Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-12.03.16

 

 

Ist Deine Liebe erkaltet?

 

Bariloche,  16. März 2012

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

 

Nun, die Frage ist herausfordernd: „Erkaltet Deine Liebe?“ Von welcher Art Liebe aber reden wir? Die Bibel kennt in griechischer Sprache vier unterschiedliche Begriffe die in Deutsch mit dem Wort „Liebe“ wiedergegebenen werden! Einige werden gleich an das Wort Sex denken, denn es steht doch heute vielerorts im Vordergrund. Die Griechen brauchten dafür den Begriff „eros“. In der Bibel in Griechisch kommt der Begriff nicht vor!

 

Wir reden aber nicht über diese Form des Liebeslebens, sondern vorab über die „agápe“, die prinzipientreue Liebe, aufgrund derer Jesus uns am kommenden Gerichtstag beurteilen wird! Wir sprechen zudem über die „philia“, die Liebe zu Dingen und Freunden und über die „storge“, die Liebe zum eigenen Blut, zur Familie und zu Verwandten. Jede dieser Art von Liebe kann erkalten und kann auch reaktiviert werden!

 

Einige der Leser unserer Internetseite www.HARMAGEDON.com.ar sind der Meinung, dass man niemals all das lesen könne, was wir dort an Artikeln, Newslettern, Briefen und Büchern seit vielen Jahren anbieten! Hinzu kommen ja noch dutzende von komplexen Grafiken und Zeitbänden, die grosse Ansprüche an unseren Verstand stellen, wenn wir ihre Tiefe verstehen wollen! Woher soll der normale Mensch den all die Zeit dazu nehmen? Nun, einige andere haben wirklich alles gelesen und lernen stets weiter hinzu! Die Frage lautet daher eher: Lasse ich mich herausfordern an Erkenntnis beständig zu wachsen oder geb ich mich geschlagen, bevor ich erst richtig beginne! Da wir alle zu wenig Zeit haben lautet die Herausforderung sich Zeit zu schaffen! Schon zur Zeit des Paulus bestand jenes Problem!

 

(Kolosser 4:5-6)  Fahrt fort, in Weisheit gegenüber den Außenstehenden zu wandeln, indem ihr die gelegene Zeit für euch auskauft. 6 Eure Rede sei stets gefällig, mit Salz gewürzt, damit ihr wißt, wie ihr jedem zu antworten habt.

 

Nun, jene Kritiker haben nur zu einem Teil Recht oder aber irren sich an einem gewichtigen Punkt! Genau dort, wo die Liebe der meisten erkaltet ist fehlt auch das Interesse, die Grundlagen der Liebe zu erforschen, die schlussendlich „ewiges Leben“ bedeuten! Ohne diese Liebe, die uns vorab an Gott bindet und dann an unseren Nächsten können wir Gottes Königreich aber nicht erreichen!

 

Andere unserer Leser erwarten mit Spannung das nächste E-Mail, weil sie geistigen Hunger zeigen und diese Form der Briefe, die das E-Mail begleiten als Herausforderung betrachten in ihrem Christsein zu wachsen! Sie haben verstanden, warum Jehova den Sabbat bei Todesstrafe von weltlicher Arbeit abtrennt, weil wir nicht bloss vom Brot leben, vom Geld das wir verdienen, um uns Dinge leisten zu können. Es ist viel mehr unser geistig-gesinnt-sein, der einen gewichtigen, wenn nicht gar den wichtigsten Teil unseres Lebens darstellt! Genau dort aber spielen der Sabbat und seine von Gott verordnete Ruhe den gewichtigen Teil! Gott befreite Israel aus Ägypten, damit sie seine Sabbate beachten! Wer somit den Sabbat missachtet ist in Wirklichkeit weiterhin in Sklaverei und hat die Wahrheit nicht erkannt!

 

(5. Mose 5:12-15)  Den Sabbattag beobachtend, um ihn heiligzuhalten, so wie es Jehova, dein Gott, dir geboten hat, 13 sollst du sechs Tage Dienst leisten und all deine Arbeit tun. 14 Aber der siebte Tag ist ein Sabbat für Jehova, deinen Gott. Du sollst keinerlei Arbeit tun, [weder] du noch dein Sohn, noch deine Tochter, noch dein Sklave, noch deine Sklavin, noch dein Stier, noch dein Esel, noch sonst eines deiner Haustiere, noch dein ansässiger Fremdling, der innerhalb deiner Tore ist, damit dein Sklave und deine Sklavin ebenso ruhen können wie du. 15 Und du sollst daran denken, daß du ein Sklave im Land Ägypten wurdest und daß Jehova, dein Gott, dich dann mit starker Hand und ausgestrecktem Arm von dort herausbrachte. Darum hat Jehova, dein Gott, dir geboten, den Sabbattag zu feiern.

 

Der Sinn des Sabbats ist somit unsere Unterweisung, eine Feier für Gott, der Tag unseres Zusammenkommens, damit wir an Liebe wachsen anstatt zu erkalten! Zuerst lernen wir beständig Neues über unseren Schöpfer, Sein Werk, Seinen Plan mit uns Menschen und über jene die Er auserwählt hat, um uns anzuleiten: Vorab Jesus, dann dessen Apostel und vor ihnen waren es die Propheten! Jakobus, Jesu Halbbruder bestätigte dieselbe Regelung die seit den Tagen Mose für die Christenversammlung gilt:

 

(Apostelgeschichte 15:21)  Denn seit alten Zeiten hat Moses von Stadt zu Stadt solche gehabt, die ihn predigen, weil er in den Synagogen [[Versammlungen]] an jedem Sabbat vorgelesen wird.

 

Ja, jeden Sabbat gilt das Versammlungsgebot! Das griechische Wort synagōgḗ bedeutet „Zusammenbringen“, was sowohl den Ort wie auch die Zusammenkunft selbst einschliesst. Parallel dazu verwendet die Septuaginta-Übersetzung den Begriff ekklēsía, was dasselbe bedeutet: Versammlung oder eben Zusammenkunft!

 

Alle Christen bis zum Ende des ersten Jahrhunderts versammelten sich in Privathäusern in Gruppen die vielleicht bis zu etwa hundert Personen umfassten, sich meist aber eher um ein oder zwei Dutzend herum bewegten, gemäss der Grösse jenes Hauses! Jesus hatte diese Regelung eingeführt, als er die Apostel zum Predigen aussandte:

 

(Matthäus 10:11-15)  In welche Stadt oder welches Dorf ihr auch hineingeht, da forscht nach, wer [es] darin verdient, und haltet euch dort auf, bis ihr weggeht. 12 Wenn ihr in das Haus eintretet, so grüßt die Hausgenossen; 13 und wenn das Haus [es] verdient, so komme der Frieden darauf, den ihr ihm wünscht; wenn [es] ihn aber nicht verdient, so kehre euer Frieden auf euch zurück. 14 Wo jemand euch nicht aufnimmt noch auf eure Worte hört, da schüttelt den Staub von euren Füßen, wenn ihr aus jenem Haus oder jener Stadt hinausgeht. 15 Wahrlich, ich sage euch: Es wird dem Land Sọdom und Gomọrra am Gerichtstag erträglicher ergehen als jener Stadt.

 

Frieden kommt auf jenes Haus, wo die gute Botschaft willkommen ist! Dort wird die Liebe regelmässig gefördert, die zu friedlichen Verhältnissen führt!

 

Wo Versammlungen zu gross für jenes Privathaus wurden, da teilten sie sich auf zwei oder drei auf mit ihren jeweiligen eigenen Ältesten als Vorstehern! Da sie alle „in einem Geist vereint“ blieben und dieselben Bibelbücher der hebräischen Schriften, dieselben Evangelien und dieselben gleichen Hirtenbriefe lasen und diese dort erklärt wurden gab es keine Spaltungen! Das aber änderte in der Versammlung Korinth, weil einige dort sich aufzuspielen begannen, es an Rechtspflege fehlen liessen und andere Lehren verbreiteten. Paulus griff unmittelbar ein:

 

(1. Korinther 11:17-19)  Während ich aber diese Anweisungen gebe, lobe ich euch nicht, denn es ist nicht zum Besseren, sondern zum Schlimmeren, daß ihr zusammenkommt. 18 Denn fürs erste höre ich, daß, wenn ihr in einer Versammlung zusammenkommt, Spaltungen unter euch bestehen; und zum Teil glaube ich es. 19 Denn es muß auch Sekten unter euch geben, damit die Bewährten unter euch auch offenbar werden.

 

Sektarismus zeigte sich durch Abspaltung und Hierarchiebildung, indem sich einige über andere erhöhten und sich auf dieselbe Stufe der Apostel erhoben, während „die Bewährten“ am System und der Ordnung der unabhängigen „Synagogen“ oder eben der Hausversammlungen festhielten! Im 2.Brief wird Paulus noch deutlicher:

 

(2. Korinther 11:12-15)  Was ich jetzt tue, will ich stets tun, damit ich denen den Vorwand abschneide, die einen Vorwand dafür haben wollen, in dem Amt, dessen sie sich rühmen, ebenso erfunden zu werden wie wir. 13 Denn solche Menschen sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die die Gestalt von Aposteln Christi annehmen. 14 Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts an. 15 Es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener immer wieder die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen. Ihr Ende aber wird gemäß ihren Werken sein.

 

Wo Versammlungen von weisen Vorstehern geleitet werden lassen sie keine neuerliche Versklavung zu, hin zu „veränderter guter Botschaft“, weg von der Freiheit zu der uns Christus berufen hat. Paulus eiferte für diese Freiheit, die er „nicht für eine Stunde“ aufzugeben bereit war (Gal 1:8-10; 2:4, 5). Die „Hügel“ und die „Berge“ der Hierarchien müssen eingeebnet werden! Die „Täler“ der fehlenden Führung sollen aufgefüllt werden. Versammlungen sollten wie „Inseln“ im Menschmeer wirken!

 

Der Sabbat soll dazu dienen diese Form der Unterweisung hin zu einem sinnvolleren Leben erneut aus der Schrift zu erfahren! Dies soll uns befähigen nicht nur all diesen weisen Rat anzunehmen und anzuwenden, sondern auch andere aufgrund dieser Anleitung zu unterweisen, beginnend mit der eigenen Familie! Als Vätern obliegt uns die Pflicht unsere Frau und die Kinder anzuleiten!

 

Später mögen weitere Personen hinzukommen und so eine Gruppe, eine Kleinversammlung zu bilden beginnen. Dies ist das Schneeballsystem das Jesus aufrichtete und die Apostel weiterführten! Verantwortung wurde nicht nach oben hin delegiert, sondern nach unten, zum Familienhaupt und Versammlungsvorsteher! Das einzige Haupt blieb Jesus, als König, als Hoherpriester und Herr! Das perfekte System: Einfach und wirkungsvoll, zudem effektiv und kostengünstig! Eigeninitiative war und ist weiterhin erwünscht!

 

(1. Timotheus 3:1-7)  Wenn jemand nach dem Amt eines Aufsehers strebt, begehrt er vortreffliche Arbeit. 2 Der Aufseher [[der Älteste; gr: episkopḗs]] muß daher untadelig sein, Mann einer Ehefrau, mäßig in den Gewohnheiten, gesunden Sinnes, ordentlich, gastfreundlich, lehrfähig, 3 kein lärmender Trinker, kein Schläger, sondern vernünftig, nicht streitsüchtig, nicht geldliebend, 4 ein Mann, der seinem eigenen Haushalt in vortrefflicher Weise vorsteht, der die Kinder mit allem Ernst in Unterwürfigkeit hält 5 (in der Tat, wenn jemand seinem eigenen Haushalt nicht vorzustehen weiß, wie wird er für die Versammlung Gottes Sorge tragen?); 6 nicht ein Neubekehrter, damit er nicht [vor Stolz] aufgeblasen werde und dem Urteil verfalle, das über den Teufel gefällt worden ist. 7 Ferner muß er auch ein vortreffliches Zeugnis von Außenstehenden haben, damit er nicht in Schmach und in eine Schlinge des Teufels gerate.

 

Da wird nicht von Bestimmung von aussen her durch eine Hierarchie geredet, die „episkopos“, Älteste in ihr Amt einsetzt, sondern es wird Verantwortungsbewusstes Handeln gefördert, selbst die Bedingungen zu erfüllen und eine eigene Versammlung aufzubauen, was in der Familie beginnt! Befähigte innerhalb der Versammlung sollten mit der Zeit Mitverantwortung tragen!

 

In einer Welt, wo die „offiziellen Wahrheiten“, die Schulweisheiten alle paar Jahre gewechselt werden macht es Freude zu sehen, dass dieselbe Unterweisung die vor dreieinhalb tausend Jahren von Moses aufgezeichnet wurde in nichts veraltet ist. Jesus und die Apostel und Vorsteher des ersten Jahrhunderts lehrten weiterhin dasselbe! Dieselbe „Weisheit von Oben“ wird Dich und mich hin zu einem sinnvolleren Leben und zu mehr Liebe zu Gott, dem Nächsten, zur Gerechtigkeit und zur unverfälschten Wahrheit anleiten!

 

Wer somit das vierte Gebot, den Sabbat zu heiligen erneut einhält hat, der schafft sich die Zeit und das Verlangen mehr und mehr von dieser gottgegebenen Weisheit in sich aufzunehmen! Jeder, der dies tut wird auch an Liebe wachsen und alle um ihn herum werden in einer positiven Weise beeinflusst!

 

Ja, es braucht Mut sich dem allgemeinen Trend entgegen zu stellen und am Freitag ab etwa 18.00 jede Form weltlicher Arbeit zurückzuweisen und es kostet Selbstdisziplin, den Sabbat so zu nutzen, wie Gott dies von allen Menschen als Seinen Geschöpfen erwartet! Heute sind dies nur vergleichbar wenige Menschen die Sein Gebot erneut ernst nehmen. Ihre Zahl wächst aber beständig! In Gottes Augen ist ihr Wert aber weit höher als der von Gold, der mit jedem kleinen Fortschritt sich noch vergrössert, den Seine Belehrung bewirkt!

 

(1. Petrus 1:6-7)  Über diese Tatsache freut ihr euch sehr, obwohl ihr jetzt für eine kleine Weile, wenn es sein muß, durch mancherlei Prüfungen betrübt worden seid, 7 damit die geprüfte Echtheit eures Glaubens, viel wertvoller als Gold, das vergeht, obwohl es durch Feuer erprobt wird, bei der Offenbarung Jesu Christi als eine Ursache zum Lobpreis und zur Herrlichkeit und Ehre erfunden werde.

 

Wer somit Gottes Gebot des Sabbats respektiert, dem fehlt es nicht an Zeit, um nicht allein unsere Schriften zu studieren und in der Bibel täglich zu lesen und nachzuprüfen, er häuft sich auch Gold an Liebeswerken auf, mit der er sich am kommenden Gerichtstag sein eigenes Leben erkauft! Paulus setzt uns als Muster die Juden von Beräo vor Augen:

 

(Apostelgeschichte 17:11-12)  Diese nun waren edler gesinnt als die in Thessalọnich, denn sie nahmen das Wort mit der größten Bereitwilligkeit auf, indem sie täglich in den Schriften sorgfältig forschten, ob sich diese Dinge so verhielten. 12 Daher wurden viele von ihnen gläubig, ebenso nicht wenige von den angesehenen griechischen Frauen und Männern.

 

Beachten wir, was es bedeutet sich gegenüber dieser Welt und ihren Begierden zu einem „Eunuchen“ zu machen! Jesaja redet vom Abschluss des Systems, von unseren Tagen:

 

(Jesaja 56:4-5)  Denn dies ist, was Jehova zu den Eunuchen gesprochen hat, die meine Sabbate halten und die das erwählt haben, woran ich Gefallen gehabt habe, und die an meinem Bund festhalten: 5 Ich will ihnen in meinem Haus und innerhalb meiner Mauern sogar ein Denkmal und einen Namen geben, etwas Besseres als Söhne und Töchter. Einen Namen auf unabsehbare Zeit werde ich ihnen geben, einen, der nicht weggetilgt werden wird.

 

Das hebräische Wort „ßaríß“, das im griechischen Text als „eunoúchos“ wiedergegeben wird hat hier nicht den Sinn von Kastration der männlichen Geschlechtsorgane, sondern von einer Enthaltsamkeit gegenüber Dingen und Handlungen die Gott verurteilt! Es umfasst auch den Sinn eines Ehrentitels, eines Amtes.

 

Wer in dieser Form „Eunuch“ ist und Gottes Regeln zum Sabbat einhält zeigt doch gerade dadurch seine Liebe zu Gott und zu Seinem Gebot und wird damit gleichzeitig zu immer grösserer Liebe zum Nächsten hingeführt! Diese Form von „Eunuchen“ steht auch Gottes Königreich offen und wer sich als bewährt erweist, der wird „im kommenden System der Dinge“ einen ganz besonderen „Namen“, Ehre und Erbe erhalten!

 

Dass diese Dinge: Liebe und Sabbatgebot miteinander untrennbar verbunden sind zeigt Jesaja in einem weiteren Text, der für den kommenden Gerichtstag ebenso ausschlaggebend ist. Der Tag von Gottes Rettung hat sich für all jene genaht, welche an Seiner Gerechtigkeit, das heisst an Gottes Geboten festhalten: (Mat 6:33)

 

(Jesaja 56:1-3)  Dies ist, was Jehova gesprochen hat: „Bewahrt das Recht und tut, was gerecht ist. Denn nahe ist meine Rettung, um einzutreffen, und meine Gerechtigkeit, um geoffenbart zu werden. 2 Glücklich ist der sterbliche Mensch, der dieses tut, und der Menschensohn, der daran festhält, der den Sabbat beobachtet, um ihn nicht zu entweihen, und der seine Hand bewahrt, um nicht irgend etwas Schlechtes zu tun. 3 Und der Ausländer, der sich Jehova angeschlossen hat, spreche nicht: ‚Zweifellos wird Jehova mich aus seinem Volk ausscheiden.‘ Auch möge der Eunuch nicht sagen: ‚Siehe! Ich bin ein dürrer Baum.‘ “

 

Wir, die wir Glaubende an Christus aus den Heiden sind, „Paulikaner“, weil Paulus doch der Apostel der Nationen ist, wir sind fruchttragende „Bäume“, wenn wir Gottes Recht beachten , es anwenden und andere danach belehren!

 

Jesus ist es, der uns Gottes Recht in seine Tiefe der Anwendung gelehrt und dessen höchste Form der Erfüllung mittels der Liebe auch vorgelebt hat! Er sagt von sich selbst, dass er „Herr des Sabbats“ sei, was bedeutet, dass er da, „wo zwei oder drei“ sich am Sabbat in seinem Namen versammeln, er selbst, als ihr Hoherpriester dem Geiste nach inmitten von ihnen ist, um ihre Gebete und ihr Flehen und den Lobpreis vor Gott zu tragen!

 

(Matthäus 12:7-8)  Wenn ihr aber verstanden hättet, was dies bedeutet: ‚Ich will Barmherzigkeit und nicht Schlachtopfer‘, so würdet ihr die Schuldlosen nicht verurteilt haben. 8 Denn der Menschensohn ist Herr des Sabbats.“

 

Paulus beschreibt Jesus als Hohenpriester im Brief an die Hebräer und zeigt, dass jener uns beständig vor Gott vertritt, solange wir seine Gebote halten und vor anderen Menschen bekennen ihm anzugehören! “Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt. Wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden, und ich will ihn lieben und mich ihm deutlich zeigen.“ (Joh 14:15, 21)

 

(Hebräer 7:26-28)  Denn ein solcher Hoherpriester wie dieser war für uns der geeignete: loyal, arglos, unbefleckt, getrennt von den Sündern und höher als die Himmel [[Autoritäten auf der Erde und im Geistbereich]] geworden. 27 Er hat es nicht täglich nötig, Schlachtopfer darzubringen wie jene Hohenpriester, zuerst für seine eigenen Sünden und dann für die des Volkes (denn er tat dies ein für allemal, als er sich selbst [als Opfer] darbrachte); 28 denn das GESETZ setzt Menschen zu Hohenpriestern ein, die mit Schwachheit behaftet sind, aber das Wort des Eidschwurs, der [erst] nach dem GESETZ kam, [setzt] einen Sohn [ein], der für immer vollkommen gemacht worden ist.

 

Ja, der Sabbat und die priesterlichen Pflichten, welches Väter in der Familie und Vorsteher in der Versammlung erfüllen ist auch fest mit dem Hohepriesterdienst des Christus verknüpft! Lösen wir das eine auf, entfällt auch das andere!

 

Das GESETZ legte fest, dass Nachkommen Aarons im Hohepriesteramt folgen, was Teil des „Salzbundes“ war, der durch den „neuen Bund“ abgelöst wurde, den Bund für ein Hohepriester-Königtum gleich dem Melchisedeks! Jesus, unser Hoherpriester vertritt unsere Anliegen vor Gott. Er ist es, der uns vor den Folgen warnt, gerade während der Endzeit die Regeln des Sabbatgebotes zu missachten, wenn er sagt:

 

(Matthäus 24:20-22)  Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; 21 denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. 22 Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

 

Nur wer auch das Sabbatgebot achtet, das Bindeglied zwischen Gott und Seinem wahren Volk Israel wird das Königreich sehen! Lassen wir uns nicht durch „blinde Leiter die Blinde führen“ um den Siegespreis betrügen! Wenn wir unter den am Gerichtstag „Auserwählten“ sein wollen, dann muss uns der Sabbat weiterhin heilig sein!

 

Der Studienartikel, den wir Dir, Deiner Familie und Deiner Hausversammlung zur Lektüre an diesem Sabbat, dem Wochenende und für Dein persönliches tägliches Studium unterbreiten lautet:

 

NEWSLETTER 6.12.4:  Die Liebe der meisten wird erkalten    

 

Nimm Dir und nehmt Euch die Zeit, diesen Artikel wirklich in Etappen zu studieren. Nicht alles auf einmal: Man verschlingt Lehrbücher auch nicht, sondern teilt den Stoff auf. Der behandelte Stoff zeigt gewichtige Zusammenhänge auf, die unserer kommenden Rettung dienen und gar Voraussetzung dazu sind! Wir wollen nicht von Jesus zu denen gezählt werden, die er zufolge fehlender Liebe zu seinen Brüdern auf seine linke Seite stellt und sie am Tag des Gerichts als „Böcke“ markiert! Beachten wir, dass wir jeden Tag um einen Tag diesem von Gott unwiderruflich festgelegten Termin näher rücken! Danach gibt es keine Umkehr oder späte Reue mehr!

 

So wünsche ich Dir und Deinen Lieben, dass sie von den Hinweisen und der Anleitung die uns Gott mittels der Heiligen Schrift gibt Nutzen ziehen könnt und Eure Liebe zu Gott, zu Jesus, zur eigenen Familie und zum Nächsten weiter wachsen möge!

 

Wie stets freuen wir uns hier über jede Mitteilung von Euch, wie die Anwendung der Ratschläge Dich und Deine Lieben weiter gebracht haben!

 

 „DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der Passahfeier im April 2012

Das Neujahrfest (1.Nisan) beginnt um 18.00 h am 24. März (Freitag), es dauert bis zum Abend des 25. März (Samstag). Versammlung Älteste: Freitag 19.00 (4.Mo 28:11-15)

Das Abendmahl (14. Nisan) ist am Abend  6. April (Freitag), Versammlung und Abendmahl 20.00-23.00  (3.Mo 23:5, 6)

Das Fest das Passahwoche (15.-21. Nisan) beginnt am Abend 18.00 h des 7. April (Dienstag), dauert bis zum Abend des 14. April (Samstag). Erster und letzter Tag sind heilige Sabbate. Versammlung: 09.00-11.30 Mittagessen; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00 zur Versammlung und zum Abendessen (3.Mo 23:6-14). Befreie Dich von jeder Art Sauerteig in deinem Haus! (2.Mo 12:15; 1.Kor 5:6-8)

Das Pfingstfest (6. Siwan) beginnt am Abend um 18.00 h des  26. Mai (Samstag), dauert bis zum Abend des 27. Mai (Sonntag). Versammlung: 9.00-11.30, Mittagessen (3.Mo 23:15-21)

Keine Arbeit darf an den Sabbaten verrichtet werden; sie sind eine Ruhe für Jehova!  (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 16:29)