Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-10.02.12

 

 

Behalten wir Gottes „Zeiten und Zeitabschnitte“ gut im Sinn!

 

Bariloche,  10. Februar 2012

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

 

Über das Jahr 2012 wurde schon sehr viel geschrieben, da am 21. Dezember der Mayakalender enden und eine besondere, sehr seltene Konstellation der Planeten hin zur Sonne eintreten wird. Im Fernsehen gibt es ganze Szenarien zu sehen, was alles sich in diesem Jahr ereignen könne und menschlicher Phantasie werden keine Grenzen gesetzt aufzuzeigen, dass etwas Gewaltiges sich ereignen wird.

 

Obwohl die Apokalypse, das prophetische Buch der Offenbarung im Zentrum unserer Internetseite steht, da ja Harmagedon den Kulminationspunkt von ausserordentlichen Ereignissen darstellt, haben wir nie unsere Stimme zu Gunsten solcher Vorhersagen erhoben, wie sie von Vertretern jeder Form von Weltuntergangsszenarien vertreten wird.

 

Obwohl auch ich an Vorhersagen glaube, so doch nur an die, welche der Gott der Bibel geäussert hat! Wer immer sich die Mühe nahm Jehovas Vorhersagen über die Zukunft der Menschheit und insbesondere über Sein Volk Israel zu analysieren stellt fest, dass sich dabei nahezu alles um den Begriff einer kommenden gerechten Regierung dreht!  Darum beten wir doch: „Dein Reich komme, Dein Wille geschehe wie im Himmel (Regierungsgewalten) so auch auf der Erde (Volk)“

 

Immer jedoch in der Vergangenheit, wenn Israel den Massstab für Gerechtigkeit verliess machte Gott die gerade Herrschenden dafür verantwortlich und kündigte sowohl Herrschern wie Beherrschten Strafe an! Alle Katastrophen, welche Israel im Verlauf von dreieinhalb tausend Jahren zu erdulden hatte waren mit diesem Thema eng verknüpft!

 

Dem entgegen standen jene Zeiten der Ruhe, grosser Prosperität und des Friedens, wo Jehovas Segen reichlich über das Volk ausgegossen wurde, weil sie Seine Gebote achteten! Moses musste dem Volk bevor sie das verheissene Land betraten sowohl den Segen wie den Fluch vorlegen:

 

(5. Mose 11:26-28)  Seht, ich lege euch heute Segen und Fluch vor: 27 den Segen, sofern ihr den Geboten Jehovas, eures Gottes, die ich euch heute gebiete, gehorchen werdet; 28 und den Fluch, wenn ihr den Geboten Jehovas, eures Gottes, nicht gehorchen werdet und ihr tatsächlich von dem Weg abweicht, den ich euch heute gebiete, so daß ihr anderen Göttern nachgeht, die ihr nicht gekannt habt.

 

Das Studium dieser Zusammenhänge macht deutlich, dass die höchste Macht ein Interesse an unserem Wohlergehen hat aber auch keinen Zweifel offenlässt, dass auf die Übertretung göttlicher Gebote stets Strafe folgt! Die schlimmste Form der Züchtigung bestand darin, dass Gott sich schlussendlich vom Volk Israel vollkommen zurück zog! Dies erfolgte nach langer Ankündigung durch die Propheten als die Nation Juda seinen himmlischen Sohn und Abgesandten, Jesus verwarfen und grausam töteten.

 

Was wenige Christen wissen, dass all dies sie direkt auch selbst betrifft, da wir ja in der Taufe sinnbildlich in denselben edlen Olivenbaum eingepropft wurden. Das Königreich hatte bei Jesu Tod zwar gewechselt, vom „Königreich für Israel“ hin zum „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, die Grundbedingungen aber blieben für Herrschende und Beherrschte exakt dieselben!

 

(Kolosser 1:13-16)  Er hat uns von der Gewalt der Finsternis befreit und uns in das Königreich des Sohnes seiner Liebe versetzt, 14 durch den wir unsere Befreiung [[(vom Fluch für frühere Sünden)]] durch Lösegeld haben, die Vergebung unserer Sünden. 15 Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung; 16 denn durch ihn sind alle [anderen] Dinge in den Himmeln und auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, erschaffen worden, es seien Throne oder Herrschaften oder Regierungen oder Gewalten. Alle [anderen] Dinge sind durch ihn und für ihn erschaffen worden.

 

Nicht „Befreiung vom GESETZ“, sondern vom „Fluch des GESETZES“ wurde uns gewährt! Die „obrigkeitliche Gewalt“ der sich ein Christ unterordnen muss ist somit dieses „Königreich des Sohnes seiner Liebe!

 

Christen übernahmen mit ihrer Taufe die Verpflichtung auf sich Gottes Rechtsordnung anzunehmen, auch das „GESETZ des Christus“ genannt, es anzuwenden. Damit verbunden auch dieses andere zu lehren, um uns vorzubereiten, wenn am Ende einer vorhergesagten Zeitspanne Gottes eigenes Königreich erdenweit errichtet würde! Dasselbe göttliche GESETZ wird dann für alle Menschen gelten!

 

(Matthäus 6:33)  So fahrt denn fort, zuerst das Königreich und SEINE Gerechtigkeit zu suchen, und alle diese [anderen] Dinge werden euch hinzugefügt werden.

 

Welches Königreich soll nun gesucht werden? Vielleicht ein politisches oder ein religiöses? Jedes davon hat doch ein Haupt, das dem Christus  Konkurrenz macht!

 

Was nun Johannes in der Offenbarung in Visionen sah und beschreibt ist jene letzte Phase der heute herrschenden Nationen und Religionen, die in gottlosem und ungesetzlichem Verhalten den Höhepunkt erreichen! Wie seit langem angekündigt kann und muss dies in Selbstzerstörung enden! Was somit vorhergesagt ist sind Verhaltensweisen auf Seiten der Feindes Königreiches Gottes, die innerhalb eines gesetzmässigen Verlaufs hin zum Höhepunkt streben, der vom Schlechten zum Schlimmeren voranschreitet. In Harmagedon erreicht dies die Kulmination und erheischt Gottes Eingreifen!  Wir wollen uns in diesem Zusammenhang Jesu Worte in Erinnerung rufen:

 

(Matthäus 24:15-22)  Wenn ihr daher das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, von dem Daniel, der Prophet, geredet hat, an heiliger Stätte stehen seht (der Leser wende Unterscheidungsvermögen an), 16 dann sollen die, die in Judạ̈a sind, in die Berge zu fliehen beginnen. 17 Wer auf dem Hausdach ist, steige nicht hinab, um die Güter aus seinem Haus zu holen; 18 und wer auf dem Feld ist, kehre nicht ins Haus zurück, um sein äußeres Kleid mitzunehmen. 19 Wehe den schwangeren Frauen und denen, die ein Kleinkind stillen in jenen Tagen! 20 Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; 21 denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. 22 Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

 

Die Zeit der „grossen Drangsal“ beginnt mit dem „Aufstellen des abscheulichen Ding, das Verwüstung verursacht“. Dieses Ereignis könnte unmittelbar bevorstehen, Auslöser einer Art von drittem Weltkrieg! Wir tun gut daran, das Geschehen im Nahen Osten wirklich aufmerksam zu verfolgen!

 

Die Apostel wussten durch die Propheten und aufgrund Jesu Belehrung bereits vieles über das, was kommen soll, es fehlte ihnen aber noch Verständnis logischer Zusammenhänge und von Gottes Zeitplan. Jesu Antworten auf ihre Fragen sind daher von grosser Wichtigkeit für uns, die es zu treffen scheint!

 

(Matthäus 24:3-8)  Als er auf dem Ölberg saß, traten die Jünger allein zu ihm und sprachen: „Sag uns: Wann werden diese Dinge geschehen, und was wird das Zeichen deiner Gegenwart [[Wiederkehr; deines Kommens; der Ankunft]] und des Abschlusses des Systems der Dinge sein?

4 Und Jesus gab ihnen zur Antwort: „Seht zu, daß euch niemand irreführe; 5 denn viele werden aufgrund meines Namens kommen und sagen: ‚Ich bin der Christus‘ und werden viele irreführen. 6 Ihr werdet von Kriegen und Kriegsberichten hören; seht zu, daß ihr nicht erschreckt. Denn diese Dinge müssen geschehen, aber es ist noch nicht das Ende.

7 Denn Nation wird sich gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich, und es wird Lebensmittelknappheit und Erdbeben an einem Ort nach dem anderen geben. 8 Alle diese Dinge sind ein Anfang der Bedrängniswehen.

 

Sämtliche Zeichen, die Jesus darauf folgend als Antwort aufzeigt, diese haben mit den Dingen am „Ende der Zeiten der Nationen“ zu tun, wobei jene angekündigten „falschen Christusse“ im Brennpunkt stehen, die von sich behaupten göttliche Autorität zu haben!

 

Das griechische Wort „cristos“ und das hebräische „maschiach“ (Messias) haben dieselbe Übersetzung: „Gesalbter“: Falsche „Gesalbte“ die für sich eine Führungsrolle beanspruchen und so Christen hinter sich herziehen würden, diese ständen während der Endzeit im Zentrum des Geschehens, was Irreführung betrifft!

 

Solche „Gesalbte“ sind nur innerhalb der Religionshierarchien zu suchen, weil nur jene die Machtinstrumente in der Hand haben sich in dieser Form aufzuspielen! Jesus spricht deutlich in der Mehrzahl. Jene Religionsführer strebten nach Macht, nach mehr Autorität, was hin zu Kriegen führt, um jenen die Autorität wegzunehmen die man zu Feinden erklärt, weil deren Lehren z.B. den eigenen Dogmen widersprechen!

 

Paulus fasst alle christlichen Religionen im Begriff „Sekten“ zusammen. Das „Königreich des Sohnes der Liebe“ entspricht keiner Religion, da Jesus König und Hoherpriester in einer Person ist! Die Bewährten würden sich ihm allein als dem Haut jedes Christen unterordnen!

 

(1. Korinther 11:19)  Denn es muß auch Sekten unter euch geben, damit die Bewährten unter euch auch offenbar werden.

 

Was aber ist zu tun, um sich nicht von den „falschen Christussen“ irreführen zu lassen? Nun, stets war es dasselbe Mittel: Genaue Erkenntnis der offenbarten Wahrheit und damit dessen, was sie von Irrtum und Lüge unterscheidet. Unterscheidungsvermögen dessen, was Gott als Recht und was Er als Unrecht einstuft!

 

Die Frage der Apostel an Jesu nach dem „wann“ seiner Wiederkehr, nach dem Beginn des „Tages des Herrn“ erhält somit eine Antwort die durch „Zeichen“ sichtbar würde, Zeichen die nicht von Jesus, sondern von seinen Feinden her zu erwarten sind! Der Zeitpunkt seiner Wiederkehr lässt sich somit unter keinen Umständen längere Zeit zuvor errechnen, wie einige Religionen dies versuchten! Gott, der die Zukunft kennt gab im Voraus bekannt, was die Feinde der Aufrichtung von Gottes  Königreich unternehmen würden!

 

Was aber ein Studium der gesamten Schrift zutage gefördert hat ist ein verlässliches Schema des gesamten Ablaufs der Endzeit! Ereignisse der Jahre 2001 bis 2007 sind als Muster kommender Dinge zu betrachten! Sehr viele Details, was „Zeiten und Zeitabschnitte“ betrifft wurden den Propheten und Aposteln im Voraus bekannt gegeben, damit jene, die darauf achten daraus einen Ablaufplan der Ereignisse erkennen könnten! Die „Zeichen“ müssen und können somit erst bei deren Eintreten damit verbunden werden!

 

Wann immer aber gewisse Schlüsselereignisse eintreten würden, dann wäre es höchste Zeit aufzuwachen und Alarm zu schlagen, weil „der Herr vor der Türe steht“! Jesu Wiederkehr zu erwarten bedeutet somit den Schlüssel zu gerechtem Handeln und soll verhindern schläfrig zu werden, um  fälschlich zu erklären: „Mein Herr bleibt noch aus“! (Mat 24:45-51) Beachten wir Jesu Worte die uns Lukas übermittelt hat:

 

(Lukas 13:22-30)  Und er zog von Stadt zu Stadt und von Dorf zu Dorf und lehrte und setzte seine Reise nach Jerusalem fort. 23 Nun sagte jemand zu ihm: „Herr, sind derer wenige, die gerettet werden?“ Er sprach zu ihnen: 24 „Ringt danach, durch die enge Tür einzugehen, denn viele, sage ich euch, werden hineinzukommen suchen, werden es aber nicht vermögen, 25 wenn einmal der Hausherr aufgestanden ist und die Tür verschlossen hat und ihr anfangt, draußen zu stehen und an die Tür zu klopfen und zu sagen: ‚Herr, öffne uns.‘ Er wird euch aber als Antwort sagen: ‚Ich weiß nicht, woher ihr seid.‘ 26 Dann werdet ihr anfangen zu sagen: ‚Wir haben vor dir gegessen und getrunken, und du hast auf unseren breiten Straßen gelehrt.‘ 27 Er aber wird reden und zu euch sagen: ‚Ich weiß nicht, woher ihr seid. Geht weg von mir, all ihr Täter der Ungerechtigkeit! 28 Dort wird [euer] Weinen und [euer] Zähneknirschen sein, wenn ihr Abraham und Ịsa·ak und Jakob und alle Propheten im Königreich Gottes seht, euch selbst aber hinausgeworfen. 29 Ferner werden Leute aus östlichen und westlichen Gegenden und von Norden und Süden kommen und werden zu Tisch liegen im Königreich Gottes. 30 Und siehe, es gibt Letzte, die Erste sein werden, und es gibt Erste, die Letzte sein werden.“

 

„Täter der Ungerechtigkeit“ lehnen es ab Gottes Gebote anzuwenden! Wir Lebenden, die es trifft Jesu Wiederkehr zu erwarten und anzukünden sind eingeladen unter „den Ersten“ zu sein! Wir möchten somit unsere Aufmerksamkeit nicht einschläfern lassen!

 

Paulus sagt den Thessalonichern Worte, die in Wirklichkeit an uns geschrieben sind, weil jene ja längst verstorben sind, welche den Brief erhielten, wir aber die Lebenden seine Worte ernst nehmen sollten. Er spricht von den „Zeiten und Zeitabschnitten“ vor dem angekündigten Gericht!

 

(1. Thessalonicher 5:1-5)  Was nun die Zeiten und die Zeitabschnitte betrifft, Brüder, braucht euch nichts geschrieben zu werden. 2 Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag [[der Tag des Herrn]] genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!“, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen. 4 Ihr aber, Brüder, ihr seid nicht in Finsternis, so daß jener Tag euch so überfalle, wie er Diebe [überfallen] würde, 5 denn ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören weder zur Nacht noch zur Finsternis.

 

„Licht“ bedeutet genaue Erkenntnis zum behandelten Thema, das  doch Jesu Wiederkehr in Königreichsmacht beinhaltet, zusammen mit all seinen Engeln wenn er wiederkommt. Zweck seiner Wiederkehr ist es, das „Königreich der Himmel“ inmitten der Feinde und ohne jedes Aufsehen aufzurichten und am Tag Harmagedons jene zu vernichten, die sich entweder gegen dieses Königreich stellten oder sich als träge und uninteressiert zeigten. (Off 3:15, 16)

 

Sowohl Daniel der Prophet wie der Apostel Johannes geben die Zeitspanne vom Beginn des „Tages des Herrn“ bis zu Harmagedon mit exakt 1260 Tagen oder dreieinhalb Jahren an! Alles aber gründet auf dem Kalender Gottes, seiner Zeiteinteilung die er Israel auftrug! Es gilt also jene Zeiten auf unsere Zeitrechnung zu übertragen, um genaueres zu wissen!

 

Beschreibung: 0Wie wir immer und immer wieder gezeigt haben ist der Ruf „Frieden und Sicherheit“ ein deutliches Vorzeichen, steht zu Beginn jener letzten „Generation“ [Aa], welche alle vorhergesagten Zeichen sehen wird! Das UNO-Friedensjahr 1986, wo der Papst in Assisi die Führer aller Religionen hin eingeladen hat bleibt offenbar ein Schlüsselereignis zu Beginn.

 

Möglicherweise aber war es die Versammlung von über tausend Religionsführern am  World Peace Summit“ vor der UNO (dem siebenköpfigen „wilden Tier“) in New York am 28.-31. August 2000, wo beschlossen wurde ein religiöses „Bild des wilden Tieres“, etwas wie die UNO zu schaffen. Man betrachtete sich als religiöses Oberkommando, das „World Council of Religious Leaders“, das zwei Jahre später am 12.-14. Juni 2002 im Budhamonton in Thailand aus dem Staube gehoben wurde!

 

Beschreibung: http://www.millenniumpeacesummit.com/images/home_religion_circle.gifBeschreibung: http://www.millenniumpeacesummit.com/images/mwps/gallery_image7.jpgDieses „Bild“ handelt und wirkt seither im Hintergrund, es berät die UNO in Friedens- und Sicherheitsfragen und versucht alle Religionen in das Schema zu zwängen, das der UNO dienlich ist. Wie Paulus es aber sagt kommt nicht wirklicher Frieden, sondern Zerstörung!

 

Ein wirklich herausragendes Ereignis [Ba] aber gilt es offensichtlich immer noch zu erwarten, das exakt 1290 Tage vor Harmagedon einzureihen ist! Damit fällt es auf den 1. Des Monats Adar respektive in einem jüdischen Schaltjahr auf den 1.Veadar! Daniel der Prophet spricht davon:

 

(Daniel 12:11)  Und von der Zeit an, da das beständige [Opfer] entfernt worden ist und das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, aufgestellt worden ist, werden es eintausendzweihundertneunzig Tage sein.

 

Es zeigt sich heute, dass gewisse Details zu Beginn noch nicht vollkommen klar waren, als wir das erste Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“ im Jahre 2001 erstellten! Verschiedene grosse „Zeichen“ wie die Attentate von New York und Washington wiesen auf kommende grosse Veränderungen hin! Da aber 2007 die letzten zu erwartenden Ereignisse nicht eintrafen lag ein Irrtum im Zuordnen der Zeichen entweder schon am Anfang aber sicher in der Mitte [A1-B1] vor! Ich schäme mich nicht dies offen einzugestehen! Wahrscheinlich war dies überhaupt der erste Versuch in 2000 Jahren Gottes Logik seine Endzeitprophezeiungen in ihrem Ablauf herauszufinden!

 

Dennoch war der Irrtum hilfreich, weil er dazu geführt hatte die vorgegebene Logik aus der Bibel herauszukristallisieren und in Form einer Ablaufgrafik darzustellen. Es ging darum Details innerhalb aller Bibelbücher zu erkennen und statt Teilbildern ein Gesamtbild zu erstellen das bisherigen Irrtum erst offensichtlich macht. Ein nützliches Instrument existiert nun das uns hilft noch achtsamer zu sein gegenüber dem, was kommen muss und kommen wird!

 

(Römer 15:4-6)  Denn alles, was vorzeiten geschrieben wurde, ist zu unserer Unterweisung geschrieben worden, damit wir durch unser Ausharren und durch den Trost aus den Schriften Hoffnung haben können. 5 Möge nun der Gott, der Ausharren und Trost verleiht, euch gewähren, untereinander die gleiche Gesinnung zu haben, die Christus Jesus hatte, 6 damit ihr einmütig, mit einem Mund, den Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus verherrlichen könnt.

 

Die „gleiche Gesinnung“ kommt nur durch gleiches Verständnis und dies wiederum muss auf Wahrheit beruhen! Wahrheit gibt es eine, Irrtum und Lüge aber unzählige Varianten!

 

Es sind inzwischen kleine Fehler im Zeitband ersichtlich, scheinbar auf den ersten Blick insignifikante Details, die auf dem ursprünglichen Plan beachtet werden müssen, die wir auf einer neuen Grafik hervorheben. In Anbetracht von Jesu Worten, dass sich jeder Buchstabe und selbst jeder Teil eines Buchstabens wie ein Apostroph erfüllen müssen, wollen wir auch diesen Dingen Aufmerksamkeit zuwenden!

 

Dies macht es uns nun möglich exakte Daten in Tabellenform zu erarbeiten, welche Zeichen wann welche Veränderung ankünden! Ein weiterer Versuch uns der vorhergesagten Wahrheit noch mehr anzunähern!

 

Von Jesu Krönung über seine Feinde (Off 11:14-15)[B1] bis zur Übergabe des aufgerichteten „Königreiches für Israel“ [Bb] sind es exakt 1260 Tage oder dreieinhalb Jahre! [C2]

 

Gottes „Zeitabschnitte“ haben eindeutig mit seinen gesetzlich festgelegten Festzeiten zu tun! Was am 15. Nisan, dem ersten Tag der Passahfeier beginnt, dies endet dreieinhalb Jahre später am 15.Tischri, dem ersten Tag des Erntefestes, wo Jesus dem Vater das aufgerichtete „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ übergibt!

 

Aus den drei unterschiedlichen Phasen der „Zeiten und Zeitabschnitten“, die der Prophet Daniel im Kapitel 12 erwähnt ergibt sich ein System, beginnend mit „… eine Zeit und Zeiten und Zeitabschnitte“ [C2:B1-Bb]. Daniel erklärt dieses System des Ablaufs von Ereignissen aufgrund der Erklärungen des Engels Gabriel im Kapitel 12. Somit entsprechen 1260 Tage auch noch 42 Monaten oder dreieinhalb Jahren.

 

Weiter erklärt er, dass vom Ereignis kurz vor Beginn her gerechnet, wo „vom Aufstellen des abscheulichen Dings, das Verwüstung verursacht“ [Ba] die Rede ist, bis Harmagedon [B3] 1290 Tage vergehen. Von selben Ausgangspunkt an bis zum Ende, wo Daniel seinen Anteil am Königreich erhält [Bb] werden es insgesamt 1335 Tage sein! [C4]. Diese Frist endet am 15.Tischri nach Harmagedon!

 

Da exakt 45 Tage zuvor die Endschlacht [B3] am Ende der 1290 Tage angesagt ist, der auf den 30. Des jüdischen Monats Ab fällt muss der Beginn nicht wie bisher fälschlich angenommen 30 Tage vor dem 15.Nisan sein, sondern bereits zwei Wochen zuvor, am 1. Adar respektive bei einem jüdischen Schaltjahr am 1. Veadar! Da Jehova den ersten Tag des Monats als Neumondfest im GESETZ festgelegt hat ist diesen Tag erneut grössere Aufmerksamkeit zu schenken!

 

Diese „Zeiten und Zeitabschnitte“ gelten gemäss den Angaben des Engels im „Schlussteil der Tage“, wo Jehova am Ende davon [Bb] aus Jesu Hand das „Israel Gottes“ übernimmt, die „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“. Auf den Tag genau 1235 Tage zuvor wird offensichtlich jenes „abscheuliche Ding“ aufgestellt, auf das wir uns heute konzentrieren möchten! Was kann es sein, wo und wann wird es aufgestellt? Je mehr wir  darüber erkennen können, desto präziser ist unsere Erwartung! Es gilt somit auch auf kleine Details der Aussagen der Propheten zu achten!

 

Beachten wir nun exakt jedes der Worte und der Teilaussagen und ihre Verknüpfung, die der Engel als ein Rätsel aufgetragen hat, das erst kurz vor dem Ende vollständig verstanden werden kann.

 

Die Frage Daniels, kurz nachdem ihm zuvor der Engel im Kapitel 11 das ganze Geschehen vor dem Ende erklärt hatte, sagte jener, dass einige Zeit zuvor ein letzter Angriff des Nordkönigs den Südkönig herausfordert und ihn dazu bewegt, seine „Palastzelte“ auf dem Boden Israels aufzuschlagen.

 

(Daniel 11:44-45)  Aber es wird Berichte geben, die ihn [[den König des Südens (Anglo-Amerika)]] in Bestürzung versetzen werden, vom Sonnenaufgang her und vom Norden [[dem König des Nordens (religiöser Terrorismus)]] her, und er wird gewiß mit großem Grimm ausziehen, um viele zu vertilgen und der Vernichtung zu weihen. 45 Und er wird seine Palastzelte zwischen [dem] großen Meer und dem heiligen Berg der ‚Zierde‘ aufpflanzen; und er wird völlig zu seinem Ende kommen müssen, und es wird für ihn [[in Harmagedon]] keinen Helfer geben.

 

Dies bedeutet nichts weiter, als dass die USA ihr Kommando für die kommende Phase der Endschlacht Harmagedons „zwischen dem grossen Meer (Mittelmeer) und dem heiligen Berg (Jerusalem)“ aufschlagen wird. Daniel erkundigte sich beim Engel nach weiteren Details über „den Schlussteil dieser Dinge“:

 

(Daniel 12:8-13)  Was nun mich betrifft, ich hörte, aber ich konnte [es] nicht verstehen, so daß ich sprach: O mein Herr, was wird der Schlußteil dieser Dinge sein?

9 Und er sagte weiter: „Geh, Daniel, denn die Worte werden geheimgehalten und versiegelt bis zur Zeit des Endes. 10 Viele werden sich reinigen und sich weiß machen und werden geläutert werden. Und die Bösen werden bestimmt böse handeln, und gar keiner der Bösen wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht haben, werden [es] verstehen. 11 Und von der Zeit an, da das beständige [Opfer] entfernt worden ist und das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, aufgestellt worden ist, werden es eintausendzweihundertneunzig Tage sein. 12 Glücklich ist, wer harrt und wer die eintausenddreihundertfünfunddreißig Tage erreicht! 13 Und was dich selbst betrifft, geh dem Ende entgegen; und du wirst ruhen, aber du wirst aufstehen zu deinem Los am Ende der Tage.“

 

Sich zu reinigen bedeutet Sünden zu bereuen die gegen Gottes Gebote getan wurden! Nur so kommt Verständnis, wenn wir zum ganzen GESETZ zurückkehren, was auch Gottes Sabbate mit einschliesst!

 

Das „Aufstellen des abscheulichen Dings, das Verwüstung verursacht“ identifizierten wir seit Beginn im Jahre 2001 mit Massenvernichtungswaffen, wie Atombomben in der Hand von Terroristen oder religiös geführten Systemen. Wir haben dies vielfach beschrieben. Als „Terrorist“ aus dem Blickwinkel Israels und damit der USA gilt jeder, der das Existenzrecht jener Nation der Juden in Zweifel zieht! Die Geburt der Nation verdankt sie dem Zionismus und als Geburtshelfer der UNO und dahinter Anglo-Amerika. Die Staatsgründung 1948 war der Beginn einer Zeit ohne wirklichen Frieden im Nahen Osten und damit der Grundlage vieler Kriege und Unruhen zwischen Juden vereint mit Christen gegen Muslime. Die se mussten jenes heutige Staatsgebiet Israels abgeben und liessen hunderttausende Vertriebener in den umgebenden Staaten in Flüchtlingslagern zurück!

 

Beachten wir die Fragestellung Daniels: „O mein Herr, was wird der Schlußteil dieser Dinge sein?“ Aufgrund der Antwort des Engels geht hervor, dass dies am Ende der 1335 Tagefrist sein wird! Was ist das Geschehen das zu erwarten ist? „… du wirst aufstehen zu deinem Los am Ende der Tage“. Daniel wird somit zu den Erstauferstehenden gehören, die am Trompetenfest oder dem 1.Tischri bei Jesu Wiederkehr „mit den Wolken“ erneut zum Leben gelangen, von ihm daraufhin zu Priestern eingesetzt werden und ihren Anteil an den Königreichen der Erde erhalten. Erst aber zum Zeitpunkt, wo der Vater das Königreich annimmt und damit anerkennt beginnt die Wirksamkeit jenes „Loses“ Daniels! Paulus beschreibt jenen Augenblick wie folgt:

 

(1. Korinther 15:24-28) Als nächstes das Ende, wenn er [[Jesus]] seinem Gott und Vater das Königreich übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat. 25 Denn er muß als König regieren, bis [Gott] alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. 26 Als letzter Feind wird der Tod zunichte gemacht. 27 Denn [Gott] „hat alle Dinge seinen Füßen unterworfen“. Wenn er aber sagt, daß ‘alle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat. 28 Wenn ihm aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allen alles sei.

 

Damit ist „Gott allen alles“, was bedeutet, dass er Haupt des Christus, jener Haupt des „Königreiches für Israel“, jene 144.000 Haupt über alle Nationen sein werden!

 

Dies ist nicht schwer verständlich aber vollkommen unannehmbar für alle die heute Macht in Religion und Politik oder Wirtschaft ausüben: Dass Harmagedon ihr Ende bedeutet! Ihre „Macht und Autorität  [wird] zunichte gemacht“! Niemals ist daher von jenen wirkliche Aufklärung zu erwarten, denen doch in diesem Zusammenhang Vernichtung angedroht ist! Sie gemeinsam bilden die Feinde des Königreiches Gottes!

 

Das „Licht“ von dem Paulus betreffend „Zeiten und Zeitabschnitten“ spricht betrifft somit diese „genaue Erkenntnis“ aller logischen Zusammenhänge, die doch erst ein Bild des Ablaufs der Ereignisse ermögliche und damit auch der Einreihung der verschiedenen Zeichen an den jeweiligen Wendepunkten!

 

Kommen wir nun vom Ende am 15.Tischri her gerechnet die 1345 Tage Daniels zurück, dann ergibt dies den 1. Adar und im jüdischen Schaltjahr den 1. Veadar, exakt 45 Tage vor dem 15. Nisan.

 

Wie im Falle der vierhundertdreissig Jahre seit dem Abraham den Euphrat durchquerte und dem Auszug Israels aus Ägypten ist Verlass auf Jehovas „Zeiten und Zeitabschnitte“. Israel führte ein genaues Register aller Aussprüche Jehovas, die „Teraphim“, die stets bei dem bleiben sollten, der das Erstgeburtsrecht hatte.

 

Moses schrieb über jenen Tag des Auszugs am Passah 1513 v.u.Z.:

 

(2. Mose 12:40-42) Und die Wohnzeit der Söhne Israels, die in Ägypten gewohnt hatten, betrug vierhundertdreißig Jahre. 41 Und es geschah am Ende der vierhundertdreißig Jahre, ja es geschah an ebendiesem Tag, daß alle Heere Jehovas aus dem Land Ägypten auszogen. 42 Es ist eine Nacht, die im Hinblick auf Jehova zu beobachten ist, weil sie aus dem Land Ägypten hinausgeführt wurden. Diese Nacht ist im Hinblick auf Jehova von seiten aller Söhne Israels durch ihre Generationen hindurch zu beobachten.

 

„Alle Generationen Israels“ schliesst auch die unsere und künftige mit ein! Wer sich zu Israel rechnet muss auf jedes der Worte Jehovas achten!

 

Das Thema zu diesem Sabbat lautet daher:

 

NEWSLETTER 5.9.4:  Wie zuverlässig sind prophetische „Zeiten und Zeitabschnitte“?

   1.Teil: Zuverlässigkeit von Vorhersagen als Schlüssel des Vertrauens

   

Bestimmt ist es Jehova, der unser volles Vertrauen verdient und Jesus, den Er als Retter für uns gegeben hat. Jesus bittet jeden von uns auf das zu achten, was er hinsichtlich der kommenden „grossen Drangsal“ sagte, weil dies Ausharren bewirkt.

 

Irrtum wird es geben, solange Menschen existieren. Der wirkliche Weise erkennt Irrtum

und korrigiert ihn, wenn er sich bewusst wird! Der Törichte beharrt auf seiner Unfehlbarkeit und wird straucheln!

 

Beachten wir zum Abschluss noch einen weiteren gewichtigen Hinweis:

 

Im  seinem Buch  DIE MISCHNA, 5.Traktat: Schebiit (Vom Sabbatjahr) schreibt Dietrich Correns  (Verlag Alfred Töpfelmann, Berlin; 1960), Seite 20:

 

4.Die Eroberung Jerusalems durch Titus [1]

 

Der durch die lange Besetzungszeit entfachte nationale Hass der Juden gegen die Römer brach im Jahre 66 n. Chr. Mit ungeheurer Wucht hervor. Erst nach jahrelangen Kämpfen wurden die Römer so weit Herr des Aufstandes, dass Titus, der Sohn des Kaisers Vespasian, zur Belagerung von Jerusalem schreiten konnte. Er kam dort mit einem grossen Heer wenige Tage vor dem Passafest 70 n. Chr. an. Das Jahr der Eroberung Jerusalems durch Titus war das Jahr 70 n. Chr.

 

Nach rabbinischer Tradition fand diese Eroberung genau am gleichen Tag und im gleichen Jahr des Sabbatzyklus statt wie die 1.Zerstärung des Tempels, nämlich „(im) Nachsabbatjahr“. Damit ist das Jahr nach dem Sabbatjahr gemeint. In diesem Falle war dieses 69/70, das Sabbatjahr selbst 68/69 n.Chr. Ab Frühjahr 69 blieb die Ernte aus; vor der neuen Ernte Frühjahr 70 war Titus bereits vor Jerusalem angelangt.

 

Seite 23:

E. Das Sabbtatjahr und das Neue Testament

 

Wie wir festgestellt haben, muss das Sabbatjahr auch in der Neutestamentlichen Zeit gehalten worden sein. Direkte Zeugnisse aus dem NT selbst liegen uns darüber nicht vor. Höchstwahrscheinlich steht das Sabbatjahr aber hinter den beiden Kollektenreisen des Apostels Paulus nach Jerusalem, die sich durch das Sabbatjahr chronologisch genau fixieren lassen.

 

Laut jüdischer Tradition braucht das Sabbatjahr nur innerhalb der Grenzen Israels gehalten zu werden!  (Schebiit VI 1) Gilt dies aber auch für Christen? Im kommenden System wird das GESETZ erneut von Jerusalem ausgehen und nun bestimmt die ganze Erde betreffen! (Jes 2:3)

 

Da der Zyklus des Sabbatjahres exakt alle sieben Jahre endet muss die Zahl als ein Vielfaches von sieben auch die Sabbatjahre der Endzeit berechenbar werden lassen! Gottes „Zeiten und Zeitabschnitte“ wären dann, wie Paulus es erwähnt einem Christen „nicht unbekannt“! Nach den Worten Jesajas in Kapitel 60 und zu Beginn des Kapitels 61 wird das Jahr nach Harmagedon, Jehovas „Tag der Rache“ bestimmt ein Jubeljahr sein!

 

(Jesaja 61:1-4)  Der Geist des Souveränen Herrn Jehova ist auf mir, darum, daß Jehova mich gesalbt hat, um den Sanftmütigen gute Botschaft kundzutun. Er hat mich gesandt, um die zu verbinden, die gebrochenen Herzens sind, Freiheit auszurufen den Gefangengenommenen und das weite Öffnen [der Augen] selbst den Gefangenen; 2 um auszurufen das Jahr des Wohlwollens seitens Jehovas und den Tag der Rache seitens unseres Gottes; um zu trösten alle Trauernden; 3 um zuzuweisen den um Zion Trauernden, ihnen zu geben Kopfschmuck statt Asche, das Öl des Frohlockens statt Trauer, den Mantel des Lobpreises statt des verzagten Geistes; und sie sollen genannt werden große Bäume der Gerechtigkeit, die Pflanzung Jehovas, zu [seiner] schönen Auszeichnung. 4 Und sie sollen die seit langem verwüsteten Stätten wieder aufbauen; sie werden auch die verödeten Stätten von früheren Zeiten aufrichten, und sie werden die verwüsteten Städte, die Orte, die Generation um Generation öde waren, gewiß erneuern.

 

All dies steht in seiner endgültigen Erfüllung noch vor uns! Darauf gilt es unsere Hoffnung zu richten!

 

Möglicherweise wird das Jahr 2012 und die nahe Zukunft erweisen, ab wir nun zu Beginn der „grossen Drangsal“ stehen. Die Zeichen rund um Israel stehen auf Sturm! Vergesse wir nicht, dass zu Beginn der 1290-Tagefrist das „Abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht“ aufgestellt werden wird! Da dies exakt 45 Tage vor dem 15.Nisan ist kann jeder sich ausrechnen, wann dies sein könnte! Jedes Jahr gilt es auf solche Vorhersagen ein Auge zu werfen, da wir ja „im Licht“ wandeln und Gottes Plan offenbar ist! Gottes Wort ist verlässlich und wir, die wir in diesem „Licht“ wandeln müssen sein Wort mit dem Geschehen der Endzeit verknüpfen und weiterhin beobachten!

 

Wir hoffen auf Jesu Wiederkehr und dies macht uns empfänglich jeden Hinweis ernst zu nehmen und zu untersuchen, ob sich dieser Tag genähert hat! In diesem Sinne wünsche ich Dir und den Deinen einen gesegneten Sabbat und kommende Festtage!

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der Passahfeier im April 2012

Das Neujahrfest (1.Nisan) beginnt um 18.00 h am 24. März (Freitag), es dauert bis zum Abend des 25. März (Samstag). Versammlung Älteste: Freitag 19.00 (4.Mo 28:11-15)

Das Abendmahl (14. Nisan) ist am Abend  6. April (Freitag), Versammlung und Abendmahl 20.00-23.00  (3.Mo 23:5, 6)

Das Fest das Passahwoche (15.-21. Nisan) beginnt am Abend 18.00 h des 7. April (Dienstag), dauert bis zum Abend des 14. April (Samstag). Erster und letzter Tag sind heilige Sabbate. Versammlung: 09.00-11.30 Mittagessen; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00 zur Versammlung und zum Abendessen (3.Mo 23:6-14). Befreie Dich von jeder Art Sauerteig in deinem Haus! (2.Mo 12:15; 1.Kor 5:6-8)

Das Pfingstfest (6. Siwan) beginnt am Abend um 18.00 h des  26. Mai (Samstag), dauert bis zum Abend des 27. Mai (Sonntag). Versammlung: 9.00-11.30, Mittagessen (3.Mo 23:15-21)

Keine Arbeit darf an den Sabbaten verrichtet werden; sie sind eine Ruhe für Jehova!  (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 16:29)

 

 



[1] s.Google http://books.google.com.ar/books?id=1l7xrwrnJ_wC&pg=PA17&lpg=PA17&dq=J%C3%BCdische+Sabbatjahre&source=bl&ots=7V644S7ejQ&sig=eOJol5HZftP83_9A_SS4uXCPFso&hl=de&sa=X&ei=7MozT4Ydx7a3B5v29KEC&ved=0CEkQ6AEwBw#v=onepage&q=J%C3%BCdische%20Sabbatjahre&f=false