Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-12.11.16  Jesaja 10

 

 

Der Prophet Jesaja und seine Vorhersagen für uns heute

(10.Teil: Kapitel 55-60) 

Jehovas Wort ist kostenfrei, bringt Licht zum Leben, Sünde bringt den Tod. Die Sabbatheiligung ist Voraussetzung, um das neue Zion zu erreichen

 

Bariloche,  16. November 2012

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

 

Ob wir gut handeln oder ob wir Schlechtes treiben: Die Konsequenzen werden uns früher oder später einholen! Damit wir aber erst einmal wissen was gut und was schlecht ist brauchen wir Unterweisung! Wir werden sehen, welchen Stellenwert Jehova, unser Schöpfer und himmlischer Vater diesem Thema beimisst!

 

Es ist richtig, unser Gewissen warnt uns, wenn wir den Grenzbereich zum Schlechten hin erreichen, denn Gott hat uns Sein GESETZ in die Gene geschrieben! Darum existiert ein Verhaltenskodex unter allen Menschen und allen Rassen! Einige nennen es „Essenz des Lebens“, eine Grundsubstanz der Erkenntnis und glauben, dass sich dieses in der Evolution vom Affen zum Menschen aufgrund Erfahrung gebildet habe. Andere fassen es als ungeschriebenen Moralkodex auf, der Menschheit zu Eigen. Alle stimmen darin überein, dass etwas uns als Mensch vom Tier Abtrennendes grundsätzlich vorhanden sei.

 

 

Wer den Gedanke etwas weiterzieht merkt schnell, dass es bei dem „Essentiellen“ nicht bleiben kann! Ein Neugeborenes kann im Gegensatz zu bestimmten Tierarten nicht ohne Hilfe von aussen überleben! Gewisse Tiere aber sind dazu vorbereitet schon kurz nach ihrer Geburt unabhängig der Mutter überleben zu können, weil ihr Instinkt alle Informationen besitzt und der Körper physisch dazu von Geburt an vorbereitet ist!

 

http://t2.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcRuYchXQsZT4wRDRqWOfBvx6kDAe2vVQs0_W8u_jwAjgKWx_S9ADer Mensch benötigt die Mutter und deren Brust, um physisch zu wachsen und um seine übrigen Bedürfnisse zu befriedigen! Wo dies gänzlich oder teilweise fehlt tritt Mangelerscheinung und der Tod möglicherweise innert kurzer Frist ein! Der Mutter ist es instinktiv eingegeben sich um ihr Kind zu kümmern. Dies ist der erste, grundlegende Faktor für die erfolgreiche Entwicklung des Neugeborenen zum selbständig handelnden Kleinkind hin zum Erwachsenen! Wenn einer Mutter das Kind mit Gewalt entwendet wird versucht sie alles in ihrem Möglichen zu tun, um es zurückzuerhalten! Das ist ihr fest eingegeben im Programm, das eine Frau steuert!

 

Jehova selbst vergleicht sich mit einer nährenden Mutter, der es unmöglich ist ihr Kind zu verlassen. Er zeigt, dass Seine Liebe zu seinen Kindern noch tiefer ist!

 

(Jesaja 49:14-18)  Zion aber sprach fortwährend: „Jehova hat mich verlassen, und Jehova selbst hat mich vergessen.“ 15 Kann eine Frau ihren Säugling vergessen, so daß sie sich nicht des Sohnes ihres Leibes erbarmte? Selbst diese Frauen können vergessen, doch ich, ich werde dich nicht vergessen. 16 Siehe! In [meine] Handflächen habe ich dich eingeritzt. Deine Mauern sind beständig vor mir. 17 Deine Söhne haben sich beeilt. Ja die, welche dich niederreißen und dich verwüsten, werden auch von dir ausziehen. 18 Erhebe ringsum deine Augen und sieh. Sie alle sind zusammengebracht worden. Sie sind zu dir gekommen. „So wahr ich lebe“, ist der Ausspruch Jehovas, „mit ihnen allen wirst du dich kleiden so wie mit Schmuck, und du wirst sie dir umbinden wie eine Braut.

 

Jesaja spricht Gottes Worte aus, der den Beginn des Übels das Ende davon analysiert! Er spricht von den wahren Söhnen  Zions die mit Gewalt von „der Frau“ entfernt wurden, die schlussendlich alle zurückkehren werden von woher immer sie Jehova durch Christus zusammensuchen wird!

 

Frauen sind tatsächlich in der Lage selbst ihre eigene Kreatur zu verwerfen, beginnend mit der Pille-danach und der Abreibung oder sie aussetzend! Dies geschieht, weil sie niemand über die wahren Konsequenzen ihres Handelns in Wahrheit unterrichtete, ihr Herz verhärtet ist! Es geschieht, weil wir als Gesellschaft die Grenzen dessen, was machbar ist und was nicht entgegen den Warnungen unseres Gewissens weit hinausgeschoben haben!

 

Die Söhne, die sich beeilen niederzureissen haben schon lange vorher aufgehört auf Gott, den Vater zu hören, dann hörten sie auch auf sich selbst zu belehren, wo die annehmbaren Grenzen liegen! Später hören sie auf andere zu belehren, dann belehren sie auch nicht weiter ihre Familie: Sie missachten Jesu Auftrag auch ausserhalb der Familie Jünger zu machen! Obwohl dem Namen nach Christen verleugnen sie Jesus!

 

(Matthäus 28:19, 20)  Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

Mit keinem von denen die Jesu Gebot missachten bleibt der Christus in Einheit! Jeder aber, der wahre Reue über vergangene Taten zeigt gibt Gott die Möglichkeit umzukehren! In Anbetracht der fortgeschrittenen Zeit lohnt es darauf zu hören!

 

So entfernen sie sich von der Versammlung und verlassen dadurch auch das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, nur um Teil einer Welt zu sein, die schon bald in Schutt und Asche fallen wird!

 

http://www.livenet.de/sites/default/files/media/cache/images/title/37068-Wer-die-Eltern-ehrt.jpgDer zweite Faktor bei der Aufgabe das Heranreifen des Kindes zum Erwachsenen nicht aus den Augen zu verlieren, der nie ausser Acht gelassen werden darf, ist die intensive Mutterliebe die bereit ist sich aufzuopfern! Heute ist es in der Pädagogie ein offenes Geheimnis, dass Kinder von frühester Kindheit an nicht bloss physische Hilfe zur Auferbauung und Stärkung des Körpers, z.B. eben die Muttermilch benötigen, sondern im gleichen und höheren Mass noch sich schneller und besser entwickeln, wenn dies durch zwei weitere Faktoren begleitet wird: Die Liebe durch physischen, engen Kontakt und dem Lächeln, den Gesten die als Gegenreaktion ebenso mit Lächeln, Lauten und heftigen Körperbewegungen quittiert werden.

 

http://t0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcS33SuRsXzOmWQ6gkgHq8y5EhZRBc6IHsQOdgjS0TwoEYm2V9ZmDer dritte Faktor ist ebenso wichtig und wird oft verkannt: Zur geistigen Entwicklung braucht das kleine Kind schon vor der Geburt im Mutterleib Stimulation durch Worte und Klänge! Das Gehör wird schon sehr früh beim Embryo entwickelt und ist ein wichtiger Faktor bei der Entwicklung des Hirns, des Babys! Viele grosse Musiker hörten ihre Mutter oder ihren Vater die verschiedensten Instrumente spielen, bereits in ihrem embryonalen Zustand! Christliche Mütter, die schon dem ungeborenen Kind biblische Geschichten vorlesen bereiten dieses auf eine beständige Ausbildung des Herzens vor! Das Gehirn des Embryos nimmt bereits viele Dinge war und speichert sie. Die beste Zeit um zu lernen ist bis etwa fünf Jahre. Die Fruchtbarsten sind die ersten Jahre!

 

Vieles liegt in der Hand der Mütter: Wer aber hat sie geschult, auf wen hörten sie zuvor? Was bei ihnen an Liebe zum Schöpfer nicht vorhanden ist, wie werden sie es dem Kind beibringen?

 

(Psalm 49:1-5)

Hört dies, all ihr Völker. Leiht das Ohr, all ihr Bewohner des Systems der Dinge,

2 Ihr Menschensöhne wie auch ihr Mannessöhne,

Du Reicher und du Armer zusammen.  

3 Mein eigener Mund wird Dinge der Weisheit reden,

Und das Nachsinnen meines Herzens wird über Dinge des Verständnisses sein.  

4 Zu einem Sprichwort werde ich mein Ohr neigen;

Auf einer Harfe werde ich mein Rätsel eröffnen.  

5 Warum sollte ich mich fürchten in den Tagen des Übels,

[Wenn] selbst die Vergehung meiner Verdränger mich umgibt?

 

http://t3.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcQmQBSiuRFPp4vY1nlL_t8tPhXe58ptkJfGRZF4AHLzQB41r82RGgVorlesen und Erklären hilft kleinen Kindern ihre eigene Denkkraft zu entwickeln! Niemals im Leben ist die Kraft grösser, um neues zu erlernen, wie während der Entwicklung des Hirnes eines Embryos bis hin zum Fünfjährigen! Auch wenn noch keine konkreten Antworten zu erwarten sind helfen all diese Sinneseindrücke bei der Entwicklung des Kindes hin zu einem weise handelnden Erwachsenen!

 

http://t1.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcRBRiQ_u6mpf0YoISeaQ5sGx-L-OTgdGtlbLa2FFgrmi441Av8T9QDenselben Effekt hat es, wenn ein Ungeborenes bereits auf moralischem Gebiet seine Lektionen erfährt, weil es zuhört, wenn die Mutter betet oder der Vater das tägliche und wöchentliche Unterweisen in Gottes Wort ernst nimmt! Nimmt die Mutter am Versammlungsgeschehen Anteil, so wird auch das kleine Kind an ihrer Seite an das gewohnt, was ihre geistige Entwicklung hin zu einem reifen Menschen beschleunigt!

 

Und genau hier kommt Gottes viertes Gebot zur Anwendung, weil er in seiner väterlichen Liebe es niemals an Unterweisung hat fehlen lassen! Als Schöpfer des Menschen und damit als Vater aller und als Haupt jeder Familie wusste er von Beginn an, was für die gesunde menschliche Entwicklung notwendig war! 

 

http://t3.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcQQOhA7sfMK0SsUHoIiGibLLJVNKu3vFgcbIU9p_P-rZlDKqmlsOwWie die Muttermilch allein nicht ausreicht und liebevoller emotionaler Kontakt seitens der Mutter hinzugefügt werden muss, so braucht es geistige Stimulierung um uns reifen zu lassen, um zu Erwachsenen zu werden die zwischen gut und schlecht nicht bloss zu unterscheiden wissen, sondern auch entsprechend wählend handeln! Hierzu muss jeder Mensch von frühester Kindheit an sein Gehör stärken, seinen Verstand schärfen und darin haben Eltern eine grosse Verantwortung, die sie nicht an Kindergarten und Schule delegieren können!

 

Paulus greift das Thema auf im Brief an die Hebräerchristen, die „Ebioniten“ von denen viele als Versammlungsvorsteher im ersten Jahrhundert wirkten. Sie hatten viele der grundsätzlichsten Lehren ihres himmlischen Vaters vergessen und waren in ihrem geistigen Status auf der Entwicklungsstufe von säugenden Kleinkindern stehen geblieben! Er rügt sie deshalb, weil sie kein Verständnis über Jesus als den Messias entwickelt hatten und daher auch die essentiellen Dinge rund um das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ nicht verstehen konnten: 

 

(Hebräer 5:11-14)  Über ihn haben wir viel zu sagen, und es ist schwer zu erklären, da ihr am Gehör stumpf geworden seid. 12 Denn in der Tat, obwohl ihr der Zeit nach Lehrer sein solltet, benötigt ihr wieder jemand, der euch von Anfang an die elementaren Dinge der heiligen Aussprüche Gottes lehrt; und ihr seid solche geworden, die Milch benötigen, nicht feste Speise. 13 Denn jeder, der Milch zu sich nimmt, ist unbewandert im Wort der Gerechtigkeit, denn er ist ein Unmündiger. 14 Die feste Speise aber gehört reifen Menschen, denen, die ihr Wahrnehmungsvermögen durch Gebrauch geübt haben zur Unterscheidung [zwischen] Recht und Unrecht.

 

Paulus zeigt die so gewichtige Aufgabe der Mutter ausser der Milch auch die Grundlagen auf geistigem Gebiet darzureichen, um emotionelle Reife zu erreichen! Das Wahrnehmungsvermögen, um zwischen dem was Gott, als Vater aller Menschen als Recht und Unrecht erklärt hat zu unterscheiden lernen, dies muss somit sehr früh und gezielt entwickelt werden!

 

http://www.psp-tao.de/images/hunger.jpgAm Gehör „stumpf“ zu sein bedeutet den Sinn der Worte nicht verstehen zu können! Dies führt in der Schule zu schlechten Noten der Kinder, zum Sitzenbleiben und repetieren! Bei Erwachsenen bedeutet es Misserfolg im Leben und bei Versammlungsvorstehern, dass eine Gruppe von Christen geistig unterernährt sein wird und das Übel schnell überhandnimmt!

 

Paulus setzt bei jedem Christen voraus, dass er gemäss dem Entwicklungsstand den er erreicht hat Lehrer sein muss! Die Mutter muss ihre Kinder erziehen, was Vermittlung von Bildung auf fast jeder Ebene mit einschliesst, der Vater hat die Pflicht als Lehrer seine Familie zu bilden und der Älteste muss vor allem Gottes Worte unverfälscht den Vätern ans Herz legen! Wo die Kette an Wissensvermittlung unterbrochen wird zeigen sich später schwere Mängel!

 

Was ein Individuum, den Einzelnen betrifft oder eine Familie kann und muss auch auf die Ebene des gesamten Staates hochgezogen werden! Wo Familien auseinandergerissen werden, die leitende Rolle des Vaters untergraben wird, Scheidung an die Stelle von Sanierung der Eheprobleme tritt, da wird jede Art Übel nicht fern bleiben! Wir bezahlen einen immer höheren Preis dafür, dass wir Gottes weise Belehrung durch ein staatliches System von Wissensvermittlung vertauscht haben! Die faulen Früchte zeigen den vertrockneten Baum!

 

(Matthäus 7:15-20)  Nehmt euch vor den falschen Propheten in acht, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie raubgierige Wölfe. 16 An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Liest man vielleicht jemals Trauben von Dornsträuchern oder Feigen von Disteln? 17 Ebenso bringt jeder gute Baum vortreffliche Frucht hervor, aber jeder faule Baum bringt wertlose Frucht hervor; 18 ein guter Baum kann nicht wertlose Frucht tragen, noch kann ein fauler Baum vortreffliche Frucht hervorbringen. 19 Jeder Baum, der nicht vortreffliche Frucht hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen. 20 Ihr werdet also diese [Menschen] wirklich an ihren Früchten erkennen.

 

Jesu Worte zeigen, wohin falsche Unterweisung führt! Jesaja aber spricht von jenen anderen, die gehört und gehandelt haben und nun schon bald durch Jesus eingesammelt werden, weil sie gute Früchte hervorgebracht haben, ihr Gehör schulten und andere Menschen unverfälschte Wahrheit über Gottes ganzes Gebot kostenfrei verteilten!

 

Zion, die geistigen Führer Israels behaupteten, Jehova hätte sie verlassen! Bestimmt fühlen sich die christlichen Religionsführer ähnlich in Vorahnung, was an Zerstörung bald schon auf sie zukommt. Der angesagte Untergang „Babylons der Grossen“, des alten Jerusalem und des vergehenden bisherigen Zion ist den meisten vollkommen klar, dass es sie selbst betrifft! Sie haben sich als „Unmündige“ erwiesen die selbst die Aufnahme von „Milch“ verweigerten: Als „falsche Lehrer“, viele zudem handelten als „falsche Propheten“ die Frieden verkündeten, wo kein wahrer Friede möglich ist!

 

(Jesaja 48:22)  Es gibt keinen Frieden“, hat Jehova gesprochen, „für die Bösen.“

 

http://t0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcSN4qftDxNva6JRQ9GHO8OQeeka-i0vZKkcaRYIP3PiTQ4HkvKyDie Grundlage des Friedens bedeutet Gottes Recht anzuerkennen, uns mittels des GESETZES Grenzen zu setzen und dessen Angelpunkt um Erkenntnis zu vermitteln war, ist und bleibt der Sabbat, um Gottes Gebot zu halten, an diesem Tag jede Arbeit ruhen zu lassen und der geistigen Entwicklung der Familie und Versammlung zu widmen! Das gibt einen starken Staat, es sind nicht die Universitätsabgänger, von denen die meisten nie gelernt haben, was Gottes Recht beinhaltet und wie es praktisch angewendet wird!

 

Es scheint bei näherem Betrachten, dass unser System mit all der guten Unterweisung in weltlichen Dingen sich mit voller Gewalt Jehovas Form der Unterweisung entgegen gestellt hat! Was innerhalb der Familie und Versammlung geschehen muss wurde von dort entfernt und einem Schulsystem übertragen, das ihre Aufgabe schlichtweg nicht erfüllt!

 

Nicht sehr verwunderlich, da ja Satan der Gott dieses Systems ist und jeden Menschen auf seine Wege zu zerren sucht! Er ist der Gott hinter staatlicher und religiöser Gewalt! Gott aber hat von Beginn an Adam am „Baum des Lebens“ Unterweisung zukommen lassen. Dann, bis zu Moses hat er durch Henoch, Noah, Abraham, Isaak und Jakob sein Wort in volle Blüte gebracht. Durch Unterweisung Israels mittels Levi sollte die Nation hin zur vollen Reife gelangen! Die wirklich reifen Früchte aber waren es, die Jesus uns mittels seiner Unterweisung, dem „Licht“ zeigte.

 

Mütter müssen heute oft berufstätig sein und ihr Kind soll schon sehr früh in eine Tagesstätte gebracht werden, dann folgt Kindergarten und die Schule! Dort wird das Gebot gelehrt, das der Staat will, nicht das was Gott uns lehrt! Zur wahren emotionellen Entwicklung hin zum Christen wird immer weniger Zeit und Raum gewährt!

 

Von Staates wegen und zufolge des Hungers nach ausgebildeten Arbeitskräften durch die Wirtschaft wurde ein System entwickelt, das in höchstem Mass seine immer schädlicheren Früchte längerfristig zeigt: Entfremdung zu Gott und Seinen Geboten hat auch Entfremdung innerhalb der Familie zur Folge! Starke, gottesfürchtige Familien sind für jedes Staatswesen Grundlage für friedsame Verhältnisse! Jesu Warnung gilt heute wie nie zuvor:

 

(Matthäus 24:11, 12)  Und viele falsche Propheten werden aufstehen und viele irreführen; 12 und wegen der zunehmenden Gesetzlosigkeit wird die Liebe der meisten erkalten.

 

Das vollkommene „Erkalten der Liebe der meisten“ ist die Folge von zunehmender Gesetzlosigkeit Gottes Geboten gegenüber. Die Erfüllung des GESETZES ist doch gerade die Nächstenliebe!  „Die Liebe fügt dem Nächsten nichts Böses zu; daher ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes“ (Rö 13:10) Als Erstes macht Gott die religiösen Führer verantwortlich zufolge ihrer Habsucht Reichtum aufzuhäufen und Macht zu konzentrieren unterliessen sie es das Volk in unverfälschter Lehre des GESETZES und der PROPHETEN zu bilden!

 

Das Verletzen des Sabbatgebotes durch Ersatz mittels des Sonntags, das der Ausbildung auch der geistigen Juden, getauften Christen gilt, dies hatte langfristig verheerende Folgen! Darum warnte Jesus doch so deutlich, auch das Geringste der Gebote zu halten! Jehovas Worte durch Hosea an sein Volk Juda gelten genauso für unsere geistigen Führer heute! Der letzte Gerichtstag in diesem System hat sich genaht:

 

(Hosea 4:6-8)  Mein Volk wird gewiß zum Schweigen gebracht werden, weil keine Erkenntnis da ist. Weil du selbst sogar die Erkenntnis verworfen hast, werde ich auch dich verwerfen, so daß du mir nicht als Priester dienst; und [weil] du ständig das Gesetz deines Gottes vergißt, werde ich deine Söhne vergessen, ja ich. 7 Entsprechend ihrer Menge, so haben sie gegen mich gesündigt. Meine eigene Herrlichkeit haben sie für bloße Unehre vertauscht. 8 Die Sünde meines Volkes verzehren sie ständig, und zu ihrer Vergehung erheben sie unablässig ihre Seele.

 

Nicht dass Jehova sich als gütiger, sorgender Vater um seine Kinder kümmern möchte, es ist das Gegenteil, das seine harte Reaktion förmlich herausfordert: Dass seine eigene Söhne die er grosszog Ihn verlassen haben, sich von Ihm weggewandt haben so weit, dass er sie schlussendlich selbst verwirft!

 

Wie auferbauend sind da die weiteren Worte in den Vorhersagen Jesajas für unsere Tage! Ausser, dass er erneut das Ende aller Bösen in den Vordergrund stellt geht er mit mehr und präziseren Details auf die Aufrichtung von Gottes Königreich durch den Messias inmitten der Feinde ein! Wiederholt zeigt er die Wichtigkeit der Sabbatbestimmung, weil sie doch das Bindeglied darstellt zwischen Gottes Unterweisung und der Pflicht der Menschensöhne, vorab allem auf Ihn zu hören!

 

10.Teil:  Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 55 bis 60:

Jehovas Wort ist kostenfrei, bringt Licht zum Leben, Sünde bringt den Tod. Die Sabbatheiligung ist Voraussetzung, um das neue Zion zu sehen!

 

Als im Jahre 321 u.Z. Konstantin den Sonntag verbindlich als Tag der Ruhe im gesamten römischen Imperium verkündete, da führte dies zur vollkommenen Spaltung der damaligen Christen! Alle Anbeter Jehovas die Gott höher stellten als den Cäsar hielten weiterhin am Sabbat fest! Der Papst Silvester in Rom aber beugte sich dem Gebot seines „Himmels“, des „Gottes dieses Systems der Dinge“! Alle die Jehova den Rücken zudrehten und den Cäsar zum Götzen hatten begannen das GESETZ und die PROPHETEN als veraltet, überholt und nicht weiter verbindlich zu erklären!

 

Jehova aber lässt keinen Zweifel aufkommen, welches Gewicht er der Sabbatordnung zuordnet! Viele Propheten weisen auf dieses nie endende Gebot hin und verbinden es mit der kommenden Königreichsregierung! Das Einhalten des Sabbats laut Gottes Anweisung an Jesaja war, ist und bleibt Voraussetzung, um das neue „Zion“ zu sehen, die kommende erdenweite „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“! Wir Christen aus den Nationen gehören zu den „Ausländern“, welche Jehova durch Christus zum Berg Zion, nach Jerusalem hin bringen wird! (Jes 2:2-4)

 

(Jesaja 56:6-8)  Und die Ausländer [[die „Paulikaner“, Christen aus den Heiden, im Gegensatz zu zu den „Ebioniten“, messianischen Juden]], die sich Jehova [[in der Taufe „im Namen des Vaters“]] angeschlossen haben, um ihm zu dienen und den Namen Jehovas zu lieben, um ihm zu Knechten zu werden, alle, die den Sabbat beobachten, um ihn nicht zu entweihen, und die an meinem Bund festhalten, 7 sie will ich dann zu meinem heiligen Berg bringen und sie erfreuen in meinem Haus des Gebets. Ihre Ganzbrandopfer und ihre Schlachtopfer [[im Sinne der „jungen Stiere der Lippen“]] werden zur Annahme auf meinem Altar sein. Denn mein eigenes Haus wird ja ein Haus des Gebets für alle Völker genannt werden.“

8 Der Ausspruch des Souveränen Herrn Jehova, der die Versprengten Israels zusammenbringt, lautet: „Ich werde andere zu ihm zusammenbringen, außer seinen schon Zusammengebrachten.“

 

http://t2.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcTNMXVjEJF0Jvzgi1Z4joznmj6sOJFE0PLLcWniVsuILWQz8vE5vwJesus muss die „anderen Schafe, die nicht aus dieser (Israels) Hürde sind“ ebenfalls einsammeln! Das Studium des zweitletzten Artikels über das Buch Jesaja nähert sich dem Höhepunkt: Dieses Vers-zu-Vers und gar Wort-zu-Wort zu analysieren, es auf ihre Übereinstimmung zu den christlich-griechischen Schriften zu überprüfen und auf Anwendung in unseren Tagen zu analysieren!

 

Jehova hat sich zwar von Israel und auch von uns Christen zurückgezogen, aber er ist uns nahe durch Jesus, den Christus! Allein durch ihn und nicht durch irgendeine Religion können wir uns Jehova vertrauensvoll nähern! Wenn Gott mit uns wäre, wie dies die Kirchen lauthals verkünden und für sich in Anspruch nehmen, wie erklären sich dann Jesus folgende Worte:

 

(Johannes 14:6, 7)  Jesus sprach zu ihm: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich. 7 Wenn ihr mich erkannt hättet, würdet ihr auch meinen Vater erkannt haben; von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.“

 

Wenn der Vater bereits bei uns wäre, warum benötigen wir dann bis zum Ende einen vorherbestimmten Weg, einen einzigen Mittler, um zu Ihm zu gelangen? Es ist so, dass wir uns entfernt haben und nur mittels der Hilfe Jesus uns Gott erneut nähern dürfen! Dazu werden wir von Vater in allen Details unterrichtet, was notwendig ist, dass Er uns erlaubt uns Ihm im Gebet nur durch Nennung des Namens Jesu bitten zu stellen! „Und worum immer ihr in meinem Namen bittet, das will ich tun, damit der Vater in Verbindung mit dem Sohn verherrlicht werde. Wenn ihr um etwas in meinem Namen bittet, will ich es tun.“ (Joh 14:13, 14)

 

Durch Vermittlung des Sohnes hört er unsere Gebete aus reinem Herzen. Wer die Worte Jesajas mit Geist und offenem Herzen studiert erkennt die Liebe des Vaters und fühlt sich angezogen!

 

(1. Timotheus 2:5, 6)  Denn da ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und Menschen, ein Mensch, Christus Jesus, 6 der sich selbst als ein entsprechendes Lösegeld für alle hingegeben hat — [dies] soll zu seinen eigenen besonderen Zeiten bezeugt werden.

 

Keine weiteren Mittler werden benötigt, um Jehova kennen zu lernen! Jesus aber anerkennt uns nur dann, wenn wir uns auch öffentlich als zu ihm gehörend bekennen! Nur wer seine Gebote hält verbleibt in seiner Liebe und nur diese bekennt er vor seinem Vater mit ihnen in Gemeinschaft zu sein (Mat 10:32, 33).

 

Jesus heilt den Mann mit der verdorrten Hand(1. Johannes 2:3-6)  Und dadurch wissen wir, daß wir ihn [[Jesus]] kennengelernt haben, nämlich wenn wir fortfahren, seine Gebote zu halten. 4 Wer sagt: „Ich habe ihn kennengelernt“ und dennoch seine Gebote nicht hält, ist ein Lügner, und die Wahrheit ist nicht in diesem. 5 Wer aber sein Wort hält, in diesem ist wahrhaftig die Liebe Gottes vollkommen gemacht worden. Dadurch wissen wir, daß wir in Gemeinschaft mit ihm sind. 6 Wer sagt, er bleibe in Gemeinschaft mit ihm, ist verpflichtet, selbst auch weiterhin so zu wandeln, wie jener wandelte.

 

Jesus gab uns das perfekte Beispiel wie wir Gottes Sabbatgebot halten sollen! Achten wir auf ihn, achten wir darauf wie seine Apostel und Jünger des ersten Jahrhunderts dies gehalten haben!

 

Wir wünschen auch Dir, dass der vor uns liegende Sabbat es gewährt uns erneut mit Gott auseinanderzusetzen, unser Gehör zu schärfen und statt „Milch“ der Unterweisung erneut „feste Speise“ zu uns nehmen, um uns Jehovas Wohlwollen zu verdienen!

 

 „DER WEG“

 

Urs Martin Schmid