Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-12.10.19  Jesaja 9

 

 

Der Prophet Jesaja und seine Vorhersagen für uns heute

(9.Teil: Kapitel 49-54)

Der Messias wird von Israel verachtet, getötet, von Gott gerettet und gerecht gesprochen, um seine Nachkommen zu sehen

 

Bariloche,  19. Oktober 2012

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

 

Je näher wir uns den letzten Kapiteln des Buches Jesaja nähern, desto intensiver sind die Gedanken über den vorhergesagten Abschluss dieses Systems der Dinge! Die Rede ist deutlich und klar vom erwarteten Messias, von Jesu erstem Erscheinen, seiner Vorstellung in Israel. Die Vorhersagen zeigen, wie ihn sein eigenes Volk behandeln würde, ihn dann ablehnt und schlussendlich tötete. Dies aber sollte nur zur Folge haben, dass Gott ihn auferweckt und als gerecht erklärt und ihn damit erhöhen würde, um Retter all derer zu werden, die Glauben in ihn und seinen Opfertod bekunden würden! Das kommende, neue Zion und dessen „neue Himmel“ und die „neue Erde“ werden immer klarer und mit Details umschrieben!

 

http://t0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcRiN43anoL1DPoFXYuMkbeAfsmP5-GuBUYqK5-uW09bkseD1HRhVorab redet der Prophet Jehovas Worte, die er mittels Visionen erhält, wie der Messias von seinem eigenen Volk Israel, vorab den Vorstehern abgelehnt und verachtet werden würde. Ihre Vorstellung darüber, wie der Messias sein sollte entsprach nicht dem, was über ihn vorhergesagt wurde! Sie erwarteten einen mächtigen Fürsten, der ihnen gleichen würde und sich auf ihre Seite schlagen sollte. Das einfache Auftreten Jesu und die Nähe zum gewöhnlichen Volk, wo er belehrte, jene speiste und ihre Kranken heilte wiesen sie von sich. Sie suchten die Ehre für sich und zeigten ihre Autorität dem Volk gegenüber in herablassender Weise. 

 

Als Jesus den Jüngern beim letzten Abendmahl die Füsse wusch erklärte er ihnen den Fehler jener Vorsteher:

 

(Lukas 22:24-27)  Es entstand indessen auch ein hitziger Wortstreit unter ihnen darüber, wer von ihnen der Größte zu sein scheine. 25 Er aber sagte zu ihnen: „Die Könige der Nationen spielen sich als Herren über sie auf, und die, die Gewalt über sie haben, werden Wohltäter genannt. 26 Ihr aber sollt nicht so sein, sondern möge der, der unter euch der Größte ist, wie der Jüngste werden und der, der als Oberster auftritt, wie der Dienende. 27 Denn wer ist größer, der zu Tisch Liegende oder der Dienende? Ist es nicht der zu Tisch Liegende? Ich aber bin in eurer Mitte wie der Dienende.

 

Jesus selbst gab das Beispiel, was er von jedem von ihnen erwartete: Nicht sich über die anderen zu erheben, sondern ihnen nützlich zu sein in dem er ihnen half genauer zu verstehen, wohin gewisses Handeln führt!

 

http://t2.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcTGBY6I4QfQ4-VONzzAAU1dHEoPYLJmnlqvVv0exuEi0LozKtFReAWir haben es heute, nahe der Zeit der Wiederkehr Jesu mit demselben Phänomen zu tun: Jene die ihn zu vertreten glauben haben sich alle erhöht, wollen die Stellung als Hoherpriester und König über die Massen innehaben, die sie in ihre eigenen religiösen Pferche gesperrt halten und über welche sie herrschen wollen. Das Küssen des Rings und das jährliche Waschen der Füsse der Kardinäle durch den Papst soll Sand in die Augen streuen, Demut simulieren, während das ganze pompöse Auftreten das Gegenteil verrät.

 

Der Christus wurde durch die Kirche mystifiziert, zum Gott erhoben, um zusammen mit den Aposteln zum Kultgegenstand abgewertet zu sein. Die gemeinsam mit Jesus und von Päpsten erklärten „Heiligen“ wurden in einen romantisierten Himmel verpflanzt, mit herumschwebenden Engeln, welche diese dort angeblich unmittelbar nach dem Tod Auferstandenen „Heiligen“ beständig umsorgen.

 

Paulus hatte schon den ersten Männern die von der Versammlung Ephesus ausgegangen waren widersprochen, die solche Gedanken hegten und solch „leere Reden“ verbreiteten: Hymenäus, Alexander und Philetus. Daran hat sich nichts geändert! Wer dieselben Dinge bis heute lehrt, zieht sich bestimmt den Fluch zu, wenn er nicht davon lässt! Das ist eine gefälschte gute Botschaft! (Gal 1:8-10) Darum warf Paulus jene Männer aus der Versammlung hinaus! (1.Ti 1:18-20) Auferstehung von den Toten kommt wie schon Jesaja dies deutlich macht erst mit der Wiederkehr des Christus!

 

(2. Timotheus 2:16-19)  Meide aber leere Reden, die verletzen, was heilig ist; denn sie werden immer mehr zur Gottlosigkeit fortschreiten, 17 und ihr Wort wird sich ausbreiten wie Gangrän. Hymenạ̈us und Philẹtus gehören zu diesen. 18 Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen; und sie untergraben den Glauben einiger. 19 Doch die feste Grundlage Gottes bleibt bestehen und hat dieses Siegel: „Jehova [[Der Herr (Jesus)]] kennt die, die ihm gehören“ und: „Jeder, der den Namen Jehovas [[des Herrn (Jesus)]] nennt, lasse ab von Ungerechtigkeit.“

 

Jede Lüge ist Ungerechtigkeit, jede Form der Veränderung von Gottes Wort, dessen Willen oder Seinen Geboten bringt bestimmt Fluch und Strafe nach sich! Juden und Christen haben sich weit entfernt von den Worten, welche Jesaja vermittelt, wenn er vom Wiederkommen des Messias in Königreichsmacht spricht. Wie Jesus seine künftigen Mitregenten hier auf der Erde auferweckt und einen Überrest aus den Lebenden auserwählt und sie um sich sammeln wird [Bb]. Bis zu jenem Tag ist die Erde zuvor von Heuchlern und Gesetzlosen gereinigt! [B3]

 

Jesaja kündigt dagegen der geistig hurerischen „Mutter“ ein Gericht an, die Hosea der parallel zu Jesaja prophezeite eine Prostituierte nannte: Der Nation Israel, der Gott Jehova ein Scheidungszeugnis als ihrem „ehelichen Besitzer“ ausstellen würde, weil sie den Messias verachten und ihn gar töten würden!

 

(Jesaja 50:1)  Dies ist, was Jehova gesprochen hat: „Wo ist denn das Scheidungszeugnis eurer Mutter, die ich wegsandte? Oder wer von meinen Gläubigern ist es, dem ich euch verkauft habe? Siehe! Wegen eurer eigenen Vergehungen seid ihr verkauft worden, und wegen eurer eigenen Übertretungen ist eure Mutter weggesandt worden.

 

Jesaja schreibt Künftiges, als wäre es bereits geschehen! Bis heute sehen wir den falschen Stolz des jüdischen Volkes, die schlichtweg die Worte der Propheten und die harte Realität missachten und sich nach wie vor als „Ehefrau“ an Gottes Seite wähnen!

 

Der jüdischen Nation, die durch deren levitische Priesterschaft vertreten wurde, wird durch „Gomer“, Hoseas ehebrecherische Frau veranschaulicht. Diese hatte erst einen Sohn, „Jesreel“ (das Zehnstämmereich Israel), dann eine uneheliche zweiten Tochter: „Lo-Ruhama“, das aus dem Exil Babylons zurückgekehrte Juda. Ihr gegenüber erklärte Jehova, dass er „kein Erbarmen“ mehr zeigen werde!

 

Die Priesterschaft Levis wurde mit Jesu Tod verworfen, die Nation, die Stadt Jerusalem und der Tempel wurden durch die Römer zerstört; jene Stadt würde zudem „bis zum Ende der Zeiten der Nationen zertreten“. Dies bestätigte auch Jesus, Jesajas und Daniels Worte brauchend! (Da 9:26; Lu 21:20-24) Der „neue Bund“ wurde vorab nur mit Jesus geschlossen der dann die zwölf Apostel mit in den Bund einbezog!

 

(Lukas 22:28-30)  Ihr aber seid es, die in meinen Prüfungen mit mir durchgehalten haben; 29 und ich mache einen Bund mit euch, so wie mein Vater einen Bund mit mir gemacht hat, für ein Königreich, 30 damit ihr an meinem Tisch in meinem Königreich eßt und trinkt und auf Thronen sitzt, um die zwölf Stämme Israels zu richten.

 

Dieser Bund mit den Aposteln sollte somit erst in der Auferstehung volle Gültigkeit erlangen! Die übrigen Glieder der „neuen Himmel“, die 144.000 von Gott durch Christus auserwählten Gerechten sollten erst Anteil an der kommenden Verwaltung der Erde erhalten, wenn sie zu Priestern geweiht sein würden: Erst nach Harmagedon!

 

(1. Thessalonicher 4:13-18)  Ferner, Brüder, wollen wir nicht, daß ihr hinsichtlich derer unwissend seid, die [im Tod] schlafen, damit ihr nicht auch betrübt seid wie die übrigen, die keine Hoffnung haben. 14 Denn wenn wir den Glauben haben, daß Jesus gestorben und wieder auferstanden ist, so wird Gott auch die [im Tod] Entschlafenen durch Jesus mit ihm [[oder „durch ihn“  (Jesus ist die Auzferstehung und das Leben (Joh 5:26-30; 6:40, 47))]] bringen. 15 Denn dies sagen wir euch durch Jehovas Wort, daß wir, die Lebenden, die bis zur Gegenwart des Herrn am Leben bleiben, denen keineswegs zuvorkommen werden, die [im Tod] entschlafen sind; 16 denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes, und die in Gemeinschaft mit Christus Verstorbenen [[die Apostel, mit im Bunde]] werden zuerst auferstehen. 17 Danach werden wir, die Lebenden, welche überleben, mit ihnen zusammen in Wolken entrückt werden zur Begegnung mit dem Herrn in der Luft [[hier auf der Erde, in Jerusalem]]; und so werden wir allezeit beim Herrn sein. 18 Somit fahrt fort, einander mit diesen Worten zu trösten.

 

Paulus ergänzt die Angaben Jesajas, die zusammengefügt ein harmonisches Bild ergeben, ohne Mystik, sondern mit der Realität im Einklang. Vorab zu Beginn muss Jesus und seine Engel kommen und dann erst am Ende der 1335-Tagefrist Daniels [C4](Da 12:12, 13) wird das „Jerusalem droben“, Gott mit seinen himmlischen Engelfürsten zur Erde herabkommen. Dann erst wird Jehova sich mit dem „Israel Gottes“ neu vermählen! (Hos 2:20) So lautet die vorgezeichnete, die logische Abfolge der Ereignisse, welche keine der Kirchen verstanden hat und lehrt!

 

Der letzte Sohn der hurerischen „Gomer“ die Hosea beschreibt ist „Lo-Ammi“ und entspricht sinnbildlich der Namenchristenheit! Jehova sagt ohne Umschweife, dass jene „nicht mein Volk“ wären! „Da sprach ER: „Nenne seinen Namen Lo-Amm, denn ihr seid nicht mein Volk, und ich selbst werde mich nicht als der Eure erweisen.“ (Hos 1:9) Er hatte ja den treuen Überrest der Juden an Jesus in dessen Königreich gegeben! Paulus erklärte den Philippern im Brief: „Er hat uns von der Gewalt der Finsternis befreit und uns in das Königreich des Sohnes seiner Liebe versetzt, durch den wir unsere Befreiung durch Lösegeld haben, die Vergebung unserer Sünden.“ (Kol 1:13, 14)

 

Was jemand einem anderen übergeben hat, dies kann er nicht erneut für sich beanspruchen! Jehova zog sich von Israel zurück. Ebenso wie ihre geistige Mutter, Israel und deren Führer wichen jene Kirchenväter von „Lo-Ammi“ schnell vom Muster Jesu und der Apostel ab. Jehova hatte dies warnend schon Hosea angekündigt:

 

(Hosea 1:1, 2)  Das Wort Jehovas, das an Hosẹa, den Sohn Beẹris, in den Tagen des Usịja, Jọtham, Ạhas [und] Hiskịa, [der] Könige von Juda, und in den Tagen Jerọbeams, des Sohnes Jọas’, des Königs von Israel, erging. 2 Da war ein Beginn des durch Hosẹa [ergangenen] Wortes Jehovas, und Jehova sprach dann zu Hosẹa: „Geh, nimm dir eine Frau der Hurerei und Kinder der Hurerei, denn durch Hurerei wendet sich das Land ganz bestimmt davon ab, Jehova zu folgen.“

 

Sich von Jesus ihrem Besitzer wegzuwenden, sich selbst zu überheben und gar sich als irdischen Stellvertreter auszugeben bedeutete auch Jehova als einzigen Gott und Schöpfer zu verleugnen, der Jesus und den Aposteln ihre Stellung gab!

 

http://t2.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcS6csvacR29kuqk8iElfjXmE30rGFSBlQrjB6te5IubU5kylvUKlQDie Kirchenväter errichteten ein eigenes Königreich; wobei sich ihre Päpste und Bischöfe auf die Stufe der Apostel erhoben! Der Papst selbst beansprucht doch den Thron Petri! Ihnen kündete bereits Paulus ein schlechtes Ende vorher:

 

(2. Korinther 11:12-15)   Was ich jetzt tue, will ich stets tun, damit ich denen den Vorwand abschneide, die einen Vorwand dafür haben wollen, in dem Amt, dessen sie sich rühmen, ebenso erfunden zu werden wie wir [[die Apostel]]. 13 Denn solche Menschen sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die die Gestalt von Aposteln Christi annehmen. 14 Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts an. 15 Es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener immer wieder die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen. Ihr Ende aber wird gemäß ihren Werken sein.

 

Im zehnten Jahrhundert u.Z. übernahmen die Orthodoxen dasselbe System und später ab dem fünfzehnten Jahrhundert auch die Protestanten, um ihre Bischöfe auf dieselbe Stufe der Apostel zu erheben! Nur kleinere Gruppierungen suchten jeweils unter Verfolgung der mächtigeren Kirchen den Originalzustand der ersten Christen wieder herzustellen!

 

http://t2.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcTMsohy9hHc2wVCUucQAaeVa1KyvjbhaA98zcREXTyJGnzBTdAJggHeute finden wir denselben Anachronismus wie bei der jüdischen Nation bei der Katholischen Kirche und ihren Päpsten. Beide behaupten für ihre Gebilde „Gottes Volk“ zu sein! Genauso ignorieren jene die Angaben in den Propheten und im GESETZ und frönen einem Wunschdenken, das schlichtweg in Phantasien ihre Grundlage hat: Ihre Führer behaupten von sich „Jehovas Ehefrau“ und „Königin“ zu sein (vergl. Off 18:7). Sie zeigen sich ebenso weit von der Realität entfernt, wie jene des fleischlichen Israel! Die meisten ihrer abgespaltenen orthodoxen und protestantischen Töchter folgten ihrer Mutter in denselben Gedankengängen.

 

Jene aber, die erkannt haben, was die Grundlage des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ ist, in das sie bei der Taufe aufgenommen wurden: Das „GESETZ des Christus“ auf unser Herz zu schreiben! Dieses hat einige Veränderungen gegenüber dem „GESETZ Mose“ gebracht! Sie werden von Gott anerkannt, weil sie sich dieses GESETZ auf Tafeln aus Fleisch eingezeichnet haben, die Gebote Gottes im Geist fest verankert sind!

 

(Jesaja 51:7-8)  Hört auf mich, ihr, die ihr die Gerechtigkeit kennt, du Volk, in dessen Herz mein Gesetz [[GESETZ]] ist. Fürchtet euch nicht vor dem Schmähen sterblicher Menschen, und erschreckt nicht einfach wegen ihrer Schimpfworte. 8 Denn die Motte wird sie fressen so wie ein Kleid, und die Kleidermotte wird sie fressen so wie Wolle. Was aber meine Gerechtigkeit betrifft, sie wird sogar auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]] währen und meine Rettung auf ungezählte Generationen hin.“

 

Gottes Gerechtigkeit wird doch gerade durch Sein GESETZ festgelegt! Wir leben nun in jener Generation, auf welche die angekündigte Rettung fällt und da wir erneut Gottes Gebote halten wird auch Gottes Retter, Jesus sich für uns einsetzen! Darum geben wir doch Zeugnis für Jesus und nicht für eine der vielen sich widersprechenden Kirchen!

 

(Offenbarung 12:17)  Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.

 

So viele auferbauende und erklärende Worte sind in diesen folgenden sechs Kapiteln Jesajas, die vielerlei falsche religiöse Vorstellungen richtig zu stellen vermögen! Es lohnt bestimmt den Zeitaufwand alles genau zu studieren!

 

9.Teil:  Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 49 bis 54:

Der Messias wird von Israel verachtet, getötet, von Gott gerettet und gerecht gesprochen, um seine Nachkommen zu sehen

 

Ab dem Kapitel 52 wird erklärt, wie Jehova selbst auf Zion König wird und sein „starker Arm“ für Ihn an Seinen Feinden Vergeltung übt! Nicht jeder, der sich „Freund Gottes“ nennt wird auch von Jehova als solcher anerkennt, denn nur wer Jesu Gebote hält, was alle zehn Gebote mit einschliesst, hat auch Jesu Anerkennung! Wer eines von ihnen bricht und andere so lehrt, der wird von Jesus als „Geringster“ eingestuft und kann Gottes Königreich nicht erreichen! Jesu Gericht ist bereits gesprochen:

 

(Matthäus 7:21-23)  Nicht jeder, der zu mir sagt: ‚Herr, Herr‘, wird in das Königreich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: ‚Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen prophezeit und in deinem Namen Dämọnen ausgetrieben und in deinem Namen viele Machttaten vollbracht?‘ 23 Und doch will ich ihnen dann bekennen: Ich habe euch nie gekannt! Weicht von mir, ihr Täter der Gesetzlosigkeit.

 

Nirgends hat Jesus oder die Apostel den Sabbat abgeschafft, das vierte der Zehn Gebote! In den folgenden Kapiteln Jesajas, 55 bis 60 wird dieser Zusammenhang dann weiter in den Mittelpunkt gerückt! Auch die letzten Kapitel Jesajas, 61 bis 66 nehmen das Thema Sabbat erneut auf und verbinden es mit der Endzeit, jenen die diesen Tag weiterhin heilig halten und dem kommenden System, wo er erdenweit zu Gottes Ehre dienen wird!

 

http://t0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcTyhuHtrVDnjqsN8NQyTYOHGCinwpCtAhuhHOC_q1-JI8MD0gwIGanz offensichtlich bleibt das vierte Gebot für Christen genau so aktuell wie für die jüdische Nation! Jesus und die Apostel waren doch Juden und Jesus bezeichnete sich selbst als „Herr des Sabbats“! (Mat 12:8) Gott, der sich nicht verändert, hat keinen Anlass seinen für Ihn selbst festgesetzten Ruhetag für seine wahren Knechte auf irgendeinen anderen Wochentag zu wechseln!

 

Der Sonntag war, ist und bleibt der Ruhetag seines Gegners, des „Gottes dieses Systems der Dinge“! Julius Cäsar übernahm aus dem babylonischen Kalender die Wochentage, die den Planeten geweiht sind, wobei der 1.Tag der Woche der Sonne gewidmet blieb. Kaiser Konstantin machte den Sonntag für das gesamte Reich im Jahre 321 u.Z. verpflichtend zum Ruhetag. Die Spaltung die dies hervorrief bedingte eine Lösung am Konzil von Nizäa: Dort wurden von den dort anwesenden Bischöfen Entscheide und Kompromisse getroffen, die weder Jesus noch Jehova je gutheissen konnten! Wer sich für die Glaubensformeln von Nizäa entscheidet, der zeigt fehlende Erkenntnis über Gottes GESETZ und Jehovas richterlichen Entscheidungen. Er missachtet die Aussagen der Propheten, die sich laut Jesu Aussagen in der Bergpredigt alle bis zum geringsten Buchstaben zu erfüllen haben! (Mat 5:17-20)

 

Das Studium von Jesajas Prophezeiungen kann Dir helfen viele durch religiöse Ammenmärchen fehlgeleitete Gedanken richtig zu stellen! So viele Teile seiner Aussagen sind nur auf unsere Tage ausgerichtet, ohne deren Verständnis wir das Geschehen am „Tag des Herrn“ nicht erklären könnten!

 

Wir wünschen Dir, dass auch Du an genauem Verständnis wachsen mögest, den Sabbat erneut so heiligst, wie Jesus und die ersten Christen. Dass derselbe heilige Geist aus Gottes Wort Deinen Sinn öffnet, um in allem dem Vorbild unseres Herrn Jesus zu folgen! 

 

 „DER WEG“

 

Urs Martin Schmid