Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-12.06.29 Gottes Planung II

 

 

Gottes Planung für unsere Zukunft klar erkennen!

2.Teil: Gottes Vorhersagen für unsere Tage wirklich verstehen lernen!

 

Bariloche,  29. Juni 2012

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

 

Je mehr vom Schutt des Mystizismus, den wir wegräumen, welchen Religionsführer der Israeliten, der Christen und Muslime über die einfache und glänzende Wahrheit die aus der Schrift zu uns spricht aufgetürmt haben, desto mehr spüren wir die Freiheit, zu der uns Gott berufen hat!

 

(Galater 5:13-15)  Ihr seid natürlich zur Freiheit berufen worden, Brüder; nur benutzt diese Freiheit nicht als einen Anlaß für das Fleisch, sondern durch Liebe dient einander wie Sklaven. 14 Denn das ganze GESETZ ist in einem Ausspruch erfüllt, nämlich: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ 15 Wenn ihr jedoch einander fortgesetzt beißt und verschlingt, so seht euch vor, daß ihr nicht voneinander vertilgt werdet.

 

„Das ganze GESETZ“ wird durch Nächstenliebe erfüllt! Da das Zeichen der Endzeit erkaltende Liebe ist braut sich etwas zusammen, das wir uns nicht wünschen! Nur innerhalb der Grenzen des göttlichen GESETZES existiert wahre Freiheit, was sie übertritt ist Sklaverei der Sünde!

 

Schon in den Tagen des Paulus kam dies in den Versammlungen Galatiens ans Licht, weil „falsche Brüder aus Jerusalem“ gekommen waren und die fleischliche Beschneidung der Christen aus den Heiden forderten.

 

(Galater 2:1-5)  Dann, nach vierzehn Jahren, ging ich wieder nach Jerusalem hinauf mit Bạrnabas und nahm auch Titus mit. 2 Ich begab mich aber zufolge einer Offenbarung hinauf. Und ich legte ihnen die gute Botschaft vor, die ich unter den Nationen predige, jedoch den hervorragenden Männern persönlich, damit ich nicht etwa vergeblich laufe oder gelaufen wäre. 3 Trotzdem wurde nicht einmal Titus, der bei mir war, genötigt, sich beschneiden zu lassen, obwohl er ein Grieche war. 4 Doch wegen der falschen Brüder, die unauffällig hereingebracht wurden und sich einschlichen, um unsere Freiheit, die wir in Gemeinschaft mit Christus Jesus haben, zu belauern, damit sie uns vollständig versklaven könnten — 5 diesen gaben wir nicht nach durch Unterwerfung, nein, nicht für eine Stunde, damit euch die Wahrheit der guten Botschaft erhalten bliebe.

 

Ja, die Gute Botschaft wird durch Religionsführer zu einem bestimmten Zweck verfälscht: „… um uns vollständig versklaven zu können“! Diese Art „verfälschter guter Botschaft“ wird in der Endzeit besonders intensiv gepredigt! Das geht aus Jesu Worten in Matthäus 24, den Versen 11 bis 14 hervor, wo er in diesem Zusammenhang vor falschen Propheten besonders warnt! Paulus spricht dasselbe Thema an:

 

(Galater 1:8, 9)  Aber selbst wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht. 9 Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wer immer euch als gute Botschaft etwas verkündigt außer dem, was ihr angenommen habt, er sei verflucht.

 

Jede Veränderung bringt uns unter Fluch, sei dies als jener der verkündet oder als jener der hört und entsprechend handelt, statt diese Veränderung, die Fälschung zurückzuweisen! Genaue Erkenntnis bedeutet die feine Linie zwischen Wahrheit und Lüge, zwischen Leben und Tod!

 

Natürlich führte dies zu Aufruhr innerhalb der Versammlungen Galatiens und Paulus setzte sich zur Wehr und musste selbst Petrus (Kephas)und Barnabas mit harschen Worten zurechtweisen, weil sie aus Menschenfurcht diese Freiheit und Unabhängigkeit jeder der Versammlungen aufs Spiel gesetzt hatten! (Gal 2:11-14)

 

(Galater 5:7-12)  Ihr liefet gut. Wer hat euch gehindert, der Wahrheit weiterhin zu gehorchen? 8 Diese Art von Überredung stammt nicht von dem, der euch beruft. 9 Ein wenig Sauerteig durchsäuert die ganze Masse. 10 Ich bin zuversichtlich euretwegen, die ihr in Gemeinschaft mit [dem] Herrn seid, daß ihr nicht anders denken werdet; doch der, der euch Unruhe verursacht, wird [sein] Urteil tragen, ungeachtet wer er sei. 11 Was mich betrifft, Brüder, wenn ich noch [die] Beschneidung predige, warum werde ich noch verfolgt? Dann ist tatsächlich die Ursache des Strauchelns, der Marterpfahl [[Pfahl]], beseitigt worden. 12 Ich wünschte, die Männer, die euch zu erschüttern suchen, würden sich sogar entmannen.

 

Der Pfahl an dem Jesus in vollkommener Unschuld starb und Glaube daran, dass dies Sünde zu tilgen in der Lage ist verändert unsere Sichtweise! Sünde bringt Fluch, der Fluch aber den Tod! Glaube in Christus und Unterordnung unter ihn als „Haupt“ führt zur „unverdienten Güte“, da hierdurch der Fluch getilgt wird! Das steht in keiner Verbindung zu Religionszugehörigkeit, sondern ausschliesslich damit, durch die Taufe in das „Königreich des Sohnes der Liebe“ zu gelangen!

 

(Kolosser 1:13, 14)  Er hat uns von der Gewalt der Finsternis befreit und uns in das Königreich des Sohnes seiner Liebe versetzt, 14 durch den wir unsere Befreiung durch Lösegeld haben, die Vergebung unserer Sünden.

 

„Finsternis“ ist Unkenntnis von Gottes Geboten und dessen Willen und Seinem Plan für uns Menschen! Darum müssen wir diese Dinge miteinander im Geiste zu verknüpfen wissen!

 

Jede Art „Sauerteig der Lehre“ ist schädlich, weil sie von der Wahrheit wegführt! Jeder von uns wird durch Paulus verpflichtet den eigenen Glauben zu prüfen! Wenn selbst Petrus und Barnabas sich durch fehlgeleitete Lehren wegziehen liessen, wie weit mehr kann uns dies geschehen?

 

Gewisse abgeirrte christliche Lehren, die weit zurückreichen wollen uns dazu führen, dass Gottes GESETZ nicht weiter verbindlich sei. Paulus spricht aber subtil sowohl im Brief an die Galater wie zuvor schon im Brief an die Römer von zwei Gruppen von Gesetzen: Jenen Geboten Gottes und jenem „Gesetz des Fleisches“ und damit auch von den Geboten der Nationen, die doch gerade die Gebote Gottes ungültig machen! Wir aber sterben in der Taufe gegenüber dem „GESETZ des sündigen Fleisches“ um gegenüber dem „GESETZ des Geistes“ und damit dem „GESETZ des Christus“ zum Leben zu gelangen!

 

Gottes künftiges Eingreifen in das Geschehen der Nationen gründet doch gerade darauf, dass jene die Gebote Gottes gelehrt wurden und sie missachtet haben und nun Strafe, die Anwendung der Gesetzesbestimmungen erfolgt!

 

(Römer 3:1-6)  Worin besteht denn die Überlegenheit des Juden, oder worin liegt der Nutzen der Beschneidung? 2 In vielem, in jeder Hinsicht. Vor allem darin, daß ihnen die heiligen Aussprüche Gottes anvertraut wurden. 3 Was denn [ist der Fall]? Wird vielleicht, wenn einige nicht Glauben bekundeten, ihr Unglaube die Treue Gottes unwirksam machen? 4 Das geschehe nie! Sondern Gott werde als wahrhaftig befunden, wenn auch jeder Mensch als Lügner erfunden werde, so wie geschrieben steht: „Damit du dich in deinen Worten als gerecht erweist und den Sieg gewinnst, wenn du gerichtet wirst.“ 5 Wenn jedoch unsere Ungerechtigkeit Gottes Gerechtigkeit in den Vordergrund rückt, was sollen wir sagen? Gott ist doch nicht etwa ungerecht, wenn er seinen Zorn entlädt? (Ich rede wie ein Mensch.) 6 Das geschehe nie! Wie wird Gott sonst die Welt richten?

 

„Die heiligen Aussprüche Gottes“ umfassen, ja fussen auf Gottes Geboten, „du sollst! … Du sollst nicht!“ Auf Übertretung steht der „Fluch des GESETZES“ und damit verbunden Todesstrafe! Durch „unverdiente Güte“ bei der Taufe durch Untertauchen im Wasser ist der gegen uns lautende Fluch zufolge von Sünde an den Stamm des Christus geheftet worden, weil er doch für unsere früheren Sünden als Unschuldiger starb! Darum sagt Paulus, dass wir „das GESETZ aufrichten“, damit wir nun dieselben Fehler nicht weiter begehen!

 

(Römer 3:31)  Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[GESETZ (Gottes)]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ (des Christus; des GEISTES)]]auf.

 

Da die Welt sich aber weigert dieses GESETZ anzuerkennen, es durch falsche Christen in Verdrehung der Aussagen des Paulus gar als beendet erklärt erwählen sie sich die Straffolgen des GESETZES, was Vernichtung bedeutet! „Gott ist doch nicht etwa ungerecht, wenn er seinen Zorn entlädt? (Ich rede wie ein Mensch.) Das geschehe nie! Wie wird Gott sonst die Welt richten?“

 

6.1.4  Göttliches Eingreifen in die Angelegenheiten der Menschen

2.Teil: Ereignisse der Vergangenheit als deutlicher Hinweis auf Kommendes

 

Religionen haben uns genauso verführt wie jene Pharisäerchristen, welche von Jerusalem her gekommen waren und die Versammlung Antiochia beunruhigt hatten, indem sie Dinge forderten, die Christus beseitigt hatte! Das „GESETZ des Christus“ hatte Veränderungen gebracht, diese galt es zu verstehen und anzuwenden!

 

(Matthäus 16:11, 12)  Nehmt euch aber vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzạ̈er in acht.“ 12 Da begriffen sie, daß er gesagt hatte, sie sollten sich nicht vor dem Sauerteig der Brote in acht nehmen, sondern vor der Lehre der Pharisäer und Sadduzạ̈er.

 

Jede Art verdrehter Lehre wird uns zur Gefahr! Mittels dieses Geschehens und vieler weiterer werden wir gewarnt, dass auch uns Verführung weg von der Gerechtigkeit hin auf Abwege zu führen vermag. Gesetzesübertretung aber erzeugt Gottes Zorn und der wird sich im kommenden Gericht entladen und über all jene ergiessen, die als „blinde Leiter Blinde geführt haben“. Beide aber enden in derselben „Grube“, im selben Grab! (Mat 15:14)

 

Dass das Beobachten des Geschehens im Nahen Osten und dem, was auf dem Rest der Welt geschieht und ein direkter Vergleich dazu, was die Bibel über Gottes Eingreifen sagt miteinander Hand in Hand gehen, dies zeigt aktuelles Geschehen in Israel und Ägypten! Diejenigen die es selbst betrifft, die Israeliten sollten dies bestimmt so erkennen!

 

Sollte der 33-Jährige Friedensvertrag mit Ägypten gebrochen werden, so macht es aus israelischer Sicht keinen Sinn, jemals einen neuen Friedensvertrag mit Arabern zu unterzeichnen. Damit würde die Formel „Land für Frieden“ endgültig platzen. Wenn es den Palästinensern und Syrern wirklich um ihr so genanntes „verlorenes Land“ geht, wie die Golanhöhen im Norden und das biblische Kernland Judäa und Samaria, so müssten beide aus taktischem Interesse gegen einen Friedensbruch zwischen Israel und Ägypten sein, solange sie noch nicht die Gebiete von Israel für einen Friedensvertrag errungen haben. Ein Friedensbruch zwischen Israel und Ägypten reißt die gesamte Region in eine politische Tiefe und vielleicht in einem neuen Krieg hinein. Das Chaos in den arabischen Ländern um Israel, zusammen mit Ägypten als neuer offizieller Feind Israels, könnte die arabische Umgebung zu einem Angriff auf Israel ermutigen. Das sind mögliche Szenarien, aber aus Erfahrung hat der Nahe Osten und Israel den Westen schon häufig überrascht. [1]

 

Der letzte Konflikt wird doch von den Propheten Jehovas gerade in jener Region vorhergesagt! Der „Nordkönig“, vertreten durch den militanten Islam wird Israel ein weiteres Mal angreifen und den „Südkönig“, den mit Israel verbündeten westlichen Block unter Führung Anglo-Amerikas zum Eingreifen herausfordern!

 

Beschreibung: Aus der neuen Juli-Ausgabe:<br />Der Islam aus jüdischer SichtBild: Da nach jüdischer Auffassung der Messias durch das Goldene Tor in Jerusalem einziehen soll, er aber als Hohepriester nach der Ordnung Melchisedeks keinen Toten berühren darf, haben Moslems vor dem Goldenen Tor einen Friedhof angelegt, um dadurch zu verhindern, dass der jüdische Messias in Jerusalem einziehen kann. [2]

 

Hesekiel aber zeigt, dass der „Menschensohn“, wenn er gekommen ist die auserwählten Toten in der Erstauferstehung auferwecken wird! (Hes Kap. 38) Daran ändert auch der muslimische Friedhof nichts, dass jene Auferstandenen zusammen mit Jesus in Jerusalem durch dessen Tore einziehen werden!

 

Dass Israel vor 2000 Jahren den Jesus aus Nazareth als Messias zurückgewiesen hat ist aber Ursache, dass zwischen Juden und Christen und dann zwischen Christen und dem Islam Spannungen existieren! Es gibt nur eine Wahrheit über den Gott Israels und nicht drei die sich widersprechen!

 

Darum ist es von herausragender Wichtigkeit Gottes Plan mit den Menschen zu verstehen und sein kommendes Eingreifen durch ein weltweites Gericht gilt es zu erwarten! Nur dadurch, dass Gott gerechte Verhältnisse schafft kommt wahrer Frieden und wirkliche Sicherheit für alle gerechtigkeitsliebenden Menschen! Du kannst darunter gehören! Wähle Dir die wahre Freiheit den ganzen Willen Gottes zu erkennen und zu halten! Das geht nur dann, wenn wir Seine Gebote halten! Dadurch brauchen wir uns auch nicht vor dem kommenden Gericht zu fürchten!

 

In diesem Sinne wünsche ich Dir eine erholsame Sabbatruhe die Dich unserem Gott und Vater durch den Christus näher bringt!

 

 „DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

 

 



[1] 21. Juni 2012 ISRAEL-HEUTE MagaZIN: http://israelheute.com/Nachrichten/tabid/179/nid/24596/Default.aspx

[2] Juli-Ausgabe ISRAERL-HEUTE: http://israelheute.com/tabid/179/nid/24599/Default.aspx?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_content=israel%20heute%20-%20Newsletter%20|%20Aus%20der%20neuen%20Juli-Ausgabe:&lt;br%20/&gt;Der%20Islam%20aus%20j&#252;discher%20Sicht&utm_campaign=daily%20newsletter%20email%20-%2020120622