Newsletter „DER WEG“ 7/01-6   Januar 2007

Neubearbeitung: 22.7.13

 

 

7.1.6  Die Einweihung des neuen Tempels und der 144.000 Priesterkönige

 

Inhaltsverzeichnis Kommentar aller Kapitel, Titel und Untertitel

 

   Ein Studium der Haupt- und Untertitel hilft dir nicht nur einen Überblick über die Aufrichtung des geistigen Tempels zu erlangen, sondern auch viele der Querverbindungen zu anderen Teilen der Heiligen Schrift zu realisieren, die eine Beschreibung benötigen, um das Gesamtverständnis zu erweitern und wichtige Zusammenhänge zu erklären!

 

   Über die Suchfunktion des Browsers: [Bearbeiten] dann [Auf dieser Seite suchen] kannst Du direkt auf jedes Kapitel oder jeden Beginn eines Absatzes oder ein bestimmtes Stichwort springen und dort über CLICK erreichst du die Stelle innerhalb der NEWSLETTER.

 

 

 

Inhaltsverzeichnis aller 7 Studienartikel

 

1.Teil:  Die Einweihung des neuen Tempels und der 144.000 Priesterkönige

 

1.2     Die Einweihung des neuen Tempels und der 144.000 Priesterkönige. 4

1.2.1           Wer darf Priester rechtsgültig in ihr Amt einsetzen?. 4

1.2.1.1      Eine lange Zeit, wo Israel ohne König und ohne Priester war 4

1.2.1.2      Was sind die Teraphim in Wirklichkeit?. 5

1.2.1.3      Die Teraphim reden Unheimliches und Wahrsager haben falsche Visionen! 7

1.2.1.4      Der versiegelte Überrest und jene die an der Erstauferstehung teilhaben werden Priesterkönige sein! 7

1.2.1.5      Die Priesterschaft, die nicht die Wahrheit lehrte, die gesetzlos gehandelt hat und jene anderen, die zu ihrem Gott umkehren  9

1.2.1.6      Eine hurerische Ehefrau verleitet auch ihre Töchter hin zum Ehebruch! Ein neues Zelt der Zusammenkunft mit einer reinen Königspriesterschaft ist angekündigt! 11

1.2.1.7      Lo-Ammi blieb ohne König, ohne Priester, ohne Tempel und ohne Schlachtopfer! 11

1.2.2           Die Erwählung der neuen Priesterschaft steht in Verbindung mit der Fertigstellung des Tempels. 13

1.2.2.1      Gottes neues Zelt soll fertig erstellt und aufgerichtet werden, die neue Priesterschaft muss eingeweiht und ihre Hand mit Macht gefüllt werden. 13

1.2.2.2      Alle Könige der neuen Erde beginnen ihre Herrschaft zum selben Zeitpunkt! 13

1.2.2.3      Das Gericht an den Ehebrecherinnen. 14

1.2.2.4      Die Auserwählung der künftigen Priesterkönige liegt in der Hand Jesu und der Apostel 15

1.2.2.5      Die Versiegelung des Überrests als Teil des göttlichen Gerichtstages der Endzeit: Der Abschluss der Ernte. 16

1.2.3           Die kommenden Festlichkeiten am Ende der Zeit der Einsammlungen. 17

1.2.3.1      Die „grossen Volksmenge“ dankt in weissen, langen Gewändern Jehova und dem Lamm für ihre Rettung. 17

1.2.3.2      Der kommende Sühnetag als Datum des Einfindens des Überrests in Jerusalem?. 18

1.2.3.3      Die Laubhütten werden in Jerusalem für das Fest vorbereitet 18

1.2.3.4      Der besondere Tag, an dem Daniel zu seinem Los am Ende der 1335 Tage aufsteht 19

1.2.3.5      Die nicht autorisierte christliche Priesterschaft erhielt seit den Friedensgebeten in Assisi Ihre Plagen! 20

1.2.3.6      Wer darf schlussendlich Priester weihen die Gottes Anerkennung haben werden?. 22

1.2.4           Gott gab betreffend der Tempel- und Priestereinweihung an Moses klare Vorgaben. 23

1.2.4.1      Gottes Vorschriften an Moses und ihre langfristige Bedeutung. 23

1.2.4.2      Die Vorbereitung auf das Erscheinen Jehovas auf dem Berg Zion. 25

1.2.4.3      Die festlichen Handlungen werden mit Trompetenstoss angekündigt! 26

1.2.4.4      Das Vorbild beim Aufstellen des Zeltes der Zusammenkunft und von Salomos Tempel 26

1.2.5           Welches ist das irdische Sinnbild der Gegenstände im heiligen Tempel Gottes?. 27

1.2.5.1      Die Sinnbildlichkeit des Inneren des „Heiligen“ im Zelt und seine Wirklichkeit im geistigen Tempel; Hütet euch vor Götzen! 27

1.2.5.2      Die Versammlungen des Christus als Leuchter der Wahrheit 28

1.2.5.3      Die Symbolik um den Schaubtrottisch und die zwölf Brote die Sabbat für Sabbat ausgewechselt werden. 30

1.2.5.4      Die Lade des Bundes wird im Allerheiligsten des Himmels sichtbar 32

1.2.5.5      Der Sühnedeckel und das Buch des Gesetzes Mose. 33

1.2.5.6      Der Stab der Macht, der vom himmlischen Zion gesandt wird und das lebendige Manna. 35

1.2.5.7      Der goldene Räucheraltar vor dem Vorhang des Allerheiligsten. 35

1.2.6           Der Tempelinnenhof und seine heiligen Gegenstände. 36

1.2.6.1      Der Opferaltar vor dem Zelt und das kupferne Wasserbecken. 36

1.2.6.2      Die Waschung der Königspriester am Eingang des Zeltes. 37

1.2.6.3      Die zwölf Richter des Israels Gottes. 38

1.2.6.4      Die Auferstehung erfolgt gemäss dem Rang und durch unterschiedliche Autoritäten! 38

1.2.6.5      Die auserwählten „treuen Sklaven“ werden durch die Apostel auf ihr Priester-Königsamt vorbereitet! 40

1.2.6.6      Die Schutzmauer um das „neue Jerusalem“ und ihre zwölf Tore. 40

1.2.6.7      Jehova verspricht sich am Eingang des Zeltes der Zusammenkunft einzufinden, um mit dem erwählten Führer zu reden  41

1.2.6.8      Der grössere Prophet als Moses in seiner Funktion als Priesterkönig nach der Weise Melchisedecks. 43

1.2.6.9      Die göttliche Auswahl künftiger Priesterkönige aus allen Generationen und aus allen Nationen. 45

 

 

2.Teil:  Die „Könige von Sonnenaufgang“ und das Wirken von „Spross“ als Voraussetzung für die Fertigstellung des geistigen Tempels

 

5.2     Die „Könige von Sonnenaufgang“ und das Wirken von „Spross“ als Voraussetzung für die Fertigstellung des geistigen Tempels. 4

5.2.1           Salomos Einweihung des Tempels in Jerusalem als Beispiel kommender Dinge. 4

5.2.1.1      Des Propheten Samuel Ankündigung: Davids Haus wird auf unabsehbare Zeit gefestigt werden. 4

5.2.1.2      Jesus wird zur Erfüllung aller Vorhersagen! 6

5.2.1.3      David und Salomo bereiteten den Bau des Tempels langfristig vor: Er musste ein Abbild des Zeltes der Zusammenkunft sein  7

5.2.1.4      Das Vorbild erkennen, das Jehova Moses bei der Einweihung des Zeltes der Zusammenkunft und der Priester vorgab  8

5.2.1.5      Die Einweihung des Tempels Salomos zur Zeit des Festes der Einsammlungen. 10

5.2.1.6      Die Bundeslade steht an dem für sie vorgesehenen Ort im Allerheiligsten. 10

5.2.1.7      Die siebenarmigen Leuchter des Tempels und ihr endzeitliches Gegenbild. 12

5.2.2           Salomos prophetische Rede zur Tempeleinweihung. 13

5.2.2.1      Wird Gott auf der Erde wohnen?. 13

5.2.2.2      Gott wohnt nicht in steinernen Gebäuden: Der Himmel der Himmel ist sein Aufenthaltsort 14

5.2.2.3      Die Höhen in Israel die falscher Anbetung dienen müssen erneut entfernt werden. 15

5.2.2.4      Jesus wird alles erfüllen, was Gesetz und Propheten vorhersagen! 17

5.2.2.5      Die Aufgabenverteilung am Haus Gottes durch David als Muster kommender Dinge. 18

5.2.2.6      Davids Thron wird erneut auf Zion stehen. 20

5.2.2.7      Jehovas Herrlichkeit erscheint in Jerusalem auf dem Tempelberg. 22

5.2.2.8      Unsicherheit betreffend exaktem Ablauf der Feierlichkeiten zum grossen Jubeljahr Jehovas. 23

5.2.3           Spross setzt die letzten Säulen im geistigen Tempel 24

5.2.3.1      Der Spross, der als König auf Davids Thron regieren wird. 24

5.2.3.2      Vom Setzen des Grundecksteins und der Grundlegung bis zum Setzen der letzten Säule im geistigen Tempel verging Zeit! 26

5.2.3.3      Spross selbst muss den Tempel fertigstellen, ihn einweihen und die Priesterkönige salben. 28

5.2.3.4      Der Cherubim der sposste und niedergehauen wird. 29

5.2.3.5      Das Haus, das Jehova nicht gebaut hat wird niedergerissen. 30

5.2.3.6      Die Stadt die Jehova baut wird nie mehr niedergerissen werden! 31

5.2.4           Jerusalem bereitet sich auf das Erscheinen der Könige von Sonnenaufgang vor 34

5.2.4.1      Satans Versuch Jerusalem als ewige Regierungshauptstadt unbrauchbar zu machen misslingt 34

5.2.4.2      Die Zeit des Aufenthaltes der „Frau“ in der Wildnis kommt zum Ende. 36

5.2.4.3      Die Prahler Jerusalems werden von der Sturzflut überrascht: Der fertige Bau des Tempels, dessen Grundeckstein Jesus ist 37

5.2.4.4      Die Stadt bereitet sich auf die Ankunft des grossen Königs vor! 40

5.2.4.5      Die Auserwählten des versiegelten Überrests kommen kurz nach Gottes „Tag der Rache“ zum grossen Erntefest Gottes  41

5.2.5           Jehova hatte um Zion mit grossem Eifer geeifert 42

5.2.5.1      Gott hat eine vorgegebene Reihenfolge und einen festgelegten Zeitpunkt für jede Angelegenheit! 42

5.2.5.2      Zion bleibt der auserwählte Berg Jehovas von dem aus die Völker das Recht erhalten! 44

5.2.5.3      Jerusalem wird nicht vernichtet werden! Betagte Männer und Frauen und Kinder werden darin sein! 44

5.2.5.4      Das Zusammenbringen des „Israel Gottes“ aus allen Himmelsrichtungen und das Austeilen des Lohnes an Mensch, Tier und die Natur 46

5.2.5.5      Wahrheit und Gericht des Friedens in Juda und in Israel! 47

5.2.5.6      Die Völker und Bewohner der Städte der ganzen Erde werden nach Jerusalem kommen. 47


 

3.Teil:  Nach der Einweihung der Priester kommt das „neue Jerusalem“ vom Himmel herab

 

6.2     Nach der Einweihung der Priester kommt das neue Jerusalem vom Himmel herab.. 3

6.2.1           Sacharjas Vorhersagen betreffend dem Statthalter Serubbabel und dem Hohepriester Josua als Vorbild auf die Zeit des Kommens von „Spross“ hin. 3

6.2.1.1      Jehovas Zorn kam über die Väter 3

6.2.1.2      Wessen Augapfel darf nicht angefasst werden? Zu Gott umkehren, damit Gott zu uns umkehrt! 4

6.2.1.3      Lasst euch nicht von falschen Propheten mitten unter euch betrügen! 5

6.2.1.4      Die Prophezeiung der siebzig Jahrwochen steht im Zusammenhang mit dem Mauerbau Jerusalems! 7

6.2.1.5      Gottes Bestimmungen erreichten die Vorväter, sie aber handelten nicht danach. 8

6.2.1.6      Nehemias Anerkennung der Fehler der Väter und der eigenen Fehler 9

6.2.1.7      Die ganze Erde ist zur Ruhe gekommen, Jehova hat Jerusalem erneut erwählt 9

6.2.1.8      Die Söhne Israels vollenden den Tempel Serubbabels. 11

6.2.2           Vier Weltmächte die Israel in abfolgender Weise versprengten und Gottes Königreich, das schlussendlich jene Mächte besiegt 12

6.2.2.1      Die vier Hörner, die Jerusalem versprengten und die vier Handwerker 12

6.2.2.2      Jerusalem wird ausgemessen und soll als offenes Land bewohnt werden: Jehova wird zu einer Mauer von Feuer 14

6.2.2.3      Die „Braut des Lammes“ die „Frau“, die sich mit Jesus zusammen „auf Throne setzten“ 16

6.2.2.4      Sacharja muss Jerusalem in der Breite und Länge ausmessen. 16

6.2.2.5      Jehova wird inmitten Zions wohnen! 18

6.2.3           Wen symbolisiert in der Endzeit der „Hohepriester Josua“, der bei Serubbabels Tempelbau als Vorbild diente?  20

6.2.3.1      Der Hohepriesters Josuas muss seine beschmutzten Kleider wechseln. 20

6.2.3.2      Josua und seine Gefährten dienten als Vorzeichen für das Kommen von „Spross“ 21

6.2.3.3      Nicht durch eine Streitmacht, sondern durch Gottes Geist wird der Berg vor Serubbabel zu ebenem Land. 22

6.2.3.4      Wann wird die siebentägige Einweihung der Priester und das „Fest reich an Ölen“ sein?. 25

6.2.3.5      Die Vorbereitung des „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ liegt in der Hand der Apostel! 25

6.2.3.6      Nur geweihte Priester haben Zutritt zu Gottes Zelt der Zusammenkunft auf dem heiligen Berg! 27

6.2.3.7      Eine Einführung und Befähigung in die kommende Aufgabe als Priester und als Könige. 30

6.2.3.8      Die zwei Olivenbäume auf der rechten und linken Seite des Leuchters in Sacharjas Vision. 31

6.2.3.9      Der endzeitliche Serubbabel muss an der Seite von „Spross“ den Tempelbau beenden! 32

6.2.4           Sacharjas „fliegende Buchrolle“: Gottes Vergeltung macht keinen Halt beim Tod von Menschen! 34

6.2.4.1      Die fliegende Buchrolle die Gottes Urteilssprüche enthält 34

6.2.4.2      Die vier ausziehenden Geister Jehovas. 37

6.2.4.3      Spross“ wird von seiner eigenen Stelle aus sprossen und den Tempel Jehovas bauen! 39

6.2.4.4      Reinigung der Stadt Jerusalem von heidnischen Anbetungsstätten. 40

6.2.4.5      Geschnitzte Bilder und Götzen sind im Feuer zu verbrennen. 41

6.2.5           Die Einweihung der 144.000 Priester als gesetzliches Erfordernis. 43

6.2.5.1      Gottes Gebot zur Einweihung von Priestern behielt seine Gültigkeit! 43

6.2.5.2      Aufgabe von Vorstehern ist es die Nationen zum Glaubensgehorsam an Jesus zu bringen. 45

6.2.5.3      Wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt werden. Den Niedrigen aber wird Gott selbst erhöhen. 46

6.2.5.4      Den vorgeschriebener Ablauf der Ereignisse bei der Einweihung des geistigen Tempels beachten! 47

6.2.5.5      Throne werden aufgestellt und die Apostel setzen sich darauf 49

6.2.5.6      Glauben auszuüben ist an Werke des Glaubens gebunden! 52

 

 

4.Teil:  Was bewirkt das Herabkommen des „neuen Jerusalem“ aus dem Himmel zur Erde herab?

 

7.2     Was bewirkt das Herabkommen des „Neuen Jerusalem“ aus dem Himmel zur Erde herab?.. 7

7.2.1           Das Rätsel um die Ahnenliste seit Adam und um die Rückkehr zur Ursprache. 7

7.2.1.1      Der Zusammenhang der Sprachverwirrung in Babel zu den Teraphim.. 7

7.2.1.2      Das Rätsel um die Teraphim, die Rebekka für Jakob stahl 9

7.2.1.3      Melchisedeks ewiges Priestertum ohne Geschlechtslinie und der verschlungene Weg wie die Teraphim zu Moses gelangten  9

7.2.1.4      Sind die Teraphim wirklich Hausgötzen oder nicht viel eher die Familienchronik und Geschlechtsregister?. 10

7.2.1.5      Das verspielte Erstgeburtsrecht, um eines Linsengerichtes wegen. 12

7.2.1.6      Jakobs redlich verdienter Lohn und Erbe kann ihm niemand streitig machen! 14

7.2.1.7      Jehovas Versprechen die Nachkommen Abrahams zu einer grossen Nation zu machen kommt zum Höhepunkt 16

7.2.2           Nach der Sprachverwirrung ist erneut eine reine Sprache für die ganze Erde angesagt! 17

7.2.2.1      Ein einziger Wortschatz bis zur Zeit der Sintflut, erst danach kam die Sprachverwirrung als Strafe. 17

7.2.2.2      Welche gemeinsame Sprache werden die 144.000 Auserwählten, die Auferstandenen und die Versiegelten verstehen?  18

7.2.2.3      Gott weiss unser Sprachzentrum im Hirn zu beeinflussen, Sprachen einzugeben und herauszulöschen! 20

7.2.3           Prophetische Vorhersagen den Messias und seine Herrschaft als Hohepriester betreffend. 21

7.2.3.1      Jesajas Vorhersagen zum Messias die noch unerfüllt sind. 21

7.2.3.2      Dankt Jehova! Ruft seinen Namen an. Macht unter den Völkern seine Handlungen bekannt 22

7.2.3.3      Wie kündigt sich das Herabkommen des „neuen Jerusalem“ an?. 24

7.2.3.4      Wer wird die Gewalt über die Nationen erhalten und wer wird die Amtseinsetzung der Priester innehaben?. 25

7.2.3.5      Warnung vor Abfall hin zu falschen Göttern, zu falschen Christussen, zu falschen Propheten und zu falschen Aposteln  26

7.2.4           Auferweckung in unsterblichem menschlichem Leib und in Herrlichkeit 27

7.2.4.1      Welcher Leib wird gesät und welcher Leib wird nun auferweckt? Was behauptet der Antichrist?. 27

7.2.4.2      Wer wird Zugang zum Zelt Jehovas erhalten und wo wird dies sein?. 29

7.2.4.3      In welchem Körper ist das schlussendliche Erscheinen Jesu auf Zion zu erwarten?. 31

7.2.4.4      Jesu Wiederkunft im Fleische erfolgt ebenso, wie ihn die Apostel in den Himmel fahren sahen. 32

7.2.4.5      Hesekiels Vision, wie die verdorrten Gebeine Leben erlangen. 33

7.2.4.6      Wer wird versiegelt: Menschen oder aus den Toten auferstandene Engel?. 35

7.2.4.7      Der mit Linnen gekleidete Sekretär und seine Aufgabe Menschen voneinander zu trennen. 36

7.2.4.8      Wer wird die allgemeine Auferstehung während des Milleniums leiten?. 37

7.2.5           Erstauferstehung, um an Jesu Seite Gott weiterhin zu dienen. 39

7.2.5.1      Die Zeitspanne von der Frühauferstehung der Apostel bis zur Erstauferstehung in Unsterblichkeit 39

7.2.5.2      Abfolge der Ereignisse rund um die verschiedenen Offenbarwerdungen Jesu. 41

7.2.5.3      Die Einführung des Sohnes in die bewohnte Erde. 43

7.2.5.4      Jesu Wiederkunft im Fleische erfolgt ebenso, wie ihn die Apostel in den Himmel fahren sahen. 44

7.2.6           Die Erstauferstehung erfolgt unter Jesu, als dem Menschensohn mit der Stimme eines Erzengels. 46

7.2.6.1      Die Erstauferstehung, wenn der Herr mit der Stimme eines Erzengel die Toten ruft 46

7.2.6.2      Die gerechte Nation zieht in Jerusalem ein. 48

7.2.6.3      Das Zelt der Zusammenkunft als Muster kommender Dinge: Personen und Ablauf der Ereignisse erkennen lernen! 49

7.2.6.4      Jeder in der ihm von Gott zugeteilten Rolle anhand der Handlungen Mose erkennen. 53

7.2.6.5      Die Erstauferstehung inmitten einer feierlichen Festversammlung und das darauf folgende „grosse Festmahl“ Jehovas  54

7.2.6.6      Jene, die sich auf ihre vorbereiteten Richterthrone setzen dürfen. 56

7.2.6.7      Ein grosses Erbe und Beute stehen zur Verteilung an. 58

7.2.7           Das Muster der Priesterweihe, das Gott Moses gab hat weiterhin Gültigkeit 60

7.2.7.1      Wer wird sich wann nach Jerusalem und zum Berg Zion hin versammeln?. 60

7.2.7.2      Die Opfergabe Aarons und seiner Söhne am Tag, wo er gesalbt wird. 62

7.2.7.3      Eine letzte Waschung vor der Salbung. 63

7.2.7.4      Wann beginnen die Auserwählten ihren Dienst im „neuen Bund“?. 64

7.2.7.5      Wer alles versammelt sich in Jerusalem zur Einweihung der 144.000 Priesterkönige?. 65

7.2.7.6      Der priesterliche Stand nachdem Jesus gleich Melchisedek im Himmel eingesetzt worden war 67

7.2.7.7      Aaron und seine Söhne werden mit langen, priesterlichen Kleidern bekleidet 69

7.2.7.8      Die Salbung der Priester und die Woche der Einweihung. 69

7.2.7.9      Aus dem Ablauf der Ereignisse bei der Einweihung im Sinai und in Jerusalem Schlüsse ziehen. 71

7.2.7.10    Einweihungszeremonie des Zeltes und der heiligen Gegenstände, des Altars und der Priester 72

 

 

5.Teil:  Jehova gibt den Lohn durch Jesus

 

8.2                  Jehova gibt den Lohn durch Jesus  1

8.2.1              Jesus hat den Lohn für seine „treuen Sklaven“ bei sich. 1

8.2.1.1        Gottes Geist lehrt uns die tieferen Dinge zu verstehen, vorausgesetzt, dass wir Jesu Gebote halten. 1

8.2.1.2        Jesu Wiederkunft „mit den Wolken“ bereits am Trompetenfest zu Beginn erwarten! 1

8.2.1.3        Die Feinde des Königreiches Jehovas werden bestimmt erniedrigt 1

8.2.1.4        Die künftige Mauer um das „neue Jerusalem“ wird inmitten von Feinden fertiggestellt! 1

8.2.1.5        Jesu Einweihung zum Priesterdienst nach der weise Melchisedeks erfolgte im Allerheiligsten des Himmels! Wer aber wird Mitpriester sein?. 1

8.2.1.6        Die Handlungszeiträume deutlich unterscheiden und Geschehnisse korrekt einreihen. 1

8.2.2              Die Einweihung des Altars und die Opfergaben der Vorsteher der zwölf Stämme. 1

8.2.2.1        Wird es im kommenden Jerusalem wiederum Tieropfer geben?. 1

8.2.2.2        Gottes Anweisungen an Hesekiel die Einweihung des Altars betreffend. 1

8.2.2.3        Paulus als Vorbild darin, das ganze „GESETZ Mose“ einzuhalten. 1

8.2.2.4        Jene, die am Altar und den Opfer darauf Anteil haben. 1

8.2.2.5        Die Opfergaben der Vorsteher zur Einweihung des Zeltes der Zusammenkunft und zur Aufrichtung des geistigen Tempels: Achtung vor Banngut zeigen! 1

8.2.2.6        Mit dem ungerechten Gewinn sich Freunde machen. 1

8.2.3              Besonderer Lohn für „treue Sklaven“ in Form von Zuteilung von Städten als eigenständige Königreiche  1

8.2.3.1        Nach der Rückkehr aus der Vertreibung werden alle drei Festzeiten neu in Jerusalem abgehalten. 1

8.2.3.2        Zum Ende der Einweihung der Priesterschaft: Nur wer Gewinn erarbeitet hat erhält den Lohn: Macht über die Städte und Königreiche der Erde! 1

8.2.3.3        Der zurückgekehrte Königssohn gibt jeden den verdienten Anteil in Jerusalem.. 1

8.2.3.4        Die Bürger des heutigen Jerusalem, die nicht wollen, dass Jesus König über sie sei 1

8.2.4              Die besondere Erwähnung der Leviten im kommenden System.. 1

8.2.4.1        Ausser dem versiegelten Überrest „treuer Sklaven“, den künftigen Priestern werden auch noch Leviten nach Jerusalem kommen! 1

8.2.4.2        Die Einweihung der Leviten in den kommenden Tempeldienst 1

8.2.4.3        Häuser in Jerusalem für Priester und Leviten, dann Heimkehr der Priesterkönige zu den zugeteilten Königreichen  1

8.2.4.4        Wer wird in die „ewigen Wohnstätten“ aufgenommen werden?. 1

8.2.4.5        Die „Nethinim“ des kommenden Systems als Diener im geistigen Tempel 1

8.2.5              Das „neue Jerusalem“ kommt vom Himmel zur Erde herab. 1

8.2.5.1        Jehovas Herrlichkeit erschien am Sinai zu Beginn der Einweihung des Zeltes der Zusammenkunft und ebenso im Tempel Salomos, dort jedoch zum Ende der Einweihung am 15.Tischri, dem 1.Tag des Laubhüttenfestes! 1

8.2.5.2        Nach dem Sühnetag: Das „neue Lied“ der 144.000 Priesterkönige wird vor Gottes Thron gesungen. 1

8.2.5.3        Die Dinge in den Himmeln und die Dinge auf der Erde werden müssen noch zu einer Einheit zusammengeführt werden! 1

8.2.5.4        Die „Braut“, die vom Himmel zur Erde herabkommt 1

8.2.5.5        Die himmlische „Braut“ im Hinblick auf Aussagen verschiedene Bibelübersetzer 1

8.2.6              Wer hat auf der Seite des Christus und der „Braut“ Stellung bezogen?. 1

8.2.6.1        Der unlösbare Konflikt den Religionen durch falsche Lehren erzeugen kann nur auf der Ebene des einzelnen Christen gelöst werden  1

8.2.6.2        Die „Mächte in den himmlischen Örtern“ richtig identifizieren! 1

8.2.6.3        Der Himmel hat seine eigenen „feurigen Kriegswagen“ 1

8.2.6.4        Die Quelle von Inspiration und Hilfeleistungen aus dem jenseitigen Bereich genau unterscheiden lernen! 1

8.2.7              Jehovas feste Zusage: „Siehe, ich mache alle Dinge neu. 1

8.2.7.1        Jehova macht alle Dinge neu! 1

8.2.7.2        Zeiten, wo jeder zu seinem eigenen Volk und seinem eigenen Land strebt; der auf dem Thron sitz wird alle Dinge neu machen! 1

8.2.7.1        Jehova macht die Dinge neu, welche die „grosse Volksmenge“ betreffen und die himmlische „Braut“ und das „Israel Gottes“ werden vereint 1

8.2.7.2        Die andere „Frau“, die keine wirkliche Rettung vollbringt 1

8.2.7.3        Die Taufe mit Feuer, wo die Spreu verbrannt wird. 1

8.2.8              Der Erbe tritt sein Erbe an im wieder vereinten „Königreich der Himmel. 1

8.2.8.1        Der Vater ist „allen alles geworden“ und der Erbe tritt sein Erbe an. 1

8.2.8.2        Jehova wird sein Licht erneut leuchten lassen und Jesus wird als Lampe die Pracht Gottes widerstrahlen. 1

8.2.8.3        Hesekiels Tempelvision: Der Zeitpunkt, wo Jehovas Herrlichkeit erscheint 1

8.2.8.4        Jehovas Mustertempel den er Hesekiel zeigte hat exakte, symmetrische Ausmasse! 1

8.2.8.5        Die Dinge in den Himmeln und auf der Erde werden durch Christus vereinigt 1

 

 

6.Teil:  Jehovas Nichtgeliebte wird seine ihm treue Frau

 

9.2     Jehovas Nichtgeliebte wird Jehovas treue Frau.. 4

9.2.1           Die Vermählung Christi mit seiner „Braut“ und jene Jehovas mit seiner bereit gemachten „Geliebten“. 4

9.2.1.1      Durch Christi Blut wird Frieden gemacht mit den Dingen auf der Erde und in den Himmeln: Jesus als der Erste unter Engeln und Menschen. 4

9.2.1.2      Nach langer Zeit der Trennung zwischen Satan und dessen Samen und der Frau und ihrem Samen ist Vereinigung der „Dinge in den Himmeln auf der Erde“ angesagt! 5

9.2.1.3      Die 144.000 Priesterkönige tragen den Namen des „neuen Jerusalem“ auf sich. 6

9.2.1.4      Das Anziehen des Hochzeitsgewandes der Braut Jesu und jenes andere, das der Braut Jehovas voneinander unterscheiden! 7

9.2.1.5      Die „Braut“, die in Jehova frohlockt und sich ihre Schmucksachen anzieht 8

9.2.1.6      Die geladenen Gäste zum „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ 10

9.2.1.7      Wer zur Vermählung Israels mit ihrem ehelichen Besitzer kein Hochzeitskleid trägt wird in die Finsternis hinausgeworfen  12

9.2.1.8      Gott hört das Murren: Die Verbindung Jehovas mit dem „Israel Gottes“ als eine fortdauernde Einheit 12

9.2.2           Der Vater übernimmt das Königreich vom Sohn und schliesst einen eheähnlichen „neuen Bund“ mit dem „Israel Gottes“  14

9.2.2.1      Die Apostel stellen die Gesamtheit der 144.000 als die bereitete „Braut“ Jehovas dem Christus dar, der sie seinerseits dem Vater übergibt 14

9.2.2.2      Jehovas Verlobung mit seiner gereinigten Braut Israel 15

9.2.2.3      Erneut unter das Gesetz vereint im Gehorsam gegenüber den Majestätischen. 16

9.2.2.4      Die Regeln sind dieselben geblieben für die, welche im Tempel Dienst tun. 18

9.2.2.5      Gott ist allen alles geworden. 20

9.2.3           Das vollendete heilige Geheimnis: Worin bestand es?. 21

9.2.3.1      Das heilige Geheimnis ist vollendet 22

9.2.3.2      Sich durch Prüfen und Festhalten an der Wahrheit als bewährt erweisen. 24

9.2.3.3      Schwerverständliche Dinge verstehen lernen, welche die Unbefestigten verdreht haben. 25

9.2.3.4      Was das heilige Geheimnis alles sonst noch mit einschliesst 26

9.2.3.5      Der Befreier aus Zion nimmt die gottlosen Handlungen weg. 26

9.2.3.6      Die Verwaltung der unverdienten Güte Gottes in den Händen der Apostel 28

9.2.3.7      Das „heilige Geheimnis“ rund um die einzelnen Glieder am Leib des Christus. 29

9.2.4           Jehovas Nichtgeliebte wird seine Geliebte sein! 31

9.2.4.1      Die Nichtgeliebte wird Jehova schon bald „Geliebte“ nennen! 31

9.2.4.2      Jehova anerkennt seine frühere, verstossene Ehefrau und schliesst einen neuen Bund mit ihr 32

9.2.4.3      Die herausragende Stellung der “Braut des Lammes“ im neuen Jerusalem.. 34

9.2.5           Jerusalem wird erneut die Stadt der Feste des des grossen Königs. 35

9.2.5.1      Der erste Sühnetag nach Harmagedon und Beginn des grossen Jubeljahres Jehovas. 35

9.2.5.2      Die Bedeutung der Salbung Aarons und seiner Söhne und Reinigung mittels Blutes vom Altar durch Moses. 36

9.2.5.3      Das Erscheinen der „grossen Volksmenge“ vor ihrem König Jehova und vor Jesus am Laubhüttenfest und zu den später folgenden Festzeiten Jehovas. 37

9.2.5.4      Die Leviten nicht verlassen in der Endzeit und zu Beginn des neuen Systems. 38

9.2.5.5      Das Versammlungsgebot an Israel zu den Festzeiten im Auge behalten! 40

9.2.5.6      Neuerliches Abendmahl mit den Aposteln im Königreich des Vaters. 42

9.2.6           Handlungen im Zusammenhang mit dem „Lamm auf dem Berg Zion“. 44

9.2.6.1      Das Festgebet des Christus zu Jehova und die Festansprache des Messias zur „grossen Volksmenge“ 44

9.2.6.2      Das Lamm und die 144.000 werden gemeinsam auf Zion der „grossen Volksmenge“ sichtbar 46

9.2.6.3      Das „neue Lied“ erklingt auf dem Berg Zion, begleitet von Harfenklängen. 47

9.2.6.4      Die Umwandlung der grossen Volksmenge in einem Nu, zu Unsterblichkeit und ewigem Leben. 48

9.2.6.5      Ein Hirte über einer geeinten Herde in derselben Hürde. 51

9.2.6.6      Die beide Stäbe „Lieblichkeit“ und „Verbundenheit“, die zerbrochen werden. 53

9.2.6.7      Die zur Tötung bestimmte Kleinvieherde wird von Jehova gehütet 54

9.2.6.8      Der zweite Hirtenstab der „Verbundenheit“ wird zerbrochen. 56

9.2.7           Salomos Gebet bei der Einweihung des Tempels und die vollkommene Erfüllung seines Flehens unter Jesu Herrschaft 58

9.2.7.1      Kein einziges Wort das Jehova inspiriert hat ist dahingefallen: Gewichtige Hinweise auf den geistigen Tempel und den Samen Davids, „Spross“! 58

9.2.7.2      Wird Gott wirklich auf der Erde wohnen?. 59

9.2.7.3      Der Tag, an dem Gott die Bösen für böse erklärt und Strafe vollzieht und der Gerechte als gerecht belohnt wird  61

9.2.7.4      Wenn die Ausländer zu Jehova nach Zion kommen werden und Gott sie erhört 62

9.2.7.5      Die gefangen Weggeführten werden zurückgeführt 63

9.2.7.6      Salomo segnet das Volk. 65

9.2.8           Ein siebentägiges grosses erdenweites Freudenfest 65

9.2.8.1      Salomos grossartiges Schlachtopfer und Freudenfest in Jerusalem als Vorbild. 65

9.2.8.2      Ein Festmahl für alle Völker der Erde von Gott selbst hergerichtet 67

9.2.8.3      Jehovas Antwort auf Salomos Flehen. 69

 

 

7.Teil:  Tausend Jahre lang gerechte Verhältnisse im Königreich des Vaters

 

10.2  Tausend Jahre lang gerechte Verhältnisse im Königreich des Vaters. 5

10.2.1         Die Folgen der erdenweiten Regierung werden bald verspürt! 5

10.2.1.1    Johannes wird aufgefordert das „neue Jerusalem“ auszumessen und die „Braut des Lammes“ zu besehen. 5

10.2.1.2    Die symbolische Grösse des „neuen Jerusalem“ laut der Offenbarung. 7

10.2.1.3    Die Einweihung der Mauer Jerusalems zur Zeit Nehemias und dessen Bedeutung für die Beendigung des geistigen Tempels  8

10.2.1.4    Die Bedeutung der Einweihung Nehemias der wiederaufgerichteten Mauer Jerusalems. 10

10.2.1.5    Ein Geschlechtsregister der bereits Gerichteten und eines, der Auferstandenen der allgemeinen Auferstehung während des Milleniums  12

10.2.2         Die Beute der Erde wird unter denen verteilt, die Gottes Gebote geachtet haben. 13

10.2.2.1    Das Gesetz Gottes willentlich zu missachten hat Konsequenzen. 13

10.2.2.2    Der letzte Tag des grossen Freudenfestes Jehovas auf Zion, der 22.Tischri 14

10.2.2.3    Nehemias Vorbild die Regelung gewichtiger Amtsgeschäfte betreffend. 16

10.2.2.4    Der Tag an dem die Moabiter und Ammoniter in die Versammlung Gottes kommen und Bileams Lehre keine Nachahmer mehr findet! 16

10.2.2.5    So wie Moab und Ammon Israel zum Gesetzesbruch verleitete, so verleiten heute christliche Kirchen zur Missachtung von Gottes Geboten. 18

10.2.2.6    Die Zählung der grossen Volksmenge durch die neu eingesetzten Könige. 19

10.2.2.7    Die Beute wird in Gerechtigkeit verteilt: Das Erbe der Erde wird aufgeteilt 21

10.2.2.8    Davids Haus und Gottes Tempel bleibend in Jerusalem als Sitz der Verwaltung der Erde. 21

10.2.2.9    Jesus ging hin, um Wohnung zu bereiten! 22

10.2.3         Von Beginn an herrschen gerechte Verhältnisse im Königreich des Vaters. 24

10.2.3.1    Im kommenden System unterstehen wir einem von Vernunft geprägten ehrlichen Steuerwesen! 24

10.2.3.2    Der Zehnte vom Zehnten und die Nationen und Inseln die Tribut nach Jerusalem leisten. 25

10.2.3.3    Die Entlohnung der aaronschen Priester als Muster kommender Dinge. 26

10.2.3.4    Die Könige werden Gottes Gesetz jeder für sich abschreiben! 28

10.2.4         Gottes Gesetz galt für Juden, ebenso für Christen und gilt im kommenden System erdenweit! 30

10.2.4.1    Das Verhalten von Christen Richtern dieses Systems gegenüber 30

10.2.4.2    Von Jerusalem aus wird Gottes Gesetz zu allen Nationen gelangen. 31

10.2.4.3    Die 144.000 Priesterkönige als Richter der richtenden Versammlungsvorsteher 32

10.2.4.4    Von Jerusalem her fliesst ein Strom des Lebens durch das Nordtor nach Osten. 33

10.2.4.5    Jene Schafe welche die Weide niedertrampeln und das saubere Wasser verschmutzen. 35

10.2.4.6    Die lebenspendende Wirkung des Wassers das vom Tempel zum Toten Meer fliesst 36

10.2.5         Erstlinge für den Christus, die ihm überallhin nachfolgen. 37

10.2.5.1    Gehörst du zu den Erstlingen des Christus?. 37

10.2.5.2    Die nach Jehova genannten Söhne und Töchter die von den äussersten Enden der Erde her an einen Ort hin gesammelt werden  39

10.2.5.3    Die Nation, die nicht Gottes Volk war 40

10.2.5.4    Die Unbeschnittenen, die durch Jesu Blut dem Staatswesen Israels nahe gekommen sind. 41

10.2.5.5    Der fette Ölbaum der Israel darstellt und seine Zweige. 42

10.2.5.6    Die für Christus unfruchtbaren Zweige am Olivenbaum werden abgeschnitten. 44

10.2.5.7    Die Zweige am Weinstock des Christus. 45

10.2.5.8    Die zwei vereinten Stäbe in der Hand Davids. 47

10.2.6         Zusammenfassung der Erkenntnisse über die Aufrichtung des geistigen Tempels. 48

10.2.6.1    1. Teil: 7.1.2 Der geistige Tempel und die Priester müssen gemäss Gottes Gesetz eingeweiht werden. 48

10.2.6.2    2. Teil: 7.5.2 Die „Könige von Sonnenaufgang“ und das Wirken von „Spross“ als Voraussetzung für die Fertigstellung des geistigen Tempels. 50

10.2.6.3    3. Teil: 7.6.2 Nach der Einweihung kommt das „neue Jerusalem“ vom Himmel herab. 51

10.2.6.4    4. Teil: 7.7.2 Was bewirkt das Herabkommen des „neuen Jerusalem“ zur Erde herab?. 51

10.2.6.5    5. Teil: 7.8.2 Jehova gibt den Lohn durch Jesus. 53

10.2.6.6    6. Teil: 7.9.2 Jehovas Nichtgeliebte wird seine ihm treue Frau. 56

10.2.6.7    7. Teil: 7.10.2 Tausend Jahre lang gerechte Verhältnisse im Königreich des Vaters. 58

10.2.6.8    Schlussfolgerung am Ende der Erforschung vieler prophetischer Aussagen rund um die Aufrichtung des geistigen Tempels  60

 

 

Home ¦ Eingang ¦ Erkenntnis ¦ Was tun? ¦ Portrait ¦ Bestellung ¦ Mail ¦ Forum ¦ Links ¦ Copyright

 

© 2004-2013 DER WEG, Urs Martin Schmid, Bariloche, AR  www.harmagedon.com.ar  / All rights reserved / E-Mail: ms@bariloche.com.ar