Newsletter „DER WEG“ 7/05-1   Mai 2007

Neubearbeitung: 30.11.13

 

 

Artikel:  7.5.1  Stehen Christen unter dem Verbot des Verzehrs von Schweinefleisch?

 

3.Teil:   Alle Gebote im Buch Levitikus wurden zu unserem Nutzen erlassen!

 

   Im 2.Teil dieser Artikelserie im NEWSLETTER „DER WEG“ vom Monat Januar 2007, im Artikel 7.1.1 Die Speisevorschriften als Teil der Verordnungen an die levitische Priesterschaft behandelten wir einen ersten Teil die vielfältigen Vorschriften des Gesetzesbundes vom Sinai haben wir das 3.Buch Mose, Levitikus die Kapitel 1 - 18 näher betrachtet und festgestellt, dass alle Verordnungen darin eine gleichwertige Anwendung unter Jesus gefunden haben, oft nun den tieferen Sinn, das Prinzip hinter dem GESETZ in den Vordergrund rückend! Viele der Gebote wurden wiederum namentlich im „Neuen Testament“ erwähnt, andere werden in ihrer geänderten Anwendung aufgeführt! Dabei zeigte sich, dass Paulus selbst den Bauch als Gott“ bezeichnet, wenn er von uns Dinge zu essen verlangt, die Gott ausdrücklich im GESETZ als „unrein“ bezeichnet! (Phi 3:18, 19)

 

http://bibelradio.de/org/paulus/paulradi/paulus.jpg   Im diesem 3.Teil unter der ÜberschriftAlle Gebote im Buch Levitikus wurden zu unserem Vorteil erlassen  behandeln wir vorab den zweiten Teil des 3.Buches Mose, die Kapitel 19 – 27. Wir zeigen wiederum die Beziehungen zwischen dem Buch Levitikus und ihrer Anwendung in den Griechischen Schriften des „Neuen Bundes.

 

   Was beinhalten nun das Ende des „Salzbundes“ mit Levi und der „Neue Bund für ein Königreich“ mit Jesus an gleichbleibenden Geboten und selbst verschärften Strafbestimmungen für uns?  Paulus sprach von einen „Wechsel im GESETZ“, oder besser „innerhalb des GESETZES“ redete aber nirgends von der Abschaffung jener Gebote!

 

   Gewisser jüdischer Brauchtum hatte sich durch bekehrte Pharisäer aber selbst auch durch Petrus wiederum in die Christenversammlung wie Sauerteig eingeschlichen (Lu 12:1). Der Wechsel, den Paulus für Christen aus den Nationen, den „Paulikanern“ verkündet hatte war von den „Ebioniten“, den Judenchristen offenbar nicht verstanden worden. Einerseits verlangten sie erneut die fleischliche Beschneidung, andererseits das Getrenntsein der „Ebioniten“ von den unbeschnittenen Getauften der Nationen, den „Paulikanern“! Das brachte für eine Zeit Spannungen und Separation zwischen die „Ebioniten“ von Jerusalem ausgehend und die „Paulikaner“ der Versammlungen der Nationen (Apg 15:5; Gal 1:6-9; 2:11-14).

 

image005

 

   Vorab Paulus und ab dem so genannten Apostelkonzil auch die übrigen Apostel und getreuen Jünger kämpften gegen diesen Geist der Separation an und führten die Einheit wieder her! Die Spannungen in Versammlungen der „Paulikaner, insbesondere in Antiochia und in den Versammlungen Galatiens gegenüber den Aposteln in Jerusalem, konnte schlussendlich mittels eines Briefes der Versammlung Jerusalem ausgeräumt werden! Jesu Halbbruder Jakobus als Leiter jener Versammlung unterzeichnete. Die Lehre und Stellung des Paulus als Lehrer der Nationen wurde unangefochten bestätigt! Dabei ging es hauptsächlich um den Wechsel innerhalb des GESETZES von äusserlicher und heuchlerischer Anwendung hin zu echter Gesetzestreue und Anwendung mittels Geist und Wahrheit! Jesu Warnung wurde nun ernst genommen:

 

*** Rbi8  Lukas 12:1 ***

Nehmt euch vor dem Sauerteig der Pharisäer in acht, der Heuchelei ist.

  

   Umgekehrt aber zeigt der Brief deutlich, dass gewisse hervorgehobene Verordnungen aus dem Buch Levitikus weiterhin unverändert Geltung haben. So kam die Verordnung direkt zur Sprache betreffend des Blutgenusses, über den Verzehr von Fleisch von strangulierten Tieren, also Fleisch das nach GESETZ nicht „koscher“, nicht „rein“ ist. Diese bilden Teil der Speisegebote! Dann erwähnten sie weiter jene Dinge die Götzen geopfert wurden, weil all diese Dinge offensichtlich in den Versammlungen der Paulikaner im Üblen lagen. Es war nicht notwendig alle übrigen Gebote im GESETZ aufzuführen, wovon viele wie Unreinheit am Fleisch und Geist, Hurerei, Homosexualität, Diebstahl und viele mehr in den Briefen des Paulus und der anderen Apostel einzeln behandelt werden. Auch das zeigt, dass dieselben Gebote für Christen weiterhin Gültigkeit besessen haben!

 

http://www.posaunen-jehovas.de/bilder/was_lehrt_die_bibel/das_loesegeld/jesus_am_pfahl.jpg   Im Hinblick auf Jesu Kommen als Hohepriester und seine Anweisungen an eine neue Art von Priesterschaft, die Vorsteher in Christenversammlungen, die nicht vom Stamme Levi sind, diese waren nun zu beachten! Sie bilden Teil des Wechsels innerhalb des GESETZES. Paulus musste vor allem die Hebräerchristen auf diesen Wechsel hinweisen, weil jene doch noch an die levitische Priesterschaft, die blutigen Opfer im Tempel und den Priesterdienst gewöhnt waren. Dieser Dienst erlangte nun in den Versammlungen als geistigem Tempel in einer veränderten Form von Opfern Geltung! Die Tieropfer und symbolischen Taufen im Tempel Jerusalems vermochten Sünde nur zuzudecken, nicht rein zu waschen! Jesu Opfertod brachte darin eine Vervollkommnung, die Löschung des Fluches mittels der Glaubenstaufe!

 

*** Rbi8  Hebräer 7:11-14 ***

Wenn also Vollkommenheit wirklich durch das levitische Priestertum käme (denn mit ihm als einem Grundzug wurde dem Volk das GESETZ gegeben), welche weitere Notwendigkeit bestände da für einen anderen Priester, der nach der Weise Melchisedeks aufstünde und von dem man nicht sagen würde, er sei nach der Weise Aarons? 12 Denn da das Priestertum gewechselt wird, tritt notwendigerweise auch ein Wechsel des [[innerhalb des]] Gesetzes [[GESETZES]] ein. 13 Denn der, von dem diese Dinge gesagt werden, ist ein Glied eines anderen Stammes gewesen, von dem keiner am Altar amtiert hat. 14 Denn es ist ganz klar, daß unser Herr dem Stamm Juda entsprungen ist, einem Stamm, über den Moses in bezug auf Priester nichts gesagt hat.

 

   Bereits der Begriff „Wechsel“ untersagt es, dass das „Ende des GESETZES“ gekommen war, wie Verfechter der Gesetzlosigkeit dies verkünden, statt es mit „Ziel des GESETZES“ oder „Höhepunkt in Gesetzeserfüllung“ zu übersetzen in Römer 10:4!

 

   Da das GESETZ nur Nachkommen Levis und Aarons für den Dienst am Altar fest umschrieb musste dieser Teil der Verordnungen mit Jesu Kommen als Hoherpriester ebenso einen Wechsel erfahren! Dies schaffte aber nicht die einzelnen Gebote ab, sondern brachte lediglich eine Veränderung in der Ausführung! Dasselbe gilt für Gebote, welche die Opfer auf dem Altar betreffen, was den priesterlichen Dienst und die Behandlung der heiligen Gegenstände usw. betrifft!

 

   Christen sollten sich nicht irreführen lassen! Gottes GESETZE wurden zu unserem Nutzen erlassen und wer Befreiung vom GESETZ verspricht verkündet Gesetzlosigkeit, die Jesus gehasst hat! Paulus zitiert über Jesus:

 

*** Rbi8  Hebräer 1:8-9 ***

Aber mit Bezug auf den Sohn: Gott ist dein Thron für immer und ewig, und [das] Zepter deines Königreiches ist das Zepter der Geradheit. 9 Du hast Gerechtigkeit geliebt, und du hast Gesetzlosigkeit gehaßt. Darum hat dich Gott, dein Gott, mit [dem] Öl des Frohlockens gesalbt, mehr als deine Mitgenossen.“

 

   Jesus hielt auch die kleinen Verordnungen des GESETZES, nicht bloss die zehn Gebote! Er mahnte Christen, dass sie jene Gebote sowohl selbst halten wie diese lehren sollten, nicht wie die Pharisäer, die sie wohl heuchlerisch lehrten, selbst aber Überlieferungen geschaffen hatten, um diese Gebote zu umgehen!Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten und Pharisäer nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.“ (Mat 5:19-20)

 

image009

 

   Den Korinthern schrieb Paulus warnend, dass Christen mit Gesetzlosen keinen engen Kontakt halten sollten! (Mat 5:17-20)

 

*** Rbi8  2. Korinther 6:14 ***

Laßt euch nicht in ein ungleiches Joch mit Ungläubigen spannen. Denn welche Gemeinschaft besteht zwischen Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit? Oder welche Teilhaberschaft hat Licht mit Finsternis?

 

   Die Taufe befreit von Sünde und damit vom „Fluch des GESETZES“, der Tod bedeutet, weil Jesus an unserer statt gestorben ist! Jesu Tod befreit aber keineswegs vom GESETZ, das bei neuerlicher Übertretung doch ein Verharren in Sünde aufzeigt und zur früheren Gesetzlosigkeit zurückführen würde! Willentliche Sünde aber bringt auch nach der Taufe den Tod! So erklärt Paulus weiter im Brief an die Römer:

 

*** Rbi8  Römer 6:18-20 ***

Ja, da ihr von der Sünde [[vom Fluch der Sünde]] frei gemacht wurdet, wurdet ihr Sklaven der Gerechtigkeit. 19 Ich rede in menschlichen Worten wegen der Schwachheit eures Fleisches; denn ebenso, wie ihr eure Glieder als Sklaven der Unreinheit und Gesetzlosigkeit zur Gesetzlosigkeit dargestellt habt, so stellt jetzt eure Glieder als Sklaven der Gerechtigkeit zur Heiligkeit dar. 20 Denn als ihr Sklaven der Sünde wart, wart ihr frei hinsichtlich der Gerechtigkeit.

 

   Das GESETZ zu halten bedeutet Gerechtigkeit und wir sollen Sklaven dieser Gerechtigkeit sein, so wie Jesus und die Apostel dies vorgemacht haben! Dadurch verdienen Christen es „Heilige“ genannt zu werden!

 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

5.1     Alle Gebote im Buch Levitikus wurden zu unserem Nutzen erlassen! 5

5.1.1           Der zweite Teil des Buches Levitikus mit Geboten betreffend Verhalten gegenüber Gott und dem Nächsten. 5

5.1.1.1         Das Buch Levitikus bleibt Richtschnur in vielerlei Belangen des christlichen Lebens. 5

5.1.2           Levitikus 19: Verschiedene Gebote und deren Übertretung, welche die Heiligkeit verletzten. 5

5.1.2.1         Das Gebot heilig zu sein, so wie Jehova selbst heilig ist 5

5.1.2.2         Übertretung der Gebote entweiht Jehovas Namen durch Juden ebenso wie durch geistige Israeliten! 6

5.1.2.3         Den Nächsten nicht hassen aber dessen Fehler offenlegen. 7

5.1.2.4         Die Artenvielfalt ist von Jehova festgelegt und darf nicht verändert werden. 8

5.1.2.5         Hurerei mit einer in Abhängigkeit stehenden Magd; Blutgenuss und andere spezifische Gebote. 9

5.1.2.6         Gottes Sabbate stehen in Verbindung mit seinem Heiligtum; Spiritismus; Ehrfurcht vor dem Alter 9

5.1.2.7         Gleichbehandlung Einheimischer wie der ansässigen Fremdlinge. 10

5.1.2.8         Gottes Gerechtigkeit dieselbe für fleischliches und geistiges Israel 10

5.1.3           Levitikus 20: Spiritismus. 11

5.1.3.1         Das Opfern von Kindern an Molech und heutige Abtreibung für Gott unannehmbar; Verbindung mit Spiritismus und dem Glauben, dass Tote am Leben seien. 11

5.1.3.2         Niemand der Spiritismus betreibt hat Eingang in Gottes Königreich! 12

5.1.3.3         Verfluchen der Eltern; Ehebruch und Inzest; Homosexualität; Sodomie haben Todesstrafe zur Folge! 13

5.1.3.4         Einen Unterschied zwischen all dem machen, was Jehova als rein und als unrein erklärt hat! 14

5.1.3.5         Wer einen Mediumsgeist hat, der ist unbedingt zu Tode zu bringen! 15

5.1.4           Levitikus 21: Gebote die Priester und Opfergaben betreffend. 16

5.1.4.1         Der Wechsel im GESETZ, der vor allem die levitische Priesterschaft und das neue Priestertum betreffen, den Königreichsbund. 16

5.1.4.2         Priester Jehovas unter Aaron und unter dem Christus mit ähnlich lautenden Bestimmungen. 18

5.1.4.3         Physische Vollkommenheit der aaronischen Priester wird durch geistige Vollkommenheit der Söhne Jesu ersetzt. Beides wird schlussendlich bei den 144.000 Priesterkönigen vereint 19

5.1.4.4         Der besondere Opferaltar des Christus und sein Sündopfer an dem wir Anteil haben. 20

5.1.5           Levitikus 22:  Reinheit der Opfer für Juden wie Christen verbindlich! 22

5.1.5.1         Gebot zur Absonderung der levitischen Priester; Keine Entweihung heiliger Dinge; Entsprechung auch für christliche Vorsteher! 22

5.1.5.2         Opfer auf dem Altar, die für Priester bestimmt sind im alten wie im neuen Bund. 23

5.1.5.3         Die Opfer eines Christen müssen genauso rein sein wie die Opfer Israels! 25

5.1.5.4         Besondere Gebote hinsichtlich der Opfertiere. 26

5.1.5.5         Danksagungsschlachtopfer 27


 

5.1               Alle Gebote im Buch Levitikus wurden zu unserem Nutzen erlassen!

 

 

5.1.1          Der zweite Teil des Buches Levitikus mit Geboten betreffend Verhalten gegenüber Gott und dem Nächsten

 

5.1.1.1        Das Buch Levitikus bleibt Richtschnur in vielerlei Belangen des christlichen Lebens

Wie wir bereits in den Kapitel 1 bis 18 des Buches Levitikus betrachtet haben, so hat fast jedes der Gebote eine Wiederholung, ein wörtliches Zitieren oder zumindest ein Hinweis darauf in den griechischen Schriften! Unzweifelhaft gelten somit für Christen dieselben Gebote wie für Juden, auch wenn deren praktische Anwendung etwas unterschiedlich sein mag: Die Urchristen bildeten zu Beginn ein geeintes Volk aus den „Ebioniten“ den „Armen“ Jerusalems und Judäas aus den Beschnittenen Juden.

 

http://www.reisemosaik.at/Italien/images/Olive/Olivenhain.jpgAb der Taufe des Kornelius und den folgenden Gründungen von Versammlungen des Paulus unter den Nationen, die wir darum „Paulikaner“ heissen, da die Versammlungen des Paulus mehrheitlich aus Heiden-Christen der Nationen gebildet wurden, welche nun ebenfalls ihr Herz beschnitten hatten. Dasselbe GESETZ und dieselbe Form eines reinen, heiligen Lebens, das von Sünde frei ist sollte beide Gruppen fest zusammenbinden und mit Jesus als ihr „Haupt“ innerhalb des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ vereinen. Der saftige „Wurzelstock des Olivenbaumes“ waren und blieben die Juden, vorab die Apostel, die eingepfropften „Zweige eines unedlen Olivenbaumes“ dagegen die Christen aus den Heiden!

 

*** Rbi8  Kolosser 2:10-12 ***

Und so seid ihr im Besitz einer Fülle durch ihn, der das Haupt aller Regierungsmacht und Gewalt ist. 11 In Verbindung mit ihm seid ihr auch mit einer Beschneidung beschnitten worden, ohne Hände vollzogen durch das Abstreifen des Fleischesleibes, durch die Beschneidung, die zum Christus gehört, 12 denn ihr seid mit ihm in [seiner] Taufe begraben, und in Verbindung mit ihm seid ihr auch zusammen auferweckt worden durch [euren] Glauben an die Wirksamkeit Gottes, der ihn von den Toten auferweckt hat.

 

In der Taufe sterben Christen der Sünde gegenüber, kommen aber gegenüber dem “GESETZ des Christus” zum Leben, dem sie sich fortan freiwillig unterordnen, weil sie ohne Zwang als reife Erwachsene in den Taufbund eingetreten sind!

 

Nachfolgend möchten wir nun auch die übrigen Gebote der Kapitel 19 bis 27 des Buches Levitikus näher betrachten und dessen Anwendung für Christen ansehen. 

 

 

5.1.2          Levitikus 19: Verschiedene Gebote und deren Übertretung, welche die Heiligkeit verletzten

 

5.1.2.1        Das Gebot heilig zu sein, so wie Jehova selbst heilig ist

Vers 19:1, 2: Jehova gebietet Israel heilig zu sein, weil ihr Gott heilig ist. Heilig bedeutet in geistiger, physischer und sittlicher Hinsicht rein zu sein. Wir möchten nun einige der göttlichen Verordnungen etwas näher betrachten! Stets ergeben sie einen deutlichen Sinn, der zu unserem praktischen Nutzen dient!

 

(Soweit diese Gebote Sexualvergehen betreffen fügten wir sie der besseren Übersicht halber bereits unter dem Kapitel 18 hinzu, das spezifisch die Verordnungen für die Geschlechter enthält!)

 

Vers 19:3, 4: Die Grundlage zu allem, was folgt, dies ist bereits in den zehn Geboten festgesetzt, wie im 5.Gebot die Liebe zu Vater und Mutter, die auch die Rücksicht auf die gealterten Eltern einschliesst. Sich Götzen zuzuwenden trennt von Jehova!

 

http://www.israelimom.org/wp-content/uploads/2008/12/cimg0887-450x337.jpgVers 19:5-8: Gemeinschaftsschlachtopfer sind dazu angetan, Wohlgefallen zu erlangen, sowohl bei Gott, wie auch bei den Mitmenschen. Vor allem zu den drei Festen durfte niemand ohne seinen eigenen Beitrag erscheinen! Die Erstlinge der Ernte sollten zusammen und in Gemeinschaft mit den Leviten und Priestern gegessen werden. Das Prinzip des Teilens wirkte der Selbstsucht entgegen! Die Gemeinschaft erzeugte Freundschaften und gegenseitigen Respekt und Liebe! War jemand weit von Jerusalem entfernt, sollte er seine Gemeinschaftsgaben verkaufen, um mit dem Gelderlös dann in der Nähe Jerusalems die notwendigen Dinge wiederum zu besorgen. Die Vorkehrung war auch von sozialer Bedeutung, weil die Armen davon profitieren durften und ebenso an den Gemeinschaftsschlachtopfern Anteil hatten.

 

http://data-hotel-hillesheim.zum-ansehen.de/tmp/presse/express-04-2009-tafel500.jpgJehova will zudem, dass Gemeinschaftsschlachtopfer am selben oder nächsten Tag verzehrt werden. Das bedeutet, dass es so verteilt werden muss, dass keine Resten für einen dritten Tag übrigbleiben. Wenn das Gemeinschaftsschlachtopfer für die eigene Gruppe zu gross ist, so sollen andere daran teilhaben! Das bedeutete, dass Witwen, Waisen und Arme reichlich versorgt wurden! Was übrigbleibt muss verbrannt werden.

 

Diese Regel hatte mehrere Vorteile: Wer zu einem Gemeinschaftsmahl geladen war sollte sich zur Freude satt essen! Die Fleischspeisen mussten absolut frisch sein, was Fleischvergiftungen nahezu  ausschloss.

 

ueberland.wrap .lebensmittel Briten kämpfen gegen Lebensmittelverschwendung Überreste, die sonst weggeworfen werden, diese würden in einem Lager schnell Ungeziefer und Ratten anziehen, die ihrerseits zur Krankheitsverbreitung beitragen würden, darum musste es verbrannt werden! Da Hunde und Katzen als unrein gelten durften auch sie nicht mit den Fleischabfällen der Gemeinschaftsschlachtopfer gefüttert werden, was zur Hygiene des Lagers, des Ortes und der Stadt Jerusalem beitrug. Deren Exkremente würde ein weiterer Herd von Ungeziefer und Seuchen darstellen. Daher durfte nichts bis zum dritten Tag übrigbleiben! Übertretung wurde gar mit „Abschneidung vom Volk“ bestraft!

 

http://www.dreikoenigsgemeinde.de/images/predigten/philSchmidt_predigt167_02.jpgJesus stellte jeweils das dahinterliegende Prinzip in den Vordergrund, was pharisäerhafte Regeln unwirksam machen sollte! Heiligung des Einzelnen zum Zweck der guten Funktion und der Absicherung der Gemeinschaft war das Ziel! Dies ehrte den Gott Israels, der das GESETZ gegeben hatte und für einen Überfluss an Nahrung sorgte!

 

Als Jesus 5000 Personen durch das Wunder der Vermehrung von Broten und Fischen speiste, da mussten die Überreste gesammelt werden! Das Lager musste in tadelloser Ordnung verlassen werden! Ordnung und Hygiene ergänzen sich gegenseitig (Mat 14:20, 21)!

 

Heute, mit Kühlmöglichkeiten können Reste länger frisch bleiben. Nicht die wörtliche Erfüllung steht für Christen im Vordergrund, sondern der Sinn der hinter der Verordnung steht liegt nun im Vordergrund! Wir müssen erkennen, was Jehovas GESETZ verhindern will und was es im Einzelnen zu fördern sucht!

 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/35/Julius_Schnorr_von_Carolsfeld-_Ruth_im_Feld_des_Boaz.jpg3.Mo 19:9, 10: Bei der Ernte durfte ein Feld nicht bis zum Rande abgeerntet werden und auch keine Nachlese sollte gehalten werden! Auch bei der Fruchternte von Obstbäumen und den Weinstöcken sollte stets etwas übrig gelassen werden, da der Minderbemittelte aus eigener Anstrengung sich seinen Teil nehmen durfte! Auch darin zeigt sich ein gesundes soziales System, das Habsucht der Besitzenden entgegenwirkt und das den Armen verpflichtete selbst Anstrengungen zu erbringen, ihm andererseits das Überleben ermöglichte und gar garantierte! Der unverschuldet Verarmte, z.B. infolge von schlechten Ernten konnte dadurch auf dem eigenen Grund und Boden bleiben, nahe der Feldern der Reichen, wo stets ein Rest verblieb. Eine Abwanderung der ärmeren Landbevölkerung in die Städte und die Bildung von Slums wurde dadurch verhindert!

 

Paulus zeigte den Thessalonichern, dass guter Wille zur Arbeit dem Schlendrian gegenübergestellt ist, der keine Duldung in der Versammlung kennt! Jehovas GESETZ verhinderte von Anfang an, dass eine kleine Minderheit sich sämtlichen Grund und Boden aneignet und dadurch immer grössere Bevölkerungsanteile in die Armut treibt! In Argentinien besitzt die Katholische Kirche

 

Im September gab es um fast 30 Prozent mehr Arbeitslose als im Vorjahr*** Rbi8  2. Thessalonicher 3:9-12 ***

Nicht, daß wir nicht die Befugnis haben, sondern um uns selbst euch als ein Vorbild hinzustellen, damit ihr uns nachahmt. 10 In der Tat, auch als wir bei euch waren, gaben wir euch gewöhnlich diese Weisung: Wenn jemand nicht arbeiten will, soll er auch nicht essen.“ 11 Denn wir hören, daß einige unter euch unordentlich wandeln, indem sie überhaupt nicht arbeiten, sondern sich in etwas einmischen, was sie nichts angeht. 12 Solchen Personen geben wir die Weisung und Ermahnung im Herrn Jesus Christus, daß sie, indem sie in Ruhe arbeiten, ihr selbstverdientes Brot essen sollten.

 

Jehovas GESETZ wirkt der Vorkehrung des heutigen Sozialstaates entgegen, wo der Staat den Arbeitenden immer mehr mittels Steuern und Zwangsabgaben entwendet, um es dem Bevölkerungsteil zuzuweisen, der keine positive Leistung erbringt! Dabei erhält die Partei in Zeiten zunehmender Armut am meisten Stimmen, die der ärmsten Bevölkerung am meisten Zuteilt! Der Staatsbankrott wie in Argentinien üblich ist dann nicht weit entfernt! Kommunismus, was doch bedeutet dass allen alles gehört hat mit biblischer Weisheit wenig zu tun! Gerechte Landverteilung und gerechtes Erbe sind Teil der gesunden Gebote Gottes, um auf Generationen hinaus für Wohlergehen zu sorgen!

 

5.1.2.2        Übertretung der Gebote entweiht Jehovas Namen durch Juden ebenso wie durch geistige Israeliten!

3.Mo 19:11-13: Wenn wir den Sinn und die dahinterliegende Weisheit bei jedem der GESETZE Gottes suchen ist schnell erkenntlich, dass wirklich mit Jesu Kommen nicht ein einziges Gebot dahingefallen ist! Alle müssen weiterhin erfüllt werden, weil nur dadurch eine harmonisch funktionierende Gemeinschaft möglich wird! Das Geistige ist es, was das Fleischliche leiten muss, um es hin zur Vervollkommnung zu führen!

 

*** Rbi8  3. Mose 19:11-13 ***

Ihr sollt nicht stehlen, und ihr sollt nicht betrügen, und ihr sollt nicht falsch handeln, irgendeiner mit seinem Genossen. 12 Und ihr sollt in meinem Namen nicht zu einer Lüge schwören, so daß du tatsächlich den Namen deines Gottes entweihst. Ich bin Jehova. 13 Du sollst deinen Mitmenschen nicht übervorteilen, und du sollst nicht rauben. Der Lohn eines Lohnarbeiters sollte nicht über Nacht bis zum Morgen bei dir bleiben.

 

http://blog.zeit.de/joerglau/files/2009/08/transparency.jpgKorruption und wie sie von der Bevölkerung wahrgenommen wird zeigt die Statistik von TRANSPARENCY INTERNATIONAL. Je röter, desto weniger Korruptionsbewusstsein: Das Volk weiss nicht mehr zu unterscheiden was Recht und Unrecht ist und duldet so die Korruption und wird dadurch mitschuldig! Beachten wir wie Korrupt das kommunistische Russland und das christliche Venezuela und Argentinien sind! Schon das Land des Papstes, Italien ist tiefrot!

 

Wenn der Arme Gelegenheit und Anreiz hat seine Armut zu überwinden, so vermindern wir gleichzeitig den Anreiz zu stehlen und zu betrügen! Wenn der Reiche seinen Segen Gottes freizügig mit anderen teilt, so wird sein Schlaf ruhig werden, weil jene die weniger haben nicht Anlass erhalten sich das Notwendige mittels Gewalt zu holen! Auch das Leihen beim Begüterten, um es später nicht zurückzugeben ist einem Christen deutlich untersagt! Der Arme erhält kein Recht seine Armut mittels Betrug zu vermindern! Er verletzt das GESETZ der Nächstenliebe ebenso!

 

*** Rbi8  Römer 13:8 ***

Seid niemandem irgend etwas schuldig, außer daß ihr einander liebt; denn wer seinen Mitmenschen liebt, hat [das] Gesetz [[GESETZ]] erfüllt.

 

Leihen, um es nicht zurückzuerstatten ist fast noch schlimmer als Diebstahl, weil er das gegenseitige Vertrauen unter Christen untergräbt! Christen die solche Dinge nicht verstehen wollen sind durch die Vorsteher mit „eisernem Stab  zurechtzuweisen und zu harter Arbeit zu verpflichten!

 

*** Rbi8  Epheser 4:28 ***

Wer stiehlt, stehle nicht mehr, sondern er arbeite vielmehr hart, indem er mit seinen Händen gute Arbeit leiste, damit er etwas habe, um einem Bedürftigen davon abzugeben.

 

http://diepresse.com/images/uploads/b/3/5/559925/staat_milliarden_verschuldet_22s02staatsverschuldung_rekordwert20100421210401.jpgStaaten die sich mehr und mehr verschulden begehen Diebstahl an künftigen Generationen!

 

Jesus zeigte, dass Satan der Vater der Lüge ist und dieser dadurch zum Totschläger wurde! Die Erkenntnis, dass kein Lügner im Königreich Gottes dauernd Platz haben wird sollte Grund genug sein, um ein „Ja, ja und ein Nein, nein“ sein zu lassen! Was darüber hinausgeht ist vom Teufel!

 

*** Rbi8  Matthäus 5:37 ***

Euer Wort Ja bedeute einfach ja, euer Nein nein; denn was darüber hinausgeht, ist von dem, der böse ist.

 

Ehrliches Verhalten in unserem Handeln mit dem Nächsten wirkt der Habsucht entgegen, die wir unter Kontrolle bringen müssen! Übervorteilung, Stehlen und Raub sind miteinander eng verbunden! Andererseits muss der Lohnarbeiter das ihm Zustehende ungekürzt und ohne Verzögerung erhalten! Jehova ist ein Gott der Gerechtigkeit, der auf den Aufschrei des Armen hört!

 

3.Mo 19:14-15: Jehova schützt die Tauben und Blinden! Wir müssen als Einzelne unsere soziale Pflicht gegenüber Behinderten wahrnehmen! Das bedingt Schärfung unseres Verstandes, wo wir gegenüber anderen zum Nutzen und zu ihrem Schutz handeln sollten.

 

http://thumbs4.ebaystatic.com/d/l225/m/m5KS_kdcpHyepym8WpjrS8A.jpg*** Rbi8  3. Mose 19:15 ***

Ihr sollt keine Ungerechtigkeit begehen im Gericht. Du sollst den Geringen nicht mit Parteilichkeit behandeln, und du sollst die Person eines Großen nicht bevorzugen. Mit Gerechtigkeit solltest du deinen Genossen richten.

 

Juristische Spitzfindigkeiten, um den Dieb zu befreien, Anwaltsklüngel, um das Recht zu verdrehen, all das gab es zu allen Zeiten! Gottes Wort richtet sich stets gegen solches Gehabe! Das Gericht muss gerecht sein und Spielraum zur Barmherzigkeit geben! Wo aber Härte angebracht ist, da muss mit Härte geurteilt werden und dem Urteil muss Nachachtung verschafft werden! Da sich heutige Richter in fast allen christlichen Ländern kaum um Gottes Rechtsmassstab kümmern, kommt das Recht allzu oft verdreht heraus!

 

5.1.2.3        Den Nächsten nicht hassen aber dessen Fehler offenlegen

3.Mo 19:16-18: Wer andere verleumdet raubt ihnen den guten Ruf! Rufmord kann das Leben eines Menschen zerstören! Wer solches tut wird von Gott selbst zur Rechenschaft gezogen! „Ich bin Jehova“ sagt Gott und erklärt, dass er sehr wohl weiss wie jeder Einzelne handelt! Andererseits sind wir verpflichtet unseren Nächsten auf seine Verfehlungen hinzuweisen!

 

*** Rbi8  3. Mose 19:17 ***

Du sollst deinen Bruder in deinem Herzen nicht hassen. Du solltest deinen Genossen auf jeden Fall zurechtweisen, damit du nicht mit ihm zusammen Sünde trägst.

 

Wer den Nächsten in seinem Herzen hasst ist ein Totschläger, erklärte Jesus und sagt weiter, dass kein Totschläger Gottes Königreich ererbt! Hass ist etwas Verderbliches, das sich in jeder Art Ungerechtigkeit Luft schafft. Wir müssen unsere negativen Gefühle unter Kontrolle bringen, nicht wie Kain, der wegen seiner Eifersucht  Abel gegenüber zum Totschläger wurde! Wir sollen nie vergessen, dass Jehova die Rache gehört, er selbst wird zu seiner eigenen Zeit vergelten! Wir aber sind verpflichtet den Nächsten zu lieben, selbst unsere Feinde! (3.Mo 19:18; Rö 12:17-20)

 

http://www.edition-staeck.de/images/big/90096.jpg*** Rbi8  Matthäus 5:21-22 ***

Ihr habt gehört, daß zu denen, die in alten Zeiten lebten, gesagt wurde: ‚Du sollst nicht morden; wer immer aber einen Mord begeht, wird dem Gerichtshof Rechenschaft geben müssen.‘ 22 Doch ich sage euch, daß jeder, der seinem Bruder fortgesetzt zürnt, dem Gerichtshof Rechenschaft wird geben müssen; wer immer aber ein unaussprechliches Wort der Verachtung an seinen Bruder richtet, wird dem höchsten Gerichtshof Rechenschaft geben müssen, während jeder, der sagt: ‚Du verächtlicher Tor!‘, der feurigen Gehenna verfallen sein wird.

 

Auch im geistigen Israel sind wir gegenüber dem Nächsten verpflichtet zu seinem eigenen und unserem Schutz Fehler nicht leichtfertig zuzudecken! Jehova sagt klar und deutlich: „Du solltest deinen Genossen auf jeden Fall zurechtweisen, damit du nicht mit ihm zusammen Sünde trägst.“ Das bedeutet, dass wenn wir jemanden bei einer Übertretung ertappen, ihn aber nicht zurechtweisen, – ihn auf Gottes GESETZ und dessen Sinn und die Konsequenzen hinweisen, – wir an seiner Sünde teilhaben! Paulus gibt dem jungen Vorsteher Timotheus den klugen Rat Sünder unvoreingenommen vor den Augen der Übrigen zurechtzuweisen!

 

*** Rbi8  1. Timotheus 5:20-21 ***

Weise Personen, die Sünde treiben, vor den Augen aller zurecht, damit auch die übrigen Furcht haben. 21 Ich gebiete dir feierlich vor Gott und Christus Jesus und den auserwählten Engeln, diese Dinge ohne Vorurteil zu bewahren und nichts nach einer Neigung zu Voreingenommenheit zu tun.

 

Jesus hatte die Grundregel bekanntgegeben, wie schwerwiegende Fehler die ein Mitbruder gegen uns begangen haben mag innerhalb der Versammlung geregelt werden müssen!

 

*** Rbi8  Matthäus 18:15-17 ***

Überdies, wenn dein Bruder eine Sünde begeht, so gehe hin, lege seinen Fehler zwischen dir und ihm allein offen dar. Wenn er auf dich hört, so hast du deinen Bruder gewonnen. 16 Wenn er aber nicht hört, nimm noch einen oder zwei mit dir, damit jede Sache aus dem Mund von zwei oder drei Zeugen festgestellt werde. 17 Wenn er nicht auf sie hört, sprich zu der Versammlung. Wenn er auch nicht auf die Versammlung hört, so sei er für dich ebenso wie ein Mensch von den Nationen und wie ein Steuereinnehmer.

 

Wird ein uneinsichtiger Bruder der in Sünde verharrt oder zwar bereut, sich aber weigert Wiedergutmachung für angerichteten Schaden zu leisten aus der Versammlung entfernt, so steht der Weg zu öffentlichen Gerichten dieses Systems frei! Allerdings gilt auch hier das Gebot, dass wir von unserer Seite nicht Rache üben dürfen, denn Gott bringt jedes Unrecht ins Gericht! Von weltlichen Gerichten wahre Gerechtigkeit zu erwarten ist schon eher eine Illusion!

 

image033

 

Da „Babylon die Grosse“ sich in ihrem lügenhaften, heuchlerischen Lauf nicht zurechtweisen lässt und ihre Pflicht, was Rechtspflege betrifft nicht erfüllt, muss folgerichtig aus diesem Gebot unsere Abtrennung, unsere Absonderung von ihr erfolgen! Dies umschliesst alle Religionen und deren hierarchischen Aufbau! Keine führt Jehovas und Jesu Anweisungen aus, was Gesetzestreue anbetrifft noch verbleiben sie in Jesu Liebe, da sie seine Gebote ignorieren! „Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt. Wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden, und ich will ihn lieben und mich ihm deutlich zeigen.“ (Joh 14:21)

 

*** Rbi8  Offenbarung 18:4-5 ***

Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht.

 

Wir dürfen auch nicht Mittäter an der Politik der Nationen sein, indem wir ihnen Dienen und zu ihrem Handlanger im Unrechttun werden, um nicht Anteil an deren Sünden zu tragen! Deutlich warnt die Offenbarung mehrfach vor dem Kennzeichen des siebenköpfigen  wilden Tieres“ (UNO) und dessen religiösem „Bild des wilden Tieres“ (WCRL) (Off 13:16, 17; 14:9, 10).

 

5.1.2.4        Die Artenvielfalt ist von Jehova festgelegt und darf nicht verändert werden

3.Mo 19:19: Jehova verbietet deutlich, was heute in Biolabors üblich ist, wo Kreuzung von Arten mittels Gentechnik erreicht wird! Die Folgen sind unabsehbar! Nur Gott weiss, welche langfristigen Auswirkungen solche Experimente mit sich bringen und verbietet es darum von Grund auf!

 

http://cdn2.zentrum-der-gesundheit.de/images/titelbild/genmanipulation.jpg*** Rbi8  3. Mose 19:19 ***

Ihr solltet meine Satzungen beobachten: Du sollst deine Haustiere nicht durch Kreuzung zweier Arten begatten lassen. Du sollst dein Feld nicht mit zweierlei Samen besäen, und du sollst dir nicht ein Kleid aus zweierlei, miteinander vermischten Fäden anlegen.

 

Jehova hat jede Art für sich erschaffen und wünscht offensichtlich, dass dies durch den Menschen respektiert wird. Die künstliche Kreuzung von Rassen kann für die Hybride Art sehr unliebsame Folgen haben, die wir möglicherweise nicht zu erkennen vermögen! Dass Gottes Gebot in der heutigen Tierzucht und Biologie vollkommen missachtet wird geht schon aus der Begriffserklärung der Online-Enzyklopädie Wikipedia hervor:

 

http://genmodifieradmat.blogg.se/images/2010/belgian-blue_84658103.jpgUnter einer Hybride versteht man im naturwissenschaftlichen Sprachgebrauch ein Lebewesen, das durch Kreuzung von Eltern unterschiedlicher Zuchtlinien, Rassen oder Arten hervorgegangen ist. Der Begriff Hybride ist insbesondere in der Pflanzenzüchtung verbreitet, wird aber zunehmend auch in der Tierzucht verwendet („Hybridzucht“). Hybriden werden - ohne die umgangssprachlich damit verbundene Wertung - auch als Mischlinge oder Bastarde bezeichnet.

 

Wenn ein Feld in diesem Zusammenhang nicht mit zweierlei Samen besät werden darf, steht dies im selben Zusammenhang, nicht bewusst oder künstlich neue Samenarten zu erzeugen, die genetische Veränderungen mit sich bringen! Jehova ist ein Schöpfer der alles mit Vorherwissen tut, der Mensch aber experimentiert mit unabsehbaren Langzeitfolgen!

 

Gewisse Gesetzesbestimmungen geben für uns erst Sinn, wenn wir ihre geistige Anwendung verstehen. Bestimmt ergibt auch das nachstehende GESETZ einen praktischen Sinn für unser Wohlergehen: 

 

image040*** Rbi8  5. Mose 22:11 ***

Du sollst kein Mischgewebe tragen, Wolle und Leinen zusammen.

 

Auch das Gebot das Kleid nicht mit Leinen und Wolle zu mischen hat zudem einen tieferen geistigen Sinn: Weisse Leinen stellt Reinheit der Heiligen, ihre gerechten Taten dar:

 

*** Rbi8  Offenbarung 19:7-8 ***

Freuen wir uns und frohlocken wir, und verherrlichen wir ihn, denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau [[die frühauferstandenen Apostel in ihrer Abgeschiedenheit der Wildnis (Php 3:11 s.NWÜ-Fn; Off 12:5, 6)]] hat sich bereit gemacht. 8 Ja, es ist ihr gewährt worden, in hellglänzende, reine, feine Leinwand gehüllt zu werden, denn die feine Leinwand stellt die gerechten Taten der Heiligen dar.“

 

Von „Babylon der Grossen“ dagegen heisst es, dass sie sich in feine Leinwand, Purpur und Scharlach gehüllt hat, was Luxus anzeigt und Reinheit vorspielt, wo Taten der Ungerechtigkeit sich „bis zum Himmel aufhäufen“! (Off 17:4, 5; 18:16)

 

Selbstkritik innerhalb der Katholischen Hierarchie: [1]

http://m.ruvr.ru/2012/09/04/1285869006/h_00415086.jpg 

Kardinal Carlo Maria Martini erklärte, dass “unsere Kirchen seien groß und leer, unsere Bürokratie werde immer größer, unsere Bräuche seien aufgeblasen und unsere Gewänder pompös." Die Kirche soll seiner Meinung nach ihre Fehler anerkennen und radikale Reformen durchführen, angefangen beim Papst und bei den Bischöfen“.

"Viele in der Römisch-Katholischen Kirche hörten auf Kardinal Martini. Er war eine Art Kammerton. Die Haltung von Carlo Martini wird früher oder spätere ihre Ergebnisse bringen. Vielleich wird das auch auf der offiziellen Ebene geschehen."

 

Genügt dies aber, um Gottes Urteil umzuwerfen? „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. (Off 18:4)

 

Das Priestergewand Aarons war auf Gottes Befehl hin aus Leinen und gefärbter Wolle gemischt! Eine Vermischung gewisser Dinge sollte offensichtlich auf Gottes Befehl hin nur dort stattfinden, wo Er es befiehlt! Christen vermischen sich seit Jesus mit Menschen der Nationen, um ihnen die gute Botschaft zu überbringen. Sie bilden aber keinen Teil des Systems! So müssen Priester, Vorsteher oder Richter sich auf Gottes Befehl hin auch mit Unrecht und Ungerechtigkeit auseinandersetzen, obwohl sie davon getrennt leben sollen! Bereits das Haupt der Familie muss Strafe für Unrecht in seinem Bereich aussprechen und den Vollzug durchführen, was Teil seiner Liebe und Vorsorge auf lange Frist beinhaltet!

 

Auch hier gilt es somit das dahinterstehende lenkende Prinzip, das der zusammenfassenden Aussage oder Veranschaulichung zu Grunde liegt zu suchen! Reines und unreines, heiliges und profanes dürfen nicht gemischt werden, sind unberührbar und sollten uns physisch wie ein Gewand aus Mischgewebe fern sein! Paulus bringt es im Brief an die Korinther auf den Nenner:

 

http://www.noz.de/media/2013/09/01/einen-neuen-aufbruch-wagen-das-ist-das-mott_full.jpg*** Rbi8  2. Korinther 6:14-16 ***

Laßt euch nicht in ein ungleiches Joch mit Ungläubigen spannen. Denn welche Gemeinschaft besteht zwischen Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit? Oder welche Teilhaberschaft hat Licht mit Finsternis? 15 Welche Harmonie besteht ferner zwischen Christus und Belial? Oder welchen Anteil hat ein Gläubiger mit einem Ungläubigen? 16 Und welche Übereinkunft besteht zwischen Gottes Tempel und Götzen?

 

Millennium World Peace Summit United Nations, New York, United States, August 28-31, 2000Paulus ist vollkommen gegen jene heute so übliche Vermischung von jeder Form philosophischer Ansicht und religiösen Doktrinen hin zu einem Glaubensgemisch das in der Ökumene ihren Ausdruck findet. Überall werden Kompromisse getroffen was Wahrheit und was Gottes Recht betrifft.

 

Die Spitze dieses Berges von Konsolidierung an religiöser Machtambition in Konkurrenz zu Jehova und Seinem Christus als Führer bildet das WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS, das WCRL, eine geistige Hure ganz besonderer Art!

 

5.1.2.5        Hurerei mit einer in Abhängigkeit stehenden Magd; Blutgenuss und andere spezifische Gebote

3.Mo 19:20-22: Der Samenerguss eines Mannes einer Magd gegenüber, die einem anderen Mann verlobt ist, die aber im Abhängigkeitsverhältnis steht hat ein verändertes Strafmass. Die Magd soll nicht zu Tode gebracht werden!

 

(Siehe vorgehenden Artikel unter: Levitikus 18, Sexualvergehen unter 4) Unerlaubter Geschlechtsverkehr, ausserhalb der durch die Versammlung legalisierten Ehe)

 

3.Mo 19:23-25: Neu gepflanzte Bäume sollen drei Jahre lang nicht beschnitten und deren Früchte nicht gegessen werden. Im vierten Jahr sind sie zu einem Festjubel Jehovas reserviert, eine Erstlingsfrucht. Ab dem fünften Jahr darf die Frucht gegessen werden. Auch hier gilt für Christen der übertragene Gebrauch, das der Veranschaulichung zugrundeliegende Prinzip!

 

Paulus erwähnt etwas vergleichbares für Christen. Jugendliche sollten zur Heirat reif werden, „über die Blüte der Jugend hinaus“, wo sie bereits Früchte geistiger Reife zeigen (1.Kor 7:36). Bäume sind zudem Symbol für Vorsteher! Sie müssen vorab ihre Eignung erweisen, bevor ihnen die Hände aufgelegt werden, um sie in das Amt einzusetzen. Erst nach einer Reifung sind ihre ersten Früchte Jehova vorzulegen, zum Nutzen und sollen dann der Versammlung frei zur Verfügung stehen (1.Ti 4:11-16; 2.Ti 1:6-8).

 

http://1.bp.blogspot.com/-wDzuQVZ5ftM/UUWegvbaYUI/AAAAAAAAHA8/FPQu4G_-jmU/s200/Blutwurstklein.jpg3.Mo 19:26-28: Blut ist heilig! Nichts darf zusammen mit Blut gegessen werden! Das Gebot galt bereits für Noah, dessen Nachkommen nun Fleisch essen durften, das Blut, das die Seele oder das Leben darstellt musste in den Staub ausgeschüttet werden (1.Mo 9:4).

 

Nur wenige heutige Menschen innerhalb der Christenheit halten sich an diese Speisevorschrift die jeden Genuss von Blut untersagt. Die meisten Würste z.B. aber enthalten Blutbestandteile, wie das

 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6b/Skinheads_and_tattoo.jpgDas Verbot des Stutzens der Haare rund um den Kopf, oder Kahlschnitt wird in Verbindung mit dem Ausblicken nach Omen genannt, im Zusammenhang mit heidnischer Magie. Jene die solches treiben, solche hatten früher und tragen bis heute solche Form der Haartracht oft als ihr Erkennungszeichen. Jehova will nicht, dass seine Anbeter mit Wahrsagerei in Verbindung gebracht werden. Auch der Bartwuchs ist ein äusserliches Kennzeichen des Mannes, während heidnische Priester oft jedes Kopfhaar entfernten. Das ist bei buddhistischen Mönchen bis heute der Fall (3.Mo 19:27; 21:5).

 

Gott sind Einschnitte ins eigene Fleisch oder Tätowierungen klar und deutlich unerwünscht, es ist heidnisches Brauchtum! Dasselbe gilt bestimmt auch für Christen. Die heutige Unsitte junger Menschen sich tätowieren zu lassen widerspricht klar und deutlich Gottes Anweisungen und ist ein Zeichen von Auflehnung (3.Mo 19:28).

 

http://bilder4.n-tv.de/img/incoming/origs1391551/4702736336-w1000-h960/Thailand-Sex.jpg3.Mo 19:29: Töchter sollen nicht zur Prostitution gebracht werden, weil dadurch das Land in Sittenlosigkeit versinkt!

 

(Siehe vorgehenden Artikel unter: Levitikus 18, Sexualvergehen unter 4) Unerlaubter Geschlechtsverkehr, ausserhalb der durch die Versammlung legalisierten Ehe)

 

In der Christenversammlung muss das Ehebett und die Ehe ehrbar gehalten werden, weil Gott Hurer und Ehebrecher bestrafen wird! Solche sind bei Wiederholung aus der Versammlung zu entfernen! (1.Kor 5:11-13)

 

*** Rbi8  Hebräer 13:4 ***

Die Ehe sei ehrbar unter allen, und das Ehebett sei unbefleckt, denn Gott wird Hurer und Ehebrecher richten.

 

Keine Frage, dieselben Verordnungen haben für Christen Gültigkeit!

 

5.1.2.6        Gottes Sabbate stehen in Verbindung mit seinem Heiligtum; Spiritismus; Ehrfurcht vor dem Alter

3.Mo 19:30: Jehova stellt die Sabbate mit seinem Heiligtum in Verbindung, das geehrt werden soll! Moses war es, der jeden Sabbat eine Versammlung einführte, die nach dem Einzug ins Heilige Land als Versammlung in Synagogen weitergeführt wurde!

 

http://www.avvento.de/images/siegel-sab.gif*** Rbi8  3. Mose 19:30 ***

Meine Sabbate solltet ihr halten, und ihr solltet Ehrfurcht haben vor meinem Heiligtum. Ich bin Jehova.

 

Die Christenversammlung ist der geistige Tempel, wo wir uns am Sabbat zur Ehre Gottes und zur Auferbauung treffen! Sabbate und Tempel müssen mit Ehrfurcht behandelt werden! Die Vorlesung des GESETZES, der Propheten, der Evangelien und der Briefe müssen sich gegenseitig ergänzen! Kein Teil der Schrift ist unwichtig!

 

*** Rbi8  1. Korinther 3:16-17 ***

Wißt ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und daß der Geist Gottes in euch wohnt? 17 Wenn jemand den Tempel Gottes vernichtet, wird Gott ihn vernichten; denn der Tempel Gottes ist heilig, welcher [Tempel] ihr seid.

 

Der Jünger Jakobus erwähnt in der Apostelgeschichte, am ersten später so genannten „Apostelkonzil“ in Jerusalem, dass seit den Tagen Moses alle Anbeter Jehovas sich in jeder Stadt versammeln würden, was somit auch für die Christen des ersten Jahrhunderts weiterhin verbindlich blieb und in den Christenversammlungen überall so gehalten wurde! Erst ab Mitte des zweiten Jahrhunderts tauchte die Streitfrage um den Sonntag auf!

 

http://www.avvento.de/images/siegel-son.gif*** Rbi8  Apostelgeschichte 15:21 ***

Denn seit alten Zeiten hat Moses von Stadt zu Stadt solche gehabt, die ihn predigen, weil er in den Synagogen an jedem Sabbat vorgelesen wird.“

 

An die Stelle der jüdischen Synagoge trat somit nahtlos die Christenversammlung an jedem Ort, wo zwei oder mehr Jünger hinkamen und sich trafen! Der Tag der Zusammenkunft blieb stets der Sabbat, weder Jesus noch irgend einer der Apostel hat etwas anderslautendes geboten! Jede Interpretation auf den Sonntag hin bedeutet ein Zufügen, Verändern und Weglassen von Bibelaussagen!

 

3.Mo 19:31: Berufsmässige Vorhersager von Ereignissen im Zusammenhang mit Geistermedien verunreinigen die Israeliten und verunreinigen genauso Christen, ebenso wie das Ausschauen nach Omen, nach Vorzeichen.

 

http://www.posaunen-jehovas.de/bilder/spiritismus_und_goetzen/spiritismus_eine_falle/spiritismus.jpgAll dies steht in Verbindung mit Astrologie, Handlesekunst und ähnlichen spiritistischen Bräuchen, die sich dem Dämonismus zuwenden! „Babylon die Grosse“ ist vor ihrer Vernichtung, weil sie angefüllt mit Spiritismus ist! Dadurch verführte sie alle Nationen.

 

*** Rbi8  Offenbarung 18:23 ***

... deine reisenden Kaufleute waren die Männer von oberstem Rang auf der Erde, denn durch deine spiritistischen Bräuche wurden alle Nationen irregeführt.

 

Mehr und mehr wird Spiritismus gefördert und gilt als unbedenkliche Unterhaltung! Die Filmserie um Harry Potter soll Magie schon für Kinder attraktiv machen. Die Gefahren dahinter werden geschickt vertuscht und verschwiegen!

 

3.Mo 19:32:  Das Alter ist zu ehren und darauf Rücksicht zu nehmen!

 

Die Menschen werden älter, weil sie gesundheitsbewusster leben und die Medizin große Fortschritte macht. Quelle: dpa*** Rbi8  3. Mose 19:32 ***

Vor grauem Haar solltest du aufstehen, und du sollst Rücksicht nehmen auf die Person eines alten Mannes, und du sollst Furcht haben vor deinem Gott. Ich bin Jehova.

 

Dieselben Gebote gelten auch in der Christenversammlung! Paulus zeigt den Ansatz einer Vorsorgeeinrichtung für verwitwete ältere Personen ohne eigene Angehörige, für welche die Versammlung Sorge tragen soll! Das war allerdings an klare Bedingungen eines vortrefflichen Lebenswandels gebunden!

 

http://www.sonntagsblatt-bayern.de/img03/2004_32_19_01_01.jpg*** Rbi8  1. Timotheus 5:9-10 ***

Eine Witwe trage man in die Liste ein, wenn sie nicht weniger als sechzig Jahre alt ist, [die] eines Mannes Ehefrau [war], 10 der man das Zeugnis vortrefflicher Werke gibt, wenn sie Kinder aufgezogen, wenn sie Fremde gastlich aufgenommen, wenn sie Heiligen die Füße gewaschen, wenn sie Bedrängten Hilfe geleistet hat [und] wenn sie fleißig jedem guten Werk nachgegangen ist.

 

Dasselbe Gebot wie für Israel wurde durch Paulus in andere Worte gefasst und die praktische Anwendung in der Christenversammlung aufgezeigt! Allerdings gab es bereits damals ein Mindestalter von sechzig Jahre! Jeder Christ sollte darauf bedacht sein anderen nicht zur Last zu fallen sondern für sein eigenes Auskommen zu sorgen!

 

5.1.2.7        Gleichbehandlung Einheimischer wie der ansässigen Fremdlinge

3.Mo 19:33, 34: Das Verhalten gegenüber Fremdlingen war nach GESETZ geregelt, so dass Fremde gleich behandelt werden müssen! Jehova weisst dabei auf Israels Fremdlingschaft in Ägypten hin. Auch ansässige Fremdlinge sind ebenso wie Einheimische zu lieben. Dieses Gebot hat in unserer Zeit besondere Bedeutung, wo grosse Mengen an Ausländern und Flüchtlingen sicheren Aufenthalt in anderen Ländern suchen. Fremdenhass hat bei Christen bestimmt keine Grundlage!

 

http://www.aerztezeitung.de/img.ashx?f=/docs/2013/01/18/asylantraege-A.jpg&w=620*** Rbi8  3. Mose 19:33-34 ***

Und falls ein ansässiger Fremdling bei dir in eurem Land als Fremdling weilt, sollt ihr ihn nicht schlecht behandeln. 34 Der ansässige Fremdling, der als Fremdling bei euch weilt, sollte euch wie einer eurer Einheimischen werden; und du sollst ihn lieben wie dich selbst, denn ansässige Fremdlinge wurdet ihr im Land Ägypten. Ich bin Jehova, euer Gott.

 

Die Verbindung zwischen „Ebioniten“ und „Paulikanern“ war nur aufgrund dieses Gebotes Jehovas gewährleistet! Dasselbe GESETZ und derselbe Geist lenkt beide! Der Judenhass und Antisemitismus ist auf die Verletzung dieses Gebotes zurückzuführen und belastet die Christenheit mit Millionen von Toten!

 

*** Rbi8  1. Korinther 12:12-13 ***

Denn so, wie der Leib einer ist, aber viele Glieder hat, und alle Glieder dieses Leibes, obschon ihrer viele sind, ein Leib sind, so ist auch der Christus. 13 Denn wahrlich, durch einen Geist sind wir alle zu einem Leib getauft worden, ob Juden oder Griechen, ob Sklaven oder Freie, und wir alle sind mit einem Geist getränkt worden.

 

Derselbe Geist Gottes, der sich in seinen GESETZEN nur widerspiegelt richtet sich an Judenchristen und Heidenchristen, unter denen es keine Abweichungen im Grad der gegenseitigen Liebe und Achtung geben darf!

 

5.1.2.8        Gottes Gerechtigkeit dieselbe für fleischliches und geistiges Israel

3.Mo 19:33-37:  Gottes Gerechtigkeit ist für Israel und für Christen dieselbe. Gerechtes Gericht beurteilt jeden gleich! Das muss sich auch durch korrektes Handelsgebaren deutlich zeugen! Diese Gebote lassen sich auch auf Werbung und Verpackung übertragen, die uns Dinge vorgaukeln, die in Wirklichkeit nicht bestehen!

 

Bild in Originalgröße anzeigen*** Rbi8  3. Mose 19:35-37 ***

Ihr sollt keine Ungerechtigkeit begehen beim Rechtsprechen, beim Abmessen, beim Wiegen oder beim Messen von Flüssigkeiten. 36 Es sollte sich erweisen, daß ihr eine genaue Waage habt, genaue Gewichtssteine, ein genaues Epha und ein genaues Hin. Jehova, euer Gott, bin ich, der euch aus dem Land Ägypten herausgeführt hat. 37 Somit sollt ihr alle meine Satzungen und alle meine richterlichen Entscheidungen beobachten, und ihr sollt sie tun. Ich bin Jehova.‘ “

 

Dieselben Gebote die das fleischliche Israel erhielt sind auch hier genauso für geistige Israeliten verbindlich! Jehova führt Christen durch Jesus aus diesem ungerechten System in das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ und daraus heraus alle „Schafe“ in das kommende, gerechte Königreich des Vaters unter Führung der „neuen Himmel“. Er nimmt jedoch Rache an all denen, die Ihn missachten und die Gebote Jesu nicht halten und sich dadurch als „Böcke“ erweisen!

 

http://data6.blog.de/media/499/4833499_a686527d83_m.jpeg (Johannes 14:21)  Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt. Wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden, und ich will ihn lieben und mich ihm deutlich zeigen.“

 

Liebe zum Vater und zum Sohn wird durch dasselbe Prinzip gezeigt: Gehorsam gegenüber Jehovas Rechtsmassstab!

 

Kein Zweifel, keines dieser Gebote noch die richterlichen Entscheidungen sind dahingefallen, obwohl bei einigen deutlich durch Jesus und die Apostel der dahinterliegende Sinn hervorgehoben wurde und dadurch die korrekte Anwendung gegenüber routinemässigen Amtshandlungen und heuchlerischen Äusserlichkeiten in den Vordergrund gerückt wurden!

 

 

5.1.3          Levitikus 20: Spiritismus

 

5.1.3.1        Das Opfern von Kindern an Molech und heutige Abtreibung für Gott unannehmbar; Verbindung mit Spiritismus und dem Glauben, dass Tote am Leben seien

3.Mo 20:1-5:  Unter Spiritismus fällt jede Form von unerlaubten Verbindungen zu Geistern wie Engeln und Dämonen, die um Gunst oder Hilfe angefleht oder gar angebetet werden (Off 22:8, 9). Das Reden mit Toten, wobei diese als Mittler dienen sollen, solches hat Gott Jehova mit aller Deutlichkeit verboten. Engel sind Geister mit höheren Fähigkeiten ausgestattet wie der Mensch. Sie sind Boten oder Helfer für uns, wo immer Gott sie sendet! Wir sollen weder zu ihnen beten noch ihnen ungebührliche Verehrung zukommen lassen! Anbetung gebührt alleine Gott und er gewährt Hilfe durch Christus, wo Er es als angemessen hält!

 

(Offenbarung 22:8, 9)  Nun, ich, Johạnnes, war es, der diese Dinge hörte und sah. Und als ich gehört und gesehen hatte, fiel ich nieder, um vor den Füßen des Engels anzubeten, der mir diese Dinge gezeigt hatte. 9 Er aber sagt zu mir: „Sieh dich vor! Tu das nicht! Ich bin nichts weiter als ein Mitsklave von dir und von deinen Brüdern, die Propheten sind, und von denen, die die Worte dieser Buchrolle halten. Bete Gott an.

 

image066Da der Mensch eine lebende Seele ist die dem Tod unterworfen wurde, so gibt es keine  unsterbliche Seele“ die nach dem Tod für uns Gutes oder Schlechtes wirken könnte! Die Lehre der Unsterblichkeit der Seele stammt von Satan und wurde bereits in Eden Eva gegenüber geäussert!

 

Jede Art ungebührlicher Totenverehrung und Gebete zu Toten sind daher strikte zu meiden, da sie von Dämonen erhört werden. Da Jesus selbst eine Schöpfung Jehovas ist, ein Geistwesen, so sollen wir nicht einmal zu ihm beten, wie er doch selbst die Apostel es gelehrt hatte, sondern ausschliesslich zum Vater aber in seinem Namen! „Und worum immer ihr in meinem Namen bittet, das will ich tun, damit der Vater in Verbindung mit dem Sohn verherrlicht werde. Wenn ihr um etwas in meinem Namen bittet, will ich es tun.“ (Joh 14:13, 14)

 

Das GESETZ gilt für Juden wie für Christen zu „einem beständigen Zeugnis“, nie endend! (1.Mo 3:1-5)

 

*** Rbi8  Jesaja 8:19-20 ***

Und falls sie zu euch sagen sollten: Wendet euch an die spiritistischen Medien oder an diejenigen, die einen Geist der Voraussage haben, die flüstern und [Äußerungen] murmeln“, sollte sich nicht jedes Volk an seinen Gott wenden? [Sollte man sich] an Tote zugunsten Lebender [wenden]? 20 Zum Gesetz [[GESETZ]] und zum bestätigenden Zeugnis!

 

Der Glaube an die Auferstehung der Toten im Himmel und deren Bittkraft bei Gott stammt von Hymenäus! Es sind leere Reden, welche die Priesterschaft der Christenheit ab dem 2. Jahrhundert und der sich ausbreitenden Nikolaus-Sekte grosszügig mit jeder Art Irrtum und Lüge weiter ausgestattet haben! Diese Art des Aberglaubens bedeutet „Schiffbruch am (wahren) Glauben“ zu erleiden! Paulus hatte jedoch über Hymenäus und dessen Nachfolger bereits zuvor ein vernichtendes Urteil gefällt und jene aus der Versammlung Ephesus entfernt! (1.Ti 1:18-20)

 

*** Rbi8  2. Timotheus 2:16-19 ***

http://www.livingthejourney.com/wp-content/uploads/2009/01/gangrene.jpgMeide aber leere Reden, die verletzen, was heilig ist; denn sie werden immer mehr zur Gottlosigkeit fortschreiten, 17 und ihr Wort wird sich ausbreiten wie Gangrän. Hymenäus und Philetus gehören zu diesen. 18 Gerade diese [Männer] sind von der Wahrheit abgewichen, indem sie sagen, die Auferstehung sei bereits geschehen; und sie untergraben den Glauben einiger. 19 Doch die feste Grundlage Gottes bleibt bestehen und hat dieses Siegel: „Jehova [[der Herr (Jesus)]] kennt die, die ihm gehören“ und: „Jeder, der den Namen Jehovas [[des Herrn (Jesus)]] nennt, lasse ab von Ungerechtigkeit.

 

Die allgemeine Auferstehung der Toten durch Rekonstruktion desselben früheren Leibes und demselben Erinnerungsvermögen ausgestattet und schlussendlich ewiges Leben stehen in Verbindung mit Gesetzestreue und Glauben! Dies geschieht aufgrund „unverdienter Güte“ Gottes durch Jesus und liegt noch in der Zukunft, es folgt erst nach Harmagedon während des Millenniums!

 

Als Johannes durch einen Engel mittels Visionen die Beschreibung des Untergangs „Babylons der Grossen“ erhielt war er so davon fasziniert, dass er dem Engelboten eine ungebührliche Referenz erwies. Der Engel musste ihn daher zurechtweisen.

 

*** Rbi8  Offenbarung 19:9-10 ***

Und er sagt zu mir: „Schreibe: Glücklich sind diejenigen, die zum Abendessen der Hochzeit des Lammes eingeladen sind.“ Auch sagt er zu mir: Dies sind die wahren Worte Gottes.“ 10 Darauf fiel ich vor seinen Füßen nieder, um ihn anzubeten. Er aber sagt zu mir: „Sieh dich vor! Tu das nicht! Ich bin nichts weiter als ein Mitsklave von dir und deinen Brüdern, die das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben. Bete Gott an; denn das Zeugnisgeben für Jesus ist das, was zum Prophezeien inspiriert.“

 

Der Engel überbrachte nur die Worte Gottes, es verlangte ihn nicht danach wie ein Gott verehrt zu werden, denn er wusste genau wohin ungebührliche Ehrerweisung führt: Zu Selbstüberhöhung, wie im Falle Satans und der Dämonen! Der Engel erklärte, dass er genauso wie Johannes derselben Aufgabe dienen würde und darum ein Mitsklave wäre! Engel und Menschen müssen Gott dienen und beide sind Jesus unterordnet! Wenn wir für Jesus und Gottes Königreich in Jesu Hand, das „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ ernsthaft Zeugnis ablegen, so wird uns das zum Prophezeien aufgrund Gottes eigenen Aussagen über gegenwärtige und künftige Dinge und Ereignisse in Wahrheit veranlassen! So arbeiten wir gemeinsam an der Aufrichtung der Grundlage und des Aufbaus des „geistigen Tempels“ mit! Wir werden geistige „Steine“, die durch Wahrheit, Aufrichtigkeit und Treue auffallen! 

 

MolechUngebührliche Verehrung von Geistern führt dagegen zu gefahrvollen Abweichungen. Jehova warnte Israel früh gegenüber Gefahren wie z.B. jener, unsittlichen Verkehr mit dem Kanaanitergott Molech zu haben, indem jemand für Molech eines seiner Kinder „durchs Feuer gehen lässt.

 

Gottes Urteil für jene Anbeter war klar und hart: Mit Steinigung soll die Tat des verantwortlichen Vaters geahndet werden. Das Wort „Molech“ bedeutet „König“ und steht aufgrund seiner Endung auch in Verbindung mit „Schande“ und „Abscheu“. Die Kanaaniter frönten einem nahezu unbegrenzten Sexualverkehr, der bis hin zu männlicher und weiblicher Tempelprostitution reichte. Die Form der Geburtenregelung war die lebendige Opferung ihrer Kinder im Feuer, im inneren der Statue des Gottes Molech! – Um das Schreien der Kleinkinder zu übertönen wurden laut Tamburine und anderer Musikinstrumente gespielt.

 

http://liwindo.files.wordpress.com/2012/08/abtreibung2_000.jpgWir mögen das als grausam darstellen, vergessen aber dabei leicht, dass die 50 Millionen jährlichen Abtreibungen ähnlich grausam im Inneren des Uterus der Frauen vorgenommen werden! Die Sexbesessenheit der Kanaaniter wird nur noch durch unsere Generation übertroffen, die zudem Sodom und Gomorra und deren Praktiken bei weitem übertrifft! Das Bild zeigt die harte Realität die Frauen meist erst nach dem Schwangerschaftsabbruch wahrnehmen und dann lebenslang mit Gewissenskonflikten konfrontiert werden!

 

Was dies im Detail bedeutet kann in kalten Statistiken zusammengefasst werden! Die von staatlichen Beratungsstellen verordneten Schwangerschaftsabbrüche übersteigen rund dreissig Mal jene, welche durch medizinische oder kriminologische Indikationen in Deutschland empfohlen werden!

 

image074

 

Die Erklärung, das Leben beginne erst nach der Geburt oder ab einem bestimmten Monat ist dabei förmliche Augenwischerei! Unter den Händen fachkundiger Ärzte und Krankenschwestern werden die grösseren Föten z.T. noch lebend zerteilt und zerstückelt! Nennen wir die Dinge doch einfach wie Gott es tut beim richtigen Namen: Es ist Mord! Es wird von jenen Schande auf Gottes Namen gehäuft, die ihn als Vater anrufen!

 

*** Rbi8  3. Mose 20:1-5 ***

Und Jehova redete weiter zu Moses, indem [er] sprach: 2Du sollst zu den Söhnen Israels sagen: ‚Jedermann von den Söhnen Israels und irgendein ansässiger Fremdling, der als Fremdling in Israel weilt, der einen seiner Nachkommen dem Molech gibt, sollte unweigerlich zu Tode gebracht werden. Das Volk des Landes sollte ihn mit Steinen bewerfen [, so daß er stirbt]. 3 Und ich selbst werde mein Angesicht gegen diesen Mann richten, und ich will ihn von den Reihen seines Volkes abschneiden, denn er hat einen seiner Nachkommen dem Molech gegeben, um meine heilige Stätte zu verunreinigen und meinen heiligen Namen zu entweihen. 4 Und wenn das Volk des Landes willentlich die Augen vor diesem Mann verhüllen sollte, wenn er einen seiner Nachkommen dem Molech gibt, indem man ihn nicht zu Tode bringt, 5 dann werde ich meinerseits bestimmt mein Angesicht gegen diesen Mann und seine Familie richten, und ich werde ihn und alle, die mit ihm zusammen unsittlichen Verkehr haben, indem sie unsittlichen Verkehr mit dem Molech haben, tatsächlich von den Reihen ihres Volkes abschneiden.

 

Die christlichen Nationen, die Scheidung aus irgendwelchen Gründen erlauben, sie sind mitverantwortlich für eine rasante Zunahme der Abtreibungen! Scheidungszahlen und Zahlen von Abtreibungen gehen parallel! Die Scheidung kann nicht die Lösung für Eheprobleme sein! Ausserehelicher Geschlechtsverkehr nimmt dadurch zu und damit auch ungewollte Schwangerschaften!

 

image076Übertragen wir das, was Scheidung bedeutet auf die Ebene von Ländern und Kommunen hoch, dann erkennen wir schnell die ungeheuren Auswirkungen: Wenn Scheidungsraten von über 50% der Ehen die Norm sind, und dies auf Städte oder Landesteile übertragen würde, die sich vom Rumpfstaat absondern dürften, weil sie mit einer oder mehreren bestimmten Regelung nicht weiter einverstanden wären, so gäbe es keine einzige Nation mehr auf der Erde!

 

Warum verhindern die Staaten die Abtrennung von Landesteilen und nehmen jahrzehntelange Kämpfe wie bei der IRA und ETA, den korsischen Separatisten und vielen anderen Befreiungsbewegungen in Kauf, aber im Kleinen, in der Ehe gestatten sie es? Wo die Ehebande aufgeweicht werden beginnt der Zerfall von Staatswesen! Unrecht im Kleinen führt zu Unrecht in immer grösseren Dingen!

 

*** Rbi8  Matthäus 5:19 ***

Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden.

 

Jesus spricht vom GESETZ Gottes! In Israel galt dasselbe GESETZ Gottes für Einheimische und für Fremde! Christliche Länder müssten sich doch eigentlich dem “GESETZ des Christus” unterordnen oder wozu nennen sie sich dann christlich? Ist es ein Alibi-Etikett, das wir uns umhängen und doch eigentlich aus dem Innersten heidnisch handeln, nur um wahre Christen zu umgarnen die Gottes GESETZ ernst nehmen?

 

http://www.taz.de/uploads/images/624/12101910_abtreibung_dapd.jpgWenn in dem einen gewissen christlichen Land die Abreibung verboten war oder noch ist, so reist eine schwangere Frau einfach in ein anderes christliches Land, wo ihr das Gesetz dies gestattet! Sie wird hilfsbereite willige Ärzte und Spitäler leicht finden die für Geld das tun, was das Gesetz dort erlaubt!

 

Hauptverantwortlich für diese Dinge ist eine sich seit Jahrhunderten heuchlerisch zeigende Katholische Kirche! Durch ihre beständige Ablehnung von allem, das irgendeinen Anklang an Judaismus und an das Alte Testament zeigte, hat sie all diese gottentehrenden Tendenzen erst möglich gemacht! Wie wollen Priester sich heute plötzlich wieder an das mosaische GESETZ erinnern, nachdem sie doch das Alte Testament als veraltet und nicht weiter gültig erklärt haben? Wir soll das GESETZ Anwendung finden, wenn  man Paulus durch manipulierte Übersetzung in den Mund schiebt „Christus ist das Ende des GESETZES“ statt „Christus ist das Ziel (der der Höhepunkt) der Gesetzeserfüllung“?

 

(Römer 10:4)  Denn Christus ist das Ende [[das Ziel (Bruns)]] des GESETZES, jedem zur Gerechtigkeit, der Glauben ausübt.

 

Jeder Mensch mit etwas Denkkraft erkennt unmittelbar im Vergleich mit Römer 3:31, dass hier „der Griffel der Sekretäre in völliger Falschheit“ am Werke war:

 

(Römer 3:31)  Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[GESETZ]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]] auf.

 

Wenn Jesus das „Ende des GESETZES“ ist, wie kommt es dann, dass Christen es erst aufrichten müssen? Lügen haben tatsächlich kurze Beine!

 

Die Tendenz hin zur Verteidigung der Aussage, mit Jesus hätte das GESETZ (die 5 Bücher Mose) geendet kam von Rom aus, dem Sitz des Cäsars und der dortigen Christengemeinde! Wohin dies führte haben wir heute am Ende der Endzeit vollumfänglich zu spüren!

 

http://heart4truth.de/wp-content/uploads/2012/01/0607029.jpg (Jeremia 8:8-12)  ‚Wie könnt ihr sagen: „Wir sind weise, und das Gesetz Jehovas ist bei uns.“? Nun, sicherlich hat der falsche Griffel der Sekretäre in völliger Falschheit gearbeitet. 9 Die Weisen sind beschämt worden. Sie sind erschrocken und werden gefangen. Siehe! Sie haben sogar das Wort Jehovas verworfen, und welche Weisheit haben sie? 10 Daher werde ich ihre Frauen anderen Männern geben, ihre Felder den Besitzergreifenden; denn vom Geringsten selbst bis zum Größten macht jeder ungerechten Gewinn; vom Propheten selbst bis zum Priester handelt ein jeder trügerisch. 11 Und sie versuchen den Zusammenbruch der Tochter meines Volkes leichthin zu heilen, indem [sie] sprechen: „Da ist Frieden! Da ist Frieden!“, wenn kein Frieden da ist. 12 Schämten sie sich, weil sie sogar etwas Verabscheuungswürdiges getan hatten? Fürs erste konnten sie sich ganz bestimmt nicht beschämt fühlen; zum andern wußten sie auch gar nicht, was es heißt, sich gedemütigt zu fühlen.

 

Die religiösen Töchter der Katholischen Mutterkirche, die Protestanten kopierten all dies, statt wirklich an die Quelle zurückzukehren und wiederum Gottes GESETZ ernst zu nehmen. Statt es für alle gleich verbindlich zu erklären verwässerten auch sie es beständig! Damit häufen sie weiterhin Schande auf den Gott der Christenheit und auch auf Jesus als Herrn! Sie zeigten sich als ungetreue Sklaven ihres Meisters! Die verbalen Angriffe der Muslime auf christlich-moralische Verkommenheit ist aus diesem Gesichtswinkel durchaus berechtigt!

 

http://www.trimondi.de/Christentum/PolitikApokalypse-Dateien/image003.jpgDiese Angriffe von Seiten der Muslime, die sich ihrerseits eng an die Scharia, das muslimische Gesetz, sie erfolgen in dieser Beziehung somit nicht zu unrecht. Dies müssten wir westlichen Christen eigentlich beschämt zugeben, wenn wir unsere eigene Schande etwas objektiver betrachten würden! Ganz offensichtlich stand deren Prophet Mohammed in solchen Beziehungen Gottes GESETZ weit treuer gegenüber, wie die Kirchenväter und Päpste! Gott aber sagt deutlich, dass er die Strafe an den Verantwortlichen bestimmt vollziehen wird, unabhängig von den Absolutionen christlicher Priester! Es gibt auch eine Auferstehung zur Schmach und Abscheu und zu ewiger Abschneidung (Da 12:2).

 

5.1.3.2        Niemand der Spiritismus betreibt hat Eingang in Gottes Königreich!

3.Mo 20:6: Dämonen, gefallene Engel, die schon vor der Sintflut sich Frauen der Menschen nahmen, waren und sind es weiterhin die Gottes Gebot missachten und jene Menschen unterstützen, die ihrerseits davon abgefallen sind. Spiritismus ist das Grundübel, weil es davon ablenkt Gottes Wort zu konsultieren und entsprechend zu handeln! Die Vorhersagen der Zukunft seitens Gottes sind längst aufgezeichnet. Gott gibt uns nicht bekannt, was Morgen sein wird, wir müssen uns selbst anstrengen das Gute zu suchen und in Ungemach auszuharren! Willige Helfer sind bereit als Medium für Lohn den Mittler zu Geistern zu spielen. Ein Unterfangen, das für Mittler und Befrager mit ewiger Abschneidung enden wird!

 

*** Rbi8  3. Mose 20:6 ***

Was die Seele betrifft, die sich zu den Geistermedien und den berufsmäßigen Vorhersagern von Ereignissen wendet, um unsittlichen Verkehr mit ihnen zu haben, ich werde bestimmt mein Angesicht gegen diese Seele richten und sie von den Reihen ihres Volkes abschneiden.

 

Sich an Geistermedien zu richten und berufsmässige Vorhersager von Ereignissen zu konsultieren hat somit ebenso wie Abtreibung die Todesstrafe zur Folge! Jehova selbst wird sie vollstrecken, wenn menschliche Richter über solches hinwegsehen.

 

Harry PotterWas ist an Magie, Horoskopen und Spiritismus denn Schlechtes, mag sich der eine oder andere Fragen, wenn doch die Neuauflage von Harry Potter als Lehrling im Spiritismus Millionenauflagen verzeichnet? Spiritistische Zeitschriften und solche mit Horoskop Spalten füllen doch die Gestelle in den Kiosken!

 

Jesus lehrte uns direkt zum Vater zu beten! Jene Geister die angerufen werden, wo Verführte sich auf Veranlassung von möglicherweise höchst religiösen Menschen sich an Verstorbene, an Heilige, an Engel wenden, solche handeln offen Gottes Willen entgegen und achten bestimmt auch nicht seine übrigen Gebote! Es sind die unabsehbaren Konsequenzen die daraus entstehen, mit der man sich selbst und andere Menschen in Gefahr bringt! Das erbetene Ereignis mag zwar positiv eintreffen, die Folge aber ist, dass wir Gottes Zorn heraufbeschwören! Jesaja forderte in dieser Beziehung das abtrünnige Israel auf: „Zum Gesetz [[GESETZ]] und zum bestätigenden Zeugnis“ zurückzukehren! An Gott und nicht an Tote sollen sich Menschen wenden!

 

*** Rbi8  5. Mose 18:10-13 ***

Es sollte sich in dir nicht jemand finden, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen läßt, jemand, der sich mit Wahrsagerei beschäftigt, der Magie treibt, oder jemand, der nach Omen ausschaut, oder ein Zauberer 11 oder einer, der andere mit einem Bannspruch bindet, oder jemand, der ein Geistermedium befragt, oder ein berufsmäßiger Vorhersager von Ereignissen oder jemand, der die Toten befragt. 12 Denn jeder, der diese Dinge tut, ist für Jehova etwas Verabscheuungswürdiges, und wegen dieser Abscheulichkeiten vertreibt Jehova, dein Gott, sie vor dir. 13 Du solltest dich gegenüber Jehova, deinem Gott, als untadelig erweisen.

 

Nur Gott kennt die Zukunft! Wenn Geister Unheimliches oder Positives vorhersagen, so sind sie es selbst, welche die Erfüllung ihrer Vorhersagen vorantreiben! Sich mit Satan und den Dämonen einzulassen, ihrem willigen Mittler nachzufolgen ist äusserst gefährlich, auch wenn er sich als „Engel des Lichts“ darzustellen vermag!

 

http://www.20min.ch/diashow/16648/48423953.JPG*** Rbi8  2. Korinther 11:14-15 ***

Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts an. 15 Es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener immer wieder die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen. Ihr Ende aber wird gemäß ihren Werken sein.

 

Wir als Christen, die das Christsein ernst nehmen, wir aber wollen auf Gott hören! Harmagedon steht in Verbindung mit den Äusserungen von Dämonen, auf welche die „Könige der Erde“ und „der falsche Prophet“ reagieren! Ein grosser Teil der heutigen und früherer Präsidenten u.a. der USA wendet sich offen und versteckt an Geistermedien, welche ihre Entscheidungen beeinflussen! (Off 16:13-16)

 

Die Offenbarung zeigt deutlich, dass sehr viele Menschen in der Endzeit bewusst und unbewusst im Spiritismus fest verstrickt sind! (5.Mo 32:17; )

 

*** Rbi8  Offenbarung 9:20-21 ***

Aber die übrigen der Menschen, die durch diese Plagen nicht getötet wurden, bereuten die Werke ihrer Hände nicht, so daß sie die Dämonen nicht [mehr] angebetet hätten sowie die Götzen aus Gold und Silber und Kupfer und Stein und Holz, die weder sehen noch hören, noch gehen können; 21 und sie bereuten ihre Mordtaten nicht noch ihre spiritistischen Bräuche, noch ihre Hurerei, noch ihre Diebstähle.

 

Der Kontakt mit den Dämonen durch Anrufung und Anbetung von verstorbenen „Heiligen“, von „Maria“ und „Engeln“ hat bis in die Zeit des Endes somit sehr grossen Einfluss auf die Menschenmassen! Habsucht, Hurerei, Prostitution, Mord und spiritistische Bräuche stehen nahe beieinander!

 

5.1.3.3        Verfluchen der Eltern; Ehebruch und Inzest; Homosexualität; Sodomie haben Todesstrafe zur Folge! 

3.Mo 20:7-9: Das Herabrufen von Üblem auf die eigenen Eltern durch erwachsene Kinder soll mit dem Tode bestraft werden! Jehova achtet die Hierarchie innerhalb der Familie hoch und gibt Kindern kein Recht ihre Eltern Der Taschendieb zu beschimpfen oder gar gegen sie Gewalt anzuwenden. Viel häuslicher Zwist würde vermieden, wenn Kinder der Konsequenzen ihres Handelns bewusst würden, weil Eltern ihre Pflicht von deren Belehrung seit frühester Jugend wahrgenommen haben. Dass Kinder heute so rebellisch sind hat ausser dem Fehlen von liebevoller Unterweisung seitens der Eltern mit dem Einfluss zu tun, dem sie unablässig ausgesetzt sind. Die Medien, beginnend mit Trickfilmen, Telenovellen und Filmen sind mit Ungehorsam, Ungesetzlichkeit und Gewalt überladen und vermitteln den Eindruck, dass dies schon immer so war. Der Einfluss der Schule kann niemals die Erziehung des Elternhauses seit zarter Kindheit ersetzen!

 

(Epheser 6:1-4)  Ihr Kinder, gehorcht euren Eltern in Gemeinschaft mit [dem] Herrn, denn das ist gerecht: 2 Ehre deinen Vater und [deine] Mutter, welches das erste Gebot mit einer Verheißung ist: 3 Damit es dir gutgeht und du lange Zeit auf der Erde bleibst.“ 4 Und ihr, Väter, reizt eure Kinder nicht zum Zorn, sondern zieht sie weiterhin auf in der Zucht und in der ernsten Ermahnung Jehovas [[des Herrn]].

 

Das Gegenteil von lange auf der Erde zu bleiben wäre vom Leben abgeschnitten zu werden. Somit erwähnt Paulus indirekt dasselbe Strafmass, das schon Moses im Auftrag Jehovas niederschreiben musste!

 

3.Mo 20:10-21:  Ehebruch soll mit dem Tod bestraft werden, Ehebrecher wie Ehebrecherin. Die verschiedenen Vergehen des Inzest, Homosexualität, Geschlechtsverkehr mit Tieren, Annäherung an eine Menstruierende.

 

(Siehe vorgehenden Artikel unter: Levitikus 18, Sexualvergehen unter 4) Unerlaubter Geschlechtsverkehr, ausserhalb der durch die Versammlung legalisierten Ehe)

 

(1. Korinther 6:9, 10)  Was? Wißt ihr nicht, daß Ungerechte das Königreich Gottes nicht erben werden? Laßt euch nicht irreführen. Weder Hurer noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch Männer, die für unnatürliche Zwecke gehalten werden, noch Männer, die bei männlichen Personen liegen, 10 noch Diebe, noch Habgierige, noch Trunkenbolde, noch Schmäher, noch Erpresser werden Gottes Königreich erben.

 

http://2.bp.blogspot.com/-mpiLLf73rz4/UDPwzzjkbLI/AAAAAAAAB8I/aiAReFkr0T0/s1600/Ehebruch.jpegJedes Brechen der Ehe, was Scheidung bedeutet, ausser zufolge Hurerei ist in Gottes Augen eine schlimme Missachtung seiner Regelung, was die Ehe betrifft!

 

Paulus lässt auch hier kein Zweifel daran offen, dass das Strafmass, das Gott auf solche Vergehen legt in Harmagedon geahndet wird und jene, die dies treiben den Preis dafür zu bezahlen haben!

 

Das „Königreich nicht ererben“ bedeutet Abschneidung von den Lebenden! Paulus beruft sich auf das GESETZ Mose, wenn er erklärt: „Was? Wisst ihr nicht …“ Laut dem Apostelkonzil wird ja Moses jeden Sabbat in den Versammlungen vorgelesen! (Apg 15:21)

 

3.Mo 20:22-24: Wenn die heutigen Landesgesetze in christlichen Ländern auch anders lauten mögen und sich weit eher kanaanitischen Gesetzen annähern als Jehovas Gebot, so steht ein Christ doch zuerst unter dem Gebot des Christus und dadurch automatisch unter Gottes Gebot, unter welches sich Christus selbst gestellt hat! Wir sind somit dem Cäsar und seinen Gesetzen und Gerichten nur bedingt unterstellt und müssen für das, was in Gottes Augen Recht ist selbst einstehen! Jene Nationen vergehen in Harmagedon so oder so für immer! Die Frage ist, ob wir überleben dürfen! Jehovas warnende Worte an Israel haben somit auch für uns durchaus Geltung!

 

image057*** Rbi8  3. Mose 20:22-24 ***

Und ihr sollt alle meine Satzungen und alle meine richterlichen Entscheidungen beobachten und sie tun, daß euch das Land nicht ausspeit, in das ich euch bringe, damit ihr darin wohnt. 23 Und ihr sollt nicht in den Satzungen der Nationen wandeln, die ich vor euch her wegsende, denn alle diese Dinge haben sie getan, und sie widern mich an. 24 Folglich habe ich zu euch gesagt: „Ihr eurerseits werdet Besitz nehmen von ihrem Boden, und ich meinerseits werde ihn euch geben, damit ihr Besitz davon nehmt, ein Land, das von Milch und Honig fließt. Jehova, euer Gott, bin ich, der euch aus den Völkern ausgeschieden hat.“

 

Heute scheidet uns Christus ebenso aus den Nationen aus,  zuerst um Teil des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ zu werden, dann nach Harmagedon um die ganze Erde in Besitz zu nehmen, die Gott ihm doch auf sein Begehren hin gibt, wenn er ihm die Feinde unter die Füsse legt! (Ps 110:1-4). Wahre Christen fallen durch ihre aktive Liebe zu ihren Mitbrüdern auf, wie durch ihre Absonderung von den verachtenswerten Dingen dieser Welt. Bis zum Ende sind Christen unter Bedrängnis und Verfolgung seitens der Menschen, die Teil dieses Systems bilden, obwohl sie behaupten mögen im Namen Jesu Christi zu handeln!

 

http://urchristen.files.wordpress.com/2013/01/steintafeln.jpg?w=560*** Rbi8  Johannes 15:17-23 ***

Diese Dinge gebiete ich euch, daß ihr einander liebt. 18 Wenn die Welt euch haßt, wißt ihr, daß sie mich gehaßt hat, bevor sie euch haßte. 19 Wenn ihr ein Teil der Welt wärt, so wäre der Welt das Ihrige lieb. Weil ihr nun kein Teil der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt auserwählt habe, deswegen haßt euch die Welt. 20 Behaltet das Wort im Sinn, das ich euch gesagt habe: Ein Sklave ist nicht größer als sein Herr. Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen; wenn sie mein Wort gehalten haben, werden sie auch das eure halten. 21 Alle diese Dinge aber werden sie euch um meines Namens willen antun, weil sie den nicht kennen, der mich gesandt hat. 22 Wenn ich nicht gekommen wäre und zu ihnen geredet hätte, so hätten sie keine Sünde; jetzt aber haben sie keine Entschuldigung für ihre Sünde. 23 Wer mich haßt, haßt auch meinen Vater.

 

Die Behauptung Gott zu kennen und gleichzeitig seine Gebote zu übertreten widerspricht sich! Wer behauptet Jesus zu lieben und Jesu Gebot zur Nächstenliebe, ja selbst das Gebot zur Feindesliebe missachtet, der zeigt in Wirklichkeit Hass gegenüber Jesus, jedoch Liebe zu Gottes Erzfeind, Satan, dem Vater der Lügner und der Heuchler!

 

5.1.3.4        Einen Unterschied zwischen all dem machen, was Jehova als rein und als unrein erklärt hat!

3.Mo 20:25-26: Nur wer heilig, das bedeutet rein von Sünde ist und Gottes Willen tut, der wird schlussendlich aus den Völkern ausgesondert, um als ein „Schaf“ auf Jesu rechter Seite zum wirklich erwählten „Volk Gottes“ zu gehören! Die Behauptung einiger christlicher Religionen oder der heutigen Juden, bereits vor Gottes Gerichtstag das von Jehova „auserwählte Volk“ zu sein, dies wird durch die folgende und mehrere andere Schriftstellen als Lüge identifiziert! Jehovas Wort: „… ich scheide euch aus den Völkern aus, damit ihr mein werdet“ weisst deutlich auf die künftige Zeit des Gerichtstages hin, die endgültige Erfüllung, wo es kein Ausspeien aus dem Land mehr gibt!

 

Die Unterscheidung zwischen reinen und unreinen Tieren hat auch mit dem Kommen Christi nicht geändert! Paulus erklärte diese Gebote nicht für ungültig, die andere Propheten als in der Endzeit und während des Millenniums als in Kraft erklärt hatten und die Jesus zu erfüllen gekommen ist!

 

*** Rbi8  3. Mose 20:25-26 ***

Und ihr sollt einen Unterschied machen zwischen dem reinen Tier und dem unreinen und zwischen den unreinen Vögeln und den reinen; und ihr sollt eure Seelen nicht zu etwas Widerlichem machen mit dem Tier und den Vögeln und mit allem, was sich auf dem Erdboden regt, was ich für euch ausgeschieden habe, indem ich es für unrein erklärte. 26 Und ihr sollt euch mir als heilig erweisen, denn ich, Jehova, bin heilig; und ich scheide euch aus den Völkern aus, damit ihr mein werdet.

 

Das Essen von Schweinefleisch und anderer „unreinen Tiere“ ist somit nur eine der vielfältigen Übertretungen, deren sich die Christenheit schuldig macht! Was Jehova als unrein erklärt hat und nicht spezifisch als rein erklärt, das bleibt weiterhin unrein!

 

Rein und unrein [2]

http://www.amazing-discoveries.org/images/shop/Veith-Rein-und-unrein.jpg 

Ist die biblische Unterteilung der Tierwelt in "rein und unrein", wie sie im dritten Buch Mose vorgenommen wird, wissenschaftlich nachvollziehbar? Hatte das Verbot, bestimmte Tierarten zu essen, rein kultische Gründe, oder verbergen sich dahinter Ernährungsprinzipien, die ihre Gültigkeit bis heute nicht verloren haben?


Mit einer Fülle von Beispielen erklärt der Zoologe und Evangelist Prof. Dr. Walter J. Veith den Zusammenhang zwischen den Reinheitsgesetzen des Alten Testaments und der Physiologie und Ernährungsweise der beschriebenen Tiere. Wissenschaftliche Studien wie der „phytotoxische Index“ belegen mit überraschender Exaktheit, dass es tatsächlich die „unreinen“ Tiere wie Schwein, Aal oder Krabben sind, deren Fleisch durch minderwertige Nahrung, Anhäufung von Giftstoffen oder spezielle Stoffwechseleigenheiten zum menschlichen Genuss nicht geeignet ist.


Es ist ermutigend und vertrauensstärkend zu erkennen, dass die Forschung die Zuverlässigkeit der Bibel selbst in wissenschaftlichen Aussagen bestätigt. Wer sollte es auch besser wissen als der Schöpfer selbst?

 

Im Falle der Unreinheit der Menschen der Nationen, vor deren Annäherung sich ein Jude gemäss GESETZ hüten musste, war klar und deutlich dies unter dem „GESETZ des Christus“ neu definiert worden: Petrus musste Kornelius besuchen! Jehova zeigte ihm die Reinheit jener Personen, die zuvor unrein waren, indem er heiligen Geist auf sie fallen liess und jene nun in Zungen reden konnten! Da Kornelius im „iatalischen“ Offizierskops war, der offensichtlich mit seiner Hausgemeinschaft Lateiner war, verstanden und redeten sie nun wahrscheinlich zusätzlich das Hebräische und möglicherweise das Griechische, um nun in die tieferen Details der Lehren Gottes eingeführt werden zu können! Das war ein Wunder von Gott her!

 

http://members.aon.at/wilhelm-bliem/Petrus.jpgPetrus aber schlachtete keines jener unreinen Tiere, noch ass er von jenen, die er in einem Tuch vom Himmel herabkommen gesehen hatte. Der Befehl „schlachte und iss“ fasste selbst Petrus nicht wörtlich, sondern symbolisch auf, wie der Zusammenhang mit Kornelius deutlich zeigte. Auch wird nichts darüber berichtet, dass die „Ebioniten“ oder „Paulikaner“ dies von jenem Zeitpunkt an getan hätten! Jene aber, welche die Schriften seit Beginn verdrehen, die Kirchenväter, deren Nachfolger tun dies bis heute!

 

Petrus nahm Bezug auf die obigen Worte, als er an Christenversammlungen schrieb und zeigte, dass sie aufgrund der Schrift und in genauer Kenntnis des Christus und dessen Gesetzestreue nicht weiter in jener Unwissenheit waren, wie zuvor als Heiden in Bezug auf ungesetzliche Begierden. Es gibt somit einen deutlichen Unterschied zwischen Belehrten aus den Heiden, die Gottes Gebote ab einem gewissen Zeitpunkt respektierten und anderen, die dies weiterhin ablehnten:

 

*** Rbi8  1. Petrus 1:14-16 ***

Formt euch als gehorsame Kinder nicht mehr nach den Begierden, die ihr früher in eurer Unwissenheit hattet, 15 sondern in Übereinstimmung mit dem Heiligen, der euch berufen hat, werdet auch ihr selbst heilig in [eurem] ganzen Wandel, 16 weil geschrieben steht: „Ihr sollt heilig sein, weil ich heilig bin.“

 

Wir stehen kurz vor der Verteilung der ganzen Erde an Gottes Getreue unter Jesu Führung! Die „neue Erde“ und die „neuen Himmel“ werden sich weiterhin vollkommen nach Gottes GESETZ ausrichten, wie Jesus selbst sich seit Beginn Gottes Verordnungen unterstellte! Die Heiligung erfolgt nur aufgrund dessen, dass wir Jehovas Stimme und Jesu Ermahnungen gehorchen und uns vom Unreinen durch klare Erkenntnis getrennt halten!

 

Jehovas Rechtsstreit in Harmagedon hat vollkommen offensichtlich mit Seinem GESETZ zu tun: Wer es respektiert und wer es ablehnt! Das steht in Verbindung damit, wer auf Jesus gehört hat und wer nicht! Die Worte Jesajas sind an unsere Generation gerichtet, die es trifft in dieser Zeit des Endes zu leben!

 

*** Rbi8  Jesaja 66:15-18 ***

http://img.welt.de/img/weltgeschehen/crop115875843/8539849952-ci3x2s-w300/CHINA-FOOD-SAFTEY.jpgDenn siehe, Jehova selbst kommt wie ein Feuer, und seine Wagen sind wie ein Sturmwind, um mit  lauter Grimm seinen Zorn zu erstatten und sein Schelten mit Feuerflammen. 16 Denn wie Feuer wird Jehova selbst den Rechtsstreit tatsächlich aufnehmen, ja mit seinem Schwert gegen alles Fleisch; und die Erschlagenen Jehovas werden gewiß viele werden. 17 Diejenigen, die sich heiligen und sich reinigen für die Gärten hinter einem in der Mitte, die Schweinefleisch essen und Widerliches, sogar die Springmaus [[die Ratte]], sie werden alle zusammen ein Ende nehmen“ ist der Ausspruch Jehovas. 18 Und was ihre Werke und ihre Gedanken betrifft, ich komme, um alle Nationen und Zungen zusammenzubringen; und sie werden kommen und meine Herrlichkeit sehen müssen.

 

Jesaja spricht die Speisevorschriften des Buches Levitikus in der Endzeit an! Heute wird Rattenfleisch gar als Delikatesse angeboten und z.B. in Holland zu diesem Zweck gezüchtet! Weder Jesus noch Petrus noch Paulus noch das Apostelkonzil haben jene Gebote als unverbindlich erklärt, somit sind sie weiterhin gültig und gelten auch während des Millenniums weiterhin! Jene „die Schweinefleisch essen und Widerliches ...“ gehören zu denen, die Gottes Zorn trifft!

 

SPRINGMAUS  [hebr: ʽachbár]. [3]

Von dem hebräischen Wort ʽachbár, das mit „Maus“, „Ratte“ oder „Springmaus“ wiedergegeben wird, nehmen manche Gelehrte an, daß es wahrscheinlich alle Arten von Ratten und Mäusen sowie verwandte Tiere wie die Springmaus (Dscherboa) einschließt. Nach dem hebräischen und aramäischen Lexikon von L. Koehler und W. Baumgartner (2. Auflage, Leiden 1958) bedeutet der hebräische Ausdruck jedoch „Springmaus“.

Die Springmaus ist ein Springnager, der in etwa einem kleinen Känguru gleicht. Sie ist in den Trockengebieten des Nahen Ostens heute noch zu finden. Die Kopfrumpflänge der Wüstenspringmaus (Jaculus jaculus) beträgt 10 bis 15 cm, und sie wiegt 50 bis 70 g. Sie hat große Ohren und Augen. Die Vorderfüße sind kurz, wogegen die Länge der beiden Hinterfüße etwa zwei Drittel der Kopfrumpflänge beträgt. Der Schwanz ist der längste Körperteil des Tieres und hat am Ende eine kleine Quaste. Dieses Nachttier lebt vorzugsweise in Wüsten und bleibt während der Hitze des Tages in seinem unterirdischen Bau, begibt sich aber in den kühleren Abendstunden auf Nahrungssuche.

Den die Syrische Wüste bewohnenden Arabern dient die Springmaus als Nahrung, bei den Israeliten galt sie nach dem Gesetz jedoch als unrein (3Mo 11:29). Allem Anschein nach ließen abtrünnige Israeliten dieses Verbot aber außer acht (Jes 66:17, Fn.).

 

5.1.3.5        Wer einen Mediumsgeist hat, der ist unbedingt zu Tode zu bringen!

3.Mo 20:27: Bis in unsere Tage ist jede Art Spiritismus von der Christenversammlung fern zu halten. Die christlichen Religionen aber sind davon durchtränkt. Der Sauerteig durchsäuert die ganzen Organisationen von oben nach unten!

 

*** Rbi8  3. Mose 20:27 ***

Und was einen Mann oder eine Frau betrifft, in denen sich ein Mediumsgeist oder Geist der Vorhersage findet, sie sollten unweigerlich zu Tode gebracht werden. Man sollte sie mit Steinen bewerfen [, so daß sie sterben]. Ihr eigenes Blut ist auf ihnen.

 

Es ist kein Zweifel daran zu hegen, dass Gottes Wort aus dem Buch Levitikus uneingeschränkt weiterhin gilt! Wer ein Medium aufsucht will Verbindung zur Geisterwelt, zu Dämonen suchen! Wer sich mit Toten in Verbindung setzt, die sich doch „… nicht des geringsten bewusst“ sind (Pr 9:5), wer ist es dann, der im Reich der Geister hört und reagieren soll, wenn Gott dies seinen Engeln verboten hat und Jesus deutlich erklärte alle Gebete an den Vater zu richten? (Mat 6:5, 6; Lu 4:5-8; Joh 14:13, 14)

 

image100So hart dies in den Ohren vieler gutgläubiger Christen klingen mag, so müsste doch die heutige Priesterschaft die Gebete an Tote wie Maria oder Heilige richtet zweifellos in die Kategorie der Medien eingereiht werden, obwohl sie sich zu Christus und zu Jehova als Gott und Vater aller bekennen mögen handeln sie doch eindeutig entgegen deren Anweisungen! Nur wer Jesu Gebote hält ist und verbleibt in seiner Liebe, wer im klar und deutlich zuwiderhandelt zeigt sich auf der Seite von Jesu Hauptgegner, dem Teufel! (Joh 14:21, 30)

 

Auch wenn die Todesstrafe durch Ausschluss aus der Versammlung ersetzt wurde, so bleibt Jehovas Ankündigung der Rache an all jene, die sein Wort missachten doch gültig! Die Worte des Paulus im Brief an die Galater geht darauf ein:

 

*** Rbi8  Galater 5:19-21 ***

Nun sind die Werke des Fleisches offenbar, und sie sind: Hurerei, Unreinheit, zügelloser Wandel, 20 Götzendienst, Ausübung von Spiritismus, Feindschaften, Streit, Eifersucht, Wutausbrüche, Wortzänkereien, Spaltungen, Sekten, 21 Neidereien, Trinkgelage, Schwelgereien und dergleichen Dinge. Vor diesen Dingen warne ich euch im voraus, so wie ich euch im voraus gewarnt habe, daß die, die solche Dinge treiben, Gottes Königreich nicht erben werden.

 

Wer Götzendienst oder Spiritismus betreibt geht nicht in Gottes Königreich ein erklärt Paulus ohne jede Umschweife! Dies ist deutlich mit der Todesstrafe in Harmagedons Urteilsvollstreckung [B3] verbunden! Jesus muss am Gerichtstag [B2] jene „Böcke“ die nicht auf ihn hörten zur „ewigen Abschneidung“ zu seiner linken stellen! (Mat 25:33, 46)

 

Bild in Originalgröße anzeigenSpiritismus und Götzendienst zu betreiben sind eng verwandte Begriffe! Damit verbunden werden anderen Wesen oder Dingen, Objekten die Kontrolle über unser Denken und Handeln übergeben, die an die Stelle Jehovas und Seinem GESETZ gestellt werden und die Befehle erteilen, denen jene die darauf achten dann Gehorsam zollen! Es ist Missachtung der höchsten Autorität Gottes und des Christus, als einzig wahrem König und Hohepriester und Mittler zu Gott! Jeder, der sich an dessen Stelle schiebt handelt als „Medium“ oder eben als „Mittler“ anstelle des Christus! Es heisst sehr gut aufzupassen, wem wir vertrauen!

 

Auch ohne jedes Mal Gottes GESETZ aus Levitikus zu wiederholen spricht Jesus wie auch die Apostel von denselben Gefahren falscher Vorhersage, die im Zusammenhang mit Spiritismus und falscher Prophetie stehen. Das Ziel jener die dazu Zuflucht nehmen blieb stets dasselbe: Eigener Vorteil gewinnen und Irreführung anderer, hinweg von Gottes GESETZ zu ziehen! Jesus selbst warnte immer erneut eindrücklich vor solchen Personen:

 

*** Rbi8  Markus 13:21-23 ***

Wenn dann auch jemand zu euch sagt: ‚Siehe! Hier ist der Christus‘, ‚Siehe! Dort ist er‘, glaubt [es] nicht. 22 Denn falsche Christusse und falsche Propheten werden aufstehen und werden Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, die Auserwählten irrezuführen. 23 Seht euch also vor; ich habe euch alles vorhergesagt.

 

http://www.antichrist-wachtturm.de/images/fromme-show-der-zeugen-jehovas.jpgWenn von Glaube die Rede ist müssen wir gutes Unterscheidungsvermögen entwickeln, in wen oder was wir Glauben setzen! In Wirklichkeit fördert jede Religion unseren Glauben in deren Führungsspritze, dass diese uns die Wahrheit und Gottes Gerechtigkeit lehren. Tun sie dies aber wirklich oder ist alles eine gut aufgezogene Show?

 

Die Benutzung falscher Titel, wie ein „Christus“ („Gesalbter“), ein „Apostel“ oder ein „Prophet“ Gottes zu sein muss uns unmittelbar stutzig machen! Selbst grossartige Zeichen und Wunder sind keine Bestätigung dafür, dass Gott jene unterstützt, sondern viel eher Zeichen von Betrügerei oder Hilfe von Dämonen! Paulus schreibt warnend im Brief an die Galater: „Nun sind die Werke des Fleisches offenbar, und sie sind: …  Götzendienst, Ausübung von Spiritismus ...“. Wenn diese Dinge nicht weiter unter Strafe stehen würden, welchen Grund hätte Paulus sie zu erwähnen? All jene, welche diese Dinge treiben, gehen am Gerichtstag in die „ewige Abschneidung“ hinweg, wie es das GESETZ sagt und keinesfalls ins „ewige Leben“ des Königreiches Gottes! „Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“ (Mat 15:14).

 

Paulus erwähnt, wie eine bestimmte Magd einen Mediumsgeist hatte und er diesen schlussendlich austrieb. Dies zeigt, dass dasselbe GESETZ, das Gebot durch Moses auch unter Christen Gültigkeit hat!

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 16:16-18 ***

Und als wir zur Gebetsstätte gingen, geschah es, daß uns ein gewisses Dienstmädchen begegnete, das einen Geist, einen Wahrsagerdämon, hatte. Sie brachte gewöhnlich ihren Herren viel Gewinn ein, indem sie die Kunst der Voraussage betrieb. 17 Dieses [Mädchen] folgte Paulus und uns beständig und rief die Worte aus: „Diese Menschen sind Sklaven Gottes, des Höchsten, die euch den Weg der Rettung verkündigen. 18 Das setzte sie viele Tage hindurch fort. Schließlich wurde Paulus dessen überdrüssig und wandte sich um und sprach zu dem Geist: Ich befehle dir im Namen Jesu Christi, aus ihr auszufahren!“ Und er fuhr in derselben Stunde aus.

 

http://de.mormonwiki.com/wiki/images/9/92/Mormon_missionary.jpgObwohl jene Frau Paulus die Ehre gab, war es ein Dämon, welcher jenes Dienstmädchen antrieb! In ihrer äusseren Erscheinung mögen viele Menschen glauben Gott und Christus zu dienen und trotzdem sind es Götzen, denen sie in Wirklichkeit dienen!

 

Jehova zeigt in der Offenbarung durch Jesus an die sieben Versammlungen, dass dasselbe GESETZ Gottes in der Endzeit und auch während der tausendjährigen Gerichtszeit des Millenniums weiterhin gültig bleibt. Jene, welche dieselben Dinge treiben die zuvor schon verabscheuungswürdig waren, sie enden am Ende des Millenniums im Feuersee, der endgültigen „ewigen Abschneidung“ von Gottes Volk! Die Frage nach dem Glauben einer Person muss daher darauf untersucht werden, wem in Wirklichkeit geglaubt wird und wessen Wort tatsächlich im Vordergrund steht: Menschenwort oder Gotteswort? Gott lässt nicht mit sich spassen sondern jeder von uns ist verpflichtet sich und seine Glauben zu prüfen: „Prüft immer wieder, ob ihr im Glauben seid, bewährt euch immer wieder. Oder erkennt ihr nicht an, daß Jesus Christus in Gemeinschaft mit euch ist?“ (2.Kor 13:5). Jesus ist niemals in Gemeinschaft mit denen, die seine Gebote missachten und eher auf Lügen wie auf unverfälschte Wahrheit hören!

 

*** Rbi8  Offenbarung 21:8 ***

Was aber die Feiglinge und die Ungläubigen und die betrifft, die zufolge ihrer Unsauberkeit abscheulich sind, und Mörder und Hurer und solche, die Spiritismus ausüben, und Götzendiener und alle Lügner, ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“

 

Gottes GESETZ zurückzuweisen hat oft mit Feigheit zu tun und wer sich mit unreinen Dingen beschäftigt, der ist unsauber und wird selbst verabscheuungswürdig!

 

-       Mord in seinen vielerlei Facetten, die von Hass über Abtreibung zu Totschlag und Völkermord reichen.

-       Hurerei, in all den unter dem griechischen Wort „porneia“ zusammengefassten Formen, welche vor allem in Levitikus Kapitel 19 und 20 behandelt sind.

-       Jede Form des Spiritismus, wo Gott zugunsten anderer Geister und Götter zurückgestellt wird, an die sich Menschen um Hilfe und Anleitung wenden,

-       damit jene selbst erwählten Götter über uns herrschen und wir ihnen dienen. Es ist somit Götzendienst!

-       Auf derselben Stufe steht, wie Jesus zeigt, auch die Lüge, die all zu oft gut und verführerisch verpackt uns von der einen Wahrheit hin zu Abtrünnigkeit von Gott verleitet!

 

 

5.1.4          Levitikus 21: Gebote die Priester und Opfergaben betreffend

 

5.1.4.1        Der Wechsel im GESETZ, der vor allem die levitische Priesterschaft und das neue Priestertum betreffen, den Königreichsbund

Eine weitere Gruppe von Anweisungen betreffen im Buch Levitikus mehrheitlich die Priester.  Moses musste diese Gebote den Söhnen Levis, Aaron und seinen Söhnen unterbreiten! Auch hier ist somit wichtig den Wechsel im oder innerhalb des GESETZES durch den neuen Hohepriester Jesus zu erwähnen.

 

Vieles, das zuvor für das fleischliche Israel „ein Schatten künftiger Dinge“ darstellte, so lange das „wahre Zelt“ Gottes noch nicht gekommen war, das durch Jesus den neuen Hohepriester mit dem vollkommenen Opfer veranschaulicht wird.

 

Das Zelt im Sinai war fest verbunden mit priesterlichem Dienst der Söhne Aarons! Der neue, der geistige Tempel ist dagegen fest verbunden mit Jesus, dem Hohepriester der nicht Aarons Linie entstammt! Seine Priester erreichen ihr Amt nicht durch Erbfolge, sondern durch Erwählung aufgrund Eignung und Treue gemäss ihrer Berufung! Diese Erwählung steht noch für die Zukunft und liegt in der Hand Jesu (Off 7:1-8) und damit fest verbunden der Aufrichtung des endgültigen geistigen Tempels!

 

*** Rbi8  Hebräer 8:4-6 ***

Wäre er [[Jesus]] nun auf der Erde, so wäre er kein Priester, weil [Männer] da sind, die die Gaben gemäß dem GESETZ [[, dem Bund mit Levi]] darbringen, 5 aber diese [Männer] verrichten [den] heiligen Dienst in einer sinnbildlichen Darstellung und einem Schatten der himmlischen Dinge, so wie Moses, als er im Begriff war, das Zelt zu vollenden, den göttlichen Befehl erhielt: Denn, so sagt er: Sieh zu, daß du alle Dinge nach [ihrem] Muster machst, das dir auf dem Berg gezeigt worden ist.“ 6 Nun hat aber [Jesus] einen vorzüglicheren öffentlichen Dienst erlangt, so daß er auch der Mittler eines entsprechend besseren Bundes [[als Priesterkönig gemäss Melchisedek, dem Königreichsbund (Ps 110:1-4)]] ist, der aufgrund besserer Verheißungen [[ewiges Amt ohne Nachfolger]] gesetzlich festgelegt worden ist.

 

Diese „sinnbildlichen Darstellungen“ der levitischen Priester wurden durch Jesus auf das ihnen zurückliegende Prinzip zurückgeführt und damit zur Wirklichkeit! Ein Kind lernt das Arbeiten mit Werkzeugen mittels des Spielen mit Spielzeugen als Vorstufe eines längeren Lernprozesses! Vater zu sein und eine Familie in Unterordnung zu halten zeigt Fähigkeit dazu Versammlungsvorsteher zu sein. Zuerst muss gelernt werden das einfachere spielerisch zu beherrschen, bevor uns mehr anvertraut wird!

 

image109

 

Da den später, nach der „Hochzeit des Lammes“ Auserwählten 144.000 [B2e-B2g] nun ihre Priesterpflichten übertragen werden und sie offensichtlich anlässlich des „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ eine achttägige Einführung als Priester erhalten wie Gott dies im GESETZ Mose schon befahl, so ist davon auszugehen, dass wenige unter ihnen bereits im Sinne der aaronischen Söhne Priester waren! Jesaja bestätigt dies! Sie haben sich aber befähigt gezeigt dieses Amt und zudem auch das Amt des Königs auszuüben!

 

Was an jenem Tag von Jesu Wiederkehr zur Erde [Bb; a1] zur Versammlung der Überlebenden mit den Erstauferstehenden unter Anleitung der Frühauferstandenen Apostel geschehen wird beschreibt bereits Jesaja:

 

(Jesaja 66:19-21)  Und ich will ein Zeichen unter sie setzen, und ich will einige von denen, die entronnen sind, zu den Nationen senden, [nach] Tạrschisch, Pul und Lud, die den Bogen spannen, Tụbal und Jạwan, den weit entfernten Inseln, die keinen Bericht über mich gehört noch meine Herrlichkeit gesehen haben; und sie werden bestimmt meine Herrlichkeit unter den Nationen kundtun. 20 Und sie werden in der Tat all eure Brüder aus allen Nationen als Gabe für Jehova bringen, auf Pferden und in Wagen und in gedeckten Wagen und auf Maultieren und auf schnellfüßigen Kamelstuten, herauf zu meinem heiligen Berg, Jerusalem“, hat Jehova gesprochen, „so wie die Söhne Israels die Gabe in einem reinen Gefäß in das Haus Jehovas bringen.“

21 „Und auch von ihnen werde ich einige für die Priester nehmen, für die Levịten“, hat Jehova gesagt.

 

Nur wer all diese Dinge korrekt auf der prophetischen Zeitachse aufzeigt gelangt zum klaren Verständnis!

 

Wir sollen als Christen und als geistig Erwachsene entsprechend in den Evangelien und übrigen Schriften für die symbolische Handlungen Levis die geistige Entsprechung für den Christus finden! Keines der Gebote an Moses ist dahingefallen, viele aber erfuhren eine Veränderung von symbolischer Handlung hin zur Realität, Buchstaben des GESETZES hin zum dahinterstehenden Prinzip! Der Schatten wird zur Wirklichkeit!

 

http://static.flickr.com/30/52602176_6cd2b87654.jpg3.Mo 21:1-4:  Der Umgang mit Toten und die göttlich verordneten Restriktionen haben gute Gründe, da Verstorbene durch den Verwesungsprozess und vorbestandene Krankheiten gefährliche Bakterien, Viren und Gifte (Toxine) ausscheiden können, die für Lebende gefährlich sein können.  Eine posthume Ansteckung durch vorbestandene Krankheitserreger ist möglich, die gar den Tod des Verstorbenen herbeiführten aber unerkannt blieben! Aufgrund der vor oder beim Tod geschwächten oder fehlenden körpereigenen Abwehr konnten sich solche pathogene Bakterien und Viren möglicherweise erst ungehindert vermehren!

 

Vor allem bei Tierleichen ist Vorsicht bestimmt angebracht, weil wir weder Zeitpunkt noch Grund des Todes kennen mögen! Die Berührung von Toten, von Menschen und Tieren galt daher durch GESETZ als Verunreinigung und bedingte die Reinigungshandlungen, sowohl physisch wie geistig! Da auch die Priester durch Opferhandlungen mit ihren erweiterten Kenntnissen von Krankheiten und ihre Ansteckung eingeschaltet werden mussten, konnte leichtfertiges Handeln unterbunden werden, das bis hin zur Verbreitung von Seuchen reichen konnte. Auch war der mögliche Grund für allfällig später auftretende ansteckende Krankheiten leichter zurückzuverfolgen! Bestimmt eine kluge, weitsichtige Anweisung!

 

Priestern, die zu jedem Todesfall zugezogen werden mussten (bedingt schon aus der Reinigungsvorschrift) mussten die Ansteckungsgefahr von Fall zu Fall beurteilen und allfällige Quarantänemassnahmen ergreifen und die Todesursache feststellen. Ihnen galt daher im Umgang mit Toten ein zusätzliches Gebot vor Verunreinigung zu deren eigenem Schutz, da sie regelmässig mit Toten in Kontakt kamen.

 

Zur DNA-Entnahme: Thailand exhumiert Leichen aus provisorischen Gräbern*** Rbi8  3. Mose 21:1-3 ***

Und Jehova sagte weiter zu Moses: Sprich zu den Priestern, den Söhnen Aarons, und du sollst zu ihnen sagen: ‚Für eine verstorbene Seele darf sich niemand verunreinigen unter seinem Volk. 2 Aber für einen seiner Blutsverwandten, der ihm nahesteht, für seine Mutter und für seinen Vater und für seinen Sohn und für seine Tochter und für seinen Bruder 3 und für seine Schwester, eine Jungfrau, die ihm nahesteht, die keines Mannes [Frau] geworden ist, für sie mag er sich verunreinigen.

 

Jesus war der gesalbte kommende Hohepriester Israels. Er näherte sich öfters an Verstorbene, berührte sie gar und befahl einigen von ihnen wieder aufzustehen. Bestimmt verletzte er dabei nicht Gottes GESETZ, vielmehr erfüllte er seine Pflicht die ihm Gott aufgetragen hatte, wie geschrieben steht und wie es seine Jünger dem Johannes dem Täufer berichten mussten: „Tote stehen auf“! (Jes 35:5, 6; Mat 11:2-5)

 

Auch gab er später den Aposteln dieselbe Weisung, die gemäss den Aufzeichnungen sowohl Petrus wie Paulus erfüllten! Das GESETZ hatte offensichtlich eine Veränderung oder Ergänzung erfahren! Petrus auferweckte die Verstorbene Tabitha, Paulus den verunfallten Jungen Eutychus, der während einer seiner Reden aus dem Fenster im dritten Stock gefallen war (Apg 20:7-11).

 

Masolino da Panicale: Auferweckung der Tabita, 1426 - 1427, Fresko in der Kirche del Carmine in Florenz*** Rbi8  Apostelgeschichte 9:40-41 ***

Petrus aber sandte jedermann hinaus, und seine Knie beugend, betete er, und sich dem Körper zuwendend, sagte er: Tabitha, steh auf! Sie öffnete ihre Augen, und als sie Petrus erblickte, setzte sie sich auf. 41 Er gab ihr die Hand und richtete sie auf, und er rief die Heiligen und die Witwen und stellte sie lebend dar.

 

Dieses Sonderverfahren Jesu und der Apostel aber änderte nichts am Teil der Hygienevorschrift, sich nach der Berührung von Toten gründlich zu waschen und den Tod und die Unreinheit den Versammlungsvorstehern anzuzeigen. Diese müssen ihrerseits auf die im Land üblichen Gesetze hinweisen aber vor allem Hilfe leisten und den Hinterbliebenen Trost mittels der Auferstehungshoffnung spenden! (Apg 9, 10; Mat 10:8)

 

Jesus selbst auferweckt bei seiner ersten Wiederkehr die Apostel in der Frühauferstehung [B1](Phi 3:11, 20, 21). Sie ihrerseits begleiten Jesu bei der Erstauferstehung der Verstorbenen der 144.000. Bedenken wir, dass nach der Erstauferstehung jener Toten offensichtlich auch den inzwischen durch Jesus eingeweihten 144.000 Priesterkönigen diese Macht gegeben wird, um während des Millenniums ihrerseits Tote wiederum zum Leben zu bringen (Hos 2:21). So wie Jesus diese Autorität schon den Aposteln zu Beginn des Predigens versprach (Mat 10:7, 8).

 

Quinten_Massys_Vision_des_Propheten_EzechielsDann, nach dem Abendmahl schloss er den Bund mit ihnen „für ein Königreich und verlieh ihnen dadurch Autorität! Den Apostel wird es am ersten Tag des „Abendessen der Hochzeit des Lammes“ [Bb; a1] zukommen die Auferstehung der Verstorbenen der 144.000 an Jesu Seite mit zu erleben (Off 20:4-6). Diese Menschen werden dann sinnbildlich „aus den Gräbern herauskommen“, eine Restauration ihres Körpers aus Materie, dem „Staub des Erdbodens“ erhalten und von Gott mit demselben Geist ausgestattet, den sie beim Tode hatten. Ihre Erinnerungen und Gedanken, Pläne und Hoffnungen werden zurückkehren. Dies, um dann später von nahen Verwandten und Freunden empfangen zu werden, um jene wiederzuerkennen! Hesekiel beschreibt dies durch eine Vision die er sah im Kapitel 37.

 

Diese Erstlinge als Priesterkönige ihrerseits werden an ihren Orten später als Priesterkönige selbst während des Millenniums für die Auferstehung der „Gerechten und Ungerechten“ verantwortlich zeichnen, so dass dies auf der ganzen Erde ein geregeltes Unterfangen werden wird, wobei die „letzten die ersten“ sein werden. (Mat 20:14-16; Joh 11:22-27)

 

Aber auch im kommenden System wird es möglicherweise oder gar wahrscheinlich weiterhin auch tödliche Unfälle geben. auch solche Personen sollen wieder lebendig werden, wie im Falle des Eutychus! Gottes Versprechen und Jesu Worte anlässlich der Auferweckung des Lazarus werden sich mit Bestimmtheit erfüllen:

 

Ein Detail aus dem Bild der Auferstehung. Die Toten nehmen wieder menschliche Gestalt an und kleiden sich an. Foto:  Schmidt*** Rbi8  Johannes 5:25-30 ***

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Die Stunde kommt, und sie ist jetzt, in der die Toten die Stimme des Sohnes Gottes hören werden, und die darauf geachtet haben, werden leben. 26 Denn so, wie der Vater Leben in sich selbst hat, so hat er auch dem Sohn gewährt, Leben in sich selbst zu haben. 27 Und er hat ihm Gewalt gegeben, Gericht zu halten, weil er der Menschensohn ist. 28 Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören 29 und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens, die, welche Schlechtes getrieben haben, zu einer Auferstehung des Gerichts. 30 Ich kann gar nichts aus mir selbst tun; so, wie ich höre, richte ich; und mein Gericht ist gerecht, denn ich suche nicht meinen eigenen Willen, sondern den Willen dessen [zu tun], der mich gesandt hat.

 

Die Toten sind weder im Himmel noch in der Hölle sondern in Gräbern, im „Hades“ und Jesus ist das Gericht über alle anvertraut!

 

Zweifellos aber hielten sich Jesus wie auch die Apostel so wie es Moses im GESETZ gebietet getrennt von „geistig Toten“, wie den heuchlerischen Pharisäern und Schriftgelehrten getrennt. Dann später die Apostel trennten sich von jenen, die vom wahren Evangelium abgefallen waren, wie Hymenäus, Alexander und Philetus, um sich nicht durch deren gottentehrende, todbringende Lehren zu verunreinigen! Für solche im Geist bereits verstorbene, lebende Tote, Menschen die sich gegen Gottes heiligen Geist versündigt haben sollen Älteste nicht einmal mehr zu deren Gunsten beten!

 

*** Rbi8  1. Johannes 5:16-17 ***

Wenn jemand seinen Bruder beim Begehen einer Sünde erblickt, die nicht den Tod nach sich zieht, so wird er bitten, und er wird ihm Leben geben, ja denen, die nicht so sündigen, daß sie sich den Tod zuziehen. Es gibt eine Sünde, die den Tod nach sich zieht. Nicht daß er diese Sünde betreffend bitten soll, sage ich ihm. 17 Jede Ungerechtigkeit ist Sünde, und doch gibt es eine Sünde, die nicht den Tod nach sich zieht.

 

Die nicht vergebliche Sünde hat somit deutlich mit Vergehen zu tun, welche willentlich im Widerstreit gegen Gott und nicht bloss aus fleischlicher Schwäche begangen wurden, sondern auf die Jehova die Todesstrafe unwiderruflich festgesetzt hat! (Heb 10:26-31) Jesu Loskaufsopfer kann nicht ein zweites Mal dafür angewendet werden, weil eine solche Person in Wirklichkeit Jesus ein weiteres Mal sterben lassen würde! (Heb 6:4-6)

 

image121

 

5.1.4.2        Priester Jehovas unter Aaron und unter dem Christus mit ähnlich lautenden Bestimmungen

3.Mo 21:5, 6: Priester dürfen sich keine Glatze machen lassen, wie dies bei heidnischen Priestern Brauch war. Auch wurde der Bartwuchs ausdrücklich erwähnt, der unbeschnitten bleiben sollte. Auch Einschnitte ins Fleisch werden als gottentehrend bezeichnet! Solches ist bei gewissen heidnischen Ritten üblich. Gott erlaubt keine Vermischung Seiner Anbetung mit heidnischen Ritualen!

 

*** Rbi8  3. Mose 21:5-6 ***

Sie sollten sich keine Glatze machen auf ihrem Haupt, und das äußerste Ende ihres Bartes sollten sie nicht abscheren, und in ihr Fleisch sollten sie sich keinen Einschnitt machen. 6 Sie sollten sich ihrem Gott als heilig erweisen, und sie sollten den Namen ihres Gottes nicht entweihen, denn sie sind es, die die Feueropfer Jehovas, das Brot ihres Gottes, darbringen, und sie sollen sich als heilig erweisen.

 

orthodoxe_juden.jpg (23549 Byte)Nichts deutet darauf hin, dass Jesus oder seine Apostel die Bartenden die nicht gestutzt hätten oder die Haare der Koteletten in Locken wachsen lassen, wie das bei jüdischen Rabbis und orthodoxen Juden heute üblich ist oder dass sie solches von Christen aus den Heiden verlangt hätten. Sie stammten andererseits nicht vom Stamm Levi ab.

 

Was jene neuen Vorsteher aber bis heute bestimmt nicht bei Vorstehern vor allem tolerieren würden sind die heute immer üblicher werdenden Tätowierungen am Leib oder Kahlköpfigkeit, die mit Neonazis oder anderen Gruppierungen, wie z.B. buddhistischen Mönchen in Verbindung gebracht werden. Alle diese Ritualhandlungen hatten und haben bis heute ihre Bedeutung in heidnischer Anbetung, die mit Götzendienst identisch ist!

 

Moses musste das Gebot im Buch Deuteronomium (5. Moses) nochmals wiederholen, nun aber im Hinblick auf die kommende Erwählung als Priester Gottes, „als besonderes Eigentum“ der kommenden „neuen Himmel“, eines Volkes zum ganz besonderen Besitz Jehovas!

 

http://www.weltderwunder.de/uploads/pics/wdw_Glatze_Haarausfall_Mann_Imago_20130404.jpg (5. Mose 14:1, 2)  Söhne Jehovas, eures Gottes, seid ihr. Ihr sollt nicht Einschnitte an euch machen oder wegen einer toten Person an eurer Stirn eine Glatze anbringen. 2 Denn du bist ein heiliges Volk für Jehova, deinen Gott, und Jehova hat dich dazu erwählt, sein Volk zu werden, ein besonderes Eigentum, aus allen Völkern, die auf der Oberfläche des Erdbodens sind.

 

Aus der bisherigen Erfahrung ist zu sehen, dass es bestimmt auch für diese Gebote eine Entsprechung für Christen gibt! Alle diese Dinge haben dahinter einen tieferen, praktischen Sinn: Sie lenken unsere Aufmerksamkeit und unser Denken von Unwesentlichem, dem physischen Gebot oder dem „Buchstaben des GESETZES“ hin zum Geistigen, zum dahinterstehenden Rechtsprinzip; weg vom Äusserlichkeiten hin zum Wesentlichen!

 

Jesus zeigte eine gewichtige Regel im Unvermögen des Menschen mittels gefälschter Äusserlichkeiten etwas verbessern zu können:

 

*** Rbi8  Matthäus 5:36-37 ***

Auch bei deinem Haupt sollst du nicht schwören, denn du kannst nicht ein einziges Haar weiß oder schwarz machen. 37 Euer Wort Ja bedeute einfach ja, euer Nein nein; denn was darüber hinausgeht, ist von dem, der böse ist.

 

Ein Vertrag, ein Jawort eines Christen darf sich nicht als falsch erweisen! Wenn ein Schwur bei Gott weder ein einziges Haar weiss noch schwarz werden lässt, so sollte doch unser „Ja“ oder unser „Nein“, wenn wir es einmal gegeben haben in seiner Länge, in seiner Aussage nicht beschnitten, nicht verändert werden! Das ehrt Gott, wenn auf uns als Christen Verlass ist! Das hat zur Folge, dass Gott auch äussere Dinge verändern wird! Keine der Zusagen und der Warnungen Gottes wird dahinfallen, ohne dass er es wahr werden lässt, sowohl den Segen wie den Fluch!

 

Paulus zeigt, dass eine harte Behandlung des Leibes bei unserer geistigen Beschneidung des Herzens nutzlos ist! Geisselungen, wie es einige Christengemeinschaften lehren sind für geistige Reinerhaltung ohne wirkliche Wirkung!

 

3.Mo 21:7-15:  Priester durften sich keine Prostituierte, geschändete oder geschiedene Frau nehmen! Bestimmt waren dies langsichtige Vorkehrungen, die Paulus weitgehend bestätigt, wenn er die Anforderungen an Vorsteher der Christenversammlung erwähnt, die „Mann einer Ehefrau“ sein sollen und als Jesu Sklaven in geistigem Sinne „jungfräulich“ bleiben müssen.

 

*** Rbi8  3. Mose 21:7-8 ***

Eine Prostituierte oder eine Geschändete sollten sie sich nicht nehmen; und eine von ihrem Mann geschiedene Frau sollten sie sich nicht nehmen, denn er ist seinem Gott heilig. 8 Somit sollst du ihn heiligen, denn er ist es, der das Brot deines Gottes darbringt. Er sollte sich dir als heilig erweisen, denn heilig bin ich, Jehova, der euch heiligt.

 

Die Heiligkeit jener die Priesterdienste in der Versammlung Gottes innehaben ist Jehova besonders wichtig! Dabei ist nicht unerwähnt zu lassen, dass die Taufe durch Jesu vergossenes Blut vorbestandene Sünden abwäscht, die unter dem GESETZ Mose keine Vergebung, sondern den Fluch verdienten (1.Kor 6:9-11).

 

Wer die Auswirkungen von Scheidung und Wiederverheiratung für die Kinder und Grosskinder zu überdenken beginnt der stellt fest, dass eine grosse Komplexität entsteht und die Beziehung Kind-Elter-Grosseltern stark betrifft! [4] Scheidung beeinfluss somit auch die Erfüllung des fünften Gebotes, dass Kinder ihre Eltern und Grosseltern ehren sollen, was auch bis zur Hilfe im Alter reicht!

 

image126Zufolge Scheidung und dann Wiederverheiratung entstehen oft oder gar meist konfuse Verhältnisse, wenn z.B. ein Ehepartner jeden Kontakt mit dem Verlassenen abbricht, der dann auch zur Zwangstrennung der Kinder vom nun gehassten Vater oder der Mutter führt! Jehovas GESETZ nimmt auf Langfristfolgen bei Übertretung Rücksicht, die nur wenigen Betroffenen überhaupt zu Beginn verständlich oder gar klar waren! Aus diesem Gesichtspunkt sind auch die Straffolgen bei Missachtung die Er festsetzt leichter verständlich!   

 

Im Vers 21:9 ist die Rede von einer Tochter eines Priesters die sich prostituiert und dadurch ihren Vater entweiht. „Im Feuer soll sie verbrannt werden“ ordnet Jehova durch Moses an. Jehova erachtet es als besonderes Vergehen das besonderer Strafe zukommt, wenn die Ehre des priesterlichen Vaters auf solch schändliche Weise verunreinigt wird! Die katholische Inquisition übernahm solche Äusserungen gar sehr wörtlich, um jene Frauen die sie als Hexen bezeichneten auf dem Scheiterhaufen öffentlich zu verbrennen. Bei den Juden aber wurden nur die Leichen der Hingerichteten verbrannt, was in späterer Zeit auch mit dem Wort „Gehenna“ symbolisiert wurde, der griechisch-latinisierten Form für das Wort in Hebräisch für den Kehrichtverbrennungsort ausserhalb Jerusalems, „Ge Hinnom“, was „Tal Hinnom“ bedeutet.  

 

Ganz besonderer Art waren die Vorschriften die für den gesalbten Hohepriester hinzukamen! Er würde doch am Sühnetag das Volk im Allerheiligsten, sinnbildlich direkt vor Gott vertreten.

 

Jesus - unser Hoherpriester im Himmel*** Rbi8  3. Mose 21:10-12 ***

Und was den Hohenpriester von seinen Brüdern betrifft, auf dessen Haupt das Salböl ausgegossen werden würde und dessen Hand mit Macht gefüllt wurde, um die Kleider zu tragen, er sollte sein Haupt[haar] nicht ungepflegt hängen lassen, und er sollte seine Kleider nicht zerreißen. 11 Und er sollte nicht zu irgendeiner toten Seele kommen. Für seinen Vater und seine Mutter darf er sich nicht verunreinigen. 12 Er sollte auch nicht aus dem Heiligtum hinausgehen und [sollte] das Heiligtum seines Gottes nicht entweihen, denn das Zeichen der Hingabe, das Salböl seines Gottes, ist auf ihm. Ich bin Jehova.

 

Der Hohepriester musste besondere Gottesfurcht zeigen, sein Haar musste gepflegt sein, er durfte bei Trauer oder einem Ärgernis seine Kleider nicht zerreissen! Eindeutig handelte der Hohepriester Kaiphas dieser Anordnung zuwider, als er Jesus zum Tode verurteilte und seine Kleider zerriss! (Mat 26:63-65)

 

Der Hohepriester durfte sich selbst für seine verstorbenen Eltern nicht verunreinigen. Er durfte sich nur eine Jungfrau zur Frau nehmen! Sein Same durfte nicht mit einer anderen Frau verunreinigt werden. Sein Platz sollte dauernd im Tempel sein und jede Art Verunreinigung würde ihn an der Ausübung seiner Amtspflicht verhindern! Aus diesem Grund wird auch Jesus, wenn er zurückgekommen ist andauernd im fertigerstellten geistigen Tempel auf der Erde und bei den Menschen bleiben! Gottes „Jerusalem droben“ kommt doch zur Erde herab (Off 21:3, 4)

 

Die 144.000 auserwählten Priesterkönige werden als jungfräulich bezeichnet. Es sind die Brautjungfrauen, welche die Apostel dem Christus zuführen, ohne Makel und rein.

 

*** Rbi8  2. Korinther 11:2-3 ***

Denn mit gottgemäßem Eifer bin ich euretwegen eifersüchtig; denn ich persönlich habe euch einem Mann zur Ehe versprochen, um euch als eine keusche Jungfrau dem Christus darzustellen. 3 Ich fürchte aber, daß etwa so, wie die Schlange Eva durch ihre List verführte, euer Sinn verdorben werde, hinweg von der Aufrichtigkeit und der keuschen Reinheit, die dem Christus gebühren.

 

In ihrem Mund wird keine Unwahrheit gefunden. Sie setzen die Treue zu Jesus und damit zu Jehova über die Treue anderen Familienangehörigen gegenüber, die sich durch Unglauben als geistig „tote Seelen“ erweisen und lassen ihre Toten durch jene geistig „Toten“ Verwandten begraben! (Mat 8:21, 22; Off 14:4, 5)

 

Wenn Jesus dem Vater das aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“, bestehend aus den Aposteln und den inzwischen geweihten Priesterkönigen übergibt, so entspricht dies einem neuen ehelichen Bund Jehovas mit der zuvor Verstossenen: Dem wahren „Israel Gottes“.

 

Hosea bestätigt diese Erneuerung des Ehebundes mit jener geistigen, vollkommen gereinigten „Jungfrau“!

 

(Hosea 2:19, 20)  Und ich will dich mir verloben auf unabsehbare Zeit, und ich will dich mir in Gerechtigkeit und in Recht und in liebender Güte und in Erbarmungen verloben. 20 Und ich will dich mir in Treue verloben; und du wirst Jehova gewiß erkennen.‘

 

Nur Jesus alleine erfüllte diese Verpflichtung der absoluten Heiligkeit: Er war vollkommen ohne Sünde geblieben, während der ganzen Zeit seiner Salbung seit der Taufe im Jordan bis zum Tod! Darum konnte er auch uns durch sein Blut von Sünden reinigen!

 

http://www.hospitalkirche-hof.de/ntgr/29.jpgJesus reinigte mit grossem Eifer das „Haus des Vaters“, den Tempel mit einer Geisel, als er die Händler und Geldwechsler aus dem Tempel stiess! Genauso reinigt er das innere des geistigen Tempels bei seiner Wiederkehr! Er kennt unsere Schwächen und die uns umgarnenden Versuchungen, weil er durch all dies selbst hindurchging! Wegen seiner Treue erhielt er sein Hohepriesterkönigsamt unmittelbar nach dem Tode. (3.Mo 21:10-12; Mat 21:12, 13; Off 5:11, 12)

 

*** Rbi8  Hebräer 4:15 ***

Denn als Hohenpriester haben wir nicht einen, der nicht mitfühlen kann mit unseren Schwachheiten, sondern einen, der in allem auf die Probe gestellt worden ist wie wir selbst, doch ohne Sünde.

 

Die Apostel als Jesu „Braut“ müssen sich ihrerseits für ihre Heirat vollkommen jungfräulich darstellen, selbst ohne Makel und Runzel bleiben (Off 19:7, 8)[B2e]. Auch in dieser Beziehung musste somit das ganze GESETZ erfüllt werden!

 

Die vollständige Versammlung des „Volkes der Heiligen des Allerhöchsten“, das heisst die 144.000 Auserwählten, das „Israel Gottes“ (Da 7:27) erwarten ihrerseits die Verlobung! Sie werden auch durch die fünf „verständigen (Braut)-Jungfrauen“ dargestellt, die Jesu Wiederkehr von seiner Hochzeit mit brennenden Lichtern erwarten (Mat 25:1-10). Sie müssen sich ihrerseits mittels der Apostel und durch Jesu Reinigungsvorkehrungen als „heilig“, als jungfräulich im geistigen Sinne darstellen, Jehova als Ehegatten gehörend, da sie gemeinsam einen Körper unter einem Haupt bilden. Bei der ehegleichen Vereinigung, wenn Jesus dem Vater das aufgerichtete „Königreich der (neuen) Himmel“ übergibt (1.Kor 15:24) werden auch hier in geistigem Sinne Mann und Frau vereint „ein Fleisch“, unter einem Haupt, ihrem Ehemann, Jehova. Jesus spricht bei der Ehe von einer untrennbaren Einheit:

 

*** Rbi8  Matthäus 19:5-6 ***

Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und wird fest zu seiner Frau halten, und die zwei werden ein Fleisch sein‘, 6 so daß sie nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch sind? Was also Gott zusammengejocht hat, bringe kein Mensch auseinander.“

 

Dieselbe gesetzliche Regel lässt sich auf Jesus und seine Braut und auch auf Jehova und seine einer Ehefrau ähnlichen Verbindung mit dem „Israel Gottes“ übertragen!

 

Die 144.000 haben sich weder mit andern Göttern noch anderen Herren verunreinigt! (Eph 5:22, 23-26)

 

http://harmagedon.com.ar/X/Newsletter/NEWSLETTER%20Monat/WEG%20ARTIKEL%202005/WEG%20Artikel%205.12.4-Dateien/image025.jpg*** Rbi8  Offenbarung 19:7-8 ***

Freuen wir uns und frohlocken wir, und verherrlichen wir ihn, denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau [[die kleine Herde der frühauferstandenen Apostel]] hat sich bereit gemacht. [[B1-B2e]] 8 Ja, es ist ihr gewährt worden, in hellglänzende, reine, feine Leinwand gehüllt zu werden, denn die feine Leinwand stellt die gerechten Taten der Heiligen dar.“

 

Gerechte Taten der Heiligen bedeuten vereint alle Handlungen der Gottes- und der Nächstenliebe!

 

Jesus als Hoherpriester muss und wird somit auch hier das GESETZ, so wie er es doch als „der Engel Jehovas“ selbst an Moses auf dem Berg Sinai übergab erfüllen!

 

5.1.4.3        Physische Vollkommenheit der aaronischen Priester wird durch geistige Vollkommenheit der Söhne Jesu ersetzt. Beides wird schlussendlich bei den 144.000 Priesterkönigen vereint

3.Mo 21:16-24: Die Norm an die aaronischen Priester von Seiten Gottes war sehr streng gesetzt! Als Hoherpriester war er Gottes direkter Vertreter und musste auch physisch vollkommen sein und durften keinerlei körperliche Gebrechen aufweisen, um das „Brot seines Gottes darzubringen“. Dies musste in Heiligkeit, in physischer und geistiger Unversehrtheit stattfinden!

 

Jesus verlangt von seinen Nachfolgern, dass sie selbst nach Vollkommenheit streben. Das ist nicht bloss reines Wunschdenken, sondern ist wirklich möglich, wie Jesus es vorgemacht hatte, indem er das ganze GESETZ Gottes gemäss dem dahinterliegenden Sinn einhielt! Da alle männlichen Christen „berufen“ sind, um am künftigen Priestertum Anteil zu haben und aus ihnen Jesus die „auserwählen“ wird, die er für würdig erachtet, ist eine Selbstbestimmung Anteil an dieser Ehre zu haben ausgeschlossen, nicht so, wie dies gewisse Religionen für ihre Führungskräfte lehren und in Anspruch nehmen. Es ist Selbstüberhöhung!

 

Der Papst beansprucht die Heiligsprechungen jener, die gewisse Voraussetzungen erfüllen, die frühere Päpste nach eigenen Kriterien festgesetzt haben.

 

image133Jehovas Zeugen überlassen es gar dem Einzelnen zu entscheiden, ob er ein „treuer und verständiger Sklave“ sei, indem nur diesen das Recht zugesprochen wird beim Abendmahl an Brot und Wein Anteil zu haben. Ihre Führungsklicke nennt sich selbst so, ohne vorab Jesu Wahl abzuwarten! So wird Jesus dadurch das Wahlrecht entzogen! Menschen setzen sich oder andere an Positionen, die nur Gott durch Christus zu vergeben hat! Jesus erklärte doch hierzu:

 

(Matthäus 20:20-23) Dann näherte sich ihm die Mutter der Söhne des Zebedạ̈us mit ihren Söhnen, huldigte ihm und erbat sich etwas von ihm. 21 Er sprach zu ihr: „Was willst du?“ Sie sagte zu ihm: Gib dein Wort, daß diese meine beiden Söhne in deinem Königreich einer zu deiner Rechten und einer zu deiner Linken sitzen können.“ 22 Jesus gab zur Antwort: „Ihr wißt nicht, worum ihr bittet. Könnt ihr den Becher trinken, den ich zu trinken im Begriff bin?“ Sie sprachen zu ihm: „Wir können es.“ 23 Er sagte zu ihnen: „In der Tat, ihr werdet meinen Becher trinken, aber dieses Sitzen zu meiner Rechten und zu meiner Linken zu vergeben steht nicht mir zu, sondern gehört denen, für die es von meinem Vater bereitet worden ist.“

 

Die Antwort Jesu war deutlich und klar: Der Vater selbst vergibt die Sitzpositionen im „Königreich der (neuen) Himmel“. Jeder muss seine eigene „Vollkommenheit“ bis ans Ende unter Beweis stellen! Nicht Gehorsam einer Religionsorganisation und deren „offizieller Wahrheit“ gegenüber zählt, vielmehr ist es Treue dem Haupt Jesus gegenüber und der Wahrheit der ganzen Heiligen Schrift! Jesus gab in diesem Zusammenhang auch grosse Prüfungen für all jene bekannt, welche die „Berufung“ hin zu den „neuen Himmeln“ ergriffen haben, weil sie die Herausforderung verstehen!

 

*** Rbi8  Matthäus 5:48 ***

Ihr sollt demnach vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.

 

Einige Worte Jehovas an Moses betreffend des Hohepriesters der Aaron folgen soll sind ganz spezifisch an Jesus und dessen priesterlichen Söhne, die Apostel und deren „treue Sklaven“ gesprochen, erlangen somit in der „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ ihre höchste Erfüllung:

 

http://www.jg-luebeck.derunet.de/images/feiertage/jom-kippur.jpg*** Rbi8  3. Mose 16:32-34 ***

Und der Priester, der gesalbt wird und dessen Hand mit Macht gefüllt wird, damit  [er] als Nachfolger seines Vaters als Priester dient, soll Sühne leisten und soll die leinenen Kleider anziehen. Es sind heilige Kleider. 33 Und er soll Sühne leisten für das heilige Heiligtum, und für das Zelt der Zusammenkunft und für den Altar wird er Sühne leisten; und für die Priester und für das ganze Volk der Versammlung wird er Sühne leisten. 34 Und dies soll euch als eine Satzung auf unabsehbare Zeit [[auf ewig]] dienen, um für die Söhne Israels einmal im Jahr hinsichtlich all ihrer Sünden Sühne zu leisten.“

 

Der Sühnetag und die damit verbundenen Handlungen des Hohepriesters sind eine ewige Einrichtung, da Menschen immer Fehler begehen, die Opfer gewisse Mängel aufweisen, den geistigen Altar dadurch verunreinigen und so das „Zelt der Zusammenkunft“, die Versammlung verunreinigen. Dies betrifft die Vorsteher wie das Volk! Die jährliche Reinigung ist somit weiterhin auch während des Millenniums notwendig und selbst in der Ewigkeit danach!

 

Dieses ewige Opfer wurde mit Jesu Blut ein für alle Mal durch ihn selbst erfüllt, als das „geschlachtete Lamm“ (Off 5:6) nach seiner Auferweckung „im Geiste“ (1.Pe 3:18), als „der Löwe von Juda“ die „Buchrolle mit den sieben Siegeln“ im Allerheiligsten des Himmels empfing (Off 5:1-5) und diese der Reihe nach öffnen durfte! Jehova hatte sein freiwillig dargereichtes Opferblut angenommen!

 

Daran wird nicht nur beim Abendmahl und während des Passahfestes erinnert, sondern hat seine spezifische Anwendung weiterhin am Sühnetag, wo zwischen Gott und dem Volk, das seinem Sohn gehört, wiederum Frieden geschaffen wird, trotz der unwillentlichen Sünden die wir während des Jahres begangen haben!

 

Nur so ist Vollkommenheit auch wirklich möglich, so lange unser gefallenes Fleisch uns zum sündigen verleiten mag. Die Septuaginta, die Übersetzung der siebzig Weisen Alexandrias in die griechische Sprache sagt somit zu Recht, dass jene die Priester Gottes sind durch das Sündopfer ihrer Einweihung „vollkommen“ gemacht werden! Das trifft bestimmt für die kommende Einweihung der 144.000 Priesterkönige zu!

 

*** Rbi8  3. Mose 16:32 ***

Gemäß Vg; M: „er (man) mit Macht füllen wird“; LXX: „sie vollkommen machen (mit Macht füllen) werden“.

 

Das lässt sich somit wiederum erneut auf die 144.000 Priesterkönige übertragen, die offensichtlich bei ihrer Auferstehung respektive Umwandlung der Harmagedon-Überlebenden [Bb], unmittelbar vor ihrer einwöchigen Einweihungsfeier von früheren physischen und psychischen Schwächen erlöst sein werden, um Gott künftig heiligen Dienst in wahrer Vollkommenheit darbringen zu können!

 

Von den heiligen Dingen die auf den Altar kamen aber durften männliche Nachkommen Aarons essen, auch wenn sie sich wegen irgendwelcher Mängel nicht für den Dienst am Rauchopfer in der Nähe des Vorhangs eignen mochten! Diese zweimal täglichen Rauchopfer der Priester standen in Verbindung mit den Anbetenden im Vorhof des Tempels, zur dritten (ca. 09.00 Uhr) und neunten Stunde (ca. 15.00 Uhr) (2.Mo 30:7, 8).

 

http://www.pleasantplaces.biz/books/kitto_tabernacle/artwk/image006.jpg*** Rbi8  3. Mose 21:21-23 ***

Irgendein Mann vom Samen Aarons, des Priesters, der ein Gebrechen an sich hat, darf sich nicht nähern, um die Feueropfer Jehovas darzubringen. Er hat ein Gebrechen an sich. Er darf sich nicht nähern, um das Brot seines Gottes darzubringen. 22 Er darf das Brot seines Gottes von den hochheiligen Dingen und von den heiligen Dingen essen. 23 Doch darf er nicht hineinkommen in die Nähe des Vorhangs, und er darf sich nicht dem Altar nähern, weil er ein Gebrechen an sich hat; und er sollte mein Heiligtum nicht entweihen, denn ich bin Jehova, der sie heiligt.‘ “

 

Ebenso müssen Vorsteher von Christenversammlungen in geistigem Sinne untadelig sein, ohne geistige Gebrechen und darin der Versammlung ein Vorbild geben, wenn sie das Gebet für die Versammlung sprechen, das ja wie Räucheropfer vor Gott hochsteigt! Im Hebräerbrief zeigt Paulus viele Parallelen mit Jesus als Hohepriester und Vorstehern, die sich im geistigen Tempel der Versammlung dem symbolischen „Vorhang“ nähern dürfen, seinem geopferten und auferweckten Leib, durch welchen zerrissenen „Vorhang“ Jesus in das wahre Allerheiligste des Himmels gegangen ist  (Heb 6:19, 20).

 

5.1.4.4        Der besondere Opferaltar des Christus und sein Sündopfer an dem wir Anteil haben

Auch Paulus spricht vom Opferaltar des Tempels, von dem in Israel nur Priester Erlaubnis hatten zu essen und zeigt eine Form von Parallele zu Christen: Diese dürfen nun ihrerseits mit dem einmalig dargebrachten „Opferlamm“ Jesu, sowohl am „Leib“ wie am „Blut“ Christi teilhaftig werden. Das Lamm, das Israel in Ägypten töten musste war nur ein Vorspiel auf etwas weit Grösseres! Jesus zeigt dadurch, dass dieses weit Grössere gekommen war und an die Stelle der bisherigen jährlichen blutigen Opfer des Sühnetags getreten war! Jesus starb ein für alle Mal als Sündopfer für unsere Verfehlungen. Wir aber sind wie die Israeliten verpflichtet jährlich das Passah zu feiern, um ausser des Auszuges aus Ägyptens nun zudem Jesu Todes zu gedenken (Rö 6:10).

 

(Johannes 6:53-56) „Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohnes eßt und sein Blut trinkt, so habt ihr kein Leben in euch selbst. 54 Wer sich von meinem Fleisch nährt und mein Blut trinkt, hat ewiges Leben, und ich werde ihn am letzten Tag zur Auferstehung bringen; 55 denn mein Fleisch ist wahre Speise, und mein Blut ist wahrer Trank. 56 Wer sich von meinem Fleisch nährt und mein Blut trinkt, bleibt in Gemeinschaft mit mir und ich in Gemeinschaft mit ihm.

 

Anders war es mit dem Sühnopfer am Sühnetag und den Sündopfern für die Sünden der Priester und des Volkes. Diese mussten nachdem der Hohepriester das Blut auf die Hörner des Räucheraltars strich und am Sühnetag einmal im Jahr hinter den Vorhang vor die Lade gebracht hatte, danach ausserhalb des Lagers verbrannt werden! Paulus nimmt auch darauf Bezug und verbindet damit das eine mit dem anderen, indem er es zu Jesus und seiner himmlischen Einweihung als neuen Hohepriester und sein einmaliges Opfer seines Todes verknüpft. 

 

*** Rbi8  Hebräer 13:10-16 ***

Wir haben einen Altar [[den Altar Jesu, wo jener ausserhalb Jerusalems geopfert wurde]], von dem [[Sündopfer]] zu essen die, welche im Zelt heiligen Dienst verrichten [[die aaronischen Priester]], keine Befugnis haben. 11 Denn die Leiber jener Tiere, deren Blut vom Hohenpriester [[am Sühnetag für die allgemeinen Sünden der Priester und des Volkes]] für [die] Sünde in die heilige Stätte getragen wird, werden außerhalb des Lagers verbrannt [[2.Mo 29:10-14; 3.Mo 4:8- 12; 13-21; 8:14-17; 16:20-27]]. 12 Deshalb hat auch Jesus, damit er mit seinem eigenen Blut das Volk heilige, außerhalb des Tores gelitten. 13 Laßt uns also zu ihm hinausgehen, außerhalb des Lagers [[nicht zusammen mit dem fleischlichen Israel]], und die Schmach, die er trug, tragen, 14 denn wir haben hier keine bleibende Stadt [[weder das heutige Jerusalem, noch den Tempel, noch die Kirchen der Christenheit]], sondern wir suchen ernstlich die künftige. [[das Herabkommen des „Jerusalem droben, unserer Mutter (Gal 4:25, 26); „der Stadt die wahre Grundlagen hat, deren Erbauer Gott ist“ (Heb 11:8-10)]] 15 Durch ihn laßt uns Gott allezeit ein Schlachtopfer der Lobpreisung darbringen, das ist die Frucht der Lippen, die eine öffentliche Erklärung für seinen Namen abgeben. 16 Überdies, vergeßt nicht, Gutes zu tun und die Dinge mit anderen zu teilen, denn solche Schlachtopfer sind Gott wohlgefällig.

 

Paulus spricht von „Schlachtopfern“, die nun jeder Christ darzubringen hat, „die Schlachtopfer der Lobpreisung ... die Frucht der Lippen“, die täglich in unserem priesterlichem Dienst dargebracht werden, indem wir Zeugnis für Jesus und sein Wiederkommen und für Gottes Königreich und Jehovas Gerechtigkeit mittels des „GESETZES des Christus“ ablegen. Hinzu kommen die „Schlachtopfer“ unserer Taten der Nächstenliebe! Paulus spricht nicht von täglichen Messeritualen und dem Anteilhaben an einer Hostie, die nichts als Augenwischerei darstellen! Wie Hosea es vorhersagte ist das wahre „Israel Gottes“ zu Jehova mit ganzem Herzen zurückgekehrt!

 

*** Rbi8  Hosea 14:1-2 ***

Kehre doch zurück, o Israel, zu Jehova, deinem Gott, denn du bist in deinem Vergehen gestrauchelt. 2 Nehmt Worte mit euch, und kehrt zu Jehova um. Sprecht zu ihm, ihr alle: ‚Mögest du Vergehen verzeihen; und nimm an, was gut ist, und wir wollen dagegen die jungen Stiere unserer Lippen darbieten.

 

Jesus starb wie Paulus es deutlich erwähnt ausserhalb der Tore Jerusalems, was auch für uns sinnbildlichen Charakter hat, wie er es uns ans Herzen legt. Christen sind „kein Teil“ dieses „Systems der Dinge“ oder „dieser Welt“, weder des jüdischen noch sogenannt „christlichen“, welche zusammen das „alte Jerusalem“ darstellen, das nun schon bald niedergetreten wird bis zum Abschluss und vergehen muss! Das Drama von Hagar und Sara muss zum Höhepunkt und Abschluss kommen!

 

image140

 

Jesus erwähnte: „Wenn ihr daher das abscheuliche Ding, das Verwüstung verursacht, von dem Daniel, der Prophet, geredet hat, an heiliger Stätte stehen seht (der Leser wende Unterscheidungsvermögen an), dann sollen die, die in Judạ̈a sind, in die Berge zu fliehen beginnen.“ (Mat 24:15, 16). Sie wollen aber ihrerseits mit Christus Anteil haben an dessen Schmach und sie leiden daher auch mit ihm zusammen ausserhalb der heutigen Kirchen die allesamt Teil „Babylons der Grossen“ bilden. Sie nehmen Jesu Worte ernst, wo er davon spricht, dass seine Nachfolger verfolgt würden und öfters fliehen müssten (Mat 5:10; Joh 15:20).

 

*** Rbi8  Matthäus 10:23 ***

Wenn man euch in einer Stadt verfolgt, so flieht in eine andere; denn wahrlich, ich sage euch: Ihr werdet mit dem Kreis der Städte Israels keinesfalls zu Ende sein, bis der Menschensohn gekommen ist.

 

Das bedeutet, dass sie in allen Städten, wohin immer sie fliehen, wiederum mit Predigen weiterfahren! Dazu benötigen sie weder Kirchen noch steinerne Synagogen, sondern wie Jesus und die Apostel Häuser von Menschen, die bereit sind auf sie zu hören! Hausgemeinschaften stehen nun im Vordergrund!

 

Wahre Christen mit Unterscheidungsvermögen erwarten das Herabkommen des „neuen Jerusalem“, des wahren „Zeltes der Zusammenkunft“, wenn Jesus und Jehova wiederum dauernd bei den Menschen sind [Bb1, BbC] (Off 21:1-5; 22:3). Johannes sieht die bereits eingeweihte königliche Priesterschaft vor Gott Dienst verrichtend auf dem nun von allen Feinden gereinigten Berg Zion! (vergl. Off 14:1-4)

 

*** Rbi8  Offenbarung 22:3-4 ***

Und es wird keinen Fluch mehr geben, sondern der Thron Gottes und des Lammes wird in [der Stadt] sein, und seine Sklaven werden ihm heiligen Dienst darbringen; 4 und sie werden sein Angesicht sehen, und sein Name wird auf ihrer Stirn sein.

 

In der Funktion als Unterpriester des Hohepriesters Christus haben Versammlungsvorsteher weiterhin Opfer in Heiligkeit darzubringen. Paulus erklärt: „... laßt uns Gott allezeit ein Schlachtopfer der Lobpreisung darbringen, das ist die Frucht der Lippen, die eine öffentliche Erklärung für seinen Namen abgeben. Überdies, vergeßt nicht, Gutes zu tun und die Dinge mit anderen zu teilen, denn solche Schlachtopfer sind Gott wohlgefällig.

 

Auch hier ist das GESETZ das die levitische Priesterschaft betraf nicht einfach dahingefallen, sondern erfuhr eine Veränderung in der Anwendung: Vom Rituellen hin zum Praktischen, hin zu den dahinterstehenden Prinzipien! Der Geist hinter den Dingen der Handlungen der Priester im Tempel zu Handlungen der Liebe und Anteilhabe im geistigen Tempel! Dies wird von den Versammlungsgliedern aufgenommen und selbst kopiert!

 

http://www.synagoge-voehl.de/Bilder/stimmung/PC290354.jpg*** Rbi8  Philipper 2:14-16 ***

Tut weiterhin alles ohne Murren und Widerreden, 15 so daß ihr euch als untadelig und unschuldig erweist, Kinder Gottes ohne Makel inmitten einer verkehrten und verdrehten Generation, unter der ihr wie Lichtspender in der Welt leuchtet, 16 indem ihr euch mit festem Griff an das Wort des Lebens klammert, damit ich am Tag Christi Ursache zum Frohlocken habe, daß ich nicht vergeblich gelaufen bin oder vergeblich hart gearbeitet habe.

 

Jesus erklärte, dass erdas lebendige Brot“ sei, das vom Himmel herabgekommen war, weit grösser als das Manna in der Wildnis. Er stellte seinerseits hohe Anforderungen an seine Jünger, die ihm als Herrn wie Sklaven dienen wollten! Allerdings waren es diesmal nicht physische Gebrechen, die einen Nachfolger daran hinderten Vorsteher zu werden, es waren geistige Gebrechen und moralische Makel! Aber erst während der „Zeit des Endes“, zum Abschluss der Menschenernte würde der Vater aus allen Generationen jene herauslesen, welche künftig mit Jesus zusammen als Priesterkönige die ganze Erde regieren werden. Dies wird die Zeit der Versiegelung eines letzten Überrests sein! [B2e-B2g]

 

*** Rbi8  Offenbarung 14:3-5 ***

Und sie singen gleichsam ein neues Lied vor dem Thron und vor den vier lebenden Geschöpfen und den Ältesten; und niemand konnte dieses Lied meistern als nur die hundertvierundvierzigtausend, die von der Erde erkauft worden sind. 4 Diese sind es, die sich nicht mit Frauen [[den Religionen, den Töchtern „Babylons der Grossen“]] befleckt haben; in der Tat, sie sind jungfräulich. Diese sind es, die dem Lamm beständig folgen, ungeachtet wohin es geht. Diese wurden als Erstlinge aus den Menschen für Gott und für das Lamm erkauft, 5 und in ihrem Mund wurde keine Unwahrheit gefunden; sie sind ohne Makel.

 

http://schwertasblog.files.wordpress.com/2013/09/wahrheit.jpg?w=320Die Liebe zur Wahrheit und die Treue zu den Geboten Gottes, die sie selbst hielten und sie auch lehrten machte sie erst zum künftigen Priesterdienst würdig! Sie kannten und hielten sich auch an die Anweisung die Israels Königen galt, sich vom ganzen GESETZ eine Abschrift zu machen und täglich darin zu lesen.  

 

*** Rbi8  5. Mose 17:18-20 ***

Und es soll geschehen, wenn er seinen Sitz auf dem Thron seines Königreiches einnimmt, daß er eine Abschrift dieses Gesetzes [[GESETZES]] von dem, was sich in der Obhut der Priester, der Leviten, befindet, für sich in ein Buch schreiben soll.

19 Und er soll es ständig bei sich haben, und er soll darin lesen alle Tage seines Lebens, damit er Jehova, seinen Gott, fürchten lernt, um alle Worte dieses Gesetzes [[GESETZES]] und diese Bestimmungen zu halten, indem er sie tut, 20 damit sich sein Herz nicht über seine Brüder erhebt und damit er von dem Gebot weder nach rechts noch nach links abweicht, so daß er seine Tage über sein Königreich verlängert, er und seine Söhne in der Mitte Israels.

 

All dies, was Verpflichtung der Priester und der Könige Israels war, dies halten auch in der Endzeit gottgetreue Vorsteher und zeigen sich ihrem königlichen Besitzer durch Ausharren würdig die „Krone“ zu empfangen! (Off 2:10; 3:11)

 

 

5.1.5          Levitikus 22:  Reinheit der Opfer für Juden wie Christen verbindlich!

 

5.1.5.1        Gebot zur Absonderung der levitischen Priester; Keine Entweihung heiliger Dinge; Entsprechung auch für christliche Vorsteher!

3.Mo 22:1-9: Moses muss die Priester weiter warnend darauf hinweisen, dass sie seinen heiligen Namen nicht verunreinigen sollen durch die Dinge, die sie Gott heiligen für das Volk Israel! Jeder einzelne Priester, der Gott heilige Dinge darbringt, wie z.B. eine Opfergabe, muss selbst in reinem Zustand sein! Priester mussten sich von allem Unheiligen und Unreinen abgesondert halten!

 

*** Rbi8  3. Mose 22:1-8 ***

Und Jehova redete ferner zu Moses, indem [er] sagte: 2 Rede zu Aaron und seinen Söhnen, daß sie sich abgesondert halten von den heiligen Dingen der Söhne Israels und meinen heiligen Namen in den Dingen, die sie mir heiligen, nicht entweihen. Ich bin http://www.daswerk-fso.org/deutsch/wp-content/uploads/2009/09/damian6.jpgJehova. 3 Sprich zu ihnen:

Irgendein Mann von allen euren Nachkommen durch eure Generationen hindurch, der zu den heiligen Dingen herzutritt, die die Söhne Israels Jehova heiligen werden, während er seine Unreinheit an sich hat, diese Seele soll von meinem Angesicht weggetilgt werden. Ich bin Jehova. 4 Kein Mann von Aarons Nachkommen darf, wenn er aussätzig ist oder einen Ausfluß hat, von den heiligen Dingen essen, bis er rein wird, noch der, der irgendeinen berührt, welcher durch eine verstorbene Seele unrein geworden ist, oder ein Mann, dem ein Samenerguß abgeht, 5 noch ein Mann, der irgendein Ding des Gewimmels berührt, das für ihn unrein ist, oder einen Menschen berührt, der für ihn unrein ist hinsichtlich irgendeiner Unreinheit, die er an sich hat. 6 Die Seele, die so etwas berührt, soll unrein sein bis zum Abend und darf nichts von den heiligen Dingen essen, sondern der Betreffende soll sein Fleisch im Wasser baden. 7 Wenn die Sonne untergegangen ist, dann soll er rein sein, und danach darf er etwas von den heiligen Dingen essen, denn es ist sein Brot. 8 Er sollte auch keinen [bereits] toten Körper oder irgend etwas von wilden Tieren Zerrissenes essen, da er dadurch unrein würde. Ich bin Jehova.

 

Die Christenversammlung wird als Gottes Tempel bezeichnet. Paulus erweitert diesen Begriff gar auf den einzelnen Christen. Somit haben die Gegenstände im Tempel für Christen ebenso eine spezifische Bedeutung, wie sie es für das fleischliche Israel hatten! Jene Dinge waren ja nur „ein Schatten der Wirklichkeit“, die durch Christus gekommen ist!

 

Auch wenn die obenstehende Regel „Aarons Nachkommen“ all seine Generationen betraf, bis der „neue Bund“ mit Jesus in Kraft trat, so gelten vergleichbare Regeln auch für christliche Vorsteher, welche die geistigen Dinge betreffen! Wie kann ein katholischer Priester eine Messe lesen und gleichzeitig im Konkubinat mit seiner Haushälterin leben? Wie ist es möglich, dass ein anderer Priester in homosexueller Form seine Messdiener verunreinigt oder sich an kleinen Mädchen vergeht und trotzdem am Altar seinen Dienst tut? Sprechen wir von Ausnahmen? Nein, wie Statistiken zeigen sind solche Dinge eher die Regel, auch wenn sie in der Vergangenheit sehr gut verdeckt wurden!

 

Hunderte Priester quälten Kinder  [5]

 

http://www.luxprivat.lu/var/plain_site/storage/images/luxprivat/edition_171/priester-und-kindesmissbrauch-der-skandal-weitet-sich-aus/2434-1-ger-DE/Priester-und-Kindesmissbrauch-Der-Skandal-weitet-sich-aus_top_headline.jpg   „Dutroux in der belgischen Kirche” – das hat sich nicht die Sensationspresse ausgedacht. Das Zitat stammt von Peter Adriaenssens, dem Vorsitzenden einer Kommission, die im Auftrag der Bischofskonferenz den Missbrauch von Kindern durch katholische Geistliche in Belgien untersucht hat. Die Ergebnisse verstören das Land: In den Nachkriegsjahrzehnten war Kinderschänderei keine entsetzliche Einzeltat, sondern ein geläufiges Verbrechen, das offenbar von hunderten Priestern und Kirchenbediensteten verübt wurde, oft über lange Zeit und immer wieder. Viele Vorgesetzte wussten Bescheid, ließen aber Beschwerden von Betroffenen oder Angehörigen auf sich beruhen. Die meisten Taten sind mittlerweile verjährt.

   In jeder Gemeinde in Pädophiler „In jeder flämischen katholischen Schule mit Internat, in jeder Kirchengemeinde saß ein pädophiler Geistlicher”, sagte der Kinderpsychiater Adriaenssens bei der Vorlage seines Berichts. „Und all die Jahre hat man geschwiegen, das Problem verdrängt, das Trauma geleugnet.” Dabei handle es sich „um schwere Fälle”. Das jüngste Opfer war erst zwei Jahre alt.

 

Jesu eigene Worte aber bestätigen, nein verstärken Jehovas Anforderung an die Reinheit jedes seiner Nachfolger:

 

*** Rbi8  Matthäus 5:27-30 ***

Ihr habt gehört, daß gesagt wurde:Du sollst nicht ehebrechen.‘ 28 Ich aber sage euch, daß jeder, der fortwährend eine Frau ansieht, um so in Leidenschaft zu ihr zu entbrennen, in seinem Herzen schon mit ihr Ehebruch begangen hat. 29 Wenn nun dein rechtes Auge dich straucheln macht, so reiß es aus und wirf es von dir weg. Denn es ist dir nützlicher, daß dir eines deiner Glieder verlorengehe, als daß dein ganzer Leib in die Gehenna gestürzt werde. 30 Und wenn deine rechte Hand dich straucheln macht, so hau sie ab und wirf sie von dir weg. Denn es ist nützlicher für dich, daß eines deiner Glieder verlorengeht, als daß dein ganzer Leib in die Gehenna kommt.

 

Dies gilt bestimmt vermehrt noch für Vorsteher der Christenversammlungen! Sie müssen sehr wohl zwischen reinen und unreinen Dingen und Handlungen zu unterscheiden wissen! Paulus erklärt den Christen in Rom und damit auch uns:

 

*** Rbi8  Römer 2:17-29 ***

Wenn du nun dem Namen nach [[als am Herzen beschnittener Christ]] ein Jude bist und dich auf [dem] Gesetz [[GESETZ]] ausruhst und deinen Stolz auf Gott setzt 18 und seinen Willen kennst und Dinge billigst, die vorzüglich sind, weil du mündlich aus dem GESETZ [[Mose]] unterwiesen bist, 19 und du bist überzeugt, daß du ein Leiter der Blinden bist, ein Licht für die, die in Finsternis sind, 20 ein Zurechtweiser der Unvernünftigen, ein Lehrer von Unmündigen, der den Rahmenbau der Erkenntnis und der Wahrheit im GESETZ hat — 21 du aber, der du einen anderen lehrst, lehrst dich selbst nicht? Du, der du predigst: „Stiehl nicht“, stiehlst du? 22 Du, der du sagst: „Begeh nicht Ehebruch“, begehst du Ehebruch? Du, der du Abscheu vor den Götzen zum Ausdruck bringst, beraubst du Tempel? 23 Du, der du deinen Stolz auf [das] Gesetz [[GESETZ]] setzt, verunehrst du Gott durch deine Übertretung des GESETZES? 24 Denn „der Name Gottes wird euretwegen unter den Nationen gelästert“, so wie geschrieben steht.

http://www.fakten-der-zukunft.de/img/spiegel.jpg25 Beschneidung [[des Fleisches]] ist tatsächlich nur von Nutzen, wenn du [das] Gesetz [[GESETZ]] hältst; wenn du aber ein Gesetzesübertreter bist, ist deine Beschneidung Unbeschnittenheit geworden. 26 Wenn daher ein Unbeschnittener [[am Fleisch, der sich sein Herz mittels des Gesetzes [[GESETZES]] beschnitten hat]] die gerechten Forderungen des GESETZES beobachtet, wird ihm seine Unbeschnittenheit nicht als Beschneidung angerechnet werden? 27 Und der von Natur Unbeschnittene [[Christ aus den Heiden]] wird dadurch, daß er das GESETZ ausführt, dich richten [[vergl. 1.Kor 6:2]], der du bei dessen geschriebenem Recht und der Beschneidung ein Gesetzesübertreter bist. 28 Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist, noch besteht [die] Beschneidung in dem, was äußerlich am Fleisch [vollzogen] worden ist; 29 sondern der ist ein Jude, der es innerlich ist, und [seine] Beschneidung ist die des Herzens durch Geist und nicht durch ein geschriebenes Recht [[den Buchstaben des GESETZES]]. Das Lob eines solchen kommt nicht von Menschen, sondern von Gott.

 

Christen müssen die gerechten Forderungen des GESETZES ausführen, um als geistige Juden zu gelten. Dazu muss das Herz mittels des geistigen Messers, des GESETZES beschnitten werden! Das geschriebene Recht Mose aber verlangte die fleischliche Beschneidung, das geistige “GESETZ des Christus” die Beschneidung des Herzens!

 

image152Nicht nur bei der Katholischen Kirche, nein auch bei allen anderen christlichen Kirchen kommt sorgsam zugedeckter Schmutz hervor, sobald etwas an der Oberfläche gekratzt wird! Jehovas Zeugen als eifrige Prediger der Endzeit und deren Vorsteher übertreten Jesu Gebote in mannigfacher Weise und stehen trotzdem ihren Versammlungen vor! Sie werfen Menschen aus ihren Versammlungen, welche mit ihren der Bibel widersprechenden Lehren nicht weiter einiggehen, weil sie eher der Gesellschaft Watchtower, ihrem „Götzen die Treue halten, wie Jesus und Jehova! Wenn jemand Tausende von Dollars veruntreut, so bleibt er ein Mitglied der Versammlung, weil er Reue vorspiegelt, der aber nie Taten folgen. Wenn ein anderer bei seiner dritten Zigarette erwischt wird, dann wird er aber ausgeschlossen? Frauen und Männer, welche die Ehe mit vollem Wissen, um Jesu Gebot brechen und sich grundlos scheiden lassen, werden dafür zwar oberflächlich zurechtgewiesen, dann wiederum voll eingegliedert. Das ist Heuchelei und Unreinheit, die den Dienst am Altar verunmöglichen!

 

Mit solchen Menschen die aus der Versammlung entfernt wurden, ob nun zu Recht als Übeltäter oder vollkommen zu Unrecht wird jeglicher Kontakt unterbunden und keiner wird auch nur mehr begrüsst. Jesus aber verstärkte das Gebot der Wahrheitsliebe und der Liebe zum Nächsten und zeigt, dass wer es bricht sich verunreinigt! Wie können sie gleichzeitig behaupten den Nächsten und gar Feinde zu lieben und für jene zu beten, die sie verfolgen, wenn sie ihre eigenen Mitglieder so pharisäerhaft und unchristlich behandeln?

 

http://www.manfred-gebhard.de/WT153199810.jpg*** Rbi8  Matthäus 5:43-48 ***

Ihr habt gehört, daß gesagt wurde: ‚Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen.‘ 44 Doch ich sage euch: Fahrt fort, eure Feinde zu lieben und für die zu beten, die euch verfolgen, 45 damit ihr euch als Söhne eures Vaters erweist, der in den Himmeln ist, da er seine Sonne über Böse und Gute aufgehen und es über Gerechte und Ungerechte regnen läßt. 46 Denn wenn ihr die liebt, die euch lieben, welchen Lohn habt ihr? Tun nicht auch die Steuereinnehmer dasselbe? 47 Und wenn ihr nur eure Brüder grüßt, was tut ihr da Besonderes? Handeln nicht auch die Leute von den Nationen ebenso? 48 Ihr sollt demnach vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.

 

Wenn Jehovas Zeugen diejenigen nicht weiter grüssen, welche die Versammlung verlassen haben, weil sie darin zu viel gut verdeckte Ungerechtigkeit entdeckt haben, dann werden sie ja selbst zu Verfolgern und Sklaven der Ungerechtigkeit! Da Angst eines der wichtigen Motive ist, warum viele innerhalb der Organisation verbleiben, um nicht wegen des Verlassens dem Spiessrutenlaufen ausgesetzt zu werden, so wird die Heuchelei zu einem inneren Hauptproblem! Was die Katholische Kirche zu Fall bringt wird auch andere Kirchen die gleich aufgebaut sind zum Fall bringen!

 

image157

 

Gleiches und ähnliches wäre in vielen anderen Kirchen zu erwähnen, wobei sich die einen etwas gesetzestreuer als die anderen darstellen mögen! Jesu Gebote übertreten alle in der einen oder anderen Form!

 

Um am Altar Gottes Dienst zu tun müssen Christen alle Gebote Gottes kennen und deren Sinn verstehen, um diese auch korrekt anzuwenden! Zu behaupten überhaupt nicht unter göttlichem Gebot zu sein, wie dies die „Gesalbten“ von Jehovas Zeugen verkünden lässt jeden Spielraum für Übertretung und Gesetzlosigkeit offen! Jehovas Warnung zu überhören ist bestimmt nicht klug:

http://photos1.blogger.com/blogger/673/1993/320/excomunion.0.gif

*** Rbi8  3. Mose 22:9 ***

Und sie sollen ihrer Verpflichtung mir gegenüber nachkommen, damit sie nicht deswegen Sünde auf sich laden und dafür sterben müssen, weil sie es entweiht haben. Ich bin Jehova, der sie heiligt.

 

Jesus gab ein vollkommenes Beispiel und die Apostel folgten ihm darin nach. Die Vorsteher der Christenversammlungen der Nationen bemühten sich redlich ihre Erkenntnis göttlicher Anforderungen in die Tat umzusetzen. Die Briefe des Paulus und Jesu eigenes Schreiben an die sieben Versammlungen zeigen Lob und Tadel und weisen oft direkt und indirekt auf die Grundsätze aus dem Buch Levitikus hin!

 

5.1.5.2        Opfer auf dem Altar, die für Priester bestimmt sind im alten wie im neuen Bund

3.Mo 22:10-16: Die heiligen Dinge, die Opfer die auf Jehovas Altar kommen sind nur für die Priester bestimmt. Welche Bedeutung hat dies in der Christenversammlung? Fremden und nicht im Hause geborene Sklaven war es untersagt davon zu nehmen. Die eigene priesterliche Familie aber darf davon essen.

 

http://www.thestudiesinthescriptures.com/0%20images/Tabernacle/Eng%20Ta15.jpg*** Rbi8  3. Mose 22:10-16 ***

Und gar kein Fremder darf irgend etwas Heiliges essen. Weder ein Ansiedler bei einem Priester noch ein Lohnarbeiter darf irgend etwas Heiliges essen. 11 Wenn aber ein Priester eine Seele mit seinem Geld als Erwerb erkaufen sollte, so darf der Betreffende davon mitessen. Was in seinem Haus geborene Sklaven betrifft, sie dürfen als solche von seinem Brot mitessen. 12 Und falls die Tochter eines Priesters [die Frau] eines Mannes werden sollte, der ein Fremder ist, darf sie als solche nicht von dem Beitrag der heiligen Dinge essen. 13 Falls aber die Tochter eines Priesters eine Witwe oder eine Geschiedene werden sollte, ohne Nachkommen zu haben, und sie in das Haus ihres Vaters zurückkehren muß wie in ihrer Jugend, so darf sie vom Brot ihres Vaters essen; aber gar kein Fremder darf davon essen.

14 Falls nun ein Mann aus Versehen etwas Heiliges ißt, dann soll er das Fünftel davon hinzufügen und soll dem Priester das Heilige geben. 15 Und sie sollten die heiligen Dinge der Söhne Israels nicht entweihen, die sie für Jehova beisteuern mögen, 16 und ihnen tatsächlich die Strafe der Schuld aufladen, weil sie ihre heiligen Dinge essen; denn ich bin Jehova, der sie heiligt.‘

 

Es geht um die Anteile, welche Israel als „heilige Gaben“ auf dem Altar opferte und die ausschliesslich für die Priester und deren Familien bestimmt waren. Gott setzte einen deutlichen Massstab wer vom Altar mitessen durfte! Selbst der Nächstenliebe, wo ein Priester oder dessen Familienglieder mit Dritten teilen wollten war damit ein Riegel geschoben. Das war bestimmt eine kluge Regelung, welche verhinderte, dass alle die weniger oder nichts hatten am Tisch der Priester Platz zu nehmen suchten!

 

Wir haben oben eben von Paulus im Brief an die Römer gelesen, dass er dasselbe Thema erwähnte, dass „Heiliges“, das dem Altar gewidmet war zu falschen Zwecken missbraucht wurde: „Du, der du Abscheu vor den Götzen zum Ausdruck bringst, beraubst du Tempel? Du, der du deinen Stolz auf [das] Gesetz [[GESETZ]] setzt, verunehrst du Gott durch deine Übertretung des GESETZES?“ (Rö 2:22)

 

Mit Jesu Tod hörten diese Art der Opfer auf Jehovas Altar auf und mit dem „neuen Bund“ entfielen damit auch die Anteile der Opfer für Priester, wie dies der Salzbund mit Levi deutlich regelte! (4.Mo 18:8-19)

 

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/de/Freemasons_structure.jpgPaulus zeigt im Brief an die Hebräer, dass der „Bund mit Levi“ oder auch „Salzbund“ und „Salärbund“ genannt durch den „neuen Bund“ mit Jesus ersetzt wurde, die alten Bestimmungen deshalb eine Veränderung, aber nicht deren Abschaffung erfuhren.

 

Das System des „Zehnten“ hat die Katholische Kirche, wie die Orthodoxen und die meisten Protestanten unbeschadet übernommen. Genau so die Freimaurer und alle hierarchisch strukturierten Gesellschaften finanzieren sich so.

 

Der „Zehnte“ durfte aber im „neuen Bund“ nicht weiter gefordert werden, es gab ja keine Lohnpriesterschaft mehr, denn Jesus erklärte gegenüber den zwölf Aposteln:

 

(Matthäus 10:5-10)  Diese Zwölf sandte Jesus aus und gab ihnen folgende Weisungen:Begebt euch nicht auf die Straße der Nationen, und tretet nicht in eine samarịtische Stadt ein, 6 sondern geht statt dessen immer wieder zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel. 7 Während ihr hingeht, predigt, indem ihr sagt: ‚Das Königreich der Himmel hat sich genaht.‘ 8 Heilt Kranke, weckt Tote auf, reinigt Aussätzige, treibt Dämọnen aus. Kostenfrei habt ihr empfangen, kostenfrei gebt. 9 Verschafft euch nicht Gold oder Silber oder Kupfer für eure Gürtelbeutel 10 oder eine Speisetasche für unterwegs oder zwei untere Kleider oder Sandalen oder einen Stab; denn der Arbeiter hat seine Nahrung verdient.

 

Jene zwölf Apostel, welche durch die gute Botschaft angesprochen wurden sollten somit für Essen, die „Nahrung“ und auch notwendigen Lebensunterhalt wie Unterkunft und Notwendiges jener durch freiwilliges Geben sorgen, ihre „Opfer der Nächstenliebe“ erbringen, damit diesen nichts fehlte, die sie auf ihr ewiges Erbe vorbereiteten! Ein gerechtes System! Jesu Worte richteten sich nicht an jeden Versammlungsvorsteher. Als er die siebzig Jünger aussandte wurde dies nicht wiederholt! Es gilt Unterscheidungsvermögen zu zeigen, wem, was zusteht!

 

(Lukas 10:8-12)  Und wo immer ihr in eine Stadt hineingeht und man euch aufnimmt, da eßt, was man euch vorsetzt, 9 und heilt darin die Kranken und sagt ferner zu ihnen: ‚Das Königreich Gottes hat sich euch genaht.‘ 10 Wo immer ihr aber in eine Stadt hineingeht und man euch nicht aufnimmt, da geht hinaus auf ihre breiten Straßen und sagt: 11 ‚Sogar den Staub, der von eurer Stadt an unseren Füßen hängenblieb, wischen wir gegen euch ab. Trotzdem behaltet dies im Sinn, daß sich das Königreich Gottes genaht hat.‘ 12 Ich sage euch, daß es Sọdom an jenem Tag erträglicher ergehen wird als jener Stadt.

 

http://www.kathpedia.com/images/thumb/0/03/Weltenrichter.JPG/180px-Weltenrichter.JPGKeine Frage, die Apostel standen in der Rangordnung höher. Nächstenliebe aber verpflichtete die von den Ausgesandten Besuchten jene mit Nahrung zu versorgen! Dies zu unterlassen und gar die Prediger abzuweisen würde von Gott her schwere Strafe zur Folge haben. Jesu Aussage über sein Urteilen am kommenden Gerichtstag hat doch exakt dieses Thema zur Grundlage:

 

(Matthäus 25:41-46)  Dann wird er seinerseits zu denen zu seiner Linken sagen: ‚Geht weg von mir, ihr, die ihr verflucht worden seid, in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel bereitet ist. 42 Denn ich wurde hungrig, aber ihr gabt mir nichts zu essen, und ich wurde durstig, aber ihr gabt mir nichts zu trinken. 43 Ich war ein Fremder, aber ihr nahmt mich nicht gastfreundlich auf, nackt, aber ihr bekleidetet mich nicht, krank und im Gefängnis, aber ihr saht nicht nach mir.‘ 44 Dann werden auch sie antworten und sagen: ‚Herr, wann sahen wir dich hungrig oder durstig oder als einen Fremden oder nackt oder krank oder im Gefängnis und dienten dir nicht?‘ 45 Dann wird er ihnen antworten und sagen: ‚Wahrlich, ich sage euch: In dem Maße, wie ihr es einem dieser Geringsten nicht getan habt, habt ihr es mir nicht getan.‘ 46 Und diese werden in die ewige Abschneidung weggehen, die Gerechten aber in das ewige Leben.“

 

Jesu Ausgesandte sind doch seine wahren Brüder, weil sie sein Gebot ausführen das Königreich zu predigen und Jünger zu machen und zu belehren und sie zu taufen!

 

Paulus weisst uns auf den Umstand hin, dass die Opfer im Tempel mit Jesu endeten und damit auch dieser Teil des „Salzbundes“, der die Priester mit bestimmten Lebensmitteln versorgte.

 

*** Rbi8  Hebräer 9:24-28 ***

Denn Christus begab sich nicht an eine mit Händen gemachte heilige Stätte, die ein Abbild der Wirklichkeit ist, sondern in den Himmel selbst, um nun vor der Person Gottes für uns zu erscheinen. 25 Auch sollte er sich nicht oftmals selbst darbringen, wie der Hohepriester tatsächlich Jahr für Jahr mit Blut, das nicht sein eigenes ist, in die heilige Stätte hineingeht. 26 Sonst hätte er von Grundlegung der Welt an oftmals leiden müssen. Nun aber hat er sich beim Abschluß der Systeme der Dinge [[des levitischen Bundes]] ein für allemal offenbar gemacht zur Beseitigung der Sünde durch das Opfer seiner selbst. 27 Und wie es Menschen aufbehalten ist, ein für allemal zu sterben, doch danach ein Gericht, 28 so wurde auch der Christus ein für allemal [als Opfer] dargebracht, um die Sünden vieler zu tragen; und das zweite Mal, da er erscheint, wird es getrennt von Sünde sein und für die, die ihn zu [ihrer] Rettung ernstlich erwarten.

 

Aus den ständigen, den blutigen Opfern auf dem Altar wurde ein einziges, vollkommenes Opfer, das jene, die nun ihrerseits Priesterdienste leisten ein für alle Mal bei ihrer Taufe zu reinigen imstande ist! Beachten wir die Worte des Paulus, wenn er sagt: „das zweite Mal, da er erscheint, wird es getrennt von Sünde sein und für die, die ihn zu [ihrer] Rettung ernstlich erwarten.“ Die zweite Wiederkunft Jesu, die allen sichtbar sein wird, wenn das „neue Jerusalem“ vom Himmel herabkommt, wird gemäss den Worten des Apostels erst dann sein, wenn zuvor jene die bewusst Sünde trieben in Harmagedons Endschlacht ihren Lohn ewiger Abschneidung erhielten: „... das zweite Mal, da er erscheint, wird es getrennt von Sünde sein.“

 

Die Schafe, die mit Leben aus der Endschlacht hervorgehen, sie haben sich alle zuvor gereinigt. Dazu stand die Vorkehrung des letzten Sühnetags zur Verfügung! Sie erwarteten ihren Herrn zu ihrer Rettung sehnlich! Sein Erscheinen gilt „... für die, die ihn zu [ihrer] Rettung ernstlich erwarten.“

 

Eine Hand wischt mit einem Schwamm auf einer Tafel das Wort "Lohn" weg.Auch weiterhin war der Arbeiter der für Gott tätig war seines Lohnes würdig! Freiwillig sollte nun aus Liebe mit denen geteilt werden, die kostenlos die gute Botschaft darbrachten oder als Vorsteher dienten und von weltlicher Arbeit, also einem ständigen Broterwerb hierzu abstehen! Paulus verweist auch hier direkt auf das GESETZ und dessen Anwendung in den Christenversammlungen!

 

*** Rbi8  1. Korinther 9:4-14 ***

Haben wir nicht [die] Befugnis, zu essen und zu trinken? 5 Haben wir nicht [die] Befugnis, eine Schwester als Ehefrau umherzuführen, wie auch die übrigen Apostel und die Brüder des Herrn und Kephas? 6 Oder haben nur Barnabas und ich keine Befugnis, von [weltlicher] Arbeit abzustehen? 7 Wer dient jemals auf eigene Kosten als Soldat? Wer pflanzt einen Weingarten und ißt nicht von dessen Frucht? Oder wer hütet eine Herde und ißt nicht von der Milch der Herde?

8 Rede ich diese Dinge gemäß menschlichen Maßstäben? Oder sagt nicht auch das GESETZ diese Dinge? 9 Denn im Gesetz Mose steht geschrieben: „Du sollst einem Stier, wenn er das Korn ausdrischt, das Maul nicht verbinden.“ Kümmert sich Gott etwa um Stiere? 10 Oder sagt er dies ganz und gar um unsertwillen? Ja, um unsertwillen ist es geschrieben worden, weil der Pflügende in Hoffnung pflügen sollte und der Dreschende es in der Hoffnung tun sollte, [daran] teilzuhaben.

11 Wenn wir euch geistige Dinge gesät haben, ist es da etwas Großes, wenn wir von euch Dinge für das Fleisch ernten werden? 12 Wenn andere an dieser Befugnis über euch teilhaftig sind, sind nicht wir es viel mehr? Dessenungeachtet haben wir von dieser Befugnis keinen Gebrauch gemacht, sondern wir ertragen alles, um der guten Botschaft über den Christus kein Hindernis zu bereiten. 13 Wißt ihr nicht, daß die Männer, die heilige Pflichten erfüllen, die Dinge aus dem Tempel essen und die, die beständig am Altar Dienst verrichten, mit dem Altar einen Anteil für sich haben? 14 Ebenso hat der Herr auch angeordnet, daß diejenigen, die die gute Botschaft verkündigen, mittels der guten Botschaft leben sollen.

 

http://daserste.ndr.de/guentherjauch/guenther_jauch/kirchensteuer101_v-contentgross.jpgRede ich diese Dinge gemäß menschlichen Maßstäben? Oder sagt nicht auch das GESETZ diese Dinge?“ Ganz klar und deutlich beruft Paulus sich auf das GESETZ und bekräftigt es sogar: „Oder sagt er dies ganz und gar um unsertwillen? ... Ja, um unsertwillen ist es geschrieben worden.“ Die Versammlung sollte somit für die physischen Dinge wie Nahrung, Bekleidung und Unterkunft aber auch Transport und persönliche Auslagen jener sorgen, die ihr Leben dem Gedeihen der Versammlung widmen! Ein gerechter Ausgleich so wie es Jehova will aber freiwillig, nicht durch das GESETZ des Zehnten abgedeckt und durch staatlichen Einzug auf der Lohnabrechnung obligatorisch erklärt! Ein Betrug an der Lehre des Christus und jedem Bürger!

 

Paulus relativiert diese Aussage aber unmittelbar darauf, indem er darauf hinweist, dass er und seine treuen Mitarbeiter von dieser Befugnis nie Gebrauch gemacht haben! „Dessenungeachtet haben wir von dieser Befugnis keinen Gebrauch gemacht, sondern wir ertragen alles, um der guten Botschaft über den Christus kein Hindernis zu bereiten.“ Damit unterscheiden sie sich von heutigen Priestern und vor allem Bischöfen, Kardinälen usw. die sich durch staatliche Steuern und Beiträge oder den Zehnten seitens ihrer Mitglieder finanzieren lassen und dadurch zu einer kostspieligen Bürde wurden!

 

image171

 

Trotzdem Jesu den alten durch den neuen Bund ablöste blieb die Regel auch für christliche Vorsteher in etwas geänderter Form weiterhin bestehen. Da Johannes in der Offenbarung „den Altar, die Opfer darauf und die Anbetenden“ ausmessen musste sind somit ähnlich strikte Anforderungen auch an Christen gültig! Der Ausschluss aus der Versammlung bedeutete ja Abtrennung von den heiligen Dingen all jener, die sich unwürdig erweisen oder die diese Dinge nicht zu schätzen wissen!

 

Die neuen Opfer der Christen sind das Predigen der guten Botschaft, gute Werke und Gebete aus reinem Herzen. Gaben und Taten der Nächstenliebe sind Opfer die Gott wohlgefällig sind. Christen, die sich nicht heiligen, indem sie sündiges Verhalten abstreifen dürfen an den geistigen Gaben der Versammlung nicht Anteil haben! So darf kein Ungetaufter oder Unreiner am Abendmahl teilhaben! Zu behaupten, die Regelungen im Buch Levitikus seien ungültig für Christen ist somit bestimmt nicht korrekt! Nur bewährte Christen, die Gottes GESETZE halten und dessen Willen tun dürfen an den heiligen Dingen Anteil haben!

 

Was nun ist mit staatlich eingezogenen Kirchensteuern? Warnten Jesus und Paulus nicht deutlich davor, „kein Teil der Welt“ zu sein, dann aber lassen sich Priester durch den Staat finanzieren und werden dadurch vom Staat abhängig?! „Denn wer ißt und trinkt, ißt und trinkt sich selbst ein Gericht, wenn er den Leib nicht unterscheidet.

 

*** Rbi8  1. Korinther 11:27-32 ***

Wer also in unwürdiger Weise das Brot ißt oder den Becher des Herrn trinkt, wird in bezug auf den Leib und das Blut des Herrn schuldig sein. 28 Zuerst möge sich ein Mensch nach genauer Prüfung als bewährt befinden, und so esse er von dem Brot und trinke aus dem Becher. 29 Denn wer ißt und trinkt, ißt und trinkt sich selbst ein Gericht, wenn er den Leib nicht unterscheidet. 30 Deswegen sind viele unter euch schwach und kränklich, und eine ganze Anzahl schläft [im Tod]. 31 Wenn wir uns aber selbst beurteilten, so würden wir nicht gerichtet werden. 32 Wenn wir aber gerichtet werden, werden wir von Jehova [[vom Herrn (Jesus) durch Versammlungsvorsteher (vergl. Off Kap. 2, 3)]] in Zucht genommen, damit wir nicht mit der Welt verurteilt werden.

 

Wer Teil der Welt ist wird mit der Welt enden! „Wer nicht auf meiner Seite ist, ist gegen mich, und wer nicht mit mir sammelt, zerstreut.“ (Mat 12:30) Wir können nicht aktiver Teil im „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ sein, Teilhaben mit dem Haupt Jesus Christus als König und Hohenpriester und Anteil haben an anderen Königreichen! Heisst es nicht zu Recht: „Wer zahlt befiehlt“!?

 

image172Kirchensteueraufkommen in Deutschland (2010) [6]

 

Im Jahr 2010 nahm die Evangelische Kirche in Deutschland 4.256 Mio. € an Kirchensteuer ein, die Katholische Kirche 4.942 Mio. €.

Damit gehört die Kirchensteuer nach wie vor zu den größten Einnahmenquellen der Kirchen in Deutschland. Der Anteil der Kirchensteuer an den gesamten Haushalten der deutschen Bistümer und Landeskirchen beträgt dabei zwischen 60% und 85%.

 

Die Beurteilung von sich selbst, die jeder Christ immer wieder machen muss geschieht anhand eines Vergleichs mit Gottes Rechtsmassstab! Am Leib und am Blut des Christus Anteil zu haben bedingt somit die Erwachsenen-Glaubenstaufe, der Eintritt in den „neuen Bund“! Kein geistig Unbeschnittener darf am Abendmahl teilhaben! So wie die Hausgemeinschaft der geweihten Priester Aarons Anteil haben, so sind auch Minderjährige und getaufte Hausgenossen beim Abendmahl zur Anteilnahme geladen, ja verpflichtet! Das Ausräumen jeglicher Art Sauerteig zeigt deutlich, dass Christen in geistigem Sinne rein und ohne Sauerteig der Sünde sein müssen! Der Altar Jesu, von dem wir essen ist ja mit Jesus zusammen „ausserhalb  der Stadt“, ausserhalb von Organisationen „Babylons der Grossen“ zu ihm gehen wir hinaus. Der „Altar der Dämonen“ unterscheidet sich davon deutlich durch die Gesetzlosigkeit derer die daran teilhaben! (Heb 12:10-13)

 

*** Rbi8  1. Korinther 10:18-22 ***

Seht auf das, was Israel in fleischlicher Hinsicht ist: Sind nicht die, welche die Opfer essen, Teilhaber mit dem Altar? 19 Was soll ich also sagen? Daß das, was einem Götzen geopfert ist, etwas sei oder daß ein Götze etwas sei? 20 Nein; sondern ich sage, daß die Dinge, die die Nationen opfern, sie Dämonen opfern und nicht Gott; und ich will nicht, daß ihr Teilhaber mit den Dämonen werdet. 21 Ihr könnt nicht den Becher [[Kelch]] Jehovas [[des Herrn (Jesus)]] und den Becher [[Kelch]] der Dämonen trinken; ihr könnt nicht am „Tisch Jehovas“ [[des Herrn (Jesus)]] und am Tisch der Dämonen teilhaben. 22 Oder „reizen wir Jehova [[den Herrn (Jesus, als Hohepriester (vergl.2.Kor 11:2))]] zur Eifersucht“? Wir sind doch nicht etwa stärker als er?

 

Paulus beruft sich betreffend der Teilhabe am Opfer vom Altar auf die gesetzlichen Vorschriften im Buch Levitikus für die Priester und deren Familien! Die geistige Familie bildet die Versammlung! Niemand darf am Opfer auf dem Altar, am Leib des Christus und seinem Blut Anteil haben, der in irgendeiner Form von Opfern an Dämonen teilhat! Er wäre dadurch unrein! Wer Sünde treibt hat keinen Anteil am Opfer Jesu, willentliche Sünde aber bringt Tod hervor!

 

*** Rbi8  Hebräer 10:26-27 ***

Denn wenn wir willentlich Sünde treiben, nachdem wir die genaue Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig, 27 [wohl] aber ein gewisses furchtvolles Erwarten des Gerichts und eine feurige Eifersucht, die die Gegner verzehren wird.

 

Wenn die Namen-Christenheit so tief mit „dieser Welt“ verstrickt ist und Jesus deutlich bezeugt, „die ganze Welt ist in der Hand dessen, der böse ist“, so gilt es für jeden der in Jesu Liebe bleiben will auch dessen Gebote zu halten! „Organisation“ kann und wird zu einem „Gott“, wo diese Gottes Willen und Sein Gebot missachtet!

 

5.1.5.3        Die Opfer eines Christen müssen genauso rein sein wie die Opfer Israels!

3.Mo 22:17-20: Auch für die Opfergaben, die ein Christ auf dem geistigen Altar Jehovas darbringt gelten dieselben Regeln: Sie müssen ebenso rein sein, wie es die Opfer Israels es sein mussten, ohne Gebrechen! Hören wir, was Gott durch Moses den Priestern und dem Volk vorschreibt:

 

*** Rbi8  3. Mose 22:17-20 ***

Und Jehova redete weiter zu Moses, indem [er] sprach: 18 Rede zu Aaron und seinen Söhnen und allen Söhnen Israels, und du sollst zu ihnen sagen: ‚Was irgendeinen Mann vom Hause Israel oder einen ansässigen Fremdling in Israel betrifft, der seine Opfergabe darbringt für irgendwelche ihrer Gelübde oder für irgendwelche ihrer freiwilligen Gaben, die sie Jehova als Brandopfer darbringen: 19 Damit es für euch Wohlgefallen erlangt, soll es fehlerlos sein, ein männliches Tier unter der Rinderherde, unter den jungen Widdern oder unter den Ziegen. 20 Irgend etwas, was ein Gebrechen an sich hat, sollt ihr nicht darbringen, denn es wird nicht dazu dienen, für euch Wohlgefallen zu erlangen.

 

Der Taufbund stellt ein freiwilliges Gelübde dar! Wie jeder Bund bedingt es, dass auch dieser Bund durch Opfer rechtskräftig  wird! (Heb 9:17, 18) Jesus erbrachte dieses fehlerlose Opfer für uns! Jehova begrenzt die Opfergaben und sagt deutlich, in welcher Form sie sein müssen: Männlich, jung, fehlerlos, unter den Rindern, Ziegen, Widdern, Schafen.

 

Die Bedingungen für Gemeinschaftsschlachtopfer lauteten ganz ähnlich, detailliert aber zudem spezifisch die Fehler, die solche Opfer keinesfalls haben sollen. Als in den Tagen Maleachis solches durch die Priester vollkommen missachtet wurde, da ermahnte Jehova die Priester und das Volk durch seinen Propheten ein letztes Mal! Jehova sagt, dass er für Israel ein grosser Herr sei, der geehrt werden soll! (2.Mo 22:21-25)

 

*** Rbi8  Maleachi 1:6-8 ***

,Ein Sohn seinerseits ehrt einen Vater und ein Knecht seinen großen Herrn. Wenn ich also ein Vater bin, wo ist die Ehre für mich? Und wenn ich ein großer Herr bin, wo ist die Furcht vor mir?‘ hat Jehova der Heerscharen zu euch gesprochen, o Priester, die [ihr] meinen Namen verachtet.

,Und ihr habt gesagt: „Auf welche Weise haben wir deinen Namen verachtet?“ ‘

7 ‚[Indem] auf meinem Altar verunreinigtes Brot dargebracht wird.‘

,Und ihr habt gesprochen: „Auf welche Weise haben wir dich verunreinigt?“ ‘

,Dadurch, daß ihr sagt: „Der Tisch Jehovas ist etwas Verächtliches.“ 8 Und wenn ihr ein blindes [Tier] zum Opfern darbringt: „Es ist nichts Schlechtes.“ Und wenn ihr ein lahmes [Tier] oder ein krankes darbringt: „Es ist nichts Schlechtes.“ ‘ “

Bring es bitte zu deinem Statthalter hin. Wird er Gefallen an dir finden, oder wird er dich freundlich aufnehmen?“ hat Jehova der Heerscharen gesprochen.

 

http://www.erzbistum-muenchen.de/media/pfarreien/media25334301.JPGWir dürfen den Himmlischen Herrn mit „Vater“ anreden, so wurden wir durch Christus gelehrt! Zeigen wir aber Ehrfurcht vor unserem Vater? Oder ist die Ehre, welche die Priester am Altar bei der Messe zeigen nur äusserlicher Schein, während die gewichtigeren Dinge, wie Gesetzestreue und Liebe weit von ihnen entfernt sind? Sind es nicht bloss guteinstudierte Rituale, die sie mechanisch wiederholen, geistloses Repetieren von Auswendiggelerntem? Vermeiden sie es nicht auch nur Gottes Namen zu nennen und reden ihn nur mittels von Titeln wie „Herr“, „Gott“ oder „Vater“ an, „o Priester, die [ihr] meinen Namen verachtet.“?

 

Ist das „Brot“, das sie darbringen wirklich rein? Jehovas Anspruch daran war doch, dass es „ungesäuert“ sein musste, frei von jedem Sauerteig und Vermischung mit anderen unreinen Zutaten! Jesus erklärte den Juden, dass die Verunreinigung durch falsche Lehren und das ungültig machen von Gottes GESETZ durch Menschengebot uns verunreinigt!

 

*** Rbi8  Matthäus 16:11-12 ***

Wie kommt es, daß ihr nicht versteht, daß ich nicht von Broten zu euch gesprochen habe? Nehmt euch aber vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer in acht.“ 12 Da begriffen sie, daß er gesagt hatte, sie sollten sich nicht vor dem Sauerteig der Brote in acht nehmen, sondern vor der Lehre der Pharisäer und Sadduzäer.

 

Wenn sie ihre Hostien aus Mehlteig in den Leib Jesu „verwandeln“ und den Wein in Blut Christi, haben sie dann nicht eine Lehre die „Sauerteig“ darstellt und die der Magie der heidnischen Priester gleichkommt? Wenn sie einen dreieinigen Gott anrufen entehren sie nicht dadurch Gottes erhabenen Namen? Sind die Opfer die dargebracht werden nicht alle lahm und blind und vollkommen verunreinigt? „Haltet eure Augen offen, und nehmt euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer in acht.“ (Mat 16:6) Kein Zweifel, auch diese Gebote in Levitikus haben ihre Parallele im christlichen Glauben!

 

Paulus zeigt auch hier auf solche Parallelen für Christen, die sich doch selbst als makelloses Opfer Jehova gegenüber darstellen sollen! Heiliger Dienst eines Christen muss mit Geist und Wahrheit gemäss Vernunft erfolgen! Sich als „blindes Schaf“ an „blinde Leiter“ zu halten genügt bestimmt nicht. Beide fallen sonst in die Grube des Todes!

 

image183*** Rbi8  Römer 12:1-2 ***

Daher bitte ich euch inständig, Brüder, durch die Erbarmungen Gottes, eure Leiber als ein lebendiges,  heiliges, für Gott annehmbares Schlachtopfer darzustellen, [das ist] ein heiliger Dienst gemäß eurer Vernunft. 2 Und formt euch nicht mehr nach diesem System der Dinge, sondern werdet durch die Neugestaltung eures Sinnes umgewandelt, damit ihr durch Prüfung feststellen könnt, was der gute und annehmbare und vollkommene Wille Gottes ist.

 

Jeder Christ ist aufgefordert „durch Prüfung festzustellen ..., was der gute und annehmbare und vollkommene Wille Gottes ist“. Dies bedingt Nachforschung mittels eigenem Verstand und Überprüfung des eigenen Handelns und Denkens! Das „System der Dinge“, nach welchem wir uns nicht weiter formen dürfen besteht aus Religion, Politik und Wirtschaft, die Gottes vollkommenem Willen zuwiderhandeln!

 

5.1.5.4        Besondere Gebote hinsichtlich der Opfertiere

3.Mo 22:26-28: Auch das Schlachten von Opfertieren war an gewisse zeitliche Limiten gebunden. Ein Opfertier durfte frühestens am achten Tag vom Muttertier weggenommen werden, um für Jehova annehmbar auf dem Altar zu sein. Das Schlachten des Muttertieres und ihres Jungen durfte nicht am selben Tag erfolgen.

 

*** Rbi8  3. Mose 22:26-28 ***

Und Jehova redete ferner zu Moses, indem [er] sprach: 27 Sollte ein Stier oder ein junger Widder oder eine Ziege geboren werden, dann soll es sieben Tage lang unter seiner Mutter bleiben, aber vom achten Tag an und weiterhin wird es als eine Opfergabe mit Wohlgefallen angenommen werden, ein Feueropfer für Jehova. 28 Was einen Stier und ein Schaf betrifft, ihr sollt es nicht an ein und demselben Tag mit seinem Jungen schlachten.

 

Bestimmt gibt es hinter dieser Verordnung neben dem geistigen Aspekt auch praktische Gründe, die zu kennen zu unserem Nutzen sind. Jeder Verordnung Jehovas ist zu unserem Besten! Der weise Sprücheschreiber Salomo verweist auf einen dieser praktischen Gründe unter vielen anderen:

 

*** Rbi8  Sprüche 12:10 ***

Der Gerechte sorgt für die Seele seines Haustiers, aber die Erbarmungen der Bösen sind grausam.

 

Christen sollen sich selbst Gott als ein annehmbares Opfer darstellen. Dabei zeigt Jehova selbst Schonung mit uns und verlangt nichts Unmögliches! Jesus sagte, dass sein Joch leicht wäre und unser Tod in der Taufe ein Sterben gegenüber der Sünde sei! (Rö 8:12, 13)

 

image184*** Rbi8  Matthäus 11:28-30 ***

Kommt zu mir alle, die ihr euch abmüht und die ihr beladen seid, und ich will euch erquicken. 29 Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir, denn ich bin mild gesinnt und von Herzen demütig, und ihr werdet Erquickung finden für eure Seele. 30 Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht.”

 

Durch Prüfung und Vergleich mit Gottes Normen erkennen wir Gottes annehmbaren Willen! Das Buch Levitikus bildet dazu eine wichtige Handhabe!

 

Schauen wir nebenbei auch noch den praktischen Wert der alten Schlachtverordnung für Opfertiere etwas näher an! Da jedes dieser Ereignisse, die Trennung des Jungen vom Muttertier und die Schlachtung als Opfer ein Schock im Leben des Tieres bedeutet, werden dadurch im Fleisch überhöhte Mengen von Stresshormonen angesammelt sein, die nur der lebende Organismus abzubauen in der Lage ist.

 

http://p5.focus.de/img/fotos/crop3171383/3712369835-cfreecrop_21_9-w308-h171-otx0_y30-q75-p5/Tiere-Kurz-nach-der-Geburt-eines-Kitzes-koennen-sich-Jungziegen-am-besten-in-eine-Herde-eingliedern.jpgJehova verordnet somit zwischen beide Ereignisse eine minimale Wartefrist! Zudem enthält die erste Milch besondere Stoffe, welche das säugende Tier benötigt, um seinen Körper auf die Umgebung ausserhalb des Muttertieres vorzubereiten, die später von Körper abgebaut werden!

 

Zu jenen in hohen Konzentrationen toxischen Stoffen gehören Adrenaline, Apomorphine und Histamine. Dr. med. Werner Hartinger schreibt hierzu bestätigend, was bei der Vorbereitung zum Schlachten und beim Vorgang des Schächtens geschieht. Auch bereits bei der Geburt herrschte zuvor eine Situation von hohem Stress für Mutter und Neugeborenes:

 

Die Stresshormone  [7]

 

image188     Laut dem Roch-Medizin-Lexikon ist Adrenalin (Epinephirn) ein Nebennieren-Hormon, das in seiner natürlichen linksdrehenden Form die Leitfähigkeit des Nervensystems bestimmt und damit die gesamte Funktionalität des biologischen Organismus. In krankhafter Weise tritt es im Zusammenhang mit Tumor-Erkrankungen auf. In den Körper gelangt, führt es zu starkem Blutdruckanstieg, zur Kontraktur der peripheren Blutgefäße mit allen Begleiterscheinungen, zu pathologischer Steigerung des Herz - Minutenvolumens und zu wesentlichen Veränderungen der normalen Hormon- und Kreislaufverhältnisse, weswegen auch aus diesem Grund tierexperimentelle Ergebnisse unverwertbar sind. 

     Die gleichen Wirkungen haben auch alle anderen adrogenen Hormone. Der erhöhte Adrenalin-Level bewirkt im Erwachsenenalter beim Manne eine Feminisierung mit entsprechender Körpersymptomatik und bei der Frau eine Virilisierung der Stimme, des Haarwuchses und der Muskulatur. Vor der Pubertät entsteht bei Mädchen ein Pseudo-Hermaphroditismus mit Amenorrhoe und fehlender Brustentwicklung, beim Knaben zum Hypogonadismus mit frühem Wachstumsstop der Glieder.

     Apomorphin wird als Morphin-Abkömmling identifiziert, das dämpfend auf das Atemzentrum wirkt, das Brechzentrum im Gehirn anregt und die Muskulatur extrem entkräftet bis lähmt. Bei hohen Dosen führt es zu Kopfschmerzen, Erbrechen, Sehbehinderung durch Engstellung der Pupillen, Harn- und Stuhlverhaltung sowie Somnambulismus bis zur Bewusstlosigkeit, unregelmäßige und unzureichende Atmung, Kreislauf-Kollaps, Koma und evtl. Tod durch Atemlähmung. Vergleichbare Wirkungen sind von allen Morphin-Substanzen bekannt, und Histamin , das in die Gruppe der Ergotamine eingereiht wird, ist ein weit im Körper verbreitetes Gewebs-Hormon. In seiner inaktiven Form an Heparin gebunden, wird es vorwiegend in den weißen Blutkörperchen gespeichert, in der Lunge, in der Haut, im Magen-Darm-Trakt, im Gehirn, im Liquor, im Speichel und ebenso im Blut. 

     Auch hier ist ein gesteigertes Vorkommen bei Karzinom-Tumoren bekannt und wird als "Karznoid-Syndrom" bezeichnet. Es entsteht ebenso in großen Mengen bei Gewebszerstörungen, bei Strahlenschädigungen, bei Verbrennungen und bei körperlicher Belastung, wobei es alle Formen der Allergie hervorruft. Normalerweise wird es beim Wegfall der Entstehungsursachen langsam abgebaut, was aber meist der eingetretene Tod verhindert.

 

Wer sich solche Art Kenntnis von Hintergrundinformationen aneignet kommt nicht umhin auch den praktischen Wert von Gottes GESETZ hoch zu schätzen! Es zeigt, dass unsere heutigen Wissenschaftler nun offensichtlich Gefahrenquellen feststellen, die früheren Generationen unbekannt waren! Priester und deren Familien, die durch die Opfergaben zu täglichen Fleischrationen kamen, sie wären solchen Gefahren verstärkt ausgesetzt gewesen! Bei ständiger Aufnahme solcher Toxine, wie dies eben im Falle der Priester und deren Familien durch höheren Fleischkonsum üblich war, weil sie kontinuierlich ihre Anteile vom Altar erhielten, konnten solche Toxine zu dauerhaften Vergiftungserscheinungen führen, die auch ohne sofort erkennbare akute Krankheitsanzeichen langfristig schädliche Wirkungen zeigen mussten.

 

Zum selben Thema von Gottes ausserordentlichem Wissen gehört auch das Datum der Beschneidung alles Männlichen am 8.Tag. Dies ist mit eben solchen Zusammenhängen verbunden, da erst zwischen dem 5. und 7.Tag das für die Blutgerinnung wichtige Vitamin K im Körper erstmals eigenständig produziert wird (3.Mo 12:2, 3).

 

5.1.5.5        Danksagungsschlachtopfer

3.Mo 22:29-30: Eine weitere Vorkehrung Jehovas betrifft die Danksagungsschlachtopfer. Offensichtlich gehört das Passah-Opferlamm zu dieser Gruppe von Opfern, wo Israel sich der Befreiung aus Ägypten erinnert und dass Jehovas Engel an ihnen vorüberging, während er die Erstgeburt der Ägypter schlug!

 

*** Rbi8  3. Mose 22:29-30 ***

Und falls ihr Jehova ein Danksagungsschlachtopfer opfern solltet, solltet ihr es opfern, um für euch Wohlgefallen zu erlangen. 30 An jenem Tag sollte es gegessen werden. Ihr sollt nichts davon übriglassen bis zum Morgen. Ich bin Jehova.

 

Auch vom Passalamm darf nichts bis zum nächsten Tag übriggelassen werden! Jeder Vorsteher sollte die Anzahl Teilnehmer am Abendmahl doch anhand der Grösse des Lammes berechnen, wie viel jeder zu speisen vermag. Wo das Lamm zu gross war, da sollte eine andere Familie eingeladen werden. Jesus befahl  Am ersten Tag der ungesäuerten Brote nun, als sie nach ihrer Gewohnheit das Passah-[Opfertier] opferten, sagten seine Jünger zu ihm: ‚Wohin willst du, daß wir gehen und Vorbereitungen treffen, damit du das Passah essen kannst?‘ “ (Mar 14:12)

 

(2. Mose 12:8-10)  Und sie sollen das Fleisch in dieser Nacht essen. Sie sollten es am Feuer gebraten und mit ungesäuerten Broten zusammen mit bitteren Kräutern essen. 9 Eßt nichts davon roh oder gesotten, in Wasser gekocht, sondern am Feuer gebraten, seinen Kopf zusammen mit seinen Unterschenkeln und seinen inneren Teilen. 10 Und ihr sollt nichts davon übriglassen bis zum Morgen, sondern was davon übriggeblieben ist bis zum Morgen, solltet ihr mit Feuer verbrennen.

 

Wiederum zeigt sich ausser dem geistigen Aspekt auch eine praktische Vorsorge bei all diesen Anweisungen!

 

Danksagungs- und Gemeinschaftsschlachtopfer sollten von den dazu Geladenen mit Danksagung und Freude am selben Tag gegessen werden, wobei jeder satt werden soll! Bestimmt hat dies seine grösste Erfüllung am Tag des „Abendessens der Hochzeit des Lammes“, wo Jehova durch Jesus selbst ein reichliches Mahl zur Freude aller geladenen Gäste auf dem Berg Zion bereiten wird und Jesus die hinzutretenden bedienen wird! (Jes 25:6, 7; Lu 12:35, 36)

 

*** Rbi8  Psalm 107:22 ***
Und mögen sie die Schlachtopfer der Danksagung opfern
Und seine Werke mit Jubelruf verkünden
.

 

Mit Jubel werden sie tatsächlich nach Harmagedon „Gott und dem Lamm“ für ihre Rettung danken und in Dankbarkeit werden sich die „Schafe“ um die neuen Priester-Könige sammeln, um nun gemeinsam die ganze Erde zu einem friedlichen Paradies zu verwandeln!

 

3.Mo 22:31-33:Ihr sollt meine Gebote halten und sie tun“ forderte Jehova Israel deutlich auf! Christen sind geistige Juden, stehen unter demselben GESETZ, wenn auch gewisse Verordnungen in ihrem ursprünglichen Sinn gemäss nun verändert Anwendung finden! Ganz anders handeln die Priester der Christenheit in der Zeit des Endes: Sie entweihen Jehovas Heiligen Namen dadurch.

 

*** Rbi8  3. Mose 22:31-33 ***

Und ihr sollt meine Gebote halten und sie tun. Ich bin Jehova. 32 Und ihr sollt meinen heiligen Namen nicht entweihen, und ich muß inmitten der Söhne Israels geheiligt werden. Ich bin Jehova, der euch heiligt, 33 der euch aus dem Land Ägypten herausbringt, um mich euch als Gott zu erweisen. Ich bin Jehova.“

 

So wie Jehova Israel aus Ägypten führte wird er die „Schafe“ auf Jesu rechter Seite aus Harmagedon herausführen! Der Prophet Amos zeigt, wie jene Priester Israels es an der Nächstenliebe hatten fehlen lassen, dass sie bereits Gottes GESETZE missachteten und ihre eigenen Regeln eingeführt hatten und Gott ihnen Strafe ankündete. Das „Haus Gottes“, das „Bethel“ geht dabei in der Übertretung voraus! „Ihr, ... die die Geringen übervorteilen, die die Armen zertreten“: (Am 4:1)

 

© Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart*** Rbi8  Amos 4:2-5 ***

Der Souveräne Herr Jehova hat bei seiner Heiligkeit geschworen: ‚ „Siehe! Es kommen Tage über euch, und er wird euch bestimmt mit Fleischerhaken aufheben und den letzten Teil von euch mit Angelhaken. 3 Und [durch] Breschen werdet ihr ausziehen, eine jede geradeaus; und ihr werdet gewiß nach Harmon hinausgeworfen werden“ ist der Ausspruch Jehovas.‘

4 ‚Kommt nach Bethel, und begeht Übertretung. Zu Gilgal begeht vielfach Übertretung, und bringt eure Schlachtopfer am Morgen, am dritten Tag eure Zehnten. 5 Und von Gesäuertem räuchert ein Danksagungsschlachtopfer, und ruft freiwillige Gaben aus; verkündigt [es], denn so habt ihr es geliebt, o Söhne Israels‘ ist der Ausspruch des Souveränen Herrn Jehova.

 

Die ganze Christenheit ist von Lieblosigkeit und dem Sauerteig falscher Lehren durchsetzt, die sie dazu führt Gottes Recht zu missachten. Ständig bringen sie Jehova verunreinigte, unannehmbare Opfer dar! Weil jene nicht umkehren wollen und ihre ungerechten Taten nicht bereuen wird Jehova am abgefallenen Volk „der Heiligen“ dasselbe Gericht vollziehen, wie an der Verantwortlichen Mutter, „Babylon der Grossen“! Jesus macht für das Geschehen der Endzeit „falsche Propheten“ verantwortlich, dieselben, die zuvor fälschlich sagten: „Frieden und Sicherheit“ würde kommen, wo doch seitens Gottes Zerstörung angesagt ist!

 

image194*** Rbi8  Matthäus 24:11-13 ***

Und viele falsche Propheten werden aufstehen und viele irreführen; 12 und wegen der zunehmenden Gesetzlosigkeit wird die Liebe der meisten erkalten. 13 Wer aber bis zum Ende ausgeharrt haben wird, der wird gerettet werden.

 

Grund für das Geschehen ist zunehmende Gesetzlosigkeit, die sich auf die Liebe der meisten Menschen verheerend auswirkt: Die erkaltet! In einer lieblosen Welt aber ist es schwierig zu überleben!

 

 

VORSCHAU AUF DEN KOMMENDEN ARTIKEL:

 

   Im 4.Teil dieser Artikelserie im NEWSLETTER „DER WEG“ vom Monat Juni 2007 unter dem Titel: 7.6.1  Die Pflichten eines Christen werden erst durch das Buch Levitikus völlig erkenntlich  behandeln wir vorab den dritten Teil des 3.Buches Mose, die Kapitel 23 – 27, weiter mit der gegenseitigen Beziehungen zwischen dem Buch Levitikus und seiner Anwendung in den Griechischen Schriften des „neuen Bundes“ für Christen. Was genau beinhaltet nun das Ende des Salzbundes mit Levi und welche Veränderungen brachte der „Neue Bund für ein Königreich“ mit Jesus? Paulus sprach von einen „Wechsel im GESETZ“, redete aber nirgends von der Abschaffung jener Gebote!

 

   Der „neue Bund“ mit dem „Israel Gottes“ in deren Herz das GESETZ geschrieben wird

   Levitikus 23: Festzeiten Jehovas und die Opfergaben zu den Festzeiten

   Levitikus 24: Schaubrot für den Tempel; Gotteslästerung

   Levitikus 25: Die Sabbat- und Jubeljahre

   Levitikus 26: Götzendienst

   Levitikus 27: Heiligung für Jehova von Personen und Gegenständen; der Zehnte

   Die Änderungen vom Salzbund mit Levi zum Bund für ein Priesterkönigtum erkennen lernen!

         

 

 

Home ¦ Eingang ¦ Erkenntnis ¦ Was tun? ¦ Portrait ¦ Bestellung ¦ Mail ¦ Forum ¦ Links ¦ Copyright

 

© 2004-2014  DER WEG, Urs Martin Schmid, Bariloche, AR  www.harmagedon.com.ar  / All rights reserved / E-Mail: ms@bariloche.com.ar

 



[1] http://german.ruvr.ru/2012_09_04/87215900/

[2] Prof. Dr. Walter Veight; "Rein & unrein", „Was sagt die Wissenschaft“, DVD, 2009 Heroldsberg

[3] EINSICHTEN IN DIE HEILIGE SCHRIFT; Watchtower Inc., New York; Band 2; S. 1004, 1005

[4] Auswirkungen der Widerverheiratung auf Kinder: http://liga-kind.de/fruehe/304_alt.php

[7] Wissenschaft & Forschung; Dr. Med. Werner Hartinger; Die Stresshormone http://www.halal.de/wuf_s02.htm