Newsletter „DER WEG“ 6/07-2   Juli 2006

Neubearbeitung: 28.12.14

 

 

Studienartikel:   6.7.2  Sollte man nie um Worte streiten?

 

   Jedem Wort sind ein oder gar mehrere Bedeutungsinhalte zugeteilt. Dies kann zu unterschiedlichen Interpretationen führen, was von jener Person gemeint war, die das Wort sprach oder niederschrieb. Wörterbücher beinhalten die Definition, was jedes Wort bedeutet. Da Gott bestimmten Worten eine durch Ihn fest definierte Bedeutung gab, so sollten wir uns um das Verständnis bemühen, das Er den Worten beigemessen hat! Möglicherweise finden wir dies nicht in einem gewöhnlichen Wörterbuch und selbst nicht befriedigend in einem theologischen Wortverzeichnis, das oft durch die Ansicht der Religion des Editors beeinflusst ist! Wikipedia erklärt Eingangs zum Begriff „Konkordante Bibel“:

 

Konkordante Bibelübersetzung (Wikipedia)

   In einer konkordanten Bibelübersetzung (genauer: begriffskonkordanten Bibelübersetzung) wird für jeden Begriff in der Ursprache nach Möglichkeit immer das gleiche Wort der Zielsprache verwendet. Analog dazu werden unterschiedliche Wörter der Ursprache auch mit unterschiedlichen Begriffen in der Zielsprache wiedergegeben.

 

Konkordante Bibelübersetzungen

 

 

   Das tönt logisch und gut, ist aber in der Realität vom Verständnis dessen abhängig, der die Konkordanz herausgibt und auch dessen Motivation! Da ein gedrucktes Werk viel Geld kostet, muss es auch verkauft werden können und Gewinn einbringen! Wenn ökonomische Interessen im Vordergrund stehen, dann ist Irreführung wohl von Beginn an mit eingeplant, denn früherer Irrtum und Lüge müssen dann geschützt werden! Jedes gedruckte konkordante Werk seinerseits ist seit Beginn an ein Zielpublikum gerichtet, normalerweise eine religiöse Gruppe, welche bereits mit diesen Begriffen vertraut ist und nun in ihrer eigenen Bibel oder Konkordanz die Bestätigung erhält: Das kann sehr nützlich sein oder eben auch irreführend! Blinder Glaube bleibt blind!

 

(Jesaja 9:16)  Und die dieses Volk leiten, erweisen sich als die, die [es] irreführen; und die von ihnen Geleiteten [als] die, die verwirrt sind.

 

Warum weichen die Übersetungen für Katholiken, Luteraner, Adventisten und Jehovas Zeugen voneinander ab?   Wenn Katholiken das Zielpublikum sind wird die Konkordanz anders aussehen wie für Orthodoxe, Lutheraner, Adventisten oder Jehovas Zeugen! Kommt es zur Herausgabe einer Konkordanten Bibelausgabe, die wie z.B. die „Einheitsübersetzung“ an ein ökumenisches Publikum gerichtet ist, so werden wir ein Mischmasch erhalten, um beiden Seiten gerecht zu werden: Denn auch die Theologen, welche die Absprachen treffen sind Gehaltsempfänger ihrer Kirchen oder Interessengruppen, wie Verlage, Fakultät dieser oder jener Universität usw. Lassen wir uns nicht ein X für ein U vormachen! Paulus ermahnt jeden Einzelnen:

 

(2. Korinther 13:5, 6)  Prüft immer wieder, ob ihr im Glauben seid, bewährt euch immer wieder. Oder erkennt ihr nicht an, daß Jesus Christus in Gemeinschaft mit euch ist? Es sei denn, daß ihr unbewährt seid. 6 Ich hoffe wirklich, daß ihr erkennen werdet, daß wir nicht unbewährt sind.

 

   Bewährung“ ist nicht dasselbe wie leichtgläubig Loyalität einer bestimmten Glaubensrichtung zu zeigen, sondern ein bestimmtes, wichtiges Thema selbst zu untersuchen bis absolute Gewissheit besteht! Ein Beispiel: Ob wir beim Sterben unmittelbar gerichtet werden und dann in den Himmel oder die Hölle kommen oder ob dies erst nach Jesu Wiederkehr auf der Erde mittels einer Auferstehung „aus den Gräbern und dann Gericht hier durch Menschen erfolgt, solches ist von herausragender Bedeutung! Denn alle Details betreffend Jesu Wiederkehr drehen sich doch um diese Themengruppe! Ein anderes Beispiel: Sind die Toten sich nicht des Geringsten bewusst oder können sie im Himmel angerufen werden, um uns zu helfen?

 

   Ein weiteres Beispiel zeigt, wie Verwirrung durch Religionen bewusst gestiftet wird, um ihr ungesetzliches Verhalten zu decken und ihre „falschen Lehrer“ zu schützen: Jesus erklärte, dass er nicht gekommen sei, um das GESETZ und die PROPHETEN aufzuheben, sondern um sie zu erfüllen! Paulus schreibt im Römerbrief:

 

(Römer 3:31)  Heben wir denn durch unseren Glauben [das] Gesetz [[GESETZ]] auf? Das geschehe nie! Im Gegenteil, wir richten [das] Gesetz [[GESETZ]] auf.

 

Neue Welt Übersetzung: Eine etwas veränderte und ergänzte Elbeöberfelder-Bibel?   Wenn Paulus nur einige Kapitel später wirklich das geschrieben hätte, wie es nahezu alle Bibelübersetzer widergeben, dann würde er sich selbst als „unbewährt“ erweisen, denn der Widerspruch ist zu offensichtlich sich selbst gegenüber und gegenüber dem Christus:

 

(Römer 10:4)  Denn Christus ist das Ende [[(NEIN!!! Das ZIEL; der HÖHEPUNKT IN DER ERFÜLLUNG; die VOLLKOMMENHEIT)]] des GESETZES, jedem zur Gerechtigkeit, der Glauben ausübt.

 

   Hier wird vom Übersetzer der NEUE WELT ÜBERSETZNG der WATCHTOWER, (eine Nachahmung der ELBERFELDER-Bibel vom Brookhaus-Verlag), wie in den meisten anderen Bibelausgaben Glaube“ dem „GESETZ“ als ein Widerspruch gegenübergesetzt. Gerade aber der GLAUBE IN DAS GESETZ und IN DIE PROPHETEN ist es, was uns Rettung bringt, denn nur dies vermitteltet uns das Wissen, wo wir gesündigt haben, was Fluch und Strafbestimmungen Gottes angeht, was wir bereuen müssen, worin Umkehr notwendig ist, um in der Glaubenstaufe „unverdiente Güte“ zu erhalten, die Auslöschung des auf uns lastenden Fluches zufolge Sünde gegen das GESETZ und damit gegen Gott, unseren Vater!

 

(2. Timotheus 3:16, 17)  Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

 

   Das GESETZ ist doch unser „Lehrmeister“ unser „Erzieher“:  Folglich ist das GESETZ unser Erzieher geworden, der zu Christus führt, damit wir zufolge des Glaubens gerechtgesprochen werden könnten (Gal 3:24), so wie es seit Beginn für Israel war, um überhaupt eine Nation bilden zu können, denn die Zehn Gebote sind die Grundlage! Sind Theologen generell blind, solche Diskrepanzen nicht zu sehen oder ist es Betriebsblindheit, die schon die Pharisäer und Gesetzeskundigen der Tage Jesu auszeichnete, weil sie unter Gruppenzwang stehen?

 

Der Zusammenhang zwischen "unverdienter Güte" und Sünde, aufgrund GESETZ

 

   Sowohl Jesus wie Paulus und die übrigen Apostel oder zuvor die Propheten stritten sehr wohl und manchmal hart um bestimmte Worte und deren Auslegung! Allerdings nicht mit ihren Gegnern, da dort jede Liebesmühe zum Vornherein umsonst war! Das einfache Volk sollte von der Wahrheit überzeugt werden! Hören wir nun Jesu ganze Aussage zum Thema in der Bergpredigt und lassen wir uns von ihm von der richtigen Benutzung der Worte überzeugen:

 

(Matthäus 5:17-20)  Denkt nicht, ich sei gekommen, um das GESETZ oder die PROPHETEN zu vernichten. Nicht um zu vernichten, bin ich gekommen, sondern um zu erfüllen [[(Was denn? Alles was im GESETZ und den PROPHETEN als Wille Gottes aufgezeichnet ist! (vergl. Heb 10:5-9)]]; 18 denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe. 19 Wer immer daher eines dieser geringsten Gebote bricht und die Menschen demgemäß lehrt, der wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚Geringster‘ genannt werden. Wer immer sie hält und lehrt, dieser wird hinsichtlich des Königreiches der Himmel ‚groß‘ genannt werden. 20 Denn ich sage euch, daß ihr, wenn eure Gerechtigkeit die der Schriftgelehrten [[(der Theologen)]] und Pharisäer [[(der Glaubensführer)]] nicht weit übertrifft, keinesfalls in das Königreich der Himmel eingehen werdet.

 

Wahrnehmen, Hören, Verstehen   Richtiges Verständnis und entsprechendes Handeln und Lehren, - was Verteidigung der Wahrheit und von Gottes Rechtsstandpunkt stets mit einschliesst, dies entscheidet über Eingang in das „Königreich der Himmel“ („gross genannt“) oder gar „ewige Abschneidung“ von den Lebenden! („Geringste“)

  

   Nur mittels dieser Übereinkunft gleichbleibender Bedeutung von Worten ist es möglich über die Sprache komplexe Gedankeninhalte zu übermitteln, die beim Empfänger dasselbe oder ein sehr ähnliches Gedankenbild hervorrufen. Der Hörer oder Leser aber muss herausfinden, was der Sprechende oder Schreibende mitzuteilen hatte, wenn zwei oder mehrere Möglichkeiten zur Verfügung stehen! Wer sich nicht um wahres Verständnis bemüht, der ist auf Interpretation angewiesen, um einer schwer verständlichen Aussage irgend einen Sinn zu geben! Jede Art Interpretation beinhaltet jedoch die Gefahr, uns auf einen falschen Weg zu führen, ja, selbst Irrtum und Lüge zu verbreiten! An Timotheus schrieb Paulus mahnend:

 

*** Rbi8  2. Timotheus 2:14-15 ***

Erinnere sie beständig an diese Dinge, indem du ihnen vor Gott, deinem Zeugen, feierlich gebietest, nicht um Worte zu streiten, was gar nichts nützt, denn es führt zum Sturz derer, die zuhören. 15 Tu dein Äußerstes, dich selbst Gott als bewährt darzustellen, als ein Arbeiter, der sich wegen nichts zu schämen hat, der das Wort der Wahrheit recht handhabt.

 

Was hat Jesus wirklich gesagt?    Paulus zeigt, dass Christen, welche das Wort Gottes „der Wahrheit gemäss“ handhaben, es nicht nötig haben mit anderen oder gar vor der Versammlung um Worte zu streiten. Ein Christ verteidigt die Wahrheit nicht so wie Namenchristen ihre Dogmen verteidigen! Sein Schwert ist Gottes Wort, das für sich selbst beim Zuhörer Zeugnis ablegt! Jesus erwähnte immer wieder als letztes Argument: „Es steht geschrieben ...“. Das schriftlich festgelegte Wort Gottes war Abschluss einer Diskussion!

 

   Moses und die Propheten waren beauftragt die Bedeutung der Worte Gottes zu definieren. Jesus kam, um die wahre Bedeutung der Aussagen Gottes wieder herzustellen, die durch Interpretationen der Vorväter zu Sektarismus geführt hatten. Jehova hatte durch Moses befohlen, dass jeder Israelit auf jenen kommenden, „Propheten gleich mir“ hören muss! Damit ist das „GESETZ des Glaubens“ fest verbunden, wer es missachtet wird „vom Volk abgeschnitten werden“! (5.Mo 18:14-19) Verständnis darüber zu erlangen erscheint eine Grundbedingung für die Rettung zu sein! Statt zu interpretieren oder Dogmen zu wiederholen tun wir gut daran Jesu Definition der Dinge verstehen zu suchen!

 

   Nicht um Worte zu streiten ist somit nicht gleichbedeutend zu allem zu schweigen! Ein Christ setzt sich energisch für die Wahrheit ein, er verteidigt und verbreitet sie, ohne sich jedoch in kleinliche Streitereien einzulassen! Jesus, Paulus und die Jünger des ersten Jahrhunderts gaben selbst darin Beispiel, wie wir Gottes Wort, das Schwert Gottes handhaben sollen! In seinen Briefen sind oft Dutzende von Schriftzitaten als Quelle für seine Lehre oder seine Entscheidung eingefügt.

 

   In einen Folgeartikel zum gleichen Thema gehen wir noch tiefer auf die Wichtigkeit korrekter Wortwahl ein. Das Thema wird im NESLETTER „DER WEG“ vom September 2006 im Artikel: 6.9.2  Erkennst Du den tiefen Sinn der Worte Gottes? fortgesetzt, worin wir aufzeigen, welche katastrophalen Folgen kleine Veränderungen gegenüber dem ursprünglichen Sinn ergeben, den Jehova Worten oder bestimmten Ausdrücken und Symbolen zuordnet!

 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

7.2............. Sollte man nicht um Worte streiten?.. 3

7.2.1........... Den Sinn hinter den Worten suchen! 3

7.2.1.1........ Vielfältige Bedeutung von Worten. 3

7.2.1.2........ Gott erschuf den Menschen und rüstete ihn mit den besten Werkzeugen aus. 3

7.2.1.3........ Genaues Hören als Grundlage dazu, den Sinn von Worten zu verstehen. 5

7.2.1.4........ Den wahren Sinn der Worte der biblischen Symbolsprache erlernen. 5

7.2.1.5........ Falsche Wortwahl und eigensinnige Auslegung führen zu Gottlosigkeit! 6

7.2.2........... Wie die Beröer alles anhand der Schrift überprüfen. 7

7.2.2.1........ Bist du bereit wie die Beröer alles unabhängig anhand der Schrift zu überprüfen?. 7

7.2.2.2........ Unveränderter Wortschatz im Hebräischen während Jahrtausenden bestätigt 8

7.2.2.3........ War Hebräisch die Ursprache der Menschheit?. 9

7.2.2.4........ Verbindliche Worte aus des Hohepriesters Mund. 10

7.2.2.5........ Die Sprachenbarriere soll beseitigt werden! 12

7.2.3........... Hebräisch als Grundlage von Gottes Wortvermittlung. 12

7.2.3.1........ Den Sinn suchen, den Gott den Worten ursprünglich beigemessen hat! 12

7.2.3.2........ Die an Metaphern reiche Hebräische Sprache. 13

7.2.3.3........ Fussnoten, welche dem Leser die Möglichkeit des Nachforschens über bestimmte Worte ermöglichen. 13

7.2.3.4........ Die Kürze und Prägnanz der hebräischen Schrift und ihre Poesie. 14

7.2.3.5........ Heiliger Geist und Sprachkenntnisse, um exakte Übermittlung zu ermöglichen. 15

7.2.3.6........ Christen mit dem Auftrag versehen die wahren Worte zu lehren. 15

7.2.3.7........ Nicht über das hinausgehen, was in der Schrift geschrieben steht! 16

7.2.4........... Die Wahl der Worte und die Übertragung des ursprünglichen Sinnes der Worte. 16

7.2.4.1........ Wenn durch Wortwahl das Gegenteil der Uraussage erreicht werden soll 16

7.2.4.2........ Religionen die einen bestimmten Wortsinn bevorzugen. 17

7.2.4.3........ Das Problem von Bibelübersetzung in andere Sprachen. 19

7.2.4.4........ Wo es sich lohnt über Worte zu streiten! 20

7.2.4.5........ Eine einzige Sprache und ein Wortschatz für die ganze Menschheit! 22


 

7.2             Sollte man nicht um Worte streiten?

 

 

7.2.1            Den Sinn hinter den Worten suchen!

 

7.2.1.1           Vielfältige Bedeutung von Worten

Wie kinder Sprachen lernengIm Gegensatz zu Adam und Eva wurden wir von Geburt her nicht mit einer Sprache versehen, sondern mussten sie erlernen! Ein Kleinkind muss jedes Wort der Muttersprache erlernen. Die Grammatik, die Lehre vom Satzbau und den Regeln einer Sprache, wie jedes Wort verwendet werden kann, ist eine hochkomplexe Sache, welche kein Tier zu beherrschen in der Lage ist!

 

Selbst die ausgereifteste Software und die schnellsten Computer reichen bei weitem nicht an die Fähigkeit des menschlichen Hirns heran! Nur Engeln und Menschen wurde diese Fähigkeit gegeben Sprache zu beherrschen!

 

Dieser Lernprozess des Kleinkindes ist meist nicht ein bewusster Akt, sondern geschieht durch natürliche Nachahmung. Trotzdem können wir feststellen, mit welcher Bereitwilligkeit Eltern ihren Kindern Worte und deren Bedeutung näher bringen! Je bewusster wir uns bemühen, desto grösser und langfristiger der Erfolg. Je spezifischer unser eigenes Wissen aber wird, desto mehr müssen wir uns um das Erlernen der Worte und dem Verständnis ihres exakten Sinnes selbständig bemühen. Schlussendlich kennen wir hunderte von Stammwörtern und Tausende von Deklinationen und Konjugationen innerhalb der Flexion.

 

Die Hammermethode, da, wo das Puzzle nicht stimmtDer Sinn von Worten wechselt in vielen Sprachen mit der Zeit oder er erhält mehrere Bedeutungen für ein und dasselbe Wort!  Umgangssprachen und Dialekte entstehen! Auch der falsche Gebrauch eines Wortes kann sich bei einem Volk einbürgern! Irrtum und Lüge können zur Wahrheit deklariert werden, indem ein Dogma entsteht und die Wirklichkeit unterdrückt wird. Worte und Begriffe können zu einer gelebten Lüge werden!

 

Gott ändert seine Worte und deren Bedeutung nicht! Er setzt selbst fest, welche Bedeutung ein bestimmter Begriff hat und erklärt dessen Sinn einmal, vielleicht gar mehrere Male, wo es notwendig ist! Als reife Christen, als geistig Erwachsene, die sich nicht mehr alleine von „Milch“ ernähren, die von der Mutter dargereicht wird bemühen wir uns um „feste geistige Speise“, die wir uns selbst zubereiten! Genau dies erwartete Paulus von den Hebräerchristen, Juden in Israel und unter den Nationen die es sich gewohnt waren, dass man sie an die Brust der Erkenntnis der Vorsteher legt, um sich geistig zu ernähren!

 

Wir brauchen alle zu Beginn die geistige Mutterbrust, später aber müssen wir selbstständig zu "fester Speise" wechseln!*** Rbi8  Hebräer 5:12-14 ***

Denn in der Tat, obwohl ihr der Zeit nach Lehrer sein solltet, benötigt ihr wieder jemand, der euch von Anfang an die elementaren Dinge der heiligen Aussprüche Gottes lehrt; und ihr seid solche geworden, die Milch benötigen, nicht feste Speise. 13 Denn jeder, der Milch zu sich nimmt, ist unbewandert im Wort der Gerechtigkeit, denn er ist ein Unmündiger. 14 Die feste Speise aber gehört reifen Menschen, denen, die ihr Wahrnehmungsvermögen durch Gebrauch geübt haben zur Unterscheidung [zwischen] Recht und Unrecht.

 

Christen sollten somit selbst zu Lehrern werden und nicht eine Amme benötigen, welche sie ständig mit grundlegenden Dingen ernährt, die wie Milch für ein Kleinkind sind! Ein Christ muss Erwachsen werden an Unterscheidungsvermögen zwischen Recht und Unrecht, zwischen Wahrheit und Irrlehre selbst zu unterscheiden lernen!

 

Wer die heiligen Aussprüche Gottes in ihrer Grundaussage nicht versteht, muss wie ein Kleinkind ernährt werden! Das gereicht einem erwachsenen Christen aber zur Schande! Heute trifft diese Schande leider einen Grossteil der Namen-Christen, ja selbst jene, die Lehrer sein wollen aber nur das widerholen, was man ihnen eingetrichtert hat!

 

7.2.1.2          Gott erschuf den Menschen und rüstete ihn mit den besten Werkzeugen aus

Paulus spricht davon, dass Christen die ganze geistige Waffenrüstung anlegen sollen! Dazu gehört ein genaues Verständnis der Worte Gottes und von deren Bedeutung!

 

Offensichtlich erhielt Adam bei seiner Erschaffung ein vollkommen ausgebildetes Sprachvermögen! Er musste sich nicht erst eine Sprache aneignen und um Verständnis der Bedeutung der Worte ringen! Später, nach Evas Erschaffung, konnten sich beide untereinander verständigen und Adam war von Anfang an fähig selbst in poetischer Form zu sprechen, wie sein Ausspruch in Form Prosa dies zeigt, als Jehova Eva als seine Frau zu ihm brachte! Er unterhielt sich zudem mit Gott, respektive mit Gottes Werkmeister und Wortführer, einem machtvollen Geistwesen, der ihn offensichtlich darin unterwies Gottes Willen erkennen zu können. (1.Mo 1:29; 2:16, 17; 23; Spr 8:30; Joh 1:1-4, 9-14)

 

Eva hatte ebenso von Erschaffung an ein vollkommenes Sprachverständnis. Sie hörte aber später auf die Stimme Satans, der Schlange der Gottes Wortsinn in Zweifel zog. Sie wusste um die Bedeutung des göttlichen Gebotes und der Folgen, die seine Übertretung mit sich bringen würde! (1.Mo 3:1-5)

 

Adam und Eva hatten ein Gewissen, das sie unterwies, ob eine Handlung recht oder unrecht sei! Nachdem sie Gottes Gebot übertreten hatten, nicht vom „Baum der Erkenntnis von Gut und Böse“ zu essen, da reagierte ihr Gewissen unmittelbar! Sie erkannten, dass ihr Handeln nicht im Einklang mit Gottes Wort, seinem Gebote stand!

 

Was ist die symbolische Bedeutung vom "Baum des Lebens" und dem "Baum der Erkenntnis von Gut und Böse"?

 

Bilder, Grafiken und Zeitbände können uns eine grosse Hilfe sein um Worte und Zusammenhänge leichter zu verstehen! Der „Baum des Lebens“ wird zu einen „Wald“ im kommenden Millennium. Wir müssen daher Gottes Wortwahl und den Sinn den Er ihm gab verstehen und werden ein vollkommen klares Bild in unserem Sinn erzeugen! „Baum“ steht für einen „Vorsteher“, ein „Haupt“, eine „Lehrer“ und die künftigen hundertvierundvierzigtausend „Bäume des Lebens“ im kommenden System sollen uns belehren Gottes ganzen Rat und Seinen Willen zu vollbringen!

 

*** Rbi8  1. Mose 3:8-13 ***

Später hörten sie die Stimme Jehovas Gottes [[(oder dessen Wortführer, „den Engel Jehovas“, welcher der menschgewordene Christus ist)]], der um die Tageszeit der Brise im Garten wandelte, und der Mensch und seine Frau versteckten sich nun vor dem Angesicht Jehovas Gottes inmitten der Bäume des Gartens. 9 Und Jehova Gott rief den Menschen wiederholt und sprach zu ihm: Wo bist du? 10 Schließlich sagte er: Deine Stimme hörte ich im Garten, aber ich fürchtete mich, weil ich nackt war, und so versteckte ich mich. 11 Darauf sprach er: „Wer hat dir mitgeteilt, daß du nackt bist? Hast du von dem Baum gegessen, von dem nicht zu essen ich dir geboten hatte?“ 12 Und der Mensch sagte weiter: „Die Frau, die du mir beigegeben hast, sie gab mir [Frucht] von dem Baum, und so aß ich.“ 13 Jehova Gott sprach hierauf zur Frau: Was hast du da getan? Darauf erwiderte die Frau: „Die Schlange — sie betrog mich, und so aß ich.“

 

(Vergleiche Grafik: 5.1  Göttliches Rechtssystem; Gericht in Eden als Grundmuster aller Rechtsfälle)

 

Die Hauptbegriffe und Zusammenhänge göttlichen Rechts im Überblick

 

War vor dem Sündenfall die Beziehung zwischen Gott und Adam die eines Vaters zum Sohn, so wurde dieses intime Verhältnis durch die willentliche und bewusste Sünde unterbrochen! Adam begann sich vor Gott zu verstecken, anstatt sein Vergehen einzugestehen und zu bereuen! Anstatt seine Frau von Beginn an in Zucht zu nehmen, als ihr „Haupt“ und „Richter“ in Familienangelegenheiten wurde er zum Mitwissenden und zum Mittäter. Als ihn Gott betreffend des Vergehens befragte, da versuchte er sich herauszureden, ebenso Eva, die dagegen wirklich betrogen worden war! Sich verführen und betrügen zu lassen gab ihnen aber nicht die Entschuldigung Gottes Gebot ungestraft zu übertreten! Die angekündigte Strafe für Missachtung war der Tod! Wenn wir diesen Zusammenhang verstehen wissen wir auch, was Jesus erklärte: „Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“ (Mat 15:14) Dieselbe Todesstrafe die Adam und Eva erführen betrifft auch uns bei willentlicher Übertretung von Gottes Gebot!

 

Der Teufel als Urschlange in Eden war der Vater der LügeSatan, die Schlange war es, die Eva versicherte: „Ihr werden ganz bestimmt nicht sterben!“. Adam und Eva kehrten aber, so wie Gott es angedroht hatte, zum Staub des Erdbodens zurück! Satan erwies sich als Lügner und damit als Totschläger, weil er den Tod  des ersten Menschenpaares und deren Nachkommen verursachte! Wir sind jeder für sich selbst verpflichtet zwischen Wahrheit und Lüge zu unterscheiden und den Weg der Wahrheit zu wählen! Jesus klagte die geistigen Führer seiner Tage ohne Scheu direkt an:

 

*** Rbi8  Johannes 8:44 ***

Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge].

 

Einer Lüge anzuhängen bedeutet den ursprünglichen Sinn der Worte wohl verstanden zu haben aber das Gegenteil davon zu erklären oder zu tun, was gelebte Lüge darstellt! Der Lügner redet gemäss eigener egoistischer Neigung, seinem Wunsch, seinen irregeführten Gefühlen und nicht gemäss der Wahrheit, nicht gemäss den wirklichen Tatsachen, nicht gemäss dem was Gerecht ist, nicht Gottes Willen oder Gebot respektierend! Satan sollte ursprünglich geistige Führung geben Gottes Willen auszuführen, die Gebote zu halten lehren. Er stellte die erste Rechtsfakultät dar und Adam und Eva waren seine Kommilitonen! Er war ein leuchtender Cherub, ein Muster voller Weisheit, zuvor untadelig! Er machte sich aus eigenem Willen zum Gegner Gottes, weil er selbst Gottes Stellung einzunehmen anstrebte! (Hes 28:12-15)

 

Wer etwas lügnerisch lehrt, wo Gott das Gegenteil sagt, darf unabhängig seiner Stellung niemals unsere Gefolgschaft erhalten! Bedenken wir, Satan hat einen einflussreichen Samen in dieser Welt in Religion, Politik und Wirtschaft die Gottes Willen eindeutig nicht respektieren, die Sein Wort verdrehen! Wir sollten daraus klar die Lehre ziehen, die Jesus gegenüber den Jüngern deutlich wiederholte und die wir bereits kennen: Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen“. Wir sollen blinde Leiter die uns verführen nicht nachfolgen, es könnte unseren Tod bedeuten! Die Grube bedeutet das menschliche Grab! Jehova hatte früh schon und sehr deutlich durch den Propheten Jesaja vor den blinden Führern Israels gewarnt: (Mat 15:14; 1.Ti 2:14)

 

Wie lange wird die Freude anhalten? Gewitterwolken sind am Himmel der Religionen!*** Rbi8  Jesaja 9:13-17 ***

Und das Volk selbst ist nicht zu dem zurückgekehrt, der es schlug, und Jehova der Heerscharen haben sie nicht gesucht. 14 Und Jehova wird von Israel Kopf und Schwanz abhauen, Schößling und Binse an einem Tag. 15 Der Betagte und Hochgeachtete ist der Kopf, und der Prophet, der falsche Unterweisung erteilt, ist der Schwanz. 16 Und die dieses Volk leiten, erweisen sich als die, die [es] irreführen; und die von ihnen Geleiteten [als] die, die verwirrt sind. 17 Darum wird Jehova sich nicht einmal über ihre jungen Männer freuen, und ihrer vaterlosen Knaben und ihrer Witwen wird er sich nicht erbarmen; denn sie alle sind Abtrünnige und Übeltäter, und jeder Mund redet Unverstand. Bei alldem hat sich sein Zorn nicht abgewandt, sondern seine Hand ist noch ausgestreckt.

 

Kopf und Schwanz“ der Christenheit, ihre „Führer“ erweisen sich als „falsche Christusse“, „falschen Propheten“ und „falsche Lehrer“: Sie werden erneut wie die Führer Israels an „einem Tag“ abgeschnitten! [B3] Wiederum wird Jehova sich „derer nicht erbarmen“, welche das Wort seiner Propheten und nun zudem das Wort seines Sohnes Jesus zurückweisen und es mit willentlicher, bewusster Unkenntnis, Irrtum und Lüge vertauschen! Ein Gemisch aus heidnischen Lehren ist es, gesetzloses Vergalten das sie verkünden. Dies führt zur Abtrünnigkeit, es führt dazu Übles zu tun und Unverstand zu äussern! All dies erzeugt Jehovas gerechten Zorn! Die christlichen Führer in ihrer grossen Mehrheit leiten das Volk irre! All die schönen Titel und Diplome, ihre ranghohen Stellungen und ihre Fähigkeit sich gebildet auszudrücken werden sie bestimmt nicht schützen!

 

Rahel raubte von ihrem Vater Laban die "Teraphim", die Liste der Abkömmlinge des "Samens der Frau" mittels des "Buches Adams", alle schriftlichen Überlieferungen seit AdamVieles deutet darauf hin, dass Adam von Anfang an auch des Schreibens und Lesens fähig war! Seine Geschichte wurde zumindest aufgezeichnet, durch ihn selbst oder durch seine Nachkommen! Darin sind Informationen enthalten, die nur Adam selbst wissen konnte!

 

Moses berichtet davon und dies bedeutet, dass jenes „Buch der Geschichte Adams“ nicht nur die Sintflut in Noahs Arche überstand, sondern mittels der „Teraphim“ durch den Diebstahl von Rahel von ihren Vater Laban und durch Führung und Willen von Gottes eigenen Geist in den Besitz von Jakob gelangten und so schlussendlich in Mose und Aarons Besitz kam, um Auszugsweise Teil des Ersten Buches Mose zu bilden.

 

Der „Same der Frau“ sollte von Generation zu Generation Gottes Schutz haben, um Seine Worte und Seine Vorhersagen zu bewahren, bis der vorhergesagte „Same der Frau“ gekommen wäre, welcher der Schlange den Kopf zertreten würde!

 

Was sind die Teraphim?

 

*** Rbi8  1. Mose 5:1-2 ***

Dies ist das Buch der Geschichte Adams. An dem Tag, an dem Gott Adam erschuf, machte er ihn im Gleichnis Gottes. 2 Männlich und weiblich erschuf er sie. Danach segnete er sie und gab ihnen an dem Tag, an dem sie erschaffen wurden, den Namen Mensch.

 

Im Gleichnis Gottes bedeutet, dass Adam mit einem freien Willen und Verstand ausgestattet war, er war fähig zu lieben und zu hassen, mit einem Gewissen ausgerüstet, das zwischen Recht und Unrecht zu unterscheiden in der Lage war! Gott selbst gab die Bezeichnung „Mensch“ für unsere Art! Alle übrigen Arten von Tieren und Pflanzen sollte Adam dagegen mit Namen nennen! Er war somit auch fähig eigene Wortschöpfungen dem ursprünglichen Wortschatz hinzuzufügen!

 

Wenn wir aufmerksam die Genealogie Abrahams betrachten fallen uns Verknüpfungen auf, die weit über blosse Zufälle hinausgehen und Gottes Handeln zum Schutz seiner Überlieferungen deutlich macht!

 

Genealogie Abrahams und Linie, wie die "Teraphim" in die Hand Mose gelangten

 

Das Verständnis des hebräischen Begriffs „Teraphim“ und das Warum und wozu Rahel jene stahl, dies kann uns Zusammenhänge klar zeigen. Wenn wir aber den von Heiden verwendeten Begriff für „Götzen“ dafür benutzen, anstatt den Begriff im Zusammenhang mit Dokumentation und Erbrecht zu verstehen, so gelangen wir zu einem Mischmasch ohne wirklichen Sinn! Worte können somit innerhalb von Volksgruppen oder Glaubensbekenntnissen vollkommen gegenteilige Bedeutung annehmen, was unser Verständnis von Zusammenhängen vollkommen unterbinden kann!

 

7.2.1.3          Genaues Hören als Grundlage dazu, den Sinn von Worten zu verstehen

Der Sinn eines Wortes kann auch durch den Klang, durch Akzente verändert werden. Es braucht Training solche Details wahrzunehmen. Jesus warnte: „…denn wahrlich, ich sage euch: Eher würden Himmel und Erde vergehen, als daß auch nur ein kleinster Buchstabe oder ein einziges Teilchen eines Buchstabens vom GESETZ verginge und nicht alles geschähe.“ Wer eine Fremdsprache erlernt kennt diese Tücken, um hin und wieder durch falsches Betonen oder falsche Wortwahl, weil man ein Accent falsch hervorhebt Fehler zu machen, die ein Lächeln oder gar Ärger hervorrufen können! Durch Worte verständigen sich Menschen, verstehen sich oder missverstehen sich! Falsch gewählte Worte können das Verständnis wegnehmen, einen Schleier vor unsere Augen bedeuten. Nicht auf Worte zu hören verhindert Verständnis und verhindert Übereinstimmung: Eine Quelle von Missverständnis, die bis hin zu Fehden und Krieg führen können! 

 

Jesus erhielt "Heiligen Geist" während der Taufe durch Johannes und erinnerte sich danach aller Worte des Vaters und seiner vormenschlichen ExistenzJesus hatte bevor er zur Erde gesandt wurde, um als Mensch geboren zu werden, zuvor eine hohe Stellung im Himmel als Gottes Wortführer und Werkmeister bekleidet. Er musste wie alle übrigen Menschen nachdem er in Bethlehem geboren war seinen Eltern die Sprache erlernen und alle Dinge, die zum Leben eines jüdischen Jünglings gehören! Beim Vater erlernte er den Beruf eines Zimmermanns inmitten seiner Geschwister. Seine Mutter, der Vater und die Synagoge die sie besuchten unterwiesen ihn im Wort Gottes! Durch die Eltern wurde er auf seine Aufgabe, die Vorhersagen des Engels Gabriel an Maria und an Elisabeth, die Mutter des Johannes des Täufers aufmerksam und unterordnete sich freiwillig Gottes Willen! Erst bei seiner Taufe erhielt er heiligen Geist und er erinnerte sich der Worte, die der Vater im Himmel ihm zu reden aufgetragen hatte und der Aufgabe, die ihm oblag! (Joh 17:5)

 

(Vergleiche: Zeitband Jesu Geburt)

(Vergleiche: Zeitband Jesu Leben; siehe Erklärungen 3, 4, 5)

 

 

*** Rbi8  Johannes 3:31-36 ***

Der von oben Kommende ist über allen anderen. Der, der von der Erde ist, ist von der Erde und redet von Dingen der Erde. Der vom Himmel Kommende ist über allen anderen. 32 Was er gesehen und gehört hat, davon legt er Zeugnis ab, doch nimmt niemand sein Zeugnis an. 33 Wer sein Zeugnis angenommen hat, hat besiegelt, daß Gott wahrhaftig ist. 34 Denn der, den Gott ausgesandt hat, redet die Worte Gottes, denn er gibt den Geist nicht nach Maß. 35 Der Vater liebt den Sohn und hat alle Dinge in seine Hand gegeben. 36 Wer Glauben an den Sohn ausübt, hat ewiges Leben; wer dem Sohn nicht gehorcht, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm.

 

Um Jesus gehorchen zu können ist vorab Verständnis notwendig, was er genau gelehrt hat! Dazu müssen wir ihm aufmerksam zuhören! Das wird durch veränderte Bibelübersetzungen und eigensinnige Auslegung durch religiöse Literatur zwar erschwert aber nicht verunmöglicht! Jesus klagte die Juden an, dass sie nicht hören könnten was er zu ihnen redete, was dem entsprach, dass sie überhaupt nicht verstehen wollten, was er ihnen vom Vater her mitzuteilen hatte! Das ist aber äussert unweise! Jesus warnte, dass Gottes Zorn auf jenen bleibt!

 

*** Rbi8  Johannes 8:43 ***

Wie kommt es, daß ihr nicht versteht, was ich rede? Weil ihr nicht auf mein Wort hören könnt.

 

Das Wort „hören“ wird hier durch Jesus im Sinne des Erlangens von Verständnis verwendet! Wir sollen hören, im Sinne von Aufmerksam das Gehörte dem Verstande zuzuführen, um wahres Verständnis zu erlangen. Wo Verständnis fehlt, sind wir verpflichtet solches zu suchen! Wir müssen dabei fortlaufend lernen Unterscheidungsvermögen zu erlangen, um das Gold der Worte Gottes vom blossen Glanz und Glimmer der menschlichen Nachahmer zu trennen!

 

(Vergleiche Grafik: 1.1  Die Säule der Weisheit)

 

*** Rbi8  Sprüche 16:16 ***

Sich Weisheit verschaffen, o wieviel besser ist es als Gold! Und sich Verständnis verschaffen ist erwählenswerter als Silber.

 

Dieses System, das was Universitäten vermitteln ist Intelligenz, bestimmt meist nützlich für das Leben aber nicht förderlich für das ewige Leben! Finde anhand der Grafik heraus Weisheit so hervorragend macht!

 

Weisheit: Was ist die Differenz zwischen Intelligenz und Weisheit?

 

Wenn die Grundlage der Intelligenz menschliche Gebote sind und uns Menschenfurcht dazu verleitet Gottes Worte an zweite und gar letzte Stelle zu verweisen, dann werden wir nie zu wahrer Weisheit gelangen! Die Dinge die Jehova betreffen sehen jene nur durch einen Schleier, was dem Frieden und bleibender Sicherheit dient ist uns unverständlich.

 

Wo ein einzelnes Wort innerhalb einer Aussage den wahren Sinn nicht wiedergibt oder uns das Verständnis fehlt, da wird der ganze Satz unverständlich oder wird gar eine Aussage oder ein Abschnitt sinnlos. Unser Verständnis des Zusammenhangs bricht zusammen. Wir können einem Gespräch oder einem Text nicht weiter folgen! Langeweile und Desinteresse können die Folge sein! Worte mittels eines Wörterbuches zu klären ist somit von fundamentaler Bedeutung auf dem Weg zur Intelligenz! Um den Sinn göttlicher Symbolsprache zu erlernen und wahre Weisheit zu erlangen ist aber weit mehr notwendig!

 

7.2.1.4          Den wahren Sinn der Worte der biblischen Symbolsprache erlernen

Die vernetzte Symbolsprache des Bibelbuches Offenbarung hat bei vielen Menschen genau diesen Effekt: Man legt diesen Teil der Bibel ohne Verständnis der Symbolik schnell zur Seite! Wird aber die Symbolik erklärt, dann kehrt das Interesse zurück! Gott hat das Recht zur Erklärung der Bedeutung eines biblischen Symbols! Er sagt, welche Bedeutung ein bestimmtes Wort hat und wir können nicht einfach eine freie Interpretation vornehmen! Er gab die Erklärungen der Symbole zu früheren Zeitpunkten gegenüber anderen Propheten! Unsere Aufgabe ist es diese Informationen zu suchen, zu ordnen und korrekt anzuwenden! Bei anderen Symbolen, wie dem „siebenköpfigen wilden Tier“ oder dessen „Bild“ und „dem falschen Propheten“ konnte erst die definitive Zuordnung gewährt werden, nachdem diese in der vom Propheten Daniel markierten „Zeiten und Zeitabschnitten“ sich durch ihr Handeln verraten haben oder erstmals in Erscheinung traten! Der Engel hatte warnend gesagt, dass dies bis zur Endzeit ein Geheimnis bleiben würde! Während der Endzeit aber würde die Erkenntnis überströmend werden.

 

(Vergleiche Grafik: Biblische Symbole)

 

Verständnis der biblischen Symbolik bedeutet den Schlüssel zum Gesamtbild

 

Ein falsches Wort zur falschen Zeit kann Trauer oder gar Streit auslösen! Es ist somit wichtig unsere Worte der Situation angepasst zu verwenden! Wenn wir aber gar Worte gebrauchen, die das Gegenteil dessen ausdrücken, was wir wirklich auszusagen haben, nähern wir uns der Irreführung und gar der Lüge! Wir erzeugen ein Gedankenbild oder eine Hoffnung, eine Zu- oder Abneigung, die nicht der ursprünglichen oder der wahren Gegebenheit entspricht! Wer gar Gottes Urteile in ihr Gegenteil umwandelt, jene segnet die Gott unter Fluch und einen Bann gestellt hat begibt sich in Gefahr, da er ja als ein „falscher Zeuge“ auftritt. Dasselbe gilt im umgekehrten Fall, wo Gottes Segen auf jenen liegt die Seine Gebote halten und Zeugnis für den Christus ablegen aber vom „wilden Tier“ verfolgt und angeschuldigt werden vom „Bild“, dass sie Häresie betreiben.

 

(Offenbarung 12:17)  Und der Drache [[(der durch Jesus aus dem zweiten „alten Himmel“ geworfene Satan mit seinen Dämonen) )]] wurde zornig über die Frau [[(„die Frau, die Braut des Lammes“, die frühauferstandenen Apostel)]] und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.

 

Satan handelt durch sein System, Religion Politik und Wirtschaft, um jenen Schaden zuzufügen, welche dasselbe Werk der Apostel bis zum Abschluss des Systems weiterführen.

 

Wer ist die "edle, auserwählte Frau" und wer ist ihre "Schwester und ihre Kinder"?

 

Wenn bestimmte Religionen behaupten Gottes Königreich zu sein, oder einige Religionsführer sich als „Christus, dessen Stellvertreter oder als „Apostel“ ausgeben und wenn „falsche Propheten“ auftreten, deren Prophezeiungen sich nicht erfüllen, so sollten wir hellhörig werden! Ohne das Wiederkommen des wahren Christus, des vorhergesagten Messias Jesus als „Menschensohn“ kommt auch Gottes Königreich nicht! Die Aufrichtung aber geschieht ohne Aufsehen „inmitten seiner Feinde“, hat Jesus deutlich gewarnt! Wir sind auf Beobachtung der Erfüllung der vorhergesagten Zeitzeichen angewiesen und müssen die Worte in den Schriften richtig verstehen die damit verbunden sind und sie zusammenbauen wie ein mehrdimensionales Puzzle! Nur so entsteht aus „Teilbildern“ ein „Gesamtbild

 

*** Rbi8  Matthäus 24:23-25 ***

Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um so, wenn möglich, selbst die Auserwählten irrezuführen. 25 Siehe! Ich habe euch im voraus gewarnt.

 

Worte sind somit durchaus von Interesse und es lohnt, wenn wir uns um eine kluge, ausgewogene Wortwahl bemühen! Was wollte Paulus dem jungen Timotheus mitteilen, als er ihn bat nicht um Worte zu streiten? Wollte er ihm sagen, dass er die Vorsteher, welche sich in bestimmten Beziehungen falsch ausdrückten oder gar das Gegenteil der Wahrheit lehren nicht zurechtgewiesen werden sollten? „Erinnere sie beständig an diese Dinge, indem du ihnen vor Gott, deinem Zeugen, feierlich gebietest, nicht um Worte zu streiten, was gar nichts nützt, denn es führt zum Sturz derer, die zuhören. Tu dein Äußerstes, dich selbst Gott als bewährt darzustellen, als ein Arbeiter, der sich wegen nichts zu schämen hat, der das Wort der Wahrheit recht handhabt. (2.Ti 2:14, 15)

 

Wie der Zusammenhang deutlich zeigt, ist genau das Gegenteil der Fall, Zurechtweisen mit Weisheit, ohne sich in Streitgespräche einzulassen: Da lag der Unterschied! Paulus sagt im Nachfolgenden, dass Timotheus das „Wort der Wahrheit“ recht handhaben soll. Wovor Paulus warnt sind Diskussionen in der Öffentlichkeit, die zu nichts führen, da jeder seinen Standpunkt verteidigt, statt wirklich nach Wahrheit zu suchen! Der Sturz der Zuhörer wäre die Folge! Nicht Wahrheit würde überzeugen, sondern geschicktes Debattieren! Das ist ein Grund, warum wir unsere eigene Seite „FORUM“ schon kurz nach Beginn geschlossen haben. Bei anderen Seiten sehen wir unendliche Diskussionen über Worte und Anwendungen bestimmter Bibelaussagen, welche die Leser weit mehr verwirren, wie sie zum „Licht“ genauer Erkenntnis führen! Es kommt gar zu gegenseitigen harten Beschuldigungen, die für Christen bestimmt unwürdig sind. Jeder wählt dann die Aussage seiner Vorliebe, Parteilichkeit entsteht, indem man sich dieser oder jener Gruppe anschliesst, statt wirklich nach exakter Antwort selbst in der Schrift zu forschen und sich durch Übereinstimmung aller Schriftstellen zum Thema selbst zu überzeugen!

 

Forum & Gästebuch

 

Die tiefen biblischen Fragen lassen sich nicht durch öffentliche Diskussionen und Mehrheitsentscheide lösen! Das geht nur durch persönliches Forschen und durch Beachtung noch so scheinbar kleiner Hinweise in den Schriften! Indem wir Gottes Gebote nicht nur selbst halten, sondern auch andere vom Vorteil überzeugen, dass diese Jesus starb am Stamm für unsere Sündennur zu unserem Besten erlassen wurden. Gott wünscht, dass wir unseren Verstand gebrauchen und Ihn mit „Geist und Wahrheit“ anbeten und nicht in intellektuellen Streitereien uns Positionen zu verschaffen suchen.

 

*** Rbi8  1. Korinther 1:18-21 ***

Denn das Wort über den Marterpfahl [[(Pfahl; dass Jesus an unserer Stelle für Sünde starb, dadurch den auf uns lastenden „Fluch“ auslöschte)]] ist denen Torheit, die zugrunde gehen [[()]], uns aber, die gerettet werden, ist es Gottes Kraft. 19 Denn es steht geschrieben: „Ich will die Weisheit der Weisen zugrunde richten, und die Intelligenz der Intellektuellen will ich beseitigen. 20 Wo ist der Weise? Wo der Schriftgelehrte? Wo der Debattenredner dieses Systems der Dinge? Hat Gott nicht die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht? 21 Denn da in der Weisheit Gottes die Welt durch ihre Weisheit Gott nicht kennengelernt hat, hielt Gott es für gut, durch die Torheit dessen, was gepredigt wird, die Glaubenden zu retten.

 

Die „Weisen dieses Systems“ erachten die göttliche Symbolsprache als Torheit! Sie beharren auf ihrer Interpretation von Worten wie Seele, Unsterblichkeit, himmlischer Auferstehung, Hölle, Königreich und vielem mehr, ohne sich um den wahren Sinn und das Gesamtbild aus Gottes Sicht wirklich zu kümmern! Ihnen geht es um Verteidigung der Dogmen und nicht um das Ergründen der Wahrheit! Die Wahrheit aber würde ihre auf Sand gebauten Lehrgebäude voller menschlicher Philosophie zum Einsturz bringen, das wissen sie genau und beschämt sie in ihrem Innersten! Ihre Weisheit erweist sich schlussendlich als Torheit, als blosse menschliche Intelligenz, weil sie Gottes Standpunkt ausser Acht lassen!

 

7.2.1.5          Falsche Wortwahl und eigensinnige Auslegung führen zu Gottlosigkeit!

Paulus fährt in seiner Unterweisung des jungen Timotheus im Brief fort ein Beispiel aufzuführen, wo die falsche Handhabung katastrophale Auswirkungen hatte: Die Wortwahl und Aussage des Hymenäus und Alexander „Die Auferstehung habe bereits stattgefunden“, dies führte gar zu Gottlosigkeit! Warum? Weil durch solche Art Aussagen Gott anscheinend selbst nicht weiss, was er sagt! Hymenäus setzte sich über Gottes übrige Aussagen hinweg, um seine Interpretation zu verbreiten! Der Zeitpunkt und Ort der Auferstehung, den die Propheten ankündigten, die Jesus und die Apostel immer aufs Neue bestätigt hatten wurden ausser Kraft gesetzt, Gott selbst damit zum Lügner erklärt:

 

Ein Engel stärkte Daniel in der Löwengrube und gab ihm Schutz (Römer 3:1-6)  Worin besteht denn die Überlegenheit des Juden, oder worin liegt der Nutzen der Beschneidung? 2 In vielem, in jeder Hinsicht. Vor allem darin, daß ihnen die heiligen Aussprüche Gottes [[(nur dem fleischlichen „Samen der Frau“)]] anvertraut wurden. 3 Was denn [ist der Fall]? Wird vielleicht, wenn einige [[(jene Generation der Juden zur Zeit Jesu)]] nicht Glauben bekundeten, ihr Unglaube die Treue Gottes unwirksam machen? 4 Das geschehe nie! Sondern Gott werde als wahrhaftig befunden, wenn auch jeder Mensch als Lügner erfunden werde, so wie geschrieben steht: „Damit du dich in deinen Worten als gerecht erweist und den Sieg gewinnst, wenn du gerichtet wirst. 5 Wenn jedoch unsere Ungerechtigkeit Gottes Gerechtigkeit in den Vordergrund rückt, was sollen wir sagen? Gott ist doch nicht etwa ungerecht, wenn er seinen Zorn entlädt? (Ich rede wie ein Mensch.) 6 Das geschehe nie! Wie wird Gott sonst die Welt richten?

 

Die Rede ist vom künftigen Gerichtstag, der tausend Jahre dauert und vorab die Lebenden betrifft! Kein Lügner kann das Königreich Gottes erreichen! Satan war, ist und bleibt „Vater der Lüge“ und ihm und denen die ihm nachfolgen ist die „ewige Abschneidung“ vorbehalten! (Joh 8:44)

 

Jede öffentliche Diskussion jener Gruppe war ein blosser Ringkampf um Worte! Die Zuhörer wurden in zwei Klassen aufgespalten, jene die für oder gegen eine gewisse Aussage sind! Dabei tritt Wahrheit in den Hintergrund, weil Gefühle die Szene beherrschen! Das Herz neigt sich dem geschickteren Debattenredner zu! Paulus wurde gar vorgeworfen, seine Rede sei verächtlich! Seine Briefe aber hatten dieselbe Aussage wie seine Rede! Ihr Vorteil liegt eindeutig auf der Hand: Bis heute können wir die Nachfolger des Paulus deutlich von Nachfolgern des Hymenäus unterscheiden! Paulus schrieb diesbezüglich an Die Korinther:

 

*** Rbi8  2. Korinther 10:8-12 ***

Denn selbst wenn ich mich etwas zuviel der Befugnis rühmen sollte, die der Herr uns gegeben hat, um euch zu erbauen und nicht um euch niederzureißen, so würde ich nicht beschämt werden, 9 damit ich nicht den Anschein erwecke, als wolle ich euch durch [meine] Briefe erschrecken. 10 Denn, sagen sie: „[Seine] Briefe sind gewichtig und kraftvoll, aber [seine] persönliche Gegenwart ist schwach und [seine] Rede verächtlich.“ 11 Ein solcher Mensch möge dies in Betracht ziehen, daß das, was wir, wenn abwesend, in unserem Wort durch Briefe sind, wir auch, wenn anwesend, in der Tat sein werden. 12 Denn wir wagen es nicht, uns zu einigen zu zählen oder uns mit einigen zu vergleichen, die sich selbst empfehlen. Indem sie sich an sich selbst messen und sich mit sich selbst vergleichen, haben sie gewiß kein Verständnis.

 

Paulus wendet sich gegen jene Männer, die sich in der Versammlung aufgeblasen hatten und selbst die Stellung der Apostel einzunehmen versuchten! Er nannte sie „falsche Apostel“ und drohte ihnen beim Kommen harte Massnahmen an.

 

"Falsche Apostel", welche die "Gestalt von Engeln des Lichts" annehmen (2. Korinther 11:12-15)  Was ich jetzt tue, will ich stets tun, damit ich denen den Vorwand abschneide, die einen Vorwand dafür haben wollen, in dem Amt, dessen sie sich rühmen, ebenso erfunden zu werden wie wir. 13 Denn solche Menschen sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die die Gestalt von Aposteln Christi annehmen. 14 Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts an. 15 Es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener immer wieder die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen. Ihr Ende aber wird gemäß ihren Werken sein.

 

 

Wenn der Papst sich durch Dogmen bloss an dem misst, was andere Päpste vor ihm gesagt haben oder Jehovas Zeugen sich bloss auf die Aussage des Wachtturms und ihrer „Gesalbten“ stützen, wenn Mormonen hundertfach das wiederholen, was Joseph Smith geäussert hat, dann vergleichen sie sich allesamt nur mit sich selbst! Paulus aber sagt: Denn wir wagen es nicht, uns zu einigen zu zählen oder uns mit einigen zu vergleichen, die sich selbst empfehlen. Indem sie sich an sich selbst messen und sich mit sich selbst vergleichen, haben sie gewiß kein Verständnis.“

 

Wir aber messen unsere Aussagen ausschliesslich an dem, was die Propheten, Jesus und die Apostel zum Thema äusserten und zeigen unser Verständnis auch mittels Grafiken, wo Lügen sehr schnell herausstechen, weil sie nicht in bestimmte, von Gott vorgegebene Konzepte passen!

 

Entweder sind Tote tot oder Tote sind lebendig! Entweder ist die Seele sterblich oder unsterblich! Entweder kommen Tote bei der Auferstehung aus den Gräbern oder der Sterbende geht durch ein Tor in eine andere Welt! Innerhalb öffentlicher Diskussionen gewinnt dabei meist das Gefühl bei den Zuhörern. Dabei tritt Verstand und Überprüfung der Wahrheit und des Rechts Gottes in den Hintergrund, Gefühlsregungen aber in den Vordergrund: Was wünsche ich, was ist mir angenehmer, was stimmt mit meinen bisherigen Ideen oder Vorlieben zum Thema überein! So funktioniert Demokratie, so gewinnen Politiker ihre Wahlen!

 

 

7.2.2           Wie die Beröer alles anhand der Schrift überprüfen

 

7.2.2.1          Bist du bereit wie die Beröer alles unabhängig anhand der Schrift zu überprüfen?

Bei allen oben zitierten grundlegenden Lebensfragen hat Gott aber nur einen der beiden gegensätzlichen Gedanken durch seine Worte vermittelt! Wir als Hörer oder Leser sind verpflichtet SEINE Wahrheit zu ergründen! Dazu braucht es Zeit, Information, Vergleiche und Nachdenken! Die Situation in Beröa sollte uns Vorbild sein, wo Paulus Juden traf, welche den Gedanken der Christus sei gekommen bereitwillig zu prüfen bereit waren! Die Juden von Thessalonich hatten ihn aber derselben Gedanken wegen zu töten versucht!

 

STOPP Christen-Verfolgung*** Rbi8  Apostelgeschichte 17:10-13 ***

Sogleich sandten die Brüder sowohl Paulus wie Silas bei Nacht nach Beröa weg, und als diese [dort] angekommen waren, begaben sie sich in die Synagoge der Juden. 11 Diese nun waren edler gesinnt als die in Thessalonich, denn sie nahmen das Wort mit der größten Bereitwilligkeit auf, indem sie täglich in den Schriften sorgfältig forschten, ob sich diese Dinge so verhielten. 12 Daher wurden viele von ihnen gläubig, ebenso nicht wenige von den angesehenen griechischen Frauen und Männern. 13 Als aber die Juden von Thessalonich erfuhren, daß auch in Beröa das Wort Gottes von Paulus verkündigt werde, kamen sie auch dorthin, um die Massen zu reizen und in Aufregung zu versetzen.

 

Vorsteher in Thessalonich glaubten das Recht zu besitzen, die Versammlung in Beröa und deren Vorsteher bevormunden zu dürfen. Sie hatten Paulus wegen seiner Lehre, dass Jesus der Christus sei gar zu töten versucht! Damit nicht genug, sie versuchten auch in Beröa ihre Überlieferung gewaltsam durchzusetzen, die gegen eine genaue Erkenntnis der veränderten Situation infolge des Erscheinens des Messias standen. Jener Jesus aber entsprach nicht ihren eigenen Vorstellungen. Er erfüllte aber alle von den Propheten vorhergesagten Erkennungszeichen!

 

Paulus und der junge TimotheusDas Wort Gottes ist das „Schwert“ eines Christen! Wie könnte es sein, dass er mit dem „Schwert“ nicht streiten, nicht kämpfen soll? Das war bestimmt nicht der Wille des Paulus, den er gegenüber Timotheus geäussert hatte! Worte dienen dazu falsche Vorstellungen zu korrigieren! Worte müssen auch auf der Zeitachse korrekt verwendet werden, ob sie Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft betreffen! Liegt die Auferstehung vom Blickpunkt des Todes aus gesehen im Augenblick des Todes oder erst in Zukunft? Wenn in der Zukunft, dann fragt es sich, wann? Für die Juden in Beröa lautete das Thema damals aber: Ist Christus bereits gekommen oder müssen wir ihn noch erwarten? Das Thema ist für uns genauso aktuell! Ist er bereits zum zweiten Mal gekommen oder kommt er in der Zukunft? „Wann, wo und wodurch wird dies erkenntlich?“, müssen unsere Fragen lauten!

 

*** Rbi8  Markus 13:4 ***

„Sag uns: Wann werden diese Dinge geschehen, und was wird das Zeichen sein, wann alle diese Dinge zu einem Abschluß kommen sollen?

 

Markus zeigt, dass es um den Abschluss des Systems geht!

 

(Vergleiche Grafik: Einreihung von Ereignissen der Offenbarung in den Zeitablauf)

 

Nur die Schriften der Propheten konnten viele diese Fragen endgültig beantworten, nicht Diskussionen von Theologen zu Gunsten ihrer Lehrmeinung, um Recht zu behalten! Die endgültige Beantwortung der Streitfrage bedeutete für die Zuhörer Leben oder Tod! Moses hatte gesagt, dass wer nicht auf jenen „Propheten gleich mir“, den Messias hören würde, dieser vom Volk abgeschnitten würde! Was nun sagten die Propheten also zu jedem Thema, die direkt von Gott her Information hatten?

 

Die Visionen der Offenbarung und der zeitliche Ablauf der Ereignisse

 

Für die Beröer lautete die Frage: Stimmte diese Behauptung des Paulus und dessen Argumente, der Christus sei bereits gekommen, mit den Vorhersagen der Schrift überein? Der Standpunkt der Überlieferung der Vorväter und der Vorsteher trat dabei in den Hintergrund, der Standpunkt der Schrift musste exakt erfasst werden! Dies ging nur über intensives Nachforschen! Die Beröer erhielten das Lob des Paulus, Hymenäus, Alexander und Philetus dagegen waren aus der Christenversammlung hinausgeworfen worden! (1.Ti 1:18-20) Die Schrift und der eindeutige Sinn der daraus heraus spricht hatte dabei das letzte Wort, Paulus als Apostel aber die Autorität! Er lobte sich dessen zu Recht! Wir heute haben weitere Schriften, nämlich Briefe und die Offenbarung durch Johannes, die uns über Jesu Wiederkehr sehr genaue Angaben machen, welche die Aussagen des Propheten Daniel und vieler weiterer Propheten nicht bloss bestätigen, sondern erst deren Einreihung ermöglichen! Keinerlei weitere Informationen sind zu erwarten, was immer danach an „inspirierten“ Prophezeiungen kamen stammten vom Gegner Gottes!

 

Jehovas Kommunikationskanal; Seine Formen der Kommunikation mit den Menschen

 

Die Auswirkung der Aussage des Hymenäus, Alexanders und Philetus, welche die Auferstehung in die Vergangenheit verlegt hatten, diese haben eine der Hauptlehren des Glaubens in Gott und Christus und die Zukunft der Menschen nach dem Tode in vollkommene Mystik gehüllt! Sowohl der Zeitpunkt, wie der Ort der Auferstehung durch die Wortwahl „Himmel“, anstatt als eine Rangunterscheidung, wie Gott dies festgelegt hat, führten zu einer vollkommenen Konfusion im Verständnis der Glaubenden! Die einfache Wahrheit war vollständig vernebelt worden! Aus jener Gruppe entstand die Nikolaus-Sekte die Vorreiter dessen war, was später zur Katholischen Staatskirche wurde und vollkommen Staat und Religion miteinander verschmolz! 

 

Timotheus sollte jenen Abtrünnigen und ihren Nachfolgern, „den Mund stopfen“! Paulus hatte Hymenäus und Alexander zuvor aus der Versammlung geworfen. Die Getreuen in der Versammlung waren aufgefordert solche unnützen Diskussionen abzubrechen, weil an der Wahrheit und exakten Aussage Gottes nicht zu drehen und zu nörgeln war! In der Schrift Bewährte halten sich stets an die Wahrheit, nicht bloss an die offizielle Wahrheit der Überlieferung der Vorväter!

 

Hymenäus, Alexander und Philetus hatten Schiffbruch an ihrem Glauben erlitten*** Rbi8  1. Timotheus 1:18-20 ***

Diesen Auftrag vertraue ich dir an, Kind, Timotheus, gemäß den Voraussagen, die direkt zu dir hingeführt haben, damit du durch diese den vortrefflichen Kriegszug fortsetzest, 19 indem du [den] Glauben und ein gutes Gewissen bewahrst, das einige beiseite gedrängt haben, wodurch sie an [ihrem] Glauben Schiffbruch erlitten haben. 20 Zu diesen gehören Hymenäus und Alexander, und ich habe sie dem Satan übergeben, damit sie durch Züchtigung gelehrt werden, nicht zu lästern.

 

Timotheus mussten seinen Kriegszug, um die exakte Anwendung und das genaue Verständnis von Worten weiter fortsetzen! Ein gutes Gewissen kann nur jener haben, der fest in der Wahrheit und Gottes GESETZ verankert bleibt! Hymenäus und Alexander und alle die ihnen nachfolgen erleiden denselben Schiffbruch! Das Ziel ewigen Lebens auf einer paradiesischen Erde im Königreich Gottes wird nicht erreicht! Wer dem Paulus widerspricht lästert gegen ihn und gegen Jesus

 

7.2.2.2          Unveränderter Wortschatz im Hebräischen während Jahrtausenden bestätigt

INTERNATIONAL STANDARD BIBLE ENCYCLOPEDIADurch den Gebrauch der Bibel als zentrales Schriftwort der Hebräer blieb deren Sprache über Jahrtausende weitgehend unverändert! Dasselbe Wort heute hatte bereits  eineinhalb Jahrtausende vor Christus dieselbe Bedeutung! G.W. Bromiley schrieb in der 1982 erschienenen International Standard Bible Encyclopedia: Eine der bemerkenswertesten Tatsachen in Verbindung mit dem Hebräisch des A[lten] T[estaments] ist, daß trotz eines Zeitraumes von über 1 000 Jahren, in denen seine Bücher geschrieben wurden, fast überhaupt keine Unterschiede zwischen der Sprache (Grammatik und Wortschatz) der ältesten Teile und der Sprache der jüngsten Teile festzustellen sind“ (Band 2; S.659)

 

Wenn der Vergleich des 1.Buches Mose Genesis aus  Jahre 1513 v.u.Z. mit der Schrift Maleachis, um 443 v.u.Z. ergibt, dass das Hebräisch in rund tausend Jahren sich fast nicht verändert hat, worin liegt der Grund? Gott hatte Israel aufgetragen sich nicht mit andern Völkern zu vermischen! Das verminderte den Einfluss der Übernahme von Wörtern aus anderen Sprachen oder einer Vermischung mit zusätzlicher Bedeutung! Die Israeliten mussten sich zudem jeden Sabbat versammeln und die Schriften lesen, was ihnen dieselben Worte mit demselben Wortsinn immer aufs Neue einprägte! Väter waren angehalten ihre Söhne täglich zu belehren, was die Übermittlung des ursprünglichen Auftrags und Gebotes Jehovas beinhaltete! (5.Mo 6:4-9)

 

*** Rbi8  5. Mose 6:4-9 ***

Höre, o Israel: Jehova, unser Gott, ist ein Jehova. 5 Und du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und deiner ganzen Seele und deiner ganzen Tatkraft. 6 Und es soll sich erweisen, daß diese Worte, die ich dir heute gebiete, auf deinem Herzen sind; 7 und du sollst sie deinem Sohn einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Haus sitzt und wenn du auf dem Weg gehst und wenn du dich niederlegst und wenn du aufstehst. 8 Und du sollst sie als ein Zeichen auf deine Hand binden, und sie sollen als Stirnband zwischen deinen Augen dienen; 9 und du sollst sie auf die Türpfosten deines Hauses und an deine Tore schreiben.

 

Gottes Gebote sollten für Israel somit allgegenwärtig sein und jeden Juden von morgens beim Aufstehen bis abends beim Zubettgehen beschäftigen! Dieses sich die Worte, welche bedeuten Gottes Gebote auf das Herz zu schreiben, ihren Sinn vollkommen zu adaptieren und Teil seiner selbst zu machen! Jeder Jude, für den Gott „ein Jehova“ ist, wird allein schon der Gedanke an einen dreieinigen Gott zu einer Abscheu!

 

Das "Apostelkonzil" in Jerusalem war in Tat und Wahrheit eine Gerichtssitzung, um den rechtsgültigen Zustand wieder herzustellen und Paulus freizusprechen, dass er Abfall vom GESETZ lehre!Petrus bestätigt dieses Versammeln der ganzen Urgemeinde vor dem später so genannten ersten und einzigen „Apostelkonzil“ in Jerusalem, um das Jahr 49 u.Z., rund 16 Jahre nach Jesu Tod. Bis dahin und auch weiterhin war dies immer noch so, dass jeden Sabbat Moses gelesen wurde und Christen versammelten sich hierzu. Jakobus, Jesu Halbbruder, welche der Versammlung vorstand, weil das Thema das zu behandeln war aus seinem Umkreis ausgegangen war und ganz Galatien beunruhigt hatte, er bestätigte zum Abschluss schriftlich: Denn seit alten Zeiten hat Moses von Stadt zu Stadt solche gehabt, die ihn predigen, weil er in den Synagogen [[gr. = Versammlung]] an jedem Sabbat vorgelesen wird.“ (Apg 15:21)

 

Auch Paulus erwähnt diesen Umstand deutlich im Hebräerbrief, wo er beklagt, dass einige diese Gewohnheit aufgegeben hätten und abgeglitten seien. Dieses Versammeln am Sabbat und an den Festzeiten Jehovas ist in der Endzeit von umso grösserer Bedeutung, da an diesem Tag gewichtige Dinge vor sich gehen werden!

 

*** Rbi8  Hebräer 10:24-25 ***

Und laßt uns aufeinander achten zur Anreizung zur Liebe und zu vortrefflichen Werken, 25 indem wir unser Zusammenkommen nicht aufgeben, wie es bei einigen Brauch ist, sondern einander ermuntern, und das um so mehr, als ihr den Tag herannahen seht.

 

Keine Frage, dass sich dieses Zusammenkommen stets am Sabbat ereignete! Es war der Tag den Jehova für alle Menschen als Ruhetag erwählt hatte und ihn in seinem GESETZ als dem vierten von zehn Geboten festschrieb! Bereits im 1.Buch Moses zeigte Gott, dass er am siebten Tag ruhte, nachdem er am sechsten Tag den Menschen erschaffen hatte. Auch dies deutet dahin, dass sich dieser Ruhetag auf alle Menschen aller Generationen ausbreiten sollte. Die ersten Christen blieben dem treu! Das Wort „Sabbat“ konnte von ihnen nicht durch das Wort „Sonntag“ ersetzt werden, das ja mit heidnischer Götzenverehrung und Kaiserkult in Verbindung stand!

 

Das Verständnis der Worte war somit im ersten Jahrhundert dasselbe, wie zur Zeit als Moses und die Propheten ihre Worte niederschrieben! Was den Vorstehern Israels in den Tagen Jesu fehlte war Verständnis und Annahme der Erfüllung deutlicher Zeichen, welche die Propheten im Zusammenhang mit dem Erscheinen des Messias beschrieben hatten. Diese waren mit den Handlungen Jesu vollkommen in Übereinstimmung: Blinde sahen, Stumme redeten, Taube hörten und Lahme konnten gehen, ja selbst Aussätzige wurden geheilt und Tote wurden auferweckt. Den von Daniel vorhergesagten „Zeiten und Zeitabschnitten“ in Verbindung mit den siebzig Jahrwochen wurde nicht vertraut!

 

Prophezeiung & Erfüllung der 70 Jahrwochen Daniels

 

In Antiochia ging Paulus mit seinen Begleitern in die Synagoge der Juden und versuchten sie davon zu überzeugen, dass jener Jesus tatsächlich der von den Propheten seit Moses angekündigte Christus ist, den die Vorsteher Jerusalems in Erfüllung der Vorhersagen getötet hatten. Jenen fehlte das Vertrauen in die Schrift, in die Zeugnisse die sie hörten und die Dinge die sie mit eigenen Augen sahen!

 

Gibt es echte Prophetie? Der biblische Beweis*** Rbi8  Apostelgeschichte 13:27-28 ***

Denn die Bewohner Jerusalems und ihre Vorsteher erkannten diesen nicht, doch als sie als Richter auftraten, erfüllten sie die Dinge, die von den PROPHETEN geäußert worden sind und die jeden Sabbat vorgelesen werden, 28 und obwohl sie keine Ursache fanden [, ihn] zu töten, verlangten sie von Pilatus, daß er hingerichtet werde.


Die Vorsteher wurden somit ohne es zu wollen Teil der Erfüllung der Prophezeiungen, indem sie den Messias nach „dreieinhalb Tagen“ („ein Tag ein Jahr“) „ohne nichts für sich (vom Leben) abschnitten“, sie ihn töteten! Obwohl diese Vorhersagen der alten Propheten Jahr für Jahr, jeden Sabbat und zu den Festzeiten vorgelesen wurden, so glaubten sie den Worten ihrer eigenen Propheten dennoch nicht, so wie es Jesaja über sie vorhergesagt hatte:

 

*** Rbi8  Jesaja 6:9-10 ***

Und er sagte weiter: „Geh, und du sollst zu diesem Volk sprechen: ‚Hört immer wieder, aber versteht nicht; und seht immer wieder, aber erlangt keine Erkenntnis.‘ 10 Mache das Herz dieses Volkes unempfänglich, und mache selbst ihre Ohren schwerhörig, und verklebe sogar ihre Augen, damit sie mit ihren Augen nicht sehen und mit ihren Ohren nicht hören und damit ihr eigenes Herz nicht verstehe und damit sie nicht wirklich umkehren und Heilung für sich erlangen.“

 

Das Herz der Israeliten war verhärtet, sie wünschten nicht zu verstehen, um nicht von ihren schlechten Handlungen umkehren zu müssen! Es fehlte nicht am Verständnis der Worte an sich, weil deren Sinn geändert hätte! Es mangelte an Willen zum Verständnis! Dasselbe Kennzeichen haftet auch den christlichen Religionsführern der Endzeit an!

 

7.2.2.3          War Hebräisch die Ursprache der Menschheit?

Was ist dann weiter über die hebräische Sprache zu sagen, in der Zeit bevor Israel zu einer Nation wurde, nach Sem, dem Sohn Noahs nach der Sintflut? In seinen Tagen kam doch gemäss dem Bericht der Genesis eine grosse Veränderung über die Erde: Plötzlich entstanden vielerlei neue Sprachen und das Verständnis der einen Ursprache und dessen Wortschatz wurde bei jenen ausgelöscht.

 

Der Turmbau zu Babel führte zur Sprachverwirrung seitens Jehovas*** Rbi8  1. Mose 11:1-4 ***

Die ganze Erde nun hatte weiterhin eine Sprache und einerlei Wortschatz. 2 Und es geschah, daß sie, als sie ostwärts zogen, schließlich eine Talebene im Land Schinar entdeckten, und sie schlugen dort ihren Wohnsitz auf. 3 Und sie begannen zueinander zu sprechen: Auf! Laßt uns Ziegelsteine machen und sie zu Backsteinen brennen.“ So diente ihnen der Ziegel als Stein, der Asphalt aber diente ihnen als Mörtel. 4 Nun sagten sie: „Auf! Laßt uns eine Stadt und auch einen Turm bauen mit seiner Spitze bis in die Himmel, und machen wir uns einen berühmten Namen, damit wir nicht über die ganze Erdoberfläche zerstreut werden.“

 

Gemäss dem Bericht im 1.Buch Mose war es Gott, der die Sprache der Menschen verwirrte, damit sie nicht einer auf den anderen hören könnten! Fremdsprachen sollten ein Hindernis darstellen, um die gottlosen Taten nicht zu schnell voranschreiten zu lassen! Gottes Vorsatz war nicht Städtebau, dessen unlösbare Probleme bis heute andauern und auf der Erde wie Krebsgeschwüre wirken, sondern die gleichmässige Verteilung der Menschen über die ganze Erde und kleine Wohngemeinschaften hin bis zu Kleinstädten. Jehova erwählte sich als Seine Residenz nicht eine der grossen Städte am Nil, sondern das kleine Jerusalem, das sich auf einem langgestreckten Hügel ausbreitete! 

 

*** Rbi8  1. Mose 11:5-9 ***

Und Jehova fuhr dann herab, um die Stadt und den Turm zu sehen, die die Menschensöhne gebaut hatten. 6 Darauf sprach Jehova: Siehe! Sie sind ein Volk, und sie haben alle eine Sprache, und dies fangen sie an zu tun. Ja, nun wird ihnen nichts, was sie zu tun gedenken, unerreichbar sein. 7 Auf! Laßt uns hinabsteigen und dort ihre Sprache verwirren, damit sie nicht einer auf des anderen Sprache hören.“ 8 Dementsprechend zerstreute sie Jehova von dort über die ganze Erdoberfläche, und sie hörten allmählich auf, die Stadt zu bauen. 9 Deshalb gab man ihr den Namen Babel, weil dort Jehova die Sprache der ganzen Erde verwirrt hatte, und Jehova hatte sie von dort über die ganze Erdoberfläche zerstreut.

 

Die Nachkommen Noahs aus der Linie Sems sprachen offensichtlich Hebräisch, wie schon ihr Vater Noah. Von Abrahams Nachkommen wird als von Abrams, des Hebräers“ Same gesprochen. Sie waren Nachkommen Ebers oder Hebers, in dessen Tagen „die Erde geteilt“ wurde. Dieses „geteilt“ wird mit der Sprachverwirrung Babels in Verbindung gebracht. Es ist unwahrscheinlich, dass Gott die Sprache Sems verwirrte, der doch von Noah speziell gesegnet worden war! „Gesegnet sei Jehova, der Gott Sems“. (1.Mo 9:26; 10:21, 25; Lu 3:35, 36)

 

(Vergleiche: Zeitband Biblische Geschichte I)

 

Zeitband Biblische Geschichte I

 

Somit ist sehr wahrscheinlich, dass Hebräisch die Sprache Adams, Noahs und Sems war, und vorsintflutliche Dokumente die in der Arche die Zerstörung überstanden, die als „Teraphim“, verehrte Ahnendokumente, schlussendlich Moses vorlagen, wie er dies öfters in der Genesis erwähnt wie z.B.: „Dies ist das Buch der Geschichte Adams ...“, „Dies ist die Geschichte Noahs ...“ (1.Mo 5:1; 6:9; 10:1).

 

(Vergleiche: Zeitband Biblische Schriften, Bündnisse, Prophetie)

 

Solche früheren Texte, die von Moses verwendet wurden, sie kamen später immer wieder zur Abschrift und wurden als Heilige Schriften während Jahrhunderten mit höchster Genauigkeit von Hand kopiert, ja selbst die Buchstaben gezählt, bis in die Tage zur Zeit der Erfindung der Buchdruckerkunst! All dies trug dazu bei, dass die hebräische Ursprache, die Sprache Adams bis heute weitgehend unverändert erhalten blieb!

 

7.2.2.4          Verbindliche Worte aus des Hohepriesters Mund

Sem starb nur 25 Jahre bevor Abraham verschied. Dies war zur Zeit Isaaks, nur zehn Jahre bevor Jakob geboren wurde! Die Wahrscheinlichkeit, dass die Sippe Terachs, des Vaters Abrahams zuvor gemeinsam mit Sem in Ur lebten erscheint sehr wohl möglich oder gar wahrscheinlich. Das war am südlichen Euphrat, von wo Abraham nach Gottes Auftrag gemäss vorab nach Haran, am nördlichen Euphrat im heutigen Irak wegzog, um dann gemäss Auftrag nach Kanaan zu ziehen und dort mit seinen Herden von Weide zu Weide das Land zu durchstreifen, um geschichtliche Daten festzulegen, was später das Erbe seines Samens sein würde.

 

Einige Bibelgelehrte gehen gar so weit, dass sie behaupten Melchisedek, der König von Salem sei mit Sem identisch. Er war ein Anbeter Jehovas und „Priester Gottes des Höchsten“, der inmitten der Völker Kanaans in Salem herrschte. Zeitlich und sachlich zumindest würde es übereinstimmen, obwohl die Schrift dies nicht direkt bestätigt noch dies verneint. Paulus nennt Melchisedek den „König des Friedens“ und „König der Gerechtigkeit“ und bringt ihn in Verbindung mit Jesus und seinem Hohepriesteramt. Schon David tat dasselbe zuvor prophetisch im Hinblick auf den Messias im Psalm 110 (Ps 110:4; Heb 7:1, 2).

 

Als Abraham von der Schlachtung der Könige zurückkehrte, wo er Lot befreit hatte, kam ihm Melchisedek entgegen und segnete ihn!

 

Abraham wird von Melchisede4k, dem Hohepriesterkönig von Salem gesegnet, eine Symbolik die auf Jesus hinweist*** Rbi8  1. Mose 14:18-20 ***

Und Melchisedek, König von Salem, brachte Brot und Wein heraus, und er war Priester Gottes, des Höchsten.

19 Dann segnete er ihn und sprach:

Gesegnet sei Abram von Gott, dem Höchsten,

dem, der Himmel und Erde hervorgebracht hat;

20 Und gesegnet sei Gott, der Höchste,

der deine Bedrücker in deine Hand geliefert hat!“

Darauf gab ihm Abram den Zehnten von allem.

 

Offensichtlich sprachen Melchisedek und Abraham dieselbe Sprache Ebers! Der Segen Melchisedeks lautete ähnlich wie der Noahs gegenüber Sem! Das Höhere segnet das Niederere! Wie Jesus, als er den Bund mit seinen Jüngern für ein Königreich besiegelte, so waren auch hier bereits Brot und Wein zugegen!

 

David spricht wie bereits erwähnt im Psalm 110 ebenfalls von Melchisedek und deutet durch ihn prophetisch auf Christus und den Bund, den Gott mit ihm geschlossen hatte:

 

*** Rbi8  Psalm 110:4 ***

Jehova hat geschworen — und er wird es nicht bedauern —:

„Du bist Priester auf unabsehbare Zeit

Nach der Weise Melchisedeks!“

 

Paulus bestätigt diesen Zusammenhang zu Jesus im Brief an die Hebräer, wo er den Übergang vom Hohepriesteramt Aarons auf Jesus durch Jehova hinweist:

 

*** Rbi8  Hebräer 5:4-6 ***

Auch nimmt niemand diese Ehre von sich aus, sondern nur, wenn er von Gott berufen ist, so wie auch Aaron [war]. 5 So hat sich der Christus ebenfalls nicht selbst dadurch verherrlicht, daß er ein Hoherpriester wurde, sondern [ist von dem verherrlicht worden,] der mit Bezug auf ihn sprach: Du bist mein Sohn, ich, ich bin heute dein Vater geworden.“ 6 So wie er auch an anderer Stelle sagt: „Du bist Priester für immer nach der Weise Melchisedeks.“

 

Melchisedek hatte sein Amt von Jehova, was mit dem Segen Noahs gegenüber Sem in Übereinstimmung liegt! Zudem hatte Salem offensichtlich eine herrschende Rolle in Kanaan inne, was ebenso mit der Verfluchung Kanaans übereinstimmt, weil sich jener gegenüber Noah vergangen hatte, als Noah einmal betrunken war. Kanaans Nachkommen sollten Sems und Japhets Sklaven werden, lautete das Urteil Noahs! Am Urteil hat sich bis heute nichts verändert! In Harmagedon kommt die letzte Vollstreckung durch den wahren Samen und Erben Sems, durch Jesus.

 

Noah verflucht Kanaan und segnet Sem*** Rbi8  1. Mose 9:24-29 ***

Schließlich erwachte Noah von seinem Wein[rausch] und erfuhr, was sein jüngster Sohn ihm angetan hatte. 25 Darauf sprach er:

„Verflucht sei Kanaan.

Er werde der niedrigste Sklave seiner Brüder.“

26 Und er fügte hinzu:

Gesegnet sei Jehova, der Gott Sems,

Und Kanaan werde ihm zum Sklaven.

27 Gott gewähre Japhet weiten Raum

Und lasse ihn weilen in den Zelten Sems.

Kanaan werde auch ihm zum Sklaven.“

28 Und Noah lebte nach der Sintflut noch dreihundertfünfzig Jahre. 29 So beliefen sich alle Tage Noahs auf neunhundertfünfzig Jahre, und er starb.

 

Kanaans Nachkommen konnten somit bereits damals Sems Untertanen oder Sklaven geworden sein, wenn Melchisedek mit Sem wirklich identisch ist. Da Japhet sich in Richtung Norden und Osten ausdehnte und die westlichen Völker seiner Abstammung sind würde sich die Besetzungsgeschichte Kanaans über die heutigen Palästinenser erneut bis zum Tag Harmagedons hinziehen! Fluch und Segen bleiben verbindliche Elemente innerhalb Jehovas Rechtsordnung!

 

Jesus, als Sohn Jehovas spricht die Sprache seines Vaters! Immer, wenn Engel mit Menschen redeten, war dies in der Sprache der Hebräer! Sie waren die einzigen, die Gottes Aussprüche aufzeichnen mussten! Wenn zwei oder mehrere Engel untereinander redeten, so verstanden die Propheten was jene sagten. Offensichtlich redeten auch Engel unter sich hebräisch!  Gott selbst redete mit Adam in Eden „zur Zeit der Abendbriese“ oder zumindest sein Sprachrohr, „der Engel Jehovas“, Gottes Werkmeister! Die Offenbarung die Jesus von Jehova erhielt und sie durch einen Engel dem Johannes unterbreitete, diese war bestimmt zuerst in hebräischer Sprache übertragen worden, der Vatersprache des Johannes und in der Muttersprache Jesu überbracht worden! Johannes mag sie in das Griechische übertragen haben, wegen der sieben griechisch sprachigen Versammlungen, an die sie vorab gerichtet war! 

 

Jüdische Kinder lernen von Klein auf die hebräische Sprache, um aus den Schriftrollen öffentlich vorlesen zu könnenAuch nach ihrer Vertreibung aus Jerusalem und aus dem Gebiet Israels sprachen Juden in der Diaspora in ihren Versammlungen (Synagogen) weiterhin während Jahrhunderten das Hebräische und lasen oft in der Ursprache die Texte vor! Kinder erlernten die Sprache von ihren Eltern, da sie auf eine Rückkehr in ihre Heimat, das Gelobte Land hofften. Daran hat sich bis heute nichts geändert! Jüdische Kinder erlernen hebräisch, um die Tora in der Originalsprache lesen zu können!

 

Heute ist Hebräisch wiederum die Amtssprache in Israel, eine lebendige Sprache, ununterbrochen seit Adam! Jesus war Hebräer und sprach Hebräisch! Er wurde der Hohepriester aller priesterlichen Nachkommen, jene die den Aposteln im Amt als Vorsteher von Versammlungen folgten und auch jener, die vor ihm Priester waren, die aus der Linie Aarons sind! Er ist für die Rettung aller Menschen verantwortlich die ihn in der Taufe erhöhen und als ihren Hohepriesterkönig anerkennen und ihm gehorchen!

 

*** Rbi8  Hebräer 5:8-10 ***

Obwohl er Sohn war, lernte er Gehorsam durch die Dinge, die er litt; 9 und nachdem er vollkommen gemacht worden war, wurde er für die ewige Rettung all derer verantwortlich, die ihm gehorchen, 10 weil er von Gott ausdrücklich zum Hohenpriester nach der Weise Melchisedeks berufen worden ist.

 

Auch der Prophet Sacharja, der viele Vorhersagen zum Abschluss des Systems erhielt, spricht von der Wiederkehr des Hohepriesters „Spross“. Der Name Josua (bedeutet: „Jehova ist Rettung“) und Jesus sind in Hebräisch identisch (Yahushua  = Jesus s. Heb 4:8 FN). Jesus, als „Spross“ würde den Tempel Jehovas fertigstellen und Josua darin als Priester die Krone tragen!

 

Der nachexilische Hohepriester Josua, war an der Aufrichtung des Altars oben auf Zion und dann am Wiederaufbau des Tempels und der Wiederherstellung des Staatswesens Israels beteiligt, zur Zeit Serubbabels, des Statthalters der im Auftrag des Medo-Persischen Königs Artaxerxes handelte. Jehova hatte die hohepriesterliche Linie im Exil bewahrt, Josua oder Jeschua, wie er in der Bibel auch genannt wird entstammte dem Geschlecht Eleasars. Seine Linie diente bis zu Jesu Tod, wo dessen Amt auf den wahren Erben, auf „Spross“ überging als Jehova den „Bund mit Levi“ endete und den „neuen Bund“ in Kraft treten liess.

 

Serubbabel, der Statthalter war dagegen ein Nachkomme Davids und ein direkter Vorfahre Jesu! Beide sind Sinnbilder für das Geschehen in unseren Tagen!    

 

Ein Altar wie dieser aus unbehauenen Steinen wurde nach dem babylonischen Exil in Jerusalem auf Zion durch Josua errichtet*** Rbi8  Esra 3:1-2 ***

Als der siebte Monat [[(Tischri)]] herankam, waren die Söhne Israels in [ihren] Städten. Und das Volk begann sich wie ein Mann nach Jerusalem zu versammeln. 2 Und Jeschua [[Josua]], der Sohn Jozadaks, und seine Brüder, die Priester, und Serubbabel, der Sohn Schealtiels, und seine Brüder machten sich dann auf und bauten den Altar des Gottes Israels, um Brandschlachtopfer darauf zu opfern gemäß dem, was in dem Gesetz [[GESETZ]] Mose, des Mannes des [wahren] Gottes, geschrieben ist.

 

Das Wort das Mose aufgezeichnet hatte war beim Wiederaufbau des Tempels mit der Errichtung des Opferaltars auf dem Berg Moria in Jerusalem wiederum verbindlich! Ebenso ist es in der Endzeit für Jesus, bei der Aufrichtung des geistigen Tempels, aus geistigen Steinen verbindlich: Genau nach dem Muster, das ihm Jehova zeigt wird er diesen errichten!

 

*** Rbi8  Sacharja 6:13 ***

Und er [[Spross]] selbst wird den Tempel Jehovas bauen, und er seinerseits wird Würde tragen; und er soll sich setzen und auf seinem Thron herrschen, und er soll ein Priester auf seinem Thron werden, und es wird sich erweisen, daß der Rat des Friedens selbst zwischen ihnen beiden ist.

 

Erinnern wir uns an Jesu Worte, wo er versprach den Tempel in nur drei Tagen wieder aufzurichten und er dabei von seinem Leib und der Auferstehung sprach? (Joh 2:18-22)

 

Diese Zusammenhänge konnte Paulus als sehr schriftenkundiger Gelehrter seinen hebräischen Brüdern darlegen! Jene, die wie die Juden in Beröa die Schriften überprüften, jene konnten sich von der Wahrheit und Übereinstimmung der Worte mit der Logik der Bibel überzeugen! Jene Juden aber, die eher der Hierarchie die Treue hielten, wie auf die Propheten des Gottes des Höchsten zu hören wurden seine Gegner! Worte spielten somit eine herausragende Wichtigkeit und ein genaues Verständnis öffnete den Sinn für Zusammenhänge im Hinblick auf unsere Rettung!

 

7.2.2.5          Die Sprachenbarriere soll beseitigt werden!

 

Heute, vor dem Abschluss des Systems bilden die vielen Sprachen eine grosse Barriere zum gegenseitigen Verständnis! Zwar machen wir auf technischem Gebiet grosse Fortschritte diese Barrieren zu überwinden und haben das Lernen von Fremdsprachen schon von der Grundschule her integriert, dennoch behindert dies den Fortschritt hin zur Globalisation. Durch den Propheten Zephanja verspricht Jehova, dass diese Grenze nach Harmagedon und nach vollkommener Reinigung der Erde gesprengt wird und die ganze Erde wiederum eine einzige Sprache sprechen wird:

 

*** Rbi8  Zephanja 3:9 ***

Denn dann werde ich [die Sprache der] Völker in eine reine Sprache umwandeln, damit sie alle den Namen Jehovas anrufen, um ihm Schulter an Schulter zu dienen.‘

 

Es ist vernünftig anzunehmen, dass dies für die Auserwählten und Erstauferstandenen am ersten Tag des „Abendessens der Hochzeit des Lammes“ sein wird, bei Jesu Wiederkehr am Tag des Trompetenfestes. Sie müssen doch Jesu Worte verstehen, jene 144.000 Männer, die für das neue System und für die Aufgabe der „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ von Jehova als würdig erachtet wurden, wenn er ihnen ihren neuen Job darlegt.

 

Die Überlebenden werden zudem „in einem Nu“ zu Unsterblichkeit und Unverweslichkeit umgewandelt werden. Die Worte des Paulus, dass keine der Gruppen, der Überlebenden und der Auferstehenden einander zuvorkommen wird hat mit Erlangung der Königreichsmacht zu tun. So werden der Überrest der aus Harmagedon-Herausgekommenen sich mit den Erstauferstandenen, mit Abel, Henoch, Noah, Sem, Adam, Abraham und Moses in ihrer Sprache verständigen können, um demselben Gott unter denselben Geboten heiligen Dienst darzubringen!

 

Die „grosse Volksmenge“ wird ebenso etwas später erdenweit eine einheitliche Sprache reden, am grossen Festtag Jehovas, wenn Jesus Gott am ersten Tag des „Festes der Einsammlungen“, am 15.Tischri nach Harmagedon das aufgerichtete „Königreich der Himmel“ übergibt! (1.Kor 15:24) Als erstes Geschenk wird Jehova jene angekündigte „Umwandlung in einem Nu“ hin zu Unverweslichkeit und Unsterblichkeit erfüllen. Statt dem Prozess des Älterwerdens kommt nun ein Verjüngungsprozess:

 

(Hiob 33:23-26)

Der Alterungsprozess wird im kommenden Millennium umgekehrt, dass die Auferstandenen zur Kraft ihrer Jugendzeit zurückkehrenWenn es für ihn einen Boten gibt [[(Jesus ist der von Gott gesandte Bote)]],

Einen Wortführer, einen aus tausend,

Um dem Menschen seine Geradheit mitzuteilen,

24 Dann erweist er ihm Gunst und spricht:

,Erlaß es ihm, in die Grube hinabzufahren!

Ich habe ein Lösegeld gefunden!

25 Sein Fleisch werde frischer als in der Jugend;

Er kehre zurück zu den Tagen seiner Jugendkraft.‘

26 Er wird zu Gott flehen, daß er an ihm Gefallen finde,

Und er wird sein Angesicht sehen mit Jubelgeschrei.

Und ER wird SEINE Gerechtigkeit dem sterblichen Menschen wiedergeben.

 

Wie Jesus es bestätigt, muss jeder Buchstabe im GESETZ und den PROPHETEN sich vollkommen erfüllen! Dieses Wissen stärkt unsere Hoffnung und lässt uns mehr und mehr an Gottes Geboten festhalten. Der Lohn ist gross!

 

Die übergrosse Grafik „Ablauf der Hauptereignisse bei der Aufrichtung des geistigen Tempels“ legen wir dir, lieber Studierender ganz besonders ans Herz, weil darin mit all den herausgesuchten Texten der Beweis gelungen ist, dass jedes vorhergesagte Ereignis sich durch Gottes eigene Logik an einem ihm bestimmten Platz einordnen lässt! Damit wird die ganze Wahnvorstellung einer himmlischen Auferstehung ad absurdum aufgedeckt! Wer Wahrheit mehr liebt wie Tradition wird wie die Beröer die Nachprüfung bestimmt nicht scheuen!

 

Aufrichtung des geistigen Tempels: Harmagedon, Jesu Wiederkehr, Erstauferstehung, Abendessen der Hochzeit des Lammes und Übergabe des aufgerichteten "Königreiches der (neuen) Himmel" an den Vater, Erntefest der Erstlinge der Erde

 

Jesu Verklärung auf dem Berg vor Petrus, Johannes und Jakobus. Moses und Elia bei ihm als eine Vorherschau auf die ErstauferstehungDies ist der „Tag“, den die Apostel bereits mehrfach von Jesus beschrieben erhielten. In einer Vision sahen Petrus, Johannes und Jakobus wie Jesus vor ihren Augen umgewandelt wurde und Moses und Elia an seiner Seite erschienen, die sich miteinander unterhielten.

 

Eine Vorschau darauf, wenn der „Bote“ zu seinem Tempel gekommen sein wird und jede „Säule“ ihren Platz hat!

 

*** Rbi8  Lukas 9:28-36 ***

In der Tat, etwa acht Tage nach diesen Worten nahm er Petrus und Johannes und Jakobus mit und stieg auf den Berg hinauf, um zu beten. 29 Und während er betete, veränderte sich das Aussehen seines Gesichts, und sein Gewand wurde strahlend weiß. 30 Und siehe, zwei Männer unterhielten sich mit ihm, es waren Moses und Elia. 31 Diese erschienen mit Herrlichkeit und begannen über seinen Weggang zu reden, den er in Jerusalem erfüllen sollte. 32 Nun waren Petrus und die mit ihm waren, vom Schlaf beschwert; doch als sie völlig wach wurden, sahen sie seine Herrlichkeit und die zwei Männer, die bei ihm standen. 33 Und als diese sich von ihm trennten, sprach Petrus zu Jesus: „Unterweiser, es ist schön, daß wir hier sind, so laßt uns drei Zelte errichten, eins für dich und eins für Moses und eins für Elia“, ohne daß er wußte, was er sagte. 34 Während er aber diese Dinge sagte, bildete sich eine Wolke und begann sie zu überschatten. Als sie in die Wolke hineinkamen, wurden sie von Furcht erfaßt. 35 Und eine Stimme kam aus der Wolke und sprach: „Dieser ist mein Sohn, der auserwählte. Hört auf ihn! 36 Und als die Stimme kam, wurde Jesus allein vorgefunden. Sie aber schwiegen und berichteten in jenen Tagen niemandem etwas von den Dingen, die sie gesehen hatten.

 

Moses und Elia hatten deutlich über den Messias und sein erstes Wirken gepredigt und deren Worte waren aufgezeichnet worden. In der Vision sahen sie die Erfüllung, dass Jesus auf deren Worte achtete und über das kommende Geschehen vollkommen im Bilde war.

 

Diese Vision, die wird sich in Kürze wirklich erfüllen, wenn jene treuen Männer innerhalb der Erstauferstandenen mit Jesus und den 144.000 auf dem Berg Zion den vollständig aufgerichteten geistigen Tempel, dessen lebendige Steine und Säulen offenbar werden lassen!

 

 

7.2.3           Hebräisch als Grundlage von Gottes Wortvermittlung

 

7.2.3.1          Den Sinn suchen, den Gott den Worten ursprünglich beigemessen hat!

 

Wenn wir in Zukunft alle der hebräischen Sprache mächtig sein werden und den ursprünglichen, vollen Sprachschatz an Worten erhalten, so bleiben doch unsere heutigen Gedanken und Erkenntnisse erhalten! So gibt es allen Sinn, dass wir uns heute um das Verständnis bemühen, das unsere wahren Glaubensväter, die Propheten und Apostel und vor allen Jesus am Anfang hatten!

 

Als Israel aus dem babylonischen Exil zurückkehrte und den Tempel in Jerusalem wieder aufbauten waren es Nehemia und Esra, welche dem ganzen versammelten Volk die Texte vorlasen. Die Leviten mussten ihre Aufgabe wiederum wahrnehmen und das GESETZ und die PROPHETEN dem Volk in hebräischer Sprache zu erklären!

 

Zeitban Rückkehr aus dem Exil und Wiederuaufbau des Tempels

 

*** Rbi8  Nehemia 8:7-8 ***

Und Jeschua [[(Josua)]] und Bani und Scherebja, Jamin, Akkub, Schabbethai, Hodija, Maaseja, Kelita, Asarja, Josabad, Hanan, Pelaja, ja die Leviten, erklärten dem Volk das Gesetz [[GESETZ]], während das Volk stehen blieb. 8 Und sie fuhren fort, aus dem Buch, aus dem Gesetz [[GESETZ]] des [wahren] Gottes, vorzulesen, es wurde erläutert, und man gab [dessen] Sinn an; und sie machten das Vorgelesene fortlaufend verständlich.

 

Jedermann sollte zum selben Verständnis gelangen wie es die Leviten erreicht hatten! Da gab es nicht Raum für Interpretationen die wiederum zum Sektarismus führen würden! Als Nehemia Juden vorfand die entgegen Jehovas GESETZ sich mit aschdoditischen, ammonitischen und moabitischen Frauen verbunden und Kinder gezeugt hatten die nicht mehr „jüdisch reden“ konnten missbilligte Nehemia dies scharf! Die Frauen mussten samt den Kindern zu ihren Völkern zurückgesandt werden!

 

Jesus verstand das Aramäisch der Syrophönizerin Zur Zeit von Jesu Tod sprach man in Jerusalem vier Sprachen. So wurde die Anschuldigung für Jesu Hinrichtung in drei Sprachen an einem Schild am Pfahl festgemacht: Hebräisch, Lateinisch und Griechisch. Das Aramäisch war dem Hebräischen artverwandt, eine der semitischen Sprachen. Möglicherweise sprach Jesus mit der Syrophönizierin in aramäischer Sprache (Mat 15:21-28; Mar 7:24-30; Joh 19:19, 20). 

 

Ab der 2.Häfte des ersten Jahrhunderts führten die Massoreten ein Punkte- und Strichsystem bei den 22 Konsonanten des hebräischen Alphabetes ein, um auch Ausspracheschwierigkeiten und Betonung zu erleichtern. Die jüdische Mischna, ein Teil des Talmud, welche nach der Zerstörung des Tempels im Jahre 70 u.Z. und dem Ende der Priesterschaft die mündliche Überlieferung festhielt wurde ursprünglich Ende des 2. Anfang des 3. Jahrhunderts in Hebräisch verfasst! Griechische Übersetzungen der Schrift enthielten öfters den göttlichen Namen in althebräischen Buchstaben, wo er im Text erscheint. Ab dem 6. Jahrhundert waren es die Massoreten, welche eine Wiederbelebung der hebräischen Sprache vorantrieben. Ab dem 16. Jahrhundert wurde das Studium des Althebräischen intensiviert und der Zionismus brachte es mit sich, dass das Hebräische wiederum Landessprache Israels wurde, nach dessen Staatsgründung 1948!

 

Die Griechen ihrerseits übernahmen offensichtlich das althebräische Alphabet und gaben es an das Lateinische weiter.

 

7.2.3.2          Die an Metaphern reiche Hebräische Sprache

 

Einige weitere interessante Eigentümlichkeiten der hebräischen Sprache helfen uns, warum wir hin und wieder gewisse Verständnisschwierigkeiten bestimmter Begriffe haben. Die hebräische Sprache ist reich an Metaphern. Statt wie in 1. Mose 22:17 übersetzt wird: „Ufer des Meeres“ steht wörtlich „Lippe des Meeres“. „Rosh HaShanah“ bedeutet den „Kopf der Monate“, was wir mit „Anfang der Monate“ übersetzen (2.Mo 12:2).

 

Dies macht es öfters notwendig Ergänzungen zu machen, da ein gleichwertiges Wort in der Zielsprache fehlt, da, wo bestimmte Wörter aus der Ursprache in der Zielsprache nicht vorkommen, diese Ergänzung aber denselben Sinn vermitteln.

 

*** Rbi8  Prediger 12:13-14 ***

Der Abschluß der Sache, nachdem man alles gehört hat, ist: Fürchte den [wahren] Gott, und halte seine Gebote. Denn das ist des Menschen ganze [Pflicht]. 14 Denn der [wahre] Gott selbst wird jederlei Werk ins Gericht über alles Verborgene bringen im Hinblick darauf, ob es gut ist oder böse.

 

Die NEUE-WELT-ÜBERSETZUNG aus der wir meist zitieren macht davon oft Gebrauch, was in den meisten Fällen zum Nutzen des Lesers ist. Hin und wieder aber wird der Sinn dahingehend verändert, die Meinung des Übersetzers zu einem bestimmten Thema zu bestätigen. Dies geht dann in Richtung Irreführung und gar der Lüge, um eigene Dogmen zu schützen! Die Worte Salomos kommen auch hier zur Anwendung: „Denn der [wahre] Gott selbst wird jederlei Werk ins Gericht über alles Verborgene bringen im Hinblick darauf, ob es gut ist oder böse.“ (Pr 12:14)

 

Aus dieser sprachlichen Begebenheit sind gewisse in der Heiligen Schrift wiederkehrende Metaphern wie „Berg“ für Hierarchie, „Baum“ für Hoheit und Überhöhung oder „Himmel“, das auch Königtum und Macht bedeuten leichter zu verstehen! Jesus brauchte viele solcher Veranschaulichungen, ohne solche Gleichnisse oder Metaphern erklärte er nichts!

 

Was  meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"?

 

*** Rbi8  Matthäus 13:34-35 ***

Alle diese Dinge redete Jesus durch Gleichnisse zu den Volksmengen. Ja, ohne ein Gleichnis redete er nicht zu ihnen, 35 damit erfüllt werde, was durch den Propheten geredet worden war, welcher sagte: „Ich will meinen Mund zu Gleichnissen auftun, ich will Dinge verkündigen, die von der Grundlegung an verborgen waren.“

 

Der Wortschatz der hebräischen Sprache enthält sehr viele Wörter, welche an konkrete Vorstellungen die an die fünf Sinne gerichtet sind: Hören, Sehen, Schmecken, Riechen und Tasten. Dadurch werden direkte Vorstellungen beim Hörer erzeugt. Bei der Übersetzung müssen dagegen Umschreibungen benutzt werden, weil kein entsprechendes deutsches Wort denselben Sinn erzeugt.

 

Das Wort das auf Deutsch mit „Seele“ wiedergegeben wird lautet auf Hebräisch néphesch (נפֶשֶׁ) und auf griechisch: psyche (ψυχή ). Damit wird in der Bibel eine Person bezeichnet, ein Tier oder das Leben, dessen sich Mensch oder Tier erfreuen. Selbst von Jehova Gott wird gesagt, dass er eine „Seele“ sei, obwohl er Geist und nicht Fleisch ist (Jes 1:14). Das hebräische Wort hat den Sinn von „Atmender“. Heute wird von Hebraisten immer mehr anerkannt, dass eigentlich der ganze lebende Mensch, das Wesen damit gemeint ist und nicht etwas Abstraktes, vom Leib getrenntes, wie dies die meisten christlichen Religionen nach wie vor vermitteln!

 

7.2.3.3          Fussnoten, welche dem Leser die Möglichkeit des Nachforschens über bestimmte Worte ermöglichen

 

Die NEUE WELT ÜBERSERTZUNG (Watchtower Inc., New York), Studienausgabe 1986, aus der wir allgemein zitieren, übersetzt an vielen Stellen solche abstrakten Wörter ihrem ursprünglichen Sinn entsprechend oder gibt in der Fussnote einen Hinweis auf die Originalsprache und Verwendung in anderen Sprachen wie griechisch, Latein oder der gerade vorliegenden Sprache der Bibelübersetzung des Lesers.

 

*** Rbi8  1. Mose 2:7 ***

Und Jehova Gott ging daran, den Menschen aus Staub vom Erdboden zu bilden und in seine Nase den Odem des Lebens zu blasen, und der Mensch wurde eine lebende Seele

 

Die Fussnote zu „Seele“ ergänzt:

 

***  1. Mose 2:7 (Fn) ***

„Eine lebende Seele [Atmendes, Atmender]“. Hebr.: lenéphesch chajjáh, gr.: eÁV yuc¯n z¼san (eis psychen zosan) u. lat.: in animam viventem, wtl.: „zu einer lebenden Seele“. Siehe 1:20, 21, 30; 1Ko 15:45; Anh. 4A.

 

Wer nach genauem Verständnis forscht ist für solche Hilfsmittel und Informationen dankbar. Missverständnisse und falsche Lehren, die aufgrund solch „kleiner Details“ ein vollkommen falsches Bild vermitteln können und dadurch ein ganze Lehrgebäude hinfällig machen, zum Einsturz bringen können! Auf falsche Wörter und falsches Verständnis zu bauen bedeutet sein Gebäude auf Sand zu errichten! Jesus verwies darauf, dass diese Art des wahren Wortverständnisses Leben bedeuten, den Geist der Wahrheit, der sich von Leichtgläubigkeit vollständig abhebt!

 

(Vergleiche Grafik: 1.3  Haus der wahren Weisheit)

 

Weisheit: Hast du auf Sand gebaut oder auf Fels?

 

*** Rbi8  Johannes 6:63 ***

Der Geist ist es, der Leben gibt; das Fleisch ist von gar keinem Nutzen. Die Worte, die ich zu euch geredet habe, sind Geist und sind Leben.

 

Das Fleisch stirbt, kehrt zum Staube zurück, der Geist aber, der auf Wahrheit aufbaut, er wird uns in der Auferstehung wiedergegeben! Insofern häufen wir uns Schätze im Himmel auf!

 

7.2.3.4          Die Kürze und Prägnanz der hebräischen Schrift und ihre Poesie

 

Die hebräische Sprache hat viel bildliche AusdruckkraftEin weiteres Kriterium der hebräischen Sprache ist in seiner Kürze und Prägnanz, der präzisen Formulierung zu sehen. Dies bedeutet, dass bei Übersetzung in moderne Sprachen oft mehrere Wörter verwendet werden müssen, um dasselbe Gedankenbild zu erzeugen! Die Lebendigkeit, Dynamik und Bildhaftigkeit lässt sich mit modernen Tafeln im Strassenverkehr oder in einem Flughafen vergleichen. Ein Symbol, das bei uns ein Bild entstehen lässt! Diese Bildhaftigkeit des hebräischen Wortes lässt den Übersetzern oft weiten Spielraum, der leider durch religiöse Tradition an bestimmten Stellen zum Nachteil des Lesers verwendet werden kann, der nach Genauigkeit des Wortsinns in der Ursprache forscht!

 

Die hebräische Poesie, wie sie z.B. im Buch Hiob oder den Psalmen vorliegt, sie ist meist kurz und äusserst prägnant. Zwei oder drei Worte geben einen nachhaltigen Gesamteindruck! Ein Beispiel ist der Psalm 23, der nur fünfundfünfzig Worte in Hebräisch umfasst, Übersetzungen benötigen dagegen rund doppelt so viele Wörter! Die Poesie lässt den Hörer fühlen, sehen und hören! Alles ist in bildhafter Sprache des Alltags beschrieben. Das Hohelied ist dafür herausragendes Beispiel.

 

Weiter sorgt die hebräische Verbform, die das Stadium einer Aktion (Perfekt/Imperfekt) ausdrückt, zu Schwierigkeiten bei der Übersetzung Anlass: Ist eine Handlung bereits vollendet oder noch in Aktion? Dem kommt im neuen Testament z.B. bei der Frage nach Jesu Wiederkehr besondere Bedeutung zu. Zwar liegt der Text auf Griechisch vor, ursprünglich aber war das Matthäusevangelium in Hebräisch geschrieben! Wird von Jesu Wiederkehr (gr.: parousia)(abgeschlossene Aktion; Perfekt) oder wird von Jesu „Gegenwart“ andauernde Handlung (Imperfekt) gesprochen? Fand die Aktion in der Vergangenheit statt oder ist sie vom Standpunkt des Schreibers aus in Zukunft? Dies ergibt eine vollkommen unterschiedliche Information für den Leser! Er erwartet etwas Kommendes, oder ist überzeugt, dass es bereits geschehen ist! Das kann sein Verhalten grundlegend verändern! Ob wir zudem das Geschehen auf der Erde oder in einem geistigen Himmel erwarten verändert alles noch viel mehr!

 

(Vergleiche Grafik: Einreihung von Ereignissen der Offenbarung in den Zeitablauf)

 

*** Rbi8  Matthäus 24:3 ***

Als er auf dem Ölberg saß, traten die Jünger allein zu ihm und sprachen: „Sag uns: Wann werden diese Dinge geschehen, und was wird das Zeichen deiner Gegenwart [[Wiederkehr; Ankunft = Zukunft!]] und des Abschlusses des Systems der Dinge sein?“ [[= Zukunft und steht im Zusammenhang mit Jesu mehrmaliger Wiederkehr zu unterschiedlichen Zeitpunkten und Interaktionen]]

 

Unabhängig davon, wann eine Handlung stattfindet, in der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft kann sie aus der Sicht des Schreibers abgeschlossen oder unvollendet sein! Auch hier muss der prüfende Leser auf Worte genau achten und sie nicht bloss aufgrund grammatikalischer Eigenschaften, sondern dies auch aufgrund des Kontextes und von Paralleltexten betrachten! 

 

Jesu legte besonderen Wert auf seine Worte, wo er darauf hinwies, dass sich alles erfüllen muss, „was im GESETZ und den PROPHETEN geschrieben steht“! (Mat 5:17-20) Er verweist gar auf das Jota, den kleinsten Buchstaben eines Wortes. Das kann wörtlich genommen werden, da die Zufügung einer Silbe ein Wort dem Sinne nach vollkommen zu verändern vermag! Jesus möchte damit sagen, dass Gottes Worte bis zur letzten Silbe ausgewogen die Wahrheit aussagen und sich dies im Sinne der geäusserten Worte erfüllen wird! Interpretation bringt uns somit von der Wahrheit weg, genaue Erkenntnis aber zur Wahrheit zurück!

 

(Vergleiche Grafik: 1.2  Geistige Dinge: Einordnung von Erkenntnis in Raum und Zeit)

 

Was bewirkt Sauerteig der Lehre und der Schlechtigkeit in Christenversammlungen?

 

7.2.3.5          Heiliger Geist und Sprachkenntnisse, um exakte Übermittlung zu ermöglichen

 

Vieles in den hebräischen Schriften aber war auf die Zukunft gerichtet! Dies machte deutlich, dass die beiden Teile „Altes“ und „Neues“ Testament eine Einheit bilden aber noch einen dritten Teil erhalten müssen: Nämlich die Bestätigung der Ereignisse der Endzeit, die Erfüllung dessen, was bei Jesu Rückkehr, dem Abschluss des alten Systems und dem Aufbau des Königreiches Gottes geschieht! Es werden somit „neue Bücher“ geöffnet werden, die erst noch geschrieben werden müssen. Auch dort wird erneut ein Teil Prophetie sein, für den Verlauf des Millenniums, dessen Abschluss und den Beginn der Ewigkeit! Wir hören nie auf hinzuzulernen!

 

Pfingsten 33 u.Z., Heiliger Geist fällt auf die 120 Jünger*** Rbi8  Lukas 24:44-49 ***

Er sagte nun zu ihnen: Dies sind meine Worte, die ich zu euch redete, als ich noch bei euch war, daß sich alles, was im [[GESETZ]] Mose und in den PROPHETEN und Psalmen über mich geschrieben steht, erfüllen muß. 45 Dann öffnete er ihnen den Sinn völlig, damit sie die Schriften begriffen, 46 und er sprach zu ihnen: „So steht es geschrieben, daß der Christus leiden und am dritten Tag von den Toten auferstehen werde, 47 und aufgrund seines Namens würde in allen Nationen Reue zur Vergebung der Sünden gepredigt werden — angefangen von Jerusalem, 48 sollt ihr Zeugen von diesen Dingen sein. 49 Und seht, ich sende das auf euch herab, was von meinem Vater verheißen worden ist. Ihr aber, bleibt in der Stadt, bis ihr mit Kraft aus der Höhe bekleidet werdet.“

 

Die Apostel und Jünger, insgesamt hundertzwanzig Personen erhielten an Pfingsten 33 u.Z. heiligen Geist ausgegossen! Sie verstanden nun den Sinn der Worte und der Gleichnisse Jesu, um so die Wahrheit klar und deutlich verbreiten zu können! Wir haben dieselbe Möglichkeit wie jene hundertzwanzig Jünger: Wir sollen den Vater um heiligen Geist bitten und er gibt ihn grosszügig! Der Helfer ist der „Geist der Wahrheit“ des Vaters, der uns den Sinn der Worte und Gleichnisse und der Prophetie eröffnet. Das geschieht dadurch, dass wir sein Wort studieren und darauf hören!

 

*** Rbi8  Johannes 14:15-17 ***

Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten; 16 und ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Helfer geben, damit er für immer bei euch sei: 17 den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn weder sieht noch ihn kennt. Ihr kennt ihn, weil er bei euch bleibt und in euch ist.

 

Dieser „Geist der Wahrheit“ kam mit den Schriften der Apostel und Jünger, wo wir „vollkommen für jedes gute Werk ausgerüstet“ wurden und seit dem ersten Jahrhundert uns vollständig zur Verfügung steht (2.Ti 3:16).

 

7.2.3.6          Christen mit dem Auftrag versehen die wahren Worte zu lehren

Jeder Christ, der die Schriften wirklich zu verstehen versucht ist mit demselben „Mass“ ausgestattet wie die Führer der Christenheit: Die Bibel als Führungsinstrument dessen, was wahr, gut und gerecht ist!

 

*** Rbi8  Epheser 3:18-19 ***

... um völlig imstande zu sein, mit allen Heiligen zu begreifen, welches die Breite und Länge und Höhe und Tiefe ist, 19 und die Liebe des Christus zu erkennen, die die Erkenntnis übersteigt, damit ihr mit all der Fülle, die Gott gibt, erfüllt sein mögt.

 

Nur durch persönliches Studium der Schriften gelangen wir zu genauer ErkenntnisWir können auf dieselbe Erkenntnis kommen wie die Apostel und jene kamen auf die Erkenntnis, die Jesus ihnen vermittelt hatte! „Ein Jünger steht nicht über seinem Lehrer noch ein Sklave über seinem Herrn. Es genügt, wenn der Jünger wie sein Lehrer wird und der Sklave wie sein Herr.“ Wir sollen wie der Lehrer werden! (Mat 10:24, 25)

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 20:35 ***

Ich habe euch in allen Dingen vor Augen geführt, daß ihr, indem ihr so angestrengt arbeitet, den Schwachen beistehen und die Worte des Herrn Jesus im Sinn behalten sollt, der selbst gesagt hat: ‚Beglückender ist Geben als Empfangen.‘

 

Wenn wir unseren Herrn Jesus nachahmen kommen wir nicht umhin, auch das Beispiel der Apostel zu betrachten. Sie behielten Jesu Worte im Sinn und handelten danach! Auch wenn es um das Belehren geht ist „Geben beglückender als Empfangen“! Der Lehrer lehrt mehr als der Schüler, da er mittels eigenem Verstand Schwerverständliches erklären muss! Grafiken und Zeitbände sind ausgezeichnete Hilfsmittel komplexe Zusammenhänge verständlich zu machen. Weise Lehrer ziehen daraus Nutzen!

 

Wenn wir uns die Dinge in den Sinn rufen, die Jesus und die Apostel zuvor geredet haben, dann sollen wir sie vergleichen mit dem, was uns beschäftigt, wo wir Zweifel hegen, unsicher sind! Heute, in der Zeit des Abschlusses des Systems müssen wir auf die vorhergesagten Zeitzeichen achten, ob sie sich in der Art und Reihenfolge so erfüllen, wie es angekündigt war! Wenn dem so ist, dann sind spezifische Handlungen notwendig, welche die Apostel und Jesus aufgetragen haben! Judas, ein Jünger und Halbbruder Jesu schrieb diesbezüglich:

 

*** Rbi8  Judas 17-23 ***

Ihr nun, Geliebte, ruft euch die Worte in den Sinn, die von den Aposteln unseres Herrn Jesus Christus zuvor geredet worden sind, 18 wie sie zu euch wiederholt sagten: „In der letzten Zeit wird es Spötter geben, die gemäß ihren eigenen Begierden nach gottlosen Dingen vorgehen.“ 19 Diese sind es, die Trennungen hervorrufen, animalische [Menschen], die keine geistige Gesinnung haben. 20 Ihr aber, Geliebte, indem ihr euch selbst an eurem allerheiligsten Glauben erbaut und mit heiligem Geist betet, 21 bewahrt euch selbst in Gottes Liebe, während ihr mit der Aussicht auf ewiges Leben auf die Barmherzigkeit unseres Herrn Jesus Christus wartet. 22 Fahrt auch fort, einigen, die Zweifel haben, Barmherzigkeit zu erweisen; 23 rettet [sie], indem ihr [sie] aus dem Feuer reißt. Doch erweist anderen weiterhin Barmherzigkeit, und zwar mit Furcht, wobei ihr auch das vom Fleisch beschmutzte innere Kleid haßt.

 

Judas empfiehlt jenen, welche Zweifel haben beizustehen, sie in der Wahrheit und in der Gerechtigkeit zu befestigen!

 

7.2.3.7          Nicht über das hinausgehen, was in der Schrift geschrieben steht!

 

Die heute rund 30.000 verschiedenen christlichen Gruppierungen, die jede sich durch unterschiedliche Lehre eines Glaubensgründers von der anderen Gruppe abzusetzen versucht, dies aber unter Cäsars Aufsicht tut, der an Trennung das grösste Interesse hat, damit die Wahrheit ja nicht zu offensichtlich wird. Religionsfreiheit bewirkte vollkommenen Sektarismus und eine innere Spaltung! Religionszwang versklavt! Die Freiheit des Christen kennt die Grenze da, wo die Lehre der Apostel, Jesu und der Propheten überschritten wird! Paulus fasste dies in eine goldene Regel zusammen:

 

2000 Jahre Christentum: Wo sind wir angelangt? *** Rbi8  1. Korinther 4:6-7 ***

Nun, Brüder, diese Dinge habe ich in übertragenem Sinne zu eurem Besten auf mich und Apollos angewandt, so daß ihr an unserem Fall die [Regel] kennenlernt: „Geht nicht über das hinaus, was geschrieben steht“, damit ihr nicht persönlich aufgeblasen werdet zugunsten des einen gegen den anderen. 7 Denn wer macht, daß du dich von einem anderen unterscheidest? In der Tat, was hast du, das du nicht empfangen hast? Wenn du [es] nun wirklich empfangen hast, warum rühmst du dich, als hättest du [es] nicht empfangen?

 

Wer seine eigene Religion aufbaut unterscheidet sich durch seine Lehre von Paulus und den übrigen Aposteln durch das, was nicht mit jenen übereinstimmt! Insofern ist die Katholische Kirche und deren viele Töchter deutlich als Sekten des Hymenäus zu identifizieren, weil sie ja dieselbe Lehre bis heute verbreiten, die Paulus klar und deutlich verneint!

 

Solche abweichenden Lehren sind das Gegenteil dessen, was Paulus den Christen empfiehlt und was Gott durch die Propheten und durch Jesus erklärt hatte! Christen müssen sehr wohl hin und wieder um Worte und Erklärungen streiten, dazu dient das geschriebene Wort und ist unser „geistiges Schwert“! Wir haben alle dasselbe Wort empfangen, was gibt es da zu rühmen? Religion ist heute ein gutes Geschäft und so wird es auch betrieben! Wer sich dessen bewusst wird geht hinaus und form sich seine eigene kleine Gemeinde, die statt von Geld und Ansehen durch Liebe geleitet wird.

 

„Trenne und du wirst Herrschen“ („Divide ad imperantum“ oder „Divide et imperabis“) ist ein intelligenter Spruch seitens Satans Welt! Weisheit aber führt zu vereinigendem Denken und Handeln! Das kommende System unter der Führung des Christus aber wird zu einer vollkommenen Einheit zusammenwachsen, wo nur Wahrheit und nur Jehovas GESETZ Bestand haben und Liebe das vereinende Band ist! Wahrheit und Gerechtigkeit vereinen Menschen, Irrtum und Lüge führen unweigerlich zu Enttäuschung und Trennung! Wo Ungerechtigkeit herrscht ist Frieden fern!

 

Jesus zeigte, was das Problem seiner Tage, das der Religionsführer und Sektierer und deren Anhänger war.

 

*** Rbi8  Johannes 8:43-47 ***

Wie kommt es, daß ihr nicht versteht, was ich rede? Weil ihr nicht auf mein Wort hören könnt. 44 Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge]. 45 Weil ich dagegen die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht. 46 Wer von euch überführt mich einer Sünde? Wie kommt es, daß ihr mir nicht glaubt, wenn ich die Wahrheit rede? 47 Wer aus Gott ist, hört auf die Worte Gottes. Darum hört ihr nicht zu, weil ihr nicht aus Gott seid.“

 

Die Wahrheit ist nicht immer angenehm! Sie fordert zu Veränderungen auf. Bis heute hat sich an diesem Problem nichts geändert: Wer nicht auf Jesu Worte hört, weil in seinem Kopf ein anderer Gedanke regiert, der verwirft Jesus und verwirft Jehova! Gott sagte zu deutlich, dass jeder, der nicht auf jenen Propheten gleich Moses hören würde schlussendlich von Volk abgeschnitten wird! „Einen Propheten gleich dir werde ich ihnen aus der Mitte ihrer Brüder erwecken; und ich werde gewiß meine Worte in seinen Mund legen, und er wird bestimmt alles zu ihnen reden, was ich ihm gebieten werde. Und es soll geschehen: Der Mann, der auf meine Worte nicht hört, die er in meinem Namen reden wird, von dem werde ich selbst Rechenschaft fordern.(5.Mo 18:18, 19)

 

 

7.2.4           Die Wahl der Worte und die Übertragung des ursprünglichen Sinnes der Worte

 

7.2.4.1          Wenn durch Wortwahl das Gegenteil der Uraussage erreicht werden soll

 

Zweifel an Gottes Worten ins Herz seiner Zuhörer zu streuen, das war vom ersten Moment an Satans Taktik, um Eva auf seine Seite zu ziehen!

 

Die Frucht am Baum der Erkenntnis von Gut und Böse erschien Eva begehrenswert! *** Rbi8  1. Mose 3:1-5 ***

Die Schlange nun erwies sich als das vorsichtigste aller wildlebenden Tiere des Feldes, die Jehova Gott gemacht hatte. So begann sie zur Frau zu sprechen: Sollte Gott wirklich gesagt haben: Ihr dürft nicht von jedem Baum des Gartens essen? 2 Darauf sprach die Frau zur Schlange: Von der Frucht der Bäume des Gartens dürfen wir essen. 3 Aber von der Frucht des Baumes, der in der Mitte des Gartens ist, hat Gott gesagt: ‚Ihr sollt nicht davon essen, nein, ihr sollt sie nicht anrühren, damit ihr nicht sterbt.‘ “ 4 Darauf sprach die Schlange zur Frau: „Ihr werdet ganz bestimmt nicht sterben. 5 Denn Gott weiß, daß an demselben Tag, an dem ihr davon eßt, euch ganz bestimmt die Augen geöffnet werden, und ihr werdet ganz bestimmt sein wie Gott, erkennend Gut und Böse.“

 

Wenn Gott die Zehn Gebote Israel gab und Paulus Christen als geistige Juden bezeichnet, wie kommt es, dass die meisten Religionen die Übertretung jener Gebote lehren? Sie lehren doch den Zweifel: „Sollte Gott wirklich gesagt haben, dass ihr den Sabbat heiligen sollt?“ „Sollte Jesus wirklich gesagt haben, dass Scheidung ausser wegen Ehebruchs das Brechen von Gottes GESETZ bedeutet?“ „Hat Paulus nicht gesagt, dass Christen nicht weiter unter Gottes Geboten stehen?“

 

Wie aber können solche falschen Lehrer dies in Einklang mit den Worten aus der Offenbarung bringen, wo Johannes deutlich sagt:

 

*** Rbi8  Offenbarung 12:17 ***

Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, um Krieg zu führen mit den Übriggebliebenen ihres Samens, die die Gebote Gottes halten und das Werk des Zeugnisgebens für Jesus innehaben.

 

Zeugen für Jesus sollen wir sein und Gottes Gebote müssen wir halten. Alles, was darüber hinausgeht stammt vom Teufel! Euer Wort Ja bedeute einfach ja, euer Nein, nein; denn was darüber hinausgeht, ist von dem, der böse ist.“ Unser „Ja“ im Taufversprechen muss ein ‚Ja‘ bleiben, auch dann, wenn es zu halten schwer fällt und der Druck von aussen gross wird! Die einlullende Gemeinschaft von Religionsgruppen, wo anscheinend im Inneren Harmonie und Frieden herrschen, sie können sehr verführerisch sein und darüber geschickt hinwegtäuschen, dass Satan durch falsche Lehren längst auch dort Herrscher ist! (Mat 5:37)

 

Gottes Gericht in Eden an Adam und EvaVerführung und Druck bringen Menschen dazu eher auf Satan als auf Gott zu hören! Die Folgen sind aber dieselben wie im Falle Adams und Evas und der Schlange. Gott und sein Massstab haben sich nicht geändert!

 

*** Rbi8  1. Mose 3:6-7 ***

Demzufolge sah die Frau, daß der Baum gut war zur Speise und daß er etwas war, wonach die Augen Verlangen hatten, ja der Baum war begehrenswert zum Anschauen. So begann sie von seiner Frucht zu nehmen und zu essen. Danach gab sie davon auch ihrem Mann, als er bei ihr war, und er begann davon zu essen. 7 Dann wurden ihnen beiden die Augen geöffnet, und sie wurden gewahr, daß sie nackt waren. Daher nähten sie Feigenblätter zusammen und machten sich Lendenschurze.

 

Wenn wir Gottes GESETZ übertreten zeigt uns das Gewissen wie „nackt“ wir vor Gott dastehen! Wir können nicht zur Wahrheit erklären, was wir eigentlich mit etwas eigenem Verstand erkennen können, dass es Lüge und Irrtum ist! Wir sollen in der Wahrheit fest stehen! Jesu Worte müssen sich uns einprägen: „Ihr seid aus eurem Vater, dem Teufel, und nach den Begierden eures Vaters wünscht ihr zu tun. Jener war ein Totschläger, als er begann, und er stand in der Wahrheit nicht fest, weil die Wahrheit nicht in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er gemäß seiner eigenen Neigung, denn er ist ein Lügner und der Vater der [Lüge].“ (Joh 8:44) Andere zu lehren, dass Gottes Gebote nicht weiter gelten bedeutet Totschlag! Wie viele Religionsanhänger sind sich dessen nicht bewusst?

 

Wir aber möchten den Weg der ersten Christen gehen, die treu hinter den Aposteln nachfolgten und dadurch den einen und einzigen Weg erwählten, der zu Gott führt, über Wahrheit und Gesetzeserfüllung! Jesus tat dies und nur Glaube an ihn und sein Loskaufsopfer bringen uns Gottes „unverdiente Güte“, die Vergebung unserer Sünden und Eingang in Gottes kommendes Königreich zu ewigem Leben auf der Erde!

 

7.2.4.2          Religionen die einen bestimmten Wortsinn bevorzugen

 

Wenn Jesus zu seinen Zuhörern sprach, so war seine Absicht einen ganz spezifischen Gedanken zu vermitteln. Oft gebrauchte er dazu Veranschaulichungen, welche seine Zuhörer nicht sogleich verstehen konnten und die er später seinen Aposteln erklärte. Dies zeigt deutlich, dass Jesus seinen Zwölfen mehr Information gab, wie dem Volk, so dass das Volk, wenn es Verständnis erlangen wollte die Apostel befragen oder später deren Schriften studieren mussten!

 

Jesus hatte gegen mindestens drei Sekten des Judaismus zu kämpfen, gegen die mächtigen Pharisäer, welche die Mehrheit des Volkes hinter sich versammelten, gegen die Sadduzäer, welche den Tempel und die Priesterschaft vertraten und die Rom-orientierten Herodianer. Alle drei vertraten jeweils unterschiedliche Lehrmeinungen zu bestimmten Aussagen der Schrift.

 

(Vergleiche Grafik: 4.3  Durchsäuerung der Versammlung Gottes)

 

Was bewirkt Sauerteig der Lehre und der Schlechtigkeit in Christenversammlungen?

 

Jesus war vom Vater gesandt worden, um endgültig Licht auf alle jene Punkte zu werfen und eine einheitliche Lehre wiederherzustellen. Johannes beschrieb die Aufgabe Jesu und die Reaktion der jüdischen Nation:

 

*** Rbi8  Johannes 1:9-13 ***

Das wahre Licht, das jeder Art von Menschen Licht [[(Erkenntnis)]] gibt, war im Begriff, in die Welt zu kommen. 10 Er war in der Welt [[(bereits im Garten Eden und weit zuvor; der „Baum des Lebens“ stellte ihn dar)]], und die Welt kam durch ihn ins Dasein, aber die Welt erkannte ihn nicht. 11 Er kam in sein eigenes Heim [[(zu Israel, vergl. Da 12:1)]], aber sein eigenes Volk nahm ihn nicht auf. 12 So viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Befugnis, Kinder Gottes zu werden [[(Achtung: Zukunft! Wenn der Vater das gereinigte „Lo-Ammi“ annimmt: „… und ich will zu denen, die nicht mein Volk sind, sprechen: „Du bist mein Volk“; und sie ihrerseits werden sagen: „[Du bist] mein Gott.“ ‘ “ (Hos 2:23) )]], weil sie Glauben an seinen Namen ausübten; 13 und sie wurden nicht aus Blut noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen eines Mannes, sondern aus Gott geboren.

 

DER SPIEGEL: Das uneheliche Kind Es gibt legitime und es gibt illegitime Kinder! Adam, Eva und daraufhin ihr Erstgeborener, Kain erwiesen sich als illegitim! Nur Gottes Kinder können auch Gottes Volk werden und das entscheidet sich erst am tausendjährigen Gerichtstag! Nur die „Schafe“ auf Jesu rechter Seite übergibt Jesus fünfundvierzig Tage nach Harmagedon dem Vater! Nur diese hat der Vater als „Söhne und Töchter“ anerkannt! „Als nächstes das Ende, wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat.“ (1.Kor 15:24) Wenn Jehova nicht unser geistiger Vater ist, weil wir weit eher auf Seinen Gegner vertraut haben, dann können wir auch nicht seine legitimen Kinder sein!

 

(Hebräer 12:7-11)  Was ihr erduldet, dient euch zur Züchtigung. Gott handelt mit euch als mit Söhnen. Denn welchen Sohn wird ein Vater nicht züchtigen? 8 Wenn ihr aber ohne die Züchtigung seid, deren alle teilhaftig geworden sind, seid ihr wirklich illegitime Kinder und nicht Söhne. 9 Außerdem hatten wir Väter, die von unserem Fleische waren und uns in Zucht nahmen, und wir erwiesen ihnen stets Respekt. Sollen wir uns nicht viel mehr dem Vater unseres geistigen Lebens unterwerfen und leben? 10 Denn sie züchtigten uns jeweils nach ihrem Gutdünken für wenige Tage, er aber tut es zu unserem Nutzen, damit wir an seiner Heiligkeit teilhaben. 11 Allerdings scheint jede Züchtigung für die Gegenwart nicht erfreulich, sondern betrüblich zu sein; nachher aber trägt sie denen, die durch sie geübt sind, eine friedsame Frucht ein, nämlich Gerechtigkeit.

 

Glauben an Jesus auszuüben bedeutet nichts weiter als auf ihn zu hören und das zu tun, was er im Auftrage Gottes uns vermittelt! Wer dies tut, der wird zu einem „Kind Gottes“ mittels der Erwachsen-Glaubenstaufe! Der Vater anerkennt uns allerdings nur durch Jesus an, dem einzigen Weg, um zum Vater zu gelangen!

 

Da war kein Hokuspokus eines Priesters irgendeiner Religion gefragt, keine mystischen und rituellen Amtshandlungen, kein Einschreiben in ein menschliches Taufregister, sondern Eintrag in „das Buch des Lebens“, zufolge Abkehr von einem früheren, sündigen Leben hin zu Gesetzestreue und Liebe zu Gott und Jesus! Jeder Belehrte und getaufte Jünger war von Jesus ausgesandt, um seinerseits andere zu belehren und sie später zu taufen!

 

Um den Leib des Christus, einen geeinten Körper, das Volk des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“ aufzubauen waren von nun an mehrere unterschiedliche Bereiche mit fähigen Menschen auszustatten! Paulus zählt diese Bereiche auf und nennt dabei zuerst die Apostel, dann Propheten, dann Evangeliumsverkündiger, dann Hirten und schlussendlich Lehrer. Lehrer sollten danach streben Hirten zu sein, Hirten sollten Evangeliumsverkündiger und jene selbst Propheten werden! Allein das Amt der Apostel war bereits vollkommen besetzt durch die Zwölf, die Jesus vom Vater her erhalten hatte!

 

(Vergleiche Grafik: 3.1  Der geistige Tempel: Aufbau des Leibes des Christus)

 

Der "Leib des Christus", ein geistiger Tempel!

 

Die zwölf „Apostel“ legten die Grundlage ihrer Lehren, welche auf Aussagen Jesu (dem grössten aller Propheten) und aller früherer Propheten fusste, beginnend mit den Aussagen Mose im GESETZ. Sie selbst erhielten auch neue Prophezeiungen: Zum Beispiel Petrus im Zusammenhang mit der Taufe des Kornelius, Paulus die Visionen und Johannes am Schluss die Offenbarung. Davon waren einige auch auf die Zukunft gerichtet, die unsere Tage des Abschlusses des Systems betreffen oder das allgemeine Verhalten beeinflussten, durch „neue Gebote“ und veränderte Anwendungsbestimmungen früherer Bestimmungen.

 

Ihre Lehren sollten durch „Evangeliumsverkündiger“ nun bis an die Enden der Erde verbreitet werden! Der eingeengte Rahmen der jüdischen Nation war durch Jesus gesprengt worden, indem Gott ihm jeden Menschen aus den Nationen hinzugab, der Glauben in diese Verkündigung ausüben würde! Christus war das Ende gewisser gesetzlicher Beschränkungen die durch die aaronische Priesterschaft, den Tempel und die Bindung an das fleischliche Volk Israel gekennzeichnet waren: Teil des „Bundes mit Levi“ betrafen! An ihre Stelle traten neue Gebote, das GESETZ des Christus“, das u.a. alle Zehn Gebote in zwei Hauptgesetze zusammenfasst: Gott und den Nächsten zu lieben. Die Liebe fügt dem Nächsten keinen Schaden zu! (Rö 7:1, 2; 1.Kor 9:19-23)

 

Wo die gute Botschaft angenommen wurde waren „Hirten“ notwendig, welche die „Heiligen“, die Getauften und Anwärter darauf zusammenhielten und zudem „Lehrer“, welche die Details der Schriften erklärten und Anleitung gaben, Fragen beantworteten und notwendige Hilfe leisteten. So war jeder Hausvorstand als „Haupt“ für die Belehrung der ganzen Familie verantwortlich! Der Zweck war ein einheitliches Verständnis und ein gemeinsames arbeiten, wie die Teile eines Körpers: Kopf, Hände und Füsse! Die Frauen spielten innerhalb der Familie eine gewichtige Rolle in der Erziehung der Kinder hin zu geistig reifen Menschen, indem sie die Lehren und Richtlinien von Vätern und Versammlungsvorstehern auf der ersten Ebene zur Ausführung brachten! Paulus lehrte dies im Brief an die Epheser besser zu verstehen:

 

*** Rbi8  Epheser 4:11-16 ***

Und er gab einige als Apostel, einige als Propheten, einige als Evangeliumsverkündiger, einige als Hirten und Lehrer, 12 im Hinblick auf das Zurechtbringen der Heiligen, für das Dienstwerk, für die Erbauung des Leibes des Christus, 13 bis wir alle zur Einheit im Glauben und in der genauen Erkenntnis des Sohnes Gottes gelangen, zum vollerwachsenen Mann, zum Maße des Wuchses, der zur Fülle des Christus gehört; 14 damit wir nicht mehr Unmündige seien, die wie von Wellen umhergeworfen und von jedem Wind der Lehre hierhin und dorthin getrieben werden durch das Trugspiel der Menschen, durch List im Ersinnen von Irrtum; 15 sondern die Wahrheit redend, laßt uns in allen Dingen durch Liebe in den hineinwachsen [[(geistig vollkommen vereint werden)]], der das Haupt ist, Christus. 16 Von ihm aus bewirkt der ganze Leib, harmonisch zusammengefügt und durch jedes Gelenk, welches gibt, was nötig ist, zum Zusammenwirken veranlaßt, gemäß der Funktion jedes einzelnen Gliedes in gebührendem Maß, das Wachstum des Leibes zu dessen Erbauung in Liebe.

 

Jede Christenversammlung sollte zu eigenem vollen Wuchs gelangen, eine Einheit darstellen, die alle notwendigen Bewegungen auszuführen in der Lage ist! Dabei spielt das exakte Verständnis der Worte die das Haupt äussert die herausragende Rolle! Ob wir Jesus auf der Erde erwarten und nach dem Tod eine Auferstehung folgt oder zu ihm in den Himmel gehen, nachdem wir sterben sind zwei vollkommen unterschiedliche Richtungen! Jede Art Unwahrheit bringt uns vom Ziel weg und führt uns in Richtung Tod!

 

Mehr Geburten ohne Ehe: Institutionalisierter Ehebruch?!Dass diese Vermittlung von Gottes Geboten vom „Haupt des Mannes“, des Christus her kommt und hin zu den „Gliedern“ bewusst und willentlich unterbrochen wurde ist einfach beweisbar. Der Masterplan der „neuen Weltordnung“ musste die Familieneinheit zerstören, weil diese sich an Gottes Massstab hielt! Jene die keinen Glauben ausüben, die Gott ins Angesicht widersprechen wurden zu einer Mehrheit! Dies zeigt sich durch Veränderung des göttlichen Gebotes, dass „alles nach Anweisung“ durch ein „Haupt“ geschehen soll. Indem der Frau die sogenannte „Gleichberechtigung“ zugeteilt wurde kam diese Weisung unter Druck: Plötzlich existierte zwei „Häupter“ in der Familie, das eine in diese, das andere in eine andere Richtung tendierend!

 

Der Kampf wurde nun an der Urne in der Demokratie ausgetragen, nachdem die Männer den Frauen das Stimmrecht zugeteilt hatten. Gesetzgeber beachteten nun nicht weiter Gottes Regeln, sondern das Volk, die Stimmenmehrheit wurde zum „Götzen“! Dass da der „breite Weg der in die Vernichtung führt“ Gewinner sein würde war Jehova seit Beginn klar, seine Anweisungen beweisen dies! Satan zeigte dadurch, dass er um jeden Preis die Volksmassen mittels der Frauen hinter sich zu vereinen bereit war! Sie waren weit leichter beeinflussbar, was schon in Eden Erfolg zeigte würde bis zum Abschluss Erfolg bringen.

 

Was zum Beispiel Gottes Sexualgebote anbetrifft, das der Ehe von einem Mann und einer Frau einen festgesetzten Raum gab mit dem Ziel der Erhaltung der Rasse, wurde vollkommen ausgehöhlt. Dass der moderne Pharisäismus innerhalb der Religionen darauf Einfluss nahm können wir bereits aus Jesu Worten heraushören. Der „Streit um Worte“ wird von jenen geführt, die Gottes Gebote auszuhöhlen versuchen!

 

(Markus 10:1-12)  Von dort machte er sich auf und kam an die Grenzen von Judạ̈a und jenseits des Jordan, und wieder kamen Volksmengen bei ihm zusammen, und wieder begann er sie zu lehren, wie er es gewohnt war. 2 Nun näherten sich Pharisäer und begannen, um ihn auf die Probe zu stellen, ihn zu fragen, ob es einem Mann erlaubt sei, sich von seiner Frau scheiden zu lassen. 3 Als Antwort sagte er zu ihnen: Was hat euch Moses geboten? 4 Sie sagten: „Moses hat erlaubt, ein Entlassungszeugnis zu schreiben und sich [von ihr] scheiden zu lassen. 5 Jesus aber sprach zu ihnen: „Mit Rücksicht auf eure Herzenshärte schrieb er euch dieses Gebot. 6 Doch von Anfang der Schöpfung an ‚hat ER sie männlich und weiblich gemacht. 7 Deswegen wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen, 8 und die zwei werden ein Fleisch sein‘, so daß sie nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch sind. 9 Was also Gott zusammengejocht hat, bringe kein Mensch auseinander.“ 10 Als sie wieder im Haus waren, begannen ihn die Jünger darüber zu befragen. 11 Und er sprach zu ihnen: „Wer immer sich von seiner Frau scheiden läßt und eine andere heiratet, begeht ihr gegenüber Ehebruch, 12 und wenn eine Frau, nachdem sie sich von ihrem Mann scheiden ließ, je einen anderen heiratet, so begeht sie Ehebruch.“

 

Ganz offensichtlich lässt Gottes Gebot das nicht zu, was heute vollkommen üblich ist und bestimmt seine Konsequenzen haben wird! Gott lässt sich auch durch demokratische Mehrheiten nicht verspotten, Menschenmassen sind für Ihn wie das „grüne Gras das verdorrt und verbrannt wird“. Sein Wort aber wird Bestand haben und im Millennium zur Blüte gelangen!

 

Kindertagesstätte: Welche Art von Glauben und Gesetzesgrundlagen werden dort wohl vermittelt?Diesen steigenden Zerfall der Sitten hin zu absoluter Gottlosigkeit zeigt die Grafik anschaulich aus dem Jahr 2010 durch den Anstieg unehelicher Geburten. Da immer weniger heirateten und vorehelichen Sex betrieben ohne Heiratsabsichten war das Resultat klar!  Parallel dazu nahmen auch die Quoten der Scheidungen zu. Damit wurde in einem Drittel, heute gar bis zur Hälfte und mehr aller Familien das „Haupt“, der Vater als überflüssig erklärt und der Staat übernahm weitgehend dessen Funktion. Dies mittels Sozialhilfen, Kindertagesstätten, Kindergärten, verändertes Schulsystem usw. Von individueller geistiger Förderung hin zu wahrer Gottesfurcht blieb kaum mehr irgendetwas übrig! Der Staat und seine Funktionsträger oder die Religion und deren Organe sollten wie Götter verehrt werden und ihnen war nun Respekt zu zollen!

 

Viele Frauen, die nun alleinstehend sich um Gelderwerb, Haushalt und Kindererziehung kümmern mussten kollabierten! Der Staat mit seinen vielfältigen Institutionen und die Religionen die mit der Krise der Ehe tausend Nischen erkannten, um ihren Gelderwerb und Einsatz ihrer Mitläufer zu erweitern: Aber alle gemeinsam konnten die heile Familie nicht ersetzen! Vaterlose Kinder wachsen anders auf und ihnen fehlt ein gewichtiger Teil elterlicher Erziehung!

 

Das Drama der Einelternehe, wo der Staat die Aufgabe des Ehemannes zu übernehmen hatZudem entstanden dadurch hohe Kosten, die das karge Familienbudget noch mehr belasteten und noch mehr Frauen in den Arbeitsprozess integrierten. Eine zur Hälfte vaterlose Gesellschaft entstand, wo die Ersatzväter oft alle paar Monate wechselten und keiner je in der Lage war in die Rolle des wahren Vaters überhaupt hineinzuwachsen.

 

Dies soll ein Beispiel gegeben, welch verheerende Folgen es hat Gottes Rat zu missachten! Es ist wie in Eden, wo Frau und Mann zur Strafe das Paradies verlassen mussten. Die Familieneinheit ist und bleibt der beste Schutz für Ehepartner und Kinder!

 

Wenn wir aber mit Genauigkeit das tun, was Jesus uns durch Jehovas Wort vermittelt, dann ergibt dies Harmonie im Hinblick auf das Ziel ewigen Lebens hier auf der Erde. Dies fusst aber auf der Grundstruktur der heilen Familie! Dabei wird konsequent an der Harmonisierung der kommenden „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten gearbeitet! Älteste lernen ihre Rolle vorab als Väter, indem sie dort die Gerechtigkeit des Königreiches aufrichten! Daran hat weder der Staat noch die Religionen Interesse, die ihre Ausbreitung heute und jetzt suchen! Diese kommende Verwaltung dagegen wird vollkommen in Übereinstimmung mit Gottes GESETZEN handeln, jedes Gelenk gibt dabei das, was nötig ist, die Gebote die für ganz Israel, sowohl das fleischliche wie das geistige dieselben sind! Wie sonst könnten sie zu einer Einheit zusammenwachsen? Die Liebe bildet dabei das einende Band!

 

Da einige Mitglieder gewisser Versammlungen andere Lehren brachten, welche der Lehre der Apostel widersprach gab es bereits im ersten Jahrhundert Teilung in der Versammlung. Paulus wies solche Bestrebungen mit harten Worten zurecht und wies solche Verantwortliche als „falsche Apostel, betrügerische Arbeiter“ zurecht! Paulus stritt dabei um die korrekte Auslegung der Worte, die er als wahrer Apostel vermittelt hatte und die exakt den Sinn dessen wiedergaben, was Jehova und Jesus ihn zum Thema belehrt hatten!

 

Von der Hölle bis zum Himmel*** Rbi8  2. Korinther 11:13-15 ***

Denn solche Menschen sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die die Gestalt von Aposteln Christi annehmen. 14 Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt immer wieder die Gestalt eines Engels des Lichts an. 15 Es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener immer wieder die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen. Ihr Ende aber wird gemäß ihren Werken sein.

 

 Satan hatte von Anfang an die Worte Jehovas in Zweifel gezogen und ihnen einen gegenteiligen Sinn vermittelt! Jehova sagte, dass Eva bestimmt sterben würde, wenn sie das Gebot Gottes im Hinblick auf die Frucht vom „Baum der Erkenntnis von Gut und Böse“ essen würde. Satan aber sagte, sie würde „bestimmt nicht sterben“ sondern gar „sein wie Gott, selbst erkennend, was Gut und was Böse“ sei! Bei genauem Hinsehen erkennen wir, dass bis heute die meisten christlichen Kirchenführer nahezu dasselbe wie der Teufel behaupten! Was wundert es uns, wenn sie äusserlich die „Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit“ haben? Die meisten folgen doch offensichtlich der Lehre des Hymenäus, der behauptete, „die Toten wären bereits auferstanden“ und im Himmel! „Ihr Ende aber wird gemäß ihren Werken sein.“ Der blinde Leiter und die blinden Geführten fallen in dieselbe tödliche Grube!

 

Der Sinn der guten Botschaft hat eine bestimmte Verhaltensweise als Ziel! Wir sollten gemeinsam dieses Ziel anstreben: Eine perfekt harmonierende Gemeinschaft zu bilden deren Lehre auf Wahrheit fusst und den Willen Gottes in allen Bereichen berücksichtigt und auf gegenseitiger Liebe fusst! Gottes geäussertes Wort muss dazu so verstanden werden, wie es sein ursprünglicher Sinn war! Aufgrund Jesu und der Apostel Verhaltensweise oder deren spezifische Erklärungen wurden viele Fehler ersichtlich, die nach falscher Interpretation immer aufs Neue von Generation zu Generation von den Vorvätern kopiert wurden! Dasselbe sehen wir auch heute: Fehler der Kirchenväter werden bis heute ohne Korrektur von Generation zu Generation übernommen! Niemand wagt es an deren Aussagen zu zweifeln, heisse der Kirchenvater nun Augustinus oder Luther, Smith, White oder Russell! Wer es aber wagt, der hat mit harter Ausgrenzung, Verfolgung und selbst Tötung zu rechnen!

 

Die Grenzen des Handelns des Christen bildet dabei Gottes GESETZE und seine richterlichen Entscheidungen! Der „eine Geist“ der alles vereint ist dasselbe Verständnis des Sinnes hinter den Worten, das Gott Jesus gab, Jesus den Aposteln vermittelte und uns die Apostel mittels der Evangelien, der Briefe und anderen Schriften übermittelten! Ihre persönliche Anwesenheit ist dabei nicht zwingend notwendig! Wir sollen aber ihr Wiederkommen freudig und nicht angstvoll erwarten, weil wir von dem abgewichen sind, was sie uns vermittelt hatten! Paulus schrieb an die Versammlung Philippi:

 

*** Rbi8  Philipper 1:27-30 ***

Nur betragt euch auf eine Weise, die der guten Botschaft über den Christus würdig ist, damit ich, ob ich komme und euch sehe oder abwesend bin, von den Dingen, die euch betreffen, höre, daß ihr feststeht in einem Geist, mit einer Seele Seite an Seite für den Glauben der guten Botschaft streitend, 28 und euch in keiner Hinsicht von euren Gegnern erschrecken laßt. Gerade das ist für sie ein Beweis der Vernichtung, für euch aber der Rettung; und dieses [Anzeichen] ist von Gott, 29 denn euch ist um Christi willen das Vorrecht gegeben worden, nicht nur an ihn zu glauben, sondern auch um seinetwillen zu leiden. 30 Denn ihr habt denselben Kampf, wie ihr ihn in meinem Fall gesehen habt und wovon ihr jetzt in bezug auf mich hört.

 

Raymond Franz: DER GEWISSENSKONFLIKT; Ein ehemaliges Mitglied der Leitenden Körperschaft von Jehovas Zeugen lässt einen Blick hinter die Kulissen zu!Christen sollen somit Seite an Seite gegen die Feinde des unveränderten Wortes der Wahrheit „streiten“, welche den Sinn verdrehen und dadurch andere Ziele setzen, deren Ende nur der Tod sein kann! Wenn wir vor den Gegnern der Wahrheit nicht erschrecken, obwohl sie in der Mehrzahl und Übermacht sind, so ist dies ein Beweis ihrer Vernichtung, uns aber, die die wahren Worte mit wirklichen Taten verbinden, ist es Rettung und ewiges Leben! Jesus wird am Gerichtstag nicht die Menschen danach beurteilen, ob sie gehorsam und loyal das taten, was Religionsführer von ihnen verlangten: Er beurteilt uns nur danach, ob wir verstanden hatten, was Gottes Wille ist und diesen Willen auch taten und damit das „Gebot der Liebe“ erfüllten!

 

Paulus nennt es ein Vorrecht für Wahrheit und Gerechtigkeit zu leiden! Jesus selbst hatte diesen Weg zu beschreiten vom Vater her aufgetragen erhalten, der wahre Lehre und geistige Befestigung mit sich bringt. Er ist diesen Weg ohne davon abzuweichen bis in den Tod in Treue gegangen, uns als Vorbild vorauseilend! Die Erfahrungen des Paulus als Streiter für Gottes Wort soll uns dabei ebenso Vorbild sein! Jesus gab den wohlgemeinten Rat den Tod nicht zu fürchten!

 

*** Rbi8  Lukas 12:4-5 ***

Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten und danach nichts weiter tun können. 5 Ich will euch aber zeigen, wen ihr fürchten sollt: Fürchtet den, der nach dem Töten Gewalt hat, in die Gehenna zu werfen. Ja, ich sage euch, diesen fürchtet.

 

Die Worte Jesu waren vorab gegen seine religiösen Führer gerichtet, die ihm nach dem Leben trachteten, obwohl er nirgends das göttliche GESETZ gebrochen hatte! Es reichte, dass er bewies, dass seine Gegner weder die Schriften kannten noch sie wirklich verstanden hatten! „Jesus gab ihnen zur Antwort: ‚Ihr seid im Irrtum, denn ihr kennt weder die Schriften noch die Macht Gottes ...‘ “. Jesus selbst aber zeigte wahre Gottesfurcht und erfüllte Gottes Wort und Willen nach dem Sinn des Buchstabens, dem wahren Sinn, der jeweils dahinter steht: Er hielt sich an das Prinzip der Liebe! Er gab das Muster, dass Gottes GESETZ nicht unerfüllbar ist (Mat 22:29).

 

7.2.4.3          Das Problem von Bibelübersetzung in andere Sprachen

 

Wenn schon innerhalb von ein und derselben Sprache Probleme bei der Interpretation der Bedeutung bestimmter Wörter entstehen, wie viel mehr muss dies der Fall sein, wo es zwei oder gar mehrere Sprachen betrifft? Während das so genannte „Alte Testament“ an das fleischliche Israel gerichtet war und nahezu vollständig in hebräischer Sprache abgefasst war, einige kleine Teile wurden während des Exils in Aramäisch geschrieben, so ist es das „Neue Testament“, das an geistige Israeliten gerichtet ist, die aus den Nationen kommen. Darum wurde es von Beginn an in der damaligen Weltsprache, dem Griechisch verfasst, obwohl inzwischen das Lateinisch immer mehr auf dem Vormarsch war! Das Evangelium des Matthäus war aber ursprünglich in Hebräisch verfasst, so dass die Judenchristen diese Grundlage von Anfang an in ihrer Sprache hatten!

 

An Pfingsten wurde die freie Gabe von Sprachkentnissen ausgegossen, zum Zweck der exakten Verbreitung der Guten Botschaft unter den NationenUm dieses Sprachproblem am Anfang des Christentums, unter den vielsprachigen Nationen ein gemeinsames, einheitliches Verständnis der Schriften zu erzielen, gab Jehova durch Jesus ein grosses Wunder, das an die Zeit Nimrods erinnert, wo er Sprachen verwirrt hatte. Diesmal musste jene Sprachtrennung durch eine Sprachbrücke verbunden werden. Jene hundertzwanzig versammelten Jünger erhielten jeder eine oder mehrere Fremdsprachen eingeprägt, mit vollständigem Wortschatz, klarer Verbindung, welches Wort, in welcher Sprache denselben Sinn vermittelt.

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 2:4 ***

[[Die hundertzwanzig]] ... sie alle wurden mit heiligem Geist erfüllt und fingen an, in verschiedenen Zungen zu reden, so wie der Geist ihnen gewährte, sich zu äußern.

 

Sie wussten ihre neu verliehenen Sprachen vom ersten Moment an zu verwenden, ohne lange geübt zu haben! Was sie in der Fremdsprache äusserten war für die Zuhörer jener Sprachgegenden vollkommen verständlich! Keine der Sprachen, wohin die Juden zerstreut worden waren und nun sich zur Anbetung in Jerusalem versammelt hatten war dabei ausgelassen, dass irgendeiner sich nicht in seiner Landessprache hätte verständigen können! Ihnen allen predigte Petrus und jene Jünger danach in deren eigener Sprache!

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 2:8-13 ***

Und doch, wie kommt es, daß jeder von uns seine eigene Sprache hört, in der wir geboren wurden? 9 Parther und Meder und Elamiter und die Bewohner von Mesopotamien und Judäa und Kappadozien, Pontus und dem [Bezirk] Asien 10 und Phrygien und Pamphylien, Ägypten und den Gegenden Libyens, das gegen Kyrene hin liegt, und aus Rom Zugezogene, sowohl Juden als auch Proselyten, 11 Kreter und Araber, wir hören sie in unseren Zungen über die großen Dinge Gottes reden.“ 12 Ja, sie staunten alle und waren in Verlegenheit und sagten zueinander: „Was hat das zu bedeuten?“ 13 Andere jedoch spotteten über sie und begannen zu sagen: „Sie sind voll süßen Weins.“

 

Jene hundertzwanzig Jünger waren zuvor durch Jesus und die Apostel belehrt worden, nun aber sollten sie Juden aus allen Teilen des römischen Reiches in deren eigener Sprache Zeugnis ablegen, damit die gute Botschaft wie auf einen Schlag erdenweit verbreitet würde, ohne dass Widerstand die Flamme der Verkündigung der guten Botschaft schon zu Beginn auszulöschen vermöchte! Viele jener am Pfingsttag belehrten Juden liessen sich in Jesu Namen taufen und trugen nun die Gute Botschaft in alle Herrenländer, woher sie gekommen waren.

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 2:5-7 ***

Nun wohnten in Jerusalem Juden, ehrfurchtsvolle Männer aus jeder Nation von denen unter dem Himmel. 6 Als nun dieses Geräusch entstand, kam die Menge zusammen und wurde fassungslos, weil ein jeder sie in seiner eigenen Sprache reden hörte. 7 In der Tat, sie waren erstaunt und begannen sich zu wundern und zu sagen: „Seht, sind nicht alle diese, die reden, Galiläer?

 

Einfache und gewöhnliche Menschen sollten die gute Botschaft in jenen Sprachen verbreiten, welche die Zuhörer verstanden! Gott gab ihnen die richtigen Worte für jedes hebräische Wort direkt in den Sinn! Jene Männer und Frauen verstanden das, was sie andere zu belehren hatten ohne das absolute Verständnis aller Zusammenhänge bereits erreicht zu haben!

 

Paulus legte etwa 12 Männern die Hand auf und sie empfingen die Gabe des Zungenredens, Fremdsprachenkenntnis wie an Pfingsten die 120 JüngerDieses Wunder der Gabe von Sprachkenntnissen hielt nicht für immer an, sondern diente einem anfänglichen Zwecke! Paulus sprach mehr Sprachen als die übrigen und konnte selbst durch Handauflegen diese Gabe an andere Jünger übertragen, je nachdem es Jehovas Geist gewährte! (1.Kor 12:8-11)

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 19:6-7 ***

Und als Paulus ihnen die Hände aufgelegt hatte, kam der heilige Geist über sie, und sie begannen in Zungen [[(in Fremdsprachen)]] zu reden und zu prophezeien. 7 Insgesamt waren es etwa zwölf Männer

 

Bestimmt waren solche Jünger es, die für ihre Versammlungen die bestehenden Schriften und die in Form von Briefen neu hinzukommenden in deren Sprache zu übersetzten am Geeignetsten waren. Das „Übersetzen“ wird als eigene Geistesgabe erwähnt! Später war es Aufgabe gottesfürchtiger Männer die Übersetzung aller Teile der Bibel in viele Sprachen vorzunehmen. Die Bibel existiert heute in rund 2500 verschiedenen Sprachen und vielen unterschiedlichen Übersetzungsvarianten. Es werden rund 6900 Sprachen geschätzt!

 

(Vergleiche Grafik: 3.1  Der geistige Tempel: Aufbau des Leibes des Christus)

 

Wer es auf sich nimmt Texte gleichzeitig in mehreren Übersetzungen darauf zu überprüfen, ob sie denselben Sinn vermitteln, stellt schnell fest, dass zwischen den einzelnen Glaubensfamilien, den Judenchristen, den Katholiken, Protestanten und Jehovas Zeugen eine bestimmte Abweichung der verwendeten Worte existiert. Die Übersetzer versuchen jeweils gewisse tiefere Erkenntnisse aber auch „so genannte Erkenntnis“, die keine ist, weil sie Gottes Wort verfälscht, bei der Übersetzung mit einfliessen zu lassen! Da fast alle Übersetzer auf die Unterstützung ihrer Kirchen oder Sponsoren beim Druck und später bei der Verteilung angewiesen sind, reflektieren sie stets die Ansichten der jeweiligen Kirchenväter! Dafür sorgt die nachfolgende Revision der Oberen! Ehrlichgesinnte Männer wurden so zu Kompromissen gezwungen und ihr Name missbraucht!

 

Andere Übersetzer, wie im Falle von Jehovas Zeugen, werden vorsichtigerweise gar nicht erst genannt, sondern der Anonymität anvertraut! Stets wird die Ehre Gott gegeben, als ob Gott dadurch geehrt würde, dass sich Fehler und Irrtümer eingeschlichen haben! Die wahren Propheten waren stets namentlich bekannt! Kein Bibelbuch, das nicht einen Schreiber kennt!

 

7.2.4.4          Wo es sich lohnt über Worte zu streiten!

 

Die volle Gewissheit im Verständnis, was uns die Heilige Schrift zu übermitteln sucht, gerade heute, im Hinblick auf das Geschehen der Endzeit, auf die Aufrichtung von Gottes Königreich und auf den Abschluss des Systems der Religionen und der Nationen ist bestimmt von herausragendem Interesse! Ewiges Leben oder ewige Abscheidung hängen von diesem Verständnis ab Gottes Willen zu verstehen und entsprechend zu handeln! Die Warnungen sind vielfältig, die Bitten seitens der Propheten wahres Verständnis zu erlangen sind endlos! Jesus selbst mahnte, dass es ein hartes Ringen wäre in das Königreich des Vaters zu gelangen! Er selbst verbindet es mit einem exakten Zeitpunkt: Wenn der Hausherr aufsteht (Michaels Aufstehen gem. Dan. Kap 12) und die Türe verschliesst [B1], dann, wenn „das Gericht beim Hause Gottes, im inneren des ersten Teils des Tempels, dem „Heiligen“ bei den Vorstehern der Versammlungen, der Priesterschaft ihren Anfang nimmt! (Vergl. Mat 7:21-23; Off 11:13)

 

Die Ersten werden die Letzten sein*** Rbi8  Lukas 13:24-30 ***

Ringt danach, durch die enge Tür einzugehen, denn viele, sage ich euch, werden hineinzukommen suchen, werden es aber nicht vermögen, 25 wenn einmal der Hausherr aufgestanden ist und die Tür verschlossen hat und ihr anfangt, draußen zu stehen und an die Tür zu klopfen und zu sagen: ‚Herr, öffne uns.‘ Er wird euch aber als Antwort sagen: ‚Ich weiß nicht, woher ihr seid.‘ 26 Dann werdet ihr anfangen zu sagen: ‚Wir haben vor dir gegessen und getrunken, und du hast auf unseren breiten Straßen gelehrt.‘ 27 Er aber wird reden und zu euch sagen: ‚Ich weiß nicht, woher ihr seid. Geht weg von mir, all ihr Täter der Ungerechtigkeit!‘ 28 Dort wird [euer] Weinen und [euer] Zähneknirschen sein, wenn ihr Abraham und Isaak und Jakob und alle Propheten im Königreich Gottes seht, euch selbst aber hinausgeworfen. 29 Ferner werden Leute aus östlichen und westlichen Gegenden und von Norden und Süden kommen und werden zu Tisch liegen im Königreich Gottes. 30 Und siehe, es gibt Letzte, die Erste sein werden, und es gibt Erste, die Letzte sein werden.“

 

Es sind die „breiten Strassen“ die Jesus in der Offenbarung „die grosse Stadt Sodom und Ägypten“ nennt, wo die „zwei Zeugen“ der Endzeit getötet werden! Kein Zweifel, Jesus spricht von ein und demselben Ereignis! Die „Täter der Ungerechtigkeit“ haben ihr Werk vollbracht, der Tropfen, der das Fass endgültig zum Überlaufen brachte ist gefallen!

 

*** Rbi8  Offenbarung 11:7-8 ***

Und wenn sie [[die zwei Zeugen]] ihr Zeugnisgeben beendet haben, wird das wilde Tier, das aus dem Abgrund heraufsteigt, Krieg mit ihnen führen und sie besiegen und sie töten. 8 Und ihre Leichname werden auf der breiten Straße der großen Stadt liegen, die in geistigem Sinne Sodom und Ägypten genannt wird, wo auch ihr Herr an den Pfahl gebracht wurde.

 

Genaues Verständnis der Worte der Propheten, der Worte Jesu und der Apostel ist in der Endzeit somit von besonderer Bedeutung! Jesus wurde in Jerusalem und durch das „wilde Tier“ der Römer an den Pfahl gebracht, die symbolisch die Sklaverei Ägyptens darstellen; während „Sodom“ die sexuelle Entartung der Endzeit in den Vordergrund rückt, welcher die Namenchristenheit frönt! „Babylon die grosse Stadt“ stellt die Religionen und deren Führer dar, gegen die das „Zeugnisgeben“ der „zwei Zeugen“ gerichtet war, welche die zwei treuen Gruppen zu Gottes Geboten,  der „Ebioniten“ (messianische Juden oder „Manasse“) und „Paulikaner (Christen aus den Heiden oder „Ephraim“)

 

Das biblische Drama von der "Magd Hagar" und der "Freien, Sara"

 

Jehovas" Ehefrau" die er verstösst und später erneut einen Bund mit ihr eingeht

 

Damit Christenversammlungen harmonisch zusammengefügt werden ist genau dasselbe notwendig, das schon seit Moses die Israeliten zusammenfügte: Eine einheitliche Belehrung der Wahrheit, nicht der „offiziellen Wahrheit“ irgendeiner Religionsgemeinschaft aufgrund deren Sonderlehren! Paulus spricht davon, dass im Zentrum die Erkenntnis um das „heilige Geheimnis Gottes“, des Christus steht! Inzwischen gab es viele Versammlungen, welche Paulus nie direkt von Angesicht zu Angesicht gesehen hatten! Die einzige Art sie alle in einer Lehre zu vereinen war mittels Briefen, durch das geschriebene Wort! Die Briefe wurden für die anderen Versammlungen kopiert und weitergeleitet und dort ebenso gelesen! (Kol 4:16)

 

*** Rbi8  Kolosser 2:1-4 ***

Denn ich will, daß ihr euch bewußt seid, welch großen Kampf ich um euch habe und um die in Laodicea und um alle, die mein Angesicht im Fleische nicht gesehen haben, 2 daß ihr Herz getröstet werde, daß sie harmonisch zusammengefügt seien in Liebe und im Hinblick auf den ganzen Reichtum der vollen Gewißheit [ihres] Verständnisses, im Hinblick auf eine genaue Erkenntnis des heiligen Geheimnisses Gottes, nämlich Christus. 3 In ihm sind alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis sorgsam verborgen. 4 Das sage ich, damit euch niemand durch überredende Argumente betöre.

 

Jesus belehrt seine Nachfolger über Gottes KönigreichDieses „Geheimnis“ war mit Jesu erstem Auftreten offenbart worden, durch Johannes den Täufer, durch seine eigenen Lehren, dass er wirklich der Christus, der erwartete Messias sei. Das hatten schon vor ihm und dann nach ihm viele behauptet. Nur bei seiner Taufe aber bestätigte dies der Vater selbst mittels einer Stimme aus dem Himmel: „Dieser ist mein Sohn, der geliebte, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe.“ (Mat 3:17)  Dies wurde in den darauf folgenden dreieinhalb Jahren durch die seitens heiligem Geist und grosser Wunder bewirkten aufsehenerregenden Taten bestätigt. Es war somit nicht weiter ein „Geheimnis“, wie u.a. die Katholische Kirche bis heute dies behauptet und in ein mystisches Gewand hüllt!

 

*** Rbi8  2. Korinther 4:2-6 ***

Wenn nun die gute Botschaft, die wir verkündigen, tatsächlich verhüllt ist, so ist sie unter denen verhüllt, die zugrunde gehen, 4 unter denen der Gott dieses Systems der Dinge [[(Satan, der Teufel)]] den Sinn der Ungläubigen verblendet hat, damit das erleuchtende Licht der herrlichen guten Botschaft über den Christus, der das Bild Gottes ist, nicht hindurchstrahle. 5 Denn wir predigen nicht uns selbst, sondern Christus Jesus als Herrn und uns selbst als eure Sklaven um Jesu willen. 6 Denn Gott ist es, der gesagt hat: „Das Licht strahle aus der Finsternis“, und er hat in unsere Herzen gestrahlt, um [sie] mit der herrlichen Erkenntnis Gottes durch das Angesicht Christi zu erleuchten.

 

Wer sich dem Licht dadurch verschliesst, dass er Gottes Worte zurückhält oder unterdrückt, Worte verändert, sie weglässt oder andere fälschend zufügt, der verhindert das Durchdringen des Lichts!

 

Dass Jesus kam und von einer kommenden Regierung, einer Verwaltung redete, das war für Juden nichts Neues! Sie alle erwarteten das Kommen des Messias, der das Königreich für Israel wieder herstellen sollte! Das hatten schon die Propheten seit Moses angekündigt, ja, das war bereits Adam, Noah und Abraham mitgeteilt worden, indem von einem „Samen der Frau“ die Rede war! Sem hatte den Segen Noahs, Abraham segnete Isaak, jener Jakob und dessen Samen. Dieser sollte aber erst „an der Grenze der Fülle der Zeiten“ in Erscheinung treten und selbständig zu handeln anfangen. Gott selbst hatte einerseits den religiösen Führern aus Aarons Nachkommenschaft und andererseits der politischen Herrscherklasse eine Zeitgrenze eingeräumt, einerseits durch den zeitlich limitierten Salzbund mit Israels Priesterschaft und andererseits durch Festlegung der „sieben Zeiten der Nationen“, welche einerseits ab Nebukadnezars Sieg über Zedekia andauerte, anderseits die letzten sieben Jahre der Herrschaft Satans über die Gerechten definiert, vor Harmagedon [C].

 

Kennst du die Hauptereignisse der Endzeit im logischen Ablauf?

 

Was für die meisten Israeliten neu war, das war die Erkenntnis, dass der Christus bei seinem ersten Erscheinen und sich seinem Volk Israel vorstellend ein Mensch aus einfachen Verhältnissen und ohne irgendwelche Titel und Rangstufe in den bestehenden Sekten der Juden oder der Politik sein würde! Sie erwarteten, dass der Messias einer der ihren wäre, mit Glanz und Gloria ausgestattet. Sie glaubten, er müsste ihrem Schulungssystem entspringen. Jesus aber hatte eine vollkommen andere Form das Volk zu belehren, das sich seinerseits an ihn hängte, weil er für alle, selbst für Sünder zugänglich war, um jedem zu helfen!

 

*** Rbi8  Matthäus 9:10-11 ***

Später, als er [[Jesus]] in dem Haus zu Tisch lag, siehe, da kamen viele Steuereinnehmer und Sünder und legten sich mit Jesus und seinen Jüngern zu Tisch. 11 Als aber die Pharisäer das sahen, begannen sie zu seinen Jüngern zu sagen: „Wie kommt es, daß euer Lehrer mit Steuereinnehmern und Sündern ißt?“

 

Die am meisten gesprochenen Muttersprachen: Produkt der Sprachverwirrung zur Zeit Nemrods!Jesus hatte keine der Schulen der führenden Klasse durchlaufen. Er war der Sohn eines einfachen Zimmermanns aus dem eher verachteten Galiläa, nicht einer der glanzvollen Städte, sondern aus Nazareth und seine Apostel waren meist ungebildete Leute! Dennoch war das, was Jesus lehrte, für seine Epoche von radikaler Neuigkeit! Seine prägnante Art sich auszudrücken, schwierige Fragen zu beantworten, Irrtümer richtigzustellen, Heuchelei zu denunzieren und zurechtzuweisen, all dies zeigte seine wahre Autorität die von Gott stammte. Seine Jünger zeigten dieselben Eigenschaften wie ihr Herr, mit hohem Freimut der Rede und ohne Angst vor der herrschenden Autorität!

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 4:13-14 ***

Als sie nun den Freimut des Petrus und Johannes sahen und bemerkten, daß sie ungelehrte und gewöhnliche Menschen waren, wunderten sie sich. Und sie begannen sie als solche zu erkennen, die mit Jesus gewesen waren; 14 und da sie den Menschen, der geheilt worden war, bei ihnen stehen sahen, wußten sie nichts zu entgegnen.

 

Jesus und die Apostel konnten komplexe Themen durch Veranschaulichungen so darzustellen, dass ungebildete Menschen sie zu begreifen vermochten! Paulus sagt zu Recht: „In ihm [[Jesus]] sind alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis sorgsam verborgen. Das sage ich, damit euch niemand durch überredende Argumente betöre.“  Der zweite Teil ist ebenso an uns gerichtet, um vorsichtig zu sein, weil es heute an überredenden Argumenten seitens „falscher Propheten“, „falscher Christusse“, „falscher Apostel“ und „falscher Lehrer“ bestimmt nicht mangelt! (Kol 2:3, 4)

 

7.2.4.5          Eine einzige Sprache und ein Wortschatz für die ganze Menschheit!

 

image100Ein Teil des „heiligen Geheimnisses“ der kommenden erdenweiten Verwaltung betrifft auch die Übermittlung von Gottes Wort und dem, was Jesus und die Apostel uns gelehrt haben! Einerseits hat Paulus angekündigt, dass Jesus wiederum in die „bewohnte Erde eingeführt wird“ und als Menschensohn das „Königreich der (neuen) Himmel“ selber inmitten der Feinde aufrichtet und die Auferstehung der Toten selbst anleitet (Hes Kap. 37). Die Apostel sind aufgrund der Frühauferstehung [B1] in der Lage, jene Auserwählten zu sein, welche den gesamten Aufbau der kommenden Verwaltung mit Christus zusammen auf zwölf Richterthronen leiten werden [B2e-B2g]. (Phi 3:11, 20, 21; Heb 1:6)

 

Ein gravierendes Problem muss dabei überwunden werden, welches das neue Projekt, das einer geeinten Erde, zum Vornherein in Gefahr bringen würde: Die Sprachbarriere muss ein für alle Mal durchbrochen werden. Der ursprüngliche Zustand vor der babylonischen Sprachverwirrung muss wiederhergestellt werden, wie es seit Adam der Fall war: Die ganze Erde nun hatte weiterhin eine Sprache und einerlei Wortschatz.“ (1.Mo 11:1)

 

Verschiedenste Herrscher versuchten diesen Zustand einer einzigen Sprache in der Vergangenheit durch Gesetz und Gewalt wiederum zu erreichen. Keinem war es gelungen. Nach Nebukadnezars Willen sollte das ganze neubabylonische Reich das Aramäische reden!

 

Junge Juden wurden in Babylon in der Sprache, der Religion, der Wissenschaft und Politik geschult. Die jungen Juden aber blieben dem Hebräischen und den göttlichen Richtlinien der Heiligen Schriften treu! Die Exilierten lernten zwar das Aramäisch als Zweitsprache, mit ihren Kindern redeten sie jedoch weiterhin hebräisch!

 

(Vergleiche: Zeitband Babylonisches Exil)

 

Jehovas Gericht an Juda- Babylonisches Exil

 

Nach der Eroberung Babylons durch Cyrus dem Grossen war es die persische Sprache, die nun Amtssprache wurde, um zwei Jahrhunderte danach, bei Alexanders des Grossen Eroberung und auch nach dessen Tod dem Griechischen als Weltsprache zu weichen. Zur Zeit Jesu war es das Lateinische, das die Römer als Amtssprache in all ihren Verwaltungsgebieten verlangten. Heute ist Englisch die Weltsprache. Alle diese Sprachen und deren unterschiedlicher Wortschatz der oft durch Götterglauben und Mystik geprägt war, diese formten das Verständnis der Völker.

 

Katholische Amtssprache: LateinRom versuchte die lateinische Sprache zu verbreiten. In Frankreich, Spanien und Italien gelang dies weitgehend. Dann zerfiel Rom und die Völker, die ihrer Landessprache weiter redeten vergassen schnell das Latein, sobald der Zwang entfiel! Die offizielle Sprache des Vatikans war und ist bis heute das Lateinische, eine inzwischen tote Sprache. Heute sind es nur noch sehr wenige Menschen, welche Latein lesen und sprechen, meist die Priesterschaft, welche sie mühselig unter viel Schweiss an den wenigen spezialisierten Schulen erlernen musste! Über Jahrhunderte musste die Bibel zudem ausschliesslich in Latein oder griechisch gelesen werden. Jede Übersetzung in eine der Landessprachen konnte den Tod für den bedeuten, der sie übersetzte und auch für den, der diese in der Heimatsprache lass. Dies mit dem Resultat, dass es bis heute das Katholische Fussvolk ist, das am wenigsten von allen christlichen Religionen und Sekten mit der Bibel vertraut wurde! Dementsprechend ist auch ihr Bibelverständnis und ihr Verhalten, gemessen am biblischen Moralmassstab oft unter jeder Kritik! Kaum ein Katholik ist auch nur in der Lage die zehn Gebote zu nennen! Die meisten schaffen es bis höchstens drei!

 

Heutige Weltsprache ist EnglischAufgrund der Vorherrschaft Anglo-Amerikas, das ja durch die gemeinsame Sprache Amerikas und Englands, sowie mit dessen ehemaligen Kolonien sprachlich geeint ist, wird auf die ganze Erde Zwang ausgeübt, als Verwaltungs- und Amtssprache der UNO das Englische zu erlernen! Französisch, vormals die Diplomatensprache, kommt immer mehr ins Abseits. Durch das Internet gelangt der Druck Englisch zu lernen in den letzten Winkel der Erde.

 

Jehova aber verspricht durch den Propheten Zephanja, was wir schon im Ersten Teil gesehen haben, dass Jehova selbst die Sprachbarriere entfernen wird!

 

*** Rbi8  Zephanja 3:8-9 ***

‚Darum harrt auf mich‘, ist der Ausspruch Jehovas, ‚auf den Tag, an dem ich aufstehe zur Beute, denn meine richterliche Entscheidung ist, Nationen zu sammeln, daß ich Königreiche zusammenbringe, um meine Strafankündigung über sie auszugießen, die ganze Glut meines Zorns; denn durch das Feuer meines Eifers wird die ganze Erde verzehrt werden. 9 Denn dann werde ich [die Sprache der] Völker in eine reine Sprache umwandeln, damit sie alle den Namen Jehovas anrufen, um ihm Schulter an Schulter zu dienen.‘

 

Um Gott vereint anzurufen und ihm Schulter an Schulter zu dienen benötigen wir eine einheitliche Sprache! Dies wird mit sehr, sehr hoher Wahrscheinlichkeit oder besser mit Sicherheit wiederum das Hebräische sein! Wie können wir sonst auf Anweisungen reagieren, die uns in einer unverständlichen Sprache übermittelt werden? Die Rückkehr zur Ursprache Adams, Noahs und Sems und Ebers, zum Hebräischen kann somit kaum angezweifelt werden!

 

7.2.4.6          Sollte man nie um Worte streiten?

 

Diese Frage im Titel dieses Artikels beruft sich auf die Aussage des Paulus gegenüber Timotheus, wo er ihn bittet nicht um Worte zu streiten. Wenn wir genau betrachten, was Paulus damit meint, so ist es unklug mit Gegnern der Wahrheit zu streiten, die viel eher ihren eigenen Dogmen wie Gottes Wort die Ehre geben. Sie werden entgegen jeder Art Logik auf ihrem Standpunkt beharren! Wir sprechen dabei von der „offiziellen Wahrheit“, welche sie vertreten, der Lehre ihrer Glaubensgründer bis hinab zu den Atheisten, eine Glaubensform die viel Imaginationskraft erfordert.

 

Die Rede des Paulus vor König Agrippa II ein Muster dessen, wie ohne Streitgespräche zu entfesseln Zeugnis für die Wahrheit abgeleght werden kann*** Rbi8  2. Timotheus 2:14 ***

Erinnere sie beständig an diese Dinge, indem du ihnen vor Gott, deinem Zeugen, feierlich gebietest, nicht um Worte zu streiten, was gar nichts nützt, denn es führt zum Sturz derer, die zuhören.

 

Paulus gelang es nicht die abgefallenen von der Wahrheit, Hymenäus, Alexander oder Philetus zu überzeugen, dass die Auferstehung der Toten erst am Ende dieses Systems beginnt! Er musste sie aus der Versammlung entfernen, sie Satan und seiner Welt überlassen! Hätte er sich mit jenen Männern auf öffentliche Diskussionen eingelassen, so wäre dies bestimmt zum Schaden der ganzen Versammlung oder einer Vielzahl der Zuhörer gewesen! Ein Beispiel seiner Redekunst lieferte Paulus bei seiner Verteidigung vor dem König Agripa II, wo er jenen von seiner Unschuld und seinem Glauben zu überzeugen suchte ohne die Anwesenden herauszufordern (Apg 25:22-26:32).

 

Was Paulus Timotheus geschrieben hat war, dass jener die Männer in den Versammlungen, welche er Auftrags des Paulus besuchte, um sie zu ermuntern an diesen Punkt erinnere. Die Versammlung musste ein Ort der Ruhe, der Belehrung sein und nicht eine Arena, um Wortgefechte auszuführen, wo es um Rechthaberei geht und nicht darum Wahrheit zu ergründen!

 

Trotzdem haben wir gesehen, dass ein Christ für das, was er als biblische Wahrheit einmal erkannt hat, weil er sie wirklich überprüft hat einstehen muss! Das Schwert des Geistes ist das geschriebene Wort Gottes! Er weicht einem Gespräch, wo ein Thema aufkommt nicht aus, sondern gibt klar und deutlich Gottes Standpunkt zu Thema zu erkennen! Paulus erklärte Timotheus im 2.Brief diesbezüglich:

 

*** Rbi8  2. Timotheus 3:14-17 ***

Du aber, bleibe bei den Dingen, die du gelernt hast und zu glauben überzeugt worden bist, da du weißt, von welchen Personen du sie gelernt hast, 15 und da du von frühester Kindheit an die heiligen Schriften gekannt hast, die dich weise zu machen vermögen zur Rettung durch den Glauben in Verbindung mit Christus Jesus. 16 Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

 

Timotheus war kein Neuling in den Schriften. Er wusste seit früher Jugend um die heiligen Aussprüche Gottes die er durch seine Mutter und in der Synagoge belehrt worden war und hatte sie verstanden. Mittels der Belehrung des Paulus erkannte er, dass Jesus der Christus, der so lange erwartete Messias war. Er verstand die Dinge um die kommende Königreichsregierung und strengte sich an Gottes Normen zu erfüllen, um selbst eines Tages jener „Verwaltung an der Grenze der Fülle der Zeiten“ anzugehören! Für Paulus wie für Timotheus war die ganze Schrift, als eine Einheit von Gott her inspiriert. Nur durch genaues Verständnis war es möglich Gott wohlzugefallen und dies bedingt eigene Anstrengung! Wer Gottes Willen versteht ist „vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk“!

 

So wie Jesus bezieht auch Paulus sich dabei stets auf die Heilige Schrift: „Es steht geschrieben ...“.

 

Paulus führt in seinen Briefen viele Zitate aus allen Teilen der Schrift an. Zumindest der 1. Korintherbrief ist ein streitbarer Brief, trotzdem verliert Paulus nie das Gleichgewicht zwischen Anklage und bestimmter Höflichkeit! Seine Beschuldigungen sind hin und wieder sehr direkt und hart, zeigen aber dadurch umso klarer die Wichtigkeit in nichts vom geschrieben Wort abzuweichen, dem geraden Weg der Wahrheit stets den Vorrang einzuräumen und unerschrocken für die Gerechtigkeit einzustehen!

 

 

In einen Folgeartikel zum gleichen Thema gehen wir noch tiefer auf die Wichtigkeit korrekter Wortwahl ein. Das Thema wird im NESLETTER „DER WEG“ vom September 2006 im Artikel: 6.9.2  Erkennst Du den tiefen Sinn der Worte Gottes? fortgesetzt, worin wir aufzeigen, welche katastrophalen Folgen kleine Veränderungen gegenüber dem ursprünglichen Sinn haben können, den Jehova bestimmten Worten oder Ausdrücken und Symbolen zuordnet!

 

 

Home ¦ Eingang ¦ Erkenntnis ¦ Was tun? ¦ Portrait ¦ Bestellung ¦ Mail ¦ Forum ¦ Links ¦ Copyright

 

© 2004-2015  DER WEG, Urs Martin Schmid, Bariloche, AR  www.harmagedon.com.ar  / All rights reserved / E-Mail: ms@bariloche.com.ar