Newsletter „DER WEG“ 5/11-4    November 2005

Neubearbeitung: 30.3.14

 

Aktuelles zur Endzeit:  5.11.4  Göttliches Eingreifen in die Angelegenheiten der Menschen

 

1.Teil:  Göttliche Planung, Vorankündigung durch Propheten und Erfüllung in der Geschichte

 

      Viele Menschen, die ansonsten davon überzeugt sind, dass ein intelligentes höheres Wesen existiert, fragen sich zu Recht, ob Gott wirklich in die Angelegenheiten des Menschen eingreift. Um diese Frage schlüssig beantworten zu können sind gewisse Analysen von biblischen Fakten unumgänglich. Dazu müssen wir weitere Fragen stellen und nach Antworten suchen: Wann, wo und wie war sein Eingreifen in der Vergangenheit? Gibt es vertrauenerweckende Schlüsse darauf, dass diese Eingriffe in korrigierender Weise nur durch ein intelligentes Wesen erfolgt sein können oder sind sie durch simple Naturereignisse oder menschliche Trugschlüsse erklärbar? Gab und gibt es Zeiten, wo Gott nicht direkt eingreift?

 

SPIEGEL: Evolution versus KreationNatürlich darf vorab auch an der Glaubwürdigkeit der zitierten Zeugen und der Schriftsteller die solche Themen abhandeln Zweifel gehegt werden! Wir zweifeln ja heute an allem, ja an uns selbst! Was aber, wenn sich die Aussagen nach ehrlicher Prüfung als vertrauenswürdig erweisen?

 

*** Rbi8  2. Timotheus 3:16-17 ***

Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

 

   Vorhersagen in der Bibel und Zeitereignisse die wir selbst beobachten können zeigen in Verknüpfung zueinander untrüglich, dass es nur über ein bewusstes, kontrolliertes Eingreifen derselben Macht Dinge geschehen, welche den mit Intelligenz ausgestatten Menschen zu Beginn auf die Erde setzte. Eine exakt kontrollierte Zerstörung einer ersten Welt zur Zeit der Sintflut wurde durch jene Macht frühzeitig angekündigt. Sie bewirkte dadurch das gut organisierte und gesteuerte Überleben von acht Menschen und der Tierarten, welches einen erfolgreichen Neuanfang gewährte! Auch das Geschehen in Sodom und Gomorra wirft Licht darauf, was nun schon bald folgen wird!

 

  Im zweiten Teil dieser Artikelserie gehen wir im NEWSLETTER „DER WEG“ vom Januar 2006, auf folgendes Unterthema ein:  6.1.4  Ereignisse der Vergangenheit als deutlichen Hinweis auf Kommendes

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

11.4  Göttliches Eingreifen in die Angelegenheiten der Menschen   3

11.4.1         Göttliche Planung in vielerlei Hinsicht erkennbar 3

11.4.1.1       Anhand der Zerstörung der Umwelt wurden wohldurchdachte, komplexe Biosysteme erkenntlich  3

11.4.1.2       Auf kluge Belehrung hören und sie mit Verstand überdenken! 3

11.4.1.3       Der Unverständige sagt in seinem Geist: Es gibt keinen Gott! 4

11.4.1.4       Unser vorgefasster Gesichtspunkt verschleiert eine neutrale Erkenntnis! 6

11.4.1.5       Gottes eindeutig formulierter Auftrag  7

11.4.1.6       Gott erwählte sich ein Volk, um es für sich auszusondern  9

11.4.1.7       Kenntnis von Ursache und Wirkung bringt wahres Verständnis von Zusammenhängen  9

11.4.1.8       Das beste Vorbild als der von Gott erwählte Hohepriesterkönig für Israel und Begründung für Gottes Gericht an jenen, die ihn zurückweisen  10

11.4.2         Erfüllte Prophezeiung zeigt die Wahrhaftigkeit von Gottes Vorhersagen! 11

11.4.2.1       Gottes Plan bleibt trotz hartem Widerstand unverändert bestehen! 11

11.4.2.2       Exakte Planung und zeitgerechte Erfüllung als Siegel für Wahrhaftigkeit! 12

11.4.2.3       Gottes Wort erfüllt sich durch irdische Helfer! 13

11.4.2.4       Wiederaufbau des ersten Tempels und Jerusalems  14

11.4.2.5       Die vorhergesagten siebzig Jahrwochen Daniels  15

11.4.2.6       Jesus war während einer halben Jahrwoche Jehova treu bis in den Tod  15

11.4.2.7       Jesus, der das gesetzliche Recht auf den Thron Davids hat 16

11.4.3         Gottes langfristige Planung kommt zu ihrer Erfüllung! 18

11.4.3.1       Jesu Wiederkommen, ein Stolperstein für viele in der Endzeit: Anlass für das Gericht 18

11.4.3.2       Babylon die Grosse” und das “wilde Tier” erheischen Anbetung  19

11.4.3.3       Gottes künftiges Eingreifen wurde durch einen persönlichen Abgesandten unterstrichen  20

11.4.3.4       Der Gesetzlose wird vor Jesu Kommen offenbar gemacht! 21

11.4.3.5       Gottes Plan für den Abschluss des bestehenden Systems kommt zur Ausführung  21

11.4.3.6       Satans „kurze Frist“, ihr Anfang und Ende sind deutlich vorherbestimmt! 22

11.4.4         Wiederherstellung von Systemen vorhergesagt und Gottes Fähigkeit zur Erneuerung dieser angekündigt 23

11.4.4.1       Nicht nur der Mensch kann bestehende Systeme zerstören und wiederherstellen  23

11.4.4.2       Jehova regierte seit Beginn mittels Unterweisung, GESETZ und Gericht! 23

11.4.4.3       Intelligentes Eingreifen zur Heilung von Krankheiten und Gebrechen  24

11.4.4.4       Auch die Apostel erhielten Macht Heilungen zu veranlassen  25

 


 

11.4            Göttliches Eingreifen in die Angelegenheiten der Menschen

 

 

11.4.1      Göttliche Planung in vielerlei Hinsicht erkennbar

 

11.4.1.1     Anhand der Zerstörung der Umwelt wurden wohldurchdachte, komplexe Biosysteme erkenntlich

Wir zerstören heute unsere eigene Lebensgrundlage mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit! Einige der komplexen Systeme konnten wir erst da erkennen, als es schon zu spät war, so dass bestimmte Arten für den fünf vor Zwölf?Menschen unwiederbringlich zerstört wurden. Andere Systeme wie jenes des Regenwaldes sind so vielschichtig komplex, das wir sie nie zu durchschauen vermögen! Infolge des Massensterbens gewisser Meeressäuger wurden wir auf die fortgeschrittene Verschmutzung ganzer Meere aufmerksam. Die Beheizung ganzer Städte mit Kohle Anfangs des neunzehnten Jahrhunderts brachte einen Russnebel, der zu Atemwegerkrankungen führte und Gegenmassnahmen notwendig machte. Die enge Tierhaltung von Geflügel in Käfigen wird für den Ausbruch der akuten Vogelseuche verantwortlich gemacht, die schon bald das Überleben von Millionen von Menschen gefährden könnte! Ungebremste sexuelle Tätigkeit und Promiskuität werden für die schnelle Verbreitung von Aids als hauptverantwortlich angesehen. All dies zeigt die Beeinflussung der Natur durch den Menschen, was umgekehrt zu seinem Schaden ausgeschlagen hat! 

 

Rio-Umweltgipfel 2012Währenddessen versammeln sich die Präsidenten mit viel Publizität zu Gipfelgesprächen, um dem grenzübergreifenden Unheil Herr zu werden. Da ihre Vorgänger das Übel zugelassen und dadurch mit verursacht haben, sind auch sie daran mitschuldig aber offensichtlich selten auch nur in der Lage eine übereinstimmende Entscheidung zu treffen. Wie die neuesten internationalen Zahlen zur Luftreinhaltung zeigen, haben zwar einige Staaten Fortschritte gemacht und bestimmte Abgase reduziert, gesamthaft aber nehmen die Treibhausgase zu wie nie zuvor! Als Folge davon spielt nun selbst das Klima verrückt: Jahrhundertstürme erschüttern und zerstören ganze Regionen, Schnee fällt zu Jahreszeiten, wo es sonst nicht schneit, Hitzeperioden folgen, wo alles vertrocknet! Die Versteppung immer grösserer Gebiete nimmt immer schneller zu, so dass das ertragfähige Land abnimmt!

 

Abholzen vom  Urwald aus GewinnsuchtDie grossen Ozonlungen der Erde, die Urwälder, sie werden wegen des Bedarfs an Edelhölzern und an Kulturland seitens der wohlhabenden Länder immer schneller abgeholzt! Man nennt es Urbanisierung zur Gewinnung von mehr Anbaufläche! Wer mit einiger Vernunft das Geschehen analysiert, der vermag in solchem Handeln einen Chirurgen erkennen, der einen gesunden Lungenflügel herausschneidet, den Kranken aber belässt, nur um einem grösseren Magen Platz zu machen! Bestimmt kein sinnvoller Wechsel!

 

Immer mehr erkennen wir grosse Zusammenhänge, die mit kleinen Dingen des Alltags in Verbindung stehen! Der Mensch beeinflusst durch sein Handeln ganze Ökosysteme, die dadurch aus den Fugen geraten. Wenn wir unser Verhalten nicht an die Gegebenheiten der Natur anpassen, wird uns das System schon bald den Garaus machen! Es scheint sich erfolgreich an uns zu rächen.

 

Das Meer - Schatzkammer oder Müllkippe der Welt?  [1]

 

Gewässer: ungebremste Verschmutzung als Gefahr für den MenschenDie Verschmutzung der Meere rächt sich noch auf andere Weise. Sie stellt einen tödlichen Eingriff in das komplexe Ökosystem dar — mit furchterregenden Folgen. Die Ozeane verfügen z. B. über eingebaute Schutzsysteme gegen Verschmutzungen. Flußmündungen und Marschländer filtern wirkungsvoll schädliche Stoffe aus dem Wasser, bevor es ins Meer fließt. Das Meer selbst hat eine ungeheure Fähigkeit, sich selbst zu erneuern und zu reinigen. Doch der Mensch „kultiviert“ das Marschland, überfordert die Flußmündungen und wirft gleichzeitig mehr Abfall ins Meer, als es verkraften kann.

Abwässer und Ablaufwasser, die unkontrolliert in das Meer gelangen, liefern den Algen zuviel Nahrung, so daß diese blühen und sich als rote oder braune Fluten ausbreiten. Sie entziehen dem Wasser Sauerstoff und löschen im Umkreis von einigen Kilometern alles Leben im Wasser aus. Weltweit breiten sich diese Fluten aus.

 

Wer mit offenem Verstand diese komplexen Systeme in der Natur beobachtet, die sich alle gegenseitig ergänzend zu einem harmonischen funktionierenden Ganzen zu werden, wo jedes vom anderen abhängig ist und das andere zum Überleben benötigt, der kommt nicht um ein ehrfürchtiges Staunen herum! Dies allein durch blindem Zufall der Evolution zu erklären und den Eingriff von Intelligenz vollkommen zu verneinen bedeutet dieselbe Leichtgläubigkeit, wie wir sie beim anderen Extrem kennen, des naiv-religiösen Glaubens, der alles ungeprüft übernimmt! Wir haben einen Verstand, um diesen anzustrengen! Wenige gebrauchen ihn und einige manipulieren das Denken grosser Massen zu ihren Gunsten, weil sie aus der Blindheit der Menge ihren Nutzen ziehen! 

 

11.4.1.2     Auf kluge Belehrung hören und sie mit Verstand überdenken!

Die Heilige Schrift heute jedem zugänglich!Wer auf kluge Belehrung hört und reagiert wird weise werden! Der Weise aber lässt sich nicht durch übertölpelnde Argumente verführen! Damit all diese heutige Zerstörung nicht zu geschehen brauchte, dazu hatte Gott es seit Beginn so eingerichtet, dass Er selbst Menschen darüber belehrte, was für sie gut und was für sie schlecht sei! Er allein kennt offensichtlich die langfristigen Zusammenhänge jeder Art von Handlung, worüber Er uns zu unserem Nutzen belehrt! Er formt unsere Art zu denken durch Seine Heilige Schrift, um vom Beginn an bis heute klug zu handeln! Wie die Resultate zeigen, führt ganz offensichtlich das nicht Hinhören auf Gottes Massstab zur vorab langsamen, dann zunehmend schnelleren Selbstzerstörung unserer Umwelt, die nur noch in einer weltweiten Katastrophe für den Menschen enden kann!

 

(Vergleiche Grafik: 1.1  Säule der Weisheit)

 

Kain tötete zu Beginn des Menschengeschlechtes seinen Bruder Abel. Heutige Weltbeherrscher sind in der Lage einen Weltenbrand zu verursachen, den sie nicht mehr in der Lage sein werden zu löschen! (1.Mo 4:4-7; Off 11:18)

 

Die Worte der Bibel erscheinen heutigen Gelehrten und Wissenschaftlern sehr einfach zu sein. Aber hinter einfachen Worten mögen sich sehr komplexe Zusammenhänge verstecken, es braucht jedoch Zeit und Verstand sie herauszulesen! (1.Kor 1:19-21)

 

*** Rbi8  1. Mose 1:26-28 ***

Und Gott sprach weiter: Laßt uns Menschen machen in unserem Bilde, gemäß unserem Gleichnis; und sie sollen sich untertan halten die Fische des Meeres und die fliegenden Geschöpfe der Himmel und die Haustiere und die ganze Erde und jedes sich regende Tier, das sich auf der Erde regt.“ 27 Und Gott ging daran, den Menschen in seinem Bilde zu erschaffen, im Bilde Gottes erschuf er ihn; männlich und weiblich erschuf er sie. 28 Auch segnete Gott sie, und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar, und werdet viele, und füllt die Erde, und unterwerft sie [euch], und haltet [euch] die Fische des Meeres und die fliegenden Geschöpfe der Himmel untertan und jedes lebende Geschöpf, das sich auf der Erde regt.“

 

Verführung Evas durch ein Geistwesen mittels LügeLaut diesem Gesprächsprotokoll, das offensichtlich im Bereich der Erde geführt wurde, ging es um die Ausführung eines Planes mit einem seit Beginn vorbestimmten Ziel: Die Schöpfung auf der Erde mittels intelligenter Wesen zu beherrschen, welche sie bewohnen und nutzen, die jedoch ihrerseits ihren Schöpfern untertan sein sollten und auf deren Anweisungen hören und reagieren! Um dies zu erreichen wurde ein intelligentes Wesen über sie gesetzt, das sie führen und anleiten sollte! Wegen Rebellion jenes hochrangigen Geistwesens, das zu Beginn der Menschheit in Eden zum Satan (Widersacher) und Teufel (Lügner) wurde, kam der göttliche Plan vorerst ins Stocken! Würde er aber Gott davon abhalten Seinen Plan zu Ende zu führen? Das Urteil, das in Eden gefällt wurde kann uns über vieles belehren! Gottes Weisheit plant auf lange Sicht und Jehova weis da abzuwarten, wo das Warten sinnvoll ist und da einzugreifen, wo das schnelle Eingreifen wirkungsvoll ist!

 

(Vergleiche Grafik: 5.1  Göttliches Rechtssystem)

 

Wie ein Heer, das eine Schlacht gewinnt, so wird deren Erfolg dem Heerführer zugeschrieben, obwohl unzählige Individuen zum Erfolg beigetragen haben! Hier wird mit viel mehr Recht die Schöpfung Gott als oberster Intelligenz zugeschrieben.

 

*** Rbi8  2. Mose 20:11 ***

Denn in sechs Tagen hat Jehova die Himmel und die Erde gemacht, das Meer und alles, was in ihnen ist, und er begann am siebten Tag zu ruhen. Darum segnete Jehova den Sabbattag und ging daran, ihn zu heiligen.

 

Da Gottes Ruhetag immer noch anhält spricht Moses nicht von einem Vierundzwanzigstundentag, sondern von Schöpfungsperioden unterschiedlichster Länge. Moses aber lernte jenen Schöpfer in engem Kontakt persönlich kennen und schätzen! Er sah seine Macht durch viele übernatürliche Geschehnisse, welche er oft selbst auslösen musste, wie die zehn Plagen in Ägypten oder das Öffnen und das Schliessen des Durchgangs im Roten Meer!

 

Diese höchste Intelligenz plant und konkretisiert sein Vorhaben von Anfang an nach bestimmten vorgegebenen Kriterien: „Gott ging daran, den Menschen in seinem Bilde zu erschaffen, im Bilde Gottes erschuf er ihn; männlich und weiblich erschuf er sie.“ Im Menschen müssen somit göttliche Eigenschaften von Anbeginn an vorhanden gewesen sein die Tieren fehlen und uns als Spezi weit über jene hinausragen lässt, zum Guten wie zum Schlechten! (1.Mo 1:27 vergl. Mat 19:4)

 

11.4.1.3     Der Unverständige sagt in seinem Geist: Es gibt keinen Gott!

Ganz offensichtlich soll der Mensch dieses ihm gesetzte Ziel erreichen, die im Universum so einmalige Erde zu bewahren und keinesfalls dieses Ziel zu verfehlen, um das Leben auf dem Planeten gar zu zerstören! Gottes Vorhersagen lassen klar erkennen, dass sein rechtzeitiges Eingreifen unabdingbar sein wird, da der Mensch im Schlussteil des Systems die Selbstzerstörung immer schneller vorantreiben wird! Gott spricht von einer nie dagewesenen „grossen Drangsal“, die von Satan her ausgeht aber durch den Menschen selbst herbeigeführt wird! Jesus bestätigte diesen Umstand deutlich und brachte ihn mit seiner Rückkehr in Verbindung!

 

*** Rbi8  Matthäus 24:20-22 ***

Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; 21 denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. 22 Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

 

Welche Art Weisheit haben wir?Die Selbstzerstörung durch die ungezügelte Intelligenz von Menschen, die an göttlicher Weisheit ungebildet sind, bringt alles „Fleisch“ (Mensch und Tiere) in Gefahr ausgerottet zu werden! Gott selbst hat den Abbruch jener Selbstzerstörung auf ihrem Höhepunkt bestimmt und Er wird sein eigenes Vorhaben seit Beginn zu Ende bringen, die ganze Erde zu einem paradiesischen Garten zu verwandeln!

 

Der Beginn des Menschengeschlechts wird somit in der Bibel zweifelsfrei höheren Wesen zugeschrieben: Engeln, welche auf Anordnung einer höchsten Intelligenz reagieren! Diese höchste Intelligenz wird „Gott“ genannt, was „Mächtiger“ bedeutet. Allein von Jehova aber wird vom „Allmächtigen“ gesprochen während viele Götter neben ihm sich zu etablieren versuchen. Er selbst nennt die Mächtigen Israels „Götter“, weil sie Jehova Seinen Platz streitig machten! Jesus selbst bestätigt dies:

 

*** Rbi8  Johannes 10:33-36 ***

Die Juden antworteten ihm: „Wir steinigen dich nicht wegen eines vortrefflichen Werkes, sondern wegen Lästerung, ja weil du, obwohl du ein Mensch bist, dich selbst zu einem Gott machst.“ 34 Jesus antwortete ihnen: Steht nicht in eurem GESETZ geschrieben: ‚Ich habe gesagt: „Ihr seid Götter.“ ‘? 35 Wenn er diejenigen ‚Götter‘ nannte, gegen die das Wort Gottes erging, und die Schrift kann doch nicht ungültig gemacht werden, 36 sagt ihr da zu mir, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: ‚Du lästerst‘, weil ich gesagt habe: Ich bin Gottes Sohn?

 

Jesus selbst erklärt ein Sohn und damit eine Schöpfung Gottes zu sein! Die Beschreibung des detaillierten Vorgangs „Menschen zu machen“ wird in der Genesis nicht weiter erläutert.

 

Traum und Albtraum der KlonungWenn wir andererseits heute an ein Team von Wissenschaftlern denken, welche sich untereinander besprechen und den Vorsatz fassen Menschen zu Klonen, so ist dies bereits eine allgemein anerkannte Tatsache. Zur industriellen Erfüllung Menschen herzustellen fehlt offensichtlich nur noch etwas Zeit und Know-how! Die Grundlage dazu wurde inzwischen in grossem Umfang geschaffen! Wenn wir Schafe und Hunde klonen und sie durch andere Muttertiere austragen lassen können, dann muss eigentlich auch das Klonen von Menschen möglich sein! Einige behaupten gar, dass dies längst schon erfüllt sei, andere dagegen bestreiten dies. Neben dem Klonen kennen wir aus der Biomedizin seit längerem auch das bewusste Mutieren, indem in der Grundsubstanz der DNS Teile des genetischen Programms durch andere Teile ersetzt werden! Intelligenz ist dazu erforderlich und Intelligenz schafft dies!

 

Warum aber macht es vielen Wissenschaftlern sehr grosse Probleme daran zu glauben, dass eine weit höhere Intelligenz als der Mensch existiert und seit Beginn schöpferisch und korrigierend eingreift? Es ist oft Stolz und eine gewisse Verblendung durch die eigenen Erfolge! Der Wunsch „zu sein wie Gott“ stellt seit Eden eine der treibenden Kräfte dahinter dar! Satans Versprechen an Menschen auch ohne Gott Unsterblichkeit zu erlangen möchte er Wirklichkeit werden lassen.

 

*** Rbi8  1. Mose 3:4-5 ***

Darauf sprach die Schlange zur Frau: „Ihr werdet ganz bestimmt nicht sterben. 5 Denn Gott weiß, daß an demselben Tag, an dem ihr davon eßt, euch ganz bestimmt die Augen geöffnet werden, und ihr werdet ganz bestimmt sein wie Gott, erkennend Gut und Böse.“

 

Allerdings wird uns weiterhin das Erkennen fehlen, was Gut und was Böse ist! Weil etwas kurzfristigen Nutzen für einige wenige bringt, ist es deswegen noch lange nicht gut für die Vielen oder kann sich langfristig gar tödlich für alle auswirken!

 

Charles Darwin: The Origen of SpeciesDiese Blindheit gegenüber der Existenz einer höheren Intelligenz, die der Darwinismus in breiten Kreisen verursacht hat, verunmöglicht Forschern allzu oft ein neutrales Suchen und korrektes Zuordnen von Daten, die sie auf Grund des Evolutionsglaubens von Anfang an zu beachten ablehnen! Religionen dürften daran die Hauptschuld tragen, mit ihrem jahrtausendalten Mystizismus, der auf das erste Babel zurückgeht! Dies verschleiert den neutralen Blick und verhindert gewisse Fakten nochmals zu untersuchen!

 

(Vergleiche Grafik: 9.1  Satans System)

 

Jene Wissenschaftler schlussfolgern aufgrund ihrer Gläubigkeit an Darwins Aussagen: „Was nicht sein darf, das kann nicht sein!“. Darwins Theorie, dass alles aus purem Zufall durch Mutation entstand und Zuchtwahl das Resultat erbringt, das wir in der Natur erkennen, dies schliesst  einen schöpferischen, intelligenten Gott vollkommen aus! Anstelle intelligenten Handels aufgrund von Planung tritt Zufall und Zeit! Was wir aber anhand der Komplexität der Systeme erkennen können, dies lässt sich nur durch eine Hyperintelligenz erklären, niemals durch reinen Zufall!

 

*** Rbi8  Psalm 14:1 ***

Der Unverständige hat in seinem Herzen gesagt:

Es gibt keinen Jehova.“

Sie haben verderblich gehandelt, sie haben verabscheuungswürdig gehandelt in [ihrer] Handlungsweise.

Da ist keiner, der Gutes tut.

 

Moses vor dem brennenden Busch: Welcher Engel redete zu ihm?Da der Schöpfer sich selbst mit seinem Namen nennt, richtet sich die Ablehnung von Ihm direkt gegen die Person Gottes als Wesen! Dies ruft die Erklärung Seiner Inexistenz seitens der Evolutionisten hervor: „Es gibt keinen Jehova“. Der göttliche Name erklärt Gottes Wesen bereits durch Übersetzen des hebräischen Wortsinns! Das verdeutschte gebräuchliche Wort Jehova, das auf Hebräisch aus den vier Buchstaben JHWH besteht (Tetragramm = 4 Buchstaben) müsste eigentlich eher als Jahwe oder Jahuwah wiedergegeben werden. Das hebräische Verb hawá bedeutet: „ich werde werden“ oder „ich werde sein“. Der Eigenname Gottes bezieht sich auf die schöpferische Tätigkeit jenes intelligenten Wesens. Gegenüber Moses erklärte der Engel im brennenden Dornbusch Jehovas Worte, die in der NEUE WELT ÜBERSETZUNG wie folgt wiedergegeben werden:

 

*** Rbi8  2. Mose 3:14-17 ***

Darauf sprach Gott zu Moses: „ICH WERDE MICH ERWEISEN, ALS WAS ICH MICH ERWEISEN WERDE.“ Und er fügte hinzu: „Dieses sollst du zu den Söhnen Israels sagen: ‚ICH WERDE MICH ERWEISEN hat mich zu euch gesandt.‘ “ 15 Dann sprach Gott nochmals zu Moses:

„Dies sollst du zu den Söhnen Israels sagen: ‚Jehova, der Gott eurer Vorväter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt.‘ Dies ist mein Name auf unabsehbare Zeit, und dies ist mein Gedenk[name] für Generation um Generation. 16 Geh hin, und du sollst die älteren Männer Israels versammeln, und du sollst zu ihnen sagen: ‚Jehova, der Gott eurer Vorväter, ist mir erschienen, der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs, und hat gesagt: „Ich will euch und dem, was euch in Ägypten angetan wird, ganz gewiß Aufmerksamkeit schenken. 17 Und somit sage ich: Ich werde euch aus der euch von den Ägyptern [bereiteten] Trübsal hinaufführen in das Land der Kanaaniter und der Hethiter und der Amoriter und der Perisiter und der Hiwiter und der Jebusiter, in ein Land, das von Milch und Honig fließt.“ ‘

 

Hier gibt sich ein lenkender und direkt eingreifender Gott vollkommen offen zu Erkennen und erwartet Unterordnung unter seine führende und eingreifende Hand! Die Wichtigkeit, um das richtige Verständnis von Gottes Namen, werden wir in einem Folgeartikel des NEWSLETTER „DER WEG“, im Monat Dezember im 2. Artikel dieser Serie besprechen! Dabei werden herausragende Zusammenhänge betreffend den göttlichen Namen neu betrachtet!

 

11.4.1.4     Unser vorgefasster Gesichtspunkt verschleiert eine neutrale Erkenntnis!

Allerdings sehen sie sich die Darwinisten nun einem zunehmenden Widerstand ausgesetzt, durch eine neue Generation von Wissenschaftlern, die sich nicht mehr so einfach den Mund verbieten lassen. Diese stellen ihrerseits in immer besser geordnetem, auch besser organisiertem Ausmass und in schwer widerlegbarer Form die Existenz Gottes unter Beweis! Im Moment beschäftigt dies selbst das oberste Gericht der USA, wo ein Fall vorliegt, dass an amerikanischen Schulen und Universitäten nicht nur die Rede von Darwins Evolution sein dürfe, sondern auf gleicher Stufe auch die Schöpfungslehre Platz finden müsse! Es wird dabei unter anderem argumentiert, dass das darwinsche Modell zu vieles ungeklärt lasse!

 

Gericht: Intelligentes Dessign?Das Kürzel „ID“ steht für „Intelligent Design“ und ist heute in der ganzen Welt im Tagesgespräch, nachdem CNN einen Beitrag zum Thema rund um den Planeten ausstrahlte. „Intelligent Design“, was auf deutsch mit „intelligentem Entwurf“ umschrieben werden kann, verweist auf bewusste, absichtliche Schöpfung. Das Englischdeutsche Wörterbuch CASSEL’S [2] schreibt dazu:

 

$RYWFBIZdesign: (Verb)

1. aufzeichnen, entwerfen, skizzieren

2. (fig) ersinnen, ausdenken; planen, vorhaben, sich vornehmen, beabsichtigen, im Sinne haben;

3. vorsehen, ausersehen, bestimmen

(Substantiv) 

4. der Entwurf, Plan, die Zeichnung, Skizze; das Muster, Dessin, die Musterung, Ausführung, Konstruktion, Bauform, der Bau, die Formgebung, (künstlerische) Gestaltung, die Anordnung, Anlage, das Gebrauchsmuster

(figurativ) die Absicht, das Vorhaben, Projekt, der Plan, Anschlag; (End)zweck, das Ziel –  ... durch Zufall oder mit Absicht

 

Wo ein intelligenter Entwurf vorhanden ist, der einem Vorhaben, einem Zweck dient, da muss auch ein Designer existieren, der das Projekt plant, vorbereitet, ausführt und zum Erfolg bringt! Die Erde und alles, was sie mit ihrer ganzen Pracht füllt legen Zeugnis für den Bauherrn des Gesamtprojektes ab! Der Mensch bildet wichtigen Bestandteil dieses Bauprojekts!

 

(Vergleiche E-Buch: Gesamtbild der Bibel; Kapitel 5: Schrittweise Realisation des Vorhabens; 5.7  Gottes Plan führt konsequent zum Menschen hin)

 

*** Rbi8  1. Korinther 3:9 ***

Denn wir sind Gottes Mitarbeiter. Ihr seid Gottes Feld zur Bebauung, Gottes Bau.

 

Das Kürzel „ID“ wird inzwischen vielerorts anstelle des Wortes „Gott“ und des Eigennamens „Jehova“ verwendet, um die im amerikanischen Gesetz verankerte Unabhängigkeit des Staates und seines Lehrsystems von Kirchenbeeinflussung zu dokumentieren! Man nennt es ID aber meint klar und deutlich den intelligenten Designer, Gott, der dahintersteht!

 

Höre o Israel: Jehova ist e i n Gott!CNN meldete, dass nach gut 50 Jahren der intensivsten Beeinflussung an den Schulen gegen den Glauben an einen Schöpfergott immer noch ungefähr 45% aller Amerikaner an eben diesen Schöpfergott glauben! Viele von diesen sind überzeugt, dass die zehn Gebote zu unserem Schutz erlassen wurden und das dritte Gebot einschliesst, das darauf lautet Gottes Namen zu heiligen, nicht darauf, ihn zu verschweigen oder gar zu leugnen! Dies gilt für Christen ebenso wie für Juden! Ob wir als Jude geboren wurden oder durch freiwilligen Entscheid uns dazu entschlossen in der Taufe geistige „Juden“ zu werden unterordnet uns alle unter ein und dasselbe GESETZ!

 

(Vergleiche Grafik: 4.2  Prinzipien und Gesetze)

 

*** Rbi8  3. Mose 22:31-33 ***

Und ihr sollt meine Gebote halten und sie tun. Ich bin Jehova. 32 Und ihr sollt meinen heiligen Namen nicht entweihen, und ich muß inmitten der Söhne Israels geheiligt werden. Ich bin Jehova, der euch heiligt, 33 der euch aus dem Land Ägypten herausbringt, um mich euch als Gott zu erweisen. Ich bin Jehova.“

 

image031

 

Was Jehova den Israeliten gebot war eigentlich nur Fortsetzung und bessere Klarstellung dessen, was Er bereits im Garten Eden Adam und Eva aufgetragen hatte! Sie mussten seinem Gebot Folge leisten, auch wenn dies in Zukunft Verzicht und gar Härte bedeuten würde! Nicht von einem bestimmten Baum unter all den vielen anderen zu essen bedeutete für jene keine allzu grosse Härte, jedoch war es eine Prüfung auf Treue, da ja genügend andere Bäume Nahrung gaben! Es benötigte im ersten Menschenpaar die Entwicklung von Tugend und Selbstbeherrschung, von einer gesunden Gottesfurcht! Jehova seinerseits würde sich im Gegenzug als ihr Gott, ihr Mächtiger erweisen und sie für ihren Gehorsam segnen, Ungehorsam aber würde er niemals ungestraft lassen! Dies wurde viel später Moses erklärt! (2.Pe 1:5-8)

 

(Vergleiche Grafik: 5.2  Reue und Sündenvergebung)

 

*** Rbi8  2. Mose 34:6-7 ***

Jehova, Jehova, ein Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit, 7 der Tausenden liebende Güte bewahrt, der Vergehung und Übertretung und Sünde verzeiht, doch keinesfalls wird er Straffreiheit gewähren, da er für das Vergehen der Väter Strafe über Söhne und über Enkel bringt, über die dritte Generation und über die vierte Generation.“

 

Dieser Gesichtspunkt des Schöpfergottes, dass Er Übertretung seiner Gebote niemals straffrei lässt, dies wurde von den meisten Religionen über Jahrhunderte nahezu ganz verschwiegen! Die Übertretung von Gottes erstem Gebot führte zum erblichen Tod, der sich zur ganzen Menschheit hin verbreitet hat! Dank der Erklärungen des Paulus an die Römerchristen können wir diesen Zusammenhang gut erkennen!

 

*** Rbi8  Römer 5:12-14 ***

Darum, so wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod und sich so der Tod zu allen Menschen verbreitet hat, weil sie alle gesündigt hatten — 13 Denn bis zum GESETZ war Sünde in der Welt, doch wird Sünde niemandem zugerechnet, wenn kein Gesetz [[GESETZ]] da ist. 14 Nichtsdestoweniger regierte der Tod als König von Adam bis auf Moses, sogar über die, die nicht nach der Gleichheit der Übertretung Adams gesündigt hatten, der mit dem Ähnlichkeit hat, der kommen sollte.

 

Jesus war der „letzte Adam“, der mit dem ersten Adam Ähnlichkeit hatte. Jesus allerdings entwickelte Tugend und Gottesfurcht und widerstand Satans Ansinnen in weit grösseren Prüfungen wie Adam und Eva! Darum wurde er von Gott dazu bestimmt zu Leiden und für uns den Tod zu erleiden, um uns vom Tod loszukaufen! (Lu 4:5-8)

 

Die Chromosome als Gottes Fingerzeig auf Schöpfung?! (1. Korinther 15:45-49)  „Der erste Mensch, Adam, wurde eine lebende Seele.“ Der letzte Adam wurde ein lebengebender Geist. 46 Dessenungeachtet ist das erste nicht das, was geistig ist, sondern das, was physisch ist, danach das, was geistig ist. 47 Der erste Mensch ist aus der Erde und von Staub gemacht; der zweite Mensch ist aus dem Himmel. 48 Wie derjenige [ist], der von Staub gemacht ist, so [sind] auch die, die von Staub gemacht sind; und wie der Himmlische [ist], so [sind] auch die Himmlischen. 49 Und so, wie wir das Bild [[die (mit adamschem Tod behaftete) DNS]] des von Staub Gemachten getragen haben, werden wir auch das Bild [[die (vollkommene) DNS]] des Himmlischen  tragen.

 

Jedem Harmagedon Überlebenden wird jede DNS in jeder seiner Zellen umgewandelt, in den perfekten Status den schon Adam hatte, der nach dem Vorbild des Himmlischen gemacht worden war! Jesus als himmlischer „erstgeborener aller Schöpfung“ hatte die perfekte DNS vom Vater erhalten und als „Werkmeister“ machte er in Adam eine ebenso perfekte Kopie als irdisches Gegenbild! (Spr 8:27-31)

 

Durch die jahrhundertelange Toleranz von Unrecht bei der Übertretung göttlicher Normen seitens der Religionsführer wurden religiös-politische und wissenschaftlich-wirtschaftliche Systeme erzeugt, wo jede Art Übertretung göttlicher Normen zum Sport und Hobby wurden! Wer allgemeines menschliches Tun vom Standpunkt der Gesetzgebung Gottes her betrachtet, dem wird übel, in welchem Ausmass wir als gesamte Menschheit Missachtung von Gottes Souveränität zeigen: Vorab bei menschlicher Gesetzgebung, die Gottes Normen allzu oft ungültig machen! Jesus sagte dazu aber deutlich, dass solche Menschen Gottes Königreich nicht ererben würden! Paulus bringt den Zustand unserer Sündigkeit durch Gesetzesübertretung auf den Nenner: (Mat 5:20)

 

*** Rbi8  Römer 3:9-18 ***

Was nun? Sind wir in einer besseren Lage? Durchaus nicht! Denn vorhin haben wir die Beschuldigung erhoben, daß alle, Juden wie auch Griechen, unter [der] Sünde sind, 10 so wie geschrieben steht: „Es gibt keinen gerechten [Menschen], auch nicht einen; 11 es gibt keinen, der Einsicht hat, es gibt keinen, der Gott sucht. 12 Alle [Menschen] sind abgewichen, alle zusammen sind sie wertlos geworden; da ist keiner, der Güte erweist, da ist auch nicht einer.“ 13 Ihre Kehle ist ein geöffnetes Grab, sie haben mit ihrer Zunge Trug geübt.“ „Natterngift ist hinter ihren Lippen.“ 14Und ihr Mund ist voll Fluchens und bitterer Rede.“ 15 „Ihre Füße sind schnell zum Blutvergießen.“ 16 „Trümmer und Elend sind auf ihren Wegen, 17 und sie haben den Weg des Friedens nicht erkannt.“ 18Es ist keine Gottesfurcht vor ihren Augen.“

 

Bestimmt sind wir heute keinesfalls in einer besseren Lage wie damals die Christen in Rom, im Gegenteil! Fehlende Einsicht und Irreführung in grossem Stil haben die Christenheit weit von Gott und von ihrem Erlöser Jesus entfernt! Die Wege des Friedens sind in eine andere Richtung gerichtet! Wahre Gottesfurcht ist kaum irgendwo zu finden!

 

11.4.1.5     Gottes eindeutig formulierter Auftrag

Gott gab dem ersten Menschenpaar einen klaren und eindeutigen Auftrag das Paradies mittels seiner Nachkommen zu erweitern und sich schlussendlich die ganze Erde und die Schöpfung darauf zu unterwerfen! Wir haben weiter oben gelesen: Laßt uns Menschen machen in unserem Bilde, gemäß unserem Gleichnis; und sie sollen sich untertan halten die Fische des Meeres und die fliegenden Geschöpfe der Himmel und die Haustiere und die ganze Erde und jedes sich regende Tier, das sich auf der Erde regt.“ (1.Mo 1:26)

 

image034Unterwerfung bedeutet eindeutig nicht Zerstörung, sondern nutzbringende Kontrolle und ein korrigierendes Eingreifen, das dem Fortbestand dienen sollte! Niemand wird bezweifeln, dass wir diesen Auftrag nur bedingt erfüllen, wenn wir über die Dutzenden von Spezis reden, die täglich durch falsches Handeln der Menschen von der Erde ausgelöscht werden! Obwohl die Beschreibung des Beginns der Erde und des Menschen darauf kompakt auf wenige Seiten in der Bibel gedrängt ist, so ist sie doch ausserordentlich präzise und gibt alle wichtigen Informationen in Form einer Zusammenfassung! Ausser dem Leben das ihm geschenkt wurde ist der Mensch wirklich nichts als Staub, beim Tod und Zerfall des Körpers kommt dies deutlich zum Vorschein!

 

*** Rbi8  1. Mose 2:7-9 ***

Und Jehova Gott ging daran, den Menschen aus Staub vom Erdboden zu bilden und in seine Nase den Odem des Lebens zu blasen, und der Mensch wurde eine lebende Seele. 8 Ferner pflanzte Jehova Gott einen Garten in Eden, gegen Osten, und dorthin setzte er den Menschen, den er gebildet hatte. 9 So ließ Jehova Gott aus dem Erdboden allerlei Bäume hervorwachsen, begehrenswert für den Anblick und gut zur Speise, und auch den Baum des Lebens in der Mitte des Gartens und den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse.

 

Ganz offensichtlich steht der Mensch mit dem Paradies, was übersetzt Garten bedeutet, in direkter Verbindung. Gott schuf diesen Garten als ideale Umgebung, wo der Mensch sich glücklich fühlen und seiner kreativen Aufgabe nachkommen sollte. Die beiden symbolischen Bäume im Zentrum des Gartens waren für Adam und Eva offensichtlich ein magnetischer Anziehungspunkt der ihr ständiges Interesse erregte! Das exakte Verständnis um diese Symbolik ist daher von grosser Wichtigkeit!

 

(Vergleiche Grafik:  4.1  Baum der Erkenntnis von Gut und Böse; Baum des Lebens)

 

Der Mensch bekam bei seiner Erschaffung nicht eine „Seele“, wie dies von Religionen her behauptet wird, sondern Leben, er wurde eine „Seele“, auf hebräisch néphesch, griechisch psyche,  was übersetzt einfach „Leben“ oder „lebendes Wesen“ bedeutet! Dasselbe Wort wird ja auch auf Tiere auf dem Land, in der Luft und im Wasser in diesem Sinne angewandt! (1.Mo 1:20, 24)

 

image037

 

Seele  [3]

 

1976 schrieb Professor Claus Westermann in dem Werk Biblischer Kommentar: Altes Testament (Bd. I/1, 1976, S. 283) nach einer eingehenden Untersuchung des Gebrauchs von néphesch: „Der von Gott geschaffene Mensch ist der lebendige Mensch. Hier wurde eine für das Menschenverständnis der Bibel wichtige Aussage gemacht: der Mensch wird zur נפשׁ חיה [lebendigen Seele] geschaffen, es wird nicht in seinen Körper ‚eine lebendige Seele‘ hineingegeben. Der Mensch in seinem Lebendigsein ist ganzheitlich verstanden. Ein Verständnis, nach dem der Mensch aus Leib und Seele bestünde, ist damit ausgeschlossen.“ (Siehe auch Journal of Biblical Literature, Bd. XVI, 1897, S. 30.)

 

Der Einfluss der griechischen Philosophie auf die katholischen Kirchenväter ist nicht zu unterschätzen! Wikipedia zeigt einen der Zusammenhänge zum Totenreich des Hades, wo die Verstorbenen „Seelen“ leben sollen.

 

Der abstrakte Gedanke an etwas Zusätzliches, das den Leib beim Tod verlässt, dieser kam erst durch die griechische Philosophie und wurde durch den Kirchenvater Augustinus in das christliche Denken übernommen, um dem Gedankengut des abgefallenen Hymenäus eine Grundlage zu geben, der behauptete, „… die Auferstehung sei bereits gewesen“ (2.Ti 2:16-18). Die Unsterblichkeit der Seele und ihr Weiterleben im geistigen Bereich des Himmels oder einer Hölle waren philosophische Abstraktionen aus heidnisch-griechischem Gedankengut, die dem Bibel-Gesamtverständnis vollkommen entgegenstehen und dadurch die Erkenntnis jeden klaren Zusammenhangs vernebelt!

 

der sagenumwobene Fluss Stynx und der mystische Hades als TotenreichMythos  [4]

 

Styx ist nach Hesiod die Tochter des Okeanos und der Tethys,bei Hyginus ist sie die Tochter der Nyx und des Erebos.

Entsprechend der Sage stellt der Fluss Styx die Grenze zwischen der Welt der Lebenden und dem Totenreich Hades dar. Er umfließt den Hades neun Mal. Die Seelen der Toten werden von Charon, dem Fährmann, über den Fluss geschifft. Damit sie den Fährmann Charon bezahlen konnten, wurde den Toten eine Münze (Obolus) unter die Zunge gelegt und somit in den Tod mitgegeben. Verstorbene, denen diese Münze nicht mitgegeben wurde, mussten die Ewigkeit am Ufer des Flusses verbringen, was das Begräbnis und die ordentliche Totenweihe außerordentlich wichtig machte.

 

(2. Timotheus 2:16-18)  Meide aber leere Reden, die verletzen, was heilig ist; denn sie werden immer mehr zur Gottlosigkeit fortschreiten, 17 und ihr Wort wird sich ausbreiten wie Gangrän. Hymenạ̈us und Philẹtus gehören zu diesen. 18 Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen; und sie untergraben den Glauben einiger.

 

Durch die Behauptung des Hymenäus in der Mitte des ersten Jahrhundert, die Auferstehung hätte bereits stattgefunden, wird zwar die unbiblische Lehre der Unsterblichkeit der Seele unterstützt, Paulus aber widersprach dem hart und entfernte Hymenäus aus der Christenversammlung! (1.Ti 1:18-20) Wenn heute dieselbe Lehre vertreten wird, so gilt bestimmt am kommenden Gerichtstag auch dieselbe Strafe, weil sie nach wie vor zum Anfall und zur Gottlosigkeit hinführt!

 

Die ganze biblische Lehre der Auferstehung der Toten, in Form einer Wiedererschaffung, im selben Sinne der Erst-Erschaffung Adams und Evas, mit dem Beispiel der Auferweckung des Lazarus, mit einem voll ausgerüsteten Körper und Geist, wird durch jene Lehre zunichte gemacht. Es ist ein vollkommen anderes Konzept, die Himmel- und Höllenlehre, das nicht mit dem des Schöpfergottes die Erde betreffend im Einklang steht! Die Lehre von himmlischer Auferstehung verschleiert ein Gesamtverständnis somit vollkommen, weil irdische Auferstehung doch ein Rückschritt bedeuten würde! Mensch und Erde bleiben zwei aneinandergebundene, untrennbare Begriffe! Der Mensch kann nur auf der Erde leben: Jesus sagte deutlich, dass nur er von den oberen Bereichen“ kommt und nur er dort weiterhin Zugang hat. Niemals wurde Adam ein Leben bei Gott im Himmel zugesagt, sondern stets erklärt, dass Gott sich von uns entfernt, wenn wir seine Gebote missachten und Tod die Folge wäre. (Hes 18:4; Mat 19:28; Mk 9:9, 10; Joh 8:23)

 

(Vergleiche E-Buch: Der falsche Prophet: Kapitel: 9 Gottes oder Menschengebot? 9.8.5  Glaubensstärkende Auferweckungen des ersten Jahrhunderts und in Zukunft)

 

Paulus sagt für die Zeit nach Harmagedon und im Zusammenhang mit der „Umwandlung in einem Nu“ von Sterblichkeit hin zu Unsterblichkeit: „Der Tod ist für immer verschlungen. Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel?“ Johannes bestätigt dieses Konzept in der Offenbarung, wenn schlussendlich nach Harmagedon Gott wiederum mit den Menschen sein wird! Der adamische Tod durch Alterungsprozess und Krankheit wird zunichte gemacht. (1.Kor 15:53-57)

 

*** Rbi8  Offenbarung 21:1-4 ***

Und ich sah einen neuen Himmel [[neue Macht, Gottes Königreich]] und eine neue Erde [[gereinigte Menschheit]]; denn der frühere Himmel [[heutige Machtsysteme]] und die frühere Erde [[gottentfremdete Menschheit]] waren vergangen, und das Meer [[wegen bestehender Ungerechtigkeit, infolge Rebellion aufgewühlte Menschenmassen]] ist nicht mehr. 2 Ich sah auch die heilige Stadt, das Neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitgemacht wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

 

Ein vollkommen falsches Konzept die „Himmel“ betreffend wurde von den Kirchenvätern gelehrt und wird bis heute verbreitet! Was aber bedeuten die drei „Himmel“ von denen Paulus spricht, was sind die „alten Himmel“ und die „neuen Himmel“ in der Offenbarung?

 

(Vergleiche Grafik: 9.4  Alte und neue „Himmel und Erde“)

 

In der Offenbarung wird somit deutlich erklärt, dass Gott erst nach Harmagedons Säuberung der Erde wieder bei den Menschen auf der Erde weilen wird! Der Gedanke an eine himmlische Auferstehung der Toten verunmöglicht das Erkennen einfacher Zusammenhänge!

 

image041

 

Gehen wir nun nochmals zurück in der Geschichte, an den Beginn von Gottes Volk Israel.

 

11.4.1.6     Gott erwählte sich ein Volk, um es für sich auszusondern

Von Adam weg handelte Gott immer wieder mit auserwählten, gottesfürchtigen Personen. Gott hatte seinen weiteren Plan deutlich gegenüber jenem Volk Israel erwähnt, welches Er als besonderes Eigentum auserwählt hatte aufgrund eines Bundes, den Er mit Abraham vier Jahrhunderte zuvor geschlossen hatte. Es sollte als Gottes Mustervolk für eine kommende, erdenweite Verwaltung geschult werden, ein Königreich von Priestern. Jehova erklärte gegenüber Moses: 

 

(Vergleiche: Zeitband Biblische Bündnisse, Prophetie)

 

Abrahams Opferung von Isaak war Test seines Glaubens*** Rbi8  2. Mose 19:5-6 ***

Und nun, wenn ihr meiner Stimme genau gehorchen und meinen Bund wirklich halten werdet, dann werdet ihr bestimmt mein besonderes Eigentum aus allen [anderen] Völkern werden, denn die ganze Erde gehört mir. 6 Und ihr, ihr werdet mir ein Königreich von Priestern und eine heilige Nation werden.‘ Dies sind die Worte, die du zu den Söhnen Israels sprechen sollst.“

 

Warum hatte Gott mit Abraham vier Jahrhunderte zuvor einen Bund geschlossen? Abraham hatte „in allem“ auf Gott gehört und gehorcht, selbst da, wo ihm vorerst das Verständnis für Gottes Handlungsweise fehlte, wie im Falle der Aufforderung zur Opferung seines Sohnes Isaak! Abraham war aufgrund Kenntnis und Erfahrung vollkommen davon überzeugt, dass Gottes Handlungsweise niemals schlecht sein könnte, sondern stets einem sinnvollen, gerechten Ziel dient! (1.Mo 17:21; Heb 11:8-12)

 

11.4.1.7     Kenntnis von Ursache und Wirkung bringt wahres Verständnis von Zusammenhängen

Erst viele Jahrhunderte später, als Jesus den vorherbestimmten Erlösertod zu unseren Gunsten starb, da konnte das herausragende Beispiel das Abraham durch Isaak gegeben hatte erst wirklich verstanden werden! Der Apostel Paulus erklärte den Galatern vieles darüber in seinem Brief! Jenes denkwürdige Beispiel Abrahams und Isaaks sollte spätere Generationen auf Jehova als Vater hinweisen, der seinen Sohn Jesus zu Gunsten der Vergebung unserer Sünden hingab! Jesus selbst erklärte diesen Zusammenhang wie folgt:

 

(Johannes 3:16-19)  Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einziggezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe. 17 Denn Gott sandte seinen Sohn nicht in die Welt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde. 18 Wer Glauben an ihn ausübt, wird nicht gerichtet werden. Wer nicht Glauben ausübt, ist schon gerichtet, weil er nicht Glauben an den Namen des einziggezeugten Sohnes Gottes ausgeübt hat. 19 Dies nun ist die Grundlage für das Gericht, daß das Licht in die Welt gekommen ist, aber die Menschen haben die Finsternis mehr geliebt als das Licht, denn ihre Werke waren böse.

 

Jeder Mensch bestimmt über sein Leben oder den Tod selbst!

 

Auch das Verhalten Isaaks, der auf seinen Vater Abraham und seine Liebe zu ihm vertraute, kommt dadurch voll zum Ausdruck! Jesus brachte dieses Vertrauen in Gott bis zum letzten Moment voll zum Ausdruck: „Vater, deinen Händen vertraue ich meinen Geist an“. Er selbst hatte keine Sünde begangen, Gottes Gebote und Seinen Willen in allem erfüllt (Lu 22:42-44; 23:46).

 

(Vergleiche Grafik: 9.6  Abrahams Same, Jehovas „Frau“; Das symbolische Drama von Hagar und Sara)

 

image045

 

Ohne bestimmte Vorgaben zu kennen sind spätere Ereignisse nur schwer verständlich. Die Kenntnis von Ursache und Wirkung gibt erst das wahre Verständnis! Das herausragende Beispiel Abrahams und Isaaks weisst auf das Verhältnis zwischen Jehova und Jesus hin. Diese Erkenntnis ist mit dem Wissen um das Geschehen in der Endzeit direkt verbunden! Abraham wurde infolge Vorhersage durch den Sohn Isaak zum Vater einer „grossen Nation“. Jehova wird durch Jesu Treue bis in den Tod zum Vater einer gereinigten Menschheit, damit der Vater als Gott „allen alles sei“. Jehovas ursprünglicher Plan wird am Ende des Millenniums endgültig erfüllt sein! (1.Mo 22:15-18; 2.Mo 19:5)

 

(Vergleiche E-Buch: Der falsche Prophet; Chronogramm)

 

Paulus erklärt diesen Zusammenhang wie er seinen Höhepunkt erreicht im 1.Brief an die Korinther:

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:24-28 ***

Als nächstes das Ende, wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat. 25 Denn er muß als König regieren, bis [Gott] alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. 26 Als letzter Feind wird der Tod zunichte gemacht. 27 Denn [Gott] „hat alle Dinge seinen Füßen unterworfen“. Wenn er aber sagt, daß ‘alle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat. 28 Wenn ihm aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allen alles sei.

 

Das Volk, das Gott sich erwählt hatte, dem er das vollkommen ausgewogene GESETZ gab und welches Er systematisch ausbildete, dieses sollte eines Tages die Könige und Priester der ganzen Erde stellen, um die Nationen nach ein und demselben GESETZ und nach derselben göttlichen Gerechtigkeit zu führen und zu richten!

 

Wiederum ist es Paulus, der christliche Versammlungsvorstehern die aus den Heiden waren diesen Zusammenhang erklärt und sie ermahnt innerhalb der Versammlung rechtes Gericht nach göttlichen Normen zu halten:

 

*** Rbi8  1. Korinther 6:2 ***

Oder wißt ihr nicht, daß die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch die Welt gerichtet werden soll, seid ihr da nicht geeignet, ganz geringfügige Dinge rechtlich zu entscheiden?

 

Die fleischliche Nation Israel und später die Christen sollten lernen, wie friedliche Verhältnisse durch Gerechtigkeit geschaffen werden! Gott selbst würde seinen Segen geben, was mit dem Beherrschen der widrigen Umstände durch intelligentes Eingreifen seitens Gottes verbunden sein würde, wo dies menschliches Können überstieg! Darunter fiel die Verteidigung gegen Angriffskriege der umliegenden Nationen, genügend Regen, Fruchtbarkeit, Vorräte, Hilfe gegen Krankheiten von Tier und Mensch und materielle Wohlfahrt. Israel würde Jehova unter einem leichten Joch, im materiellen Überfluss und in Sicherheit und Frieden dienen! Die Nationen würden bei ihnen leihen und sie selbst müssten bei niemandem leihen. Die Nation würde den Kopf und nicht den Schwanz bilden!

 

Konzentrationscamps als prophetische Erfüllung?Bei Bruch des Eides drohte andererseits der Fluch durch Fehlgeburten, Verwirrungen, Pest, Krankheiten, Getreidebrand und Heuschreckenplage, Kriege, Sandstürme statt Regen, Wahnsinn, Erblindung und Verwirrung des Herzens, sie würden übervorteilt werden, dem Raub ungeschützt ausgesetzt, unterdrückt sein, unter eisernem Joch mit Hunger, Durst und Blösse dienen! Die Seuchen Ägyptens würden auf sie gebracht werden. 

 

*** Rbi8  5. Mose 28:63 ***

Und es soll geschehen, so wie Jehova über euch frohlockte, um euch Gutes zu tun und euch zu mehren, so wird Jehova über euch frohlocken, euch zu vernichten und euch zu vertilgen; und ihr werdet einfach von dem Boden weggerissen werden, wohin du gehst, um ihn in Besitz zu nehmen.

 

Der ansässige Fremdling würde über ihn herrschen, jener wäre dann der Kopf und Israel der Schwanz. Moses musste dem ganzen Volk den Segen den Gott bei Gehorsam geben würde und den Fluch bei Eidbruch an der Grenze in Moab vorlesen, vor ihrem Eintritt in das Gelobte Land. (5.Mo Kap 28)

 

11.4.1.8     Das beste Vorbild als der von Gott erwählte Hohepriesterkönig für Israel und Begründung für Gottes Gericht an jenen, die ihn zurückweisen

Jesus bewies seine ihm bei der Taufe durch Johannes von Gott gegebene Grösse während seiner Tage. Er behandelte alle Personen um ihn mit Respekt. Er wurde zum grössten Lehrer aller Zeiten der mehr zu verändern vermochte wie alle Herrscher vor und nach ihm! Seinen Sinn für Gerechtigkeit setzte er im eigenen Leben um! Er besass die Macht, um Wasser in Wein zu verwandeln, zur Beherrschung von Stürmen, der Vorhersage, wo sich Fischschwärme befinden, um einen reichen Fang zu haben, selbst die verwunderliche Art und Weise der Beschaffung von notwendigen Geldmitteln, um unerwartete Steuern zu begleichen! Jede Form von Heilungen waren ihm möglich, ja selbst Tote aufzuerwecken. Als Mensch allein war er dazu nicht in der Lage, als Teil einer unsichtbaren Organisation, die seine Befehle mit höheren Machtmitteln ausführt, ist es allein deutlich erklärbar!

 

Auch der Mensch vermag in organisierter Form durch Einsatz von Maschinen und Technik Grossartiges zu leisten! Warum brauchen wir heute mit aller Kraft jene höhere Intelligenz zu verneinen, obwohl deren eigene, herausragenden Werke uns doch deutlich sichtbar sind? Warum müssen Menschen ihren Verstand abschalten, um einer neuen Idee das Wort zu reden, die aber für kluge Argumente und Beweise eines göttlichen Plans verschlossen bleiben? (Mat 17:24-27; Mk 4:36-41; Lu 5:5-1)

 

Paulus wendet den Spiess um und greift die damalige Klasse der Intelligenz frontal an und weist sie ohne Scheu auf die Folgen ihrer Ignoranz hin!

 

Siebenköpfiges "wildes Tier" als Symbol der UNO*** Rbi8  Römer 1:18-23 ***

Denn Gottes Zorn wird vom Himmel her gegen alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen geoffenbart, die die Wahrheit in ungerechter Weise unterdrücken, 19 weil das, was man von Gott erkennen kann, unter ihnen offenbar ist, denn Gott hat es ihnen offenbar gemacht. 20 Denn seine unsichtbaren [Eigenschaften] werden seit Erschaffung der Welt deutlich gesehen, da sie durch die gemachten Dinge wahrgenommen werden, ja seine ewigwährende Macht und Göttlichkeit, so daß sie unentschuldbar sind; 21 denn obwohl sie Gott kannten, verherrlichten sie ihn nicht als Gott, noch dankten sie ihm, sondern sie wurden hohlköpfig in ihren Überlegungen, und ihr unverständiges Herz wurde verfinstert. 22 Obwohl sie behaupteten, sie seien weise, wurden sie töricht 23 und verwandelten die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes in etwas gleich dem Bild des vergänglichen Menschen und von Vögeln und vierfüßigen und kriechenden Tieren.

 

image050Paulus spricht zu den Christen in Rom, dem Zentrum der damaligen Weltmacht! Die Ignoranz der Gottlosen kann nicht entschuldigt werden, sie sind für die Ungerechtigkeit die heute überall und in allem herrscht verantwortlich, weil sie sich in vollem Bewusstsein ihres Irrtums weigern Gottes Existenz zu erkennen! All die wunderbaren Dinge, die in der Natur existieren nur durch reinen Zufall zu erklären, dies erklärt sie zu hohlköpfigen Narren und Ignoranten! Sie beten Menschen und die von ihnen geschaffene Organisationen an und glauben, dass durch jene, die das Übel ja offensichtlich verursachten, nun Rettung in der sich schnell verschlimmernden Situation kommen könnte. Das ist töricht! Zu erwarten, dass Gott am Tag ihres Zusammenbruchs die Gebete jener erhört, die ihn so offensichtlich ignoriert haben, dies ist gegen jede Vernunft! Durch Salomo liess er seine Antwort dreitausend Jahre vor dem aufzeichnen, was nun schon bald kommen wird!

 

*** Rbi8  Sprüche 1:22-33 ***

Wie lange, ihr Unerfahrenen, werdet ihr weiterhin Unerfahrenheit lieben, und [wie lange] wollt ihr Spötter offenen Spott für euch begehren, und [wie lange] werdet ihr Unvernünftigen weiterhin Erkenntnis hassen? 23 Kehrt um bei meiner Zurechtweisung. Dann will ich euch meinen Geist hervorsprudeln lassen; ich will euch meine Worte bekanntgeben. 24 Weil ich gerufen habe, ihr euch aber ständig weigert, ich meine Hand ausgestreckt habe, aber keiner da ist, der achtgibt, 25 und ihr fortfahrt, all meinen Rat unbeachtet zu lassen, und ihr meine Zurechtweisung nicht angenommen habt, 26 werde auch ich meinerseits bei eurem eigenen Unheil lachen, ich werde spotten, wenn das, wovor ihr erschreckt, kommt, 27 wenn wie ein Sturm das kommt, wovor ihr erschreckt, und euer eigenes Unheil so wie ein Sturmwind herankommt, wenn Bedrängnis und schwere Zeiten über euch kommen. 28 Zu jener Zeit werden sie mich ständig rufen, aber ich werde nicht antworten; sie werden mich unablässig suchen, aber sie werden mich nicht finden, 29 darum, daß sie Erkenntnis gehaßt und die Furcht Jehovas nicht erwählt haben. 30 Sie haben meinen Rat nicht angenommen; sie haben all meine Zurechtweisung mißachtet. 31 Somit werden sie von der Frucht ihres Weges essen, und sie werden sich von ihren eigenen Ratschlägen sättigen bis zum Überdruß. 32 Denn die Abtrünnigkeit der Unerfahrenen ist das, was sie töten wird, und die Sorglosigkeit der Unvernünftigen ist das, was sie vernichten wird. 33 Was den betrifft, der auf mich hört, er wird in Sicherheit weilen und nicht beunruhigt sein wegen des Unglücks Schrecken.“

 

Durch Davids Sohn, den König Salomo liess Jehova seine Antwort auf Ignoranz und Spott seines Volkes bereits vor dreitausend Jahren aufzeichnen. Sie gilt für alle Generationen, spezifisch aber für die letzte dieses über Gott spottenden Systems. Er warnt deutlich vor dem, was kommen wird! Wer aber frühzeitig gelernt hat auf Gott zu hören wird nicht erschrecken! Christen sind geistige Juden und unter ein und derselben Ankündigung!

 

Jene Gruppe der Gottlosen wird aber in der Zeit des Endes besonders schnell anwachsen und so in der Welt Verhältnisse erzeugen, unter denen es sehr schwer wird zu leben!

 

Paulus bestätigt, dass Menschen die es ablehnen Gott zu erkennen in Wirklichkeit den Tod verdienen!

 

Darwins Vorgänger?*** Rbi8  Römer 1:28-32 ***

Und so, wie sie es nicht billigten, Gott in genauer Erkenntnis zu behalten, übergab Gott sie einem mißbilligten Geisteszustand, so daß sie Dinge taten, die sich nicht geziemen, 29 erfüllt, wie sie waren, mit aller Ungerechtigkeit, Bosheit, Habsucht, Schlechtigkeit, indem sie voll Neid, Mord, Streit, Trug und Niedertracht waren, Ohrenbläser, 30 böse Zungen, Gotteshasser, unverschämt, hochmütig, anmaßend, erfinderisch im Schadenstiften, den Eltern ungehorsam, 31 ohne Verständnis, vertragsbrüchig, ohne natürliche Zuneigung, unbarmherzig. 32 Obschon diese die gerechte Verordnung Gottes sehr wohl erkennen [und wissen], daß die, die solche Dinge treiben, den Tod verdienen, fahren sie damit nicht nur fort, sondern stimmen auch denen zu, die sie zu tun pflegen.

 

Die Folgen gottlosen Handelns, das die Normen Jehovas ablehnt und sie durch menschliche ersetzt ist für andere hart zu ertragen! Dennoch erhalten solche Personen Zuspruch von vielen die von ihren Handlungen selbst profitieren! Die „grosse Drangsal“ wird durch solche Menschen verursacht und ihr durch sie Verlauf bestimmt, indem sie die „Heiligen“, jene die sich an Gottes Normen halten zum Gespött machen, sie angreifen und ihnen das Leben erschweren!

 

 

11.4.2      Erfüllte Prophezeiung zeigt die Wahrhaftigkeit von Gottes Vorhersagen!

 

11.4.2.1     Gottes Plan bleibt trotz hartem Widerstand unverändert bestehen!

Israel als Nation hatte im Gehorsam gegenüber Gott über lange Perioden eindeutig versagt! Bereits zu Beginn der Nation Israel, nach dem Auszug aus Ägypten, war die von Gott auferlegte vierzigjährige Wanderung im Sinai eine harte Strafe für Unglauben und Ungehorsam. Trotz grosser übernatürlicher Zeichen ihres göttlichen Königs erwiesen sie sich ihm gegenüber als halsstarrig! Dem Engel der sie anführte gehorchten sie nicht! Gottes Plan wurde dadurch aber nicht ungültig gemacht! Israel nahm das Land Kanaan einfach etwas später in Besitz! Die ungläubige Generation musste erst sterben, eine neue Generation erbte das ihnen versprochene gelobte Land!

 

(Vergleiche: Zeitband Moses I: Leben Mose und die vierzigjährige Wanderung in der Wildnis)

 

Aber auch später fiel das Volk immer wieder durch falsche Führung von ihrem Gott ab, hin zu falschen Göttern und widerstand dadurch Jehovas Vorsatz eine Nation aus priesterlichen Königen zu werden. Unter dem Propheten Samuel, im Jahre 1117 v.u.Z. verwarfen sie Jehova gar als König und wünschten einen Menschen über sich als königlichen Herrscher.

 

image055

 

*** Rbi8  1. Samuel 8:4-9 ***

4 Im Laufe der Zeit taten sich alle älteren Männer Israels zusammen und kamen zu Samuel nach Rama 5 und sprachen zu ihm: „Siehe! Du selbst bist alt geworden, aber deine eigenen Söhne sind nicht in deinen Wegen gewandelt. Setze nun einen König für uns ein, der uns richten soll, wie [ihn] alle Nationen [haben].“ 6 Aber die Sache war böse in den Augen Samuels, insofern als sie gesagt hatten: „Gib uns einen König, der uns richten soll“, und Samuel begann zu Jehova zu beten. 7 Dann sprach Jehova zu Samuel: „Hör auf die Stimme des Volkes in bezug auf alles, was sie zu dir sagen; denn nicht dich haben sie verworfen, sondern mich haben sie verworfen, damit ich nicht König über sie sei. 8 Gemäß all ihren Taten, die sie von dem Tag an getan haben, an dem ich sie aus Ägypten heraufführte, bis zu diesem Tag, indem sie mich ständig verlassen und anderen Göttern gedient haben, so tun sie auch dir. 9 Und nun hör auf ihre Stimme. Nur dies, daß du sie feierlich warnen solltest, und du sollst ihnen mitteilen, was dem König, der über sie regieren wird, rechtmäßig zusteht.“

 

Jehova hatte bereits zu Moses gesagt, dass dies im Laufe der Zeit so kommen würde und Israel auf die Folgen imperfekter menschlicher Könige hingewiesen. Trotzdem waren es die Vorsteher, welche diesen Wechsel von den Richtern weg hin zu einem zentral regierten Staat wünschten.

 

Salomos Frauen verführen ihn zum GätzendienstDer erste König Saul wurde von Jehova verworfen, weil er keine Gottesfurcht, dagegen Menschenfurcht bewies. Unter König David wurden die Gebiete erobert, die Jehova Israel versprochen hatte und gesicherte Grenzen erstellt. David war ein König der dem Herzen Jehovas angenehm war, weil er wahre Gottesfurcht bewies! Bereits unter Davids Sohn, dem König Salomo wurde die Steuerlast auf dem Volk unerträglich. Die vielen Grossprojekte Salomos die dem Luxus und dem Ehrgeiz dienten forderten ihren Tribut! Weil Salomo auf seine Frauen gehört und im Alter anderen Göttern zu dienen begonnen hatte, daher wurde er schlussendlich von Jehova verworfen und die Teilung des Landes nach ihm angekündigt!

 

Jehovas Vorhersage ist interessant zu kennen, weil sie bis in unsere Tage Auswirkungen hat! Nach Salomos Tod kam es zu Aufständen unter seinem Sohn Rehabeam. Statt die Last auf dem Volk zu verringern vergrösserte sie Salomos Sohn noch aufgrund von Ratschlägen seiner jugendlichen Ratgeber, während die Ältesten Steuererleichterungen vorschlugen. Der Prophet Ahija sagte zu Rehabeams Gegenspieler, Jerobeam dem späteren König vom Zehnstämmereich Israel die folgende Ankündigung Jehovas:

 

Aufteilung der Nation in Juda und Israel als Strafe!*** Rbi8  1. Könige 11:30-39 ***

Ahija nun ergriff das neue Kleid, das er anhatte, und zerriß es in zwölf Stücke. 31 Und er sprach dann zu Jerobeam:

Nimm dir zehn Stücke; denn dies ist, was Jehova, der Gott Israels, gesagt hat:Siehe, ich reiße das Königreich aus der Hand Salomos, und ich werde dir bestimmt zehn Stämme geben. 32 Und der eine Stamm wird ihm bleiben um meines Knechtes David und um Jerusalems willen, der Stadt, die ich aus allen Stämmen Israels erwählt habe. 33 Der Grund dafür ist, daß sie mich verlassen und begonnen haben, sich vor Aschtoret, der Göttin der Sidonier, vor Kamos, dem Gott Moabs, und vor Milkom, dem Gott der Söhne Ammons, niederzubeugen; und sie sind nicht auf meinen Wegen gewandelt, zu tun, was recht ist in meinen Augen, und meine Satzungen und meine richterlichen Entscheidungen wie David, sein Vater, [zu beachten]. 34 Ich werde aber nicht das ganze Königreich aus seiner Hand nehmen, denn zum Vorsteher werde ich ihn setzen alle Tage seines Lebens, um Davids, meines Knechtes, willen, den ich erwählte, weil er meine Gebote und meine Satzungen hielt. 35 Und ich werde bestimmt das Königtum aus der Hand seines Sohnes nehmen und es dir geben, nämlich zehn Stämme. 36 Und seinem Sohn werde ich einen Stamm geben, damit David, mein Knecht, weiterhin stets eine Leuchte vor mir habe in Jerusalem, der Stadt, die ich für mich erwählt habe, um meinen Namen dorthin zu setzen. 37 Und du bist es, den ich nehmen werde, und du wirst tatsächlich über alles regieren, wonach es deine Seele verlangt, und du wirst gewiß König über Israel werden. 38 Und es soll geschehen, wenn du in allem, was ich dir gebieten werde, gehorsam bist und du wirklich auf meinen Wegen wandelst und tust, was recht ist in meinen Augen, indem du meine Satzungen und meine Gebote hältst, so wie David, mein Knecht, getan hat, daß es sich ebenso erweisen wird, daß ich mit dir bin, und ich will dir ein Haus von Bestand bauen, so wie ich [es] für David gebaut habe, und ich will dir Israel geben. 39 Und ich werde die Nachkommen Davids deswegen erniedrigen, nur nicht für immer.‘ “

 

Nach Salomos Tod rebellierte zehn Stämme unter dem Joch Rehabeams und spalteten sich ab, um die Nation Israel unter einem eigenen Königtum unter Jerobeams Leitung zu gründen. Der Rumpfstaat Juda verblieb nur mit dem Stamm Benjamin in der Hand Rehabeams!

 

Aber schon bald taten die Könige Israels schlimmer wie die Könige Judas! Auf die von Jehova gesandten Propheten hörten sie nicht! Als Strafe für Abtrünnigkeit und Gesetzlosigkeit übergab Jehova zuerst das Zehnstämmereich Israel im Jahre 740 v.u.Z. zur Züchtigung der damaligen Weltmacht, den Assyrern die Samaria eroberten und ihr Volk exilierte und das Gebiet durch andere Völker besiedelte. Dann, etwas über ein Jahrhundert später folgte 607 v.u.Z. das Zweistämmereich Juda, das wie es durch Jesaja vorhergesagt worden war der neu aufkommenden dritten Weltmacht, den Babyloniern überlassen wurde, um sie siebzig Jahre lang ebenfalls im Exil zu züchtigen.

 

(Vergleiche: Zeitband Biblische Geschichte I)

 

11.4.2.2     Exakte Planung und zeitgerechte Erfüllung als Siegel für Wahrhaftigkeit!

Jehova versprach Juda aber schon zuvor durch seinen Propheten Jeremia die Rückkehr und den Wiederaufbau des Tempels! Auch hier zeigte sich Vorhersicht und exakte Planung seitens des Gottes Israels! Im Exil erfuhren die Zerstreuten durch den Propheten Daniel, dass nach einer bestimmten Periode von insgesamt siebzig Jahrwochen Gottes Vorsatz durch das Erscheinen des versprochenen Messias eine neue Erfüllung finden würde! Der Beginn jener Periode wurde „mit dem Ausgehen des Wortes Jerusalem wieder zu erbauen“ festgelegt. Diese Vorhersage musste treuen Nachkommen Jakobs im Exil eine grosse Hoffnung erweckt haben! (Da 9:24, 25)

 

image060

 

Die Rückkehr der Israeliten aus Babylon erfolgte im Jahre 537 v.u.Z. und war exakt am Ende der siebzig Jahre nach Zerstörung Jerusalems und Kanaans im Jahre 607 v.u.Z., welche Zeitspanne Jeremia vorhersagen musste.

 

*** Rbi8  Jeremia 25:11-12 ***

Und dieses ganze Land soll ein verwüsteter Ort werden, ein Gegenstand des Entsetzens, und diese Nationen werden dem König von Babylon siebzig Jahre dienen müssen.“ ‘

12 ‚Und es soll geschehen, wenn siebzig Jahre voll sind, daß ich den König von Babylon und jene Nation zur Rechenschaft ziehen werde‘, ist der Ausspruch Jehovas, ‚für ihr Vergehen, ja das Land der Chaldäer, und ich will es zu wüsten Einöden machen auf unabsehbare Zeit.

 

Gottes Planung wurde somit erneut exakt eingehalten! Daniel der Prophet selbst hatte auf den Zeitpunkt des Ablaufs geachtet und Gott in einem innigen Gebet um Erfüllung seiner Vorhersage gebeten, während er seine eigenen Sünden und die des Volkes bekannte!

 

image061Dazu musste aber vorab die Weltmacht Babylon enden und durch jene der Perser ersetzt werden. Zwei Jahre vor dem Ende jener prophetischen Frist fiel die Stadt Babylon kampflos in die Hand Cyrus des Grossen, wie dies Jesaja zweihundert Jahre zuvor bereits unter Namensnennung des Eroberers erwähnt hatte!

 

Überlegen wir beim Lesen der Vorhersage, ob dies alles exakte Planung oder blosser Zufall war!

 

*** Rbi8  Jesaja 44:24 - 45:7 ***

Dies ist, was Jehova gesagt hat, dein Rückkäufer und dein Bildner vom Mutterleib an: „Ich, Jehova, tue alles, indem ich allein die Himmel ausspanne, die Erde ausbreite. Wer war bei mir? 25 [Ich] vereitle die Zeichen der eitlen Schwätzer, und [ich bin es,] der selbst Wahrsager unsinnig handeln läßt; der Weise zurückweist und der sogar ihre Erkenntnis Torheit werden läßt; 26 der das Wort seines Knechtes wahr macht und der den Rat seiner eigenen Boten ausführt; der von Jerusalem spricht: ‚Sie wird bewohnt werden‘ und von den Städten Judas: ‚Sie werden wieder erbaut werden, und ihre verödeten Stätten werde ich aufrichten‘; 27 der zur Wassertiefe sagt: ‚Verdunste; und all deine Ströme werde ich austrocknen‘; 28 der von Cyrus spricht: ‚Er ist mein Hirt, und alles, woran ich Gefallen habe, wird er ausführen‘; auch indem [ich] von Jerusalem sage: ‚Es wird wieder erbaut werden‘ und vom Tempel: ‚Deine Grundlage wird dir gelegt werden.‘ “

CVyrus der Grosse45 Dies ist, was Jehova zu seinem Gesalbten gesprochen hat, zu Cyrus, dessen Rechte ich ergriffen habe, um vor ihm Nationen zu unterwerfen, so daß ich sogar die Hüften von Königen entgürte, um vor ihm die zweiflügeligen Türen zu öffnen, so daß sogar die Tore nicht verschlossen sein werden: 2 „Ich selbst werde vor dir hergehen, und die Unebenheiten des Landes werde ich gerademachen. Die kupfernen Türen werde ich zerschmettern, und die eisernen Riegel werde ich abhauen. 3 Und ich will dir die Schätze in der Finsternis und die verborgenen Schätze in den Verstecken geben, damit du erkennst, daß ich Jehova bin, der [dich] bei deinem Namen ruft, der Gott Israels. 4 Um meines Knechtes Jakob und um Israels, meines Auserwählten, willen ging ich sogar daran, dich bei deinem Namen zu rufen; ich gab dir dann einen Ehrennamen, obwohl du mich nicht kanntest. 5 Ich bin Jehova, und sonst gibt es keinen. Außer mir gibt es keinen Gott. Ich werde dich fest gürten, obwohl du mich nicht gekannt hast, 6 damit man vom Aufgang der Sonne und von ihrem Untergang her erkennt, daß es außer mir keinen gibt. Ich bin Jehova, und sonst gibt es keinen. 7 [Der] das Licht bildet und die Finsternis schafft, den Frieden macht und das Unglück schafft, ich, Jehova, tue all diese Dinge.

 

Jerusalem würde wieder erbaut und die Grundlage des Tempels gelegt werden! Cyrus wurde von Jehova als „mein Hirte“ bezeichnet und in seiner Hand würde es liegen Jehovas Wort auszuführen! Jehova selbst würde vor ihm sein Werk ausführen lassen! Als Lohn versprach er ihm die verborgenen Schätze Jerusalems!

 

11.4.2.3     Gottes Wort erfüllt sich durch irdische Helfer!

Um Gottes Vorsatz der Befreiung und Rückkehr eines Überrests aus dem Exil zu ermöglichen mussten somit drastische Massnahmen vorab diesen Weg ebnen! Die stolzen Babylonier gaben nie ein einmal erobertes Volk frei! Jesajas Worte aber nannten weit vor dessen Geburt den Namen des künftigen Eroberers und die genauen Umstände der Einnahme der Hauptstadt seines Feindes: „die ... zweiflügeligen Türen ... öffnen ... die Tore nicht verschlossen sein werden“. Ob dies ein Befehl an die Israeliten innerhalb Babylons war, den sie zum korrekten Zeitpunkt ausführten, lässt der Bibelbericht offen! Gottes Wille aber musste sich so oder so erfüllen! Cyrus sollte der Hirte von Jehovas „Schafen“ werden und sie auf ihren Weidegrund Israel zurückführen!

 

Rembrandt: Mene, mene Tekel und ParsinDie geschichtlichen Umstände bestätigen die vollkommene Erfüllung der Vorhersagen Jehovas seitens Jesaja! Als der letzte König Belsazar von Babylon in vollkommenem Vertrauen auf die Sicherheit der gutbefestigten Stadt ein rauschendes Fest mit tausend geladenen Gästen feierte, während draussen die Heere Medo-Persiens lagerten und auf den Angriffsbefehl des Cyrus warteten geschah das Unerwartete. Drinnen zeichnete eine geisterhafte Wand die Worte an die Wand des Palastsaals: „Mene, mene tekel, uparsin“. Der eilig herbeigeholte alte Daniel musste die schrift erklären:

 

(Daniel 5:26-28)  Das ist die Deutung des Wortes: MENẸ, Gott hat [die Tage] deines Königreiches gezählt und ihm ein Ende gemacht.

27 TEKẸL, du bist auf der Waage gewogen und als zu leicht befunden worden.

28 PERẸS, dein Königreich ist geteilt und den Medern und den Persern gegeben worden.“

 

Babylon war laut Experten die uneinnehmbare Weltmetropole und Handels- und Industriehauptstadt, gut befestigt und ausgerüstet für eine lange Belagerung! Ihr Gründer war Nimrod der dort nach der Sintflut seinen Turm erbaute.

 

Weiter oben am Euphrat waren in jener Nacht des 5. Oktobers gleichzeitig Teile des Heeres in harter Ingenieurarbeit damit beschäftigt den Euphrat in ein grosses Sumpfgebiet abzuleiten. Dadurch wurde Babylon ein Teil seines Schutzes entzogen!

 

Eroberung Babylons mittels Rückstau des EuphratsIn jener Nacht waren die kupfernen Tore, welche die Zugänge durch die Kanäle sicherten unverschlossen. Das niedrige Wasser des Flussbettes gewährte dem Heer des Cyrus das Durchwaten des Flusses und der schiffbaren  Kanäle, Teil des Systems der Befestigung und damit das leichte, nahezu kampflose Eindringen in die Stadt. Belsazar kam in jener Nacht um sein Leben!

 

Die bisher semitische Vorherrschaft wurde durch japhetitische- oder arische- abgelöst. Daniels letzte Prophezeiung vor dem König und vor der versammelten Menge der Fürsten erfüllte sich umgehend! Der Hochmut des Enkels Nebukadnezars wurde zu seiner Falle! Im Gegensatz zu seinem Grossvater unterliess er es Jehova zu verherrlichen, sondern verspotteten ihn gar! Nun kündigte jene Hand mit einer Schrift an der Wand das Ende Babylons an!

 

*** Rbi8  Daniel 5:22-31 ***

Und was dich, seinen Sohn Belsazar, betrifft, du hast dein Herz nicht gedemütigt, obwohl du all dies wußtest. 23 Sondern gegen den Herrn der Himmel hast du dich erhoben, und man brachte sogar die Gefäße seines Hauses vor dich; und du selbst und deine Großen, deine Konkubinen und deine Zweitfrauen, ihr habt Wein daraus getrunken, und Götter aus Silber und aus Gold, Kupfer, Eisen, Holz und Stein, die nichts sehen oder nichts hören oder nichts wissen, hast du gepriesen; aber den Gott, in dessen Hand dein Odem ist und dem alle deine Wege gehören, hast du nicht verherrlicht. 24 Folglich wurde von ihm her der Rücken einer Hand gesandt, und ebendiese Schrift wurde aufgezeichnet. 25 Und dies ist die Schrift, die aufgezeichnet wurde: MENE, MENE, TEKEL und PARSIN.

26 Das ist die Deutung des Wortes: MENE, Gott hat [die Tage] deines Königreiches gezählt und ihm ein Ende gemacht.

27 TEKEL, du bist auf der Waage gewogen und als zu leicht befunden worden.

28 PERES, dein Königreich ist geteilt und den Medern und den Persern gegeben worden.“

29 Sodann gebot Belsazar, und man bekleidete Daniel mit Purpur, mit einer Halskette aus Gold um seinen Hals; und man rief öffentlich über ihn aus, daß er der dritte Herrscher im Königreich werden solle.

30 In derselben Nacht wurde Belsazar, der chaldäische König, getötet, 31 und Darius selbst, der Meder, empfing das Königreich, als er etwa zweiundsechzig Jahre alt war.

 

Cyrus übergibt dem Perser Darius Babylon zur VerwaltungCyrus gab das Babylonische Reich in die Hand seines Mitstreiters Darius, dem Meder. Daniel, Jehovas Propheten aber behandelte Darius mit grosser Ehre. Zwei Jahre nach dem Fall Babylons durften die Juden nach Israel zurückkehren, um ihren Tempel wieder aufzurichten! Gott selbst wirkte mittels seines Geistes auf Cyrus ein, damit er das Vorhergesagte ausführen würde! Der Name Jehovas wurde dadurch im ganzen Reich verkündet, um einen Teil der zerstreuten Israeliten aus Samaria und die Bewohner Judäas wiederum in ihre Heimat ziehen zu lassen.

 

*** Rbi8  Esra 1:1-4 ***

Und im ersten Jahr des Cyrus, des Königs von Persien, erweckte Jehova den Geist des Cyrus, des Königs von Persien, damit das Wort Jehovas aus dem Mund Jeremias erfüllt würde, so daß er einen Ruf durch sein ganzes Reich ergehen ließ und auch schriftlich, der besagte:

2 „Dies ist, was Cyrus, der König von Persien, gesagt hat: ‚Alle Königreiche der Erde hat Jehova, der Gott der Himmel, mir gegeben, und er selbst hat mich beauftragt, ihm ein Haus zu bauen in Jerusalem, das in Juda ist. 3 Wer immer unter euch von seinem ganzen Volk ist: Es möge sich erweisen, daß sein Gott mit ihm ist. So ziehe er hinauf nach Jerusalem, das in Juda ist, und baue das Haus Jehovas, des Gottes Israels — er ist der [wahre] Gott —, das in Jerusalem war, wieder auf. 4 Was irgendeinen betrifft, der übriggeblieben ist von allen Orten, wo er als Fremdling weilt, so mögen die Männer seines Ortes ihm mit Silber und mit Gold und mit Habe und mit Haustieren sowie mit der freiwilligen Gabe für das Haus des [wahren] Gottes, das in Jerusalem war, beistehen.‘ “

 

Juda kehrte aus der Gefangenschaft Babylons nach Jerusalem zurück, das seit der Eroberung verlassen blieb, um vorab den Tempel zu errichten! Zeitgerecht wurde Jehovas Vorhersage seiner Propheten erfüllt! Gottes Planung mit Israel aber war damit noch nicht abgeschlossen! Der vorhergesagte Messias musste sich noch zeigen. Die Juden erwarteten einen Befreier vom Joch der Nationen und die Wiederaufrichtung ihres Königreiches!

 

11.4.2.4     Wiederaufbau des ersten Tempels und Jerusalems

Der Tempel wurde inmitten feindlicher Aktivitäten der nach der Vertreibung der Israeliten eingewanderten ansässigen Bewohner des Landes erbaut, welche der assyrische König Esar-Haddon nach der Exilierung Samarias in jener Gegend angesiedelt hatte.

 

Der im Auftrag Persiens erwählte jüdische Stadthalter Serubbabel und der Hohepriester Josua waren nach der Rückkehr für den Bau des Tempels verantwortlich. Am 6. März 515 v.u.Z. war er fertig und wurde feierlich eingeweiht (Esra 4:1-7).

 

*** Rbi8  Esra 6:15-16 ***

Und sie vollendeten dieses Haus bis zum dritten Tag des Mondmonats Adar, das ist im sechsten Jahr der Regierung des Königs Darius.

16 Und die Söhne Israels, die Priester und die Leviten und die übrigen der einst ins Exil Weggeführten feierten die Einweihung dieses Hauses Gottes mit Freuden.

 

Die Israeliten begannen daraufhin in ihre alten verwüsteten Städte zurückzukehren und das Land zu bebauen und ihre Häuser zu errichten.

 

Jerusalem um die Zeit NehemiasGut achtzig Jahre waren inzwischen seit der Rückkehr vergangen. Erst im Jahre 455 v.u.Z. erging der Befehl des persischen Königs Artaxerxes, dass Jerusalem als Stadt wieder erbaut werden solle. Diesmal war es der Prophet Nehemia, der vor dem König in seiner Burg in Susa als Mundschenk Dienst tat und den Jehova als Instrument nutzte, um seinen Plan auszuführen! Das exakte Datum, wann der Befehl erging die Mauern Jerusalems wieder aufzubauen, ist von grosser Wichtigkeit, weil von jenem Datum an die vom Propheten Daniel erwähnten siebzig Jahrwochen zu laufen begannen! Aufgrund dieser Vorhersage galt es den Messias zu erwarten!

 

*** Rbi8  Nehemia 2:1-8 ***

Und es geschah im Monat Nisan, im zwanzigsten Jahr des Königs Artaxerxes, daß Wein vor ihm war, und wie gewöhnlich hob ich den Wein empor und gab ihn dem König. Doch nie war ich vor ihm betrübt gewesen. 2 Da sprach der König zu mir: „Warum ist dein Angesicht betrübt, da du selbst nicht krank bist? Das ist nichts als Betrübnis des Herzens.“ Darauf geriet ich in große Furcht.

3 Dann sagte ich zum König: Es lebe der König auf unabsehbare Zeit! Warum sollte mein Angesicht nicht betrübt werden, wenn die Stadt, das Haus der Grabstätten meiner Vorväter, verwüstet ist und ihre Tore durch Feuer verzehrt worden sind? 4 Darauf sprach der König zu mir: „Was ist es, das du zu erlangen suchst?“ Sogleich betete ich zu dem Gott der Himmel. 5 Danach sagte ich zum König: „Wenn es dem König wirklich gut scheint und wenn dein Knecht vor dir gut zu sein scheint, so wollest du mich nach Juda senden, zur Stadt der Grabstätten meiner Vorväter, damit ich sie wieder aufbaue.“ 6 Darauf sprach der König zu mir, während seine königliche Gemahlin neben ihm saß: „Wie lange wird deine Reise dauern, und wann wirst du zurückkehren?“ Da schien es dem König gut, daß er mich sende, als ich ihm die bestimmte Zeit angab.

7 Und ich sagte weiter zum König: Wenn es dem König wirklich gut scheint, so gebe man mir Briefe an die Statthalter jenseits des STROMES, damit sie mich durchziehen lassen, bis ich nach Juda komme, 8 auch einen Brief an Asaph, den Hüter des Parks, der dem König gehört, daß er mir Bäume gebe, damit man mit Holz die Tore der BURG baue, die zum Haus gehört, und für die Mauer der Stadt und für das Haus, in das ich einziehen soll. Da gab [sie] mir der König, gemäß der guten Hand meines Gottes über mir.

 

Nehemia kannte „Zeiten und Zeitabschnitte“ die Daniel aufgezeichnet hatte! Er wusste dadurch, dass die Zeit um zu handeln und Gottes Vorsatz auszuführen gekommen war! Er erfüllte dabei die von Gott „bestimmte Zeit“, um das Werk zu beginnen! Jerusalem musste aufgebaut werden, mit einer Mauer und mit Toren, mit einem „öffentlichen Platz und Graben“, wie Daniel es von Jehova erfahren hatte! Nehemia stand an jener Schaltstelle der Macht, wo dies veranlasst werden konnte!

 

*** Rbi8  Daniel 9:24-25 ***

Siebzig Wochen sind es, die über dein Volk und über deine heilige Stadt bestimmt worden sind, um die Übertretung zu beendigen und der Sünde ein Ende zu bereiten und für Vergehung Sühne zu leisten und Gerechtigkeit herbeizuführen auf unabsehbare Zeiten und ein Siegel auf Vision und Prophet zu drücken und das Hochheilige zu salben. 25 Und du solltest wissen und die Einsicht haben, [daß] es vom Ausgehen des Wortes, Jerusalem wiederherzustellen und wieder zu bauen, bis [zu dem] Messias, [dem] Führer, sieben Wochen, ferner zweiundsechzig Wochen sein werden. Sie wird wiederkehren und tatsächlich wieder gebaut werden, mit einem öffentlichen Platz und Graben, aber in der Bedrängnis der Zeiten.

 

Die Mauer um Jerusalem wurde in nur zweiundfünfzig Tagen am 25.Elul des Jahres 455 v.u.Z. (Ende September) fertiggestellt und deren Tore wurden eingesetzt. Damit hatte die Nation wiederum einen zentralen Punkt, um sich unter Schutz zu versammeln, von wo aus künftig eine geordnete Verwaltung erfolgen sollte (Neh 6:15).

 

Esra verliest dem Volk das GESETZAm ersten Tag des siebten Monats, dem Monat Tischri, am Trompetenfest versammelten sich alle Israeliten, Männer wie Frauen und all jener, die genügend Verständnisvermögen hatten auf dem öffentlichen Platz vor dem Wassertor und Esra, der Priester, brachte das GESETZ vor das ganze Volk. Als Esra von seiner durch eine Bühne erhöhten Platz das Buch öffnete erhob sich das ganze Volk. Esra machte das GESETZ durch Vorlesen und Erläutern klar! Es war ein Tag grosser Freude und eines grossen Festes für das ganze Volk (Neh 8:1-8).

 

Am Folgetag wurden die Vorsteher unterwiesen und auf die Verordnung Jehovas aufmerksam gemacht, dass sie am 10.Tischri sowohl den Sühnetag wie vom 15.-22.Tischri gemeinsam in Jerusalem das Laubhüttenfest feiern sollten. Diese siebentägige Feier, mit der feierlichen Schlussversammlung am achten Tag, dieses wurde nach langer Zeit des Unterbruchs seit den Tagen Josuas zum ersten Mal wieder so gefeiert, ebenso wie es im GESETZ vorgeschrieben war. Es gereichte zu einer grossen Freude und Stärkung für das ganze Volk (Esr 8:13-18)

 

11.4.2.5     Die vorhergesagten siebzig Jahrwochen Daniels

Nehemia war sich bestimmt bewusst, dass mit der Erteilung des Befehls durch Artaxerxes Jerusalem wieder zu erbauen eine Zeitperiode beginnen würde, die nach einem Zeitabschnitt von „sieben Wochen“ oder neunundvierzig Jahren, also vor dem fünfzigsten, dem „Jubeljahr“ mit der Fertigstellung Jerusalems einen Höhepunkt finden würden und dann, nach weiteren „zweiundsechzig Wochen“, also insgesamt neunundsechzig Wochen der Messias, der Führer erscheinen sollte! Jeder Tag zählte dabei ein Jahr, eine Woche entsprach sieben Jahren. Die neunundsechzig Wochen stellten somit 483 Jahre dar. Beginnend vom Jahr 445 v.u.Z. an gerechnet, als Nehemia den Befehl zum Wiederaufbau nach Jerusalem gebracht hatte endete diese Frist im Spätherbst des Jahres 29 u.Z.

 

Jesu Taufe am Jordan mit heiligem GeistExakt zum vorhergesagten Zeitpunkt, zu Beginn der siebzigsten Jahrwoche liess Jesus sich Mitte Oktober. Etwa in der Hälfte des Monats Tischri im Jahre 29 u.Z. im Jordan durch Johannes den Täufer im Wasser untertauchen, im Alter von dreissig Jahren taufen! Gott bestätigte die Sohnschaft Jesu mit einer Stimme und durch das Herabkommen heiligen Geistes, das durch eine Taube versinnbildlicht wurde.

 

*** Rbi8  Matthäus 3:16-17 ***

Als Jesus getauft war, kam er sogleich aus dem Wasser herauf; und siehe, die Himmel wurden geöffnet, und er sah Gottes Geist wie eine Taube herabfahren und auf ihn kommen. 17 Siehe! Da kam auch eine Stimme aus den Himmeln, welche sprach: „Dieser ist mein Sohn, der geliebte, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe.“

 

Alles, was frühere Propheten über den kommenden Messias vorhergesagt hatten begann sich mit Jesus zu erfüllen! Er verkündete die kommende Aufrichtung von Gottes Königreich und zeigte, dass zum Eingang in jenes Königreich vorab wichtige Voraussetzungen zu erfüllen wären, die mit Reue und Taufe einen Anfang nahmen und ein Leben in Gottergebenheit und mit dem Verkündigen der guten Botschaft jenes Königreiches weitergeführt werden musste.

 

*** Rbi8  Matthäus 28:19-20 ***

Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, 20 und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge.“

 

Daniels Prophezeiung, dass der Messias „mit nichts für sich selbst“ vom Leben abgeschnitten werden würde und dies in der Mitte der siebzigsten Jahrwoche sein würde, auch dies erfüllte sich wiederum exakt wie vorhergesagt! (Da 9:25) Am 14. Nisan, wenige Stunden nach dem Abendmahl mit seinen elf Aposteln starb Jesus qualvoll an einem Stamm, wie ein gemeiner Verbrecher, so wie dies die Propheten Jesaja und Daniel vorhergesagt hatte! Zeitpunkt und Umstände erfüllten sich wie es geschrieben stand!

 

11.4.2.6     Jesus war während einer halben Jahrwoche Jehova treu bis in den Tod

Der Jünger Philippus bestätigte dies gegenüber einem äthiopischen Eunuchen, der nach Jerusalem gekommen war, um dort anzubeten, indem er jenem Proselyten die Schriftstelle Jesajas erklärte und sie mit Jesus in Verbindung brachte, der wenige Tage zuvor in Jerusalem getötet worden war.

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 8:32-36 ***

Die Stelle der Schrift nun, die er laut las, war diese: Wie ein Schaf wurde er zur Schlachtung geführt, und wie ein Lamm, das vor seinem Scherer stumm ist, so tut er seinen Mund nicht auf. 33 Während seiner Erniedrigung wurde das Gericht von ihm weggenommen. Wer wird die Einzelheiten seiner Generation erzählen? Denn sein Leben wird von der Erde weggenommen.“

34 Als Antwort sagte der Eunuch zu Philippus: „Ich bitte dich: Von wem sagt dies der Prophet? Von sich selbst oder von einem anderen? 35 Philippus öffnete seinen Mund, und mit diesem Schriftwort anfangend, verkündigte er ihm die gute Botschaft über Jesus. 36 Als sie nun auf der Straße dahinzogen, kamen sie an ein gewisses Gewässer, und der Eunuch sprach: „Siehe! Ein Gewässer; was hindert mich, getauft zu werden?

 

image078Die Frage des Eunuchen ist auch für uns von Interesse, die wir stets biblische Prophetie mit realen geschichtlichen Personen in Verbindung bringen müssen, dies ist an exakte Daten und oft an vorherbestimmte Zeitperioden gebunden, die nur in ihrer gegenseitigen Abhängigkeit das vollständige Bild ergeben und dadurch die Sicherheit, dass die Prophetie sich auch wirklich erfüllt hat! Damit erkennen wir Gottes Vorhersage und Planung als vertrauenerweckende Wirklichkeit auch für kommende Ereignisse!

 

(Vergleiche Grafik: 1.4  Gesamtbild: Die Logik der Zusammenhänge sehen)

 

Nach Jesu Tod fehlte eine weitere halbe Woche, zu der Daniel gesagt hatte, dass „der Bund mit den vielen“ aufrecht erhalten würde. Am Ende der siebzigsten Jahrwoche, wiederum zur Mitte des Monats Oktober, da hörte der exklusive „Bund mit den vielen“, dem Volk Israel auf. Die Juden waren damit eine Nation wie alle anderen!

 

Der „neue Bund“, den Jesus mit den Aposteln geschlossen hatte, wurde nun auf Menschen der Nationen erweitert. Dann aber, als Jehova die Generation, die Jesus tötete schlussendlich als Nation verwarf und sein Urteil durch die Römer im Jahre 70 u.Z. die Nation Israel und ihre Hauptstadt Jerusalem zerstören liess, vergingen wiederum einige Jahre! Jesus sprach davon, dass „diese Generation“, die ihn töten würde die ganze Zahl der vorhergesagten Zeichen sehen würde! Jesus detaillierte Prophezeiung erfüllte sich, die sich an die Vorhersage Daniels anknüpft! Der jüdische Schriftsteller und Historiker Flavius Josephus gab über diese Periode bis zum Untergang Jerusalems und der jüdischen Nation einen eindrücklichen Augenzeugenbericht in seinem Geschichtsbuch: „Der jüdische Krieg“. Er selbst bestätigt die Existenz Jesus als geschichtliche Person die grosse Taten wirkte an mehreren Stellen in seinen Werken.

 

image079Jesus Christus [5]

 

Josephus, ein jüdischer Geschichtsschreiber des 1. Jahrhunderts, berichtet, wie der „Bruder des Jesus, der Christus genannt wird, mit Namen Jakobus“ gesteinigt wurde (Flavius Josephus, Jüdische Altertümer, 20. Buch, 9. Kapitel, Übers. v. Dr. H. Clementz). Das 3. Kapitel des 18. Buches enthält eine direkte und sehr positive Bezugnahme auf Jesus, deren Echtheit man aber angezweifelt hat. Einige behaupten, diese Stelle sei von Christen entweder später hinzugefügt oder ausgeschmückt worden. Es wird jedoch anerkannt, daß Wortschatz und Stil im wesentlichen dem des Josephus entsprechen. Zudem ist diese Stelle in allen vorhandenen Manuskripten zu finden.

 

Jesus hatte über die Eroberung Jerusalems seinerseits die nachfolgende Vorhersage gemacht. Im Paralleltext in Matthäus 24:15 bezieht sich Jesus auf das Geschriebene des Propheten Daniel und seine Vorhersage!

 

*** Rbi8  Lukas 21:20-24 ***

Wenn ihr ferner [die Stadt] Jerusalem von Heeren umlagert seht, dann erkennt, daß ihre Verwüstung nahe gekommen ist. 21 Dann sollen die, die in Judäa sind, in die Berge zu fliehen beginnen, und die in ihrer Mitte sind, sollen hinausgehen, und die, die sich an Orten auf dem Land befinden, sollen nicht in sie hineingehen; 22 denn dies sind Tage, in denen nach dem Recht verfahren wird, damit alles erfüllt werde, was geschrieben steht. 23 Wehe den schwangeren Frauen und denen, die ein Kleinkind stillen in jenen Tagen! Denn dann wird große Not im Land sein und Zorn über diesem Volk; 24 und sie werden durch die Schärfe des Schwertes fallen und als Gefangene zu allen Nationen geführt werden; und Jerusalem wird von den Nationen zertreten werden, bis die bestimmten Zeiten der Nationen erfüllt sind.

 

Lukas erwähnt die Zertretung Jerusalems bis die „bestimmten Zeiten der Nationen erfüllt sind“. Lukas bezieht sich dabei auf Jesu eigene Worte, die mit einer Prophezeiung durch den Propheten Hesekiel übereinstimmt. Sie wurde kurz vor der ersten Zerstörung Jerusalems gegenüber dem damaligen letzten König Judas auf Davids Thron, dem König Zedekia durch Jehovas Propheten Hesekiel geäussert:

 

König Zedekias Flucht vor den Babyloniern*** Rbi8  Hesekiel 21:25-27 ***

Und was dich betrifft, o zu Tode verwundeter, böser Vorsteher Israels, dessen Tag gekommen ist zur Zeit der Vergehung des Endes, 26 dies ist, was der Souveräne Herr Jehova gesprochen hat: ‚Entfern den Turban, und heb ab die Krone. Dies wird nicht dasselbe sein. Das Niedrige erhöhe, und den Hohen erniedrige. 27 In Trümmer, Trümmer, Trümmer werde ich es legen. Auch was dies betrifft, es wird gewiß [niemandes] werden, bis der kommt, der das gesetzliche Recht hat, und ihm will ich [es] geben.‘

 

Die „Zeit des Endes“ des Königreiches Juda war damals gekommen. Der König musste seine Krone entfernen, der Turban aber, der nicht dasselbe Amt darstellt, sondern auf den Hohepriester hindeutet, war nicht „dasselbe“! Ein neuer Hohepriester der gleichzeitig König sein würde war schon durch David im Psalm 110 vorhergesagt worden! Jerusalem wurde somit in Erfüllung der beiden kombinierten Prophezeiungen zweimal in Trümmer gelegt, erstmals als das Königtum 607 v.u.Z. durch Nebukadnezar entfernt wurde und das zweite Mal unter dem Römer Titus, der den Tempel und Jerusalem in Trümmer legte und das aaronische Hohepriesteramt endgültig beendete.

 

Das Versprechen, „das Niedrige“ zu erhöhen wurde am Tag von Jehovas himmlischem Gericht über seine untreue Nation erfüllt. Er erweckte seinen Sohn unmittelbar nach dem Tod im Himmel zu ewigem Leben auf und erhöhte ihn zum Hohepriester-König „gleich Melchisedek“.

 

11.4.2.7     Jesus, der das gesetzliche Recht auf den Thron Davids hat

Inzwischen hatte Jehova somit den „Niedrigen“ selbst erhöht, den als Verbrecher an einen Stamm gehefteten Jesus der wie ein geschlachtetes Opferlamm starb, ihm sowohl das Hohepriesteramt wie die Königswürde verliehen! Johannes beschreibt die Szene, wo das Lamm die Macht und Ehre erhält und Jesus bestätigt diese Tatsache einige Tage nach seiner Auferstehung am Berg in Galiläa, wohin er die Jünger bestellt hatte!

 

*** Rbi8  Offenbarung 5:11-12 ***

Und ich sah, und ich hörte eine Stimme vieler Engel rings um den Thron und die lebenden Geschöpfe und die Ältesten, und ihre Zahl war Myriaden mal Myriaden und Tausende mal Tausende, 12 die mit lauter Stimme sprachen: „Das Lamm, das geschlachtet wurde, ist würdig, die Macht und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Herrlichkeit und Segen zu empfangen.“

 

Jesus war somit inzwischen über jede Macht und Autorität erhöht! Erst nach seiner Himmelfahrt am vierzigsten Tag setzte er sich an Jehovas Seite, um seine neue Aufgabe am Ende der Zeiten der Nationen mit der Aufrichtung von Gottes Königreich fortzusetzen (Ps 110:1, 2).

 

Bei seiner Auferstehung aus dem Grab war Jesus es selbst, der seinen irdischen Körper der einen „heiligen Tempel“ darstellte nach Teilen von drei Tagen wieder aufgerichtet hatte! Es sollte das Zeichen für die Juden sein, dass er Gottes Abgesandter war, der mit Recht kurz zuvor erstmals den Tempel von Händlern gereinigt hatte! (1.Kor 6:19; Joh 2:13-17)

 

*** Rbi8  Johannes 2:18-22 ***

Die Juden gaben ihm daher zur Antwort: „Welches Zeichen kannst du uns zeigen, da du diese Dinge tust?19 Als Antwort sagte Jesus zu ihnen: „Reißt diesen Tempel nieder, und in drei Tagen will ich ihn aufrichten.“ 20 Deshalb sagten die Juden: „Dieser Tempel ist in sechsundvierzig Jahren gebaut worden, und du willst ihn in drei Tagen aufrichten? 21 Er aber sprach von dem Tempel seines Leibes. 22 Als er jedoch von den Toten auferweckt worden war, kam es seinen Jüngern in den Sinn, daß er dies wiederholt gesagt hatte; und sie glaubten der Schrift und dem Wort, das Jesus gesprochen hatte.

 

Zwei Engel bestätigten die Auferstehung den beiden Marias am Grab, die frühmorgens am ersten Tag der Woche, unserem Sonntag zum Grab geeilt waren. Ihnen zeigte sich Jesus als den Ersten! Jesus erschien seinen Jüngern und Aposteln während vierzig Tagen bei mindestens neun Gelegenheiten im selben auferweckten Leib, was die Evangelisten gut bezeugen! Bei einigen aber verursachte er, dass die Jünger ihn nicht unmittelbar zu erkennen vermochten, indem Jesus ihren Blick verschleierte (Mat 28:1, 5-7; Lu 24:13-35).

 

(Vergleiche: Zeitband Jesu Tod, Auferstehung bis Pfingsten)

 

image084

 

Die Tore von Jesu eigenem „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ wurde am Pfingsttag des Jahres 33 u.Z. vor hundertzwanzig treuen Jünger geöffnet! Am gleichen Tag noch wurden dreitausend Juden die sich taufen liessen diesem Königreich des Sohnes hinzugefügt! Das war am gleichen fünfzigsten Tag nach dem Auszug aus Ägypten, als Jehova König über Israel wurde! Im NEWSLETTER „DER WEG“ vom Juni 2005 wird das Pfingstfest und seine tiefere Bedeutung für die Endzeit näher erklärt.

 

(Vergleiche: Zeitband Jehovas Königtum)

 

*** Rbi8  Matthäus 28:16-18 ***

Die elf Jünger dagegen gingen nach Galiläa zu dem Berg, wohin Jesus sie bestellt hatte, 17 und als sie ihn sahen, huldigten sie ihm, einige aber zweifelten. 18 Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: „Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden.

 

Nach Jesu Tod wurde vorab Juden der Eingang in das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, der Liebe Jehovas ermöglicht, dann Menschen aus den Samaritanern und schlussendlich wurde durch Jehova das, was er bereits Abraham vorhergesagt hatte, nun Männern und Frauen aus jeder Nation dieselbe Offerte gemacht: Bei Gehorsam gegenüber seinem Sohn Jesus später zu einer Nation aus Priesterkönigen zu gehören! Abraham wurde gesagt: „Alle Nationen sollen sich durch ihn segnen“. Zu allen drei Gruppen benutzte Petrus den ihm von Jesus verliehenen Schlüssel, um den Eingang in dessen Königreich jeder dieser Gruppen zu öffnen (1.Mo 18:17; Mat 16:19)

 

Abraham und Sarai*** Rbi8  1. Mose 17:15-16 ***

Und Gott sprach weiter zu Abraham: „Was Sarai, deine Frau, betrifft, du sollst ihren Namen nicht Sarai nennen, denn Sara ist ihr Name. 16 Und ich will sie segnen und dir auch einen Sohn von ihr geben; und ich will sie segnen, und sie wird zu Nationen werden; Könige von Völkern werden aus ihr kommen.“

 

Die wahren Kinder der unfruchtbaren Sara sind jene der Verheissung Gottes, worin Isaak ihr erster Sohn wurde! Ihrer werden es schlussendlich mehr Söhne sein, wie jene der fruchtbaren Magd Hagar! „Denn alle die durch den Geist Gottes geleitet werden sind Söhne Gottes“. Paulus zeigte den Zusammenhang zur Verheissung und den Kindern Saras deutlich den Christen aus den Nationen in den Versammlungen Galatiens! Das fleischliche Israel aber verglich er mit der ägyptischen Magd Hagar (Rö 8:14-17).

 

(Vergleiche Grafik: 9.4  Abrahams Same, Jehovas „Frau“: Das symbolische Drama von Hagar und Sara)

 

Die fleischlichen Juden strauchelten über diesen Stein des Anstosses, den Gott selbst wie schon durch Jesaja angekündigt vor sie gelegt hatte! Sie erwarteten einen anderen Messias als den, den Jehova auserlesen hatte! Jene Juden, Samaritaner und Menschen aus den Heiden, die an Jesus glaubten, öffnete sich ein neuer Weg hin zur heiligen Nation, Gottes Volk! (Kol 1:13, 14)

 

image088

 

*** Rbi8  1. Petrus 2:7-10 ***

Für euch nun ist er kostbar, weil ihr Gläubige seid; für die Ungläubigen aber „ist derselbe Stein, den die Bauleute verworfen haben, [das] Haupt der Ecke geworden 8 und ein Stein des Anstoßes und ein Fels des Ärgernisses. Diese straucheln, weil sie dem Wort ungehorsam sind. Gerade dazu sind sie auch bestimmt worden. 9 Ihr aber seid „ein auserwähltes Geschlecht, eine königliche Priesterschaft, eine heilige Nation, ein Volk zum besonderen Besitz, damit ihr die Vorzüglichkeiten“ dessen „weit und breit verkündet“, der euch aus der Finsternis in sein wunderbares Licht berufen hat. 10 Denn einst wart ihr kein Volk, jetzt aber seid ihr Gottes Volk; ihr wart die, denen keine Barmherzigkeit erwiesen worden war, seid jetzt aber die, denen Barmherzigkeit erwiesen worden ist.

 

Jene verachtete kleine Gruppe an Christen, die unter den Nationen zerstreut ihrem Auftrag zu predigen nachkamen, sie waren nun das von Gott erwählte Volk und sollten im Gehör schenken, seine Gebote halten und Jesu Auftrag im ganzen Umfang ausführen!

 

 

11.4.3      Gottes langfristige Planung kommt zu ihrer Erfüllung!

 

11.4.3.1     Jesu Wiederkommen, ein Stolperstein für viele in der Endzeit: Anlass für das Gericht

Uns Christen in der Endzeit wird derselbe Stolperstein, der Juden zum Anlass des Strauchelns wurde, wiederum vorgelegt! Jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er die Rückkehr Jesu wirklich erwartet und ersehnt oder wie die Juden durch falsche Hoffnungen strauchelt. Dies aber bedingt Glauben in Gottes Vorhersage und seinen offenbarten Zeitplan! Jesus sagte deutlich, dass das einzige Zeichen für seine Wiederkehr „das Zeichen des Jonas“ wäre. Dabei ging es um die Verkündigung eines kommenden Gerichts!

 

(Vergleiche: Erklärungen zum „Zeitband Jesu Wiederkehr; Beginn des Tages des Herrn“; 19  Das Zeichen Jonas vor dem grossen Gerichtstag)

 

Wenn wir Gottes Gericht als Illusion ablehnen und uns auf Menschenwerke stützen, wenn wir die Gerechtigkeit dieses Systems und nicht die Göttliche suchen, dann werden wir bestimmt das Kommen des Königreiches nicht willkommen heissen, um das wir im Vaterunser doch zu beten gelehrt wurden, da es ja mit Gottes Gerichtstag einhergeht!

 

Jesus stellte provokativ die Frage wie die Situation auf der Erde sein würde, wenn er wiederkommt:

 

*** Rbi8  Lukas 18:8 ***

Dessenungeachtet, wird der Menschensohn, wenn er gekommen ist, wirklich den Glauben auf der Erde finden?

 

Rupture oder Zusammenführung auserwählter nach Jerusalem mittels heute normaler Verkehrsmittel?Welchen Glauben meinte er? Bestimmt nicht den Glauben von einigen Endzeitreligionen, die hoffen als Auserwählte durch UFO’s auf andere Planeten in irgendeiner entfernten Galaxie mitgenommen zu werden. Auch die andere Hoffnung, dass Jesu Rückkehr eine Massentransfer in eine andere Welt bedeuten werde, während die Erde mit Feuer verbrannt würde, kann es nicht bedeuten. Psalm 104:5 sagt doch, dass die Erde auf „unabsehbare Zeit“, ja „auf ewig“ bewohnt und nicht zum Wanken gebracht werden wird! (Vergl. Ps 78:69; 119:90; Pr 1:4) All jene die erwarten durch Jesus in den dritten Himmel Jehovas und der Engel genommen zu werden dürften eine schwere Enttäuschung erleben, weil die Bibel solche Hoffnungen nicht stützt! „Da sagte er weiter zu ihnen: „Ihr seid von den unteren Bereichen; ich bin von den oberen Bereichen. Ihr seid von dieser Welt; ich bin nicht von dieser Welt.“ (Joh 8:23) Nicht einmal die Apostel konnten Jesus in den Himmel nachfolgen: Sie erwartet Anteilhabe am ersten „neuen Himmel“ nach ihrer Frühauferstehung hier auf der Erde! [B1] Auch ihnen erklärte Jesus: „Kindlein, noch eine kleine Weile bin ich bei euch. Ihr werdet mich suchen; und so, wie ich zu den Juden gesagt habe: ‚Wohin ich gehe, könnt ihr nicht hinkommen‘, sage ich jetzt auch zu euch.“ (Joh 13:33)

 

Jesus kommt als Richter der Lebenden und Toten, um jedem hier auf der Erde den ihm zustehenden Lohn zu geben. Wer seinem Nächsten Liebe erwiesen hat und dadurch göttliches GESETZ hielt, der wird Leben ernten, wer aber seinen Bruder gehasst hat und ihm das verweigert, was ihm zusteht, wird Vernichtung ernten (Mat 25:46; Gal 6:7-10).

 

*** Rbi8  Matthäus 25:31-33 ***

Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit gekommen sein wird und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf seinen Thron der Herrlichkeit setzen. 32 Und alle Nationen werden vor ihm versammelt werden, und er wird die Menschen voneinander trennen, so wie ein Hirt die Schafe von den Ziegenböcken trennt. 33 Und er wird die Schafe zu seiner Rechten stellen, die Böcke aber zu seiner Linken.

 

Auch hier bestätigt Jesus sein Kommen, nicht das Hingehen oder von der Erde weggenommen werden! Das Resultat des Gerichtes wird nicht der Himmel sein, sondern ewiges Leben oder ewige Abschneidung!

 

Nächstenliebe zeigt sich bereits durch kleine Gesten! Jesus zeigt, dass jeder der Gottes Willen tut für ihn Bruder und Schwester ist! Wer Nächstenliebe verweigert lädt ein Gericht auf sich (Mat 12:50).

 

Endgericht durch Michael (Jesus): Trennung von Schafen und Böcken*** Rbi8  Matthäus 25:41-46 ***

Dann wird er seinerseits zu denen zu seiner Linken sagen: ‚Geht weg von mir, ihr, die ihr verflucht worden seid, in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel bereitet ist. 42 Denn ich wurde hungrig, aber ihr gabt mir nichts zu essen, und ich wurde durstig, aber ihr gabt mir nichts zu trinken. 43 Ich war ein Fremder, aber ihr nahmt mich nicht gastfreundlich auf, nackt, aber ihr bekleidetet mich nicht, krank und im Gefängnis, aber ihr saht nicht nach mir.‘ 44 Dann werden auch sie antworten und sagen: ‚Herr, wann sahen wir dich hungrig oder durstig oder als einen Fremden oder nackt oder krank oder im Gefängnis und dienten dir nicht?‘ 45 Dann wird er ihnen antworten und sagen: ‚Wahrlich, ich sage euch: In dem Maße, wie ihr es einem dieser Geringsten nicht getan habt, habt ihr es mir nicht getan.‘ 46 Und diese werden in die ewige Abschneidung weggehen, die Gerechten aber in das ewige Leben.“

 

So wird Jesu Wiederkehr wiederum für viele zu einen neuerlichen Stein des Anstosses werden! Wie Jesus den Juden wegen ihres fehlenden Glaubens in das aufgezeichnete Wort der Schrift zum Verhängnis wurde, ebenso wird dies für die Christen in der Endzeit sein! Erschwerend kommt hinzu, dass der „männliche Sohn“, der „die Erde mit eisernem Stab hüten“ soll bis zur Zeit des Endes wiederum zum Thron Gottes entrückt wurde [B1-Bb], also nicht sichtbar sein wird während der „Zeit des Abschlusses des Systems der Dinge“! Die Zeitzeichen die alle vom System ausgehen und die Prophezeiungen würden somit der einzige Massstab sein nach dem sich Christen auszurichten hätten! Paulus sagte den Thessalonichern, dass auch von deren Seite her keine weitere Mitteilung erfolgen würde, obwohl sie seit ihrer Frühauferstehung an einem Ort in der Wildnis sind! (2.Thess 2:1, 2, 15)

 

*** Rbi8  Offenbarung 12:5-6 ***

Und sie gebar einen Sohn, einen Männlichen, der alle Nationen mit eisernem Stab hüten soll. Und ihr Kind wurde entrückt zu Gott und zu seinem Thron. 6 Und die Frau floh in die Wildnis, wo sie eine von Gott bereitete Stätte hat, damit man sie dort tausendzweihundertsechzig Tage ernähre.

 

Das Zusammenrufen nach Harmagedon hin zeigt denselben Zusammenhang wie im ersten Jahrhundert: Die Hauptfeinde des Königreiches Gottes sind diesmal in den eigenen, den christlichen Reihen und erst in zweiter Linie in den Reihen der jüdischen Nachkommen! Entweder verstehen sie die Zusammenhänge mit der Aufgabe des Messias nicht, weil sie von Blinden geführte Blinde sind und sie hängen sich darum erneut an neue Götter und Götzen, die sie ebenso irreführen. „Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“ (Mat 15:14) Andererseits sind sie zu träge, um selbst zu untersuchen, was die Wahrheit ist, weil es ihnen unwichtig erscheint oder sie finden schlichtweg Freude an Ungerechtigkeit und Ungesetzlichkeit, weil sie ihnen Nutzen oder Befriedigung bringen!

 

Andere Christen aber sind lau geworden, ohne die würzende Kraft des Salzes. Sie lassen sich von den grossen Machtblöcken Politik, Religion und Wirtschaft mitreissen! (Mat 5:13; Off 13:16, 17)

 

11.4.3.2     „Babylon die Grosse“ und das „wilde Tier“ erheischen Anbetung

Die Schrift zeigt deutlich, was bei der Aufrichtung von Gottes Königreich Schritt um Schritt ablaufen muss: „Babylon die Grosse“, die Religionen und die Politik verbünden sich vorab gegen Gottes Königreich, das wahre Christen wie ein Magnet anzieht, weil sie von dort her Gerechtigkeit erwarten. (Mat 5:13; Off 16:13, 16)

 

image092*** Rbi8  Matthäus 6:33-34 ***

So fahrt denn fort, zuerst das Königreich und SEINE Gerechtigkeit zu suchen, und alle diese [anderen] Dinge werden euch hinzugefügt werden. 34 Macht euch also niemals Sorgen um den nächsten Tag, denn der nächste Tag wird seine eigenen Sorgen haben. Jeder Tag hat an seinem eigenen Übel genug.

 

Schon die ersten Christen mussten unter Beweis stellen, dass sie Gottes Gerechtigkeit anerkannten und an die erste Stelle in ihrem Leben setzten. Dazu sollten sie Alltagssorgen an die zweite Stelle rücken! Diese Gerechtigkeit Gottes, die in seinen GESETZEN zum Ausdruck kommt und dessen Königreich, das jener Art Gerechtigkeit zum Durchbruch verhilft, diese müssen wahre Christen vorab in der eigenen Familie unter Beweis stellen und dann in ihren christlichen Zusammenkünften und vor allem durch ihr Leben! Sie sollen sich Jesus als ihrem Haupt unterwerfen, nicht fremden Führern, er ist ihr Hohepriester, ihr einziger Mittler zu Gott! Nachdem Jehova die Nation Israel und seine Priesterschaft verworfen und sie der Hand der Römer überlassen hatte, war es seither jedem getauften männlichen Christen anheimgestellt Priesterpflichten freiwillig zu übernehmen: Die Vielen wurden eingeladen, jeder muss nun selbst erweisen, ob er auch würdig ist!

 

Jesus erklärte diese Zusammenhänge seinen Zuhörern oft nur indirekt, Paulus aber sehr offen! Die Pharisäer wussten sehr wohl, dass Jesus von ihnen sprach, die das Königreich nicht ererben würden, weil sie aufgrund ihres Handelns nicht auserwählt würden! Deshalb versuchten sie Jesus zu töten! (vergl. Mat Kap. 23) Wer heute ebenso wie Jesus handelt steht im Interesse derer, die Harmagedon nicht überleben werden! Sie alle wollen ihr System aufrecht erhalten, aus dem sie ihren privilegierten Nutzen ziehen!

 

*** Rbi8  Matthäus 22:14-15 ***

14 Denn es sind viele eingeladen, doch wenige auserwählt.“

15 Dann gingen die Pharisäer hin und hielten miteinander Rat, um ihn in seiner Rede zu fangen.

 

Die Offenbarung zeigt während der Endzeit die Verbündung des siebenköpfigen „wilden Tieres“, der UNO, mit einem scharlachfarbenen „Bild“ oder einer Kopie desselben Tieres! Die gemeinsamen Gebete der Religionsführer in Assisi, wo die Religionen ihre Mitglieder dazu aufforderten gemeinsam um den Weltfrieden und für die UNO zu unterschiedlichsten Göttern zu beten, dies war der Auftakt, wo „Babylon die Grosse“ das siebenköpfige „wilde Tier“ zu manipulieren begann!

 

(Vergleiche Grafik: Biblische Symbolik)

 

Millennium World Peace Summit United Nations, New York, United States, August 28-31, 2000Der Vertrag vom 31. August 2000 am WORLD PEACE COUCIL in New York zeigt die Verbündung Religion-Politik deutlich! Das „World Council of Religious Leaders“, ist nichts anderes als eine schlechte Kopie der politischen Vereinigung der Nationen in der UNO, in Form des Zusammenschlusses der Religionsführer der grössten Glaubensfamilien. Diese Vereinigung der in sich so zerstrittenen Religionen dient vorab der Sicherung des Weltfriedens durch Sicherung des herrschenden Status quo in der Machtverteilung! Handfeste Interessen der Mächtigen in Religion, Politik und Wirtschaft stecken dahinter und bestimmt nicht der Wunsch Gott dem Schöpfer und Besitzer der Erde zu gefallen oder dessen Willen auszuführen!

 

Durch Moses wurde Israel beim Bundesschluss im Sinai Jehovas schlussendlichen Plan im Sinn zu behalten mit denen, die dem Bund bis zum Ende treu bleiben:

 

(2. Mose 19:5, 6)  Und nun, wenn ihr meiner Stimme genau gehorchen und meinen Bund wirklich halten werdet, dann werdet ihr bestimmt mein besonderes Eigentum aus allen [anderen] Völkern werden, denn die ganze Erde gehört mir. 6 Und ihr, ihr werdet mir ein Königreich von Priestern und eine heilige Nation werden.‘ Dies sind die Worte, die du zu den Söhnen Israels sprechen sollst.“

 

WCRL-LogoDas zweihörnige „wilde Tier“, Anglo-Amerika, hauchte jenem „Bild“ den „Odem des Lebens“ ein: Dies war kurz nachdem es den nahezu tödlichen Schwertstreich am 11. September 2001 genau von Seiten der Religionen durch die muslimischen Attentate erhalten hatte! World-Trade-Center und Pentagon sind herausragende Symbole für Amerikas Macht! Alle militärischen UNO-Friedensoperationen werden doch vom Pentagon aus geleitet!

 

Nur rund ein halbes Jahr nach den Anschlägen fand am 14. Juni 2002 in Bangkok die Gründungsversammlung des WCRL statt! Ihr Hauptsitz ist heute in New York, im Empire State Building. Seither „redet und veranlasst das Bild des wilden Tieresihm, den Religionen Anbetung (Anerkennung der erhöhten „gottgleichen“ Stellung) zu geben, was Unterordnung bedeutet! Wer seinem Willen widersteht, der soll dagegen getötet werden!

 

Das alles ist nicht nur zufällige Übereinstimmung mit Gottes vorhergesagtem Zeitplan und exakten Vorhersagen, sondern Erfüllung deutlicher Prophezeiung!

 

(Vergleiche: NEWSLETTER „DER WEG“ vom Juni 2005; Artikel: 5.6.4  Das WORLD PEACE SUMMIT anhand der Prophetie betrachtet)

 

*** Rbi8  Offenbarung 13:14-15 ***

Und es [[das zweihörnige „wilde Tier“]] führt die irre, die auf der Erde wohnen, durch die Zeichen, die ihm vor dem wilden Tier zu tun gewährt wurde, während es die, die auf der Erde wohnen, beredet, dem [[siebenköpfigen]] wilden Tier, das [[am siebten, führenden Kopf]] den Schwertstreich [empfangen] hatte und dennoch wieder lebte, ein Bild [[religiöses Abbild dessen, was die UNO in der Politik ist]] zu machen. 15 Und es wurde ihm [[dem zweihörnigen „wilden Tier“, Anglo-Amerika]] gewährt, dem Bild des wilden Tieres Odem zu geben, damit das Bild des wilden Tieres sowohl rede als auch veranlasse, daß alle, die das Bild des wilden Tieres nicht auf irgendeine Weise anbeteten, getötet würden.

 

 

Weltreligionen innerhalb "Babylons der Grossen"

 

Viele Christen straucheln somit bei Jesu Rückkehr darüber, dass sie eher der Politik, der UNO oder ihren Religionsführern vertrauen, die ihnen einreden, dass sie den Frieden auf der Erde erreichen werden, wie dem von Gott vorhergesagten Friedensfürsten, Jesus, in dessen Hand sich die wahre Macht befindet und der für immer und ewig lebt“!

 

Zu Johannes sprach Jesus in der Vision, wo er die Offenbarung erhielt: „Und er legte seine Rechte auf mich und sprach: ‚Sei ohne Furcht. Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebende; und ich wurde ein Toter, doch siehe, ich lebe für immer und ewig, und ich habe die Schlüssel des Todes und des Hạdes. Daher schreibe die Dinge auf, die du gesehen hast, und die Dinge, die sind, und die Dinge, die nach diesen geschehen werden.‘ “ (Off 1:17-19)

 

Wer das „wilde Tier“ oder sein „Bild“ anbetet ist aber nicht im „Buch des Lebenseingeschrieben, das Jesus führt oder daraus inzwischen gelöscht worden! Die Zusammenhänge sind deutlich vorgezeichnet!

 

*** Rbi8  Offenbarung 14:9-12 ***

Und ein anderer Engel, ein dritter, folgte ihnen und sprach mit lauter Stimme: „Wenn jemand das wilde Tier und sein Bild anbetet und ein Kennzeichen auf seiner Stirn oder auf seiner Hand empfängt, 10 wird er auch von dem Wein des Grimmes Gottes trinken, der unverdünnt in den Becher seines Zorns eingeschenkt worden ist, und er wird vor den Augen der heiligen Engel und vor den Augen des Lammes mit Feuer und Schwefel gequält werden. 11 Und der Rauch ihrer Qual steigt auf für immer und ewig, und Tag und Nacht haben sie keine Ruhe, diejenigen, die das wilde Tier und sein Bild anbeten, und wer immer das Kennzeichen seines Namens empfängt. 12 Hier kommt es für die Heiligen, die, welche die Gebote Gottes halten und den Glauben Jesu [bewahren], auf das Ausharren an.“

 

Die wirklichen Christen aber harren aus, sie haben „Babylon die Grosse“, das Weltreich jeder Art von Religion die doch alle in Satans Hand sind frühzeitig verlassen, weil sie erkannten, dass sie nicht die Wahrheit, schon gar nicht die ganze Wahrheit durch ihrer Führer gelehrt wurden, in die sie blind vertraut hatten! Wie wenig wurden sie doch innerhalb ihrer Religion informiert, dass alle Gebote Gottes, auch die „geringen“ gehalten werden müssen!

 

(Vergleiche Artikel: Religion als Gimpelfang und Geschäft?)

 

11.4.3.3     Gottes künftiges Eingreifen wurde durch einen persönlichen Abgesandten unterstrichen

Jehova sandte seinen Sohn erstmals zur Erde um als Mensch geboren unter Menschen sein kommendes Königreich selbst mutig anzukünden und der jüdischen Nation wegen ihres Unglaubens, ihren gottlosen Taten den kommenden Untergang anzusagen. Die neue Verwaltung der ganzen bewohnten Erde sollte schon kurz darauf durch die Apostel offenbar gemacht werden! Ihnen allein wurde Macht gegeben selbst Tote auferstehen zu lassen. Jesus verwies aber in seiner Ankündigung auf eine weitere, grössere Erfüllung in ferner Zukunft hin! Wir sind heute Zeugen der Erfüllung dieser Vorhersagen!

 

*** Rbi8  Lukas 22:28-30 ***

Ihr aber seid es, die in meinen Prüfungen mit mir durchgehalten haben; 29 und ich mache einen Bund mit euch, so wie mein Vater einen Bund mit mir gemacht hat, für ein Königreich, 30 damit ihr an meinem Tisch in meinem Königreich eßt und trinkt und auf Thronen sitzt, um die zwölf Stämme Israels zu richten.

 

Die Apostel richteten jenes Königreich Gottes damals nicht auf, sondern verwiesen stets auf ein künftiges Datum, das es zu erwarten galt und das nicht errechnet werden konnte, sondern sich durch Erfüllung der vorhergesagten Zeichen seitens seiner Feinde selbst darstellen musste!

 

image101

 

Das Königreich des Sohnes, in welchem die Apostel als direkte Abgesandte Jesu ihrer Aufgabe zu predigen, zu taufen und Versammlungen zu gründen nachkamen, sollte weiterhin unter Jesu Führung wie ein einheitlicher Körper wirken, der durch das Haupt und viele Glieder verbunden ist: Das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“. Es selbst war aber nicht das Königreich Gottes, um dessen Kommen Christen weiterhin beten, sondern sollte dieses lediglich vorbereiten, ebenso wie die jüdische Nation durch das GESETZ Mose als Erzieher auf Jesu Kommen hin arbeiten musste! (Gal 3:24, 25)

 

(Vergleiche Grafik: 3.1  Der geistige Tempel: Aufbau des Leibes des Christus)

 

Gottes Auswahlverfahren durch Prüfung der Echtheit des Glaubens in schwieriger Situation konnte nicht durch Menschenmacht unterbrochen werden! Bestehen auf den in der Taufe eingegangenen Bund trotz Verführung, Härten und Prüfungen sind Echtheitssiegel des Glaubens und Ausharrens! Selbst da, wo das System Satans die Fähigsten oder Treuesten tötet, da hat Gott durch die Auferstehungshoffnung entgegengewirkt! Gott hat durch die Auferweckung Jesu dazu selbst die Gewähr gegeben! (Apg 17:31)

 

Thomas legt seine Finger in die Seitenwunde Jesu*** Rbi8  Apostelgeschichte 10:40-43 ***

Diesen hat Gott am dritten Tag auferweckt und ihn offenbar werden lassen, 41 nicht dem ganzen Volk, sondern den von Gott zuvor bestimmten Zeugen, uns, die wir mit ihm aßen und tranken, nachdem er von den Toten auferstanden war. 42 Auch befahl er uns, dem Volk zu predigen und ein gründliches Zeugnis davon abzulegen, daß dies derjenige ist, der von Gott dazu verordnet ist, Richter der Lebenden und der Toten zu sein. 43 Ihn betreffend legen alle Propheten Zeugnis ab, daß jeder, der an ihn glaubt, durch seinen Namen Vergebung der Sünden erlangt.“

 

Das Offenbarwerden lassen vom auferstandenen Jesus, von dem der Apostel Petrus gegenüber der Hausgemeinschaft des ersten Getauften aus den Nationen spricht, Kornelius, zeigt, dass Zeugen jener Auferstehung vorhanden waren und eines Tages nach ihrer eigenen Auferstehung [B1] und ihrer Amtseinsetzung anlässlich der „Hochzeit des Lammes“ selbst wiederum Zeugnis darüber ablegen werden! [Bb>] Dieses künftige Offenbarwerden Jesu, dem „Bräutigam“ und der Apostel, der „Braut, der Frau des Lammes“ steht in kurzer Zeit bevor! [Bb1, e1] Seine Wiederkehr [Bb; a1] und künftiges anwesend sein ist ebenso in Fleisch und Blut, wie es beim ersten Mal war, wo Jesus sich den Aposteln nach der Auferstehung deutlich im selben Leib mit den Wundmahlen als lebend gezeigt hat! (Lu 24:36-43)

 

11.4.3.4     Der Gesetzlose wird vor Jesu Kommen offenbar gemacht!

Aber ein speziell durch Paulus erwähnter  Gesetzloser“ widersteht Gottes Königreich in der Endzeit auf ganz besondere Weise, indem er auf eine falsche Hoffnung hin verführt, weil er selbst aus eigener Kraft und aus eigensüchtigem Antrieb jenes angekündigte Königreich zur Unzeit (scheinbar) aufgerichtet hat, um einiges zu früh! Er muss laut den Worten des Paulus offenbart werden und Jesus wird ihn in Harmagedon selbst beseitigen! Als „der falsche Prophet“ stand er an der Seite des zweihörnigen „wilden Tieres“ (Anglo-Amerika), der seine Verbündeten Nationen nach Harmagedon hin versammelt und dort den Endkampf der „Könige der Nationen“ gegen den „Reiter auf dem weissen Pferd“ anführt (Off 19:11-21).

 

Im E-Buch „Der falsche Prophet“ gehen wir auf alle wichtigen Aspekte und parallelen Prophezeiung auf dieses Thema ein und kreisen damit diesen verführerischen falschen Propheten ein! Kapitel 14:10  Wodurch identifiziert Paulus „den falschen Propheten“ mit dem „Menschen der Gesetzlosigkeit“? behandelt die Details.

 

Das gebrochene Gesetz*** Rbi8  2. Thessalonicher 2:8-12 ***

Dann allerdings wird der Gesetzlose geoffenbart werden, den der Herr Jesus beseitigen wird durch den Geist seines Mundes und zunichte machen wird durch das Offenbarwerden seiner Gegenwart [[Wiederkehr; Ankunft]]. 9 Doch ist die Gegenwart [[das Kommen, das Erscheinen]] des Gesetzlosen gemäß der Wirksamkeit des Satans mit jeder Machttat und mit lügenhaften Zeichen und Wundern 10 und mit jedem Trug der Ungerechtigkeit für die, die zur Vergeltung dafür zugrunde gehen, daß sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, damit sie gerettet würden. 11 Und darum läßt Gott ihnen eine Wirksamkeit des Irrtums zugehen, damit sie der Lüge glauben, 12 so daß sie alle gerichtet werden, weil sie der Wahrheit nicht glaubten, sondern an Ungerechtigkeit Gefallen hatten.

 

Glauben wir Irrtum und Lüge oder nur Wahrheit, weil wir Unterscheidungsvermögen geübt haben? Der Irrtum jenes Gesetzlosen ist ausserordentlich klug getarnt! Wurde Gottes Königreich in der Vergangenheit aufgerichtet, wie es laut Paulus einige schon im ersten Jahrhundert behauptet hatten oder trifft es unsere Tage, exakt „dreieinhalb Zeiten“ vor Harmagedons Endschlacht, wo Gottes Königreich ohne grosse Zeichen auf der Erde zu wirken beginnt? Jeder ist aufgefordert die Fakten für sich zu prüfen! Auch in der Endzeit wird ein „gründliches Zeugnis“ der Wahrheit abgelegt! (Off 11:3)

 

(Vergleiche: Zeitband Grobübersicht Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“)

(Vergleiche: Zeitband Jesu Wiederkehr: Beginn des Tages des Herrn)

(Vergleiche: Zeitband Jehovas Königtum)

 

Der „Richter der Lebenden und Toten“ muss somit weitere Aufgaben hier auf der Erde „im Fleische“ unter seinen Brüdern erfüllen und dazu ein zweites Mal zur Erde kommen um hier zu bleiben! Paulus hatte dies den Hebräerchristen deutlich angesagt:

 

*** Rbi8  Hebräer 1:6 ***

Wenn er aber seinen Erstgeborenen wiederum in die bewohnte Erde einführt, sagt er: „Und alle Engel Gottes sollen ihm huldigen.“

 

Dieses weitere Mal, wo Jesus zur Erde zurückkehrt, um nun Gottes Königreich aufzurichten und Gericht zu halten wird er von seinen Engeln begleitet! Diese Rückkehr läuft in vier unterschiedlichen Phasen ab und führt zum Verbleib Jesu bei den Seinen im neuen, kommenden Jerusalem! Jesus wird mit seinen Aposteln im Hause seines Vaters sein! [B1; B2; B3, Bb] (Ps 132:13; Sach 1:17; 3:2; Joh 14:1-4; Off 21:1-5)

 

11.4.3.5     Gottes Plan für den Abschluss des bestehenden Systems kommt zur Ausführung

Gottes Plan ist unzerstörbar und wird sich in kurzer Zeit vollkommen erfüllen! Alle Zeichen die es zu erwarten galt deuten mit grosser Deutlichkeit darauf hin! Nicht alle aber freuen sich darüber!

 

*** Rbi8  Offenbarung 11:18 ***

Aber die Nationen wurden zornig, und dein eigener Zorn kam und die bestimmte Zeit für die Toten, um gerichtet zu werden, und den Lohn zu geben deinen Sklaven, den Propheten, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und die zu verderben, die die Erde verderben.“

 

Nur wenn wir Gottes Plan verstehen, können wir auch die Absicht Satans hinterfragen, der Menschen von Gott abspenstig macht, um sie seinen Zwecken dienen zu lassen. Da er weiss, dass er nicht gewinnen kann und nur noch eine kurze Zeit hat, ist sein Plan deutlich und klar erkennbar: Was er nicht kontrollieren kann, das will er zerstören! Da ihm die Schöpfung Gottes schlussendlich der Kontrolle entrissen wird, setzt er seine gesamte Kraft auf Zerstörung. Der Zorn der Nationen gegen Gottes Entscheid, sein Königreich entgegen allen menschlichen Widerständen aufzurichten, vermag der Teufel nicht Herr zu werden! Die Endschlacht in Harmagedon [B3] wird den grossen Beweis gegenüber allen Menschen erbringen, dass Gott zwar langmütig ist aber seinen Plan stets zum Erfolg führt! (Lu 18:7)

 

Die Offenbarung beschreibt im Kapitel 19 deutlich das Ende des Angriffs Satans gegen den „Reiter auf dem weissen Pferd“ und sein Engelheer:

 

Jesus ruft die Vögel zum grossen Abendessen Gottes*** Rbi8  Offenbarung 19:17-21 ***

Ich sah auch einen Engel in der Sonne stehen, und er schrie mit lauter Stimme und sagte zu allen Vögeln, die in der Mitte des Himmels fliegen: Kommt hierher, werdet versammelt zum großen Abendessen Gottes, 18 damit ihr die Fleischteile von Königen freßt und die Fleischteile von Militärbefehlshabern und die Fleischteile von Starken und die Fleischteile von Pferden und von denen, die darauf sitzen, und die Fleischteile von allen, von Freien wie auch von Sklaven und von Kleinen und Großen.“

19 Und ich sah das wilde Tier und die Könige der Erde und ihre Heere versammelt, um Krieg zu führen mit dem, der auf dem Pferd sitzt, und mit seinem Heer. 20 Und das wilde Tier wurde gefaßt und mit ihm der falsche Prophet, der vor ihm die Zeichen tat, durch die er die irreführte, welche das Kennzeichen des wilden Tieres empfingen, und die, die seinem Bild Anbetung darbringen. Noch lebendig wurden sie beide in den Feuersee geschleudert, der mit Schwefel brennt. 21 Die übrigen aber wurden mit dem langen Schwert getötet, das aus dem Mund dessen hervorging, der auf dem Pferd saß. Und alle Vögel wurden von ihren Fleischteilen gesättigt.

 

Ob wir nun an einen planenden Gott und ein ihm unterstehendes Heer an Engeln unter der Führung des Erzengels Michael glauben oder nicht verändert zwar unsere Einstellung hinsichtlich der Prophezeiungen: An den ablaufenden Ereignissen und vollkommenen Erfüllung ändert es nichts! „Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe.“ (Mat 5:)

 

Allerdings wird unsere eigene Einstellung den Punkt auf dem wir am Tag des Gerichts und der Urteilsvollstreckung stehen beeinflussen können: Links von Jesus, bei den „Böcken“ die zur ewigen Abschneidung aufbewahrt sind oder rechts von Jesus, bei den „Schafen“, bereit für das ewige Leben! Unser Glauben wird uns dazu bewegen mehr Erkenntnis zu finden und entsprechend der Kenntnis zu handeln. (Mat 25:31-33, 46)

 

11.4.3.6     Satans „kurze Frist“, ihr Anfang und Ende sind deutlich vorherbestimmt!

Die Zeitspanne der „kurze Frist Satans“ kommt erst nach Aufrichtung von Gottes Königreich [B1] über die Angelegenheiten der Erde zum Ablaufen! Sie wird mehrfach mit 1260 Tagen oder „dreieinhalb Zeiten“ angegeben, was dreieinhalb Jahren entspricht, jeweils einer halben Jahrwoche! [B; C2] Beginn und Ende fallen mit den Festzeiten Jehovas zusammen, die zu seinen „Sabbaten“ gehören die es für geistige Juden, für Christen ebenso zu heiligen gilt! Die zeitliche Übereinstimmung ist bei allen Hauptschnittlinien von „Zeiten und Zeitabschnitten“ auffallend exakt! [Aa, A1, B1, B2, B3]

 

(Vergleiche: Zeitband Ablaufschema Harmagedons Endgericht)

(Siehe Grafik: Tabellen Festzeiten)

 

Hinauswurf Satans und der Dämonen aus dem zweiten Himmel*** Rbi8  Offenbarung 12:7-12 ***

Und Krieg brach aus im Himmel: Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen, und der Drache und seine Engel kämpften, 8 doch gewann er nicht die Oberhand, auch wurde für sie keine Stätte mehr im Himmel gefunden. 9 Und hinabgeschleudert wurde der große Drache — die Urschlange —, der Teufel und Satan genannt wird, der die ganze bewohnte Erde irreführt; er wurde zur Erde hinabgeschleudert, und seine Engel wurden mit ihm hinabgeschleudert. 10 Und ich hörte eine laute Stimme im Himmel sagen:

Jetzt ist die Rettung und die Macht und das Königreich unseres Gottes und die Gewalt seines Christus herbeigekommen, denn der Ankläger unserer Brüder ist hinabgeschleudert worden, der sie Tag und Nacht vor unserem Gott verklagt! 11 Und sie haben ihn wegen des Blutes des Lammes und wegen des Wortes ihres Zeugnisses besiegt, und sie haben ihre Seele selbst angesichts des Todes nicht geliebt. 12 Darum seid fröhlich, ihr Himmel und ihr, die ihr darin weilt! Wehe der Erde und dem Meer, weil der Teufel zu euch hinabgekommen ist und große Wut hat, da er weiß, daß er [nur] eine kurze Frist hat.“

 

Der Kampf im Himmel konnte erst stattfinden, nachdem Jehova Jesus seine Feinde als Schemel unter die Füsse legte! [B1] Satan ist bestimmt Jesu grösster Feind. Wie Michael, der verherrlichte und über alle Engel erhöhte Jesus, so sind es auch Menschen auf der Erde, welche Satan dadurch besiegen, dass sie von Gott und von Jesu Zeugnis ablegen! Solche, die unter Verfolgung und bis hin zum Tod an Gottes Geboten festhalten. (Ps 110:1; Off 5:11-14; 11:14, 15)

 

Engel mit siebter Trompete*** Rbi8  Johannes 5:39-40 ***

Ihr erforscht die Schriften, weil ihr denkt, daß ihr durch sie ewiges Leben haben werdet; und gerade diese sind es, die über mich Zeugnis ablegen. 40 Und doch wollt ihr nicht zu mir kommen, damit ihr Leben habt.

 

Ein Engel brachte dem greisen Apostel Johannes die Nachricht von Gottes Thron her, wann, was geschehen würde! Es war eine der letzten Instruktionen, welche die Menschheit direkt aus Gottes Mund erhielt! Sie betrifft dich und mich, weil sie für unsere Zeit lautet:

 

*** Rbi8  Offenbarung 10:6-7 ***

... schwor er [[der Engel]]: „Es wird keine Verzögerung mehr geben, 7 sondern in den Tagen der Stimme des siebten Engels, wenn er daran ist, seine Trompete zu blasen, wird das heilige Geheimnis Gottes gemäß der guten Botschaft, die er seinen eigenen Sklaven, den Propheten, verkündet hat, tatsächlich vollendet sein.

 

Ohne Verzögerung laufen die Ereignisse während der siebten Trompete nun nach Gottes Plan ab! Ohne zu wissen, was Gott seinen Sklaven, den Propheten für unsere Tage angekündigt hat, ist es unmöglich zu beurteilen, ob eine höhere Intelligenz nach exakt vorbereitetem Plan arbeitet und die Stärke und Grösse hat, sie im Vornherein vor seinem Erzfeind auszubreiten aber dadurch gleichzeitig jedem ehrlichgesinnten Menschen die Chance einräumt, frühzeitig die richtige Position einzunehmen!

 

 

11.4.4      Wiederherstellung von Systemen vorhergesagt und Gottes Fähigkeit zur Erneuerung dieser erwiesen

 

11.4.4.1     Nicht nur der Mensch kann bestehende Systeme zerstören und wiederherstellen

Die Zerstörung der Umwelt durch den Menschen, die gezielte Vernichtung ganzer Städte im zweiten Weltkrieg wie zum Beispiel Dresden am 13.2.45 durch die englisch-amerikanische Luftwaffe oder die Auslöschung der Städte Hiroshima am 6.8.45 und Nagasaki drei Tage später durch die Amerikaner sind beredte Beispiele, wie mittels menschlicher Intelligenz nationale Feinde in die Knie gezwungen wurden! 

 


Nur eine vollkommene Ablehnung des Gedankens, dass eine höchste Intelligenz existiert und wir uns dieser zu unterordnen haben verunmöglicht es Menschen zu verstehen, dass Gott ebenfalls aufgrund eines Gerichtes schon zuvor die Städte Sodom und Gomorra durch Feuer vom Himmel vernichtete! Es war warnender Hinweis darauf, dass Jehova seine Strafandrohungen ausführt! Die Bibel beschreibt die Art des Schwefels der vom Himmel regnete nicht weiter. Der Unterschied zu den von Menschen verursachten Zerstörungen liegt aber darin, dass Gott die Gerechten vorab herausführte!

 

Flucht Lots aus Sodom durch Engel geführt*** Rbi8  1. Mose 19:15-17 ***

Als jedoch die Morgenröte heraufkam, da drängten die Engel Lot, indem [sie] sprachen: „Mache dich auf, nimm deine Frau und deine beiden Töchter, die sich hier befinden, damit du nicht in der Vergehung der Stadt weggerafft wirst!“ 16 Als er noch zögerte, ergriffen die Männer, weil Jehova Mitleid mit ihm hatte, seine Hand und die Hand seiner Frau und die Hand seiner beiden Töchter, und sie brachten ihn dann hinaus und ließen ihn außerhalb der Stadt stehen. 17 Und es geschah, daß er, sobald sie sie in das Randgebiet hinausgebracht hatten, zu sagen begann: „Entrinne um deiner Seele willen! Schau nicht hinter dich, und steh nicht still im ganzen ‚Bezirk‘! Entrinne in die Berggegend, damit du nicht weggerafft wirst!

 

Gott zeigte durch mehrmaliges Eingreifen in die Angelegenheiten der Menschen, welches Er stets gut dokumentieren liess, um es zur Unterweisung späterer Generationen aufzubewahren, dass Er sehr genau beobachtet, was jeder einzelne Mensch und was Familien, Sippen, ganze Städte und Nationen tun.

 

Wie der Wiederaufbau Dresdens, Hiroshimas und Nagasakis demonstrieren ist der Mensch in der Lage zerstörte Städte aus eigenem Antrieb wieder aufzubauen! Andere Städte aber, wie Sodom, Gomorra oder Babel, welche aufgrund eines göttlichen Gerichtes zerstört wurden, konnte der Mensch nie mehr aufrichten!

 

Intifada mit Felsendom-Mosche auf dem TempelbergDie erste Zerstörung Jerusalems wurde auf Gottes Anordnung hin rückgängig gemacht und ihr Tempel wieder erbaut! Nach der zweiten Zerstörung durch die Römer wurde Jerusalem zwar wieder erbaut, aber es wurde ihr bis zum Abschluss des Systems Zertretung vorhergesagt! Ein Tempel zu Ehren Jehovas wurde darin nie wieder errichtet, dafür entstand an der Stelle, wo der Tempel ehemals stand die muslimische Al-Aqsa Moschee! In der Endzeit spielt sie eine wichtige Rolle!

 

(Vergleiche: NEWSLETTER „Der Weg“ vom August 2005: 5.8.4  Der Nordkönig und der Heerführer der Streitarme, Bin Laden; 8.4.4 Die „Intifada der Moscheen“ (Al-Aqsa-Intifada) unterbrach den Friedensprozess und Jerusalem wurde erneut zertreten)

 

Auch wenn der Mensch in Gottes Planung zerstörerisch eingegriffen hat gibt uns Gott die Zuversicht, dass er alle Dinge wiederherstellen wird, die der Mensch in Unkenntnis zerstört hat:

 

*** Rbi8  Offenbarung 21:5-8 ***

Und der, der auf dem Thron saß, sprach: „Siehe! Ich mache alle Dinge neu.“ Auch sagt er: „Schreibe, denn diese Worte sind zuverlässig und wahr.“ 6 Und er sprach zu mir: „Sie sind geschehen! Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Wen dürstet, dem will ich kostenfrei vom Quell des Wassers des Lebens geben. 7 Wer siegt, wird diese Dinge erben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein. 8 Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“

 

Wir brauchen nicht daran zu zweifeln, dass Gott den Bauplan zu jeder seiner bisherigen Schöpfungen kennt und auch von der Erde verschwundene Pflanzen- und Tierarten wieder zum Leben bringen kann, wo immer dies seinem Plan für das Millennium entspricht! Jesus, Sein ursprünglicher Werkmeister wird hier bei uns sein und all seine Engel mit ihm!

 

11.4.4.2     Jehova regierte seit Beginn mittels Unterweisung, GESETZ und Gericht!

Früh schon versuchte Gott durch Gericht, Urteilsbegründung und gezielter Strafe seine Macht und Göttlichkeit unter Beweis zu stellen und eine freiwillige Unterordnung unter seinen Willen zu erreichen, durch Ausgiessen von Segen gegenüber denen, die Ihn lieben und seine Gebote ausführen!

 

Adam und Evas Sündenfall; Hinauswurf aus Eden*** Rbi8  1. Mose 3:22-24 ***

Und Jehova Gott sprach dann: „Siehe, der Mensch ist im Erkennen von Gut und Böse wie einer von uns geworden, und nun, daß er seine Hand nicht ausstreckt und tatsächlich auch [Frucht] vom Baum des Lebens nimmt und ißt und auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]] lebt —“ 23 Darauf tat ihn Jehova Gott aus dem Garten Eden hinaus, damit [er] den Erdboden bebaue, von dem er genommen worden war. 24 Und so trieb er den Menschen hinaus und stellte im Osten des Gartens Eden die Cherube auf und die flammende Klinge eines sich fortwährend drehenden Schwertes, um den Weg zum Baum des Lebens zu bewachen.

 

Die Strafe für Adam und Eva war die Entfernung aus dem Paradies und der Verlust ewigen Lebens, der Degenerationsprozess mit dem Tod als Folge begann erst nach der Übertretung! Für das ewige Leben stand ein Baum in Eden, der symbolisch Zeugnis ablegte! Unsere heutigen Anstrengungen durch Klonation und Organverpflanzungen das Leben zu verlängern deutet deutlich darauf hin, dass der Mensch den Tod als unnatürlich empfindet und weiterhin Sehnsucht nach ewigem Leben fest in sich verankert sieht!

 

(Vergleiche Grafik:  4.1  Baum der Erkenntnis von Gut und Böse; Baum des Lebens)

 

Statt eines Garten Eden, der bis zu den Enden der Erde erweitert wurde, kam Streit um bebaubares Land und kommt nun der erdenweit schnell zunehmende Konflikt um trinkbares Wasser!

 

Explosion in Chemiefabrik, Harbin, ChinaDer Fall der Verschmutzung des chinesischen Flusses Songhua, der nach einer Explosion am 13.November 2005 in einem Chemiewerk verseucht wurde, brachte die Stilllegung des Wasserwerkes der Grossstadt Harbin für etwa 3,8 Millionen Menschen mit sich! Betroffen aber wurden bis zu 9 Millionen durch einen etwa 80Km langen Benzolteppich auf dem Fluss, der langsam dem Meer zutrieb! Die Höchstgrenze des krebserregenden und bei hoher Dosis tödlichen Benzols wurde um mehr als das Hundertfache überschritten! Langzeitfolgen sind für Mensch und Tiere unvermeidlich! Nachdem das Gift die Grenze nach Russland durchflossen hat sind nun russische Städte die Leidtragenden, dann wird die Meeresküste verseucht sein!

 

Songhua-Fluss-Verunreinigung und TrinkwasservergiftungMit dem weltweit publizierten Skandal wurde aber auch vielen Menschen die Mitteilung bekannt, dass in China 70% aller Flüsse sehr stark verseucht sind und meist für den Trinkwassergebrauch ohne aufwendige Reinigung nicht mehr geeignet sind!

 

Falsche oder fehlende Unterweisung dessen, was gut und was schlecht ist hat somit weitreichende Folgen! Der Fehler einer oder weniger Personen kann das Leben von Millionen aufs Spiel setzen!

 

Das wollte Gott von Beginn an verhindern, ohne dem Menschen die Wahlfreiheit zu entreissen! Er warnte aber bereits zu Beginn, dass der Mensch die Folgen seines Handelns zu tragen hätte, während Er selbst bei Gehorsam die schlechten Ereignisse, die zum Lauf der Welt gehören unter Kontrolle zu bringen wusste! Gottes kommendes Eingreifen ist angekündet: „…, und die zu verderben, die die Erde verderben.““ (Off 11:18)

 

11.4.4.3     Intelligentes Eingreifen zur Heilung von Krankheiten und Gebrechen

Jesus bewies, dass er jedem heutigen Arzt bei weitem überlegen war, da er selbst heute noch unheilbare Krankheiten und Gebrechen im Augenblick korrigierte, ohne dass sich die Patienten gefährlichen und schmerzhaften medizinischen oder chirurgischen Prozessen zu unterordnen hatten oder Medikamente mit ungewissen Nebenwirkungen einnehmen mussten! Bestimmt warten die Ärzte der Zeit Jesu nicht gut auf ihn zu sprechen, weil er ihnen das Geschäft verdarb und die mit Krankheiten und Gebrechen Beladenen wie ein Magnet anzog! Später gab er diese Macht auch in die Hände seiner Apostel und von Jüngern, die er zum Predigen aussandte! (Lu 10:1-12)

 

Frau, dein Glaube hat dir geholfen / Jesus reinigt Blutfluss*** Rbi8  Lukas 8:42-48 ***

Während er hinging, umdrängten ihn die Volksmengen. 43 Und eine Frau, die seit zwölf Jahren mit einem Blutfluß behaftet war und die bei niemand hatte Heilung finden können, 44 näherte sich von hinten und rührte die Fransen seines äußeren Kleides an, und augenblicklich kam ihr Blutfluß zum Stillstand. 45 Da sprach Jesus: „Wer ist es gewesen, der mich angerührt hat?“ Als sie es alle verneinten, sagte Petrus: „Unterweiser, die Volksmengen engen dich ein und umdrängen dich.“ 46 Jesus aber sprach: „Es hat mich jemand angerührt, denn ich habe gemerkt, daß Kraft von mir ausging.“ 47 Als die Frau sah, daß sie nicht unbemerkt geblieben war, kam sie zitternd, fiel vor ihm nieder und enthüllte vor allem Volk, um welcher Ursache willen sie ihn angerührt hatte und wie sie augenblicklich gesund geworden sei. 48 Er aber sprach zu ihr: „Tochter, dein Glaube hat dich gesund gemacht; geh hin in Frieden.“

 

Jesus fragte nicht, ob jene Frau dieser oder der anderen jüdischen Sekte angehöre, sie wurde aufgrund ihres Glaubens geheilt! Jesus verlangte auch nicht einen Preis als Heiler oder hielt ihr einen Kollektenteller hin, wie dies heute bei religiösen Heilungen üblich ist!

 

Beachten wir jedoch, mit welcher Bewusstseinsgabe Jesus ausgestattet war, der innerhalb einer drängen Volksmenge ein Individuum und seine Absicht erkennen konnte und wie von ihm aus die Heilung „mittels Kraft“ erfolgte! Da Jesus aber fragte, wer ihn unerkannt angerührt hätte, müssen zusätzliche Faktoren mit im Spiel gewesen sein! Jesus war wohl kaum die direkte Quelle der Heilung, die ein intelligentes Eingreifen notwendig machte, sondern in diesem Fall das Objekt, um die Heilung publik zu machen und die Kräfte dahinter offenzulegen! Vielmehr mussten Engel jene Arbeit still im Hintergrund ausgeführt haben und Jesus wurde informiert und durfte die Ehre Gott geben! Die Einstellung der Geheilten war hier ausschlaggebend: Tochter, dein Glaube hat dich gesund gemacht; geh hin in Frieden.“ Die Frau kannte aufgrund ihrer Belehrung als Israelitin, dass nur Gott solche Dinge zu tun vermag und dies durch seine Engel ausführen lässt! Die „Kraft“, welche von Jesus ausging, war möglicherweise die Übermittlung seines Befehls an die Engel Dinge auszuführen, die zu Gottes Lobpreis beitragen, weil er die Berührung der frau spürte und den Grund durch Gottes Geist erkannte!

 

Dass dies so sein könnte und nicht eine separate mystische, unerklärbare „Kraft“ darstellt, die Jesus selbst aussendet, um eine bestimmte Sache zu tun, zeigt ein weiteres Beispiel einer Wunderheilung, wo ein Offizier durch logische Analyse den Sachverhalt klar erkennt und äussert:

 

Römischer Offizier bittet Jesus um Heilung seines Knechtes*** Rbi8  Matthäus 8:5-13 ***

 Als er nach Kapernaum hineinkam, trat ein Offizier an ihn heran, bat ihn inständig 6 und sprach: Herr, mein Diener liegt gelähmt zu Hause und leidet schreckliche Qualen.“ 7 Er sprach zu ihm: Wenn ich dorthin komme, will ich ihn heilen.“ 8 Der Offizier gab ihm zur Antwort: „Herr, ich bin es nicht wert, daß du unter mein Dach trittst, aber sprich nur ein Wort, so wird mein Diener gesund werden. 9 Denn auch ich bin ein Mensch, der unter Befehlsgewalt steht, und habe Soldaten unter mir, und sage ich zu diesem: ‚Geh hin!‘, so geht er hin, und zu einem anderen: ‚Komm!‘, so kommt er, und zu meinem Sklaven: ‚Tu dies!‘, so tut er’s.“ 10 Als Jesus das hörte, staunte er und sagte zu denen, die ihm folgten: „Ich sage euch die Wahrheit: Bei niemand in Israel habe ich so großen Glauben gefunden. 11 Ich sage euch aber, daß viele von östlichen Gegenden und westlichen Gegenden kommen und mit Abraham und Isaak und Jakob im Königreich der Himmel zu Tisch liegen werden, 12 während die Söhne des Königreiches in die Finsternis draußen hinausgeworfen werden. Dort wird [ihr] Weinen und [ihr] Zähneknirschen sein.“ 13 Dann sagte Jesus zu dem Offizier: „Geh! So, wie du geglaubt hast, so geschehe dir.“ Und der Diener wurde in jener Stunde geheilt.

 

Dieser Offizier hatte die Zusammenhänge klar erkannt und er wusste, dass Jesus als Abgesandter des Himmels auch weiterhin Befehlsgewalt über seine Engel innehatte und so Auftrag erteilen konnte Dinge zu tun, die ihm nicht selbst möglich waren zu tun! Es ging hier um eine Fernheilung einer kranken Person, die ihm nicht bekannt war und deren Ort, wo sie sich befand ihm unerkannt blieb! Nur Intelligenz und genaue Kenntnis jeder Einzelperson war zur Lösung des Problems möglich! All diese Fähigkeiten vereinen sich ausschliesslich in Gott! Jesus war dabei sein Instrument! Engel aber führten die Heilung jenes Dieners durch. Gott wies sie an augenblicklich zu handeln.

 

11.4.4.4     Auch die Apostel erhielten Macht Heilungen zu veranlassen

Im Falle des Petrus wurden später Kranke an den Wegrand gelegt, damit sein Schatten auf sie falle und sie geheilt würden! Der Schatten des Petrus selbst hat keine Kraft aber Engel, welche den Glauben der Menschen in die Apostel sahen, diese durften nun zu Gunsten der Menschen unmittelbar eingreifen, weil dies Gottes Auftrag entsprach, um zu beweisen, dass Gottes Gunst auf jenen getreuen Christen lag! Dies sollte aufgezeichnet werden, um kommende Segnungen unter Gottes Königreich durch die Apostel und durch die 144.000 Priesterkönige zu dokumentieren!

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 5:14-16 ***

Mehr als das, fortwährend wurden solche, die an den Herrn glaubten, hinzugetan, sowohl Mengen von Männern als auch von Frauen, 15 so daß sie die Kranken sogar auf die breiten Straßen hinausbrachten und sie dort auf kleine Betten und Tragbahren legten, damit, wenn Petrus vorbeikäme, wenigstens sein Schatten auf einen von ihnen falle. 16 Auch kam die Menge unaufhörlich aus den Städten rings um Jerusalem her zusammen und brachte Kranke und Leute, die von unreinen Geistern beunruhigt wurden, und sie wurden allesamt geheilt.

 

Favoloro Herzklinik, Buenos AiresWenn heute in Argentinien Menschen aus allen Landesgegenden und auch aus dem Ausland nach Buenos Aires in die Favoloro-Herzklinik gebracht werden ist es darum, weil sie den Ruf hat, durch intelligente, gutgeschulte Ärzte Herzoperationen erfolgreich durchzuführen! Diese Menschen glauben an ihre Heilung, darum gehen sie dorthin!

 

Was macht es, dass so viele Menschen diese Wunderheilungen in der Bibel als Märchen und Fabeleien ablehnen, nur weil der Effekt unmittelbar eintritt? Dieselben Menschen glauben aber durchaus in die Zertrümmerung von Nierensteinen mittels Ultraschall oder Laser. Sie sehen dabei nicht, was in ihrem Körper geschieht, den Effekt aber verspüren sie schon bald durch Erleichterung der Schmerzen oder indem die Niere wieder normal arbeitet!

 

Nierensteinzerstörung neue Methode [6]


Eine neue Methode zur Zerstörung von Nierensteinen mittels Laser ist kürzlich von zwei britischen Wissenschaftlern getestet worden. Gemäß der französischen Wochenzeitung L’Express können Steine bereits im Harnleiter, also auf dem Weg zwischen Niere und Harnblase, zerkleinert werden. In diesem Stadium ist eine Zertrümmerung mit Ultraschall unmöglich. Bei der neuen Methode wird mit einem Endoskop „das Laser-Gerät — ein langer flexibler Schlauch mit einem Glasfaserkopf von 0,25 Millimeter Durchmesser — in den Harnleiter eingeführt. Ein durchschnittlich großer Stein ist nach etwa 2 000 Impulsen — 5 in der Sekunde — zerstört. Der Stein wird wie mit einem Preßlufthammer nach und nach zerbrochen. Wenn er auf Sandkorngröße zerkleinert worden ist, werden die Bruchstücke . . . schmerzlos mit dem Harn ausgeschieden.“

 

Offensichtlich glaubt der Mensch in Technik und menschliche Intelligenz, in eine höherstehende Macht, die im unsichtbaren Bereich operiert, fehlt der Glaube bei vielen! Viele der Juden der Tage Jesus fehlte es ebenso an Glauben in den so lang angekündeten und erwarteten Messias, obwohl Jesus deutlich erklärt hatte, warum im diese Macht gegeben war:

 

*** Rbi8  Johannes 6:35-40 ***

Jesus sprach zu ihnen: „Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, wird überhaupt nicht hungrig werden, und wer Glauben an mich ausübt, wird überhaupt nie durstig werden. 36 Ich habe euch aber gesagt: Ihr habt mich sogar gesehen, und dennoch glaubt ihr nicht. 37 Alles, was der Vater mir gibt, wird zu mir kommen, und den, der zu mir kommt, will ich keinesfalls wegtreiben; 38 denn ich bin vom Himmel herabgekommen, nicht um meinen Willen zu tun, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat. 39 Dies ist der Wille dessen, der mich gesandt hat, daß ich von allem, was er mir gegeben hat, nichts verliere, sondern daß ich es am letzten Tag zur Auferstehung bringe. 40 Denn dies ist der Wille meines Vaters, daß jeder, der den Sohn sieht und Glauben an ihn ausübt, ewiges Leben habe, und ich will ihn am letzten Tag zur Auferstehung bringen.“

 

Jesus kam „von den oberen Bereichen“: Heute würde man sagen ein „Ausserirdischer“. Er kam nicht aus eigenem Entscheid, sondern um Gottes Willen auszuführen und Zeugnis über JHWH und seinen Plan mit den Menschen abzulegen. Jesu Aufgabe in diesem Plan zu erkennen ist somit von grundlegender Wichtigkeit! Er kam auch nicht allein, denn Engel hatten die Aufgabe aus dem unsichtbaren Bereich heraus ihn zu schützen! „Denn seinen Engeln wird er deinetwegen Befehl geben, Dich auf all deinen Wegen zu behüten. Auf ihren Händen werden sie dich tragen, Damit du deinen Fuß nicht an irgendeinen Stein stößt.“ (Ps 91:11, 12) und Jesus selbst bestätigte: „Oder denkst du, ich könne nicht meinen Vater anrufen, daß er mir in diesem Augenblick mehr als zwölf Legiọnen Engel sende?“ (Mat 26:53)

 

Jesus äusserte eine deutliche Warnung an die Nation Israel, die ja Gottes Königreich war, dass sie verworfen würden und nach ihnen Menschen der Nationen, welche die Dinge des Königreiches erkennen würden, mit Abraham, Isaak und Jakob im Königreich Gottes in harmonischer Form von Mahlzeiten mit ihm vereint sein würden! Jesus sprach nicht davon, dass dies im Himmel sein würde, sondern anderen deutlich sichtbar auf der Erde! Engel und Geistwesen brauchen nicht physische Nahrung, wie der Mensch. Jesus gab viele Hinweise auf bestimmte Zeichen, wie und wann jenes Königreich Gottes auf der Erde aufgerichtet würde (Lu 24:36-43)!

 

(Vergleiche: Zeitband Jehovas Königtum)

 

Dass Jesus zur Erde zurückkehrt, um auch über seine Feinde Macht auszuüben und Gottes ursprünglichen Plan betreffend der Erweiterung des Paradieses zu vollenden, dies erklärte er mit wenigen Worten noch im Todeskampf einem Verbrecher, der bereit war sich ihm zu unterordnen und auf Vergebung seiner Fehler hoffte!

 

*** Rbi8  Lukas 23:43 ***

Und er sprach zu ihm: „Wahrlich, ich sage dir heute: Du wirst mit mir im Paradies sein.“

 

Jesus versprach ihm nicht den Himmel, sondern ein Leben im inzwischen erdenweites Paradies und wir Menschen müssen dies während des Millenniums selbst aufrichten, weil dies doch Auftrag an Adam und Eva war! Die Auferstandenen während des Millenniums werden die Harmagedon-Überlebenden dabei tatkräftig unterstützen!

 

image129

 

Jesus wird zusammen mit jenem Schächer somit am selben Ort sein: Auf der Erde, im kommenden Paradies und offenbar in Israel, da jener doch ein Nachkomme Abrahams war! Dazu ist der Gedanke, dass dies im dritten Himmel Jehovas sein könnte nicht bloss störend, nein, er verhindert das klare Verständnis vollkommen! Die geheimnisumwobene Mystik der Katholischen Kirche, die seit Philetus, Alexander und Hymenäus die Unsterblichkeit der Seele lehrt, diese verhindert jedes klare Verständnis einfachster Zusammenhänge. Ohne klaren Zeitbegriff und ohne Erkenntnis der handelnder Personen, der Örtlichkeiten des Geschehens wird alles nebelig, schleierhaft, was religiöse Leichtgläubigkeit erzeugt und klarem Verständnis entgegenwirkt. Seit der Verführung Evas ist dahinter dieselbe wirkende Kraft der Urschlange deutlich erkenntlich! (1.Ti 1:18-20; 2:2:16-19; Off 12:9)

 

Im zweiten Teil dieser Artikelserie gehen wir im NEWSLETTER „DER WEG“ vom Januar 2006, mit dem Unterthema:  6.1.4  Ereignisse der Vergangenheit als deutlichen Hinweis auf Kommendes weiter auf folgende Punkte ein:

 

-       Der erste Eingriff in den Tagen Noahs

-       Die Zerstörung Sodoms und Gomorras ein Zufallsereignis durch seismische Einwirkung?

-       Der vorhergesagte Untergang „Babylons der Grossen

-       Der Entscheid in der letzten grossen Schlacht

 

 

 

 

Home ¦ Eingang ¦ Erkenntnis ¦ Was tun? ¦ Portrait ¦ Bestellung ¦ Mail ¦ Forum ¦ Links ¦ Copyright

 

© 2005-2014  DER WEG, Urs Martin Schmid, Bariloche, AR  www.harmagedon.com.ar  / All rights reserved / E-Mail: ms@bariloche.com.ar

 



[1] ERWACHET vom 22.7.89, Seite 22; Das Meer - Schatzkammer oder Müllkippe der Welt?, Herausgeber WATCHTOWER New York

[2] CASSEL’S Wörterbuch; Englischdeutsch; Herausgeber: Macmillan, New York; 1978

[3] Einsichten in die Heilige Schrift; Band 2, Seite 897; Herausgeber WATCHTOWER New York, 1990

[4] http://de.wikipedia.org/wiki/Styx

[5] Buch: Unterredungen anhand der Schrift, Seite 239, Abs 1; Herausgeber WATCHTOWER New York

[6] ERWACHET, 22.1.87, Seite 30; Herausgeber WATCHTOWER New York