Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-14.05.30  Zwischenwand III

 

 

Jesus vernichtete die trennende Zwischenwand die Völker getrennt hat

 

3.Teil: Die Paulusbriefe im Lichte der Apostelgeschichte betrachtet

 

Bariloche,  30. Mai  2014

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

Liebe Freunde in Christus!

 

Im letzten 2.Teil dieser tiefgreifenden Betrachtung gingen wir dem Thema weiter nach, warum die „Zwischenwand“ die Juden von den Heiden im GESETZ Mose abtrennte, von Jesus entfernt wurde. Ohne diese Veränderung wäre der Auftrag die gute Botschaft zu allen Völkern der Erde und in allen Sprachen zu predigen gar nicht möglich geworden!

 

Die Abhandlung über die Apostelgeschichte im Zusammenhang mit den Paulusbriefen ergab für viele Bereiche eine feste Grundlage, um mehrere Wenn sich "die Toten sich nicht des Geringsten bewusst sind", was nützen Gebete und Flehen zu Maria oder Heiligen? (Pr 9:5, 10)jahrtausendalte Ketten von Lügen aufzuzeigen. Sie zeigt, wo nun exakt der Beginn der Behauptung liegt, dass die Toten bereits auferstanden wären und wie der „Vater der Lüge“ die Gutgläubigkeit der Anhänger der Religionen zu missbrauchen wusste und bis heute nutzt! Die Lehre vom Leben nach dem Tode im Himmel, der Hölle, im Fegefeuer, dem Marienkult und der Heiligenlegenden wird dadurch jede Grundlage genommen. Jedem der die Wahrheit der Schrift liebt eine sehr nützliche Hilfe das eigene Verständnis zu erweitern! Lügen bringen uns niemals weiter, sie sind gar tödliches Gangrän, erwähnte doch Paulus! Der Rechtschaffene meidet sie!

 

(Psalm 112:2) 

Was die Generation der Rechtschaffenen betrifft, sie wird gesegnet sein. ה (Heʼ)  

3 Wertvolle Dinge und Reichtum sind in seinem Haus; ו (Waw)

Und seine Gerechtigkeit besteht für immer. ז (Sájin)  

4 Er ist als Licht in der Finsternis den Rechtschaffenen aufgestrahlt. ח (Chēth)

Er ist gnädig und barmherzig und gerecht. ט (Tēth)

 

Es gibt nichts Wertvolleres wie Gottes Gerechtigkeit und Seine Wahrheit zu erkennen!

 

Die Streitfrage mag manchem etwas oberflächlichen Leser unwichtig erscheinen. Wer aber den Gesamtzusammenhang begreift versteht die Tiefe, dass die gesamte Lehrautorität des Paulus und damit verbunden die Inspiration auf dem Spiele stand. Dies aufgrund der Streitfragen, die einiger Männer aus der Gruppe der christlich gewordenen Pharisäer aufgeworfen hatten und nahe daran waren, die gesamten damaligen Christenversammlungen zu spalten!

 

Wenn bereits Petrus und Barnabas dem Irrtum, der Lüge Folge leisteten, wie viel mehr stehen wir in Gefahr solcher scheinbar überzeugender Fehlinformation auf den Leim zu gehen? Unabhängig davon steht jeder in der Gefahr, dass derselbe Fluch des Paulus uns treffen kann und dem gilt es mit aller uns zur Verfügung stehenden Kraft zu entgehen:

 

Selbst Botschaften von Engeln, die von der guten Botschaft abweicht die jesus und die Apostel verkündeten, sie stehen unter Fluch! Mitteilungen von Dämonen sind etwas, das Spiritisten und Mystiker suchen! (Galater 1:8, 9)  Aber selbst wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht. 9 Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wer immer euch als gute Botschaft etwas verkündigt außer dem, was ihr angenommen habt, er sei verflucht.

 

Es gilt daher diese Streitfragen und ihre Auswirkungen zu verstehen, weil sie den Beginn des grossen Abfalls betreffen, der heute die ganze Namenchristenheit mit einschliesst! Das war von Jesus, den Aposteln und den Propheten warnend schon zuvor mitgeteilt worden!

 

Dass dies in unseren Tagen zum Höhepunkt gelangt wird von christlichen Kirchen gern verschwiegen, die ja alle in der einen oder andern Form „Teil der Welt“ bilden, weil sie sich im WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS doch mit der UNO, dem „siebenköpfigen wilden Tier“ verbündet haben und dadurch deren „Bild“ wurden! Lassen wir uns nicht täuschen, die Endzeit ist weit fortgeschritten! Satan wird schon bald zum Endschlag gegen all jene ansetzen, die seine irdischen Vertreter in Politik, Religion und Wirtschaft zurückweisen!

 

Der siebte, letzte führende Kopf des "siebenköpfigen wilden Tieres" (Anglo-Amerika) erhält in der Endzeit einen fast tödlichen Streich, von dem er sich jedoch erholt.  (Offenbarung 13:3-8)  Und ich sah einen seiner Köpfe wie zum Tode geschlachtet, doch wurde seine Todeswunde geheilt, und die ganze Erde folgte dem wilden Tier mit Bewunderung. 4 Und sie beteten den Drachen an, weil er dem wilden Tier die Gewalt gab, und sie beteten das wilde Tier an mit den Worten: „Wer ist dem wilden Tier gleich, und wer kann mit ihm kämpfen? 5 Und ein Maul wurde ihm gegeben, das große Dinge und Lästerungen redete, und Gewalt wurde ihm gegeben, zweiundvierzig Monate zu handeln. 6 Und es tat sein Maul auf zu Lästerungen gegen Gott, um seinen Namen und seine Wohnstätte zu lästern, ja die, die im Himmel weilen. 7 Und es wurde ihm gewährt, mit den Heiligen Krieg zu führen und sie zu besiegen, und es wurde ihm Gewalt gegeben über jeden Stamm und [jedes] Volk und [jede] Zunge und [jede] Nation. 8 Und alle, die auf der Erde wohnen, werden es anbeten; der Name von keinem von ihnen steht von Grundlegung der Welt an in des Lammes Buchrolle des Lebens geschrieben, das geschlachtet worden ist.

 

Im dritten der Himmel ist JHWH und Jesus an dessen rechter Seite als höchster König und Hoherpriester über allen Engeln!

 

image008

 

Der „Krieg mit den Heiligen“, alle die Gottes Gebote halten, daher ohne Sünde sind und das „GESETZ des Glaubens“ in Jesus als Erlöser und Retter erfüllen, diese stehen im Zentrum der Wut des Teufels! Er will absolute Macht und Autorität mittels der von ihm kontrollierten politischen, religiösen und wirtschaftlichen Organisationen über alle Menschen der Erde! 

 

image010Als der Teufel selbst Jesus drei Mal versuchte lehnte Christus jegliche Autorität in diesem System zu empfangen ab. Ihn interessierte nicht „alle Macht und Autorität“ aus der Hand Satans zu empfangen! (Lu 4:5-8) Johannes erklärt im 1.Brief:

 

(1. Johannes 5:18-21)  Wir wissen, daß jeder, der aus Gott geboren worden ist, nicht Sünde treibt, sondern der aus Gott Geborene wacht über ihn, und der Böse bemächtigt sich seiner nicht. 19 Wir wissen, daß wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist. 20 Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist, und er hat uns verstandesmäßig befähigt, den Wahrhaftigen zu erkennen. Und wir sind in Gemeinschaft mit dem Wahrhaftigen durch seinen Sohn Jesus Christus. Dies ist der wahre Gott und ewiges Leben. 21 Kindlein, hütet euch vor Götzen.

 

Nicht blinder Glaube rettet, sondern verstandesmässiges Vorgehen um zwischen Irrtum, Lüge der „offiziellen Wahrheit“ und unverfälschter guter Botschaft zu unterscheiden! Das ist mit harter Geistesarbeit verbunden aber lohnend und höchst befriedigend! „Kindlein hütet euch vor Götzen“ lautet der Rat und damit gemeint ist jede Aussage, die Gottes  inspiriertem „Wort der Wahrheit“ widerspricht!

 

Maria Himmelfahrt: welchem Märchenbuch und welcher Philosophie entsprang solche Lehre? Hymenäus, Alexander und Philetus lassen grüssen! (1.Ti 1:18-20; 2.Ti 2:16-18)Dieselbe Art von Problemen wie diejenigen aus der Gruppe der Pharisäer warfen kurze Zeit danach Hymenäus, Alexander und Philetus auf durch ihre Behauptung, „die Auferstehung sei bereits geschehen“ aus! Bis heute eine Lehre die wir in allen Kirchen vernehmen und das Volk für dumm verkauft, Paulus erklärte es als „Altweibergeschwätz“! (1.Ti 4:6, 7) Dies führte zur ersten Sektenbildung, die wenige Jahrzehnte später in der Offenbarung als „Nikolaus-Sekte“ in Erscheinung trat und die sich bis zum vierten Jahrhundert zur Katholischen – der allgemeinen mit dem Staat verbundenen Kirche führte! Wenn Jesus diese Sekte zu Beginn „hasste“, so wird sich daran bis zum Ende nichts ändern (Off 2:6, 15).

 

Johannes zeigte im 1.Brief, dass zu seiner Zeit die Spaltung voll im Gange war und nennt es „die letzte Stunde“ apostolischer Zeit, der Beginn der Herrschaft der „Antichristen“!

 

(1. Johannes 2:18-21)  Kindlein, es ist die letzte Stunde, und so, wie ihr gehört habt, daß [der] Antichrist kommt, so sind jetzt auch viele zu Antichristen geworden; aus dieser Tatsache erkennen wir, daß es die letzte Stunde ist. 19 Sie sind von uns ausgegangen, aber sie sind nicht von unserer Art gewesen; denn wenn sie von unserer Art gewesen wären, so wären sie bei uns geblieben. Aber [sie sind weggegangen,] damit offenbar gemacht werde, daß nicht alle von unserer Art sind. 20 Und ihr habt eine Salbung von dem Heiligen; ihr alle habt Kenntnis. 21 Ich schreibe euch, nicht weil ihr die Wahrheit nicht kennt, sondern weil ihr sie kennt und weil aus der Wahrheit keine Lüge stammt.

 

Was Jesus im Finstern im Flüsterton erklärte sollen wir im Licht und von Hausdächern laut verkündenDass die „Antichristen“ im Namen Jesu auftreten sollte uns wenig wundern, da ja „falsche Apostel“ ja auch als „Engel des Lichts“, als „Lucifer“ in Erscheinung treten! „Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts an. Es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener immer wieder die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen. Ihr Ende aber wird gemäß ihren Werken sein.“ (2.Kor 11:14, 15)

 

Welche „unsere Art“ Menschen und Glauben meint Johannes, welche die Gegner, jene „Antichristen“ verliessen und die wir heute vor dem Gerichtstag erneut „unsere Art“ sein sollten? Es ist der Glaube an jedes Wort im GESETZ und den PROPHETEN, verbunden mit exaktem Verständnis der Zusammenhänge, der Teilbilder die das unverfälschte Gesamtbild ergeben! Wir müssen zudem „Werke des Glaubens“ vollbringen, weil Glaube ohne werke tot ist! Darin besteht doch die „Salbung“, dass wir „genaue Erkenntnis“ erlangen! Aus der Wahrheit der Schrift spricht keinerlei Lüge! Übersetzungsfehler können dies verändern, an uns ist es, solche zu erkennen und zu denunzieren und den Sinn richtigzustellen!

 

Dass das Aufzeigen solcher biblisch vollkommen offensichtlicher Zusammenhänge, dass die Toten weiterhin im Todesschlaf verbleiben denen Unruhe bereitet, die bis heute behaupten die Toten wären im Himmel oder der Hölle, dies ist verständlich. Das ändert nichts daran, dass die unverfälschte „Wahrheit ans Licht kommen“ muss. Wir sollen vor den Gegnern die Lügen verbreiten nicht erschrecken! Jesus will jedem Mut machen der nicht als „blinder Geführter“ hinter „blinden Führern“ her wanken will:

 

image014 (Matthäus 10:26-28)  Darum fürchtet euch nicht vor ihnen; denn es ist nichts zugedeckt, was nicht aufgedeckt, und [nichts] verborgen, was nicht bekanntwerden wird. 27 Was ich euch im Finstern sage, das redet im Licht; und was ihr im Flüsterton hört, das predigt von den Hausdächern. 28 Und werdet nicht furchtsam vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können; fürchtet aber vielmehr den, der sowohl Seele als Leib in der Gehẹnna vernichten kann.

 

Die wirkliche neue „Zwischenwand“ wurde zwischen denen aufgerichtet, die nicht bereit sind zu hören und jenen, die aufgrund des Hörens Änderungen im Leben vornehmen!

 

Ein Hindernis für die Bekehrung von Heiden zum Glauben in Jesus als dem Christus stellte die Beschneidung aller männlichen Proselyten (ein „Hinzugekommener“, ein zum Glauben Bekehrter) dar. Das GESETZ sah die Beschneidung aller männlichen Geburten am achten Tag vor aber zudem auch die Erwachsenenbeschneidung jener Proselyten die Teil der Nation Israel werden wollten.

 

Jehova aber hatte bereits im GESETZ den Weg gewiesen, dass nach dem „Propheten gleich mir (Mose)“ eine Veränderung für jene kommen würde, die den Glauben an den Messias, diesen vorhergesagten grössten aller Propheten annehmen würde.

 

image016(5. Mose 10:16-19)  Und ihr sollt die Vorhaut eures Herzens beschneiden und euren Nacken nicht länger verhärten. 17 Denn Jehova, euer Gott, ist der Gott der Götter und der Herr der Herren, der große, starke und furchteinflößende Gott, der niemand parteiisch behandelt noch eine Bestechung annimmt, 18 der dem vaterlosen Knaben und der Witwe Recht schafft und den ansässigen Fremdling liebt, so daß er ihm Brot und einen Überwurf gibt. 19 Auch ihr sollt den ansässigen Fremdling lieben, denn ansässige Fremdlinge wurdet ihr im Land Ägypten.

 

Die Christen aus den Heiden beschneiden sich ihr Herz dadurch, dass sie Gottes Gebote auf „Tafeln des Fleisches“ in ihr Hirn und auf ihre Herzen schreiben! (2.Kor 3:2, 3)

 

Daher endete Gottes Herrschaft über das „Königreich für Israel“ mit Jesu Tod und Erhöhung „über jede Gewalt im Himmel und auf der Erde“ (Mat 28:18) und an dessen Stelle kam das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ mit gewissen veränderten Spielregeln: Die Vergebung der bisherigen Sünden mittels „unverdienter Güte“!

 

(Kolosser 1:13-16)  Er hat uns von der Gewalt der Finsternis befreit und uns in das Königreich des Sohnes seiner Liebe versetzt, 14 durch den wir unsere Befreiung durch Lösegeld haben, die Vergebung unserer Sünden. 15 Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung; 16 denn durch ihn sind alle [anderen] Dinge in den Himmeln und auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, erschaffen worden, es seien Throne oder Herrschaften oder Regierungen oder Gewalten.

 

Jesus warf Licht auf diese gewichtigen Veränderungen die bereits alle Propheten angekündet hatten. Paulus war bevorrechtigt mittels Visionen viele der bisherigen Geheimnisse zu lüften und darauf weiteres Licht zu werfen! Genau diese Dinge bringt die Artikelserie über das Niederreissen der „Zwischenwand“ ans Licht und fokussiert unseren Blick auf jene veränderte Realität!

 

image019

 

Paulus wirft sowohl in der Apostelgeschichte wie seinen Briefen auf solche veränderte Realität Licht, was die Religionen und Sekten gerne ignorieren, weil jede für sich beansprucht „Gottes Königreich“ zu sein, was offensichtlich den Aussagen des Paulus und der übrigen Schriften widerspricht!

 

Gott verwarf jene Generation der Juden die Jesus verworfen hatte! „Mein Volk wird gewiß zum Schweigen gebracht werden, weil keine Erkenntnis da ist. Weil du selbst sogar die Erkenntnis verworfen hast, werde ich auch dich [[„den Priesterstand Levis; den „Bund mit Levi“)]] verwerfen, so daß du mir nicht als Priester dienst; und [weil] du ständig das Gesetz deines Gottes vergißt, werde ich deine Söhne [[(„Lo-Ammi“)]] vergessen, ja ich. Entsprechend ihrer Menge, so haben sie gegen mich gesündigt. Meine eigene Herrlichkeit haben sie für bloße Unehre vertauscht. 8 Die Sünde meines Volkes verzehren sie ständig, und zu ihrer Vergehung erheben sie unablässig ihre Seele.“ (Hos 4:6-8)

 

(2. Könige 23:27)  Auch Juda [[Lo-Ruhama]] werde ich von meinen Augen entfernen, so wie ich Israel entfernt habe; und ich werde diese Stadt, die ich erwählt habe, ja Jerusalem, bestimmt verwerfen und das Haus, von dem ich gesagt habe: ‚Mein Name wird dort bleiben.‘ 

 

image021

 

Gottes Königreich wurde nicht 1914 errichtet, wie das die eifrigsten Endzeitverkündiger, Jehovas Zeugen seit mehr als hundert Jahren erklären! Am 2. Oktober jährt sich zum hundertsten Mal jenes Datum völliger Irreführung indem man den Prophezeiungen vorauseilte!

 

(1. Korinther 4:6, 7)  Nun, Brüder, diese Dinge habe ich in übertragenem Sinne zu eurem Besten auf mich und Apọllos angewandt, so daß ihr an unserem Fall die [Regel] kennenlernt: Geht nicht über das hinaus, was geschrieben steht, damit ihr nicht persönlich aufgeblasen werdet zugunsten des einen gegen den anderen. 7 Denn wer macht, daß du dich von einem anderen unterscheidest? In der Tat, was hast du, das du nicht empfangen hast? Wenn du [es] nun wirklich empfangen hast, warum rühmst du dich, als hättest du [es] nicht empfangen?

 

Wiederherstellung der wahren Anbetung fusst auf der Anerkennung des GESETZES und der PROPHETEN. Viele näherten sich dem an; erst in der Endzeit ist volles Verständnis möglich! (Da 12:3, 4, 9, 10)Jede Religionsgruppe versucht sich von den andern abzusetzen, indem sie das eine was andere falsch lehren richtigstellt und anderes, was andere bereits als Irrtum lehren noch verstärkt und neuen Irrtum und Lüge darüberstülpt! Paulus erklärt, was zu tun bleibt: „… so daß ihr an unserem Fall die [Regel] kennenlernt: ,Geht nicht über das hinaus, was geschrieben steht‘ “. Dies bedeutet, dass wir das geschriebene Wort verstehen müssen, er beruft sich dabei auf das GESETZ und die PROPHETEN! Nur in diesem Licht sind die Schriften des Neuen Testaments“ erst verständlich! Alle Religionen neigen zum Dogmatismus, was eine Abkehr von falscher Lehre erschwert oder gar verunmöglicht: Daher gilt: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk“ erklärt Gottes Wortführer!

 

image025Die Rückführung der beschnittenen Juden die an Christus glauben, der  „Ebioniten“ war nicht 1948 mit der Staatsgründung Israels zum Höhepunkt gekommen, sondern steht erst noch bevor, wenn Jesus die „Schafe“ der Beschnittenen nach der Erde Israels einsammeln wird, wie es schon Gott durch Moses ankündigte:

 

(5. Mose 30:5-7)  Jehova, dein Gott, wird dich tatsächlich in das Land bringen, das deine Väter in Besitz genommen haben, und du wirst es bestimmt in Besitz nehmen; und er wird dir in der Tat Gutes tun und dich mehren, mehr als deine Väter. 6 Und Jehova, dein Gott, wird dein Herz und das Herz deiner Nachkommen beschneiden müssen, damit du Jehova, deinen Gott, liebst mit deinem ganzen Herzen und deiner ganzen Seele, um deines Lebens willen. 7 Und Jehova, dein Gott, wird gewiß alle diese Flüche auf deine Feinde und auf die legen, die dich hassen, die dich verfolgt haben.

 

Das Erbe der Erde Israels ist tatsächlich den Beschnittenen vorbehalten! Darum hat Paulus bei der Beschneidungsfrage klar die den Juden Geborenen ausgeschlossen, für die Beschneidung am 8.Tag weiterhin eine Pflicht blieb. Seine Gegner dagegen unterstellten Paulus, dass er dieses Gebot unterlaufe und gar abgeschafft hätte für „Ebioniten“, was deutlich nicht der Wahrheit entspricht!

 

(Apostelgeschichte 21:20-22)  Nachdem sie dies gehört hatten, begannen sie Gott zu verherrlichen, und sie sagten zu ihm: „Du siehst, Bruder, wie viele Tausende es unter den Juden gibt, die gläubig sind; und sie alle sind Eiferer für das GESETZ. 21 Sie haben aber das Gerücht über dich gehört, daß du alle Juden unter den Nationen Abfall von Moses gelehrt hättest, indem du ihnen sagtest, sie sollten weder ihre Kinder beschneiden noch den [feierlichen] Bräuchen gemäß wandeln. 22 Was also ist diesbezüglich zu tun? Auf jeden Fall werden sie hören, daß du angekommen bist.

 

„Das Gerücht“, Paulus lehre Abfall vom GESETZ und sei gegen die Beschneidung am achten Tag für jüdische Knäblein, das Gebot habe geendet stammt somit von den Feinden! Damit hätte Paulus veranlasst den Bund Gottes mit dem fleischlichen Israel durch Abraham gebrochen zu haben, der im GESETZ an die fleischliche Nation Israel nur eine Wiederholung fand.

 

(1. Mose 17:14)  Und ein unbeschnittener Männlicher, der das Fleisch seiner Vorhaut nicht beschneiden läßt, ja diese Seele soll von ihrem Volk abgeschnitten werden. Er hat meinen Bund gebrochen.“

 

Taufe des Kornelius durch Petrus: Jehova hat die "Zwischenwand" durch Jesus entfernt, als er "heiligen Geist" auf die von Sünde durch "unverdiente Güte" gereinigte Hausgemeinschaft ausgoss! Keine Beschneidung des Fleisches wurde geboten!Deutlich zeigt aber Lukas durch die Apostelgeschichte Kapitel 10, dass mit der Taufe des Kornelius und dem Ausgiessen heiligen Geistes noch bevor jene Hausgemeinschaft getauft wurde, dass Gott eine Reinigung herbeigeführt hatte, ohne auf eine Beschneidung zu bestehen, weder zuvor noch danach! Das konnte nicht nachträglich von übereifrigen Pharisäerchristen zurückversetzt werden! Das Beispiel dem nachgefolgt werden sollte war vom Himmel selbst gegeben!

 

Das wurde durch gewisse Männer aus Judäa aber in Antiochia in Frage gestellt, was den Konflikt zwischen Paulus und jenen erst auslöste:

 

(Apostelgeschichte 15:1, 2)  Und gewisse Männer kamen aus Judạ̈a herab und begannen die Brüder zu lehren: Wenn ihr euch nicht nach dem Brauch des Moses beschneiden laßt, könnt ihr nicht gerettet werden. 2 Als aber kein geringer Zwiespalt und Wortstreit zwischen ihnen und Paulus und Bạrnabas entstanden war, ordnete man an, daß Paulus und Bạrnabas und einige andere von ihnen wegen dieses Wortstreites zu den Aposteln und den älteren Männern nach Jerusalem hinaufgehen sollten.

 

Die Autorität des Paulus war damit angeschlagen und zu Recht forderte er, dass die Streifrage in einer Gerichtssitzung, dem später so genannten Apostelkonzil gelöst werden müsse. Darum sandte man sie nach Jerusalem, von wo aus der Streit ausgegangen war.

 

Dass die Apostel und Vorsteher in Jerusalem selbst die Beschneidungsfrage für Christen aus den Heiden schon früher als erledigt betrachtet hatten, dies zeigte Paulus bei einen früheren Besuch in Jerusalem anhand des Titus, eines getauften Heiden. Jene Vorsteher in Jerusalem verlangten keinerlei Beschneidung von ihm! Die Apostel waren durchaus informiert über die von Paulus gebrauchten Methoden in der Bekehrung und Taufe von Unbeschnittenen!

 

(Galater 2:1-5)  Dann, nach vierzehn Jahren, ging ich wieder nach Jerusalem hinauf mit Bạrnabas und nahm auch Titus mit. 2 Ich begab mich aber zufolge einer Offenbarung hinauf. Und ich legte ihnen die gute Botschaft vor, die ich unter den Nationen predige, jedoch den hervorragenden Männern persönlich, damit ich nicht etwa vergeblich laufe oder gelaufen wäre. 3 Trotzdem wurde nicht einmal Titus, der bei mir war, genötigt, sich beschneiden zu lassen, obwohl er ein Grieche war. 4 Doch wegen der falschen Brüder, die unauffällig hereingebracht wurden und sich einschlichen, um unsere Freiheit, die wir in Gemeinschaft mit Christus Jesus haben, zu belauern, damit sie uns vollständig versklaven könnten — 5 diesen gaben wir nicht nach durch Unterwerfung, nein, nicht für eine Stunde, damit euch die Wahrheit der guten Botschaft erhalten bliebe.

 

image028Wir sollen daraus lernen uns nicht denen zu unterwerfen, welche die gute Botschaft an irgendeiner Stelle verändert haben und nicht leichtgläubig sein, um alles zu glauben was eine Mehrheit erzählt oder, was von „Autoritäten“ behauptet wird! Unsere Bewährung zeigt sich doch gerade dadurch, dass wir Zweifel hegen und diese durch nachprüfen erledigen, indem wir an unveränderlicher Wahrheit festhalten, nicht an menschlichen Dogmen kleben bleiben!

 

(2. Korinther 13:5, 6)  Prüft immer wieder, ob ihr im Glauben seid, bewährt euch immer wieder. Oder erkennt ihr nicht an, daß Jesus Christus in Gemeinschaft mit euch ist? Es sei denn, daß ihr unbewährt seid. 6 Ich hoffe wirklich, daß ihr erkennen werdet, daß wir nicht unbewährt sind.

 

Der vollkommen überarbeitete Studienartikel aus dem Jahre 2007 kann Dir wirklich helfen gewichtige Zusammenhänge die in der Namenchristenheit vollkommen verschüttet sind wiederum klar vor Augen zu führen!

 

Nütze die Sabbatruhe, das Wochenende und freie Zeit während der Arbeitswoche, um Dich mit diesen tiefsinnigen Themen vertraut zu machen. Der Tag der Abrechnung Jehovas kommt näher, viele Menschen erdenweit spüren dies und zeigen es offen an! Achte darauf!

 

Jesus vernichtete die trennende Zwischenwand die Völker getrennt hat

 

3.Teil: Die Paulusbriefe im Lichte der Apostelgeschichte betrachtet

 

Ja, die Aussagen in der Apostelgeschichte reflektieren sich in den Briefen des Paulus und umgekehrt. Wir sollten lernen die Querverbindungen zu sehen und sie in unsere Gedanken mit aufzunehmen. Der Zeitband zur Apostelgeschichte ist hierzu ein nützliches Hilfsmittel, weil er aufzeigt, was, wann und wo auf den Reisen des Apostels Paulus geschah! Die vierte und letzte Reise ist wenigen Christen bekannt, obwohl sie gut mit vielen Fakten in den letzten Briefen belegt ist!

 

image031

 

Paulus nimmt das Thema „Beschneidung des Herzens“ im Brief an die Römer auf und verbindet es unverwechselbar mit dem GESETZ Gottes, das im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ mit gewissen Modifikationen durch den gesalbten Hohepriesterkönig Jesus zum „GESETZ des Christus“ wurde.

 

image033 (Römer 2:25-29)  Beschneidung ist tatsächlich nur von Nutzen, wenn du [das] Gesetz [[GESETZ]] hältst; wenn du aber ein Gesetzesübertreter bist, ist deine Beschneidung Unbeschnittenheit geworden. 26 Wenn daher ein Unbeschnittener die gerechten Forderungen des GESETZES beobachtet, wird ihm seine Unbeschnittenheit nicht als Beschneidung angerechnet werden? 27 Und der von Natur Unbeschnittene wird dadurch, daß er das GESETZ ausführt, dich richten, der du bei dessen geschriebenem Recht [[Buchstaben des GESETZES]] und der Beschneidung ein Gesetzesübertreter bist. 28 Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist, noch besteht [die] Beschneidung in dem, was äußerlich am Fleisch [vollzogen] worden ist; 29 sondern der ist ein Jude, der es innerlich ist, und [seine] Beschneidung ist die des Herzens durch Geist und nicht durch ein geschriebenes Recht [[den Buchstaben des GESETZES (sondern durch dessen Sinn, das leitende Prinzip)]]. Das Lob eines solchen kommt nicht von Menschen, sondern von Gott.

 

Andere Übersetzer brauchen den Begriff „Buchstabe des GESETZES“ im Gegensatz zum dahinterliegenden Prinzip, welches das Gebot repräsentiert! Das „geschriebene Recht“, das GESETZ ist durchaus verbindlich. Paulus beruft sich hier im Zusammenhang mit dem Thema Beschneidung auf die Ausnahmen, die das „GESETZ des Christus“ geschaffen hat. Dass die „Trennwand“ zwischen Juden und Heiden niedergerissen wurde und Männer aus den Heiden die das GESETZ auf ihr Herz schrieben haben sich nicht beschneiden lassen mussten: Sie waren dadurch geistige „Juden“ geworden. Fleischliche Juden, die Jesus als den Christus anerkannten waren doch bereits beschnitten und hatten das GESETZ seit Geburt im Verstand verankert!

 

„Und der von Natur Unbeschnittene wird dadurch, daß er das GESETZ ausführt, dich richten, der du bei dessen geschriebenem Recht [[Buchstaben des GESETZES]] und der Beschneidung ein Gesetzesübertreter bist.“ „Paulikaner“ die sich an das GESETZ halten werden in der Auferstehung jene Juden und Heiden  richten, die das GESETZ zuvor gebrochen haben und nicht bereuten! Das hat Paulus doch deutlich im 1.Brief an die Korinther erklärt:

image034 

 (1. Korinther 6:1, 2)   Wagt es jemand von euch, der eine [Rechts]sache gegen den anderen hat, vor ungerechte Menschen vor Gericht zu gehen und nicht vor die Heiligen? 2 Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch die Welt gerichtet werden soll, seid ihr da nicht geeignet, ganz geringfügige Dinge rechtlich zu entscheiden?

 

Christen müssen aufgrund von Gottes Rechtsordnung im „GESETZ des Christus“ innerhalb der Versammlung schuldig oder unschuldig gesprochen werden! Damit vor ein weltliches Gericht zu treten, dass Gottes Rechtsmassstab missachtet kann gar die Höchststrafe mit sich bringen! „Wagt es einer…“ die Worte des Paulus und damit Jesu Anforderung in Matthäus Kapitel 18, die Verse 15 bis 19 zu verwerfen? Das bedeutet Jesus und Paulus als Richter und deren Entscheide nicht anzuerkennen!

 

image036 (Matthäus 18:15-17)  Überdies, wenn dein Bruder eine Sünde begeht, so gehe hin, lege seinen Fehler zwischen dir und ihm allein offen dar. Wenn er auf dich hört, so hast du deinen Bruder gewonnen. 16 Wenn er aber nicht hört, nimm noch einen oder zwei mit dir, damit jede Sache aus dem Mund von zwei oder drei Zeugen festgestellt werde. 17 Wenn er nicht auf sie hört, sprich zu der Versammlung. Wenn er auch nicht auf die Versammlung hört, so sei er für dich ebenso wie ein Mensch von den Nationen und wie ein Steuereinnehmer.

 

Da die gesamte Christenheit mit den Staat ein Bündnis abgeschlossen hat und den Gerichten des Cäsars mehr Importanz zumisst, als dem Entscheid der Richter innerhalb der Versammlung die Gottes Rechtsmassstab zur Anwendung bringen müssen, so hat sich alles vom Schlechten zum Schlimmeren entwickelt! Die Gottlosigkeit zeigt sich doch gerade in der Missachtung von Gottes Geboten und das ist an weltlichen Gerichten die Regel! Jehova warne davor nicht auf Jesus zu hören und damit die Worte des Paulus zu missachten:

 

(5. Mose 17:12, 13)  Und der Mann, der mit Vermessenheit handeln wird, indem er auf den Priester nicht hört, der dasteht, um für Jehova, deinen Gott, dort den Dienst zu verrichten, oder auf den Richter: jener Mann soll sterben; und du sollst das Böse aus Israel wegschaffen. 13 Und das ganze Volk wird es hören und sich fürchten, und sie werden nicht mehr vermessen handeln.

 

Wahre Gottesfurcht ist der Anfang von Weisheit!Ja, in der Auferstehung werden Richter und Anwälte dieses Systems für ihre Urteile im Gegensatz zu Gottes GESETZ zur Rechenschaft gezogen werden! Darum sollen wir uns nicht vor jenen fürchten, die keine Gottesfurcht in diesem System zeigen! Wir sollen aber Jehova mit gesunder Furcht fürchten, weil er Leben gibt und Leben vollkommen auszulöschen vermag! „Und werdet nicht furchtsam vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können; fürchtet aber vielmehr den, der sowohl Seele als Leib in der Gehenna vernichten kann.“ (Mat 10:28)

 

Es gibt vieles, was in der Apostelgeschichte und den Briefen des Paulus zudem Licht auf die heutige Weltsituation werfen würde. Die Fehler die damals in den Versammlungen geduldet oder anerkannt wurden weiteten sich dadurch beträchtlich aus. Das geht anhand der beiden Korintherbriefe deutlich hervor, dass Missachtung des Rechtsweges für Christen langfristig schlimme Folgen hat, ebenso, dass Veränderung in der Modalität das Abendmahl durchzuführen schwerste Konsequenzen bringt!

 

Keine noch so fromme Ostermesse kann das Passah-Abendmahl am Abend des 14. Nisan ersetzenAus den „vielen die im Tode schlafen“, die Paulus im Zusammenhang mit falscher Abendmahlfeier erwähnt, wurde eine fast vollständige Mehrheit der Namenchristen heute. Denn eine noch so feierliche Ostermesse ist kein Ersatz für das Abendmahl, so wie es Jesus vorgemacht hat und wie es das GESETZ anordnet! Paulus beanstandete: „Deswegen sind viele unter euch schwach und kränklich, und eine ganze Anzahl schläft [im Tod]. Wenn wir uns aber selbst beurteilten, so würden wir nicht gerichtet werden.“ (1.Kor 11:30, 31)

 

Der Marienkult ist Fortsetzung der Götzenverehrung in Ephesus gegenüber der ArtemisSpiritismus und Reliquienkult sind eng miteinander Verbunden. Die Warnungen des Paulus wurden über viele Jahrhunderte missachtet! Dass Paulus das Ende der besonderen Geistesgaben mit dem Tod des letzten Apostels ankündigte werden in vielen Christenversammlungen missachtet, was zu einer besonders gefährlichen Form von Totenkult und Spiritismus führte, wo Dämonen ein offenes Spiel haben.

 

http://g-ecx.images-amazon.com/images/G/03/ciu/3a/0e/12dd012912a065f4c91c2210.L.jpgDie Probleme im Zusammenhang mit den Lehren des Hymenäus, Alexander und Philetus waren tatsächlich tödliches „Gangrän“, wie die 2 Briefe an Timotheus deutlich zeigen (1.Ti 1:18-20; 2.Ti 2:16-18). Deren Lehre, „die Toten wären bereits auferstanden“ führte auch zum Marien- und Heiligenkult, der in Wirklichkeit Götzendienst ist! Es war ein „Geschenk“ an die Frauen, damit sie um so devoter den Lehren der Päpste folgen würden.

 

In den Briefen an Timotheus und Titus sehen wir, wie Paulus seine Mitstreiter motiviert an der unverfälschten Wahrheit festzuhalten und Drangsal und Verfolgung deswegen nicht zu fürchten. Dieselben Anregungen gelten wachsamen Christen heute, die versuchen die ganze Wahrheit zu erfassen und anderen zu helfen diese zu verstehen!

 

Während sich die Kirchen mehr und mehr entleeren, sind es kleine Gruppen mit viel Eigeninitiative die sich schnell erdenweit vermehren und ihre Stimme erschallen lassen. Auch dort ist nicht alles Gold was glänzt aber zeigt zumindest auf einen Aufbruch hin, sich überall von althergebrachten Dogmen zu trennen und der Wahrheit und Gottes Gerechtigkeit im GESETZ erneut grössere Aufmerksamkeit zu schenken.

 

In diesem Sinne danken wir Dir, lieber Bruder, liebe Schwester und liebe Interessierter, dass Du uns Deine Aufmerksamkeit schenkst und damit Christus und Paulus und dadurch JHWH in diesem Falle erneut Dein Ohr leihst!

 

Möge der Sabbat Dich stärken, der von Gott doch eingesetzt wurde als ewige Regelung, um uns Ihm zu nähern und auf Sein Wort zu achten!

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

PS: Benutze den Link zum Hauptartikel:

 

Jesus vernichtete die trennende Zwischenwand die Völker getrennt hat

 

3.Teil: Die Paulusbriefe im Lichte der Apostelgeschichte betrachtet

 

Bereite dich vor auf das kommende Pfingstfest am 4. Juni 2014

 

Das Pfingstfest (6. Siwan) beginnt am Abend um 18.00 h des 3. Juni (Dienstag), dauert bis zum Abend des 4. Juni 18.00 (Mittwoch) Versammlung: 9.00-11.30, Mittagessen (3.Mo 23:15-21).

Keine Arbeit darf an den Sabbaten verrichtet werden; sie sind eine Ruhe für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 16:29)

 

E-Mail Urs Martin Schmid
www.harmagedon.com.arEinen Grossteil der zunehmenden Schar von neuen Lesern unseres wöchentlichen E-Mails „Brief an Brüder“ verdanken wir der Meldung neuer Mailadressen von Verwandten, Bekannten und Freunden, was an dieser Stelle verdankt sei. Es sind ihrer inzwischen viele Tausende! Die durch Links offerierte Literatur ist vollkommen kostenlos. Wir fordern weder einen „Zehnten“ noch bitten wir um Spenden noch werden wir von dritter Seite her finanziert, weil wir dasselbe System der ersten Christen verwenden, das Jesus bereits den Aposteln empfahl: „Kostenfrei habt ihr erhalten, kostenfrei gebt!