern]] ihn sahen, huldigten sie ihm, einige aber zweifelten. 18 Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: „Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden. 19 Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

Wer die Gebote Jesu hält, nur in dessen Gemeinschaft verbleibt unser Herr! Es gab damals nichts, was einer heutigen Kirche vergleichbar wäre! Alles zu halten, was Jesu geboten hat wurde durch Paulus im Brief an die Römer in den Begriff „GESETZ des Christus“ zusammengefasst. Dieses GESETZ bedingt das Halten von Gottes Geboten und richterlichen Entscheidungen, das Lehren selbst der „kleinsten der Gebote“ und auch das Jünger machen und jene zu belehren. Darauf hatte Jesus bereits zu Beginn bei der Bergpredigt am selben Ort hingewiesen, wo er nun erneut als Auferstandener und als Hirt seiner Herde die treuen Jünger versammelt hatte und sie wiederum daran erinnerte, was er zu Beginn schon gesagt hatte!

 

http://www.livenet.de/sites/default/files/media/cache/images/thumbnail/25475-Bibelstudium.jpg*** Rbi8  Matthäus 5:17-20 ***

Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; 18 denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe. 19 Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Der Eingang in das „Königreich der Himmel“ hängt untrennbar von unserer Gesetzestreue ab! Jehova hatte ganz Israel gesagt, dass wer seine Gebote halte leben werde: „… wer sie tut, wird durch sie leben“, wer sie übertritt lädt dagegen einen Fluch auf sich (5 Mo 30:16; Gal 3:12).

 

*** Rbi8  3. Mose 18:5 ***

Und ihr sollt meine Satzungen und meine richterlichen Entscheidungen beobachten, durch die ein Mensch, wenn er sie tut, auch leben soll. Ich bin Jehova.

 

Die Worte die Jesus als Zusammenfassung am Berg wiederholte und seinen Jüngern versprach „... bis zum Abschluss des Systems der Dinge“ bei ihnen zu verbleiben zeigt, dass Jesu geistige Anwesenheit auch bei uns bis zum Ende dieses Systems gewährleistet ist! Die „sieben Augen“, die „sieben Geister Gottes“ durchstreifen bis zum Abschluss die Erde auf der Suche nach neuen Individuen, nach sich bildenden Gruppen und Versammlungen, die sich zu Jesus und durch ihn zu Jehova bekennen und die Gottes Gebote halten! „Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt“ hatte Jesus erwähnt, der selbst kein göttliches Gebot übertrat! Auch versprach er den Aposteln, dass sie ihn wiedersehen würden, weil sie erneut leben werden: „… ihr aber werdet mich sehen, weil ich lebe und ihr leben werdet“. Verstehen wir nun die Zusammenhänge zum Text der schon mehrfach zitiert wurde besser?

 

*** Rbi8  Johannes 14:15-21 ***

Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote [[(oder das „GESETZ des Christus“)]] halten; 16 und ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Helfer geben, damit er für immer bei euch sei: 17 den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn weder sieht noch ihn kennt. Ihr kennt ihn, weil er bei euch bleibt und in euch ist. 18 Ich werde euch nicht verwaist zurücklassen. Ich komme zu euch. 19 Noch eine kleine Weile, und die Welt wird mich nicht mehr sehen, ihr aber werdet mich sehen, weil ich lebe und ihr leben werdet. 20 An jenem Tag werdet ihr erkennen, daß ich in Gemeinschaft bin mit meinem Vater und ihr in Gemeinschaft seid mit mir und ich in Gemeinschaft bin mit euch. 21 Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt. Wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden, und ich will ihn lieben und mich ihm deutlich zeigen.“

 

Der „Helfer“, der „Geist der Wahrheit“ ist und verbleibt bei denen, die Jesu Gebote bis zum Ende halten und die sich treu zu ihm und seinem „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ bekennen. Während die „Welt“, dieses System der Dinge unter Satans Oberherrschaft und seine hierarchischen, autoritativen Machtgefüge in Harmagedon lieben, die vergehen. So sind es jene autonomen geistigen „Inseln“, die Versammlungen die wie „goldene Leuchter“ das Licht der Wahrheit ausstrahlen. Ihre Vorsteher, die wie „Engel“ oder göttlichen Boten in Jesu rechter Hand wirken, sie werden gemeinsam mit der „grossen Volksmenge“ in das kommende „Königreich der Himmel“ integriert werden! Bis zu diesem Zeitpunkt müssen sich Vorsteher durch den „heiligen Geist“ des geschriebenen Wortes der Wahrheit lenken lassen. Jesus versprach die Ältesten, die “Engel der Versammlungen“ alle fest als seine „Sterne“ in seiner rechten Hand zu behalten, sofern sie ihn bis zum Abschluss als ihr „Haupt“ anerkennen und sich ihm unterordnen!

 

image023*** Rbi8  Offenbarung 1:20 ***

Was das heilige Geheimnis der sieben Sterne betrifft, die du auf meiner rechten Hand sahst, und der sieben goldenen Leuchter: Die sieben Sterne bedeuten [die] Engel [[gr: aggelos = Boten; Vorsteher; Älteste]] der sieben Versammlungen, und die sieben Leuchter bedeuten sieben Versammlungen.

 

Jesu Worte werden bei seiner Wiederkehr in Königreichsmacht Wahrheit werden, wenn er seine Auserwählten zu sich hin auf den Berg Zion nach Jerusalem versammelt: „An jenem Tag werdet ihr erkennen, daß ich in Gemeinschaft bin mit meinem Vater und ihr in Gemeinschaft seid mit mir und ich in Gemeinschaft bin mit euch.

 

Erst in jener Zeit erfolgt seine physische Wiederkehr als Menschensohn, wenn Jesus wie es mehrfach angekündigt wurde mit den Wolken zurückkehrt, um all denen Lohn zu geben die ihr Vertrauen in ihn gesetzt hatten! (Da 7:13; Mat 24:30; 26:64; Apg 1:10, 11; Off 1:7) Bis dahin werden einige zweifeln, weil sie nur das glauben, was sie sehen können. Glaube aber zeigt sich durch ein festes Vertrauen in Gottes Worte, auch betreffend Dinge, die noch nicht in Erscheinung getreten sind!

 

*** Rbi8  Hebräer 11:1-3 ***

Der Glaube ist die gesicherte Erwartung erhoffter Dinge, der offenkundige Erweis von Wirklichkeiten, obwohl man sie nicht sieht. 2 Denn durch diesen erlangten die Männer der alten Zeiten Zeugnis.

3 Durch Glauben begreifen wir, daß die Systeme der Dinge durch Gottes Wort geordnet wurden, so daß das, was gesehen wird, aus Dingen geworden ist, die nicht in Erscheinung treten.

 

Wahrer Glaube aber ist nicht Sache von jedermann! Viel einfacher ist Leichtgläubigkeit, weil sie keinerlei Prüfung bedingt, keine Entscheide nach Wahrheit oder Lüge sind zu fällen und man damit auch keine unangenehmen Entscheide zu Gunsten oder gegen bestimmte Lehren und deren Repräsentanten zu vertreten braucht! Leichtgläubigkeit aber entspricht dem breiten, „geräumigen Weg“ der Sekten und der Religionen, der in der Vernichtung endet! Einige von ihnen sind etwas breiter wie die anderen, keine aber hält sich an die ganzen Einschränkungen die uns ebenso als geistigen Juden das GESETZ und die PROPHETEN auferlegen: Alle missachten die Gebote Jesu in der einen oder anderen Form, keine folgt exakt den Fussstapfen des Paulus, der Jesus in allem nachahmte! (1.Kor 11:1)

 

*** Rbi8  Matthäus 7:12-14 ***

Alles daher, was ihr wollt, daß euch die Menschen tun, sollt auch ihr ihnen ebenso tun; in der Tat, das ist es, was das GESETZ und die PROPHETEN bedeuten.

13 Geht ein durch das enge Tor; denn breit und geräumig ist der Weg, der in die Vernichtung führt, und viele sind es, die auf ihm hineingehen; 14 doch eng ist das Tor und eingeengt der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.

 

Die Wenigen, die den eingeengten Weg fanden waren vorab die Apostel, dann jene fünfhundert Jünger, die dem Wort der Frauen vom Grab Jesu und dem der Apostel glaubten und nach dem Passahfest 33 u.Z. nach Galiläa zum Berg hin eilten. Das „enge Tor“ bedeutet das Endgericht, das erst entscheidet, wer ins Leben hineingeht und Gottes Königreich erreicht und „ewiges Leben“ gewinnt, den Lohn für Gerechtigkeit und harte Arbeit für Jesus!

 

Paulus bestätigt später im 1.Brief an die Korinther, dass sich am Berg in Galiläa nach Jesu Auferstehung etwa fünfhundert Jünger versammelten, darunter waren Männer und Frauen! Sie erhielten gemeinsam Instruktion, die eine Repetition jener Dinge beinhaltete, die Jesus während der dreieinhalb Jahre bereits gelehrt hatte! Paulus bestätigte dies im 1.Brief an die Korinther:

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:3-8 ***

Denn ich habe euch als etwas von den ersten Dingen das übermittelt, was ich auch empfangen habe, [nämlich] daß Christus gemäß den Schriften für unsere Sünden starb 4 und daß er begraben wurde, ja daß er gemäß den Schriften am dritten Tag auferweckt worden ist 5 und daß er Kephas erschien, dann den Zwölfen. 6 Danach erschien er mehr als fünfhundert Brüdern auf einmal, von denen die meisten bis jetzt [am Leben] geblieben sind, einige aber sind [im Tod] entschlafen. 7 Danach erschien er Jakobus, dann allen Aposteln; 8 aber als letztem von allen erschien er auch mir, gleichsam einem vorzeitig Geborenen.

 

Paulus legt Hände aufPaulus, der erst nach Jesu Rückkehr in den Himmel am Ende der vierzig Tage, wahrscheinlich um das Jahr 35 u.Z. zum Glauben in Jesus kam; er selbst bezeichnet sich als einen „vorzeitig Geborenen“. Die geistige Wiedergeburt  in der Taufe erlebte er in besonderer Form, nachdem er auf dem Weg nach Damaskus durch ein übernatürliches Licht geblendet worden war und er später im Wasser untergetaucht wurde. Jesus erschien ihm später in Visionen mehrfach und belehrte ihn alles, was er sagen und aufzeichnen musste, was er als Christus zum Teil zuvor die Aposteln in dreieinhalb Jahren gelehrt hatte! „Heiliger Geist“ kam somit in besonderer Form auf ihn. Er sollte Begründer vieler kleiner „Inseln“ von Glaubenden unter den Nationen werden, die alle Gottes GESETZ unter den Menschen unterschiedlicher Regierungen aufzurichten begannen (Rö 3:31)

 

Schon Jesaja zeigte prophetisch, dass jene „Inseln“ ihr Vertrauen in Gott und seinen Christus, Gottes Auserwählten setzen werden. Gott selbst hat seinen „Geist“, sein Wort in jenen besonderen „Gesalbten“ gelegt, den Christus, der auf der Erde Gottes Recht unter den Nationen aufrichten werde!

 

*** Rbi8  Jesaja 42:1-4 ***

Siehe, mein Knecht, an dem ich ständig festhalte! Mein Auserwählter, [an dem] meine Seele Wohlgefallen hat! Ich habe meinen Geist in ihn gelegt. Das Recht wird er für die Nationen hervorbringen. 2 Er wird nicht schreien noch [seine Stimme] erheben, und auf der Straße wird er seine Stimme nicht hören lassen. 3 Ein geknicktes Rohr wird er nicht zerbrechen; und was einen glimmenden Flachsdocht betrifft, er wird ihn nicht auslöschen. In Wahrhaftigkeit wird er das Recht hervorbringen. 4 Er wird nicht verglimmen noch einknicken, bis er auf der Erde das Recht einsetzt; und die Inseln werden auf sein Gesetz [[das „GESETZ des Christus“]] harren.

 

Jesus kam nicht um Gottes GESETZ oder die Propheten zu beenden, sondern um zu erfüllen! Paulus sagt im Brief an die Römer deutlich, dass Christen Gottes GESETZ unter den Nationen aufrichten! Dadurch erfüllt sich das Wort Jesajas durch das „Königreich des Sohnes der Liebe“: „Das Recht wird er für die Nationen hervorbringen.“ Christen sind bis an die Enden der Erde ausgesandt diesen Auftrag auszuführen, als Teil der guten Botschaft über Gottes Königreich!  Es ist das Recht Gottes dem Christen sich freimütig als höchste Norm vorab unterordnen, nicht jenes einer Religion oder Nation oder gar das der UNO!

 

Gott verordnete durch Christus, dass innerhalb der Versammlung gemäss Gottes GESETZ Recht gesprochen werden muss! (Mat 18:15-17: 1.Kor 6:1-5). Wer den Nächsten liebt wie sich selbst fügt ihm keinen Schaden zu und braucht daher auch das Gesetz des Cäsars nicht zu fürchten! Wer aber mit einem Dieb gemeinsame Sache macht, der wird eines Diebes Lohn erhalten! Götzendiener, Hurer, Ehebrecher, Lügner, Verleumder und Habgierige haben keinen Anteil am Königreich (Ps 50:18; Spr 6:30, 31; Jer 2:26; 1.Kor 6:10, 11). Darum sind jene Christen, welche nicht auf die Richter der Versammlung hören „wie Steuereinnehmer“, die Gottes GESETZ aus Habgier verachten, Menschen die aus Selbstsucht und in Unterstützung staatlich geförderter Habgier bewusst und willentlich gegen die Nächstenliebe verstossen! (Mat 18:17)

 

4.1.3.2        Versammlungen, die wie „Inseln“ im Menschenmeer „Gottes Geist verkünden

Jesus richtete unter dem Volk Israel, das Johannes der Täufer mittels Reue und Umkehr in der Taufe vorbereitet hatte erneut Gottes Recht auf, indem er Licht auf die Prinzipien hinter den GESETZEN warf. Er verurteilte pharisäerhafte Auslegung und Verhalten der Schriftgelehrten, die durch ihre Verordnungen Gottes GESETZ ungültig machten. Seine Apostel und alle Christen waren ausgesandt, um Gottes Recht zuerst unter den Juden, dann den Samaritanern und zuletzt unter den Nationen zu verkünden und es aufzurichten. Dabei warnte er: „... ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.“ (Mat 5:20)

 

http://media-cache-ec3.pinterest.com/upload/272327108687605187_uegfWk94_c.jpgDie neuen Herrscher der Erde, die „neuen Himmel“ müssen somit weit gerechter sein als die „alten Himmel“! Nun ist es Jesus bei seiner Wiederkehr, der „die Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ einsetzt, das „Israel Gottes“ bestehend aus 144.000 getreuen Männern aller Zeiten, die Gottes Gebot und seinen Willen stets ins Zentrum ihres Lebens gestellt hatten, die Verordnungen einhielten und andere darüber belehrt hatten! Damit „setzt er (Jesus) auf der Erde das Recht“ endgültig ein! Von jenem Tag an werden alle Nationen innerhalb der „grossen Volksmenge“ sich nach diesem einzigen Rechtsmassstab ausrichten, was sie ja schon zuvor getan haben. Dieses Recht wird nun erneut von Jerusalem ausgehen, dem geistigen Tempel jener „Verwaltung, von wo her auch die höchste richterliche Instanz Recht für alle Nationen und Völker sprechen wird! Bis dahin hoffen die „Inseln“ auf das generelle Einsetzen dieses GESETZES, auf das sie ihr Vertrauen schon bisher setzten!

 

All diese „Inseln“ bilden obwohl sie im Menschenmeer zerstreut sind unter Jesus als Haupt „einen Leib“, der durch denselben „Geist“, Gottes Wort geeint ist.

 

*** Rbi8  1. Korinther 12:12-13 ***

Denn so, wie der Leib einer ist, aber viele Glieder hat, und alle Glieder dieses Leibes, obschon ihrer viele sind, ein Leib sind, so ist auch der Christus. 13 Denn wahrlich, durch einen Geist sind wir alle zu einem Leib getauft worden, ob Juden oder Griechen, ob Sklaven oder Freie, und wir alle sind mit einem Geist getränkt worden.

 

image197

 

Dieser Geist tränkt uns stets aus derselben Quelle. Das nimmt einen Anfang durch Belehrung vor der Taufe und wird beim Untertauchen im Wasser zur festen Bindung im „neuen Bund“, eine Verbindung mit dem „Geist der Wahrheit“, der durch Christus gekommen war (Mar 1:8; Apg 1:4, 5).

 

http://www.africavoyager.com/bilder120zu90/loewe.jpgDiese Einheit ist unter Religionen unmöglich, da jede von ihnen einen anderen „Leib“ unter einem anderen „Haupt  bildet, das einem unterschiedlichen Gesetz gehorcht! Das Wort „Religion“ wie es im biblischen Sinne verwendet wird bedeutet ja Gesetz! Die Religion Israels war durch Gott Jehova geprägt, der als ihr höchster Satzungsgeber und Richter amtete. Als Israel ins Exil ging im Jahre 740 v.u.Z. siedelte der assyrische König andere Völker mit verschiedenen Religionen und Göttern in Samaria an. Jehova liess aber weil sie Ihn nicht kannten und respektierten eine Plage durch Löwen über sie kommen:

 

*** Rbi8  2. Könige 17:34-39 ***

Bis zu diesem Tag tun sie gemäß ihren früheren Religionen. Es gab keine [Personen], die Jehova fürchteten, und keine, die gemäß seinen Satzungen und seinen richterlichen Entscheidungen und dem Gesetz [[GESETZ]] und dem Gebot taten, das Jehova den Söhnen Jakobs geboten hatte, dem er den Namen Israel gab, 35 als Jehova einen Bund mit ihnen geschlossen und ihnen geboten hatte, indem [er] sprach: „Ihr sollt nicht andere Götter fürchten, und ihr sollt euch nicht vor ihnen niederbeugen noch ihnen dienen, noch ihnen opfern, 36 sondern Jehova, der euch mit großer Macht und ausgestrecktem Arm aus dem Land Ägypten heraufgebracht hat, ihn solltet ihr fürchten, und vor ihm solltet ihr euch niederbeugen, und ihm solltet ihr opfern. 37 Und die Bestimmungen und die richterlichen Entscheidungen und das Gesetz [[GESETZ]] und das Gebot, das er für euch aufgeschrieben hat, solltet ihr allezeit sorgfältig halten; und ihr sollt nicht andere Götter fürchten. 38 Und den Bund, den ich mit euch geschlossen habe, sollt ihr nicht vergessen; und ihr sollt nicht andere Götter fürchten. 39 Sondern Jehova, euren Gott, den solltet ihr fürchten, da er es ist, der euch aus der Hand all eurer Feinde befreien wird.“

 

Erst als sie von den Exilierten einen Priester brachten der die Völker Samarias die „… Satzungen und seine richterlichen Entscheidungen und das Gesetz [[GESETZ]] und das Gebot“ lehrten kam die Plage zum Einhalt.

 

Paulus sagt deutlich, dass das, was die Nationen oder die vom „GESETZ des Christus“ Abgefallenen opfern in Wirklichkeit Dämonen opfern würden und wir uns von solchen Menschen getrennt halten sollen die nicht weiter am „heiligen Geist“ Anteil haben! Weder Jesus noch Jehova haben Anteil mit Gesetzlosen! Wir sollen nicht am Tisch der Dämonen teilhaben (1.Kor 10:20-22).

 

*** Rbi8  Hebräer 6:4-6 ***

Denn es ist unmöglich, diejenigen, die ein für allemal erleuchtet worden sind und die die himmlische freie Gabe geschmeckt haben und die [des] heiligen Geistes teilhaftig geworden sind 5 und die das vortreffliche Wort Gottes und die Kräfte des kommenden Systems der Dinge geschmeckt haben, 6 die aber abgefallen sind, wiederum zur Reue zu beleben, da sie den Sohn Gottes für sich aufs neue an den Pfahl bringen und ihn der öffentlichen Schande aussetzen.

 

Jene vom Glauben Abgefallenen sind „wie der (unreine) Hund zum Gespei zurückgekehrt“ und „die gebadete (unreine) Sau zum Wälzen im Schlamm“ erklärte Petrus! (2.Pe 2:22)  Jene sündigen gegen Gottes Gebote und glauben, dass Jesu Blut dieses leichten Dings erneut zudecken werde. Jesus aber starb einmal für frühere Sünden! Wer willentlich Sünde treibt handelt wie Paulus es erwähnt „wider heiligen Geist“, „... da sie den Sohn Gottes für sich aufs neue an den Pfahl bringen und ihn der öffentlichen Schande aussetzen.“

 

Erst mit dem Ausgiessen des „heiligen Geistes“ an Pfingsten 33 u.Z. kam die Verleihung von Geistesgaben zu ihrem Höhepunkt, obwohl Christus zuvor schon solche seinen Aposteln und jenen 70 ausgesandten Jüngern verliehen hatte! Jesus kündigte an, dass er diesen „Geist ausgiessen“ werde. Das ist bestimmt keine dritte Person GOTT!

 

*** Rbi8  Johannes 7:39 ***

Das sagte er jedoch hinsichtlich des Geistes [[Sache]], den die, die an ihn glauben, empfangen sollten; denn noch war der Geist [[personinfiziert, eine Sache]] nicht da, weil Jesus noch nicht verherrlicht worden war.

 

Der Geist“ (Person) der da sein wird muss sich hier auf „den Engel (rúach; pneuma) Jehovas“, „Gottes heiligen Geist (rúach; pneuma) beziehen, da Jesus ja von sich selbst sagte, dass er vom Vater „heiligen Geist(rúach; pneuma) (Sache) erhalten werde  und ihn auf die Jünger ausgiessen werde!

 

"Brüder, was sollen wir tun?" (Apg 2, 37)Jesus musste vorab seine Treue erst bis in den Tod zeigen, bevor er von Gott jenen Geist erhielt und ihn nun als erhöhtes Geistwesen an der Seite des Vaters denen geben durfte, denen er ihn zu geben wünschte. Aber auch nach Pfingsten waren es nur die Apostel,  welche diese Geistesgaben weiterzugeben in der Lage waren! Erst ab Pfingsten weckten sie selbst Tote auf! Darum musste Petrus auch vorab zu den Samaritanern gehen, um dort den zweiten Schlüssel zu gebrauchen für jene aus Samaria, um ihnen das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ zu öffnen. Der Jünger Philippus, der zu den sieben für das Austeilen von Speise Auserwählten gehörte hatte nach der Vertreibung der Christen aus Jerusalem dort bereits Jünger gemacht und Wunder gewirkt. Auf keinen von jenen aber war bisher „heiliger Geist“ gefallen, bis Petrus und Johannes jenen die Hände auflegten (Apg 8:1, 4-8, 14-17).

 

Später wurde Petrus zum heidnischen Offizier Kornelius gesandt, um mittels des dritten Schlüssels das „Königreich des Sohnes der Liebe“ nun noch für Menschen der Nationen zu öffnen. Alle erhielten denselben „heiligen Geist“, redeten plötzlich in unterschiedlichen Sprachen und hatten offenbar ein allgemeines Verständnis der Schrift, das weit über das normale Mass und das bisher Erlernte hinausging.

 

4.1.3.3        Leitung der Versammlung durch „heiligen Geist“

Die Leitung der Versammlungen mittels Gottes Geist geschieht durch Jesus, indem er Dinge tut, um die wir Gott bitten. Wiederum schauen wir einen weiter oben behandelten Text aus einem andern Blickwinkel im Hinblick auf „heiligen Geist“ an. Glaube in diesen “heiligen Geist“ bewirkt, dass wir grosse Werke verrichten! Als der Apostel Philippus Jesus bat ihnen, den Aposteln den Vater zu zeigen, erwiderte Jesus:

 

*** Rbi8  Johannes 14:10-14 ***

Glaubst du nicht, daß ich in Gemeinschaft bin mit dem Vater und der Vater in Gemeinschaft ist mit mir? Die Dinge, die ich zu euch spreche [[„heiliger Geist“]], rede ich nicht aus mir selbst; sondern der Vater, der in Gemeinschaft mit mir bleibt, tut seine Werke [[durch “heilige Geister“, durch Engel]]. 11 Glaubt mir, daß ich in Gemeinschaft mit dem Vater bin und der Vater in Gemeinschaft mit mir ist; sonst glaubt um der Werke selbst willen. 12 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer Glauben an mich ausübt, der wird auch die Werke tun, die ich tue; und er wird größere Werke als diese tun, denn ich gehe zum Vater hin. 13 Und worum immer ihr in meinem Namen bittet, das will ich tun, damit der Vater in Verbindung mit dem Sohn verherrlicht werde. 14 Wenn ihr um etwas in meinem Namen bittet, will ich es tun.

 

Beachten wir Jesu abschliessende Worte: Wir bitten etwas im Einklang mit „heiligem Geist“, somit Dinge, welche mit dem Willen des Vaters in Einklang stehen, Liebeswerke und das Werk wird geschehen. Durch „wirksame Kraft“ vielleicht? Nein! „Wenn ihr um etwas in meinem Namen bittet, will ich es tun.“ Ob es nun Jesus selbst ist, der handelt oder einer seiner Engel: Grundbedingung hierzu ist Glaube in seine Autorität die Jehova ihm verlieh, was Gott selbst zur Ehre gereicht!

 

Obwohl der Vater sich nicht sichtbar zeigte, so erzeigte er dennoch seine Anwesenheit durch die Werke die er auf Jesu Bitten hin durch Engel wirkte: „... der Vater, der in Gemeinschaft mit mir bleibt, tut seine Werke.“. Dies war das äusserliche Zeichen der Gemeinschaft! Jesus kündigt den Aposteln aber zudem an, dass wenn er zum Vater zurückgekehrt wäre sie, die Apostel noch grössere Werke vollbringen würden! Zudem kündigte er einen bleibenden „Helfer“ an, den „Geist der Wahrheit“, der bleibend in ihnen sein würde! „… ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Helfer geben, damit er für immer bei euch sei: den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn weder sieht noch ihn kennt.“ (Joh 14:15-19) Ja „Wahrheit“, mit diesem Wort kann ein Lügner nichts anfangen, weil er den Unterschied zur Lüge gar nicht kennen will!

 

Damit Jesus aber zu unseren Gunsten handelt sind weitere Bedingungen zu erfüllen: Er muss mit uns in Gemeinschaft bleiben, denn nur so sind wir unter „unverdienter Güte“. Wenn wir dies auf die Heiler in der Christenheit übertragen, die lauthals verkünden jede Art Krankheit im Namen Jesu heilen zu können, dann wird uns schnell bewusst, dass dies bloss Scharlatane sind und wenn überhaupt etwas geschieht, so bestimmt nicht durch Jesus und seine Engel! Die Männer und Frauen, mit schweren Kreuzen behangen, diese sind voll dem Spiritismus hingegeben, denn Jesu Gebote und Gottes GESETZ übertreten sie, wo immer es ihnen in den Sinn kommt!

 

image203„Energiearbeit“ und „Channeling“ und „energetische Heilung“ und wie immer diese Dinge genannt werden bedeutet Dämonen um ihre Hilfe zu bitten, weil weder Jehova, noch Jesus noch Engel auf solche Art Bitten reagieren und Gottes „wirksame Kraft“, wie Jehovas Zeugen in Genesis 1:2 in Abänderung des Sinnes  des Wortes in Hebräisch „werúach“ das Handeln von Engeln bezeichnen, nichts weiter als Irreführung hin zum Spiritismus ist! Das Gesetz von Ursache und Wirkung, von Auftrag und Ausführung missachtend!

 

*** Rbi8  Johannes 14:15-19 ***

Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten; 16 und ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Helfer geben, damit er für immer bei euch sei: 17 den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn weder sieht noch ihn kennt. Ihr kennt ihn, weil er bei euch bleibt und in euch ist. 18 Ich werde euch nicht verwaist zurücklassen. Ich komme zu euch. 19 Noch eine kleine Weile, und die Welt wird mich nicht mehr sehen, ihr aber werdet mich sehen, weil ich lebe und ihr leben werdet.

 

Jesus kündigt zudem seine Wiederkehr an und sagt den Zwölfen, dass auch sie zu jenem Zeitpunkt erneut leben würden! So ist es auch mit allen Gerechten die Gottes Gebote gehalten haben!