Newsletter „DER WEG“ 7/03-3   März 2007

Neubearbeitung: 21.7.13

 

 

7.3.3  Lehrer der guten Botschaft:  Bist du bereit aufzubrechen, wenn der Ruf an dich erfolgt?

 

   Jehova tut kein Ding, ohne dass er seine Vertrauten nicht zuvor informiert hätte! Die kommenden Dinge im Zusammenhang mit der Aufrichtung von Gottes Königreich sind von Gott mit langer Hand geplant! Christen die aufmerksam die Geschehnisse verfolgt haben und Verständnis der Schrift erlangten richten ihren Kopf hoch, weil ihre Befreiung naht!

 

*** Rbi8  Amos 3:6-8 ***

6 Wenn ein Horn in einer Stadt geblasen wird, zittert dann nicht auch das Volk selbst? Wenn ein Unglück in der Stadt geschieht, ist es dann nicht Jehova, der gehandelt hat? 7 Denn der Souveräne Herr Jehova wird kein Ding tun, es sei denn, er habe seine vertrauliche Sache seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart. 8 Da ist ein Löwe, der gebrüllt hat! Wer wird sich nicht fürchten? Der Souveräne Herr Jehova selbst hat geredet! Wer wird nicht prophezeien?‘

 

   Das Prophezeien nannte Paulus als jene Geistesgabe, nach der Christen am meisten streben sollten! Prophezeien bedeutet nicht bloss die Zukunft vorauszusagen, vielmehr bedeutet es Gottes ganzen Ratschlag kund zu tun! Das ist im Hinblick auf die kommenden Ereignisse von grösster Bedeutung! Es ist nicht die Zeit um geistig zu schlafen!

 

   Falsche Propheten wie der amerikanische Evangelist Tim La Haye und Jerry B.Jenkins haben die biblischen Vorhersagen mit viel Phantasie in der Bestseller-Serie „Left Behind“ und den Erfolgsromanen wie „The Rapture“ und „Finale – Die letzten Tage der Erde“ mit mystisch-religiösem Gedankengut verknüpft. Offensichtlich herrscht ein grosses Bedürfnis nach mehr Information und eine im Hintergrund schwelende Angst vor Kommendem! Wer aber Heil verspricht, das auf Irrtum und Lügen aufbaut zeigt deutlich, wessen Kind er ist! Satan war seit Beginn ein Lügner und Jesus identifizierte ihn und seine Kinder ohne Scheu!

 

   Auszuharren ist die Devise, in diesem immer schneller und lauter krachend zusammenstürzenden System, das „keuchend seinem Ende entgegen geht“. Gottes Propheten lügen nicht, es ist an uns ihre Aussagen zu verstehen und entsprechend zu handeln!

 

*** Rbi8  Habakuk 2:3 ***

Denn [die] Vision ist noch für die bestimmte Zeit, und sie geht keuchend dem Ende zu, und sie wird keine Lüge mitteilen. Selbst wenn sie säumen sollte, so harre ihrer; denn sie wird sich ganz bestimmt bewahrheiten. Sie wird sich nicht verspäten.

 

   Ein ganz besonderer Ruf muss an die Menschen noch ergehen! Worum handelt es sich und wann soll dieser Ruf erfolgen? Die Propheten schrieben darüber, dass die Auserwählten zum Messias, dem Christus hin versammelt werden. Einige nennen dies mit dem englischen Ausdruck „rapture“, was als Entrückung bezeichnet wird. Wie stets versuchen wir durch Analyse aller entsprechender Textstellen und Einordnung in das entsprechende Teilbild innerhalb des Gesamtbildes die Gedanken Jehovas zu erfassen. Es sind klare Anweisungen die im voraus erteilt sind und die entsprechendes Handeln benötigen!

 

   Der Ruf, sich nach Jerusalem hin zu versammeln erfolgt eindeutig erst nach Harmagedon! Die Einordnung der Ereignisse bei der Aufrichtung des geistigen Tempels durch „Spross“ lassen darin keine Zweifel offen! Wichtig ist, dass der Ruf von jenen her ausgeht, die von Gott hierfür bestimmt sind, den „Heiligen des Allerhöchsten“.

 

 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

3.3     Bist du bereit aufzubrechen, wenn der Ruf an dich erfolgt?.. 3

3.3.1           Falsche Propheten verkünden eine mystisch-illusorische Entrückung zum falschen Zeitpunkt, der falschen Personen und am falschen Ort! 3

3.3.1.1      Nie waren populistische Auslegungen der biblischen Prophetie zur Endzeit so aktuell wie heute. 3

3.3.1.2      Zeitschriftenartikel, Bücher und Filme zum Thema Endzeit haben Hochkonjunktur 3

3.3.1.3      Nicht den falschen Propheten ins religiös ausgespannte Schleppnetz gehen. 3

3.3.1.4      Die falschen Endzeitpropheten sind vorab schon deutlich gekennzeichnet! 3

3.3.1.5      Zeitpunkt, handelnde Personen, Ort des Geschehens sind nur aus Gottes Wort ersichtlich! 3

3.3.2           Der Ruf nach „Frieden und Sicherheit“ und der Ruf um Mitternacht 3

3.3.2.1      Der Ruf „Frieden und Sicherheit“ und der Ruf um Mitternacht gehen dem Ruf zur Zusammenführung voraus! 3

3.3.2.2      Christus führte bereits im ersten Jahrhundert Gefangene hinweg. 4

3.3.2.3      Die Ankündigung der ersten Ankunft des Königs war rechtzeitig erfolgt: war deine Lampe bereit ihm entgegen zu gehen?. 4

3.3.2.4      Die Warnung vor dem Gerichtstag erschallte auf der ganzen Erde! 4

3.3.2.5      Betet Gott und nicht Engel oder Menschen an! Glücklich sind die zum Abendessen der Hochzeit des Lammes geladenen Gäste! 4

3.3.2.6      Seid nicht furchtsam: Hebt eure Häupter empor, die Rettung naht! 4

3.3.3           Ein neuer Ruf muss an die Auserwählten ergehen! 4

3.3.3.1      Die besondere Auserwählung der Apostel 5

3.3.3.2      Viele sind berufen, wenige aber auserwählt! 5

3.3.3.3      Engel bringen den Weizen in das Vorratslager Gottes! Unkraut wird verbrannt! 5

3.3.3.4      Die Traubenernte der Erde ist reif geworden! Die Kelter Gottes wird getreten. 5

3.3.4           Jesus auf dem Weg ins Königreich bis zum Ende nachfolgen! 6

3.3.4.1      Sie folgen dem Lamm wohin es immer geht! 6

3.3.4.2      Jehovas Vorhersagen die Zusammenführung des „Israel Gottes“ betreffend. 6

3.3.4.3      Wie wird die Situation der Welt nach Harmagedon sein?. 7

3.3.4.4      Zwei Männer auf dem Felde, zwei Frauen an der Handmühle. 7

3.3.4.5      Die Auserwählten müssen sich im Hochzeitsgewand dem grossen König darstellen! 7

3.3.4.6      Dem König sollen Melodien gespielt werden! 7

3.3.4.7      Die „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ tritt ihre Amtsgeschäfte an. 7


 

3.3             Bist du bereit aufzubrechen, wenn der Ruf an dich erfolgt?

 

 

3.3.1          Falsche Propheten verkünden eine mystisch-illusorische Entrückung zum falschen Zeitpunkt, der falschen Personen und am falschen Ort!

 

3.3.1.1        Nie waren populistische Auslegungen der biblischen Prophetie zur Endzeit so aktuell wie heute

 

3.3.1.2        Zeitschriftenartikel, Bücher und Filme zum Thema Endzeit haben Hochkonjunktur

 

Die Enzyklopädie WIKIPEDIA erklärt unter dem Titel „Left Behind“ zum Bestsellerbuch dieses Titels und fasst die dramatisch aufgebaute Erfolgsstory zusammen:

 

Die Erzählung beginnt während eines Linienfluges. Plötzlich sind im Flugzeug ca. 100 Passagiere spurlos verschwunden. Schnell stellt Pilot Rayford Steele fest, dass nicht nur sein Flugzeug, sondern die ganze Welt von diesem unerklärlichen Phänomen betroffen ist. Insbesondere alle Babys und Kinder sind verschwunden, sowie Steeles Frau, die gläubige Christin war, während Steele immer ein Zweifler blieb. Um ihn herum bildet sich ein Kern von neuen Christen, von denen vor allem Hattie Durham (eine Stewardess des betroffenen Fluges, die drei Jahre später zur Gruppe stößt) und Buck Williams (ein Reporter) eine Rolle spielen.

Die Personen werden unweigerlich in den Bann und Kreis eines neu gewählten, jungen, charismatischen UN-Generalsekretärs aus Rumänien namens Nicolai Carpathia gezogen. Steele wird der Pilot des Generalsekretärs, Williams erhält mehrfach Gelegenheit zu exklusiver Berichterstattung. Während ihrer Dienstzeit für Carpathia kommen die Hauptpersonen jedoch erst zu der Vermutung, später zu der Sicherheit, dass Carpathia in Wirklichkeit der Antichrist ist, und sie beginnen, eine Untergrundorganisation in nächster Nähe zum Zentrum des Bösen aufzubauen.

Die ersten Plagen der Apokalypse treffen ein und die Herrschaft des Bösen verdichtet sich langsam. Jedoch bleibt Nicolai nach außen hin immer noch unantastbar und wird zum Volkshelden, während die Katastrophen Millionen dahinraffen. Nach einem Mordanschlag stirbt Carpathia, nur um drei Tage später, nun beseelt vom Teufel und überzeugt, Gott zu sein, wiederaufzuerstehen.

Das Zeichen des Bösen, ohne das niemand kaufen oder verkaufen kann, wird eingeführt, und alle diejenigen, die es nicht annehmen, werden hingerichtet. Carpathias Schreckensherrschaft bringt auch die Gruppe um Williams und Steele immer mehr in Bedrängnis, bis sich schließlich die überlebenden Gläubigen in die Felsenstadt Petra zurückziehen können. Petra wird zu einem sicheren Hort, den die Mächte des Bösen nicht angreifen können. Die letzten Bücher beschreiben die Entscheidungsschlacht um Jerusalem und die Schlacht von Harmagedon. Am Ende stehen die Rückkehr Christi und die Auferstehung der Märtyrer.

 

3.3.1.3        Nicht den falschen Propheten ins religiös ausgespannte Schleppnetz gehen

 

3.3.1.4        Die falschen Endzeitpropheten sind vorab schon deutlich gekennzeichnet!

 

3.3.1.5        Zeitpunkt, handelnde Personen, Ort des Geschehens sind nur aus Gottes Wort ersichtlich!

 

 

3.3.2          Der Ruf nach „Frieden und Sicherheit“ und der Ruf um Mitternacht

 

3.3.2.1        Der Ruf „Frieden und Sicherheit“ und der Ruf um Mitternacht gehen dem Ruf zur Zusammenführung voraus!

 

*** Rbi8  Matthäus 25:5-12 ***

5 Während der Bräutigam noch ausblieb, nickten sie alle ein und begannen zu schlafen. 6 Um Mitternacht aber entstand ein Geschrei: ‚Der Bräutigam ist da! Geht hinaus, ihm entgegen!‘ 7 Da erhoben sich alle jene Jungfrauen und brachten ihre Lampen in Ordnung. 8 Die törichten sagten zu den verständigen: ‚Gebt uns etwas von eurem Öl, denn unsere Lampen sind daran, zu erlöschen.‘ 9 Da antworteten die verständigen und sprachen: ‚Vielleicht mag es nicht ganz für uns und euch genügen. Geht statt dessen hin zu denen, die es verkaufen, und kauft für euch selbst.‘ 10 Während sie hingingen, um zu kaufen, traf der Bräutigam ein, und die Jungfrauen, die bereit waren, gingen mit ihm hinein zum Hochzeitsfest; und die Tür wurde verschlossen. 11 Danach kamen auch die übrigen Jungfrauen und sprachen: ‚Herr, Herr, öffne uns!‘ 12 Er gab zur Antwort: ‚Ich sage euch die Wahrheit: Ich kenne euch nicht.‘

 

*** Rbi8  1. Thessalonicher 5:1-5 ***

5 Was nun die Zeiten und die Zeitabschnitte betrifft, Brüder, braucht euch nichts geschrieben zu werden. 2 Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen. 4 Ihr aber, Brüder, ihr seid nicht in Finsternis, so daß jener Tag euch so überfalle, wie er Diebe [überfallen] würde, 5 denn ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören weder zur Nacht noch zur Finsternis.

 

3.3.2.2        Christus führte bereits im ersten Jahrhundert Gefangene hinweg

 

*** Rbi8  Epheser 4:7-10 ***

7 Jedem von uns nun ist unverdiente Güte verliehen worden, so wie der Christus die freie Gabe zugemessen hat. 8 Deshalb sagt er: „Als er auffuhr in die Höhe, führte er Gefangene hinweg; er gab Gaben [in Form von] Menschen.“ 9 Was bedeutet nun der Ausdruck „[als] er auffuhr“ anderes, als daß er auch in die unteren Regionen, das heißt zur Erde, hinabfuhr? 10 Der, welcher hinabfuhr, ist auch der, welcher hoch über alle Himmel hinauffuhr, damit er allen Dingen Fülle gebe.

 

3.3.2.3        Die Ankündigung der ersten Ankunft des Königs war rechtzeitig erfolgt: war deine Lampe bereit ihm entgegen zu gehen?

 

*** Rbi8  Matthäus 25:6-12 ***

Um Mitternacht aber entstand ein Geschrei: ‚Der Bräutigam ist da! Geht hinaus, ihm entgegen!‘ 7 Da erhoben sich alle jene Jungfrauen und brachten ihre Lampen in Ordnung. 8 Die törichten sagten zu den verständigen: ‚Gebt uns etwas von eurem Öl, denn unsere Lampen sind daran, zu erlöschen.‘ 9 Da antworteten die verständigen und sprachen: ‚Vielleicht mag es nicht ganz für uns und euch genügen. Geht statt dessen hin zu denen, die es verkaufen, und kauft für euch selbst.‘ 10 Während sie hingingen, um zu kaufen, traf der Bräutigam ein, und die Jungfrauen, die bereit waren, gingen mit ihm hinein zum Hochzeitsfest; und die Tür wurde verschlossen. 11 Danach kamen auch die übrigen Jungfrauen und sprachen: ‚Herr, Herr, öffne uns!‘ 12 Er gab zur Antwort: ‚Ich sage euch die Wahrheit: Ich kenne euch nicht.‘

 

3.3.2.4        Die Warnung vor dem Gerichtstag erschallte auf der ganzen Erde!

 

*** Rbi8  Offenbarung 14:6-7 ***

6 Und ich sah einen anderen Engel in der Mitte des Himmels fliegen, und er hatte eine ewige gute Botschaft, um sie als frohe Nachricht denen zu verkünden, die auf der Erde wohnen, sowie jeder Nation und [jedem] Stamm und [jeder] Zunge und [jedem] Volk, 7 indem er mit lauter Stimme sprach: „Fürchtet Gott, und gebt ihm die Ehre, denn die Stunde seines Gerichts ist gekommen, und betet den an, der den Himmel und die Erde und das Meer und die Wasserquellen gemacht hat.“

 

3.3.2.5        Betet Gott und nicht Engel oder Menschen an! Glücklich sind die zum Abendessen der Hochzeit des Lammes geladenen Gäste!

 

*** Rbi8  Offenbarung 19:9-10 ***

9 Und er sagt zu mir: „Schreibe: Glücklich sind diejenigen, die zum Abendessen der Hochzeit des Lammes eingeladen sind.“ Auch sagt er zu mir: „Dies sind die wahren Worte Gottes.“ 10 Darauf fiel ich vor seinen Füßen nieder, um ihn anzubeten. Er aber sagt zu mir: „Sieh dich vor! Tu das nicht! Ich bin nichts weiter als ein Mitsklave von dir und deinen Brüdern, die das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben. Bete Gott an; denn das Zeugnisgeben für Jesus ist das, was zum Prophezeien inspiriert.“

 

3.3.2.6        Seid nicht furchtsam: Hebt eure Häupter empor, die Rettung naht!

 

*** Rbi8  Joel 2:21-27 ***

21 Sei nicht furchtsam, o Erdboden. Frohlocke und freue dich; denn Jehova wird tatsächlich Großes tun in dem, was ER tut. 22 Seid nicht furchtsam, ihr Tiere des freien Feldes, denn die Weidegründe der Wildnis werden bestimmt grünen. Denn der Baum wird tatsächlich seinen Fruchtertrag geben. Der Feigenbaum und der Weinstock sollen ihre leistungsfähige Kraft geben. 23 Und ihr, Söhne Zions, frohlockt und freut euch in Jehova, eurem Gott; denn er wird euch ganz bestimmt den Herbstregen in rechtem Maß geben, und er wird einen Regenguß auf euch herabsenden, Herbstregen und Frühlingsregen, wie zuerst. 24 Und die Dreschtennen sollen voll werden von [gereinigtem] Getreide, und die Kelterkufen sollen überfließen von neuem Wein und Öl. 25 Und ich will euch Ersatz leisten für die Jahre, die die Heuschrecke, die kriechende, ungeflügelte Heuschrecke und der Kakerlak und die Raupe gefressen haben, meine große Streitmacht, die ich unter euch gesandt habe. 26 Und ihr werdet gewiß essen, essen und satt werden, und ihr werdet ganz bestimmt den Namen Jehovas, eures Gottes, preisen, der so wunderbar mit euch gehandelt hat; und mein Volk wird nicht auf unabsehbare Zeit beschämt sein. 27 Und ihr werdet erkennen müssen, daß ich in der Mitte Israels bin und daß ich Jehova bin, euer Gott, und es keinen anderen gibt. Und mein Volk wird nicht auf unabsehbare Zeit beschämt sein.

 

*** Rbi8  Joel 2:28-29 ***

28 Und danach soll es geschehen, daß ich meinen Geist auf Fleisch von jeder Art ausgießen werde, und eure Söhne und eure Töchter werden tatsächlich prophezeien. Was eure alten Männer betrifft, Träume werden sie haben. Was eure jungen Männer betrifft, Visionen werden sie sehen. 29 Und sogar auf die Knechte und auf die Mägde werde ich in jenen Tagen meinen Geist ausgießen.

 

*** Rbi8  Joel 2:30-32 ***

30 Und ich will Wunder geben in den Himmeln und auf der Erde, Blut und Feuer und Rauchsäulen. 31 Sogar die Sonne wird in Finsternis verwandelt werden und der Mond in Blut vor dem Kommen des großen und furchteinflößenden Tages Jehovas. 32 Und es soll geschehen, daß jeder, der den Namen Jehovas anruft, sicher davonkommen wird; denn auf dem Berg Zion und in Jerusalem werden die Entronnenen sein, so wie Jehova gesprochen hat, und unter den Überlebenden, die Jehova beruft.“

 

 

3.3.3          Ein neuer Ruf muss an die Auserwählten ergehen!

 

3.3.3.1        Die besondere Auserwählung der Apostel

 

*** Rbi8  Römer 8:28-30 ***

28 Nun wissen wir, daß Gott alle seine Werke zum Guten derer mitwirken läßt, die Gott lieben, derer, die nach seinem Vorsatz die Berufenen sind; 29 denn die, die er zuerst anerkannt hat, hat er auch vorherbestimmt, nach dem Bild seines Sohnes gestaltet zu werden, damit er der Erstgeborene unter vielen Brüdern sei. 30 Überdies sind die, die er vorherbestimmt hat, die, welche er auch berufen hat; und die, die er berufen hat, sind die, welche er auch gerechtgesprochen hat. Schließlich sind die, die er gerechtgesprochen hat, die, welche er auch verherrlicht hat.

 

3.3.3.2        Viele sind berufen, wenige aber auserwählt!

 

*** Rbi8  1. Korinther 1:26-31 ***

26 Denn ihr seht eure Berufung, Brüder, daß nicht viele, die dem Fleische nach Weise sind, berufen wurden, nicht viele Mächtige, nicht viele von vornehmer Geburt; 27 sondern Gott hat das Törichte der Welt auserwählt, damit er die Weisen beschäme; und Gott hat das Schwache der Welt auserwählt, damit er das Starke beschäme; 28 und Gott hat das Unedle der Welt auserwählt und das, worauf man herabblickt, die Dinge, die nicht sind, um die Dinge, die sind, zunichte zu machen, 29 damit sich vor Gott kein Fleisch rühme. 30 Ihm aber ist es zu verdanken, daß ihr in Gemeinschaft mit Christus Jesus seid, der uns zur Weisheit von Gott geworden ist sowie zur Gerechtigkeit und Heiligung und Befreiung durch Lösegeld; 31 damit es so sei, wie geschrieben steht: „Wer sich rühmt, rühme sich in Jehova.“

 

*** Rbi8  Matthäus 8:11-12 ***

11 Ich sage euch aber, daß viele von östlichen Gegenden und westlichen Gegenden kommen und mit Abraham und Isaak und Jakob im Königreich der Himmel zu Tisch liegen werden, 12 während die Söhne des Königreiches in die Finsternis draußen hinausgeworfen werden. Dort wird [ihr] Weinen und [ihr] Zähneknirschen sein.“

 

3.3.3.3        Engel bringen den Weizen in das Vorratslager Gottes! Unkraut wird verbrannt!

 

*** Rbi8  Matthäus 3:12 ***

Er hat seine Worfschaufel in seiner Hand, und er wird seine Tenne gründlich säubern und wird seinen Weizen in das Vorratshaus sammeln, die Spreu aber wird er mit unauslöschlichem Feuer verbrennen.“

 

*** Rbi8  Matthäus 13:24-30 ***

24 Ein weiteres Gleichnis legte er ihnen vor, indem er sprach: „Das Königreich der Himmel ist einem Menschen gleich geworden, der vortrefflichen Samen auf sein Feld säte. 25 Während die Menschen schliefen, kam sein Feind und säte Unkraut hinzu, mitten unter den Weizen, und ging weg. 26 Als die Saat sproßte und Frucht brachte, da erschien auch das Unkraut. 27 Da traten die Sklaven des Hausherrn herzu und sagten zu ihm: ‚Herr, hast du nicht vortrefflichen Samen auf dein Feld gesät? Woher hat es denn Unkraut?‘ 28 Er sprach zu ihnen: ‚Ein Feind, ein Mensch, hat das getan.‘ Sie sagten zu ihm: ‚Willst du denn, daß wir hingehen und es zusammenlesen?‘ 29 Er sprach: ‚Nein, damit ihr nicht etwa beim Zusammenlesen des Unkrauts den Weizen mit ihm ausreißt. 30 Laßt beides zusammen wachsen bis zur Ernte; und zur Erntezeit will ich den Schnittern sagen: Lest zuerst das Unkraut zusammen, und bindet es in Bündel, um es zu verbrennen, dann geht und sammelt den Weizen in mein Vorratshaus.‘ “

 

*** Rbi8  Matthäus 13:36-44 ***

36 Nachdem er dann die Volksmengen entlassen hatte, begab er sich in das Haus. Und seine Jünger kamen zu ihm und sagten: „Erkläre uns das Gleichnis vom Unkraut auf dem Feld.“ 37 Er gab darauf zur Antwort: „Der den vortrefflichen Samen sät, ist der Menschensohn; 38 das Feld ist die Welt; was den vortrefflichen Samen betrifft, dies sind die Söhne des Königreiches; das Unkraut aber sind die Söhne dessen, der böse ist, 39 und der Feind, der es säte, ist der Teufel. Die Ernte ist ein Abschluß eines Systems der Dinge, und die Schnitter sind Engel. 40 So, wie nun das Unkraut zusammengelesen und im Feuer verbrannt wird, so wird es beim Abschluß des Systems der Dinge sein. 41 Der Menschensohn wird seine Engel aussenden, und sie werden aus seinem Königreich alle Dinge herauslesen, die Anlaß zum Straucheln geben, und Personen, die gesetzlos handeln, 42 und sie werden sie in den Feuerofen werfen. Dort wird [ihr] Weinen und [ihr] Zähneknirschen sein. 43 Zu jener Zeit werden die Gerechten so hell leuchten wie die Sonne im Königreich ihres Vaters. Wer Ohren hat, höre zu!

44 Das Königreich der Himmel ist einem im Feld verborgenen Schatz gleich, den ein Mensch fand und verbarg; und vor Freude darüber geht er hin und verkauft alles, was er hat, und kauft jenes Feld.

 

3.3.3.4        Die Traubenernte der Erde ist reif geworden! Die Kelter Gottes wird getreten.

 

*** Rbi8  Offenbarung 14:15-16 ***

15 Und ein anderer Engel trat aus dem Tempel[heiligtum] hervor und rief mit lauter Stimme dem zu, der auf der Wolke saß: „Schick deine Sichel hinein und ernte, weil die Stunde zum Ernten gekommen ist, denn die Ernte der Erde ist ausgereift.“ 16 Und der, der auf der Wolke saß, legte seine Sichel auf der Erde an, und die Erde wurde abgeerntet.

 

*** Rbi8  Offenbarung 14:18-20 ***

18 Und noch ein anderer Engel trat vom Altar hervor, und er hatte Gewalt über das Feuer. Und er rief mit lauter Stimme dem zu, der die scharfe Sichel hatte, indem er sprach: „Schick deine scharfe Sichel hinein, und sammle die Trauben vom Weinstock der Erde ein, denn seine Traubenbeeren sind reif geworden.“ 19 Und der Engel legte seine Sichel an die Erde und erntete den Weinstock der Erde ab, und er schleuderte ihn in die große Kelter des Grimmes Gottes. 20 Und die Kelter wurde außerhalb der Stadt getreten, und Blut kam aus der Kelter heraus bis an die Zäume der Pferde, tausendsechshundert Stadien weit.

 

*** Rbi8  Matthäus 13:47-50 ***

47 Wiederum ist das Königreich der Himmel einem Schleppnetz gleich, das ins Meer hinabgelassen wurde und [Fische] von jeder Art zusammenbrachte. 48 Als es voll wurde, zog man es herauf an den Strand, und nachdem man sich gesetzt hatte, las man die vortrefflichen in Gefäße zusammen, die unbrauchbaren aber warf man weg. 49 So wird es beim Abschluß des Systems der Dinge sein: Die Engel werden ausgehen und die Bösen von den Gerechten trennen 50 und werden sie in den Feuerofen werfen. Dort wird [ihr] Weinen und [ihr] Zähneknirschen sein.

 

ISRAEL HEUTE 5.11.07

 

Diskussionen um den Tempelberg in Washington

Am Samstagabend flogen die israelischen Oberrabbiner Jona Metzger und Schlomo Amar sowie der Oberrabbiner der Stadt Haifa, Sche´ar Jaschuv Cohen nach Washington, um sich mit US-Regierungsmitgliedern zu treffen. Sie wollen diesen klarmachen, dass der Jerusalemer Tempelberg die heiligste Stätte des jüdischen Volkes ist, denn die Bush-Administration versucht vor der Annapolis-Konferenz Israels „rote Linien“ auszutesten, um unter anderem die Möglichkeit einer vollständigen Übergabe des Tempelbergs an die Moslems zu untersuchen. Viele Rabbiner befürworten und unternehmen einen Besuch des Tempelbergs entsprechend der Richtlinien der Halacha, um nicht das ehemalige Allerheiligste zu betreten, jedoch die Haltung des Oberrabbinats ist, dass Juden diesen nicht besuchen sollten. Alle drei Rabbiner sind sich einig, dass der Tempelberg unter allen Umständen unter israelischer Vorherrschaft verbleiben muss. Die Oberrabbiner sind der Meinung, dass der Tempelberg für alle geschlossen sein solle, denn er dürfe nur in einem gewissen Stadium von ritueller Reinheit betreten werden, weshalb die jüdischen Besucher vorher in einem rituellen Tauchbad untertauchen, um sich zu reinigen. Rabbiner Cohen ist der Meinung, dass der Tempelberg für jüdisches Gebet offen sein und darauf eine Synagoge erbaut werden soll.

 

 

3.3.4          Jesus auf dem Weg ins Königreich bis zum Ende nachfolgen!

 

3.3.4.1        Sie folgen dem Lamm wohin es immer geht!

 

*** Rbi8  Lukas 12:32-34 ***

32 Fürchte dich nicht, du kleine Herde, denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Königreich zu geben. 33 Verkauft die Dinge, die euch gehören, und gebt Gaben der Barmherzigkeit. Macht euch Geldbeutel, die sich nicht abnutzen, einen unerschöpflichen Schatz in den Himmeln, wo kein Dieb hinkommt und keine Motte verzehrt. 34 Denn wo euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein.

 

*** Rbi8  Matthäus 19:16-24 ***

16 Nun siehe, jemand trat auf ihn zu und sprach: „Lehrer, was soll ich Gutes tun, um ewiges Leben zu erhalten?“ 17 Er sagte zu ihm: „Warum fragst du mich über das, was gut ist? Da ist e i n e r , der gut ist. Wenn du indes ins Leben eingehen willst, so halte stets die Gebote.“ 18 Er sprach zu ihm: „Welche?“ Jesus sagte: „Nun: ‚Du sollst nicht morden‘, ‚Du sollst nicht ehebrechen‘, ‚Du sollst nicht stehlen‘, ‚Du sollst nicht falsches Zeugnis ablegen‘, 19 ‚Ehre [deinen] Vater und [deine] Mutter‘ und ‚Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst‘.“ 20 Der junge Mann sprach zu ihm: „Ich habe das alles gehalten; was fehlt mir noch?“ 21 Jesus sagte zu ihm: „Wenn du vollkommen sein willst, geh, verkauf deine Habe und gib den Armen, und du wirst einen Schatz im Himmel haben, und komm, folge mir nach.“ 22 Als der junge Mann dieses Wort hörte, ging er betrübt hinweg, denn er hatte viele Besitztümer. 23 Jesus aber sprach zu seinen Jüngern: „Wahrlich, ich sage euch, daß es für einen Reichen schwierig sein wird, in das Königreich der Himmel einzugehen. 24 Wieder sage ich euch: Es ist leichter für ein Kamel, durch ein Nadelöhr zu gehen, als für einen Reichen, in das Königreich Gottes einzugehen.“

 

*** Rbi8  Offenbarung 14:4-5 ***

4 Diese sind es, die sich nicht mit Frauen befleckt haben; in der Tat, sie sind jungfräulich. Diese sind es, die dem Lamm beständig folgen, ungeachtet wohin es geht. Diese wurden als Erstlinge aus den Menschen für Gott und für das Lamm erkauft, 5 und in ihrem Mund wurde keine Unwahrheit gefunden; sie sind ohne Makel.

 

3.3.4.2        Jehovas Vorhersagen die Zusammenführung des „Israel Gottes“ betreffend

 

*** Rbi8  Jesaja 4:2-3 ***

2 An jenem Tag wird das, was Jehova sprossen läßt, zur Zierde und zur Herrlichkeit, und der Fruchtertrag des Landes wird zum Stolz und zur Schönheit für diejenigen von Israel, die entronnen sind. 3 Und es soll geschehen, daß die in Zion Übriggebliebenen und die in Jerusalem Übriggelassenen ihm heilig geheißen werden, jeder zum Leben Aufgeschriebene in Jerusalem.

 

*** Rbi8  Jesaja 27:6 ***

6 In den kommenden [Tagen] wird Jakob Wurzel schlagen, Israel wird Blüten tragen und tatsächlich sprossen; und sie werden die Oberfläche des ertragfähigen Landes einfach mit Ertrag füllen.

 

*** Rbi8  Jesaja 60:21-22 ***

21 Und was dein Volk betrifft, sie alle werden gerecht sein; auf unabsehbare Zeit werden sie das Land in Besitz haben, der Sproß meiner Pflanzung, das Werk meiner Hände, zu [meiner] schönen Auszeichnung. 22 Der Kleine selbst wird zu einem Tausend werden und der Geringe zu einer mächtigen Nation. Ich selbst, Jehova, werde es beschleunigen zu seiner eigenen Zeit.“

 

*** Rbi8  Jesaja 66:19-20 ***

19 „Und ich will ein Zeichen unter sie setzen, und ich will einige von denen, die entronnen sind, zu den Nationen senden, [nach] Tarschisch, Pul und Lud, die den Bogen spannen, Tubal und Jawan, den weit entfernten Inseln, die keinen Bericht über mich gehört noch meine Herrlichkeit gesehen haben; und sie werden bestimmt meine Herrlichkeit unter den Nationen kundtun. 20 Und sie werden in der Tat all eure Brüder aus allen Nationen als Gabe für Jehova bringen, auf Pferden und in Wagen und in gedeckten Wagen und auf Maultieren und auf schnellfüßigen Kamelstuten, herauf zu meinem heiligen Berg, Jerusalem“, hat Jehova gesprochen, „so wie die Söhne Israels die Gabe in einem reinen Gefäß in das Haus Jehovas bringen.“

 

*** Rbi8  Esra 1:2-4 ***

2 „Dies ist, was Cyrus, der König von Persien, gesagt hat: ‚Alle Königreiche der Erde hat Jehova, der Gott der Himmel, mir gegeben, und er selbst hat mich beauftragt, ihm ein Haus zu bauen in Jerusalem, das in Juda ist. 3 Wer immer unter euch von seinem ganzen Volk ist: Es möge sich erweisen, daß sein Gott mit ihm ist. So ziehe er hinauf nach Jerusalem, das in Juda ist, und baue das Haus Jehovas, des Gottes Israels — er ist der [wahre] Gott —, das in Jerusalem war, wieder auf. 4 Was irgendeinen betrifft, der übriggeblieben ist von allen Orten, wo er als Fremdling weilt, so mögen die Männer seines Ortes ihm mit Silber und mit Gold und mit Habe und mit Haustieren sowie mit der freiwilligen Gabe für das Haus des [wahren] Gottes, das in Jerusalem war, beistehen.‘

 

3.3.4.3        Wie wird die Situation der Welt nach Harmagedon sein?

 

 

3.3.4.4        Zwei Männer auf dem Felde, zwei Frauen an der Handmühle

 

*** Rbi8  Matthäus 24:38-42 ***

38 Denn so, wie sie in jenen Tagen vor der Sintflut waren: sie aßen und tranken, Männer heirateten und Frauen wurden verheiratet bis zu dem Tag, an dem Noah in die Arche hineinging, 39 und sie nahmen keine Kenntnis davon, bis die Sintflut kam und sie alle wegraffte: so wird die Gegenwart des Menschensohnes sein. 40 Dann werden zwei Männer auf dem Feld sein: einer wird mitgenommen und der andere zurückgelassen werden; 41 zwei Frauen werden an der Handmühle mahlen: die eine wird mitgenommen und die andere zurückgelassen werden. 42 Wacht deshalb beharrlich, weil ihr nicht wißt, an welchem Tag euer Herr kommt.

 

*** Rbi8  Lukas 17:32-37 ***

32 Denkt an Lots Frau. 33 Wer immer seine Seele für sich zu erhalten sucht, wird sie verlieren, wer immer sie aber verliert, wird sie am Leben erhalten. 34 Ich sage euch: In jener Nacht werden zwei [Männer] in einem Bett sein; der eine wird mitgenommen, der andere aber wird verlassen werden. 35 Es werden zwei [Frauen] an derselben Mühle mahlen; die eine wird mitgenommen, die andere aber wird verlassen werden.“ 36 —— 37 Daher gaben sie ihm zur Antwort: „Wo, Herr?“ Er sprach zu ihnen: „Wo der Leib ist, da werden auch die Adler versammelt werden.“

 

3.3.4.5        Die Auserwählten müssen sich im Hochzeitsgewand dem grossen König darstellen!

 

*** Rbi8  Matthäus 22:11-13 ***

11 Als der König hereinkam, um sich die Gäste zu besehen, erblickte er dort einen Menschen, der nicht mit einem Hochzeitskleid bekleidet war. 12 Da sagte er zu ihm: ‚Freund, wie bist du hier hereingekommen, da du doch kein Hochzeitskleid anhast?‘ Er wurde zum Schweigen gebracht. 13 Darauf sagte der König zu seinen Dienern: ‚Bindet ihm Hände und Füße, und werft ihn hinaus in die Finsternis draußen. Dort wird [sein] Weinen und [sein] Zähneknirschen sein.‘

 

3.3.4.6        Dem König sollen Melodien gespielt werden!

 

*** Rbi8  Psalm 47:6-9 ***

6 Spielt Gott Melodien, spielt Melodien.

Spielt Melodien für unseren König, spielt Melodien.

 7 Denn Gott ist König der ganzen Erde;

Spielt Melodien, handelt verständig.

 8 Gott ist König geworden über die Nationen.

Gott selbst hat sich auf seinen heiligen Thron gesetzt.

 9 Die Edlen der Völker selbst haben sich versammelt

[Mit] dem Volk des Gottes Abrahams.

Denn Gott gehören die Schilde der Erde.

Er ist hoch erhaben.

 

*** Rbi8  Offenbarung 14:1-3 ***

14 Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die seinen Namen und den Namen seines Vaters auf ihrer Stirn geschrieben trugen. 2 Und ich hörte ein Geräusch aus dem Himmel wie das Rauschen vieler Wasser und wie das Geräusch eines lauten Donners; und die Stimme, die ich hörte, war wie von Sängern, die sich, Harfe spielend, auf ihren Harfen begleiteten. 3 Und sie singen gleichsam ein neues Lied vor dem Thron und vor den vier lebenden Geschöpfen und den Ältesten; und niemand konnte dieses Lied meistern als nur die hundertvierundvierzigtausend, die von der Erde erkauft worden sind

 

3.3.4.7        Die „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ tritt ihre Amtsgeschäfte an

 

 

*** Rbi8  Joel 2:18-20 ***
18 Und Jehova wird für sein Land eifern und wird seinem Volk Mitleid erweisen. 19 Und Jehova wird antworten und zu seinem Volk sprechen: ‚Siehe, ich sende euch das Korn und den neuen Wein und das Öl, und ihr werdet euch gewiß davon sättigen; und ich werde euch nicht mehr der Schmach unter den Nationen hingeben. 20 Und den Nordischen werde ich von euch weit entfernen, und ich werde ihn tatsächlich in ein wasserloses Land und eine wüste Einöde versprengen, mit seinem Gesicht zum östlichen Meer und seinem hinteren Teil zum westlichen Meer. Und sein Gestank wird gewiß aufsteigen, und der üble Geruch von ihm wird ständig aufsteigen; denn
ER wird tatsächlich Großes tun in dem, was ER tut.‘

 

 

Home ¦ Eingang ¦ Erkenntnis ¦ Was tun? ¦ Portrait ¦ Bestellung ¦ Mail ¦ Forum ¦ Links ¦ Copyright

 

© 2004-2006 “Der Weg”, Urs Martin Schmid, Bariloche, AR  www.harmagedon.com.ar  / All rights reserved / E-Mail: ms@bariloche.com.ar