E-MAIL vom 28.9.2012

Ist der Auftrag anderen Menschen die gute Botschaft zu verkünden weiterhin gültig?

 

Liebe Freunde, liebe Brüder und Schwestern im Glauben an Christus

 

Wer erst einmal wirklich verstanden hat, was der Begriff „Die gute Botschaft“ alles umfasst, dem macht es kein Problem offen darüber mit anderen Menschen zu sprechen! Der Spruch, der so vielen Menschen leicht über die Lippen geht: „Über Religion, Politik und Fussball diskutiere ich nicht“, dieser verliert jeden Sinn, wenn wir diese „gute Nachricht“ erst einmal in ihrem umfassenden Sinn begriffen haben! Dazu ist allerdings einiges mehr notwendig, wie wir im Religionsunterricht gelernt haben! Das aus dem Griechischen stammende Wort „Evangelium“ in einer Fremdsprache hinterlässt uns nicht den tiefen Eindruck, der damit verbunden ist!

 

In der „Wort-zu-Wort“-Betrachtung der Aussprüche Jesajas die seit Februar dieses Jahres Monat um Monat je sechs Kapitel behandelt, darin zeigte sich eine neue Sicht über die Tiefe der Vorhersagen Jehovas für unsere Tage! Wahrlich der einzig wahre Gott, der das Ende von Beginn an kennt! Wie kein anderer Prophet war es Jesajas Aufgabe den Umfang der „guten Botschaft“ eines nun bald schon kommenden Machtwechsels anzukünden und die Bedingungen aufzuzeigen, wie Du und ich auf der Seite des endgültigen Siegers stehen können!

 

(Jesaja 40:9-11)  Auf einen hohen Berg steige hinauf, du Überbringerin guter Botschaft für Zion. Erhebe deine Stimme auch mit Macht, du Überbringerin guter Botschaft für Jerusalem. Erhebe [sie]. Fürchte dich nicht. Sprich zu den Städten Judas: „Hier ist euer Gott.“ 10 Siehe! Der Souveräne Herr Jehova selbst wird ja als ein Starker kommen, und sein Arm wird für ihn herrschen. Siehe! Seine Belohnung ist bei ihm, und der Lohn, den er zahlt, ist vor ihm. 11 Wie ein Hirt wird er seine eigene Herde hüten. Mit seinem Arm wird er die Lämmer zusammenbringen; und in seinem Busen wird er [sie] tragen. Die Säugenden wird er [fürsorglich] geleiten.

 

Ob wir nun bereits ein „Lamm“ sind oder erst ein „säugendes“ Jungtier, Gottes „Arm“, Jesus wird uns führen, wenn wir auf ihn hören und uns nicht bockgleich von ihm wegwenden!

 

Viele der von christlichen Religionen verbreiteten falschen Lehren werden oft gerade durch die Aussagen Jesajas widerlegt und klar gestellt! Es geht um die harte Wirklichkeit der Politik in seiner Aussage: „Siehe! Der Souveräne Herr Jehova selbst wird ja als ein Starker kommen, und sein Arm wird für ihn herrschen.“ Hier wird eine deutliche Ankündigung gemacht, dass Gott für eine Zeit abwesend sei, nun aber am Ende jener Periode zurückkehrt, um den Anspruch auf Seine Souveränität, Sein Recht auf die Herrschaft über die Erde durchzusetzen! Die Offenbarung nennt und ergänzt gar den exakten Zeitpunkt:

 

(Offenbarung 11:14, 15)  Das zweite Wehe ist vorbei. Siehe! Das dritte Wehe kommt eilends.

15 Und der siebte Engel blies seine Trompete. Und es geschahen laute Stimmen im Himmel, die sprachen: „Das Königreich der Welt ist das Königreich unseres Herrn und seines Christus geworden, und er wird für immer und ewig als König regieren.“

 

Das ist eine politische Mitteilung, die weit über die Wahlen in den USA um den Präsidentschaftskandidaten hinaus gehen!

 

Der Ausdruck „sein Arm wird für ihn herrschen“ steht für nichts Geringeres, als dass Jesus wie er es doch selbst so oft ankündigte zurückkehren wird auf die Erde, um im Auftrag Gottes und gemäss Seinen Normen die Herrschaft weltweit auszuüben! Beachten wir aus der nachfolgenden Statistik, wie nahe Glauben an Aberglauben heranreicht und wie unsicher Christen sich betreffend der wahren Aussage der guten Botschaft fühlen!

 

Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: http://media.de.indymedia.org/images/2009/02/242216.png

 

Wie weit solche Statistiken manipuliert sind wissen wir nicht, aber sie zeigen dennoch Trends auf: Der Glaube vieler Menschen ist schwach geworden und steht auf äusserst wackeligen Füssen! Der Tag des Gerichts wird sie bestimmt mit all seiner Gewalt unvorbereitet überfallen! Wenn ihnen die wahre, die unveränderte gute Botschaft aber wirklich ans Herz gelangt, so wie die Schrift sie uns vermittelt, so mancher würde wohl die Chance das Leben zu wählen  noch wahrnehmen!

 

(5. Mose 30:19, 20)  Ich nehme heute tatsächlich die Himmel und die Erde als Zeugen gegen euch, daß ich dir Leben und Tod vorgelegt habe, den Segen und den Fluch; und du sollst das Leben wählen, damit du am Leben bleibst, du und deine Nachkommen, 20 indem du Jehova, deinen Gott, liebst, indem du auf seine Stimme hörst und indem du fest zu ihm hältst; denn er ist dein Leben und die Länge deiner Tage, damit du auf dem Boden wohnst, den Jehova deinen Vorvätern Abraham, Ịsa·ak und Jakob geschworen hat, ihnen zu geben.“

 

Jesus hat diese Aussage die vorab an das fleischliche Israel gerichtet hat mittels der „guten Botschaft vom Königreich“ auf die gesamte Erde erweitert! Jeder der sie aufrichtigen Herzens verkündet kann daran Anteil haben!

 

Dass uns Johannes in der Offenbarung dasselbe wie Jesaja mit etwas anderen Worten weiter erklärt wirkt auf Kirchenführer sehr störend, die uns doch versprochen haben, dass wir alle wenn wir gut wären in den Himmel kommen würden, um dann bei Gott uns Jesus zu sein! Die Ankündigung des Endes ihrer sich selbst zugeteilten Autorität, entfernt von Gottes Lehren und voll eigener Selbstgerechtigkeit beängstigt sie und sie verschliessen lieber ihr Ohr als selbst zu reagieren!

 

(Offenbarung 21:1-8)  Und ich sah einen neuen Himmel [[das kommende „Zion“, die „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“]] und eine neue Erde; denn der frühere Himmel [[die heutigen Machstrukturen und deren Integranten in Politik, Religion und Wirtschaft]] und die frühere Erde [[die gottentfremdeten Menschen]] waren vergangen, und das Meer [[der aufgewühlten Menschenmassen]] ist nicht mehr. 2 Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

5 Und der, der auf dem Thron saß, sprach: „Siehe! Ich mache alle Dinge neu.“ Auch sagt er: „Schreibe, denn diese Worte sind zuverlässig und wahr.“ 6 Und er sprach zu mir: „Sie sind geschehen! Ich bin das Ạlpha und das Ọmega, der Anfang und das Ende. Wen dürstet, dem will ich kostenfrei vom Quell des Wassers des Lebens geben. 7 Wer siegt, wird diese Dinge erben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein. 8 Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“

 

Ja, das Versprechen das Jesaja äusserte, dass Gott selbst bei den Menschen auf der Erde sein werde und Jesu Ankündigung, dass er das „Königreich für Israel“ wiederherstellen werde, dieser Tag ist nahe gekommen! Die Menschheit aber treibt durch ihr abtrünniges Verhalten unaufhörlich der „grossen Drangsal“ [B] entgegen! Es gibt keinen Weg darum herum, denn jeder Buchstabe der Schriften wird sich erfüllen! Jeder von uns sollte sich geistig darauf vorbereiten, indem er seinen Blick fest auf die kommende gerechte erdenweite Verwaltung richtet und heute schon dazu beiträgt, dass sie erfolgreich beginnen wird! Paulus meint hierzu: „Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[GESETZ]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]] auf. (Rö 3:31) Dies bedingt, dass wir es selbst halten und lehren! (Mat 5:17-20)

 

Was jene „grosse Drangsal“ betrifft erklärte Jesus den drei ihn befragenden Aposteln zu den „Zeichen“ der Endzeit:

 

(Matthäus 24:20-22)  Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; 21 denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. 22 Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

 

Die Kriterien, um zu den Auserwählten zu gehören sind in der Schrift deutlich hervorgehoben! Es sind nicht dieselben Dinge, welche uns die Kirchenführer belehrten! Eine davon ist, die gute Botschaft selbst anzunehmen und sie verbreiten zu helfen!

 

Die Tränen, welche uns das steigende Chaos dieser Tage in die Augen treiben wird Gott selbst nach Harmagedon abwischen, wenn dann alle Überlebenden der Völker von Gott selbst durch seinen Christus belehrt und geführt werden! Nie wieder werden diese unhaltbaren Zustände kommen! Gott selbst sagt: „Siehe! Ich mache alle Dinge neu.“ Auch sagt er: „Schreibe, denn diese Worte sind zuverlässig und wahr.

 

Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Christliche Religionen, 2001.Wenn auch heute noch die Erde unter etwa 200 unterschiedliche Regierungen mit anderslautenden Gesetzen und einer Unzahl von Parteien aufgespalten ist und zudem noch etwa 15 grosse Religionen existieren, die in eine noch weit grössere Zahl von Abspaltungen, Sekten und Glaubensrichtungen sich unterteilen, so ist es wirklich eine „gute Nachricht“, dass dieses Chaos bald schon enden wird! Jesus hat erklärt, dass nur er der wahre Hirte ist:

 

(Johannes 10:14-18)  Ich bin der vortreffliche Hirte, und ich kenne meine Schafe, und meine Schafe kennen mich, 15 so wie der Vater mich kennt und ich den Vater kenne; und ich gebe meine Seele zugunsten der Schafe hin.

16 Und ich habe andere Schafe, die nicht aus dieser Hürde sind; auch diese muß ich bringen, und sie werden auf meine Stimme hören, und sie werden eine Herde werden [unter] einem Hirten. 17 Deshalb liebt mich der Vater, weil ich meine Seele hingebe, damit ich sie wiederempfange. 18 Niemand hat sie mir weggenommen, sondern ich gebe sie aus eigenem Antrieb hin. Ich habe Gewalt, sie hinzugeben, und ich habe Gewalt, sie wiederzuempfangen. Das Gebot darüber habe ich von meinem Vater empfangen.“

 

Bist Du wirklich vertraut mit Jesus, kennst Du Deinen wahren Hirten? Wir heute sind die „anderen Schafe“, wenn wir auf ihn hören und seine Gebote halten! Wie Jesus sollten wir bereit sein unsere ganze Kraft einzusetzen, um Gottes Wohlwollen zu erlangen und das „wahre Leben“ zu erlangen, das erst nach Harmagedon kommen wird!

 

Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: http://t0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcTiN66zOoHfhx9Q2WD_cW5Gtp98Sj74kCScEcr2sawqr51Pn5j0NgDie steigende Verwirrung zeigt doch nur die Unfähigkeit der Menschen an, ihre Angelegenheiten auf die wichtigsten zwei Dinge zu konzentrieren und sie allgemein durchzusetzen: Gottes Gebote, die zu unserem Nutzen und Guten sind auf das Herz zu schreiben, so dass sie von allen Menschen gehalten werden müssen, unabhängig ihres Standes und dass jeder mit dem Nächsten die Wahrheit reden muss: „Nichts als die Wahrheit“! Paulus bittet jeden von uns genau in diesem Sinne: “Steht daher fest, eure Lenden umgürtet mit Wahrheit und angetan mit dem Brustpanzer der Gerechtigkeit und eure Füße beschuht mit der Ausrüstung der guten Botschaft des Friedens.“ (Eph 6:14, 15)

 

Nichts trägt mehr zum Frieden bei als Gottes Gebote unter den Menschen aufzurichten und damit dem Chaos unterschiedlicher Rechtssysteme ein Ende zu bereiten! Da Gott dies verkündet hat, dass er genau dies vollenden wird durch Seinen Christus, deswegen wird er von den Politikern, den Religionsführern und den Rechtsgelehrten gehasst, den ihr Geschäft ist es doch etwas anderes zu lehren und anzuwenden!

 

Nun, die schwelende Wirtschaftskrise, die sich immer schneller auf immer mehr Länder ausdehnt, sie gibt vielen denkenden Menschen zu verstehen, dass jene Wasserköpfe die wir Regierung nennen und jene anderen, die wir als Religionsführung kennen und jene dritte im Bund, der Wasserkopf der Justiz in Wirklichkeit unbezahlbar sind! Sie verschlingen weit mehr Mittel, wie wir bei all den Steuern zu produzieren vermögen! Statt jene in ihrer Grösse, ihrem Umfang, ihrer Machtanspruch alles zu kontrollieren und zu beherrschen zu verringern verstärken sie diese gar noch! So belasten jene vom Volk gewählten Führer, die doch fast stets ihre eigenen Interessen über die des Volkes stellen, die auf jedem von uns schon schwer genug drückende Bürde!

 

(Matthäus 11:29, 30)  Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir, denn ich bin mild gesinnt und von Herzen demütig, und ihr werdet Erquickung finden für eure Seele. 30 Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht.“

 

Warum nun soll Jesu Joch leichter sein, als das der Herrschenden in Politik, Religion und Justiz? Weil er Gottes Rechtssystem in seiner vollkommenen Form nicht nur verkündet hat, es selbst mittels seiner Apostel lebte und aufrichtete und im ersten Jahrhundert dessen Funktionieren durch so viele Kleinversammlungen bewies! Paulus übernahm dasselbe System und führte es unter den Nationen zum Erfolg, so, dass später der Kaiser Konstantin davor kapitulieren musste! Der Heidenkult war als Schwindel entblösst, das GESETZ Gottes dem Rechtssystem Roms überlegen! Statt es aber unverändert anzunehmen wurde es modifiziert, mit heidnischer Philosophie durchtränkt und in Zusammenarbeit mit den Päpsten Roms vollkommen ruiniert worden! Unser heutiges System wurde am Konzil von Nizäa im Jahre 325 u.Z. in ihrer verlogenen Grundlage aufgerichtet! Eine „veränderte gute Botschaft“ wurde seither gelehrt! Paulus sagt nicht umsonst, dass darauf ein Fluch liegt! Ihre sauren Früchte sind zur vollen Reife gekommen!

 

Beschreibung: http://t3.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcQjGt4kWgx0gZbGwGy-gjYbw6yeiplhzE_forkg5gktid3agIyRDie „gute Botschaft“ des Jesaja und die des Johannes in der Offenbarung aber lautet: In Harmagedon endet dieses System! Das beste System, das Gott ursprünglich in Israel bereits eingeführt hatte und das Jesus uns erneut gezeigt und vervollständigt hat wird erdenweit zum Gedeihen beitragen, wirklichen Frieden und wahre Sicherheit bringen! Jesus zeigte, dass die vollkommene Anwendung von Gottes Gerechtigkeit nicht von oben her diktiert werden kann, sondern von unten her jede Veränderung kommen muss, bei Dir und bei mir anfängt!

 

Er selbst gab das vollkommene Beispiel, indem er keines der Gebote Gottes übertrat und stets die Wahrheit verkündete! Seine Justiz war es, dass er den Nächsten liebevoll auf einen Fehltritt aufmerksam machte und ihm den Vorteil zeigte, davon zu lassen und von nun das Gute zu wirken! Er kündete aber auch Gottes Gericht an, wo er als Richter jedem Wort das er geredet hatte Nachachtung verschaffen muss! Er war nicht ein Religionsgründer und kein Politiker, sondern zeigte ohne Macht und Stellung zu beanspruchen, wie jeder von uns im Kleinen Gottes Auftrag erfüllen kann und so zum eigen Vorteil, dem der Menschen um uns herum und damit zum Vorteil der ganzen Nation und der Menschheit handeln soll! Kein Mensch veränderte die Erde mehr wie sein Predigen der guten Botschaft!

 

Seine eigene Versammlung blieb bis zum Ende klein: Seine zwölf Apostel, zuzüglich jener Jünger, Frauen und Männer, welche sie begleiteten! An jedem Ort, wo immer er hinkam wurde ein einzelnes Haus auserwählt, wo man auf seine Botschaft positiv reagierte. Dort entstand jeweils eine Hausversammlung die vorab belehrt wurde und die sich dann selbständig nach dem Schneeballprinzip vergrösserte. Sobald sie stark genug war teilte sie sich und so eine weitere Gruppe mit derselben Aufgabe fortfuhr die „gute Botschaft“ andere zu belehren.

 

(Lukas 10:1-7)  Nach diesen Dingen bezeichnete der Herr siebzig andere und sandte sie zu zweit vor sich her in jede Stadt und jeden Ort, wohin er selbst zu gehen im Begriff war. 2 Dann begann er zu ihnen zu sagen: „Die Ernte ist wirklich groß, aber der Arbeiter sind wenige. Bittet daher den Herrn der Ernte, daß er Arbeiter in seine Ernte aussende. 3 Geht hin. Seht! Ich sende euch wie Lämmer mitten unter Wölfe. 4 Tragt weder einen Geldbeutel noch eine Speisetasche, noch Sandalen, und umarmt niemand zur Begrüßung auf dem Weg. 5 Wo immer ihr in ein Haus eintretet, da sagt zuerst: ‚Friede sei mit diesem Hause!‘ 6 Und wenn dort ein Freund des Friedens ist, so wird euer Frieden auf ihm ruhen, wenn aber nicht, wird er zu euch zurückkehren. 7 Bleibt also in jenem Haus, eßt und trinkt, was sie bereitstellen, denn der Arbeiter ist seines Lohnes würdig. Zieht nicht von einem Haus in ein anderes um.

 

Jeder der darauf hörte wurde ins „Königreich des Sohnes der Liebe“ mittels der Taufe aufgenommen! Da gab es keine zentrale Führung als Wasserkopf, da gab es keine Justizbehörde, sondern Selbstverwaltung auf der Ebene jeder ne4uen Hausversammlung. Freiheit innerhalb der durch die Gebote Gottes gesetzten Grenzen! Kein Steuersystem, keinen Zehnten, sondern aktive christliche Liebe, welche die Not des Nächsten sieht und hilft! Älteste, welche ihre Aufgabe aus Liebe erfüllen und nicht um ungerechten Gewinnes willen!

 

Wir stehen unmittelbar vor dem Beginn der achttägigen Erntefeier am 15.Tischri, des Festes der Laubhütten, das doch gerade dazu dienen soll die Gemeinschaft der Familie und der kleinen Hausgemeinschaften zu stärken! „Die Ernte ist wirklich groß, aber der Arbeiter sind wenige. Bittet daher den Herrn der Ernte, daß er Arbeiter in seine Ernte aussende. Geht hin. Seht! Ich sende euch wie Lämmer mitten unter Wölfe.

 

Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: http://t2.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcRLXflQ6leqyt92hm2gvztDKAqLD5rDNXzt5XuKL2M56gaYxJSLqAIn der Endzeit sind diese Hausgemeinschaften erneut die von Jesaja so hervorgehoben „Inseln“, die aus dem unruhiger werdenden und verängstigten Menschenmeer herausragen! Kleine Ruhepunkte, inmitten eines mit „Tang und Schlamm aufgewühlten Menschenmeeres“!

 

(Jesaja 57:20, 21)  „Aber die Bösen sind wie das Meer, das aufgewühlt wird, wenn es sich nicht zu beruhigen vermag, dessen Wasser ständig Tang und Schlamm aufwühlen. 21 Es gibt keinen Frieden“, hat mein Gott gesagt, „für die Bösen.“

 

Da das Verkünden der guten Botschaft ein dauernder Auftrag ist, der Dich und mich mit einschliesst, so möchten wir im Brief zu diesem Sabbat noch weiter auf andere Gesichtspunkte eingehen, um Dich, lieber Freund, lieber Leser noch mehr zu animieren, selbst aktiven Anteil zu haben! Darum hat Gott uns die Sabbatruhe verordnet, um mit seinem Wort vertraut zu werden und uns und auch unsere Mitbrüder dadurch zu stärken bis zum Ende in Treue auszuharren!

 

Wem und bis wann gilt der Predigtauftrag Jesu?

 

Wenn wir also über das Verkünden der „guten Botschaft“ wirklich informiert sind, dann handeln wir so und jedes Mal, wenn über Politik, über Religion oder über Fussball geredet wird haben wir einen treffenden  Grund mit ins Gespräch zu kommen und das zu verkünden, was nun bald schon Tatsache sein wird: Alle Wasserköpfe werden zum Verschwinden kommen und das von Gott von Anfang an verkündete System, das auf Seiner Gerechtigkeit und damit auf Seinem GESETZ aufbaut wird Wirklichkeit werden!

 

(Matthäus 6:33, 34)  So fahrt denn fort, zuerst das Königreich und SEINE Gerechtigkeit zu suchen, und alle diese [anderen] Dinge werden euch hinzugefügt werden. 34 Macht euch also niemals Sorgen um den nächsten Tag, denn der nächste Tag wird seine eigenen Sorgen haben. Jeder Tag hat an seinem eigenen Übel genug.

 

Der zu erwartende Lohn für jeden von uns ist gross! Alle die bei der Verkündigung der guten Botschaft mitgeholfen haben und dadurch die Grenzen des „Königreiches des Sohnes der Liebe“ ausdehnten, indem er selbst Teil einer Kleinversammlung wurde oder gar eine selbst ins Leben rief wird durch Christus reich belohnt.  Indem Du eine Gruppe durch Dein eigenes Handeln stärkst und Du das selbst Erlernte für Dich anwendest, dieses in Deiner eigenen Familie einführst und so dort die starke Grundlage schaffst! Jede Form „geänderter guter Botschaft“, die etwas anderes verkündet als das, was Jesus und die Apostel wirklich gelehrt haben wollen wir zurückweisen!

 

Satans System will starke Zentralregierungen und muss, um dies zu erreichen, die Familienbande schwächen und seine voneinander abweichenden Rechtssysteme aufrichten und erhalten, damit Gottes einheitliches System, das auf Seinem GESETZ aufbaut geschwächt werde! Wo er immer kann ersetzt er Gottes Gebote durch etwas ähnliches, das aber nicht gleich ist! Der Sabbat wird durch den Sonntag ersetzt, statt einem einzigen Gott soll es nun eine Dreieinigkeit sein, statt Jesus als Haupt jeden Mannes setzt er dazwischen einen Priester, Bischof und Papst. In der Familie zerstört er die Stellung des Mannes als Haupt und setzt ihm die gleichberechtigte Frau zur Seite, was nur Streit und Zerstörung der Einheit zur Folge hat!

 

Durch die Demokratie verspricht der Teufel dem Volk wie zu Beginn schon der Eva: „Ihr werdet sein wie Gott“ und selbst über Gut und Böse an der Urne bestimmen zu können! Die Parteienvielfalt hilft dazu, dass beständig gegeneinander rivalisiert wird! Mittels aufwendiger Wahlprozesse wird ein kontinuierlicher Wandel an der Führungsspitze erreicht, wo jeder einen Teil der zuvor erbrachten Leistung des Vorgängers erst einreisst, um dann seine eigenen Ideen durchzusetzen!

 

Ja, es lohnt wirklich unser System anhand von Gottes Vorgaben zu untersuchen und das Bessere zu wählen und dabei zu bleiben! Wer als „Schaf“ auf Jesu Worte hört wird nun schon bald den versprochenen „Lohn“ erhalten: Eine Veränderung unseres sterblichen Körpers in Unsterblichkeit und ein Erbe an der Erde und all den guten und nützlichen Dingen, welche die Erblasser die in Harmagedon sterben zurücklassen werden!

 

(Offenbarung 22:12)  Siehe! Ich komme eilends, und ich habe den Lohn, den ich gebe, bei mir, um einem jeden zu erstatten, wie sein Werk ist.

 

Bedingung dies zu erreichen war, ist und bleibt das Annehmen dieser guten Botschaft und selbst Teil des „Königreiches des Sohnes der Liebe“ zu werden und zu bleiben. Dann folgt das Predigen der guten Botschaft, das Aufrichten von Gottes Gerechtigkeit im eigenen Bereich und das Erweitern der „Habe“ unseres Herrn Jesus!

 

Eine bleibende hierarchische Struktur aufzubauen ist nicht Sache der Menschen, sondern Gottes und er wird dies durch Jesus vollbringen! Nicht Menschen bestimmen selbst, wer der künftigen erdenweiten Regierung, dem „Zion“ angehören wird, sondern Gott, durch Christus, im Zusammenwirken mit seinen Aposteln, der „Braut, der Frau des Lammes“!

 

(Psalm 69:35, 36)

35 Denn Gott selbst wird Zion retten

Und wird die Städte Judas bauen;

Und man wird gewiß dort wohnen und davon Besitz nehmen.

36 Und die Nachkommen seiner Knechte, sie werden es erben,

Und die seinen Namen lieben, werden es sein, die darin weilen.

 

Wenn wir auf Jesus hören und seinen Auftrag die gute Botschaft jederzeit und überall durch uns Reden und Handeln zu verbreiten, dann sind wir wahre „Knechte“ oder „Sklaven“ des Christus und damit auch jene Gottes! Unsere „Nachkommen“ sind all jene, die auf uns hören! Wir wollen Alles tun, um nicht zu jenen zu gehören, von denen Jehova erklärt: „Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“

 

Wir können uns nicht um das Aufrechterhalten der unnützen Wasserköpfe dieses Systems kümmern, indem wir an ihnen Anteil haben, sie unterstützen oder gar offen bekämpfen. Wir aber verschweigen deren Fehlverhalten nicht, weil wir sonst mit Anteil an ihren schmutzigen Werken hätten! Gott selbst sorgt für ihr baldiges Verschwinden!

 

 

Wenn Gott so deutlich wie durch Jesaja, durch Moses, durch Jesus und durch die Apostel das Ende dieses Systems und ihrer Machtstrukturen angekündigt hat, warum sollte ich Ihm entgegen arbeiten und das unterstützen, was Er verurteilt? Je mehr wir selbst über die gute Botschaft lernen und mit anderen darüber reden, umso tiefer erkennen wir den langfristigen Sinn! Es gibt nicht zwei oder gar mehrere unterschiedliche Arten, um zu „Frieden und Sicherheit“ zu gelangen! Nur Gottes „Weg“ führt uns an dieses Ziel!

 

Mit diesen Gedanken, was nun wirklich lohnenswert ist, um sich dafür einzusetzen lassen wir Dich in das Wochenende! Denke daran, dass Jehovas viertes Gebot der Sabbatheiligung gerade diesem Zweck dient sich selbst, die eigene Familie und Deine Kleinversammlung zu stärken und dort der guten Botschaft zum Durchbruch zu verhelfen! Jehova wird durch Jesus Deine Bemühungen in die richtige Richtung lenken!

 

Der Friede Gottes sei mit Deinem Hause!

 

Urs Martin Schmid

 

PS: Wenn Du diesen periodischen Brief nicht weiter empfangen möchtest kannst Du Dich jederzeit abmelden! Wenn Du unsere Bemühungen um genaues Verständnis aller biblischen Zusammenhänge als positiv erachtest, schreibe uns, auch wir brauchen Ermunterungen und freuen uns über Deine Zeilen! Fragen, Anregungen und Korrekturhinweise sind uns stets willkommen! Wenn Du möchtest, dass wir diese Briefe an weitere Personen senden schreib uns deren E-Mail! Wenn Du einen Bekannten hast der geistige Dinge schätzt, warum leitest Du den Brief nicht direkt an ihn weiter? Genaue Erkenntnis kann wirklich Leben retten!

 

Einige der Leser haben uns geschrieben, dass mittels dem Internet-Browser GOOGLE-Chrom und anderen die Grafiken aus WINDOWS-7-ultimate auf www.HARMAGEDON.com.ar verschwommen erscheinen. Bitte sehen sie sich diese Seite mit dem INTERNET-EXPLORER von WINDOWS an!