Newsletter „DER WEG“ 6/01-6    Januar 2006

Neubearbeitung 22.7.13

 

 

6.1.6  Warum ist es von Vorteil Gottes Ansicht zur Todesstrafe zu kennen?

 

Inhaltsverzeichnis Kommentar aller Kapitel, Titel und Untertitel

 

   Ein Studium der Haupt- und Untertitel hilft dir nicht nur einen Überblick über Gottes Sicht zur Todesstrafe zu erlangen, sondern auch viele der Querverbindungen zu anderen Teilen der Heiligen Schrift zu realisieren, die eine Beschreibung benötigen, um das Gesamtverständnis zu erweitern und wichtige Zusammenhänge zu erklären!

 

   Über die Suchfunktion des Browsers: [Bearbeiten] dann [Auf dieser Seite suchen] kannst Du direkt auf jedes Kapitel oder jeden Beginn eines Absatzes oder ein bestimmtes Stichwort springen und dort über CLICK erreichst du die Stelle innerhalb der NEWSLETTER.

 

 

 

Inhaltsverzeichnis der 3 Studienartikel

 

1.Teil:  Missachtung von Gottes Gebot bedeutet Missachtung Gottes!

 

1.2     Warum ist es von Vorteil Gottes Ansicht zur Todesstrafe zu kennen?.. 3

1.2.1           Missachtung von Gottes Gebot bedeutet Missachtung Gottes! 3

1.2.1.1      Leben: Eine unverdiente Gabe Gottes! 3

1.2.1.2      Ewiges Leben oder ewige Abschneidung; Unabsichtliche und absichtliche Sünden. 5

1.2.1.3      Todesurteil aufgrund der Sünde Adams, Leben aufgrund Anerkennung Jesu. 6

1.2.1.4      Gottlosigkeit und Götzendienerei führt unweigerlich zum Todesurteil! 9

1.2.2           Dinge und Handlungen im Tempel als Vorbild erhielten unter Jesus den wahren Sinn. 10

1.2.2.1      Heiliges in der Stiftshütte und im Tempel 10

1.2.2.2      Die Salbung eines Christen: Nach Christus wurde ein neues Volk von Priestern gebildet! 11

1.2.2.3      Eine selbstüberhöhte christliche Priesterschaft die das Haupt verleugnet 11

1.2.2.4      Personen und Organisationskult war seit Beginn verpönt! 13

1.2.2.5      Das auserwählte Geschlecht, die königliche Priesterschaft, das Volk zum besonderen Besitz. 14

1.2.3           Harte Strafe für Selbstüberhöhung und für solche die andere zum Straucheln bringen. 15

1.2.3.1      Selbstüberhöhung führt zum Fall! 15

1.2.3.2      Gottes wahren Namen Yahweh und den seines Sohnes Yahschua kennen und verwenden lernen! 16

1.2.3.3      Jene die sich auf Mose Stuhl setzen und sich Vater, Führer und Rabbi nennen lassen. 17

1.2.3.4      Der spezifischen Aufgabe nachkommen, welche Jehova den Geschlechtern zuteilt! 18

1.2.4           Gottes Gebot betreffend dem Räucherwerk; Unreinheit durch Tote und durch Sauerteig der Schlechtigkeit 19

1.2.4.1      Geistiges Räucherwerk, das die Gebete der Heiligen darstellt 19

1.2.4.2      Wer Tote berührt wird dadurch unrein! 20

1.2.4.3      Sauerteig falscher Lehren! 21

1.2.4.4      Das leichte Joch Jesu annehmen und darunter verbleiben. 22

1.2.4.5      Satans Same des falschen Weizens erkennen lernen. 22

1.2.4.6      Ausschluss von Unverbesserlichen oder Ausscheidung aus einem erkrankten Organismus?. 23

1.2.5           Priesterliche Verantwortlichkeit gegenüber dem Allerheiligsten. 24

1.2.5.1      Gottes ursprüngliches System der Dinge ist dem der Welt bei weitem überlegen! 24

1.2.5.2      Bestehende Autoritäten werden alle zunichte werden, bevor die neue, erdenweite Regierung von Gott her kommt 26

1.2.5.3      Heiligkeit des priesterlichen Dienstes im Zelt der Zusammenkunft 27

1.2.5.4      Jede Aufgabe innerhalb des Priesterdienstes an einen Rang gebunden, den Jehova festgelegt hat 28

 

 

2.Teil:  Gebote, bei deren Übertretung Jehova die Todesstrafe vorsieht

 

2.2     Gebote, bei deren Übertretung Jehova die Todesstrafe vorsieht 3

2.2.1           Wir müssen unsere Einstellung zum ewigen Leben unter Beweis stellen! 3

2.2.1.1      Alle die zum ewigen Leben die richtige Einstellung haben. 3

2.2.1.2      Israels Glaube in Jehova und seinen Führer Moses war erste Voraussetzung zur Rettung! 5

2.2.1.3      Glaube in Jehova und in seinen Christus sind Bedingung zum ewigen Leben! 5

2.2.1.4      Sich des ewigen Lebens als würdig erweisen. 6

2.2.1.5      Leben kam und kommt durch Gott: Wir sollen Gott suchen, tastend erfühlen! 7

2.2.1.6      Jene, welche auf das Fleisch bauen sind es, die das Leben in Wirklichkeit verachten. 8

2.2.1.7      Die Abschrankung die Tod bedeutet nicht durchschreiten! 9

2.2.1.8      Das Sinnen des Fleisches bedeutet Tod, das Sinnen des Geistes dagegen Leben! 10

2.2.2           Die Dinge im Allerheiligsten sind unberührbar! 11

2.2.2.1      Die Lade des Bundes und die drei Dinge, die darin als Zeugnis aufbewahrt sind. 11

2.2.2.2      Das Manna, das vom Himmel zur Erde herabgekommen ist 12

2.2.2.3      Gott vollzog gegen die Rebellion Korahs, Dathans und Abirams die Todesstrafe! 13

2.2.2.4      Urteilsvollstreckung an den Aufrührern gegen Jesu Führerschaft auch in der Endzeit angekündigt! 14

2.2.2.5      Jesus von Jehova als König über die ganze Erde festgesetzt! 15

2.2.2.6      Gottes Urteilsverkündung wird an Babylon der Grossen vollstreckt werden! 15

2.2.3           Der Stab der gleichzeitig Blüten treibt und reife Mandeln hat 16

2.2.3.1      Lernen wir aufgrund von Plagen oder bleibt unser Herz verhärtet? Welcher Stab hat gesprosst?. 16

2.2.3.2      Der Stab der Macht aus Zion, der gleichzeitig Blüten sprosst und reife Früchte trägt 17

2.2.3.3      Jehova erhöht jene, die sich selbst erniedrigt haben und erniedrigt die Selbsterhöhten. 18

2.2.3.4      Die heilige Städte wird in den rechten Zustand gebracht 19

2.2.3.5      Der Gerechte wird mit Mühe gerettet, wo bleibt der Sünder?. 21

2.2.3.6      Wer nicht auf meiner Seite ist, ist gegen mich, und nicht mit mir sammelt, zerstreut 22

2.2.4           Übertretung gegenüber den Dingen in der Lade des Bundes. 23

2.2.4.1      Unerlaubter Griff zu den heiligen Gegenständen. 23

2.2.4.2      Sekten und Kirchenhierarchien kennzeichnen den Abfall von der Wahrheit 25

2.2.4.3      Das Abendmahl nicht zum festgesetzten Zeitpunkt in reinem Zustand zu feiern, ist von Jehova her mit der Todesstrafe belegt! 27

2.2.4.4      Kein Teil der Welt sein die Satan beherrscht! 28

2.2.4.5      Die Kirchenhierarchie ist seit dem Konzil von Nizäa vollkommen in der Hand Satans. 28

2.2.4.6      Wird Gott an seinem grossen Gerichtstag für jene die Todesstrafe verhängen, die ihn missachten?. 29

2.2.4.7      Das wahre Manna vom Himmel, das ewiges Leben gibt und jene, die unerlaubt danach greifen! 30

2.2.4.8      Jene, welche den Zugang zum Königreich der Himmel versperren. 31

2.2.4.9      Siebzig Jahre, wo Jehova sich Jerusalems und der Städte Judas nicht erbarmte. 31

2.2.4.10    Wer andere bewusst straucheln macht, der sündigt wider den heiligen Geist 34

2.2.5           Nicht nach Gottes Machthaberstab greifen! 35

2.2.5.1      Der Stab der Macht kommt von Jehova, vom himmlischen Zion her zu seinem Sohn auf die Erde! 35

2.2.5.2      Sich auf den Tag der Hochzeit des Lammes hin freuen! 36

2.2.5.3      Wer die heiligen Geräte Jehovas trägt darf nichts unreines anrühren! 37

2.2.5.4      Stiftshütte, Tempel, priesterlicher Dienst, Gottes spezielles Eigentum.. 38

2.2.5.5      Priester und Leviten vom Volk ausgesondert für den Dienst am Heiligtum.. 39

2.2.5.6      Hatten die panreligiösen Gebete in Assisi noch weitere Auswirkungen?. 41

2.2.5.7      Fremde vom Tempel und vom Dienst darin deutlich ausgeschlossen! 42

2.2.5.8      Heiligkeit der Schlachtopfer; Schlachtung nur am Eingang des Zeltes; Priester müssen rein sein, um an den Schlachtopfern teilzuhaben. 44

 

 

3.Teil:  Gottes Strafmass für Übertretung seines Gesetzes hat nicht geändert!

 

5.2     Gebote für deren Übertretung Jehova die Todesstrafe vorsieht 4

5.2.1           Für Priester und das Volk verbindliche Anweisungen! 4

5.2.1.1      Spezifische Gebote im Zusammenhang mit Tieropfern und die Todesstrafe. 4

5.2.1.2      Heiligkeit des Blutes, Erwürgtes, Götzen Geopfertes. 5

5.2.1.3      Allgemeine Regeln Jehovas betreffend der Todesstrafe. 6

5.2.2           Vergehen gegen die Liebe zu Jehova. 9

5.2.2.1      Das erste aller Gebote: Jehova zu lieben! Ihm ebenbürtig steht danach die Nächstenliebe! 9

5.2.2.2      Vergehen gegen Jehovas Souveränität (1.Gebot) 10

5.2.2.3      Sich vor fremden Göttern niederbeugen (2.Gebot) 11

5.2.2.4      Jehovas Namen in unwürdiger Weise verwenden (3.Gebot) 11

5.2.2.5      Auflehnung gegen die von Jehova festgesetzten Führer: gegen den Engel, gegen Moses, gegen die Propheten und gegen Jesus. 13

5.2.2.6      Die Sünde die keine Vergebung erfährt 14

5.2.2.7      Übergriff auf göttliches Banngut bringt Tod! 15

5.2.3           Vergehen gegen die Nächstenliebe. 16

5.2.3.1      Das zweitwichtigste Gebot, dem ersten ebenbürtig: Die Liebe zum Nächsten. 16

5.2.3.2      Die neue Priesterschaft im neuen Bund schafft schlussendlich gerechte Verhältnisse! 18

5.2.3.3      Jehovas Gericht an der christlichen Priesterschaft und an Babylon der Grossen (1.-3.Gebot) 19

5.2.3.4      Jesu Verurteilung der Böcke zu ewiger Abschneidung (4.-10.Gebot) 20

5.2.3.5      Vergehen gegen das Sabbatgebot oder gegen die Festzeiten Jehovas (4.Gebot) 22

5.2.3.6      Gewalt gegen die Eltern (5.Gebot) 23

5.2.3.7      Mord und Totschlag, Körperverletzung (6.Gebot) 24

5.2.3.8      Ehebruch, Sexuelle Vergehen (7.Gebot) 28

5.2.3.9      Diebstahl, (8.Gebot) 30

5.2.3.10    Medium, Spiritisten, falsche Propheten, Lügner (9.Gebot) 33

5.2.3.11    Falsches Begehren; Hurerei, Raub, Entführung, Menschenraub (10.Gebot) 35

5.2.4           Endgericht und Tausendjahrherrschaft des Messias bringen Frieden und Sicherheit 36

5.2.4.1      Das Endgericht und die Urteilsvollstreckung erfolgt nach dem geschriebenen Recht in Gerechtigkeit 36

5.2.4.2      Jesus als Bluträcher soll die Erde mit eisernem Stab beherrschen. 38

5.2.4.3      Eine Fülle von Leichen; Jehova unterscheidet zwischen Gerechten und Ungerechten! 39

5.2.4.4      Todesstrafe auch im tausendjährigen Reich des Messias! 40

5.2.4.5      Das Resultat ist wahrer Frieden und wahre Sicherheit! 41

 

 

Home ¦ Eingang ¦ Erkenntnis ¦ Was tun? ¦ Portrait ¦ Bestellung ¦ Mail ¦ Forum ¦ Links ¦ Copyright

 

© 2004-2013 DER WEG, Urs Martin Schmid, Bariloche, AR  www.harmagedon.com.ar  / All rights reserved / E-Mail: ms@bariloche.com.ar