Brief an unsere Mitbrüder

X2.2-12.01.13

 

 

Warum so viele Ehen vor dem Rechtsanwalt und Richter enden

 

Bariloche, 13. Januar 2012

 

Lieber Bruder, liebe Schwester im Glauben!

 

Eines der wohl schmerzlichsten Erlebnisse im Leben eines Menschen ist der Tod eines Geliebten, sei dies des Vaters, der Mutter, Geschwister, des Ehepartners oder eines Kindes! Der Tod ist in diesem Leben etwas, das uns begleitet und unausweichlich ist! Wenigen Menschen aber ist bewusst, dass der zweite Hauptgrund von tiefem Schmerz die Scheidung ist! Sie lässt sich wie ein vermeidbarer schwerer Unfall beschreiben, der den Unschuldigen und vor allem die Kinder oft ein Leben lang zu leiden haben, wie unter den Unfallfolgen einer Verkrüppelung! Während die einen Triumphierenden lässt es einen Erniedrigten zurück und Kinder, deren Liebe zu beiden irgendwo zerbricht! Lebenslange Narben sind die Folge!

 

Die Ehe ist eine wunderbare Einrichtung Gottes, der wir allzu oft nicht die notwendige Beachtung schenken! Sie ist ein Gut, das ständiger Aufmerksamkeit bedarf und Unterhalt benötigt! Unser angespanntes Leben in der westlichen Welt, das zwischen Arbeit, Sport und Vergnügen hin und her driftet, es lässt uns viele Grundwahrheiten vergessen, was zum wahren Glück und Frieden beiträgt! Was früher von den Eltern an Lebensweisheit an Kinder übermittelt wurde ist weitgehend verloren gegangen und durch Schulweisheit ersetzt worden, die auf anderes ausgerichtet ist. Da die meisten Schulen heute vollkommen gottentfremdet sind, vom Cäsar kontrolliert werden, gehen die moralischen Werte mehr und mehr verloren und werden durch eine Scheinethik ersetzt.

 

Selbst Jesus litt unter diesen Tendenzen die schon zu seiner Zeit vor allem in den grösseren Städten überhandnahmen! Er kam aus dem ländlichen Galiläa und sah die Verlogenheit und Scheinheiligkeit Jerusalems jährlich mindestens drei Mal zu den Festzeiten! Durch sein Predigen gegenüber jedermann war er mit den belastenden Problemen seiner Tage bestens vertraut! Später war es vor allem Paulus, der im Gebiet der Nationen gegen dieselben Tendenzen ankämpfte! Heute sind es glaubensstarke Christen, die den Kampf unerschrocken aufgenommen haben und „das Kind beim rechten Namen nennen“! Es scheint, als habe es der Teufel darauf abgesehen auch noch die letzte Bastion Unversehrtheit zu zerstören!

 

Nur eine Woche vor dem letzten Abendmahl bereitete das Volk Jesus einen grossen Empfang in Jerusalem. Wie der Prophet Sacharja es vorhersagte wurde es Wirklichkeit:

 

(Sacharja 9:9-10)  Frohlocke sehr, o Tochter Zion. Jauchze im Triumph, o Tochter Jerusalem. Siehe! Dein König selbst kommt zu dir. Er ist gerecht, ja gerettet, demütig und auf einem Esel reitend, ja auf einem ausgewachsenen Tier, dem Sohn einer Eselin. 10 Und ich werde gewiß [den] Kriegswagen aus Ẹphraim wegtilgen und [das] Roß aus Jerusalem. Und der Kriegsbogen soll weggetilgt werden. Und er wird tatsächlich Frieden reden zu den Nationen; und seine Herrschaft wird von Meer zu Meer sein und vom STROM bis an die Enden der Erde.

 

Jesus redete offen unter den Menschen jene Dinge, die mit Frieden in Zusammenhang stehen! Dies ist mit der Einhaltung von Gottes Geboten unzertrennlich verknüpft! Nicht bloss heute herrscht eine Ignoranz gegenüber Gottes Willen uns Menschen betreffend, sondern bereits zur Zeit seines Predigens war ein starker moralischer Zerfall zu verzeichnen. Die Herrschaft der sechsten Weltmacht, Rom, die ihr Schulsystem über das der religiösen Führer gestülpt hatte war zu einem Sauerteig der Lehre geworden, der heidnische Unmoral mit biblischer Lehre zu einem von Gasen aufgeblasenen, durchsäuerten Masse werden liess!

 

Nachdem Lukas Jesu Einzug beschrieb fährt er fort Jesu Reaktion zu beschreiben, als die Pharisäer ihm geboten diesen Jubel des Volkes zu verbieten: „Ich sage euch: Wenn diese stumm blieben, würden die Steine schreien.“ Auch heute möchten viele verbieten, dass wir uns über Jesu Worte freuen, die Gerechtigkeit bedeuten und sein Wiederkommen laut verkünden (Lu 19:39-43).

 

(Lukas 19:41-44)  Und als er näher kam, schaute er die Stadt an und weinte über sie 42 und sprach: „Wenn du, ja du, an diesem Tag die Dinge erkannt hättest, die mit Frieden zu tun haben — doch nun sind sie vor deinen Augen verborgen. 43 Denn es werden Tage über dich kommen, da werden deine Feinde eine Befestigung aus Spitzpfählen um dich bauen und werden dich ringsum einschließen und dich von allen Seiten bedrängen, 44 und sie werden dich und deine Kinder in deiner Mitte zu Boden schmettern, und sie werden in dir keinen Stein auf dem anderen lassen, weil du die Zeit deiner Besichtigung nicht erkannt hast.“

 

Die Folgen von Unmoral und Lieblosigkeit bedeutet innere Schwächung! Auch wenn Europa und die USA noch scheinbar stark und stabil erscheinen ist die innere Fäulnis weit fortgeschritten und die Feinde bauen längst Befestigungen gegen sie auf! Gott lässt kein Unrecht auf ewig gedeihen!

 

Wiederum leben wir in der „Zeit deiner Besichtigung“! So wie die meisten Juden seiner Tage wohl wussten, dass es die angekündigte Zeit des Messias sei, so waren es doch verhältnismässig wenige, die jenen Zimmermannsohn als den von den Propheten her Angekündigten König anerkannten und wirklich auf ihn hörten! Es fehlte ihm das pompöse Auftreten der geistigen Führer, das viele vom neuen Herrscher in Israel erwarteten! Seine Bescheidenheit wurde ihm als Defekt zugerechnet! Heute existiert eine vergleichbare Situation, weil es die angekündigte Zeit von Jesu Wiederkehr ist und er sein Königreich inmitten der Feinde aufrichtet, unerkannt bis zum Ende!

 

Haben wir beachtet, dass Jesu triumphaler Einzug erst einen Teil der Erfüllung der Prophezeiung beinhaltet? Ein Teil der Bevölkerung hatte ihn anerkannt, dies aber zog ihm noch mehr Hass der religiösen und politischen Führer zu! Der zweite Teil, wo Jesus für friedsame Verhältnisse sorgen wird steht erst noch bevor und ist im Zusammenhang mit dieser nun bald schon zu erwartenden Wiederkehr zu sehen! Diesmal aber kommt er als Richter, um jedem den gebührenden Lohn zu erteilen! Wir müssen die Zeichen beachten, die sein Wiederkommen begleiten und können diesmal nicht im Voraus kalkulieren, wann dies sein wird! Jede religiöse Gruppe die dies zu tun versuchte scheiterte! Wenn aber einmal die Zeichen sich offensichtlich zu erfüllen beginnen, dann sind es „Zeiten und Zeitabschnitte“ die exakt vorgegeben sind und dem aufmerksamen Christen Halt und Anleitung geben!

 

Jesu Lehren hatten vom ersten Moment an, wo er mit Predigen anfing mit Frieden zu tun! Er lehrte jedes der Worte Gottes ernst zu nehmen und sie unmittelbar im Leben anzuwenden! Er hatte deutlich erklärt, dass auch die geringsten der Gebote gelehrt und gehalten werden müssen, weil gerade darin doch die Grundlage des Friedens liegt! Er selbst war und ist der Mittler ewigen Lebens, sowohl für die Harmagedon-Überlebenden wie auch der auferweckten Toten. Er wird künftig als Lohn für gerechtes Handeln das „wahre Leben“ geben und ewige Abschneidung von den Lebenden jenen, die seine Worte missachtet haben!

 

(Johannes 12:47-50)  Wenn indes jemand meine Reden hört und sie nicht bewahrt, so richte ich ihn nicht; denn nicht um die Welt zu richten, sondern um die Welt zu retten, bin ich gekommen. 48 Wer mich mißachtet und meine Reden nicht annimmt, der hat einen, der ihn richtet. Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am letzten Tag; 49 denn ich habe nicht aus eigenem Antrieb geredet, sondern der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat mir ein Gebot in bezug auf das gegeben, was ich sagen und was ich reden soll. 50 Auch weiß ich, daß sein Gebot ewiges Leben bedeutet. Daher rede ich die Dinge, die ich rede, so wie der Vater [sie] mir gesagt hat.“

 

Auf Jesus zu hören bedeutet somit Rettung! Wir haben heute das Thema Ehe und Scheidung und viele der Gebote Gottes beziehen sich gerade auf die Familie und wie der Frieden darin aufrecht erhalten wird und die Bande gefestigt werden!

 

Der römische Staat lebte von Familienzerfall, den seine Gesetze eher förderten, als dass sie diesen verhindert hätten. Eheschliessung und Scheidung waren in Rom und inzwischen auch in Israel ein gutes Geschäft geworden. Heute ist das Scheidungsgeschäft das vom römischen recht her adaptiert wurde gar zur Milliardenindustrie geworden und die so genannte Frauenbefreiung ist das Hauptwerkzeug wie das Geschäft munter weiter fliesst! Es ist so gottlos und unehrenhaft, dass es nur mit dem Kriegshandwerk und dem Terrorismus verglichen werden kann! Im Scheidungsprozess vor dem Richter sind alle Waffen erlaubt die Gott verboten hat! Wehe dem, der sich weiterhin an Gottes Richtlinien hält: Er wird mit aller Kriegskunst an die Wand gedrängt und legal ausgeraubt, ökonomisch getötet!

 

Nur wenige Männer sprechen darüber, was Anwälte und Scheidungsrichter für ein Chaos in ihrem Leben angerichtet haben! Männer schweigen lieber, viele Frauen aber brüsten sich gar, mit welcher Leichtigkeit sie ihre Männer besiegt haben und die Familiengrundlagen zerstörten! Das mag vielen wie eine einseitige Betrachtung erscheinen oder gar ungerecht erscheinen. Leider aber ist es so, dass heute weit öfters Frauen die Initiative zur Trennung und Scheidung ergreifen, weil sie durch ihre Umwelt förmlich dazu stimuliert werden!

 

Jesu Worte richten sich daher heute mehrheitlich an Frauen. Männer sollten als die für die Familie in Gottes Augen  Verantwortlich doppelt gut hören und ihrerseits handeln! Beachten wir Jesu Worte und wie Lukas sie in seinem Evangelium verbindet: GESETZ und PROPHETEN müssen vollkommen erfüllt werden, auch was die Ehe, die Scheidung angeht, die laut Gottes Wort Ehebruch bedeutet. Den Ehevertrag oder Ehebund zu brechen ist Ehebruch. Hurerei ist ein getrenntes Vergehen, wobei auf beiden Todesstrafe angekündet wurde! Auch was Wiederverheiratung anbetrifft wird uns zum Aufmerken geraten, denn Jesus betrachtet die zweit- und dritt-Heirat deutlich und klar als Ehebruch!

 

(Lukas 16:16-18)  Das GESETZ und die PROPHETEN waren bis zu Johạnnes. Von da an wird das Königreich Gottes als gute Botschaft verkündigt, und Menschen von jeder Art drängen vorwärts, ihm entgegen. 17 Es ist tatsächlich leichter, daß Himmel und Erde vergehen, als daß ein Teilchen eines Buchstabens des GESETZES unerfüllt bleibe.

18 Jeder, der sich von seiner Frau scheiden läßt und eine andere heiratet, begeht Ehebruch, und wer eine von ihrem Mann Geschiedene heiratet, begeht Ehebruch.

 

Nur wenn wir Gottes klaren und deutlichen Rat und Willen verstanden haben, die Einzelteile des Puzzles recht zusammensetzen, dann verstehen wir auch die Konsequenzen und was der grosse Richter am kommenden Gerichtstag zu beurteilen hat! Lassen wir uns nicht durch Scheinargumente betören. Wir sind verpflichtet auf Gott und seinen König Jesus zu hören!

 

(1. Mose 3:1-5)  Die Schlange nun erwies sich als das vorsichtigste aller wildlebenden Tiere des Feldes, die Jehova Gott gemacht hatte. So begann sie zur Frau zu sprechen: „Sollte Gott wirklich gesagt haben: Ihr dürft nicht von jedem Baum des Gartens essen? 2 Darauf sprach die Frau zur Schlange: „Von der Frucht der Bäume des Gartens dürfen wir essen. 3 Aber von der Frucht des Baumes, der in der Mitte des Gartens ist, hat Gott gesagt:Ihr sollt nicht davon essen, nein, ihr sollt sie nicht anrühren, damit ihr nicht sterbt.‘ “

4 Darauf sprach die Schlange zur Frau: „Ihr werdet ganz bestimmt nicht sterben. 5 Denn Gott weiß, daß an demselben Tag, an dem ihr davon eßt, euch ganz bestimmt die Augen geöffnet werden, und ihr werdet ganz bestimmt sein wie Gott, erkennend Gut und Böse.“

 

Seit Beginn in Eden besteht die Androhung der Todesstrafe auf willentliches Übertreten von Gottes Geboten! Weder Landesgesetze noch internationale Verordnungen stehen über Gottes Recht! Nahezu dieselbe Antwort Satans gegenüber Eva wird heute an den Schulen und durch die Medien gelehrt, nämlich, dass wir Sünde gegen Gottes Gebote betreiben könnten und trotzdem weiterleben werden!

 

Die Priester verkünden von der Kanzel, dass das „Alte Testament“ veraltet und damit überholt sei! Gewisse Religionen lehren gar, dass einige der zehn Gebote geändert hätten und widersprechen Jesus damit ins Gesicht!  Anwälte und Richter haben eine Marktlücke entdeckt, indem sie die Scheidungswilligen gar noch mit einer Prämie ausrüsten: Den Gewinn am ehelichen Vermögen und die Zerstörung des inzwischen gehassten Ehegattens! Hier in Argentinien erhält jeder Anwalt zwischen 11 und 20% der Streitsumme, was bedeutet, dass zwischen 22% und 40% die Anwälte ernten. Natürlich kommen dann noch die Gerichtskosten und Arbeitsausfall und … und … und … und dazu! Gewissenlose Frauen nutzen dies schon während der Ehe aus, um Druck auf ihre Männer auszuüben alles von ihnen zu erreichen, was sie wollen. Das Scheidungsrecht wurde so zum Recht der Erpresser! Männer werden durch ihre eigenen Frauen heute in einem Ausmass ruiniert, das nur wenigen Menschen wirklich ins Bewusstsein dringt, weil Männer normalerweise ihre Niederlagen nicht verkünden! Die Scheidung aber ist nur der Anfang von nicht endenden Problemen und Frauen glauben leicht, was man ihnen von angeblich kompetenter Seite her vorsagt, so wie Eva der Schlange glaubte!

 

Nach Jesu Worten in Matthäus gilt als einziger Scheidungsgrund Hurerei, weil der Hurer ja bereits laut GESETZ die Todesstrafe verdient und mit Begehen des Unrechts vom Höchsten Richter her unter Fluch steht! Eine rechtmässig Geschiedene darf sich somit erneut verheiraten. Dies wird von keiner Religion heute mehr so gelehrt, weil solch harte Tatsachen von den Ohren der Menschen nicht gehört werden wollen! Das Verkünden von unmoralischen Freiheiten, dass alles straffrei bleibt, was wir möchten, dieses dagegen hört sich so gut an wie die erste Lüge Satans gegenüber Eva!

 

Wo es so weit geht, dass Ehen mit Gleichgeschlechtlichen vollzogen werden zeigt der Staat und jede Kirche die so etwas anerkennen offen und unverblümt, dass sie direkt unter Satans Einfluss zu stehen und jenem Widersacher Jehovas und Erzfeind Jesu offen zu Diensten zu sein! Dies ist für Gott vollkommen unannehmbar! Die Worte des Paulus haben nichts an Klarheit eingebüsst:

 

(Römer 1:24-27)  Daher überließ sie Gott entsprechend den Begierden ihrer Herzen der Unreinheit, damit ihre Leiber untereinander entehrt würden, 25 ja diejenigen, die die Wahrheit Gottes mit der Lüge vertauschten und eher der Schöpfung Verehrung und heiligen Dienst darbrachten als dem Schöpfer, der immerdar gesegnet ist. Amen. 26 Deshalb übergab Gott sie schändlichen sexuellen Gelüsten, denn sowohl ihre weiblichen Personen vertauschten den natürlichen Gebrauch von sich selbst mit dem widernatürlichen; 27 und desgleichen verließen auch die männlichen Personen den natürlichen Gebrauch der weiblichen Person und entbrannten in ihrer Wollust zueinander, Männliche mit Männlichen, indem sie unzüchtige Dinge trieben und an sich selbst die volle Vergeltung empfingen, die ihnen für ihre Verirrung gebührte.

 

Die volle Vergeltung bedeutet den Fluch und kommende Todesstrafe. Keiner wird sich herausreden können diese Dinge nicht gewusst zu haben: Sie wurden zu deutlich verkündet!

 

Die Worte des Paulus bleiben bestehen: Wir müssen das ganze GESETZ erfüllen und dies geht nur mittels Liebe! Nur schon der Gedanke an Ehescheidung widerspricht dem Gebot der Liebe, wer erpresst, zeigt bitteren Hass und Selbstsucht, die der Liebe widersteht! Die Liebe teilt und versucht andere glücklich zu machen! Die Liebe verletzt nicht! Die Liebe unterordnet sich freiwillig!

 

(Römer 13:8-10)  Seid niemandem irgend etwas schuldig, außer daß ihr einander liebt; denn wer seinen Mitmenschen liebt, hat [das] Gesetz erfüllt. 9 Denn das [geschriebene Recht] [[GESETZ]]: Du sollst nicht ehebrechen, du sollst nicht morden, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht begehren und was immer für ein Gebot es sonst noch gibt, ist in diesem Wort zusammengefaßt, nämlich: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ 10 Die Liebe fügt dem Nächsten nichts Böses zu; daher ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes.

 

Ungerechtfertigte Scheidung bringt fast jede Art von Gesetzesbruch mit sich, was nicht einen, sondern vielfachen Fluch auf den Ehebrecher bringt! Auch wenn alle Priester und Juristen das Gegenteil behaupten, so bleibt doch Paulus deren Oberrichter und seine Worte sind am kommenden Gerichtstag gegen jene gerichtet, die in ihrem aufgeblasenen Stolz Gottes Worte ungültig erklären!

 

(Hebräer 13:4)  Die Ehe sei ehrbar unter allen, und das Ehebett sei unbefleckt, denn Gott wird Hurer und Ehebrecher richten.

 

Jehova selbst als oberster Richter verkündet unmissverständlich wie er am Gerichtstag als Zeuge vor dem Richter Jesus auftreten wird, um gegen Ehebrecher auszusagen! Dabei gibt es kein verstecktes Vergehen, das nicht ans Licht kommen wird! Gott entgeht kein Detail, weil er das Herz sieht! Paulus beschreibt die Folgen von willentlicher Sünde im Brief an die Hebräer unmissverständlich:

 

(Hebräer 10:26-31)  Denn wenn wir willentlich Sünde treiben, nachdem wir die genaue Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig, 27 [wohl] aber ein gewisses furchtvolles Erwarten des Gerichts und eine feurige Eifersucht, die die Gegner verzehren wird. 28 Jemand, der das Gesetz Mose mißachtet hat, stirbt ohne Erbarmen auf das Zeugnis von zwei oder drei [Personen] hin. 29 Einer wieviel strengeren Strafe, denkt ihr, wird der wert geachtet werden, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten und der das Blut des Bundes, durch das er geheiligt worden ist, als von gewöhnlichem Wert geachtet und der den Geist der unverdienten Güte durch Verachtung gröblich verletzt hat? 30 Denn wir kennen den, der gesagt hat: „Mein ist die Rache; ich will vergelten“ und wiederum: „Jehova  wird sein Volk richten.“ 31 Es ist etwas Furchtbares, in die Hände [des] lebendigen Gottes zu fallen.

 

Die Todesstrafe ist bei Gott nicht etwa abgeschafft, sondern wird in Harmagedon gar mit aller Härte gegen die gerichtet, die Ihn als oberstes Haupt missachtet haben und all die, welche seinem Sohn keinen Gehorsam zollten! Der „eiserne Stab“ den Jesus benutzen wird ist in erster Linie gegen die „falschen Lehrer“, die „falschen Apostel“, die „falschen Propheten“ und „falschen Christusse“ gerichtet, die Gottes Worte ungültig machten! Aber auch die blinden Geführten fallen in dieselbe Grube oder Grab, wie die blinden Leiter (Mat 15:14). Jesajas Worte haben heute eine ganz besondere Bedeutung, weil dies eine „Zeit der Besichtigung“ ist!

 

(Jesaja 45:5-7)  Ich bin Jehova, und sonst gibt es keinen. Außer mir gibt es keinen Gott. Ich werde dich fest gürten, obwohl du mich nicht gekannt hast, 6 damit man vom Aufgang der Sonne und von ihrem Untergang her erkennt, daß es außer mir keinen gibt. Ich bin Jehova, und sonst gibt es keinen. 7 [Der] das Licht bildet und die Finsternis schafft, den Frieden macht und das Unglück schafft, ich, Jehova, tue all diese Dinge.

 

Für alle die hören und handeln bedeutet es Frieden, für alle die ihn missachten wird es kommendes Unheil und Unglück bedeuten! Keine Ohrenbeichte vor einem Priester löscht wirklich Sünde aus die gegen Gott willentlich begangen wurden! Wir sollten uns nicht weiter irreführen lassen, sondern erneut zu wahrer Gottesfurcht umkehren und uns durch seine richterlichen Worte führen lassen! Gott verzeiht in grossem Mass aber Missachtung einer Majestät bleibt nicht ohne Folgen!

 

(Maleachi 2:15-16)  Und ihr sollt euch hinsichtlich eures Geistes hüten, und an der Ehefrau deiner Jugend möge niemand treulos handeln. 16 Denn er hat Ehescheidung gehaßt“, hat Jehova, der Gott Israels, gesprochen; „und den, der sein Gewand mit Gewalttat überdeckt hat“, hat Jehova der Heerscharen gesagt. „Und ihr sollt euch hinsichtlich eures Geistes hüten, und ihr sollt nicht treulos handeln.

 

Was hier an Ehemänner gerichtete Anweisung ist gilt heute doppelt den Frauen! Treulosigkeit in der Ehe bezahlt langfristig den höchsten Preis! Das Versprechen an das „schwache Geschlecht“, dass durch Gleichberechtigung der Frau dem Mann als Haupt der Familie ein Ende gesetzt worden sei ist eine dummdreiste Lüge, weil sie ja Jehovas Verordnung, den Aussagen Jesu, jenen der Propheten und der Apostel deutlich widerspricht! Wo es zwei „Häupter“ gibt oder die Frau die Rolle des Mannes übernimmt, da wird der Frieden in der Familie bald weichen! Wo der Mann es unterlässt Haupt zu sein und Entscheide zum Gemeinwohl zu treffen, da wird das Unglück nicht weit sein! Die Aufgabenverteilung wurde durch Moses überliefert und daran hat sich für Christen nichts geändert! Paulus erläutert es Christen in Korinth und uns heute mit denselben Worten:

 

(1. Korinther 11:2-3)  Nun lobe ich euch, weil ihr in allen Dingen meiner gedenkt und ihr an den Überlieferungen festhaltet, so wie ich [sie] euch übermittelt habe. 3 Ich will indes, daß ihr wißt, daß das Haupt jedes Mannes der Christus ist; das Haupt einer Frau aber ist der Mann; das Haupt des Christus aber ist Gott.

 

Wir müssen erneut lernen, was Jesus meinte als er sagte: „Wenn du, ja du, an diesem Tag die Dinge erkannt hättest, die mit Frieden zu tun haben…“: Gottes Recht zu bestimmen was gut und was böse ist, seine von ihm bestimmte Hierarchie innerhalb der „obrigkeitlichen Gewalten“ im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ bestimmen all diese Angelegenheiten! Die Dinge, die mit Frieden zu tun haben sind „die Gebote zu halten“ und erneut Gottesfurcht zu lernen, damit wir alle Dinge in Liebe geschehen lassen! Einander Untertan zu sein dient dem Gemeinwohl und damit dem Frieden!

 

Die Weisungen des Paulus richten sich an Vorsteher von Christenversammlungen die Gottes ganzen Rat ernst nehmen! Mit der Taufe unterordnen wir uns freiwillig dieser einzigen von Gott anerkannten „obrigkeitlichen Gewalt“:  Vorsteher, Älteste und Versammlungsrichter müssen eheliche Streitigkeiten in Liebe aber auch da, wo notwendig mit Härte lösen! Die künftige Erde muss ja durch sie erneut gerichtet werden und nur jene, die sich richterlichem Urteil fügen werden sie erreichen! Die Worte des Paulus bleiben verbindlich:

 

(1. Korinther 6:1-6)  Wagt es jemand von euch, der eine [Rechts]sache gegen den anderen hat, vor ungerechte Menschen vor Gericht zu gehen und nicht vor die Heiligen? 2 Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch die Welt gerichtet werden soll, seid ihr da nicht geeignet, ganz geringfügige Dinge rechtlich zu entscheiden? 3 Wißt ihr nicht, daß wir Engel [[gr. aggelos = Boten; Vorsteher]] richten werden? Warum also nicht Dinge dieses Lebens? 4 Wenn ihr nun Dinge dieses Lebens rechtlich zu entscheiden habt, setzt ihr da diejenigen als Richter [[jene dieses politischen Systems]] ein, auf die man in der Versammlung herabblickt? 5 Ich sage [es] zu eurer Beschämung. Ist denn wirklich nicht ein Weiser unter euch, der zwischen seinen Brüdern richten kann, 6 sondern Bruder geht mit Bruder vor Gericht, und das vor Ungläubige?

 

Wer es wagt, den Richter innerhalb der Versammlung zu missachten und ein weltliches Gericht anruft, ohne dass ein Bruder oder eine Schwester zuvor aus der Versammlung entfernt wurde, der missachtet die Richter und damit Gottes eigenen Rat und muss selbst aus der Versammlung entfernt werden! Versammlungsrichter aber dürfen nicht nachlässig sein und gar das System kopieren, das Rechtsfälle über Jahre hinauszögern, Parteilichkeit zeigen oder korrupt sind! Sie selbst unterstehen einem härteren Gericht! Sie sind Vertreter von Gottes Rechtsordnung und nur bedingt dem Cäsar unterstellt!

 

Paulus bezeichnet Eheangelegenheiten als „ganz geringfügige Dinge“ und Gottes Weisheit hat uns in der Schrift alles zu Recht gelegt, um gerechte Verhältnisse aufzurichten! Beachten wir sie und handeln entsprechend! Zeigen wir erneut echte Gottesfurcht, indem wir biblischen Rat ernst nehmen!

 

Wenn Du verheiratet bist, dann beachte erneut die Regeln die für Dich als Haupt gelten oder für Dich als Frau, die ihren Mann ehren soll und ihn in seinen Entscheidungen unterstützen soll. Wenn jeder erneut seine Rolle erkennen kann und sie mit Liebe ausübt, so werden die familiären Spannungen abnehmen und der Frieden wird einkehren! Denken wir, dass Scheidung keine Option ist, um Eheprobleme zu lösen, sondern nur Quelle weiterer und meist grösserer Probleme darstellt! Wenn wir gar die Gefahr in Betracht ziehen unser ewiges Leben dadurch zu verlieren, so werden wir uns hüten Gottes Missfallen heraufzubeschwören!

 

Hören wir auf biblischen Rat und lassen wir die Auguren dieses verdorbenen Systems ausserhalb unserer Türe! Die Familien müssen wiederum ehrbar werden und dies geht nur dann, wenn wir Gottes Regeln anerkennen und einhalten!

 

Der NEWSLETTER den wir Dir in diesem Zusammenhang zur Studie empfehlen und der die tiefe des Problems, die Ursachen, Hintergründe und Folgen beleuchtet lohnt bestimmt gelesen zu werden.

 

NEWSLETTER 5.6.2:  Die Ehe: Ein Bund für das ganze Leben?   

1.Teil: Die Ehe eine Last oder eine Beglückende Herausforderung?

 

Auch wenn das Problem noch Dich selbst und nicht heute betrifft, so wirst Du Rat erhalten, wie Du anderen um Dich herum helfen kannst! Auch hier bedeutet genaues Verständnis von allen Zusammenhängen, dass wir besser handeln können und weiseren Rat zu erteilen wissen! Ein milder Geist wird uns helfen all dies zum Erfolg zu machen!

 

Verstehst Du nun, warum so viele Ehen vor den Rechtsanwälten und Richtern dieses Systems enden? Sie versprechen dem scheidungswilligen Hilfe und Gewinn und sind in Wirklichkeit nur Totengräber! Sie wissen nicht und wollen es vor allem nicht zur Kenntnis nehmen, dass ihre eigene Haut längst verkauft ist und der Tag herannaht, wo von ihnen Rechenschaft gefordert wird! Nicht einer wird sich herausreden können, denn als Gesetzeskenner wissen sie, dass „Unwissenheit nicht vor dem Gesetze schützt“, weit weniger bei der höchsten Autorität die sie doch notorisch missachten!

 

Möge der grosse Helfer, Jehova, Deine ausgestreckte Hand nehmen und Dich leiten, wo immer Du auf den Christus hörst und seine Gebote beachtest!

 

 

„DER WEG“

 

Urs Martin Schmid