Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-12.03.30

 

 

Kennst Du die wahre Bedeutung des Abendmahls?

 

Bariloche, 30. März 2012

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

 

Ob wir nun als Katholiken oder Protestanten erzogen wurden, die Wichtigkeit der Kommunion wurde uns von Eltern, in der Katechese oder gar im Schulunterricht eingeprägt! Einige erinnern sich gut der Vorbereitung zur ersten Kommunion, des weissen Kleides der Mädchen und des gebügelten Anzugs der Jungs!

 

Wir wurden dazu angehalten zuvor unsere Sünden zu beichten und waren angehalten mit nüchternem Magen zur Messe zu kommen. Mit der ersten Kommunion war dann auch die Teilnahme am Ostergottesdienst und dem feierlichen Austeilen der Hostie verbunden. Einigen Protestanten war es gar gestattet etwas vom Kelch mit dem Wein zu trinken.

 

Wenige aber wissen um die wahre Bedeutung des Abendmahls, wann, wo und wie es gemäss Gottes Worten an Israel und den Gepflogenheiten der ersten Christen gefeiert werden muss! Jesus hatte bei jener Zusammenkunft seines letzten Abendmahls mit den Aposteln den Auftrag gegeben; „Tut dies zu meinem Gedächtnis“! Er hatte sich in allem an Gottes Willen und Sein Gebot gehalten! 

 

Laut Gottes GESETZ muss dieses Abendmahl jährlich am 14. Nisan zum Gedenken an den Auszug Israels aus Ägypten erfolgen und Gott gab klare und deutliche Anweisungen in welcher Form dies zu geschehen hat! Als Christen sind wir am Herzen beschnittene geistige Juden und unterstehen denselben Regeln! Jesus tat mit den Aposteln exakt das, was das GESETZ gebot und wenn wir seinen Schritten wirklich nachfolgen, dann werden wir ebenso handeln!

 

Dass dies während der Endzeit noch eine zusätzliche Bedeutung erlangt wissen sehr wenige Christen, weil niemand sie auf gewisse wichtige Zusammenhänge hingewiesen hat! Paulus legt uns daher ans Herz, die Aussagen der Propheten und dessen, was Moses im GESTEZ aufzeichnete zu analysieren, weil es unserer Unterweisung dient!

 

(Römer 15:4-6)  Denn alles, was vorzeiten geschrieben wurde, ist zu unserer Unterweisung geschrieben worden, damit wir durch unser Ausharren und durch den Trost aus den Schriften Hoffnung haben können. 5 Möge nun der Gott, der Ausharren und Trost verleiht, euch gewähren, untereinander die gleiche Gesinnung zu haben, die Christus Jesus hatte, 6 damit ihr einmütig, mit einem Mund, den Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus verherrlichen könnt.

 

Bestimmt reden die verschiedenen christlichen Religionen nicht „mit einem Mund“, denn ihre Ansichten zum Thema Abendmahl gehen weit auseinander, sowohl was das Datum betrifft, wie die Form und der Ort, wo das Mahl gefeiert werden soll! Wir möchten uns deshalb statt an irgendwelche unterschiedliche religiöse Dogmen zu halten uns mit den Aussagen in der Schrift beschäftigen! Es ist kaum anzunehmen Gottes Missfallen zu erregen, wenn wir den Worten des Paulus gehorchen den Christus auch darin exakt zu kopieren! „Werdet meine Nachahmer, so wie ich Christi [Nachahmer] bin.“ (1.Kor 11:1) Im selben Kapitel gibt er in den Versen 20 bis 34 Anweisung, wie die Korinther das Abendmahl feiern sollten, weil dort zuerst andere Bräuche eingeführt wurden, wie jene, die Gott selbst im GESETZ verordnet hatte.

 

Als Israel am 14. Nisan aus Ägypten auszog, so war dies am selben Tag nach dem Abendmahl, am folgenden Morgen! Um Mitternacht hatte der Strafengel Jehovas die Erstgeburt bei allen Ägyptern, an Mensch und Tier vollzogen und das Land war in heftigem Schmerz um den Verlust! Israel aber wurde verschont, weil sie das Blut des Lammes an ihre Türpfosten und den oberen Türbalken gestrichen hatten, wie Gott es ihnen befohlen hatte! Das exakte Einhalten aller göttlichen Bestimmungen für jenen Tag rettete ihnen und ihren Familien und Mitteilhabern das Leben!

 

(2. Mose 13:14-16)  Und es soll geschehen, falls dich dein Sohn später fragen sollte, indem [er] spricht: Was bedeutet dies?, daß du dann zu ihm sagen sollst: ‚Mit der Stärke der Hand führte uns Jehova aus Ägypten, aus dem Sklavenhaus, heraus. 15 Und es geschah, daß sich Pharao dagegen verstockt zeigte, uns wegzusenden, und Jehova dann jede Erstgeburt im Land Ägypten, vom Erstgeborenen des Menschen bis zum Erstgeborenen des Viehs, tötete. Darum opfere ich Jehova alle Männlichen, die den Mutterschoß öffnen, und jeden Erstgeborenen meiner Söhne kaufe ich los.‘ 16 Und es soll als ein Zeichen auf deiner Hand und als ein Stirnband zwischen deinen Augen dienen, weil Jehova uns mit der Stärke der Hand aus Ägypten herausgeführt hat.“

 

Bedenken wir, dass dies somit ein Gerichtstag Gottes war und all jene, die Pharao gehorchten und an dessen verstocktem Herzen Anteil hatten Verluste erlitten! Israel aber gehorchte ihrem Gott und nicht den Göttern Ägyptens, weder dem Pharao als hohem Priester noch dessen wundertreibenden Priesterschaft. Das Lamm, das ganz Israel schlachtete und an jenem Abend ass schatte das kommende Opfer Jesu vor.

 

Nun, bei Jesu Tod, der am 14. Nisan, um etwa drei Uhr nachmittags kam gab es ebenfalls ein Gericht! Satan wurde aus seiner erhöhten Stellung geworfen und Christus „über alle Macht und Autorität“ erhöht. Jesus hatte dies angekündigt:

 

(Johannes 12:31, 32)  Jetzt ergeht ein Gericht über diese Welt; jetzt wird der Herrscher dieser Welt hinausgeworfen werden. 32 Und doch werde ich, wenn ich von der Erde erhöht bin, Menschen von allen Arten zu mir ziehen.“

 

Gleichzeitig erging das Gericht gegen die jüdischen Vorsteher, die Leviten, die doch an der Stelle der Erstgeburt Israels stehen und für seinen Tod verantwortlich waren! Der alte Bund für ein Priestertum wurde durch den „neuen Bund“ mit Christus, für ein Priesterkönigtum ersetzt! Aarons Nachkommen wurden als Priester und Diener Gottes an eben diesem Tag verworfen.

 

Das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ unter Jesu Herrschaft als König und Hoherpriester nahm seinen Anfang und öffnete fünfzig Tage nach der Passahfeier am Pfingsttag ihre Tore. Vorab war dies für die Juden, die Jesus nun als königlichen Herrscher, als Hohenpriester und ihren Herrn annahmen. Später war dies für die Samaritaner, dann am Ende der siebzigsten Jahrwoche, die der Prophet Daniel vorhergesagt hatte, auch noch für Menschen der Nationen.

 

Sie alle folgten weiterhin einmütig dem gesetzlichen Brauch der Juden das Abendmahl am 14. Nisan nach Sonnenuntergang, innerhalb der Hausgemeinschaft mit einem Essen gemäss Gebot Gottes an den Auszug zu gedenken. Neu war nun zudem das Gedenken an Jesu Tod! Es war kein öffentliches Ereignis, noch ein Zusammenkommen in einer Kirche! Am darauf folgenden hohen Sabbat, dem 15. Nisan gedachte man nun der Auferstehung Jesu und die wöchige Feier danach gab Anlass sowohl Gottes Anordnungen im GESETZ wie Jesu Gebote innerhalb der Versammlung in Erinnerung zu rufen!

 

Nun heute, eine Woche vor dem Passah und dem Osterfest der Christenheit wollen auch wir uns diese Dinge in Erinnerung rufen. Der erste Artikel, der uns alle biblischen Zusammenhänge vor Augen führt ist unserem persönlichen Studium und dem in der Versammlung gewidmet um uns mit den wirklichen Fakten vertraut zu machen! 

 

Die Bedeutung des Abendmahls in der Endzeit

 

Wir können uns Jehovas Standpunkt zu diesem Thema zu Eigen machen und dadurch Jesu Gebot wirklich erfüllen, das für jeden Christen verbindlich ist! Dass diese Passahfeiern während der „Zeit des Endes“ gleich zwei göttliche Gerichtstage betrifft ist sehr wenigen Menschen bewusst: Das Gericht am Innern des Tempels, bei dessen Führern zu Beginn und danach Jesus Gericht an diesem Tag, um zwischen „Schafen und Böcken“ zu entscheiden. Dies bedeutet, dass wir durch Ungehorsam unser ewiges Leben aufs Spiel setzen und uns gar ewiger Abschneidung aussetzen.

 

Das ungesäuerte Brot beim Abendmahl repräsentiert den sündenfreien Leib Jesu und der Wein sein zu unseren Gunsten vergossenes Blut. In Kapernaum hatte Jesus diesen Zusammenhang angedeutet:

 

(Johannes 6:52-59)  Daher begannen die Juden miteinander zu streiten und sprachen: „Wie kann uns dieser sein Fleisch zu essen geben?“ 53 Deshalb sagte Jesus zu ihnen: „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohnes eßt und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch selbst. 54 Wer sich von meinem Fleisch nährt und mein Blut trinkt, hat ewiges Leben, und ich werde ihn am letzten Tag zur Auferstehung bringen; 55 denn mein Fleisch ist wahre Speise, und mein Blut ist wahrer Trank. 56 Wer sich von meinem Fleisch nährt und mein Blut trinkt, bleibt in Gemeinschaft mit mir und ich in Gemeinschaft mit ihm. 57 So, wie der lebendige Vater mich ausgesandt hat und ich des Vaters wegen lebe, so wird auch der, der sich von mir nährt, meinetwegen leben. 58 Dies ist das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Es ist nicht wie [damals], als eure Vorväter aßen und dennoch starben. Wer sich von diesem Brot nährt, wird immerdar leben.“ 59 Diese Dinge sagte er, als er in der öffentlichen Versammlung in Kapẹrnaum lehrte.

 

Jesus redete in der „öffentlichen Versammlung“, der Synagoge von Kapernaum und schloss daher jeden der Zuhörer mit ein, nicht allein die geistigen Führer. Jehovas Zeugen z.B. wenden dies seit 1935 nur auf ihre „Gesalbten“ an! Nur jene sind bei den Zeugen an der Teilhabe von Brot und Wein berechtigt, was eindeutig Jesu Worten widerspricht. Wie die Adventisten auch beachten sie aber das korrekte Datum des 14.Nisan! Der Gründonnerstag und der Ostersonntag sind heidnischen Ursprungs, als Kompromiss zu Kaiser Konstantins Gebot den Sonntag als Zeit der Anbetung der Götter im gesamten Reich zu beachten. Sie wurden am Konzil von Nizäa von den mehrheitlich von Gottes GESETZ abgefallenen Bischöfen bestimmt! Eine Mehrheit blieb aber über Jahrhunderte Gottes und Jesu Geboten treu und spaltete Kirche und römisches Reich!

 

Wer somit nicht an den Symbolen Brot und Wein Anteil hat, ist in Gottes Augen tot, hat kein Leben in sich. Das GESETZ besagt deutlich, dass wer am Passah nicht Anteil hat „vom Volk abgeschnitten“ wird! Ebenso wie „der Engel Jehovas“ in Ägypten Strafe vollzog so muss Jesus jene aus dem „Buch des Lebens“ austilgen, die das Gebot nicht erfüllen oder in unreinem Zustand sind! Urteilsvollstreckung aber wird erst einige Monate danach in Harmagedon sein! Diese Zusammenhänge betrachtet der Studienartikel in die Tiefe, indem die Aussagen des Bundes vom Sinai mit denen der Propheten, Jesu und der Apostel verglichen werden!

 

Dir und Deinen Lieben und allen Gruppen und Versammlungen wünschen wir eine vom Vater gesegnete Passahfeier! 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der Passahfeier im April 2012

Das Neujahrfest (1.Nisan) beginnt um 18.00 h am 24. März (Freitag), es dauert bis zum Abend des 25. März (Samstag). Versammlung Älteste: Freitag 19.00 (4.Mo 28:11-15)

Das Abendmahl (14. Nisan) ist am Abend 6. April (Freitag), Versammlung und Abendmahl 20.00-23.00 (3.Mo 23:5, 6)

Das Fest das Passahwoche (15.-21. Nisan) beginnt am Abend 18.00 h des 7. April (Dienstag), dauert bis zum Abend des 14. April (Samstag). Erster und letzter Tag sind heilige Sabbate. Versammlung: 09.00-11.30; Mittagessen; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00 zur Versammlung und zum Abendessen (3.Mo 23:6-14). Befreie Dich von jeder Art Sauerteig in deinem Haus! (2.Mo 12:15; 1.Kor 5:6-8)

Das Pfingstfest (6. Siwan) beginnt am Abend um 18.00 h des 26. Mai (Samstag), dauert bis zum Abend des 27. Mai (Sonntag). Versammlung: 9.00-11.30, Mittagessen (3.Mo 23:15-21)

Keine Arbeit darf an den Sabbaten verrichtet werden; sie sind eine Ruhe für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 16:29)