Newsletter „DER WEG“ 7/01-7   Januar 2007

Neubearbeitung: 22.07.13

 

 

7.1.7  Verändert sich unsere Uhrzeit oder sind Gottes „Zeiten und Zeitabschnitte“ unveränderlich?

 

Inhaltsverzeichnis Kommentar aller Kapitel, Titel und Untertitel

 

   Ein Studium der Haupt- und Untertitel hilft dir nicht nur einen Überblick über die Zeiteinteilung die Gott in der Bibel gebraucht zu erlangen, sondern auch viele der Querverbindungen zu anderen Teilen der Heiligen Schrift zu realisieren, die eine Beschreibung benötigen, um das Gesamtverständnis zu erweitern und wichtige Zusammenhänge zu erklären!

 

   Über die Suchfunktion des Browsers: [Bearbeiten] dann [Auf dieser Seite suchen] kannst Du direkt auf jedes Kapitel oder jeden Beginn eines Absatzes oder ein bestimmtes Stichwort springen und dort über CLICK erreichst du die Stelle innerhalb der NEWSLETTER.

 

 

 

Inhaltsverzeichnis der 2 Studienartikel

 

1.Teil:  Es ist lebenswichtig Gottes festgesetzte Zeiten und sein Gesetz verstehen zu lernen!

 

1.4     Verändert sich unsere Uhrzeit oder sind Gottes „Zeiten und Zeitabschnitte“ unveränderlich?.. 4

1.4.1           Gottes Plan der letzten Dinge war von Beginn an durchschaubar! 4

1.4.1.1      Der harte Kampf die tieferen Dinge Gottes zu verstehen. 4

1.4.1.2      Wenn Blinde Führer blinde Geführte leiten. 5

1.4.1.3      Gottes festgesetzter Tag für sein Gericht sollte bis zur Endzeit rätselumwoben bleiben. 6

1.4.1.4      Die Braut des Lammes und Gottes Ehefrau: Dasselbe oder etwas Unterschiedliches?. 8

1.4.1.5      Jehovas Wiederverlobung mit seiner vormals ungetreuen Ehefrau. 9

1.4.1.6      Der Storch, die Turteltaube, der Mauersegler und die Drossel kennen ihre Zeit! Warum kennen wir sie nicht?. 10

1.4.2           Gottes feststehender Massstab, um Zeit zu messen. 12

1.4.2.1      Rennt uns die Zeit davon und steht die Zeit bald still?. 12

1.4.2.2      Der Mensch schuf sich viele Kalendersysteme, um sich im Zeitstrom zu orientieren: Gott setzte zu Beginn seinen eigenen Kalender ein. 13

1.4.2.3      Gott setzte Zeiträume fest, die anhand des Sonnenjahres und Mondmonats exakt festgelegt waren: Abraham erhält erste Vorhersagen und Bündnisse. 14

1.4.2.4      Die Erdumdrehung um die eigene Achse, eine feste Konstante um Tage zu messen! 16

1.4.2.5      Auswirkungen unseres Handelns im physischen und geistigen Bereich lassen sich auf der Zeitskala einordnen. 17

1.4.2.6      Der Mondmonat: Blieb er konstant?. 17

1.4.2.7      Hat sich die Jahreslänge innerhalb der Jahrtausende seit Adam verändert?. 19

1.4.2.8      Diejenigen, versuchen „Zeiten und Zeitabschnitte“ zu ändern. 20

1.4.2.9      Jehovas Kalender blieb fest mit seinen Sabbaten und Festzeiten verknüpft 21

1.4.3           Gottes Zeitangaben für sein Handeln waren stets zuverlässig! 23

1.4.3.1      Gottes Warnung an Henoch über kommende Vernichtung. 23

1.4.3.2      Ein reines Gewissen behalten und den Zufluchtsort nicht ausser Acht lassen. 24

1.4.3.3      Jehovas Bundesversprechungen an Abraham sind weiterhin an „vorherbestimmte Zeiten“ gebunden. 25

1.4.3.4      Abrahams Glauben in Gottes Worte auch in der Endzeit nachahmen. 26

1.4.3.5      Abrahams Leben und Glauben und Gottes Bundesversprechungen, deren Zeit der höchsten Erfüllung gekommen ist 27

1.4.3.6      Moses erhielt exakt zur „vorherbestimmten Zeit“ den Auftrag Israel aus der Sklaverei herauszuführen. 33

1.4.4           Die Erfüllung der Vorhersagen über die Endzeit auf dem Prüfstand. 33

1.4.4.1      Eine feste Verkettung von Ereignissen in der Endzeit in Verbindung mit Gottes Festzeiten! 33

1.4.4.2      Die Frühauferstehung der Apostel, kurz nach Beginn des Ertönen der siebten Trompete. 35

1.4.4.3      Gottes Verheissungen werden durch Christus zum “Ja“ durch Gottes Königreich! 36

1.4.4.4      Die Logik der Abläufe im Sinne von Ursache und Wirkung erkennen. 36

1.4.4.5      Die Propheten und die Apostel wussten viele Zusammenhänge, das Gesamtbild aber sollte erst zum Ende sichtbar werden. 39

1.4.5           Starke Interessen in Religion und Politik lenken von Gottes Zeitplan ab! 40

1.4.5.1      Antichristen, die von Gottes Vorhersagen abzulenken versuchen. 40

1.4.5.2      Ein besonders herausragendes Zeichen kündigte die baldige Aufrichtung von Gottes Königreich an. 41

1.4.5.3      Das Heer der Christen wird der letzten Weltmacht allmählich übergeben, während jene Superpotenz die Wahrheit fortgesetzt zur Erde wirft 42

1.4.5.4      Gottes Gericht ist Gerechtigkeit, sein Tempel wird vollständig gereinigt 43

1.4.5.5      Sich von Endzeitsekten nicht in die Irre führen lassen! 45

1.4.5.6      Die letzte Weltmacht hat die Heiligen fest in seiner Hand. 46

1.4.6           Folgen davon, wenn Gottes „Zeiten und Gesetz“ geändert werden. 48

1.4.6.1      Gottes Gesetz und seine festgesetzten Zeiten sind verbindlich. 48

1.4.6.2      Nicht der geringste Buchstabe aller Vorhersagen, der sich nicht erfüllen wird! 49

1.4.6.3      Die Vorhersagen der Propheten werden durch Jesus und die Apostel bestätigt und ergänzt! 50

1.4.6.4      Nichts Neues unter der Sonne, das nicht schon zuvor bestanden hätte?. 51

1.4.7           Veränderung der heidnischen Bezeichnungen von Wochentagen und Monaten bringt Verwirrung und Unehre für Gott 52

1.4.7.1      Ist es korrekt heidnische Jahres-, Monats- und Wochentagsbezeichnungen zu verwenden?. 52

1.4.7.2      Gottes ursprüngliche Monatsbezeichnung und die nachexilischen Änderungen. 54

1.4.7.3      Das Prophezeien betreffend der Endzeit als vornehmste Aufgabe für jeden Christen! 56

1.4.7.4      Der jüdische Zyklus von Mondmonaten und der Schaltmonat Veadar 58

1.4.7.5      Das Urteil über jene Unerfahrenen, die Gottes Zeitplan und sein Gesetz missachten. 61

1.4.7.6      Gottes Vorhersagen und sein Zeitplan künden ein Ende der Geduld gegenüber Vergehen an! 61

1.4.7.7      Jehovas Volk Israel: Ein zweites Mal „sieben Jahre“ in Zucht genommen?. 62

1.4.7.8      Gleiche und ähnliche Vorhersagen betreffend der „sieben Zeiten“, aber mehrere Erfüllungen. 64

1.4.8           Gottes Massstab für die Bestimmung der „Zeiten und Zeitabschnitte“ der Endzeit 65

1.4.8.1      Die genau Kenntnis der Anwendung von prophetischen „Zeiten und Zeitabschnitten“ war selbst den Apostel vorenthalten! 65

1.4.8.2      Die Fremdlingschaft unter den Nationen wird zu Gottes vorherbestimmten Zeitpunkt zu ihrem Ende kommen. 66

1.4.8.3      Jehovas erhobene Hand bleibt zum Schlag ausgeholt 68

1.4.8.4      Die prophetischen „Zeiten und Zeitabschnitte“ waren den ersten Christen aufgrund der Sabbatlesungen wohl bekannt! Paulus verband diese deutlich mit dem Ruf „Frieden und Sicherheit“ 69

1.4.9           Gottes Zeitmassstab war, ist und bleibt unveränderlich. 71

1.4.9.1      Alle prophetischen Vorhersagen untereinander harmonisch verwoben. 71

1.4.9.2      Die Zuverlässigkeit von Jehovas Zeiten erweisen sich als Reichtum! 72

1.4.9.3      Nur die Verknüpfung aller prophetischen Aussagen gib klare Teilbilder, welche das Gesamtbild prägen! 74

1.4.9.4      Die „bestimmten Zeiten der Feueropfer Jehovas“ als weiterhin gesicherter Massstab auch in der Endzeit 76

1.4.9.5      Die neue Priesterschaft und die „neuen Himmel“ richten sich nach den alten Verordnungen an Mose. 77

1.4.9.6      Gottes festgesetzter Zeitpunkt für das Ende der Herrschaft der Nationen ist seit Jahrtausenden deutlich festgesetzt! 77

1.4.9.7      Durch das Ordnen der Vorhersagen zeigt sich Gottes herausragenden Geist beim Stellen des Rätsels! 79

1.4.9.8      Die Nationen setzen sich aktiv gegen die Erfüllung von Gottes Vorhaben zur Wehr! 79

1.4.9.9      Erst Gottes Gericht ermöglicht eine friedvolle, geeinte Erde! 81

 

 

2.Teil:  Gottes „Zeiten und Gesetz“ zu ändern hat schwerwiegende Folgen!

 

2.4     Gottes Zeiten und Gesetz zu ändern hat schwerwiegende Folgen! 2

2.4.1           Folgen davon, wenn Gottes „Zeiten und Gesetz“ geändert werden. 2

2.4.1.1      Gottes Gesetz und seine festgesetzten Zeiten sind verbindlich. 2

2.4.1.2      Nicht der geringste Buchstabe aller Vorhersagen, der sich nicht erfüllen wird! 3

2.4.1.3      Die Vorhersagen der Propheten werden durch Jesus und die Apostel bestätigt und ergänzt! 4

2.4.1.4      Nichts Neues unter der Sonne, das nicht schon zuvor bestanden hätte?. 5

2.4.2           Veränderung der heidnischen Bezeichnungen von Wochentagen und Monaten bringt Verwirrung und Unehre für Gott 6

2.4.2.1      Ist es korrekt heidnische Jahres-, Monats- und Wochentagsbezeichnungen zu verwenden?. 6

2.4.2.2      Gottes ursprüngliche Monatsbezeichnung und die nachexilischen Änderungen. 8

2.4.2.3      Das Prophezeien betreffend der Endzeit als vornehmste Aufgabe für jeden Christen! 10

2.4.2.4      Der jüdische Zyklus von Mondmonaten und der Schaltmonat Veadar 12

2.4.2.5      Das Urteil über jene Unerfahrenen, die Gottes Zeitplan und sein Gesetz missachten. 15

2.4.2.6      Gottes Vorhersagen und sein Zeitplan künden ein Ende der Geduld gegenüber Vergehen an! 15

2.4.2.7      Jehovas Volk Israel: Ein zweites Mal „sieben Jahre“ in Zucht genommen?. 16

2.4.2.8      Gleiche und ähnliche Vorhersagen betreffend der „sieben Zeiten“, aber mehrere Erfüllungen. 18

2.4.3           Gottes Massstab für die Bestimmung der „Zeiten und Zeitabschnitte“ der Endzeit 19

2.4.3.1      Die genau Kenntnis der Anwendung von prophetischen „Zeiten und Zeitabschnitten“ war selbst den Apostel vorenthalten! 19

2.4.3.2      Die Fremdlingschaft unter den Nationen wird zu Gottes vorherbestimmten Zeitpunkt zu ihrem Ende kommen. 20

2.4.3.3      Jehovas erhobene Hand bleibt zum Schlag ausgeholt 22

2.4.3.4      Die prophetischen „Zeiten und Zeitabschnitte“ waren den ersten Christen aufgrund der Sabbatlesungen wohl bekannt! Paulus verband diese deutlich mit dem Ruf „Frieden und Sicherheit“ 23

2.4.4           Gottes Zeitmassstab war, ist und bleibt unveränderlich. 25

2.4.4.1      Alle prophetischen Vorhersagen untereinander harmonisch verwoben. 25

2.4.4.2      Die Zuverlässigkeit von Jehovas Zeiten erweisen sich als Reichtum! 26

2.4.4.3      Nur die Verknüpfung aller prophetischen Aussagen gib klare Teilbilder, welche das Gesamtbild prägen! 28

2.4.4.4      Die „bestimmten Zeiten der Feueropfer Jehovas“ als weiterhin gesicherter Massstab auch in der Endzeit 30

2.4.4.5      Die neue Priesterschaft und die „neuen Himmel“ richten sich nach den alten Verordnungen an Mose. 31

2.4.4.6      Gottes festgesetzter Zeitpunkt für das Ende der Herrschaft der Nationen ist seit Jahrtausenden deutlich festgesetzt! 31

2.4.4.7      Durch das Ordnen der Vorhersagen zeigt sich Gottes herausragenden Geist beim Stellen des Rätsels! 33

2.4.4.8      Die Nationen setzen sich aktiv gegen die Erfüllung von Gottes Vorhaben zur Wehr! 33

2.4.4.9      Erst Gottes Gericht ermöglicht eine friedvolle, geeinte Erde! 35

 

 

Home ¦ Eingang ¦ Erkenntnis ¦ Was tun? ¦ Portrait ¦ Bestellung ¦ Mail ¦ Forum ¦ Links ¦ Copyright

 

© 2004-2013 DER WEG, Urs Martin Schmid, Bariloche, AR  www.harmagedon.com.ar  / All rights reserved / E-Mail: ms@bariloche.com.ar