Newsletter „DER WEG“ 8/03-1   März 2008

Neubearbeitung: 6.3.13

 

 

Artikel:  8.3.1  Wer oder was ist „heiliger Geist“?

 

3.Teil :   Gottes „heiliger Geist“ wirkt auf unseren freien Willen durch Gottes Wort und sein GESETZ, die dem „Geist der Welt“ widerstehen

 

   Im 2. Teil der Artikelserie im NEWSLETTER „DER WEG“ vom Monat Februar 2008 unter dem Titel: 8.2.1  Religionen, die auf eigensinnige Weise interpretieren, was „heiliger Geist“ sei untersuchten wir verschiedene Aspekte, wie die Begriffe „Geist“ und  heiliger Geist“ auf eigensinnige Weise durch vergangene und gegenwärtige Kirchenführer interpretiert wurden. Allzu oft kopiert man einfach, was frühere Väter einmal erklärt haben ohne sich um das Gesamtbild auch nur zu bemühen, das doch erst fehlerhafte Teilbilder erkenntlich macht!

 

http://www.das-unwort.de/je1.jpg   So behaupten u.a. Jehovas Zeugen, die heute im Predigen der guten Botschaft aktivste Gruppe auf der Erde, heiliger Geist“ sei eine unpersönliche Kraft, die aus sich selbst Dinge zu bewerkstelligen vermöge. Gottes „wirksame Kraft“ anstatt „Gottes Geist“ sei über den Urwassern geschwebt und habe dort die Vorbereitung der Erde vollbracht. Eine undefinierbare Energie, welche Dinge aus sich selbst vollbringt. Ist dies korrekt? Folgen sie wirklich dem Christus nach oder ist da ein veränderter, ein „(un)heiliger Geist“ am Werk“?

 

   Wir dagegen versuchten durch Analyse aller gleichfalls mit „wirksame Kraft“ übersetzte Texte des hebräischen Begriffs „rúach“ den Beweis zu erbringen, dass in solchen Fällen stets Intelligenz in Form von Geistwesen unter der Aufsicht des göttlichen „Werkmeisters“ am Werk waren. Das behandelte Thema und der Kontext liefern diesen Beweis! Diese „wirksame Kraft“ oder „rúach“ wird somit durch Intelligente Wesen, durch Engel in Werke umgewandelt! Es ist „Gottes heiliger Engel“, der als Geist das vollbringt, was Jehova ihm aufgetragen hat, exakt gemäss Gottes Planung! Dabei erwies es sich, dass heiliger Geist“ durchaus mit einer Person identifiziert werden kann und muss, wenn auch nicht mit der dritten Person einer Dreieinigkeit, sondern mit Gottes Wortführer und „Werkmeister“, dem Cherub und Engelfürsten Michael, der später zur Erde gesandt und aus der Jungfrau Maria als Jesus geboren wurde!

  

Die Hauptthemen lauteten:

 

   Wer hat das Recht zu bestimmen, was der Begriff „heiliger Geist“ bedeutet?

   Darf oder muss gar „heiliger Geist“ an gewissen Stellen mit Jehova selbst als Person oder mit dem „Engel Jehovas“ identifiziert werden?

   „Heiliger Geist“, eine übernatürliche unpersönliche Kraft, die Dinge aus sich selbst vollbringt?

   Ist es wirklich „Wind“ der intelligent handelt oder bedeutet „rúach“ auch dort „Geist“?

   Die Propheten, Jesus, seine Apostel und Jünger wurden durch „heiligen Geist“ angeleitet 

  

   Zum folgenden 3.Teil dieser Artikelserie untersuchen wir die Verbindung zwischen Gottes „heiligem Geist“ und Gottes GESETZ. In welcher Beziehung stehen beide Begriffe und inwiefern zeigt sich auch hier, dass Gottes Wort, Jehovas „Geist“ durch Personen wirksam wird, die durch eigenen „Geist“ in Harmonie mit Gottes Vorgaben handeln! Dabei sind jene Intelligenzen: Entweder Jehova als Quell selbst, oder Engel als Ausführende, oder Menschen als Mitarbeiter. Das Textumfeld hilft uns jenen „heiligen Geist“ korrekt zu identifizieren, der stets im Einklang mit Gottes Wort steht! Engel und Menschen werden zur Gruppe „der Frau und ihrem Samen“ gezählt, weil sie Gott wie eine gehorsame Ehefrau dienen, während die anderen der Gruppe Satans, „der Schlange und ihrem Samen“ angehören, weil sie auf das hören, was Gottes Wort entgegen gerichtet, verändert und daher verunstaltet ist! Wir sollten somit exakt verstehen, was jeweils „heiliger Geist“ in jedem Fall bedeutet und wie dieser uns anleiteten soll!

 

   Daraus heraus kommt die Schlussfolgerung, dass heiliger Geist“ das ist, was uns zum Handeln hin zum Guten, hin zur Liebe zu Gott und zur altruistischen Liebe zum Nächsten anleitet, entsprechend Gottes Planung! Der „Geist der Welt“ steht dem entgegen, weil er davon ablenkt, obwohl oft scheinbar ebenso Liebe im Vordergrund steht geht es eher um Eigenliebe, Liebe zur eigenen Gruppe, Liebe zu den Führern auch da, wo jene Irrtum und offensichtliche Lüge verbreiten oder dem GESETZ zuwiderhandeln.

 

   Wir lernen dadurch den Unterschied kennen, wo „heiliger Geist“ uns durch das vermittelte Wort anleitet dem „Geist dieser Welt“ zu widerstehen, indem wir zwischen dem „Reinen“ und dem „Unreinen“ zu identifizieren lernen, so wie uns das GESETZ als unser „Lehrer oder als „Zuchtmeister“, als „Erzieher“ anleitet! (Gal 3:23-25)

 

   Gottes „heiliger Geist“, sein geäussertes Wort spricht somit zu uns direkt durch das aufgezeichnete Wort in der Schrift! Deutlich geht dieser Kommunikationskanal Gottes aus dem ersten Vers der Offenbarung hervor:

 

http://t1.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcT9lHc5hkOY2Z64g4xF9hzR7sg6-2pqfhoM_PaiFQPRKqoK8eXt*** Rbi8  Offenbarung 1:1-3 ***

1 Eine Offenbarung von Jesus Christus (2), die Gott ihm gab (1), um seinen Sklaven die Dinge zu zeigen (3), die in kurzem geschehen sollen. Und er sandte seinen Engel (2a) aus und legte [sie] durch ihn in Zeichen seinem Sklaven Johannes dar (3a), 2 der von dem Wort, das Gott gab, Zeugnis ablegte und von dem Zeugnis, das Jesus Christus gab, ja von allem, was er sah. 3 Glücklich der, der laut liest, und diejenigen, die die Worte dieser Prophezeiung hören und die darin geschriebenen Dinge halten (3b); denn die bestimmte Zeit ist nahe.

 

   Johannes hörte und sah in Visionen Dinge einerseits der Vergangenheit: Die im Himmel ungesehen von Menschen zuvor nach Jesu Tod geschahen, als er im Jahre 96 u.Z. in Gefangenschaft auf Patmos war. Zudem erhielt er Informationen betreffend der Gegenwart, den Zustand der sieben Versammlungen und ihrer Vorsteher, die Jesus wie Sterne in seiner Hand hält in seinen Tagen. Er sah in Visionen das Geschehen am „Tag des Herrn“ in der Zukunft, die nur Jehova Gott wissen kann! Jehova gab die Offenbarung an Jesus, seinen Wortführer, da nicht Jesus, sondern nur Gott kann die Zukunft mit Exaktheit voraussagen. Auch hier wird gezeigt, dass Jesus trotz erhöhter Stellung durch Gott nicht „allwissend“ ist wie Jehova: Wozu sonst würde er über Künftiges belehrt, wenn er doch schon alles wüste?

 

   Dabei redete Gott direkt zu Jesus, der „Geist Jehovas“ wurde ihm durch Worte offenbar gemacht. Jesus gab diese später einem seiner vertrauten Engel als Überbringer, jener erschien alsdann dem Johannes, der seinerseits mittels menschlicher Boten (gr. aggelos; translit. Engel) die sieben Sendschreiben, oder besser sieben Kopien derselben Offenbarung an die von Jesus angesprochenen Versammlungen in Asien überbrachte! Das war jene römische Provinz, von der Paulus im 2.Brief an Timotheus bereits im Jahre 64 u.Z. geredet hatte, dass jene Versammlungen von ihm abgefallen seien. Offensichtlich hatten sich inzwischen Gerechte von den Abgefallenen getrennt oder wurden von jenen hinausgeworfen und errichteten daraufhin erneut Versammlungen in Unabhängigkeit, um unverfälschte Wahrheit zu lehren. Sie bildeten nun den „Samen der Frau“.

 

   Die draussen“ wurden nun zentral ausserhalb der Apostel durch Vorstehern gebildet die Königen gleich in ihren Hierarchien herrschten. Diese wird Gott richten! Wer Gottes GESETZ missachtet oder ein Götzendiener ist, der eine „veränderte gute Botschaft“ verkündet hat nichts in der Christenversammlung verloren: Es ist Sauerteig, der ausgefegt werden muss!

 

http://www.sedisvakantismus.org/images/Assisi1986small.jpg*** Rbi8  1. Korinther 5:11-13 ***

Nun aber schreibe ich euch, keinen Umgang mehr mit jemandem zu haben, der Bruder genannt wird, wenn er ein Hurer oder ein Habgieriger oder ein Götzendiener oder ein Schmäher oder ein Trunkenbold oder ein Erpresser ist, selbst nicht mit einem solchen zu essen. 12 Denn was habe ich damit zu tun, die, die draußen sind, zu richten? Richtet ihr nicht die, die drinnen sind, 13 während Gott die richtet, die draußen sind? „Entfernt den bösen [Menschen] aus eurer Mitte.“

 

    Das Gerippe von „Babylon der Grossen“ existierte somit schon damals zum Ende des 1.Jahrhunderts in Form der Sekte der Nikolaiten. Aus diesen entwickelten sich bis zum Ende des vierten Jahrhunderts viele weitere Sekten die schlussendlich zu Katholischen Kirche unter Anwendung von Staatsgewalt vereint wurden.

 

   Nun gab es aber mit dem Vervollständigen der ganzen Schrift durch Jesu Zeugen bis und mit dem Apostel Johannes und seinen Schreiben in Schriftform Anweisung an jeden Gerechten, um individuell zu handeln, wie Gott es will!

 

(2. Timotheus 3:16, 17)  Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

 

   Der Mensch Gottes“ ist somit durch die Schriften „voll ausgerüstet und nicht mittels menschlicher Organisationen! Indem er auf das geschriebene Wort achtet lässt er sich zurechtweisen, stellt das, was er als falsch erkennen kann richtig und lässt sich mittels Gottes Vorgaben im GESETZ zur wahren Gerechtigkeit erziehen die von Gott und nicht von Menschen stammt! Dort entnimmt er das Sabbatgebot, das ihm vorschreibt sich mit anderen zu versammeln und so entstehen auch heute unabhängige Hausgemeinschaften wie im ersten Jahrhundert!

 

   Jenes abtrünnige Gebilde aus teils reiner und teils unreiner Anbetung, diese waren zu verlassen. Das Unreine und das Reine darf nicht gemischt werden! Durch Anlehnung an das GESETZ aber trotzdem Missachtung des Sinnes des GESETZES fällt „Babylon die Grosse“ auf, durch all jene, die den wahren „Geist“ der Gebote verloren hatten! „Geht aus ihr hinaus, mein Volk!“ lautet der deutliche Befehl, „sondert euch ab“, unterordnet euch aber jenen Vorstehern, die am ganzen Wort und am ganzen GESETZ festhalten in Wort und Tat, ohne pharisäische Zusätze und Weglassungen!

 

Analysieren wir kurz die hier angesprochenen Personen und Personengruppen, so ist der Mitteilungskanal Gottes anhand der ersten Verse der Offenbarung deutlich bekannt!

 

   1)   Gott Jehova selbst ist Quelle der Offenbarung der Dinge, die mit der Endzeit und der Aufgabe Jesu, der Engel und uns handelnden Menschen verbunden ist!

   2)    Jesus erhält diesen „heiligen Geist“ in Form von Worten, Anweisungen, Informationen usw. durch die „Rolle mit den sieben Siegeln“ unmittelbar nach seiner Auferweckung im Geist und Erhöhung über jede andere Autorität ausser jener Gottes.

   2a)   Jesus beauftragt seinen Engel als Vermittler, um die Dinge Johannes zu überbringen, der als letzter der Apostel noch am Leben ist.

   3)     Jesu menschliche Sklaven sind vorab die Vorsteher der „sieben Versammlungen

   3a)  Johannes selbst ist ein „treuer Sklave“, gehört zur Gruppe der „kleinen Herde“, die als die „Heiligen des Allerhöchsten“ das ganze Königreich erhalten soll (Da 7:21, 22; Lu 12:32)

   3b)  Jeder der liest und hört ist persönlich aufgefordert zu handeln! Aus den Handelnden heraus wird Jehova durch Christus und die Apostel die Versiegelung vornehmen, jener die künftig zu den 144.000 Priesterkönigen gehören!

 

http://t1.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcS-ZHt5oxCV4C1OmtrnHemm4H7LDyjguDGfjS9BUexLG-IJRJvJ   Offenbar hatten sich inzwischen jene sieben Versammlungen“ von jenen Abgefallenen rund um die „Nikolaus-Sekte“ gelöst und hielten abgetrennt von jenen weitgehend fest zum Christus! Einige gar „hassten“ die Nikolaiten wie Jesus selbst jene hasste! (Off 2:6) Die Worte an die „sieben Versammlungen“ galten somit indirekt allen Christenversammlungen zu allen Zeiten! Jeder musste hören und vergleichen, ob dieser Teil für ihn eine positive oder negative Beurteilung beinhaltet! Von dort in der Provinz Asien aus sollte auch diese Schrift somit zu allen Christenversammlungen aller Jahrhunderte gelangen. Aus den Schreiben spricht „heiliger Geist“ mittels der inzwischen fertig zusammengestellten vollständigen Bibel oder Heiligen Schrift“ als Gottes Wort zu jedem von uns, nicht aber eine fiktive Person „Heiliger Geist“, sondern eben aufgezeichnete Worte im Geiste Gottes!

 

*** Rbi8  Offenbarung 22:6-7 ***

Und er sprach zu mir: Diese Worte sind zuverlässig und wahr; ja, Jehova, der Gott der inspirierten Äußerungen der Propheten, sandte seinen Engel aus, um seinen Sklaven die Dinge zu zeigen, die in kurzem geschehen sollen. 7 Und siehe, ich komme eilends. Glücklich ist jeder, der die Worte der Prophezeiung dieser Buchrolle hält.“

 

   Jehova, der Gott der inspirierten Äußerungen der Propheten“ möchte uns über kommende Dinge informieren und Er bittet um unsere Aufmerksamkeit seinem Wort gegenüber, das er seinen Propheten auftrug! Nur durch die Schrift spricht Er seither direkt zu allen Generationen, so auch zu uns! Das Volk Israel hatte ihn doch zu Beginn bereits am Sinai darum gebeten nicht weiter direkt zu ihnen zu reden, weil sie in Angst und Schrecken gefallen waren!

 

http://www.messageland.org/assets/images/sinai.JPG*** Rbi8  2. Mose 20:18-21 ***

Das ganze Volk sah nun die Donnerschläge und die aufflammenden Blitze und den Schall des Horns und den rauchenden Berg. Als das Volk es zu sehen bekam, da bebten sie und standen in einiger Entfernung. 19 Und sie begannen zu Moses zu sagen: Rede du mit uns, und laß uns zuhören; aber Gott möge nicht mit uns reden, damit wir nicht sterben.“ 20 Da sprach Moses zum Volk: „Fürchtet euch nicht, denn um euch auf die Probe zu stellen, ist der [wahre] Gott gekommen, und damit die Furcht vor ihm weiterhin vor eurem Angesicht ist, so daß ihr nicht sündigt.“ 21 Und das Volk blieb in einiger Entfernung stehen, aber Moses trat an die dunkle Wolkenmasse heran, wo der [wahre] Gott war.

 

   Israel wurde durch Gottes machtvolles Erscheinen auf die Probe gestellt! Der Wunsch Israels nur durch Gottes Bevollmächtigte Jehovas Worte zu hören wurden seither erfüllt! Gott selbst erwählt sich seine Wortführer. Mit dem Tod des letzten Apostels Jesu, des Johannes endete die Kommunikation durch sein fleischliches Volk Israel zu den Menschen. Dies würde so bleiben bis zum Zeitpunkt, wo Jesus zurückkommen würde und die Apostel nach ihrer Frühauferweckung [B1] wiederum unter den Menschen sein werden. Das ist identisch mit der Zeit des Endes der „sieben Zeiten der Nationen [B3; Bb]. Paulus warnte bereits die Thessalonicher im 2. und letzten Brief an sie, dass bis zum „Abschluss des Systems der Dinge“ keine weiteren Mitteilungen zu erwarten seien, dass der „Tag des Herrn“ angeblich gekommen sei! (2.Thess 2:15) Alles was zu sagen war, dies war bis vor dem Tod des Johannes inzwischen gesagt und aufgeschrieben worden! Die Information genügte, um ein Leben in Heiligkeit und Erwartung des Wiederkommens des Christus zu führen! Christen sollten auf Zeichen achten, die Jesus warnend für die Endzeit nannte. (Mat 24:3; 2.Ti 3:15, 16)

 

*** Rbi8  2. Thessalonicher 2:1-2 ***

Wir bitten euch jedoch, Brüder, in bezug auf die Gegenwart [[Ankunft, Wiederkehr]] unseres Herrn Jesus Christus und unser Versammeltwerden zu ihm hin, 2 euch nicht schnell erschüttern und dadurch von eurem vernünftigen Denken abbringen noch euch aufregen zu lassen, weder durch eine inspirierte Äußerung noch durch eine mündliche Botschaft, noch durch einen Brief, angeblich von uns, in dem Sinne, daß der Tag Jehovas [[des Herrn (Jesus)]] hier sei.

 

   Paulus hatte eine gewisse Naherwartung dieser Dinge, wie auch die übrigen Apostel, weil es nicht an ihnen war über „Zeiten und Zeitabschnitte“ Bescheid zu wissen (Apg 1:7), er wusste aber, dass die kommenden Geschehnisse zu Beginn des „Tages des Herrn“ ihn als Apostel mit den übrigen elf direkt betreffen würde und er eine Frühauferstehung gemäss seinem Rang zu erwarten hatte (Phi 3:11 s. FN), um dann etwas später zusammen mit den Überlebenden Harmagedons mit dem Christus erneut vereint zu werden und dort an der Erstauferstehung der Verstorbenen beteiligt zu sein. Es war somit auch nicht an ihm Paulus „Zeiten und Zeitabschnitte“ exakt zu verstehen. Er sollte uns, die wir in der Endzeit leben durch seine inspirierten Informationen dienen!

 

   Allein Gottes Geist ist unerforschlich, wegen seiner Tiefgründigkeit. Jesaja identifiziert den „Geist Jehovas“ mit seinem Verstand und nicht als eine selbständig handelnde dritte Person!

 

*** Rbi8  Jesaja 40:28 ***

Jehova, der Schöpfer der äußersten Enden der Erde, ist ein Gott auf unabsehbare Zeit. Er wird nicht müde noch matt. Sein Verstand ist unerforschlich.

 

Auch der Prophet Samuel spricht im Falle Sauls über Gottes Geist, der über Saul wirksam wurde und ihn zum Handeln trieb.

 

*** Rbi8  1. Samuel 11:6 ***

Und der Geist Gottes wurde über Saul wirksam, als er diese Worte hörte, und sein Zorn entbrannte sehr.

 

   Die Fussnote erklärt hierzu, dass gemäss älteren Handschriften (Hss) einmal die Übersetzer der griechischen Septuaginta und der lateinischen Vulgata unterschiedliche Wörter verwendeten, wenn sie den hebräischen Begriff „rúach-’Elohím“ übersetzten: Geist Gottes“ und „Geist Jehovas. Der „Geist“ aber war bezogen auf Gottes Geist aus seiner eigenen Denk- und Urteilskraft, der durch „den Geist Jehovas“, durch Seinen Wortführer aus dem unsichtbaren Bereich heraus zu Saul redete und ihn anführte!

 

*** Rbi8  1. Samuel 11:6 ***

Der Geist Gottes“. Hebr.: ruach-ʼElohím; TLXXVg u. 2 hebr. Hss.: „der Geist Jehovas“.

 

   Somit war es Gottes Geist, der Saul klare und verständliche Anweisung gab, wie er die schwierige Kriegs- und Krisensituation lösen könne, z.B. gegenüber den Anfeindungen der Ammoniter. Da Saul zu Beginn zumindest gemäss dem „Geist“ handelte gab Jehova durch seinen  Engel, dem „starken Arm“, dem Anführer der Engelheere ihm jeweils den Sieg.

 

   Auch für die Endzeit und die letzte kommende Schlacht Harmagedons gibt Gott all denen die auf Ihn und seinen „starken Arm“, Christus vertrauen Anweisungen, was zu tun ist! Dazu dient das Schriftwort! Es steht allen gleich zur Verfügung. Es braucht keine Kirchenorganisation der Endzeit, wie dies gewisse Kirchenführer behaupten, die sich selbst als „Mitteilungskanal“ Gottes bezeichnen! Da Gott seinem Wortführer Jesus die Offenbarung über kommende Dinge gegeben hat, ist hier der „heilige Geist“ des Wortes durch diesen Wortführer und durch dessen ausgesandten Engel zu Johannes gelangt und später durch schriftliche Kopien an die Vorsteher [[gr.: aggelos = Bote, Vorsteher]] der sieben Versammlungen, welche ihrerseits die einzelnen Glieder informieren mussten. Uns liegt heute dieselbe Information vor, welche Johannes erhielt und weiterleitete! Vorsteher müssen ihre Angehörigen Versammlungsglieder durch das Austeilen geistiger „Speise zur rechten Zeit“ informieren und zu entsprechendem Handeln anleiten! (Mat 24:45)

 

*** Rbi8  Offenbarung 1:20 ***

Was das heilige Geheimnis der sieben Sterne betrifft, die du auf meiner rechten Hand sahst, und der sieben goldenen Leuchter: Die sieben Sterne bedeuten [die] Engel [[gr.: aggelos = Bote, Vorsteher]] der sieben Versammlungen, und die sieben Leuchter bedeuten sieben Versammlungen.

 

image012

 

   Der von Jesus übermittelte „heilige Geist“ war Licht in der Dunkelheit des noch fehlenden Verständnisses des „heiligen Geheimnisses“ betreffend der Errichtung einer künftigen „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“, am „Tag des Herrn“. (Eph 1:8-14) Als Gottes höchsten und direkten himmlischen Abgesandten zu den Menschen liess der erhöhte Jesus die von Gott geäusserten Worte durch seinen Engel als Boten überbringen. Da Israel in verworfen hatte ist sein Platz an Gottes rechter Seite, bis ihm die Feinde unter die Füsse gelegt werden! (Ps 110:1-4; Off 11:14, 15)

 

   Gegenüber dem gealterten und gefangenen Johannes auf der Insel Patmos gab Jesus vorab selbst Aufschluss über das Geschehen anlässlich seiner Auferweckung als Geistwesen, unmittelbar nach seinem Tod und der damit verbundenen  Erhöhung des „geschlachteten Lammes“ im Himmel über „jede Macht und Autorität (Mat 28:18 vergl. Offenbarung Kapitel 4, 5). Erst anschliessend informiert Jesus über das ganze kommende Geschehen während der Endzeit. Vieles davon ist in Symbolsprache aufgeschrieben und erfordert daher besondere Aufmerksamkeit, um genaues Verständnis zu erlangen. Diese Symbole sind aber in anderen Teilen der Schrift durch den „heiligen Geist“ Gottes bereits erklärt und erübrigen der Interpretation von Menschen!

 

image014

 

   Kein Zweifel, dass dieser „Geist“ im Sinne des übermittelten Wortes „heilig“ und gerecht ist! Zur Übermittlung waren unterschiedliche, von Gott selbst auserwählte Personen notwendig, niemals aber war ein „GOTT-Heiliger Geist“ tätig, im Sinne einer selbständigen, von Gott unabhängig handelnden dritten Person, sondern oft war dies Michael, der Gottes Auftrag ausführte! Dieser übermittelte „Geist der Weisheit“, der in Worte gefasst ist sollte nun von den Personen, die diese Worte ansprachen, dem exakten Sinn der Worte gemäss zum Handeln anleiten! Keine persönliche Interpretation in der einen oder anderen Weise war erlaubt, als der in den Worten liegende und vermittelte Sinn!

 

   Gott selbst gibt Weisheit und Verständnis! Wer dieser „heilige Geist Gottes“ oder „der Engel Gottes“ als Person war, dies blieb ein Rätsel, das viele Generationen beschäftige! Als Jesus aber gekommen war und erklärte, dass er Gottes himmlischer Abgesandter sei, dass er schon vor Abraham gelebt habe und viele weitere Hinweise gab, da war es aufgeschlossenen, denkenden Personen schnell klar, in welchem grösseren Zusammenhang der Christus gesehen werden musste! Vor allem Paulus gab in seinen Briefen, vornehmlich in dem an die Hebräer deutlichen Aufschluss über Jesu vormenschliches Wirken!

 

   Das „vollendete heilige Geheimnis“ betreffend der kommenden „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“, an dessen Spitze Jesus steht, dieses sollte erst während der Endzeit endgültig verstanden werden können. Einerseits würden erst dann die sich hinter den Symbolen in der Offenbarung wirkenden Personen und Organisationen wirklich erzeigen, andererseits findet die Auswahl des „Überrests“ der 144.000 durch Versiegelung erst am Ende jener dreieinhalbjahres-Phase statt! Erst danach, wenn Jesus dem Vater das gereinigte und aufgerichtete Königreich übergibt werden der Christus zusammen mit seinen Aposteln und den 144.000 der „grossen Volksmenge“ offenbar werden, die nun staunend darunter Männer sehen werden, die zuvor aktiv ihren Versammlungen vorstanden! (2.Thess 1:9)

 

*** Rbi8  Jakobus 1:5 ***

Wenn es also einem von euch an Weisheit fehlt, so bitte er Gott unablässig, denn er gibt allen großmütig und ohne Vorwürfe zu machen; und sie wird ihm gegeben werden.

 

   Wer den Begriff „Weisheit auf seine wahre Bedeutung hin studiert erkennt bei genauer Betrachtung, dass er mit Gottes geäussertem Willen, dem Verständnis seiner GESETZE und deren Anwendung und mit genauer Erkenntnis der Person Gottes und dessen geäussertem Wort unzertrennlich verbunden ist: All dieses bedeutet „heiliger Geist“! Ohne echte Gottesfurcht ist es nicht möglich Gott wohl zu gefallen: „Ohne Glauben aber ist es unmöglich, [ihm] wohlzugefallen, denn wer sich Gott naht, muß glauben, daß er ist und daß er denen, die ihn ernstlich suchen, ein Belohner wird.“ (Heb 11:6; vergl. Spr 1:7). Es braucht eigene Anstrengung, um Weisheit zu erlangen, indem wir sinnbildlich wie nach Gold und Silber danach schürfen! All dies hat somit mit heiligem Geist“ aus Gottes Mund zu tun, den Gott grosszügig mittels der Tiefe der Schrift denen darreicht, die angestrengt danach suchen. All jene Personen bauen ihr eigenes Haus auf den Fels der Wahrheit und der Gerechtigkeit, die von Jehova her kommt, auf den Fels, der Jehova selbst ist! (Joh 17:3)

 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

3.1     Gottes „heiliger Geist“ wirkt auf unseren freien Willen durch Gottes Wort und sein GESETZ, die dem „Geist der Welt“ widerstehen.. 6

3.1.1           Gottes „heiliger Geist“ steht in direkter Verbindung mit seinem GESETZ! 6

3.1.1.1         Gottes „heiliger Geist“ kennt nur ein GESETZ für ganz Israel! 6

3.1.1.2         Derselbe „heilige Geist“ spricht durch Jesus, der schon durch die Propheten Israel ankündigte, dass sie halsstarrig sich weigern würden diesen Geist der Erkenntnis aufzunehmen. 8

3.1.1.3         Der „heilige Geist“ gibt den Weg zu Gott hin durch Jesus als einzigen Mittler bekannt! 10

3.1.2           Die treibende Kraft des „heiligen Geistes“ kommt durch freien Entscheid bei Engeln und Menschen durch Werke zum Vorschein: Gute oder schlechte Früchte. 12

3.1.2.1         Heiliger Geist“ der uns Menschen und Engel zum Handeln antreibt 12

3.1.2.2         Die Einstellung eines jeden, die sich entweder durch „heiligen Geist“ oder den „Geist der Welt“ beeinflussen lässt 14

3.1.2.3         Unser Geist kann auf verschiedenartige Weise reagieren. 16

3.1.2.4         Gottes Geist zeigt uns Zusammenhänge auf und lässt uns durch den „heiligen Geist“ in uns korrekt handeln. 17

3.1.2.5         Heiliger Geist“, der zwischen Juden und Menschen der Nationen die an Christus glauben keinen Unterschied macht 20

3.1.2.6         Heiliger Geist“ der auf Männer und Frauen ausgegossen wird, der Menschen erfüllt 22

3.1.3           Das Gegenteil von „heiligem Geist“ ist der „Geist dieses Systems“, inspiriert von Satan. 24

3.1.3.1         Der „Geist dieses Systems“, der gemäss dem „Herrscher der Gewalt der Luft“ wirkt 24

3.1.3.2         Heiliger Geist“ in uns hilft uns die uns gestellte Aufgabe zu erfüllen und fleckenlos Gottes Gebote zu halten! 27

3.1.3.3         Todesfolge für falsches Spiel dem „heiligen Geist“ gegenüber! 28

3.1.3.4         Verbleiben das fleischliche Israel von heute und die Nation Israel unter dem Fluch?. 29

3.1.4           Die grosse Gefahr die davon ausgeht „wider heiligen Geist“ zu reden und zu handeln. 30

3.1.4.1         Der Geist Gottes kündigt durch seine Propheten kommendes Geschehen an. 30

3.1.4.2         Auch Dämonen sind Geister, welche die Lehren Satans inspirieren und die selbst von Personen Besitz ergreifen können! 32

3.1.4.3         Gottes Geist hat das korrekte Verhalten für Menschen seit Beginn offengelegt: Religionen widersprechen dem! 34

3.1.4.4         Heiligen Geist“ in uns zu vernachlässigen und zu verletzen bringt Strafe und Vernichtung! 36

3.1.4.5         Lästerung wider den „heiligen Geist“ hat keine Vergebung! 37

  


 

3.1               Gottes „heiliger Geist“ wirkt auf unseren freien Willen durch Gottes Wort und sein GESETZ, die dem „Geist der Welt“ widerstehen

 

 

3.1.1          Gottes „heiliger Geist“ steht in direkter Verbindung mit seinem GESETZ!

 

3.1.1.1        Gottes „heiliger Geist“ kennt nur ein GESETZ für ganz Israel!

Dass auch Jesus als auferweckter „Geist“, in seinem Geistleib als Engel gewisse Entscheide herbeiführen konnte zeigte sich an verschiedenen Stellen die in der Apostelgeschichte, den Briefen und der Offenbarung aufgezeichnet sind. So z.B. auch am Apostelkonzil im Jahre 49 u.Z., wo das Thema der Beschneidungsfrage für Heidenchristen und der niedergebrochenen „Zwischenwand“, welche Juden und Heidenchristen erneut zu trennen begann, entschieden werden sollte. Zudem musste eine Bestätigung der Gebote Mose gegeben werden, zumindest von jenen vier herausragenden Dingen, die unter den Heidenchristen die meisten Übertretungen verursachten! Gleichzeitig wurde auch das Gebot bestätigt, sich am Sabbat zu versammeln und damit Gottes Gebot durch den Mittler Moses an ganz Israel, die ersten fünf Bücher regelmässig zu studieren! Jakobus sagt daher als Vorsteher der gesamten Versammlung:

 

Foto: © Dombauarchiv Köln*** Rbi8  Apostelgeschichte 15:18-29 ***

Meine Entscheidung ist deshalb, daß man die von den Nationen, die zu Gott umkehren, nicht beunruhige, 20 sondern ihnen schreibe, daß sie sich von Dingen enthalten, die durch Götzen befleckt sind, und von Hurerei und von Erwürgtem und von Blut. 21 Denn seit alten Zeiten hat Moses von Stadt zu Stadt solche gehabt, die ihn predigen, weil er in den Synagogen [[gr.: Synagoge = Versammlung]] an jedem Sabbat vorgelesen wird.“

 Die Apostel und die älteren Männer, Brüder, den Brüdern in Antiochia und Syrien und Zilizien, die aus den Nationen sind: Grüße! 24 Da wir gehört haben, daß einige aus unserer Mitte euch durch Reden beunruhigt haben, indem sie eure Seele zu erschüttern suchten, obwohl wir ihnen keine Anweisungen gaben, 25 sind wir zur vollen Übereinstimmung gekommen und haben es für gut befunden, Männer auszuwählen, um sie zusammen mit unseren Geliebten, Barnabas und Paulus, zu euch zu senden, 26 Menschen, die ihre Seele für den Namen unseres Herrn Jesus Christus hingegeben haben. 27 Wir senden daher Judas und Silas, damit sie dieselben Dinge auch mündlich berichten. 28 Denn der heilige Geist und wir selbst haben es für gut befunden, euch keine weitere Bürde aufzuerlegen als folgende notwendigen Dinge: 29 euch von Dingen zu enthalten, die Götzen geopfert wurden, sowie von Blut und von Erwürgtem und von Hurerei. Wenn ihr euch vor diesen Dingen sorgfältig bewahrt, wird es euch gutgehen. Bleibt gesund!“

 

Die Bürde, die der „heilige Geist“ jenen auferlegt, das war die Erwähnung ganz spezifischer Gebote aus Gottes GESETZ, die im Buch Levitikus bereits dem fleischlichen Israel gegeben worden waren. Da ging es nicht um eine wörtliche Erwähnung aller GESETZE, die Christen als geistige Juden genauso einzuhalten haben wie das fleischliche Israel! Da ging es auch nicht um die Festlegung eines veränderten Zweiklassensystems mit zwei getrennten GESETZEN, das eine für die Apostel und Judenchristen und ein aufgeweichtes, für Christen der Nationen! Dies war und blieb die Interpretation jener, welche Gesetzlosigkeit befürworten, die sich „gegen den heiligen Geist“ aussprechen! 

 

Gottes GESETZ, aus dem doch laut den Worten des Jakobus ja in Christenversammlungen jeden Sabbat vorgelesen werden musste bestimmte deutlich und klar, dass für Einheimischen Juden und ansässigen Fremdling genau dieselben Regeln des Benehmens, somit dasselbe GESETZ gültig sei. Betreffend die Passah-Feier gebot Jehova:

 

Jacopo Palma der Jüngere: das jüdische Passahfest*** Rbi8  2. Mose 12:47-49 ***

Die ganze Gemeinde Israel soll es feiern. 48 Und falls ein ansässiger Fremdling als Fremdling bei dir weilt, und er will tatsächlich das Passah für Jehova feiern, so werde eine Beschneidung an jeder seiner männlichen Personen vorgenommen. Erst dann darf er herankommen, um es zu feiern; und er soll wie ein im Land Einheimischer werden. Aber kein Unbeschnittener darf davon essen. 49 Ein Gesetz [[GESETZ]] soll für den Einheimischen und für den ansässigen Fremdling bestehen, der als Fremdling in eurer Mitte weilt.“

 

Christen sind an ihrem Herzen Beschnittene, die sich Gottes Gebote auf ihr Herz geschrieben haben und sich dem ganzen Willen Jehovas unterordnen! Jene die Gottes GESETZ ablehnen sind am Herzen Unbeschnittene, gehören auch nicht zur geistigen Nation Israel, sind dem „Israel Gottes“ entfremdet! Der „heilige GEIST Gottes“ sagt deutlich: „Ein Gesetz [[GESETZ]] soll für den Einheimischen und für den ansässigen Fremdling bestehen, der als Fremdling in eurer Mitte weilt.

 

http://www.heiligenlexikon.de/Fotos/Paulus-Mission58.jpgEin weiterer Aspekt aus Gottes Wort zeigt, dass der „Geist“ direkten Einfluss auf das Geschehen in der Verbreitung der guten Botschaft nimmt. Ganz offensichtlich sind es klare Anweisungen, welche in diesem Falle seitens Jesus, dem „heiligen Geist“ (pneuma) bewirkt wurden. Gott kennt die Herzen der Menschen und weiss auch künftiges Handeln vorher! Der „Bezirk Asien“ mit seiner Hafenstadt Ephesus als religiösem Zentrum und seinem Artemis-Tempel, der als eines der damaligen Weltwunder galt sollte für Paulus später zu einer Falle werden! Vorab aber wurde er deutlich durch Jesus gewarnt: Der „heilige Geist“ verbot ihm zuerst im ganzen Bezirk Asien zu reden! Andere Städte mussten zuvor mit der guten Botschaft bekannt werden.

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 16:6 ***

Außerdem zogen sie durch Phrygien und das Land Galatien, weil ihnen vom heiligen Geist verwehrt wurde, das Wort in dem [Bezirk] Asien zu reden.

 

Statt viel Zeit in jenem schwierigen Bezirk zu verbringen wurde Paulus später durch denselben „heiligen Geist“, der durch die Person Jesus zu ihm redete und der ihn nun auf der 2.Missionsreise anleitete, nach Mazedonien und Griechenland zu gehen gesandt, um die gute Botschaft dort zu verbreiten. So entstanden in jenen Gegenden mehrere fruchtbare Versammlungen, die später vom Abfall der von Ephesus und Asien durch die Nikolaus-Sekte ausging weniger betroffen wurden und heilsame Impulse gegen den fortschreitenden Abfall aussenden konnten.

 

Später, auf seiner 3.Missionsreise verblieb Paulus in der Zeit von 53 bis 56 u.Z. fast drei Jahre lang in der Gegend von Asien und lehrte nun lange Zeit in Ephesus, wo sich eine starke Gegnerschaft gegen ihn formierte. Später zeigte ihm der Geist des Christus durch den Propheten Agabus an, dass er in Jerusalem leiden würde. Jüdische Griechen aus der Gegend Asiens würden dafür verantwortlich sein! Da Paulus ein Gelübde als Nasiräer abgelegt hatte war er nun verpflichtet nach dessen Erfüllung dieses im Tempel Jerusalems einzulösen. Darum fühlte er sich „im Geiste gebunden“. Vor den versammelten Ältesten die aus Ephesus ihm bis nach Milet entgegen gekommen waren kündete er kommendes Unheil für ihn in Jerusalem an, wo er zum Pfingstfest  56 u.Z. sein wollte.

 

http://www.tagzeiten.de/images/sdg305.GIF*** Rbi8  Apostelgeschichte 20:22-24 ***

Und nun seht, im Geist gebunden, ziehe ich nach Jerusalem, obwohl ich nicht weiß, was mir dort widerfahren wird, 23 außer daß mir der heilige Geist von Stadt zu Stadt immer wieder bezeugt, indem er sagt, daß Fesseln und Drangsale meiner warten. 24 Dessenungeachtet schätze ich meine Seele nicht als teuer ein für mich, wenn ich nur meinen Lauf vollenden kann und den Dienst, den ich vom Herrn Jesus empfangen habe, [nämlich] gründlich Zeugnis abzulegen für die gute Botschaft von der unverdienten Güte Gottes.

 

Der „heilige Geist“ warnte Paulus über kommendes Unheil durch verschiedene Personen die prophetisch das ankündigten, was seine erste Gefangenschaft und den Transport nach Rom betraf. Paulus wusste, dass er auch diese Leiden in Treue zu durchstehen habe und dadurch vor Königen, bis hin vor den Cäsar Zeugnis ablegen würde! Der Prophet Agabus war von Jesus instruiert worden Paulus anzukündigen, was ihm genau geschehen würde.

 

http://thecripplegate.com/wp-content/uploads/2012/03/Agabus01.jpg*** Rbi8  Apostelgeschichte 21:10-12 ***

Während wir aber eine Reihe von Tagen dablieben, kam von Judäa ein gewisser Prophet namens Agabus herab, 11 und er kam zu uns und nahm den Gürtel des Paulus, band sich Füße und Hände und sagte: „So spricht der heilige Geist: ‚Den Mann, dem dieser Gürtel gehört, werden die Juden auf diese Weise in Jerusalem binden und in die Hände der Leute der Nationen ausliefern.‘ “ 12 Als wir das nun hörten, begannen wir und auch die von jenem Ort ihn inständig zu bitten, nicht nach Jerusalem hinaufzugehen.

 

Da die Juden später Paulus in ihrer Anklage als „eine Pest“ bezeichneten, einen „Anführer der Sekte des Nazarener“ (Apg 24:5, 6), also der Sekte des Jesus aus Nazareth, wollten sich der Hohepriester und die religiösen Anführer durch falsche Anschuldigung von ihm befreien. Da sie von den Feinden des Paulus gehört hatten, dass der Apostel zum Pfingstfest nach Jerusalem kommen würde bereiteten sie sich im Voraus auf den Anschlag vor!

 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/3c/Paul_before_Felix.jpg/250px-Paul_before_Felix.jpgPaulus verteidigte sich selbst später vor Felix, dem Prokurator der römischen Provinz Judäa, wo er aus Sicherheitsgründen wegen eines Mordanschlags der Juden von Jerusalem zum Verhör nach Cäsarea gebracht wurde. Der Hohepriester war herabgekommen, um Klage zu führen. Er gab unumwunden zu, „zum Weg“ zu gehören, den die Juden ebenso „eine Sekte“ nannten und die er als Saulus zuvor als Abgesandter der Pharisäer und des Sanhedrins bis aufs Blut verfolgt hatte. Später gab er erneut Zeugnis vor Felix und dessen jüdischen Frau Drusilla, die ihn weiter über „den Weg“ zu befragen wünschten.

 

Vor seiner Abreise von Milet und der Verabschiedung von den dortigen Jüngern warnte er jene Vorsteher, dass innerhalb ihrer eigenen Reihen „bedrückende Wölfe“ aufstehen würde und die Herde des Christus nicht schonen würden! Das war ein prophetischer Hinweis auf die später aus den Anhängern des Hymenäus, des Alexander und des Philetus entstehende Nikolaus-Sekte! Auf jüdischer Seite trat später Alexander der Kupferschmid als Führer der Synagoge gegen ihn auf!

 

Jene Abtrünnigen behaupteten gemeinsam, „die Auferstehung habe bereits stattgefunden“ und untergruben damit den Glauben an die künftige Auferstehung, die erst nach Jesu Wiederkehr folgen würde! Mit der daraus resultierenden Himmels- und Höllenlehre wurde die Grundlage zum katholischen Glauben gelegt, den gewisse Apologeten und Kirchenväter aufnahmen und theologisch rechtfertigten. In der Offenbarung warnte Jesus bestimmte Vorsteher davor, mit jenen zu sympathisieren, einer Sekte von Abgefallenen vom wahren Glauben, die er selbst hasst, die er die „Synagoge (gr. = Versammlung) Satans“ nennt! (Off 2:8, 9) Das ist ein gewichtiger Hinweis für aufrichtig gesinnte heutige Vorsteher von Christenversammlungen ihren eigenen Standort genau zu überdenken!  

 

http://www.allmystery.de/i/tQ6rLkk_wolf-im-schafspelz.jpg?bc*** Rbi8  Apostelgeschichte 20:28-30 ***

Gebt acht auf euch selbst und auf die ganze Herde, in welcher euch der heilige Geist zu Aufsehern ernannt hat, um die Versammlung Gottes zu hüten, die er mit dem Blut seines eigenen [Sohnes] erkauft hat. 29 Ich weiß, daß nach meinem Weggang bedrückende Wölfe bei euch eindringen und die Herde nicht schonen werden, 30 und aus eurer eigenen Mitte werden Männer aufstehen und verdrehte Dinge reden, um die Jünger hinter sich her wegzuziehen.

 

Die Worte des Paulus bedeuten, dass gerechtigkeits- und wahrheitsliebende Vorsteher die innere Situation ihrer Versammlung betrachten müssen: Wer führt dort wirklich die Zügel? Satan selbst nimmt immer wieder das Aussehen eines Engels des Lichts an! Die innere Gefahr lässt den Leib durch Gangrän falscher Lehren verfaulen! Unverfälschter „heiliger Geist“ aus der Schrift hilft die „faulen Früchte“ und den „faulen Baum“ zu erkennen! Männer die sich eine Stellung anmassen, die ihnen nicht gebührt, indem sie sich über die anderen erhöht haben!

 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/90/First_Presidency_and_Twelve_Apostles_1898.jpg/220px-First_Presidency_and_Twelve_Apostles_1898.jpg(2. Korinther 11:12-15)  Was ich jetzt tue, will ich stets tun, damit ich denen den Vorwand abschneide, die einen Vorwand dafür haben wollen, in dem Amt, dessen sie sich rühmen, ebenso erfunden zu werden wie wir. 13 Denn solche Menschen sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die die Gestalt von Aposteln Christi annehmen. 14 Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts an. 15 Es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener immer wieder die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen. Ihr Ende aber wird gemäß ihren Werken sein.

 

Die Freiheit, die Paulus für jede seiner Versammlungen so hart verteidigte wird durch Zusammenschlüsse und hierarchische Strukturen zerstört! Erst Christus wird als „Spross“ die über die Erde zerstreuten Versammlungen vom „Weg“ zu einer Einheit im „Königreich des Vaters“, dem „Königreich der (neuen) Himmel“ vereinen und er wird bestimmen, wer darin im kommenden System und darüber die Autorität ausübten! Wer sich selbst erhöht hat wird erniedrigt und wer sich erniedrigte wird erhöht!

 

Die „alten Himmel“, die heute herrschenden Kräfte werden in Harmagedon vergehen: „Darum fürchtet euch nicht vor ihnen; denn es ist nichts zugedeckt, was nicht aufgedeckt, und [nichts] verborgen, was nicht bekanntwerden wird.“ (Mat 10:26) Jesus nennt sie alle gemeinsam: „Täter der Gesetzlosigkeit“! (Mat 7:21-23)

 

Mit der Taufe sind wir von Jesus durch sein Blut Erlöste, dem Fluch und Todesurteil entronnene, vom geistigen Tod durch Jesu Opfertod zurückgekaufte! Vorsteher trifft somit eine weit grössere Verantwortung den Glauben den sie ihren Schafen vermitteln genau zu prüfen, ob er mit der Lehre der Propheten, der Lehre Jesu und jener der Apostel vollkommen im Einklang ist! Jesu Worte gelten vorab besonders für sie: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk!“. Wir können nicht gleichzeitig zu Jesu Volk im „Königreich des Sohnes der Liebe“ gehören und Anteil haben an einer Religion, die jede für sich ihr eigenes Königreich mit anderen Gesetzen und einem anderen Haupt darstellen! Sie usurpierten in Wirklichkeit das, worauf nur Christus Anspruch hat!

 

3.1.1.2        Derselbe „heilige Geist“ spricht durch Jesus, der schon durch die Propheten Israel ankündigte, dass sie halsstarrig sich weigern würden diesen „Geist der Erkenntnis“ aufzunehmen

image030Keine von Menschen aufgerichtete hierarchische Struktur kann das kommende „Königreich der (neuen) Himmel“ vorwegnehmen, weil der Mensch nicht in die Herzen sieht! Wer mit Unterscheidungsvermögen heutige Machtstrukturen unabhängig und von aussen stehend untersucht stellt fest, dass je höher einer in der Hierarchie aufsteigt, desto weniger Gottes Gebote gehalten hat! Mit den öffentlichen Anklagen Papst Benedikts XVI. wurde dies selbst vielen „Blinden Leitern“ schmerzhaft offensichtlich! Da wurden Jahrzehntelang systematisch Kindsmissbrauch und Homosexualität unter Geistlichen vertuscht!

 

http://www.luxprivat.lu/var/plain_site/storage/images/archiv/edition_279/skandal!-erzbischof-als-kinderficker-angemacht/38746-2-ger-DE/Skandal!-Erzbischof-als-Kinderficker-angemacht_top_headline.jpgDies trifft genau so auf Mormonen, Adventisten und Jehovas Zeugen zu, weil Satan sich aller höchsten Ämter zu versichern weiss und sie nur denen gibt, die ihm Anbetung zollen!

 

(Lukas 4:5-8)  Da brachte er ihn hinauf und zeigte ihm in einem Augenblick alle Königreiche der bewohnten Erde; 6 und der Teufel sagte zu ihm: „Dir will ich diese ganze Gewalt und ihre Herrlichkeit geben; denn mir ist sie übergeben worden, und wem immer ich [sie zu geben] wünsche, dem gebe ich sie. 7 Wenn du daher einen Akt der Anbetung vor mir verrichtest, wird alles dein sein.“ 8 Jesus gab ihm zur Antwort: „Es steht geschrieben: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.‘ “

 

http://www.suedwatch.de/blog/wp-content/uploads/2010/04/erzbischof-mixa.jpgEin einziger Akt der Unterordnung genügt, dass Jehova sich zurückzieht! Welche Kirchenhierarchie ist diesem Massstab gewachsen?

 

Wer dagegen die „geringsten der Gebote hält und lehrt“, der hat in diesem System gar keine Chance in führende Position aufzusteigen! (Mat 5:19, 20) Wer immer auf der Erfolgsskala höher steigt, der war gewohnt beide Augen zuzudrücken, wo Schmutz und Ungerechtigkeit auf höheren Stufen existierte! Sie alle sind in ihren Herzen gebrandmarkt!

 

Wie anders handelte Paulus, als er Petrus mit all seiner Autorität in Antiochia zurechtwies, als jener daran war einen Fehltritt zu begehen und sich Männern aus Furcht anschloss, die eine „veränderte gute Botschaft“ lehrten?! (Gal 1:8; 2:11-14)

 

Der Geist der Erkenntnis“, den bekommen wir nur auf der Seite „des Geistes Jehovas“! Dem „Spross aus Isaï“ müssen wir uns ganzherzig anschliessen und nur Jehova allein Anbetung zollen!

 

(Jesaja 11:1-3)  Und es soll ein Reis aus dem Stumpf Ịsaïs hervorgehen; und ein Sproß aus seinen Wurzeln wird fruchtbar sein. 2 Und auf ihm soll sich der Geist Jehovas niederlassen, der Geist der Weisheit und des Verständnisses, der Geist des Rates und der Macht, der Geist der Erkenntnis und der Furcht Jehovas; 3 und er wird seine Freude haben an der Furcht Jehovas.

 

Dieser „Geist Jehovas“, der „Geist der Weisheit und des Verständnisses“, der „Geist des Rates und der Macht“, „der Geist der Erkenntnis und der Furcht Jehovas“ ist mit jeder Sicherheit niemals eine Person „GOTT der Heilige Geist“, sondern stets hat dies mit charakterlichen Eigenschaften zu tun, die auf exakter Kenntnis von Jehovas Willen und Seiner Gerechtigkeit abstützen! Wenn der „GOTT Jesus“ tatsächlich auf derselben Stufe Jehovas wäre, wozu sollte sich die Furcht Jehovas auf ihn niederlassen? Widerspruch stolpert über Widerspruch und keiner der Trinitarier will seine Augen öffnen!

 

Zu Beginn seiner Gefangenschaft in Rom bestellte Paulus die Vorsteher der jüdischen Synagoge Roms zu sich in seine gemietete Privatwohnung, wo er in Hausarrest weilte, um jenen über seine Gefangenschaft und die Falschanklage zu berichten. Als jene Juden in ihrer Mehrheit nicht auf ihn hören wollten, was seine Erklärungen über den Jesus als den Christus betraf, da sagte er offen zu ihnen Jesajas Vorhersagen zitierend:

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 28:25-28 ***

Treffend hat der heilige Geist durch Jesaja, den Propheten, zu euren Vorvätern geredet, 26 indem er sprach: Geh zu diesem Volk und sprich: „Hörend werdet ihr hören, aber keineswegs verstehen; und schauend werdet ihr schauen, doch keineswegs sehen. 27 Denn das Herz dieses Volkes ist unempfänglich geworden, und mit ihren Ohren haben sie gehört, ohne darauf einzugehen, und sie haben ihre Augen geschlossen, damit sie ja nicht mit ihren Augen sehen und mit ihren Ohren hören und mit ihrem Herzen verstehen und umkehren und ich sie heile.“ ‘ 28 Daher sei euch kund, daß dieses, das Mittel, durch das Gott rettet, zu den Nationen gesandt worden ist; sie werden bestimmt darauf hören.“

 

Derselbe „heilige Geist“, der zu Jesaja gesprochen hatte, Jehova mittels seines Wortführers Jesu, dieser selbe „heilige Geist“ redete nun durch Paulus auch zu uns in der Endzeit. Jene Vorsteher der Versammlung Rom hörten auf ihn: Die Herren Päpste und Kardinäle aber würden ihn unmittelbar töten, wenn er es wagte den Boden des Vatikans zu betreten!

 

Der Glaube in dieses „Wort“, in den Wortführer Gottes, „den heiligen Geist (rúach)“ und „den Engel (rúach) Jehovas“ war das Mittel zur Rettung! Dies war das Erfüllen des „GESETZES des Glaubens“, das Moses Israel auftrug und dem sie nicht Gehorsam leisteten. Paulus braucht die gleichen Worte Jesajas, indem er ihn zitiert und er die Anwendung erweitert, indem er sie auf die damaligen Vorsteher anwendete!

 

Dasselbe tun wir heute, in der Zeit des Endes, die Vorsteher der Christenheit auf dieselbe Form des Vergehens hinzuweisen, weil sie ihre Augen verklebt lassen und ihre Ohren taub stellen! In ihrer Verblendung durch die Macht und den Luxus ihrer Religionen wollen sie die geistige Armut nicht sehen, die sich aufgrund von fehlender genauer Erkenntnis ergibt! Sie haben sich gar Titel wie Doktor und Professor der Theologie und Philosophie verleihen lassen aber das Grundlegende nie erlernt!

 

Menschen der Nationen dagegen und solche, die sich angewidert von Religionen wegen deren offensichtlichen Heuchelei abgewendet haben, diese hören erneut und beginnen selbst zu reagieren! Erdenweit entstehen in dieser Zeit überall neue „Inseln“ des wahren Glaubens aufgrund klarer Erkenntnis der Zusammenhänge! Jede Insel bleibt für sich, jede ist ein „Leuchter“, jeder Vorsteher befindet sich als „Stern“ direkt in Jesu rechter Hand! Jeder muss für sich und sein Tun und für seine Schafe ihm gegenüber direkt Rechenschaft ablegen!

 

http://www.manfred-gebhard.de/Z20leuchter202.jpg (Offenbarung 1:20)  Was das heilige Geheimnis der sieben Sterne betrifft, die du auf meiner rechten Hand sahst, und der sieben goldenen Leuchter: Die sieben Sterne bedeuten [die] Engel der sieben Versammlungen, und die sieben Leuchter bedeuten sieben Versammlungen.

 

Wer ein reines Gewissen hat gibt Zeugnis dessen, was „heiliger Geist“ uns in der Schrift darlegt! Aufrichtig gesinnte Menschen verlassen jede Form von Irrtum und Lüge, um sich fest an das Wort der Wahrheit zu klammern! Paulus aber gab seinen Kummer kund über jene jüdischen Männer seines eigenen Fleisches, jenen Juden, die er „meine Brüder“ und „meine Verwandten nach dem Fleische“ nennt.

 

*** Rbi8  Römer 9:1-5 ***

Ich sage die Wahrheit in Christus; ich lüge nicht, da mein Gewissen mit mir Zeugnis gibt in heiligem Geist, 2 daß ich großen Kummer und unaufhörlichen Schmerz in meinem Herzen habe. 3 Denn ich wünschte, daß ich selbst als Verfluchter von dem Christus getrennt würde zugunsten meiner Brüder, meiner Verwandten nach dem Fleische, 4 die als solche Israeliten sind, denen die Annahme an Sohnes Statt gehört und die Herrlichkeit und die Bündnisse und die Gesetzgebung und der heilige Dienst und die Verheißungen; 5 denen die Vorväter angehören und von denen der Christus dem Fleische nach [abstammt]: Gott, der über allen ist, [sei] gesegnet immerdar. Amen.

 

Das Volk der fleischlichen Juden hatte von Gott her „Annahme an Sohnes statt“ erlangt, zeigte sich aber dieser Sohnschaft als unwürdig, weil sie nicht in ihren Vater Jehova wirklichen Glauben setzen und „den Sohn, den Geliebten“ verwarfen! Paulus beruft sich auf „heiligen Geist“ als Zeugen, dass er die Wahrheit redet! Er weiss, dass Gott sein Herz kennt und seine Gedanken prüft! Derselbe „heilige Geist“ bewirkte die vielen Wunder, die durch den Paulus geschahen und bestätigten dadurch, dass er mit Christus in Verbindung stand, der gerade durch die Wunder zeigte, dass alle Bitten die Paulus vor Gott trug durch Jesus und dessen Engel eine Erfüllung fanden!

 

*** Rbi8  Römer 15:18-19 ***

Denn ich will nicht wagen, etwas zu sagen, wenn es nicht [etwas] von dem ist, was Christus durch mich für die Nationen gewirkt hat, um sie durch [mein] Wort und [meine] Tat zum Gehorsam zu führen, 19 mit der Kraft von Zeichen und Wundern, mit der Kraft [des] heiligen Geistes, so daß ich von Jerusalem aus und in einem Kreis bis nach Illyrien hin die gute Botschaft über den Christus gründlich gepredigt habe.

 

*** Rbi8  Römer 15:19 ***

Heiligen Geistes“, AD*Vg; P46!Syh,p: „Geistes Gottes“;: „Geistes“.

 

Hieronymus gab in Römer 15:18, 19 mit "Kraft des Heiligen Geistes" wieder und bringt den "Heiligen Geist" damit in Verbindung zu JesusIn der Fussnote wird der Begriff „heiliger Geist“ in verschiedenen alten Handschriften unterschiedlich wiedergegeben. Im Codex Alexandrinus aus dem 5.Jahrhundert (A) und dem Codex Bezae Cantabrigensis (D), ebenfalls aus dem 5.Jahrhundert und der lateinischen Vulgata (Vg) von Hieronymus (Bild) um Mitte bis Ende des 4. Jahrhunderts sprachen von der „Kraft des heiligen Geistes“.

 

Der Papyrus Chester Beatty II. Nr.46 (P46) in giechischer Sprache, der um das Jahr 200 u.Z. datiert, redet dagegen von „Geist Gottes“. Das Wort „Kraft“, was eine in sich wirksame Kraft sublimiert wurde somit etwa 200 Jahre später zugefügt, zur Zeit, wo die Dreieinigkeitslehre bereits definiert war und der „Heilige Geist“ nun eine eigenständige Person neben dem Vater und dem Sohn zu sein gelehrt wurde. Dasselbe steht im Codex Sinaiticus (!) in griechischer Sprache aus dem 4.Jahrhundert und in der syrischen Peschitta (Syp) aus dem 5. Jahrhundert, ebenso in der Philoxeniana, Harklensis (Syh) in Griechisch aus dem 6./7.Jahrhundert.

 

Der Codex Vaticanus (B) die auch als Heilige Handschrift Nr. 1209 bekannt ist und ebenso in griechischer Sprache aus dem 4.Jahrhundert stammt spricht lediglich vom „Geist“. 

 

Daraus ist ersichtlich, dass Abschreiber und Übersetzer gemäss ihrer Zugehörigkeit zur einen oder anderen Lehrmeinung, zur Gruppe des Athanasius mit ihrem behaupteten „Rechtglauben“ oder der Gruppe um Arius, dem von der Katholischen Kirche und ihren Töchtern bis heute „Häresie“ vorgeworfen wird unterschiedliche Begriffe verwendet werden, um ihre Auslegung etwas mehr zu stützen.

 

Uns interessiert aber nicht deren Lehrmeinung, sondern wir möchten die Gedanken Gottes durch Vergleich mit vielen unterschiedlichen Texten, die mehr Licht darauf werfen erfahren! Das ist auch heute erneut mit „mühevoller Arbeit“, mit „Ausharren in vielem“, mit „Schwierigkeiten“ durch ständiges Forschen nach genauer Erkenntnis, verbunden mit „sittlicher (gesetzestreuer) Reinheit“! Insofern bemühen wir uns dem Paulus nachzueifern, um ebenso als wahre „Diener Gottes“ anerkannt zu werden! Dazu benötigen wir denselben „heiligen Geist“ wie Paulus!

 

*** Rbi8  2. Korinther 6:4-10 ***

... 4 sondern in jeder Weise empfehlen wir uns als Gottes Diener: durch das Ausharren in vielem, in Drangsalen, in Apostles and ProphetsNotlagen, in Schwierigkeiten, 5 bei Schlägen, in Gefängnissen, bei Unruhen, bei mühevollen Arbeiten, in schlaflosen Nächten, bei Mangel an Nahrung, 6 durch sittliche Reinheit, durch Erkenntnis, durch Langmut, durch Güte, durch heiligen Geist, durch ungeheuchelte Liebe, 7 durch wahrhaftige Rede, durch Gottes Kraft; durch die Waffen der Gerechtigkeit zur Rechten und zur Linken, 8 durch Ehre und Unehre, durch schlechten Bericht und guten Bericht; als Betrüger und doch wahrhaftig, 9 als Unbekannte und doch Anerkannte, als Sterbende und doch, siehe, wir leben, als gezüchtigt und doch nicht dem Tod überliefert, 10 als Betrübte, doch stets sich Freuende, als Arme, die aber viele reich machen, als solche, die nichts haben und doch alles besitzen.

 

Wahrhaftige Rede“ muss in allen Details mit der offenbarten Wahrheit und der Wirklichkeit übereinstimmen! Jeder Irrtum und jede Lüge verlassen die „Heiligkeit des Geistes“. Auch wenn Feinde dem Paulus das EtikettBetrüger“ umhängten war er doch wahrhaftig! An vielen Orten galt er als „Unbekannter“ und doch war er bei Gott und seinem Christus ein „Anerkannter“. Man lieferte ihn schlussendlich dem Tod aus und doch lebt er in Gottes Gedächtnis! Obwohl an materiellen Gütern arm, so machte Paulus durch seine Briefe viele reich an geistiger Erkenntnis, an „heiligem Geist“!

 

In seinem letzten Brief, den Paulus kurz vor seiner Hinrichtung an seinen Mitstreiter Timotheus schrieb und jenen ermuntert, da erklärte der Apostel:

 

http://alleindieheiligeschriftbibel.com/resources/_wsb_524x371_jesTHE-HAND-WITH-THE-LITTLE-SCROLL.jpg*** Rbi8  2. Timotheus 3:16-17 ***

Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

 

Wir kennen den Satz gut, weil er Richtungsweisend ist! Mit der vollständigen Heiligen Schrift ausgerüstet haben wir den ganzen „heiligen Geist“, um für jedes gute Werk ausgerüstet zu sein! Wir können jede Abweichung vom Wort Gottes, vom Weg den Christus vorgezeichnet hat erkennen, falsche Lehren und falsches Verhalten zurechtweisen und richtigstellen!

 

Das Wort „Inspiration“ bedeutet auch „Gottgehaucht“, eine Übersetzung des griechischen theópneustos, mit Bedeutung von Gottes Geist angehaucht, erfüllt zu werden. Keine Religion kann uns über die Schrift und deren Worte Gottes hinaus mehr bieten oder gar Rettung geben, so sehr sie dies auch behaupten mögen! Die „Erziehung in der Gerechtigkeit“ kann schon gar nicht mittels eines veränderten oder abgesetzten Gesetzes erfolgen, das Gottes GESETZ durch menschliche Überlieferungen doch gar ungültig macht! Das ist nicht „heiliger Geist Gottes“, sondern der Geist dieses Systems, Teil der Rebellion Satans gegen Gottes gerechte Forderungen!

 

Wir müssen aufgrund des GESETZES und der PROPHETEN Lehren ziehen, welche Fehler Israel beging, worüber sie jeweils gestrauchelt sind, weil sie die Fallen Satans nicht zu erkennen vermochten und daher darin gefangen wurden. Jehovas eigene Stimme, seinen „heiligen Geist“ und den Geist, den er als Wortführer sandte, Jesus nicht zu beachten, all dies hat bestimmt Konsequenzen!

 

*** Rbi8  Hebräer 3:7-11 ***

Darum, wie der heilige Geist sagt: „Heute, wenn ihr auf seine eigene Stimme hört, 8 verhärtet euer Herz nicht wie zu der Zeit, da zur Erbitterung Anlaß gegeben wurde, wie an dem Tag, an dem in der Wildnis die Probe gemacht wurde, 9 wo eure Vorväter mich durch eine Prüfung auf die Probe stellten, und doch hatten sie meine Werke vierzig Jahre lang gesehen. 10 Darum wurde mir diese Generation zum Abscheu, und ich sprach: ‚Immer gehen sie in ihrem Herzen irre, und sie selbst haben meine Wege nicht erkannt.‘ 11 Da schwor ich in meinem Zorn: ‚Sie sollen nicht in meine Ruhe eingehen.‘ “

 

Verstehen wir wirklich, wie diese Worte auf heutige Namenchristen erneut Anwendung finden? Gottes Gerichtstag steht erneut vor der Tür und trifft unsere Generation! Was uns richtet ist Gottes GESETZ und jedes Wort aus Jesu Mund! „Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag„ (Joh 12:48) „Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten (Theologen) und Pharisäer (Religionslehrern) nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.“

 

image048

 

Weil die Namenchristen heute genau dieselben Fehler wie Israel damals wiederholen, Gottes Stimme und die seines Christus missachten, indem sie auf andere Götter und andere Herren hören geben sie Gott erneut zur Erbitterung Anlass! Seit dem grossen Abfall nach dem Tod der Apostel stellen jene falschen Christen Gott ständig erneut auf die Probe, fordern ihn richtiggehend heraus. Gottes Wege, die jenen der Menschen weit überlegen sind und Jesus, der den für uns einzig gangbaren Weg aufgezeigt hat, diese missachten sie! Sie lieben den Irrtum weit mehr als auf Gottes Wort zu reagieren und von falschen Lehren und von falschem, ungesetzlichem Handeln zu lassen! Dieselben prophetischen Worte gelten auch ihnen, die „heiligen Geist“ erneut zurückweisen und ihn zu einer dritten Gott-Person verwandelt haben: „Sie sollen nicht in meine Ruhe eingehen.“

 

3.1.1.3        Der „heilige Geist“ gibt den Weg zu Gott hin durch Jesus als einzigen Mittler bekannt!

Der Weg in die heilige Stätte“, von dem Paulus im Hebräerbrief spricht, den Weg in den geistigen „Tempel“, die Christenversammlung und darüber hinaus, durch den Hohepriester ins Allerheiligste, vor Gottes Thron im Himmel, dieser Weg wurde erst durch Jesus kundgetan! Das war nicht möglich so lange das „erste Zelt“, respektive der „Tempel in Jerusalem“ mit seiner levitischen Priesterschaft bestanden, der „alte Bund“ aufrecht war, der nur ein Muster, ein Vorgeschmack des „neuen Bundes“ gewesen war! Er bildeten einen „Schatten himmlischer Dinge“ und war mit dem „Bund mit Levi“, dem „Salzbund“ fest verbunden (Heb 8:1-6).

 

Erst mit der Offenbarung des Johannes und dessen Evangelium und den Briefen wurde die letzte Wegstrecke, die Hindernisse und die künftigen Aufgaben abschliessend umschrieben: Die Fertigstellung des „geistigen Tempels, die von Paulus im Epheserbrief angekündigte „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“.

 

image050

 

Ohne jene letzten heiligen Schriften, vom Geist Gottes inspiriert wäre uns das Geschehen der Endzeit nicht bis fast in das letzte Detail hin zu unserer Kenntnis gelangt. Da der grosse Abfall erst nach den Tod des Apostels Johannes im ersten Jahrhundert mit den Apologeten und Kirchenvätern kam, wurde ein grosser Teil der Informationen und vor allem der inne liegenden Logik bis zur Unkenntlichkeit verändert! So sollte umfassendes Verständnis jener in Symbolsprache offenbarten Wahrheiten der Offenbarung wie auch die Aussagen des Propheten Daniel über das Geschehen „am Ende der Tage“ in ihrer ganzen Tiefe erst kurze Zeit vor dem Ende möglich werden! (Da 12:4, 9, 10) Paulus erklärte den Christen aus den  Juden, den „Hebräern“:

 

*** Rbi8  Hebräer 9:7-10 ***

So zeigt der heilige Geist deutlich an, daß der Weg in die heilige Stätte noch nicht offenbar gemacht worden war, solange das erste Zelt [[der steinerne Tempel an dessen Stelle]] stand. 9 Ebendieses [Zelt] ist ein Sinnbild für die bestimmte Zeit, die jetzt da ist, und in Übereinstimmung damit werden sowohl Gaben als auch Schlachtopfer dargebracht. Indes können diese denjenigen, der heiligen Dienst verrichtet, nicht vollkommen machen, was sein Gewissen betrifft, 10 sondern haben nur mit Speisen und Getränken und verschiedenen Taufen zu tun. Sie waren rechtliche Erfordernisse, die das Fleisch betrafen, und wurden bis zu der bestimmten Zeit der Richtigstellung der Dinge auferlegt.

 

image052Nur jene 144.000 Priesterkönige von denen Johannes in der Offenbarung spricht (Off 7:1-4; 4:1-4) haben zum „Heiligen“ in dem erst nach Harmagedon fertigerstellten geistigen Tempel Zutritt! Sie müssen doch vorab zu Priesterkönigen eingesetzt werden! Der letzte „Stein“ und die letzte „Säule“ müssen durch „Spross“ an ihre Stelle gerückt werden!

 

Jesus brachte das vollkommene Schlachtopfer, das Sünden und damit den Fluch vollkommen zu beseitigen vermag unmittelbar nach seinem Opfertod bei seiner „Auferweckung im Geiste“ (2.Pe 3:18) direkt vor Gott im Allerheiligsten des Himmels dar! Das ging weit über die „rechtlichen Erfordernisse, die das Fleisch betrafen“ hinaus, da ja selbst die Todesstrafe für frühere Sünden aus „unverdienter Güte“ aus dem Weg geräumt werden konnte. Erst dadurch kommt Heiligkeit und jene Reinheit, die Jehova von denen fordert, denen er es gewährt wird in „seinem Zelt“ auf dem heiligen Berg Zion in Jerusalem in Zukunft Zutritt zu erlangen! Der Psalmist hat die Bedingungen bereits im Psalm 15 angekündigt!

 

*** Rbi8  Psalm 15:1-2 ***

15 O Jehova, wer wird Gast sein in deinem Zelt?

Wer wird weilen auf deinem heiligen Berg?

 2 Wer untadelig wandelt und Gerechtigkeit übt

Und die Wahrheit redet in seinem Herzen.

 

Die „rechtlichen Erfordernisse“ gemäss dem „Bund mit Levi“ wurden durch das „GESETZ des Christus“ und den „neuen Bund für ein Königreich“ und ein höheres Priestertum ersetzt. Von den sachlichen, mechanischen Erfordernissen des steinernen Tempels wie die Opfertiere, die „Speisen und Getränke“, die auf dem Altar geopfert werden mussten, um Sünden zuzudecken und verschiedene „Taufen“ von Gefässen, die deren äusseren Reinigung dienten, wurden durch Jesus auf die höherstehende geistige Ebene gebracht, welche tiefer liegende Prinzipien dahinter offengelegen.

 

http://www.dreiengel.com/resources/_wsb_265x301_275.JPGDas letzte und grösste Schlachtopfer war der sündenlose Leib des Christus, gleich einem vollkommenen Lamm und das letzte grosse Trankopfer war das Blut Jesu, das allein Sünden vollkommen zu entfernen vermag. Diese trug  Jesus als nun erhöhter Hohepriester-König direkt vor Gottes Thron. An den dort stehenden „Sühnedeckel der Bundeslade“ sprengte er das reinigende Blut! (Off 11:19) Das, was der aaronische Hohepriester bisher am Sühnetag tat, den kommende wahren Hohepriester-König Jesus vorschattend, das erfüllte der Christus am Passahfest des Jahres 33 u.Z.! Nur durch diese Form der Reinigung wurde eine ewige Vollkommenheit möglich!

 

*** Rbi8  Hebräer 10:14-18 ***

Denn er hat durch ein einziges [Schlacht]opfer die, die geheiligt werden, für immer vollkommen gemacht. 15 Überdies gibt uns auch der heilige Geist Zeugnis, denn nachdem er gesagt hat: 16 „ ,Dies ist der Bund, den ich in bezug auf sie schließen werde nach jenen Tagen‘, spricht Jehova: ‚Ich will meine Gesetze [[GESETZE]] in ihr Herz legen, und ich werde sie in ihren Sinn schreiben‘ “, 17 [sagt er danach:] „Und ihrer Sünden und ihrer gesetzlosen Taten werde ich keinesfalls mehr gedenken.“ 18 Wo es nun eine Vergebung derselben gibt, da ist keine Opfergabe mehr für Sünde.

 

Der heilige Geist (gibt) Zeugnis“ durch den Mund der früheren Propheten! Es sind Jehovas eigene Worte die durch den himmlischen Wortführer Michael und später den Fleisch gewordenen Jesus, dem Auserwählten Gottes übermittelt worden waren. Im ersten Fall durch Jeremia, wo das Ende des Salzbundes mit Levi und der „neue Bund“ mit dem Christus angekündigt wurde: Statt auf Steintafeln sollte nun das ganze GESETZ das Gott Moses gab mittels der dahinterstehenden Prinzipien auf Menschenherzen geschrieben werden! Daher erklärte Paulus mit Nachdruck:

 

*** Rbi8  Römer 3:31 ***

Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[GESETZ]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]] auf.

 

Diese Worte des Paulus sind im Einklang mit Gottes „heiligem Geist“ der durch Jeremia diese Dinge angekündigt hat. Sünde bedeutet Vergehen gegen Gottes Gebot. Das Volk, das Harmagedon überleben wird ist die „grosse Volksmenge“, welche Jesus als Schafe an seine rechte Seiten stellen wird! Bei ihrer Taufe wurden ihre Sünden gelöscht und Jehova verspricht jener Sünden nicht weiter zu gedenken! 

 

*** Rbi8  Jeremia 31:33-34 ***

„Denn das ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel nach jenen Tagen schließen werde“ ist der Ausspruch Jehovas. „Ich will mein Gesetz [[]] in ihr Inneres legen, und in ihr Herz werde ich es schreiben. Und ich will ihr Gott werden, und sie selbst werden mein Volk werden.“

34 Und sie werden nicht mehr ein jeder seinen Gefährten und ein jeder seinen Bruder lehren, indem [sie] sprechen: ‚Erkennt Jehova!‘, denn sie alle werden mich erkennen, von ihrem Geringsten selbst bis zu ihrem Größten“ ist der Ausspruch Jehovas. „Denn ich werde ihre Vergehung vergeben, und ihrer Sünde werde ich nicht mehr gedenken.“

 

Das „Haus Israel“ umfasst unter dem „neuen Bund“ ausser dem fleischlichen Überrest aus Juda, den „Ebioniten“ die Jesus annahmen und sich taufen liessen, auch das „geistige Israel“, alle jene Menschen aus den Nationen, die in ihrem Herzen Jesus als Erlöser angenommen haben, die „Paulikaner“ und sich dessen Gebote auf ihr Herz schrieben! Sie alle gemeinsam werden „Gottes Volk“ werden, am Tag, wo Jesus dem Vater das gereinigte „Königreich des Sohnes der Liebe“ übergibt, nun unter den „neuen Himmeln“ vereint, dem „Königreich aus priesterlichen Königen“! Der Prophet Hosea umschreibt dies mit dem letzten Sohn „Lo-Ammi“ treffend genau, der aus dem hurerischen Verhältnis der Ehefrau Hoseas „Gomer“ entstammt!

 

Propheten und Apostel erhielten durch „heiligen Geist“ Mitteilungen, nicht um ihnen direkt durch diese Vorhersagen zu dienen, sondern uns, auf die das „Ende der sieben Zeiten der Nationen“ kommt! Viele dieser Prophezeiungen ergeben erst heute Sinn und können verstanden werden aufgrund der Dinge, die inzwischen als Erfüllung von Vorhersagen erkannt werden können!

 

*** Rbi8  1. Petrus 1:12 ***

Ihnen [[den Propheten]] wurde es geoffenbart, daß sie nicht sich selbst, sondern euch mit den Dingen dienten, die euch nun durch diejenigen angekündigt worden sind, die euch die gute Botschaft mit [dem] vom Himmel her gesandten heiligen Geist verkündigt haben. Gerade in diese Dinge begehren Engel [[gr. aggelos = Boten; Vorsteher]] hineinzuschauen.

 

Der „heilige Geist“ den Christus an Pfingsten ausgoss ermöglichte es zu Beginn Matthäus und am Ende des Jahrhunderts Johannes als Aposteln Jesu sich aller Dinge zu erinnern, die Jesus vor ihnen gesprochen und gewirkt hatte. Dadurch kam ein lückenloser Bericht aller wichtigen Dinge und Vorhersagen zusammen, die jedem Christen während aller Jahrhunderte von hohem Nutzen war, uns aber die Hoffnung auf das kommende Königreich stärkt, die es trifft den Abschluss des Systems zu erleben!

 

Alle diese vom „heiligen Geist“ inspirierten Äusserungen veranlassten die Empfänger diese Worte für uns aufzuzeichnen:

 

http://www.jesus.ch/sites/default/files/media/191108-Der-Heilige-Geist-und-die-Bibel.jpg*** Rbi8  2. Petrus 1:21 ***

Denn Prophetie wurde niemals durch den Willen eines Menschen hervorgebracht, sondern Menschen redeten von Gott aus, wie sie von heiligem Geist getrieben wurden.

 

Bis zum Abschluss des Systems werden Menschen veranlasst über kommende Dinge zu prophezeien, weil derselbe „heilige Geist“ bis heute zu ihnen aus der Schrift spricht und sie zum Handeln ermuntert! Unser Zeugnisgeben für Jesus ist es, was uns inspiriert erklärte der Engel dem Johannes, als er dermassen beeindruckt vor ihm anbeten wollte!

 

*** Rbi8  Offenbarung 19:10 ***

Er aber sagt zu mir: „Sieh dich vor! Tu das nicht! Ich bin nichts weiter als ein Mitsklave von dir und deinen Brüdern, die das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben. Bete Gott an; denn das Zeugnisgeben für Jesus ist das, was zum Prophezeien inspiriert.“

 

Engel, die genauso wie wir unter „heiligem Geist“ stehen, unter Gottes Anleitung, sind unsere „Mitarbeiter“, wenn wir die in der Schrift vorhergesagten Dinge anderen Menschen gegenüber in unsere eigenen Worte kleiden!

 

Wer Jesu Auftrag zum Predigen und Jünger machen und zum Belehren anderer wahrnimmt, der wird durch das, was er tut, liest und hört inspiriert zum eigenen Prophezeien! Wir alle die Zeugnis geben möchten unsere tiefen Erkenntnisse über die grossartige Hoffnung mit anderen teilen, auch sie ermuntern Gott gegenüber Treue zu zeigen und ihre Hoffnung nicht auf sterbliche Menschen, sondern auf Jesus zu setzen, der für immer lebt!

 

 

3.1.2          Die treibende Kraft des „heiligen Geistes“ kommt durch freien Entscheid bei Engeln und Menschen durch Werke zum Vorschein: Gute oder schlechte Früchte

 

3.1.2.1        „Heiliger Geist“ der uns Menschen und Engel zum Handeln antreibt

Der Predigtauftrag trifft jeden getauften Christen, ist nicht wie dies in der Namenchristenheit üblich ist auf bezahlte Prediger und Missionare beschränkt!

 

http://polpix.sueddeutsche.com/bild/1.1049522.1355719838/860x860/studium-priesterseminar.jpgGerade darum, weil wahre Christen ohne offiziellen Talar die gute Botschaft verkünden sind sie dadurch Mittelpunkt für Angriffe von Seiten derer, die diese Aufgabe für sich alleine beanspruchen. Die Kirchen glauben ein Recht zu besitzen Lizenzen auszuteilen an all jene, die ihre theologischen Seminare besucht haben und indoktriniert wurden ihre eigenen Dogmen zu verkünden. Jesus warnte daher vor falschen Anklagen. Er ermutigt jeden, dass auch in den letzten Tagen „heiliger Geist“ für uns einstehen wird, indem wir uns der richtigen Worte erinnern werden:

 

*** Rbi8  Markus 13:10-11 ***

Auch muß unter allen Nationen zuerst die gute Botschaft gepredigt werden. 11 Wenn sie euch aber abführen, um euch auszuliefern, so macht euch nicht im voraus Sorgen über das, was ihr reden sollt, sondern was euch in jener Stunde gegeben wird, das redet, denn nicht ihr seid die Redenden, sondern der heilige Geist.

 

Wir haben bereits früher in dieser Artikelserie die Möglichkeit Gottes kennen gelernt, uns Informationen direkt in unser Gedächtnis zu übermitteln. Das Versprechen, dass in Falle einer Anklage nicht wir selbst seien, sondern der „heilige Geist“ wurde von Religionslehrern gerne so gebraucht, dass der „Heilige Geist“ als dritte Person der Dreieinigkeit für uns eintreten werde. Das würde aber bedeuten, dass wir von einer Geistperson in Besitz genommen würden, ein Gedanke, der uns eher erschrecken sollte! Jesus trieb doch stets Dämonen, als Geister aus, welche Männer und Frauen in verabscheuungswürdiger Weise missbrauchten!

 

http://propheticverses.com/images/img01/img0101/img0101c/44acts2301sanhedrin.jpgWeit eher geht es darum, dass wir durch „heiligen Geist“ in uns selbst an alle jene Schriftstellen erinnert werden, die in der Anklage gegen uns vor Gericht zu unserer und der Verteidigung der guten Botschaft wichtig sind. So wie Paulus vor hohen Amtspersonen und Königen Zeugnis über die gute Botschaft ablegen konnten sollen auch wir, wenn wir angeklagt sind für die Wahrheit und für Gottes GESETZ als höchste rechtliche Instanz Zeugnis ablegen! Darin kommt uns Gottes Geist zu Hilfe!

 

Im Falle des Stephanus, der als Angeklagter vor dem Sanhedrin in Jerusalem stand handelte „heiliger Geist“ durch eine Vision, die er im entscheidenden Moment sehen durfte. Er konnte einen Blick in den dritten Himmel Jehovas werfen und sah Jesus an der rechten Seite des Vaters, wie dies der Psalm 110 von David angekündigt hatte.

 

http://koptisch.files.wordpress.com/2010/03/heiliger-stephanus.jpg?w=300&h=216*** Rbi8  Apostelgeschichte 7:54-58 ***

Als sie nun diese Dinge hörten, fühlten sie sich in ihrem Herzen zutiefst verletzt, und sie begannen mit den Zähnen gegen ihn zu knirschen. 55 Er aber, voll heiligen Geistes, schaute unverwandt zum Himmel empor und erblickte die Herrlichkeit Gottes und Jesus, zur Rechten Gottes stehend, 56 und er sprach: Siehe! Ich sehe die Himmel aufgetan und den Menschensohn, zur Rechten Gottes stehend. 57 Darauf schrien sie mit lauter Stimme und hielten sich mit den Händen die Ohren zu und stürmten einmütig auf ihn los. 58 Und nachdem sie ihn aus der Stadt hinausgetrieben hatten, begannen sie ihn mit Steinen zu bewerfen. Und die Zeugen legten ihre äußeren Kleider zu den Füßen eines jungen Mannes nieder, der Saulus genannt wurde.

 

Diese Äusserung des „heiligen Geistes“ schien den Vorstehern der Juden eine Blasphemie zu sein und reizte sie zum Mord an Stephanus auf. Saulus war bei der Tötung dieses eifrigen Verkündigers vom „Weg“ anwesend. Er hatte der Ermordung im Sanhedrin selbst zugestimmt! Saulus war von seinen religiösen Führern in die Irre geleitet worden, jene aber widerstanden „heiligem Geist“ aus einer inneren Verstockung und Bosheit heraus, weil sie ihre eigene Gerechtigkeit aufzurichten suchten. Während Saulus ohne genaue Erkenntnis aber von Herzen her aufrichtig gesinnt war, daher erwählte ihn Jesus, unbesehen der verabscheuungswürdigen Tat an Stephanus! Paulus zeigte danach Bereitschaft sich für seinen Glauben aufzuopfern, einem Glauben, der bisher ohne genaue Erkenntnis der Wahrheit war! (Rö 10:1-4)

 

image062Paulus bestätigt später seine Beteiligung an der Tötung des Stephanus als Argument gegen die Vorsteher, als er im Tempel durch dieselben gefangen wurde und nun zu seiner Verteidigung zum Volk redete:

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 22:19-21 ***

Und ich sagte: Herr, sie selbst wissen wohl, daß ich es war, der diejenigen, die an dich glauben, jeweils ins Gefängnis bringen und in einer Synagoge nach der anderen auspeitschen ließ; 20 und als das Blut deines Zeugen Stephanus vergossen wurde, stand ich selbst auch dabei und gab meine Zustimmung und bewachte die äußeren Kleider derer, die ihn umbrachten.‘ 21 Und dennoch sagte er [[Jesus]] zu mir: ‚Geh deines Weges, denn ich werde dich zu Nationen in die Ferne senden.‘ “

 

Obwohl Paulus durch Unkenntnis am Mord des Stephanus beteiligt war hatte Jesus ihn als „ein auserlesenes Gefäss“ für sich auserwählt, damit er als „Apostel der Nationen“ durch seinen Eifer die Botschaft zu Völkern in der Ferne tragen möge! „Heiliger Geist“ befähigte den Paulus diese schwierige Aufgabe zu bewältigen, indem Jesus ihn durch Visionen in die ganze Lehre einführte! Die halsstarrigen Juden aber liessen ihn in ihren Synagogen auspeitschen und gar steinigen, weil er für Jesus als den verheissenen Messias Zeugnis ablegte! (Apg 5:40; 14:19; 16:23, 24)

 

In Antiochia kam es zu einer neuerlichen Demonstration des „heiligen Geistes“, als Paulus zu den dort anwesenden Propheten und Lehrern redete. „Saulus“ wird hier als Prophet erwähnt. Aufgrund der Dinge scheint deutlich Jesus der Redende „heilige Geist“ zu sein, der dort offen Anweisungen erteilte, die alsdann zur ersten Missionsreise des Paulus führten.

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 13:1-3 ***

Nun befanden sich in der Ortsversammlung in Antiochia Propheten und Lehrer: Barnabas und auch Simeon, genannt Niger, und Lucius von Kyrene und Manaen, der mit Herodes, dem Bezirksherrscher, erzogen worden war, und Saulus. 2 Während sie Jehova öffentlich dienten und fasteten, sprach der heilige Geist: „Sondert mir von allen Personen Barnabas und Saulus für das Werk aus, zu dem ich sie berufen habe. 3 Da fasteten und beteten sie und legten ihnen die Hände auf und ließen sie gehen.

 

Jesus war es doch, der Saulus im Lichtstrahl erschien und ihn direkt berufen hatte. Dieser hatte seine angesehene Stellung als Abgesandter des Sanhedrins verlassen und seine Ehre als Pharisäer gering betrachtet, der vom geachteten gelehrten Gamaliel ausgebildet worden war (Apg 22:3). Es wäre fast so, dass jemand heute seine Ausbildung an der Yale- oder Harvard- oder Oxford-Universität und den dort erworbenen Grad und Titel gering achten würde. Später bezeichnete Paulus diese Dinge gar „als eine Menge von Kehricht“ (Phi 3:8, 9).

 

image064Zuvor schon hatte Barnabas auf dieselbe Berufung durch „heiligen Geist“ dadurch geantwortet, dass er ein Feld das er besessen hatte verkaufte und den Erlös vor die Apostel legte, damit er unter der Gemeinschaft gemäss den Bedürfnissen eines jeden verteilt würde (Apg 4:36, 37). Offensichtlich bewegte ihn sein eigener Entscheid aufgrund Kenntnis, was Jesus von ihm wollte.

 

Der „heilige Geist“, Jehovas Wortführer redete mit den von ihm auserwählten Personen, Vorstehern der Versammlung Antiochia, damit Paulus und Barnabas, nun mit Auftrag der Versammlung und nach Geheiss Jesus handeln konnten. Damit hatten jene auch die Unterstützung jener Versammlung! Darum setzte sich Paulus auch vehement zu deren Gunsten ein, als Männer von Jerusalem her eine Unterordnung unter den Einfluss pharisäische „Ebioniten“ wünschten!

 

Die Versammlung Rom brauchte von Anfang an starke Ermunterung, weil dort seitens Juden und seitens des Einflusses der degenerierten Regierungsgewalt Cäsars und der Tendenz zu Kompromissen innerhalb der Versammlung ein beständiger Kampf geführt werden musste! Paulus spricht hier vom „heiligen Geist, der uns gegeben wurde, in unser Herz ausgegossen worden ist“:

 

*** Rbi8  Römer 5:3-5 ***

Und nicht nur das, sondern laßt uns frohlocken, während wir in Drangsalen sind, da wir wissen, daß Drangsal Ausharren bewirkt, 4 Ausharren aber einen bewährten Zustand, der bewährte Zustand aber Hoffnung, 5 und die Hoffnung führt nicht zur Enttäuschung, weil die Liebe Gottes durch den heiligen Geist, der uns gegeben wurde, in unser Herz ausgegossen worden ist.

 

Durch Belehrung wurde „heiliger Geist“ in fortdauernder Weise in unser Herz, unser Denkvermögen integriert! Dieser Geist verdrängte mehr und mehr den „Geist dieser Welt“, der das Herz krank macht mit seinen Begierden. Mit zunehmender Erkenntnis konnten wir die Liebe Gottes immer besser verstehen, die er durch die Hingabe seines Sohnes zugunsten unserer geistigen Heilung offenbarte. Dieses Verständnis der Liebe bewirkt in uns Frohlocken, trotz Bedrängnis, ergibt einen bewährten Zustand in Zeiten der Unterdrückung und dies wiederum stärkt unsere Hoffnung für Gott annehmbar zu sein! Etwas später im selben Brief verbindet Paulus „heiligen Geist  mit Gerechtigkeit, mit Frieden und Freude, alles unter dem Schirm des Königreiches Gottes in der Hand seines Sohnes, des Christus!

 

*** Rbi8  Römer 14:17-18 ***

Denn das Königreich Gottes bedeutet nicht Essen und Trinken, sondern [bedeutet] Gerechtigkeit und Frieden und Freude mit heiligem Geist. 18 Denn wer in dieser Hinsicht als Sklave Christi dient, ist für Gott annehmbar und bei Menschen bewährt.

 

Als Sklave Christi müssen wir für gottgemässe Gerechtigkeit einstehen, nicht für die Gerechtigkeit dieses Systems, das in Gottes Augen Ungerechtigkeit bedeutet! Indem wir diese Form des „heiligen Geistes“ durch gute Werke der Liebe offenbaren zeigen wir uns bei Menschen als bewährt! Durch Gottes Vorhersagen künftiger, kommender Dinge, den Blick auf Sein Königreich gerichtet, die durch ihn erwählte kommende erdenweite Verwaltung unter Führung des Christus erwartend, können wir an Hoffnung und Frieden überströmen, weil „heiliger Geist“ in uns die Kraft dazu gibt!

 

*** Rbi8  Römer 15:13 ***

Möge der Gott, der Hoffnung gibt, euch dadurch, daß ihr glaubt, mit aller Freude und mit Frieden erfüllen, damit ihr mit der Kraft [des] heiligen Geistes an Hoffnung überströmt.

 

Der „heilige Geist“, der in uns eine veränderte Form des Denkens, des Handelns, der Bereitschaft uns Gott und seinem Christus als unserem Haupt zu unterordnen, unsere Treue zu Gottes Geboten bewirkt, all dies heiligt uns in Gottes Augen, weil Heiligkeit ja bedeutet von Schlechtem getrennt zu sein!

 

*** Rbi8  Römer 15:15-16 ***

Indes schreibe ich euch über einige Punkte um so offener, gleichsam um euch wieder daran zu erinnern, wegen der mir von Gott verliehenen unverdienten Güte, 16 damit ich ein öffentlicher Diener Christi Jesu für die Nationen sei und mich an dem heiligen Werk der guten Botschaft Gottes beteilige, so daß die Opfergabe, nämlich diese Nationen, sich als annehmbar erweise, da sie mit heiligem Geist geheiligt ist.

 

Christen aus den Nationen sind für Paulus eine annehmbare Opfergabe für Gott, weil sie sein GESETZ halten und Taten der Nächstenliebe vollbringen! Paulus zeigt, dass diese Heiligkeit nicht nur „Ebioniten“, fleischliche Judenchristen betrifft, sondern eben nun auch „Paulikaner“, Christen aus den Heiden, die sich Gottes Gebote ebenso auf ihr Herz schrieben. Indem Paulus als Diener der guten Botschaft Gottes GESETZ unter den Nationen aufrichtete machte er diese Menschen oder jenen Teil der Nationen, die gleichsam wie Inseln darin waren, für Gott annehmbar!

 

http://t2.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcReEPYWR5Bhdd7IX8vwyVetdUYygDMk-W9w3o7jYoKQkHm9YXphDen Brüdern in Korinth, die mit anderen Problemen konfrontiert waren zeigt er, dass wir aufgrund des in uns wirkenden „heiligen Geistes“ handeln, indem wir Gottes Vorsatz begreifen können, Jesus als unseren Herrn anerkennen und ihn nachahmen! Einige der Korinther, die zuvor dem Kaiserkult gedient haben mögen, wurden durch diesen obersten Götzen aufgefordert zu sagen: „Jesus ist verflucht“ und sich daher als Gegner Gottes zu erweisen. Nun aber, nach ihrer Bekehrung und in wahrer Kenntnis des Christus konnten sie durch diesen „heiligen Geist“, durch Verständnis der wahren Zusammenhänge für Gott gewonnen werden: Sie erkannten im geistigen Bereich des zweiten „Himmels, den von dort aus herrschenden „Gewalten in den himmlischen  Örtern“, die „Macht der Finsternis“ Satans, um sich von den Dämonen abzuwenden! Zuvor hatten sie stummen Götzen gedient, die weder sehen noch hören noch handeln können! (Off 9:20, 21)

 

*** Rbi8  1. Korinther 12:1-3 ***

In bezug auf die geistigen Gaben nun, Brüder, will ich nicht, daß ihr unwissend seid. 2 Ihr wißt, daß ihr euch, als ihr Menschen der Nationen wart, zu jenen stummen Götzen fortführen ließet, so wie ihr gerade geführt wurdet. 3 Deshalb möchte ich euch wissen lassen, daß niemand, wenn er durch Gottes Geist redet, sagt: „Jesus ist verflucht!“, und niemand kann sagen: „Jesus ist Herr!“, ausgenommen durch heiligen Geist.

 

Gottes Geist lässt keine Verfluchung des Christus zu! Der „heiliger Geist“ aber, der in uns wirksam ist spricht über Christus Segensworte! Wir wissen um unseren Lehrer, unseren Führer und unseren Herrn und König!

 

3.1.2.2        Die Einstellung eines jeden, die sich entweder durch „heiligen Geist“ oder den „Geist der Welt“ beeinflussen lässt

Dieselben Worte der Ursprachen Hebräisch „rúach“ respektive „pneuma“ in Griechisch werden auch da angewendet, wo von der geistigen Kraft die Rede ist, die uns aus unserem Inneren zum Handeln antreibt. Wir können diesen „Geist“ zwar nicht sehen, verspüren aber dessen Auswirkungen sehr gut zufolge der Handlungsweise der Personen. Dies zeigt sich durch die Grundhaltung, die generelle Einstellung unsere Gefühle, die sich zu Gunsten Liebeshandlungen positiv einstellen oder eben umgekehrt, sich dem „Geist der Welt“ zuneigen und den „Werken des Fleisches“ sich öffnen.

 

Jesus hatte gezeigt, dass die Wahrheit die von Gott her stammt uns frei zu machen vermag. So zeigt sich darin der „Geist der Freiheit“, der sich nicht erneut versklaven lässt (Jes 61:1). Durch diesen „Geist“ in uns erkennen wir auch, auf welche subtile Art uns die neuen „Götter“ unserer Zeit unter Sklaverei zu halten versuchen, die ihrerseits aber nur dem Verderben zustreben. Wir wissen um die bestehende „Freiheit der Kinder Gottes“ und die kommende, weit umfangreichere, wenn Christus erst einmal zu herrschen beginnt!

 

*** Rbi8  Römer 8:20-25 ***

Denn die Schöpfung ist der Nichtigkeit unterworfen worden, nicht durch ihren eigenen Willen, sondern durch den, der sie unterworfen hat aufgrund der Hoffnung, 21 daß die Schöpfung selbst auch von der Sklaverei des Verderbens frei gemacht werden wird zur herrlichen Freiheit der Kinder Gottes. 22 Denn wir wissen, daß die gesamte Schöpfung zusammen fortgesetzt seufzt und zusammen in Schmerzen liegt bis jetzt. 23 Nicht nur das, sondern auch wir selbst, die wir die Erstlingsfrucht, nämlich den Geist, haben, ja wir selbst seufzen in unserem Innern, während wir ernstlich auf [die] Annahme an Sohnes Statt warten, die Befreiung durch Lösegeld von unserem [[sterblichen, dem Tod unterliegenden]] Leib. 24 Denn in [dieser] Hoffnung sind wir gerettet worden; Hoffnung aber, die man sieht, ist keine Hoffnung, denn hofft ein Mensch noch auf etwas, was er sieht? 25 Wenn wir aber auf das hoffen, was wir nicht sehen, so erwarten wir es weiterhin mit Ausharren.

 

Paulus erwähnt diesen (heiligen) „Geist“, Jesus, sein Vorbild als Weg zu Gott, der uns zur Freiheit hin geleitet und uns durch das überlieferte Wort ermuntert eine „Erstlingsfrucht“ zu sein. Jesus hat diese „Frucht des Geistes“, vollkommene Treue zum Vater hervorgebracht, indem der das „Gesetz des Fleisches“ besiegte und dieselbe „Frucht“ wurde in den Aposteln und Jüngern wirksam. Durch unser Denken, Reden und Handeln wirkt sie sich auch auf andere Menschen durch uns aus! Wir vermitteln einen „Geist der Hoffnung“ auf etwas Kommendes, an dem wir durch Glauben festhalten!

 

http://2.bp.blogspot.com/-OXAvV1ji87E/TzDIfhqSWTI/AAAAAAAAAPw/wXOFCRn1QUc/s1600/OD-Wir-Retten-uns-zu-tode.jpgDies bewirkt unser Ausharren auch unter ungünstigen Umständen und ein Mitfühlen in „brüderlichem Geist“ mit all denen, welche dieselbe Hoffnung teilen und deswegen leiden müssen! Dadurch zeigen wir „wessen Geistes Kind“ wir wirklich sind, ob wir der Hoffnung auf das „ewige Leben“ nacheifern oder an der Untergangsstimmung dieses Systems verzweifeln, dessen Zukunft alles andere wie aussichtsreich ist!

 

Als Esau eine Ehe mit Hethiterinnen einging, dies entgegen der Anleitung Jakobs und Rebekkas, so war dies für die Eltern ein Anlass zur „Bitterkeit des Geistes“ (1.Mo 26:34, 35). Als König Ahab von Nabot Bescheid erhielt, dass er an seinem Feld das ein Erbe Jehovas war festhielt, da wurde der König negativ beeinflusst, sein „Geist wurde missmutig“ (1.Kö 21:5). Auch ein „Geist der Eifersucht“ kann einen Menschen veranlassen unsinnig zu handeln und dem Ehepartner gegenüber eine negative Haltung einzunehmen. Andererseits kann dieser Geist auch positiv sein, indem wir das uns anvertraute Eigentum des Ehestandes schützen und nicht bereit sind es mit anderen zu teilen! (4.Mo 5:11-15).

 

Jehova redete von Josua, dem Diener Mose vorteilhaft, als er seinen Mittler beauftragte einen Nachfolger für sich zu bestimmen, um Sein Volk über den Jordan zu bringen und Kanaan zu erobern. Jehova erklärte, dass in Josua, „in welchem Geist ist“ mutig veranlasste das zu Ende zu führen, was Gottes Geist zuvor mit Moses begonnen hatte.

 

http://www.sonntagsblatt-bayern.de/img03/2005_29_21_01_01.jpg*** Rbi8  4. Mose 27:18-20 ***

Da sprach Jehova zu Moses: „Nimm dir Josua, den Sohn Nuns, einen Mann, in welchem Geist ist, und du sollst deine Hand auf ihn legen; 19 und du sollst ihn vor Eleasar, den Priester, und vor die ganze Gemeinde stellen, und du sollst ihn vor ihren Augen beauftragen. 20 Und du sollst etwas von deiner Würde auf ihn legen, damit die ganze Gemeinde der Söhne Israels auf ihn hört.

 

Auch wir müssen durch Werke zeigen, dass Gottes Geist in uns wirksam ist, indem wir seinen Auftrag auszuführen und wahre Jünger seines Sohnes werden. Das erfordert Mut und guten Willen, um das auszuführen, zu was Jehova Auftrag erteilt hat durch Jesus und die Apostel, was heute in der Endzeit unsere Aufgabe sei!

 

http://www.jw.org/assets/l/my/my_X/38.jpgAuch in Kaleb war „ein anderer Geist“ als in den meisten Israeliten, weil er unter den zehn Kundschaftern zusammen mit Josua die positiven Aspekte betreffend die Eroberung Kanaans hervorhob und dem Volk Mut machte auf Jehovas Worte zu vertrauen! Kaleb folgte Jehova in allem nach, ohne irgendwie vom geraden Weg abzuweichen (4.Mo 14:24).

 

Der Prophet Elia setzte sich für die Reinerhaltung der Anbetung in Israel ganzherzig und voller Tatkraft ein. Sein Gehilfe Elisa erbat darum von Jehova „zwei Anteile seines Geistes“ (2.Kö 2:9, 10).

 

*** Rbi8  2. Könige 2:15-18 ***

Als die Söhne der Propheten, die in Jericho waren, ihn aus einiger Entfernung sahen, begannen sie zu sprechen: Der Geist Elias hat sich auf Elisa niedergelassen.“ Daher kamen sie ihm entgegen und beugten sich vor ihm zur Erde nieder. 16 Und sie sagten dann zu ihm: Siehe nun, bei deinen Knechten sind fünfzig Männer, tapfere Leute. Laß sie bitte hingehen und deinen Herrn suchen. Es mag sein, daß der Geist Jehovas ihn emporgehoben und dann auf einen der Berge oder in eines der Täler geworfen hat.“ Er aber sprach: „Ihr sollt sie nicht senden.“ 17 Und sie drangen weiter in ihn, bis er verlegen wurde, so daß er sagte: „Sendet!“ Sie sandten nun fünfzig Männer; und sie suchten drei Tage lang, aber sie fanden ihn nicht. 18 Als sie zu ihm zurückkehrten, wohnte er in Jericho. Dann sprach er zu ihnen: „Habe ich nicht zu euch gesagt: ‚Geht nicht hin.‘?

 

Die treibende Kraft die Elia hatte war dadurch nicht vermindert worden, dass Jehova „zwei Anteile“ davon auf Elisa gelegt hatte, vielmehr war es eine geteilte Kraft die doppelte Wirkung in Elisa erzeugte! Das war auch offensichtlich so bei jenen fünfzig „Söhnen der Propheten“, die alle am Wort Gottes festhielten, so dass sie sich nun Elisa anschlossen.

 

Als Elia durch „den Geist Jehovas“ mit Feuerwagen im Windsturm von Elisa getrennt wurde, da war dessen Schicksal im Moment unbekannt. Elia aber hatte Elisa zuvor angekündigt, dass er nach Bethel weggeführt würde (2.Kö 2:1-3). Die Vermutung jener Prophetensöhne, dass Elia, der doch von der bösen Königin Isebel verfolgt wurde durch „Gottes Geist“ zu dessen Schutz an einen entfernten Ort gebracht worden sei, vielleicht in die „Berge oder Täler“ gebracht wurde entbehrte nicht der Logik. Es brauchte mutige Männer, um unter diesen Umständen nach Elia in der Abgeschiedenheit zu forschen! Elisa aber wollte Elias Aufenthaltsort offenbar nicht preisgeben, wohin Elia durch die „Feuerwagen“ gebracht worden war, möglicherweise ebenso zu dessen Schutz.

 

Später zeigte sich Johannes der Täufer „mit Elias Geist und Kraft“, indem er mutig Umkehr predigte und den Weg vor dem Christus bereitete.

 

*** Rbi8  Lukas 1:17 ***

Auch wird er mit Elias Geist und Kraft vor ihm hergehen, um zu veranlassen, daß die Herzen von Vätern zu Kindern umkehren und die Ungehorsamen zur praktischen Weisheit von Gerechten, um ein zubereitetes Volk für Jehova bereitzumachen.“

 

Die treibende Kraft hinter dem, was Johannes tat war sein Sendungsbewusstsein. Er war vom Mutterschoss an Jehova geweiht, um dessen Willen zu tun!

 

http://www.kirchengucker.de/wp-content/uploads/2007/07/piero_della_francesca-_legend_of_the_true_cross_-_the_queen_of_sheba_meeting_with_solomon.JPGDer Königin von Scheba verschlug es den Atem, als sie die Weisheit Salomos kennen lernte, so dass sich „kein Geist mehr in ihr“ fand, sie war sprachlos. Sie hatte zuvor dem über Salomo Gehörten nicht so recht Glauben schenken wollen, nun aber sah und hörte sie (1.Kö 10:4, 5). Der Geist in einer Person kann zudem auch „erregt“ (1.Chr 5:26; Apg 17:16) oder „erweckt“ werden (Esr 1:1, 5; Hag 1:14).

 

Salomo zeigt im Buch Prediger, dass der „Geist eines Herrschers“ gegen uns erregt werden mag, möglicherweise wegen eines Fehlers der uns unterlaufen ist. Er gibt den Rat unseren einmal eingenommen Platz vor dem Herrscher trotzdem nicht zu verlassen.

 

*** Rbi8  Prediger 10:4 ***

Wenn der Geist eines Herrschers gegen dich aufsteigen sollte, so verlaß deinen eigenen Platz nicht, denn Gelassenheit, sie mildert große Sünden.

 

Wir sollen in Gelassenheit zu unserem Tun stehen, Fehler allenfalls offen eingestehen, weil dadurch der Geist des Herrschers beruhigt werden mag. Wenn wir uns anstrengen das Richtige zu tun und Fehler offen zugeben können selbst grosse Sünden Vergebung finden! Jesus, als unser König muss mit uns grosse Nachsicht haben, weil wir viele Fehler begehen mögen. Wir sollten unseren Platz vor ihm bestimmt nicht verlassen!

 

3.1.2.3        Unser Geist kann auf verschiedenartige Weise reagieren

Der Geist kann zudem „beunruhigt“ (1.Mo 41:8; Da 2:1, 3) oder im Gegenteil „beruhigt“ werden (Ri 8:3), er wird „bedrängt“ aber schweigt nicht vor Gott (Hi 7:11; Ps 142:2; Joh 11:33).

 

*** Rbi8  Johannes 13:21 ***

Nachdem Jesus diese Dinge gesagt hatte, wurde er im Geist beunruhigt, und er legte Zeugnis ab und sprach: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Einer von euch wird mich verraten.“

 

Unser Geist kann aber auch „erquickt“ oder „auferbaut“, „belebt“ (1.Mo 45:27, 28; 1.Kor 16:17, 18) oder „betrübt“ werden (2.Kor 2:13). Jehova spricht von sich selbst, dass er die „im Geist Zerschlagenen“ aufrichten kann:

 

*** Rbi8  Jesaja 57:15-16 ***

Denn dies ist, was der Hohe und Erhabene, der für immer Wohnende und dessen Name heilig ist, gesprochen hat: „In der Höhe und an der heiligen Stätte weile ich, auch bei dem Zerschlagenen und im Geist Niedrigen, um zu beleben den Geist der Erniedrigten und zu beleben das Herz der Zerschlagenen. 16 Denn nicht auf unabsehbare Zeit wird es sein, daß ich streiten werde, noch für immer, daß ich zürnen werde; denn der Geist würde meinetwegen schwach werden, auch die atmenden Geschöpfe, die ich selbst gemacht habe.

 

Jehova anerkennt, dass wir schwach sein können und Fehler machen und sein Zorn kennt daher Grenzen. Er will nicht zerstören, sondern möchte unsere Umkehr und Reue!

 

Herz und Geist stehen miteinander in enger Beziehung! Das sinnbildliche Herz des Menschen besitzt Denkkraft und kann uns zu Taten veranlassen. Die Herzenseinstellung beeinflusst unser Geistiggesinntsein, indem wir auf „Gott den GEIST“ hören und dem „Geist Jehovas“, Jesus, dem „Engel Gottes“ Gehorsam zollen. Das Herz und unser Geist treiben uns zu altruistischen Werken und wir handeln ohne Eigensinn zum Nutzen Gottes und der Mitmenschen.

 

http://koti.phnet.fi/petripaavola/tabernaclekit4.jpg*** Rbi8  2. Mose 35:21 ***

Dann kamen sie, ein jeder, dessen Herz ihn drängte, und sie brachten ein jeder, dessen Geist ihn trieb, den Beitrag Jehovas für das Werk des Zeltes der Zusammenkunft und für dessen gesamten Dienst und für die heiligen Kleider.

 

Ganz im Gegenteil kann auch das „Herz schmelzen“, jemand oder ein ganzes Volk mag verzagt werden und den früheren Geist des Widerstandes aufgeben, wie im Falle zur Zeit Josuas und der Einnahme Jerichos, wo Rahab die Prostituierte zwei Späher der Israeliten mutig aufnahm und verbarg. Sie informierte jene Ausgesandten über den Geisteszustand der Verteidiger jener Stadt:

 

*** Rbi8  Josua 2:11 ***

Als wir es zu hören bekamen, da begann unser Herz zu schmelzen, und euretwegen hat sich kein Geist mehr in irgend jemandem erhoben, denn Jehova, euer Gott, ist Gott droben in den Himmeln und unten auf der Erde.

 

Hesekiel zeigt, was heute erneut geschieht, weil viele Menschen wahrnehmen, dass grosse Veränderungen in Form von Strafankündigungen über uns kommen. Wir sollen einen Geist der Bitterkeit gegenüber dem schlechten Tun unserer Generation zeigen und darüber seufzen wie Hesekiel!

 

http://www.jesuskommtbald.de/cms/wp-content/uploads/zeit_laeuft.jpg*** Rbi8  Hesekiel 21:6-7 ***

Und was dich betrifft, o Menschensohn, seufze mit schwankenden Hüften. Ja mit Bitterkeit solltest du vor ihren Augen seufzen. 7 Und es soll geschehen, falls sie zu dir sprechen: ‚Worüber seufzt du?‘, daß du sagen sollst: ‚Über einen Bericht.‘ Denn er wird gewiß kommen, und jedes Herz soll zerschmelzen, und alle Hände werden bestimmt erschlaffen, und jeder Geist wird verzagt werden, und selbst alle Knie werden von Wasser triefen. ‚Siehe! Es wird gewiß kommen und herbeigeführt werden‘ ist der Ausspruch des Souveränen Herrn Jehova.“

 

Jehova wird jede seiner Strafankündigungen über die Generation kommen lassen, welche in Harmagedon ihr Ende finden wird! Was diese Generation betrifft, sie wird mit „Herzensschmerz“ und dem „Zusammenbruch des Geistes“ konfrontiert! Viele kennen bereits heute keinen Ausweg aus der Situation.

 

http://i4.ytimg.com/vi/K3ZJby0tfeo/mqdefault.jpg*** Rbi8  Jesaja 65:14-16 ***

Siehe! Meine eigenen Knechte werden jubeln zufolge des guten Herzenszustandes, ihr selbst aber werdet schreien vor Herzensschmerz, und ihr werdet heulen wegen des völligen Zusammenbruchs des Geistes. 15 Und ihr werdet gewiß euren Namen bei meinen Auserwählten zum Eid[schwur] hinterlassen, und der Souveräne Herr Jehova wird [euch] tatsächlich einzeln zu Tode bringen, aber seine eigenen Knechte wird er mit einem anderen Namen nennen, 16 so daß, wer sich auf der Erde segnet, sich bei dem Gott des Glaubens segnen wird, und wer auf der Erde einen Schwur leistet, bei dem Gott des Glaubens schwören wird; weil die früheren Bedrängnisse tatsächlich vergessen sein werden und weil sie wirklich vor meinen Augen verborgen sein werden.

 

http://t1.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcQ90bOZT8kX5k1cZL6-qnd8uUCbn7lC7rWZ-Bf-0dvgN-XCduat8gDie Stolzen, die auf ihre eigene Leistungsfähigkeit und die grossartigen Werke dieses Systems vertrauten, dabei aber Gott verabscheuten werden zusammenbrechen im Geist, ob all der schlechten Nachrichten die sie hören und sehen, da sie die Auswirkungen früherer Fehlentscheidungen, die sie nicht mehr korrigieren können erkennen. „Meine eigenen Knechte“, jene, welche Gottes Willen, seine Vorhersagen verstanden haben und entsprechend handelten sind es nun, welche ihren Kopf aufrichten, weil das Ende dieses Systems naht!

 

All jene, welche auf die Zeichen achten, die Jesus und die Apostel erwähnten, die allesamt nicht von Gott her kommen, sondern mit diesem System und dessen Handeln in Verbindung stehen, diese werden trotz Bedrängnis einen guten Herzenszustand haben, ihr Geist zeigt ihnen an, dass eine vollkommene Veränderung kommen wird, die nicht von Menschenhand herbeigeführt werden kann! Sie sind sich bewusst, dass der Tag herannaht, wo „... die früheren Bedrängnisse tatsächlich vergessen sein werden.

 

*** Rbi8  Lukas 21:28 ***

Wenn aber diese Dinge zu geschehen anfangen, dann richtet euch auf und hebt eure Häupter empor, denn eure Befreiung naht.“

 

Diese „Knechte“ haben ihre eigenen schlechten Werke bereut und sind zum Gott der Bibel umgekehrt, vertrauen in das Wort Seines Geistes, das Anleitung und Halt bietet und hoffen auf Seine Rettung, durch Seinen „starken Arm“, unseren Herrn Jesus! Der Psalmist versichert uns:

 

*** Rbi8  Psalm 34:18 ***

Jehova ist nahe denen, die gebrochenen Herzens sind;

Und die zerschlagenen Geistes sind, rettet er.

 

Ein zerschlagener Geist kommt durch Einsicht in eigene Fehler und durch Selbstzüchtigung, die im Geist beginnt! Unser Zustand des Herzens kann aber auch durch ausserordentliche Ereignisse im eigenen Leben bedrückt werden und unser Geist kann für eine Zeit lang niedergeschlagen sein, unabhängig davon, dass wir wirklich Gottes Willen tun. „Unvorhergesehenes trifft sie alle“, die Guten wie die Schlechten erklärt Salomo.

 

*** Rbi8  Sprüche 15:13 ***

Ein frohes Herz wirkt sich gut aus auf das Angesicht, aber durch den Schmerz des Herzens gibt es einen niedergeschlagenen Geist.

 

Der „Schmerz des Herzens“ wird durch Frohlocken ersetzt, wenn wir Jehovas Wohlwollen nicht verlieren! Der Unterschied des Glaubenden zum Ungläubigen bleibt in der Hoffnung die wir aus der Schrift schöpfen, dass Gott schlussendlich jede Träne von unseren Augen abwischen wird! (Off 21:4, 5)

 

3.1.2.4        Gottes Geist zeigt uns Zusammenhänge auf und lässt uns durch den „heiligen Geist“ in uns korrekt handeln

Wer mit der Schrift vertraut ist, der macht auch nicht Gott für jedes Leid verantwortlich. Er kennt die Zusammenhänge und weiss, dass Unglück und unvorhergesehene Ereignisse zu diesem Leben gehören. Israel war der Segen vorhergesagt, wenn sie innerhalb Gottes Geboten bleiben würden. Jesus versprach den Seinen, dass er mit ihnen sein wird bis zum Abschluss des Systems, vorausgesetzt, dass sie seine Gebote halten. In beiden Fällen bedeutete dies nicht, dass wir von jedem Übel befreit würden, sondern dass wir durch Kraft die von Gott durch seinen Geist her stammt wiederum aufgerichtet werden!

 

http://cdn4.spiegel.de/images/image-303863-galleryV9-crjh.jpg*** Rbi8  Prediger 9:11-12 ***

Ich wandte mich, um unter der Sonne zu sehen, daß nicht den Schnellen der Wettlauf gehört noch den Starken die Schlacht, noch auch den Weisen die Speise, noch auch den Verständigen der Reichtum, noch selbst denen, die Kenntnisse haben, die Gunst, denn Zeit und unvorhergesehenes Geschehen trifft sie alle. 12 Denn der Mensch kennt auch seine Zeit nicht. Wie Fische, die in einem üblen Netz gefangen werden, und wie Vögel, die in einer Falle gefangen werden, so werden die Menschensöhne ihrerseits zu einer Zeit des Unglücks verstrickt, wenn es sie plötzlich überfällt.

 

Wir nun kennen das, was über die ganze Menschheit kommen muss, weil „der Geist Gottes“ uns diese Dinge mittels der Schrift offenbart hat. Jesus hat uns die ganze Wahrheit der Dinge die vor uns liegen übermittelt, alles, was Gott ihm aufgetragen hat durch seine Apostel in schriftlicher Form zu übermitteln ist vorhanden. Handeln wir aber auch entsprechend der Dringlichkeit der Zeit? Haben wir unsere „alte Persönlichkeit“ abgelegt, die nach diesem System geprägt war und nicht wirklich durch Christus und seine Treue zum Vater, zu dessen Willen und zu dessen Geboten? Paulus spricht von trügerischen Begierden, die nicht durch den „Geist“ geprägt sind, der aus der Schrift zu uns spricht.

 

*** Rbi8  Epheser 4:20-24 ***

Ihr aber habt den Christus nicht so kennengelernt, 21 sofern ihr ihn überhaupt gehört habt und durch ihn belehrt worden seid, so wie [die] Wahrheit in Jesus ist, 22 daß ihr die alte Persönlichkeit ablegen sollt, die eurem früheren Wandel entspricht und die gemäß ihren trügerischen Begierden verdorben wird; 23 daß ihr aber erneuert werden sollt in der Kraft [[gr.: Form von pneuma; „in dem Geist, der ...“]], die euren Sinn antreibt, 24 und die neue Persönlichkeit anziehen sollt, die nach Gottes Willen in wahrer Gerechtigkeit und Loyalität geschaffen worden ist.

 

Gottes Wille, in Gerechtigkeit, welche durch Gottes GESETZ, seine richterlichen Entscheidungen vorgegeben sind, diese bieten uns den Zusammenhang, um zu erkennen, wo Gottes Wille uns hinführt, den eingeengten Weg den wir ebenso gehen sollen, wie Jesus es vorgezeigt hat! Nur durch vertieftes Studium der Aussagen der Schrift wird unser Sinn angetrieben und erreicht in uns eine Kraft, die Dinge so zu tun, wie Gott und wie es sein Christus von uns erwarten!

 

Dazu ist es notwendig unseren eigenen Geist von den Aussagen der Bibel leiten zu lassen, durch die Schriftworte uns Gott zu unterordnen und unsere Vorbilder in Jesus und seinen Aposteln wirklich vor unserem geistigen Auge zu sehen und nachzuahmen! Wie eine erbrochene Stadt ohne Mauer ist der Mann, der seinen Geist nicht im Zaum hält“ sagt uns Salomo in den Sprüchen (Spr 29:11). Was dies beinhaltet sagte Salomo zuvor schon im Kapitel 14, den Versen 29 und 30:

 

http://polpix.sueddeutsche.com/bild/1.1468833.1347705905/860x860/mohammedvideo-proteste-sydney.jpg*** Rbi8  Sprüche 14:29-30 ***

29 Wer langsam ist zum Zorn, hat Fülle von Unterscheidungsvermögen,

wer aber ungeduldig ist, erhöht Torheit.

30 Ein gelassenes Herz ist das Leben des fleischlichen Organismus,

Eifersucht aber ist Fäulnis für das Gebein.

 

Der Unvernünftige lässt dabei „all seinen Geist herausfahren“, kehrt die aufgestaute Wut in Worte und Werke, welche der Zerstörung statt der Auferbauung dienen! Im Gegensatz hierzu beherrscht der Weise seinen Geist und wendet seine Erregung ab, um das zu tun, was in Gottes Augen vortrefflich ist: Selbst seine Feinde soll er lieben! (Spr 29:11)

 

Nicht durch das losfahren lassen von ungebremsten Zorn erreichen wir unser Ziel gerechte Zustände herzustellen, sondern durch konsequentes Handeln im Hinblick auf Gottes Willen! Wir mögen jene, die schlecht gegen uns handeln nicht zu überzeugen vermögen, da sie Blinde sind, von blinden Führern geleitet. Wir können aber das Ziel erreichen für Gott annehmbar zu sein am Gerichtstag ein positives Urteil von Ihm zu erlangen, indem wir uns beherrschen. Gottes Wort: „Mein ist die Rache, ich will vergelten“ ist nach wie vor gültig, auch wenn Er scheinbar zögert, Seine Zusage zu erfüllen! (Rö 12:17-21)

 

*** Rbi8  2. Petrus 3:9-10 ***

Jehova ist hinsichtlich seiner Verheißung nicht langsam, wie [es] einige [für] Langsamkeit halten, sondern er ist geduldig mit euch, weil er nicht will, daß irgend jemand vernichtet werde, sondern will, daß alle zur Reue gelangen. 10 Doch Jehovas Tag [[der Tag des Herrn (Jesu Wiederkehr, das Gericht)]] wird kommen wie ein Dieb, an welchem [Tag] die Himmel mit zischendem Geräusch vergehen werden, die Elemente aber werden vor Gluthitze aufgelöst, und die Erde und die Werke auf ihr werden aufgedeckt werden.

 

Selbst Moses, der wohl sanftmütigste Mensch seiner Tage (4.Mo 12:3), dessen Geist oft von den Israeliten erbittert wurde, begann bei einer Gelegenheit in Massa und Meriba (siehe Karte Kadesch-Barnea 1.Aufenthalt) voreilig zu reden und zog sich dadurch Gottes Zorn zu, was zur Folge hatte, dass Israel während vierzig Jahren in der Wildnis verbleiben musste und Moses selbst nicht in das Gelobte Land einziehen durfte!

 

*** Rbi8  Psalm 106:32-33 ***

32 Ferner erregten sie Zorn an den Wassern von Meriba,

So daß es Moses ihretwegen schlecht erging.

33 Denn sie erbitterten seinen Geist,

Und er begann, mit seinen Lippen übereilt zu reden.

 

Das Beherrschen unseres Geistes, so dass wir „mit unseren Lippen nicht übereilt reden“ ist somit ein Ziel, dem wir zustreben! Warum sollte Gott uns verschonen, wenn er seinen treuen Knecht Moses für dieses Vergehen zur Rechenschaft zog? Auch Jakobus spricht dieses kleine Ding, die Zunge an, die so viel Verheerung anzurichten vermag!

 

Ruder für Schiffe TIMON Van der Velden Marine Systems(Jakobus 3:1-4)  Nicht viele von euch sollten Lehrer werden, meine Brüder, da ihr wißt, daß wir ein schwereres Gericht  empfangen werden. 2 Denn wir alle straucheln oft. Wer nicht im Wort strauchelt, der ist ein vollkommener Mann, imstande, auch [seinen] ganzen Leib zu zügeln. 3 Wenn wir den Pferden Zäume ins Maul legen, damit sie uns gehorchen, so lenken wir auch ihren ganzen Körper. 4 Seht! Selbst Schiffe, so groß sie auch sind und obwohl sie von starken Winden getrieben werden, werden durch ein sehr kleines Steuerruder dorthin gelenkt, wohin die Neigung des Steuermanns will.

 

Salomo gibt den Rat, uns im Geist nicht zu erhöhen und nicht danach zu verlangen, an der Seite der Selbsterhöhten zu sein! Das gelingt nur dann, wenn wir uns um jene Weisheit bemühen, die von Gott her stammt und uns von all dem abwenden, was in Gottes Augen böse ist! „Stolz geht einem Sturz voraus und ein hochmütiger Geist dem Straucheln“. Diese von Gott her stammende Weisheit behütet unseren Geist vor Überheblichkeit!

 

*** Rbi8  Sprüche 16:16-19 ***

16 Sich Weisheit verschaffen, o wieviel besser ist es als Gold!

Und sich Verständnis verschaffen ist erwählenswerter als Silber.

17 Die Straße der Rechtschaffenen ist: sich von Bösem abwenden.

Jemand, der seinen Weg behütet, bewahrt seine Seele.

18 Stolz geht einem Sturz voraus und ein hochmütiger Geist dem Straucheln.

19 Besser ist es, im Geist niedrig zu sein mit den Sanftmütigen,

als Beute zu teilen mit den Selbsterhöhten.

 

Wer die Seite der Politiker, Religionsführer oder Wirtschaftskapitäne sucht wird bestimmt an seinem Geist Schaden leiden! Sie sind es doch, die dieses System so wie es ist erschaffen haben und am Laufen halten, obwohl es zerstörerisch auf Mensch und Umwelt wirkt! Sie sind es doch, die nicht bereit sind Gottes Ratschläge und sein GESETZ anzunehmen und an dessen Stelle ihre eigene Weisheit mittels Menschengebot gesetzt haben! Ist es nicht unbeherrschte Habsucht, welche das ganze System antreibt? Da wirkt sehr wenig von Gottes Geist, der Gerechtigkeit bedeutet!

 

*** Rbi8  Sprüche 29:23 ***

Der Hochmut des Erdenmenschen, er wird ihn demütigen, wer aber demütigen Geistes ist, wird Herrlichkeit erlangen.

 

Ein demütiger Geist kann erkennen, dass wir uns selbst ändern können, nicht das System, in das wir hineingeboren wurden! Wir beginnen damit unsere nähere Umwelt zu verändern, indem wir Gottes „GESETZ aufrichten“, bei denen, die dies bisher abgelehnt haben aus Unkenntnis oder im Glauben, dass das „Alte Testament“ veraltet sei. Das heisst damit zu beginnen, indem wir nun selbst mit gutem Beispiel vorangehen das zu verabscheuen, was Gott verabscheut und das zu tun, was in Seinen Augen vortrefflich ist!

 

Wir lernen, wie kleine unscheinbare Unterlassungen doch längerfristig eine grosse Auswirkung haben! Teilhaber mit einem Dieb zu sein beginnt in der Familie, wo ein Glied sich etwas aneignet, was ihm rechtmässig nicht zusteht! Wenn die übrigen Familienglieder Kenntnis haben und nichts dagegen unternehmen betrachtet Gott sie als Teilhaber! Das bedeutet aber auch die Strafe zu teilen! Kein Dieb erreicht das Königreich Gottes, warnt Paulus! Das bedeutet seine „eigene Seele zu hassen“, kein Interesse am Leben zu zeigen.

 

http://www.radiobremen.de/politik/nachrichten/schleckerbande102_v-panorama.jpg*** Rbi8  Sprüche 29:24 ***

Wer Teilhaber mit einem Dieb ist, haßt seine eigene Seele. Einen Eid, der eine Verfluchung in sich schließt, mag er hören, aber er berichtet nichts.

 

Wie viele Eltern oder Geschwister wissen, dass ein Kind oder Jugendlicher an Diebstahl Anteil hat und nehmen es trotzdem in Schutz, anstatt die notwendigen Schritte einzuleiten Unrecht zu sühnen?

 

Wer einen Eid, das bedeutet ein festes Gelöbnis hört, dass jemand eine Tat vollbringen will, welche eines der Gebote Gottes übertritt und darüber Schweigen bewahrt, anstatt solches gegebenenfalls den Vorstehern zu berichten, der wird dadurch ebenso stiller Teilhaber am Geschehen! Das sind tiefe Dinge, die wir erst verstehen lernen müssen und in unserem Geist auf eigene Angelegenheiten übertragen sollten! (Mat 18:15-17)

 

Um zu Handeln ist ein „kühler Geist“ notwendig, der mit Unterscheidungsvermögen seine Worte gebraucht.

 

*** Rbi8  Sprüche 17:27-28 ***

27 Wer seine Reden zurückhält, besitzt Erkenntnis, und ein Mann von Unterscheidungsvermögen ist kühlen Geistes.

28 Auch ein Törichter wird, wenn er schweigt, als weise angesehen werden; wer seine eigenen Lippen verschließt, als verständig.

 

Oft ist es besser zu einem Thema zu schweigen, das wir nicht vollkommen verstanden haben mögen, als mit einer Menge Unsinn herauszuplatzen, nur um gehört zu werden.

 

*** Rbi8  Sprüche 18:2 ***

Ein Unvernünftiger findet kein Gefallen an Unterscheidungsvermögen, außer [daran,] daß sich sein Herz enthüllt.

 

Unterscheidungsvermögen steht in Beziehung dazu, zu wissen, was Gott von uns erwartet und welche Grenzen er uns gesetzt hat! Der Unvernünftige, der Tor aber lehnt es ab darüber nachzusinnen, was langfristige Konsequenzen sein können Gott zuwider zu handeln! Der Weise dagegen wird sich auf Gottes Rat berufen und entsprechend handeln. Dabei kennt Gott jede Neigung unserer Gedanken, ob sie ihm zugeneigt sind oder ob wir versuchen sein Wort im Geist umzudrehen!

 

*** Rbi8  Sprüche 16:1-3 ***

16 Dem Erdenmenschen gehören des Herzens Zurechtlegungen, aber von Jehova ist die Antwort der Zunge.

2 Alle Wege eines Mannes sind lauter in seinen eigenen Augen, aber Jehova schätzt die Geister ab.

3 Wälze auf Jehova deine Werke, und deine Pläne werden befestigt werden.

 

Wenn wir unser Leben nach Gottes Massstab auszurichten beginnen, jedes Tun mit seinem Willen in Einklang zu bringen versuchen, so wird er selbst durch seinen Geist, das uns überlieferte Wort, uns befestigen das zu reden und zu tun, was vortrefflich ist!

 

http://data.motor-talk.de/data/galleries/0/18/3395/42531051/ehestreit2-dw-wisse-785012p-4161886081062277174.jpgEin gewichtiger Punkt, wo wir unseren Geist in Zucht nehmen müssen betrifft den Bund der Ehe! Viele Familien scheitern heute und enden in einer Krise mit Scheidung, weil einer oder beide Ehepartner die Grundsätze Gottes missachten! Die Warnung Maleachis an Juda betrifft auch uns heute ebenso. Jehova selbst ist Zeuge, wo wir unserem Geist betreffend den Ehebund keine Zügel anlegten! Das betrifft den Mann ebenso wie die Frau, die ihre ihnen zugeteilten Rollen so spielen sollen, wie Gott dies von Beginn an vorgesehen hat!

 

*** Rbi8  Maleachi 2:13-16 ***

Und ihr habt gesagt: ‚Weswegen?‘ Deswegen, weil Jehova selbst Zeugnis abgelegt hat zwischen dir und der Ehefrau deiner Jugend, an der du selbst treulos gehandelt hast, obwohl sie deine Mitgenossin und die Frau deines Bundes ist. 15 Und da war einer, der [es] nicht tat, da er hatte, was von [dem] Geist übrigblieb. Und was suchte jener? Den Samen Gottes. Und ihr sollt euch hinsichtlich eures Geistes hüten, und an der Ehefrau deiner Jugend möge niemand treulos handeln. 16 Denn er hat Ehescheidung gehaßt“, hat Jehova, der Gott Israels, gesprochen; „und den, der sein Gewand mit Gewalttat überdeckt hat“, hat Jehova der Heerscharen gesagt. „Und ihr sollt euch hinsichtlich eures Geistes hüten, und ihr sollt nicht treulos handeln.

 

Auch heute gibt es Menschen, die Gottes Rat hoch ehren! Es ist an uns, den „Samen Gottes“ zu suchen! Wer aus Gott stammt, der bezieht jedes Wort mit ein, das aus dem Mund Jehovas gekommen ist! Der Weise sucht bei Gott nach Antworten, wo er im Zweifel zu einem bestimmten Thema steht gräbt er in der Schrift nach Antworten wie nach „Gold und Silber“! Gott hasst auch heute Ehescheidung und hasst Gewalttat! Wer treulos am Ehepartner handelt, der wird bestimmt zur Rechenschaft gezogen werden, ungeachtet davon, wer er in diesem System sei! Bei Gott sind alle Menschen gleich, er kennt nur Sein GESETZ und er wird es gemäss dessen Strafbestimmungen an denen anwenden, die ihn missachten. Kein Ehebrecher und kein Hurer wird das kommende System erreichen!

 

3.1.2.5        „Heiliger Geist“, der zwischen Juden und Menschen der Nationen die an Christus glauben keinen Unterschied macht

Als an Pfingsten sich vor dem Ort eine grosse Volksmenge versammelte, wo die Apostel mit hundertzwanzig Jüngern das Pfingstfest feierten, da versprach Petrus in einer Ansprache ihnen, dass sie die „freie Gabe des heiligen Geistes“ empfangen würden.  Was wollte er den Juden damit mitteilen?

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 2:38-40 ***

Petrus [sagte] zu ihnen: „Bereut, und jeder von euch lasse sich im Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden taufen, und ihr werdet als freie Gabe den heiligen Geist empfangen. 39 Denn die Verheißung gehört euch und euren Kindern und all denen, die in der Ferne sind, so viele Jehova, unser Gott, zu sich rufen mag.“ 40 Und mit vielen anderen Worten legte er ein gründliches Zeugnis ab und ermahnte sie fortwährend, indem er sprach: Laßt euch aus dieser verkehrten Generation retten.“

 

Etwa dreitausend Juden reagierten auf die Worte des Petrus positiv. Als Bedingung für das Begehen des Pfingstfestes im Tempel hatten sie sich bereits im Voraus reinigen müssen. 

 

Vorab ist zu verstehen, dass dieselben Worte auch auf uns anzuwenden sind, die es trifft in der Zeit des Endes dieses Systems zu leben! Rettung aus „dieser verkehrten Generation“ kann nur jenen gewährt werden, welche sich als Erwachsene taufen lassen! Die Taufe ist ein Bund mit Gott, alles im Leben künftig so zu tun, wie Er es als Schöpfer für uns vorgesehen hat! Das bedeutet uns nach dem Schriftwort auszurichten! Für die Juden bedeutete es damals, dass sie Glauben in die Propheten setzten mussten und Jesus als den von jenen verheissenen Christus anerkannten: Das „GESETZ des Glaubens“ nun zudem erfüllen mussten!

 

Die „freie Gabe“ hat mit der „unverdienten Güte“ Gottes zu tun, dass früheren Sünden und der damit auf uns lastende Fluch aufgehoben wird. Das GESETZ sieht vor, dass Gott keinerlei Straflosigkeit vorsieht! „Unverdiente Güte“ dagegen, die nach dem GESETZ Mose kam, als der „Prophet gleich mir“ sich dem Volk Israel darstellte veränderte dies! Er hatte das GESETZ dadurch erfüllt, dass er „für die Sünden der Welt“ als Unschuldiger starb, damit Gottes Anforderung erfüllte, dass keine Sünde straflos bleiben darf! Jesus aber erbrachte das erforderliche Lösegeld!

 

image091*** Rbi8  2. Mose 34:6-7 ***

„Jehova, Jehova, ein Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit, 7 der Tausenden liebende Güte bewahrt, der Vergehung und Übertretung und Sünde verzeiht, doch keinesfalls wird er Straffreiheit gewähren, da er für das Vergehen der Väter Strafe über Söhne und über Enkel bringt, über die dritte Generation und über die vierte Generation.“

 

Darum erwähnt Paulus im Brief an die Römer, dass diese „unverdiente Güte“ nachträglich „ohne das GESETZ“ gekommen ist aber dennoch so, wie es das GESETZ und die PROPHETEN vorausgesagt haben! Moses wies bereits auf ein grösseres Opfer hin, das Gott selbst bereiten würde, um Sünden gänzlich zu löschen.

 

*** Rbi8  Römer 3:21-26 ***

Nun aber ist Gottes Gerechtigkeit ohne Gesetz [[GESETZ]] offenbar gemacht worden, wie sie durch das GESETZ und die PROPHETEN bezeugt wird, 22 ja, Gottes Gerechtigkeit durch den Glauben an Jesus Christus für alle, die Glauben haben. Denn da ist kein Unterschied. 23 Denn alle haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes, 24 und als freie Gabe werden sie durch seine unverdiente Güte gerechtgesprochen aufgrund der Befreiung durch das von Christus Jesus [bezahlte] Lösegeld. 25 Ihn hat Gott durch Glauben an sein Blut als ein Sühnopfer hingestellt. Dies tat er, um seine eigene Gerechtigkeit an den Tag zu legen, denn er vergab die Sünden, die in der Vergangenheit, während Gott Nachsicht übte, geschehen waren, 26 um so seine eigene Gerechtigkeit in der jetzigen Zeitperiode an den Tag zu legen, damit er gerecht sei, auch wenn er den Menschen gerechtspricht, der an Jesus glaubt.

 

Glauben an den verheissenen Messias aber blieb die Bedingung, dass diese „unverdiente Güte“, der Erlass der Todesstrafe, zufolge des Fluches wegen Gesetzesverletzung, und Gerechtsprechung Anwendung finden würde! Dadurch wurde Gottes herausragende Güte und Gerechtigkeit hervorgehoben im Zusammenhang mit Jesus, der dies erst durch sein Opfer möglich machte! Dieser Glaube in Jesus muss allerdings durch eigene Werke der Nächstenliebe Bestätigung finden, den „Glaube, wenn er keine Werke hat ist tot“, erklärt der Jünger Jakobus! (Jak 2:17)

 

http://www.unserekirche.de/data/images/520/239863142493.jpgGott hat keine Verpflichtung eine Strafe zu erlassen, die uns durch Übertretung eines Seiner Gebote erwächst! Darum erreicht „keiner Gottes Herrlichkeit“, niemand hat Eingang in das ewige Leben des Königreiches Gottes ohne an dieser „unverdienten Güte“ Anteil zu haben! Gottes GESETZ verlangte ein Opfer für jede einzelne Sünde und das Strafmass war oft ein Tieropfer, um jene unwillentlichen Sünden zuzudecken. Nun waren diese Opfer aber nicht aber in der Lage diese gänzlich auszulöschen! Der in der „handschriftlichen Urkunde“ aufgezeichnete Fluch blieb! Auferstandene im neuen System können sich nur mittels der Taufe davon befreien!

 

Unverdienter Weise aber starb Jesus zu Gunsten unserer eigenen Sünden, die für uns Tod bedeuten würden! Wer diesen Zusammenhang wirklich im Herzen und Geist verstanden hat kann davon nicht unberührt bleiben! Darin liegt die „freie Gabe des heiligen Geistes“, dass unser Gewissen gereinigt wird, weil wir uns unserer Schuld zuvor bewusst worden sind und wir im Herzen wirklich bereut haben! Das erzeigen von „Werken der Reue“ erweist sich in diesem Fall vorab durch die Taufe, indem wir uns Gottes Willen künftig zu unterordnen verpflichten. Damit „richten wir Gottes GESETZ“ in uns selbst auf und anerkennen dadurch die Aufgabe Jünger zu machen, jene zu belehren selbst alles zu halten, was Christus geboten hat!

 

 

image095

 

Erst mit Christus und seinem Tod kam aber ein weit höheres Opfer als jene geschlachteten Tiere, die an unseren eigene Todesstrafe erinnern sollten: Das fehlerfreie Menschenleben, das Sünden wirklich zu löschen vermochte, die doch ihrerseits selbst den Tod zur Folge gehabt hätten! Denken wir an Adam und Eva, an das Essen der verbotenen Frucht! Jesus aber starb „ein für allemal für unsere Sünden“! Auf jede Gesetzesübertretung hatte Jehova einen Fluch festgesetzt! Dies bedeutet, dass der Fluch eine künftige Rechenschaft fordern wird!

 

http://www.jw.org/assets/l/my/my_X/64.jpgPaulus spricht ebenso davon, dass selbst nach dem Tod ein Gericht folgt! Darum regierte seit Adam der Tod über die Menschen. Die Juden, welche sich an Pfingsten taufen liessen mussten diesen Umstand anerkennen, dass nun Jesu Loskaufsopfer auch auf ihre eigenen Sünden Anwendung findet und sie dadurch Sklaven Jesu werden, da er uns sinnbildlich durch sein kostbares Blut aus dem Tod erkauft hat! Die Gesetzeswerke in Form der Tieropfer waren nicht ausreichend für Befreiung vom Fluch!

 

*** Rbi8  Galater 3:10-14 ***

Denn alle die, die sich auf Gesetzeswerke [[(der Tieropfer)]] verlassen, sind unter einem Fluch; denn es steht geschrieben: „Verflucht ist jeder, der nicht bei allen Dingen bleibt, die in der Buchrolle des GESETZES geschrieben sind, um sie zu tun. 11 Daß übrigens durch Gesetz [[Gesetzeswerke; Opfer]] niemand bei Gott gerechtgesprochen wird, ist offenkundig, denn „der Gerechte wird zufolge des Glaubens leben“. 12 Das GESETZ nun hält sich nicht an [den] Glauben, sondern „wer sie tut, wird durch sie leben“. 13 Christus hat uns vom Fluch des GESETZES losgekauft, indem er an unserer Statt ein Fluch geworden ist, denn es steht geschrieben: „Verflucht ist jeder, der an einen Stamm gehängt ist.“ 14 So sollte der Segen Abrahams durch Jesus Christus für die Nationen kommen, damit wir den verheißenen Geist durch unseren Glauben empfangen könnten.

 

Wer von den Juden keine Sünde hatte sollte leben, so versprach es das GESETZ! Wer aber von all jenen hatte keine Sünde begangen? Der erste und einzige der dies erfüllt hatte war Jesus, der Christus! Paulus erklärt diesen Teil im Brief an die Römer:

 

*** Rbi8  Römer 5:15-17 ***

Doch mit der [[unverdiente Güte]] Gabe ist es nicht so wie mit der Verfehlung. Denn wenn durch des einen Menschen [[Adams]] Verfehlung viele gestorben sind, so sind die unverdiente Güte Gottes und seine freie Gabe mit der unverdienten Güte durch den einen Menschen Jesus Christus vielen gegenüber weit überströmender gewesen. 16 Auch ist es mit der freien Gabe nicht so, wie sich die Dinge durch den einen [Menschen], der sündigte, auswirkten. Denn das Gericht hatte von einer Verfehlung aus Verurteilung zur Folge, die Gabe aber hatte von vielen Verfehlungen aus eine Gerechtsprechung zur Folge. 17 Denn wenn durch die Verfehlung des einen [Menschen] der Tod als König durch diesen einen regiert hat, werden vielmehr die, welche die Fülle der unverdienten Güte und der freien Gabe der Gerechtigkeit empfangen, im Leben als Könige durch den einen , Jesus Christus, regieren.

 

http://1.bp.blogspot.com/_W8k_-zfUyVg/TFG1WOatXtI/AAAAAAAACUc/i5jx_OcnpWc/s1600/film_passion-christ,0.jpgDamit begannen jene Juden die sich an Pfingsten taufen liessen dadurch auch das von Moses gegebene „Gesetz des Glaubens“ zu erfüllen, das jeden Juden verpflichtet, sich dem „grösseren Propheten gleich mir“, als einer wichtigeren Person wie selbst Moses es war zu unterordnen: Dem wahren Messias oder Christus! Paulus erklärte darum später den Christen Galatiens: ‚Christus hat uns vom Fluch des GESETZES losgekauft, indem er an unserer Statt ein Fluch geworden ist, denn es steht geschrieben: „Verflucht ist jeder, der an einen Stamm gehängt ist.“ ’ Jesus ertrug die Schmach und die Striemen und den Tod, der jedem von uns für eigene Werke gebührte! Viele der Judenchristen, der „Ebioniten“ hatten dies noch nicht voll verstanden, so dass Paulus dieses Thema öfters wiederholen musste!

 

Wir nun, die zu der Gruppe der „Paulikaner“, „gehören, „Menschen aus den Nationen“, wir brauchten Jesu Loskaufsopfer doppelt, da wir Gottes GESETZ vorab gar nicht wirklich kannten, selbst da nicht, wo man uns als Kleinkind taufte und wir in eine christliche Religion hinein gewachsen sind. Keine der christlichen Religionen hat uns aber mit der ganzen Wahrheit vertraut gemacht und uns wirklich auf die Folgen weiterer Sünden hingewiesen, die wir nach der Taufe vollbringen!

 

Jesus hatte Petrus dazu bestimmt, durch Verwendung des „dritten Schlüssels“ auch Menschen der Nationen Eingang in das „Königreich des Sohnes der Liebe“ zu gewähren, indem auch auf sie; voran auf Kornelius und dessen Hausgemeinschaft „heiliger Geist“ und „unverdiente Güte“ ausgegossen wurde. Dies begann am Ende der siebzigsten Jahrwoche eben mit dieser Taufe des Kornelius. Damals endete die Exklusivität für fleischliche Juden als Gottes Volk, als „der Bund mit den vielen“ sein Ende fand! Ausser den Nachkommen der Leviten aus Aarons Linie und Juden sollten nun auch Menschen der Nationen zum künftigen Königspriestertum Zugang erhalten.

 

Denn wenn durch die Verfehlung des einen [Menschen] der Tod als König durch diesen einen regiert hat, werden vielmehr die, welche die Fülle der unverdienten Güte und der freien Gabe der Gerechtigkeit empfangen, im Leben als Könige durch den einen, Jesus Christus, regieren.“ Paulus spricht vom kommenden ewigen Leben, das erst das richtige Leben sein wird und von der „Fülle der unverdienten Güte“, dem höchsten Mass das Menschen erreichen können durch ihre Gottergebenheit! Wer Gottes Massstab des Rechts und der Liebe erfüllt hat gar Möglichkeit zum Anteil am künftigen Königtum!

 

Petrus verwies die versammelten Apostel und Vorsteher Jerusalems auf diese Zusammenhänge, weil von einigen von ihnen aus die Forderung gekommen war, dass auch die fleischliche Beschneidung ein Erfordernis des GESETZES weiterhin gültig sei und auf Christen der Nationen Anwendung finden müsse! Derselbe Petrus, der in Antiochia schwach geworden war, obwohl er Zeuge wurde, wie „heiliger Geist“ durch Jesus auf die Hausgemeinschaft des Kornelius ausgegossen wurde obwohl jene alle unbeschnitten waren und dies selbst noch bevor sie getauft wurden! Dadurch hatte Gott selbst bezeugt, dass nicht Beschneidung des Fleisches Voraussetzung war, um zu seinem Volk zu gehören!

 

Bernardo Cavallino: Petrus und Cornelius, um 1645, in der Galleria Nazionale d'Arte Antica in Rom*** Rbi8  Apostelgeschichte 15:7-10 ***

Nachdem man nun viel disputiert hatte, stand Petrus auf und sprach zu ihnen: „Männer, Brüder, ihr wißt wohl, daß Gott von frühen Tagen an die Wahl unter euch getroffen hat, daß durch meinen Mund Leute aus den Nationen das Wort der guten Botschaft hören und glauben sollten; 8 und Gott, der das Herz kennt, legte Zeugnis ab, indem er ihnen den heiligen Geist gab, so wie er [ihn] auch uns gegeben hat. 9 Und er hat gar keinen Unterschied zwischen uns und ihnen gemacht, sondern hat ihr Herz durch Glauben gereinigt. 10 Nun denn, warum stellt ihr Gott auf die Probe, indem ihr den Jüngern ein Joch auf den Nacken legt, das weder unsere Vorväter noch wir tragen konnten?

 

Da somit bei der Taufe derselbe „heilige Geist“ auf Kornelius und seine Hausgenossen ausgegossen wurde, zudem noch bevor sie getauft worden waren wurde Petrus davon überzeugt, dass Jehova ihre Herzen wegen ihres Glaubens gereinigt und „unverdiente Güte“ auf sie angewendet hatte. Dadurch, dass jene nun in fremden Sprachen redeten, wahrscheinlich verstanden und redeten nun alle die hebräische Sprache, obwohl sie aus Italien stammten und somit Lateiner waren. Die „trennende Zwischenwand“, welche Juden und Heiden gemäss GESETZ bisher getrennt hatte, diese war mittels der Taufe des Kornelius endgültig niedergerissen worden! Niemand durfte sie innerhalb der Christenversammlung neu errichten.

 

3.1.2.6        „Heiliger Geist“ der auf Männer und Frauen ausgegossen wird, der Menschen erfüllt

Dass in bestimmten Fällen der Begriff „heiliger Geist“ auch auf eine bestimmte Person Anwendung findet, wie dies aus dem Kontext ersichtlich ist, wie z.B. auf Jehova oder auf Jesus, dies haben wir bereits im 1. und 2. Teil dieser Artikelserie eindeutig geklärt! Dass „heiliger Geist“ aber auch eine Sache sein kann oder eine bestimmte Wirkung innerhalb jedes Individuums erzielt, wenn sich die Person diesem Geist unterordnet, so ist dies Thema dieses 3.Teils der Abhandlung! Wir benötigen somit ein klares Unterscheidungsvermögen, was derselbe Begriff in unterschiedlichem Zusammenhang bedeutet.

 

http://www.sprachennetz.org/wp-content/uploads/2012/06/Fotolia_22652775_S.jpgPetrus erläuterte den staunenden versammelten Juden an Pfingsten 33 u.Z., was an den hundertzwanzig Männern und Frauen geschehen war, die alle nun in unterschiedlichen Sprachen sich zu äussern wussten, ohne diese vorab erlernt zu haben und dies offenbar ohne den üblichen fremden Akzent oder ohne grammatikalische Fehler zu machen, wie dies mit dem späteren Erlernen einer Fremdsprache verbunden ist. Jener „heilige Geist“ wurde „empfangen“ und „ausgegossen“, war somit bestimmt nicht eine dritte Person innerhalb einer Dreieinigkeit.

 

Wer je eine andere Sprache erlernte, der weiss wie viel Mühe dies bereitet: Da wurde es von Gott her ohne jede Mühsal gegeben: Etwas, was in umgekehrter Weise wie beim Turmbau von Babel geschah, wo damals die Ursprache Hebräisch im Gehirn ganzer Volksgruppen gelöscht und eine vollkommen bisher unbekannte Sprache im Gedächtnis von Menschen festgemacht wurde!

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 2:33 ***

Da er nun zur Rechten Gottes erhöht worden ist und den verheißenen heiligen Geist vom Vater empfangen hat, hat er das ausgegossen, was ihr seht und hört.

 

http://www.auer-verlag.de/fileadmin/auer/cover/6574_Cover.jpgWas daraus hervorgeht ist, dass Gott der Vater somit unseren Geist direkt beeinflussen kann und selbst so grosse Veränderungen vornimmt, wie den gesamten Sprachinhalt einer oder mehrerer Sprachen uns einzugeben! Dies kann heute, wo wir eine Diskette oder einen CD in einen Computer stecken und ein Programm und Dateien herunterladen weit leichter verstanden werden als in früheren Zeiten! Unser Hirn ist ja einen komplexen Rechner vergleichbar, nur jenem in sehr vielen Aspekten tausende Male überlegen!

 

Grundriss des Herodianischen TempelsKurze Zeit nach Pfingsten 33 u.Z. waren erneut Tausende von Juden zur Zeit des Morgengebetes im Tempel in Salomos Säulenhalle versammelt (links auf dem Bild ‚P‘), die durch Petrus und Johannes über Jesus, seinen Opfertod und die Auferstehung belehrt wurden. Petrus hatte zuvor einen bettelnden Lahmen geheilt, dessen Fusssohlen und Knöchel augenblicklich fest geworden waren und der nun umherging und Gott laut pries (Apg 3:1-10).

 

Petrus hatte vor der staunenden Menge Gott dieses Wunder zugeordnet, welches durch den Auferstandenen Jesus nun nach dessen Himmelfahrt und an Gottes rechter Seite sitzend als Geist veranlasst wurde. Offenbar waren da Engel am Werk! All diese Zusammenhänge verband Petrus in Worten an den Mord am Christus, den die Juden und Vorsteher in Unwissenheit vollbracht hatten. Dadurch war Blutschuld auf ihnen und dem Volk und Petrus predigte ihnen Reue, Umkehr und Taufe, um sich durch „unverdiente Güte Gottes“ davon zu reinigen. Viele jener Männer die ihnen zugehört hatten wurden gläubig und etwa weitere fünftausend Männer wurden den Christen die „zum Weg“ gehörten hinzugefügt!

 

Da Petrus in diesem Zusammenhang deutlich von der Auferstehung der Toten im Falle des Jesus redete und öffentlich Zeugnis gab, wurden die Sadduzäer aufmerksam und ordneten die Verhaftung durch den Hauptmann des Tempels an. Die Sadduzäer leugnen eine Auferstehung der Toten.

 

Als Perus und Johannes durch die Autoritäten in Jerusalem verhaftet und verhört wurden kamen sie später wie durch ein anderes Wunder wieder in Freiheit. Die Oberpriester unter Führung des Annas und der Hohepriester Kaiphas waren darüber erzürnt aber auch erstaunt, weil das, was jene Apostel zu ihnen mit Freimut redeten „mit heiligem Geist erfüllt“ war und ganz offensichtlich aus höherer Quelle inspiriert stammte. Als sie über das Wunder am Lahmen ausgefragt wurden antwortete Petrus:

 

http://1.bp.blogspot.com/_gSM4xPCPv4M/S7vPpdsKbxI/AAAAAAAAHS4/aZb6J_86fbE/s1600/Petrus%2Bheilt.jpg*** Rbi8  Apostelgeschichte 4:7-12 ***

Durch welche Kraft oder in wessen Namen habt ihr dies getan? 8 Darauf sprach Petrus, mit heiligem Geist erfüllt, zu ihnen:

Vorsteher des Volkes und ältere Männer, 9 wenn wir heute zufolge einer guten Tat verhört werden, die wir einem leidenden Menschen erwiesen haben, nämlich darüber, durch wen dieser Mann gesund gemacht worden sei, 10 so sei euch allen und dem ganzen Volk Israel kund, daß im Namen Jesu Christi, des Nazareners, den ihr an den Pfahl gebracht habt, den Gott aber von den Toten auferweckt hat, ja durch ihn dieser Mann hier gesund vor euch steht. 11 Dieser ist ‚der Stein, der von euch Bauleuten verächtlich behandelt wurde, der das Haupt der Ecke geworden ist‘. 12 Überdies gibt es in keinem anderen Rettung, denn es gibt keinen anderen Namen unter dem Himmel, der unter [den] Menschen gegeben worden ist, durch den wir gerettet werden sollen.“

 

http://vitajesu.files.wordpress.com/2009/12/tissot-pharisees-conspire-together.jpgHeiliger Geist „erfüllte“ Petrus, das bedeutet, dass sein Geist im Einklang mit Gottes heiligem Geist der Propheten im Einklang in Wahrheit antwortete. Diese führenden Männer im Gericht aber sahen sich selbst als einzige Hüter Gottes des „heiligen Geistes“ an, Verteidiger des überlieferten Wortes. Sie wollten aber nicht zur Kenntnis nehmen, dass von ihnen Gottes Gunst und sein „heiliger Geist“ weggenommen worden war, weil sie Gottes Abgesandten getötet hatten, wie es die Propheten vorhergesagt hatten, weil sie wie Jesaja es ankündete über den „Stein des Anstosses“ gestolpert waren! 

 

(Jesaja 28:14-19)  Darum hört das Wort Jehovas, ihr Prahler, ihr Herrscher dieses Volkes, das in Jerusalem ist: 15 Weil ihr gesagt habt: „Wir haben mit dem Tod einen Bund geschlossen; und mit dem Scheọl haben wir eine Vision zustande gebracht; die überströmende Sturzflut wird, falls sie hindurchziehen sollte, nicht an uns kommen, denn wir haben eine Lüge zu unserer Zuflucht gemacht, und in der Falschheit haben wir uns verborgen, 16 darum hat der Souveräne Herr Jehova dieses gesprochen: „Siehe, ich lege als Grundlage in Zion einen Stein, einen erprobten Stein, die kostbare Ecke einer sicheren Grundlage. Keiner, der Glauben übt, wird in Panik geraten. 17 Und ich will das Recht zur Meßschnur und die Gerechtigkeit zur Setzwaage machen; und der Hagel soll die Zuflucht der Lüge wegfegen, und die Wasser, sie werden sogar das Versteck hinwegschwemmen. 18 Und euer Bund mit dem Tod wird gewiß aufgelöst werden, und eure Vision mit dem Scheọl, sie wird nicht bestehen. Die überströmende Sturzflut, wenn sie hindurchzieht — ihr sollt für sie auch eine Stätte der Zertretung werden. 19 Sooft sie hindurchzieht, wird sie euch hinwegnehmen, denn Morgen um Morgen wird sie hindurchziehen, bei Tag und bei Nacht; und es soll nur ein Grund zum Erbeben werden, um [andere] verstehen zu machen, was gehört worden ist.“

 

Nicht Petrus war jener „Stein“, sondern Jesus selbst ist de Eckstein, auf dem das ganze „Königreich des Sohnes der Liebe“ aufbaut! Glaube musste in seinen Namen gezeigt werden und für das, was dieser Name steht! Das taten jene religiösen Führer Jerusalems so wenig wie die heutigen christlichen Führer! So wie sie Jesu damals verwarfen so wollen die heutigen Führer nichts über seine Wiederkehr hören!

 

Jesu Worte zeigen, dass eine weitere „Strurzflut“ jene wegwaschen wird: „Im übrigen, diese meine Feinde, die nicht wollten, daß ich König über sie werde: Bringt sie her, und schlachtet sie vor mir. “ Bestimmt ist bei jenen nichts vom „heiligen Geist“ übrig! Wer sich auf Lüge und Gesetzlosigkeit abstützt darf bestimmt nicht mit Gottes Gunst am Gerichtstag rechnen!

 

Das war damals und ist heute wie im Falle des Saulus, als er sündigte und der „heilige Geist“ von ihm wich und sich nun auf David niederlegte. Jener „heilige Geist“ war „der Engel Gottes“, der Geist Jehovas der für Israel steht: Gottes Wortführer, der mit dem verherrlichten Jesus identisch ist, der sich nun durch die Apostel mittels Wundern kundtat und zeigte, wer inzwischen Gottes Gunst erlangt hatte!

 

*** Rbi8  1. Samuel 16:14 ***

Und was den Geist Jehovas betrifft, er wich von Saul, und ein schlechter Geist von Jehova aus jagte ihm Schrecken ein.

 

Jesus hatte noch vor seinem Tod seine Apostel angehaucht und zu ihnen gesagt: „Empfangt heiligen Geist. Wenn ihr irgendwelchen Personen die Sünden vergebt, so sind sie ihnen vergeben; wenn ihr die von irgendwelchen Personen behaltet, so sind sie behalten“. Wie im Falle zuvor von Saul und später Davids aber wurden sie nun zudem nach Jesu Erhöhung vom „Geist Jehovas“ begleitet, der über ihnen wirksam war!

 

http://img.posterlounge.de/images/wbig/raffael-david-von-samuel-gesalbt-171438.jpg*** Rbi8  1. Samuel 16:13 ***

Daher nahm Samuel das Ölhorn und salbte ihn inmitten seiner Brüder. Und der Geist Jehovas begann von jenem Tag an über David wirksam zu sein.

 

Allen Anwesenden im Gerichtssaal des Sanhedrin mussten diese Worte die Petrus redete mit Erstaunen zur Kenntnis nehmen! Offensichtlich bewirkte „heiliger Geist“, dass die Apostel sich der Dinge der Schrift und der Dinge die Jesus ihnen zuvor erklärt hatte deutlich erinnerten und Petrus redeten dadurch mit Freimut! Die Apostel verstanden die Zusammenhänge zwischen prophetischem Wort und Erfüllung durch den Messias, während jenen Vorstehern nach wie vor ein „Schleier“ vor den Augen lag, das „heilige Geheimnis“ betreffend den Messias nicht zu durchschauen vermochten.

 

http://bibleencyclopedia.com/picturesjpeg/Peters_Defense_to_Sanhedrin_80-437.jpg*** Rbi8  Apostelgeschichte 4:13-17 ***

Als sie nun den Freimut des Petrus und Johannes sahen und bemerkten, daß sie ungelehrte und gewöhnliche Menschen waren, wunderten sie sich. Und sie begannen sie als solche zu erkennen, die mit Jesus gewesen waren; 14 und da sie den Menschen, der geheilt worden war, bei ihnen stehen sahen, wußten sie nichts zu entgegnen. 15 Daher geboten sie ihnen, sich aus dem Saal des Sanhedrins hinauszubegeben, und sie begannen, sich miteinander zu beraten, 16 und sagten: Was sollen wir mit diesen Menschen tun? Denn ein bemerkenswertes Zeichen ist wirklich durch sie geschehen, eines, das allen Bewohnern Jerusalems offenbar geworden ist; und wir können es nicht leugnen. 17 Dessenungeachtet wollen wir ihnen, damit es sich unter dem Volk nicht noch weiter ausbreite, unter Drohungen sagen, daß sie überhaupt nicht mehr aufgrund dieses Namens zu irgendeinem Menschen reden sollen.“

 

Diese Drohung, „überhaupt nicht mehr aufgrund dieses Namens zu irgendeinem Menschen reden“ konnten die Apostel unmöglich annehmen. Sie wussten um ihre Verpflichtung über das zu reden, was Jesus ihnen zuvor mitgeteilt hatte und weiterhin das Volk zu belehren, wie Jesus sie es gelehrt hatte.

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 4:18-22 ***

Darauf riefen sie sie und geboten ihnen, sich nirgends aufgrund des Namens Jesu zu äußern oder zu lehren. 19 In Erwiderung aber sagten Petrus und Johannes zu ihnen: „Ob es in den Augen Gottes gerecht ist, eher auf euch zu hören als auf Gott, urteilt selbst. 20 Wir aber, wir können nicht aufhören, von den Dingen zu reden, die wir gesehen und gehört haben.“ 21 Als man ihnen dann weiter gedroht hatte, ließ man sie frei, weil man keinen Grund fand, aus dem man sie hätte bestrafen können, und wegen des Volkes, denn sie alle verherrlichten Gott wegen des Geschehenen; 22 denn der Mensch, an dem dieses Zeichen der Heilung geschehen war, war über vierzig Jahre alt.

 

Als man sie frei liess gingen sie voll Freude zu den Ihren und erzählten ihnen alles, was geschehen war. Gott zeugte durch ein weiteres Wunder, dass er ihre mutige Arbeit unterstützte, wie sie vor ihren Gegnern Zeugnis ablegten! Wie Jesus es ihnen angekündigt hatte war es „der heilige Geist“ der aus Petrus redete, ihm die richtigen Worte eingab und ihn mit Freimut reden liess!

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 4:31 ***

Und als sie flehentlich gebetet hatten, wurde die Stätte, an der sie versammelt waren, erschüttert; und sie wurden allesamt mit dem heiligen Geist erfüllt und redeten das Wort Gottes mit Freimut.

 

Alle übrigen Anwesenden wurden ebenso erneut „mit heiligem Geist erfüllt“, was demselben Zweck diente, Gottes Wort überall mit Freimut zu verkünden! Jesus gab zudem den Ratschlag an all seine Jünger auch aller späterer Generationen Gott um „heiligen Geist“ zu bitten, der ihnen freizügig gegeben würde!

 

*** Rbi8  Lukas 11:13 ***

Wenn nun ihr, obwohl ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wißt, wieviel mehr wird der Vater im Himmel denen heiligen Geist geben, die ihn bitten!“

 

Allerdings sollen wir beständig anklopfen und dies auch durch Werke unterstreichen, dass wir an Verständnis wachsen möchten, indem wir regelmässig die Bibel studieren, uns ein tägliches Bibelleseprogramm zu eigen machen, um Gottes Wort wirklich in die Tiefe kennen zu lernen! (Mat 7:7, 8)

 

Jesus verspricht uns zudem, dass Er uns die geeigneten Worte durch „heiligen Geist“ eingibt, wenn wir selbst vor die Gewalthaber dieses Systems gestellt sind, um auch vor jenen wie Petrus und Johannes mit Freimut Zeugnis abzulegen!

 

*** Rbi8  Lukas 12:11-12 ***

Wenn man euch aber vor öffentliche Versammlungen und Regierungsbeamte und Gewalthaber stellt, so macht euch keine Sorgen darüber, wie oder was ihr zur Verteidigung reden oder was ihr sagen werdet; 12 denn der heilige Geist wird euch in ebenjener Stunde die Dinge lehren, die ihr sagen sollt.“

 

Der „heilige Geist“ der in uns innewohnt wird uns an jene Worte und an die GESETZE erinnern, die in unserem Falle zur Anwendung gelangen! Unsere Verteidigung liegt darin, dass wir uns auf höheres Recht berufen und ein reines Gewissen haben, weil wir keines der göttlichen Gebote übertreten haben und auch die Gebote der Herrschenden respektieren, wo sie nicht Gottes Geboten widersprechen.

 

 

3.1.3          Das Gegenteil von „heiligem Geist“ ist der „Geist dieses Systems“, inspiriert von Satan

 

3.1.3.1        Der „Geist dieses Systems“, der gemäss dem „Herrscher der Gewalt der Luft“ wirkt

So wie Jehova und sein Christus uns durch ihre Worte, den Geist ihres Mundes zu guten Werken der Gottes- und der Nächstenliebe anhalten, so existiert eine Gegenkraft die von Satan, dem Teufel und seinen Dämonen ausgeht. Sie ziehen in Zweifel, was uns durch die Schrift über Gottes Wort geschrieben wurde. Sie verneinen klare und deutliche Aussagen Gottes und versuchen uns auf den „breiten Weg“ zu führen, „der in die Vernichtung führt“! Da Satan die ganze Welt in seiner Macht hat, da er jede Form der Autorität dieses Systems in der einen oder anderen Form kontrolliert, deshalb ist es an jedem von uns darauf zu achten, seine geistige Unabhängigkeit nicht aufs Spiel zu setzen! Der Apostel Johannes warnt uns in seinem 1.Brief zu Recht:

 

http://www.jw.org/assets/l/bh/bh_X/30.jpg*** Rbi8  1. Johannes 5:19 ***

Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist.

 

Wenn wir von Gott her stammen, weil wir uns in der Taufe ihm unterordnet haben, so sind wir auch gebunden Sein Wort auszuführen! Die Macht des Bösen ist verführerisch und versucht den Sinn der guten Botschaft zu verschleiern. Unverständnis aber ist gleich bedeutend mit geistiger Blindheit, Erkenntnis Gottes, seines Willens, seiner GESETZE und seines Planes ist „Licht“ und dieses Wissen wurde uns durch Christus gebracht! Er war doch seit Beginn Wortführer und gab seinen Aposteln tiefere Erkenntnis wie den Propheten vor ihnen.

 

*** Rbi8  2. Korinther 4:3-4 ***

Wenn nun die gute Botschaft, die wir verkündigen, tatsächlich verhüllt ist, so ist sie unter denen verhüllt, die zugrunde gehen, 4 unter denen der Gott dieses Systems der Dinge den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle.

 

Es ist an uns zu erwählen, am Gerichtstag Gottes ebenso wie dieses System „zugrunde zu gehen“ oder das uns offerierte „ewige Leben“ als Belohnung für gerechtes Handeln anzustreben! Das hängt nach den Worten des Paulus davon ab, ob wir uns von Satan und seinen Mithelfern nicht verblenden lassen! Dies wiederum hängt von unserem Glauben in Gottes Wort ab, unsere Hoffnung an der wir festhalten.

 

http://2.bp.blogspot.com/_CCZ-xq7pHHQ/S84EiLZ9pKI/AAAAAAAAG3Q/mAlyowL7UZM/s1600/philosophen-by-knoton.jpgWir sollen uns nicht durch kurzfristigen scheinbaren Gewinn oder vergängliche aber schadenbringende Freuden, durch Philosophien und Mystik, die der Phantasie der Menschen entstammen die uns das System anbieten mag verblenden und verführen lassen!

 

Die gute Botschaft über die künftige Herrschaft des Christus, der Satan und sein System zerstören wird, das uns doch offensichtlich an den Rand der Selbstzerstörung führte, solches erscheint zwar vielen unglaublich. Die Macht der Mächtigen zeigt sich so unzerstörbar. Der Schein aber trügt, wie die letzten Jahre uns gezeigt haben, wo die Welt in Turbulenzen gekommen ist, die das ganze System erschütterten.

 

So wie sich bisher alle Vorhersagen Gottes durch seine Propheten jeweils erfüllt haben, so werden sich auch jene noch erfüllen, die mit dem Ende des herrschenden Systems verbunden sind! Wer nach Wahrheit forscht kann dies prüfen! So wird sich auch das noch Ausstehende erfüllen: Mit vollkommener Sicherheit! Es mag sich scheinbar verzögern, weil wir etwas falsch erkennen, Gottes Vorhersagen sind aber unfehlbar, weil er das künftige Geschehen seit Anbeginn kennt! In der Offenbarung versichert Jesus, „der Engel, den ich auf dem Meer und auf der Erde stehen sah …“:

 

(Offenbarung 10:4-7)  Als nun die sieben Donner redeten, war ich im Begriff zu schreiben; aber ich hörte eine Stimme aus dem Himmel sagen: „Versiegle die Dinge, die die sieben Donner redeten, und schreib sie nicht auf.“ 5 Und der Engel, den ich auf dem Meer und auf der Erde stehen sah, erhob seine rechte Hand zum Himmel, 6 und bei dem, der da lebt für immer und ewig, der den Himmel und das, was darin ist, und die Erde und das, was darauf ist, und das Meer und das, was darin ist, erschaffen hat, schwor er: „Es wird keine Verzögerung mehr geben, 7 sondern in den Tagen der Stimme des siebten Engels, wenn er daran ist, seine Trompete zu blasen, wird das heilige Geheimnis Gottes gemäß der guten Botschaft, die er seinen eigenen Sklaven, den Propheten, verkündet hat, tatsächlich vollendet sein.“

 

Nicht alles, was Johannes in der Offenbarung sah durfte er aufschreiben! So bleibt es an uns Geduld zu zeigen und ausharren, selbst unter üblen Umständen! Erst die Erfüllung der Zeichen die von Satans System her stammen werden wir erkennen, wann die „siebte Trompete“ zu blasen beginnt!

 

Was Paulus unter Inspiration den Korinthern schreibt liegt heute noch in naher Zukunft! Erst dann ist „das heilige Geheimnis vollendet“!

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:24 ***

Als nächstes das Ende, wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat.

 

Bis ans Ende werden es wenige sein, welche diese deutlichen Worte des Paulus verstanden haben und entsprechend ihr Leben einrichten! Es sind Worte die „heiliger Geist“ von Gott Jehova her Paulus inspirierten, um uns zu warnen uns nicht mit diesem System zu verbünden und seinem Druck selbst in Gefahr des Todes nicht zu erliegen! Wir leben in dieser Welt, wir bilden aber nicht Teil davon! Das ist immer und immer wieder mit Härten verbunden, weil wir Entscheide gegen Autoritäten dieser Welt zu treffen haben, um kein göttliches Gebot zu übertreten!

 

So wie Jesus sind die meisten von uns nach unserer Taufe „voll heiligen Geistes“, mit dem festen Willen ausgestattet Gottes Gebote nun zu halten, nachdem wir dem „Gesetz der Sünde“ entsagt haben, der scheinbaren Verpflichtung dem System gegenüber oder dem ungehemmten Wunsch seitens unseres Fleisches widerstehen Dinge zu treiben, die Gott in seinem Gebot zurückweist. Jesus musste dieselben und weit schlimmere Angriffe und Prüfungen bestehen, denen auch wir ausgesetzt sind! Bisher wurden die Wenigsten von uns „bis aufs Blut geprüft“!

 

*** Rbi8  Lukas 4:1-2 ***

Nun kehrte Jesus voll heiligen Geistes vom Jordan zurück, und er wurde durch den Geist in der Wildnis umhergeführt, 2 vierzig Tage lang, und dabei vom Teufel versucht. Auch aß er in jenen Tagen nichts, und daher war er hungrig, als sie zu Ende waren.

 

Gott selbst, der GEIST führte Jesus durch die „Wildnis“, abgelegenes Gebiet, wo dieses System keinen störenden Einfluss auf ihn auszuüben vermochte. „Wildnis“ bedeutet oft das Gegenteil von Zivilisation, menschlicher Organisation, von Städten und deren Herrschern. Jesus wollte nach der Taufe vierzig Tage lang alleine sein. Er fastete diese ganze Zeit, um sich seiner Aufgabe, die er schon zuvor aus der Schrift gekannt hatte, voll bewusst zu werden und sich durch Gottes Geist anleiten zu lassen. Einerseits war da das geschriebene prophetische Wort der Schrift, das er zu erfüllen hatte und andererseits sollte er sich nun der Worte zu erinnern, die Gott zuvor im Himmel zu ihm geredet hatte und die ihm bei der Taufe erneut ins Erinnerungsvermögen gegeben wurden, als sich für ihn der Himmel öffnete. Er war sich der ständigen Begleitung und der Hilfe seitens des Vaters bewusst, auch dass ihm Engel dienen würden!

 

http://4.bp.blogspot.com/-fzuQpYr2Pm0/UObxGjxcpHI/AAAAAAAABQU/h3FHqzc3bTQ/s1600/jesu-taufe.jpg *** Rbi8  Markus 1:9-11 ***

Im Laufe jener Tage kam Jesus von Nazareth in Galiläa und wurde von Johannes im Jordan getauft. 10 Und sogleich, als er aus dem Wasser heraufkam, sah er die Himmel sich teilen und den Geist gleich einer Taube auf ihn herabkommen; 11 und eine Stimme kam aus den Himmeln: Du bist mein Sohn, der geliebte; an dir habe ich Wohlgefallen gefunden.“

 

Der GEIST“, der „wie eine Taube“ auf ihn herabkam muss ähnlich gesehen werden, wie die „Zungen aus Feuer“, die sich an Pfingsten auf hundertzwanzig Jünger setzten. Ein vergleichbarer Effekt scheint in beiden Fällen das Erinnerungsvermögen der betroffenen Personen verändert zu haben! Im Falle Jesu aber wurde zudem Gottes Stimme gehört, an Pfingsten war es „das Geräusch wie einer dahinstürmenden starken Brise [[Form von gr.: pneuma; heb.: rúach]]“. Ob es Jehova selbst war oder einer seiner dienstbaren Geister, die in seinem Auftrag redeten, dies lassen wir offen! „Du bist mein Sohn, der geliebte; an dir habe ich Wohlgefallen gefunden.“ Am Wahrheitsgehalt dieser Worte ändert sich nichts!

 

http://www.kath-kirche-vorarlberg.at/organisation/spiritualitaet-liturgie-bildung/artikel/pfingstikone-was-ist-eigentlich-geschehen/itemImage_article*** Rbi8  Apostelgeschichte 2:1-4 ***

Während nun der Tag des Pfingst[festes] seinen Verlauf nahm, waren sie alle am gleichen Ort beisammen, 2 und plötzlich entstand vom Himmel her ein Geräusch wie das einer dahinstürmenden starken Brise [[Form von gr.: pneuma; heb.: rúach]], und es erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen. 3 Und Zungen wie von Feuer wurden ihnen sichtbar und wurden verteilt, und auf jeden von ihnen setzte sich eine, 4 und sie alle wurden mit heiligem Geist [[gr.: pneuma; heb.: ruach]]erfüllt und fingen an, in verschiedenen Zungen zu reden, so wie der Geist [[gr.: pneuma; heb.: ruach]]ihnen gewährte, sich zu äußern.

 

Dasselbe Geräusch aber liess Tausende von Juden sich zu jenem Haus hin versammeln! War es eine „Brise“ oder waren es Geistgeschöpfe, welche das Haus erfüllten und ihre Aufgabe erfüllten an hundertzwanzig Anwesenden etwas zu vollbringen, was einer Erneuerung des Geistes entspricht? Jedenfalls redeten jene hundertzwanzig Jünger, die Apostel mit eingeschlossen danach verschiedenste Sprachen, welche sie zuvor nie erlernt hatten! Ihr eigener „Geist“ gewährte ihnen sich in der jeweils erwählten Sprache zu äussern, welche die Geistgeschöpfe jedem eingegeben hatten! All dies diente dem einen Zweck: Die gute Botschaft zu fremden Nationen zu tragen, gemäss der Sprache die der Einzelne erhalten hatte! Das war eine indirekte Auftragserteilung, indem nun geeignete Arbeitsinstrumente in die Hände derer gelegt wurden, die sich bereit zeigten Gottes Werk zu verrichten: Sie wurden mit Sprachkenntnissen ausgerüstet und Erkenntnis der Worte Jesu und deren Bedeutung! Offenbar erhielten sie auch Selbstbewusstsein, um sich ohne Angst an andere Menschen zu wenden! Jesus hatte zuvor etwa fünfhundert Versammelten den Auftrag mit erhöhter Autorität bereits erteilt gehabt, wir kennen ihn, verbinden ihn aber nun zum Pfingstereignis:

 

http://rlv.zcache.de/buoninsegna_christus_erschien_zu_galilaa_berg_poster-rf07cef2eadee40ceb3cb1e3fed0835db_2ktba_216.jpg*** Rbi8  Matthäus 28:18-20 ***

Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden. 19 Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

Von den fünfhundert Versammelten waren es hundertzwanzig, die hörten und handelten, indem sie sich mit den Aposteln vereinten und an Pfingsten zusammenkamen. Nur diese aber erhielten den „heiligen Geist“! Ganzherzige Nachfolge war gefordert!

 

Paulus gibt jenes Detail kund, was geschah, nachdem Jesus die Frauen am Grab und durch sie die Apostel und Jünger nach seiner Auferstehung „zum Berg nach Galiläa“ hinbestellt hatte. Eine solche Zusammenkunft während der achttägigen Passahfeier wäre zu gefährlich gewesen!

 

(1. Korinther 15:6-8)  Danach erschien er mehr als fünfhundert Brüdern auf einmal, von denen die meisten bis jetzt [am Leben] geblieben sind, einige aber sind [im Tod] entschlafen. 7 Danach erschien er Jakobus, dann allen Aposteln; 8 aber als letztem von allen erschien er auch mir, gleichsam einem vorzeitig Geborenen.

 

Jene nun an Pfingsten wegen des Geräusches zusammengelaufene Volksmenge aus Juden aller Nationen, welche ihre Pflicht erfüllten zum Fest nach Jerusalem zu kommen, diese wurden nun belohnt. Sie hörten nun die gute Botschaft jeder in seiner eigenen Sprache:

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 2:5-13 ***

Nun wohnten in Jerusalem Juden, ehrfurchtsvolle Männer aus jeder Nation von denen unter dem Himmel. 6 Als nun dieses Geräusch entstand, kam die Menge zusammen und wurde fassungslos, weil ein jeder sie in seiner eigenen Sprache reden hörte. 7 In der Tat, sie waren erstaunt und begannen sich zu wundern und zu sagen: „Seht, sind nicht alle diese, die reden, Galiläer? 8 Und doch, wie kommt es, daß jeder von uns seine eigene Sprache hört, in der wir geboren wurden? 9 Parther und Meder und Elamiter und die Bewohner von Mesopotamien und Judäa und Kappadozien, Pontus und dem [Bezirk] Asien 10 und Phrygien und Pamphylien, Ägypten und den Gegenden Libyens, das gegen Kyrene hin liegt, und aus Rom Zugezogene, sowohl Juden als auch Proselyten, 11 Kreter und Araber, wir hören sie in unseren Zungen über die großen Dinge Gottes reden.“ 12 Ja, sie staunten alle und waren in Verlegenheit und sagten zueinander: „Was hat das zu bedeuten?“ 13 Andere jedoch spotteten über sie und begannen zu sagen: „Sie sind voll süßen Weins.“

 

Der Zweck wurde erfüllt, nachdem Petrus sich an die versammelte Menge in Hebräisch wandte, der gemeinsamen Sprache der Juden, in welcher sie ihre Schriften in den Synagogen lasen, wo auch immer diese unter den Nationen zerstreut waren. Die ehrlich an ihrem eigenen Heil Interessierten fragten nach der eindringlichen Rede des Petrus: „Männer, Brüder, was sollen wir tun?

 

http://www.ichthys-consulting.de/Foto-WP-Pfingstpredigt-Paulus-B298.jpg*** Rbi8  Apostelgeschichte 2:37-39 ***

Als sie das nun hörten, ging es ihnen wie ein Stich durchs Herz, und sie sprachen zu Petrus und den übrigen Aposteln: „Männer, Brüder, was sollen wir tun? 38 Petrus [sagte] zu ihnen: „Bereut, und jeder von euch lasse sich im Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden taufen, und ihr werdet als freie Gabe den heiligen Geist empfangen. 39 Denn die Verheißung gehört euch und euren Kindern und all denen, die in der Ferne sind, so viele Jehova, unser Gott, zu sich rufen mag.“

 

Etwa dreitausend liessen sich an jenem Tag taufen und erhielten ebenfalls „heiligen Geist“! Auch sie verstanden nun die Aussagen der Propheten im Hinblick auf den Messias! Der „Schleier vor den Augen“, im Zusammengang zur Erfüllung prophetischer Vorhersagen über den Messias, dieser wurde von ihren Augen weggenommen. Wiederum handelten Engel mit Intelligenz aus dem Hintergrund, nun an Tausenden von Personen gleichzeitig! Jehova ruft durch seine Auserwählten bis heute zur Reue und Umkehr auf. Denen die hören und reagieren werden die Augen geöffnet!

 

Was das starke Geräusch verursachte kann nur vermutet werden und wir möchten uns nicht in Hypothesen verstricken! Etwas nicht Sichtbares trat in Erscheinung und bewirkte mit Intelligenz etwas, das einen klar zuvor definierten Zweck diente: Das unbekannte Geräusch sollte möglichst viele Juden zu jenem Haus hin locken! Die gute Botschaft musste explosionsartig zu allen Nationen hin gelangen, um dort vorerst unter den Juden in deren Synagogen gehört zu werden! Wahrscheinlich entstand auf diese Weise die Versammlung in Rom, durch solche getaufte Juden, die aus Jerusalem dorthin zurückgekehrt waren!

 

http://de.academic.ru/pictures/dewiki/86/Veronese_Hochzeit_zu_Kana.jpgKehren wir nun zur Taufe Jesu zurück: Er selbst musste als denkender Mensch diese Worte vom Heiligsten her erfüllen, die er aus der Schrift kannte und an die er sich nun nachdem er durch „heiligen Geist“ der „wie eine Taube“ auf ihn herabgekommen war und er die  Erinnerung an himmlische Dinge erhalten hatte, die er zuvor als Geistwesen Michael gehabt hatte. Er plante während jener vierzig Tage in der Wildnis nun die Schritte, um das von Gott gesetzte Ziel zu erreichen! Sein eigener „Geist“ in ihm trieb ihn nun an das zu erfüllen, was ihm aufgetragen worden war! Die Engel als unsichtbare Geistwesen aber begleiteten ihn und erfüllten jede Aufgabe die er wünschte! Das erste Wunder von der Verwandlung des Wassers in Wein war durch intelligente Wesen vollbracht worden, nicht durch eine unbeseelte „Kraft“. Da niemand das wahre Geschehen sehen konnte und keiner bis heute weiss, wie genau dies vollbracht wurde war es ein „Wunder“, etwas nach unserem Verständnis Unerklärliches.

 

Ein anderer Fall, wo das Geschehen durch einen sichtbaren Engel erwirkt wurde und andere, die unsichtbar blieben jedoch dazu beitrugen ist aus dem Geschehen bei der Befreiung des Petrus aus dem Gefängnis des Herodes ersichtlich. Petrus wurde dadurch aus akuter Todesgefahr befreit!

 

Die Befreiung Petrus aus dem Gefängnis*** Rbi8  Apostelgeschichte 12:6-11 ***

Als Herodes nun im Begriff war, ihn vorzuführen, schlief Petrus in jener Nacht, mit zwei Ketten gebunden, zwischen zwei Soldaten, und Wachtposten vor der Tür verwahrten das Gefängnis. 7 Doch siehe, Jehovas Engel stand da, und ein Licht leuchtete in der Gefängniszelle. Er stieß Petrus in die Seite und weckte ihn, indem er sprach: „Steh schnell auf!“ Und seine Ketten fielen ihm von den Händen. 8 Der Engel sprach zu ihm: „Gürte dich, und binde deine Sandalen um.“ Er tat es. Schließlich sagte er zu ihm: „Wirf dein äußeres Kleid um, und folge mir nach.“ 9 Und er ging hinaus und folgte ihm nach, aber er wußte nicht, daß das, was durch den Engel geschah, Wirklichkeit war. In der Tat, er meinte, eine Vision zu haben. 10 Sie gingen durch die erste Wache und die zweite und gelangten an das eiserne Tor, das in die Stadt führte, und dieses öffnete sich ihnen von selbst. Und nachdem sie hinausgegangen waren, schritten sie eine Straße weiter, und der Engel schied sogleich von ihm. 11 Und als Petrus zu sich kam, sagte er: „Jetzt weiß ich tatsächlich, daß Jehova seinen Engel ausgesandt und mich aus der Hand des Herodes und von all dem befreit hat, was das Volk der Juden erwartete.“

 

Alles wirkte auf Petrus so unvorstellbar, dass er vermeinte eine blosse Vision zu sehen. Ein Engel in Menschengestalt, vor dem sich wie von Geisterhand Türen öffnen, während Wächter da stehen und nicht eingreifen, wie blind sind! „Jetzt weiß ich tatsächlich, daß Jehova seinen Engel ausgesandt und mich aus der Hand des Herodes und von all dem befreit hat, was das Volk der Juden erwartete.

 

Indem wir es entmystifizieren wird dadurch das Wunder nicht geschmälert, sondern unser Denken richtet sich dadurch eher auf die harmonische Organisation im Hintergrund, wo Geistwesen am richtigen Ort, zur richtigen Zeit auf das richtige Signal hin handeln und Dinge erfüllen, welche ein mit Autorität ausgestatteter Mensch erwünscht, erbittet oder Auftrag erteilt! Das erleichtert uns das Verständnis darüber, was sein wird, wenn unser Gebet sich schlussendlich erfüllt: „Dein Reich komme“. Diese Form des Verständnisses hilft uns auch klar zu erkennen, was geschah, als die siebzig Jünger zum Predigen Ausgesandten zurückkamen und von den grossartigen Dingen berichteten, welche durch sie geschehen waren! (Lu 10:1-22) Es erklärt die vielen unterschiedlichen Wunder die Jesus und später die Apostel wirkten! Es zeigt, was es bringen wird, wenn „die Dinge in den Himmeln und die Dinge auf der Erde“ erneut miteinander vereint werden und nun 144.000 Priesterkönige Gott um etwas bitten und Engel diese Werke vollbringen!

 

3.1.3.2        „Heiliger Geist“ in uns hilft uns die uns gestellte Aufgabe zu erfüllen und fleckenlos Gottes Gebote zu halten!

Sein ganzes Leben hatte Jesus Gottes Willen erfüllt, nun aber galt es eine klar definierte Aufgabe die er aus freiem Willen bereits im Himmel angenommen hatte hier auf der Erde zu Ende zu führen. Er kannte die ihm in Daniel gesetzte Zeitspanne von einer „halben Woche“, die prophetisch dreieinhalb Jahre bedeuten. Daniel hatte sie in der Prophezeiung über die siebzig Jahrwochen geäussert und Jesus wusste um die Art des Todes, welche Jesaja bereits vorhergesagt hatte (Da 9:24-27). Jesus wird die Worte jener Propheten abgewogen haben und Gottes „heiliger Geist“ gab ihm alle notwendigen Informationen und die Kraft, damit er mit Weisheit zu handeln vermochte jedes der Worte Gottes zu erfüllen. Er kannte den hohen Preis den er zu entrichten hatte. Er wusste, dass er Vorbild für alle Nachfolger sein musste, um jedes der göttlichen Gebote zu erfüllen!

 

Jesaja spricht so, als hätte es sich bereits erfüllt:

 

http://t1.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcRyVGbSnOZRJSgq8LUl1WyF4S9HJAjwmZMY_mGK0euPZU6GXuzRMw*** Rbi8  Jesaja 53:3-9 ***

Er war verachtet und war von Menschen gemieden, ein Mann, bestimmt für Schmerzen und für das Vertrautsein mit Krankheit. Und es war, wie wenn sich jemandes Gesicht vor uns verbirgt. Er war verachtet, und wir hielten ihn für nichts. 4 Wahrlich, unsere Krankheiten hat er selbst getragen; und was unsere Schmerzen betrifft, er hat sie auf sich geladen. Wir aber hielten ihn für geplagt, von Gott geschlagen und niedergedrückt. 5 Aber er wurde für unsere Übertretung durchstochen; er wurde für unsere Vergehungen zerschlagen. Die Züchtigung, die zu unserem Frieden diente, [lag] auf ihm, und seiner Wunden wegen ist uns Heilung geworden. 6 Wie Schafe sind wir alle umhergeirrt; wir haben uns ein jeder auf seinen eigenen Weg gewandt; und Jehova selbst hat unser aller Vergehung ihn treffen lassen. 7 Er wurde hart bedrängt, und er ließ sich niederdrücken; doch pflegte er seinen Mund nicht aufzutun. Er wurde so wie ein Schaf zur Schlachtung geführt; und wie ein Mutterschaf, das vor seinen Scherern verstummt, pflegte auch er seinen Mund nicht aufzutun.

8 Wegen Einschränkung und Gericht wurde er weggenommen; und wer wird sich auch mit [den Einzelheiten] seiner Generation befassen? Denn er wurde abgetrennt vom Land der Lebenden. Wegen der Übertretung meines Volkes erlitt er den Schlag. 9 Und er wird seine Grabstätte sogar bei den Bösen machen und bei der reichen Klasse in seinem Tod, obwohl er keine Gewalttat verübt hatte und kein Trug in seinem Mund war.

 

Die ganze Nation Israel lag bereits „in der Macht dessen, der Böse ist“. Sie verachteten Jesus, vom Hohenpriester beginnend über alle Stufen der Autorität herunter als wäre er „nichts“! Er wusste, dass er durchstochen werden würde und man an seinem toten Leib keine Knochen zerbrechen würde. Jesus war sich bewusst, dass er auch unter übelsten Umständen kein einziges Gebot übertreten durfte, um dadurch als fleckenloses Lamm die Sünden seiner Nation und der ganzen Welt zu tragen! Er wusste, dass er ein vollkommenes Vorbild geben musste, dem alle seine Jünger nachfolgen sollen!

 

http://menashedovid1.files.wordpress.com/2012/07/rabbis.jpg?w=300&h=210Trotz all dieser Kenntnis schreckte er nicht vor seiner Aufgabe zurück! Harte Bedrängung erwartete ihn, er durfte nicht zurückweichen! Seine Gegner schränkten das göttliche Recht ein und drehten dieses gegen ihn um! Auf Golgatha, einer Städte, wo man nur verurteilte Übeltäter hinrichtete wurde von den Priestern für ihn als Städte der Exekution erwählt, um „ihn vom Land der Lebenden“ abzutrennen!

 

Jesus musste selbst da noch die höchste Form der Feindesliebe zeigen: Gottes „Schlag“, Seine „Züchtigung“ die gegen die Menschen gerichtet waren auf sich nehmen! „Wegen der Übertretung meines Volkes erlitt er den Schlag.“ Als Unschuldiger, „obwohl er keine Gewalttat verübt hatte und kein Trug in seinem Mund war“ sollte er für unsere Sünden sterben. Gottes GESETZ und Seiner Gerechtigkeit musste vollkommene Nachachtung verschafft werden! Das konnte nur der fleischgewordene himmlische Abgesandte: Jesus! 

 

Jesus suchte nicht die Ehre von jenen ungetreuen geistlichen Führern, weder deren Schulen, noch deren Titel noch deren Amt interessierten ihn, sondern er suchte allein die Ehre Gottes (Joh 7:17, 18). Für jedes Werk das er tat gab er stets Gott dafür die Ehre! Er wusste, dass er aus sich selbst nichts zu tun vermochte, sondern Gott durch seinen Geist dies tat, durch seine unsichtbaren Helfer, die Engel, die im Hintergrund alles ausführten, um was Jesus Gott im Gebet bat! (Joh 10:32-39) Deutlich hatte Jesus diesen Zusammenhang erklärt und darauf hingewiesen, dass die Apostel später selbst noch grössere Werke ausüben würden. Er verwies auf die Zukunft, nach seiner Auferstehung und deutete noch weiter, vor allem nach Beginn ihrer Herrschaft, wo sie über die zwölf Stämme Israels gesetzt sein werden, wenn sie auf ihren zwölf Thronen sitzen werden!

 

*** Rbi8  Johannes 14:10-14 ***

Glaubst du nicht, daß ich in Gemeinschaft bin mit dem Vater und der Vater in Gemeinschaft ist mit mir? Die Dinge, die ich zu euch spreche, rede ich nicht aus mir selbst; sondern der Vater, der in Gemeinschaft mit mir bleibt, tut seine Werke. 11 Glaubt mir, daß ich in Gemeinschaft mit dem Vater bin und der Vater in Gemeinschaft mit mir ist; sonst glaubt um der Werke selbst willen. 12 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer Glauben an mich ausübt, der wird auch die Werke tun, die ich tue; und er wird größere Werke als diese tun, denn ich gehe zum Vater hin. 13 Und worum immer ihr in meinem Namen bittet, das will ich tun, damit der Vater in Verbindung mit dem Sohn verherrlicht werde. 14 Wenn ihr um etwas in meinem Namen bittet, will ich es tun.

 

Jesus bestätigte nun, dass alle Wunderwerke, welche die Apostel nach ihrem Tod ausführen würden durch ihn und seine Engel ausgeführt würden. Was die Apostel im Namen Jesu den Vater immer bitten würden, das würde er für sie tun! Auch hier ist es weder eine „wirksame Kraft“ noch ein GOTT Heiliger Geist!

 

http://cdn3.spiegel.de/images/image-297116-panoV9-hijn.jpgObwohl der Christus während dreieinhalb Jahren zahlreiche Wunder gewirkt hatte, jede Art Krankheiten, selbst von  unheilbaren und jede Form Gebrechen und Deformierungen seit Geburt heilte und gar Tote zum Leben auferweckte, waren die Führer jener Nation so verblendet und hatten das Volk so unter Kontrolle, dass sie alle schlussendlich schrien: „An den Stamm mit ihm“. Satans Kontrolle hatte selbst die Führer der einzigen wahren Theokratie überwältigt!

 

Jesus und die Apostel hatten deutlich immer wieder gewarnt, dass dies auch nach ihrem Weggang erneut geschehen würde! Der Abfall hatte schon während der Zeit der Apostel mit Hymenäus begonnen und hatte die Grösse einer Sekte am Ende des ersten Jahrhunderts erreicht, die Nikolaiten! Nach dem Tod des letzten Apostels Johannes kamen Apologeten und Kirchenväter, welche die Auslegung der Schrift und die Macht an sich rissen und das sektiererische Gebilde sich immer weiter zu entwickeln begann, das später zur Katholischen Kirche wurde und eine vollkommene Einheit mit dem Staat zu bilden begann. Satans Herrschaft über die ganze Erde setzte ihren Lauf fort!

 

3.1.3.3        Todesfolge für falsches Spiel dem „heiligen Geist“ gegenüber!

http://2.bp.blogspot.com/_ue2_vDGeEV8/TVJsSqOV5jI/AAAAAAAAGHo/1E3pVD0lEJw/s1600/ananias_14.jpgIm Falle des Petrus zeigte sich schon früh, dass „heiligem Geist“ gegenüber kein falsches Spiel getrieben werden darf,  das nicht Strafe erhalten wird! Ananias gehorchte dem Satan, weil er seiner Habsucht nachgab und einen Teil des Verkaufserlöses für sich einstrich, nachdem er den Aposteln ein Feld gegeben hatte, damit jene mit den Barmitteln für die Bedürfnisse der Versammlung sorgen könnten. Alle hatten alles gemeinsam.

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 5:3 ***

Petrus aber sprach: „Ananias, warum hast du dich vom Satan so dreist machen lassen, dem heiligen Geist gegenüber ein falsches Spiel zu treiben und von dem Preis des Feldes insgeheim etwas zurückzubehalten?

 

Da Petrus ein verbindliches Urteil aussprach, so wie Jesus den Aposteln hierzu Macht auszuüben gegeben hatte, wurde daher das Urteil an Ananias unmittelbar aus dem unsichtbaren Bereich heraus durch Engel vollzogen! Jesus hatte doch zu Petrus folgende Worte gesagt:

 

http://www.roma-antiqua.de/forum/galerie/data/500/P1080346.JPG*** Rbi8  Matthäus 16:18-20 ***

Ich will dir die Schlüssel des Königreiches der Himmel geben, und was immer du auf der Erde binden magst, wird das sein, was in den Himmeln gebunden ist, und was immer du auf der Erde lösen magst, wird das sein, was in den Himmeln gelöst ist.“ 20 Dann gebot er den Jüngern ernstlich, niemandem zu sagen, daß er der Christus sei.

 

Das Urteil des Petrus war im Himmel verbindlich und liefert uns ein Muster dessen, was im kommenden Königreich der Himmel Gültigkeit haben wird! Der Mann verstarb auf der Stelle. Später leugnete seine Frau Sapphira ebenfalls, einen Teil des Verkaufspreises zurückbehalten zu haben und starb ebenfalls auf der Stelle. Das führte zu einer „heilsamen Gottesfurcht“ und zeigte, dass die Himmel zu Gunsten der Apostel wirkten! Jesus Vorhersage an die Apostel erfüllten sich auch darin!

 

Aus diesem Blickwinkel wird auch der Unmut des Paulus gegenüber dem Petrus im Brief an die Galater verständlich! Hatte Petrus im Falle des Kornelius doch deutlich durch „heiligen Geist“ die Antwort erhalten, dass Menschen der Nationen, die zu Gott umkehren nicht nachträglich eine Beschneidung des Fleisches benötigen, weil Gott sie als „rein“ erklärt hatte. Dies war die Erklärung des Petrus, als er sah, dass jene Männer und Frauen „heiligen Geist“ empfangen hatten noch bevor sie getauft worden waren! Petrus erklärte somit selbst, was jenes symbolische Tuch mit unreinen Tieren für eine Bedeutung hatte, die er selbst zu Beginn verstand. Zu erklären jene unreinen Tiere wären nun reingeworden und Petrus und die ersten Christen hätten danach Schweinefleisch gegessen bedeutet Petrus ins Angesicht zu widerreden

 

http://www.welt.de/img/kultur/crop100436710/7570714995-ci3x2l-w580-aoriginal-h386-l0/paulus-petrus-DW-Vermischtes-Dresden.jpgNun in Antiochia wechselte Petrus unter dem Druck einiger Männer aus Jerusalem aus der Gruppe der Pharisäer seine Meinung! Was Petrus mit dem dritten Schlüssel geöffnet hatte, Menschen aus den Nationen Zugang ins „Königreich des Sohnes der Liebe“ zu gewähren war im Himmel seither verbindlich! Darum warnte Paulus selbst im Zusammenhang mit Kephas (Petrus) und Barnabas zu Recht:

 

*** Rbi8  Galater 1:8 ***

Aber selbst wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht.

 

Wenn wir diese Regel nun auf die sich selbst als Nachfolger Petri ernannten Päpste weiter ziehen und deren Widersprüche zu den Worten Jesu, den Aposteln und Propheten und selbst zu Petrus in Betracht ziehen, so lastet auf ihnen ein Fluch, weil sie die gute Botschaft an sehr vielen Stellen verändert haben! Ihre Titel und ihre luxuriöse Robbe beeindrucken weder Gott, noch Jesus, noch die Apostel, die ja im kommenden System ihre Richter sein werden! 

 

Auch der treue Jünger Stephanus zeigte grossen Mut als er vor dem Sanhedrin und seinem jüdischen Richtern stand. Er klagte sie offen an wider „heiligen Geist“ zu handeln, wie ihre Väter dies schon Generationen vorher getan hatten und wofür sie Gottes Strafgericht erhalten hatten, das Exil in Babylon! Er legte ihnen offen ihre Verfehlungen und Morde an den Propheten vor Augen!

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 7:51-53 ***

[Ihr] Halsstarrigen und an Herz und Ohren Unbeschnittenen, ständig widersteht ihr dem heiligen Geist; wie eure Vorväter getan haben, so tut ihr. 52 Welchen von den Propheten haben eure Vorväter nicht verfolgt? Ja, sie töteten die, die über das Kommen des Gerechten im voraus Ankündigung machten, dessen Verräter und Mörder ihr jetzt geworden seid, 53 ihr, die ihr das GESETZ empfingt, wie es von Engeln übermittelt wurde, es aber nicht gehalten habt.“

 

Obwohl Israel das göttliche GESETZ erhalten hatte, das „der Engel Jehovas“ selbst Moses auf dem Berg Sinai übermittelte und ihm die Tafeln mit den Zehn Geboten gab, hielten sie sich nicht daran. Derselbe Engel war weiterhin Wortführer Gottes der Nation Israel gegenüber, der schon in Eden auftrat: Michael der Engelfürst, der später als Mittler zu Gunsten des Volkes Daniels erwähnt wird (Da 12:1). Israel aber war hartnäckig und hartherzig und hielt sich schon bald nicht mehr an den Bund mit Jehova und wurde schlussendlich sogar zum Mörder am Christus, Gottes himmlischem Abgesandten, dem verheissenen Messias. Nun standen sie davor auch den treuen Stephanus zu töten, weil er die Wahrheit redete! Ihr eigenes Gericht aber war bereits gesprochen und ihre Vernichtung als Nation folgte im Jahre 70 u.Z., wie Jesus dies angekündigt hatte, als er zudem von der kommenden Zerstörung des Tempels redete (Mat 23:37-39).

 

3.1.3.4        Verbleiben das fleischliche Israel von heute und die Nation Israel unter dem Fluch?

Die Juden des ersten Jahrhunderts, die als das Volk in jener Generation Jehovas Abgesandten und „grösseren Propheten als Moses“ ablehnten und töteten waren aufgrund dieser Handlung daher in Gottes Augen tot! Er hatte sie verworfen, so wie Er es durch die Propheten warnend längst angekündigt hatte! Moses hatte erklärt, dass wer nicht Glauben in jenen Propheten setze vom Volk abgeschnitten werden! Das traf ausser auf einen geringen Überrest auf die ganze Nation zu!

 

Der „Bund mit Levi“ endete unmittelbar bei Jesu Tod. Juda wurde zum Schweigen gebracht und schlussendlich im Jahre 70 u.Z. durch die Römer unter alle Völker zerstreut! Jerusalem und der Tempel, Zentrum der Anbetung und der Führung des Volkes wurde durch General Titus zerstört! So hatte es auch Jesus vorhergesagt, dass dies noch innerhalb derselben Generation geschehen werde!

 

folderfvc.jpgWer Gottes GESETZ verletzt steht und bleibt unter dem Fluch den Moses ihnen vorgelegt hat!

 

Jehova hat sich ihnen entzogen“, obwohl ihre Rabbis und das Volk ab Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts erneut nach Palästina, zum Land des Gottes ihrer Vorväter hinzogen (Hos 5:1-7). „Die Söhne Israels (blieben) viele Tage ohne König und ohne Fürst und ohne Schlachtopfer und ohne Säule und ohne Ephod und Teraphim“. Beachten wir dabei die Worte Hoseas genau, was schlussendlich im „Schlußteil der Tage“ geschehen wird!

 

*** Rbi8  Hosea 3:4-5 ***

Es ist, weil die Söhne Israels viele Tage ohne König und ohne Fürst und ohne Schlachtopfer und ohne Säule und ohne Ephod und Teraphim wohnen werden. 5 Danach [[nach Harmagedon]] werden die Söhne Israels umkehren und Jehova, ihren Gott, und David, ihren König, gewiß suchen; und sie werden tatsächlich bebend zu Jehova und zu seiner Güte kommen im Schlußteil der Tage.

 

Wie erfüllte sich die Prophezeiung Hoseas? Dies begann 607 v.u.Z., als Zedekia vom Thron verstossen wurde und Juda damit ohne König aus Davids Linie verblieb. Es erreichte den Höhepunkt nach Jesu Tod, als auch noch die levitische Priesterschaft und deren Hoherpriester durch den „neuen Bund“ mit Jesus als neuer Hohepriesterkönig ersetzt wurde, der nicht aus Levi stammt, sondern aus Juda (Heb 7:13, 14). Mit Jesu Tod und seinem grösseren Opfer hörten damit verbunden vor Gott die blutigen Schlachtopfer im Tempel auf! Das grössere Schlachtopfer beseitigte die Früheren! Jesus sitzt aber seit seiner Rückkehr in den Himmel zur rechten Seite Gottes, abwartend, bis er den Thron Davids in Jerusalem, die Herrschaft über das „Israel Gottes“ und damit verbunden über alle 144.000 Priesterkönige der Erde einnimmt, nachdem er selbst sie zu Priesterkönigen geweiht hat (Heb 10:12).

 

http://www.hebrew4christians.com/Glossary/choshen-ephod.jpgAuch das „Ephod“, die damit verbundene Rechtsprechung in Jehovas Namen, wurde von den priesterlichen Richtern Israels weggenommen und Vorstehern der Christenversammlung gegeben, die nun ihrerseits nach Gottes Recht dort Gericht halten mussten (1.Kor 6:1-6). Erst nach der Frühauferstehung werden die Apostel Gericht an den Vorstehern der zwölf Stämme Israels üben (Mat 19:28).

 

Die „Säulen“ Israels, welche durch die zwei Säulen am Eingang des Tempels veranschaulicht werden sind ein Schatten des Eingangs zum kommenden geistigen Tempel  und seiner endgültigen 144.000 lebenden Säulen (Off 3:12, 13)., „Boas“, die nördliche und „Jachin“ die südliche schatten offenbar zwei Hauptpersonen vor, die links und rechts von Jesus den Eingang zum geistigen Tempel zieren (Mat 17:1-9).

 

http://feuerwehr-sankt-aldegund.de/brand-jerusalem-bild-kl.jpgMit dem Verbrennen der Geburtsregister bei der Erstürmung der Stadt Jerusalem durch die Zeloten im Jahre 66 u.Z. wurde die Fortsetzung der „Teraphim“ als Register der Abstammung vernichtet! Ihr Zweck war mit Jesu Kommen erfüllt, da ja er als „der Same Abrahams“ aus der Linie „der Frau“ seit den Tagen Sets  allein als Messias den Beweis erbringen konnte, dass er aus Davids Linie Anspruch auf den kommenden Königsthron in Jerusalem hat!

 

Mit Zerstörung Jerusalems im Jahre 70 u.Z. endete auch noch die Herrschaft von „Fürsten“ in Juda und das Gelobte Land blieb die „vielen Tage“ ohne „Fürsten“. Jesus gab den Auftrag, dass keiner der Apostel sich über die anderen erhöhen durfte. Keiner der Vorsteher von Versammlungen sollte nach dem Amt und der Ehre der Apostel seine Hand ausstrecken! (2.Kor 11:12, 13) Das päpstliche Rom und alle falschen Kopien eines christlichen Königreiches hielten sich nicht an Gottes und Christi Vorgabe! Ebenso wenig die Juden und ihre 1948 gegründete Nation Israel!

 

Hoseas Vorhersagen hatten sich erfüllt und sollte „zwei“ prophetische Tage dauern weiter an, die bei Gott zweitausend Jahre bedeuten! Am „dritten“ prophetischen Tag aber wird das Millennium beginnen! Erst dann ist eine volle Umkehr zu Jehova angekündigt, nachdem Er in Harmagedon jene „zerrissen“ hat, welche nicht wollen dass Jesus König über sie sei! (Lu 19:27)

 

*** Rbi8  Hosea 6:1-3 ***

Kommt, und laßt uns doch zu Jehova umkehren, denn er selbst hat zerrissen, aber er wird uns heilen. Er schlug fortgesetzt, doch wird er uns verbinden. 2 Er wird uns lebendig machen nach zwei Tagen. Am dritten Tag wird er uns aufstehen lassen, und wir werden vor ihm leben. 3 Und wir werden erkennen, wir werden danach jagen, Jehova zu erkennen. Wie die Morgenröte steht sein Hervortreten fest. Und er wird zu uns kommen wie ein Regenguß; wie ein Frühlingsregen, der [die] Erde satt tränkt.“

 

Nur jene, welche Jesus als Schafe anerkannt hat werden Harmagedon überleben und von Gott als „mein Volk“ anerkannt, wenn Jesus dem Vater das aufgerichtete Königreich übergibt! Dann wird Jehova heilen und alle Tränen trocknen! Das ist am Tag, wo das Jerusalem droben“ zur Erde herabkommt! Danach werden durch die „Wasser des Lebens“, die aus dem „neuen Jerusalem“ herabfliessen der geistige Durst all jener gestillt, welche „danach jagen, Jehova zu erkennen“ (Off 20:1-5).

 

http://totoweise.files.wordpress.com/2012/08/un-israel.gif?w=640Die Nation Israel, die Teil der UNO ist und die ihr „Königreich“ ohne „Spross“, ohne Jesus, ohne Davids Sohn  aufgerichtet hat ist in Gottes Augen wie alle übrigen Nationen: Teil des siebenköpfigen „wilden Tieres“ mit der Kennziffer „666“ an Stirne und Hand!

 

Hoseas Worte, dass die wahren Söhne Israels „bebend zu Jehova und seiner Güte kommen“ werden treffen somit nicht auf die heutige Nation Israel zu! Es gilt das Unterscheidungsvermögen zu zeigen, das uns der „heilige Geist“ aus der Schrift lehrt und nicht Massenbewegungen zu folgen, die ihre eigene Gerechtigkeit aufgerichtet hat! 

 

Hier ist die Rede auch von der „grossen Volksmenge“, von „Lo-Ruhama“, dem dritten Kinde Hoseas, von den Gerechten darunter, die Jesus sich als Schafe am Gerichtstag zu seiner rechten Seite stellt, nicht aber von der fleischlichen Nation Israel, die den Christus doch weiterhin ablehnt! Die „grosse Volksmenge“ handelt nun unter Anleitung dieses „geistigen Israel“, der 144.000 Priesterkönige, nachdem Jesus dem Vater das aufgerichtete „Königreich aus Priestern“, das „Israel Gottes“ übergeben hat. Jene Fürsten sind über alle Städte der Erde gesetzt (Da 7:27; Lu 19:17-19) und sie werden sich zu den drei Festzeiten erneut nach Jerusalem begeben, wo der Sohn Davids die Feierlichkeiten anführen wird. Sie werden jeweils von viel Volk begleitet, das zum Berg Jehovas, nach Zion hinaufzieht, so wie Jesaja dies vorhergesagt hat, weil sie ihre „Schwerter zu Pflugscharen“ um geschmiedet haben und den Krieg nicht mehr erlernten.

 

image149Jehova selbst schliesst mit dem „Israel Gottes“ erneut einen eheähnlichen „neuen Bund! (Hos 2:19) Jesaja zeigt deutlich, dass dies alles erst mit Jesu endgültigen Wiederkehr und nach Harmagedon zum Höhepunkt kommen wird, nachdem all jene, die sich gegen Jehova vergangen haben als „Leichname“ da liegen. Die Urteilsvollstreckung unterliegt Engeln! Gottes Sabbate und Festzeiten sind nun feste Einrichtung auf der ganzen Erde! Jesaja erklärt, was nach Harmagedon sein wird:

 

*** Rbi8  Jesaja 66:23-24 ***

Und es wird bestimmt geschehen, daß von Neumond zu Neumond und von Sabbat zu Sabbat alles Fleisch herbeikommen wird, um sich vor mir niederzubeugen“, hat Jehova gesagt. 24Und man wird tatsächlich hinausgehen und die Leichname der Menschen anschauen, die sich gegen mich vergangen haben; denn selbst die Würmer an ihnen werden nicht sterben, und ihr Feuer, es wird nicht ausgelöscht werden, und sie sollen für alles Fleisch zu etwas Abstoßendem werden.“

 

Für Menschen mit wenig Kenntnis von Gottes Gedanken mag dies ein abschreckendes Bild sein. Nur wer die Zusammenhänge von wahrem „Frieden und Sicherheit“ in ihrer Tiefe studiert kann erkennen, dass Unbelehrbare, die gegen jedes vernünftige Argument ihren eigenen Willen durchsetzen keinen Platz in einem System finden, wo das Recht des Nächsten ebenso hoch eingeschätzt wird wie das eigene. Wer Gott als höchste Autorität ablehnt und den Tag, den Er als wöchentlichen Tag der Zusammenkunft und Belehrung festgelegt hat aus Stolz und Eigensinn oder aus Feigheit oder Trägheit ablehnt, der muss die Strafe in Kauf nehmen, die darauf steht! Wahrer Frieden und wirkliche Sicherheit müssen individuell erlernt werden und sind nicht durch Machtgebilde durchsetzbar! Gottes Sabbate dienen diesem Zweck Menschen zu bilden friedfertig und gerecht zu sein! Gottes Entscheid auf Übertretung gewisser Normen die Todesstrafe zu setzen und sie an unbelehrbaren zu vollziehen ist nicht nur sinnvoll, sondern wirklich notwendig!

 

Wer gelernt hat das zu tun, was in Gottes Augen gerecht ist der findet jene Menschen abstossend, welche dies ablehnen! Jene vielen Toten Harmagedons werden allen Überlebenden eine Warnung bleiben, um nie wieder zum System davor zurückzukehren! Gottes GESETZE abzulehnen bringt die Menschheit an den Rand der Selbstvernichtung und der Vernichtung der gesamten Schöpfung!

 

 

3.1.4          Die grosse Gefahr die davon ausgeht „wider heiligen Geist“ zu reden und zu handeln

 

3.1.4.1        Der Geist Gottes kündigt durch seine Propheten kommendes Geschehen an

Die Worte Jesajas zeigen einen Wechsel im Denken der Menschen, welchen Jehova durch seinen Christus Rettung aus Harmagedon gibt. Er hat den von ihm festgelegten Punkt, von welchem aus Er Seine Herrschaft ausüben wird erneut mit Jerusalem festgesetzt. Jesaja durfte beschreiben, was dann am Tag des grossen Festes auf dem Berg Zion geschehen wird und was danach Jahr für Jahr an den Festzeiten sich wiederholt:

 

Die Jesaja-Wand in der Ralph Bunche Park bei den Vereinten Nationen, New York, USA. Stockfoto - 12035091*** Rbi8  Jesaja 2:2-4 ***

Und es soll geschehen im Schlußteil der Tage, [daß] der Berg des Hauses Jehovas fest gegründet werden wird über dem Gipfel der Berge, und er wird gewiß erhaben sein über die Hügel; und zu ihm sollen alle Nationen strömen. 3 Und viele Völker werden bestimmt hingehen und sagen: „Kommt, und laßt uns zum Berg Jehovas hinaufziehen, zum Haus des Gottes Jakobs; und er wird uns über seine Wege unterweisen, und wir wollen auf seinen Pfaden wandeln.“ Denn von Zion wird [das] Gesetz [[GESETZ]] ausgehen und das Wort Jehovas von Jerusalem. 4 Und er wird gewiß Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation [das] Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen.

 

Was der UNO nicht gelingen kann, weil sie das nicht anerkennt, was mit wahren Frieden zusammenhängt, das wird der „Fürst des Friedens“, Jesus herbeiführen! Alle Nationen anerkennen nun den einen und einzigen wahren höchsten Herrscher, Jehova Gott und seinen durch ihn eingesetzten „König der Könige“, Jesus Christus! Jede Streitigkeit zwischen Nationen wird abschliessend durch Jehova beurteilt! Zum „Israel Gottes“ hin strömen die Menschen, um direkt aus der Quelle die Wasser des Lebens zu erhalten, in Form von Belehrung. So wie Jakob sich durch Jehova unterweisen liess und dann den Willen Gottes ausführte, so werden sich sie Männer und Frauen der „grossen Volksmenge“ dorthin versammeln, wo Gott uns über seinen Rechtsmassstab unterweisen wird.

 

Ein einheitliches GESETZ wird von dort ausgehen, nicht wie heute, wo es ein Chaos an Gesetzen gibt und Richter es auslegen wie immer es ihnen beliebt: „… von Zion wird [das] Gesetz [[GESETZ]] ausgehen“, das für alle Nationen verbindlich ist! Es wird keine Religionen mehr geben, die bloss Konfusion über Gottes Rechtsmassstab verbreitet haben und die ganze Erde irre führten (Off 18:21-24). Dort wird das Weltgericht tagen, um Konflikte durch Meinungsverschiedenheiten zwischen Völkern in wahrem Frieden zu schlichten! Krieg unter den Nationen wird es nicht mehr geben, weil die zwölf Apostel ihre jeweils 12.000 Priesterkönige richten werden und jene auf das Urteil in Gottes Namen hören werden! Jesu Worte werden sich bestimmt als wahr erweisen:

 

*** Rbi8  Lukas 22:28-30 ***

Ihr aber seid es, die in meinen Prüfungen mit mir durchgehalten haben; 29 und ich mache einen Bund mit euch, so wie mein Vater einen Bund mit mir gemacht hat, für ein Königreich, 30 damit ihr an meinem Tisch in meinem Königreich eßt und trinkt und auf Thronen sitzt, um die zwölf Stämme Israels zu richten.

 

Da die „zwölf Stämme Israels“ durch zwölf Vorsteher angeführt werden, kommen nur dadurch nun gerechte Verhältnisse. Die Apostel ihrerseits werden die Erstlinge aus jedem dieser zwölf Stämme richten. Sie hat Jesus mit seinem Blut für seine Königsherrschaft erkauft und er beteiligt jene am Erbe der ganzen Erde! Jene Erstlinge hatten bereits gezeigt, dass sie sich nicht über die Apostel erheben, sondern sie waren in kleinen Dingen treu und verteidigten Gottes Recht innerhalb eines Systems, das ihnen gegenüber ablehnend war! Sie ertrugen Schmach und Kränkung bis hin zum Tod, um ihre Treue zu Gott und zu seinem Christus nicht aufs Spiel zu setzen!

 

Die heutige Nation Israel mit ihrer geteilten Hauptstadt Jerusalem ist dagegen ein Produkt des Wunsches der Nachkommen jener verworfenen Generation, die diese Dinge ungeschehen zu machen wünschen, die Jesus im Kapitel 23 von Matthäus erwähnt. Ihnen lastete er den Tod aller Propheten und allen vergossenen gerechten Blutes an! Das ist unmöglich ungeschehen zu machen!

 

Derselbe Geist jener Führer damals in den Tagen Jesu Christi ist in den heutigen Führern wiederzufinden! Die Vogel-Strauss-Politik bringt jene Juden nicht weiter, sondern führt nur zum endgültigen Gerichtsvollzug in Harmagedon an ihnen! Diese moderne Nation Israel ist nicht im Einklang mit göttlicher Prophetie, sondern allein mit religiöser Auslegung blinder Leiter. Es ist ein eigens konstruiertes „Königreich“ in Form einer Demokratie, durch die UNO 1948 aus der Taufe gehoben. Es hat nichts gemein mit Gottes verheissener kommender Theokratie unter dem von Gott erwählten König, der „im Schlussteil der Tage“ auf Davids Thron sitzen muss! (Hos 3:5) Die geistige Führerschaft der heutigen Juden hat erneut grosse Schuld auf sich geladen! Darum sagt Hosea im Auftrag Jehovas prophetisch, dass er mit „Ephraim und Juda“ Abrechnung halten werde und sein Volk zum Schweigen gebracht werde. Von „Lo-Ammi“, der heutigen Namenchristenheit aber sagt er: „Ihr seid nicht mein Volk“! (Hos 2:9)

 

*** Rbi8  Hosea 4:6-8 ***

Mein Volk wird gewiß zum Schweigen gebracht werden, weil keine Erkenntnis da ist. Weil du selbst sogar die Erkenntnis verworfen hast, werde ich auch dich verwerfen, so daß du mir nicht als Priester dienst; und [weil] du ständig das Gesetz [[GESETZ]] deines Gottes vergißt, werde ich deine Söhne vergessen, ja ich. 7 Entsprechend ihrer Menge, so haben sie gegen mich gesündigt. Meine eigene Herrlichkeit haben sie für bloße Unehre vertauscht. 8 Die Sünde meines Volkes verzehren sie ständig, und zu ihrer Vergehung erheben sie unablässig ihre Seele.

 

Jene Generation zur Zeit Jesu Tod hatte eine Kollektivschuld auf sich geladen und nun vergisst Jehova auch ihre Söhne! Sie bilden den Überrest der hurerischen Mutter „Gomer“ und den Überrest des aus dem Exil entlassenen Juda, von der Tochter „Lo-Ruhama“. Diese haben sich „[weil] du ständig das Gesetz [[GESETZ]] deines Gottes vergißt wiederum wie Adam und Eva zur Seite Satans, dem Beherrscher der Finsternis und dessen Handlungsweise geschlagen! Sowohl „Ephraim“, das in der Endzeit der Namenchristenheit entspricht, wie „Juda“, das die geistige Führerschaft unserer Tage, die Priesterschaft und Rabbis darstellt, sie haben sich weit von Gottes GESETZ entfernt und sich die Gesetze der gottentfremdeten Nationen zu eigen gemacht! Sie alle handeln entgegen Gottes offenbarten „Geist der Wahrheit“ und haben sich ein Gericht aufgeladen! Sie alle sind dem „Geist der Welt“ dem „Geist der Rebellion“ unterworfen!

 

image153

 

Nur jene, welche Glauben in den Christus ausübten und dies durch die Erwachsenentaufe und damit verbunden dem Eintritt in den „neuen Bund“ bestätigten, danach entsprechend den Bundesverpflichtungen lebten, diese kamen und kommen bis heute erneut in Gottes Gunst! Dieses Vorrecht Gottes Volk, dem „Israel Gottes“ durch Christus anzugehören wurde am Ende der siebzigsten Jahrwoche allen Menschen der Nationen geöffnet. Davor war dies allein Juden vorbehalten, seither wurde es durch das Predigen der guten Botschaft und das Aufrichten des göttlichen GESETZES unter den Nationen nun auch auf jene Menschen der Nationen erweitert. Diese waren ebenso zuvor „tot ... in ihren Verfehlungen und Sünden“, nun aber durch Löschung des Fluches sind sie für Gott annehmbar. Paulus erklärte dies im Brief an die Epheser:

 

*** Rbi8  Epheser 2:1-7 ***

Überdies [seid] ihr es, [die Gott lebendig gemacht hat,] obwohl ihr tot wart in euren Verfehlungen und Sünden, 2 in denen ihr einst wandeltet gemäß dem System der Dinge dieser Welt, gemäß dem Herrscher der Gewalt der Luft, dem Geist, der jetzt in den Söhnen des Ungehorsams wirksam ist. 3 Ja, unter ihnen führten wir alle einst unseren Wandel gemäß den Begierden unseres Fleisches, indem wir die Dinge taten, die das Fleisch und die Gedanken [tun] wollten, und wir waren von Natur aus Kinder des Zorns wie auch die übrigen.

 

Satans Geist ist in den „Söhnen des Ungehorsams“ bis heue und bis zum Abschluss des Systems wirksam! Jeder, der eher einer Lüge zuneigt, als nach Wahrheit zu forschen wird in Wirklichkeit vom Teufel beherrscht! Weder in Jesus, noch in den künftig zu Priesterkönigtum Auserwählten kann „eine Unwahrheit gefunden“ werden! Anstatt den Führern und Gesetzen dieses Systems ihre Aufmerksamkeit zu schenken suchen sie Gottes Gerechtigkeit, die inzwischen in Jesu Königreich, dem „Königreich des Sohnes der Liebe“ herrscht. Sie vertrauen auf künftige Ehre, die von Gott her stammt! Wie die Apostel gelten sie in den Augen der Welt und der Religionen als „Kehricht“ (1.Kor 4:11-13). Mit den hurerischen Töchtern „Babylons der Grossen“ wollen sie nichts zu tun haben und vermischen sich mit keiner von ihnen! Sie folgen nur Jesus nach und er ist ihr einziger Herr und ihr Haupt. Darum gelten sie bei Gott als jungfräulich! (Mat 6:33; 2.Kor 6:17, 18)

 

*** Rbi8  Offenbarung 14:4-5 ***

Diese sind es, die sich nicht mit Frauen befleckt haben; in der Tat, sie sind jungfräulich. Diese sind es, die dem Lamm beständig folgen, ungeachtet wohin es geht. Diese wurden als Erstlinge aus den Menschen für Gott und für das Lamm erkauft, 5 und in ihrem Mund wurde keine Unwahrheit gefunden; sie sind ohne Makel.

 

image155

 

Jene die Gott auserwählen wird kennen somit den „heiligen Geist“ sehr wohl, der zu ihnen ebenso redet wie er zu Jesus gesprochen hatte bevor jener sich taufen liess! Indem sie das ganze GESETZ Gottes auf ihr Herz geschrieben haben und sich in allen Dingen stets an die Wahrheit halten können sie mit diesem System keinerlei Kompromisse eingehen. Sie gehen unmöglich mit dem Geist einig, der von Satan her Einfluss zu nehmen versucht! Sie nehmen wie Jesus, wie Petrus, Paulus, Johannes und wie Stephanus und die übrigen Heiligen des ersten Jahrhunderts ihren eigen „Stamm“ (gr.: xylon) oder „Pfahl“ (gr.: stauros) auf sich und weichen nicht zurück vor den Angriffen dieser Welt! Sie halten und lehren auch die geringen Gebote Gottes! (Mat 5:19, 20)

 

3.1.4.2        Auch Dämonen sind Geister, welche die Lehren Satans inspirieren und die selbst von Personen Besitz ergreifen können!

Jesus zeigte, dass Dämonen von Menschen Besitz ergreifen können! Aus einigen Texten ist es sogar ersichtlich, dass sie physisch von solchen Personen Besitz nehmen können und förmlich aus jenen ausgetrieben werden mussten. Dies immer nur sofern, dass Gott wirklich darum gebeten wurde. Wir wollen hier nicht auf das zweischneidige Thema des Exorzismus eingehen, das wie Jesus zeigte auch von Pharisäern ausgeübt wurde.

 

Jesus zeigte den siebzig Jüngern, die er zum Predigen aussandte, in welcher Form sie selbst Geister auszutreiben vermögen. Dadurch machte er deutlich, dass treue Menschen, „deren Namen in den Himmeln eingetragen sind“ in ihrer Amtsgewalt, die Jesus jenen Jüngern gab über den ungetreuen Geistern stehen! Gott hört auf Menschen und lässt deren gerechte Bitten und Wünsche durch Jesus und dessen Engel ausführen!

 

*** Rbi8  Lukas 10:20-22 ***

Dennoch freut euch nicht darüber, daß euch die Geister unterworfen werden, sondern freut euch, weil eure Namen in den Himmeln eingeschrieben sind.“ 21 Zu derselben Stunde frohlockte er im heiligen Geist und sprach: „Ich preise dich öffentlich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du diese Dinge vor Weisen und Intellektuellen sorgfältig verborgen und sie Unmündigen geoffenbart hast. Ja, o Vater, denn so zu tun ist vor dir wohlgefällig gewesen. 22 Alle Dinge sind mir von meinem Vater übergeben worden, und wer der Sohn ist, weiß niemand als der Vater, und wer der Vater ist, [weiß] niemand als der Sohn und der, dem der Sohn ihn offenbaren will.“

 

Jesus selbst „frohlockte im heiligen Geist“, weil er sah, wie einfache Menschen, welche keine der rabbinischen Schulen besucht hatten die Dinge durch „heiligen Geist“ verstanden, welche den Intellektuellen und Weisen selbst der Juden verborgen geblieben waren! Deren Rabbis und Gesetzeslehrer, deren Schriftgelehrte blieben mit dem „Schleier“ der nur dann verschwindet, wenn wir Jesus in seiner wirklichen Stellung vor Gott begreifen!

 

Derselbe „Schleier“ liegt vor den Augen der heutigen Theologen, die Jesus als GOTT und neben ihm den GOTT „Heiliger Geist“ verehren und anbeten! Jehova lässt sie als „blinde Leiter“ ihre „blinden Geführten“ zur Grube hin lenken!

 

Jene Jünger verstanden nun wer Jesus ist, sie wussten um seine Sohnschaft und anerkannten, dass dies der verheissene Messias ist. Bis heute erkennen die fleischlichen Juden, mit all ihrer Gelehrtheit und hohen Schulen die Zusammenhänge nicht, die der Prophet Hosea bereits im Jahre 745 v.u.Z. prophetisch beschreibt. Sie können diese Dinge auch gar nicht verstehen, weil sie wichtige Puzzleteile verworfen haben! Der „Gott dieses Systems“ hat sie verblendet durch falsche Interpretationen des GESETZES und der Aussagen der Propheten, ebenso wie ihre blinden Vorväter! Zwischen Ihnen und der Namenchristenheit besteht vor Gott kein Unterschied, da beide sich vom „geraden Weg der Wahrheit“ und von der Gerechtigkeit abgewendet haben. All ihre Gebete und ihr Opfer sind vor Gott von keinem Wert, da sie nicht in ihrem Herzen zu ihm umgekehrt sind und auf den „Propheten gleich mir“, gleich Mose nicht hören wollen, weil sie ja nicht auf Moses hören! Sie dienen ihren religiösen Götzen, obwohl sie Gottes Namen anrufen mögen. Damit sind und bleiben sie Dämonen unterworfen! (Spr 1:22-33)

 

http://i.computer-bild.de/imgs/4/5/6/9/9/1/7/Screenshot-eBook-Juenger-der-Daemonen-745x559-e35fbc4e6a3d5022.jpg*** Rbi8  1. Korinther 10:20-22 ***

Nein; sondern ich sage, daß die Dinge, die die Nationen opfern, sie Dämonen opfern und nicht Gott; und ich will nicht, daß ihr Teilhaber mit den Dämonen werdet. 21 Ihr könnt nicht den Becher [[Kelch]] Jehovas [[des Herrn (Jesus)]] und den Becher [[Kelch]] der Dämonen trinken; ihr könnt nicht am „Tisch Jehovas“ [[Tisch des Herrn (Jesus ist Hoherpriester, wir sind seine Familie)]] und am Tisch der Dämonen teilhaben. 22 Oder „reizen wir Jehova  [[den Herrn (Gott, Jehova)]]  zur Eifersucht“? Wir sind doch nicht etwa stärker als er?

 

Was Gott immer als unrein bezeichnet soll nicht berührt werden! Alles, was mit Götzenverehrung zu tun hat ist unrein! Jeder wird zu einem Götzen, dem Gehorsam geleistet wird, obwohl er anordnet ein göttliches Gebot zu übertreten oder dazu auffordert entgegen Jehovas Willen zu handeln! Das können menschliche oder geistige Götzen sein! Sie können in Form von Bildnissen oder Statuen oder in Form lebender oder verstorbener Menschen angebetet werden! Eva gehorchte der dämonischen Schlange und erhöhte sie sich dadurch zu ihrem Gott. Adam folgte ihr darin nach. Wer immer einem Religionsführer nachfolgt, der ein Gebot erteilt, das Gottes Geboten widerspricht: Der schliesst sich dadurch einem Götzen an, macht jenen zum Gott, weil er eher jenem gehorcht als Jehova, diesen somit über Gott erhöht! Das Wort „Gott“ bedeutet ja „Mächtiger“! Schon Pharao ging darin als nicht nachahmenswertes Beispiel voran, als Moses ihm in Jehovas Auftrag gebot Israel ziehen zu lassen:

 

http://www.nrhz.de/flyer/media/17933/Moses%20beim%20Pharao.JPG*** Rbi8  2. Mose 5:2 ***

Aber Pharao sagte: „Wer ist Jehova, daß ich seiner Stimme gehorchen und Israel wegsenden sollte?

 

Er zeigte sein eigenes Gott-sein dadurch, dass er seine ägyptischen Götter über den Schöpfergott stellte. Der Gott Israels aber zeigte ihm daraufhin seine Macht durch zehn Plagen, denen Pharao als Gott und seine ägyptischen Götter ab der vierten Plage nichts entgegen zu setzen hatten!

 

Jesus klagte die Juden und deren Führern an „Götter“ zu sein und berief sich dabei auf das „GESETZ“, auf die Worte Mose, die Jehova selbst durch Moses zu den abtrünnigen Führern Israels gesprochen hatte, die er als „Götter“ anspricht! Auch heute ergeht Gottes Wort gegen die Führer der Christenheit, die „Götter“ sind!

 

*** Rbi8  Johannes 10:34-38 ***

Jesus antwortete ihnen: „Steht nicht in eurem GESETZ geschrieben: ‚Ich habe gesagt: „Ihr seid Götter.“ ‘? 35 Wenn er diejenigen ‚Götter‘ nannte, gegen die das Wort Gottes erging, und die Schrift kann doch nicht ungültig gemacht werden, 36 sagt ihr da zu mir, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: ‚Du lästerst‘, weil ich gesagt habe: Ich bin Gottes Sohn? 37 Wenn ich nicht die Werke meines Vaters tue, so glaubt mir nicht. 38 Wenn ich sie aber tue, so glaubt den Werken, auch wenn ihr mir nicht glaubt, damit ihr zu der Erkenntnis kommt und weiterhin erkennt, daß der Vater in Gemeinschaft mit mir ist und ich in Gemeinschaft mit dem Vater bin.“

 

Das Wort Gottes ergeht gegen jeden, der sich über seinen „heiligen Geist“ stellt, sich gegen das durch Gott geäusserte Wort vergeht! Sein Gerichtsentscheid erging gegen Satan, gegen Adam und Eva und gegen die Führer Israels.

 

http://www.gerda-riedl.de/material/assisi.jpgEbenso ergeht dasselbe Gericht auch gegen alle religiösen Führer der Christenheit, welche dasselbe Vergehen begangen haben! Gott ist nicht parteilich, sondern behandelt jeden gleich, unabhängig seiner Titel oder herausragenden Leistungen! Jesus folgt Jehova in dieser Beziehung im kommenden Endgericht vollkommen nach! Wer Gottes GESETZE übertritt, auch das „geringste Gebot“ und andere solches lehrt kann nicht Jesu Unterstützung erwarten, so grossartig auch immer seine Werke sind! Er wird „Geringster“ genannt werden! (Mat 5:19, 20)

 

Die Schrift kann bis heute nicht ungültig gemacht werden, indem durch Religionsführer der Gesetzesbund mit Israel als „veraltet“ erklärt wird, statt dies auf den „Bund mit Levi“ zu beziehen, wie Paulus dies im Hebräerbrief doch so deutlich beschreibt!

 

image163Nicht das GESETZ als gesamtes wurde an den Stamm geheftet, sondern lediglich der Fluch, weil er durch „unverdiente Güte“ denen gegenüber ersetzt wurde, welche an Jesu Glauben ausübten! Das ist der Wille des Vaters, dass wir ebenso Gesetzlosigkeit hassen, wie Jesus dies gehasst hat!

 

*** Rbi8  Matthäus 7:21-23 ***

Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?‘ 23 Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

 

Jesus ist niemals auf der Seite von Lügnern, was doch Gesetzlosigkeit entspricht! Wer eines der Gebote als ungültig erklärt oder durch eine anderslautende Bestimmung ersetzt lügt gegen Gott und gegen Christus! Jesus hatte zu Beginn in der Bergpredigt deutlich er erklärt, dass er nicht gekommen sei das GESETZ zu beenden! (Mat 5:17-20) 

 

Alle Kirchenfürsten rühmen sich ihrer grossartigen Werke und der herausragenden Zeichen und Machttaten, welche durch sie selbst oder durch ihre so ernannten „Heiligen“ gewirkt worden sind. Lassen wir uns nicht in die Irre führen! Auch Dämonen vollbringen Wunder!  Was nicht im Einklang mit „heiligem Geist“ geschieht und dadurch Unterordnung unter Gott und seinen Christus und damit sich im Einklang uneigennütziger Liebe zum Nächsten zeigt: Solches kann ebenso vom „Gott dieses Systems“ und seinen Dämonen angeleitet sein! Auch die Pharisäer lieben jene, welche sie lieben! Als abgefallene Engel vollbringen auch Dämonen grosse Wunderwerke! Darauf wies Paulus bereits Timotheus im 1.Brief hin!

 

*** Rbi8  1. Timotheus 4:1-5 ***

Die inspirierte Äußerung aber sagt ausdrücklich, daß in späteren Zeitperioden einige vom Glauben abfallen werden, indem sie auf irreführende inspirierte Äußerungen und Lehren von Dämonen achtgeben, 2 durch die Heuchelei von Menschen, die Lügen reden, die in ihrem Gewissen gebrandmarkt sind, 3 die verbieten zu heiraten und gebieten, sich von Speisen zu enthalten, die Gott geschaffen hat, damit sie mit Danksagung von denen genossen werden, die Glauben haben und die Wahrheit genau erkennen. 4 Der Grund hierfür ist, daß jede Schöpfung Gottes vortrefflich und nichts verwerflich ist, wenn es mit Danksagung empfangen wird, 5 denn es wird durch Gottes Wort und Gebet dafür geheiligt.

 

http://www.aok-bv.de/imperia/md/aokbv/presse/bilderservice/behandlung/rauchen1_g.jpegDie Heuchler, die behaupten Gottes Standpunkt zu vertreten, in Wirklichkeit aber auf Irreführung und Lügen von Dämonen hin handeln, sie sind in ihrem eigenen Gewissen gebrandmarkt! Gott hat seine Gebote in unsere Gene geschrieben und diese legen selbst Zeugnis durch unser Gewissen ab! Die vielen Lehrströmungen, die vom Leben als Vegetarier bis zum absoluten Verbot von Alkohol, Nikotin und selbst Teekonsum reichen, sie haben alle einen „Anschein von Weisheit“. Bei näherer Prüfung erweisen sie sich alle als „Lehren von Dämonen“, die zur Rettung des Leibes am Gerichtstag von keinem Wert sind.

 

Jeder Missbrauch von Genussmitteln mag uns Schaden zufügen und sollte daher durch gesunden Verstand gemieden werden! Nicht alles ist für unseren Körper gut, schon gar nicht dann, wenn es im Exzess gebraucht wird.

 

Wir wissen, dass im Rauch krebserzeugende Elemente vorhanden sind und setzen uns nicht unnötig Rauch aus, schon gar nicht dem Rauchen. Wer aber leugnet, dass geräucherter Fisch oder Fleisch auf uns eine besondere Anziehung ausübt? Es war eine Methode, die über Jahrhunderte auch von wahren Christen angewandt wurde Lebensmittel haltbar zu machen! Früher waren bei jedem Feuermachen die Küche und oft das Wohnzimmer voller Rauch! Zeugen Jehovas hätten viel Arbeit gehabt alle die Rauch inhalierten in geistigem Sinne zu töten. Ihre Versammlungen wären leer geblieben!

 

3.1.4.3        Gottes Geist hat das korrekte Verhalten für Menschen seit Beginn offengelegt: Religionen widersprechen dem!

Das Zölibat der Katholischen Kirche widerspricht eindeutig Gottes Normen und Jesu und der Apostel Anweisungen! (Tit 1:5, 6) Glaube In Gott, Kenntnis der Wahrheit, was Er an Speisen oder an Sexualhandlungen verbietet ist der wahre Massstab, nach dem wir uns bis heute auszurichten haben! Paulus hatte deutlich gesagt, dass Christen das GESETZ unter den Nationen aufrichten, nicht das Gesetz der Nationen kopieren und übernehmen! (Rö 3:31)

 

Dass Rauchen die Gesundheit schädigt und ein Laster darstellt, das ist ein offenes Geheimnis! Zeugen Jehovas aber sprechen eine Entfernung aus der Versammlung aus, wenn jemand nur zwei oder dreimal beim Rauchen einer Zigarette ertappt wurde! Dies entspricht biblisch der Todesstrafe und zeigt dadurch deutlich dämonischen Einfluss, weil solch pharisäerhaftes Verhalten von Gott verabscheut wird! Dasselbe kann von den Mormonen gesagt werden, welche ein striktes Verbot für Kaffee, Schwarztee und selbst für Cola-Getränke haben. Das sind alles von Menschen gesetzte Normen, die einmal festgesetzt bis an die Zähne gar mit Waffen verteidigt werden. Die gewichtigen Dinge des GESETZES, das göttliche Recht gemäss „GESETZ des Christus“, die Barmherzigkeit und Liebe zum Nächsten bleiben dabei auf der Strecke! Die Adventisten verbieten ihren Gliedern zu Recht den Konsum von Schweinefleisch aber gehen beim Verbot von Alkoholgenuss eindeutig über Gottes Regel hinaus!

 

http://www.oldskoolman.de/bilder/plog-content/images/freigestellte-bilder/natur-tiere/freigestelltes-kamel.jpghttp://i.ebayimg.com/00/s/NzY4WDEwMjQ=/$T2eC16FHJHwE9n8igtmYBQF-((gtV!~~48_9.JPG*** Rbi8  Matthäus 23:23-24 ***

Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler, weil ihr den Zehnten gebt von der Minze und dem Dill und dem Kümmel; aber ihr habt die gewichtigeren Dinge des GESETZES außer acht gelassen, nämlich das Recht und die Barmherzigkeit und die Treue. Diese Dinge hätte man tun, die anderen Dinge jedoch nicht außer acht lassen sollen. 24 Blinde Leiter, die ihr die Mücke aussiebt, das Kamel aber hinunterschluckt!

 

Vor allem in der Endzeit werden falsche Meldungen betreffend dem bevorstehenden Ende durch Dämonen schon seit langer Zeit verbreitet! Das stumpft die Erwartung ab, obwohl schon die Apostel eine Nahzeiterwartung zeigten, um dadurch beständig vorbereitet zu sein! Jesus und die Apostel haben davor gewarnt!

 

Vernünftiges Denken ist an „heiligen Geist“ gebunden, indem wir die Worte der Propheten und Jesu Vorhersagen beachten und den Rat befolgen nach den vorhergesagten „Zeichen“ Ausschau zu halten. Dazu aber müssen wir mit den Zeichen, den sie betreffenden prophetischen „Zeiten und Zeitabschnitten“ gut vertraut sein und die Symbole verstehen lernen, welche Personen und Personengruppen bezeichnen die dabei eine herausragende Rolle spielen!

 

Wir müssen wissen, wer, wann und wie zu „Jesus hin versammelt“ werden soll! Sind dies alle „Schafe“, wie einige Religionen es lehren oder sind es nur die nach dem Gerichtstag auserwählten Versiegelten, die mit Christus zusammen künftig regieren werden? Wohin werden sie versammelt, nach Jerusalem hin oder in den dritten Himmel? Was ist die Stellung der Apostel? Wann ist ihre Auferstehung? Zusammen mit den Erstauferstandenen oder bereits zuvor?

 

Das sind beträchtliche Unterschiede! Geschieht dieses Zusammenrufen bereits vor Harmagedon oder werden die Auserwählten erst danach benachrichtigt, durch Engel oder menschliche Boten? Sind unter den Auserwählten Frauen oder dürfen die Versiegelten ihre Frauen mit zum Einweihungsfest bringen?

 

Beträchtliche Unterschiede bei der Beantwortung, obwohl alle Antworten deutlich in der Schrift gegeben werden! Nur wer das Gesamtbild kennt kann mit Sicherheit diese Fragen beantworten! Wer aufgrund von Teilbildern interpretiert wird falsch liegen und früher oder später folgt eine Desillusion!

 

*** Rbi8  2. Thessalonicher 2:1-2 ***

Wir bitten euch jedoch, Brüder, in bezug auf die Gegenwart [[Wiederkehr, Ankunft]] unseres Herrn Jesus Christus und unser Versammeltwerden zu ihm hin, 2 euch nicht schnell erschüttern und dadurch von eurem vernünftigen Denken abbringen noch euch aufregen zu lassen, weder durch eine inspirierte Äußerung noch durch eine mündliche Botschaft, noch durch einen Brief, angeblich von uns, in dem Sinne, daß der Tag Jehovas [[des Herrn (Jesu)]] hier sei.

 

Thomas Knirr: Warum existieren so viele Kirchen und Denominationen??? Jesu Wiederkommen kann nicht im Voraus berechnet werden, wie dies Milleriten, Adventisten und Jehovas Zeugen und viele davor und danach versucht haben! Alle sind an dieser Art Berechnungen bisher gescheitert, ihre Reihe ist lang und führt bereits bis ins 2.Jahrhundert unserer Zeit zurück!

 

Das ist aber nicht gleichbedeutend, dass wir ohne exakte Informationen über den Ablauf der Endzeit gelassen worden wären! Im Gegenteil, Gottes „Zeiten und Zeitabschnitte“ sind vollkommen vertrauenswürdig, auch dann, wenn wir immer und immer wieder Fehler machen mögen, indem wir bestimmte Zeichen fälschlich bestimmten Zeitabschnitten zuordnen! Das war schon im ersten Jahrhundert unter den Aposteln so, die Jesu Wiederkommen zu ihren Lebzeiten erwarteten, eine Naherwartung an die Jünger vermittelten, die sie wach und aufmerksam sein liess!

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 1:6-8 ***

Als sie nun zusammengekommen waren, gingen sie daran, ihn zu fragen: Herr, stellst du in dieser Zeit für Israel das Königreich wieder her? 7 Er sprach zu ihnen: Es ist nicht eure Sache, über die Zeiten oder Zeitabschnitte Kenntnis zu erlangen, die der Vater in seine eigene Rechtsgewalt gesetzt hat; 8 aber ihr werdet Kraft empfangen, wenn der heilige Geist auf euch gekommen ist, und ihr werdet Zeugen von mir sein sowohl in Jerusalem als auch in ganz Judäa und Samaria und bis zum entferntesten Teil der Erde.“

 

Uns nun, die wir in der Endzeit leben müssen diese Dinge interessieren und wir haben die Pflicht danach zu forschen! Gott erwartet, dass wir zu genauer Einsicht gelangen, um unser Verhalten dem anzupassen, was auf uns zukommt! Bedenken wir, dasselbe GESETZ das Israel auferlegt war wurde durch Paulus unter den Nationen aufgerichtet und wird uns nach demselben Massstab richten, weil Gott nicht parteilich ist! Dieselben Strafbestimmungen die Israel in Gericht auferlegt wurden werden auch von den Aposteln und Jüngern in den Briefen und Schriften des Neuen Testaments erwähnt! Jesus widerholte einige davon! Im kommenden System gelten dieselben Gebote weiter! Jeder der etwas anderes lehrt lügt gegen Jesus und „lästert gegen heiligen Geist“!

 

image173Daniel spricht davon, dass während der „Zeit des Endes“ viele sich reinigen werden, was nichts anderes bedeutet wie Einsicht über Gottes Gebot zu erlangen, Reue für Übertretung zu zeigen und Werke der Reue die beweisen, dass eine Umkehr stattgefunden hat!

 

*** Rbi8  Daniel 12:9-10 ***

Und er sagte weiter: „Geh, Daniel, denn die Worte werden geheimgehalten und versiegelt bis zur Zeit des Endes. 10 Viele werden sich reinigen und sich weiß machen und werden geläutert werden. Und die Bösen werden bestimmt böse handeln, und gar keiner der Bösen wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht haben, werden [es] verstehen.

 

Läuterung von jeder Form gesetzloser Handlungen ist Gottes Bedingung, um Verständnis zu erlangen. Ohne den Zusammenhang zu Gottes Rechtsmassstab zu klären ist und bleibt die Bibel ein Buch mit vielen Siegeln!

 

Das wird so bleiben, bis sich die letzte Prophezeiung der Propheten, Apostel und von Jesus für dieses System erfüllt: Harmagedon, die Endschlacht! Je genauer wir wissen, nach was wir suchen müssen, desto näher können wir uns dem Erkennen der wahren Zeichen annähern, die das Ende ankündigen! Wir mögen bei den ersten Zeichen einem Irrtum unterliegen, das letzte Zeichen, das Erfüllen der Endschlacht allein entscheidet, ob wir in der Einordnung Recht behalten oder nicht!

 

Kinder, Tiere und Katastrophenopfer werden hierzulande am häufigsten finanziell unterstützt.Jesus warnte vor „falschen Propheten“ und vor „falschen Christussen“ und „falschen Lehrern“. Petrus greift dasselbe Thema auf und zeigt, dass diese alle gegen „heiligen Geist“ verstossen, weil sie die Lehren der Apostel verwerfen und statt am Aufbau des „Königreiches des Sohnes der Liebe“ zu arbeiten ihre eigene Sekte oder Religion begründen oder unterstützen, die eine veränderte gute Botschaft verkündet. Diese Religionen weichen in jedem Fall von Gottes GESETZ ab, das gerade solches ja verbietet! Das Wort „Religion“ steht ja in Verbindung mit GESETZ (2.Kö 17:26, 34). In Wirklichkeit wird der Glaubensgründer zu einem „Götzen“ der sich über Gott hinauf setzt! Motiv ist allzu oft Habsucht und Wunsch nach der Ehre von Menschen (Joh 5:41-44). Sie nehmen zwar den Namen Jehova und den von Jesus in den Mund, ihre Werke aber verleugnen diese!

 

http://www.wienerzeitung.at/_em_daten/_cache/image/wzo/0xUmFuZG9tSVYwMTIzNDU2N1nidusCFNxphSs5MK7fsdwx1RZ6S6hCELPJO27fBeRPNehHcUBFN4XXaDwlfiwJWOEu1sGlhRdW.jpg*** Rbi8  2. Petrus 2:1-3 ***

Es gab indes auch falsche Propheten unter dem Volk, wie es auch unter euch falsche Lehrer geben wird. Ebendiese werden unauffällig verderbliche Sekten einführen und werden sogar den Besitzer verleugnen, der sie erkauft hat, wodurch sie schnelle Vernichtung über sich bringen. 2 Ferner werden viele ihren Zügellosigkeiten folgen, und ihretwegen wird vom Weg der Wahrheit lästerlich geredet werden. 3 Auch werden sie euch aus Habsucht mit verfälschten Worten ausbeuten. Was aber sie betrifft, so nimmt das Gericht von alters her keinen langsamen Verlauf, und ihre Vernichtung schlummert nicht.

 

Alles, was Gottes Gebote verletzt fällt unter Zügellosigkeit. Gottes Gebote sind es, die uns in das Gewissen geschrieben sind und uns Zügel anlegen all das zu unterlassen, was uns oder anderen Schaden zufügt. Weil bis heute viele Christen das Schlechte tun wird vom „Weg der Wahrheit“ lästerlich geredet. Das war bereits ab der Mitte des ersten Jahrhunderts der Fall, nachdem Hymenäus, Alexander und Philetus die erste Sekte gründeten, welche jene zu verfolgen begannen, welche an der Lehre der Apostel weiterhin festhielten und eine Auferstehung erst nach Jesu Wiederkehr im Fleische erwarteten.

 

Mit der Nikolaus-Sekte zum Ende des ersten Jahrhunderts war die Grundlage für das gelegt worden, was später zur Katholischen Kirche wurde. Sie entwickelte sich aufgrund der Lehren des Hymenäus! Wie im Falle Bileam und der lehrte, dass die Midianiterinnen Israel zur Hurerei verführen sollten, um Gott zur Strafe gegen sein Volk herauszufordern: Ebenso wurde seit Hymenäus durch jene Sektenanhänger das geistige Israel, die „Auserwählten“ die sich in der Taufe hingaben gelehrt, dass Gottes GESETZE im einen oder anderen straffrei übertreten werden dürfen, weil sie nicht weiter gelten würden.

 

Dies begann grössere Formen anzunehmen mit dem Sabbatgebot, als man den heidnischen Sonntag anzuerkennen begann, weil Konstantin dies 321 u.Z. so gebot. Wie bei Bileam steht der Gedanke Satans und seines Samens dahinter, sich gegen Gottes Gebot zu stellen, damit Gott selbst sein Volk verfluche. Damit jene, die Christus vorab anerkannt hat, sie dann aber verwirft, weil sie seine Gebote nicht einhalten und dadurch der „unverdienten Güte“ verlustig gehen! Damit werden sie erneut Satans Organisationen in Religion, Politik oder Wirtschaft in die Arme getrieben, statt zur Besinnung zu kommen und umzukehren! Diese sind doch die „Schlinge des Teufels“, weil er deren Führer einsetzt und absetzt wie er es für gut findet! Bedingung ist, dass jene ihn anbeten! (Lu 4:5-8)

 

Wahre Christen lehren anhand der Schrift, die allein Gottes Wort darstellt, Seinen „heiligen Geist“, die Wahrheit!

 

*** Rbi8  2. Timotheus 2:24-26 ***

Ein Sklave des Herrn aber hat es nicht nötig zu streiten, sondern muß gegen alle sanft sein, lehrfähig, der sich unter üblen Umständen beherrscht, 25 der mit Milde die ungünstig Gesinnten unterweist, da Gott ihnen vielleicht Reue gewährt, die zu einer genauen Erkenntnis der Wahrheit führt, 26 und sie wieder zur Besinnung kommen mögen, aus der Schlinge des Teufels heraus, da sie von ihm für dessen Willen lebendig gefangen worden sind.

 

Der AntichristDer „Antichrist“, vor dem der Apostel Johannes spezifisch warnt handelt ebenso aufgrund inspirierter Äusserungen der Dämonen. Er leugnet eine oder mehrere der drei Erscheinungen des Christus in Menschengestalt respektive seine Gestalt als Geistwesen, das von Gott zur Erde gesandt wurde! Stattdessen machen sie ihn zu einem gewöhnlichen Menschen oder im anderen Extrem, sie erhöhen in auf dieselbe Stufe mit Gott dem Vater zu einer Einheit als dreieiniger Gott. Jede der verschiedenen „offiziellen Wahrheiten“ verhindert ein genaues Erkennen der Stellung und Aufgabe Jesu in Gottes Plan!

 

*** Rbi8  1. Johannes 4:2-3 ***

Daran erkennt ihr die inspirierte Äußerung von Gott: Jede inspirierte Äußerung, die Jesus Christus als im Fleische gekommen bekennt, stammt von Gott, 3 doch jede inspirierte Äußerung, die Jesus nicht bekennt, stammt nicht von Gott. Und dies ist die [inspirierte Äußerung] des Antichristen, von dem ihr gehört habt, daß er komme, und er ist schon in der Welt.

 

Da der „Antichrist“ bereits zur Zeit des Johannes in der Welt war muss er innerhalb der Christenversammlung gewesen sein, der aber eine der Hauptlehren der Schrift zurückwies und durch menschliche Interpretation ersetzte! Wer somit Jesu erstes Kommen im Fleische (wie die Juden) oder seine Auferstehung im Fleische (wie Jehovas Zeugen) oder sein Wiederkommen als Mensch im Fleische (wie Katholiken) leugnet macht sich dadurch selbst zu einem „Antichristen“!

 

Durch die Lüge des Hymenäus, „die Auferstehung sei bereits geschehen“ wurde jener Teil der Lehre der Propheten, von Jesus und den Aposteln verneint, welche klar und deutlich sagen, dass die Auferstehung der Toten durch den Menschensohn Jesus erfolgen muss! Dazu muss Jesus als Mensch zurückkehren! Der Vater muss ihn hierzu erneut “in die bewohnte Erde einführen“, sagt Paulus deutlich, diesmal aber mit all seinen Engeln (Heb 1:6).