Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-24.03.09

 

 

Der Prophet Jesaja und seine Vorhersagen für uns heute

(2.Teil: Kapitel 7-12) Gottes Zorn kommt zum Ende und „Spross“ richtet die „heilige Stätte“ auf

 

Bariloche,  9. März 2012

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

 

Genaue Erkenntnis biblischer Zusammenhänge werden nur dadurch möglich, dass wir gewisse Schlüsselbegriffe wirklich verstanden haben! Da oft in der Schrift in Symbolsprache geredet wird finden die meisten Menschen jenes gewichtigste Buch der Menschheit schwer verständlich und legen es schnell wieder beiseite.

 

So braucht Jesaja um Beispiel den Begriff „heilige Stätte“ mehrfach und auch der Prophet Daniel erwähnt ihn im Zusammenhang mit dem Aufstellen des „abscheulichen Ding, das Verwüstung verursacht“. Da diese Vorhersage Daniels eine wichtige Rolle bei der Identifizierung innehat, wann gewisse „Zeiten und Zeitabschnitte“ auf der Zeitskala zu laufen beginnen müssen wir diesen Begriff identifizieren!

 

Im Verlauf der Abhandlung über die Prophezeiungen Jesajas zeigt sich, dass er von Jehova her eine Schlüsselfunktion ausübt, weil er als erster Prophet systematisch Details erörtert über das Erscheinen von „Immanuel“, den er später auch noch mit dem „Spross Isaïs“ identifiziert!

 

Als die Apostel Jesus betreffend seine Wiederkehr befragten zitierte er den Propheten Daniel der dieses Aufstellen des „abscheulichen Ding, das Verwüstung verursacht“ an zwei Stellen beschreibt. Damit ist „Immanuel“, der den Messias identifiziert und dessen Wiederkehr zur Erde und das Aufrichten von Gottes Königreich miteinander fest verzahnt und wir können vielerlei Details über das Geschehen der Endzeit so sachgemäss ordnen und zu einem klaren und deutlichen Bild gelangen! Das Ablaufschema hilft uns dabei Ordnung zu schaffen!

 

Allerdings warnt Jesaja durch Gottes eigenes Wort, dass jener „Immanuel“ durch seine Aussagen ein „Stein des Anstosses“ sein würde! Viele möchten die Wahrheit die er verkündet nicht hören, weil sie selbst dadurch identifiziert werden!

 

(Jesaja 8:14-15)  Und er soll wie eine heilige Stätte werden, aber wie ein Stein des Anstoßes und wie ein Fels, über den man strauchelt, für beide Häuser Israel, wie ein Fallstrick und wie eine Schlinge den Bewohnern von Jerusalem. 15 Und viele unter ihnen werden gewiß straucheln und fallen und gebrochen und verstrickt und gefangen werden.

 

Für Juda und Israel war „Immanuel“ zu einem „Fels“ geworden über den Juden bis heute straucheln! Wer die heutige Nation Israel mit dem auserwählten Volk Gottes gleich setzt hat gewichtige Aussagen der Schrift, insbesondere jene Jesajas nicht verstanden! Die Warnungen an Israel und Juda sind bezeichnend, dass zufolge ihrer beständigen Abtrünnigkeit Gottes Zorn bis zum Abschluss des Systems auf ihnen lasten würde und sein „ausgestreckter Arm“ zur Züchtigung hochgehoben bleibt! Erst in Harmagedon wird sein Zorn beendet, wenn durch Jesus der letzte Feind von Gottes Herrschaft über die Erde beseitigt sein wird! „Kopf und Schwanz“, alle Verantwortlichen jeder fehlgeleiteten Form von Anbetung und Missachtung von Gottes Geboten werden endgültig beseitigt werden!

 

(Jesaja 9:13-17)  Und das Volk selbst ist nicht zu dem zurückgekehrt, der es schlug, und Jehova der Heerscharen haben sie nicht gesucht. 14 Und Jehova wird von Israel Kopf und Schwanz abhauen, Schößling und Binse an einem Tag. 15 Der Betagte und Hochgeachtete ist der Kopf, und der Prophet, der falsche Unterweisung erteilt, ist der Schwanz. 16 Und die dieses Volk leiten, erweisen sich als die, die [es] irreführen; und die von ihnen Geleiteten [als] die, die verwirrt sind. 17 Darum wird Jehova sich nicht einmal über ihre jungen Männer freuen, und ihrer vaterlosen Knaben und ihrer Witwen wird er sich nicht erbarmen; denn sie alle sind Abtrünnige und Übeltäter, und jeder Mund redet Unverstand. Bei alldem hat sich sein Zorn nicht abgewandt, sondern seine Hand ist noch ausgestreckt.

 

Ist Israel vielleicht heute zu ihrem Gott zurückgekehrt? Äusserlich mag der Schein existieren, wer aber Gottes Gebote gut kennt weiss unmittelbar, dass u.a. ein zentrales GESETZ missachtet wird: Das „GESETZ des Glaubens“ in die Fleischwerdung „Immanuels“! Es ist Grundvoraussetzung um mit Gott in Frieden zu gelangen!

 

Parallel mit Jesaja prophezeite damals im achten Jahrhundert v.u.Z. auch Hosea und anhand seiner Geschichte mit der „Frau der Hurerei“, die er im Auftrag Jehovas heiraten musste machte jener Prophet die harte Erfahrung, was ehebrecherisches Verhalten für tragische Folgen hat: Weil auch die Kinder sich von Jehova abwenden! Die drei Kinder von „Gomer“ stellen die drei aus Jakob entstandenen Nationen dar!

 

(Hosea 1:2)  „Geh, nimm dir eine Frau der Hurerei und Kinder der Hurerei, denn durch Hurerei wendet sich das Land ganz bestimmt davon ab, Jehova zu folgen.“

 

Der erste Sohn war die Nation Israel, die sich von Jakob trennte, die das Zehnstämmereich Samaria bildete. Die zweite Tochter „Lo-Ruhama“ repräsentiert das nachexilische Juda, jene Nation die Jesus als den verheissenen und fleischgewordenen Messias verworfen hat. Sie ist über den „Stein des Anstosses“ gestrauchelt war und von der Gott erklärte, dass er mit ihr kein weiteres Erbarmen mehr kenne!

 

(Hosea 1:6-7)  Und sie wurde dann abermals schwanger und gebar eine Tochter. Und ER sprach weiter zu ihm: „Nenne ihren Namen Lo-Ruhạma, denn ich werde dem Hause Israel nicht wieder Barmherzigkeit erweisen, weil ich sie ganz bestimmt hinwegnehmen werde. 7 Aber dem Hause Juda werde ich Barmherzigkeit erweisen, und ich will sie erretten durch Jehova, ihren Gott; aber ich werde sie nicht erretten durch Bogen oder durch Schwert oder durch Krieg, durch Rosse oder durch Reiter.“

 

Wer nun stellt das Haus „Juda“ in der Endzeit dar, dem Barmherzigkeit gezeigt werden soll? Wir zeigen dies im NEWSLETTER DER WEG im zweiten Teil unserer Vers-zu-Vers-Betrachtung! Es geht um den Überrest aus Juda, den Paulus identifiziert, die sich im „Königreich des Sohnes der Liebe“ Schutz gesucht haben! (Kol 1:13)

 

Damit ist erkenntlich, dass jene Generation der Juden, die Hosea als „Lo-Ruhama“ symbolisiert und die Jesus als „Immanuel“ und Messias verworfen hatte von Jehova verworfen wurde und ihnen kein Erbarmen mehr gezeigt wird!

 

Das bedeutet auch, dass jene „Äste“ vom fruchtbaren „Olivenbaum“ abgeschnitten sind und daher keine Frucht tragen können! Die heutige Nation Israel besteht aus Nachkommen jener abgehauenen „Äste“! Paulus dagegen erklärt im Römerbrief, dass einige „Zweige“ aus jenen „Ästen“ erneut in der Endzeit in den edlen „Spross“ oder „Trieb“ jenes Wurzelstocks Isaïs eingepropft würden! Nur jene Eingepfropften gehören somit zum wahren Israel! Die Nation Israel im Nahen Osten aber ist weiterhin weit entfernt und lehnt als Gesamtes den Messias ab und erwartet gar einen vollkommen anderen!

 

Die Wiederkehr von „Immanuel“ steht aber laut den Worten Jesajas mit der Erde Israels und der Stadt Jerusalem in direkter Verbindung! Die Streitereien der drei Weltreligionen, der Juden, der Christen und Muslime und die sich anbahnende grosse Auseinandersetzung zwischen Israel und Iran sollten wir daher aus der Sicht der Vorhersagen Gottes genauer analysieren! Beachten wir die Worte des Paulus in diesem Zusammenhang:

 

(Römer 15:4-6)  Denn alles, was vorzeiten geschrieben wurde, ist zu unserer Unterweisung geschrieben worden, damit wir durch unser Ausharren und durch den Trost aus den Schriften Hoffnung haben können. 5 Möge nun der Gott, der Ausharren und Trost verleiht, euch gewähren, untereinander die gleiche Gesinnung zu haben, die Christus Jesus hatte, 6 damit ihr einmütig, mit einem Mund, den Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus verherrlichen könnt.

 

Einmütigkeit im Bekenntnis zum Christus hängt somit mit Verständnis dessen zusammen, „was vorzeitig geschrieben wurde“. Jesaja nimmt darin eine Schlüsselrolle ein, weil er sehr viele Details  betreffend des zu erwartenden Geschehens der Endzeit und der Aufrichtung der erdenweiten Königreichsregierung verrät! Nur wenn wir vorab „die Gesinnung des Christus“ erkennen können sind wir in der Lage diese auch selbst anzunehmen! Genau darüber verrät Jesaja in seiner Ankündigung schon sehr vieles!

 

Jesus selbst soll den Worten Jesajas gemäss selbst zu einer „heiligen Stätte“ werden! Dies steht im Zusammenhang mit der Aufrichtung oder Wiederherstellung des Königreiches für Israel, somit mit der Endzeit! Die Apostel befragten Jesus bereits betreffend dem Zeitpunkt und dieser sollte uns noch weit mehr interessieren, weil wir in dieser Zeit leben, wo sich die wichtigsten Prophezeiungen Jesajas erfüllen!

 

(Apostelgeschichte 1:6-11)  Als sie nun zusammengekommen waren, gingen sie daran, ihn zu fragen: „Herr, stellst du in dieser Zeit für Israel das Königreich wieder her? 7 Er sprach zu ihnen: „Es ist nicht eure Sache, über die Zeiten oder Zeitabschnitte Kenntnis zu erlangen, die der Vater in seine eigene Rechtsgewalt gesetzt hat; 8 aber ihr werdet Kraft empfangen, wenn der heilige Geist auf euch gekommen ist, und ihr werdet Zeugen von mir sein sowohl in Jerusalem als auch in ganz Judạ̈a und Samạria und bis zum entferntesten Teil der Erde.“ 9 Und nachdem er diese Dinge gesagt hatte, wurde er, während sie zuschauten, emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf, von ihren Augen hinweg. 10 Und als sie unverwandt zum Himmel schauten, während er hinfuhr, siehe, da standen zwei Männer in weißen Kleidern neben ihnen, 11 und sie sprachen: „Männer von Galilạ̈a, warum steht ihr da und schaut zum Himmel empor? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen worden ist, wird so kommen, in derselben Weise, wie ihr ihn in den Himmel habt gehen sehen.“

 

Wir sollen somit Jesu Wiederkehr erwarten und müssen daher mit den Zeichen die dies ankünden vertraut sein und um das zu erwartende Geschehen exakte Kenntnis haben! Das „abscheuliche Ding … an heiliger Stätte“ ist eines jener Schlüsselmerkmale!

 

Die Kenntnis über „Zeiten und Zeitabschnitte“ ist unserer Generation vorbehalten und da auch nur jenen, die sich vorab in geistigem Sinne gereinigt haben! Auf Irrtum und Lügen lässt sich keine wirkliche Erkenntnis aufrichten! Daniel sagt daher im Zusammenhang mit dem „Aufstellen des abscheulichen Ding, das Verwüstung verursacht“:

 

(Daniel 12:9-11)  Und er sagte weiter: „Geh, Daniel, denn die Worte werden geheimgehalten und versiegelt bis zur Zeit des Endes. 10 Viele werden sich reinigen und sich weiß machen und werden geläutert werden. Und die Bösen werden bestimmt böse handeln, und gar keiner der Bösen wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht haben, werden [es] verstehen.

11 Und von der Zeit an, da das beständige [Opfer] entfernt worden ist und das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, aufgestellt worden ist, werden es eintausendzweihundertneunzig Tage sein.

 

Böse, schlecht handelnde Menschen werden es nicht verstehen, weil alles auf der Grundlage, dem „Felsen“ Jehova und seiner Gebote aufbaut. Wer nun Gottes GESETZ zu halten ablehnt wird auch unmöglich verstehen können wie sich die gesetzlichen Bestimmungen erfüllen und die Wiederkehr des Messias und Aufrichtung der wahren Theokratie oder Gottesherrschaft abspielen soll! Der zentrale Punkt des GESETZES ist doch gerade: Die Festlegung wer das Recht hat Rechtsbestimmungen festzulegen!

 

Beachten wir ein weiteres gewichtiges Detail in Daniels Beschreibung: „… von der Zeit an, da das beständige [Opfer] entfernt worden ist und das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, aufgestellt worden ist, werden es eintausendzweihundertneunzig Tage sein.“ Welches „beständige Opfer“?  (die Herder-Bibel spricht vom „täglichen Opfer“) Daniels Beschreibung desselben Geschehens, das er durch den Engel Gabriel erfährt zeigt im Kapitel 11, dass dies im Zusammenhang mit dem „König des Nordens“ und dessen Handeln zu tun hat! Gotttes eigene „bestimmte Zeit“ wird dadurch markiert!

 

(Daniel 11:29-31)  Zur bestimmten Zeit wird er [[„der König des Nordens“, lt. Jesaja das gegenbildliche „Assyrien“(Muslim-Block)]] zurückkehren, und er wird tatsächlich gegen den Süden [[„König des Südens“ (Israel-Anglo-Amerika)]] kommen; aber es wird sich erweisen, daß es zuletzt nicht gleich ist wie zuerst. [[(vorab war es der kommunistische Block als Herausforderer des anglo-amerikanischen Blockes)]] 30 Und es werden gegen ihn [[gegen den angreifenden Nordkönig]] gewiß die Schiffe von Kịttim [[Cypern, Nat-Stützpunkt]] kommen, und er wird verzagen müssen. Und er wird tatsächlich zurückkehren und Strafankündigungen gegen den heiligen Bund [[Bund der Taufe]] schleudern und wirksam handeln; und er wird zurückgehen müssen und wird denen Beachtung schenken, die den heiligen Bund verlassen.

31 Und da werden [Streit]arme sein, die aufstehen werden, von ihm [[dem Nordkönig]] ausgehend; und sie werden tatsächlich das Heiligtum, die Festung, entweihen und das beständige [Opfer] entfernen.

Und sie werden gewiß das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, aufstellen.

 

Die “stimmte Zeit“ ist herbeigekommen, wo Jesus zurückkehren wird, um Gottes Königreich und Sein GESETZ verbindlich für die ganze Erde aufzurichten! Es gilt daher das Geschehen genau zu beobachten und mit biblischer Vorhersage und vorgegebenen „Zeiten und Zeitabschnitten“ in Verbindung zu bringen!

 

Wer Gott das Recht bestreitet verbindliche Gebote für alle Menschen festzulegen, der lehnt Ihn als höchste Autorität ab und wird es auch ablehnen, dass Gott seinen von ihm eingesetzten König und Hohepriester, Jesus, erneut „in die bewohnte Erde einführt“! (Heb 1:6)

 

(Hebräer 1:8-12)  Aber mit Bezug auf den Sohn: „Gott ist dein Thron für immer und ewig, und [das] Zepter deines Königreiches ist das Zepter der Geradheit. 9 Du hast Gerechtigkeit geliebt, und du hast Gesetzlosigkeit gehaßt. Darum hat dich Gott, dein Gott, mit [dem] Öl des Frohlockens gesalbt, mehr als deine Mitgenossen.“ 10 Und: „Du, o Herr, hast im Anfang die Grundlagen der Erde gelegt, und die Himmel sind [die] Werke deiner Hände. 11 Sie selbst werden zugrunde gehen, du aber, du wirst fortwährend bleiben; und so wie ein äußeres Kleid werden sie alle veralten, 12 und du wirst sie zusammenrollen wie einen Mantel, wie ein äußeres Kleid; und sie werden gewechselt werden, du aber bist derselbe, und deine Jahre werden nie enden.“

 

Was hier Paulus als „veraltet“ darstellt und „zusammengerollt“ wird sind die herrschenden Autoritäten in Religion und Politik, die „alten Himmel“, die zum „verbrennen“ bereit sind! Kaum anzunehmen, dass jene Herrscher diese Ankündigungen selbst verbreiten und über ihre „ewige Abschneidung von den Lebenden“ reden werden! Da ein Wechsel angesagt ist müssen uns die „neuen Himmel“ interessieren und wen diese darstellen!

 

Einsicht beginnt somit in der Erkenntnis Gottes und Seiner Stellung und damit der Anerkennung all dessen, was Er aufzeichnen liess! Einsicht braucht es auch, um jene Herrscher oder „obrigkeitliche Gewalt“ auszumachen (Rö Kap. 13), welche Gottes Anerkennung besitzt und die künftig die „neuen Himmel“ bilden werden, Gottes „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“!

 

Dies bedingt Glauben in den von Jesaja angekündigten „Immanuel“ und dessen Wiederkehr und die Aufrichtung von Gottes Königreich zu setzen! Dazu müssen wir aber die Wiederkehr Jesu sehnsüchtig erwarten. Diese Sehnsucht aber hängt wiederum davon ab zu erkennen, was jener Messias alles für uns tun wird!

 

Jesajas führt uns in dieses Thema ein und zeigt das gesetzlose Verhalten der Gegner des „Immanuel“ und wie jene auf dem Höhepunkt ihrer Bosheit vernichtet werden! Dämonen sind es die jene mittels spiritistischer Praktiken anführen, jene, die sich beständig an Verstorbene, an so genannte „Heilige“ wenden, um zu erkennen, was ihnen die Zukunft bringt!

 

(Jesaja 8:19-20a)  Und falls sie zu euch sagen sollten: „Wendet euch an die spiritistischen Mẹdien oder an diejenigen, die einen Geist der Voraussage haben, die flüstern und [Äußerungen] murmeln“, sollte sich nicht jedes Volk an seinen Gott wenden? [Sollte man sich] an Tote zugunsten Lebender [wenden]? 20 Zum Gesetz [[GESETZ]] und zum bestätigenden Zeugnis! [[Immanuel]]

 

Genau dies verbietet uns das GESETZ, uns an Tote zu wenden, weil jene weder denken noch handeln können. Unser Blick muss dagegen auf „Immanuel“ gerichtet sein, der ja ewige lebt, da ja Gott durch Jesaja deutlich ankündigte, dass jener das „beständige Zeugnis“ ist! Nur Jesus vermag die „heilige Stätte“ aufzurichten und er der angekündigte „Spross“ ist, der den heiligen Tempel der kommenden erdenweiten Verwaltung aufrichten wird!

 

Dort also, wo das „abscheuliche Ding an heiliger Stätte“ zu stehen kommt, dort ist somit eine falsche Kopie, eine Vorwegnahme von Gottes Königreich und jener „falsche Christus“ der an jener in Wirklichkeit unheiligen Stätte sitzt wird Ziel des Angriffs des Feindes sein! Diese falsche „heilige Stätte“ muss identifiziert werden! Auch der 2.Teil von Jesajas Vorhersagen bringt uns der Lösung des Rätsels einige Schritte näher!

 

12.3.3  Die prophetischen Worte Jesajas im Hinblick seiner Aussagen zur Endzeit beachten!

 

2.Teil:  Jesajas Prophezeiungen: Kapitel 7 bis 12: Gottes Zorn kommt zum Ende und „Spross“ richtet den geistigen Tempel auf

 

Wir wollen daher wie gewohnt die Vorhersagen des Propheten Jesaja mit den Worten der übrigen Auserwählten Gottes und vor allem mit den Aussagen Jesu und der Apostel verknüpfen, um die einzelnen Teilbilder immer deutlicher zu unterscheiden und sie innerhalb des Gesamtbildes korrekt anzuordnen!

 

Damit wirst Du für Deinen von Gott verordneten Sabbat-Ruhetag genügend geistige Nahrung haben, um das Geschehen heute und das, was kommen muss aus Jehovas Sicht zu verstehen! Das wird Dir Mut geben Dich noch enger an Jesus zu binden und alle Vorgaben Gottes mit Ernst und Einsicht in Dich aufzunehmen!

 

 „DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der Passahfeier im April 2012

Das Neujahrfest (1.Nisan) beginnt um 18.00 h am 24. März (Freitag), es dauert bis zum Abend des 25. März (Samstag). Versammlung Älteste: Freitag 19.00 (4.Mo 28:11-15)

Das Abendmahl (14. Nisan) ist am Abend  6. April (Freitag), Versammlung und Abendmahl 20.00-23.00  (3.Mo 23:5, 6)

Das Fest das Passahwoche (15.-21. Nisan) beginnt am Abend 18.00 h des 7. April (Dienstag), dauert bis zum Abend des 14. April (Samstag). Erster und letzter Tag sind heilige Sabbate. Versammlung: 09.00-11.30 Mittagessen; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00 zur Versammlung und zum Abendessen (3.Mo 23:6-14). Befreie Dich von jeder Art Sauerteig in deinem Haus! (2.Mo 12:15; 1.Kor 5:6-8)

Das Pfingstfest (6. Siwan) beginnt am Abend um 18.00 h des  26. Mai (Samstag), dauert bis zum Abend des 27. Mai (Sonntag). Versammlung: 9.00-11.30, Mittagessen (3.Mo 23:15-21)

Keine Arbeit darf an den Sabbaten verrichtet werden; sie sind eine Ruhe für Jehova!  (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 16:29)