Newsletter „DER WEG6/12-4    Dezember 2006

Erstveröffentlichung: 9.8.19

 

 

Aktuelles zur Endzeit:  6.12.4  Hören die Könige und Richter der Erde auf Gottes Sohn?

 

   Dieses Thema muss wie so oft aus mehreren Blickwinkeln betrachtet werden: Seit Adam das GESETZ in die Gene gelegt wurde ist jeder Mensch in der Lage aufgrund des Gewissens zwischen Recht und Unrecht grundsätzlich zu unterscheiden. Erst seit Moses bestand eine geeinte Nation, dann in der zeitlichen Abfolge veränderte sich das „Staatswesen Israels obwohl das GESETZ und Jehovas richterliche Bestimmungen dieselben blieben. Zuerst handelte Gott selbst mittels Moses und dann Josua, dann kam die Zeit der Richter und später der Könige. Nach dem Exil war es die Priesterschaft die dem System vorstand.

 

   Bei Jesu Tod und seiner Erhöhung kam das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ zum Handeln unter dem «GESETZ des Christus», als einzige gottgesetzte „obrigkeitliche Gewalt, der ein Christ sein Leben lang unterordnet bleibt und nun erwarten wir das Königreich der „neuen Himmel“ unter Jehovas Gewalt in Jesu Hand und der Leitung von 144.000 Priesterkönigen unter deren zwölf Führern, den Aposteln.

 

   Die Unterordnung unter staatliche Gewalt ist begrenzt, wie der Fall der drei jüdischen Jünglinge im Exil aufzeigt, welche sich weigerten sich vor Nebukadnezars Standbild in der Ebene Dura niederzubeugen.

 

Jehovas Königreich über das "Israel Gottes"
  

   Zum Ende gilt es unsere Tage und die heute geltende wahre „obrigkeitliche Gewalt“ jedes Christen zu betrachten und was den Namen nach christliche weltliche Richter heute tun. Schlussendlich am Ende dieser Odyssee erkennen wir die Unterschiede, wo christliche Richter Gottes Rechtsmassstab wahren und wo weltliche Richter Gottes Grundsätze allzu oft mit Füssen treten. 

 

   Nehmen wir doch als Grundlage für diesen Artikel Psalm 2, den Vers 10 der von David geschrieben worden ist (vergl. Apg 4:25-30; Heb. 4:7-11), wo er ab jenem Vers einen Befehl Jehovas erwähnt: Und nun, o Könige, handelt nach Einsicht; Laßt euch zurechtweisen, o Richter der Erde. Dient Jehova mit Furcht, Und frohlockt mit Zittern. Küßt den Sohn, daß ER nicht in Zorn gerät Und ihr nicht umkommt [von] dem Weg, Denn leicht entbrennt sein Zorn. Glücklich sind alle, die zu ihm Zuflucht nehmen.“ Fragen wir uns doch, ob in Israel, dem Zentrum des Geschehens der Endzeit oder in den christlich genannten Ländern dieser Befehl ernst genommen wird? Die Konsequenzen werden doch deutlich erwähnt, wer den „Sohn verwirft“, der wird von Gott am Tag Harmagedons verworfen werden!

 

(Psalm 2:1-12) Warum sind die Nationen in Tumult gewesen Und murmelten die Völkerschaften ständig Leeres?  2 Die Könige der Erde stellen sich auf, Und hohe Amtspersonen ihrerseits haben sich zusammengerottet wie ein [Mann] Gegen Jehova und gegen seinen Gesalbten,  3 [Indem sie sprechen:] „Laßt uns zerreißen ihre Bande Und von uns werfen ihre Stricke!  4 Der in den Himmeln sitzt, wird lachen; Jehova seinerseits wird sie verspotten.  5 Zu jener Zeit wird er zu ihnen reden in seinem Zorn, Und in der Glut seines Mißfallens wird er sie in Bestürzung versetzen,  6 [Indem er spricht:] „Ich, ja ich, habe meinen König eingesetzt Auf Zion, meinem heiligen Berg. [[(vergl. Mat 28:18 mit Off Kap.4 und 5)]]“  7 Man lasse mich auf die Verordnung Jehovas hinweisen; Er hat zu mir gesagt: „Du bist mein Sohn; Ich, ich bin heute dein Vater geworden.  

 

8 Erbitte von mir, daß ich Nationen zu deinem Erbe gebe Und die Enden der Erde zu deinem eigenen Besitz [[(vergl. betreffend Endzeit Ps 110:4 mit Off 11:14, 15 [B1])]]. 9 Du wirst sie [[(am Tag Harmagedons [B3])]] mit eisernem Zepter zerbrechen, Wie ein Töpfergefäß wirst du sie zerschmettern.“

10 Und nun, o Könige, handelt nach Einsicht; Laßt euch zurechtweisen, o Richter der Erde. 11 Dient Jehova mit Furcht, Und frohlockt mit Zittern. 12 Küßt den Sohn, daß ER nicht in Zorn gerät Und ihr nicht umkommt [von] dem Weg, Denn leicht entbrennt sein Zorn. Glücklich sind alle, die zu ihm Zuflucht nehmen.

 

   Hier werden mehrere Ereignisse innerhalb einer Verkettung aufgezeigt. Nur die Einreihung auf der Zeitachse bringt genaues Verständnis, was, wann, wo, durch wen geschah und geschehen wird!

 

   Jehova legte Sein GESETZ in Form des Gewissens in die DNS von Adam und Eva, welche stets dasselbe Gebot an die nächste Generation weiterreichte. Das Gericht an der „ersten Welt“ zur Zeit Noahs erfolgte aufgrund allgemeiner Missachtung des GESETZES der Gene! Dies blieb auch nach der Sintflut so, bis Gott Moses beauftragte die Nachkommen Abrahams durch Isaak und Jakobs zwölf Söhne aus Ägypten herauszuführen. Gott hatte aufgrund seines Bundesversprechens mit Abraham sich ein eigenes Volk erwählt!

 

   1)  Was wollte Jehova zu Beginn, als er durch Moses Richter in Israel einsetzte durch seinen Mittler, am Horeb nur Israel das GESETZ auf steinernen Tafeln gab und den Engelfürsten Michael als Führer in der Wolke und Feuersäule gegeben hatte und dem späteren „Bund mit Levi“ für eine Priesterschaft in Israel sorgte? Ein Vorbildvolk das jedem anderen Überlegenheit zeigte, solange es in Jehovas „Segen“ und nicht im „Fluch“ handelte, durch Ungehorsam dem Engel Gottes gegenüber.

   2)  Was folgte nach Moses und Josua als Führern des Volkes während der Zeit der Richter, welche die Stellung Josuas respektive die Mose einnahmen?

   3)  Wie war das Amt der Richter zur Zeit der Könige Israels?

   4)  Israel verliert nach dem aufgeteilten Thron des Zehnstämmereiches auch noch den Königsthron Davids in Juda: Fremdherrschaft beginnt: Was geschah in Babylonischen Exil betreffend Richtern unter dem „Bund mit Levi und nach der Rückkehr in Juda?

   5)  Jesu Erhöhung „über jede Macht und Autorität im Himmel und auf der Erde unmittelbar nach seinem Tod (Mat 28:18). Beendete den nun veralteten „Bund mit Levi und Beginn des „neuen Bundes“; Jesu Priesterkönigtum als Richter der Lebenden und Toten: Das Christentum bis Harmagedon unter Gottes „obrigkeitlicher Gewalt“ jeder Versammlung, respektive der Abtrünnigen unter weltlicher Rechtsordnung.

   6)  Was sagt die Schrift über kommendes Königpriestertum der 144.000 unter Jesu Herrschaft mit seiner „Braut, der Frau des Lammes, seinen Aposteln als „Gehilfinnen  während des Millenniums, im Schlussgericht und der Ewigkeit.

   7)  Zusammenfassung über Könige und Richter in Jehovas Plan der Durchsetzung Seines Rechtsmassstabes.

 

Image result for macht Jünger aus Menschen aller Nationen   Stets blieb Gottes GESETZ die Grundlage zu jeder Form der Rechtsfindung. Laut Paulus gilt dasselbe für Christen innerhalb der Versammlung, welche seit den Tagen Mose ein Gebot blieb. Jakobus erklärte am Apostelkonzil: Denn seit alten Zeiten hat Moses von Stadt zu Stadt solche gehabt, die ihn predigen, weil er in den Synagogen [[(heb: Versammlungen)]] an jedem Sabbat vorgelesen wird. (Apg15:21). Diese Aussage galt nun auch Christen, nicht allein Juden! Auch bei Flucht und unter den Heiden zerstreut lautete der Befehl Jesu stets gleich sich an Sabbaten, Neumonden und zu den Festzeiten zu versammeln. Das beginnt mit dem Gebot:

 

(Matthäus 28:19, 20)  Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

«… lehrt sie alles zu halten, was ich euch geboten habe» ist eine fortgesetzte Aufgabe nach der Taufe!

 

   Das ist die Form Jesu Gebot zu erfüllen und sich, wo immer es trifft neue Gruppen aufzurichten, was auf Selbständiges Handeln Einzelner zurückgeht. Wir sollen nicht Teil „Babylons der Grossen“ werden, indem wir uns den Religionen und Sekten erneut anschliessen, aus denen wir doch hinausgehen sollen, sondern mittels Eigeninitiative selbst eine eigene Gruppe oder Kleinversammlung aufbauen und diese belehren, wo nicht schon eine besteht! Weder neue „Hügel“ noch „Berge“ an Organisationstalent in Form von Sekten und Religionen sind in Gottes Augen wertvoll, sondern aus Einzelpersonen und Familiengruppen getreue „Schafe“ Jesu herauszubilden, die sich bewusst sind, dass Jess «Haupt» ist im «Leib» des «Königreiches seines Sohnes der Liebe!! Das Einbringen der „anderen Schafe“ in seine eigene, geeinte „Hürde“ liegt bei Jesus erst nach Harmagedon!

 

Anforderungen an Vorsteher von Christenversammlungen
  

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

12.4........... Hören die Könige und Richter der Erde auf Gottes Sohn?.. 1

12.4.1......... Was wollte Jehova zu Beginn, als er durch Moses Richter in Israel einsetzte durch seinen Mittler, den Engelfürsten Michael?. 1

12.4.1.1...... Wie entwickelte sich die Situation seit Eden bis zur Sintflut? Die herausragende Stellung „des Engels Jehovas“ und des „des Samens der Frau 1

12.4.1.2...... Noahs Söhne und der Turmbau von Babel 1

12.4.1.3...... Der Bund mit Abraham, Isaak und Jakob. 1

12.4.1.4...... Auserwählung Mose als erstes Haupt und Richter über Israel: Jehova bleibt König; Einsetzung des Gesetzesbundes und des „Bundes mit Levi 1

12.4.1.5...... Der Starrsinn Israels stellt Moses als dessen Führer und «den Engel Jehovas» auf eine harte Probe. 1

12.4.2......... Was folgte während der „Zeit der Richter“, welche die Stellung Josuas respektive Mose einnahmen?. 1

12.4.2.1...... Jehova bleibt König; Richter Israels, die Er erwählt, sie handeln in Seinem Auftrag. 1

12.4.2.2...... Jehovas «Hand», «der Engel Jehovas» handelt zu Gunsten für die durch Gott ernannten Vorsteher und Richter 1

12.4.3......... Wie war das Amt der Richter zur Zeit der Könige Israels?. 1

12.4.3.1...... Die falsche richterliche Einstellung König Sauls. 1

12.4.3.2...... Der König Salomo als Muster des obersten Richters mit Weisheit und als Vorbild. 1

12.4.4......... Israel verliert auch noch den Königsthron Davids in Juda: Fremdherrschaft beginnt; was geschah in Babylonischen Exil betreffend Richtern unter dem „Bund mit Levi“ und nach der Rückkehr in Juda?. 1

12.4.4.1...... Weil Richter zu „heulenden Abendwölfen“ wurden die nur für Geld Recht sprachen. 1

12.4.4.2...... Das Muster Daniels und der drei getreuen Jünglinge endet im Richteramt im Exil über Babylon. 1

12.4.4.3...... Das Richteramt innerhalb «Lo-Ruhama» nach dem Exil über Babylon. 1

12.4.4.4...... Der Hohepriester und Oberpriester im Sanhedrin; ihre Macht, ihr Einfluss auf richterliche Entscheide: Ende des «Bundes mit Levi» angekündet 1

12.4.4.5...... Jede Versammlung richtete ihre eigenen Angelegenheiten. 1

12.4.4.6...... Jesu Tod unter Gericht des Sanhedrins. 1

12.4.5......... Jesus Erhöhung über jede Macht und Autorität im Himmel und auf der Erde; Ende des „Bundes mit Levi“ und Beginn des „neuen Bundes“; Jesu Priesterkönigtum als Richter der Lebenden und Toten: Das Christentum von Beginn an bis Harmagedon. 1

12.4.5.1...... Mit Jesu Tod endet der „Bund mit Levi“ und der „neue Bund“ mit Jesus als Hohepriesterkönig tritt in Kraft 1

12.4.5.2...... Jesus macht den „Bund für ein Königreich“ nur mit seiner „Braut“, den zwölf Aposteln, gleich nach dem Abendmahl 1

12.4.5.3...... Das Gericht über «Lo-Ammi» und die ganze Welt 1

12.4.6......... Was sagt die Schrift über das kommende Königpriestertum der 144.000 unter Jesu Herrschaft und mit seiner „Braut, der Frau des Lammes“ während des Millenniums und der Ewigkeit?. 1

12.4.6.1...... Mit der „Hochzeit des Lammes“ werden die Apostel auf ihre zwölf Richterthrone erhoben um den Überrest zu versiegeln. 1

12.4.6.2...... Nur die Apostel sitzen an Jesu Tisch und herrschen jeder über einen Stamm des «Israel  Gottes» als Richter 1

12.4.7......... Zusammenfassung über Könige und Richter in Jehovas Plan. 1


 

12.4              Hören die Könige und Richter der Erde auf Gottes Sohn?

 

 

12.4.1        Was wollte Jehova zu Beginn, als er durch Moses Richter in Israel einsetzte durch seinen Mittler, den Engelfürsten Michael?

 

Wir erinnern uns, dass Jehova sein GESETZ uns in die Gene geschrieben hat und unser Gewissen reagiert, wen wir Dinge treiben, die Gottes Rechtsmassstab zuwiderlaufen.

 

(1. Mose 2:7-9)  Und Jehova Gott ging daran, den Menschen aus Staub vom Erdboden zu bilden und in seine Nase den Odem des Lebens zu blasen, und der Mensch wurde eine lebende Seele. 8 Ferner pflanzte Jehova Gott einen Garten in Ẹden, gegen Osten, und dorthin setzte er den Menschen, den er gebildet hatte. 9 So ließ Jehova Gott aus dem Erdboden allerlei Bäume hervorwachsen, begehrenswert für den Anblick und gut zur Speise, und auch den Baum des Lebens in der Mitte des Gartens und den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse.

 

Was Gott tut, das ist perfekt. Menschliches Leben benötigt Richtlinien und Unterscheidungsvermögen, was in Gottes Augen richtig ist, um nicht vom geraden Weg abzuweichen, der stets früher oder später im Schaden endet. Paulus erklärte dies im Brief an die Römer deutlich, indem er Nichtjuden, die kein geschriebenes GESETZ Gottes erhielten, die jedoch aufgrund ihres Gewissen gesetzmässig handeln als Beispiele nennt; viele Juden dagegen sich den „breiten Weg der in die Vernichtung führt“, gesetzloses Handeln erwählen, obwohl sie exakte Kenntnis betreffend des „Segens und Fluches“ (5.Mo 11:26-28) und damit der „Abschneidung von den Lebenden“ erhielten:

 

(Römer 2:12-16)  Alle die zum Beispiel, die ohne Gesetz [[(GESETZ Mose)]] gesündigt haben, werden auch ohne Gesetz [[(GESETZ: zufolge des „Fluches“ auf Sünde)]] zugrunde gehen; alle die aber, die unter Gesetz [[(GESETZ: als Juden oder Christen)]] gesündigt haben, werden durch Gesetz [[(den „Fluch“ des GESETZES)]] gerichtet werden [[(welcher Teil des „Bundes von Moab“ bildet (Apg 3:19-22))]]. 13 Denn nicht die Hörer des Gesetzes [[GESETZES]] sind die vor Gott Gerechten, sondern die Täter des Gesetzes [[GESETZES]] werden gerechtgesprochen werden.

 

Related image14 Denn wenn immer Menschen von den Nationen, die ohne Gesetz [[(das geschriebene „GESETZ des Christus“)]] sind, von Natur aus die Dinge des Gesetzes [[(GESETZES aufgrund ihres Gewissens)]] tun, so sind diese Menschen, obwohl sie ohne Gesetz [[GESETZ]] sind, sich selbst ein Gesetz [[(GESETZ Gottes)]]. 15 Sie zeigen ja, daß ihnen der Inhalt des Gesetzes [[GESETZES]] ins Herz [[(in die von Adam ererbte DNS)]] geschrieben ist, wobei ihr Gewissen mitzeugt und sie inmitten ihrer eigenen Gedanken angeklagt oder auch entschuldigt werden. 16 Das wird an dem [[(tausendjährigen Gerichts-)]]Tag sein, an dem Gott durch Christus Jesus die verborgenen Dinge der Menschen gemäß der guten Botschaft, die ich verkündige, richtet.

 

Es gibt keine Ausrede am Gerichtstag, „ich hab es nicht gewusst“, weil unser Gewissen selbst ohne biblische Schulung reagiert, sofern wir es nicht tot-reden. Das erkennen wir an Naturvölkern und deren Verhaltenskodex, der viel von Gottes Rechtsmassstab wiederspiegelt und bei oft bei Zivilisierten das Unrecht verteidigt!

 

Johannes zeigt deutlich, dass Jesus als Gottes Wortführer und Lehrer beim „Baum des Lebens“ bereits Adam unterrichtete, was Gott für Gut und was als Schlecht erklärt. Er war der Engel auf dem Berg Horeb, der Moses die Gesetzestafeln mit seinem Finger nach Gottes Richtlinie beschrieb. Paulus erklärte dies im Brief an die Galater:  Wozu dann das Gesetz [[GESETZ]]? Es wurde hinzugefügt, um Übertretungen sichtbar zu machen, bis der Nachkomme [[(Jesus)]] kommen würde, dem das Versprechen gegeben worden war [[(Michael, Gottes „rechter Arm (Hand, Finger))]]. Auch wurde es durch Engel übermittelt und durch einen Vermittler überbracht. Nun gibt es keinen Vermittler, wenn nur eine Person beteiligt ist, und Gott ist nur einer. Steht das Gesetz [[GESETZ]] also im Widerspruch zu den Versprechen Gottes? Auf keinen Fall! Denn wenn ein Gesetz [[(Gesetzesverordnung die Sünde auslöscht)]] aufgestellt worden wäre, das Leben hätte geben können, dann wäre Gerechtigkeit tatsächlich durch Gesetz [[GESETZ]] gekommen. Aber die Schriften haben alles zusammen dem Gewahrsam der Sünde [[(dem Fluch des GESETZES)]] übergeben, damit das Versprechen, das sich aus dem Glauben an Jesus Christus ergibt [[(die völlige Auslöschung der Sünden in der Taufe)]], denen gegeben wird, die glauben.“ (Gal 3:19-22). Johannes bestätigt diesen Zusammenhang zu Beginn seines Evangeliums

 

(Johannes 1:1-3)  Im Anfang war das WORT [[(Gottes Sprecher, Sein Wortführer: Michael, der Engelfürst)]], und das WORT war bei GOTT [[(dem Allmächtigen)]], und das WORT war ein Gott [[(ein Mächtiger)]]. 2 Dieser war im Anfang bei GOTT. 3 Alle Dinge kamen durch ihn ins Dasein, und ohne ihn kam auch nicht ein Ding ins Dasein.

 

In Kolosser Kapitel 1, Vers 13 bis 20 bestätigt und ergänzt Paulus die Aussagen des Johannes.

 

Image result for bibelausgaben elektronischWer sein Herz dem Schöpfer und dessen Aussagen hingegeben hat, der wird durch Suchen in der Schrift fündig. Die neuen Bibel-Computerprogramme helfen uns nach Stichworten jede Aussage der Schrift zu finden. Ein Problem das dabei bleibt ist, dass jeder Übersetzer und jede veränderte Neuauflage andere Schlüsselbegriffe verwenden kann, gemäss dem Sprachempfinden des Schreibers, zum Schaden des Wortkundigen.

 

Als der Engel Gabriel dem Propheten Daniel Gottes Mitteilungen zum geschichtlichen Ablauf der Hauptereignisse der Nation Israel gab, einschliesslich des geistigen Israels, jenen mit der  Beschneidung des Herzens“ bis zum Beginn des Millenniums zeigte sich, dass Gottes Hauptgegner das Erlangen eines klaren Verständnisses zu verhindern sucht. Dies gilt bis zum Abschluss dieses Systems!

 

(Daniel 10:12-14)  Und er sagte weiter zu mir: „Fürchte dich nicht, o Daniel, denn vom ersten Tag an, da du dein Herz gegeben hast, um zu verstehen und dich vor deinem Gott zu demütigen, sind deine Worte gehört worden, und ich selbst bin deiner Worte wegen gekommen. 13 Aber der Fürst des königlichen Reiches Persien [[(Satan selbst, der  „leuchtende Cherub“)]] leistete mir einundzwanzig Tage lang Widerstand, und siehe, Mịchael, einer der ersten Fürsten [[(Cherube)]], kam, um mir zu helfen; und ich meinerseits blieb dort neben den Königen von Persien [[(Syrus der Grosse und Darius)]]. 14 Und ich bin gekommen, um dich verstehen zu lassen, was deinem Volk im Schlußteil der Tage  widerfahren wird, denn es ist eine Vision noch für die [künftigen] Tage.“

 

Der  Schlussteil der Tage“ steht in Verbindung mit Jesu Wiederkehr, dem  Gericht am inneren des Tempels“ (den Versammlungsvorstehern mit priesterlichen Pflichten) und während der letzten dreieinhalb Jahre dieses Systems dem Gericht an den  Schafen und Böcken“.

 

12.4.1.1      Wie entwickelte sich die Situation seit Eden bis zur Sintflut? Die herausragende Stellung „des Engels Jehovas“ und des „des Samens der Frau“

Wir müssen mehrere Phasen in der Menschheitsgeschichte unterscheiden: Die „frühere Welt“ seit Adam bis zur Sintflut, dann „die Welt die ist“, jene seit den Tagen der Sintflut Noahs bis dem Tag Harmagedons und dann weiter „die Welt die sein wird“, das Millennium und die Ewigkeit darauffolgend. Jede Phase schliesst mit einem göttlichen Gericht. Phasen wie die der Geschichte Abrahams, Isaaks und Jakobs, wo Gott besondere Bündnisse im Hinblick auf Israel gab, bis hin zum Kommen des Messias und dem Christentum, sind darin getrennt enthalten. Sets war es der Engelfürst Michael der Gottes Nachrichten übermittelte, sei dies von Angesicht zu Angesicht, als Stimme, als Visionen- oder Traumgeber oder durch einen Mittlerengel wie Gabriel. Als derselbe Engel Michael Menschengestalt annahm belehrte er Israel alles, was ihm der Vater aufgetragen hatte. Seine endgültige Wiederkehr nach Harmagedon wird erneut als «Menschensohn» sein!

 

Biblische Bücher und Bündnisse
 

Paulus unterscheidet zudem die Zeit, wo Christen noch dem Heidentum oder dem fleischlichen Israel zugehörten und jene die Jesus bereits annahmen, aufgrund ihrer Taufe („Paulikaner“ und „Ebioniten“). Er zeigt dabei, dass wir dadurch in das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, den einen „Leib des Christus“ versetzt wurden. Dies ist nicht identisch mit irgendeiner der Religionen und Sekten, welche gemeinsam innerhalb „Babylon der Grossen“ sich in GESETZ und LEHRE jede von der andern unterscheidende „Berge“ von Hierarchien sind. Jesu Befehl als „starker Engel“ an sein eigenes Volk lautet doch bis zum Ende:  Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: ,Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht von einem Teil ihrer Plagen getroffen werden wollt.‘ “ (Off 18:4) Auch hier kommt das Endgericht und jenes während der Auferstehung zum Zug: Wer hat wirklich gehört und gehandelt?

 

(Kolosser 1:13-20)  Er hat uns von der Gewalt der Finsternis befreit und uns in das Königreich des Sohnes seiner Liebe versetzt, 14 durch den wir unsere Befreiung durch Lösegeld haben, die Vergebung unserer Sünden. 15 Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung; 16 denn durch ihn sind alle [anderen] Dinge in den Himmeln und auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, erschaffen worden, es seien Throne oder Herrschaften oder Regierungen oder Gewalten. Alle [anderen] Dinge sind durch ihn und für ihn erschaffen worden. 17 Auch ist er vor allen [anderen] Dingen, und durch ihn sind alle [anderen] Dinge gemacht worden, um zu bestehen, 18 und er ist das Haupt des Leibes, der Versammlung. Er ist der Anfang, der Erstgeborene von den Toten, damit er in allen Dingen der Erste werde; 19 denn [Gott] hat es für gut befunden, in ihm die ganze Fülle wohnen zu lassen 20 und durch ihn alle [anderen] Dinge wieder mit sich zu versöhnen, indem Frieden gemacht wurde durch das Blut, [das er] am Marterpfahl [vergoß], es seien die Dinge auf der Erde oder die Dinge in den Himmeln.

 

Jede Religion hat ein „Haupt“, das sich zwischen Jesus und den Getauften schiebt. Jesus aber allein ist „Haupt“ jedes Christen und einziger Mittler hin zu Gott! Schauen wir zurück zum Anfang der Schöpfung, wo Eva von der „Schlange“ verführt wurde die sich dieselbe Stellung Jehovas anmasste und Gottes Anweisungen in Frage stellte.

 

Dasselbe finden wir innerhalb jeder religiösen Organisation, welche Dinge erlauben, die Gott verbietet und umgekehrt Gebote erlässt, wo Gott uns Entscheidungsfreiheit gewährt!

 

Zeitband Aufrichtung Jesu Königreich
 

Jesu eigenes Königreich, das ihm der Vater übergab öffnete an Pfingsten 33 u.Z. seine Tore als Jesus vorab heiligen Geist auf Hundertzwanzig seiner Jünger ausgoss und Petrus mittels des ersten der drei Schlüssel für etwa 3000 Juden den Eintritt öffnete!

 

Was war der Beginn von Übertretung, welche Gottes deutliches Gebot missachtete?

 

Image result for Baum Gut böse(1. Mose 3:6, 7)  Demzufolge sah die Frau, daß der Baum [[(von «Gut und Böse»)]] gut war zur Speise und daß er etwas war, wonach die Augen Verlangen hatten, ja der Baum war begehrenswert zum Anschauen. So begann sie von seiner Frucht zu nehmen und zu essen. Danach gab sie davon auch ihrem Mann, als er bei ihr war, und er begann davon zu essen. 7 Dann wurden ihnen beiden die Augen geöffnet, und sie wurden gewahr, daß sie nackt waren. Daher nähten sie Feigenblätter zusammen und machten sich Lendenschurze.

 

Die angedrohte Todesstrafe erfüllte sich am „selben Tag“, der für Jehova tausend Jahre dauert, wie auch das kommende Millennium «einen Tag» umfasst. Gott lässt kein Vergehen straffrei und Seinen Augen entgeht kein Geschehen noch unangebrachtes Denken! Erst nach dem Hinauswurf aus dem Garten Eden erfüllten Adam und Eva erstmals den Befehl «sein fruchtbar und füllt die Erde». Der sexuelle Drang kam erst aufgrund der Sünde und danach dem «Gesetz des sündigen Fleisches». Darum heiraten Auferstandene nicht, weil jenes Gesetz des Bösen im Fleisch nicht weiter existiert (Mat 22:30).

 

(1. Mose 4:1-8)  Adam hatte nun Verkehr mit Eva, seiner Frau, und sie wurde schwanger. Im Laufe der Zeit gebar sie Kạin und sagte: „Ich habe mit der Hilfe Jehovas einen Mann hervorgebracht.“ 2 Später gebar sie wieder, [nämlich] seinen Bruder Abel.

Und Abel wurde ein Schafhirt, Kạin aber wurde ein Ackerbauer. 3 Und es geschah nach Ablauf einiger Zeit, daß Kạin dann Jehova einige Früchte des Erdbodens als Opfergabe darbrachte. 4 Was aber Abel betrifft, auch er brachte einige Erstlinge seiner Kleinviehherde, ja ihre Fettstücke. Während Jehova nun wohlwollend auf Abel und seine Opfergabe blickte, 5 blickte er keineswegs wohlwollend auf Kạin und seine Opfergabe. Und Kạin entbrannte in großem Zorn, und sein Angesicht begann sich zu senken. 6 Hierauf sprach Jehova zu Kạin: „Warum bist du in Zorn entbrannt, und warum hat sich dein Angesicht gesenkt? 7 Wird es nicht Erhebung geben, wenn du darangehst, gut zu handeln? Wenn du aber nicht darangehst, gut zu handeln, so kauert die Sünde am Eingang, und nach dir steht ihr tiefes Verlangen; und wirst du, ja du, die Herrschaft über sie erlangen?“

8 Danach sagte Kạin zu seinem Bruder Abel: [„Laß uns aufs Feld hinübergehen.“] So geschah es, als sie auf dem Feld waren, daß Kạin dann über Abel, seinen Bruder, herfiel und ihn tötete.

 

Der erste Mord begann bereits mit dem Erstgeborenen Evas! Gott hatte Kain durch seinen Wortführer deutlich ermahnt das Gute zu erwählen. Wir haben Wahlfreiheit, um selbst zwischen Recht und Unrecht zu entscheiden, keiner aber entgeht den Folgen seines Handelns. Kain war nach Adam und Eva der erste „Same der Schlange“.

 

(1. Mose 4:25, 26)  Und Adam hatte dann wieder Verkehr mit seiner Frau, und so gebar sie einen Sohn und gab ihm den Namen Seth, denn — wie sie sagte —: „Gott hat an Stelle Abels einen anderen Samen gesetzt, weil Kạin ihn getötet hat. 26 Und auch dem Seth wurde ein Sohn geboren, und er gab ihm dann den Namen Ẹnosch. Zu jener Zeit fing man an, den Namen Jehovas anzurufen.

 

Mit Set nahm der „Same der Frau“ ihren Anfang aus deren Geschlechtslinie der Messias kommen würde. Gottes Eigenname war somit bereits Adam bekannt aber erst mit Set begann das Anrufen Gottes unter Verwendung des Eigennamens YHWV (Heb: «Er veranlasst zu werden»). Aus seiner Linie stammen Henoch, Noah, Sem, Abraham, Isaak, Jakob und David, dessen „Same“, der die Verheissung erhielt, dass einer aus seiner Linie für ewig den Thron erben werde.

 

Image result for "Buch henoch"(1. Mose 5:18-27)  Und Jạred lebte hundertzweiundsechzig Jahre und wurde dann der Vater Hẹnochs. 19 Und nachdem Jạred der Vater Hẹnochs geworden war, lebte er noch achthundert Jahre. Unterdessen wurde er der Vater von Söhnen und Töchtern. 20 So beliefen sich alle Tage Jạreds auf neunhundertzweiundsechzig Jahre, und er starb. 21 Und Hẹnoch lebte fünfundsechzig Jahre und wurde dann der Vater Methụsalahs. 22 Und nachdem Hẹnoch der Vater Methụsalahs geworden war, wandelte er weiterhin dreihundert Jahre mit dem [wahren] Gott. Unterdessen wurde er der Vater von Söhnen und Töchtern. 23 So beliefen sich alle Tage Hẹnochs auf dreihundertfünfundsechzig Jahre. 24 Und Hẹnoch wandelte beständig mit dem [wahren] Gott. Dann war er nicht mehr, denn Gott nahm ihn hinweg.

25 Und Methụsalah lebte hundertsiebenundachtzig Jahre und wurde dann der Vater Lạmechs. 26 Und nachdem Methụsalah der Vater Lạmechs geworden war, lebte er noch siebenhundertzweiundachtzig Jahre. Unterdessen wurde er der Vater von Söhnen und Töchtern. 27 So beliefen sich alle Tage Methụsalahs auf neunhundertneunundsechzig Jahre, und er starb.

 

 All diese Teilinformationen bildeten Teil des «Buch der Geschichte Adams» (1.Mo 5:1) oder des «Buches Henoch» (Jud 14) die Noah als «Teraphim» oder Erbregister des «Samens der Frau» in der Arche durch die Sintflut rettete und der späteren Aufzeichnungen Sems bis Jako0bs Sohn Joseph in Ägypten. Alles bildete Grundlage für das Buch Genesis aus der sowohl Matthäus (Mat 1:2-17) als auch Lukas (Lu 3:23-38) die Abstammungslinie Jesu über Maria und Joseph rekonstruierten. 

 

(1. Mose 5:28-31)  Und Lạmech lebte hundertzweiundachtzig Jahre und wurde dann der Vater eines Sohnes. 29 Und er gab ihm dann den Namen Noah, indem [er] sprach: „Dieser wird uns Trost bringen von unserer Arbeit und von unserer Hände Mühsal, die vom Erdboden herrührt, den Jehova verflucht hat.“ 30 Und nachdem Lạmech der Vater Noahs geworden war, lebte er noch fünfhundertfünfundneunzig Jahre. Unterdessen wurde er der Vater von Söhnen und Töchtern. 31 So beliefen sich alle Tage Lạmechs auf siebenhundertsiebenundsiebzig Jahre, und er starb.

 

Es war somit nicht Noah direkt, sondern einer seiner Nachfahren über Sem der uns vom Joch des Fluches Jehovas über Adam und Eva befreien muss. Das geschieht erst nach dessen Rückkehr nach Harmagedon, wenn er dem Vater das aufrichtete «Königreich der neuen Himmel» übergibt. Nachdem im Endgericht Harmagedons die Strafe an Gottlosen vollzogen wurde!

 

Zeitband biblischer Geschichte 1: Ab Adam bis Christus
 

12.4.1.2      Noahs Söhne und der Turmbau von Babel 

Das Gericht vor der Sintflut kam u.a. dadurch, dass Menschenfrauen sich mit Engeln einliessen und ein Geschlecht von Riesen, die «Nephelin» hervorbrachten, welche die Welt zu terrorisieren anfingen und vollkommen gesetzlos handelten.

 

(1. Mose 5:32-6:8)  Und Noah wurde fünfhundert Jahre alt. Danach wurde Noah der Vater von Sem, Ham und Jạphet.

Nun geschah es, als die Menschen auf der Oberfläche des Erdbodens zahlreich zu werden anfingen und ihnen Töchter geboren wurden, 2 daß dann die Söhne des [wahren] Gottes [[(Engel die zu Satans Dämonen wurden (1.Pe 3:18-20))]] die Töchter der Menschen zu beachten begannen [und gewahrten], daß sie gut aussahen; und sie nahmen sich dann Frauen, nämlich alle, die sie erwählten. 3 Danach sprach Jehova: „Mein Geist soll nicht auf unabsehbare Zeit dem Menschen gegenüber walten, da er ja Fleisch ist. Somit sollen sich seine Tage auf hundertzwanzig Jahre belaufen.“

 

Image result for engel nephilim4 Die Nẹphilim befanden sich in jenen Tagen auf der Erde und auch danach, als die Söhne des [wahren] Gottes weiterhin mit den Töchtern der Menschen Beziehungen hatten und sie ihnen Söhne gebaren; sie waren die Starken, die vor alters waren, die Männer von Ruhm.

5 Da sah Jehova, daß die Schlechtigkeit des Menschen ausnehmend groß war auf der Erde und daß jede Neigung der Gedanken seines Herzens allezeit nur schlecht war. 6 Und Jehova bedauerte, daß er Menschen auf der Erde gemacht hatte, und es schmerzte ihn in seinem Herzen. 7 Da sprach Jehova: „Ich werde die Menschen, die ich erschaffen habe, von der Oberfläche des Erdbodens wegwischen, vom Menschen bis zum Haustier, bis zu dem sich regenden Tier und bis zu dem fliegenden Geschöpf der Himmel, denn ich bedauere wirklich, daß ich sie gemacht habe.“ 8 Noah aber fand Gunst in den Augen Jehovas.

 

«Da sah Jehova, daß die Schlechtigkeit des Menschen ausnehmend groß war auf der Erde und daß jede Neigung der Gedanken seines Herzens allezeit nur schlecht war

 

Leben wir heute nicht in einer vollkommen vergleichbaren Situation? Satans Einfluss als «Gott dieses Systems» (2.Kor 4:4) durch seinen Dämonenfürsten ist erdenweit so angewachsen, dass nur noch ein geringer Teil der Menschen an Jehovas Rechtsgrundsätzen festhält. Der Mensch wird geklont, seine DNS in Laboratorien verändert, um eine besonders starke, widerstandsfähige und gar gewissenlose Klasse hervorzubringen! Automatisierte und standardisierte Soldaten sollen geklont werden. Anderseits werden Föten in unermesslichem Massstab im Mutterleib getötet! Offizielle Zahlen sprechen 2017 von 56 Millionen Schwangerschaftsabbrüchen. Fünfmal so viele Tote wie sie der zweite Weltkrieg mit sich brachte. Denken wir daran, dass die Ein-Kind-Politik in China ohne genaue Statistiken Abtreibungen befahl, dies bei 1.4 Milliarden Menschen. Bestimmt ist in der Zahl von 56 Millionen ein Grossteil jener Abbrüche nicht mit einbezogen, die effektive Zahl somit weit höher!

 

Das Resultat ist vergleichbar mit jenem vor der Sintflut: Vollkommene Gottlosigkeit herrscht vor! Nur Noah und seine Familie hielten strikte an den von Jehova in den Genen verankerten Geboten fest. Heutige Religiosität darf nie mit wahrer Gottesfurcht verwechselt werden, dem Angang von weisem Handeln (Spr 1:7).

 

(1. Mose 6:9-14)  Dies ist die Geschichte Noahs. Noah war ein gerechter Mann. Er erwies sich als untadelig unter seinen Zeitgenossen. Noah wandelte mit dem [wahren] Gott. 10 Im Laufe der Zeit wurde Noah der Vater von drei Söhnen, Sem, Ham und Jạphet. 11 Und die Erde wurde verderbt vor den Augen des [wahren] Gottes, und die Erde wurde mit Gewalttat erfüllt. 12 So sah Gott die Erde, und siehe, sie war verderbt, denn alles Fleisch hatte seinen Weg auf der Erde verderbt. 13 Danach sprach Gott zu Noah: „Das Ende allen Fleisches ist vor mich gekommen, weil die Erde voller Gewalttat ist durch sie; und hier verderbe ich sie samt der Erde. 14 Mache dir eine Arche aus dem Holz eines harzigen Baumes.

 

Image result for noah familieNoah gehorchte der Anweisung des «Engels Jehovas», mit ihm seine Frau und drei Söhne und deren Frauen. Jehova bereitete alles so, um jene Menschen und die Tierrassen in der Arche überleben zu lassen. Die Sintflut dauerte vierzig Tage: Die dichte Wolkendecke mit etwa 5% des heutigen Wassers in den Meeren und Gletschern wurde vom Himmel zur Erde hin ausgeregnet, die noch relativ flachen Kontinente wurden erdenweit mit Wasser überflutet.

 

Image result for feuergürtel erdeDer Auftrieb der Kontinentalmassen aus dem Magma und damit das Zerbrechen an den schwächsten Stellen mit rasanter Vulkan und Gebirgsbildung, kam zufolge der veränderten Druckverteilung der Sintflutwasser über dem Meeresgrund der auf die zählflüssige Masse darunter. Diese Wasser waren ja zuvor als dichte Wolkenmasse die ganze Erde dicht und hoch umspannend.

 

Dadurch wurde das Festland erneut aus der Wassermassen hervorgehoben.

 

Es bildeten sich an den Bruchstellen neue Gebirgsketten und die vielen Vulkangürteln, wo immer die Erdmasse sich aufgrund der Milliarden von Tonnen Druckveränderungen aufgespaltet hatte. Petrus schrieb durch heiligen Geist inspiriert, was damals bis heute wenige verstehen wollen:

 

(2.Petrus 3:5-8)  Sie ignorieren bewusst die Tatsache, dass es vor langer Zeit einen Himmel gab und eine Erde, die aufgrund des Wortes Gottes kompakt aus dem Wasser herausragte und mitten im Wasser war, 6 und dass dadurch die damalige Welt vernichtet wurde, als sie von Wasser überflutet wurde. 7 Aber aufgrund desselben Wortes [[(des höchsten Richters der ganzen Erde)]] sind der Himmel und die Erde, die jetzt existieren, [[(am Tag Harmagedons)]] für das Feuer aufbewahrt und für den Tag des Gerichts und der Vernichtung der gottlosen Menschen.

 

Nach rund einem Jahr lag die Arche am Abhang des Berges Ararat, des in jener Gegend am schnellsten aufgetriebenen neuen Gebildes, während die Wasser aufgrund der beständig aus der Magma aufsteigenden Kontinentalmassen weiterhin gegen die Meere hin abflossen und an gewissen Stellen wie dem Gran Canon in den USA tiefe Furchen im sonst flachen Land hinterliessen.

 

Image result for schwimmende kontinentalplatten
 

Aus Noahs Familie entwickelten sich viele Stämme die zur Zeit des mächtigsten Herrschers der Gegend von Babel, im unteren Teil des Zweistromlandes Euphrat und Tigris Nimrods um 2239 v.u.Z. zu einer starken Nation vereint wurden, um nun erneut grossartige Bauwerke wie den Turm zu Babel aufzustellen, wie dies schon vor der Sintflut erdenweit der Fall war.

 

Image result for sprachverwirrung babel(1. Mose 11:1-9)  Damals hatte die ganze Erde noch eine einzige Sprache und einen gemeinsamen Wortschatz. 2 Als die Menschen ostwärts zogen, entdeckten sie eine Talebene im Land Schịnar [[(Babylon, im Zweistromland)]] und siedelten sich dort an. 3 Sie sagten zueinander: „Kommt, wir machen Ziegel und brennen sie!“ Sie benutzten Ziegel statt Stein und Asphalt diente ihnen als Mörtel. 4 Dann meinten sie: „Kommt, wir bauen uns eine Stadt und einen Turm, dessen Spitze bis in den Himmel reicht! Machen wir uns einen berühmten Namen, damit wir nicht über die ganze Erdoberfläche zerstreut werden.“

Jehova kam dann herab, um sich die Stadt und den Turm anzusehen, die die Menschen gebaut hatten. 6 Da sagte Jehova: „Sie sind ein einziges Volk und haben eine gemeinsame Sprache, und seht, was sie jetzt angefangen haben. Nun wird nichts, was sie vorhaben, für sie unerreichbar sein. Kommt! Wir wollen hinuntergehen und ihre Sprache verwirren, damit keiner mehr den anderen versteht.“ 8 So zerstreute Jehova sie von dort über die ganze Erdoberfläche, und sie hörten nach und nach auf, die Stadt zu bauen. Deshalb nannte man sie Bạbel [[(«Verwirrung»)]], denn Jehova verwirrte dort die Sprache der ganzen Erde. Jehova zerstreute die Menschen von dort über die ganze Erdoberfläche.

 

Sich einen «berühmten Namen zu machen» haben inzwischen tausende von Herrschern über die Menschen in all den Jahrhunderten seit Babel kopiert, meist mit grausamen und zerstörerischen Folgen, die den Frieden von der Erde wegnahmen. Die Aussage des heute 2019 mächtigsten Mannes der Erde, US-Präsident Donald Trump «make America great again» geht exakt in dieselbe Richtung!

 

Wir sehen erneut die Erfüllung der Worte Jehovas die trotz der Sprachverwirrung heute im Englischen eine Gemeinschaftssprache gefunden haben: «Nun wird nichts, was sie vorhaben, für sie unerreichbar sein.». Wir sind auf dem Mond gelandet und planen die erste Reise hin zum Mars vor. Menschen werden Herzen, Lungen, Nieren usw. von Verstorbenen eingepflanzt – ein lukratives Geschäft! Die Technik hat sich mit unvorstellbarer Geschwindigkeit seit eineinhalb Jahrhunderten stets neu Konzipiert. Roboter übernehmen Standardarbeiten und lassen das Heer an Arbeitslosen anwachsen.

 

Petrus kündet daher ein weiteres erdumfassendes göttliches Gericht an der gesamten Menschheit an:

 

Image result for endgericht gottes(2. Petrus 3:10-13)  Doch Jehovas Tag [[(des Gerichts und der Rache an denen die nicht hören wollten, noch handelten)]] wird kommen wie ein Dieb. An diesem Tag wird der Himmel [[(der erste «alte Himmel» der irdischen Machthaber)]] mit Getöse vergehen, die glühend heißen Elemente aber werden sich auflösen, und die Erde [[(die Menschheit)]] und die Werke auf ihr werden aufgedeckt werden.

11 Da alle diese Dinge so aufgelöst werden, denkt darüber nach, was für Menschen ihr sein solltet! Euer Tun und Handeln soll heilig sein und von Gottergebenheit zeugen, 12 während ihr die Gegenwart [[(das Kommen, das Anbrechen)]] des Tages Jehovas [[(des Herrn (Jesus), er ist der von Gott eingesetzte Richter und Urteilsvollstrecker)]] erwartet und fest im Sinn behaltet, durch den der Himmel [[(der «Herrscher dieses Systems»)]] in Flammen aufgehen wird und die Elemente [[(all jener, die das System unterstützten und daher das «Kennzeichen des wilden Tieres», die «666» an ihrer «Stirn oder Hand» tragen)]] in der Gluthitze zerschmelzen werden. 13 Es gibt jedoch einen neuen Himmel [[(die kommenden 144.000 Priesterkönige (Off 7:1-8))]] und eine neue Erde [[(die am Gerichtstag als Jesu «Schafe» ausgesonderte «grosse Volksmenge» (Off 7:9)]], die wir aufgrund seines Versprechens erwarten, und in diesen wird Gerechtigkeit [[(gemäss dem ewigen göttlichen Rechtsmassstab, Seinem (GESETZ))]] herrschen.

 

Die meisten heutigen Christen wissen um das Kommen Harmagedons, haben aber ein diffuses Verständnis des Umfangs und des Zeitpunkts, obwohl die gesamte Bibel sehr viele ergänzende Hinweise liefert. Da viele davon die Religionsführer als Hauptschuldige hervorheben, verantwortlich für die heutigen katastrophalen Zustände im Glauben der Namenchristenheit, werden diese Themen überhaupt nicht oder wenn schon entgegen der angezeigten Logik gelehrt.

 


 

Wir erleben heute eine Zeit der weltweiten Wolkenkratzer, jede Macht versucht ein höheres Gebäude zu errichten. Die Technik macht immer schnellere und weitreichendere Fortschritte und zur Folge geht die Gottesfurcht der meisten Menschen verloren: Habgier, Machtstreben, abnormes Verhalten lassen Gottes Richtlinien in den Hintergrund treten.

 

Die Zerstörung des Planeten Erde und seines Ökosystems wird mit dem Streben verbunden, andere Planetensysteme zu erforschen, um einer kleinen auserwählten Gruppe von Günstlingen der Mächtigen ein neues Leben zu ermöglichen. Werden diese Handlungen aber wirklich Gottes «Segen» erreichen oder vielmehr Seinen «Fluch» herausfordern? Dieser wird im Endgericht und Harmagedons Urteilsvollstreckung ihren Höhepunkt finden! Jesus kündete diesbezüglich an:

 

Image result for Religionen ‚Seht dort!‘, oder: ‚Seht hier!‘(Lukas 11:1-9)  Dann sagte er zu den Jüngern: „Die Zeit kommt, da werdet ihr euch wünschen, auch nur einen der Tage des Menschensohnes zu sehen, aber ihr werdet diesen Tag nicht sehen. [[(Jene Generation starb, ohne Jesu Wiederkehr zu sehen, die Jünger aber ersehnten jenen Tag herbei)]] 23 Und die Leute werden zu euch [[(bis hin zur «Zeit seiner Wiederkehr»)]] sagen: ‚Seht dort!‘, oder: ‚Seht hier!‘ Geht nicht hin und lauft ihnen auch nicht hinterher. 24 Denn so wie ein Blitz von einer Seite des Himmels zur anderen leuchtet, so wird der Menschensohn an seinem Tag [[(der Urteilsvollstreckung)]] sein. 

25 Zuerst muss er jedoch vieles leiden und von dieser Generation [[(der damaligen Juden und Generationen danach, die bis heute Jesus als den Messias verworfen haben)]] zurückgewiesen werden. 

26 So wie es in den Tagen Noahs war, so wird es auch in den Tagen [[(den dreinhalb Zeiten» (Jahren) seiner Wiederkehr [B1-Bb])]] des Menschensohnes sein: 27 Die Menschen aßen, tranken, heirateten und wurden verheiratet bis zu dem Tag, an dem Noah in die Arche ging und die Sintflut kam und sie alle vernichtete. 28 Und wie es in den Tagen Lots war: Die Menschen aßen und tranken, kauften und verkauften, pflanzten und bauten. 29 Doch an dem Tag, als Lot Sọdom verließ, regnete es Feuer und Schwefel vom Himmel und vernichtete sie alle. 30 Ebenso wird es an dem Tag sein, an dem der Menschensohn offenbart wird.

 

Genauso wie zur Zeit des Turmbaus und dem Gericht Gottes an jener Generation von Nimrod, der sich selbst zum Gott machte und mit seiner Frau und dem Sohn sich als erste Göttertriade verehren liess, so stehen wir heute vor der Vernichtung der Religionen «Babylons der Grossen» gegenüber, deren Verurteilung «in einer Stunde» und Vernichtung «an einem Tag» durch die Politik erfolgen wird. Dann folgt «der (letzte grosse) falsche Prophet» als Anführer der Auflösung der Religionen, wie Phönix aus der Asche aus der neu entstehenden «Universalreligion» hervorkommen wird. Er ist es, der die «Könige der Erde» zur Schlacht Harmagedons aufrufen wird! (Off 16:13-16)

 

Wie in den Tagen Lots die Kanaaniter in den Städten rund um Sodom und Gomorra sexuelle Abnormität und verwerflichen Götzendienst z.B. gegenüber dem Gott «Moloch» trieben, dem als Vorbild heutiger Abtreibung die in Hurerei gezeugten Kinder lebendig ins Feuer übergeben wurden: So ist es auch heute erdenweit erneut der Fall. Gottes Gericht kommt mittels eines ganz besonderen «Feuers», die all jene wegraffen wird, welche nicht zum Überleben im «Buch des Lebens» eingeschrieben sind.

 

12.4.1.3      Der Bund mit Abraham, Isaak und Jakob

Nach dem Turmbau von Babel und der Sprachverwirrung war es die Sippe von Heber, die dasselbe Hebräisch das bereits Adam und davor Gott und die Engel redeten und welches diejenigen Jehova getreuen Semiten weiterhin verstanden und daher auch die «Teraphim» studieren und ergänzen konnten. Es wird die eine «reine Sprache» sein, die alle Menschen im neuen System verstehen und reden werden. «Dann [[(45 Tage nach Harmagedon, am Tag wo Jesus dem Vater das reine aufgerichtete Königreich  der (neuen Himmel) übergibt)]] werde ich die Sprache der Völker in eine reine Sprache umwandeln, damit sie alle den Namen Jehovas anrufen, um ihm Schulter an Schulter zu dienen.“ (Ze 3:9)

 

Was sind die "Teraphim"?
 

Dadurch wird es uns möglich das Grundverständnis aller Schriften und alle Aussagen Gottes unverändert zu erfassen. Bis zur Zeit Abrahams vergingen mehrere Generationen. Ihn forderte der Engel Jehovas auf Ur im unteren Teil Babylons zu verlassen und in das ihm und seinen Nachkommen verheissene Land zu ziehen. Abraham gehorchte Gott in allem! Da Sara seine Frau unfruchtbar blieb gab sie ihm ihre Magd Hagar als Zweitfrau, um durch sie Nachwuchs zu erlangen. Hagar gebar ihm den Ismael.

 

(1. Mose 17:1-6)  Als Ạbram neunundneunzig Jahre alt wurde, da erschien Jehova dem Ạbram und sprach zu ihm: „Ich bin Gott, der Allmächtige. Wandle vor mir, und erweise dich als untadelig. 2 Und ich will meinen Bund zwischen mir und dir geben, um dich sehr, sehr zu mehren.“ 3 Da fiel Ạbram auf sein Angesicht, und Gott redete weiter mit ihm, indem [er] sagte: 4 „Was mich betrifft, siehe, mein Bund ist mit dir, und du wirst bestimmt zum Vater einer Menge Nationen werden. 5 Und dein Name wird nicht mehr Ạbram genannt werden, und dein Name soll Abraham werden, denn zum Vater einer Menge Nationen will ich dich machen. 6 Und ich will dich sehr, sehr fruchtbar machen und will dich zu Nationen werden lassen, und Könige werden aus dir hervorgehen.

 

Image result for abraham 99 jahreDie «Menge von Nationen» würde aber durch den verheissenen Sohn Isaak von Sara, der Frau Abrahams, über dessen Nachkommen Jakob zu den zwölf Stämmen Israels hingehend kommen. Als drei Engel Abraham die Geburt Isaaks durch Sara verkündeten lachte sie in Anbetracht ihres Alters von 90 Jahren.

 

Erst nach Harmagedon wird Jesus die zwei Gruppen Harmagedon-Überlebender, die «Ebioniten», die am Fleische Beschnittenen abstammend von Abraham über Isaak und die «Paulikaner», die dem Geiste nach wie Abraham sind, ihr Herz nach Gottes GESETZ beschnitten haben, indem sie dieses auf «Tafeln des Fleisches», auf ihren Herzen festschrieben: Er allein als oberster «Hirte», als «Hohepriesterkönig gleich Melchisedek», als einiger Mittler Gottes muss beide zu einer einzigen «Hürde» vereinen, welche er selbst im Millennium, ja ewig anführen wird.

 

(1. Mose 17:9-11)  Und Gott sprach ferner zu Abraham: „Was dich betrifft, du mußt meinen Bund halten, du und deine Nachkommen nach dir gemäß ihren Generationen. 10 Dies ist mein Bund, den ihr halten werdet, zwischen mir und euch, auch deinem Samen nach dir: Alles Männliche von euch soll beschnitten werden. 11 Und ihr sollt am Fleisch eurer Vorhaut beschnitten werden, und es soll zum Zeichen des Bundes zwischen mir und euch dienen.

 

Während Abrahams am Fleisch beschnittene Nachkommen durch Isaak, vorab die Harmagedon überlebenden «Ebioniten», dann während des Millenniums auch dessen auferstandenen Nachkommen Erben des verheissenen Landes sein werden, so sind es die «Paulikaner», und alle übrigen Auferstehenden denen der Rest der Erde zugeteilt werden wird. Sie alle gemeinsam bilden die verheissenen «vielen Nationen».

 

(1. Mose 17:18-21)  Danach sagte Abraham zu dem [wahren] Gott: „O daß doch Ịsmael [[(den Sohn Hagars, bevor Sara Schwanger wurde!)]] vor dir leben möge! 19 Hierauf sprach Gott: „Sara, deine Frau, gebiert dir tatsächlich einen Sohn, und du sollst ihm den Namen Ịsa·ak geben. Und ich will meinen Bund mit ihm errichten als einen Bund auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] für seinen Samen nach ihm. 20 Was aber Ịsmael betrifft, so habe ich dich erhört. Siehe! Ich will ihn segnen und will ihn fruchtbar machen und will ihn sehr, sehr mehren. Er wird gewiß zwölf Vorsteher hervorbringen, und ich will ihn zu einer großen Nation werden lassen. 21 Jedoch werde ich meinen Bund mit Ịsa·ak errichten, den Sara dir nächstes Jahr zu dieser bestimmten Zeit gebären wird.“

 

Image result for muslime abstammung ismaelDer Bund sollte somit nicht durch Ismael zur Erfüllung gelangen, wie dies Muslime erwarten, sondern durch den angekündeten Sohn Isaak von der Sara her.

 

Zwischen Sara und Isaak und der Hagar und Ismael entstand als Isaak mit fünf Jahren von der Mutterbrust entwöhnt wurde ein bis heute andauernden Streit mit harten künftigen Konsequenzen. Während sich Juden und Christen auf Isaak berufen, aus dessen Samen der Messias stammt, berufen sich die Muslime auf Ismael aus dessen Linie Mohamed stamme. Jesus war ihrer Meinung nach nur einer der Propheten. Auch die Juden in ihrer Mehrheit lehnen bis zum bitteren Ende den Glauben in Jesus als «dem verheissenen Samen» ab und erwarten ebenso wie die Ismaeliten einen eigenen, anderen Messias. Bis ans bittere Ende ist Krieg angesagt und Streit, wer Jerusalem und von dort her die ganze Welt regieren werde. Dieses Vorrecht wurde nur dem «einen Samen», welcher der «Menschensohn» Jesus ist vorbehalten. Juden, Namenchristen, welche Jesu Gebote missachteten und Muslime, sowie alle Ungläubigen werden die deutlich angekündigte Strafe am Tag Harmagedons erdulden müssen.

 

(Johannes 15-21)  Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten; 16 und ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Helfer geben, damit er für immer bei euch sei: 17 den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn weder sieht noch ihn kennt. Ihr kennt ihn, weil er bei euch bleibt und in euch ist. 18 Ich werde euch nicht verwaist zurücklassen. Ich komme zu euch. 19 Noch eine kleine Weile, und die Welt wird mich nicht mehr sehen, ihr aber werdet mich sehen, weil ich lebe und ihr leben werdet. 20 An jenem Tag werdet ihr erkennen, daß ich in Gemeinschaft bin mit meinem Vater und ihr in Gemeinschaft seid mit mir und ich in Gemeinschaft bin mit euch. 21 Wer meineGebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt. Wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden, und ich will ihn lieben und mich ihm deutlich zeigen.“

 

Wer von uns kann die Zehn Gebote Gottes auswendig aufzählen und wer kennt die spezifischen Gebote Jesu, das «GESETZ des Christus»? Nur wenigen ist der Unterschied wirklich bewusst!

 

12.4.1.4      Auserwählung Mose als erstes Haupt und Richter über Israel: Jehova bleibt König; Einsetzung des Gesetzesbundes und des „Bundes mit Levi“

Mit der Erwählung Mose am «brennenden Dornbusch» im Sinai, am Fuss des Horeb, wo Gott später mit dem aus Ägypten durch Ihn mittels des «Engels Jehovas» befreiten zwölf Stämme Israels den Gesetzesbund als geeinter Nation schloss, begann Jehovas Königtum über jene auserwählte Nation. Der Auftrag seine Brüder und Nachkommen Abrahams durch Isaak und Jakob aus der Sklaverei des ägyptischen Pharaos zu befreien war ein Grossunternehmen, dem Moses sich Gott gegenüber als nicht gewachsen äusserte. Daher gab Jehova Moses seinen Bruder Aaron zur Seite und gemeinsam sollten sie in Etappen mittels der zehn Plagen den Pharao überzeugen Israel ziehen zu lassen, um ihrem Gott Jehova heiligen Dienst darzubringen.  

 

Image result for moses aaron pharaoh(2. Mose 6:2-5)  Danach gingen Moses und Aaron zum Pharao hinein und teilten ihm mit: „Das sagt Jehova, der Gott Israels: ‚Lass mein Volk gehen, damit es in der Wildnis ein Fest für mich feiern kann.‘ “ 2 Aber der Pharao erwiderte: „Wer ist Jehova, dass ich auf seine Stimme hören und Israel gehen lassen sollte? Ich kenne Jehova nicht und außerdem werde ich Israel nicht gehen lassen. 3 Doch sie sagten: „Der Gott der Hebräer hat Kontakt mit uns aufgenommen. Wir möchten bitte drei Tagereisen weit in die Wildnis gehen und Jehova, unserem Gott, opfern, sonst wird er uns mit Krankheit oder mit dem Schwert bestrafen. 4 Der König von Ägypten entgegnete ihnen: „Moses und Aaron, warum haltet ihr das Volk von der Arbeit ab? Geht zurück an eure Arbeit! 5 Weiter sagte der Pharao: „Seht, wie viele Leute hier im Land sind! Und ihr wollt, dass sie ihre Arbeit unterbrechen?

 

Heute sind es die Führer der Religionen und nationalen Vorsteher der Länder, welche das Hinausgehen von Jesu Volk aus deren Sklaverei zu unterbinden suchen. Der Befehl Gottes durch Michael, den Erzengel aber lautet: «Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: ,Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht von einem Teil ihrer Plagen getroffen werden.‘ » (Off 18:4)

 

(2. Mose 6:2-5)  Und Gott fuhr fort, zu Moses zu reden und zu ihm zu sprechen: „Ich bin Jehova. 3 Und ich pflegte Abraham, Ịsa·ak und Jakob als Gott, der Allmächtige, zu erscheinen, aber hinsichtlich meines Namens Jehova habe ich mich ihnen nicht kundgetan. 4 Und ich errichtete auch meinen Bund mit ihnen, ihnen das Land Kạnaan zu geben, das Land der Orte ihrer Fremdlingschaft, in dem sie als Fremdlinge weilten. 5 Und ich, ja ich, habe das Stöhnen der Söhne Israels gehört, die von den Ägyptern als Sklaven behandelt werden, und ich gedenke meines Bundes.

 

Eine völlige Erfüllung von Gottes Bundesversprechen dem «Samen Abrahams», dem Messias-König das «Gelobte Land» vollkommen zu übergeben, damit er darin den Getreuen seines Vaters, alle die Seine Gebote hielten ein ewiges Erbe zuteile: Dies steht erst nach Harmagedon bevor. Wenn alle «Schafe» Jesu in die Sabbatruhe Jehovas eingehen werden.

 

Jenen Israeliten in der Wildnis, die Jehova beständig auf die Probe gestellt hatten, musste Moses erklären: «Dann sagte Jehova: ,Ich vergebe tatsächlich gemäß deinem Wort. Und andererseits, so wahr ich lebe, die ganze Erde wird mit der Herrlichkeit Jehovas erfüllt werden. Aber all die Männer, die meine Herrlichkeit und meine Zeichen gesehen haben, die ich in Ägypten und in der Wildnis getan habe, und mich dennoch immer wieder, diese zehn Mal, auf die Probe gestellt und nicht auf meine Stimme gehört haben, werden das Land nie sehen, das ich ihren Vätern zugeschworen habe, ja, alle, die mir gegenüber respektlos gehandelt haben, werden es nicht sehen.‘ » (4.Mo 14:20-23) Dasselbe gilt für die ungläubige Generation der Juden zur Zeit Jesu, denen Jesu die «Gehenna» versprach und all jener, die seither das «GESETZ des Glaubens» «in den Propheten gleich mir (Moses)» nicht erfüllt haben, am kommenden Tag Harmagedons! (5.Mo 18:15-19; Apg 3:19-24)

 

Image result for In Jehovas Ruhe eingehen(Hebräer 4:3-10)  Denn an einer Stelle hat er über den siebten Tag gesagt: „Gott ruhte am siebten Tag von allen seinen Werken“, 5 und hier [[(in Davids Psalm 95:11)]] sagt er wieder: Sie werden nicht in meine Ruhe gelangen.“

Da also einige noch hineingelangen sollen und die, denen die gute Botschaft zuerst verkündet wurde [[(den Juden die aus àgypten auszogen und 40 Jahre in der Wildnis bleiben mussten)]], aufgrund von Ungehorsam nicht hineingelangten, bezeichnet er wieder einen bestimmten Tag [[(nach Harmagedon)]], indem er nach langer Zeit in Davids Psalm sagt: „Heute“, wie es oben erwähnt wurde: „Heute, wenn ihr seine Stimme hört, verhärtet euer Herz nicht. 8 Hätte Jọsua sie nämlich zu einem Ort der Ruhe geführt, hätte Gott danach nicht von einem anderen Tag gesprochen. 8 Also bleibt dem Volk Gottes noch eine Sabbatruhe. 10 Denn wer in Gottes Ruhe gelangt ist, hat auch von seinen eigenen Werken geruht, so wie Gott von seinen.

 

Mose Aufgabe begann damit dem Pharao den Willen Gottes in Bezug auf sein Wahlvolk mitzuteilen. Der Pharao zeigte sich verstockt, nachdem Moses und Aaron ihm neun Mal zuvor Strafen angedroht hatten, die sich alle erfüllten, weil jener das Volk nicht ziehen liess. Erst nach der zehnten Plage, wo Jehova durch seinen Engel als Gerichtsvollzieher die gesamte Erstgeburt an Mensch und Tier in Ägypten um Mitternacht des 14.Nisan im Jahre 1513 v.u.Z. getötet hatte, da war der Zeitpunkt des Auszugs gekommen. «Der Engel Jehovas» begleitete das Volk in einer «Wolkensäule am Tag» und in der «Nacht in einer Feuersäule». Beim Durchzug der durch «Gottes Engel» geöffneten Furt durch das Rote Meer wurde Israel von dem sie verfolgenden Eliteheer Pharaos dadurch gerettet, dass die zurückflutenden Wassermassen Pharao mit all seinen Soldaten ertränkte.

 

Am siebenundvierzigsten Tag nach dem Auszug gelangte Israel zum Berg Horeb, in der Wildnis des Sinai. Die Zeit war reif geworden, wo Jehova den mit Abraham, Isaak und Jakob geschlossenen Bund nun als Gesetzesbund mit all deren Nachkommen schloss:

 

Image result for Israel Sinai Horeb Blitze(2. Mose 19:3-6)  Und Moses stieg hinauf zu dem [wahren] Gott, und Jehova begann ihm vom Berg aus zuzurufen und zu sagen: „Dies sollst du zum Hause Jakob sagen und den Söhnen Israels mitteilen: 4 Ihr habt selbst gesehen, was ich den Ägyptern getan habe, daß ich euch auf Adlersflügeln trage und euch zu mir bringe. 5 Und nun, wenn ihr meiner Stimme genau gehorchen und meinen Bund wirklich halten werdet, dann werdet ihr bestimmt mein besonderes Eigentum aus allen [anderen] Völkern werden [[(Zukunft: Konditional!)]], denn die ganze Erde gehört mir. 6 Und ihr, ihr werdet mir ein Königreich von Priestern und eine heilige Nation werden.‘ [[(das «Israel Gottes», 144.000 Priesterkönige deren Vollzahl die Juden nicht erreichten)]] Dies sind die Worte, die du zu den Söhnen Israels sprechen sollst.“

 

Am fünfzigsten Tag (Pfingsten) nach dem Auszug 1513 v.u.Z., dem 6.Siwan, musste sich das ganze Volk in einem gewissen Abstand vom Berg Horeb in gereinigtem Zustand einfinden, wo Jehova wie durch Moses angekündet ihnen direkt sein GESETZ, die Zehn Gebote und danach die «richterlichen Entscheidungen» mitteilte. Erneut erwähnte Gott warnend, dass Israel dem ganzen Wort Jehovas gehorchen sollte, um von Ihm als Sein «besonderes Eigentum, ein Volk aus Priestern und Königen», Ihm künftigen Dienst zu leisten: «Wenn ihr nun genau auf meine Stimme hört und meinen Bund einhaltet, werdet ihr ganz bestimmt mein besonderes Eigentum aus allen Völkern werden [[(Zukunft, bei der Einweihung der 144.000 Priesterkönige und Gottes Annahme des «Israel Gottes» aus der Hand Jesu (1.Kor 15:24) [Bb1; e1])]], denn die ganze Erde gehört mir. Ihr werdet eine königliche Priesterschaft und eine heilige Nation für mich werden.‘ » Das ganze Volk bat später, Gottes Stimme nie mehr zu hören sondern nur noch durch einen Mittler zu ihnen zu reden. Gott erklärte dies für gut.

 

Image result for goldenes kalb sinai TodesurteilNoch während Moses auf dem Berg Horeb weilte und während vierzig Tagen von Gott weitere Anweisungen und die steinernen Gesetzestafeln erhielt, glaubte das Volk, dass Moses nicht zurückkehren würde und baten Aaron ein «goldenes Kalb» zu machen, welches ein Teil des Volkes dann umtanzte und es gar «Jehova» nannte, das erste bis dritte Gebot völlig missachtend. Als Moses vom Berg zurückkehrte hörte er den Schall der Musik und Tamburine und handelte unmittelbar: Er zerbrach die steinernen Tafeln und übte Gericht an den Übeltätern, welches Urteil, die Todesstrafe durch seinen eigenen Stamm, durch die Leviten vollzogen wurde:

 

(2. Mose 1:25-29)  Moses sah, wie hemmungslos das Volk war, denn Aaron hatte ihnen freien Lauf gelassen. Es war eine Schande vor den Gegnern. 26 Da stellte sich Moses ins Tor des Lagers und rief: „Wer ist auf der Seite Jehovas? Kommt zu mir!“ Alle Levịten versammelten sich bei ihm. 27 Dann sagte er zu ihnen: „Das sagt Jehova, der Gott Israels: ‚Legt alle eure Schwerter an und geht von Tor zu Tor durchs ganze Lager. Tötet eure Brüder, eure Nachbarn und alle, die euch nahestehen.‘ “ 28 Die Levịten taten, was Moses angeordnet hatte. So wurden an diesem Tag etwa 3 000 Mann getötet. 29 Moses sagte dann weiter: „Sondert euch heute für Jehova ab, denn jeder von euch ist gegen seinen eigenen Sohn und seinen eigenen Bruder vorgegangen. Er wird euch heute seinen Segen geben.

 

Einem Sünder «freien Lauf» zu lassen bringt harte Konsequenzen für den, der den Sünder nicht zurechtweist und jenen nicht über die Folgen der Gesetzesübertretung belehrt. Wer nicht umkehrt und echte Reue an den Tag legt verfällt Gottes «Fluch».

 

Dem Propheten Hesekiel erklärte Jehova die Regel: «Wenn ich zu einem Bösen [[(mittels der Schrift)]] sage: ‚Du schlechter Mensch, du wirst ganz bestimmt sterben!‘, aber du forderst ihn nicht in aller Deutlichkeit auf, seinen Kurs zu ändern, dann wird er als schlechter Mensch sterben wegen seines eigenen Vergehens, aber sein Blut werde ich von dir zurückfordern. Wenn du jedoch einen Bösen warnst, damit er von seinem Weg umkehrt, er aber seinen Kurs nicht ändert, dann wird er für sein Vergehen sterben, doch dein eigenes Leben wirst du ganz bestimmt retten.» (Hes 33:8, 9).

 

Image result for Israel "Segen und Fluch" moabDie Regel, wer den Tod verdient gab Jehova am Ende der vierzigjährigen Wanderung mittels des «Segens und des Fluches» als Teil des «Bundes von Moab», der für «ganz Israel» Gültigkeit hat, was Christen mit einschliesst, da Teil des Bundes «das GESETZ des Glaubens» in den kommenden Messias mit einschloss: «Das sind die Worte des Bundes, den Moses im Auftrag Jehovas mit den Israeliten im Land Mọab schließen sollte — zusätzlich zu dem Bund, den er mit ihnen am Họreb schloss.» (5.Mo 29:1).

 

Diese angekündigte Auserwählung der Priesterkönige, all jener des besonderen «Segens» die Jehovas Worte hören und völlig durchführten, dieses wird im «Schlussteil der Tage», in unserer Zeit geschehen. Kurz vor Ablauf der angekündeten Frist seitens des Propheten Daniel, vor Ende von zweitausenddreihundert Tagen [C1] (Da 8:13, 14, 17, 19), was mittels Jesu als «Richter der Lebenden und Toten» zusammen mit der «Braut, der Frau des Lammes», den frühauferstanden Aposteln nach dem «Tag der Hochzeit des Lammes» folgt [B2e-B2g]. Insgesamt wird das angekündigte «Volk von Priestern und Königen» auf die Zahl von laut der Offenbarung auf 144.000 beschränkt: Dies geschieht mittels Versiegelung eines lebenden Überrests einige Zeit noch vor Harmagedon.

 

Das Geschehen bei Jesu Wiederkunft am Tag des Trompetenfestes und der Einzug der 144.000 zum "Abendessen der Hochzeit des Lammes" geladene Gäste auf ZionDann folgt nach dreissig Tagen nach Harmagedon, am Tag des Trompetenfests durch den «mit den Wolken» zurückgekehrten Jesus die Erstauferweckung der auserwählten unter den Toten, unterhalb des Ölberges im Kidrontal: Der fehlende Teil wird nun zur «Vollzahl» zugefügt werden, wonach die Einweihung zu Priesterkönigen auf dem dazu vorbereiteten Tempelberg folgt.

 

Ihnen wird es gewährt sein, wie Jesus mit «eisernem Stab» die «grosse Volksmenge» und die Auferstandenen, respektive der Vorsteher jeder Versammlung zu richten: «Wagt es jemand von euch, der einen Streitfall mit einem anderen hat, vor ungerechte Menschen vor Gericht zu gehen und nicht vor die Heiligen? (Die Ältesten als Versammlungsrichter)» (1.Kor 6:1, 2)

 

Dies sei als Vorschau auf die endgültige Erfüllung angekündigt, die im Zusammenhang mit der Einweihung Aarons als Hohepriesterkönig und dessen vier Söhne als Priester als Vorbildhandlung rund ein Jahr nach dem Auszug im Sinai erfolgte: Jehova nannte es ein «ewigen Gebot», welches daher mittels Jesu als Hohepriesterkönig eine weit grössere Erfüllung erfordert.

 

Dieser festliche Akt nahm mit der Aufrichtung des «Zeltes der Zusammenkunft» am 1.Nisan 1512 v.u.Z. seinen Anfang am ersten Tag, gefolgt von der siebentägigen Zeremonie der Salbung Aarons und seiner Söhne.

 

Im Falle Jesu ist es das «geistige Zelt» aus «lebendigen Steinen und Säulen», welches er am ersten Tag aufrichtet. Nach der Erstauferstehung und dem Einzug auf Zion folgt die Taufe all derer, die vor Pfingsten 33 z.Z. starben, somit nicht im «Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes» durch Untertauchen Teil des «neuen Bundes» geworden waren. Es gleicht der Zeremonie des Waschens von Aaron und seiner Söhne an ersten Tag. Die «Versammlung Gottes» als Priester und Könige nimmt ihren Anfang und endet am achten Tag mit der Zuteilung der zu verwaltenden Städte der Erde. Jesus selbst hatte sich als Sündopfer hingegeben, den Abschluss blutiger Opfer gebildet.

 

Image result for salbung Aaron Söhne(3. Mose 9:1-7)  Und es geschah am achten Tag, daß Moses Aaron und seine Söhne und die älteren Männer Israels rief. 2 Dann sprach er zu Aaron: „Nimm für dich ein junges Kalb zu einem Sündopfer und einen Widder zu einem Brandopfer, fehlerlose [Tiere], und bringe sie vor Jehova dar. 3 Aber zu den Söhnen Israels wirst du reden, indem [du] sagst: ‚Nehmt einen Ziegenbock zu einem Sündopfer und ein Kalb und einen jungen Widder, einjährige, fehlerlose [Tiere], zu einem Brandopfer 4 und einen Stier und einen Widder zu Gemeinschaftsschlachtopfern, um sie vor Jehova zu opfern, und ein mit Öl angefeuchtetes Getreideopfer, denn heute wird euch Jehova bestimmt erscheinen.‘ “

5 Demgemäß holten sie das, was Moses geboten hatte, vor das Zelt der Zusammenkunft. Dann kam die ganze Gemeinde herzu und stand vor Jehova. 6 Und Moses sprach weiter: „Dies ist die Sache, die Jehova euch zu tun geboten hat, damit euch die Herrlichkeit Jehovas erscheint.“ 7 Dann sagte Moses zu Aaron: „Geh zum Altar hin und biete dein Sündopfer und dein Brandopfer dar, und leiste Sühne zu deinen eigenen Gunsten und zugunsten deines Hauses; und biete die Opfergabe des Volkes dar, und leiste Sühne zu ihren Gunsten, so wie es Jehova geboten hat.“

 

Mit der Einweihung Aarons und dessen Söhnen war nun für jenen auserwählten Stamm Levi, der anstelle der Erstgeborenen von Jehova bestimmt war, die Pflicht verbunden, dem Volk jeden Sabbat, Neumond und zu den Festzeiten das GESETZ vorzulesen und zu erklären (Apg 15:21). Sie mussten Übertretung der Gebote zurechtweisen und nötigenfalls richten und dem Urteil Nachachtung verschaffen. «Das sind die Worte des Bundes, den Moses im Auftrag Jehovas mit den Israeliten im Land Moab schließen sollte — zusätzlich zu dem [[GESETZES-]]Bund, den er mit ihnen am Horeb schloss.» (5.Mo 29:1)

 

Es sind insgesamt somit drei Bündnisse, davon zwei am Horeb geschlossen worden! Bei Jesu Tod verfiel jener mit Levi, deren Oberpriester und der Hohepriester Kaiphas doch Jehovas eigenen Sohn verwarfen und ihn dem Opfertod am «Stamm» (gr. xylon (Holz) oder stauros (Pfahl), nicht ein Kreuz)) auslieferten. Mit dem «geschlachteten Lamm» schloss Jehova einen neuen, ewigen und «besseren Bund» als Hohepriesterkönig «gleich Melchisedek» (Ps 110:1-4) und machte ihn als dem bisherigen Engelfürsten, einem der «vierundzwanzig gekrönten Ältesten», zum Vorsteher dieser «Cherube», zum «Erzengel Michael» (Jud 7) «Erz» bedeutet «Oberster» oder «Haupt». Nach Jesu Auferstehung am dritten Tag «im Fleische» bestätigte er, was inzwischen im Himmel unmittelbar nach seiner Hinrichtung geschehen war (Off Kap. 4 und 5) «Jesus ging auf sie zu und sagte: ‚Mir ist im Himmel und auf der Erde alle Macht gegeben worden.‘ » (Mat 28:18)

 

Als Teil des «Bundes von Moab» verkündete Moses Jehovas Worte:

 

(5. Mose 29:10-18)  „… Ihr habt euch heute alle vor Jehova, eurem Gott, aufgestellt, die Häupter eurer Stämme, eure älteren Männer und eure Beamten, jeder Mann von Israel, 11 eure Kleinen, eure Frauen und dein ansässiger Fremdling, der inmitten deines Lagers ist, von deinem Holzsammler bis zu deinem Wasserschöpfer, 12 damit du eintrittst in den Bund Jehovas, deines Gottes — und seinen Eid —, den Jehova, dein Gott, heute mit dir schließt, 13 zu dem Zweck, dich heute als sein Volk aufzurichten, und damit er sich als dein Gott erweist, so, wie er es dir verheißen hat, und so, wie er es deinen Vorvätern Abraham, Ịsa·ak und Jakob geschworen hat. 14 Nicht allein mit euch schließe ich nun diesen Bund und diesen Eid, 15 sondern mit dem, der heute mit uns hier vor Jehova, unserem Gott, steht, und mit denen, die heute nicht mit uns hier sind [[(allen künftigen Generationen)]] 16 (denn ihr selbst wißt wohl, wie wir im Land Ägypten gewohnt haben und wie wir mitten durch die Nationen gezogen sind, durch die ihr gezogen seid;

 

17 und ihr habt ständig Image result for Marienverehrungihre abscheulichen Dinge und ihre mistigen Götzen gesehen, Holz und Stein, Silber und Gold, die bei ihnen waren); 18 damit unter euch nicht ein Mann oder eine Frau oder eine Familie oder ein Stamm ist, dessen Herz sich heute von Jehova, unserem Gott, abwendet, um hinzugehen und den Göttern jener Nationen zu dienen; damit sich unter euch nicht eine Wurzel findet, die die Frucht einer Giftpflanze und Wermut trägt. …“

 

Jehovas GESETZ hatte diese Dinge im 2.Gebot klar verboten. Dies gilt auch für Christen, als geistigen Israeliten, wobei die meisten der Namenchristen diese Gebote missachtet. Die Anbetung der Trinität Gottes, die Bitten zu den vielen «Heiligen», Marienverehrung und Darstellungen wie das Kreuz widersprechen dem GESETZ, das «Anbetung» allein Jehova vorbehält. Dies kam bei Jesu Versuchung zu Begin seines Predigtdienstes klar zum Ausdruck: «Also führte ihn der Teufel hinauf und zeigte ihm [[(Jesus)]] in einem Augenblick alle Reiche der bewohnten Erde. Dann sagte der Teufel zu ihm: ‚Ich gebe dir die Macht über alle diese Reiche samt ihrer Pracht, denn sie ist mir gegeben worden, und ich gebe sie, wem ich will. Wenn du mir daher einen Akt der Anbetung erweist, gehört alles dir.“ Jesus erwiderte: „In den Schriften steht: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten und für ihn allein sollst du heiligen Dienst tun.‘ “ (Lu 4:5-8)

 

Das Weglassen von Gottes Eigennamen JHWV (Jehova, Jahwe, Yahuah) an etwa 7000 Stellen allein im Alten Testament bedeutet schwere Missachtung des dritten Gebotes!

 

12.4.1.5      Der Starrsinn Israels stellt Moses als dessen Führer und «den Engel Jehovas» auf eine harte Probe

Noch vor dem Bundesschluss, fünfzig Tage nach dem Auszug aus Ägypten, in der Wildnis Sin und dann im Lager von Rephidim begann das Volk mit Moses und Aaron zu hadern, weil es ihn an jenem Tag an Wasser fehlte. „ ,Gib uns Wasser, damit wir trinken können.‘ Moses aber sprach zu ihnen: ‚Warum hadert ihr mit mir? Warum stellt ihr Jehova immer wieder auf die Probe?‘ Und das Volk dürstete dort weiter nach Wasser, und das Volk murrte fortwährend gegen Moses und sagte: ‚Warum hast du uns aus Ägypten heraufgeführt, um uns und unsere Söhne und unser Vieh durch Durst zu Tode zu bringen?‘ Schließlich schrie Moses zu Jehova, indem [er] sprach: ‚Was soll ich mit diesem Volk tun? Ein wenig noch, und sie werden mich steinigen!?‘ “ (2.Mo 17:2-4)

 

Image result for wasser von meriba(2. Mose 17:5-7)  Da sagte Jehova zu Moses: „Geh dem Volk voran, und nimm einige von den älteren Männern Israels und deinen Stab mit dir, mit dem du den Nil schlugst. Nimm ihn in deine Hand, und du sollst weitergehen. 6 Siehe, ich stehe dort vor dir auf dem Felsen im Họreb. Und du sollst an den Felsen schlagen, und Wasser soll daraus hervorkommen, und das Volk soll es trinken.“ Darauf tat Moses so vor den Augen der älteren Männer Israels. 7 Somit gab er dem Ort den Namen Mạssa [[(heb.= Erprobung)]] und Merịba [[(heb.= Hader)]], weil die Söhne Israels gehadert und weil sie Jehova auf die Probe gestellt hatten, indem [sie] sprachen: „Ist Jehova in unserer Mitte oder nicht?

 

Eine falsche Reaktion von Moses bei jenem Geschehen hatte für jene zwei Anführer schlussendlich harte Folgen! Moses hatte erklärt, dass er beim Schlagen des Gesteins Wasser hervorbringe und gab damit nicht Gott die Ehre! Darum erklärte Jehova hinterher sein Urteil über Moses und Aaron: „Später sprach Jehova zu Moses und Aaron: ‚Weil ihr nicht Glauben an mich bekundet habt, mich vor den Augen der Söhne Israels zu heiligen, darum werdet ihr diese Versammlung nicht in das Land bringen, das ich ihnen bestimmt geben werde.‘ Dies sind die Wasser von Merịba, weil die Söhne Israels mit Jehova haderten, so daß er unter ihnen geheiligt wurde.“ (4.Mo 20:12, 13) Aaron und Moses starben am Ende der vierzig Jahre in der Wildnis, während Israel in der Tiefebene von Moab, vor Jericho lagerte, kurze Zeit nachdem Gott durch Moses den «Bund von Moab» geschlossen hatte.

 

Dann übernahm Josua die Führung. Die Lage des Grabes von Moses wurde nie bekannt, um einer Form der Totenverehrung, einer Form des Spiritismus vorzubeugen. Auch dieses Geschehen von Meriba sollte selbst jene, die eine Vorsteherfunktion innerhalb der Versammlung wahrnehmen davor warnen, dass Jehova stets die Ehre zugestanden wird. Dies war aber nur der Anfang der Rebellion Israels gegen Gott.

 

Wenig Zeit nach dem Ereignis von «Massa und Meriba» gelangte das Volk zum Berg Horeb, wo Jehova ihnen am Pfingsttag des Jahres 1513 v.u.Z. erschien und der Berg bebte, Rauch aufstieg und der Schall von Donner begleitet von Blitzen zu hören und zu sehen war und das Volk ängstlich die Stimme Jehovas vernahm, der ihnen das GESETZ, die Zehn Gebote als Grundlage des Bundes mit ihnen gab, vergleichbar aber höherstehend als die Konstitution eines Landes.

 

Später schrieb Moses im Buch Numerus Jehovas Schlussfolgerung der Handlungen Israels gegen Ihn auf, wo auf jeden über Zwanzigjährigen das Urteil des Todes durch Sterbeprozess verkündet wurde:

 

(4. Mose 14:26-30)  Und Jehova redete weiter zu Moses und Aaron, indem [er] sprach: 27 „Wie lange wird diese übelgesinnte Gemeinde weiterhin so gegen mich murren? Ich habe das Murren der Söhne Israels gehört, mit dem sie gegen mich murren. 28 Sag zu ihnen: ‚ „So wahr ich lebe“, ist der Ausspruch Jehovas, „wenn ich mit euch nicht geradeso tun werde, wie ihr vor meinen Ohren geredet habt! 29 In dieser Wildnis werden eure Leichname fallen, ja alle eure Eingeschriebenen von eurer ganzen Zahl, vom Zwanzigjährigen aufwärts, ihr, die ihr gegen mich gemurrt habt. 30 Was euch betrifft, ihr werdet nicht in das Land hineingehen, in welchem bei euch zu weilen ich meine Hand [zum Eid] erhoben habe, ausgenommen Kạleb, der Sohn Jephụnnes, und Jọsua, der Sohn Nuns.

 

Jene ganze Nation die ausgezogen war verstarb in der Wildnis während jener vierzigjährigen Wanderung von einen Lagerort mit Grünfutter und genügend Wasser für Menschen und Tier zum Nächsten. Nur deren Nachkommen durften zusammen mit Josua als Führer und Kaleb als dessen Gehilfen beim Durchschreiten des Jordans das gelobte Land betreten.

 

Cuadro de texto: Eroberung Kanaans,Cuadro de texto: Richter Israels ,Elipse: 12
 

Wichtig auch für uns heute ist, was alles an Werken Jehovas «Segen» erhält und was durch Brechen eines seiner Gebote bereits Seinen «Fluch» nach sich ziehen wird. Jesus hatte allzu deutlich erklärt: «Denkt nicht, ich bin gekommen, um das Gesetz oder die Schriften der Propheten abzuschaffen. Ich bin nicht gekommen, um abzuschaffen, sondern um zu erfüllen. Ich versichere euch: Eher vergehen Himmel und Erde, als dass der kleinste Buchstabe oder auch nur ein Strich eines Buchstabens aus dem Gesetz verschwindet, bevor nicht alles eingetroffen ist. Deshalb: Wer eins dieser geringsten Gebote bricht und andere lehrt, dasselbe zu tun, der wird in Bezug auf das Königreich des Himmels als Geringster bezeichnet. Doch wer sie hält und lehrt, der wird in Bezug auf das Königreich des Himmels als groß bezeichnet. Ich sage euch: Wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht übertrifft, kommt ihr auf keinen Fall in das Königreich des Himmels.» (Mat 5:17-20) Jede Behauptung, Gottes GESETZ oder der «Segen und Fluch» wären aufgehoben ist todbringende Irreführung.

 

(5. Mose 11:26-28)  Seht, ich lege euch heute Segen und Fluch vor: 27 den Segen, sofern ihr den Geboten Jehovas, eures Gottes, die ich euch heute gebiete, gehorchen werdet; 28 und den Fluch, wenn ihr den Geboten Jehovas, eures Gottes, nicht gehorchen werdet und ihr tatsächlich von dem Weg abweicht, den ich euch heute gebiete, so daß ihr anderen Göttern nachgeht, die ihr nicht gekannt habt.

 

Alle christlichen Religionen weichen wie die «Pharisäer und Schriftgelehrten» in den Tagen Jesu von Gottes Geboten ab und lehren Dinge, welche der inspirierten biblischen Aussage klar widersprechen! Paulus erklärte diesbezüglich dem Timotheus: «Die ganze heilige Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes völlig geeignet und für jedes gute Werk vollständig ausgerüstet ist.» (2.Ti 3:15-17)

 

(4. Mose 34:16-18)  Und Jehova redete ferner zu Moses, indem [er] sprach: 17 Dies sind die Namen der Männer, die das Land an euch als Besitz verteilen werden: Eleạsar, der Priester, und Jọsua, der Sohn Nuns. 18 Und ihr werdet einen Vorsteher aus jedem Stamm nehmen, um das Land als Besitz zu verteilen.

 

Image result for LandvermessungSo geschah es zur Zeit Josuas, als das gelobte Land innert einiger Jahre von ihren Feinden, den kanaanitischen Völkern befreit war. Eine weit grössere Landverteilung erfolgt nach Harmagedon durch Jesus, seine zwölf Apostel als Stammesvorsteher und die durch sie beaufsichtigen zwölf Stämme und deren je 12.000 Anführer. Jeder von ihnen ist für gewisse Städte und die zugehörigen Landgebiete zuständig.

 

Im „Bund von Moab“, am Ende der vierzigjährigen Wanderung durch die Wildnis gab Jehova Israel durch Moses diesen ewig gültigen „Fluch und Segen“, der aufgrund des GESETZES definierte, was in Jehovas Augen Strafe verdiente und was nicht. Darunter gehört jede Form des Spiritismus und der Magie. Innerhalb dieses Bundes kündete er das Kommen des „Samen der Frau“, einem „Propheten gleich mir“ (Moses) an, als er das «GESETZ des Glaubens» in den Messias erwähnte:

 

Image result for "Gesetz des Glaubens"(5.Mo 18:14-19)  Denn diese Völker, die du enteignest, hörten auf diejenigen, die Magie treiben und wahrsagen. Doch Jehova, dein Gott, hat dir nichts dergleichen erlaubt. 15 Jehova, dein Gott, wird für dich aus der Mitte deiner Brüder einen Propheten wie mich berufen. Auf ihn sollst du hören. 16 Das geschieht, weil du Jehova, deinen Gott, an dem Tag, an dem du im Họreb versammelt warst, gebeten hast: ‚Lass mich die Stimme Jehovas, meines Gottes, nicht wieder hören, und lass mich dieses große Feuer nicht mehr sehen, damit ich nicht sterbe.‘ 17 Jehova sagte darauf zu mir: ‚Was sie gesagt haben, ist gut. 18 Ich werde für sie aus der Mitte ihrer Brüder einen Propheten wie dich berufen und meine Worte in seinen Mund legen. Er wird ihnen alles mitteilen, was ich ihm auftrage. 19 Ja, ich werde den Mann zur Rechenschaft ziehen, der nicht auf das hört, was er in meinem Namen sagt.

 

Niemals mehr würde Gott direkt mit Israel reden: Aber er kündete das Kommen Seines Abgesandten an, den Engelfürsten der seit Beginn und weiterhin Sein Wortführer war und den durch ihn Beauftragten Engel Gabriel, der Maria die Geburt eines von Gott selbst gezeugten Sohnes ankündete und befahl ihn „Jesus“ zu nennen.

 

(Lukas 1:26-31)  In ihrem sechsten Monat sandte Gott den Engel Gạbriel in eine galilạ̈ische Stadt namens Nạzareth 27 zu einer Jungfrau, die mit einem Mann namens Joseph aus dem Haus Davids verlobt war und Maria hieß. 28 Als der Engel hereinkam, sagte er: „Ich grüße dich, du überaus gesegnete Frau. Jehova ist an deiner Seite. 29 Seine Worte beunruhigten Maria sehr, und sie überlegte, was dieser Gruß wohl zu bedeuten hatte. 30 Da sagte der Engel zu ihr: „Hab keine Angst, Maria! Gott hat dir seine Anerkennung geschenkt. 31 Du wirst schwanger werden und einen Sohn zur Welt bringen, und du sollst ihn Jesus nennen. 32 Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden, und Jehova Gott wird ihm den Thron Davids, seines Vaters, geben. 33 Er wird für immer als König über das Haus Jakob regieren und sein Königreich wird nie enden.“

 

Image result for "Throne Davids"Dieser „Sohn Gottes“ würde Davids Thron übernehmen und ewig regieren. Dies beinhaltet, dass er als König in Israel sowohl Gesetzesänderung vornehmen konnte, wie auch Gericht halten würde. Das bringt uns bereits zum Thema Endgericht und all jener, welche nicht bereit sein würden auf sein Wort zu hören:

 

Jehova legte das Strafmass fest, das Jesus nie aufgelöst hat. Wir erinnern uns: „Denkt nicht, ich bin gekommen, um das Gesetz oder die Schriften der Propheten abzuschaffen. Ich bin nicht gekommen, um abzuschaffen, sondern um zu erfüllen. Ich versichere euch: Eher vergehen Himmel und Erde, als dass der kleinste Buchstabe oder auch nur ein Strich eines Buchstabens aus dem Gesetz verschwindet, bevor nicht alles eingetroffen ist. Deshalb: Wer eins dieser geringsten Gebote bricht und andere lehrt, dasselbe zu tun, der wird in Bezug auf das Königreich des Himmels als Geringster bezeichnet. Doch wer sie hält und lehrt, der wird in Bezug auf das Königreich des Himmels als groß bezeichnet.  Ich sage euch: Wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht übertrifft, kommt ihr auf keinen Fall in das Königreich des Himmels.“ (Mat 5:17-20)

 

Eine seriöse Nachprüfung zwischen Strafmass gemäss Aussagen des  alten Bundes“ und des  neuen Bundes“, zeigt, dass Jesus am Strafmass der Todesstrafe nichts verändert hat, was vom interessierten Leser Zeit beansprucht dies sich zu bestätigen, ihn aber mit der Sicherheit übereinstimmender Aussagen versichert.

 

10.3.6.1   Gegenüberstellung der Folgen von Gesetzesübertretung unter „GESETZ Mose“ und dem „GESETZ des Christus

 

Das „GESETZ des Geistes“ aber zu verstehen, zu halten und lehren bedeutet ewiges Leben! Die nachfolgenden Tabellen helfen uns unser „genaues Erinnerungsvermögen“ aufzufrischen und zwar durch Gegenüberstellung von dem, was Gott Israel auftrug und dem, was Jesus und die Apostel Christen erklärten! Nimm dir die gebührende Zeit, es kann dir sehr nützlich sein eigene Fehler zu erkennen und sie noch rechtzeitig zu korrigieren! 

 

Vergehen mit Folge der

„Abscheidung vom Volk“

GESETZ und richterliche Entscheidung Jehovas

Jesu und Apostel nehmen darauf Bezug

Kommentar

A)    Vergehen gegen Jehovas Recht als Schöpfer, Satzungsgeber und Richter der ganzen Erde (1. bis 3.Gebot)

 

   Jehova ist höchster Souverän und verlangt von all seinen Geschöpfen freiwillige Unterordnung (Jos 24:14, 15; Phi 2:5, 6). Er offeriert für Gehorsam Segen und für Missachtung kündet er Strafe an! (5. Mo 11.26-28) Als Lebengeber hat er das unangreifbare Recht zu bestimmen, wer des Lebens würdig ist und wer es verlieren soll. Durch Hesekiel sagt er deutlich: „Siehe! Alle Seelen — mir gehören sie. Wie die Seele des Vaters, ebenso die Seele des Sohnes — mir gehören sie. Die Seele die sündigt, sie selbst wird sterben“ (Hes 18:4). Jehova hat sich nicht geändert, selbst dann nicht, wenn wir, unsere Regierungen und unsere Gesetze sich beständig verändern. Sein Wort wird sich bestimmt erfüllen. Die Tieropfer Israels deckten nur Sünden zu, die nicht willentlich begangen wurden! Jesu Loskaufsopfer löscht dagegen Sünden vollkommen aus durch Glauben in Verbindung mit Glaubenswerken der Liebe! Wer aber gegen die Liebe handelt verliert die Gnade oder „unverdiente Güte“ Gottes! (Apg 3:19)

 

Missachtung der höchsten Souveränität: Jehova gehört die ganze Erde und alles, was darauf ist; er ist höchste Instanz unter den „obrigkeitlichen Gewalten“ (Rö Kap.13). Wir sollen Gott lieben mit ganzen Herzen, Verstand und Leben.

2.Mo 20:1-3; 3.Mo 26:14, 15; 5.Mo 27:26; Jes 33:22;

Mat 22:36-40; Lu 10:16; 16:16, 17; Joh 12:48; Gal 1:8, 9; 6:2

Gott ist allein höchster König, Richter Satzungsgeber in Israel und der gesamten Menschheit. Jedes von Engeln oder Menschen stammende Gebot, das Gottes GESETZ ungültig macht zieht Gottes Fluch und Strafe nach sich! Gott zu missachten ist gleich bedeutend mit ihn zu hassen.

Jehova kündigte durch Propheten das Kommen des Messias an. Er hat nach Jesu Tod und Auferweckung im Himmel seinen Sohn  zu seiner Rechten gesetzt. Er wurde „König der Könige“, „Hoherpriester“ und Richter der Richter! Jede andere Autorität ist ihm unterordnet und Rechenschaftspflichtig!

Ps 2:5-12; 45:6; 110:1, 2; Hes 17:22; 21:27; Da 7:14

Mat 5:17-20; 6:9, 10; 28:18; Mk 12:35-37; Lu 4:18-21; Joh 1:49; 12:48, 49; 1.Kor 15:25; Heb 1:13-2:1-4; Off 5:11, 12; 11:14, 15; 19:16

Die direkte und höchste Autorität nach Jehova ist Christus! Jedes Wort das er geredet hat wird uns richten am „Tag des Herrn“! Jesus zu missachten bedeutet Gott zu missachten! Jesus ist ein Geschöpf Gottes, in seinem Namen soll der Vater angebetet werden!

Essen von Baum der Erkenntnis von Gut und Böse hatte bereits in Eden Todesstrafe auf Adam und Eva gebracht.

1.Mo 2:17; 3:1-5, 16-19; Ps 1:6; Pr 12:13, 14

Joh 8:44; Rö 5:12; 1.Kor 15: 21, 22; 1.Joh 3:8

Gott entscheidet, was für den Menschen gut und was schlecht sei! Durch Adam erbten wir das „Gesetz des sündigen Fleisches“ und den Tod, durch Jesus lernten wir das „GESETZ des Geistes“ kennen, das ewiges Leben gibt!

Jede Missachtung Gottes ist Sünde gegen Ihn. Sünde bringt Tod. Sünde wider den heiligen Geist hat keine Vergebung!

1.Mo 2:17; Hes 18:4; Pr 3:20; Jes 53:12

Joh 1:14-18; Rö 3:23; 5:21; 7:11, 12; 8:34; Gal 3:10-14; Heb 9:26; Jak 1:15; 1.Joh 2:1

Jede Übertretung eines göttlichen Gebotes ist Sünde und jede Sünde bringt Tod hervor. Nur Jesu Blut befreit vom Urteil und vom Fluch durch unverdiente Güte!

 

 

 

 

Siehe alle weiteren Vergleiche!

 

 

 

 

Die Liste geht viel weiter, vom Buchstaben A bis H, wo jedes GESETZ Beachtung findet und es lohnt zumindest alle Übertitel zu studieren und gegebenenfalls bei Zweifeln die Texte in der Bibel zu lesen und zu vergleichen. Was für Juden galt, das gilt auch für Christen, wenn wir willentlich «unvergebliche Sünde» treiben! «Wenn jemand sieht, wie sein Bruder eine Sünde begeht, die nicht den Tod nach sich zieht, dann wird er bitten, und Gott wird demjenigen Leben geben, ja denen, die keine Sünde begehen, die den Tod nach sich zieht. Es gibt eine Sünde, die den Tod nach sich zieht. Und ich sage ihm nicht, dass er wegen einer solchen Sünde bitten soll. Jede Ungerechtigkeit ist Sünde, und doch gibt es eine Sünde, die nicht den Tod nach sich zieht.» (1.Joh 5:16, 17)

 

Paulus geht im 1.Brief an die Korinther auf solche todeswürdigen, willentlichen Vergehen ein, eine Hilfe selbst Vorsicht walten zu lassen:

 

(1.Korinther 6:9-14) Wisst ihr denn nicht, dass Ungerechte das Königreich Gottes nicht erben werden? Lasst euch nicht täuschen: Personen, die sexuell unmoralisch handeln, Götzendiener, Ehebrecher, Männer, die sich für homosexuelle Handlungen hergeben, Männer, die Homosexualität praktizieren, 10 Diebe, Habgierige, Trinker, Menschen, die andere übel beschimpfen, und Erpresser werden Gottes Königreich nicht erben. 11 Und doch waren das einige von euch. Aber ihr seid [[(beim Untertauchen in der Taufe gegenüber dem «sündigen Fleisch» abgestorben und gegenüber dem «GESETZ des Geistes» zum Leben gelangt)]] reingewaschen worden, ihr seid geheiligt worden, ihr seid für gerecht erklärt worden im Namen des Herrn Jesus Christus und mit dem Geist unseres Gottes.

12 Mir ist alles erlaubt [[(was Gott im GESETZ nicht verbietet oder gebietet)]], aber nicht alles ist von Vorteil. Mir ist alles erlaubt, aber ich will mich von nichts [[(was Sünde ist)]] beherrschen lassen. 13 Das [[(in den Speisegeboten verbotene)]] Essen ist für den Magen da und der Magen für das Essen, doch Gott wird beidem ein Ende machen. Der Körper ist nicht für sexuelle Unmoral da, sondern für den Herrn, und der Herr ist für den Körper da. 14 Gott hat aber den Herrn auferweckt und wird auch uns durch seine Macht auferwecken.

 

Image result for Schweins-schlachtplattePaulus zeigt, dass jeder für sich Richter sein muss, um sein eigenes Verhalten zu zügeln: Stets da, wo eines von Gottes Geboten verletzt wird. Warum sollte er den Magen erwähnen, der nach gewissen Speisen verlangt, welche Gott eindeutig in den Speisegesetzen verboten hatte? «Der Bauch wird zum Gott», der wie Satan Gottes Gebot verneint: «Ihr Ende ist Vernichtung und ihr Gott ist ihr Bauch und ihre Herrlichkeit ist in Wirklichkeit ihre Schande und sie haben nur Irdisches im Sinn» (Php 3:19) Bei Eva war es bloss eine Frucht, bei uns Schweinefleisch, Hasenfleisch, Meerfrüchte usw. die ausdrücklich verboten sind. Jesaja bestätigt für die Zeit des Endes: «» (Jes 66:) Warum sollen wir unser Leben aufs Spiel setzen, wenn der oberste Richter uns zu beurteilen hat? (1.Kö 3:9; Pr 12:13, 14)

 

(Jes 66:16-18)  Denn mit Feuer wird Jehova das Urteil vollstrecken, ja mit seinem Schwert an allen Menschen. Und die von Jehova Erschlagenen werden zahlreich sein.

17 Diejenigen, die sich heiligen und sich reinigen, um die Gärten zu betreten hinter dem her, der sich in der Mitte [[(falschen Göttern: Religionsführern)]] befindet, diejenigen, die Schweinefleisch und Widerliches und Mäuse essen, sie werden alle zusammen ein Ende finden, erklärt Jehova. 18 „Da ich ihre Taten und ihre Gedanken kenne, komme ich, um Menschen aller Völker und Sprachen zusammenzubringen, und sie werden kommen und meine Herrlichkeit sehen.“

 

Die Rede ist vom Endgericht und der Urteilsvollstreckung Harmagedons. Die Religionen wollen diese Texte nicht wahrhaben, weil sich Menschen für ihre «Gärten», ihre religiösen Paradiese heiligen, nicht für Gott Jehova, durch Einhalten seiner Gebote! Durch Missachtung Jehovas machen sie sich selbst zu Göttern, «selbst bestimmend was Gut und was Böse» sei in höchster Position.

 

 

12.4.2        Was folgte während der „Zeit der Richter“, welche die Stellung Josuas respektive Mose einnahmen?

 

12.4.2.1      Jehova bleibt König; Richter Israels, die Er erwählt, sie handeln in Seinem Auftrag

Ein Wechsel in der Führung des Volkes Israel veränderte nichts daran, dass auserwählte, fähige Männer das Volk richten mussten. Ebenso wie es Moses befohlen hatte, musste pro zehn Männer ein Vorsteher sein, in dessen Hand die richterlichen Auflagen ausgeführt wurden. Jedes Familienoberhaupt war für die Seinen zuständig. Grössere oder unlösbare Zwiste mussten zur nächst höheren Autorität getragen werden. Dies begann so bereits zu Beginn der Wüstenwanderung und noch bevor Jehova das GESETZ am Horeb gegeben hatte. Nur die schwersten Fälle kamen vor Moses, der sie Gott zur Beurteilung vorbrachte, der selbst Rat erteilte. Bei der Priesterschaft Aarons war es die «Urim und Tummim» die über einen weissen oder schwarzen Kieselstein den letzten Entscheid traf.

 

Am Ende der Wüstenwanderung, mit dem Einzug ins Gelobte Land nahm Josua die Stellung des verstorbenen Moses ein. Im Verlauf der Eroberung begann Josua das Land an die zwölf Stämme als Erbe zu verteilen, Moses hatte damit bereits begonnen. Das richterliche System lag nun in seinen Händen. Aber es kam auch der Zeitpunkt für ihn, um zu sterben. Die Aufgabe die Kanaaniter zu vertreiben und das Land in Besitz zu nehmen, was koordiniertes Vorgehen erforderte bedingte eine getreue aber harte Hand.

 

(Josua 24:28-31)  Somit sandte Jọsua das Volk weg, einen jeden in sein Erbe. 29 Und es geschah nach diesen Dingen, daß Jọsua, der Sohn Nuns, der Knecht Jehovas, schließlich im Alter von hundertzehn Jahren starb. 30 Da begrub man ihn im Gebiet seines Erbes in Tịmnath-Sẹrach, das in der Berggegend von Ẹphraim, nördlich vom Berg Gaasch, [liegt]. 31 Und Israel diente Jehova unablässig alle Tage Jọsuas und alle Tage der älteren Männer, die nach Jọsua ihre Tage verlängerten und die das ganze Werk Jehovas gekannt hatten, das er für Israel getan hatte.

 

Nun war in Israel weitgehende Ruhe eingetreten und gemeinsames Handeln um z.B. einen Angriff fremder Macht abzuwehren oder Eindringlinge zu vertreiben oder zu vernichten kam zwar selten vor, was aber weiterhin ein machtvolles «Haupt» über Israel nötig machte. Bei grosser Gefahr erweckte Jehova jeweils einen der insgesamt zwölf Richter, ab Josuas Tod die bis hin zur Zeit der Könige Israels das Volk anführen mussten. Es waren:

 

Gottes erwählter Richter

Aus dem Stamm:

Gottes erwählter Richter

Aus dem Stamm:

1) Othniel

Juda

7) Jair

Manasse

2) Ehud

Benjamin

8) Jephta

Manasse

3) Schamgar

(?)

9) Ibzan

Sebulon (?)

4) Barak

Naphtali (?)

10) Elon

Sebulon

5) Gideon

Manasse

11) Abdon

Ephraim

6) Tola

Issachar

12) Simson

Dan

 

Auch Samuel gehört einerseits zur Zeit der Richter, er aber amtete zudem als Gottes Prophet und unter ihm kam es zur Rebellion der Vorsteher, die sich «einen König gleich denen der Nationen» wünschten und damit Jehova als ihren König verstiessen. Die Richterin Deborah wird nicht in der Auflistung erwähnt.

 

(Richter 1:1-3)  Und nach dem Tod Jọsuas geschah es, daß die Söhne Israels dann Jehova befragten, indem [sie] sagten: „Wer von uns wird zuerst zu den Kanaanịtern hinaufziehen, um gegen sie zu kämpfen?“ 2 Hierauf sprach Jehova: „Juda wird hinaufziehen. Siehe! Ich werde das Land bestimmt in seine Hand geben.“ 3 Da sagte Juda zu Sịmeon, seinem Bruder: „Komm mit mir hinauf in [das Gebiet] meines Loses, und laß uns gegen die Kanaanịter kämpfen, und ich meinerseits will mit dir in [das Gebiet] deines Loses ziehen.“ Demgemäß zog Sịmeon mit ihm.

 

Die Vorsteher Israels wollten sich nicht einer über den anderen erheben und befragten daher Jehova, damit Er bestimme. Ähnlich ist es mit Jesus, dem «Erben der Verheissungen», nur dass er als Jehovas Erstgezeugter von Beginn an die Führung im Himmel und auf der Erde innehatte.

 

(Jesaja 33:22 )  Denn Jehova ist unser Richter, Jehova ist unser Gesetzgeber, Jehova ist unser König. Er ist es, der uns retten wird.

 

Daran wird auch im Millennium nichts ändern!

 

12.4.2.2      Jehovas «Hand», «der Engel Jehovas» handelt zu Gunsten für die durch Gott ernannten Vorsteher und Richter

Gott handelte bei der Besiegung der Völker Kanaans durch seinen «Obersten des Heeres Jehovas», durch den Engelfürsten Michael (als Mensch später Jesus). Josua hatte zu Beginn seines Amtes eine Begegnung mit einem Engel, der mit gezücktem Schwert vor ihm stand und der sich selbst identifizierte: «Jọsua war gerade in der Nähe von Jẹricho, als er plötzlich einen Mann mit gezücktem Schwert in der Hand vor sich sah. Jọsua ging auf ihn zu und fragte: ,Bist du auf unserer Seite oder auf der Seite unserer Feinde?‘  Der Mann antwortete: ,Nein, ich bin als Oberster des Heeres Jehovas gekommen.‘ Da warf sich Jọsua auf den Boden, verbeugte sich und fragte ihn: ,Was hast du mir, deinem Diener, mitzuteilen, mein Herr?‘ Der Oberste des Heeres Jehovas antwortete Jọsua: ,Zieh deine Sandalen aus, denn du stehst auf heiligem Boden.‘ Jọsua tat das sofort.» (Jos 1:13-15)

 

Image result for Richter Israels(Richter 2:15, 16)  Überall, wo sie auszogen, erwies sich Jehovas Hand [[(Michael)]] gegen sie zum Unglück, so, wie es Jehova geredet, und so, wie es Jehova ihnen geschworen hatte; und sie gerieten in große Bedrängnis. 16 Da erweckte Jehova jeweils Richter, und sie retteten sie stets aus der Hand ihrer Plünderer.

 

Auch das System das Jesus einführte kannte nur die zwölf Apostel als Richter der Versammlungen. Danach war es Jesus selbst der als «ewig lebend» an Gottes rechter Seite Versammlungsvorsteher bei schwierigen Rechtsfragen behilflich war (Off 1:20). Christen mussten weder Land erobern noch an Feldzügen der Mächtigen Anteil haben. Treue zu Gottes Rechtsgrundsätzen war nun gefragt und Ausharren in schweren Situationen.

 

(Mathäus 10:22, 23)  Und ihr werdet um meines Namens willen Gegenstand des Hasses aller Leute sein; wer aber bis zum Ende ausgeharrt haben wird, der wird gerettet werden. 23 Wenn man euch in einer Stadt verfolgt, so flieht in eine andere; denn wahrlich, ich sage euch: Ihr werdet mit dem Kreis der Städte Israels keinesfalls zu Ende sein, bis der Menschensohn gekommen ist.

 

Treue zu Jesus als einzigem «Haupt», als König und Hohepriester bis zum Tag Harmagedons war nun Voraussetzung zur Rettung. Das System würde gegen das Ende [B2>] nach Satans Hinauswurf aus dem zweiten «alten Himmel» zur Erde hinab den Druck immer weiter erhöhen! «Da wurde der Drache zornig über die Frau [[(die frühauferweckten Apostel in ihrem von Jehova hergerichteten Refugium in der Wildnis)]] und zog los, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihrer Nachkommen [[(vorweg „Ebioniten“, „Paulikaner“)]] , die die Gebote Gottes halten und die den Auftrag haben, für Jesus als Zeugen auszusagen.» (Off 12:17)

 

(Micha 6:2, 8)  Hört den Rechtsstreit Jehovas, ihr Berge, ihr festen Fundamente der Erde, denn Jehova hat einen Rechtsstreit mit seinem Volk, mit Israel wird er ins Gericht gehen: …

8 Er hat dir mitgeteilt, o Mensch, was gut ist. Und was erwartet Jehova von dir? Nur dies: Recht zu üben, Loyalität von Herzen zu lieben und deinen Weg bescheiden mit deinem Gott zu gehen!

 

Dieser „Rechtsfall mit seinem Volk“ endete mit Jesu Tod. Es betrifft heute das Gericht Jesu über sein eigenes Volk, wo er so richten wird, wie er es vom Vater her hört: „Denn der Vater richtet überhaupt niemand, sondern er hat das gesamte Gericht dem Sohn übergeben, damit alle den Sohn ehren, so wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer auf mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, hat ewiges Leben, und er kommt nicht ins Gericht, sondern ist aus dem Tod zum Leben hinübergegangen.“ (Joh 5:22-24)

 

 

12.4.3        Wie war das Amt der Richter zur Zeit der Könige Israels?

 

12.4.3.1      Die falsche richterliche Einstellung König Sauls

Der Prophet Samuel war es somit, der als letzter der Kette der Richter amtende. Er war aber zudem der erste Grosse, in der Kette der von Jehova erweckten Propheten, die mit ihm beginnt und in Jesus den Höhepunkt findet, dem angekündigten «Propheten gleich mir (Mose)». Zu seiner Zeit war es, da die Vorsteher Israels einen irdischen König anstelle Jehovas verlangten, Gott damit als König Israels ablehnten. Ein schmerzhaftes, eigensinniges Verlangen der Mächtigen in Israel! Satan wusste dies gut auszunutzen, der doch jede von Menschen geleitete Hierarchie zu unterwandern sucht.

 

(1. Samuel 8:4-9)  Im Laufe der Zeit taten sich alle älteren Männer Israels zusammen und kamen zu Samuel nach Rạma 5 und sprachen zu ihm: Siehe! Du selbst bist alt geworden, aber deine eigenen Söhne sind nicht in deinen Wegen gewandelt. Setze nun einen König für uns ein, der uns richten soll, wie [ihn] alle Nationen [haben]. 6 Aber die Sache war böse in den Augen Samuels, insofern als sie gesagt hatten: „Gib uns einen König, der uns richten soll“, und Samuel begann zu Jehova zu beten. 7 Dann sprach Jehova zu Samuel: „Hör auf die Stimme des Volkes in bezug auf alles, was sie zu dir sagen; denn nicht dich haben sie verworfen, sondern mich haben sie verworfen, damit ich nicht König über sie sei. 8 Gemäß all ihren Taten, die sie von dem Tag an getan haben, an dem ich sie aus Ägypten heraufführte, bis zu diesem Tag, indem sie mich ständig verlassen und anderen Göttern gedient haben, so tun sie auch dir. 9 Und nun hör auf ihre Stimme. Nur dies, daß du sie feierlich warnen solltest, und du sollst ihnen mitteilen, was dem König, der über sie regieren wird, rechtmäßig zusteht.“

 

Ist dies etwa anders geworden im heutigen zionistischen Israel, oder anerkennen selbst die orthodoxen Juden nicht ihren Staat und dessen Führer als ihr «Haupt» an? Lassen sich nicht ihre Lehrer «Rabbi» nennen, was Jesus allein für sich beansprucht (Mat 23:6-12), der doch seit Eden im Auftrag Gottes als Engelfürst die Getreuen als Gottes Wortführer belehrte? Wer von den heutigen Juden hat den «Propheten gleich mir», Jesus, den Messias Jehovas anerkannt und gehorcht ihm, als herrschendem König und Hohepriester im «Königreich des Sohnes seiner Liebe»? Der Getreuen heutigen «Ebioniten» sind es nur wenige!

 

Related imageSie alle bilden doch «Teil der Welt», sind Teil der UNO und des WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS, so wie auch die Namenchristen, die eine der vielen Religionen dem Königreich Christi vorziehen und den Staatssymbolen Ehre erweisen, als wären sie Götter, so wie es Satan als «Gott dieses Systems» von ihnen erwartet.

 

Nach dem Abendmahl betete Jesus zum Vater den Aposteln: «Ich bitte dich nicht, sie [[(seine Apostel und Jünger)]] aus der Welt herauszunehmen, sondern wegen des Teufels über sie zu wachen. Sie sind kein Teil der Welt, so wie ich kein Teil der Welt bin. Heilige sie durch die Wahrheit. Dein Wort ist Wahrheit. So wie du mich in die Welt gesandt hast, habe auch ich sie in die Welt gesandt. Und ich heilige mich für sie, damit auch sie durch die Wahrheit geheiligt werden.» (Joh 17:15-17) Jesus gehörte keiner der Sekten seiner Zeit an, noch favorisierte er die Anhänger des Herodes noch die Roms oder jene Aufständischen, die Gegner der Besatzermacht Roms waren. Er stellte stets den Vater als höchste Autorität ins Zentrum!

 

Image result for Prophet Samuel KönigAls der erste von Jehova bestimmte und durch Samuel mit Öl gesalbte König in einer schwierigen Situation die Hilfe einer Wahrsagerin aufsuchte, da verurteilte ihn Jehova, weil er im GESETZ jeden Kontakt mit Hellsehern, Spiritisten und Magiern deutlich verboten hatte, weil sie alle von Dämonen angeführt werden oder simple Schwindler und Lügner sind! Nur Jehova allein kennt die Zukunft zweifelsfrei! Dämonen hören dagegen und handeln zu Gunsten derer, die Jehovas Gebot ablehnen.

 

(1. Samuel 28:8-14)  Da verstellte sich Saul und kleidete sich in andere Kleider und ging, er und zwei Männer mit ihm; und sie kamen nachts zu der Frau [[(der Seherin in En-Dor)]]. Er sagte nun: „Wahrsage mir bitte durch Verkehr mit Geistern, und bringe mir den herauf, den ich dir bezeichnen werde.“ 9 Die Frau sprach jedoch zu ihm: „Siehe, du selbst weißt wohl, was Saul getan hat, wie er die Geistermedien und die berufsmäßigen Vorhersager von Ereignissen vom Land abgeschnitten hat. Warum also handelst du wie einer, der meiner Seele eine Falle stellt, um mich zu Tode bringen zu lassen?

10 Sofort schwor Saul ihr bei Jehova, indem [er] sagte: „So wahr Jehova lebt, es wird dich keine Schuld für Vergehen in dieser Sache treffen!“ 11 Da sprach die Frau: „Wen soll ich dir heraufbringen?“ Hierauf sagte er: „Bring mir Samuel herauf.“ 12 Als die Frau „Samuel“ [[(den Dämon oder Satan selbst, der sich als «Samuel» ausgab)]] sah, begann sie mit lautester Stimme zu schreien; und die Frau sprach weiter zu Saul: „Warum hast du mich hintergangen, da du selbst Saul bist? 13 Der König aber sagte zu ihr: „Fürchte dich nicht, doch was sahst du?“ Und die Frau sprach weiter zu Saul: „Einen Gott sah ich [[(Gott = «ein Mächtiger», ein Fürst der Dämonen)]] aus der Erde heraufkommen.“ 14 Sogleich sagte er zu ihr: „Was ist seine Gestalt?“, worauf sie sprach: „Es ist ein alter Mann, der heraufkommt, und er hat sich mit einem ärmellosen Obergewand bedeckt.“ Da erkannte Saul, daß es „Samuel“ war, und er ging daran, sich mit seinem Angesicht tief zur Erde zu beugen und sich niederzuwerfen.

 

Die Nationen rund um Israel hatten Verkehr mit ihrem «Gott dieses Systems» und dessen Fürsten im Geistbereich durch Spiritismus, Totenbefragung. Salomo erklärte dagegen: «Die Toten sind sich nicht des geringsten bewusst.» Sie sind «Staub», können weder hören, noch sehen, noch handeln (Pr 9:5) und sind bestimmt nicht im 3.Himmel Jehovas, wie die Religionsanhänger behaupten und damit dem ersten christlichen Sektenführer Hymenäus das Wort reden, der doch behauptete: «Die Toten seinen bereits auferstanden». (1.Ti 1:18-20; 2.Ti 2:16-18)

 

Vorab war es Saul selbst, der dem GESETZ betreffend Spiritismus Achtung verschafft hatte. Nun aber brach er sein eigenes Gebot. Kennen wir dies nicht auch bei Politikern und Religionsführern, die nahezu alle bis zum Hals im Spiritismus verstickt sind! Vor ihrer Wahl oder Amtseinsetzung versprechen sie selbst mit der Hand auf der Bibel Gottes Gebote zu achten, nur um sie kurz darauf umso mehr zu brechen?!

 

Jehova lehrte dagegen durch Moses: «Wenn du in das Land kommst, das Jehova, dein Gott, dir gibt, darfst du die abscheulichen Praktiken der dortigen Völker nicht übernehmen. Bei dir darf niemand zu finden sein, der seinen Sohn oder seine Tochter als Opfer [[(dem Gott Kamos (Moloch)]] verbrennt, der sich mit Wahrsagerei beschäftigt, der Magie treibt oder nach Vorzeichen ausschaut, auch kein Zauberer und niemand, der andere mit einem Zauberspruch belegt, der sich an ein Geistermedium oder einen Wahrsager wendet oder der die Toten befragt. Denn wer so etwas tut, ist für Jehova abscheulich. Wegen dieser abscheulichen Praktiken vertreibt Jehova, dein Gott, diese Völker vor dir. Du sollst vor Jehova, deinem Gott, ein einwandfreies Leben führen.» (5.Mo 18:)

 

Image result for molechSaul holte sich sein eigenes Todesurteil, weil er Menschenfurcht über Gottesfurcht gestellt hatte. Heute steht die Abtreibung an derselben Stelle: Seine eigenen neugeborenen Kinder «durchs Feuer gehen lassen», sie lebendig den Göttern im Feuer zu opfern oder chirurgisch aus der Gebärmutter zu entfernen.

 

Image result for Gott "seid fruchtbar"Es bedeutet ein und denselben Götzendienst, da Jehova die Leibesfrucht als «Segen» betrachtet! «Siehe! Söhne sind ein Erbe von Jehova; Die Leibesfrucht ist eine Belohnung.» (Ps 127:3) Sie ist das Ziel von Jehovas Auftrag an Adam und Eva her beginnen: «Seid fruchtbar und füllt die Erde» (1.Mo ).

 

David hatte viel unter Saul zu leiden, an dessen Seite er berufen wurde, um dessen psychischen Schwankungen mittels des Spiels auf der Harfe, begleitet mit seinem Gesang auszugleichen. Dennoch bewarf ihn der König mehrfach mit dem Speer und versuchte ihn «an die Wand zu heften». Als David daher von der Seite Sauls floh, verfolgte ihn Saul  mitseinem Heer. Davids Worte wurden in den Aufzeichnungen im 1.Buch Samuel festgehalten, so wie sie in ähnlicher Form in mehreren Psalmen erwähnt sind:

 

(1. Samuel 24:14, 15)  Hinter wem ist der König Israels ausgezogen? Hinter wem jagst du her? Hinter einem toten Hund? Hinter einem einzelnen Floh? 15 Und Jehova soll Richter werden, und er soll richten zwischen mir und dir, und er wird sehen, und er wird den Rechtsfall für mich führen und mir Recht verschaffen [, um mich] aus deiner Hand [zu befreien].“

 

Jehovas gerechtes Gericht erwartend hielt David lange Zeit aus, bis Saul in einer Schlacht gegen die Philister Selbstmord beging, um nicht in Gefangenschaft zu geraten und Samuel nun David zum König weihte.

 

12.4.3.2      Der König Salomo als Muster des obersten Richters mit Weisheit und als Vorbild

Nach Davis erfolgreicher Königsherrschaft, die in Jehovas Augen gerecht war, trotz seinen Verfehlungen der Hurerei mit Bathseba und dem durch ihn veranlassten Tod von Urias, ihrem Mann. Diese Vergehen waren Gründe, dass er David nicht erlaubte den steinernen Tempel in Jerusalem zu bauen ihm jedoch versprach den aus seinen Lenden stammenden Nachkommen die Aufgabe zuzuteilen. Einerseits erfüllte sich dies in den Tagen seines Sohnes Salomo im Jahre 1026, im Monat Ethamin erfolgte die Einweihung des ersten steinernen Tempels auf Zion.

 

Image result for tempeleinweihung salomo(1. Chronika 23:1-5)  Und David selbst war alt geworden und mit Tagen gesättigt, und so machte er Sạlomo, seinen Sohn, zum König über Israel. 2 Und er versammelte dann alle Fürsten Israels und die Priester und die Levịten. 3 Somit wurden die Levịten im Alter von dreißig Jahren und darüber gezählt; und ihre Zahl, Kopf für Kopf von ihnen, kräftiger Mann für kräftiger Mann, war dann achtunddreißigtausend. 4 Von diesen waren als Aufsichtsführende über das Werk des Hauses Jehovas vierundzwanzigtausend und als Beamte und Richter sechstausend 5 und viertausend Torhüter und viertausend, die Jehova auf den Instrumenten priesen, welche, [wie David sagte,] „ich zum Lobpreisen gemacht habe“.

 

Anderseits ist es Jesus, der nach zweimaliger Zerstörung des Tempels als Strafe für Abtrünnigkeit, diesen vorab durch die Babylonier 607 v.u.Z. und dann den zweiten Tempel Serubbabels und später der Erweiterung unter Herodes dem Grossen dann im Jahre 70 u.Z. durch Roms General Titus vollständig zerstören liess.

 

Der «ewige Tempel» aber wird unter den Hände Jesu fertiggestellt werden. Dies geschieht erst nach Harmagedon mit der Einweihung der 144.000 Priesterkönige: Den «lebendigen Steinen und Säulen». Er wird am fünfzehnten Tag des Monats Tischri, sieben Tage nach dem achttägigen Fest «des Abendessen der Hochzeit des Lammes» (Off 19:9), welches die ersten acht Tage andauert [BbB; a] eingeweiht: Dann, wenn Jesus danach am 1.Tag des Erntefestes, dem 15.Tischri diesen aus «lebenden Steinen und Säulen» bestehenden Tempel und das zugehörige Volk, die «Schafe» aus «Lo-Ammi», die «grosse Volksmenge» (Off 7:9) in vollkommen reinem Status, geistig wie physisch dem Vater übergibt (Hos 2:21-23; 1.Kor 15:24). Mit dem «Israel Gottes» geht Jehova eine neuerliche «Verlobung» ein, da diese 144.000 Versiegelten bereits vollkommene Treue zu ihm unter bittersten Umständen gezeigt hatten! (Hos 2:19, 20)

 

Damit wird das Versprechen Jehovas an David seine endgültige Erfüllung finden, dass einer seiner Nachkommen den ewigen Tempel bauen wird und darin selbst Hohepriesterkönig gleich Melchisedek für immer amten wird.  

 

Wiederum wird bei der Einweihung des Tempels Salomos Jehovas Rechtsordnung erwähnt, die mittels der «vierundzwanzig Tausend … Beamten und Richter dem GESETZ» und damit verbunden, dem «Segen und Fluch» Nachachtung verschaffen mussten!

 

Image result for goldmünze trump cyrusDie Wunschvorstellung heutiger Zionisten und Juden den dritten Tempel erneut selbst aus eigener Anstrengung in Jerusalem auf dem Tempelberg aus Stein zu errichten wird finanziell von Juden aus der ganzen Welt unterstützt. Eine 2018 geprägte Goldmünze zum siebzigsten Jahrestag der Staatsgründung Israels 1948, mit dem Konterfei des Cyrus des Grossen und Donald Trumps und dem Bild des geplanten Tempels auf der andern Seite, dies soll die laufenden Bemühungen unterstützen.

 

Denken wir hierbei an die Worte Jehovas «alles Gold der Welt, mir gehört es» (Hag 2:6-9) und wird sich bestimmt erfüllen. Ein Teil des Erbes, das Jesus gehört wird zur Bereitung der 144.000 Kronen Verwendung finden und in der Krone Jesu und dessen zwölf Aposteln ihren Höhepunkt finden.

 

(Haggai 2:6-9)  Denn das sagt Jehova, der Herr der Heere: ‚Noch einmal — es dauert nicht mehr lange — und ich werde den [[(alten. herrschenden)]] Himmel und die Erde und das Meer und das trockene Land erschüttern.‘

‚Ich werde alle Völker erschüttern [[(das ist erst am Tag Harmagedons!)]] und das Wertvolle aus allen Völkern wird hereinkommen. Ich werde dieses [[(künftige)]] Haus mit Herrlichkeit füllen‘, sagt Jehova, der Herr der Heere.

‚Mir gehört das Silber und das Gold‘, erklärt Jehova, der Herr der Heere.

‚Dieses Haus wird in Zukunft [[(unter Jesu Herrschaft)]] mehr Herrlichkeit besitzen als früher‘, sagt Jehova, der Herr der Heere.

‚Und ich werde an diesem Ort Frieden gewähren‘, erklärt Jehova, der Herr der Heere.“

 

Dieser Frieden gehört Jesus, dem «Friedensfürsten», der veranlasst, dass «Schwerter zu Pflugscharen» geschmiedet werden müssen: «In seiner Vision über Juda und Jerusalem sah Jesaja, der Sohn von Ạmoz folgendes: Am Ende der Tage [[(dieses System Satans)]] wird der Berg [[(die Organisation der „neuen Himmel“)]] des Hauses Jehovas fest dastehen über den Berggipfeln und er wird die Hügel [[(die grossen und kleinen Hierarchien)]] überragen und zu ihm werden alle Nationen [[(innerhalb der „grossen Volksmenge“ und der während des Millenniums Auferstandenen)]] strömen. Und viele Völker werden sich auf den Weg machen und sagen: ‚Kommt, lasst uns auf den Berg Jehovas gehen, zum Haus des Gottes Jakobs. Er wird uns seine Wege lehren und wir werden auf seinen Pfaden gehen.‘ Denn aus Zion werden die Gesetze [[(GESETZE (dieselben seit Beginn! „Dein GESETZ ist Wahrheit (Ps 119:142)))]] kommen und aus Jerusalem die Worte Jehovas. Er wird mitten unter den Nationen Recht sprechen und Dinge richtigstellen, die viele Völker betreffen. Sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden und ihre Speere zu Winzermessern. Kein Volk wird gegen das andere das Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen.“

 

Image result for religionen "Babylon die Grosse"Jesaja erklärt, was über die Abtrünnigen kommen wird: „Komm, Haus Jakob, lass uns im Licht Jehovas gehen! Du [[(JeHova)]] hast dein Volk verlassen, das Haus Jakob, weil es vieles aus dem Osten übernommen hat. Sie treiben Magie wie die Philịster und es wimmelt bei ihnen von Kindern der Ausländer. Ihr Land ist voll Silber und Gold und sie besitzen unendlich viele Schätze. Ihr Land ist voller Pferde und sie besitzen unendlich viele Wagen. Ihr Land ist voll wertloser Götter [[(christlicher Götzen wie der Dreieinigkeit, Marien- und Heiligenkult; Muslime und deren Allah (= „Herr“))]]. Sie verbeugen sich vor dem Werk ihrer eigenen Hände, vor dem, was ihre eigenen Finger gefertigt haben. So verbeugen sich die Menschen und erniedrigen sich und du kannst ihnen unmöglich verzeihen.» (Jes 2:1-9)

 

Nur durch wahres Gericht, das auf Jehovas GESETZ beruht kann erdenweiter Frieden Wirklichkeit werden. Die Korruption, Hab- und Machtsucht heutiger Gerichtsbarkeit der Religionen und Nationen mit ihren hunderten voneinander abweichenden Gesetzen und Tausenden von gegensätzlich lautenden Geboten lässt niemals Frieden zu.

 

Image result for anwälte lügen richter korruptIhre von ihren Klienten käuflichen Anwälte, die eher der Lüge dienen: Deren höchstes Gebot das sie in ihren Universitäten lernen darin besteht, die Richter von der Unschuld ihrer kriminellen Ankläger oder Angeklagten zu verteidigen: Richter, die bestechlich sind, die das Recht beugen, all dies verhindert jedes unparteiische Gerichtsverfahren. Fehlurteile sind dadurch die Norm, da Gerichte vollkommen überlastet werden. Dinge die Väter innerhalb der Familie als Richter beurteilen mussten kommen heute vor weltliche Richter, statt bei Unlösbarkeit durch die erste Autorität vor Älteste der einzig wahren «obrigkeitlichen Gewalt» getragen zu werden: Eine Schande für Christen (1.Kor 6:1-8).

 

Ab der Zerstörung des 2.Tempels durch die Römer im Jahre 70 u.Z., der zur Zeit Haggais durch den ersten Statthalter nach Judas Rückkehr aus dem Exil, Serubbabel ab dem Frühjahr 536 Jahr bis zum Jahr 515 v.u.Z. errichtet wurde: Dies wurde möglich durch das Gold und Silber des Tempels, das Nebukadnezar geraubt hatte und durch Cyrus zurückerstattet wurde (Esr 5:14, 15).

 

Seit 70 u.Z. fehlt ein steinerner Tempel, der doch gemäss Paulus durch all die Christenversammlungen die «geistigen Tempeln» glichen (Eph 2:20, 21) ersetzt wurden. Dieser vollkommene Tempel der 144.000 Priesterkönige muss von Jesus inmitten seiner Feinde, nach seiner ersten Rückkehr [>B1] vereinigt und fertigerstellt werden. Dies wird wie bereits erwähnt durch Versiegelung des Überrests bis zur Vollzahl der 144.000 noch vor Ablauf der Frist in Daniels Prophezeiung [C1] von 2300 Tagen erfüllt werden [B2e-B2g] (Off 7:1-8).

 

 

12.4.4        Israel verliert auch noch den Königsthron Davids in Juda: Fremdherrschaft beginnt; was geschah in Babylonischen Exil betreffend Richtern unter dem „Bund mit Levi“ und nach der Rückkehr in Juda?

 

12.4.4.1      Weil Richter zu „heulenden Abendwölfen“ wurden die nur für Geld Recht sprachen

Wo immer das Gericht parteiisch wird oder wie heute in grossen Teilen der Welt der Maffia-ähnliche Institutionen sind, da kann kein Frieden herrschen! Wo immer Jehovas GESETZ und das erweiterte «GESETZ des Christus» missachtet wird, da herrschen Chaos und Ungerechtigkeit.

 

Dies nahm unter den Königen Judas und dann Israels eine besonders abartige Form an. Zur Zeit der Zerstörung Ninives durch den babylonischen König Nabupolassar schrieb der Prophet Zephanja Prophezeiungen gegen Juda und Jerusalem und andere Nationen. Dies war ab der Zeit der Herrschaft König Josias um 648 v.u.Z. Viele seiner Vorhersagen betreffen auch unsere Endzeit! 

 

Image result for ninive(Zephanja 3:1-5)  Wehe der rebellierenden und sich verunreinigenden, der bedrückenden Stadt! 2 Sie hörte nicht auf eine Stimme; sie nahm keine Zucht an. Auf Jehova vertraute sie nicht. Ihrem Gott nahte sie nicht. 3 Ihre Fürsten in ihrer Mitte waren brüllende Löwen. Ihre Richter waren Abendwölfe, die nicht [Knochen] zernagten bis zum Morgen. 4 Ihre Propheten waren frech, waren Männer der Treulosigkeit. Selbst ihre Priester entweihten, was heilig war; sie taten dem Gesetz Gewalt an. 5 Jehova war gerecht in ihrer Mitte; er übte keine Ungerechtigkeit. Morgen für Morgen gab er fortwährend seine eigene richterliche Entscheidung aus. Am lichten Tag fehlte sie sicherlich nicht. Doch der Ungerechte kannte keine Scham.

 

Dem GESETZ Jehovas Gewalt anzutun bedeutet, Seine Verordnungen zu verändern, sie als ungültig zu erklären oder in ungesetzlicher Weise anzuwenden. Auch Jesus warnt vor «falschen Propheten», die in Treulosigkeit zu dem, «der sie mit seinem Blut erkauft hat» Unwahrheit verkünden. Die heutige christliche Priesterschaft ist innerhalb «Babylons der Grossen», deren Glaubensgrundlagen «aus dem Osten», aus dem alten Babel und Babylon oder Medo-Persien und Griechenland stammen. Sie wurden im System der Cäsaren Roms und deren heidnischen Religion ab dem Konzil von Nicäa 325 u.Z. miteinander vereint. Viele der römisch-heidnischen Lehren und Verhaltensweisen finden wir auch in der Christenheit!

 

12.4.4.2      Das Muster Daniels und der drei getreuen Jünglinge endet im Richteramt im Exil über Babylon

Der Prophet Daniel und seine drei Gefährten, Schadrach, Meschach und Abednego wurden bei der ersten Eroberung Jerusalems im Jahre 618 v.u.Z. als Gefangene zur Ausbildung am Hofe Nebukadnezars weggeführt. Sie weigerten sich die Delikatessen des Königs zu essen, von denen viele unter die Speiseverbote fielen. Als Nebukadnezar in der Ebene Dura ein grosses Standbild für sich aufstellen liess und von allen Beamten verlangte dieses anzubeten, bei Todesstrafe im Falle der Missachtung, da weigerten sich die drei Gefährten Daniels sich niederzubeugen. Der erzürnte König liess sie in einen Ofen werfen, aus dessen Flammen sie ein Engel Gottes errettete.

 

Die Abfolge der WeltmächteAls Nebukadnezar einen Traum von einem Standbild hatte, den keiner der Weisen Babylons zu deuten wusste war es Daniel, der durch Jehovas Hilfe den Traum sowohl erkannte wie auch klar zu deuten wusste: Vom Haupt aus Gold, das Nebukadnezar darstellte bis hin zu den Füssen als «Eisen und weichem Ton» würde die Herrschaftsform beständig wie Silber, Kupfer und Eisen an Wert verlieren. Die Füsse stellen die heutige Demokratie dar, die mit der Härte des Eisens der Regierenden mit der Formbarkeit des Tons, der Menschenmassen unvereinbar ist.

 

(Daniel 2:46-49)  Da fiel König Nebukadnẹzar selbst auf sein Angesicht, und er huldigte Daniel, und er sagte, [man solle] ihm auch ein Geschenk und Räucherwerk darbringen. 47 Der König antwortete Daniel und sprach: Wahrlich, euer Gott ist ein Gott der Götter und ein Herr der Könige und ein Offenbarer von Geheimnissen, weil du dieses Geheimnis offenbaren konntest. 48 Demzufolge machte der König den Daniel groß, und er gab ihm viele große Gaben, und er machte ihn zum Herrscher über den ganzen Gerichtsbezirk Babylon und zum Oberpräfekten über alle Weisen Babylons. 49 Und Daniel seinerseits richtete eine Bitte an den König, und er setzte über die Verwaltung des Gerichtsbezirks Babylon Schạdrach, Mẹschach und Ạbednẹgo, Daniel aber war am Hof des Königs.

 

Juda war nun selbst im Exil durch eigene Richter innerhalb Jehovas «obrigkeitlicher Gewalt» vertreten, um Gottes Recht auch in Babylon zur Durchsetzung zu verhelfen.

 

Daniel legte in Babylon wenig Zeit vor dem Ende der siebzigjährigen Gefangenschaft ein Geständnis der Fehler seines Volkes ab, das Jehovas Wohlwollen erregte und Er daher seinen Engel sandte, um Daniel das zu verraten, was nach der Rückkehr Judas in ihr Heimatgebiet gegenüber seinem Volk geschehen werde, bis zum Abschluss am Tag Harmagedons und des Beginns der Millenniumsherrschaft Gottes (Da Kap 9-12). Daniel gestand in einem innigen Gebet ein.

 

(Daniel 9:4-7) „O Jehova, du wahrer Gott, der groß und Ehrfurcht einflößend ist! Du hältst dich an deinen Bund und schenkst allen, die dich lieben und deine Gebote beachten, loyale Liebe. 5 Wir haben gesündigt und verkehrt gehandelt und Schlechtes getan und rebelliert. Von deinen Geboten und Rechtsentscheidungen sind wir abgewichen. 6 Wir haben nicht auf deine Diener, die Propheten, gehört, die in deinem Namen zu unseren Königen, unseren führenden Männern, unseren Vorfahren und zum ganzen Volk des Landes gesprochen haben. 7 Du, o Jehova, bist gerecht, doch wir, wir müssen uns schämen, wie es heute der Fall ist, ja wir, die Männer von Juda, die Bewohner von Jerusalem und ganz Israel, ob nah oder fern, in allen Ländern, wohin du sie wegen ihrer Untreue dir gegenüber verstreut hast.

 

Der Bund Jehovas von Moab legte Gottes «Segen und Fluch» deutlich dar, der später zufolge Nichtbeachtung nach der Herrschaft Salomos zur Teilung des Reiches führte und im Jahre 740 v.u.Z. zum Ende des Zehnstämmereiches («Jesreel») durch Assyrien geführt hatte, dann 607 v.u.Z. das Ende der Nation Juda unter seinen Königen bedeutete und in der babylonischen Gefangenschaft endete. Nach deren Rückkehr nach Juda als neue Nation («Lo-Ruhama») war höchstes richterliches Element der Sanhedrin unter der Führung des Hohepriesters. Auch dieses endete mit Jesu Tod und Jehovas Verwerfung des «Bundes mit Levi» («Gomer», der hurerischen Mutter). Die darauffolgende Christenheit («Lo-Ammi»), deren Grundlagen von «Gomer» her stammten wird nach demselben Gericht für «Segen und Fluch» während der Endzeit beurteilt. In Harmagedon wird durch Jesus und seine Engel die Urteilsvollstreckung an der ganzen Erde erwartet.

 

Verständnis der Prophezeiung Jehovas durch Hosea, dessen Frau «Gomer» und der drei in Hurerei gezeugten Kinder, die alle Nationen innerhalb Jakob darstellen ist für ein Gesamtverständnis sehr wichtig:

 

Hoseas Worte Jehovas die unsere Zeit betreffen
 

Ab Daniel würden sich die nachfolgenden Beherrscher der Erde Israels unterschiedlich verhalten. Die Nachfolgenationen und deren Könige die wie «wilde Tiere» an «Gomers» Nachkommen, «Lo-Ruhama» (Juden) und «Lo-Ammi» (Christen) handeln würden: Diese wären vorab nach dem Untergang des babylonischen Reiches (der «Löwe»), dann folgend dessen Eroberer Medo-Persien (der «Bär, der viel Fleisch frisst» oder der «zweihörnige Bock»), danach folgte Griechenland (der «einhörnige Widder» oder «der geflügelte Leopard»), welcher nach Alexander des Grossen Tod in vier Reiche zerfallen würde, welche sich seine vier Generale selbst zuteilten: Wobei der «König des Nordens» (vorab Syrien, ab Seleukos bis zum kommunistischen Block) und der «König des Südens» (Ptolomäus in Ägypten, über Rom bis hin zum Anglo-Amerikanischen Imperium) entwickeln würden. Zwei weitere Grossreiche würden nach Griechenland folgen: Rom (das «furchteinflössende wilde Tier»), dem als letzte Israel beherrschende Nation Anglo-Amerika folgen würde.

 

12.4.4.3      Das Richteramt innerhalb «Lo-Ruhama» nach dem Exil über Babylon

Aufgrund Jehovas Gericht an Juda endete die gerichtliche Oberherrschaft des Königsthrones in Davids Linie mit dessen letztem, dem abtrünnigen König Zedekia im Jahre 607 v.u.Z. 

 

Während dem Exil Judas in Babylon waren es somit Daniel am Hof des Königs und seine drei Gefährten Schadrach, Meschach und Abednego im Gerichtsbezirk Babylon, wo die meisten der Juden angesiedelt wurden, die über die Exilierten weiterhin nach Jehovas Rechtsordnung Gericht ausübten. Dies u.a., indem sie in jeder jüdischen Exilversammlung dort Priester, Leviten und Vorsteher als Richter einsetzten und beaufsichtigten, dass Gottes Recht in Geltung blieb.

 

Die wichtigsten Hauptbegriffe und Zusammenhänge es göttlichen Rechts im Überblick

Nach der Rückkehr nach Judäa im Jahr 536 u.Z. begann eine neue Phase. Ausser dem Hohepriester gab es die Oberpriester und erneut Richter. Unter den vierundzwanzig Abteilungen der Priester mögen deren Vorsteher zu den «Oberpriestern» gehört haben, ebenso frühere Hohepriester.

 

Der Begriff «Sanhedrin» wird erstmals im Matthäusevangelium erwähnt: «Die Oberpriester und der ganze Sanhedrịn bemühten sich nun um falsche Zeugenaussagen gegen Jesus, damit man ihn töten könnte.» (Mat 26:59)

 

12.4.4.4      Der Hohepriester und Oberpriester im Sanhedrin; ihre Macht, ihr Einfluss auf richterliche Entscheide: Ende des «Bundes mit Levi» angekündet

Offenbar wurde nach der Rückkehr aus Babylon oder erst viel später dieser Amtstitel eingeführt, Teil der Hierarchie der «Berge und Hügel» die zu erniedrigen sind. Sie waren mit Gerichtsgewalt ausgestattet und Teilhaber im Sanhedrin, der aus 71 Gliedern bestand, dessen Gründer bereits Moses gewesen war, als er siebzig Männer bestimmte, um mit ihm gemeinsam auf den Horeb zu steigen (2.Mo 24:9-11).

 

Image result for jesus sanhedrinEs war erneut der Sanhedrin, welcher Jesus gefangen nehmen liess, falsch anschuldigte, ihn schlagen liess, ungerecht behandelten, ihn Pilatus als weltlichem Richter auslieferten und die Todesstrafe für diesen Gerechten forderten. Eindeutig stellte sie die «obrigkeitliche Gewalt» des Cäsars über Gottes Rechtsprechung und verdrehten die Anwendung des GESETZES in ungesetzlicher Weise! Da das Gericht nur am Tag zusammentreten durfte und ihr Urteil erst am kommenden Tag erlassen und ausgeführt werden durfte, war Jesu Hinrichtung am selben Tag eindeutig eine Rechtsbeugung.

 

Der letzte Prophet in der Bibel vor Johannes dem Täufer, der die von Samuel begonnene Prophetenlinie im alten «Bund mit Levi» beendete, er sprach eine deutliche Warnung aus, wie Jehova die Amtsgeschäfte unter dem «Bund mit Levi» beurteilte und welches Urteil er über sie fällen würde:

 

(Maleachi 2:3, 4) „Siehe! Ich schelte euretwegen die Saat, und ich will Mist auf eure Gesichter streuen, den Mist eurer Feste; und jemand wird euch tatsächlich zu ihm hinwegtragen. Und ihr werdet erkennen müssen, daß ich euch dieses Gebot gesandt habe, damit mein Bund mit Lẹvi weiterbestehe“, hat Jehova der Heerscharen gesagt.

 

Der «Stamm Levi» stellte in Hoseas Prophezeiung symbolisch seine hurerischen Ehefrau «Gomer» dar. Er erklärte, dass die Kinder einer Hure sich «bestimmt von mir (Jehova) abwenden würden». «Da war ein Beginn des durch Hosẹa [ergangenen] Wortes Jehovas, und Jehova sprach dann zu Hosẹa: ,Geh, nimm dir eine Frau der Hurerei und Kinder der Hurerei, denn durch Hurerei wendet sich das Land ganz bestimmt davon ab, Jehova zu folgen.‘ » (Hos 1:2)

 

Eine Gesetzesbrecherin, so wie eine Hure es gewohnheitsmässig ist, wie soll sie die Kinder Gesetzestreue lehren? Werden sie nicht vielmehr dem Vorbild ihrer Mutter folgen? Werden dann später vielleicht die Familie und die eigene Sippe umkehren, wenn darin zumindest eine grosse Mehrheit Gott verlassen hat? Zuerst Israel, dann Juda begingen offenen Götzendienst, ähnlich wie wir es in heutigen Religionen kennen. Jehova kündete die Verwerfung des «Bundes mit Levi» warnend an und genauso ist der Untergang «Babylons der Grossen» angekündet.

 

Jehova spricht viel über geistige Hurerei, indem Menschen sich an andere Götter anstatt an Ihn wenden und sich dadurch verunreinigen. Die heutige Christenheit und deren Priester sind alle Kinder derselben hurerischen Mutter «Gomer», jenem Hohepriester Kaiphas und dessen Schar an Oberpriestern die innerhalb Levis die Hauptfunktion der Belehrung von Gottes Rechtsordnung und dem richten und der Urteilsvollstreckung innehatten. Statt nach ihrer Taufe dem «Königreich des Sohnes seiner Liebe» zu folgen kehrten die meisten nach gewisser Zeit zu ihren alten heidnischen Traditionen zurück, die bereits sehr früh in den Versammlungen Einfluss auszuüben begannen. Sektarismus war die Folge.

 

12.4.4.5      Jede Versammlung richtete ihre eigenen Angelegenheiten

Genauso wie es seit Noah und Abraham Brauch war, so war es der Vater als Patriarch, der in der Familie sowohl priesterliche wie richterliche Pflichten in seiner Hand hatte. Jesus baute seine eigene Versammlung, die Apostel ebenso auf, damit jeder seiner Apostel und Jünger durch eigenes Predigen der guten Botschaft die eigenen geistigen Kinder zu einer Grossfamilie, einer Versammlung zusammenfüge.

 

Das System der jüdischen Synagoge wurde dabei insoweit übernommen, dass statt eines Gebäudes stets das Haus einer Familie der Versammlung Gastfreundschaft erwies. Als Jesus die siebzig Jünger aussandte gab er selbst den Rat: «Doch wo immer ihr in ein Haus eintretet, dort bleibt und von da geht weiter.» (Lu 9:4) Dies wurde zum Segen für jenes Haus, da die gute Botschaft und Gottes Rechtsordnung und alle Aussagen Jehovas sich im Herzen der Teilnehmer verankerten. Sobald eine Organisationsstruktur beginnt, erst mit dem Bau eines Versammlungsortes, dann mit «Filialen», zur selben Struktur gehörende neuer «Bibelkreise», dann beginnt ein Gerangel um ein führendes Haupt und bald schon herrscht Habsucht, nicht fern vom Zehnten der Glieder, statt eigener Arbeit zu leben.

 

Jesus als «Haupt» und Paulus der die Verhaltensregeln in jeder Versammlung festgelegt haben, diese werden bald durch ein eigenes Regelwerk ignoriert. Jesus hatte gewarnt: «Es gab jedoch auch falsche Propheten unter dem Volk, wie es auch unter euch falsche Lehrer geben wird. Diese werden unauffällig zersetzende Sekten einführen und sogar den Besitzer verleugnen, der sie freigekauft hat, wodurch sie schnelle Vernichtung über sich bringen. Außerdem werden sich viele ihrem dreisten Verhalten anschließen und ihretwegen wird über den Weg der Wahrheit gelästert werden. Auch werden sie euch aus Gier mit betrügerischen Worten ausbeuten. Ihr Urteil, das schon lange feststeht, lässt jedoch nicht auf sich warten, und ihre Vernichtung schläft nicht.» (2.Pe 2:1-3) Das Gericht beginnt bei Jesu Widerkehr im «Innern des Hauses Gottes», bei den Führern: Halten sie die Gebote?.

 

Image result for Jesus richten retten(Johannes 12:44-50)  Doch Jesus rief aus: „Wer an mich glaubt, glaubt nicht nur an mich, sondern auch an den, der mich gesandt hat. 45 Und wer mich sieht, sieht auch den, der mich gesandt hat. 46 Ich bin als Licht in die Welt gekommen, damit jeder, der an mich glaubt, nicht länger im Dunkeln bleibt. 47 Doch wer meine Worte hört und sich nicht daran hält, über den urteile ich nicht. Denn ich bin nicht als Richter der Welt gekommen, sondern als Retter der Welt. 48 Wer mich missachtet und meine Worte nicht annimmt, hat jemanden, der über ihn urteilt. Am letzten Tag wird das Wort, das ich gesprochen habe, ein Urteil über ihn fällen. 49 Ich habe nämlich nicht von mir aus geredet, sondern der Vater, der mich gesandt hat, hat mir ein Gebot darüber gegeben, was ich sagen und reden soll. 50 Und ich weiß, dass sein Gebot ewiges Leben bedeutet. Deshalb: Was auch immer ich sage, ich rede so, wie der Vater es mir gesagt hat.“

 

Jesu Gerichtstag, wo er jeden lebenden Vorsteher einer Christenversammlung beurteilen muss, dies ist am Tag seiner ersten Wiederkehr und steht in Verbindung mit dem Abendmahl am 14. Nisan des jüdischen Kalenders [B1], zu Beginn der letzten dreieinhalb Jahre dieses Systems.

 

Die Warnung des Paulus, dass Rechtsangelegenheiten die sich nicht gemäss Jesu Auftrag regeln liessen vor die «obrigkeitliche Gewalt», das heisst ausschliesslich innerhalb der Versammlung, vor den oder die Vorsteher getragen werden muss, dies wird in der Namenchristenheit auf weltliche Richter erweitert, was überhaupt nicht den Anforderungen des Paulus entspricht. Eine Autorität die christliche Regeln missachtet kann nicht Gottes Form von Recht sprechen!

 

(1. Korinther 6:1-6)  Wagt es jemand von euch, der eine [Rechts]sache gegen den anderen hat, vor ungerechte Menschen vor Gericht zu gehen und nicht vor die Heiligen [[(Versammlungsälteste)]]? 2 Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen [[(die Versammlngsvorsteher)]] die [[(die kommende (neue (Menschen-)]]Welt richten werden? Und wenn durch euch [[(die Versammlungsvorsteher mit Rechtsgewalt künftig)]] die Welt gerichtet werden soll, seid ihr da nicht geeignet, ganz geringfügige Dinge rechtlich zu entscheiden? 3 Wißt ihr nicht, daß wir [[(die Apostel)]] Engel [[(gr. aggelos = Boten, Vorsteher)]] richten werden? Warum also nicht Dinge dieses Lebens? 4 Wenn ihr nun Dinge dieses Lebens rechtlich zu entscheiden habt, setzt ihr da diejenigen als Richter [[(weltliche Richter, die Gottes GESETZE missachten)]] ein, auf die man in der Versammlung herabblickt? 5 Ich sage [es] zu eurer Beschämung. Ist denn wirklich nicht ein Weiser [[(Weisheit beginnt mit Gottesfurcht (Spr 1:7)) und ist auf der Grundlage des GESETZES aufgerichtet])] unter euch, der zwischen seinen Brüdern richten kann,sondern Bruder geht mit Bruder vor Gericht, und das vor Ungläubige?

 

Paulus deutet es als «eine Schande» für eine Versammlung, wenn deren Glieder vor ein weltliches Gericht ziehen. Wo solches geschieht, da werden ja die Anweisungen der «obrigkeitlichen Gewalt», diejenige Jehovas und Jesu in Frage gestellt, respektive missachtet, welche doch vorab biblischen Rat erteilte. Was haben solche Menschen im «Königreich des Sohnes seiner Liebe» verloren? Jesu Worte sind klar und deutlich:

 

(Matthäus 18:15-18)  Und wenn dein Bruder eine Sünde begeht, dann geh und mach ihm den Fehler unter vier Augen bewusst. Hört er auf dich, dann hast du deinen Bruder zurückgewonnen. 16 Wenn er aber nicht auf dich hört, nimm noch eine oder zwei Personen mit, damit alles durch die Aussage von zwei oder drei Zeugen bestätigt wird. 17 Wenn er nicht auf sie hört, dann wende dich an die Versammlung. Und wenn er nicht einmal auf die Versammlung hört, dann soll er für dich genauso sein wie jemand aus einem anderen Volk und wie ein Steuereinnehmer.

 

Wer nicht auf seinen Bruder, nicht auf Zeugen hört, die biblische Zurechtweisung erteilen und gar Versammlungsvorstehern nicht gehorcht, der hört auch nicht auf Apostel, nicht auf Jesus und nicht auf Jehova und hat in der wahren Christenversammlung keinen Platz. Jesus noch die Apostel zogen einen «Zehnten» ein, was erneut interne «Steuereintreiber» bedeutet hätte.

 

Wer, wie viele Kirchen, ihre Steuergelder vom Staat eintreiben lässt, der bildet dadurch genauso «Teil der Welt» die Satan kontrolliert. Kostenfrei muss auch Gericht gehalten werden, wo Hinweise auf Schrifttexte zum Thema klare Grundlage liefern. Kein moderner Scheidungsanwalt und kein Scheidungsrichter haben in der wahren Christenversammlung etwas zu suchen.

 

Ein Steuereinnehmer des Cäsars kann schon unmittelbar vor seiner Taufe seinen Beruf nicht weiter ausüben: Er bildet doch «Teil des Systems», muss ungerechte Forderungen seiner Obrigkeit, des «Cäsars» ausführen, welche die meisten Menschen mit Raub, Erpressung und öffentlich erlaubtem Diebstahl in Verbindung bringen.

 

Matthäus der Steuereinnehmer verliess seinen Job und folgte Jesus unmittelbar nach, aufgrund seiner Berufung, da er «weit höheren Lohn» erwartete, wie es der Staat je zahlen kann: Ewiges Leben in einer völlig gerechten Welt. Wir alle, die den Vater lieben, sind wie Matthäus «Berufene», werden «vom Vater gezogen». Jesus hatte etwas grundlegendes erklärt: «Hört auf, herumzukritisieren. Niemand kann zu mir kommen [[(nicht identisch mit einer Sekte oder Religion!)]], es sei denn, der Vater, der mich gesandt hat, zieht ihn, und ich werde ihn am letzten Tag auferwecken. In den Schriften der Propheten steht: ‚Sie werden alle von Jehova geschult werden.‘ Jeder, der dem Vater zugehört und von ihm gelernt hat, kommt zu mir.» (Joh 6:43)

 

Wiederholen wir nun, was Paulus ausdrücklich erwähnt, wenn jemand die wahre «obrigkeitliche Gewalt» missachtet, wo doch Jesus «Herr» und «Haupt» jedes Christen ist. Er verpflichtete sich als «ewig Lebender», für immer bei seinen Getreuen zu verbleiben und seine Versammlung als Hohepriesterkönig, als «lebendigen Tempel» aufzubauen, um darin Gottes Rechtsordnung zu wahren:

 

(1. Korinther 6:7, 8)  Nun bedeutet es tatsächlich durchaus eine Niederlage für euch, daß ihr Prozesse [[(vor staatlichen Gerichten)]] miteinander habt. Warum laßt ihr euch nicht lieber Unrecht tun? Warum laßt ihr euch nicht lieber übervorteilen? [[(Jehova versprach doch: «Mein ist die Rache, ich will vergelten.»)]] 8 Im Gegenteil, ihr verübt Unrecht und Übervorteilung, und das an euren Brüdern.

 

Selbst die Ältesten der Versammlung Korinth hatten es versäumt Recht zu sprechen und den Mann, der mit seiner Mutter (oder Schwiegermutter) hurerischen Verkehr hatte, jenen aus der Versammlung zu verstossen. Paulus ging mit den Vorstehern keineswegs zimperlich ins Gericht und drohte gar, die Angelegenheit persönlich bei seinem nächsten Besuch in die Hand zu nehmen! Versammlungsrichter haben eine gewichtige Funktion!

 

12.4.4.6      Jesu Tod unter Gericht des Sanhedrins

Das höchste Extrem, geistiger Hurerei von «Gomer», der Priesterschaft Levis ist der Prozess des Hohepriesters und der Oberpriester gegen Jesus, den Messias den der Vater angekündigt, mehrfach bestätigt und durch Wunderwerke die noch nie jemand zu wirken in der Lage war bekräftigt, die niemand bestreiten konnte, weil sie öffentlich vom Christus gewirkt worden waren. Jesus hatte aufgrund der Vorhersagen der Propheten schon früh seinen Opfertod angekündigt.

 

Dieses «Abschneiden von den Lebenden» hatte der Prophet Daniel exakt auf die Mitte der siebzigsten Jahrwoche gelegt! (Da 9:24-27)

 

(Johannes 11:45-48)  Viele der Juden, die zu Maria gekommen waren und gesehen hatten, was er [[(an Wundern)]] tat, glaubten daher an ihn; 46 einige von ihnen gingen jedoch weg zu den Pharisäern und erzählten ihnen die Dinge, die Jesus tat. 47 Infolgedessen versammelten die Oberpriester und die Pharisäer den Sanhedrịn und begannen zu sagen: „Was sollen wir tun, denn dieser Mensch tut viele Zeichen? 48 Wenn wir ihn so gewähren lassen, werden sie alle an ihn glauben, und die Römer werden kommen und sowohl unsere Stätte als auch unsere Nation wegnehmen.“

 

Motiv war die Angst, die aufgehäufte Macht, das damit verbundene Einkommen und Vermögen, den Einfluss auf das Volk und dessen Ansehen zu verlieren! Eine Angst, die durch Hab- und Machtsucht nach einer schnellen Lösung suchte! Was nun war das Resultat jener, die Jesus verklagten, weil er gute Werke trieb?

 

(Matthäus 26:59-68)  Die Oberpriester und der ganze Sanhedrịn bemühten sich nun um falsche Zeugenaussagen gegen Jesus, damit man ihn töten könnte. 60 Doch obwohl viele falsche Zeugen auftraten, hatte man nichts gegen ihn in der Hand. Schließlich traten zwei Zeugen vor, 61 die sagten: Dieser Mann hat behauptet: ‚Ich kann den Tempel Gottes abreißen und in drei Tagen wieder aufbauen.‘  62 Da stand der Hohe Priester auf und fragte: Hast du keine Antwort vorzubringen? Was sagen diese Männer da gegen dich aus? 63 Jesus aber schwieg, worauf der Hohe Priester sagte: Ich nehme dich bei dem lebendigen Gott unter Eid! Sag uns: Bist du der Christus, der Sohn Gottes? 64 Du hast es selbst gesagt, antwortete Jesus. „Doch ich sage euch: Von jetzt an werdet ihr den Menschensohn an der rechten Seite der Macht sitzen und [[(zum Gericht an diesem System)]] auf den Wolken des Himmels kommen sehen.“ 65 Da zerriss der Hohe Priester seine Obergewänder und rief: Gotteslästerung! Wozu brauchen wir noch Zeugen? Ihr habt die Gotteslästerung doch selbst gehört! 66 Was sagt ihr dazu?“ Sie erwiderten: „Er hat den Tod verdient.“ 67 Darauf spuckten sie ihm ins Gesicht+ und schlugen ihn mit Fäusten. Andere ohrfeigten ihn 68 und spotteten: „Prophezeie, Christus! Wer hat dich geschlagen?“  

 

Es war die bequemste Art das Gebot zu beugen, das «zwei oder drei Zeugen» für eine Missetat verlangt, schon gar dann, wenn angeblich eine todbringende Sünde vorliegt. Jesus aber hatte nichts dergleichen getan und mit Respekt dem Hohepriester und Sanhedrin in Wahrheit geantwortet. Unleugbar hatte der Hohepriester selbst jene Supposition erwähnt – entweder lügenhaft oder der Wahrheit entsprechend. Jesu Antwort entsprach exakt dem! Entgegen allen Aussagen der Propheten und direkt an den Wundertaten Beteiligten musste dieser Gerechte sterben, weil es genau diese Propheten so angekündigt hatte und Jesus es in Gleichnissen bereits mehrfach offengelegt hatte! Seine Apostel erinnerten sich erst nach Jesu Tod an seine Worte betreffend des Niederreissen des «Tempels»: Jeder Gott geweihte Leib bildet einen geistigen «Tempel», genauso wie die Versammlung.

 

Image result for jesu tempelreinigung (Joh 2:18-22)  Die Juden wollten daraufhin von ihm wissen: „Mit welchem Zeichen kannst du beweisen, dass du das alles tun darfst? [[(Weil er die Händler mit einer Peitsche aus dem Tempel vertrieben hatte)]] 19 Jesus antwortete: „Reißt diesen Tempel ab und ich werde ihn in drei Tagen errichten.“ 20 Es hat 46 Jahre gedauert, diesen Tempel zu bauen“, wandten die Juden ein, „und du willst ihn in drei Tagen errichten? 21 Mit dem Tempel meinte er jedoch seinen eigenen Körper. 22 Später, nachdem Jesus von den Toten auferweckt worden war, fiel seinen Jüngern ein, dass er diese Aussage öfter gemacht hatte. Und sie glaubten an das, was in den Schriften steht und was Jesus gesagt hatte.

 

Auch die heutigen «Händler», die ihre Kirchen missbrauchen, um den Glaubenden das Geld aus der Tasche zu ziehen, sie werden bei Jesu Rückkehr dieselbe «Peitsche» verspüren, wenn er sie aus dem «Königreich des Sohnes seiner Liebe» wirft, erneut zur ersten Passafeier bei seiner Rückkehr. Dies geschieht durch Verurteilung und nicht in physischem Sinne.

 

Jesu Gefangennahme und Verurteilung und Ermordung aufgrund seiner Aussage, den «Tempel seines Leibes» innerhalb von «drei Tagen» erneut aufzurichten. Dies konnte er nur deshalb erfüllen, da er dem Vater bis in den Opfertod völlige Treue bewiesen hatte. Deshalb befreite ihn der Vater unmittelbar aus dem Tod, exakt so wie es die Propheten vorhergesagt hatten, dass «sein Leib die Verwesung nicht sehe» (Apg 2:27-32), indem er ihn im Himmel als das Geistwesen Michael auferweckte, das er bevor er zur Erde gesandt wurde, um als Mensch aus einer Frau geboren zu werden, welches er in Ehre als Cherub an Gottes Seite gewesen war (Joh 17:5; 1.Pe 3:18).

 

(Markus 15:1-5)  Und gleich bei Tagesanbruch hielten die Oberpriester mit den älteren Männern und den Schriftgelehrten, ja der ganze Sanhedrịn, Rat, und sie banden Jesus und führten ihn ab und übergaben ihn Pilạtus. 2 Da stellte Pilạtus ihm die Frage: „Bist du der König der Juden?“ Als Antwort sagte er zu ihm: „Du selbst sagst [es].“ 3 Die Oberpriester aber gingen daran, ihn vieler Dinge anzuklagen. 4 Nun begann Pilạtus ihn von neuem zu befragen, indem er sprach: „Gibst du keine Antwort? Sieh, wie viele Beschuldigungen sie gegen dich vorbringen.“ 5 Jesus aber gab keine weitere Antwort, so daß sich Pilạtus zu verwundern begann.

 

Was Jehova im GESETZ nie zugelassen hat, dass ein Angeklagter einer ungläubigen, heidnischen Autorität zur Aburteilung überstellt würde, genau dies hatten die Priester erwählt. Vom ersten bis zum letzten Moment zeigten sie ihr heuchlerisches, mörderisches Gesicht. Selbst Pilatus wurde sich bewusst, was das wahre Motiv sei: 

 

Image result for pilatus vernehmung jesu (Markus 15:6-15)  Beim Fest ließ er jeweils einen Gefangenen frei, den das Volk bestimmen durfte. 7 Damals saß ein gewisser Bạrabbas zusammen mit Aufrührern im Gefängnis, die bei ihrem Aufstand einen Mord begangen hatten. 8 Die Leute kamen nun und baten darum, dass Pilạtus wie üblich vorging. 9 Er erwiderte: „Wollt ihr, dass ich den König der Juden freilasse?“ 10 Pilạtus war nämlich klar, dass die Oberpriester ihn aus Neid ausgeliefert hatten. 11 Doch die Oberpriester hetzten die Menge auf, lieber die Freilassung von Bạrabbas zu verlangen. 12 Wieder wandte sich Pilạtus an das Volk: „Und was soll ich mit dem machen, den ihr König der Juden nennt? 13 Und wieder schrien sie: „An den Pfahl mit ihm! 14 „Warum? Was für ein Verbrechen hat er denn begangen?“, fragte Pilạtus weiter. Doch sie schrien nur noch lauter: „An den Pfahl mit ihm!“ 15 Pilạtus ließ Bạrabbas also frei, um die Menge zufriedenzustellen, und gab den Befehl, Jesus auszupeitschen und zur Hinrichtung am Pfahl abzuführen.

 

Das Volk wusste gar nicht wirklich, um was es ging, weil es blind hinter ihren Führern, den Pharisäern und Schriftgelehrten hinterherlief. Diese hatten ihre Anhänger zum öffentlichen Spektakel zusammengerufen. Wie es bis heute der Fall ist, soll das Denken in Fragen zu Bibelaussagen den Kirchenführern überlassen werden. Wehe jedem, der sich bemüht die Schriften aufgrund ihrer selbst inne liegenden Logik zu verstehen und der einzelne Suchende zu begreifen beginnt, wie wir alle an der Nase herumgeführt werden. Jehova irrt nicht und kann nicht lügen, Jesus aber blieb treu und tat alles, was der Vater von ihm gewünscht hatte. Darin bestärkte ihn Jehova! 

 

Johannes zeigt einige fehlenden Teile der Gerichtsverhandlung im Evangelium des Markus:

 

(Johannes 19:14-16)  Es war nun Vorbereitungstag des Passahs; es war etwa die sechste Stunde [[(etwa 12.00 Uhr)]]. Und er sagte zu den Juden: „Seht! Euer König! 15 Sie aber schrien: „Weg [mit ihm]! Weg [mit ihm]! An den Pfahl mit ihm!“ Pilạtus sprach zu ihnen: „Soll ich euren König an den Pfahl bringen?Die Oberpriester antworteten: „Wir haben keinen König außer Cäsar. 16 Dann lieferte er ihn also ihnen aus, damit er an den Pfahl komme.

 

Die Priesterschaft identifizierte sich damit selbst «Teil der Welt» zu sein, dem heidnischen Cäsar hörig und damit dem «Herrscher der Finsternis» zu dienen. Satan gibt die Macht über die Reiche an jene, die seinen Willen tun. Jesus aber wusste um sein kommendes «Königreich des Sohnes seiner Liebe», das weder territoriale noch religiös-christliche aufgerichtete Grenzen oder «Hürden» kennt.

 

Unter allen skandalösen Prozessen, die in Wirklichkeit keine Nummerierung kennen, war dies der Verabscheuungswürdigste! Jeder, der als Christ unter ungerechtem Gericht dieses Systems gelitten hat bittet Gott mit Überzeugung, «Dein Reich komme», wo es erst eine erdenweite Rechtsprechung unter einem gleichbleibenden Rechtsstandard geben wird. Jehova kann kein Fehlurteil treffen, da er alle Fakten kennt und mit einbezieht, den Fehlbaren gerechter Strafe zuführt, den Unschuldigen aber befreit.

 

 

12.4.5        Jesus Erhöhung über jede Macht und Autorität im Himmel und auf der Erde; Ende des „Bundes mit Levi“ und Beginn des „neuen Bundes“; Jesu Priesterkönigtum als Richter der Lebenden und Toten: Das Christentum von Beginn an bis Harmagedon

 

12.4.5.1      Mit Jesu Tod endet der „Bund mit Levi“ und der „neue Bund“ mit Jesus als Hohepriesterkönig tritt in Kraft

Der Engel Gabriel war von Gott her, durch Michael als Wortführer beauftragt einer Jungfrau die Geburt eines Kindes zu verkünden, das Gott als «letzten Adam» selbst zeugen würde (Mat 15:46; 1.Kor 15:45). Michael selbst hatte zugestimmt, dass Gott ihn in dieser Form zur Erde senden würde, um Gottes Recht und Gerechtigkeit den Weg zu eröffnen. Dies inmitten des störrischen Volkes Israel, das Jehova ihm zu übergeben bereit war, dasselbe, das er doch bereits aus Ägypten befreit hatte und jenem auf dem Horeb das GESETZ gegeben hatte.

 

Jesaja sah Jehova in seinem Heiligtum, wo Er die Frage stellte, wen Er zur Erde senden solle: «Danach hörte ich die Stimme Jehovas sagen: ,Wen soll ich senden und wer wird für uns [[(von den Engeln her)]] gehen?‘, worauf ich [[(nicht Jesaja! Gottes Wortführer selbst antwortete (Joh 1:1-3))]] sagte: ,Hier bin ich! Sende mich!‘  Er erwiderte: ,Geh und sag zu diesem Volk: ‚Ihr werdet immer wieder hören, aber nicht verstehen. Ihr werdet immer wieder sehen, aber keine Erkenntnis erhalten.‘ Mach das Herz dieser Leute unempfänglich, verschließ ihnen die Ohren und verkleb ihnen die Augen, so dass sie mit ihren Augen nicht sehen und mit ihren Ohren nicht hören, so dass ihr Herz nicht versteht und sie nicht umkehren und geheilt werden.‘ “ » (Jes 6:8-10 vergl. Joh 12:35-42)  

 

Image result for Maria engel gabrielGabriel kündete diesen himmlischen Abgesandten als Leibesfrucht der Maria an:

 

(Lukas 1:30-33)  Da sagte der Engel [[(Gabriel)]] zu ihr: „Fürchte dich nicht, Maria, denn du hast Gunst bei Gott gefunden; 31 und siehe, du wirst in deinem Schoß empfangen und einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben. 32 Dieser wird groß sein und wird Sohn des Höchsten genannt werden; und Jehova Gott wird ihm den Thron Davids, seines Vaters, geben, 33 und er wird für immer als König über das Haus Jakob regieren, und sein Königreich wird kein Ende haben.“

 

Der Name Jesus bedeutet: «Jehova ist Rettung», auf Griechisch Iesous, was auf Hebräisch Jehoshuah bedeutet. Dieses versprochene ewige Königtum auf Davids Thron kann erst nach Harmagedon ihren Höhepunkt erreichen, wenn Jesus dem Vater die «neuen Himmel» als dessen irdischem Teil der «Braut» überreicht. Zusammen mit der «Braut» «in den himmlischen Örtern» (Mehrzahl: der 2. neue und der 3.Himmel und dessen Engel (Eph 1:3)) die doch gemeinsam unter Jesu Herrschaft stehen (Mat 28:18). Mit dieser vereinten irdischen und himmlischen «Braut» wird Jehova ein vereintes Verlöbnis eingehen. Ja, an jenem Tag, wo Jesus Gott das neu aufgerichtete «Israel Gottes» übergibt (Hos 2:19, 20). «» (1.Kor 15:24) Damit bilden das «Jerusalem droben» und das irdische geistige Jerusalem eine Einheit als «Gehilfin» Jehovas, so wie es Paulus im Epheserbrief ankündigte (Eph 1:8-12).

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"?
 

Dazu muss sich Psalm 110, Vers 11 vorab während der 1260 Tage [B] erfüllen: «Aus dem „Wild-“Bach am Weg wird er trinken. Darum wird er seinen Kopf hoch erheben.» Als Menschensohn  kehrt Jesus zu seiner «Braut, der Frau des Lammes» zurück, die doch am Ende der «vier Tage und Nächte» des «Zeichen Jonas», der vom Himmel her gekommene «Menschensohn» der «im Herzen der Erde» in Jerusalem durch die Frühauferweckung der Apostel, seiner «Braut» handeln musste. Die war danach zufolge Satans Wut gezwungen an den von Gott bereiteten Ort in der «Wildnis» zu fliehen.

 

Image result for Jesus auferweckung tote aus gräbernJohannes erklärte dies in seiner Offenbarung: «Sie gebar [[(die schwangere, die himmlische Frau (Off 12:1))]] einen Sohn, einen Jungen [[(„männlichen“)]], der alle Völker mit einem eisernen Stab hüten soll. Und ihr Kind [[(der vom Vater „in die bewohnte Erde eingeführte Jesus“))]], wurde schnell weggenommen zu Gott und seinem Thron [[(von woher, an der rechten Seite Jehovas, er nun wie angekündet als „Menschensohn“ zurückkehrte [B1], die Apostel stehen im „zweiten Rang“ (nach Jesu eigener Auferstehung am 3.Tag) auferstehen lassen musste)]]. Und die Frau [[(Jesu irdische „Braut“, die frühauferweckten (gr.. exanastasin (Php 3:11 FN)) Apostel)]] floh in die Wildnis, wo sie einen von Gott vorbereiteten Ort hat. Dort würde sie 1 260 Tage lang mit Nahrung versorgt werden.» [B] (Off 12:5, 6) Paulus erklärt den Teil der erneuten Menschwerdung Jesu zu Beginn seiner Herrschaft «inmitten seiner Feinde»: «Und wenn er seinen Erstgeborenen wieder in die bewohnte Erde einführt, sagt er: „Alle Engel Gottes sollen ihm ihre Ehrerbietung erweisen.“ (Heb 1:6)

 

Das Auferwecken der Toten «gemäss ihrem Rang» (1.Kor 15:20-23) beginnt nach Jesus, «dem Erstling» daher mit den Aposteln, die seit Beginn seines Predigens an seiner Seite waren und die Johannes der Täufer als Jesu «Gehilfin» erkenntlich machte: «Wer die Braut hat, ist der Bräutigam» (Joh 1:29) Kurz vor seinem Opfertod war erneut eine himmlische Stimme zu hören die auf Jesu Bitte antwortete: « ,Vater, verherrliche deinen Namen.‘ Da kam eine Stimme vom Himmel: ,Ich habe ihn verherrlicht und werde ihn wieder verherrlichen.‘ ». Daher kündigte Jesus der Volksmenge an, welche den Ton gehört hatten, was nach seinem Tod folgen werde: Dass ein Engel mit ihm geredet hatte:

 

(Johannes 12:31, 32) Jetzt ergeht ein Gericht über diese Welt; jetzt wird der Herrscher dieser Welt [[(Satan aus dem 3.Himmel Jehovas, in dessen Stellung als einer der 24 gekrönten «Ältesten», als einer der Cherube hinab zu 2. «alten Himmel»)]] hinausgeworfen werden. 32 Und doch werde ich, wenn ich von der Erde erhöht bin [[(am 40. Tag nach seiner Auferstehung)]], Menschen von allen Arten zu mir ziehen [[(ab Pfingsten 33 u.Z.)]].“

 

Jesu Erhöhung erfolgte wie wir gut erkannt haben unmittelbar nach seinem Tod, wo er im Himmel Jehovas «über alle Macht im Himmel und auf der Erde» erhöht wurde (Mat 28:18 vergl. Off 5:11, 12). Seither gibt es mehr und mehr Menschen die ihren Glauben in seine Stellung vor Gott als Hohepriesterkönig anerkannt und damit für sich erhöht haben und in der Taufe Teil des «Königreiches des Sohnes seiner Liebe» geworden sind (Kol 1:13).

 

Image result for Jesus stamm geheftetNachdem das «Lamm Gottes» an einen Stamm geheftet den Opfertod erlitt geschah im Himmel die Auferweckung «im Geiste», als dem Engelfürst Michael, gemäss seiner eigenen Bitte nach dem letzten Abendmahl: «Deshalb, Vater, verherrliche mich an deiner Seite mit der Herrlichkeit, die ich neben dir hatte, bevor es die Welt gab.» (Joh 17:5 vergl. 1.Pe 3:15).

 

Der Vater aber erhöhte seinen getreuen Sohn und gab ihm die Stellung als «Erzengel Michael» im Himmel über alle Geistgeschöpfe und auf der Erde als menschlicher Hohepriesterkönig und einzigem Mittler hin zum Allerhöchsten. Damit war der Zugang zu Jehova nur noch mittels Glauben in Seinen Sohn und dessen Opfer möglich! 

 

Direkt vor Gottes Thron übergab Jehova dem «Erstgezeugten», der wie ein «geschlachtetes Lamm» vor Jehova stand die Anweisungen dessen, was zur Endzeit des Systems und bei seiner Rückkehr zur Erde alles geschehen würde. Die Szene vor dem Thron wird wie folgt beschrieben:

 

Image result for Lamm ThrOn Gottes Buchrolle sieben siegel(Offenbarung 5:9-14)  Und sie [[(die Engel)]] singen ein neues Lied. Es lautet: „Du [[(Jesus = Michael)]] bist würdig, die Buchrolle zu nehmen und ihre Siegel zu öffnen [[(mit den neuen Anweisungen für den Abschluss des Systems)]], denn du wurdest geschlachtet und hast mit deinem Blut für Gott Menschen aus jedem Stamm, jeder Sprache, jedem Volk und jeder Nation freigekauft, 10 und du hast sie zu Königen und zu Priestern für unseren Gott gemacht [[(sie, die bereits auserwählten Verstorbenen, bereits zu Priesterkönigen, «Versiegelten» gemacht (Off 6:9))]]. Sie sollen [[(nach ihrer «Erstauferstehung» und ihrer Einweihung durch Jesus)]] als Könige über die Erde regieren.“

11 Und ich sah und hörte viele Engel rings um den Thron und die lebenden Geschöpfe und die Ältesten. Es waren Myriaden mal Myriaden und Tausende mal Tausende. 12 Sie sagten mit lauter Stimme: „Das Lamm, das geschlachtet wurde, ist würdig, Macht, Reichtum, Weisheit, Stärke, Ehre, Herrlichkeit und Segen zu empfangen. [[(Jesus war nie Teil einer Dreieinigkeit und erst ab diesem Zeitpunkt einziger «Erzengel» als Michael)]]“

13 Und ich hörte jedes Geschöpf im Himmel, auf der Erde, unter der Erde [[(die Toten)]] und auf dem Meer sagen, ja sie alle: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm gebühren der Segen, die Ehre, die Herrlichkeit und die Macht für immer und ewig.“ 14 Die vier lebenden Geschöpfe sagten: „Amen!“ Und die Ältesten warfen sich anbetend nieder.

 

Die «von der Erde erkauften» leben in Jehovas Geist, weil er ihnen nach dem Todesschlaf dasselbe Leben zurückgeben wird, das in seiner Erinnerung mit all deren Erinnerungen festgeschrieben ist: Diesmal in Vollkommenheit des Leibes, mit der Kopie der DNS von Jesus, bereitet zu ewigem Leben. Das kann sich erst nach Harmagedon erfüllen. Die «Erstauferstehung» jener Verstorbenen der 144.000 erfolgt im «dritten Rang»! (1.Kor 15:21-24) Alles ergibt Sinn und ist mittels Logik erkennbar im jeweiligen Zusammenhang. Dieses alte System würde sie doch erneut verfolgen und töten!

 

(Offenbarung 6:9) „Und als er das fünfte Siegel öffnete, sah ich unter dem Altar die Seelen derer, die wegen des Wortes Gottes und wegen des Zeugniswerkes, das sie innegehabt hatten, hingeschlachtet worden waren“

 

Der «Todesschlaf» wird für jene Auserwählten in der Erstauferstehung sein Ende finden und daher «reden» die Toten nur symbolisch, da «ihr Blut nach Rache schreit». Jeder wird gemäss seinen Werken gerichtet, zum «Segen oder zum Fluch». Jesus selbst hatte das himmlische Geschehen seine Erhöhung nach seiner Auferstehung am Ende der vierzig Tage bei der letzten grossen Zusammenkunft am «Berg in Galiläa» gegenüber etwa fünfhundert Brüdern (1.Kor 15:6) bestätigt: Wohin er sie durch die Frauen am Grab doch hinbestellt hatte,

 

(Matthäus 28:16-20)  Die elf Jünger dagegen gingen nach Galilạ̈a zu dem Berg, wohin Jesus sie bestellt hatte, 17 und als sie ihn sahen, huldigten sie ihm, einige aber [[(unter den 500 Brüdern, nicht die Apostel)]] zweifelten. 18 Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: „Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden. 19 Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

Dieser Auftrag Jünger zu machen bedeutet predigen, jene zu taufen und danach jeden Sabbat, zu jedem Neumondfest und während der drei gesetzlichen Festzeiten in der Versammlung weiterhin belehrt zu werden. Jeder ist dabei gefordert: Männer, Frauen und bereits Kinder und Jugendliche! Jesu war nicht Mensch geworden, um sein Volk vorab zu richten, sondern jeden zu retten durch «unverdiente Güte», indem bei dessen Taufe die früheren Sünden «an den Stamm genagelt» werden: Völlige Löschung erfahren, um danach aber nicht erneut wiederholt zu werden.

 

8FF9DD30(Johannes 12:47-50)  Wenn indes jemand meine Reden hört und sie nicht bewahrt, so richte ich ihn nicht; denn nicht um die Welt zu richten, sondern um die Welt zu retten, bin ich gekommen. 48 Wer mich mißachtet und meine Reden nicht annimmt, der hat einen, der ihn richtet. Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag [[(dem Millenniums-Gerichtstag)]]; 49 denn ich habe nicht aus eigenem Antrieb geredet, sondern der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat mir ein Gebot in bezug auf das gegeben, was ich sagen und was ich reden soll. 50 Auch weiß ich, daß sein Gebot ewiges Leben bedeutet. Daher rede ich die Dinge, die ich rede, so wie der Vater [sie] mir gesagt hat.“

 

Das «Wort» das Jesus geredet hat kommt vom Vater und bedeuten denen «Leben», die es annehmen und in die Tat umsetzen! Genauso wie damals die meisten Juden von Jesus zwar Wunder erwarteten aber danach keinen Glauben ausübten, so ist es heute in der Endzeit.

 

Jesus hatte deutlich erklärt: «Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämọnen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?‘ Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.» (Mat 7:21-23)

 

Wie gedankenlos müsse all jene Religionsanhänger sein, welche behaupten: «Jesus ist das Ende [[(anstatt «Ziel»; «Höhepunkt in der Erfüllung»)]] des GESETZES» aufgrund eines gravierenden Übersetzungsfehlers im Römerbrief 10:4 (vergl. Rö 3:31 mit Mat 5:17-19). Sehr wenige achten heute auf Jesu eigenen Worte und deren Bedeutung, während die Mehrheit ihren Kirchenführern, den «falschen Propheten», den «falschen Christussen» und den «falschen Lehrern» ihr Ohr leihen. Schöne Musik und Unterhaltung wird von der Kirche gefordert, keinesfalls aber tiefsinnige Erkenntnis unverfälschter Wahrheit!

 

(Matthäus 12:39-42)  Er erwiderte ihnen und sprach: „Eine böse und ehebrecherische Generation sucht fortwährend nach einem Zeichen, doch wird ihr kein Zeichen gegeben werden, ausgenommen das Zeichen Jonas, des Propheten [[(der vier Tage im Bauch des «grossen Fisches» war, so ist es zu Beginn des «Tages des Herrn» Jesu Kommen im «Herzen der Erde», in Jerusalem, um vorab den «zwei Zeugen» das Leben (noch nicht ewiges Leben)) wiederzugeben und dann unter deren wahrhaftem Zeugnis die Auferweckungs seiner «Braut», das der Apostel)]]. 40 Denn gleichwie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des riesigen Fisches war, so wird der Menschensohn drei Tage und drei Nächte im Herzen jene Erde sein. 41 Männer von Nịnive werden im [[(im tausendjährigen)]] Gericht mit dieser Generation aufstehen und werden sie verurteilen; denn sie bereuten auf das hin, was Jona predigte, doch siehe, hier ist mehr als Jona. 42 Die Königin des Südens [[(von Saaba, die Salomo besuchte und beschenkte)]] wird im Gericht mit dieser Generation zum Aufstehen veranlaßt werden und wird sie verurteilen; denn sie kam von den Enden der Erde, um die Weisheit Sạlomos zu hören, doch siehe, mehr als Sạlomo ist hier.

 

Image result for "eingeengt der weg"Die Geschichte wiederholt sich! Es ist leichter den «breiten Weg» Satans zu erwählen, als dem «eingeengten Weg» andauernd nachzufolgen. Wir selbst erwählen «Segen oder Fluch» durch Erkenntnis, Verständnis, Unterscheidungsvermögen von «Gut und Böse» und mittels «praktischer Weisheit», was bedeutet die Erkenntnis umzusetzen, wobei Gottes GESETZ die Grundlage ist, «Gottesfurcht aber der Anfang der Weisheit» bedeutet (Spr 1:7; 2:1-9).

 

(Psalm 110:1-7)  Der Ausspruch Jehovas an meinen Herrn ist [[(Davids «Herr» war «der Engel Jehovas» (Michael), ihm musste ganz Israel gehochen)]]: Setze dich [[(nun zu Jesus gewandt, zum «geschlachteten Lamm», bei seiner Erhöhung unmittelbar nach den Tod)]] zu meiner Rechten, Bis ich deine Feinde als Schemel für deine Füße hinlege.“ [[(vergl. Off 11:14, 15)]] 2 Den Stab deiner Macht wird Jehova aus Zion senden, [indem er spricht:] Schreite zur Unterwerfung inmitten deiner Feinde.“  3 Dein Volk [[(die «Schafe» im «Königreich des Sohnes seiner Liebe»)]] wird sich willig darbieten am Tag deiner Streitmacht [[(a) Harmagedons; b) bei seiner engültigen Wiederkehr am Trompetenfest; c) am 15.Tischri, wenn er und seine 144.000 Priesterkönige sich auf der Mauer des Tempels vorstellen (Off 14:1))]]. In der Pracht der Heiligkeit, aus dem Schoß der Morgenröte Hast du, Tautropfen gleich, deine Jungmannschaft.  4 Jehova hat geschworen — und er wird es nicht bedauern —: „Du bist Priester auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] Nach der Weise Melchisẹdeks!“  5 Jehova selbst zu deiner Rechten Wird gewiß Könige zerschmettern am Tag seines Zorns [[(am Tag Harmagedons)]].  6 Er wird Gericht üben unter den Nationen; Er wird eine Fülle von Leichen verursachen. Er wird bestimmt das Haupt über ein volkreiches Land zerschmettern [[(das des zweihörnigen «wilden Tieres», Anglo-Amerika, des «Königs des Südens» (Off 19:19))]].  7 Aus dem Wildbach wird er unterwegs trinken [[(zum Anlass der «Hochzeit des Lammes», mit seiner «Braut», den Aposteln in der «Wildnis» (Off 19:7))]]. Darum wird er [sein] Haupt hoch erheben.

 

Jehovas Königreich über das "Israel Gottes"Kein geringerer Anlass, als Jesu Vereinigung mit seiner «Braut», den Aposteln, die sich nun auf ihre vorhergesagten Richterthrone setzen dürfen um zusammen mit Jesu und dessen himmlischem Siegel des Vaters die Auserwählung des Überrests vorzunehmen und rechtskräftig zu dokumentieren. Ich versichere euch: In der Wiedererschaffung, wenn sich der Menschensohn auf seinen herrlichen Thron setzt, werdet ihr, die ihr mir gefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen und Richter über die zwölf Stämme Israels sein.“ (Mat 19:28) Sie bestimmen die ihnen jeweils unterordneten je 12.000 Priesterkönige als deren Richter!

 

Siebenhundert Jahre vor  dem Erscheinen des Messias, zur Zeit Jesajas und Michas kündete der Prophet Hosea das Gericht an «Gomer» (die Priester Levis), der hurerischen Mutter und «Lo-Ruhama», ihrer zweitgeborenen Tochter (die aus dem Exil Babylons zurückgekehrte Generation und deren Nachkommen) die «am helllichten Tag» ihren Messias, Jesus verwarf und ihretwegen ihn «am Stamm» zu Tode bringt.

 

(Hosea 4:5, 6)  Deshalb wirst du [[(„Lo-Ruhama“)]] am helllichten Tag [[(zur Zeit von Jesu Predigen)]] stolpern, und auch der Prophet wird mit dir stolpern [[(Jesus; er geht bewusst in die „Falle“ seiner Gegner)]], als wäre es Nacht. Und ich werde deine Mutter [[(„Gomer“, Levi, den Hohepriester Aarons und die Priester)]] zum Schweigen  bringen.

 6 Mein Volk [[(„Jakob “= „Israel“)]] wird zum Schweigen gebracht werden [[(das Ende des „Bundes mit den vielen“ (Ne Kap. 10) zum Abschluss der 70. Jahrwoche)]], weil keine Erkenntnis da ist. Weil du Erkenntnis abgelehnt hast, werde auch ich dich [[(Levi)]] als meinen Priester ablehnen. Und weil du das Gesetz [[GESETZ]] deines Gottes vergessen hast, werde auch ich deine Söhne vergessen.

 

Seit Jesu Tod haben die Juden keinen Priester mehr (ab 66-70 u.Z. gab es auch keine Register mehr, um die Nachkommenschaft aus Levi und Aaron zu bestätigen) und den einzigen Mittler zu Gott lehnen sie bis zu ihrem bitteren Ende ab. Unter „Lo-Ammi“, der Christenheit, die als Nation auf „Lo-Ruhama“, auf die verurteilte Nation Juda folgte, da ist Jehova „nicht ihr Gott“, sondern Jesu erhielt vom Vater das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ unter seine Kontrolle. Es gilt Unterscheidungsvermögen zu zeigen, wann auf der Zeitachse, was wirklich Realität ist! (Hos 1:6-8)

 

12.4.5.2      Jesus macht den „Bund für ein Königreich“ nur mit seiner „Braut“, den zwölf Aposteln, gleich nach dem Abendmahl

Entgegen der Meinung der meisten christlichen Vorsteher, die sich als bereits Auserwählte sehen und von sich behaupten, zur «Braut des Lammes» zu gehören, so erklären uns die zusammengeführten biblischen Aussagen zum Thema etwas ganz anderes. Die Christenheit kann nicht zwischen der «Hochzeit des Lammes» und der Verlobung Gottes unterscheiden: Jener nun handelnde «neue Bund» des Vaters mit Seiner «Braut», dem eingeweihten «Israel Gottes». Es umfasst Jesus, die zwölf Apostel als seine «Braut, die Frau des Lammes» und die 144.000 Priesterkönige.

 

Zwei vollkommen unterschiedliche Ereignisse, die an unterschiedlichen Orten, mit unterschiedlichen Beteiligten und zu unterschiedlichen Zeitpunkten stattfinden! Erinnern wir uns Jesu Versprechen, das er nur seinen Aposteln gab? „Wahrlich, ich sage euch: In der Wiedererschaffung, wenn sich der Menschensohn auf seinen Thron der Herrlichkeit setzt, werdet auch ihr selbst, die ihr mir nachgefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten.» (Mat 19:28)

 

Zeitband Aufrichtung Jesu Königreich

Im Evangelium des Lukas wird dies nach dem Abendmahl von Jesus erneut, doch aus anderer Sicht bestätigt:

 

(Lukas 22:28-30)  Ihr [[(die 11 Apostel; Judas war bereits weggegangen ihn zu verraten)]] aber seid es, die in meinen Prüfungen mit mir durchgehalten haben; 29 und ich mache einen Bund mit euch, so wie mein Vater einen Bund mit mir gemacht hat, für ein Königreich, 30 damit ihr [[(am «Tag des Herrn»)]] an meinem Tisch in meinem Königreich eßt und trinkt und auf Thronen sitzt, um die zwölf Stämme Israels zu richten.

 

Nur die Apostel, Paulus anstelle des Judas mit eingeschlossen sind künftig Herrscher und Richter über jeweils 12.000 Priesterkönige! So hat es dem Vater gefallen, welcher Jesu Auserwählung seiner «Braut» zu Beginn bereits bestätigt hatte:

 

(Lukas 22:28-30)  «Hab keine Angst, kleine Herde, denn euer Vater hat es für gut befunden, euch das Königreich zu geben.»

 

Zu jenem Zeitpunkt existierten keine 144.000 Priesterkönige! Das «Königreich des Sohnes seiner Liebe» begann erst aktiv zu werden nach Jesu Erhöhung, nach seiner Himmelfahrt und dem Ausgiessen des «heiligen Geistes» an Pfingsten 33 u.Z., durch dessen Öffnen des «eingeengten Tores», mittels des ersten der «drei Schlüssel» des Petrus und der Massentaufe von Juden am selben Tag.

 

12.4.5.3      Das Gericht über «Lo-Ammi» und die ganze Welt

Ausser dem «Zeichen Jona», Jesu geheime Wiederkehr «inmitten der Feinde», welches nur die «zwei Zeugen», welche in Jerusalem, dem gegenbildlichen «Sodom und Ägypten» getötet worden waren und dreieinhalb Tage unbeerdigt blieben; diese hatte der «Menschensohn» wie zuvor schon Lazarus zum Leben erweckt (1.Kor 15:20). Da nur sie den Menschen bekannt waren und nun von jenen, die sie zuvor ermordet hatten als Lebende erkannt wurden: «Da überfiel alle, die sie sahen, große Angst».

 

Erst daraufhin, unter den Augen der glaubwürdigen «zwei Zeugen» erweckte Jesus nun seine «Braut», die Apostel in der «Frühauferstehung» (Gr: exanastasin). Niemand der Lebenden hatte die Apostel je zuvor gesehen. Ihr Bilder die kursieren sind reine Imagination von deren Zeichnern. Daher blieben ihre Feinde ohne Erkenntnis, was inzwischen wie vorhergesagt stattgefunden hatte. Johannes sah, was geschehen würde zu Beginn von Jesu Erhöhung über die Feinde (Off 11:14, 15) und der anschliessenden ersten Wiederkehr zur Erde [B1].

 

Image result for "sodom und ägypten" "zwei Zeugen"(Offenbarung 16:13-16)  Wenn sie ihren Auftrag als Zeugen ausgeführt haben, wird das [[(zweihörnige)]] wilde Tier [[(das „christliche“ Anglo-Amerika, das jene durch ihr Predigen in Wut versetzt hatte)]], das aus dem Abgrund kommt, Krieg gegen sie führen und sie besiegen und töten. Und ihre Leichname werden auf der Hauptstraße der großen Stadt liegen, die in übertragenem Sinn Sọdom und Ägypten genannt wird, wo auch ihr Herr am Pfahl hingerichtet wurde [[(Jerusalem: am 14.Nisan 33 u.Z. um 15.00 auf Golgatha)]]. 9 Und Leute aus den Völkern, Stämmen, Sprachen und Nationen [[(Juden und Christen)]] werden ihre Leichname dreieinhalb Tage lang anschauen [[(in der Passawoche)]], und sie lassen nicht zu, dass die Leichname in ein Grab gelegt werden. 10 Die Bewohner der Erde freuen sich und feiern, und sie werden sich gegenseitig Geschenke schicken, weil diese beiden Propheten die Bewohner der Erde quälten.

11 Nach den dreieinhalb Tagen kam von Gott her Lebensgeist in sie [[(die zwei Repräsentanten der „Ebioniten“ und der „Paulikaner“)]] und sie standen auf. Da überfiel alle, die sie sahen, große Angst.

 

Nur die «zwei Zeugen», als Führer innerhalb «Lo-Ammi» sind jenen, die sie nach Satans Auftrag töteten von Angesicht her bekannt. Weder der «Menschensohn» Jesus noch die zwölf Apostel konnten erkannt werden, obwohl sie in ihrer Mitte waren, schon gar nicht wegen der vielen Pilger die zur Festwoche der «ungesäuerten Brote» angereist waren: Niemand kennt heute deren Angesicht! Sie gehen in den festlichen Menschenmassen der Passahfeiertage vollkommen unter!

 

Erneut zur Zeit des Passamahls, diesmal während der 1260 Tage folgt Jesu Gericht an den «Schafen und Böcken» vom Himmel her: Wer hält Gottes Auftrag bis zum Ende sich zum Abendmahl des 14.Nisan zu versammeln? Nur die «Schafe», die Jesu Gebote auch «im Geringsten» einhalten verbleiben dadurch im «Buch des Lebens» aufgezeichnet! Jehova hatte dies als ewiges Gebot während aller Generationen und an jedem Ort aufgetragen, dies auf Unterlassung bei Todesstrafe!

 

(2. Mose 12:14-20)  Dieser Tag [[(des Abendmahls, in der Nacht zu Beginn des 14.Nisan)]] soll für euch ein Gedenktag sein und ihr sollt ihn als Fest für Jehova feiern. Ihr sollt ihn in allen euren Generationen feiern. Diese Anordnung gilt auf Dauer. 15 Sieben Tage sollt ihr ungesäuertes Brot essen. Ja, am ersten Tag sollt ihr den Sauerteig aus euren Häusern wegschaffen. Wenn nämlich jemand vom ersten bis zum 7. Tag etwas mit Sauerteig isst, muss er aus Israel entfernt werden [[(Am Herzen „beschnittene“ Christen bilden das geistige Israel!)]]. 16 Am ersten [[(dem 15.Nisan, um 09.00 wie im Tempel)]] und am 7. Tag sollt ihr eine heilige Versammlung abhalten. An diesen Tagen soll niemand arbeiten. Nur was jeder zum Essen braucht, darf zubereitet werden.

17 Ihr sollt das Fest der ungesäuerten Brote feiern, denn an diesem Tag werde ich eure Scharen aus Ägypten herausführen. Feiert diesen Tag in allen euren Generationen. Diese Anordnung gilt auf Dauer. 18 Vom Abend des 14. [[(Christi Leib wird doch durch ungesäuertes Brot dargestellr!)]] bis zum Abend des 21. Tages im ersten Monat sollt ihr ungesäuertes Brot essen. 19 Sieben Tage darf kein Sauerteig in euren Häusern zu finden sein, denn wer etwas mit Sauerteig isst — ob Fremder oder gebürtiger Israelit —, der soll aus der Gemeinde Israel entfernt werden [[(Am Gerichtstag durch Jesus als „Bock“ gezeichnet werden)]]. 20 Ihr dürft nichts essen, was Sauerteig enthält. In allen euren Häusern sollt ihr ungesäuertes Brot essen.‘ “

 

Jesus hielt sich exakt an diese Anweisungen und befahl den Aposteln und damit auch uns: «Tut dies immer wieder zur Erinnerung an mich.» Jesu Fusswaschung zeigte, dass die Apostel in reinem Zustand waren, dass er aber unaufgeforderter den letzten Schmutz entfernt. «Anschließend goss er Wasser in eine Schüssel und fing an, den Jüngern die Füße zu waschen und sie mit dem umgebundenen Handtuch abzutrocknen. ,Herr, willst du mir etwa die Füße waschen?‘, fragte Sịmon Petrus, als er an der Reihe war. Jesus antwortete: ,Noch verstehst du nicht, was ich tue, aber später wirst du es verstehen.‘ ,Nie im Leben wirst du mir die Füße waschen!‘, protestierte Petrus, worauf Jesus erwiderte: ,Wenn ich dich nicht wasche, gehörst du nicht zu mir.‘  Da sagte Sịmon Petrus: ,Herr, dann wasch mir nicht nur die Füße, sondern auch die Hände und den Kopf.‘  ,Wer gebadet ist, dem braucht man nur noch die Füße zu waschen — er ist ja schon völlig rein‘, erklärte Jesus ihm. ,Und ihr seid rein, allerdings nicht jeder von euch.‘  Er wusste nämlich, wer ihn verraten würde. Deshalb sagte er: ‚Nicht jeder von euch ist rein.‘ » (Joh 13:5-11)

 

Paulus geht im 1. Brief an die Korinther ebenso auf das letzte Abendmahl ein, von welchem er durch Jesus in Visionen unterrichtet war, ergänzt aber das Entfernen sowohl von «Sauerteig» wie auch «Sauerteig» der Gedanken vor dem Abendmahl beginnend bis zum letzten Festtag. Es war in Ägypten und ist es bis heute ein Festakt im Kreis der Familie in Privathäusern unter Getauften und deren Kindern (1.Kor 11:17-34). Der Ungetaufte ist nicht in reinem Zustand, darf nicht daran teilhaben.

 

Der Tag und die Stunde des Endgerichts, der 14.Nisan, nach Sonnenuntergang ist somit bekannt, nicht aber das Jahr innerhalb der letzten «dreieinhalb Zeiten»! Dies soll uns zur Wachsamkeit dienen alles stets so zu tun, wie es Jesus geboten hatte und Paulus dies ergänzte!

 

Image result for Jesu Abendmahl(Lukas 22:15-20)  Er sagte zu ihnen: „Ich habe mich sehr danach gesehnt, dieses Passahmahl mit euch einzunehmen, bevor ich leiden muss. 16 Denn ich sage euch: Ich werde es nicht wieder essen, bis es sich im Königreich Gottes erfüllt.“ 17 Und er nahm einen Becher entgegen, sprach ein Dankgebet und sagte: „Nehmt ihn und reicht ihn unter euch von einem zum anderen weiter. 18 Denn ich sage euch: Von nun an werde ich nicht mehr vom Erzeugnis des Weinstocks trinken, bis Gottes Königreich kommt.“

19 Auch nahm er ein Brot, sprach ein Dankgebet, brach das Brot und gab es ihnen mit den Worten: Es steht für meinen Körper [[(Leib)]], der für euch gegeben wird. Tut dies immer wieder zur Erinnerung an mich.“

20 Genauso machte er es nach dem Abendessen mit dem Becher. Er sagte: Dieser Becher steht für den neuen Bund, der durch mein Blut in Kraft tritt, das für euch vergossen wird.

 

Der «neue Bund» mit Jesus und den Aposteln trat somit am Tag des Todes, bei Jesu himmlischer Erhöhung in Kraft! (Off 5:11, 12) Jeder Bund wird über vergossenem Blut geschlossen.

 

(Hebräer 9:15-22)  Darum ist er Vermittler eines neuen Bundes [[(anstelle des „Bundes mit Levi“, (nicht des Gesetzesbundes!) der zufolge Nichterfüllung eines besseren Bundes nötig wurde)]]. So können die Berufenen das Versprechen auf ein ewiges Erbe bekommen. Er [[(nur Jesus)]] ist nämlich gestorben, damit sie auf der Grundlage des Lösegeldes von den Übertretungen [[(des „Fluches“)]] unter dem früheren Bund befreit werden. 16 Denn wo es einen [[neuen]] Bund gibt, ist der Tod des menschlichen Bundesschließers [[(Jesus! Nur sein sündenloses Blut konnte den „Fluch“ auf Sünde löschen)]] nötig. 17 Ein [[? DER neue]] Bund wird nämlich mit dem Tod rechtskräftig. Solange der menschliche Bundesschließer [[Jesus]] lebt, ist er nicht in Kraft.

18 Demzufolge wurde auch der frühere Bund [[(mit Levi)]] nicht ohne Blut wirksam. 19 Denn nachdem Moses dem Volk jedes Gebot des Gesetzes vorgetragen hatte, nahm er das Blut der jungen Stiere und der Ziegenböcke [[(weder dem von Moses noch von Aaron)]] zusammen mit Wasser, scharlachroter Wolle und Ysop und besprengte das Buch [[(des GESETZES)]] und das ganze Volk. 20 Er sagte: „Das ist das Blut des Bundes, den ihr halten sollt, wie Gott es euch aufgetragen hat.“ 21 Er besprengte mit dem Blut auch das Zelt und alle Gefäße für den heiligen Dienst. 22 Ja, nach dem Gesetz [[(GESETZ (Mose))]] wird fast alles mit Blut gereinigt. Ohne Blutvergießen gibt es keine Vergebung.

 

Im Falle Abrahams, Isaaks, Jakobs, Mose, Aaron, Davids usw. waren deren Bündnisse über Tieropfern rechtskräftig! Sie vermochten aber nicht den «Fluch» auf Sünde zu löschen, hierzu war ein grösseres Opfer notwendig und dessen Anerkennung des «Berufenen»!

 

Gottes Rache an den Verantwortlichen für gesetzloses Handeln wird am Ende der Frist von dreieinhalb Jahren der «Frau in der Wildnis» abrupt beendet, indem jeder unter dem «Fluch» den höchsten Preis, der «ewiger Abschneidung von den Lebenden» bezahlt (Off 19:11-21).

 

Jesus machte seine Apostel auf mehrere Zeichen aufmerksam die während jener Zeit, vor allem kurz vor dem Ende in den Vordergrund treten werden. Alle werden von Satans System verursacht, sind beängstigend und führen direkt zum Abschluss des Systems hin, wo ohne himmlisches Eingreifen «kein Fleisch gerettet würde». Der Mensch würde der Selbstvernichtung nicht entgehen! Jesus befahl daher: «Betet immer wieder darum, dass ihr nicht im Winter oder an einem Sabbat fliehen müsst. Denn dann kommt eine große Drangsal, wie es sie von Anfang der Welt bis jetzt nicht gegeben hat und auch nie wieder geben wird. Würden jene Tage nicht verkürzt [[(durch Jehovas Eingreifen unter Jesus und seinen Engeln)]], dann würde kein Mensch gerettet werden, aber wegen der Auserwählten [[„Schafe“]] werden jene Tage verkürzt werden.» (Mat 24:21, 22) Es lohnt jede Anstrengung Treue bis ans Ende zu zeigen, Jesu Gebote zu halten und Zeugnis für ihn als den herrschenden Hohepriesterkönig abzulegen (Off 12:17).

 

(Offenbarung 16:13-16)  Und ich sah drei unreine inspirierte Äußerungen, die aussahen wie Frösche. Sie kamen aus dem Maul des Drachen und des wilden Tieres und des falschen Propheten. 14 Es sind tatsächlich von Dämọnen inspirierte Äußerungen und sie vollbringen Zeichen. Sie ziehen aus zu den Königen der ganzen bewohnten Erde, um sie zum Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen, zu versammeln.

15 Ich komme wie ein Dieb. Glücklich ist, wer wach bleibt und seine Obergewänder behält, damit er nicht nackt [[(wie Adam und Eva nach dem Sündenfall)]] herumläuft und man seine Blöße [[(die Sünde und den „Fluch“ darauf)]] sieht.“

16 Und sie versammelten sie an dem Ort, der auf Hebräisch Armagẹddon [[(Harmagedon (Har-Megiddo))]] genannt wird.

 

Wie es die Propheten Jesaja, Daniel, Hosea, Haggai, Zephanja u.a. deutlich und mit vielerlei Details erwähnen, wird der Abschluss mit der «grössten Drangsal aller Zeiten»  verbunden sein: Etwas wovor sich viele fürchten und es lieber in ferne Zukunft verschieben möchten. Es bleibt zu bedenken, dass wir am Tag Harmagedons und Gottes Strafgericht, alle die sich als Jesu «Schafe» erwiesen und erneut den Anweisungen gehorchend uns am festgesetzten Tag der Urteilsvollstreckung «in den inneren Gemächern» aufhalten werden: Ebenso wie es bereits Israel am Passahmahl beim Auszug befohlen wurde. Nun lautet der Befehl des Wortführers Jehovas: Geh, mein Volk, tritt ein in deine inneren Gemächer, und schließ deine Türen hinter dir zu. Verbirg dich für nur einen Augenblick, bis die Strafankündigung vorübergeht.» (Jes 26:20) Wie bei der Urteilsvollstreckung an der Erstgeburt Ägyptens sollen wir vor dem Anblick der Urteilsvollstreckung seitens der Engel unter Anleitung des «Reiters auf dem weissen Pferd» verschont werden.

 

Image result for AssyrienBedenken wir den vorhergesagten Angriff dessen, was Alliierte des «Nordkönigs» des kommunistisch-muslimischen Blocks sind, das, was früher Assyrien war und heute Syrien, den Libanon, Irak und den Iran umfasst, welche zur Zerstörung des Judenstaates Israel ausziehen, um Jerusalem für sich und ihren «Mahdi»-Messias zu erobern.

 

Der «König des Südens», Anglo-Amerika und all seine Alliierten werden zur Verteidigung mit ihren Streitkräften herbeieilen, um den «assyrischen» «Streitarmen» des «Königs des Nordens», dem kommunistischen Herrschaftsgebiet und den mit ihm alliierten Muslimblock der Schiiten entgegen zu treten! Vorgefechte sehen wir schon seit einiger Zeit, «… aber es ist noch nicht das Ende»: Damals befragten ihn die Apostel nach Details:  «Jesus antwortete: ,Passt auf, dass euch niemand täuscht! Denn viele werden unter meinem Namen auftreten und sagen: ‚Ich bin der Christus‘, und sie werden viele täuschen. Ihr werdet von Kriegen und Kriegsberichten hören. Doch geratet nicht in Panik, denn es muss so kommen, aber es ist noch nicht das Ende‘ » (Mat 24:4-6). Der letzte Kriegszug der Armeen der Erde geht um den Besitz und die Kontrolle über Jerusalem und den Tempelberg, den sie in Wirklichkeit Jesus streitig machen!

 

In Wirklichkeit geht dieser letzte Angriff gegen den wahren «Erben» des «gelobten Landes» und der ganzen Erde, gegen Abrahams «Samen» aus der Linie Isaaks, Jakobs und Davids: Jesus, dass er nicht als König über sie herrsche! Zu seinen Engeln, welche das «Unkraut» am Ende des Systems einsammeln erklärte er:«Und jetzt bringt meine Feinde her, die mich nicht als König haben wollten, und richtet sie vor meinen Augen hin. (Lu 19:27)

 

(Offenbarung 19:19-21)  Und ich sah das [[(zweihörnige)]] wilde Tier und die Könige der Erde [[(vom UNO-Sicherheitsrat beorderte)]] und ihre Heere versammelt, um Krieg zu führen gegen den, der auf dem Pferd sitzt, und gegen sein [[(Engel-)]]Heer. 20 Und das wilde Tier [[(dessen Anführer)]] wurde gefasst und mit ihm der falsche Prophet [[(der Anführer der Universalreligion nach dem Untergang „Babylons der Grossen“)]], der vor ihm die Zeichen tat, durch die er die täuschte, die das Kennzeichen des wilden Tieres erhielten [[(„666“)]], und die, die sein Abbild anbeten. Noch lebendig wurden sie beide in den Feuersee voller brennendem Schwefel geschleudert. 21 Die Übrigen aber wurden mit dem langen Schwert getötet, das aus dem Mund dessen kam, der auf dem Pferd saß. Und alle Vögel wurden von ihrem Fleisch satt.

 

Das Ende der zwei letzten Hauptführer, der «König des Südens» und «der falsche Prophet» als Anführer der «Universalreligion», das «Bild des wilden Tieres (der UNO)», welche alle Nationen anzubeten hatte, deren Vernichtung durch Jesus ist gekommen. «Der falsche Prophet» vereinigt in sich den letzten, grössten und herausragendsten «falschen Propheten», den «Menschen der Gesetzlosigkeit» () und der grösste «Antichrist» der Endzeit zu sein, der Jesu erstes Kommen, seine Auferstehung und/oder seine Wiederkehr «im Fleische» leugnete (1.Joh 2:18-22; 2.Joh 7).

 

Johannes sieht in der Offenbarung: «Es [[(das zweihörnige „wilde Tier“, der „Südkönig“)]] übt auf alle Menschen Druck aus, auf die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Sklaven: Sie sollen auf der rechten Hand oder auf der Stirn ein Kennzeichen erhalten, und niemand darf kaufen oder verkaufen, es sei denn, er hat das Kennzeichen — den Namen des wilden Tieres oder die Zahl seines Namens. Hier kommt es auf Weisheit an: Wer Einsicht hat, soll die Zahl des wilden Tieres berechnen [[(in Rechnung ziehen: „6“ = Unvollkommenheit im dritten Grade)]], denn es ist die Zahl eines Menschen. Seine Zahl ist 666.» (Off 13:16-18)

 

Über den Goliath, der von David besiegt wurde heisst es: «Und wiederum kam es zu einem Krieg, bei Gath, als gerade ein Mann von außergewöhnlicher Größe [[(Goliath)]] da war, der sechs Finger an jeder seiner Hände und sechs Zehen an jedem seiner Füße hatte, vierundzwanzig an Zahl; und auch er war den Rẹphaïm geboren worden.» (2.Samuel 21:20, 21)

 

Image result for jesus schafe böcke (Ziegen)(Matthäus 25:31-46)  Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit kommt und alle Engel mit ihm, wird er sich auf seinen herrlichen [[(Richter-)]]Thron setzen. 32 Alle Völker werden vor ihm versammelt werden, und er wird die Menschen [[(in „Schafe und Böcke“)]] voneinander trennen, so wie ein Hirte die Schafe von den Ziegen trennt. 33 Die Schafe wird er an seine rechte Seite stellen und die Ziegen an seine linke.

34 Dann wird der König zu denen an seiner rechten Seite sagen: ‚Kommt alle her, die mein Vater gesegnet hat, erbt das Königreich, das seit Grundlegung der Welt für euch vorbereitet wurde. 35 Denn ich bekam Hunger und ihr habt mir etwas zu essen gegeben. Ich hatte Durst und ihr habt mir etwas zu trinken gegeben. Ich war ein Fremder und ihr habt mich gastfreundlich aufgenommen, 36 ich hatte nichts anzuziehen und ihr habt mir Kleidung gegeben. Ich wurde krank und ihr habt nach mir gesehen. Ich war im Gefängnis und ihr habt mich besucht.‘ [[(alles Zeichen gelebter Nächstenliebe)]]

Darauf wird er [[(denen zur linken)]] antworten: ‚Ich versichere euch: Was immer ihr für einen dieser Geringsten nicht getan habt, das habt ihr auch für mich nicht getan.‘ 46 Sie werden in die ewige Abschneidung gehen, die Gerechten aber in das ewige Leben.“

 

Die Nächstenliebe, die sich in Werken zeigt ist es, die uns als «Schafe» an Jesu rechter Seite auszeichnet. Die Eigenliebe, Hass und Zwist sind es, welche die «Böcke» kennzeichnen. Sie wollen das Leiden des Nächsten nicht einmal innerhalb der Versammlung wahrnehmen.

 

 

12.4.6        Was sagt die Schrift über das kommende Königpriestertum der 144.000 unter Jesu Herrschaft und mit seiner „Braut, der Frau des Lammes“ während des Millenniums und der Ewigkeit?

 

12.4.6.1      Mit der „Hochzeit des Lammes“ werden die Apostel auf ihre zwölf Richterthrone erhoben um den Überrest zu versiegeln

Die Erhöhung der Apostel bei der «Hochzeit des Lammes», wo sie sich auf ihre zwölf Richterthrone setzen ist ein abgetrenntes, früheres Ereignis nach dem Gerichtstag an den «Schafen und Böcken» und deutlich vom Geschehen während des «Abendessen der Hochzeit des Lammes» zu unterscheiden, ihrer Erhöhung zu Priesterkönigen, ihre Krönung, welches Fest deutlich erst nach Harmagedon stattfindet: Beginnend am Tag von Jesu Wiederkehr, dem Trompetenfest, dreissig Tage nach der Vernichtung der «alten Himmel und alten Erde»! (Off 21:1)

 

(Offenbarung 19:7, 8)  Freuen wir uns und frohlocken wir, und verherrlichen wir ihn [[(den Vater)]], denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau [[(die «Braut des Lammes»)]] hat sich bereit gemacht. 8 Ja, es ist ihr gewährt worden, in hellglänzende, reine, feine Leinwand gehüllt zu werden, denn die feine Leinwand stellt die gerechten Taten der Heiligen dar.“

 

Johannes redet zu Beginn seines 1.Briefes von «der auserwählten edlen Frau und ihren Kindern», die «Ebioniten» ansprechend (2.Joh 1:1), unter der Führung des Petrus und der übrigen Apostel und dann erklärt er am Ende des 2.Briefes «die Kinder deiner Schwester, der auserwählten, senden dir ihre Grüsse» (2.Joh 5:13), auf die «Paulikaner» ansprechend, deren Vorsteher doch der Paulus ist.

 

Die 3 Johannesbriefe: Wersind die "auserwählte Frau" und ihre "Schwester"?
 

Jesus ist offensichtlich als erneut nun zur «Hochzeit des Lammes» zur Erde herabgesandter «Menschensohn», der Gottes Siegel mit sich bringt, nun bereit den verbleibenden getreuen Überrest, der zur Vollzahl der bereits Verstorbenen hin zu den 144.000 gehört zusammen mit seiner «Frau», seiner «Gehilfin» zu versiegeln: Ein weiterer Gerichtsakt seit Jesu Erhöhung über seine Feinde.

 

(Offenbarung 7:1-8)  Danach sah ich vier Engel an den vier Ecken der Erde stehen und die vier Winde [[(gr. pneuma, heb. ruach = Geister,(Hauch, Wind))]] der Erde festhalten, damit kein Wind über die Erde oder über das Meer oder über irgendeinen Baum wehe [[(Symbole Wind = Geist, Engel; Erde = Menschheit; Meer =  aufgewühltes Menschenmeer; Baum = Vorsteher)]]. 2 Und ich sah einen anderen Engel [[(den Erzeengel Michael)]] vom Sonnenaufgang heraufkommen, der ein Siegel des lebendigen Gottes hatte; und er rief mit lauter Stimme den vier Engeln zu, denen gewährt war, die Erde und das Meer [[(am Tag Harmagedons, unter Anführung des «Reiters auf dem weissen Pferd»)]] zu beschädigen, 3 und sagte: „Beschädigt nicht die Erde noch das Meer, noch die Bäume, bis wir die Sklaven unseres Gottes an ihrer Stirn versiegelt haben.“ 4 Und ich hörte die Zahl derer, die versiegelt waren, hundertvierundvierzigtausend, versiegelt aus jedem Stamm der Söhne Israels:

5 aus dem Stamm Juda zwölftausend versiegelt; aus dem Stamm Rụben zwölftausend; aus dem Stamm Gad zwölftausend; 6 aus dem Stamm Ạscher zwölftausend; aus dem Stamm Nạphtali zwölftausend; aus dem Stamm Manạsse zwölftausend; 7 aus dem Stamm Sịmeon zwölftausend; aus dem Stamm Lẹvi zwölftausend; aus dem Stamm Ịssachar zwölftausend; 8 aus dem Stamm Sẹbulon zwölftausend; aus dem Stamm Joseph zwölftausend; aus dem Stamm Bẹnjamin zwölftausend versiegelt.

 

Image result for Versiegeln dokument ernennungsurkundeDie Zuteilung, zu welchem der schlussendlichen «zwölf Stämme» des «Israel Gottes» jeder einzelne Versiegelte gehört wird auf dem, auf der Stirnseite mit göttlichem Siegel versehenen Ernennungsdokument festgehalten. Der Überrest hat Vorname, Nachname, eine Wohnadresse und selbst eine Telefonnummer in unseren Tagen. Wie sonst könnten sie über Boten nach Harmagedon zusammengerufen, eingesammelt und zeitgerecht durch von den Aposteln ausgesandten Boten nach Jerusalem gebracht werden? Jesaja kündet doch an:

 

(Jes 66:19-21)  „Ich werde ein Zeichen unter ihnen aufstellen [[(die Urteilsvollstreckung Harmagedons)]] und einige der Entkommenden zu den Völkern schicken — nach Tarschisch, Pul und Lud, zu denen, die den Bogen spannen, nach Tubal und Jawan und zu den weit entfernten Inseln —, zu denen, die weder einen Bericht über mich gehört noch meine Herrlichkeit gesehen haben. Und sie werden meine Herrlichkeit unter den Völkern verkünden. 20 Sie werden alle eure Brüder aus allen Völkern als Gabe für Jehova bringen, auf Pferden, in offenen und in überdachten Wagen, auf Maultieren und auf schnellen Kamelen, meinen heiligen Berg hinauf, nach Jerusalem“, sagt Jehova, „so wie das Volk Israel seine Gabe in einem reinen Gefäß in das Haus Jehovas bringt.“

21 Ich werde auch einige für die Priester und für die Levịten nehmen“, sagt Jehova.

 

Jede Art heutiger Transportmittel kommt zum Einsatz, da ja Menschen die gesündigt haben ihr Ende finden, nicht die Erde noch die von Menschen erzeugten Dinge! «Und das Königreich und die Herrschaft und die Größe der Königreiche unter allen Himmeln wurden dem Volk der Heiligen des Allerhöchsten gegeben. Ihr Königreich ist ein auf unabsehbare Zeit dauerndes Königreich, und alle Herrschaften werden selbst ihnen dienen und gehorchen.‘ » (Da 7:27, 28)

 

12.4.6.2      Nur die Apostel sitzen an Jesu Tisch und herrschen jeder über einen Stamm des «Israel  Gottes» als Richter

Wir erinnern uns der Worte Jesu, wo er seinen Aposteln bestätigte: «Fürchte dich nicht, du kleine Herde, denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Königreich zu geben.» (Lu 12:32) Der Zeitpunkt wird dann sein, wenn die zusammengerufenen Versiegelten Jesus auf dem Ölberg «mit den Wolken» herabschweben sehen und dann gemeinsam an der Erstauferweckung teilhaben, um jedem sein «langes weisses Gewand» zu reichen und seine Ernennungsurkunde.

 

Dieses Dokument bezeichnet zudem seinen Bereich innerhalb der «zwölf Stämme» oben auf Zion in den nummerierten Sitzreihen festlegt: Alles von Jehova Kommende unterliegt einer festen Ordnung. Der herrliche Königsthron Jesu wird bestimmt im Zentrum der Plattform sein, wo auch seine Apostel auf jeder der vier Seiten auf je drei Thronen sitzen werden, um während der acht Tage die priesterköniglichen Richter mit ihrem neuen Amt vertraut zu machen.

 

Croqui Situation beim Aufbau des geistigen Tempels
 

Dieselbe Arbeit, der Verwaltung hatten die Versiegelten in geringerem Ausmass ja schon zuvor in der Familie und der Versammlung wahrgenommen, um diese nun auf Städte und Dörfer unter ihrer königlichen Herrschaft auszuweiten. Jedem von ihnen sind die Versammlungsältesten und Vorsteher rechenschaftspflichtig.

 

(2. Timotheus 2:11-13)  Zuverlässig ist das Wort: Gewiß, wenn wir mitgestorben sind, werden wir auch mitleben; 12 wenn wir weiterhin ausharren, werden wir auch als Könige mitregieren; wenn wir verleugnen, wird auch er uns verleugnen; 13 wenn wir untreu sind, er bleibt treu, denn er kann sich selbst nicht verleugnen.

 

Paulus versprach dies treuen Vorstehern wie es Timotheus in der Versammlung der «Paulikaner» in Ephesus und bestätigte im Brief an die Hebräer dasselbe gegenüber Ältesten die damals vornehmlich Judenchristen waren, von Hebräern abstammten und somit zu den «Ebioniten» zählten. Ihnen waren ja alle Aussprüche Gottes seit Beginn anvertraut worden.

 

(Hebräer 12:28)  Darum, da wir ein Königreich empfangen sollen, das nicht erschüttert werden kann, mögen wir fernerhin unverdiente Güte haben, durch die wir Gott auf annehmbare Weise heiligen Dienst darbringen können, mit Gottesfurcht und Scheu.

 

Auch Johannes spricht vorab von den Aposteln aber auch den übrigen «von der [[(alten)]] Erde mit dem Blut des Lammes» erkauften, welche nun nach Harmagedon, nachdem Jesus dem Vater das Königreich überreicht hat als Könige  in den ihnen zugeteiltem Gebiet das Erbe durch das Los in den Städten und Landgebieten verteilen werden.

 

(Offenbarung 1:5, 6)  Ihm [[(Jesus)]], der uns liebt und der uns durch sein eigenes Blut von unseren Sünden erlöst hat — 6 und er hat uns zu einem Königtum, zu Priestern für seinen Gott und Vater gemacht —, ja ihm sei die Herrlichkeit und die Ma