Newsletter „DER WEG“ 10/02-3    Februar 2010

Neubearbeitung: 20.6.10 / 24.5.19

 

 

10.2.3  Lehrer der guten Botschaft:  Der Brief des Judas (64 u.Z.)

 

Flavius Josephus: Geschichte des Judäischen Kriges      Jesu Halbbruder Judas (Mat 13:55, 56) schrieb um das Jahr 64 u.Z., das war um die Zeit des Märtyrertodes des Paulus in Rom oder kurz danach jedoch weit entfernt aus dem Gebiet Palästinas. Wahrscheinlich war er und ein grosser Teil der Christenversammlungen zu jener Zeit bereits nicht mehr in Jerusalem. Dort begannen sich die Schwierigkeiten aufgrund des Terrorismus der Zeloten und Sikarier in ihrem Widerstand gegen die Staatsmacht Roms und deren Unterstützer zu Häufen.  Der judäische Krieg hatte begonnen.

 

   Der Zeitpunkt der letzten Möglichkeit der Flucht aus Jerusalem gemäss Jesu Worten im Kapitel 24 von Matthäus hatte sich genaht! Im November 66 u.Z. wurde Jerusalem von Roms Heeren unter Cestius Gallus erstmals umlagert! Damit verbunden stiegen auch die Probleme innerhalb der Versammlungen Judäas und in der Diaspora, wegen zunehmender Bedrängung gegenüber jeder Art jüdischer Sekten, worunter man auch „den Weg“ zählte. Zehntausende Juden wurden von ihren Feinden niedergemetzelt, wo man sie immer fand.

 

Die Festung Massaga am Toten Meer   Die Auseinandersetzung begann, als die Sikarier im Sommer 66 u.Z. unter Führung von Manneim Ben Juda die römische Festung Masada, am Südwestende des Toten Meer eroberten. Sie war unter der Herrschaft Herodes der Grosse erneut als Festung und als Rückzugsort für sich luxuriös gebaut worden. Als nächstes Ziel erwählten sich die Aufständischen Jerusalem, um sich auch dort des römischen Heeres zu entledigen und ganz Judäa von der Besatzungsmacht zu befreien. Schauen wir auf der Zeitachse etwas zurück, wo Juden Christen verfolgten, vorab den Paulus.

 

   Paulus war von Juden in Jerusalem im Jahre 56 u.Z. fälschlich angeklagt worden Gottes Gebot betreffend des Tempels verletzt und unter den Juden einen Aufstand verursacht zu haben. Er wurde zudem beschuldigt ein führendes Glied jener „’Sekte’ ... gemäss dem Weg“ zu sein. Vor dem römischen Statthalter Felix in Cäsarea verteidigte sich Paulus mit folgenden Worten:

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 24:13-16 ***

Auch können sie dir die Dinge nicht beweisen, deren sie mich gerade jetzt anklagen. 14 Doch gebe ich vor dir dies zu, daß ich gemäß dem Weg, den sie eine ‚Sekte‘ nennen, dem Gott meiner Vorväter in dieser Weise heiligen Dienst darbringe, da ich alles glaube, was im GESETZ dargelegt ist und in den PROPHETEN geschrieben steht; 15 und ich habe die Hoffnung zu Gott, welche diese [Männer] auch selbst hegen, daß es eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird. 16 In dieser Hinsicht übe ich mich wirklich fortgesetzt, das Bewußtsein zu haben, daß ich keinen Verstoß gegen Gott und Menschen begehe.

 

   Paulus legt das Geständnis ab, das auch das einzige Glaubensbekenntnis eines Christen darstellt: Nämlich „alles zu glauben, was im GESETZ und den PROPHETEN geschrieben steht“. Auch wir machen dabei keine Auslese, keine Hinzufügung und keine Weglassung zum geschriebenen Wort!

 

Das Glaubensbekenntnis der christlichen Kirchen
 

   Der Brief von Judas ist in dieses Umfeld der Spannungen eingebettet und macht innerhalb der Christenversammlung führende Männer kenntlich, die sowohl den Aussagen des GESETZES trotzen und zu Zügellosigkeit, der Übertretung göttlicher Gebote auffordern. Auch den Aussagen der PROPHETEN widerstehen sie, die von einer Auferstehung der Toten im Zusammenhang mit Christi Wiederkehr zum Gericht sprechen! Er kennzeichnet sie durch deren Spott über all jene, die ihr Vertrauen in die ganze Schrift setzen und kündigt ihr kommendes Ende im Gericht an!

 

*** Rbi8  Judas 4 ***

Ich habe Grund dazu, denn es haben sich gewisse Leute eingeschlichen, die durch die Schriften vor langem für dieses [[(kommende Millenniums-)]] Gericht bestimmt worden sind, gottlose Menschen, welche die unverdiente Güte unseres Gottes zu einer Entschuldigung für Zügellosigkeit verkehren und sich gegenüber unserem alleinigen Besitzer und Herrn, Jesus Christus, als falsch erweisen.

 

   Frühere Gesetzesübertretungen, die Sünde sind und den „Fluch des GESETZES“ nach sich zogen waren Christen in der Taufe vergeben worden und die handschriftliche Urkunde der Anklage, der „Fluch“ der gegen sie lautete war sinnbildlich mit Jesus zusammen bei der Taufe „an den Stamm geheftet“ worden (Gal 3:12, 13, 19). Er war an unserer statt für Sünde gestorben! Nun wurde Sünde erneut geduldet. Der Brief richtet sich an „die Berufenen“, an jene, die Christus weiterhin in Treue als dessen Sklaven dienen, um dabei „in festem Stand“ zu bleiben.

 

(5. Mose 11:26-28)  Seht, ich lege euch heute Segen und Fluch vor: 27 den Segen, sofern ihr den Geboten Jehovas, eures Gottes, die ich euch heute gebiete, gehorchen werdet; 28 und den Fluch, wenn ihr den Geboten Jehovas, eures Gottes, nicht gehorchen werdet und ihr tatsächlich von dem Weg abweicht, den ich euch heute gebiete, so daß ihr anderen Göttern nachgeht, die ihr nicht gekannt habt.

 

   Seit dem Brief des Jakobus, dem Bruder des Judas (Jud 1:1), (beide sind Halbbrüder Jesu seitens Joseph) waren inzwischen bereits etwa zwei Jahre vergangen und die Mitteilungen aus dem Missionsgebiet des Paulus waren offensichtlich wenig ermunternd. Der ganze Bezirk Asien hatte sich von Paulus abgewandt, wie er dem Timotheus im Jahre 64 u.Z. aus 2.römischer Gefangenschaft kurz vor seiner Hinrichtung schrieb! (2.Ti 1:15)

 

   Selbst die Situation innerhalb der Versammlungen der „Ebioniten“ in Palästina hatte sich verschlechtert. Dort tendierten einige zu Kompromissen mit den aufständischen Juden, andere forderten dazu auf Stellung zu Gunsten Roms zu beziehen, um Schwierigkeiten auszuweichen! Wieder andere neigten dem zu, was später die Nikolaus-Sekte wurde und auf den Lehren des Hymenäus aufbaute. Dies alles verursachte Trennungen innerhalb der Versammlung, Abspaltungen. Der kurze Brief des Judas nimmt Kenntnis davon und warnt vor jenen, die sich in die Versammlung aus den anderen Kreisen kommend eingeschlichen hatten, um dort zu dominieren und durch gesetzloses Handeln und Freizügigkeit die Glieder auf ihre Seite zu ziehen.

 

*** Rbi8  Judas 17-21 ***

Ihr nun, Geliebte, ruft euch die Worte in den Sinn, die von den Aposteln unseres Herrn Jesus Christus zuvor geredet worden sind, 18 wie sie zu euch wiederholt sagten: „In der letzten Zeit wird es Spötter geben, die gemäß ihren eigenen Begierden nach gottlosen Dingen vorgehen.“ 19 Diese sind es, die Trennungen hervorrufen, animalische [Menschen], die keine geistige Gesinnung haben.

 

   Geistige Gesinnung zu haben besteht darin, uns des „heiligen Geistes“ der aus allen Worten der Schrift zu uns spricht bewusst zu sein und entsprechend zu handeln. Kirchen setzen auf ihre Mitglieder Druck aus sich der Masse und ihren Dogmen, ihrem Verhalten anzuschliessen. Grosse Mengen an Mitgliedern, vereint zu öffentlichen Versammlungen, solche vermitteln den Eindruck, dass Mehrheiten sich nicht irren könnten, geben der „offiziellen Wahrheit“ der Kirche erst ihre Legitimation!

 

Zwei miteinander fest verbundene Berge: Sacharja 14:3-5 Politik-Religion   Es ist daher wichtig den Brief des Judas korrekt im Umfeld der Geschehnisse zu analysieren und zudem zu erkennen, was die Parallelen in unserer Zeit sind. Da wir selbst nun kurz vor dem Abschluss des bestehenden Systems stehen und der Druck auf wahre Christen steigt, da die Welt zu immer mehr Freizügigkeit und Übertretung von Gottes Normen neigt, so braucht es gutes Unterscheidungsvermögen, um rein zu bleiben! Wiederum sind die beiden sich bestreitenden grossen Parteien, die zwei hohen Bergen gleichen, die (noch) miteinander fest verbundenen sind: Sowohl die Religion und die Politik sind darauf bedacht, uns auf ihre Seite zu ziehen. Gott aber rät, uns weder der einen Seite noch der anderen zuzuwenden, sondern in das „Tal“ dazwischen zu fliehen, wenn die Politik sich von der Religion „Babylons der Grossen“ abtrennt, um sie zu vernichten!

 

(Sacharja 14:3-5)  Und Jehova wird gewiß ausziehen und gegen jene Nationen Krieg führen wie am Tag seiner Kriegführung, am Tag des Kampfes. 4 Und seine Füße werden tatsächlich an jenem Tag auf dem Berg der Olivenbäume stehen, der vor Jerusalem, im Osten, ist; und der Berg der Olivenbäume [[(die Hierarchie der politisch-religiösen Vereinigung in Israel)]] soll sich in seiner Mitte spalten, vom Sonnenaufgang [[(Osten: heute Palästina)]] her und gegen Westen. Dort wird ein sehr großes Tal sein; und die Hälfte des Berges wird tatsächlich nach Norden [[(in Ausrichtung zum „König des Nordens“ (Russand-China: Muslime))]] bewegt werden und die Hälfte davon nach Süden [[(Judenchristen als Allierte des „Königs des Südens“ (Anglo-Amerika: Juden & Christen))]]. 5 Und ihr werdet gewiß zum Tal meiner Berge [[(der künftigen „neuen Himmel“, der „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten)]] fliehen; denn das Tal [[(ohne hierarchische Erhöhugen)]] der Berge wird bis nach Ạzel [[(das Kidrontal? Dort findet 30 Tage nach Harmagedon die Erstauferstehung statt)]] hin reichen. Und ihr werdet fliehen müssen, so wie ihr wegen des [Erd]bebens in den Tagen Usịjas, des Königs von Juda, geflohen seid [[]]. Und Jehova, mein Gott, wird bestimmt kommen [und] alle Heiligen mit ihm.

 

Ussija, König von Juda: Amtstrennung Priester - König   In den Tagen des treuen Königs Usija von Juda kam es zu zwei gewichtigen Ereignissen: Ein ausserordentlich grosses Erdbeben mit entsprechenden Schäden zwang die Bevölkerung ihre Städte zu verlassen. Jehova redet hier durch den Propheten Sacharja von Seinem Kommen in der Endzeit und kündet in der Offenbarung mit der Zerstörung „Babylons der Grossen eines von fünf ungewöhnlich grossen Erbeben an, welche „die (alte) Erde“ erschüttern! (Mat 24:7; Off 6:12-17; 16:18-21) Das Tal“ bedeutet keinerlei hierarchische Erhöhungen, das „Königreich der neuen Himmel“ erwartend unter Leitung Jehovas durch Jesus.

 

   Im 27. Regierungsjahr Jerobeams II. von Israel (2.Kö 15:1) wurde Usija mit 16 Jahren nach dem Tod des Vaters Asarja zum König von Juda erwählt. In seinen Tagen fand das zweite gewichtige Ereignis statt: Eine Befreiung von der Herrschaft des Zehnstämmereiches über Juda (2Ch 25:22-26:15). Zeitgenossen Usijas waren die Propheten Jesaja, Micha und Hosea, die viel über das Geschehen des „grossen Tages Jehovas“ reden.

 

   Ausserdem ist heute die beständige Verführung fast allgegenwärtig dazu hin, ein göttliches Gebot zu brechen. Es wird uns eingeflösst, Gottes Gebote seien nicht weiter gültig und ihr Übertreten wäre ohne Straffolgen. Christen aber müssen Stellung für ihren König und ihren Hohepriester Jesus einnehmen und dürfen keinerlei Kompromisse mit der Welt eingehen! Paulus fordert uns im Gegenteil dazu auf, unter den Nationen das GESETZ Gottes aufzurichten, durch Beispiel und Belehrung!

 

*** Rbi8  Römer 3:31 ***

Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[GESETZ]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]] auf.

 

   Jakobus, der Bruder des Judas nannte all jene die sich mit der Welt verbinden „Ehebrecherinnen, weil sie ihren Taufbund mit Gott und seinem Christus dadurch brechen, sich mit der Hure „Babylon die Grosse“ zu vereinen und sich dieser Welt und ihrer fleischlichen Denkweise anschliessen! Die Verbindung mit der Welt beginnt damit, sich ihre gottentehrende Denkweise zu übernehmen.

 

*** Rbi8  Jakobus 4:4 ***

Ihr Ehebrecherinnen, wißt ihr nicht, daß die Freundschaft mit der Welt Feindschaft mit Gott ist? Wer immer daher ein Freund der Welt sein will, stellt sich als ein Feind Gottes dar.

 

   Wer somit ein Freund Gottes sein will nimmt klar Stellung gegen dieses von Gott weit entfremdete System ein, weil sein Glaube auf die kommenden Dinge und die „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ gerichtet ist.

 

Gottes Wahl der kommenden Weltrewgierung für das Millennium: Eine wahre Theokratie!
 

   Der Getreue kennt die wahre „obrigkeitliche Gewalt“ eines Christen und stellt sich auf dessen Seite! Er verlässt „Babylon die Grosse“, das vereinte Weltreich der Religionen und Sekten und schliesst sich jenen an, die wie die ersten Christen vollkommen am GESETZ und an den PROPHETEN“ festhalten, indem sie Jesu Schritten exakt nachfolgen. Jesus führte den ganzen Willen Gottes aus und übertrat keines der Gebote. Im Gegenteil lehrte er alle, auch die geringsten Gebote zu halten und sie selbst andere zu lehren.

 

*** Rbi8  Matthäus 5:19 ***

Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden.

 

   Er warnte davor auch nur zu denken, dass er gekommen sei diese göttlichen Richtwerte aufzuheben. Vielmehr fordert er uns alle auf dadurch Leben zu erlangen, dass wir ebenso wie er Gesetzestreue zeigen und den ganzen Willen des Vaters erfüllen! Dazu fordert uns auch Judas in diesem Brief auf, was unseren Sinn auf jene Personen schärfen soll, die dem widersprechen und jene „blinden Leiter und blinden Geführte“ zu meiden beginnen! (Mat 5:17-20)

 

*** Rbi8  Matthäus 15:14 ***

Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“

 

   Um jene „blinden Leiter“ erkennen zu können müssen wir selbst erst das wahre Licht der Gotteserkenntnis erlangen, zu dem uns beständiges Forschen in der Schrift verhilft!

 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

2.3............. Der Brief des Judas. 4

2.3.1........... Den Brief des Judas im Umfeld korrekt einordnen. 4

2.3.1.1........ Gründe für das Schreiben des Briefes des Judas. 4

2.3.1.2........ Der Inhalt des Briefes des Judas. 4

Kapitel 1:1-4:  Einen harten Kampf für den Glauben führen. 4

Kapitel 1:5-10:  Selbst Engel sind für das Gericht des grossen Tages Gottes aufbehalten. 5

Kapitel 1:11-15:  Früherer Abfall von Gott und Jehovas Gericht an Rebellen als warnendes Vorbild nehmen  8

Kapitel 1:16-22:  Gesetzlose und Spötter verunsichern die Versammlung. 8

Kapitel 1:23:  Jehova kann uns durch Jesus als Retter vor dem Straucheln behüten. 9

2.3.2........... Kapitel 1:  Die Gefahr innerhalb der Christenheit richtig analysieren und beachten, dass Abfall von falscher Führung ausgeht! 10

2.3.2.1........ Jud 1:1-4:  Einen harter Kampf für den Glauben führen. 10

Jud 1:1-2:  Der Schreiber identifiziert sich als ausserhalb der Gruppe der Apostel stehend und als Bruder des Jakobus  10

Jud 1:3:  Warnung vor Menschen die Gesetzlosigkeit predigen und zu Zügellosigkeit verführen. 10

Uns weiterhin Zügel anlegen und auf Gottes und Jesu Gebote achten! 11

Jud 1:4:  Menschen, die sich in die Versammlungen Gottes eingeschlichen haben: Eine latente Gefahr 13

2.3.2.2........ Jud 1:5-10:  Selbst Engel sind für das Gericht des grossen Tages Gottes aufbehalten. 14

Jud 1:5-7:  Keinen Glauben zu bekunden bringt Vernichtung über uns. 14

Jud 1:7:  Sodom und Gomorra als abschreckendes Beispiel, was für die heute gängige Hurerei und Unzucht vorhergesagt ist! 16

Jud 1:8-10:  Lästerliches Reden über die wahre „obrigkeitliche Gewalt“, betreffend Jesus, die Apostel und wahren Jünger 18

2.3.2.3........ Jud 1:11-15:  Früherer Abfall von Gott und Jehovas Gericht an Rebellen als abschreckendes Vorbild nehmen  20

Jud 1:11:  Kain, Bileam und Korah als warnende Beispiele des Ungehorsams und der Rebellion heutiger falscher Hirten  20

Kain, als erster Mensch der den Mord als Instrument der Rache zufolge von unbeherrschter Wut anwendete  21

Die Lehre die aus dem Verhalten Kains zu ziehen ist 22

Bileams Sinn danach, unheimliche Macht Satans für seine Zwecke zu Diensten zu machen. 22

Die Lehre die aus Bileams Verhalten zu ziehen ist 24

Der Griff Korahs nach einem Amt, das ihm nicht zustand. 25

Gott zeigt, wen Er als Führer des Volkes auserwählt hat 27

Die Lehre die aus Korahs Verhalten zu ziehen ist 28

Aufgepasst, dass keiner von uns willentliche Sünde betreibt! 29

Jud 1:12-13:  Wir müssen die „Felsenriffe“ innerhalb von Christenversammlungen identifizieren lernen. 30

Jud 1:14-15:  Henochs Gerichtsbotschaft im Hinblick auf die Sintflut als Hinweis auf Kommendes. 32

2.3.2.4........ Jud 1:16-23:  Gesetzlose und Spötter verunsichern die Versammlungen. 33

Jud 1:16:  Bewunderung von Persönlichkeiten die sich zu Gunsten der Begierden und Gesetzlosigkeit einsetzen  33

Frauen, die erneut lernen in der Versammlung zu schweigen und ihre Männer zu ehren. 33

Gottes richterliche Entscheidungen sind weiterhin auch für Christen verbindlich! 34

Bei Gott gibt es keine Straffreiheit! 35

Jud 1:17-21:  Zeichen des Abschlusses des Systems: Spötter, die nach ihren eigenen Begierden vorgehen  39

Jud 1:22-23:  Sich jener annehmen die Zweifel hegen und ihnen Barmherzigkeit erweisen. 41

2.3.2.5........ Jud 1:24-25:  Jehova kann uns durch Jesus als unserem Retter vor dem Straucheln behüten. 45

2.3.3........... Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse aus dem Brief des Judas. 47

Worin besteht der harte Kampf eines Christen heute?. 47

Das bevorstehende Endgericht an diesem System als Tatsache erkennen. 48

Was sollten wir aus der Rebellion Kains, Korahs und Bileams lernen?. 49

Wie können wir unsren Glauben jenen erzeigen, die im bestehenden System gestrauchelt sind aber bereit sind erneut aufzustehen?  50

  

2.3               Der Brief des Judas

 

2.3.1           Den Brief des Judas im Umfeld korrekt einordnen

 

2.3.1.1          Gründe für das Schreiben des Briefes des Judas

Ebenso wie im Brief des Jakobus wendet sich auch Judas energisch gegen den fortschreitenden Abfall in einer oder in mehreren oder gar bereits fast allen Versammlungen. Offenbar ist der Brief zeitlich nach der 2.Verhaftung des Paulus und seinem Märtyrertod einzuräumen. Die verbleibenden Versammlungen mussten dringend gestärkt und gewarnt werden, dass die Gefahr von innen her lauert. Der Brief ist für uns heute daher sehr aktuell, in einer Zeit, wo die ganze Namenchristenheit sich weit von Gott und seinem Christus entfernt hat!

 

Paulus hatte kurz vor seinem Tod vor der abgefallenen Gruppe rund um Hymenäus, Alexander und Philetus gewarnt. Er hatte in seinem 2.Brief an Timotheus jenen getreuen Mitstreiter gebeten unverzüglich zu ihm nach Rom zu kommen, noch vor seinem bevorstehenden Tod. Jener befand sich in Ephesus, die Dinge richtig stellend, welche jene abgefallene Gruppe um Hymenäus in Unordnung gebracht hatte. Gottlosigkeit war die Folge gewesen, weil einige von der Wahrheit abwichen und behaupteten, „die Auferstehung sei bereits geschehen“. So schrieb Paulus zu jenem Thema:

 

Gangrän muss abgeschnitten werden, sons verläuft es tödlich*** Rbi8  2. Timotheus 2:16-19 ***

Meide aber leere Reden, die verletzen, was heilig ist; denn sie werden immer mehr zur Gottlosigkeit fortschreiten, 17 und ihr Wort wird sich ausbreiten wie Gangrän. Hymenäus und Philetus gehören zu diesen. 18 Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen; und sie untergraben den Glauben einiger. 19 Doch die feste Grundlage Gottes bleibt bestehen und hat dieses Siegel: „Jehova [[(der Herr (Jesus))]] kennt die, die ihm gehören“ und: „Jeder, der den Namen Jehovas [[(des Herrn (Jesus))]] nennt, lasse ab von Ungerechtigkeit.“

 

Gibt es wirklich himmlische Auferstehung?Dieselbe platonisch-philosophische Lüge des Hymenäus, „die Auferstehung sei bereits geschehen“ durchzieht die ganze Christenheit heute. Alle verlegen ihre „Heiligen“ oder „ihre „Gesalbten“ in den himmlischen Bereich, den Wohnort Gottes und widersprechen dadurch Paulus, den Propheten und Jesus!

 

Zudem ist jede Form von Gesetzesverletzung Ungerechtigkeit! Die feste Ordnung die Gottes Gebote bringen musste schon damals durch Getreue wiederhergestellt werden. Abweichende Lehren sollen als das gekennzeichnet werden, was sind und dass deren Ursprung beim „Vater der Lüge“ zu suchen ist, dies musste deutlich gemacht werden! Jede Lüge führt auch zu Gottlosigkeit hin, bedeutet todbringendes „Gangrän“! Gott ist niemals auf der Seite der Lügner zu finden!

 

Einige in der Provinz Asien und vor allem in Ephesus waren besonders hart im Widerstand gegen Paulus. Dazu gehört der Kupferschmied Alexander, wahrscheinlich ein ehemaliger christliche Vorsteher aus den „Ebioniten“, der dann zurück zur jüdischen Synagoge ging und die Juden und der Kreise der Pharisäer in ihrem Kampf gegen Paulus unterstützte!

 

*** Rbi8  2. Timotheus 4:14-15 ***

Alexander, der Kupferschmied, hat mir viel Schaden zugefügt — Jehova wird ihm gemäß seinen Taten vergelten —, 15 und auch du, hüte dich vor ihm, denn er hat unseren Worten in außerordentlichem Maße widerstanden.

 

Widerstand gegen die Worte des Paulus sind heute etwas alltägliches. Dazu gehören Kreise der Feministinnen, die ihm Frauenhass vorwerfen. Die zweite Verhaftung des Paulus muss in oder nahe Ephesus gewesen sein und offenbar hatte Alexander erneut seine Hand im Spiel. Die spätere Entwicklung der Nikolaus-Sekte, die am Ende des ersten Jahrhunderts durch Johannes in der Offenbarung erwähnt wird lässt sich direkt auf jene Geschehnisse um Hymenäus und Alexander zurückführen. Paulus zeigt, dass sich der Abfall nach seiner 2.Gefangennahme und dadurch dem gewaltsamen Ende der 4.Missionsreise schnell weiter verbreitete.

 

*** Rbi8  2. Timotheus 1:15 ***

Das weißt du, daß sich im [Bezirk] Asien alle von mir abgewandt haben. Phygelus und Hermogenes gehören zu ihnen.

 

Weitere führende Männer aus den Christenversammlungen wie „Phygelus und Hermogenes“ schlossen sich den Widerspenstigen an und rissen ganze Versammlungen mit sich in den Abgrund. All dies gehört zu unserer Kenntnis, um das Umfeld zu verstehen, aus welchem heraus Judas seinen Brief schrieb und als Warnung für uns, dieselben Zeichen heute nicht zu übersehen!

 

4. Missionsreise des Paulus nach Entlassung aus der 1.Haft in Rom
 

2.3.1.2          Der Inhalt des Briefes des Judas

Kapitel 1:1-4:  Einen harten Kampf für den Glauben führen 

In unserer „Zeit des Endes“ hat das herrschende System bereits über fast alle „Heiligen“, die Getauften triumphiert, und sie auf ihre Seite gezogen! Wer die Christenheit heute unvoreingenommen aufgrund ihrer Werke analysiert, der muss sich schockiert zeigen, mit welcher Leichtigkeit jede Form von Sünde und Ungerechtigkeit darin vollbracht wird! Jesus hat diese Dinge in der Offenbarung auf Gottes Geheiss hin dem Johannes vorhergesagt. Das „siebenköpfige wilde Tier“, die UNO würde vom letzten anführenden Kopf, von Anglo-Amerika, der sich von einem fast tödlichen Schlag erholt hat während der „Zeit des Endes“ verführt gegen letzte wahre Christen einem zweiundvierzig Monate dauernden Kampf zu führen:  „... es wurde ihm gewährt, mit den Heiligen Krieg zu führen und sie zu besiegen“!

 

Die okkulte Elite - Satanismus in der FRreimaurerei*** Rbi8  Offenbarung 13:3-7 ***

Und ich sah einen seiner [[(sieben)]] Köpfe [[(den Führenden; Anglo-Amerika)]] wie zum Tode geschlachtet, doch wurde seine Todeswunde geheilt, und die ganze Erde folgte dem wilden Tier mit Bewunderung. 4 Und sie beteten den Drachen [[(Satan, als den „Gott dieses Systems“]] an, weil er dem wilden Tier die Gewalt gab, und sie beteten das wilde Tier an mit den Worten: „Wer ist dem wilden Tier gleich, und wer kann mit ihm kämpfen?

 

Stunden nach dem Fall der Zwillingstürme lobte sich Trum, dass sein Tower nun der höchste sei in Lower Manhatten5 Und ein Maul wurde ihm gegeben, das große Dinge und Lästerungen redete, und Gewalt wurde ihm gegeben, zweiundvierzig Monate zu handeln. 6 Und es tat sein Maul auf zu Lästerungen gegen Gott, um seinen Namen und seine Wohnstätte zu lästern, ja die, die im Himmel [[Gott, Jesus und die Engel]] weilen. 7 Und es wurde ihm gewährt, mit den Heiligen Krieg zu führen und sie zu besiegen, und es wurde ihm Gewalt gegeben über jeden Stamm und [jedes] Volk und [jede] Zunge und [jede] Nation.

 

Dieser Krieg führt dazu, dass die meisten Christen sich mit der Politik verbünden, um dem Druck zu entweichen, den das System auf Gerechte ausübt!

 

Judas redet von „gewissen Leuten die sich eingeschlichen“ haben, die sich bereits in den Tagen der Apostel in machtvolle Positionen vorgearbeitet haben, um zu Zügellosigkeit zu verführen! Dies kommt in unseren Tagen, wo das angekündigte Gericht Gottes tagen wird zum Höhepunkt, da nur wenige Menschen noch die wirklichen Vorgaben Gottes kennen!

 

*** Rbi8  Judas 4 ***

Ich habe Grund dazu, denn es haben sich gewisse Leute eingeschlichen, die durch die Schriften vor langem für dieses Gericht bestimmt worden sind, gottlose Menschen, welche die unverdiente Güte unseres Gottes zu einer Entschuldigung für Zügellosigkeit verkehren und sich gegenüber unserem alleinigen Besitzer und Herrn, Jesus Christus, als falsch erweisen.

 

Da wir durch die Glaubenstaufe als Erwachsene durch „unverdiente Güte“ Gottes „geheiligt“ werden, indem Jesu Blut unsere früheren Sünden und den dadurch auf uns lastenden „Fluch“ entfernte, werden wir Jesu Sklaven, stehen in dessen Besitz! Daher nennen Paulus und auch Judas in ihren Briefen Christen „Heilige“, weil sie durch die Glaubenstaufe beim Untertauchen im Wasser geheiligt wurden, symbolisch gegenüber Sünde „abgestorben“ sind, durch das Entfernen jeder Schlechtigkeit und in einer „Neugeburt“ gegenüber Gottes Geist, Seinen Geboten zum Leben kommen. Diesen Stand der Heiligkeit gilt es zu bewahren und dies bedeutet einen harten Kampf gegen die Verführung des Systems hin zur Ungerechtigkeit zu bestehen! Das erfordert Glauben in Jesu Worte und in Gottes kommendes gerechtes System zu entwickeln und dafür öffentlich Stellung zu beziehen! Da Jesus darauf hinwies, dass weder die Aussagen im GESETZ Mose noch jene in den PROPHETEN dahingefallen sind müssen wir diese Aussagen erneut kennen lernen und sie in korrekter Form einreihen, um die inneren Zusammenhänge hin zu uns zu verstehen! Dazu fordert Judas uns auf, wenn er herausragende Beispiele, sowohl des Abfalls wie auch der Treue erwähnt!

Kapitel 1:5-10:  Selbst Engel sind für das Gericht des grossen Tages Gottes aufbehalten

Judas vergleicht uns Christen, das Volk das sich zu ihrem König Jesus bekennt mit der fleischlichen Nation Israel, die Gott aus ägyptischer Sklaverei befreite. Jesus machte uns frei von Aberglauben und Lüge, welche jüdische Sekten wie de Pharisäer, Sadduzäer und Herodianer verbreiteten, indem er uns die Wahrheit brachte und uns durch die Taufe aus den Banden früherer Sünde und vom „Fluch“ darauf befreit hat! Er vereint durch die Taufe Christen im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“, worin sowohl „Schafe“ sind, die auf ihn hören, wie „Böcke“, die ihm widerstehen. Judas warnt vor den Folgen den Glauben zu verleugnen:

 

*** Rbi8  Judas 5 ***

Ich möchte euch [daran] erinnern, auch wenn ihr alle Dinge schon ein für allemal wißt, daß Jehova, obwohl er ein Volk aus dem Land Ägypten rettete, später die vernichtete, die keinen Glauben bekundeten.

 

Nun aber müssen wir geprüften Glauben bekunden, der sich durch Werke der Liebe erweist, indem wir uns von jeder Form Unreinheit und Gesetzlosigkeit zurückziehen, um den Willen Gottes zu tun, so wie Jesus uns dies vorgelebt hat. „Du hast kein Wohlgefallen an Ganzbrandopfern und Sünd[opfern] gehabt. Da sprach ich: ‚Siehe! Ich bin gekommen (in der Rolle des Buches steht über mich geschrieben), um deinen Willen, o Gott, zu tun.‘ “Nachdem er zuerst sagte: „Schlachtopfer und Opfergaben und Ganzbrandopfer und Sünd[opfer] hast du nicht gewollt noch Wohlgefallen daran gehabt“ — [Schlachtopfer,] die gemäß dem GESETZ [[(aufgrund von Sünde)]] dargebracht werden —, sagt er darauf wirklich: „Siehe! Ich bin gekommen, um deinen Willen zu tun.“ Er beseitigt das erste [[(die Schlachtopfer)]], auf daß er das zweite aufrichte [[(das Einhalten der Gebote gemäss Jehovas Willen)]].“ (Heb 10:6-9)

 

Als Israel sich in der Wildnis gegen Gott und den von ihm ernannten Führer Moses und damit auch gegen „den Engel Jehovas“ erhob und selbst zurück in die Sklaverei nach Ägypten wollte, da entbrannte Gottes Zorn gegen sie! Judas stellt uns dies als warnendes Beispiel vor Augen, nicht selbst den Glauben zu verleugnen, um erneut sich mit dem System zu verbinden, aus dem wir doch befreit wurden! „Diese Dinge gebiete ich euch, daß ihr einander liebt. Wenn die Welt euch haßt, wißt ihr, daß sie mich gehaßt hat, bevor sie euch haßte. Wenn ihr ein Teil der Welt wärt, so wäre der Welt das Ihrige lieb. Weil ihr nun kein Teil der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt auserwählt habe, deswegen haßt euch die Welt.“ (Joh 15:17-19)

 

Die Nephelim, die "Starken" vor der SintflutEngel, die vor der Sintflut sich als Menschen materialisiert hatten und so mit all jenen Frauen die sie sich erwählten Hurerei betrieben, jene brachten ein Bastardgeschlecht hervor. Diese wurden nun „die Starken“ genannt, die mit ihrer brutalen Macht die Erde tyrannisierten. Das hat in der heutigen Zeit einen Vergleich! Paulus zeigt, dass die Führer der Nationen sowohl in Politik wie in Religion in Wirklichkeit jenen „Starken“ entsprechen, den „Nephilim“, welche die ganze Erde unter ihre Gewalt brachten und die den sie dirigierenden Dämonen ihre Opfer darbringen:

 

 *** Rbi8  1. Korinther 10:18-22 ***

Seht auf das, was Israel in fleischlicher Hinsicht ist: Sind nicht die, welche die Opfer essen, Teilhaber mit dem Altar? 19 Was soll ich also sagen? Daß das, was einem Götzen geopfert ist, etwas sei oder daß ein Götze etwas sei? 20 Nein; sondern ich sage, daß die Dinge, die die Nationen opfern, sie Dämonen opfern und nicht Gott; und ich will nicht, daß ihr Teilhaber mit den Dämonen werdet. 21 Ihr könnt nicht den Becher Jehovas [[(des Herrn (Jesus))]] und den Becher der Dämonen trinken; ihr könnt nicht am „Tisch Jehovas“ [[(„Tisch des Herrn“ (Jesus))]] und am Tisch der Dämonen teilhaben. 22 Oder „reizen wir Jehova [[(den Herrn (Jesus))]] zur Eifersucht“? Wir sind doch nicht etwa stärker als er?

 

Wir sollen den Becher mit Jesu „Blut“ in symbolischer Form des Weines trinken und sein „Fleisch“ in Form des ungesäuerten Brotes essen und so Teilhaber mit Jesu Opfer werden! Dies ist jährlich beim Abendmahl am 14.Nisan, wie Gottes Wille dies vorschreibt und Jesus es gebot (Lu 22:19). Als Christen sind wir Teilhaber mit unserem Hohepriester und seinem reinen Schlachtopfer für Gott. In Form der „jungen Stiere unserer Lippen“, indem wir öffentlich Zeugnis für Jesus ablegen und der guten Werke, die Gott als „annehmbare Schlachtopfer“ wertet!

 

Ökumenische Messe mit dem Papst: Begin der MultireligionDie Opfer der Nationen, und dazu zählen die der Religionen, deren Priester und Hohepriester wie der Papst (Katholiken), leitende Körperschaft (Zeugen Jehovas), Stammapostel (Neuapostolen) usw. sich an die Stelle des Christus geschoben haben.

 

Jene Engel vor der Sintflut mussten sich als die Wasser die Erde zu bedecken begannen entmaterialisieren und in den himmlischen Bereich zurückkehren. Dort wurden sie durch Jehova zu Kerkerhaft verurteilt, weil sie die ihnen zugeordnete Stellung verlassen hatten. Das Gericht an ihnen steht erst noch bevor, erklärt uns Judas:

 

*** Rbi8  Judas 6 ***

Und die Engel, die ihre ursprüngliche Stellung nicht bewahrten, sondern ihre eigene rechte Wohnstätte verließen, hat er mit ewigwährenden Fesseln unter dichter Finsternis für das Gericht des großen Tages aufbehalten.

 

Jesus hatte diese gefallenen Engel besucht, nachdem ihm unmittelbar nach seiner Auferweckung „alle Macht und Autorität im Himmel und auf der Erde“ übertragen worden war! (1.Pe 3:18-20) Diese Autorität als höchstem Richter sollen wir uns unterordnen, nicht menschlichen Autoritäten die ihm widersprechen! Dieser Besuch Jesu im himmlischen Gefängnis geschah wahrscheinlich darum, zumindest einigen von ihnen eine Chance zur Reue und Umkehr zu gewähren. Sie mussten sich aus der Abhängigkeit von Satan befreien und Jesus in seiner Stellung anerkennen! Dies aber bedeutet, dass die moralischen Normen die für uns Menschen gelten auch weitgehend für Engel anwendbar sind! Wer die gebotene Möglichkeit zur Reue zurückweist muss mit der vollen Härte der angekündigten Strafe rechnen und erhält keine Barmherzigkeit.

 

Gott hat sich zu keiner Zeit davon zurückgehalten Ungerechtigkeit zu bestrafen! Sich auf Gottes Barmherzigkeit zu berufen jedoch ohne Schritte zu unternehmen in Richtung von Abkehr von Ungerechtigkeit, solches mag verführerisch sein, bleibt aber bestimmt am kommenden „Tag der Rache“ nicht ohne Auswirkung! Jakobus nennt in seinem Brief alle die mit diesem ungerechten System liebäugeln und sich ihm in hurerischer Weise hingeben „Ehebrecherinnen“! Nach seinen Worten ist jedes bewusste Unrechttun, Gottes Gebot zu widerstehen Sünde!

 

*** Rbi8  Jakobus 4:4 ***

Ihr Ehebrecherinnen, wißt ihr nicht, daß die Freundschaft mit der Welt Feindschaft mit Gott ist? Wer immer daher ein Freund der Welt sein will, stellt sich als ein Feind Gottes dar.

 

Viele oder gar die meisten der Politiker, Staatsangestellten, Anwälte, Richter, Priester, Psychologen, Ärzte, Polizisten und so viele Berufsgattungen mehr haben sich in ihrer Tätigkeit dazu verpflichtet, die Normen oder „Überlieferungen“ ihrer Gründungsväter zu verteidigen. Jene haben den Staat oder die Kirche zu Beginn begründet und deren Rechtsordnung festgeschrieben auch all jener die danach kommen, deren Nachfolger und ihre weitergehenden Verordnungen. Viele, nein, gar alle machen sich damit zu „Freunden der Welt“ und bemerken nicht, dass sie dadurch zu „Feinden Gottes“ werden! Für ein Gehalt, für etwas Ehre, um etwas an der Macht Anteil zu haben verkaufen sie ihr ewiges Leben im Austausch gegen ein Linsengericht!

 

Reue und Sündenvergebung
 

Sie alle wollen, leider öfters bewusst und auch unbewusst nicht zur Kenntnis nehmen, dass diese Normen „der Welt“ in vielen Fällen Gottes Geboten und dessen Willen diametral entgegengesetzt sind und jene weltlichen Verordnungen jene Gottes aufheben oder ungültig machen. Jesus hob dies durch ein einzelnes Beispiel hervor und warnte:

 

*** Rbi8  Markus 7:13 ***

... so macht ihr das Wort Gottes durch eure Überlieferung ungültig, die ihr übermittelt habt. Und vieles, was diesem ähnlich ist, tut ihr.“

 

Der Staat oder die Kirche werden damit zum „Gott“ oder zum „Götzen“ erhoben, der ja nun behauptet, dass ihre Gebote und ihr Wille Jehovas Verordnungen übergeordnet seien! Sich ihnen zu unterordnen entspricht einer Form von Anbetung! Jene Männer und Frauen in ihren Berufen wollen aus falscher Loyalität zu dem, der ihnen das Brot gibt die wahre Gefahr nicht erkennen, in die sie sich damit begeben. Sie werden daher als gesamte Gruppe von Jakobus zurecht als „Feinde Gottes“ bezeichnet!

 

Die Zhl "666" des siebenköpfigen "wilden Tieres" für dessen AnbetungJohannes warnt seinerseits in der Offenbarung, dass dieses Mitlaufen mit Staat (dem „wilden Tier) und Kirche (dem „Bild des wilden Tieres“) dem Erhalten des „Kennzeichen des wilden Tieres“ entspricht, die symbolische „666“, weil wir ja die gottentfremdete Politik damit unterstützen und sie durch unsere Beihilfe erst wirkungsvoll werden lassen!

 

*** Rbi8  Offenbarung 17:8 ***

Das wilde Tier [[(mit den sieben Köpfen)]], das du sahst, war [[(der Völkerbund bis 1939)]], ist aber nicht [[(dessen Nichtexistenz 1939-1945)]] und ist doch daran, aus dem Abgrund heraufzusteigen [[(die UNO seit 1945)]], und es wird in die Vernichtung hinweggehen [[(in Harmagedon)]]. Und wenn sie sehen, wie das wilde Tier war, aber nicht ist und doch gegenwärtig sein wird, werden die, die auf der Erde wohnen, bewundernd staunen, aber ihre Namen sind seit Grundlegung der Welt nicht auf die Buchrolle des Lebens geschrieben worden.

 

Nur wer in Gottes „Buchrolle des Lebens“ steht wird Zugang zum neuen System erlangen! Vielen Namenchristen fehlt heute der Glaube und das System hat sie überwältigt und fest in seiner Hand!

 

Wir sollen vor keinem dieser beiden Mächtigen erschrecken. Das Gericht über den Mächtigen dieses Systems schlummert nicht, den Gottes Fluch gegen sie erfolgt aufgrund jeder Veränderung der von Jesus verkündeten guten Botschaft. Christus stellt weiterhin Gesetzesübertretung unter Strafe und zudem auch jede Ablehnung Gottes Willen auszuführen! Jede Form Gottes Wahrheit durch die Lüge und durch eine „veränderte gute Botschaft“ zu ersetzen hat weiterhin unweigerlich einen „Fluch“ zur Folge! Weder Paulus noch Judas stehen auf der Seite der heute Mächtigen unter den Christen, sondern verurteilen sie gnadenlos als Abtrünnige!

 

*** Rbi8  Galater 1:8-9 ***

Aber selbst wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht. 9 Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wer immer euch als gute Botschaft etwas verkündigt außer dem, was ihr angenommen habt, er sei verflucht.

 

In der Glaubenstaufe haben wir das ganze inspirierte Wort angenommen, weil dieses den „heiligen Geist“ darstellt, in dessen Namen wir uns taufen liessen! Nur im Wort Gottes, wie es uns durch Propheten, durch Jesus und die Apostel, die Jünger vermittelt wird liegt die unveränderte Wahrheit! Jesus sagt daher zu Recht: „Dein Wort ist Wahrheit“! Psalm 119, Vers 142 bestätigt zudem: „Dein GESETZ ist Wahrheit“ Durch Glauben daran besiegen wir die Welt! (Joh 17:17)

 

Der heilige Geist: Was ist das?*** Rbi8  1. Johannes 5:5-8 ***

Wer ist es, der die Welt besiegt, wenn nicht der, der glaubt, daß Jesus der Sohn Gottes ist? 6 Dieser ist es, der mittels Wasser und Blut gekommen ist, Jesus Christus; nicht mit dem Wasser allein, sondern mit dem Wasser [[(zu Beginn durch die Taufe des Johannes)]] und mit dem Blut [[(seines Todes, der den „neuen Bund“ in Kraft setzte)]]. Und der Geist ist es, der Zeugnis ablegt, weil der Geist die Wahrheit ist. 7 Denn da sind drei Zeugnisträger, 8 der Geist [[(jedes Wort aus Gottes Mund)]] und das Wasser und das Blut, und die drei sind in Übereinstimmung.

 

Heiliger Geist“ widerspricht niemals der von Gott her offenbarten Wahrheit! Alle Religionen aber widersprechen im einen oder anderen dieser offenbarten Wahrheit! Jeder von uns muss somit durch eigenes Studium zu unterscheiden lernen, was Irrtum, was Lüge und was unverfälschte Wahrheit ist! Dies bedingt einen harten Kampf darum, den wahren Glauben zu erlangen und ihn zu behalten! Es erfordert Ausharren unter Prüfung! Genau dazu fordert uns auch Judas in diesem kurzen, konzentrierten Brief auf.

 

Die drei“, die „in Übereinstimmung“ sind bedeuten:

 

1)     Der an Gottes Sohn glaubende OffizierDer Geist“, der zu uns aus der Heiligen Schrift beständig spricht, die uns Antworten Gottes auf unsere Fragen und Bitten gibt! Das geschriebene Wort zeigt Gottes Willen uns betreffend und die Grenzen, die er uns durch sein GESETZ setzt!

2)     Das Wasser“ bedeutet die Taufe, wo wir beim Untertauchen gegenüber dem „Gesetz des sündigen Fleisches“ sinnbildlich absterben, um gegenüber dem GESETZ des Geistes, gegenüber Gottes Geboten neugeboren aufzutauchen!

3)     Das Blut“ stellt Jesu Opfertod dar, das er an unserer Stelle für unsere Sünden vergoss und das er zur Tilgung des darauf lastenden „Fluches“ mittels „unverdienter Güte“ für uns auf den Altar gegeben hat!

 

Lots Flucht aus SodomWer diese Zusammenhänge leugnet und sei es ein Engel, steht nach den Worten des Paulus unter einem „Fluch“ und wird dem kommenden Gericht nicht entgehen! Judas bringt dies nun mit Gottes Gericht an Sodom und Gomorra in Verbindung:

 

*** Rbi8  Judas 6 ***

Ebenso werden Sodom und Gomorra und die umliegenden Städte, nachdem sie in gleicher Weise wie die vorhergehenden über die Maßen Hurerei begangen hatten und dem Fleisch zu unnatürlichem Gebrauch nachgegangen waren, [uns] dadurch als ein [warnendes] Beispiel hingestellt, daß sie die richterliche Strafe ewigen Feuers erleiden.

 

Was die Sünde Sodoms und Gomorras betrifft, so ist unsere christliche Welt heute noch weit verwerflicher geworden! Wir sind wirklich zu einem Schimpf für unsere Feinde angewachsen, die oft weit höhere moralische Werte vertreten wie unser abgefallenes Namenchristentum, das durch ihr Handeln Jesus und seine Lehren verleugnet.

 

*** Rbi8  Judas 10 ***

Doch diese [Menschen] reden lästerlich über alles, was sie in Wirklichkeit nicht kennen; aber alles, was sie von Natur aus wie die vernunftlosen Tiere verstehen, darin fahren sie fort, sich zu verderben!

 

Die Warnungen des Judas sind direkt an uns gerichtet und fordern unseren wachen Verstand heraus mit Unterscheidungsvermögen diese Dinge auf unsere Tage anzuwenden.

Kapitel 1:11-15:  Früherer Abfall von Gott und Jehovas Gericht an Rebellen als warnendes Vorbild nehmen

Judas geht in zusammengeraffter Form auf Gottes Aussagen in seinem Schriftwort ein und setzt ebenso wie Paulus voraus, dass jeder Christ mit „fester Speise“ und nicht allein „mit Milch“ aus dem Wort Gottes vertraut ist! Jeder erwachsene Christ muss aufgrund von Gottes Rechtsmassstab zu unterscheiden wissen, was recht und was unrecht ist! Damit kommt er aber in Konflikt mit dem vorherrschenden System! Viele scheuen dies und wollen lieber in Ruhe mit den Massen verbleiben ohne Kenntnis von der Gefahr zu nehmen, welche dies bedeutet!

 

*** Rbi8  Hebräer 5:12-14 ***

Denn in der Tat, obwohl ihr der Zeit nach Lehrer sein solltet, benötigt ihr wieder jemand, der euch von Anfang an die elementaren Dinge der heiligen Aussprüche Gottes lehrt [[(beginnend beim Schöpfungsbericht der Genesis)]]; und ihr seid solche geworden, die Milch [[(leicht verdaulich)]] benötigen, nicht feste Speise [[(welche das „Widerkauen“ der vermittelten Lehre einschliesst)]]. 13 Denn jeder, der Milch zu sich nimmt, ist unbewandert im Wort der Gerechtigkeit, denn er ist ein Unmündiger. 14 Die feste Speise aber gehört reifen Menschen, denen, die ihr Wahrnehmungsvermögen durch Gebrauch geübt haben zur Unterscheidung [zwischen] Recht und Unrecht.

 

Wir sollen unser Unterscheidungsvermögen schulen! Judas erwähnt in gewissen Sätzen, wie auch Paulus dies oft in seinen Briefen tut, in dem er auszugsweise gleich mehrere herausragende biblische Vorbilder aus den Schriften kombiniert. Dies, sowohl für Abweichung von Gottes Normen und darauf folgendem Gericht, wenn er z.B. Kain, Korah und Bileam nennt. Dies erfordert Kenntnis jener unterschiedlichen Schriftstellen und der Lehre, die daraus zu ziehen ist! Darauf fusst wahre Weisheit, dass wir die Zusammenhänge klar zu erkennen vermögen, um sie mittels praktischer Weisheit im Alltagsleben anzuwenden und unter Prüfung in Treue ausharren! Der Jünger Judas zeigt das Endresultat jener drei Beispiele: Das Zugrundegehen zufolge gesetzloser Handlungen!

 

*** Rbi8  Judas 11 ***

Wehe ihnen, denn sie sind den Pfad Kains gegangen und haben sich für Lohn in den Lauf des Irrtums Bileams gestürzt und sind in der rebellischen Rede Korahs zugrunde gegangen!

 

Judas zeigt aber auch biblische Vorbilder für Treue, wie vorab Christus, dem wir in allem nachfolgen sollen, weil er uns durch sein kostbares Blut erkauft hat. Er nennt Henoch, der mutig das kommende Gericht der Sintflut inmitten der ihm feindlich gesinnten Umwelt ankündigte. Gott Jehova allein sollen wir anbeten und Ihm dienen und uns aus der Sklaverei dieses Systems, von den gottentehrenden Religionen, der gottlosen Politik und der ausbeutenden Wirtschaft befreien, indem wir die Wahrheit und den wirklichen Sachverhalt zu verstehen beginnen und entsprechend handeln! Wir müssen lernen hinter den Anschein den die Dinge erwecken zu sehen!

 

Führer in der Christenheit durch Judas als "Felsenriffe" unter Wasseer bezeichnetJudas nennt jene Anführer innerhalb der Christenheit „Felsenriffe“ vor denen wir uns hüten müssen, um nicht wie jene selbst Schiffbruch am Glauben zu erleiden! (1.Ti 1:18-20)

 

*** Rbi8  Judas 12 ***

Diese sind bei euren Liebesmahlen die Felsenriffe, die unter dem Wasser verborgen sind, während sie mit euch Festmahl halten, Hirten, die sich ohne Furcht selbst weiden;

 

Judas warnt deutlich vor christlichen Führern, die im Schafspelz verborgen in Wirklichkeit brüllende Wölfe sind! Er vergleicht sie mit Felsenriffen unterhalb der Wasserlinie! Sie bringen unser Lebensschiff in Gefahr daran zu zerschellen!

Kapitel 1:16-22:  Gesetzlose und Spötter verunsichern die Versammlung

Judas warnt uns davor jenen nachzugehen, die uns Veränderungen zum Guten versprechen und doch ihrerseits nur ihren Begierden nachgehen! Wer die Reden heutiger Religionsführer und Politiker etwas näher analysiert erkennt schnell, vor was Judas in seinem Brief uns warnen will!

 

*** Rbi8  Judas 16 ***

Diese sind Murrende, solche, die ihr Los im Leben beklagen, die gemäß ihren eigenen Begierden vorgehen, und ihr Mund führt geschwollene Reden, während sie um [ihres eigenen] Nutzens willen Persönlichkeiten bewundern.

 

Papstbewundrung durch Eva Morales Die „Bewunderung von Persönlichkeiten“ muss somit deutlich in zwei Kategorien unterteilt werden: Wir sollen und müssen Jesus und die treuen Apostel und Propheten für ihr Ausharren bewundern, weil sie es sind, die nachgeahmt werden sollen. Judas warnt vor der Bewunderung all jener anderen, die ihre Begierde in den Vordergrund stellen: Begierde nach Besitz von Dingen die ihnen nicht zustehen und Begierde nach fleischlicher Befriedigung, die Gott durch sein gerechtes Gebot verurteilt hat! Begierde nach Macht und Ansehen.

 

Jene Persönlichkeiten wenden sich wie Satan in Wirklichkeit gegen Gott und murren, dass dessen Bestimmungen uns Dinge vorenthalten, die für uns in Wirklichkeit gut und ein Schutz sind vor kurz- und langfristigen negativen Folgen. Wer aber diese Folgen zu untersuchen beginnt, welche jede Abweichung von Gottes Willen und Gebot zur Folge hat, der unterstellt sich freiwillig und mit Freude unter Jehovas Wort und gehorcht Seinem Christus! Der Hochmut jener Persönlichkeiten und die tierische Unterordnung jener, die sie bewundern wird für beide dieselben verheerenden Folgen zeigen am Tag, wo Jesus die Schafe zur Rechten und die Böcke zu seiner Linken stellt! Der Spott und die Begierde sind es, welche die Ungerechten verderben wird, weil sie keine Gesinnung in Richtung des Geistes entwickeln, der auf uns aus der Schrift korrigierend einwirkt!

 

Wir sollen aufgrund eigener genauer Erkenntnis jene aus dem „Feuer“ erretten, die Zweifel an den Aussagen dieses Systems hegen, indem wir sie mit der unverfälschten Wahrheit der Schrift konfrontieren!

Kapitel 1:23:  Jehova kann uns durch Jesus als Retter vor dem Straucheln behüten

Indem wir jene deutlich zu erkennen vermögen die einen Anlass zum Straucheln bilden, werden wir befähigt diesen „Stolpersteinen“ und „Felsenriffen“ auf unserem geraden Weg hin zum ewigen Leben auszuweichen! Wir können dadurch die wahre „obrigkeitliche Gewalt“ denen ein Christ sich freiwillig unterordnet erkennen, indem wir den Aussagen des Paulus betreffend eines Hauptes unsere Aufmerksamkeit geben! Ausser Gott, dem Vater ist jeder einem Haupt unterordnet! Jesus anerkennt den Vater als sein Haupt, jeder Mann unterordnet sich dem Christus, jede Frau ihrem Mann und ihnen beiden unterordnen sich in Liebe ihre Kinder!

 

Umeltzerstörung: Systemwechsel gefordert!Dies führt zu einer Ordnung die zielgerichtet Gottes Willen vollbringt und statt die Erde wie heute an den Rand des Abgrundes zu bringen nun das Paradies auf Erden wieder erschaffen wird!

 

Wer eine andere „obrigkeitliche Gewalt“ als diese anerkennt und sich ihr im Widerspruch zu Christus unterordnet erweist sich als „Ehebrecher“! Paulus weist jede andere Gewalt als dem System Satans verpflichtet von sich, obwohl er ihnen gegenüber sich respektvoll verhält und kein „Vergehen weder gegen Gott noch Menschen“ beging, kennzeichnet er sie doch als jene Gewalten, die wir nicht zu scheuen brauchen, weil wir Gerechtigkeit ausüben! Paulus verweist die Richter dieses Systems auf einen verachtenswerten Platz!

 

*** Rbi8  1. Korinther 6:4 ***

Wenn ihr nun Dinge dieses Lebens rechtlich zu entscheiden habt, setzt ihr da diejenigen als Richter ein, auf die man in der Versammlung herabblickt?

 

Christliche Vorsteher müssen nach Gottes Normen Gericht üben und Ungehorsam entsprechend bestrafen! Wir dürfen uns nicht mit den „Hausgenossen“ des „Hausherrn“ dieses Systems „Beelzebub“ oder Satan dem Teufel identifizieren, indem wir zu jenen Zuflucht suchen, die doch in Wirklichkeit jenem dienen! Jesu Worte sind auch durch die Ausführungen des Judas offensichtlich:

 

*** Rbi8  Matthäus 10:25-28 ***

Wenn man den Hausherrn Beelzebub genannt hat, wieviel mehr [wird man] seine Hausgenossen so [nennen]! 26 Darum fürchtet euch nicht vor ihnen; denn es ist nichts zugedeckt, was nicht aufgedeckt, und [nichts] verborgen, was nicht bekanntwerden wird. 27 Was ich euch im Finstern sage, das redet im Licht; und was ihr im Flüsterton hört, das predigt von den Hausdächern. 28 Und werdet nicht furchtsam vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können; fürchtet aber vielmehr den, der sowohl Seele als Leib in der Gehenna vernichten kann.

 

Wir sollen die Fehler dieses Systems nicht einfach zudecken und stillschweigend darüber hinwegsehen, sondern sind aufgefordert sie öffentlich zu denunzieren! Statt Teilhaber am Unrecht zu sein müssen wir es offen anprangern! Wenn wir die Sünden dieser „Hausgenossen Satans“ öffentlich erwähnen, da wirkt dies als Warnung für all jene, die Zweifel an diesem System hegen und rufen sie dazu auf, sich auf der Seite wahrer Gerechtigkeit zu sammeln! Wir müssen die Fessel der Angst brechen, mit der die Diener der Ungerechtigkeit uns gefangen zu halten versuchen! Jesus fährt fort uns zu stärken nicht vor jenen Angst zu haben, welche heute die Mächtigen sind:

 

*** Rbi8  Matthäus 10:28-31 ***

Und werdet nicht furchtsam vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können; fürchtet aber vielmehr den, der sowohl Seele als Leib in der Gehenna vernichten kann. 29 Werden nicht zwei Sperlinge für eine Münze von kleinem Wert verkauft? Doch kein einziger von ihnen wird ohne eures Vaters [Wissen] zur Erde fallen. 30 Aber sogar die Haare eures Hauptes sind alle gezählt. 31 Darum fürchtet euch nicht: Ihr seid mehr wert als viele Sperlinge.

 

Wenn wir auch in den Augen der Mächtigen wie Sperlinge sind, die man auf Leimruten fängt, um sie entweder in Käfige zu sperren oder sie zu töten, so sind wir doch in Gottes Augen sehr wertvoll. ER weiss um unser Leiden unter den Mächtigen von Satans System und all unsere guten Taten werden im „Buch des Lebens“ zu unseren Gunsten verzeichnet!

 

Religion Gimpelfang und Geschäft?
 

 

2.3.2           Kapitel 1:  Die Gefahr innerhalb der Christenheit richtig analysieren und beachten, dass Abfall von falscher Führung ausgeht!

 

2.3.2.1          Jud 1:1-4:  Einen harter Kampf für den Glauben führen

Jud 1:1-2:  Der Schreiber identifiziert sich als ausserhalb der Gruppe der Apostel stehend und als Bruder des Jakobus

Judas identifiziert sich zu Beginn seines Schreibens als „ein Bruder des Jakobus“ und zeigt dadurch, dass auch er einer der mindestens drei männlichen Geschwister Jesu ist. Im Evangelium von Markus identifiziert jener in der Bibel Jesu übrige Familie. Jesus ist inzwischen vom Jordan her kommend in seiner Heimatstadt Nazareth und wie es seine Gewohnheit war versammelte er sich mit den Juden am Sabbat in der Synagoge:

 

*** Rbi8  Markus 6:2-3 ***

Als es Sabbat wurde, fing er an, in der Synagoge zu lehren; und die meisten derer, die ihm zuhörten, waren höchst erstaunt und sagten: „Woher hat dieser Mensch diese Dinge? Und warum sollte diesem diese Weisheit gegeben worden sein und [sollten] solche Machttaten durch seine Hände vollbracht werden? 3 Ist dieser nicht der Zimmermann, der Sohn der Maria und der Bruder des Jakobus und des Joseph und des Judas und des Simon? Und sind nicht seine Schwestern hier bei uns?“ So begannen sie Anstoß an ihm zu nehmen.

 

Da Judas nicht zum Kreis der Apostel zählte und ebenso wie Jakobus erst nach dem Tod Jesu zu einem bekennenden Jünger wurde, daher bezeichnet er sich als „Sklave Jesu Christi“. Damit trennten sie sich von jenen die vorab „Anstoss an ihm nahmen“ und wurden beide zu eifrigen Verfechtern der guten Botschaft! Paulus seinerseits erwähnt Jakobus als „Bruder des Herrn“ im Schreiben an die Galater und nennt jenen „eine Säule der Versammlung“ in Jerusalem, was Jakobus als unter Christen weit herum bekannten Aufseher kennzeichnet (Gal 1:19; 2:9).

 

*** Rbi8  Judas 1-2 ***

Judas, ein Sklave Jesu Christi, aber ein Bruder des Jakobus, an die Berufenen, die in Verbindung mit Gott, [dem] Vater, geliebt und für Jesus Christus bewahrt werden:

2 Barmherzigkeit und Frieden und Liebe mögen euch gemehrt werden.

 

Alle Christen sind von Jesus “Berufene“, um Anteilhaber am kommenden „Königreich der (neuen) Himmel“ zu werden, dem erneut aufzurichtenden „Königreich für Israel“, das der himmlische Vater durch Auserwählung als Sein „Israel Gottes“ durch Jesus aufrichten wird! Jeder muss sich anstrengen, um für „Jesus Christus bewahrt“ zu werden! Jesus selbst wird solche Anstrengung dadurch belohnen, dass er die Barmherzigkeit Gottes auf begangene Fehler anwenden wird, dass der Frieden jenes der sich bemüht und damit gleichzeitig der in der Versammlung gemehrt wird und die Liebe untereinander zunimmt.

 

Menswchenernte für die "neuen Himmel" und die "neue Erde"
 

Jud 1:3:  Warnung vor Menschen die Gesetzlosigkeit predigen und zu Zügellosigkeit verführen

Judas erwähnt nun „einen harten Kampf für den Glauben zu führen, der ein für allemal den Heilige überliefert wurde“. Da er sich nicht mit in diese Gruppe „der Heiligen“ einbezieht ist darauf zu schliessen, dass damit die Apostel gemeint sind, welche direkt durch Jesus belehrt worden waren und auch auf Paulus, der mittels Visionen von Jesus eine gesonderte und oft weitergehende Information über das Geschehen während der Endzeit erhielt. Dieser überlieferte Glaube stand in Gefahr durch Männer verändert zu werden, die mit unredlichen Absichten sich in die Christenversammlungen eingeschlichen hatten.

 

Es ist dieselbe Zeit, wo Paulus im 2.Brief an Timotheus schreibt, dass alle Versammlungen Asiens sich von ihm abgewandt hätten. Der Christenjude Alexander, den er zuvor im ersten Brief zusammen mit Hymenäus erwähnt scheint sich an die Spitze jener gestellt zu haben, die den Abfall förderten. Die falsche Lehre lautete: „... die Auferstehung sei bereits geschehen“ und der Glaube vieler wurde dadurch untergraben (2.Ti 2:16-19).

 

Platons Philosophie im Christentum?Die unbiblische Lehre von unmittelbarer himmlischer Auferstehung der Toten, Gericht nach dem Tod und Verurteilung der Sünder entweder zur Hölle oder dem Fegefeuer haben ihren Ursprung in Platons Philosophien und ähnlichen Lehren seit dem Turmbau Babels! Paulus nennt es „Gangrän“ und bringt es in Verbindung damit, einen „Schiffbruch am Glauben“ erlitten zu haben! Jene Schuldigen die diese Lehre erstmals zu lehren begannen hatte er verurteilt und aus der Versammlung geworfen. Dasselbe wird er tun, wenn er auf seinem Richterthron die früheren und heutigen Religionsführer in der Auferstehung im Millennium beurteilen muss! Es ist ein beständiger Kampf gegen Unrecht und falsche Lehren.

 

*** Rbi8  1. Timotheus 1:18-20 ***

Diesen Auftrag vertraue ich dir an, Kind, Timotheus, gemäß den Voraussagen, die direkt zu dir hingeführt haben, damit du durch diese den vortrefflichen Kriegszug fortsetzest, 19 indem du [den] Glauben und ein gutes Gewissen bewahrst, das einige beiseite gedrängt haben, wodurch sie an [ihrem] Glauben Schiffbruch erlitten haben. 20 Zu diesen gehören Hymenäus und Alexander, und ich habe sie dem Satan übergeben, damit sie durch Züchtigung gelehrt werden, nicht zu lästern.

 

Ein wahrer Kriegszug gegen den Abfall hatte somit bereits unter Paulus, um die Zeit seines ersten Besuches in Ephesus im Jahre 53 bis 55 u.Z. auf der 3.Missionsreise seinen Anfang genommen. Jene Abgefallenen, zu denen seit Beginn Hymenäus, Alexander der Kupferschmied und Philetus gehörten und später sich denen auch Phygelus und Hermogenes dazu gesellten. Möglicherweise hatten jene alle in der frühen Christenversammlung von Ephesus Führungsaufgaben innegehabt. Da sie aufgrund der Zurechtweisung des Paulus nicht bereuten und sich von der Verkündigung einer veränderten guten Botschaft nicht abkehrten, so sprach Paulus den im Galaterbrief erwähnten Fluch über sie aus und warf sie aus der Versammlung hinaus, übergab sie symbolisch erneut dem Satan aus dessen Ketten sie doch in der Taufe befreit worden waren.

 

*** Rbi8  Galater 1:7-9 ***

Aber selbst wenn wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als gute Botschaft verkündigen sollte außer dem, was wir [[(die Apostel und deren Abgesandte)]] euch als gute Botschaft verkündigt haben, er sei verflucht. 9 Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wer immer euch als gute Botschaft etwas verkündigt außer dem, was ihr angenommen habt, er sei verflucht.

 

Auferstehung des Bettlers Lazarus im Himmel Gottes? Der REiche aber in der Hölle leidend?Offenbar zogen jene mittels ihrer populären Lehren zuerst einige der Versammlungsglieder auf ihre Seite, dann später fielen ganze Versammlungen zu ihrer Philosophie hin ab und dann schlussendlich der gesamte Bezirk Asien! Dies bedeutet nicht, dass nicht einzelne Glieder dem Paulus treu blieben und später erneut Versammlungen bildeten! Die „sieben Versammlungen“ der Offenbarung am Ende des 1. Jahrhunderts zeigen dies deutlich! Bis zu jenem Zeitpunkt hatte sich aus jener Bewegung des Hymenäus die starke Verbindung der Nikolaus-Sekte entwickelt, welche Jesus selbst als hassenswert bezeichnet! Deren Lehren sind bis heute in der Katholischen Kirche tief verwurzelt und wirken auch in ihren „Töchtern“, den orthodoxen, protestantischen und evangelistischen Kreisen weiterhin nach! Alle verkünden doch himmlische Auferstehung unmittelbar nach dem Tode und göttliches Gericht!

 

Judas stellt nun in seinem warnenden und korrigierenden Brief die kommende Rettung in den Vordergrund. Dies weist wahrscheinlich vorab auf die damals bevorstehende Zerstörung Jerusalems und des jüdischen Staatssystems hin! Auch aus dem Schreiben des Judas ist eine starke Naherwartung der Wiederkehr Jesu als Retter ersichtlich! Dieselbe Warnung aber gilt auch uns heute in der Endzeit des Systems, der von Gott unabhängigen Nation ganz besonders!

 

*** Rbi8  Judas 3 ***

Geliebte, obwohl ich alle Anstrengungen machte, euch über unsere gemeinsame Rettung zu schreiben, fand ich es für notwendig, euch zu schreiben, um euch zu ermahnen, einen harten Kampf für den Glauben zu führen, der ein für allemal den Heiligen [[(den Getauften)]] überliefert worden ist.

 

Glaube in Jesus zu bekunden bedeutet Christus zu lieben, auf ihn zu hören und seine Gebote zu halten! Wir sollten somit zum genauen Verständnis Jesu eigene Worte diesbezüglich in unsere Erinnerung rufen:

 

*** Rbi8  Johannes 14:15-21 ***

Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten; 16 und ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Helfer geben, damit er für immer bei euch sei: 17 den Geist der Wahrheit [[(durch Aufzeichnungen im „Neuen Bund“)]], den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn weder sieht noch ihn kennt [[(Jehovas „Geist (Worte) der Wahrheit“)]]. Ihr kennt ihn, weil er bei euch bleibt und in euch ist. 18 Ich werde euch nicht verwaist zurücklassen. Ich komme zu euch. 19 Noch eine kleine Weile, und die Welt wird mich nicht mehr sehen, ihr aber werdet mich sehen, weil ich lebe und ihr [[(in der Auferstehung der Toten)]] leben werdet. 20 An jenem Tag werdet ihr erkennen, daß ich in Gemeinschaft bin mit meinem Vater und ihr in Gemeinschaft seid mit mir und ich in Gemeinschaft bin mit euch. 21 Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt. Wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden, und ich will ihn lieben und mich ihm deutlich zeigen.“

 

Der „harte Kampf für den Glauben“ muss die unverfälschte Wahrheit in den Vordergrund stellen! Jesus kommt zurück und nur diejenigen die seine Gebote gehalten haben werden ihn direkt mit ihren Augen sehen!

 

Da Judas „Zügellosigkeit“ erwähnt vergleicht er das Verhalten gewisser Männer und Frauen mit der eines Reiters, dessen Pferd mit ihm durchgeht, weil er es nicht mehr zu lenken vermag. Jakobus brauchte in seinem Brief denselben Vergleich und wandte ihn auf die Zunge an, welche ungezügelt Dinge redet und wie ein Feuer damit einen ganzen Waldbrand zu verursachen in der Lage ist!

Uns weiterhin Zügel anlegen und auf Gottes und Jesu Gebote achten!

Offensichtlich wurden in jenen Versammlungen „starke Bäume“ mit in Leidenschaft gezogen, selbst führende Männer in Christenversammlungen vom „vernichtenden Feuer“ jener Lehren in Brand gesteckt und dadurch verzehrt! Ganze gläubige Gemeinden kamen dadurch zu Fall, wo die „blinden Geführten“ ohne Erkenntnis hinter ihren „blinden Leitern“ her stolperten! Die von den Propheten, von Jesu und den Aposteln verkündete Vision von Jesu fleischlicher Wiederkehr, die es zu erwarten galt, und der erst daraufhin folgenden Auferstehung der Toten durch den „Menschensohn“ Jesus begann zu verblassen! (1.Kor 15:20, 21) Die Toten waren ja gemäss jener Lehre des Hymenäus und später der Nikolaus-Sekte bereits im Himmel auferstanden! Was galt es da noch Jesu Wiederkehr sehnlich zu erwarten? Salomo erwähnt zu Recht:

 

*** Rbi8  Sprüche 29:18 ***

Wo keine Vision [[(zu erwartender Dinge)]] ist, wird das Volk zügellos, aber glücklich sind die, die das Gesetz [[GESETZ]] halten.

 

Anstelle von Gottes GESETZ traten nun immer neue menschliche Gebote und eine Klasse von Klerikern begann sich herauszubilden, die weiterhin Abfall vom GESETZ und den PROPHETEN verbreiteten!

 

Die Zügel helfen das Pferd zu lenkenZügellosigkeit bedeutet somit gemäss den Worten Salomos auch Gesetzlosigkeit, da ja das GESETZ uns anleitet, welchen Weg wir einschlagen sollen, die Zügel benötigen wir, um diesen eingeengten Weg nicht zu verlassen, uns selbst zu zügeln. Durch Unterscheiden, was in Gottes Augen vortrefflich oder verwerflich ist werden wir diesen eingeengten Weg nie verlassen! Jesus warnte daher vor jenem „geräumigen Weg“, der in die Vernichtung hin führt, weil er jene Begrenzungen ablehnt und darauf Dinge gutgeheissen werden, welche die einengenden Gebote Jesus verbieten!

 

*** Rbi8  Matthäus 7:13-14 ***

Geht ein durch das enge Tor; denn breit und geräumig ist der Weg, der in die Vernichtung führt, und viele sind es, die auf ihm hineingehen; 14 doch eng ist das Tor und eingeengt der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden.

 

Wer unabhängig von religiöser Lehre die Christenheit nur anhand von exaktem Schriftverständnis näher betrachtet, dem wird der vollkommene Abfall von Gottes Normen schnell in die Augen fallen! Wir haben den niedrigsten Zustand zügellosen Handelns nahezu erreicht, der sowohl die Zustände vor der Sintflut, was Gewalt betrifft und jene Sodoms und Gomorras, was Missachtung moralische Werte angeht umfasst! Das kommende Gericht wird dadurch unausweichlich! Wer nicht deutlich und klar für Jesus Stellung bezieht und sich „... gegenüber unserem alleinigen Besitzer und Herrn, Jesus Christus“ als treu erzeigt wird sich „als falsch erweisen“ und die Strafe erleiden!

 

Der Bulle der Wall-StreetDasselbe Geschehen, was Israel bereits am Berg Sinai zur Falle wurde, als Moses für vierzig Tage auf dem Berg verblieb, dies hatte nun auch die Versammlungen des Paulus unter den Heiden erreicht! Die Anbetung eines „goldenen Kalbes“ hat nur äusserlich geändert! Heute regiert die Habsucht nicht bloss wie Wallstreet, sondern die ganze Welt.

 

Die lange Abwesenheit des Paulus in römischer Gefangenschaft nutzten einige aus, um ihre heidnischen Lehren zu verbreiten und den Abfall von Paulus und von der „unverfälschter Milch der Lehre“ hin zu menschlicher Philosophie zu fördern. Zügellosigkeit war dieselbe Folge, wie erstmals am Sinai!

 

*** Rbi8  2. Mose 32:25-29 ***

Und Moses sah dann, daß das Volk zügellos war, denn Aaron hatte sie zügellos werden lassen, zum Schimpf unter ihren Gegnern. 26 Dann stellte sich Moses in das Tor des Lagers und sagte: „Wer ist auf der Seite Jehovas? Zu mir!“ Und alle Söhne Levis begannen sich zu ihm zu sammeln. 27 Er sprach nun zu ihnen: „Dies ist, was Jehova, der Gott Israels, gesagt hat: Jeder von euch lege sein Schwert an seine Seite. Schreitet hindurch, und kehrt zurück von Tor zu Tor im Lager, und tötet ein jeder seinen Bruder und ein jeder seinen Mitmenschen und ein jeder seinen vertrauten Bekannten.‘ “ 28 Und die Söhne Levis gingen daran, zu tun, wie es Moses gesagt hatte, so daß dort an jenem Tag vom Volk etwa dreitausend Mann fielen. 29 Und Moses sprach weiter: „Füllt eure Hand heute mit Macht für Jehova, denn jeder von euch ist gegen seinen eigenen Sohn und seinen eigenen Bruder, und damit er euch heute Segen verleiht.

 

Die Klasse Aarons, die Söhne Levis, jene die als Lehrer und Priester walten mussten, sie stehen klar und deutlich im Vordergrund, was Ausführung von Gottes Gerichtsurteil angeht! So wie Moses all jene zu Beginn auf seine Seite stellte, die weiterhin Jehovas Recht in den Mittelpunkt stellten, um dem um sich greifenden Übel Herr zu werden, so tat auch Paulus, als er jene Übeltäter um Hymenäus zu Beginn aus der Versammlung warf! Das „enge Tor“ war der Eingang des Lagers Israels, das als Grenze gilt, wer darin Platz findet und wer daraus ausgestossen wird zur ewigen Abschneidung! Denken wir daran, dass die künftigen 144.000 Priesterkönige mit eisernem Stab ihre Herden hüten müssen. Abfall und Zügellosigkeit sollen im kommenden System keinen Platz haben!

 

Die Blutspur der Kirche: Kindesmissbrauch durch PriesterJudas greift ebenso wie Moses und wie Paulus all jene an, die innerhalb der Christengemeinde „zu einem Schimpf geworden“ waren, weil sie zur Gesetzlosigkeit und damit Zügellosigkeit hin aufgefordert hatten! All jene werden künftig „Geringste“ genannt werden und Gottes Königreich nicht erben! Entweder stehen wir als „Sklaven“ auf der Seite Jesu, dann versammeln wir uns auch heute dort auf seiner Seite, um Recht zu üben oder aber auf der Seite von Jesu Gegnern! Wer auf Jesu Seite ist nimmt dessen Worte in der Bergpredigt ernst!

 

*** Rbi8  Matthäus 5:17-20 ***

Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen; 18 denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel [[(der Mächtigen)]] und Erde [[(den von jenen Geführten)]] vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe. 19 Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Alles, was im GESETZ und den PROPHETEN über unsere Tage des „Abschlusses des Systems der Dinge“ steht muss sich erfüllen! Wir tun gut daran „mehr als die gewöhnliche Aufmerksamkeit“ auf jene Dinge zu richten! (Heb 2:1) Die Worte des Judas stimmen damit vollkommen überein. Der kommende Rächer ist Jesus selbst, der in Harmagedon mit seinen Engeln das Gericht an denen vollstrecken wird, die dem GESETZ und Jesu Geboten widerstehen! „Dies ist, was Jehova, der Gott Israels, gesagt hat: ‚Jeder von euch lege sein Schwert an seine Seite. Schreitet hindurch, und kehrt zurück von Tor zu Tor im Lager, und tötet ein jeder seinen Bruder und ein jeder seinen Mitmenschen und ein jeder seinen vertrauten Bekannten.‘ “ Diesmal sind es Jesu treue Engelheere die am Tag Harmagedons das Urteil vollstrecken.

 

Derselbe Befehl ergeht somit ebenso an Jesus und seine himmlischen Heerscharen! Diesmal aber wird das Gericht „ohne menschliche Hand“ vollstreckt werden, weil Jesus all seinen Jüngern gebot keine Waffe zu gebrauchen! (Da 8:25; Off 19:11-16)

 

Petrus schlug dem Sklaven Malchus ds Ohr ab*** Rbi8  Matthäus 26:50-54 ***

Doch siehe, einer von denen, die mit Jesus waren [[(Petrus)]], streckte seine Hand aus und zog sein Schwert und schlug den Sklaven des Hohenpriesters und hieb ihm das Ohr ab. 52 Da sagte Jesus zu ihm: „Stecke dein Schwert wieder an seinen Platz, denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen. 53 Oder denkst du, ich könne nicht meinen Vater anrufen, daß er mir in diesem Augenblick mehr als zwölf Legionen Engel sende? 54 Wie aber würden in diesem Fall die Schriften erfüllt werden, daß es so geschehen muß? [[(Jesu Abschneidung von den Lebenden durch die geistigen Führer Israels „zur Mitte der Woche, ohne nichts für sich“ laut Daniel 9:26)]]“

 

Wiederum muss während der Endzeit und Aufrichtung von Gottes Königreich alles geschehen, was in den Schriften steht und wiederum müssen wir auf Jesu Worte achten und sie tun, um als „Sehende“ zu gelten!

 

Hesekiel sah in einer Vision einen „Mann in weissen Linnen mit einem Tintenfass an seiner Hüfte“, der jene kennzeichnen soll, die unter der herrschenden Ungerechtigkeit leiden und der an allen Gegnern Jehovas das göttliche Urteil vollstrecken wird. Hesekiel sieht sich selbst unter den Übriggebliebenen, da er doch bestimmt Anteil an der Erstauferstehung künftiger Priesterkönige haben wird:

 

*** Rbi8  Hesekiel 9:8-11 ***

Und es geschah, während sie schlugen und ich übrigblieb, daß ich dann auf mein Angesicht fiel und schrie und sagte: „Ach, o Souveräner Herr Jehova! Bringst du alle Übriggebliebenen Israels ins Verderben, während du deinen Grimm über Jerusalem [[(Symbol angeblicher göttlicher Führung)]] ausgießt?

9 Da sprach er zu mir: „Die Vergehung des Hauses Israel [[(am Ende dieses Systems Namenchristenheit in „Lo-Ammi“ und „Lo-Ruhama“, die Juden)]] und Juda [[(die herrschende Führungsklasse)]] ist sehr, sehr groß, und das Land ist mit Blutvergießen erfüllt, und die Stadt ist voll Verkehrtheit; denn sie haben gesagt: ‚Jehova hat das Land verlassen, und Jehova sieht nicht.‘ 10 Und auch was mich betrifft, es wird meinem Auge nicht leid tun, noch werde ich Mitleid bekunden. Ihren Weg werde ich gewiß auf ihr eigenes Haupt bringen.“

11 Und siehe, der mit dem Linnen bekleidete Mann [[(der Erzengel Michael am Tag Harmagedons)]], an dessen Hüften das Tintenfaß war, brachte Bescheid zurück, indem [er] sprach: „Ich habe getan, wie du mir geboten hast.“

 

Gottes Urteil an diesem ungerechten System wird erfüllt werden und hat seinen Beginn im innersten des geistigen Tempels, bei den abgefallenen Führern der Christenheit, dem gegenbildlichen Jerusalem!

Jud 1:4:  Menschen, die sich in die Versammlungen Gottes eingeschlichen haben: Eine latente Gefahr

Judas spricht von solchen, die sich in die Versammlung eingeschlichen haben! Ihre Motive die sie zur Taufe führten, wo sie ja erst Teil der Versammlung, des „Leibes Christi“ wurden, diese war nicht in der richtigen Gesinnung geschehen! Sie wollten sich innerhalb der Versammlung hervortun, nicht durch Werke der Liebe, sondern durch ihre unbeherrschten Triebe. Sie waren eine Gefahr für ihre Mitchristen.

 

Textfeld:   
21. März 2010: Erzbischof Zollisch gibt zu: Kirche hat Missbrauch vertuscht. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz sagt aber auch: Seit Jahren steuere die Kirche den entgegengesetzten Kurs.

*** Rbi8  Judas 4 ***

Ich habe Grund dazu, denn es haben sich gewisse Leute eingeschlichen, die durch die Schriften vor langem für dieses Gericht bestimmt worden sind, gottlose Menschen, welche die unverdiente Güte unseres Gottes zu einer Entschuldigung für Zügellosigkeit verkehren und sich gegenüber unserem alleinigen Besitzer und Herrn, Jesus Christus, als falsch erweisen.

 

Durch „unverdiente Güte“ wurde jenen „gottlosen Männern“ in der Erwachsenentaufe ihre Sünden ausgelöscht, welche sie gegen Jehovas Gebote begangen hatten. Nun aber kehrten sie zu denselben unbeherrschten, zügellosen Handlungen zurück. Jakobus zeigt im folgenden Abschnitt, worin jene zügellosen Handlungen bestanden.

 

Er spricht vom „alleinigen Besitzer und Herrn, Jesus Christus“. Die meisten Priester werden sich ein Leben lang nicht bewusst, dass ihr wahrer Besitzer in Wirklichkeit jene Kirche ist, der sie dienen und deren „Grösste“ von Jesus zufolge ihrer Heuchelei zu Recht als „Geringste“ bezeichnet, die niemals Gottes Königreich sehen werden! Sie alle haben ihr eigenes Königreich aufgebaut worin sie nach jenen Normen herrschen, die ihre Vorväter sie gelehrt haben und die Gottes Gebote zunichte machen!

 

 Wir kennen Jesu Worte und verstehen deren Bedeutung: „Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.“ (Mat 5:19, 20)

 

Wir sollen uns vor den Mächtigen dieses Systems nicht weiter fürchten, obwohl sie Autorität haben uns Schaden zuzufügen ist es Jesus, unser „Besitzer“, der uns schlussendlich ewiges Leben gibt, wenn wir in Treue zu ihm ausharren! (Off 11:18) Wer dagegen an die nicht endenden Skandale denkt, durch welche die Katholische Kirche seit Jahrzehnten erschüttert wird und wo selbst der Papst als oberster Verantwortlicher nach Jahrhunderten erstmals öffentlich seine Priester aufgrund des Druckes der Volksmeinung zurechtweisen muss, der beginnt die Worte des Judas zu verstehen! Satan hat längst alle grossen Kirchenorganisationen und Sekten auf seiner Seite! Paulus erklärt uns diesbezüglich:

 

*** Rbi8  1. Korinther 2:6-10 ***

Nun reden wir Weisheit unter denen, die reif sind, aber nicht die Weisheit dieses Systems der Dinge noch die der Herrscher dieses Systems der Dinge, die zunichte werden. 7 Sondern wir reden Gottes Weisheit in einem heiligen Geheimnis, die verborgene Weisheit, die Gott vor den Systemen der Dinge zu unserer Herrlichkeit vorherbestimmt hat. 8 Diese [Weisheit] hat keiner der Herrscher dieses Systems der Dinge kennengelernt, denn wenn sie [sie] erkannt hätten, so hätten sie den Herrn der Herrlichkeit nicht an den Pfahl gebracht. 9 Sondern so wie geschrieben steht: „Was [das] Auge nicht gesehen und [das] Ohr nicht gehört hat noch im Herzen eines Menschen aufgekommen ist, die Dinge, die Gott denen bereitet hat, die ihn lieben.“ 10 Denn uns hat Gott sie durch seinen Geist geoffenbart, denn der Geist [[(der in unswirkt)]] erforscht alle Dinge, selbst die tiefen Dinge Gottes.

 

Ein einziger Akt der Anbetung, indem Dämonen statt Gott die Ehre gegeben wird reicht! Wer sich eher staatlichen Geboten wie Gottes GESETZ unterordnet anerkennt jene Staatsgewalt oder die Religion der wir gerade angehören und deren Rechtsmassstab als höchste „obrigkeitliche Gewalt“ und stellt sich damit gegen Gottes Autorität und damit auf Satans Seite! Es ist unangenehm dies erstmals wirklich zu erkennen und in der Tiefe zu verstehen, weil es uns selbst in einer Stellung im Widerstand gegen Gott zeigt, es ist aber heilsam die richtigen Schlüsse zu ziehen und zu handeln, so lange Jehova Zeit einräumt! „Denn uns hat Gott sie durch seinen Geist geoffenbart, denn der Geist erforscht alle Dinge, selbst die tiefen Dinge Gottes.“ Wer Gottes Geist hat will die Zusammenhänge verstehen.

 

*** Rbi8  Offenbarung 18:4-5 ***

Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: Geht aus ihr hinaus, mein Volk [[(Michael, Gottes Wortführer spricht zu seinem (Jesu) eigenen Volk)]], wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht.

 

Wir können nicht gleichzeitig Menschen dienen, wie sie innerhalb der Religionen der Christenheit vorherrschen, die alle im einen oder anderen „Abfall vom GESETZ Mose“ lehren und durch ihre Handlungen zeigen, dass sie selbst Heuchler sind! Unsere Loyalität muss unserer wahren, ewigwährenden „obrigkeitlichen Gewalt“ geschenkt werden, dem einzigen wahren Gott Jehova, seinem Christus als unserem König und alleinigen Hohepriester und dessen Aposteln! Nur Jesus ist unser Besitzer und das „Haupt der Versammlung“, auf das wir hören sollten!

 

Die wichtigsten Hauptbegriffe und Zusammenhänge es göttlichen Rechts im Überblick
 

2.3.2.2          Jud 1:5-10:  Selbst Engel sind für das Gericht des grossen Tages Gottes aufbehalten

Jud 1:5-7:  Keinen Glauben zu bekunden bringt Vernichtung über uns

Judas bezieht sich nun auf den Auszug Israels aus Ägypten und die Folgen die es mit sich brachte keinen wahren Glauben an Gottes rettende Macht zu zeigen. Judas setzt voraus, dass Christen diese Kenntnis der Ereignisse im 2.Buch Mose intus haben, sowie der Genesis (1.Mose), was zuvor geschah. Auch Kenntnis der übrigen drei Büchern Mose, die über das Geschehen nach dem Auszug und in der Wildnis und damit auch die Folgen reden setzt Judas voraus. Jehova liess Israel durch Gerichte spüren, was jede Abweichung für Folgen hat und diese wurden alsdann in den späteren Büchern der Propheten aufgezeichnet! Judas erachtet diese Information als Ganzes und setzt bei „Ebioniten“ und auch bei uns Christen aus den Heiden, PaulikanernKenntnis dieser Dinge voraus!

 

Unsere Unterrichtung über die Geschehnisse muss ihren Niederschlag im Gedächtnis finden, er sagt „..., wenn ihr alle Dinge schon ein für allemal wißt“ und geht davon aus, dass wir uns dieser Dinge erinnern, weil sie für unser Leben und unsere Entscheidungen von gewichtigem Einfluss sein sollten! Gott beruft und erwählt, aber erst nach bestandener Prüfung gibt er den Lohn! Wer aufgibt und sich von Ihm abwendet wird von Ihm aufgegeben und der erwählt sich den Tod! Wer treu bleibt erbt die Erde, so wie die von Gott erwählte zweite Generation Israels nach dem Auszug, welche Kanaan zum Erbe erhielt!

 

KCaleb und Josua bringen Früchte als Beweis des Ertrages des Gelobten LandesDie gesamte Generation die aus Ägypten auszog wurde in den vierzig Jahren Wanderung durch die Wildnis dahingerafft! Nur Kaleb und Josua hatten wahren Glauben gezeigt! Ihnen war es gestattet den Jordan zu überschreiten und mit ihnen eine neue Generation, die gelernt hatte Vertrauen in Gott und dessen erwählte Führer zu setzen!

 

Nun zeigt Judas in seinem Brief Christen des ersten Jahrhunderts, dass sie in derselben Gefahr stehen, wenn ihr Glaube nicht gefestigt wird und die Werke entsprechend dem Glauben erfolgen. Dieselben Worte gelten noch dringender uns, die Lebenden in der Endzeit dieses Systems!

 

*** Rbi8  Judas 5-6 ***

Ich möchte euch [daran] erinnern, auch wenn ihr alle Dinge schon ein für allemal wißt, daß Jehova, obwohl er ein Volk aus dem Land Ägypten rettete, später die vernichtete, die keinen Glauben bekundeten. 6 Und die Engel, die ihre ursprüngliche Stellung nicht bewahrten, sondern ihre eigene rechte Wohnstätte verließen, hat er mit ewigwährenden Fesseln unter dichter Finsternis für das Gericht des großen Tages aufbehalten.

 

Judas redet vom auserwählten Volk Gottes, von Israel und verbindet es mit dem Unglauben und Trotz, den sie, wie auch schon Engel zuvor gezeigt hatten. Beide mussten den Preis des Ungehorsams bezahlen.

 

Auf welches Ereignis oder welche Vorkommnisse Israels spezifisch bezieht sich Judas? Er sagt es nicht direkt, zeigt aber, dass diese mit fehlendem Glauben in Verbindung stehen. Ein herausragendes Ereignis beschreibt eine Situation, wo Moses auf dem Weg vom Roten Meer her kommend auf das Murren des Volkes wegen Wasser, das ihnen fehlte, selbst Fehler beging. Der Psalmist erwähnt es untere anderen Dingen die auf fehlenden Glauben Israels hinweisen: Gott prüfte Israel auf ihren Glauben hin an den Wassern von Meriba!

 

Die Wasservon  Meriba wo sich Moses versündigte*** Rbi8  Psalm 81:6-14 ***

In Bedrängnis riefst du [[(Moses für Israel)]], und ich ging daran, dich zu befreien;

Ich begann dir im Versteck des Donners zu antworten.

Ich prüfte dich dann an den Wassern von Meriba. Sela.

 8 Höre, o mein Volk, und ich will Zeugnis gegen dich ablegen,

O Israel, wenn du auf mich hören wolltest.

 9 Es wird sich erweisen, daß unter dir kein fremder Gott ist;

Und du wirst dich nicht vor einem fremdländischen Gott niederbeugen.

10 Ich, Jehova, bin dein Gott,

Der dich aus dem Land Ägypten heraufgeführt hat.

Tu deinen Mund weit auf, und ich werde ihn füllen.

11 Aber mein Volk hat nicht auf meine Stimme gehört;

Und Israel selbst hat sich mir gegenüber nicht bereitwillig gezeigt.

12 Und so ließ ich sie im Starrsinn ihres Herzens gehen;

Sie wandelten dann nach ihren eigenen Ratschlägen.

13 O daß mein Volk auf mich hörte,

O daß Israel selbst auf meinen Wegen wandelte!

14 Ihre Feinde würde ich leicht unterwerfen,

Und gegen ihre Widersacher würde ich meine Hand wenden.

 

Was nun geschah in Meriba, das den Glauben an Jehova auf die Probe stellte? Als es in Rephidim kein Wasser gab, begann das Volk mit Moses zu hadern, anstatt ihren Glauben in Jehova und seine Hilfe zu setzen, dem Engel in ihrer Mitte in der Wolke und nachts in der Feuersäule zu gehorchen! Beinahe wollten sie Moses steinigen. So gab Jehova Moses folgende Anweisung:

 

Moses schlägt an den Felsen von Meriba*** Rbi8  2. Mose 17:5-7 ***

Da sagte Jehova zu Moses: „Geh dem Volk voran, und nimm einige von den älteren Männern Israels und deinen Stab mit dir, mit dem du den Nil schlugst. Nimm ihn in deine Hand, und du sollst weitergehen. 6 Siehe, ich stehe dort vor dir auf dem Felsen im Horeb. Und du sollst an den Felsen schlagen, und Wasser soll daraus hervorkommen, und das Volk soll es trinken.“ Darauf tat Moses so vor den Augen der älteren Männer Israels. 7 Somit gab er dem Ort den Namen Massa und Meriba, weil die Söhne Israels gehadert und weil sie Jehova auf die Probe gestellt hatten, indem [sie] sprachen: „Ist Jehova in unserer Mitte oder nicht?“

 

Moses und Aaron aber gaben dieses Mal nicht Gott die Ehre für das Wunder, welches dieses Wasser bedeutete! Dies aber hatte selbst für diese beiden glaubenstreuen Männer schwere Folgen, weil sie nun ebenso innerhalb jener Generation die vierzig Jahre in der Wildnis wanderte und langsam starb genauso den Tod sehen sollten, statt das Land zu betreten, das von Milch und Honig fliesst!

 

*** Rbi8  4. Mose 20:12-13 ***

Später sprach Jehova zu Moses und Aaron: „Weil ihr nicht Glauben an mich bekundet habt, mich vor den Augen der Söhne Israels zu heiligen, darum werdet ihr diese Versammlung nicht in das Land bringen, das ich ihnen bestimmt geben werde.“ 13 Dies sind die Wasser von Meriba, weil die Söhne Israels mit Jehova haderten, so daß er unter ihnen geheiligt wurde.

 

Judas nimmt dies als Grundlage für uns selbst nun Glauben zu zeigen und während der kommenden grossen Drangsal auszuharren bis zum Ende, wo Jehova erneut Rettung zeigen wird!

 

Unmittelbar darauf wechselt Judas auf ein anderes ähnliches Vorkommnis zur Zeit der Sintflut. Die Bosheit war sehr gross geworden und Engel hatten ihre rechte Stellung im Himmel verlassen und sich in unmoralischer Form menschlichen Frauen genähert und ein Bastardgeschlecht, die Nephilim gezeugt, besonders starke Männer, „die Männer von Ruhm“.

 

Die Nephilim "Männer von Ruhm"*** Rbi8  1. Mose 6:1-8 ***

Nun geschah es, als die Menschen auf der Oberfläche des Erdbodens zahlreich zu werden [[(vor der Sintflut)]] anfingen und ihnen Töchter geboren wurden, 2 daß dann die Söhne des [wahren] Gottes [[(Dämonen-Engel)]] die Töchter der Menschen zu beachten begannen [und gewahrten], daß sie gut aussahen; und sie nahmen sich dann Frauen, nämlich alle, die sie erwählten. 3 Danach sprach Jehova: „Mein Geist soll nicht auf unabsehbare Zeit dem Menschen gegenüber walten, da er ja Fleisch ist. Somit sollen sich seine Tage auf hundertzwanzig Jahre belaufen.“

4 Die Nephilim befanden sich in jenen Tagen auf der Erde und auch danach, als die Söhne des [wahren] Gottes weiterhin mit den Töchtern der Menschen Beziehungen hatten und sie ihnen Söhne gebaren; sie waren die Starken, die vor alters waren, die Männer von Ruhm.

5 Da sah Jehova, daß die Schlechtigkeit des Menschen ausnehmend groß war auf der Erde und daß jede Neigung der Gedanken seines Herzens allezeit nur schlecht war. 6 Und Jehova bedauerte, daß er Menschen auf der Erde gemacht hatte, und es schmerzte ihn in seinem Herzen. 7 Da sprach Jehova: „Ich werde die Menschen, die ich erschaffen habe, von der Oberfläche des Erdbodens wegwischen, vom Menschen bis zum Haustier, bis zu dem sich regenden Tier und bis zu dem fliegenden Geschöpf der Himmel, denn ich bedauere wirklich, daß ich sie gemacht habe. 8 Noah aber fand Gunst in den Augen Jehovas.

 

Auch heute existieren eine Form von jenen „Starken“ und wiederum sind sie es, welche sich Frauen in unsittlicher Weise nähern: „... sie nahmen sich dann Frauen, nämlich alle, die sie erwählten“. Erneut sind sie „die Starken“, diesmal Männer und Frauen in machtvollen Positionen die zur Übertretung von Gottes Normen einladen. Die Hurerei unserer Tage, wo die Ehe nur noch sehr gering geachtet wird hat erneut Gottes Zorn in grosser Form erregt! Paulus schreibt diesbezüglich:

 

*** Rbi8  Epheser 5:6-8 ***

Laßt euch von niemandem mit leeren Worten betrügen, denn wegen der vorhin erwähnten Dinge kommt der Zorn Gottes über die Söhne des Ungehorsams. 7 Werdet daher nicht ihre Mitgenossen; 8 denn einst wart ihr Finsternis, jetzt aber seid ihr Licht in Verbindung mit [dem] Herrn.

 

Gottes sittliche Normen werden heute erneut in jeder Art und Weise missachtet, seine Strafgerichte in Frage gestellt! Dies kann nicht ohne Folgen bleiben! Die Lebenszeit all jener, die Gottes Normen zurückweisen wird in Harmagedon nochmals drastisch verkürzt: Auf Abschneidung von den Lebenden für ewig! In der Sintflut kam jene ganze Generation um ihr Leben, ausser Noah und seiner Familie!

 

Wir müssen uns dagegen so erweisen, wie Noah, der seinem Glauben Werke folgen liess und der seine Familie unterrichtete und sie vor den Geschehnissen jener Zeit schützte! Wenn wir unserem geistigen Haupt Jesus so folgen und handeln, wie Noahs Familie, steht uns erneut Rettung offen!

 

Judas stellt dieses Ereignis, wo selbst Engel ihre Stellung verliessen, um gegen Gottes Normen zu handeln heutigen Vorstehern in der Versammlung erneut als abschreckendes Ereignis vor Augen. Sie dürfen ihre eigene Kompetenz, als „aggelos“ (griechisch = Boten, Vorsteher) nicht zu missbrauchen! Wenn Gott sich nicht davon zurückhielt Engel zu bestrafen, wird er auch nicht Menschen verschonen, die in derselben Weise ihre Rechte und Pflichten missbrauchen!

 

Eroberung des Himmels oder des Weltraums?Die Wohnstädte die Gott den Menschen gab ist die Erde, nicht der Weltraum und andere Planetensysteme! Hier muss unser Einsatz sein, um uns auf das Kommen Gottes und die Aufrichtung seines Königreiches, der waren Theokratie vorzubereiten, welche die ganze Erde und dann lebende Menschheit umfassen wird! Das Ende jeder Art heutiger Politik und Religion ist eine gesicherte Tatsache!

 

Die Ehe muss weiterhin geheiligt bleiben und wer die „eigene rechte Wohnstätte“ verlässt, wer die Ehe bricht, der muss mit Gottes Strafgericht rechnen! Wiederum ist es eine Gerichtszeit und die Warnung gilt diesmal uns!

 

Selbst der Tod und seine Fesseln werden dann gelöst und jeder von uns muss für schlechtes Handeln vor dem höchsten Richter Rechenschaft ablegen! Es gibt bei Gott keine Straffreiheit und wer willentlich Sünde treibt muss gar mit „ewiger Abschneidung“ rechnen! Wir sollen aus den falschen Hoffnungen fliehen, die Religionen lügenhaft verbreiten, dass ein einfaches Sündenbekenntnis vor dem Priester oder gar der Tod jede Form von Sünde auslöschen würde. In der Auferstehung der Ungerechten müssen wir für ungesühntes früheres Handeln die Strafe erleiden!

Jud 1:7:  Sodom und Gomorra als abschreckendes Beispiel, was für heute gängige Hurerei und Unzucht vorhergesagt ist!

Wenige Jahrhunderte nach der Sintflut kam es bereits erneut zu grosser Gottlosigkeit. Es war die Zeit Abrahams und seines Neffen Lot, die von Haran herkommend in der Gegend des Jordan ihre Zelte hatten. Ihre Herden hatten sich vergrössert und Zank war zwischen den Hirten betreffend Wasserstellen und gutem Weidegrund. Auf Abrahams Angebot hin sich zu teilen erwählte Lot sich das Leben in der Stadt Sodom, während Abraham das Hirtenleben abseits der Städte bevorzugte.

 

Als Engel Abraham das kommende Strafgericht über das Gebiet von Sodom und Gomorra ankündigten versuchte Abraham mit Gott zu handeln, ob nicht eine bestimmte Anzahl Gerechter die Zerstörung der Städte aufheben könnte?

 

Die Engel bei Abraham die Lot aus Sodom retteten*** Rbi8  1. Mose 18:22-33 ***

Hier nun wandten sich die Männer [[(zwei der drei materialisierten Engel die Abraham bewirtet hatte)]] von dort weg und begaben sich auf ihren Weg nach Sodom; was aber Jehova [[(dessen Wortführer, Michael)]] betrifft, er stand noch vor Abraham. 23 Dann trat Abraham näher und begann zu sagen: „Wirst du wirklich die Gerechten mit den Bösen wegraffen? 24 Angenommen, es sind fünfzig Gerechte inmitten der Stadt. Wirst du sie denn wegraffen und dem Ort nicht verzeihen um der fünfzig Gerechten willen, die darin sind? 25 Es ist im Hinblick auf dich undenkbar, daß du auf diese Weise handelst, den Gerechten mit dem Bösen zu Tode zu bringen, so daß es dem Gerechten ebenso gehen muß wie dem Bösen! Das ist im Hinblick auf dich undenkbar. Wird der Richter der ganzen Erde nicht tun, was recht ist?“ 26 Da sprach Jehova: „Wenn ich in Sodom, inmitten der Stadt, fünfzig Gerechte finden werde, will ich ihretwegen dem ganzen Ort verzeihen.“ 27 Aber Abraham antwortete weiter und sprach: „Siehe, bitte, ich habe mich entschlossen, zu Jehova zu reden, obwohl ich Staub und Asche bin. 28 Angenommen, es würden an den fünfzig Gerechten fünf fehlen. Wirst du wegen der fünf die ganze Stadt verderben?“ Hierzu sagte er: „Ich werde [sie] nicht verderben, wenn ich dort fünfundvierzig finde.“

29 Aber nochmals redete er weiter zu ihm und sprach: „Angenommen, vierzig sind dort zu finden.“ Hierauf sagte er: „Ich werde es wegen der vierzig nicht tun.“ 30 Er aber fuhr fort: „Möge Jehova bitte nicht von Zorn entbrennen, sondern mich weiterreden lassen: Angenommen, dreißig sind dort zu finden.“ Er sprach seinerseits: „Ich werde es nicht tun, wenn ich dreißig dort finde.“ 31 Er aber fuhr fort: „Siehe, bitte, ich habe mich entschlossen, zu Jehova zu reden: Angenommen, zwanzig sind dort zu finden.“ Er sprach darauf: „Ich werde [sie] wegen der zwanzig nicht verderben.“ 32 Schließlich sagte er: „Möge Jehova bitte nicht von Zorn entbrennen, sondern laß mich nur dieses eine Mal [noch] reden: Angenommen, zehn sind dort zu finden.“ Er sprach darauf: „Ich werde [sie] wegen der zehn nicht verderben.“ 33 Dann ging Jehova seiner Wege, als er mit Abraham zu Ende geredet hatte, und Abraham kehrte an seinen Ort zurück.

 

Innerhalb einer Städte der Ausmasse Sodoms fanden sich schlussendlich keine zehn Gerechten! Wie wird wohl Gottes Urteil über unsere Städte heute lauten? Wie viele Gerechte, die Gottes Rechtsmassstab sich auf das Herz geschrieben haben mag er wohl finden? Wir könnten beim Vergleich leicht erschauern! Jesu Anweisung an seine Jünger hilft uns zu mehr Verständnis:

 

(Matthäus 10:11-15)  In welche Stadt oder welches Dorf ihr auch hineingeht, da forscht nach, wer [es] darin verdient, und haltet euch dort auf, bis ihr weggeht. 12 Wenn ihr in das Haus eintretet, so grüßt die Hausgenossen; 13 und wenn das Haus [es] verdient, so komme der Frieden darauf, den ihr ihm wünscht; wenn [es] ihn aber nicht verdient, so kehre euer Frieden auf euch zurück. 14 Wo jemand euch nicht aufnimmt noch auf eure Worte hört, da schüttelt den Staub von euren Füßen, wenn ihr aus jenem Haus oder jener Stadt hinausgeht. 15 Wahrlich, ich sage euch: Es wird dem Land Sọdom und Gomọrra am [[(Tag Harmagedons und dem tausendjährigen Auferstehungs-)]] Gerichtstag erträglicher ergehen als jener Stadt.

 

Wenn es in den fünf Städten um Sodom herum nur drei Überlebende gab, in der Sintflut gar bloss acht der „damaligen Welt“, wie wird es dann nach Harmagedon aussehen, wenn aus der gesamten Menschheit nur „eine Grosse Volksmenge die niemand zu zählen vermag“ überlebt? Das dürften wenige Millionen sein bei 8 Milliarden Lebender heute! 1% wären ja bereits 80 Millionen, 0.1% 8 Millionen und 0.01% ergäbe 800.000. Willst Du den Versuch machen von 1 bis 799.999 zu zählen?

 

Auch im kommenden Endgericht wird Gott als gerechter Richter jene verschonen, die seine Gerechtigkeit anerkannt haben! Jesus ist Gottes Gerichtsvollzieher und er selbst wurde von Gott als „Richter der Lebenden und Toten“ vorherbestimmt, weil er selbst vollkommene Treue zu Gottes Geboten gezeigt hatte! Als barmherziger Richter wird er zu Gunsten derer entscheiden, die sich die Rettungsvorkehrungen Gottes zu Nutzen gemacht hatten!

 

Aufgrund der erklärenden Worte des Paulus im Hebräerbrief ist anzunehmen, dass nicht Jehova in leiblicher Form vor Abraham stand, sondern Gottes Wortführer, „das Wort“, „der Engel Jehovas“, Michael oder später jener himmlische Abgesandte den Joseph laut Befehl des Engels Gabriel Jesus nennen sollte. Jesus war und ist der einzige „Mittler zu Gott“, sei dies als „der Engel Jehovas“ oder als „Menschensohn“.

 

image070Judas nimmt das Beispiel übergrosser Hurerei als latente Gefahr auch für die Christen des ersten Jahrhunderts und besonders für uns, vor dem Abschluss des Systems! Denken wir an den Erfolg der LGBT-Bewegung (Lesben, Gays, Bisexuell und Transgender), die ihren Ursprung in der PerversiLGBBBT Fahnenon von Noahs Neffen Kanaan hatte, der sich an seinem Grossvater sexuell vergriff, als jener etwas betrunken in seinem Zelt schlief!

 

*** Rbi8  Judas 7 ***

Ebenso werden Sodom und Gomorra und die umliegenden Städte, nachdem sie in gleicher Weise wie die vorhergehenden über die Maßen Hurerei begangen hatten und dem Fleisch zu unnatürlichem Gebrauch nachgegangen waren, [uns] dadurch als ein [warnendes] Beispiel hingestellt, daß sie die richterliche Strafe ewigen Feuers erleiden.

 

Jerusalem zu BeginnDie „richterliche Strafe ewigen Feuers“ bezieht sich auf das, was auf Hebräisch „Gehenna“ genannt wird. Es war das Tal Hinnom, transliteriert auf Griechisch-Lateinisch „ge-hinnóm“, wo Jerusalems Abfall und selbst Leichen von Verbrechern unter ständigem Unterhalt von Feuer verbrannt wurden. Es ist Symbol für kommende „ewige Abschneidung“ von den Lebenden! Alle die „wider den heiligen Geist gesündigt haben“ sind dazu bestimmt (Mat 5: 25:46).

 

Heute werden selbst Ehen unter Lesben und Homosexuellen von staatlicher und religiöser Seite her abgesegnet. Lautstark und ohne jede Hemmung ziehen diese durch die Strassen, um für ihre „Rechte“ zu demonstrieren, Pflichten Gott gegenüber und den Mitmenschen vollkommen ignorierend! Dem „unnatürlichen Gebrauch des Fleisches“ ist Tür und Tor geöffnet und das Internet ist voll obszöner Pornographie! Es kann vor allem Jugendlich nicht genügend davor gewarnt werden, welch zerstörerischen Einfluss solche Dinge auf uns auszuüben vermögen!

 

Heute ist Sex wie eine Droge in allen Kreisen verbreitet und der freien Hurerei wird überall das Wort geredet. Die Warnungen Jesu und der Apostel wird selbst innerhalb dessen, was sich Christenheit nennt kaum mehr Aufmerksamkeit geschenkt! Der Jünger Judas stimmt damit aber vollkommen mit den Warnungen der Apostel und mit Jesu Worten überein! Paulus schrieb an die Korinther, indem er fleischliche Hurerei als Beispiel geistiger Hurerei darstellt. Beide gehen Hand in Hand:

 

*** Rbi8  1. Korinther 6:15-20 ***

Wißt ihr nicht, daß eure Leiber Glieder Christi sind? Soll ich denn die Glieder des Christus wegnehmen und sie zu Gliedern einer Hure machen? Das geschehe nie! 16 Was? Wißt ihr nicht, daß der, der sich einer Hure anschließt, ein Leib ist? Denn „die zwei“, sagt er, „werden ein Fleisch sein“. 17 Wer sich dagegen dem Herrn anschließt, ist ein Geist. 18 Flieht vor der Hurerei. Jede andere Sünde, die ein Mensch begehen mag, ist außerhalb seines Leibes, wer aber Hurerei treibt, sündigt gegen seinen eigenen Leib. 19 Was? Wißt ihr nicht, daß der Leib von euch der Tempel des in euch [wohnenden] heiligen Geistes ist, den ihr von Gott habt? Auch gehört ihr nicht euch selbst, 20 denn ihr seid um einen Preis erkauft worden. Auf jeden Fall verherrlicht Gott in dem aus euch [bestehenden] Leibe.

 

Sich einer Hure anzuschliessen bedeutet mit ihr zu einem Leib zu verschmelzen. Der Vollzug des Aktes bedeutet den Vollzug, den nur das Ehegelöbnis straffrei erlaubt! Sich von seiner nun angenommenen Frau zu trennen bedeutet gemäss göttlichem Sinn der Worte eine Ehescheidung auch da, wo kein formales Ja-Wort gesprochen wurde! Wenn wir nun die offiziellen Scheidungsziffern die von Richtern bestätigt sind, welche über 50% der Ehen betreffen die inoffiziellen „Scheidungen“ von Nichtverheirateten hinzuzählen, dann kommen wir leicht auf Ziffern von über 90% der Menschen, die als „Geschiedene“ leben! Innerhalb dieser Ziffer sind all jene die in göttlichem Sinne als ungerechtfertigt Geschiedene erneut geheiratet haben nicht mit eingeschlossen. Dem Status nach leben sie ja in offizieller Ehe, nach Jesu Richtlinien in Ehebruch!

 

Mein Pastor hat gesagt ...*** Rbi8  Matthäus 5:31-32 ***

Außerdem ist gesagt worden: ‚Wer immer sich von seiner Frau scheiden läßt, gebe ihr ein Scheidungszeugnis.‘ 32 Doch ich sage euch, daß jeder, der sich von seiner Frau scheiden läßt, ausgenommen wegen Hurerei, sie dem Ehebruch aussetzt, und wer eine Geschiedene heiratet, begeht Ehebruch.

 

Dieser Tatsachen sind sich die allerwenigsten Menschen bewusst und noch weit weniger der Folgen, die Gott jenen androht, die sein Wort missachten. Schuldig sind die Kirchen, die das wahre Ausmass der Katastrophe vertuschen und ihre Hände in Unschuld reiben! Paulus bringt es auf einen Nenner:

 

*** Rbi8  1. Korinther 6:9-10 ***

Was? Wißt ihr nicht, daß Ungerechte das Königreich Gottes nicht erben werden? Laßt euch nicht irreführen. Weder Hurer noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch Männer, die für unnatürliche Zwecke gehalten werden, noch Männer, die bei männlichen Personen liegen, 10 noch Diebe, noch Habgierige, noch Trunkenbolde, noch Schmäher, noch Erpresser werden Gottes Königreich erben.

 

Die heutige Welt wird durch eine Welle von ungerechtfertigten Scheidungen überrollt, die ungeheuerliches Unglück anrichtet! Nicht nur die in unschuldiger Weise betroffenen Ehepartner sind darin eingeschlossen, sondern die Kinder und der ganze Umkreis an Verwandten und Bekannten! Später neuerlich eingegangene Ehen bedeuten in Gottes Augen Ehebruch, da für ihn die erste Ehe weiterbesteht! Jesu Worte sind deutlich und klar und warnen jeden von uns.

 

Jesus unterscheidet damit klar zwischen zwei unterschiedlichen Sünden, die beide den Tod nach sich ziehen: Dem ungesetzlichen Ehebruch, indem ein Partner Scheidung einreicht, wo der andere keine Hurerei begangen hat oder keine der von Paulus genannten Trennungsgründe wirklich erfüllt! Wer „eine Geschiedene“ oder „einen Geschiedenen“ heiratet, „der begeht Ehebruch“, da ja niemand ausser Gott die Ehe trennen darf! Jede Ehe ist vor Gott zusammengefügt, weil er Mann und Frau erschaffen hat! Ein Ehebund ist vollzogen, wenn ein Mann und eine Frau sich einander im Beischlaf hingeben! Wer all die vorehelichen, ausserehelichen und nach der Scheidung begangenen Geschlechtsverbindungen hinzuzieht, der kommt auf eine Scheidungsziffer von nun gar weit über 90% der christlichen Bevölkerung! Jeder Partnerwechsel müsste dem Wort Jesu gemäss als Scheidung eingestuft werden!

 

Die Warnungen Jesu, des Paulus und Judas sind somit ernst zu nehmen. Reue und Umkehr sind einziges Mittel, um vor Gott erneut in einen gerechten Zustand zu gelangen. Unabsichtliche Sünde aus Unwissenheit kann Gottes Vergebung erlangen!

 

*** Rbi8  Hebräer 13:4 ***

Die Ehe sei ehrbar unter allen, und das Ehebett sei unbefleckt, denn Gott wird Hurer und Ehebrecher richten.

 

Beachten wir, dass auch Paulus sowohl Ehebrecher wie Hurer voneinander unterscheidet, sie aber beide der göttlichen Strafe ewiger Abschneidung unterstellt!

Jud 1:8-10:  Lästerliches Reden über die wahre „obrigkeitliche Gewalt“, betreffend Jesus, die Apostel und wahren Jünger

Da die Apostel und Jünger des ersten Jahrhunderts mit harten Worten gegen all jene in der Christenversammlung redeten, die Gottes Wort widerstanden und sie in ihren Briefen deutlich kenntlich machten, so waren jene Sünder natürlich offen und versteckt gegnerisch eingestellt! Die wahre „obrigkeitliche Gewalt“, jene, die Gott und Jesus als Richter innerhalb der Versammlung bestellt hatte, um ihre Vergehen zur Rechenschaft zu ziehen wurde von jenen nun in Frage gestellt oder gar missachtet! Statt sich der Realität des Christus zu unterordnen und Gottes Gebote anzunehmen leben jene in einer Traumwelt, glauben Gottes Wohlwollen zu besitzen, obwohl sie dessen Gebote willentlich missachten, um ihr Fleisch zu beflecken.

 

*** Rbi8  Judas 8-10 ***

In gleicher Weise beflecken dessenungeachtet auch diese Menschen, die sich Träumen hingeben, das Fleisch und mißachten [die] Herrschaft und reden lästerlich über Herrliche. 9 Als aber der Erzengel Michael mit dem Teufel uneins wurde und sich mit ihm wegen des Leibes Mose auseinandersetzte, wagte er nicht, über ihn in lästernden Worten ein Gericht zu bringen, sondern sprach: „Jehova schelte dich.“ 10 Doch diese [Menschen] reden lästerlich über alles, was sie in Wirklichkeit nicht kennen; aber alles, was sie von Natur aus wie die vernunftlosen Tiere verstehen, darin fahren sie fort, sich zu verderben.

 

Die tierischen Triebe, das gefallene Fleisch dominiert jene. Diejenigen, welche sie darin zurechtweisen überziehen sie mit lästerlicher Rede! Judas nennt Jesus aufgrund seiner in der Zwischenzeit erfolgten Erhöhung als „Erzengel Michael“: Nur dieser ist die zweithöchste Autorität nach Jehova, identisch mit Jesu eigener Aussage: „Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen, indem er sprach: ‚Mir ist alle Gewalt im Himmel und auf der Erde gegeben worden.‘ “ (Mat 28:18)

 

Der Erzengel Michael ist der irische JesusJudas spricht im Jahr 64 u:z. vom „Erzengel Michael“ und zeigt damit die Stellung des Christus vor Gott. Jesus selbst hatte vor einer versammelten Menge von rund fünfhundert Jüngern kurz vor seiner Rückkehr in den Himmel erklärt, dass er von Gott inzwischen, unmittelbar nach seinem Tod am 14.Nisan 33 u.Z. und der himmlischen Auferweckung „im Geiste“ wie schon gesehen über „alle Macht und Autorität“ erhoben worden war. Damit wurde er nach Jehova höchste Autorität sowohl im Himmel, damit erstmals in der Stellung als „Erzengel“ über die vierundzwanzig gekrönten himmlischen „Ältesten“ erhoben und zudem auf der Erde, als „König der Könige und Herr der Herren“ war er auch einziger von Gott legitimierter Hoherpriester und alleiniger Mittler zwischen Gott und Menschen. „Nun gibt es keinen Mittler, wo es nur eine Person betrifft, Gott aber ist nur einer.“ (Gal 3:20)

 

In der Offenbarung wird im Kapitel 5 diese Szene von Jesu Erhöhung im Himmel durch Johannes erklärt. Dort wird gezeigt, dass „die vierundzwanzig Ältesten“ im Himmel ihre Kronen vor Gott und dem Lamm hinwerfen und diese Jesus bestätigen, dass er würdig sei diese Autorität als „Erzengel“ zu erlangen, ihnen überstellt zu werden! (Off 5:4, 9-11)

 

*** Rbi8  Offenbarung 5:11-12 ***

Und ich sah, und ich hörte eine Stimme vieler Engel rings um den Thron und die lebenden Geschöpfe und die Ältesten, und ihre Zahl war Myriaden mal Myriaden und Tausende mal Tausende, 12 die mit lauter Stimme sprachen: „Das Lamm, das geschlachtet wurde, ist würdig, die Macht und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Herrlichkeit und Segen zu empfangen.“

 

Der Zeitpunkt von Jesu Erhöhung ist somit unmittelbar nach seiner Auferweckung „im Geiste“ oder als das Geistwesen, das er zuvor war, bevor er von Jehova zur Erde gesandt wurde im Himmel anzusetzen! Bisher war er als „der Engel Jehovas“, als Michael, ein Engelfürst, Gottes Wortführer, Sein Werkmeister, der himmlische Heerführer, Gottes rechter Arm usw. Nach dem Abendmahl äusserte Jesus in einem Gebet zum Vater diesen Zusammenhang bestätigend: „Ich habe dich auf der Erde verherrlicht und habe das Werk vollendet, das du mir zu tun gegeben hast. Und nun, Vater, verherrliche mich an deiner Seite mit der Herrlichkeit, die ich an deiner Seite hatte, ehe die Welt war.“ (Joh 17:4, 5)

 

Zur Zeit des Todes Mose war Jesus nur einer jener himmlischen „ersten Fürsten“, der „zu Gunsten deines Volkes“ steht, dem Israel, das Gottes Willen tut. Als der Engel Gabriel zum Propheten Daniel gesandt wurde, der zu jenem Zeitpunkt immer noch im Exil Babylons weilte und jener Engel unterwegs für drei Wochen lang aufgehalten wurde, da ein mächtiges anderes Geistwesen, der Teufel selbst ihn behinderte und Widerstand leistete. Der hebräische Begriff „Satan“ bedeutet „Widerstandsleistender“!

 

*** Rbi8  Daniel 10:13-14 ***

Aber der Fürst des königlichen Reiches Persien [[(Satan)]] leistete mir einundzwanzig Tage lang Widerstand, und siehe, Michael, einer der ersten Fürsten, kam, um mir zu helfen; und ich meinerseits blieb dort neben den Königen von Persien. 14 Und ich bin gekommen, um dich verstehen zu lassen, was deinem Volk im Schlußteil der Tage widerfahren wird, denn es ist eine Vision noch für die [künftigen] Tage.“

 

Satan wollte verhindern, dass Daniel jene Informationen erhalten würde, welche nun unsere Tage der „Zeit des Endes“ betreffen! Michael aber schritt im Auftrag Gottes ein, damit Gabriel seinen Auftrag ausführen konnte! Seine damalige Stellung war „einer der ersten Fürsten“, nicht „Erzengel“, welcher Titel ihn bereits damals als höchsten der Engel identifiziert hätte! Dies war aber offensichtlich noch nicht der Fall!

 

Der Cherub Ssatan der sich gegen Jehova erhobJudas kennzeichnet Jesus nun aber im Jahre 64 u.Z. als „Erzengel Michael“ und identifiziert damit seine Stellung, die er seit der Erhöhung einnimmt! Zur Zeit des Todes Mose aber war er offenbar in der Stellung mit Satan als Cherub unter Cheruben „auf Gottes heiligem Berg Zion“ gleichgestellt (Hes 28:14, 15). Dies führte dazu, dass er Gott die Ehre gab und Jehova selbst als höchste Autorität Satan zurechtweisen musste, was die Beseitigung des Leibes Mose anbetraf! Niemand sollte dessen Grab kennen, damit kein Wallfahrtskult und keine unlautere Form der Verehrung eines Toten auftreten konnte! „Als aber der Erzengel Michael mit dem Teufel uneins wurde und sich mit ihm wegen des Leibes Mose auseinandersetzte, wagte er nicht, über ihn in lästernden Worten ein Gericht zu bringen, sondern sprach: ‚Jehova schelte dich.’

 

Jesus erhob sich daher auch als Michael in der Stellung als „einer der ersten Fürsten“ nicht über seine im verliehene Autorität hinaus! Ganz anders war dies im ersten Jahrhundert bei einigen der Vorsteher der Christenversammlungen, welche die bestehende Autorität der Apostel und jene des Jakobus als Vorsteher der Ebionitengemeinde und all jener Ältesten, die deren Anweisungen getreu befolgten Widerstand leisteten und geringschätzig von ihnen redeten! „Doch diese [Menschen] reden lästerlich über alles, was sie in Wirklichkeit nicht kennen; aber alles, was sie von Natur aus wie die vernunftlosen Tiere verstehen, darin fahren sie fort, sich zu verderben.

 

In seinem 2.Brief markiert auch Petrus jene rebellische Gruppe und deren Anführer, indem er erklärt, dass es ihnen an genauer Schriftkenntnis (Ungelehrte) und klarem Unterscheidungsvermögen (Unbefestigte) fehlt und sie es sind, welche die Schriften des Paulus verdrehen, wie sie es auch mit denen der Propheten tun!

 

*** Rbi8  2. Petrus 3:15-16 ***

Betrachtet ferner die Geduld unseres Herrn als Rettung, so wie euch unser geliebter Bruder Paulus nach der ihm verliehenen Weisheit ebenfalls schrieb, 16 indem er von diesen Dingen redete, wie er das auch in all [seinen] Briefen tut. Darin sind jedoch einige Dinge schwer zu verstehen, die die Ungelehrten und Unbefestigten verdrehen, wie [sie es] auch, zu ihrer eigenen Vernichtung, mit den übrigen Schriften [tun].

 

Zuvor hatte auch Petrus wie dies Judas tut jene Abtrünnigen deutlich kenntlich gemacht! Jede Religion wendet diese Texte auf die Führer anderer Religionen und Sekten an, ohne zu bemerken, dass dieselben Worte über „falsche Lehrer“ ihnen ebenso gelten, da sie wie Petrus erklärt ja „unter euch“ sind!

 

Warnung vor falschen Lehrern *** Rbi8  2. Petrus 2:1-3 ***

Es gab indes auch falsche Propheten unter dem Volk, wie es auch unter euch falsche Lehrer geben wird. Ebendiese werden unauffällig verderbliche Sekten einführen und werden sogar den Besitzer verleugnen, der sie erkauft hat, wodurch sie schnelle Vernichtung über sich bringen. 2 Ferner werden viele ihren Zügellosigkeiten folgen, und ihretwegen wird vom Weg der Wahrheit lästerlich geredet werden. 3 Auch werden sie euch aus Habsucht mit verfälschten Worten ausbeuten. Was aber sie betrifft, so nimmt das Gericht von alters her keinen langsamen Verlauf, und ihre Vernichtung schlummert nicht.

 

Die Worte Jesu, des Paulus, des Petrus und des Judas ergänzen sich gegenseitig so exakt, dass die Identifizierung jener „falschen Christusse“, „falschen Propheten“ und „falschen Lehrer“ für jeden von uns Christen möglich wird! Die Habsucht der heutigen christlichen Kirchen ist offensichtlich, die grossen Reichtum und Besitz aufgehäuft haben und nicht damit zurückhalten ihn zur Schau zu stellen! Das ist nur mittels Verfälschung der Worte Gottes möglich! Ebenso wie Judas jene Menschen „animalisch“ bezeichnet braucht Petrus den Vergleich zu „vernunftlosen Tieren“.

 

*** Rbi8  2. Petrus 2:12-13 ***

Aber gleich vernunftlosen Tieren, die von Natur aus dazu geboren sind, eingefangen und vernichtet zu werden, werden diese [Menschen] in bezug auf Dinge, über die sie unwissend sind und lästerlich reden, in ihrem eigenen [Lauf] der Vernichtung auch Vernichtung erleiden, 13 indem sie sich als Lohn für Unrechttun selbst Unrecht zufügen.

 

Zügellosigkeit zieht sich den „Lohn für Unrechttun“ zu! Lästerliches Reden über jene, welche Gottes feststehende Normen verteidigen und als gerechte Richter nach Gottes Rechtsmassstab urteilen bringt Vernichtung über jene! Gott selbst aber wird jenes Urteil über seinen „Richter der Lebenden und Toten“ in Harmagedon ausführen lassen. An jedem von uns ist es jene Gruppe klar zu identifizieren und uns von jenen ebenso deutlich zu distanzieren!

 

2.3.2.3          Jud 1:11-15:  Früherer Abfall von Gott und Jehovas Gericht an Rebellen als abschreckendes Vorbild nehmen

Jud 1:11:  Kain, Bileam und Korah als warnende Beispiele des Ungehorsams und der Rebellion heutiger falscher Hirten

Was waren nun die herausragenden Eigenschaften jener von Judas erwähnten falschen „Hirten, die sich selbst weiden“ innerhalb der Versammlung des ersten Jahrhunderts? Judas bringt drei biblische Beispiele, zuerst aus der Vorzeit Israels, zu Beginn der Menschheit: Kain, der seinen Bruder Abel tötete, weil jener Gottes Wohlwollen hatte, er aber nicht auf Gott hören wollte und daher über seinen Zorn und die Eifersucht auf Abel nicht Herr wurde!

 

Erinnern wir uns hierbei an die Religionen und deren heutige Führer: Kein einziger Krieg der nicht von jenen gesegnet und gefördert worden ist! Johannes bestätigt dies in der Offenbarung über „Babylon der Grossen“ Verurteilung durch Gott: „Ja, in ihr wurde das Blut von Propheten und von Heiligen und von all denen gefunden, die auf der Erde hingeschlachtet worden sind.“ (Off 18:24)

 

Das zweite Beispiel richtet sich gegen Bileam, der sich von Feinden von Gottes Volk anheuern liess, um Israel zu verfluchen. Gottes Volk lagerte zu jenem Zeitpunkt am Ende der vierzigjährigen Wanderung durch die Wildnis nun am Jordan in den Ebenen Schittims im Lande Moab.

 

Bileam stammte aus Pethor, einem Ort nicht weit entfernt von Haran am oberen Euphrat, jenem Ort, wo Abraham seine Familie zurückliess, um den Euphrat zu überschreiten und das Land Kanaan mit seinen Herden zu durchwandern. Auch Bileam war Anbeter Jehovas. Diese Erde war ihm von Gott für seine Nachkommen versprochen worden, die nun kurz davor standen sie zu erobern. Satan versuchte dies zu verhindern, Bileam sollte ihm darin durch Anrufung „unheimlicher Macht“ zu Diensten stehen. Erneut hilft uns die Offenbarung dasselbe Vergehen im Urteil Jehovas über die Kirchen „“ zu finden:

 

"Babylon die Grosse"wird wie ein  Mühlstein ind Meer geworfen(Offenbarung 18:21-23)  Und ein starker Engel hob einen Stein auf gleich einem großen Mühlstein und schleuderte ihn ins Meer, indem er sprach: „So wird Babylon, die große Stadt, mit Schwung hinabgeschleudert werden, und sie wird nie wieder gefunden werden.

 

Kein Musikklang mehr in Kirchen nach Untergan der grossen Hure Babyon zufolöge ihres Mystizismus 22 Und die Stimme von Sängern, die sich auf der Harfe begleiten, und von Musikern und von Flötenspielern und von Posaunenbläsern wird nie wieder in dir gehört werden, und kein Handwerker irgendeines Handwerks wird je wieder in dir gefunden werden, und kein Geräusch eines Mühlsteins [[(um den Marmor auf Glanz zu bringen)]] wird je wieder in dir gehört werden, 23 und kein Licht einer Lampe wird je wieder in dir leuchten, und keine Stimme eines Bräutigams und einer Braut wird je wieder in dir gehört werden; denn deine reisenden Kaufleute waren die Männer von oberstem Rang auf der Erde, denn durch deine spiritistischen Bräuche wurden alle Nationen irregeführt.

 

In heutiger Kirchenmusik sind „spiritistische Bräuche“ oft integriert. Auch hinter der Anrufung Mariens, von „Heiligen“ und des „dreieinigen Gottes“ steht Satans „unheimliche Macht“! Tote „sind sich nicht des geringsten bewusst“ (Pr 9:5), sie anzuflehen zu Gunsten Lebender zu handeln braucht Bewusstsein und Jehova allein gebührt Anbetung! Satan verführte erfolglos Jesus alle Reiche der Welt und deren Herrlichkeit aus seiner Hand anzunehmen. „ ‚Wenn du daher einen Akt der Anbetung vor mir verrichtest, wird alles dein sein.‘ Jesus gab ihm zur Antwort: ‚Es steht geschrieben: „Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.“ “ (Lu 4:5-8)

 

Vorerst aber lehnte Bileam den „Wahrsagerlohn“ ab, der ihm von den Ältesten von Moab und von Midian offeriert wurde, weil ihn Jehova durch Seinen Engel warnte, wie er dies zuvor schon Kain gegenüber getan hatte. Bileam verfolgte trotzdem eigennützige Ziele, suchte zudem die Ehre (4.Mo 22:5-14). Judas identifiziert ihn, dass er sich „für Lohn in den Lauf des Irrtums“ stürzte. Bestimmt eine verabscheuungswürdige Eigenschaft heutiger Religionsführer. Auch im 2.Brief des Petrus wird Bileam als warnendes Beispiel für ungetreue Anhänger Jehovas erwähnt:

 

Bileam wird von Engel durch den sprechenden Esel verurteilt *** Rbi8  2. Petrus 2:15-16 ***

Da sie den geraden Pfad verlassen haben, sind sie irregeführt worden. Sie sind dem Pfad Bileams, [des Sohnes] Beors, gefolgt, der den Lohn des Unrechttuns liebte, 16 aber für seine eigene Verletzung dessen, was recht war, eine Zurechtweisung erhielt. Ein stummes Lasttier, das sich mit der Stimme eines Menschen äußerte, hinderte den Propheten an seinem wahnsinnigen Lauf.

 

Den „geraden Pfad“ oder den „Weg“ zu verlassen den Jesus markiert hat ist mit einem „wahnsinnigen Lauf“ vergleichbar! Es bedeutet Gottes Gebote abzuweisen, die ja erst bestimmen, was Recht und was Unrecht ist und stattdessen Menschengebot zu folgen!

 

Beim dritten Beispiel geht es um Korah, einen herausragenden Leviten, der versuchte Aarons Stellung als Priester an sich zu reissen und für die Leviten eine Gleichberechtigung zu fordern. Judas bringt alle drei in einen kurzen Satz zusammen! Nur die Kenntnis der biblischen Geschichte der drei Muster lässt es zu, dass wir Menschen mit gleichen Charakteristiken im ersten Jahrhundert und heute identifizieren können.

 

*** Rbi8  Judas 11 ***

Wehe ihnen, denn sie sind den Pfad Kains gegangen und haben sich für Lohn in den Lauf des Irrtums Bileams gestürzt und sind in der rebellischen Rede Korahs zugrunde gegangen!

 

Der „Lauf Kains“ war, dass er Gottes Rat missachtete und dem Zorn freien Lauf liess, um zu töten! Ohne Details jener Geschehen zu nennen zeigt er jene drei Geschehnisse als Beispielhaft für ähnliche Vergehen in der frühen Christenversammlung! Judas nennt somit drei wichtige Beispiele für willentlichen Irrtum und rebellisches Verhalten!

 

Wir müssen lernen, wie wir aufgrund dieser Warnung heute dieselben Eigenschaften in christlichen Vorstehern innerhalb unterschiedlicher Kirchen und Religionssysteme erkennen können. Darauf hinaus läuft ja die Warnung aufgrund der Hinweise des Judas, die wir nun etwas näher betrachten:

Kain, als erster Mensch der den Mord als Instrument der Rache zufolge von unbeherrschter Wut anwendete

Zuerst nennt Judas Kain, der nicht auf Jehovas Warnung achtete und hinging, seinen Bruder Abel zu töten! Kains Opfer war vor Gott von geringem Wert im Gegensatz zu dem Abels!

 

*** Rbi8  1. Mose 4:2-7 ***

Und Abel wurde ein Schafhirt, Kain aber wurde ein Ackerbauer. 3 Und es geschah nach Ablauf einiger Zeit, daß Kain dann Jehova einige Früchte des Erdbodens als Opfergabe darbrachte. 4 Was aber Abel betrifft, auch er brachte einige Erstlinge seiner Kleinviehherde, ja ihre Fettstücke. Während Jehova nun wohlwollend auf Abel und seine Opfergabe blickte, 5 blickte er keineswegs wohlwollend auf Kain und seine Opfergabe. Und Kain entbrannte in großem Zorn, und sein Angesicht begann sich zu senken. 6 Hierauf sprach Jehova zu Kain: „Warum bist du in Zorn entbrannt, und warum hat sich dein Angesicht gesenkt? 7 Wird es nicht Erhebung geben, wenn du darangehst, gut zu handeln? Wenn du aber nicht darangehst, gut zu handeln, so kauert die Sünde am Eingang, und nach dir steht ihr tiefes Verlangen; und wirst du, ja du, die Herrschaft über sie erlangen?“

 

Abel opferte das Beste seiner Herde, „Erstlinge“ und „Fettstücke“ während Kain das opferte, was übrigblieb! Die Zurechtweisung durch den Engel Jehovas nahm Kain mit Missbilligung auf. Grosser Zorn gegen seinen Bruder Abel war entfacht. Gottes Wortführer gab nun Rat, was Kain tun sollte, um seinen Zorn unter Kontrolle zu bringen. Kain aber hörte nicht darauf und ging hin und tötete Abel. So kam es zum ersten Mord in der Geschichte der Menschheit.

 

Kain tötete Abel aus Eifersucht*** Rbi8  1. Mose 4:8-15 ***

Danach sagte Kain zu seinem Bruder Abel: [„Laß uns aufs Feld hinübergehen.“] So geschah es, als sie auf dem Feld waren, daß Kain dann über Abel, seinen Bruder, herfiel und ihn tötete. 9 Später sprach Jehova zu Kain: „Wo ist Abel, dein Bruder?“, und er sagte: „Ich weiß [es] nicht. Bin ich meines Bruders Hüter? 10 Hierauf sprach er: „Was hast du getan? Horch! Das Blut deines Bruders schreit vom Erdboden her zu mir. 11 Und nun bist du zur Verbannung vom Erdboden verflucht, der seinen Mund aufgetan hat, um das Blut deines Bruders aus deiner Hand zu empfangen. 12 Wenn du den Erdboden bebaust, wird er dir seine Kraft nicht wiedergeben. Ein Umherirrender und ein Flüchtling wirst du auf der Erde werden.“ 13 Darauf sagte Kain zu Jehova: „Meine Strafe für [mein] Vergehen ist zu groß, um sie zu tragen. 14 Hier vertreibst du mich tatsächlich an diesem Tag von der Oberfläche des Erdbodens, und vor deinem Angesicht werde ich verborgen sein; und ich muß ein Umherirrender und ein Flüchtling auf der Erde werden, und wer mich findet, wird mich sicherlich töten.“ 15 Hierauf sprach Jehova zu ihm: „Darum soll, wer Kain tötet, siebenmal Rache erleiden.“

 

Nicht nur Abels Blut schreit heute zu Jehova um Rache, sondern jenes aller hingeschlachteten Gerechten, welches Gott nun von den Verantwortlichen zurückfordern wird! Die Offenbarung bestätigt:

 

(Offenbarung 6:9-11)  Und als es das fünfte Siegel öffnete, sah ich unter dem Altar die Seelen derer, die wegen des Wortes Gottes und wegen des Zeugniswerkes, das sie innegehabt hatten, hingeschlachtet worden waren. 10 Und sie riefen mit lauter Stimme und sprachen: „Bis wann, Souveräner Herr, heiliger und wahrhaftiger, hältst du dich davon zurück, zu richten und unser Blut an denen zu rächen, die auf der Erde wohnen?“ [[(aus Jehovas Sicht „leben“ sie doch (Lu 20:38))]] 11 Und es wurde jedem von ihnen ein weißes langes Gewand gegeben, und es wurde ihnen gesagt, noch eine kleine Weile zu ruhen [[(bis zur Auferweckung als „Gerechte“)]], bis auch die Zahl ihrer Mitsklaven und ihrer Brüder voll wäre [[(die 144.000 Versiegelten)]], die daran waren, getötet zu werden, so wie auch sie [getötet worden waren].

 

Das Morden der Gerechten geht weiter bis zum bitteren Ende am Tag Harmagedons. Die Gerechten aber bleiben in Jehovas Erinnerung und deren Auferstehung zum Leben ist kein leeres Versprechen, wie jenes des Hymenäus, Alexander und Philetus, die unmittelbare Auferstehung nach dem Tod im Himmel versprach: Dasselbe falsche Lied, das Kirchen und Sekten wiederholen!

 

Kain wollte nicht Abels Hüter sein, sondern versuchte ihn zu dominieren und als dies nicht gelang, da Jehova Abels Opfer wohlwollend annahm tötete er ihn. Seither schreit Abels Blut nach Rache. Der Erdboden vor Kain war von Gott verflucht worden. Kain wurde verstossen vom Angesicht Jehovas. Jehova drohte nachher jedem, der Kain töten würde siebenfache Strafe an. Die unmittelbare Strafe Kains war das Bewusstsein Gottes Gunst verloren zu haben!

 

*** Rbi8  1. Mose 4:15-18 ***

Und so setzte Jehova für Kain ein Zeichen, damit ihn keiner erschlage, der ihn fände. 16 Darauf ging Kain vom Angesicht Jehovas weg und nahm Wohnsitz im Land der Flüchtlingschaft, östlich von Eden.

17 Danach hatte Kain mit seiner Frau Verkehr, und sie wurde schwanger und gebar Henoch. Dann befaßte er sich damit, eine Stadt zu bauen, und nannte den Namen der Stadt nach seines Sohnes Namen Henoch. 18 Später wurde dem Henoch Irad geboren. Und Irad wurde der Vater Mehujaels, und Mehujael wurde der Vater Methuschaels, und Methuschael wurde der Vater Lamechs.

 

Henoch stellte sich auf Gottes Seite, offenbar in Kenntnis der früheren Ereignisse und Gott nutzte ihn später als ersten Propheten zur Ankündigung von Gottes Gericht an der damaligen Welt! Damit stellte sich Henoch offenbar gegen die Einwohner jener Stadt, die seinen Namen trug!

 

Zeitband biblischer Geschichte 1: Ab Adam bis Christus
 

Der erste Städtebauer vor der Sintflut war KainBeachten wir, dass Kain daran ging die erste Stadt zu bauen und dieser den Namen „Henoch“ zu geben! Gottes Gebot sich über die Erde hin zu verteilen wurde damit missachtet.

 

Städte mögen in der Menschheitsgeschichte herausragende Taten vollbracht haben. Die meisten von ihnen erhoben sich im Widerstand gegen Gottes Anweisungen. Nach der Sintflut war es Nimrod, der erneut daran ging Menschen in Städte zu pferchen, um Macht auszuüben. Das alte Babel stand zu Beginn einer neuen Ära von Städtebau und Nimrod wurde ihr Gott, später als Tamuz verehrt innerhalb einer ersten Dreieinigkeit.

 

Sein Symbol ist das Tau „T“, ein Kreuz mit hochgestelltem Balken. Von Babel aus erbten alle Religionen der Welt ihren Anteil im Widerstand gegen Jehova. „Babylon die Grosse“ wird ihrerseits in der Endzeit als „grosse Stadt“ und Gegnerin Gottes herausgehoben und geht nun bald ihrer Vernichtung entgegen.

     Die Lehre die aus dem Verhalten Kains zu ziehen ist

Judas bringt dies Christen seiner Tage und uns zur Erinnerung, damit wir auf Gottes Zurechtweisung durch seine Diener und sein geschriebenes Wort achten! Einige in der Versammlung hatten sich offenbar ebenso an anderen vergriffen und gerächt, weil deren Opfer von Jehova wohlgefälliger aufgenommen wurde.

 

Die Steinigung des StephanusDiese Gerechten wie z.B. Stephanus gaben ihr Bestes für Gott, während sie selbst, in diesem Fall Juden die Jesus als Messias ablehnten nur jene Zeit und Anstrengung opferten, die neben all ihren anderen Tätigkeiten übrig blieb. Ihre Opfer waren auch unrein, weil sie nicht aus dem rechten Beweggrund gegeben wurden. Wie im Falle Kains waren sie bereit ihre Gegner aus Hass zu töten. In jedem Fall hören sie nicht auf Jehovas Zurechtweisung von ungerechtem Handeln Abstand zu nehmen! Paulus droht auch jenen die in vergleichbarer Weise Sünde treiben kommende Strafe an, obwohl sie den Tod nicht sofort sehen mögen:

 

 *** Rbi8  Hebräer 10:26-31 ***

Denn wenn wir willentlich Sünde treiben, nachdem wir die genaue Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig, 27 [wohl] aber ein gewisses furchtvolles Erwarten des Gerichts und eine feurige Eifersucht, die die Gegner verzehren wird. 28 Jemand, der das Gesetz Mose mißachtet hat, stirbt ohne Erbarmen auf das Zeugnis von zwei oder drei [Personen] hin. 29 Einer wieviel strengeren Strafe, denkt ihr, wird der wert geachtet werden, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten und der das Blut des Bundes, durch das er geheiligt worden ist, als von gewöhnlichem Wert geachtet und der den Geist der unverdienten Güte durch Verachtung gröblich verletzt hat? 30 Denn wir kennen den, der gesagt hat: „Mein ist die Rache; ich will vergelten“ und wiederum: „Jehova wird sein Volk richten.“ 31 Es ist etwas Furchtbares, in die Hände [des] lebendigen Gottes zu fallen.

 

Solche Menschen, die wie Hymenäus, Alexander und Philetus sich gegen die offenbarte Wahrheit richten erwartet die Strafe der Entfernung aus der Versammlung! Wie im Falle Kains bleibt aber ein weiteres furchtvolles Erwarten kommender Strafe und des Todes, „ewiger Abschneidung von den Lebenden“! Jehova lässt jenen wie Kain Zeit fruchtbar zu sein und ihre „Städte“ zu bauen oder eigene Sekten aufzurichten. Sie erwartet aber schlussendlich eine weit strengere Strafe, weil Jesus für ihre früheren Sünden gestorben war und sie davon reingewaschen hatte und nun erneut bewusst gegen die Wahrheit und gegen Gottes Rechtsmassstab handeln.

 

Johannes stellt dem Hass Kains die Liebe gegenüber, jener Botschaft, die Jesus so deutlich in den Vordergrund rückte, welche das treibende Prinzip zum Guten hin darstellt, das hinter jedem der GESETZE Gottes steht:

 

*** Rbi8  1. Johannes 3:11-12 ***

Denn das ist die Botschaft, die ihr von Anfang an gehört habt, daß wir einander lieben sollten, 12 nicht wie Kain, der aus dem stammte, der böse ist, und seinen Bruder hinschlachtete. Und weswegen schlachtete er ihn hin? Weil seine eigenen Werke böse waren, die seines Bruders aber gerecht.

 

Wer „aus dem stammt, der Böse ist“, wer zu Satans Gruppe gehört, sei dies bewusst oder unbewusst, die wie jener zum Widerstand gegen Gottes Willen verleitet, die zu Gesetzlosigkeit, zur Lüge und zum Schadenstiften hin tendieren, diese werden all jene hassen, die offensichtlich Gottes Wohlgefallen haben, weil sie Gerechtigkeit auch in geringen Dingen üben, die Wahrheit unverfälscht reden und echte Liebe zum Nächsten und vor allem zu ihren Brüdern und Schwestern an den Tag legen.

 

Satans Wirken als "Gott dieses Systems"
 

Bileams Sinn danach, unheimliche Macht Satans für seine Zwecke zu Diensten zu machen

Die zweite Gruppe innerhalb der Christenversammlung die er anspricht ist auf unredlichen Gewinn erpicht, wie dies beim Propheten Bileam der Fall war, der sich für Gewinn anheuern liess, um Israel zu verfluchen. Bileam war zumindest bereits ein Anbeter Jehovas und erkannte ihn als höchsten Gott an, der segnen und verfluchen kann. Er war aber auch gewillt „unheimliche Macht“ für sich arbeiten zu lassen, da er unter die Wahrsager eingereiht wurde, etwas, was Jehova in Seinem GESETZ vollkommen verabscheut und unter Todesstrafe legt (Jos 13:22).

 

Kindesopfer dem Gätzen Molech: Heutige Abtreibung!*** Rbi8  5. Mose 18:10-13 ***

Es sollte sich in dir nicht jemand finden, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen läßt [[(dem Götzen Baal von Peor (Moloch) Kinderopfer darbringen: Heute = Abtreibung)]], jemand, der sich mit Wahrsagerei beschäftigt, der Magie treibt, oder jemand, der nach Omen ausschaut, oder ein Zauberer 11 oder einer, der andere mit einem Bannspruch bindet, oder jemand, der ein Geistermedium befragt, oder ein berufsmäßiger Vorhersager von Ereignissen oder jemand, der die Toten befragt [[(wie Maria, die „Heiligen“ usw.)]]. 12 Denn jeder, der diese Dinge tut, ist für Jehova etwas Verabscheuungswürdiges, und wegen dieser Abscheulichkeiten vertreibt Jehova, dein Gott, sie vor dir. 13 Du solltest dich gegenüber Jehova, deinem Gott, als untadelig erweisen.

 

Der Engel Jehova verwandelt Bileams Fluch in einen SegenDas wusste auch König Balak von Moab. Gott aber verhinderte, das Bileam Israel verfluchen konnte jedes Mal durch „den Engel Jehovas“! Zuerst erschien er ihm durch einen sprechenden Esel, der Balak warnte und ihn aufforderte nur das zu reden, was er ihm als die Worte Jehovas sagen würde. Statt eines Fluches kam jedesmal ein Segen, den der Engel als Gottes Wortführer Bileam in den Mund legte.

 

Der Moabiterkönig Balak und die Midianiter fürchtete sich vor Israel, das aus der Wildnis des Sinai kam, um das verheissene Land für sich zu beanspruchen, das Jehova Abraham zugeschworen hatte. Weil Balak wusste, dass jene auch einen grossen Teil des von ihm kontrollierten Landes östlich des Jordan beanspruchten und weil er gesehen hatte, was Jehova durch die Nation Israel bereits den Amoritern angetan hatte hoffte er durch Bileams Hilfe durch den Fluch auf Israel auf Befreiung.

 

Bileam liess sich durch das Angebot verlocken, gegen Lohn Israel „mit unheimlicher Macht“, also unter Satans und der Dämonen Hilfe zu verfluchen (4.Mo 23:21). Balak beorderte Bileam an drei Aussichtspunkte, um das Heer Israels zu sehen und zu verfluchen. Jedes Mal wurden sieben Altäre errichtet, sieben Stiere und sieben Widder dem Baal geopfert. Jehova allerdings verhinderte, dass Bileam Israel verfluchte und wandelte jedes Mal den Fluch in einen Segensspruch um!

 

Petor, Stadt Bileams am oberen Euphrat *** Rbi8  4. Mose 22:4-6 ***

Und Balak, der Sohn Zippors, war zu jener besonderen Zeit König von Moab. 5 Er sandte nun Boten zu Bileam, dem Sohn Beors, nach Pethor, das am STROM des Landes der Söhne seines Volkes liegt, um ihn zu rufen, und ließ sagen: „Siehe! Ein Volk ist aus Ägypten gekommen. Siehe! So weit man sehen kann, haben sie die Erde bedeckt, und sie wohnen direkt vor mir. 6 Und nun komm doch bitte; verfluche mir dieses Volk, denn sie sind mächtiger als ich. Vielleicht vermag ich sie zu schlagen, und ich kann sie aus dem Land vertreiben; denn ich weiß wohl, daß der, den du segnest, ein Gesegneter ist und der, dem du fluchst, verflucht ist.“

 

Balak wusste somit, dass Bileam durch höhere Autorität Macht auszuüben in der Lage war. Er nahm sich dabei jene Mittel zu Hilfe, die ihm gerade Recht erschienen und scheute sich nicht, auch „unheimliche Macht“ zu seinen Gunsten einzusetzen! Bileam war bereit nach „unglückbringende Omen“ Ausschau zu halten, also auf von Dämonen geäusserte inspirierte Äusserungen zu achten!

 

*** Rbi8  4. Mose 24:1 ***

Als Bileam schließlich sah, daß es in den Augen Jehovas gut war, Israel zu segnen, ging er nicht wie die anderen Male auf irgendwelche unglückkündenden Omen aus, sondern richtete sein Angesicht zur Wildnis hin [[(auf das Lager Israels)]].

 

Schauen wir die Geschichte noch etwas zuvor an! Die ersten Abgesandten Balaks wurden durch Bileam zuerst abgewiesen. Nun sandte jener König aber Abgesandte höheren Ranges und offerierte eine bessere Bezahlung und nun zudem durch Verlockung von hoher Ehre für Bileam!

 

*** Rbi8  4. Mose 22:15-19 ***

Aber Balak sandte noch andere Fürsten in größerer Zahl und geehrtere als die vorherigen. 16 Sie ihrerseits kamen zu Bileam und sprachen zu ihm: „Dies ist, was Balak, der Sohn Zippors, gesagt hat: ‚Laß dich bitte nicht davon abhalten, zu mir zu kommen. 17 Denn ich werde dich ganz bestimmt hoch ehren, und alles, was du mir sagst, werde ich tun. So komm doch bitte! Verwünsche mir dieses Volk.‘ “ 18 Bileam aber antwortete und sagte zu den Dienern Balaks: „Wenn Balak mir sein Haus voll Silber und Gold gäbe, so könnte ich nicht den Befehl Jehovas, meines Gottes, übertreten, um etwas Kleines oder Großes zu tun. 19 Und nun haltet bitte auch ihr euch diese Nacht hier auf, damit ich erfahre, was Jehova ferner mit mir reden wird.“

 

Bileam anerkannte, dass er nichts gegen Gottes Rat zu tun vermochte und zeigte sich bereit diesen Rat auch auszuführen. Er nennt Jehova „meinen Gott“! Trotzdem insistierte er bei Jehova mitgehen zu dürfen. Gott anerkannte die Wahlfreiheit Bileams., obwohl jener nach „irgendwelchen unglückkündenden Omen“ ausschaute verkündete ihm „der Engel Jehovas“ später drei Mal Segnungen für Israel statt eines Fluches, „keinen unglückbringenden Bannspruch für Jakob“ (4.Mo 23:3; 24:1). Als der Moabiterkönig wegen dieser Segnungen in Zorn ausbrach entschuldigte sich Bileam und schob die Schuld daran Gott zu:

 

*** Rbi8  4. Mose 24:12-13 ***

Bileam seinerseits sprach zu Balak: „Hatte ich nicht auch zu deinen Boten, die du zu mir sandtest, geredet, indem [ich] sagte: 13 ‚Wenn Balak mir sein Haus voll Silber und Gold gäbe, so könnte ich nicht den Befehl Jehovas übertreten, um aus meinem eigenen Herzen etwas Gutes oder Böses zu tun. Was immer Jehova reden wird, das werde ich reden.‘?

 

Der Verlauf der weiteren Geschichte zeigt, dass Bileam Israel schlussendlich doch in die Hände Balaks spielte. Zum Ende verleitete Bileam König Balak dazu statt Israel zu verfluchen Israel mittels der Frauen seines Volkes Moab und der mit ihm verbündeten Midianiter zur Unkeuschheit hin zu versuchen. Indem sie mit Israeliten unzüchtigen Verkehr hätten und die Männer Israels durch jene hurerischen Frauen zur Anbetung ihrer Götter hin verleiten würden wäre Gott es selbst, der sie vernichten würde. Er wusste darum, dass Gott solches gesetzloses Verhalten nicht straffrei lassen würde! Er aber war der „Stolperstein“, der Israel zu Fall bringen würde. Lohn und Ehre hatten in seinem Herzen die Überhand gewonnen.

 

*** Rbi8  4. Mose 25:1-5 ***

Nun wohnte Israel in Schittim. Dann fing das Volk an, mit den Töchtern Moabs unsittliche Beziehungen zu haben. 2 Und die Frauen riefen dann das Volk zu den Schlachtopfern ihrer Götter, und das Volk begann zu essen und sich vor ihren Göttern niederzubeugen. 3 So hängte sich Israel an den Baal von Peor; und der Zorn Jehovas begann gegen Israel zu entbrennen. 4 Folglich sprach Jehova zu Moses: „Nimm alle Häupter des Volkes und setze sie vor Jehova aus, gegen die Sonne hin, damit sich die Zornglut Jehovas von Israel abwendet. 5 Dann sprach Moses zu den Richtern Israels: „Jeder von euch töte seine Männer, die sich an den Baal von Peor gehängt haben.“

 

Gott bestrafte Israel durch eine schlagartige Plage, die im Lager Israels 24.000 Menschen das Leben kostete! Erst als ein Nachkomme Aarons, der Priester Pinehas, ein Sohn des Eleasar die Initiative ergriff und einen Vorsteher Israels der mit der Tochter eines Vorstehers Midians Geschlechtsverkehr ausübte beide mit einer Lanze durchstach, da erst kam Gottes Zorn zum Stillstand! Das Übel musste in den Führungskreisen zuallererst ausgerottet werden!

 

Pinehas der Priester besänftige Jehovas Zorn dadurch, dass er eine Midianiterin und einen Vorsteher Israels mit der Lanze durch deren Genetalien tötete*** Rbi8  4. Mose 25:10-13 ***

Dann redete Jehova zu Moses, indem [er] sprach: 11 Pinehas, der Sohn Eleasars, des Sohnes Aarons, des Priesters, hat meinen Grimm von den Söhnen Israels abgewandt, indem er in ihrer Mitte gar keine Rivalität mir gegenüber duldete, so daß ich die Söhne Israels in meinem Beharren auf ausschließlicher Ergebenheit nicht ausgerottet habe. 12 Darum sprich: ‚Siehe, ich gebe ihm meinen Bund des Friedens. 13 Und er soll ihm und seinen Nachkommen nach ihm auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]] als der Bund eines Priestertums dienen, zufolge der Tatsache, daß er gegenüber seinem Gott keine Rivalität duldete und dann für die Söhne Israels Sühne leistete.‘ “

 

Gott duldete damals keine Rivalität gegen ihn und wird auch keine gegenwärtige und künftige dulden! Er ändert sich nicht. Er ist „ein eifersüchtiger Gott“ der für sein Recht eifert! Auch wir dürfen nicht gleichzeitig „am Tisch der Dämonen“ und am Tisch Jesu und damit Gottes teilhaben! Was die Nationen Gott opfern, das opfern sie in Wirklichkeit den Dämonen, erklärte Paulus! (1.Kor 10:20-22) Die Opfer Bileams waren in Wirklichkeit zu Gunsten des Götzen von Baal von Peor, da sie ja in unreinem Zustand und zu unredlichem Zweck dargebracht wurden!

 

Gott selbst veranlasste für das gesetzlose Handeln Bileams als Wahrsager später dessen Tod durch die Söhne Israels:

 

*** Rbi8  Josua 13:22 ***

Und Bileam, den Sohn Beors, den Wahrsager, töteten die Söhne Israels mit dem Schwert, zu den von ihnen Erschlagenen hinzu.

 

Gottes Wort und sein GESETZ haben sich nicht verändert! Wer dieselbe Straftat erfüllt wird denselben Lohn erwarten! Bileam war offensichtlich zu jenem Zeitpunkt des Todes immer noch im Lager Midians, das er dazu veranlasst hatte, dass sie das Volk Israel verführen mögen dem „Baal von Peor“ Dienst zu erweisen! Es war während der Eroberung durch Josua, einige Zeit nach dem Tod des Moses.

 

Moses hatte geboten alle Männer und Knaben und alle Frauen, die Unzucht betrieben hatten inmitten jenes Lagers Midians zu töten, was aber die Kriegsführer Israels offensichtlich nicht vollständig ausgeführt hatten. Nur Jungfrauen und Kleinkinder waren zu schonen! Nun aber war es Josua, der das Urteil an Bileam vollstreckte (4.Mo 31:13-18).

 

Auch wenn Jesus in Harmagedon das Urteil an derselben Gruppe von Übertretern vollzieht gibt es erneut eine Gruppe, „die sich nicht mit Frauen befleckt haben“, von den Töchtern „Babylons der Grossen“ sich distanziert haben und damit Gottes Strafurteil entgehen:

 

*** Rbi8  Offenbarung 14:3-5 ***

Und sie singen gleichsam ein neues Lied vor dem Thron und vor den vier lebenden Geschöpfen und den Ältesten; und niemand konnte dieses Lied meistern als nur die hundertvierundvierzigtausend, die von der [[(„alten“)]] Erde [[(mittels Jesu sündensühnenden Blutes)]] erkauft worden sind. 4 Diese sind es, die sich nicht mit Frauen befleckt haben; in der Tat, sie sind jungfräulich. Diese sind es, die dem Lamm beständig folgen, ungeachtet wohin es geht. Diese wurden als Erstlinge aus den Menschen für Gott und für das Lamm erkauft, 5 und in ihrem Mund wurde keine Unwahrheit gefunden; sie sind ohne Makel.

 

Vorsteher aller Zeiten, die Gottes Rechtsmassstab bis zum Ende angewendet haben erhalten ihren Lohn gemeinsam mit den versiegelten der Überlebenden Harmagedons in der Erstauferstehung, wenn sie vor dem Lamm stehen, weil sie keine Unwahrheit geredet hatten und Jesus beständig folgten. Dieser Gehorsam kann Jesu in allen Epochen der Menschheitsgeschichte geleistet worden sein, in seiner Zeit „im Fleische“, davor als Gehorsam gegenüber „dem Engel Jehovas“ oder nach seiner Auferstehung von den Toten und nach seiner Rückkehr in den Himmel in Form des Gehorsam gegenüber „dem Geist Gottes“!

Die Lehre die aus Bileams Verhalten zu ziehen ist

Bileam wollte für ungerechten Lohn selbst mit „unheimlicher Macht“ gegen Israel eine Verfluchung aussprechen. Nur die Intervention Gottes verhinderte dies. Es führte schlussendlich dahin, dass Israel zur Unmoral hin abglitt und den Baalen (Baal = Herr) dienten!

 

Frühere Seuchen durch heutige bilogische Waffen ersetztFrühere Seuchen, heutigeDas erzeugte Jehovas Zorn und führte zum Gericht an den Schuldigen mittels einer „schlagartigen Plage“! Später wurde das Lager Midians und Moabs in der Schlacht geschlagen und auch Bileam fand den Tod durch das Schwert. Die „spanische Grippe“, die Pest, Typhus, Pocken und viele andere Seuchen sind inzwischen von Laboratorien in grosser Menge und vielen Ländern unter Verschluss bereit eingesetzt zu werden, um ganze Bevölkerungen auszulöschen.

 

Gott kann selbst zu „biologischen Waffen“ greifen, wie im Falle der „schlagartigen Plage“ und kennt auch das vollkommene Heilmittel! Wir Menschen sollten ihn darin nicht nachahmen, weil wir das, was wir auslösen allzu leicht ausser Kontrolle geraten lassen. Von Gott weg zu anderen „Herren“ oder „Göttern“ abzufallen erregt auch heute Gottes Zorn und jene, die dies tun erwartet sein Gericht! Welche Art Waffen Jehova am Tag Harmagedons gegen seine Feinde einsetzen wird wissen wir nicht, wird aber personenbezogen sein: Gegen all jene, die das Kennzeichen als „Schafe Jesu“ nicht tragen! Das Blut an den Türpfosten der Israeliten in Ägypten hatte zur Folge, dass der Strafengel jenes Haus verschonte, selektiv aber die Erstgeburt der Ägypter an Menschen und Tieren heimsuchte!

 

Vorsteher, die zwar vorgeben dem Gott Israels, Jehova zu dienen aber gleichzeitig mit den Nationen und deren Mächten sich verbinden sind in Gottes Augen „Ehebrecherinnen“. Sie sind bereit auch mit Gottes Gegner Satan und den Dämonen im Bunde zu sein, wenn es ihnen nützlich erscheint. Paulus schrieb den Korinthern warnend:

 

(1. Korinther 6:9, 10)  Was? Wißt ihr nicht, daß Ungerechte das Königreich Gottes nicht erben werden? Laßt euch nicht irreführen. Weder Hurer noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch Männer, die für unnatürliche Zwecke gehalten werden, noch Männer, die bei männlichen Personen liegen, 10 noch Diebe, noch Habgierige, noch Trunkenbolde, noch Schmäher, noch Erpresser werden Gottes Königreich erben.

 

Heutige Hurerei hat oft Abtreibung zur FolgeGott duldet auch weiterhin keine Rivalität und fordert ausschliessliche Ergebenheit! Jeder, der Ihm Wohlgefallen möchte muss sich von den „Ehebrecherinnen“ dieses Systems, von der Hure „Babylon die Grosse“ und ihren vielen Töchtern deutlich distanzieren! So wie Bileam mittels den Midianiterinnen Israel einen Anlass zum Straucheln gab, Gottes Gebote zu übertreten und unter Hurerei den Baalen Opfer darzubringen, so sind heute viele Frauen „Stolpersteine“ geworden die wahre Christen zur Unmoral, freiem Sex verführen, ihre eigene „Frucht des Leibes“ wann sie es wünschen durch Abtreibung dem „Götzen Molech“ darbringen. Sie versuchen Männer zu ihren religiösen Göttern hinzuziehen, den unterschiedlichsten Religionen und Sekten, dem Gnostizismus oder Atheismus denen sie selbst dienen!

 

Wer zu Gesetzlosigkeit hin verführt und Unzucht und andere Götter neben Jehova duldet und fördert ist ein „blinder Leiter“ und wird mit den von ihnen verführten „blinden Geführten“ in „dieselbe Grube“ ewiger Vernichtung stürzen! „Falsche Propheten“ in der Endzeit mögen ihren Bannsprüche gegen das wahre „Israel Gottes“ richten, das den Segen durch Jesus hat, weil sie ihm gehorchen und seine Gebote halten! Satans Zorn richtet sich nach der Aufrichtung von Gottes Königreich auf der Erde vor allem gegen jene, die „der Frau, der Braut des Lammes“, den in der Frühauferstehung wieder zum Leben erwachten Aposteln auch in der Zeit des „Abschlusses des Systems der Dinge“ als deren geistigem „Samen“ getreu nachfolgen:

 

*** Rbi8  Offenbarung 12:15-17 ***

Und die Schlange spie aus ihrem Maul Wasser gleich einem Strom hinter der Frau her, um sie durch den Strom zu ertränken. 16 Aber die Erde [[(gottesfürchtige Menschen)]] kam der Frau zu Hilfe, und die Erde öffnete ihren Mund und verschlang den Strom, den der Drache aus seinem Maul gespien hatte. 17 Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.

 

Gottes Gebote zu halten, auch die Geringsten, dies bringt uns Jehovas Segen. Damit verbunden müssen wir für unseren Herrn, unseren König und unseren Hohepriester Zeugnis abzulegen, dass dieser der Richter der ganzen Menschheit sei und Gottes Strafbestimmungen für Übertretung bestimmt zur Anwendung bringen wird!

 

(Offenbarung 19:11-16)  Und ich sah den Himmel geöffnet, und siehe, ein weißes Pferd. Und der, der darauf sitzt, wird Treu und Wahrhaftig genannt, und er richtet und führt Krieg in Gerechtigkeit. 12 Seine Augen sind eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt sind viele Diademe. Er trägt einen Namen geschrieben, den niemand außer ihm selbst kennt, 13 und er ist in ein mit Blut besprengtes äußeres Kleid gehüllt, und der Name, nach dem er genannt wird, ist Das Wort Gottes [[(Jehovas Wortführer, Michael, alias Jesus)]]. 14 Und die Heere, die im Himmel waren, folgten ihm auf weißen Pferden, und sie waren in weiße, reine, feine Leinwand gekleidet. 15 Und aus seinem Mund geht ein scharfes langes Schwert hervor, daß er damit die Nationen schlage, und er wird sie mit eisernem Stab hüten. Auch tritt er die Weinkelter des Grimmes des Zorns Gottes, des Allmächtigen. 16 Und auf seinem äußeren Kleid, nämlich auf seinem Oberschenkel, trägt er einen Namen geschrieben: König der Könige und Herr der Herren.

 

Versammlung von Pergamon: Einige halten an der Lehre Bileams festIn der Offenbarung zeigt Johannes, dass Jesus am Ende des Jahrhunderts sich direkt gegen den Vorsteher der Versammlung Pergamon wandte, weil jener offensichtlich Männer und Frauen in seiner Versammlung duldete, die „an der Lehre Bileams“ festhielten und so dem geistigen Israel „eine Ursache zum Straucheln geben“! Es ging um Verletzung der Speisevorschriften und der Gebote betreffend sexueller Reinheit. Auch in der Versammlung Ephesus gab es solche, welche den Anhängern des Hymenäus, der Nikolaussekte huldigten. Offenbar war von ihr aus diese Entwicklung erwachsen, durch die verdrehte Lehre der Abtrünnigen Hymenäus, Alexander und Philetus betreffend der Auferstehung der Toten, die nach jenen unmittelbar nach dem Tod im Himmel erfolgen soll!

 

 Priester als Verteidiger des Konsums von Schweinefleisch*** Rbi8  Offenbarung 2:14-16 ***

Dessenungeachtet habe ich einige wenige Dinge gegen dich, daß du dort solche hast, die an der Lehre Bileams festhalten, der hinging, Balak zu lehren, den Söhnen Israels eine Ursache zum Straucheln zu geben, so daß sie Dinge essen würden, die Götzen geopfert sind, und Hurerei begingen. 15 So hast auch du solche, die in gleicher Weise an der Lehre der Nikolaus-Sekte festhalten. 16 Bereue also. Wenn du es nicht tust, komme ich eilends zu dir, und ich will mit dem langen Schwert meines Mundes Krieg mit ihnen führen.

 

 Zwei spezifische Dinge die das GESETZ verbietet wurden somit in Pergamon missachtet: Götzen Geopfertes wurde als freie Speise betrachtet und der Hurerei wurde erneut das Wort geredet! Offenbar stand dies zudem im Zusammenhang mit der inzwischen verbreiteten Nikolaus-Sekte, die aufgrund der Beschreibung Jesu als Grundlage der späteren Katholischen Kirche identifiziert werden muss!

 

Jeder, der dieselben Übertretungen von Gottes Geboten begeht muss mit Jesu Schwert rechnen. Er wird als grösserer Eroberer der Erde Kanaans und der ganzen Erde in Harmagedon Rechenschaft an denen fordern, die einer falschen Anbetung folgen, sei es jener des „wilden Tieres“, der Politik oder  dessen „Bild“, den Religionen. Beide verführen Christen dazu Unmoral und Hurerei in all ihren vom GESETZ verbotenen Formen zu betreiben oder Dinge zu essen, die Gottes Speisegesetze deutlich verbieten, wie u.a. Schweinefleisch und Meerfrüchte (Off 19:20, 21). Es bleibt nur noch wenig Zeit, um zu bereuen und umzukehren!

Der Griff Korahs nach einem Amt, das ihm nicht zustand

Die dritte Gruppe die Judas erwähnt besteht aus Männern und Frauen, die wie Korah nach dem Priesteramt greifen, obwohl dieses strikt damals Aaron und seinen Söhnen vorbehalten war. Mit Jesu Tod endete der „Bund mit Levi“ und ein neuer Hoherpriester und eine neue Form des Priesterdienstes nahm seinen Verlauf! Ausser den Aposteln hat niemand fest die Zusage Jesu im „(neuen) Bund für ein Königreich“ aufgenommen zu sein! Gott selbst setzt jene zu Priestern ein, die er sich am Tag des Endgerichtes durch seinen Christus dazu erwählt! Jeder der sich heute das Priesteramt zuordnet reisst etwas an sich, das ihm zuzuteilen nicht gebührt! Wir alle Männer sind aufgefordert nach dieser Ehre von Gott her zu streben, die Auserwählung aber erfolgt von Seiten Gottes!

 

Korah mit etwa 250 Anhängern erhob sich gegen das Priesteramt AaaronsIn einer Volkszählung nach dem Strafgericht an Israel in der Ebene Schittim erwähnt Moses jenen Fall von Amtsanmassung und Untreue, was das göttliche Gericht an Korah und seinen Getreuen anbetraf. Nehmen wir das Ende vorab, um zu sehen, was der Ausgang solchen Verlangens und der Amtsanmassung ist:

 

*** Rbi8  4. Mose 26:10-11 ***

Dann tat die Erde ihren Mund auf und verschlang sie. Was Korah betrifft, [er starb] beim Tod der Gemeinde, als das Feuer zweihundertfünfzig Männer verzehrte. Und sie wurden zu einem Zeichen. 11 Die Söhne Korahs jedoch starben nicht.

 

Das Zeichen soll für künftige Generationen gelten, darunter auch für uns! Der aufständische Korah und alle, die sich ihm angeschlossen hatten wurden durch Jehovas „Arm hingerichtet. Die Söhne Korahs aber hatten sich ihrem Vater in der Rebellion nicht angeschlossen, sondern gehorchten den Anweisungen Aarons und Mose! Was nun war das Vergehen Korahs?

 

*** Rbi8  4. Mose 16:1-3 ***

Und Korah, der Sohn Jizhars, des Sohnes Kehaths [[(ein Kehatiter)]], des Sohnes Levis [[(ein Levit, nicht aus Aarons Söhnen)]], machte sich dann auf, zusammen mit Dathan und Abiram, den Söhnen Eliabs, und On, dem Sohn Peleths, den Söhnen Rubens. 2 Und sie gingen daran, sich vor Moses zu erheben, sie und zweihundertfünfzig Männer von den Söhnen Israels, Vorsteher der Gemeinde, Berufene der Zusammenkunft, Männer von Ruhm. 3 So versammelten sie sich gegen Moses und Aaron und sagten zu ihnen: „Genug von euch, denn die ganze Gemeinde, sie alle sind heilig, und Jehova ist in ihrer Mitte. Warum also solltet ihr euch über die Versammlung Jehovas erheben?

 

Heutige Priesterinnen: Baalsdiener!Vorsteher Israels, unter anderem jene vom Stamm Ruben unter Anführung Korah, dem Leviten richteten sich gegen die Amtsführung Mose und Aarons! Sie beanspruchten eine eigene Führungsrolle, jener Mose und Aarons gleichgestellt! Dasselbe sehen wir heute bei Frauen, die das Priesteramt beanspruchen! Weder Jesus noch die Apostel haben Priester geweiht. Das griechische Wort „presbyteros“, das mit Priester wiedergegeben wird bedeutet „Ältester“.

 

Der Vater nimmt in der Familie die Aufgabe der Repräsentation vor Gott wahr, in der Versammlung mehrerer Familien ist es ein geeigneter „älterer Mann“! Die Priesterschaft Aarons endete mit Jesu Tod, der „Bund mit Levi“ und deren Tempeldienst wurde aufgelöst!

 

 *** Rbi8  4. Mose 16:4-11 ***

Als Moses das zu hören bekam, fiel er sogleich auf sein Angesicht. 5 Dann redete er zu Korah und zu seiner ganzen Gemeinde, indem [er] sprach: „Am Morgen wird Jehova kundtun, wer zu ihm gehört und wer heilig ist und wer sich ihm nahen soll, und wen immer er erwählt, der wird sich ihm nahen. 6 Tut dies: Nehmt euch Feuerbecken, Korah und seine ganze Gemeinde, 7 und tut Feuer hinein und legt morgen Räucherwerk darauf vor Jehova, und es soll geschehen, daß der Mann, den Jehova erwählen wird, der Heilige ist. Genug von euch, ihr Söhne Levis!

8 Und Moses sagte weiter zu Korah: „Hört bitte zu, ihr Söhne Levis. 9 Ist es etwas so Geringes für euch, daß euch der Gott Israels aus der Gemeinde Israel ausgesondert hat, um euch für sich darzustellen, damit ihr den Dienst der Stiftshütte Jehovas verrichtet und vor der Gemeinde steht, um ihnen zu dienen, 10 und daß er dich und alle deine Brüder, die Söhne Levis, mit dir nahen lassen sollte? So müßt ihr auch danach trachten, das Priesteramt zu bekommen? 11 Aus diesem Grund seid ihr, du und deine ganze Gemeinde, die sich versammelt, gegen Jehova. Was Aaron betrifft, was ist er, daß ihr gegen ihn murren solltet?“

 

Die Frage war also aufgeworfen, wer das Recht besitzt sich mittels des Priesterdienstes Gott im „Zelt der Zusammenkunft“ zu nähern? Jehova aber zeigte in einer Prüfung der zwölf Stäbe der Vorsteher Israels, dass nur der Stab Aarons durch ein Wunder während einer Nacht sprosste mit Knospen und Blüten wie er auch gleichzeitig reife Früchte zeigte!

 

Der Stab Aarons treibt Blüten, Kknospen und reife Früchte in einer Nacht*** Rbi8  4. Mose 17:8-9 ***

Und es geschah am nächsten Tag, als Moses in das Zelt des ZEUGNISSES hineinging, daß, siehe, Aarons Stab für das Haus Levi gesproßt hatte, und er brachte Knospen hervor und trieb Blüten und trug reife Mandeln. 9 Moses brachte dann alle Stäbe von [der Stelle] vor Jehova zu allen Söhnen Israels hinaus, und sie schauten dann, und jeder Mann nahm seinen eigenen Stab.

 

Jehova selbst hatte zu Gunsten Levi und darin zu Gunsten Aarons entschieden. Die Rebellion kam durch Gottes Urteil zur Beendigung, als Korah, die übrigen Anführer und die 250 Vorsteher von der Erde lebendig verschlungen wurden. Wir müssen die ganze Geschichte genau betrachten, um die Lehre für unsere Tage exakt zu erkennen, was Er als Rebellion gegen die von Ihm durch Jesus eingesetzte „obrigkeitliche Gewalt“ eines Christen seit Beginn verstanden hat:

 

*** Rbi8  4. Mose 16:12-15 ***

Später sandte Moses hin, Dathan und Abiram, die Söhne Eliabs, zu rufen, aber sie sprachen: „Wir werden nicht hinaufkommen! 13 Ist es etwas so Geringes, daß du uns aus einem Land, das von Milch und Honig fließt, heraufgebracht hast, um uns in der Wildnis zu Tode zu bringen, daß du auch versuchen solltest, dich bis zum äußersten als Fürst über uns aufzuspielen? 14 So, wie die Sache steht, hast du uns nicht in ein Land gebracht, das von Milch und Honig fließt, damit du uns ein Erbe an Feld und Weingarten gibst. Willst du die Augen dieser Männer ausbohren? Wir werden nicht hinaufkommen!“

15 Daraufhin wurde Moses sehr zornig und sprach zu Jehova: „Wende dich nicht zu ihrem Getreideopfer. Nicht einen Esel habe ich ihnen weggenommen, noch habe ich einem einzigen von ihnen etwas zuleide getan.“

 

Der Glaube an das in Aussicht gestellte Land Kanaan, das von „Milch und Honig“ fliesst, wurde von Korah durch den Glauben an die Rückkehr nach Ägypten ersetzt, das Israel alle Nahrungsmittel während ihrer Sklaverei gegeben hatte, aber nicht Freiheit! Heute vermittelt das gegenbildliche „Ägypten“ unserer Tage, das Joch des Religions-Politik-Zweiergespann dasselbe, dass dort „Milch und Honig“ fliessen, allerdings unter einem schwer zu tragenden Joch!

 

Gott hat an die Stelle Mose als Führer und Aarons als Hohepriester nun Jesus gestellt, der Hohepriesterkönig gleich Melchisedek ist! Jeder der seine Stellung als einzigem Mittler zu Gott zu unterlaufen sucht gleicht Korah! Wer das Priesteramt gleich dem der Apostel für sich beansprucht, wie dies Bischöfe der christlichen Kirchen tun oder „Gesalbte“ unter Jehovas Zeugen, der erzeigt sich als „falscher Apostel“!

Gott zeigt, wen Er als Führer des Volkes auserwählt hat

Gott hatte eindeutig Moses und Aaron und dessen Söhne zur Führung Israels auserwählt. Die Gruppe um Korah, Dathan und Abiram hatte eine Rebellion entfacht. Sie glaubten dem vom Gott verhängten Urteil gegenüber den aus Ägypten Ausgezogenen zu entgehen, dass sie das verheissene Land nicht sehen würden, sondern erst die Generation nach ihnen. Sie erhofften, indem sie sich von Moses abtrennten und hinter sich einen grossen Teil des Volkes versammeln würden, um nach Ägypten zurückzukehren, dadurch würden sie Gottes Urteil entkommen.

 

*** Rbi8  4. Mose 16:19-22 ***

Als Korah die ganze Gemeinde am Eingang des Zeltes der Zusammenkunft gegen sie versammelt hatte, da erschien Jehovas Herrlichkeit der ganzen Gemeinde.

20 Jehova redete nun zu Moses und Aaron, indem [er] sprach: 21 „Sondert euch ab aus der Mitte dieser Gemeinde, damit ich sie in einem Augenblick ausrotte.“ 22 Darauf fielen sie auf ihr Angesicht und sagten: „O Gott, du Gott der Geister von jeder Art Fleisch, wird nur ein Mann sündigen, und du wirst zornig über die ganze Gemeinde?

 

Wer auf der Seite des Unrechts steht hat mit dem Unrecht Anteil und erhält dieselbe Strafe! Darum befahl Gott sich von jenen Verunreinigten abzutrennen, wobei jeder der Männer die Verantwortung für seine eigene Hausgemeinschaft hat und jene dasselbe Los mit zu tragen haben, im Guten wie im Schlechten! Wer aber wie die Söhne Korahs sich unmittelbar auf die Seite von Gottes Entscheid stellten haben Gottes Nachsicht und Barmherzigkeit!

 

*** Rbi8  4. Mose 16:23-27 ***

Darauf redete Jehova zu Moses, indem [er] sprach: 24 „Rede zur Gemeinde und sprich: ‚Entfernt euch ringsum von den Wohnstätten Korahs, Dathans und Abirams!‘ “

25 Danach stand Moses auf und ging zu Dathan und Abiram, und die älteren Männer Israels gingen mit ihm. 26 Dann redete er zur Gemeinde, indem [er] sprach: „Weicht bitte von [der Stelle] vor den Zelten dieser bösen Männer, und rührt nichts an, was ihnen gehört, damit ihr nicht in all ihrer Sünde weggerafft werdet.“ 27 Sogleich entfernten sie sich von [der Stelle] vor der Wohnstätte Korahs, Dathans und Abirams, von jeder Seite hinweg, und Dathan und Abiram kamen heraus und stellten sich samt ihren Frauen und ihren Söhnen und ihren Kleinen an den Eingang ihrer Zelte.

 

Moses amtete in Israel als oberster Richter Jehovas. Er musste Jehovas Strafurteil zur Ausführung bringen und gab somit klare Anweisungen. Alles, was jene Verunreingten berührt hatten und was jenen gehörte war unrein geworden! Nichts durfte davon auch nur berührt werden, weil es der Vernichtung geweiht war. Der Urteilsvollstrecker war der „Engel Jehovas“,  Gottes „starker Arm“, etwas „Neugeschaffenes“, als er die Erde öffnete und die Schuldigen zu verschlingen begann!

 

*** Rbi8  4. Mose 16:28-30 ***

Dann sagte Moses: „Hieran werdet ihr erkennen, daß Jehova mich gesandt hat, alle diese Taten zu tun, daß es nicht aus meinem eigenen Herzen ist: 29 Werden diese Leute gemäß dem Tod aller Menschen sterben und wird Strafe gemäß der Strafe aller Menschen über sie gebracht werden, dann hat Jehova mich nicht gesandt. 30 Ist es aber etwas [Neu]geschaffenes, was Jehova schaffen wird, und muß der Erdboden seinen Mund auftun und sie und alles, was ihnen gehört, verschlingen und müssen sie lebendig in den Scheol [[(das menschliche Grab)]] hinabfahren, dann werdet ihr bestimmt erkennen, daß diese Männer Jehova gegenüber respektlos gehandelt haben.“

 

Die Urteilsvollstreckung musste nun durch ein übernatürliches Mittel erfolgen, das ausserhalb der Kraft und Fähigkeit des Moses lag. Gott selbst musste durch seinen aktiven „Streitarm“, „dem Engel Jehovas“ auf wunderhafte Weise das Urteil am ganzen Lager der Aufständischen vollstrecken!

 

Die Erde verschlingt die Aufrührer unter Korah *** Rbi8  4. Mose 16:31-35 ***

Und es geschah, sobald er damit zu Ende war, alle diese Worte zu reden, daß sich der Erdboden, der unter ihnen war, zu spalten begann. 32 Und dann tat die Erde ihren Mund auf und verschlang sie samt ihren Hausgemeinschaften und allen Menschen, die zu Korah gehörten, und der ganzen Habe. 33 So fuhren sie und alle, die zu ihnen gehörten, lebendig in den Scheol hinab, und dann deckte die Erde sie zu, so daß sie aus der Mitte der Versammlung umkamen. 34 Und alle Israeliten, die rings um sie her waren, flohen bei ihrem Geschrei, denn sie begannen zu sagen: „Wir haben Angst, daß die Erde uns verschlingt! 35 Und ein Feuer ging von Jehova aus und verzehrte dann die zweihundertfünfzig Männer, die das Räucherwerk darbrachten.

 

Feuer vom Himmel verzehrte nun im Anschluss all die Anführer um Korah. Das Räucherwerk, das „die Gebete der Heiligen“ veranschaulicht war in Gottes Augen unrein und jene die es darbrachten mussten das darauf lautende Urteil erleiden, den Tod! Gottes Feuer aber hatte die Becken von ihrer Verunreinigung gereinigt. Diese sollten nun als Zeichen für kommende Generationen dienen.

 

*** Rbi8  4. Mose 16:36-40 ***

Jehova redete nun zu Moses, indem [er] sprach: 37 „Sag Eleasar, dem Sohn Aarons, des Priesters, daß er die Feuerbecken aus dem Brand herausnehmen sollte: ‚Und du, zerstreu das Feuer dort drüben; denn sie sind heilig, 38 ja die Feuerbecken dieser Männer, die gegen ihre eigene Seele gesündigt haben. Und sie sollen daraus dünne Metallplatten machen als Überzug für den Altar, denn sie haben sie vor Jehova dargebracht, so daß sie heilig geworden sind; und sie sollten den Söhnen Israels als ein Zeichen dienen.‘ “ 39 Demgemäß nahm Eleasar, der Priester, die kupfernen Feuerbecken, welche die Verbrannten dargebracht hatten, und sie gingen daran, sie zu einem Überzug für den Altar breit zu schlagen, 40 zum Gedenken für die Söhne Israels, damit kein fremder Mann, der nicht aus der Nachkommenschaft Aarons ist, sich nahen sollte, um vor Jehova Räucherwerk zu räuchern, und keiner wie Korah und seine Gemeinde würde, so wie Jehova durch Moses zu ihm geredet hatte.

 

Johannes der Täufer kündigte an, dass Jesus sowohl mit Wasser wie auch mit Feuer taufen wird! Die Feuertaufe bedeutet Vernichtung all derer, die sich als Unrein erzeigt haben, all jener, die nach dem Amt griffen, das ihnen nicht zustand und Dinge lehrten, die Gott eindeutig verabscheut.

 

Auch diese letzten Worte sind ebenso an uns in der Endzeit gerichtet! Wiederum wird eine Gruppe von Priestern ein Gericht erhalten, weil sie sich ihr Amt selbst zugeteilt hatten und nicht von Gott dazu auserwählt waren! Wer sich Gottes Priestertum nähert, das nun dem Christus als dem Hohepriesterkönig (Moses und Aaron)  und seinen Aposteln (Aarons Söhne) zusteht, um es vorzeitig an sich zu reissen, der wird dieselbe Strafe erleiden! Gottes Befehl an seinen Christus lautet nach wie laut GESETZ: „... der Fremde, der sich nähert, sollte zu Tode gebracht werden“.

 

*** Rbi8  4. Mose 18:6-7 ***

Und du und deine Söhne mit dir, ihr solltet euer Priestertum hinsichtlich aller Belange des Altars und hinsichtlich dessen, was sich innerhalb des Vorhangs befindet, wahren; und ihr sollt Dienst leisten. Als einen Geschenkdienst werde ich euer Priestertum geben, und der Fremde, der sich nähert, sollte zu Tode gebracht werden.“

 

Hesekiel Kapitel 37: Der Menschensohn inmitten der Gebeine im Kidrontal, die zum Leben kommenDieses Gebot an Israel hat auch Auswirkungen auf die neue Priesterschaft unter dem Hohepriester Jesus. Da „Levis Bund“ mit Gott durch Jesu Verteilung zum Tode seitens der Oberpriester Israels aufs Äusserste verletzte, dass sie den grösseren Propheten wie Moses, Jesus ablehnten, hatte dies das Ende des „Salzbundes“ mit dem Stamm Levi zur Folge!

 

Der „neue Bund“ mit Jesus als „Priester gleich Melchisedek“ trat mit Jesu Opfertod, durch sein vergossenes Blut in Kraft! Melchisedek war zur Zeit Abrahams Priester und König in Salem, dem späteren Jerusalem. Abraham gab ihm den Zehnten der Beutestücke, als er die fünf Könige aus Schinar niederwarf, die Sodom überfielen und Lot und dessen Familie gefangen wegführten. Das geschah symbolisch im Hinblick auf den kommenden Messiaskönig im Millennium, wo Abraham und sein Same Zehnten an den König auf Davids Thron, an Jesus entrichten werden! Heute gibt es keinen „Zehnten“ der Gottes Anerkennung hätte auf eine nicht durch Ihn eingesetzte Priesterschaft! Jesu Auftrag an seine Apostel lautete: „Während ihr hingeht, predigt, indem ihr sagt: ‚Das Königreich der Himmel hat sich genaht.‘ Heilt Kranke, weckt Tote auf, reinigt Aussätzige, treibt Dämọnen aus. Kostenfrei habt ihr empfangen, kostenfrei gebt. Verschafft euch nicht Gold oder Silber oder Kupfer für eure Gürtelbeutel oder eine Speisetasche für unterwegs oder zwei untere Kleider oder Sandalen oder einen Stab; denn der Arbeiter hat seine Nahrung verdient.“ (Mat 10:7-10)

 

Diese Ankündigungen der Propheten und in der Offenbarung geschehen nachdem Jesus die Erstauferstandenen und Versiegelten 144.000 zu wahren Priesterkönigen am „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ geweiht hat. Dies dauert gemäss GESETZ acht Tage! Jesus wird dem Vater am Ende der Frist von 1335 Tagen laut Angaben Daniels dieses „Israel Gottes“, das „Volk aus Priestern und Königen“ am 15.Tischri nach Harmagedon, dem ersten Tag des Erntefestes auf dem Berg Zion übergeben! (Da 12:12, 13; 1.Kor 15:24)

 

(Offenbarung 20:5-6)  Das ist die erste Auferstehung [[(und wird durch den am Trompetenfest „mit den Wolken“ zum Ölberg zurückgekehrten „Menschensohn“, Jesus, unten im Kidrontal inmitten der Apostel und des zusammengerufenen erdenweiten Überrests erfolgen (Jes 66:19, 20))]]. 6 Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren.

 

Jeder Mann und jede Frau, die bereits heute dieses künftige Priesteramt für sich beansprucht, welches ausschliesslich in Händen von Jesu auserwählten Getreuen Männern liegt, der gleicht Korah und wird dieselbe Strafe der „Abschneidung von den Lebenden“ erfahren.

     Die Lehre die aus Korahs Verhalten zu ziehen ist

Warum nun nimmt Judas dies als warnendes Beispiel für die Christenversammlung? Innerhalb der Versammlung des ersten Jahrhunderts waren Männer aufgestanden und gar in leitende Positionen vorgedrungen, hatten also das Gebot verletzt, sich als „Fremde“ nicht dem „Zelt der Zusammenkunft“ und den „heiligen Gegenständen“ zu nähern, was nur von Gottes auserwählten Hohepriester geweihten Priestern erlaubt ist. Paulus beschreibt sie einerseits als „falsche Apostel“ und andererseits als solche, die „bereits als Könige zu regieren“ begonnen haben! Das erinnert uns sehr daran, was innerhalb der Kirchenhierarchien sich heute wiederholt!

 

*** Rbi8  1. Korinther 4:8 ***

Ihr seid wohl schon gesättigt? Ihr seid wohl schon reich? Habt ihr etwa ohne uns als Könige zu regieren begonnen? Und ich wünschte tatsächlich, ihr hättet als Könige zu regieren begonnen, damit auch wir mit euch als Könige regieren könnten.

 

Die Apostel aber waren sich bewusst, dass sie sich erst bei der „Hochzeit des Lammes“ auf ihre zwölf Throne setzen würden, um das „Israel Gottes“, die Vorsteher zu richten! So hatte es ihnen Jesus doch deutlich versprochen:

 

*** Rbi8  Matthäus 19:28 ***

Jesus sprach zu ihnen: „Wahrlich, ich sage euch: In der Wiedererschaffung, wenn sich der Menschensohn auf seinen Thron der Herrlichkeit setzt, werdet auch ihr selbst, die ihr mir nachgefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten.

 

Einige jener Vorsteher in Korinth hatten dies vergessen und führten sich wie „Besitzer der Herde“ auf, die doch Jesu gehört! Da Paulus aber deutlich erklärt, dass weder die Apostel, noch das „Israel Gottes“, eine „königliche Priesterschaft“ die einen den anderen zuvorkommen würden, so verweist er darauf, dass die Auswahl bis zum Ende in Gottes Hand liegt und Jesus die Amtseinführung der Priesterkönige erst nach Aufrichtung des geistigen Tempels vornehmen wird! Die Zeremonie wird als „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ dreissig Tage nach Harmagedon für acht Tage sein! Wer diese Zusammenhänge auch im Ablauf auf der prophetischen Zeitachse verstanden hat, der wird sich von den heutigen Korahs, Datans und Abirams angewidert abwenden!

 

Das Geheimnis der Schmitta Ein Blick auf diese frühe Grafik zeigt eine Annäherung aufgrund eines angenommenen Jahres für die Aufrichtung von Gottes Königreich anhand realer Daten: Das letzte Jahr dieses Systems ist ein 49.Jahr im Schmitta-Zyklus (7x7 Sabbatjahre) wird durch das 50. Jubeljahr dargestellt. Es beginnt jeweils und endet am Sühnetag! Jesaja redet vom „Jahr der Rache“

 

(Jesaja 61:1-4) 61  Der Geist des Souveränen Herrn Jehova ist auf mir [[(Michael = Jesus)]], darum, daß Jehova mich gesalbt hat, um den Sanftmütigen gute Botschaft kundzutun. Er hat mich gesandt, um die zu verbinden, die gebrochenen Herzens sind, Freiheit auszurufen den Gefangengenommenen und das weite Öffnen [der Augen] selbst den Gefangenen; 2 um auszurufen das Jahr des Wohlwollens seitens Jehovas und den Tag der Rache seitens unseres Gottes; um zu trösten alle Trauernden; 3 um zuzuweisen den um Zion Trauernden, ihnen zu geben Kopfschmuck statt Asche, das Öl des Frohlockens statt Trauer, den Mantel des Lobpreises statt des verzagten Geistes; und sie sollen genannt werden große Bäume der Gerechtigkeit, die Pflanzung Jehovas, zu [seiner] schönen Auszeichnung. 4 Und sie sollen die seit langem verwüsteten Stätten wieder aufbauen; sie werden auch die verödeten Stätten von früheren Zeiten aufrichten, und sie werden die verwüsteten Städte, die Orte, die Generation um Generation öde waren, gewiß erneuern.

 

Diese Prophezeiung muss auf der Zeitachse exakt angeordnet werden! Das Trompetenfest [Bb1] ist der Beginn der Aufrichtung des geistigen Tempels mit Jesu endgültiger „Wiederkehr mit den Wolken“ inmitten seiner Apostel und dem aus aller Welt zusammengerufenen Überrest der Versiegelten im Monat Elul! Danach folgt das sieben Tage dauernde „Abendessen der Hochzeit des Lammes“, wo Jesus seine „jungfräulichen“ Priesterkönige in ihr Amt einsetzt und am Ende jedem seine Städte zum Regieren, entweder in Israel oder der ganzen Erde  zur Verwaltung zuteilt.

 

Das „Jahr der Rache seitens unseres Gottes“ endet dreissig Tage davor, am Tag Harmagedons [B3], dem letzten Tag des jüdischen Monats „Ab“. Kein Zweifel, dass das 50. Jahr danach das grösste aller Jubeljahre sein wird! Die „Verwaltung an der Grenze der Zeiten der Nationen“ beginnt ihre Aufgabe als Priesterkönige die Völker anzuleiten die Erde zum Paradies zu gestalten! Erst nach Ende jenes Jubeljahres beginnt der Aufbau der frühen und verwüsteten Städte in Israel durch die aus aller Welt zurückgekehrten „Ebioniten“, den wahren Erben des „verheissenen Landes“ und deren Auferstehende beschnittenen Nachkommen Abrahams während des Millenniums aus „Jakob“, „Gomer“, „Jesreel“, „Lo-Ruhama“ und „Lo-Ammi“, welche Gott als „Gerechte“ durch Jesus anerkannt hat.

 

Der Tag des "Abendessen der Hochzeit des Lammes", nach Harmagedon
 

Jesus hatte den „Bund für ein Königreich“ vorab nur erst mit den Aposteln geschlossen und jeder, der sich das Priestertum dem der Apostel gleich stellend anmasst, der gleicht Korah und jenen Rebellen! Erst nach der Erstauferstehung [Bb; a1] am Tag der Rückkehr des Messias wird Jesus im aufgerichteten geistigen „Zelt der Zusammenkunft“, dem Tempel, der „Versammlung der Heiligen des Allerhöchsten“ die neue Priesterschaft einweihen, damit sie ihm als Hohenpriester und Gott Jehova heiligen Dienst darbringen!

 

*** Rbi8  Offenbarung 20:6 ***

Glücklich und heilig ist, wer an der ersten Auferstehung teilhat; über diese hat der zweite Tod keine Gewalt, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und werden als Könige die tausend Jahre mit ihm regieren.

 

Religionen die eine geweihte Priesterschaft vorweisen greifen Jesus eindeutig voraus und werden ihr eigenes Gericht empfangen! Paulus warnte vor jenen, die sich in unseren Tagen des Abschlusses des alten Systems in „den Tempel des GOTTES niedersetzen“. Das kann nur eine Form der Priester darstellen, die sich ihr Amt wie Korah anmassen, um von Menschen wie ein Gott oder Heilsbringer verehrt zu werden! Paulus bringt es mit Gesetzlosigkeit in Verbindung, da ja das GESETZ regelt, wer im Tempel Dienst tun darf!

 

*** Rbi8  2. Thessalonicher 2:3-5 ***

Laßt euch in keiner Weise von irgend jemandem verführen, denn er wird nicht kommen, es sei denn, der Abfall komme zuerst und der Mensch der Gesetzlosigkeit, der Sohn der Vernichtung, werde geoffenbart. 4 Er widersetzt sich und erhebt sich über jeden, der „Gott“ oder ein Gegenstand der Verehrung genannt wird, so daß er sich in den Tempel DES GOTTES [[(die somit Versammlung Jehovas (nicht Jesu) genannt wird)]] niedersetzt und sich öffentlich darstellt, daß er ein Gott [[(ein Mächtiger)]] sei. 5 Erinnert ihr euch nicht, daß ich euch diese Dinge wiederholt sagte, als ich noch bei euch war?

 

Jene „Menschen der Gesetzlosigkeit“ duldeten und förderten schon im ersten Jahrhundert gar Unzucht in den Versammlungen. Sie verkündeten Gottes unverdiente Güte würde weiterhin jede Art Sünde zudecken! Jene Männer aber widersprachen damit deutlich Jesu Warnung, dass das GESETZ und damit die gesetzlichen Strafbestimmungen weiterhin gültig seien, auch was Todesstrafe betrifft! Dies würde aber vor dem Ende des Systems zu einem Höhepunkt führen, wo jener „Mensch der Gesetzlosigkeit“ oder auch als „der falsche Prophet“ und „der Antichrist“ anhand seiner Lehren deutlich zu erkennen wäre!

 

Was bewirkt "Sauerteil" in christlichen Organisatioen?
 

Jesus selbst verstärkte gar in einigen Fällen die Anwendung der Straffolgen auf den geistigen Bereich hin. Er sagt z.B., dass jemand bereits Hurerei begeht, wenn er eine Frau auch nur begehrlich ansieht, um mit ihr Beziehung zu haben. Wer ohne den einzigen Scheidungsgrund den Jesus zulässt, Hurerei, sich vom Ehepartner trennt setzt ihn der Hurerei aus, wird somit selbst zum Stolperstein für einen anderen und gilt als Ehebrecher! Wer ohne diesen einzigen Grund, die Hurerei geschieden ist und wieder heiratet, auch der begeht Ehebruch warnte Jesus! (Mat 5:27-32)

 

Schon wer eine andere Person hasst, dieser sei des Totschlags schuldig, erklärt Jesus zudem, das volle Strafmass des Todes bereits auf ein solches Vergehen erweiternd!

 

*** Rbi8  Matthäus 5:21-22 ***

Ihr habt gehört, daß zu denen, die in alten Zeiten lebten, gesagt wurde: ‚Du sollst nicht morden; wer immer aber einen Mord begeht, wird dem Gerichtshof Rechenschaft geben müssen.‘ 22 Doch ich sage euch, daß jeder, der seinem Bruder fortgesetzt zürnt, dem Gerichtshof Rechenschaft wird geben müssen; wer immer aber ein unaussprechliches Wort der Verachtung an seinen Bruder richtet, wird dem höchsten Gerichtshof Rechenschaft geben müssen, während jeder, der sagt: ‚Du verächtlicher Tor!‘, der feurigen Gehenna verfallen sein wird.

 

Kein Zweifel, Jesus verschärfte die Strafbestimmungen, indem er die Strafe von der erfolgten Handlung weg bereits auf die Absicht im Geiste hin verlegte, die mit Gedanken des Zorns und des Hasses beginnen. Wie im Falle Kains werden solche Personen die dem Geist, der Zunge keine Zügel anlegen später zur Tat schreiten, wo immer sich Gelegenheit bietet! Gehenna steht für die Strafe „ewiger Abschneidung“ vom Volk! Wir tun gut etwas besser auf Jesu Worte zu achten und etwas weniger auf die religiösen Ohrenbläser zu hören!

Aufgepasst, dass keiner von uns willentliche Sünde betreibt!

Paulus bestätigt diese Verschärfung der Strafbestimmungen und zeigt den Grund hierfür: Gottes „unverdiente Güte“ in der Glaubenstaufe in Anspruch zu nehmen und uns danach erneut wegen derselben Sünden strafbar zu machen hat schwerwiegendste Folgen. Dies bringt eine „wie viel strengere Strafe“ über jene, die keine Gottesfurcht zeigen! Da wir vor der Taufe „genaue Erkenntnis der Wahrheit“ in Bezug auf das, was Sünde ist erlangen, indem bei uns selbst „Gottes GESETZ aufgerichtet“ wird, dieses in unserem Herzen eingeritzt wird, wohin wir die Gebote schreiben müssen! Das GESETZ ist der Lehr- oder Zuchtmeister, der uns zu Christus hinführt, damit wir durch Glauben an Jesu Loskaufsopfer von früheren Sünden freigesprochen werden können (Rö 3:31). „Deine Gerechtigkeit ist eine Gerechtigkeit auf unabsehbare Zeit [[(auf ewig)]], Und dein Gesetz ist Wahrheit.“ (Ps 119:142) Nun aber erklärt Paulus im Brief an die Hebräer zudem warnend:

 

SPIEGEL: Triumpf der Sünde *** Rbi8  Hebräer 10:26-31 ***

Denn wenn wir willentlich Sünde treiben, nachdem wir die genaue Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig. 27 [wohl] aber ein gewisses furchtvolles Erwarten des Gerichts und eine feurige Eifersucht, die die Gegner verzehren wird. 28 Jemand, der das Gesetz Mose mißachtet hat, stirbt ohne Erbarmen auf das Zeugnis von zwei oder drei [Personen] hin. 29 Einer wieviel strengeren Strafe, denkt ihr, wird der wert geachtet werden, der den Sohn Gottes mit Füßen getreten und der das Blut des Bundes, durch das er geheiligt worden ist, als von gewöhnlichem Wert geachtet und der den Geist der unverdienten Güte durch Verachtung gröblich verletzt hat? 30 Denn wir kennen den, der gesagt hat: „Mein ist die Rache; ich will vergelten“ und wiederum: „Jehova wird sein Volk richten.“ 31 Es ist etwas Furchtbares, in die Hände [des] lebendigen Gottes zu fallen.

 

Paulus spricht somit ebenso wie Jesus davon, dass Christen nach der Taufe härteren Strafbestimmungen unterstellt sind, weil sie bereits vom kommenden System profitiert haben: Die „unverdiente Güte Gottes“ war ihnen zuvor zugute bekommen, weil frühere Sünden gelöscht worden waren, die den „Fluch“ Gottes nach sich zogen und den Tod als Strafe bedingten! Nur durch diese Form der Kennzeichnung, der völligen Löschung des „Fluches“ entrinnen wir dem künftigen Strafgericht! Gottes „feurige Eifersucht“ verzehrt alle „Ehebrecher“, die seinen Bund missachten, den Bund, wir in der Taufe mit Ihm geschlossen haben, um uns wie eine treue Ehegefährtin als seine „Gehilfen“ und als Christi „Sklaven“ Gottes Willen zu unterordnen!

 

Jede Religion und deren oberste Hierarchie setzt sich ihrerseits in der einen oder anderen Form an die Stelle des Christus, der beide Positionen innehat, die des Führers gleich Mose, als König im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ und jene des Hohepriesters, gleich der Aarons! Die Führer der Christenheit gleichen somit Korah, beanspruchen Führerschaft wie Mose und ein Priesteramt wie Aaron, obwohl nur Christus jene erwählen darf und nur er schlussendlich die von ihm Erwählten in dieses Amt einweihen wird! Auch all jene „falschen Apostel“, die sich auf dieselbe Stufe mit den Aposteln zu setzen versuchen, indem sie jenen mit ihren abweichenden Lehren widersprechen werden ihren „Lohn für Unrechttun“ erhalten! Paulus warnte deutlich, um uns vorzubereiten:

 

Priester: Diener der Päpste oder der Gerechtigkeit?*** Rbi8  2. Korinther 11:12-15 ***

Was ich jetzt tue, will ich stets tun, damit ich denen den Vorwand abschneide, die einen Vorwand dafür haben wollen, in dem Amt, dessen sie sich rühmen, ebenso erfunden zu werden wie wir [[(die 12 Apostel Jesu)]]. 13 Denn solche Menschen sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die die Gestalt von Aposteln Christi annehmen. 14 Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts an. 15 Es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener immer wieder die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen. Ihr Ende aber wird gemäß ihren Werken sein.

 

Nur die Apostel stehen an der Stelle von Aarons Söhnen! Sie sind Jesu auserwählte „kleine Herde“ und haben Gottes Anerkennung seit Beginn! „Fürchte dich nicht, du kleine Herde, denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Königreich zu geben.“ (Lu 12:32) Alle die „hellerscheinendes Licht“ verkünden, wo deren Lehren in Wirklichkeit tiefste „Finsternis“ bedeuten, weil sie das, was sie lehren selbst nicht verstanden haben: Sie stammen vom „Vater der Lüge“, von Satan, dem selbst ernannten „Engel des Lichts“!

 

Sie sind somit auch mit denen vergleichbar, die auch von Petrus in seinem 2.Brief bereits warnend als „falsche Lehrer“ und als „falsche Propheten“ erwähnten Männer, die Dinge ankündigen, die Gottes Vorhersagen durch die Propheten, durch Jesus und durch die Apostel widersprechen!

 

Sekten wachsen wie Pilze nach dem Regen *** Rbi8  2. Petrus 2:1-3 ***

Es gab indes auch falsche Propheten unter dem Volk, wie es auch unter euch falsche Lehrer geben wird. Ebendiese werden unauffällig verderbliche Sekten einführen und werden sogar den Besitzer verleugnen, der sie erkauft hat, wodurch sie schnelle Vernichtung über sich bringen. 2 Ferner werden viele ihren Zügellosigkeiten folgen, und ihretwegen wird vom Weg der Wahrheit lästerlich geredet werden. 3 Auch werden sie euch aus Habsucht mit verfälschten Worten ausbeuten.

 

Aufgesplitterte Religionen und Sekten sind die Folge jener Abtrünnigen, die sich ein Amt zuordnen, das ihnen nicht durch Jesus verliehen wurde, sondern sie sich dieses selbst angemasst haben oder aus der Hand solcher erhalten, welche Christus nie in deren Stellung bestätigt hat!

 

*** Rbi8  Johannes 5:41-44 ***

Ich nehme nicht Ehre von Menschen an, 42 aber ich weiß wohl, daß ihr die Liebe Gottes nicht in euch habt. 43 Ich bin im Namen meines Vaters gekommen, doch ihr nehmt mich nicht auf; wenn jemand anders in seinem eigenen Namen käme, so würdet ihr diesen aufnehmen. 44 Wie könnt ihr glauben, wenn ihr voneinander Ehre annehmt und nicht die Ehre sucht, die vom alleinigen Gott kommt?

 

Jene auf Ehre der Menschen Erpichten sind es, die „mit verfälschten Worten“ von der geschriebenen, offenbarten Wahrheit abweichen! Zügellosigkeit ist innerhalb aller Religionen weit verbreitet!

 

Das nahm in den Christenversammlungen um jene Zeit, wo Judas und auch Petrus ihre Briefe schrieben erst ihren Anfang. Heute sind es Tausende, ja gar Zehntausende von Splittergruppen und Sekten die sich um die Gunst ihrer Unterordneten buhlen. Auch Petrus warnt vor deren neuerlichen Zügellosigkeit, weil jene Gottes Gebote umgehen und an dessen Stelle Menschengebote setzen! Diese Lohnpriesterschaft arbeitet aus Habsucht und um der Ehre und der Titel willen, die ihnen vom System Satans zugesprochen werden! Das gibt Menschen der Nationen Grund auch heute vom „Weg der Wahrheit lästerlich zu reden“, was auch gegen wahrhaftige Christen ein schlechtes Zeugnis ist, weil jene Schuldigen offenbar keine unmittelbare Strafe erleiden! Petrus aber bestätigt das, was Gottes Urteil betrifft: „Was aber sie betrifft, so nimmt das Gericht von alters her keinen langsamen Verlauf, und ihre Vernichtung schlummert nicht.“ Jesus als Gottes Urteilsvollstrecker handelt an jenen in Harmagedon und während des Millenniums in der Auferstehung der Ungerechten! Das Gericht beginnt am Innersten des Tempels, bei deren Priesterschaft!

Jud 1:12-13:  Wir müssen die „Felsenriffe“ innerhalb von Christenversammlungen identifizieren lernen

Männer in leitender Stellung innerhalb der Christenheit, welche die Merkmale eines der obigen Beispiele schlechter Amtsführung zeigen oder gar eine Kombination aus allen, solche nennt Judas „Felsenriffe, die unter Wasser verborgen sind“.  Es sind dieselben „Wasser“, welche „Babylon die Grosse“ schützen, Menschenmassen, welche nicht zwischen Recht und Unrecht zu unterscheiden vermögen und leichtgläubig hinter Religionsführern und Sektenoberen her laufen! Sie bilden ein Meer von geistig Toten Menschen, die unter Gottes Fluch und Todesurteil stehen! „Blinde Leiter und blinde Geführte“, denen beiden dieselbe Grube droht! Johannes schreibt über jenes „Meer“ in der Offenbarung:

 

Felsenriffe, Gefahr für das Lebensschiff!*** Rbi8  Offenbarung 16:3 ***

Und der zweite goß seine Schale in das Meer aus. Und es wurde zu Blut wie von einem Toten, und jede lebende Seele starb, ja alles, was im Meer war.

 

Das Ausgiessen der „zweiten Schale“ mit Gottes Plagen erfolgt gegen alle, die „Babylon die Grosse“ verehren, das „Bild des wilden Tieres“ oder dessen Original, das siebenköpfige „wilde Tier“, die Vereinigung der Nationen in der UNO selbst und ihnen „Anbetung“ mittels Unterordnung zollen!

 

Am Ende des Millenniums erwähnt Johannes, was mit jenen geschieht, welche zu diesem „Meer“ gehören, einer wogenden Menge von Menschen: Er nennt sie „Tote“, obwohl sie lebend sind aber nie zu geistigem Leben gelangten oder dieses einmal Erlangte erneut verspielten!

 

*** Rbi8  Offenbarung 20:12-13 ***

Und ich sah die Toten, die Großen und die Kleinen, vor dem Thron stehen, und Buchrollen wurden geöffnet. Aber eine andere Buchrolle wurde geöffnet; es ist die Buchrolle des Lebens. Und die Toten wurden nach den Dingen gerichtet, die in den Buchrollen geschrieben sind, gemäß ihren Taten. 13 Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und der Hades gaben die Toten [[(in der 5., der letzten Welle der Auferstehung zum Schlussgericht)]] heraus, die darin waren, und sie wurden als einzelne gerichtet gemäß ihren Taten.

 

Die „Buchrolle des Lebens“ enthält die guten Taten, beginnend mit unserem Abschluss des Taufbündnisses, die wir in Liebe als Erfüllung des ganzen GESETZES gewirkt haben! „Die Liebe fügt dem Nächsten nichts Böses zu; daher ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes.“ (Rö 13:10)

 

Hesekiel muss eine Bbuchrolle essen: Totenklagelieder5, Jammer, Wehklagen! Hier in der Offenbarung des Johannes aber wird von der doppelseitig beschriebenen anderen „Buchrolle“ geredet, die der unvergeblichen Sünden und dem darauf lastenden „Fluch“, von der bereits Hesekiel schrieb:

 

(Hesekiel 2:8-10)  Und du, o Menschensohn, höre, was ich zu dir rede. Werde nicht rebellisch wie das rebellische Haus. Öffne deinen Mund und iß, was ich dir gebe.“

9 Und ich sah dann, und siehe, da war eine Hand ausgestreckt nach mir, und siehe, darin war eine Buchrolle. 10 Und er breitete sie allmählich vor mir aus, und sie war auf der Vorderseite und auf der Rückseite beschrieben; und es waren Totenklagelieder und Jammer und Wehklage darin geschrieben.

 

Es sind dieselben gottentfremdeten Taten, die Jesus im Gericht an den „Schafen und Böcken“ bereits erwähnt: Fehlende Nächstenliebe, welche der Not der anderen gleichgültig gegenübersteht und das Schlechte erwählt und tut! (Mat 25:31-46)

 

Die "Geliebte" als Reiterin des siebenköpfigen "wilden Tieres"Johannes warnt in der Offenbarung zudem, dass die Politik die Religionen, als deren „Geliebte“ und  Reiterin auf ihr“ schlussendlich abwerfen und zerstören wird, um ihre „Fleischteile“, ihren Besitz durch deren „schamlosen Luxus“ sich selbst anzueignen und um damit die immer weiter auseinander klaffenden Staats-Schuldenlöcher notdürftig zuzudecken!

 

*** Rbi8  Offenbarung 17:15-16 ***

Und er spricht zu mir: „Die Wasser, die du sahst, wo die Hure sitzt, bedeuten Völker und Volksmengen und Nationen und Zungen. 16 Und die zehn Hörner [[(die politische UNO)]], die du sahst, und das wilde Tier [[(das zweihörnige, das Führende: Anglo-Amerika. Der gleichzeitige siebte führende Kopf der UNO)]], diese werden die Hure hassen und werden sie verwüsten und nackt machen und werden ihre Fleischteile auffressen und werden sie gänzlich mit Feuer verbrennen.

 

Jene führenden Männer der Christenheit sind es, die der Brief des Judas ins Zentrum unseres Interesses rückt! Sie sind „wilde Meereswogen“, die vom wechselndem Wind ihrer veränderlichen Lehre hierhin und dorthin getrieben werden, um „ihre eigenen Ursachen der Schande auszuschäumen! Skandale, welche die ganze Christenheit durchziehen sind wie der schmutzige Schaum von Wellen, die Schlamm und Tang aufwühlen! Wie Wolken in einem dürren Land, die des lebengebenden Regens entbehren. Jedes der Worte Jesu waren dagegen wie lebengebendes Wasser, jene aber verwandeln diese zu Gift, indem sie sie verändern und falsch auslegen, um ihre eigene Schande zu überdecken!

 

Bischöfe: Die besten Pläze bei Festessen *** Rbi8  Judas 12-13 ***

Diese [[(„falschen Lehrer“)]] sind bei euren Liebesmahlen die Felsenriffe, die unter dem Wasser verborgen sind, während sie mit euch Festmahl halten, Hirten, die sich ohne Furcht selbst weiden; wasserlose Wolken, von Winden hierhin und dorthin getrieben; Bäume im Spätherbst, [doch] ohne Frucht, zweimal abgestorben, entwurzelt; 13 wilde Meereswogen, die ihre eigenen Ursachen der Schande ausschäumen; Sterne ohne festgesetzte Bahn, denen für immer die Schwärze der Finsternis aufbehalten ist.

 

Lassen wir uns also von jener Art von „Hirten“ nicht täuschen, schauen wir doch hinter die Kulisse, hören wir auf die Worte des Judas, jene, die stets an den besten Plätzen bei den üppigen Festessen sitzen und geschwollene Reden führen, wie sehr sie Gott und seinem Christus dienen würden!

 

Zweimal entwurzelte Bäume ...Sie erweisen sich wie „zweimal abgestorbene, entwurzelte ... Bäume im Spätherbst“, weil sie keine wirklich „guten Früchte“ im Sinne Gottes hervorbringen und selbst ihr Laub verloren haben. Ihr kommender Fall reisst viele mit ins Grab! Ihre grossartigen Werke, die sie öffentlich wirken, diese sind nicht das, was Jesus von uns erwartet! Nächstenliebe braucht keine dieser grossartigen Organisationen, um täglich von jedem von uns wahrgenommen zu werden!

 

Judas nennt sie zudem „Sterne“ am verblassenden ersten „(alten) Himmel“ dieses zu Ende gehenden Systems, die ihr schwaches Licht als Widerschein der „Sonne“ Satans und des „Mondes“, der Herrscher dieses Systems, ihrer ersten Helfer. Während die wahren „Sterne“ eine festgelegte Bahn am „Himmel“ der Autorität die von Gott stammt verfolgen, sind jene unbeständig in all ihren Wegen! Sie gleichen jenem Stern, der die drei Astrologen zuerst zu Herodes und dann erst zu Jesus führten, um alsdann Herodes den Aufenthaltsort des neugeborenen „Königs der Juden“ zu zeigen, damit jener ihn töten möge. Ein Engel Jehovas verhinderte dies durch einen Traum, so dass jene auf direktem Weg nach Babylon zurückkehrten (Mat 2:1-12).

 

Johannes spricht in der Offenbarung von der Rückkehr Jesu zur „Hochzeit des Lammes“ während der „zweiten oder dritten Wache der Nacht“ (Mat 25:1-10; Lu 12:35-40; Off 19:7). Es ist die Zeit kurz vor der vollständigen „Schwärze der Finsternis“, die heute schwer über der Christenheit liegt, welche die „Zeichen der Zeit“ nicht zu deuten vermag und die Rückkehr ihres Herrn verschlafen wird. Die wenigen die beim Ruf „der Herr ist da erwachen zeigen sich zur Hälfte als Unverständige, da sie kein lichtspendendes geistiges „Öl“ für ihre erlöschenden Lampen bei sich haben und den religiösen Krämern nachlaufen, welche ihnen solches verkaufen! (Mat 25:1-10)

Jud 1:14-15:  Henochs Gerichtsbotschaft im Hinblick auf die Sintflut als Hinweis auf Kommendes

Judas zitiert im Kommenden aus dem „Buch Henoch“, einem vorsintflutlichen Schriftwerk, das offenbar zur Zeit des ersten Jahrhunderts in Abschreibungen noch existierte. Es gehörte offenbar zur Bibliothek Noas, das die Sintflut durchstand, neben dem „Buch der Geschichte Adams“, aus dem Moses länger zitiert (1.Mo 5:1). Offenbar bildeten jene Bücher Teil der „Teraphim“, die Rahel von ihrem Vater Laban raubte, um sie als „Testament“ der Vorväter nun erneut der wahren Geschlechtslinie des „Samens der Frau“ zuzuführen, die zum wahren, einen „Samen“, zu Jesus führt.

 

Geschlechtslinie Abrahams und die "Teraphim"
 

Die „Teraphim“ kam über Abrahams Vater Terach von der Seite Noahs über Sem her, dann über Isaak zu ihrem Ehemann Jakob, der das Erstgeburtsrecht von Esau für ein Linsengericht abgekauft hatte. Dieser „Raub“ der Teraphim durch Rahel von ihrem Vater Laban geschah jedoch ohne vorherige Kenntnis Jakobs aber in genauer Kenntnis über Gottes Willen, was den Segen und das Erbrecht betrifft. In den „Teraphim“ waren die gerechten Erbansprüche der getreuen Nachfolger Jehovas aufgezeichnet, der Verlauf des Segens. Darunter fällt nach Abel der Drittgeborene Set, dann gleich Henoch und Noah!

 

Das Buch des vorsintflutlichen Ppropheten Henoch*** Rbi8  Judas 14-15 ***

Ja, der siebte [in der Linie] von Adam her, Henoch, hat auch von ihnen prophezeit, als er sprach: Siehe! Jehova kam mit seinen heiligen Myriaden, 15 um an allen [das] Gericht zu vollziehen und alle Gottlosen all ihrer gottlosen Taten zu überführen, die sie auf gottlose Weise begingen, und all der anstößigen Dinge, die gottlose Sünder gegen ihn geredet haben.“

 

Was Judas hier aus dem Buch Henoch zitiert ist ein weiteres warnendes Beispiel dessen, was kommen wird! Jesus selbst erwähnte im selben Zusammenhang Noah und dessen Familie, die als einzige dem von Henoch angekündigten göttlichen Strafgericht entwichen! Als „der Engel Jehovas“ und als Gerichtsvollstrecker war er direkt in jenes Geschehen eingebunden. Jesus braucht dieses erdenweite Gericht der Sintflut ebenso wie Judas als Hinweis auf Kommendes, bei Jesu Wiederkehr, während des „Tages des Herrn“ und dem „Abschluss des Systems der Dinge“. Dies ist am Ende der „sieben Zeiten der Nationen“ [C1], wo der Christus zum grossen und „furcheinflössenden Tag“ der Rache unseres Gottes an seinen Widersachern erscheinen wird (Joel 2:31). Bevor Jesus, das „geschlachtete Lamm“ vom Vater die „Buchrolle mit den sieben Siegeln“, wo die Details seiner Wiederkunft beschrieben sind.

 

*** Rbi8  Matthäus 24:36-42 ***

Von jenem Tag und jener Stunde hat niemand [[(in jenem Moment)]] Kenntnis, weder die Engel der Himmel noch der Sohn, sondern nur der Vater. 37 Denn geradeso wie die Tage Noahs waren [[(geplagt von gottlos handelnden Menschen)]], so wird die Gegenwart [[(Wiederkehr; Ankunft)]] des Menschensohnes sein. 38 Denn so, wie sie in jenen Tagen vor der Sintflut waren: sie aßen und tranken, Männer heirateten und Frauen wurden verheiratet bis zu dem Tag, an dem Noah in die Arche hineinging, 39 und sie nahmen keine Kenntnis davon, bis die Sintflut kam und sie alle wegraffte: so wird die Gegenwart [[Wiederkunft; Ankunft (zur Urteilsvollstreckung)]] des Menschensohnes sein. 40 Dann werden zwei Männer auf dem Feld sein: einer [[(auf den die versiegelte Bestätigungurkunde lautet)]] wird mitgenommen und der andere zurückgelassen werden; 41 zwei Frauen werden an der Handmühle mahlen: die eine [[(die Ehefrau des Versiegelten)]] wird mitgenommen und die andere zurückgelassen werden. 42 Wacht deshalb beharrlich [[(indem ihr Ausschau auf Erfüllung der vorhergesagten Zeichen achtet)]], weil ihr nicht wißt, an welchem Tag euer Herr kommt.

 

Am Ende der vierzig Tage nach der Auferstehung, unmittelbar vor der Himmelfahrt wusste Jesus über „Tag und Stunde“ der Wiederkehr. Daher lautete die Antwort an seine Apostel anders:

 

(Apostelgeschichte 1:6, 7)  Als sie nun zusammengekommen waren, gingen sie daran, ihn zu fragen: Herr, stellst du in dieser Zeit für Israel das Königreich wieder her? 7 Er sprach zu ihnen: „Es ist nicht eure Sache, über die Zeiten oder Zeitabschnitte Kenntnis zu erlangen, die der Vater in seine eigene Rechtsgewalt gesetzt hat; …

 

Die Apostel benötigten diese Information nicht, es hätte  ihnen die Naherwartung geraubt und das Werk des Zeugnisgebens „bis an die Enden der Erde“ negativ beeinflusst. Alle Generation vor Harmagedon sollten auf Erfüllung der durch Jesus angekündigten Zeichen seitens Gottes Gegnern Ausschau halten! Der Prophet Daniel gibt die fehlende Information seitens des Engels Gabriel die uns heute besonders interessieren muss: „Geh, Daniel, denn die Worte werden geheimgehalten und versiegelt bis zur Zeit des Endes. Viele werden sich reinigen und sich weiß machen und werden geläutert werden. Und die Bösen werden bestimmt böse handeln, und gar keiner der Bösen wird [es] verstehen; die aber, die Einsicht haben, werden [es] verstehen.“ (Da 12:9, 10)

 

Gottlose und deren gottlose Taten“ werden am kommenden Gerichtstag erneut offengelegt! Alle „anstössigen Dinge, die gottlose Sünder“ in Missachtung von Jehovas GESETZ geredet haben und wonach sie handelten kommt zu einem Urteil! Darunter fällt die Missachtung der Sabbate, der Neumondfeste, der Festzeiten Jehova und der Sabbat- und Jubeljahre. All dies ist für exaktes Verständnis Voraussetzung!

 

Alles erscheint am Gerichtstag Gottes zu Beginn relativ normal zu sein, so wie immer, so wie zur Zeit Noahs, wo Jesus sagt:“... sie aßen und tranken, Männer heirateten und Frauen wurden verheiratet“, bis zum Tag, wo Noah seine Arche fertig hatte, dem von Gott bestimmten Zeitpunkt des Beginns des Kataklysmus. Als er und seine Familie und die vielen Paare von Tieren in die Arche hineinging, da wäre dies ein letzter  Anlass für seine Nachbarn gewesen, um aufzumerken. Selbst dies ignorierten jene und spotteten über ihn!

 

 

Der glaubwürdie Augenzeugenbericht  Noahs über die Sintflut
 

Erst nach Harmagedon erfüllt es sich, dass ein Mann der auserwählt ist und dessen Frau „mitgenommen“ werden, um sich nach Jerusalem hin zu versammeln, weil er und damit seine Ehefrau zu den von Gott durch Christus und die Apostel Erwählten gehören!

 

Es ist an uns nun wirklich wachsam zu sein und uns auf das Kommen unseres Herrn vorzubereiten und kein Teil „Babylons der Grossen“ oder „dieser Welt“ zu sein oder dem Fleische durch Gottlosigkeit zu frönen, indem wir Jesu Gebote missachten!

 

2.3.2.4          Jud 1:16-23:  Gesetzlose und Spötter verunsichern die Versammlungen

Jud 1:16:  Bewunderung von Persönlichkeiten die sich zu Gunsten der Begierden und Gesetzlosigkeit einsetzen

Judas verbindet auch im kommenden Vers wiederum mehrere Dinge, die sich gegenseitig bedingen und welche Kennzeichen für solche Menschen sind, welche von der Welt willkommen geheissen werden aber Gottes Missbilligung besitzen:

 

*** Rbi8  Judas 16 ***

Diese sind Murrende, solche, die ihr Los im Leben beklagen, die gemäß ihren eigenen Begierden vorgehen, und ihr Mund führt geschwollene Reden, während sie um [ihres eigenen] Nutzens willen Persönlichkeiten bewundern.

Menschen, die das beklagen, was es zu leben gilt:

Wer heute die Politik etwas genauer betrachtet kommt zum Schluss, dass Judas das, was damals im Kleinen innerhalb der Versammlungen begann, nun im Grossen in der Demokratie gelebt wird! Irgend jemand beginnt eine Gruppe von Menschen auf irgend einen Missstand hinzuweisen und fördert so deren „Murren“, weil jene Gruppe sich „ihr Los des Lebens“ erst jetzt wirklich bewusst werden und es verändern wollen! So genannte Unterdrückung und Rechte von Minderheiten, wie Gays und Lesben stehen heute in den Schlagzeilen!

 

Emiliy Pankhurst und der Beginn der Frauenrechtlerinnen Plötzlich tauchte zu Beginn des neunzehnten Jahrhunderts eine so genannte „Frauenfrage“ auf, welche sich der Unterdrückung und der ungleichen Berechtigung gegenüber den Männern „bewusst“ wurden oder sie sich einredeten, die Ungleichheit die zu ihren Gunsten lauteten vergessend. Sie beanspruchten zu Beginn das Stimmrecht an den Urnen, das zuvor nur von Männern wahrgenommen werden konnte.  Emily Punkhurst scharte Ende des achtzehnten Jahrhunderts erstmals die Frauen hinter sich zusammen, um den Aufstand gegen ihre Männer zu üben! Frauenmehrheiten, die sich hinter ihren Sprecherinnen scharten erreichten dadurch das Frauenstimmrecht in einem Staat nach dem anderen und damit die Macht Gesetze zu verändern. Nun stand meist nicht mehr die Frage im Vordergrund, ob Gott ein gewisses Verhalten billigt oder ablehnt, sondern nur noch, ob eine gewisse Mehrheit eine bestimmte Begierde befriedigt haben möchte oder nicht! Politiker richten sich nach dem Volkswillen, um Wiedergewählt zu werden. Der Wille Gottes tritt dabei vollkommen in den Hintergrund! Jehovas erstes Urteil gegen Eva und deren Nachkommen lautete: „Zur Frau sagte er: „Ich werde die Mühsal deiner Schwangerschaft sehr mehren; mit Geburtsschmerzen wirst du Kinder hervorbringen, und dein tiefes Verlangen wird nach deinem Mann sein, und er wird über dich herrschen.“ (1.Mo 3:16) Leicht vergassen jene Frauen, dass auch Adam ein negatives Urteil erhielt und nicht von sich wälzen kann bis ins Millennium! Jehova warnte Moses betreffend jener Art Murren:

 

*** Rbi8  2. Mose 23:1-3 ***

Du sollst keinen unwahren Bericht aufgreifen. Wirke nicht mit einem Bösen zusammen, indem du ein Zeuge wirst, der Gewalttat plant. 2 Du sollst nicht der Menge zu üblen Zwecken nachfolgen; und du sollst in bezug auf einen Streitfall nicht so zeugen, daß du mit der Menge abbiegst, um das Recht zu beugen. 3 Was den Geringen betrifft, so sollst du in einem ihn betreffenden Streitfall keine Bevorzugung bekunden.

 

Die biblische Regel, dass der Mann das „Haupt“ der Familie sei wurde durch aufgepeitschte Massen von Frauen mehr und mehr in Frage gestellt. Plötzlich gab es zwei „Häupter“ innerhalb der Familie und damit zwei Richter in Familienangelegenheiten. Ein Chaos war die Folge, das nun durch staatliche Familienrichter gelöst werden soll. Kinder wurden zwischen den rechthaberischen Männern und Frauen hin und her gerissen. Auch Christus als „Haupt der Versammlung“ wurde damit ebenso abgelehnt, da er mit seinen Lehren den modernen Menschen zu unbequem wurde. Paulus wurde plötzlich als Frauenfeind, als „Misogino“ und als „Macho“ deklariert: An seiner Aussage hat nichts geändert und gilt auch im Millennium!

 

*** Rbi8  1. Korinther 11:3 ***

Ich will indes, daß ihr wißt, daß das Haupt jedes Mannes der Christus ist; das Haupt einer Frau aber ist der Mann; das Haupt des Christus aber ist Gott.

 

Abtreibung: Mein Bauch, meine Wahl? Jesu Feststellung als oberster Richter, dass Scheidung nur zufolge Hurerei des anderen Partners legal sei wurde schlichtweg abgelehnt! Dann wurden immer mehr Frauen wegen der zunehmenden unkontrollierbaren Hurerei ausserehelich schwanger, mehr Mädchen und mit immer jüngeren Jahren wurden Mütter, zudem waren mehr Vergewaltigungen die Folge der aufkommenden unstillbaren Sexbessenheit die bald schon jeden entlegendsten Winkel durch ihre aufreizende Pornographie erreichte.

 

Neue Gesetze durch Frauenmehrheiten angeführt erlaubten die Darstellung des weiblichen und nun auch des männlichen Körpers in jeder obszönen Form. Schulen wurden der Verteiler von Kondomen und anderen Verhütungsmitteln, statt Lehrer von moralischen Grundlagen zu sein! Gottes weiser Rat wurde von Befürwortern der Frauenfrage in den Wind geschlagen, die harten Konsequenzen missachtet. Heute bestimmen in vielen Ländern Frauen für sich allein ob ihr Fetus, vor Gott ein vollwertiges Leben“, durch Ärzte ohne Gewissensscheu abgetrieben werden! Moloch feiert heute 2018 mit etwa 56 Millionen jährlicher Aborte seine Götzendienerinnen!

 

Das Recht auf Bestimmung über den eigenen Körper führte zur vollkommenen Legalisierung des Schwangerschaftsabbruch in einer grossen Zahl von Ländern. Über 50 Millionen jährliche Abtreibungen waren schon wenige Jahre danach die Folge, jedes für sich gemäss Gottes unveränderlichem GESETZ ein Mord an einem völlig Unschuldigen, so dass Hitlers Holocaust mit sechs Millionen willentlich und wissentlich getöteten Juden innert etwa fünf Jahren vergleichbar ein kleines Unterfangen war! Die Frauen hatten nun das Sagen und moralische Werte waren und sind bis Harmagedon ganz offensichtlich kaum mehr gefragt! 

Frauen, die erneut lernen in der Versammlung zu schweigen und ihre Männer zu ehren

Dass Frauen in den Versammlungen schweigen sollten gefiel den Feministinnen nicht mehr. Nun verlangten sie nach jeder Art Amt und jeder Ehre, in Religion, Politik und Wirtschaft gleich den „Männern von Ruhm ... den Starken“, wie sie sich vor der Sintflut in Form der Nephilim zeigten! Selbst 50% Frauenquoten – nicht Qualifikation – wurde zu einer unheilvollen Spielregel. Paulus zitiert das GESETZ Gottes an Israel, das genauso für uns heute gilt:

 

Ppaulus ein Frauenhasser? *** Rbi8  1. Korinther 14:33-35 ***

Wie in allen Versammlungen der Heiligen 34 sollen die Frauen in den Versammlungen schweigen; denn es ist ihnen nicht erlaubt zu reden, sondern sie sollen untertan sein, wie auch das GESETZ sagt. 35 Wenn sie dann etwas lernen wollen, so mögen sie zu Hause ihre eigenen Männer befragen, denn es ist schändlich für eine Frau, in einer Versammlung zu reden.

 

Solche klaren Worte des Paulus sind nur Öl in das Feuer der Frauenrechtlerinnen! Deutlich und klar stehen solche Frauen hinter denen, die das göttliche GESETZ als abgeschafft erklären! Heute sind viele von ihnen gar Richterinnen in Familienangelegenheiten, wo sie den Mann vollkommen aus der angestammten und von Gott bestimmten Rolle innerhalb der Familie durch ihre Mehrheiten an der Urne vertrieben haben! Die weiteren Worte des Paulus tönen ihren Ohren dabei schon fast wie ein Hohn:

 

*** Rbi8  1. Timotheus 2:11-15 ***

Eine Frau lerne in Stille mit aller Unterwürfigkeit. 12 Ich erlaube einer Frau nicht, zu lehren oder Gewalt über einen Mann auszuüben, sondern sie sei in [der] Stille. 13 Denn Adam wurde zuerst gebildet, danach Eva. 14 Auch wurde Adam nicht betrogen, aber die Frau wurde gründlich betrogen und geriet in Übertretung. 15 Doch wird sie durch Kindergebären in Sicherheit bleiben, vorausgesetzt, daß sie in Glauben und Liebe und Heiligung mit gesundem Sinn verharren.

 

Einer Mehrheit von Frauen geht heute der „gesunde Sinn“ ab und sie weigern sich zu erkennen, was die wirklichen Zusammenhänge sind, dass ein rechtloser Zustand mehr und mehr die Gesellschaft ihre Grundstruktur, die der funktionsfähigen Familie aufzulösen beginnt!

 

Tschüss - Grüss Gott: Verabschiedung vom Glauben?Dass der Mann auch als der Lehrer der Familie entfernt wurde und durch ein staatliches Schulungsprogramm ersetzt wird, das Gottlosigkeit auf ihren Parolen trägt sollte uns nicht weiter wundern! Es ist nur die Folge des ersten Schrittes der Abkehr von Gottes Recht! Immer mehr Söhne wachsen doch ohne wahres Vorbild eines Vaters auf, nur der Obhut der Mütter und Grossmütter oder Kindergärtnerinnen und Lehrerinnen anvertraut!

 

Niemand lehrt Jungs ihre künftigen Aufgaben, niemand erinnert sie an ihre wahren Pflichten als Mann und als „Haupt“ oder gibt darin Beispiel! Welcher heutige christliche Vater hat je die Worte Jehovas an Israel gehört oder in der Tiefe ihrer Bedeutung gar verstanden? Statt des trennenden Religionsunterrichts sollte an jeder Schule in christlichen Ländern erneut die gesamte Bibel gelesen und erklärt werden. Wie soll das möglich sein nach ein, zwei, drei Generationen die vollkommen gottentfremdet erzogen sind?

 

*** Rbi8  5. Mose 6:1-9 ***

Dies nun ist das Gebot, die Bestimmungen und die richterlichen Entscheidungen, die Jehova, euer Gott, geboten hat, euch zu lehren, damit ihr sie in dem Land tut, in das ihr hinüberzieht, um es in Besitz zu nehmen, 2 damit du Jehova, deinen Gott, fürchtest, um alle seine Satzungen und seine Gebote zu halten, die ich dir gebiete, du und dein Sohn und dein Enkel, alle Tage deines Lebens, und damit sich deine Tage verlängern. 3 Und du sollst hören, o Israel, und darauf achten, [sie] zu tun, damit es dir gutgeht und damit ihr zu sehr vielen werdet, so wie Jehova, der Gott deiner Vorväter, dir hinsichtlich des Landes verheißen hat, das von Milch und Honig fließt.

4 Höre, o Israel: Jehova, unser Gott, ist ein Jehova. 5 Und du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und deiner ganzen Seele und deiner ganzen Tatkraft. 6 Und es soll sich erweisen, daß diese Worte, die ich dir heute gebiete, auf deinem Herzen sind; 7 und du sollst sie deinem Sohn einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Haus sitzt und wenn du auf dem Weg gehst und wenn du dich niederlegst und wenn du aufstehst. 8 Und du sollst sie als ein Zeichen auf deine Hand binden, und sie sollen als Stirnband zwischen deinen Augen dienen; 9 und du sollst sie auf die Türpfosten deines Hauses und an deine Tore schreiben.