Newsletter „DER WEG“ 6/02-3   Februar 2006

Neubearbeitung: 3.8.09 /  3.3.17

 

 

Lehrer der guten Botschaft:  6.2.3  Die Festzeiten Israels beachten!

 

1. Teil:  Das Abendmahl, das Passahfest und Pfingsten am Gerichtstag Gottes

 

   Es ist ist von herausragender Wichtigkeit zu verstehen, was die Beachtung von Jehovas Festzeiten betrifft! Wir tun gut daran, die wichtigen Zusammenhänge zwischen dem alten und den neuen Bund in diesem Zusammenhang zu begreifen. Die Schrift und ihre göttliche Logik geben deutlich Zeugnis darüber ab, was kommen wird, wer und wann handeln muss! Warnungen zum Kommenden sind frühzeitig erfolgt. Wenige waren es zur Zeit Jesu die darauf achteten, wenige werden es in der Endzeit sein! (Mat 24:36-42)

 

*** Rbi8  Lukas 10:8-12 ***

Und wo immer ihr in eine Stadt hineingeht und man euch aufnimmt, da eßt, was man euch vorsetzt, 9 und heilt darin die Kranken und sagt ferner zu ihnen:Das Königreich Gottes hat sich euch genaht.‘ 10 Wo immer ihr aber in eine Stadt hineingeht und man euch nicht aufnimmt, da geht hinaus auf ihre breiten Straßen und sagt: 11 ‚Sogar den Staub, der von eurer Stadt an unseren Füßen hängenblieb, wischen wir gegen euch ab. Trotzdem behaltet dies im Sinn, daß sich das Königreich Gottes genaht hat.‘ 12 Ich sage euch, daß es Sodom an jenem Tag erträglicher ergehen wird als jener Stadt.

 

   Das Königreich Gottes“ war für Israel eine Regierung mit Gesetzen und Handlungsbevollmächtigten seitens Gottes, daher eine Theokratie! Gott handelte mittels jener Bevollmächtigten an Israel, beginnend mit Moses, Aaron hin zu König David! Die Wiederaufrichtung von Gottes Königreich über Israel stellt jenen ursprünglichen Zustand wieder her, jedoch unter von Gott auserlesenen Bevollmächtigten, die bereits erwiesen haben, dass sie seinen Willen respektieren und ihn erfüllen! Jesus und die Apostel gingen darin führend voran. (Da 7:14, 18, 22, 27; Lu 12:32; Off 20:5, 6)

 

Atomprogramm des Iran   Der gesamte Zeitabschnitt der Aufrichtung von Gottes Königreich in der Endzeit wird vom Propheten Daniel mit 1335 Tagen angegeben (30 Tage [Ba-B1] + 3 ½ Jahre [B] + 45 Tage [B3-Bb])[C4]. Der Beginn sollte mit einem herausragenden Zeichen markiert sein: Dem „Aufstellen des abscheulichen Dings, das Verwüstung verursacht“! [Ba], das Ende durch die Erstauferstehung und die Übergabe des Königreiches, der erdenweiten, neuen göttlichen Verwaltung durch Jesus an Jehova [Bb]. Dazwischen würde Jesu erstes Wiederkommen [B1], dann das Gericht [B2] und Harmagedons Urteilsvollstreckung liegen [B3]. Paulus bestätigt dieselbe Reihenfolge der Ereignisse (Da 12:12; Mat 24:15; Off 20:6)

 

*** Rbi8  1. Korinther 15:24 ***

Als nächstes das Ende [[( a) Harmagedons Endschlacht [B3] und b) der 1335 Tagefrist Daniels [Bb2; e1])]], wenn er seinem Gott und Vater das Königreich übergibt, wenn er Regierungen von aller Art und alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat.

 

   Jesus übergibt „seinem Gott und Vater“ das aufgerichtete und gereinigte Königreich! Damit erst ist es endgültig Gottes eigenes Königreich! Mit den durch die Dreieinigkeitslehre und himmlischer Auferstehung der Toten getrübten Augen christlicher Religionsanhänger ergibt dies keinen Sinn: „Wie kann Jesus, der doch Gott ist, ‚Gott’ das Königreich übergeben, wenn die Toten doch schon längst im Himmel sind?“. Religiöse Lügen verdunkeln den Sinn der Schriften und dahinter steckt der Vater der Lüge, der nicht will, dass wir die Wahrheit erkennen können. (Joh 8:44; 1.Kor 2:14-16) 

 

(Vergleiche Grafik: 6.4  Endgericht von Harmagedon: Beendigung aller Machtstrukturen)

 

   Welche Rolle spielen die Festzeiten Israels dabei in der Endzeit? Die Festzeiten Jehovas waren für ganz Israel verbindlich! Das fleischliche Israel wurde durch das geistige Israel ersetzt, das dieselben Gebote in ihr Herz schreiben musste! Jehovas Festzeiten, an denen er als Gott mit Israel handelte, spielten von Anbeginn an eine herausragende Rolle! Dazu gehörten die wöchentlichen Sabbate und das Neumondfest mit Belehrung, der von Gott angeordneten Ruhetage, an denen Sein Volk in den Synagogen, den örtlichen Versammlungen, geistig erbaut werden musste und das GESETZ durch Lesung und Erklärung in den Sinn geprägt wurde! Der Jünger Jakobus erklärte vor den versammelten Aposteln in Jerusalem: (Jer 31:33; Heb 10:16-18; Off 12:17)

 

*** Rbi8  Apostelgeschichte 15:21 ***

Denn seit alten Zeiten hat Moses von Stadt zu Stadt solche gehabt, die ihn predigen, weil er in den Synagogen [[(nun auch den Christenversammlungen)]] an jedem Sabbat vorgelesen wird.“

 

Persönliches Bibelstudium kennt keine Altersgrenze5.jpg   Wie Moses seit Anfang an Männer erwählte, die Gottes GESETZ am Sabbat vorlasen und erklärten, so hat Christus als „Herr des Sabbats“ Männer, die seinen Auftrag ausführen ihn zu lehren, um alle seine Gebote zu halten. Diese werden dabei sinnbildlich in Herzen geschrieben! Diese am Sabbat hart arbeitenden Männer brechen als Vorsteher ihrer Versammlungen kein göttliches GESETZ, sondern erfüllen es! Jesus repräsentiert den grösseren, den geistigen Tempel, der die wahre Anwendung der Gebote lehrte. (Mat 5:17-20; 1.Ti 5:17, 18)

 

*** Rbi8  Matthäus 12:4-8 ***

Oder habt ihr in dem GESETZ nicht gelesen, daß an den Sabbaten die Priester im Tempel den Sabbat nicht heiligen und dabei schuldlos bleiben? 6 Doch ich sage euch, daß etwas Größeres als der Tempel hier ist. 7 Wenn ihr aber verstanden hättet, was dies bedeutet: ‚Ich will Barmherzigkeit und nicht Schlachtopfer‘, so würdet ihr die Schuldlosen [[(Apostel, die etwas Korn vom Wegrand gegessen hatten, dadurch von Pharisäern der „Arbeit am Sabbat“ angeklagt wurden)]] nicht verurteilt haben. 8 Denn der Menschensohn ist Herr des Sabbats.“

 

   Jesus, der Grundeckstein des geistigen Tempels zeigte durch seine Lehren und seine guten Werke am Sabbat, dass dies für Christen so zu handeln ebenso ein Erfordernis ist, so wie der Menschensohn es vorzeigte: Andern Barmherzigkeit zu erweisen statt Schlachtopfer für Sünden darzubringen, das war Gottes Erfordernis! Dies ist heute vordringlich damit verbunden, am Sabbat andere zu belehren, ihnen geistige Hilfe zu geistigen Gebrechen darzureichen, zu heilen und einzusammeln (Mk 3:1-6).

 

(Vergleiche Grafik: 3.1  Der geistige Tempel: Aufbau des Leibes des Christus)

 

    Die Passah-Feier mit dem anschliessenden siebentägigen Fest der ungesäuerten Brote und das Pfingstfest im Frühjahr waren und bleiben von Gott verordnete Festzeiten am Jahresbeginn, die auch Christen einhalten müssen. Nach der Ernte folgte das einleitende Trompetenfest, der Sühnetag und die achttägige Feier zum Ernteabschluss, das Laubhüttenfest.

 

   Jeder Monatsbeginn war durch das Neumondfest gekennzeichnet, der ja den Kalenderablauf bestimmt! Jedes dieser Feste ergab einen besonderen Sinn im Rückblick auf Gottes Handeln mit seinem Volk! Für uns wurden diese Dinge zur Unterweisung aufgezeichnet, als Vorhersage, wann und wie Gott wiederum mit denen handelt, die Er durch Christus am bevorstehenden Gerichtstag [B2] auserwählen wird! (Rö 15:4-6)

 

(Vergleiche Grafik: Erntefeier zum Abschluss der Menschenernte)

 

Das "Heilige" des geistigen Tempels wird vor Ablauf der 2300 Tagefrist Daniels fertiggestellt!
 

    All diese Vorkehrungen vereinten Israel zu einer Nation und befestigte seine Bande zu ihrem Schöpfer und König. Es waren Zeiten der Belehrung und der gegenseitigen Ermunterung! Paulus bestätigt im Brief an die Hebräerchristen, dass diese Zusammenkünfte gemäss Jehovas richterlicher Entscheidung in der Endzeit von herausragender Bedeutung sind! Bedenken wir, dass der „Bote des Bundes“ und seine Rückkehr, vorab zur Besichtigung [B1], seit langem angesagt waren! Nun sehen wir den Gerichtstag [B2] und den Tag der Urteilsvollstreckung an den „Böcken“ deutlich herannahen.

 

Zeitzeichen*** Rbi8  Hebräer 10:24-25 ***

Und laßt uns aufeinander achten zur Anreizung zur Liebe und zu vortrefflichen Werken, 25 indem wir unser Zusammenkommen [[(am Sabbat und zu den Neumondfeiern)]] nicht aufgeben, wie es bei einigen Brauch ist, sondern einander ermuntern, und das um so mehr, als ihr den Tag [[(von Jehovas Zorn)]] herannahen seht.

 

    Wir sehen heute aufgrund der Zeitzeichen und der vorgegebenen biblischen Logik Gottes Gerichtstag herannahen! Das Zusammenkommen an allen göttlich festgelegten Sabbaten ist von herausragender Wichtigkeit! Bedenken wir, dass Gottes Handeln mit seinem Volk von Anfang an jene Tage waren, die er später zu Festzeiten erklärte!

 

    Wenn Paulus zu den Thessalonichern sagt, dass Christen nicht in Finsternis seien betreffend dem „Tag des Herrn“ und dem „Tag des Gerichts“, dann bezieht er sich genau auf diesen Punkt: Christen, die sich an die biblischen Vorgaben halten, wissen ebenso wie Juden, wann sie sich zur gemeinsamen Anbetung Gottes im Kreise der „Synagoge“ (heb.: = Versammlung) zu vereinen haben! Nicht umsonst sagte Jesus, dass sich alle Nationen am vorherbestimmten Gerichtstag [B2] vor ihm versammeln werden.

 

*** Rbi8  Matthäus 25:31-33 ***

Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit gekommen sein wird und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf seinen Thron der Herrlichkeit setzen. 32 Und alle Nationen werden vor ihm versammelt werden, und er wird die Menschen voneinander trennen, so wie ein Hirt die Schafe von den Ziegenböcken trennt. 33 Und er wird die Schafe zu seiner Rechten stellen, die Böcke aber zu seiner Linken.

 

Deutlich erwähnt Jesus, dass nachdem er in seiner Herrlichkeit gekommen sein wird [B1] sich auf den Richterthron setzen wird [B2]. Jene, die das sich Versammeln nicht aufgegeben haben, sie hören wie Schafe“ auf ihren Hirten, „Böcke“ aber tun gemäss ihrem eigenen Willen. Jesus sammelt die „anderen Schafe“ selbst in seine „Hürde“! (Heb 1:6; 10:23-27; Off 11:14, 15).

 

(Vergleiche Grafik: 8.2  Schafe aus zwei Herden zu einer Hürde unter einem Hirten vereinigt)

 

Welches sind die "Schafe die nicht aus dieser Hürde" sind?
 

   Von Anbeginn an hatte Jesus diesen Tag deutlich mit der Passah-Feier Israels, seinem Leiden und Tod zu unseren Gunsten und mit seiner Rückkehr verbunden:

 

(Lukas 22:14-18)  Als schließlich die Stunde kam, legte er sich zu Tisch und die Apostel mit ihm. 15 Und er sprach zu ihnen: „Ich habe sehnlich begehrt, dieses Passah mit euch zu essen, bevor ich leide; 16 denn ich sage euch: Ich werde es nicht wieder essen, bis es erfüllt wird im Königreich Gottes.“ 17 Und er nahm einen Becher entgegen, dankte und sprach: „Nehmt diesen, und reicht ihn unter euch von einem zum anderen; 18 denn ich sage euch: Von nun an werde ich nicht wieder von dem Erzeugnis des Weinstocks trinken, bis das Königreich Gottes gekommen ist.“

 

Die „Erfüllung im Königreich Gottes“ beinhaltet die Anwendung seiner Macht und Autorität bei seiner Wiederkehr die Apostel und dann die Verstorbenen des „Israel Gottes“ aufzuerwecken und im Gefolge mit den Aposteln künftig wiederum das Abendmahl einzunehmen, mit ihnen gemeinsam „von dem Erzeugnis des Weinstocks trinken“.

 

Jesu Bundesschluss mit den Aposteln nach dem Abendmahl*** Rbi8  Lukas 22:19-20 ***

Auch nahm er ein Brot, dankte, brach es und gab es ihnen, indem er sprach: „Dies bedeutet meinen Leib, der zu euren Gunsten gegeben wird. Tut dies immer wieder zur Erinnerung an mich.“ 20 Ferner den Becher nach dem Abendmahl, indem er sprach: „Dieser Becher bedeutet den neuen Bund kraft meines Blutes, das zu euren Gunsten vergossen werden wird.

 

   Wir sollen das Abendmahl zur Erinnerung an Jesu Tod und den „neuen Bund“ jährlich an dem von Gott vorherbestimmten Tag gedenken! Bei der Erwachsenentaufe zieht ein Mensch sinnbildlich ein weisses, langes, im Blute Jesus gereinigtes Kleid an. Er tritt dadurch in das Bundesverhältnis ein, wird Teil des „Königreiches des Sohnes seiner Liebe“. Am Gerichtstag aber hat dieser dahingegebene, sündenlose Leib Jesu und sein vergossene Blut eine weitere wichtige Funktion zu erfüllen, da es die Sünden jener zudeckt, die Gottes Vorkehrung dazu wahrnehmen!

 

   Immer wieder hatte Jehova auf die Wichtigkeit jenes künftigen Gerichtstages hingewiesen, sowohl fleischlichen wie auch geistigen Juden wurden die Teilhabe am Passah- oder Abendmahl als göttliches Erfordernis erklärt. Abwesenheit oder Teilnahme in unreinem Zustand wurde von Anfang an unter Todesstrafe gestellt! (Rö 3:25, 26; 1.Kor 11:27-30; Heb 2:17, 18; 9:27, 28; 10:3; Off 1:4-6)

 

*** Rbi8  4. Mose 9:13 ***

Wenn der Mann aber rein war oder sich nicht gerade auf einer Reise befand und das Passahopfer zu bereiten unterließ, dann soll diese Seele von ihrem Volk abgeschnitten werden, weil er die Opfergabe Jehovas nicht zu ihrer bestimmten Zeit dargebracht hat. Dieser Mann wird sich für seine Sünde verantworten.

 

   Matthäus ergänzt eine weitere, wichtige Aussage Jesus am Ende jenes ereignisreichen Mahls, das vom Verräter Judas frühzeitig verlassen wurde: Erst danach besiegelte Jesus den Bund mit den elf anwesenden Aposteln, die zusammen mit ihm auf Thronen sitzen würden, um die zwölf Stämme Israels, die künftige Verwaltung der ganzen Erde, zu richten! Matthäus erwähnt aber zudem, dass dieses Blut auch für all jene vergossen wurde, die aufgrund von Einsicht ihrer Sünden Vergebung suchen: Für dich und für mich! (Mat 19:28; Lu 22:28-30)

 

(Vergleiche Grafik: 9.4  Neue Himmel und Erde)

 

Was meint die Bibel mit dem Ausdruck "alte Himmel" und "neue Himmel"?
 

   Die Behauptung der Katholischen Kirche, dass bei der Messe Brot in Fleisch und Wein in Blut „transubstantiert“ (wesensverwandelt) werde mag für Mystiker und unreife Kinder Anziehungskraft haben, Jesu Worte aber weisen dies als Unsinn zurück! Es sind Symbole um seines vergossenen Blutes und des getöteten Leiben zu gedenken! Matthäus wie Lukas verweisen auf künftige Erfüllung hin, die nur hier auf der Erde sein kann und nicht im imaginären Himmel. Hier wächst der Weinstock!

 

*** Rbi8  Matthäus 26:27-29 ***

Trinkt daraus, ihr alle; 28 denn dies bedeutet mein ‚Blut des Bundes‘, das zugunsten vieler zur Vergebung der Sünden vergossen werden wird. 29 Ich sage euch aber: Ich werde von nun an bestimmt nicht mehr von diesem Erzeugnis des Weinstocks trinken bis zu jenem Tag, an dem ich es neu mit euch trinke im Königreich meines Vaters.“

 

   Jesus erklärte nicht, dass das Blut die Sünden aller reinigen würde! Gewisse Bedingen mussten dazu vorab erfüllt werden! Zudem erklärte er, dass erst wenn das Königreich des Vaters aufgerichtet sein würde, Jesus mit seinen Aposteln zusammen dieses Fest wiederum feiern würde. Das kann unmöglich in Einklang mit der von den christlichen Religionen gelehrten himmlischen Auferstehung gebracht werden! Das Erzeugnis des Weinstocks ist eindeutig an den Bereich der Erde gebunden!

 

Reier auf "weissen Pferden" treten den Zornkelter Gottes   Jesu Rückkehr steht in Verbindung mit dem „Tag des Herrn“, Jesu vorhergesagter Wiederkehr zu Erde und mit der Auferstehung der Toten. Es geht um den „Spross“ der den geistigen Tempel beendigen wird, dessen „Grundeckstein“ er ist, um den „Boten des Bundes“, der zur Reinigung der Seinen erscheint, dem „König der Könige“, der Gottes Recht aufrichtet und um den himmlischen den „Reiter auf dem weissen Pferd“, der Gottes Urteil vollstrecken muss.

 

    Da Jehova seine Festzeiten zwei Mal im Jahr, im Frühling und Herbst, ganz spezifisch an den Monatsbeginn mit dem Erscheinen des Neumondes gebunden hat, beim Jahresbeginn am 1.Nisan im Frühjahr (Dienstag 28. März 2017), und zum Ende der Ernte am 1.Tischri (20.September 2017), so war das Einhalten der damit verknüpften Festzeiten an jedem Ort der Erde und zu jeder Zeit der Geschichte möglich. Seit dem Beginn der Menschheit in Eden, wo Jehova Sonne und Mond zur Bestimmung der Zeiten, von Jahren und Monaten erklärt hatte, änderte sich an diesem ewigen Kalender nichts, er blieb stets derselbe!

 

Wir müssen nicht vom heutigen Standpunkt bei der Beurteilung ausgehen, sondern wie es beim Auszug aus Ägypten am 14.Nisan, nach dem Passahlamm-Essen war! Blickpunkt ist danach die Wildnis Sinai und später Jerusalem als Zentrum von Gottes Anwesenheit. Jener Sonnenuntergang interessiert um das westliche Abendland und das jenseits des Euphrat liegende Morgenland zu unterscheiden! Londons Sternwarte als 0-Meridian zu nehmen verwirrt und entspricht nicht ursprünglichem Denken und Handeln Gottes!

 

 

Bereite dich vor auf die kommenden Festtage der Passahfeier im März/April  und das Pfingstfest im Mai 2017

 

Das Neujahrfest (1.Nisan – Neumondfest, Gottes Jahresbeginn (2.Mo 12:1, 2)) beginnt um ca. 18.00 h am 27. März (Montag, Sonnenuntergang), es dauert bis zum Abend des 28. März (Dienstag). Versammlung: Dienstag 09.00-11.00 anschliessend Mittagessen (4.Mo 28:11-15; Jes 66:23).

 

Wo beginnt/Endet Gottes Zeitzone?Das Abendmahl (14. Nisan) ist am Abend 9. April (Sonntag nach Sonnenuntergang), Versammlung und Abendmahl ca. 20.00- 23.00 (3.Mo 23:5, 6)

 

Das Fest der Passahwoche (15.-21. Nisan) beginnt am Abend ca. 18.00 h des 10. April (Montag), dauert bis zum Abend des 17. April 18.00 (Montag). Erster Tag Passah 11.4. (Dienstag) und letzter Tag Passahfeier 17.4. (Montag) sind heilige Sabbate mit Versammlung: 09.00-11.30; gemeinsames Mittagessen; alle übrigen Tage treffen wir uns um 17.00 zur Versammlung und zum Abendessen (3.Mo 23:6-14). Befreie Dich von jeder Art Sauerteig (Produkte mit Hefe) in deinem Haus, von physischer wie geistiger Durchsäuerung! (2.Mo 12:15; 1.Kor 5:6-8)

 

Das Pfingstfest (6. Siwan) beginnt am Abend um 18.00 h des 30. Mai (Dienstag), dauert bis zum Abend des 31. Mai 18.00 (Mittwoch) Versammlung: Mittwoch 9.00-11.30, gemeinsames Mittagessen (3.Mo 23:15-21).

 

Keine Arbeit darf an den Sabbaten verrichtet werden; sie sind eine Ruhe für Jehova! (2.Mo 20:8-10; 3.Mo 16:29)

 

Wichtiger Hinweis betreffend Zeitzonen: Da Jerusalem in Gottes Augen „das Herz der Erde“ ist, so ist zu beachten, dass die Erdrehung den Zeitpunkt bestimmt, wo z.B. in den USA, in Japan, Thailand oder im Iran der Sabbat und die Festzeiten beginnen! Die Erde dreht nur in eine Richtung, um den 24 Stundentag, 12 Tages- und 12 Nachtstunden zu erfüllen! Nicht so wie auf dem Bild, wo + 1 Tag / - 1 Tag Verwirrung verursacht! Nicht der 0-Meridian, der durch Greenwich in London geht zählt bei Jehova, sondern die Zeit des Sonnenuntergang des Neumondfestes am 1.Nisan in Jerusalem, Jehovas Jahresbeginn und dann kongruent des 14.Nisan, des Zeitpunktes des Abendmahls und Jesu Tod am Folgetag um etwa 15.00! Dieser 14.Nisan geht auch nach der modernen Datumsgrenze im Pazifik weiter, bis die 24 Stunden sich erneut in Jerusalem beim kommenden Sonnenuntergang schliessen!

Da dies auch Gottes Gerichtstage der Endzeit betrifft ist diese Unterscheidung wichtig: Das Gericht beginnt zeitlich in Jerusalem und 24 Stunden lang all jene als „Schafe“ betrifft, die Gottes Willen erfüllen und Jesu Gebot des Abendmahls respektierten, auch was seine Sabbate, Neumonde und Feste angeht! „Denn Gott ist nicht [ein Gott] der Unordnung, sondern des Friedens.“! (1.Kor 14:33)

Bedenken wir, dass das grösste Gebiet Israels in seiner maximalen Ausdehnung bis zum Euphrat reichte und alle männlichen Personen verpflichtet waren in Jerusalem das Passahmal zu feiern! Jesus machte es vor (vergl. Lu 22:7-13; Joh 1:29, 36; 1Ko 5:7; 1Pe 1:19 ). Der erste Tag jeden Monats wurde bereits auf der 40-jährigen Wanderung nach dem Auszug aus Ägypten per Hornstoss am Vorabend angekündigt, ebenso die Festzeiten, so dass es keine Unsicherheit gab! So wird das Abendmahl, um in Wirklichkeit ebenso am 14.Nisan zu sein nach der Datumsgrenze des Fernen Ostens am kommenden Tag nach Sonnenuntergang beendet, was für uns, von Europa oder Amerika aus gesehen immer noch derselbe Tag des 14.Nisan ist, weil ja der Tag mit dem Sonnenuntergang beginnt!

Nicht unser subjektiver Standpunkt und nicht die letzte Weltmacht Anglo-Amerika bestimmt die Datumslinie, sondern Jehovas Sicht der Dinge der „über den Wolken“ thront und sich die Erde unter ihm nur in einer Richtung dreht! Sowohl Ägypten wie Jerusalem haben 2 Stunden Zeitverschiebung (-2 Stunden) (rot) wie London-Greenwich. Da der Zeitbegriff „Sonnenuntergang““ überall gleich verstanden wird, klar berechnet werden kann, so ist die Zählung vom Ausgangspunkt aus zu sehen: Ägypten, das Nildelta beim Auszug und Jerusalem, wo Jesus mit seinen Aposteln das letzte Abendmahl einnahm! Achtung auf Gottes Vorhersage betreffend des letzten „Königs des Südens“, Anglo-Amerika: „Und er wird beabsichtigen, Zeiten und Gesetz zu ändern,“ (Da 7:24-26)

 


 

 

Dieser unveränderliche göttliche Kalender macht auch die Erkennung von spezifischen „Zeiten und Zeitabschnitten“ möglich, die Gott prophetisch festgelegt hat, um Könige Abzusetzen und seine Erwählten zu erhöhen (1.Mo 1:14; Da 2:21, 22; 7:25).

 

*** Rbi8  1. Thessalonicher 5:1-5 ***

Was nun die Zeiten und die Zeitabschnitte betrifft, Brüder, braucht euch nichts geschrieben zu werden. 2 Denn ihr selbst wißt sehr wohl, daß Jehovas Tag [[der Tag des Herrn]] genauso kommt wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wann immer sie sagen: „Frieden und Sicherheit!, dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehe eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen. 4 Ihr aber, Brüder, ihr seid nicht in Finsternis, so daß jener Tag euch so überfalle, wie er Diebe [überfallen] würde, 5 denn ihr alle seid Söhne des Lichts und Söhne des Tages. Wir gehören weder zur Nacht noch zur Finsternis.

 

Wo viele in „Finsternis“ sind und „Tag und Stunde“ nicht kennen gibt es andere mit Erkenntnis, dass dieses Geheimnis längst gelüftet ist

 

(Vergleiche: Zeitband Grobübersicht Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“)

 

Kennst du die Auptereignisse der Endzeit im logischen Ablauf?
 

   Die vorhergesagten „Zeiten und Zeitabschnitterichten sich offensichtlich nach den Festzeiten Jehovas, wie die zur Markierung der Eckpunkte vorhergesagten und bisher erfüllten Zeitzeichen deutlich zeigen. Dies sollte ein deutliches Warnsignal sein, dass Gottes Handeln mit den Menschen in der aktiven Phase weit vorgeschritten ist! Jedes Ereignis muss im Zusammenhang zum entsprechenden Neumond eingereiht werden, da ja auch jüdische Monate unterschiedliche Länge haben. Einige erwarten bis zum Ende „Zeichen vom Himmel“ ohne selbst auf Mond und Sonne zu achten.

 

*** Rbi8  Matthäus 16:1-4 ***

Hier kamen die Pharisäer und Sadduzäer zu ihm, und um ihn zu versuchen, baten sie ihn, sie ein Zeichen vom Himmel sehen zu lassen. 2 Er erwiderte ihnen und sprach: „[[Wenn der Abend anbricht, pflegt ihr zu sagen: ‚Es gibt schönes Wetter, denn der Himmel ist feuerrot‘, 3 und am Morgen: ‚Heute gibt es winterliches, regnerisches Wetter, denn der Himmel ist feuerrot, sieht aber düster aus.Das Aussehen des Himmels wißt ihr zu deuten, aber die Zeichen der Zeiten könnt ihr nicht deuten.]] 4 Eine böse und ehebrecherische Generation sucht fortwährend ein Zeichen, doch wird ihr kein Zeichen gegeben werden, ausgenommen das Zeichen Jonas.“ Damit ging er weg und ließ sie zurück.

 

   Wer heute Zeichen vom Himmel her erwartet, um zu Erkennen, dass Gottes Königreich aufgerichtet ist, gleicht jenen Pharisäern, die weder die Schriften noch Gottes Macht kannten! Der Glaube richtet sich nach Gottes Vorhersagen! In der Schrift findet der Glaubende „die gesicherte Erwartung erhoffter Dinge, der offenkundige Erweis von Wirklichkeiten, obwohl man sie nicht sieht.“ (Heb 11:1)

 

   Die Zeichen der Zeit wussten jene religiösen Führer aufgrund der deutlichen Vorhersagen der Schrift nicht zu deuten! Das „Zeichen Jonas“ beinhaltet die Warnung des angekündigten Untergangs von Ninive, wenn keine Umkehr erfolgen würde! Damals war es Jona, der Ninive den prophetischen Spruch überbrachte und jene Stadt gilt als warnendes Beispiel, weil sie auf die Warnung reagierte. In der Endzeit warnen die „zwei Zeugen“ und erfüllen so das Vorbild von Jonas (Mat 22:29; Heb 11:1).

 

(Vergleiche: Zeitband Jesu Wiederkehr: Beginn des „Tages des Herrn“)

 

Detailablauf der Ereignisse zu Beginn des "Tages des Herrn"
 

   Obwohl die „zwei Zeugen“, welche zwei christliche Gruppierungen, die „Ebioniten“ oder messianischen Juden und die „Paulikaner“ oder Christen aus den Heiden vertreten, die während der „Zeit des Endes“, ab Beginn von Daniels 2300-Tagefrist ihre Verkündigung erdenweit verbreiten, sind es nur wenige die auf deren Aussagen achten. Sie sind nicht Religionsfürsten unterstellt, sondern stehen direkt unter der Führung des „Herrn der ganzen Erde“.

 

*** Rbi8  Offenbarung 11:3-4 ***

 

Und ich will meine zwei Zeugen tausendzweihundertsechzig Tage mit Sacktuch bekleidet prophezeien lassen.“ 4 Diese sind [versinnbildlicht durch] die zwei Olivenbäume und die zwei Leuchter und stehen vor dem Herrn der Erde.

 

   Wirst Du auf die Vorhersagen reagieren und die Sabbate, Neumonde und Festzeiten Jehovas so halten, wie Jesus, die Apostel und die ersten Christen diese Feiern einhielten? 

 

   Im zweiten Teil dieser Serie zu den Festzeiten in der Endzeit, im NEWSLETTER „DER WEG“ vom Monat April, unter dem Titel: 6.4.3 Der Sühnetag und das Laubhüttenfest am Gerichtstag Gottes betrachten wir die Ereignisse im Zusammenhang mit den Erntefeiern zum Abschluss der Einsammlung der Menschenernte!

 

 

 

Inhaltsverzeichnis des Studienartikels

 

2.3............. Warum hat Jehova für Israel Festzeiten vorgeschrieben?.. 6

2.3.1........... Jehovas Festzeiten: Zeit geistiger Belehrung, der Erinnerung und sich vor Gott zu vereinen. 6

2.3.1.1........ Jahresbeginn Israels an den Neumond des 1.Nisan geknüpft 6

2.3.1.2........ Erinnerung an die Vorbereitung des Auszugs, den Strafengel und die Befreiung. 6

2.3.1.3........ Das Mass der Sünden dieser heutigen Generation ist vollgemacht! 7

2.3.1.4........ Erfüllte Prophezeiungen innerhalb vorgegebener Logik im Ablauf 7

2.3.2........... Jehovas Sabbate umfassen auch die Festzeiten ganz Israels! 9

2.3.2.1........ Der neue Bund und Jehovas Regelung seiner Gerichtszeiten. 9

2.3.2.2........ Ein einheitlicher Kalender von Gott und die Folgen menschlicher Philosophie. 10

2.3.2.3........ Gottes einfache Vorkehrung zur Zusammenkunft und Anbetung. 11

2.3.2.4........ Das Passahmahl und die siebentägige Feier der ungesäuerten Brote. 12

2.3.2.5........ Das Fest der ungesäuerten Brote. 12

2.3.2.6........ Der 16. Nisan, der Tag der ersten Gerstengarbe. 14

2.3.3........... Die Erstlingsfrucht der Gerste und des Weizens. 15

2.3.3.1........ Jehova die Erstlingsfrucht der Gerste im verheissenen Land darbringen. 15

2.3.3.2........ Nach der Erstlingsfrucht der Gerstenernte folgt jene des Weizens an Pfingsten. 17

2.3.3.3........ Paulus als zwölfter Apostel Jesu, für die Nationen abgesondert 17

2.3.3.4........ Paulus als Beispiel für Zurückweisung falscher Lehre, unabhängig wer oder was die Quelle sei 20

2.3.3.5........ Die Erstlingsfrucht vom Gersten und vom Weizen. 20

2.3.3.6........ Jene, die Zeugen von Jesu Auferstehung im Fleische waren: Die Gerstengarbe. 21

2.3.3.7........ Die letzten Tage Jesu nach seiner Auferstehung bis zur Auffahrt 22

2.3.4........... Der Glaube an Jesu Auferstehung steht in Verbindung mit dem Ernteabschluss. 22

2.3.4.1........ Glaubst du wirklich an Jesu Auferstehung „im Fleische“?. 22

2.3.4.2........ Das Pfingstfest, ebenso wie das Passah als Erinnerung an zwei grosse Ereignisse. 23

2.3.4.3........ Das Pfingstfest als Tag der „Hochzeit des Lammes“?. 25

2.3.4.4........ Nach der „Hochzeit das Lammes“: Die Zeit der Versiegelung der 144.000 Mitkönige. 26

2.3.4.5........ Der Überrest wird durch Jesus und seine „Braut, die Frau des Lammes“ versiegelt! 28

 


 

2.3                 Warum hat Jehova für Israel Festzeiten vorgeschrieben?

 

 

2.3.1           Jehovas Festzeiten: Zeit geistiger Belehrung, der Erinnerung und sich vor Gott zu vereinen

 

2.3.1.1        Jahresbeginn Israels an den Neumond des 1.Nisan geknüpft

Jehova gebot Moses, dass der Jahresbeginn für das Volk Israel der Erste des Monats Abib sein sollte, der später Nisan genannt wurde! Das war an den Neumond zum Frühlingsbeginn geknüpft! Es trifft ein Datum im Monat März oder April, im Fall von Schaltjahren, dem Einschubmonat Veadar oder Adar II.

 

Jüdischer Kalender und unsere Einteilung der Monate(Vergleiche NEWSLETTER „DER WEG“ vom Mai 2005, Artikel. 5.5.1  Die Rolle der Versammlung in der Endzeit; wie weit sind jüdische Festtage für Christen verbindlich)

 

4*** Rbi8  2. Mose 12:1-2 ***

Jehova sprach nun zu Moses und Aaron im Land Ägypten: 2 Dieser Monat wird für euch der Anfang der Monate sein. Er wird für euch der erste der Monate des Jahres sein.

 

Der ganze Jahresablauf war nun an diesen Tag geknüpft! Jeder Neumond zeigte das Ende einer Frist von 29 ½ Tagen an, so dass das Mondjahr nach zwölf Mondmonaten insgesamt 354 Tage umfasste, oder 11 Tage kürzer als das Sonnenjahr von 365 Tagen war. Dies machte zwei Anpassung notwendig: Interimsweise umfasste ein Monat 29, respektive 30 Tage, je nach Erscheinungszeitpunkt des Mondes in Jerusalem! Die zweite Anpassung war das jüdische Schaltjahr, das alle zwei oder drei Jahre eingeschoben wurde, indem ein dreizehnter Monat den Ausgleich zum Sonnenjahr schaffte. Weitere zyklische Anpassungen korrigierten die kleineren Zeitdifferenzen.

 

(Siehe Grafik: Lunarkalender)

 

Der 1.Nisan fällt in diesem Jahr 2006 auf den 1.April. (2017: 27.3. nach Sonnenuntergang)  Er soll mit sinnbildlichem, deutlichen Trompetenschall angekündigt werden!

 

*** Rbi8  4. Mose 10:10 ***

Und an eurem Freudentag und in euren Festzeiten und an den Anfängen eurer Monate sollt ihr über euren Brandopfern und euren Gemeinschaftsschlachtopfern die Trompeten blasen; und ihre Benutzung soll euch vor eurem Gott zum Gedenken dienen. Ich bin Jehova, euer Gott.“

 

Jeder der Freudentage und die Festzeiten sollten durch Trompetenschall angekündigt werden! Diese Trompetenstösse dienten zur Erinnerung an Jehova, den Gott von ganz Israel!

 

2.3.1.2        Erinnerung an die Vorbereitung des Auszugs, den Strafengel und die Befreiung

Der Anfang des Volkes Israel als Volk Jehovas wird in der Bibel mit dem Auszug aus Ägypten, Gottes Befreiung Israels aus der Sklaverei, der Vernichtung der Erstgeburt der Ägypter und die Verschonung Israels in Verbindung gebracht. Jehova hatte bereits Abraham versprochen, dass er ihn durch seinen aufgrund einer Verheissung geborenen Sohn Isaak zu einer mächtigen Nation formen würde. Sie würden aber zuvor während vierhundert Jahren unterdrückt werden, warnte Gott im voraus!

 

(Vergleiche: Zeitband Biblische Geschichte I)

 

Zeitband biblische Geschichte I
 

Jehovas Vorhersage durch Seinen Engel an Abraham zeigt exakt, wann der Auszug aus Ägypten sein würde. Da wir den Tag, den 15. des Monats Nisan kennen, so war auch die Durchquerung des Euphrat aus Haran in Richtung Gelobtes Land an oder um diesen Tag 430 Jahre zuvor. Nun redete der Engel erneut zu Abraham und kündigte ihm einen Nachkommen an aber auch, dass seine Nation die aus seinem Nachkommen der Verheissung hervorgehen würde 400 Jahre unterdrückt würde.

 

Landesgrenzen des Landes der Verheissung innd deren Stammesgebiete*** Rbi8  1. Mose 15:12-16 ***

Nach einer Weile war die Sonne nahe daran unterzugehen, und ein tiefer Schlaf fiel auf Abram, und siehe, eine beängstigend große Finsternis überfiel ihn. 13 Und er begann zu Abram zu sprechen: Wisse bestimmt, daß deine Nachkommen ansässige Fremdlinge werden in einem Land, das nicht das ihre ist, und sie werden ihnen dienen müssen, und diese werden sie bestimmt vierhundert Jahre lang niederdrücken. 14 Die Nation aber, der sie dienen werden, richte ich, und danach werden sie mit viel Habe ausziehen. 15 Du nun, du wirst in Frieden zu deinen Vorvätern gehen; du wirst in gutem Alter begraben werden. 16 Aber in der vierten Generation werden sie hierher zurückkehren, denn die Vergehung der Amoriter ist noch nicht vollendet.“

 

Hier wird eine Generation somit als mit 100 Jahren angegeben. Jehova versprach Abraham die Nation zu richten, welche seine Nachkommen unterdrücken würde! Das Vergehen der Amoriter war ihr Götzendienst im Lande Kanaan und ihre Unterdrückung des Samens Abrahams der dazu führen sollte, dass sie daraus weggetilgt werden mussten. Sie waren Nachkommen Kanaans. Das Mass ihrer Sünden aber musste vorab vollgemacht werden! Auch heute ist es das Vollmass der Sünden und Unterdrückung, welches Jehovas Handeln zu Gunsten Seiner Auserwählten leitet.

 

Später war es Israel selbst, das eine andere Art von Sünde zum Vollmass brachte und sich dadurch Gottes Strafgericht auflud. Sie töteten Gottes Propheten die sie warnen sollten und gingen gar soweit, dass sie Gottes eigenen himmlischen Abgesandten, den Christus ermordeten. Paulus erklärt den Zusammenhang in seinem ersten Brief an die Thessalonicher:

 

*** Rbi8  1. Thessalonicher 2:14-16 ***

Denn ihr, Brüder, wurdet Nachahmer der Versammlungen Gottes, die in Judäa in Gemeinschaft mit Christus Jesus sind, denn auch ihr habt von seiten eurer eigenen Landsleute dieselben Dinge erlitten wie auch sie von seiten der Juden, 15 die sogar den Herrn Jesus und die Propheten getötet und uns verfolgt haben. Überdies gefallen sie Gott nicht, sondern sind gegen [die Interessen] aller Menschen, 16 da sie versuchen, uns daran zu hindern, zu Leuten von den Nationen zu reden, daß diese gerettet würden, so daß sie das Maß ihrer Sünden allezeit vollmachen. Doch ist sein Zorn schließlich über sie gekommen.

 

Am selben Tag, wie Gott zuvor das Gericht an den Ägyptern vollzog, am Erinnerungstag des Passah-Festes des Jahres 33 u.Z. erging das Gericht über jene Generation, wie Gott ihre Führer, den Stamm Levi als Sein „besonderes Eigentum“ verwarf, den „Bund mit Levi“ beendete, seiner symbolischen „Ehefrau“ das „Scheidungszeugnis“ ausstellte. Er setzte an ihrer Stelle seinen Sohn Jesus als Hohepriesterkönig über dessen eigenes Reich, „das Königreich des Sohnes seiner Liebe“, die neue Versammlung Gottes. Juda, das nachexilische „Lo-Ruhama“ verwarf Er als „sein Volk“ am Ende der siebzigsten Jahrwoche Daniels All jene Juden und etwas später Samariter und Menschen aus den Nationen die Jesus als den Christus und König annahmen und sich im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes taufen liessen konnten nun Teil von Jesu Königreich werden. Sie mussten aber die Gesetzestreue Jesu nachahmen.

 

(Vergleiche: Zeitband Jehovas Königtum)

 

Jehovas Königreich über das "Israel Gottes"
 

Die Versammlung Thessalonich, die im Wesentlichen aus Menschen der Nationen bestand, sie musste die „Versammlung Gottes“ in Judäa, Juden-Christenversammlungen oder „Ebioniten“ in Jerusalem nachahmen, was die Einhaltung des gesamten Sabbatgebotes betraf und wurden darum durch ihre eigenen Landsleute, die Griechen wegen ihrer Gottes- und Gesetzestreue verfolgt. Die Juden ihrerseits machten das Mass ihrer Sünden dadurch voll, dass sie die Apostel und Jünger daran zu hindern suchten den Menschen der Nationen die gute Botschaft zu verkünden. Wie zuvor im Falle der Ägypter, der Amoriter kam nun Gottes Zorn im Jahre 70 u.Z. auch über sie, als die Römer Jerusalem und den Tempel zerstörten! (Kol 1:13; Off 5:11, 12).

 

2.3.1.3        Das Mass der Sünden dieser heutigen Generation ist vollgemacht!

Ein weiteres Gericht ist an dieser Generation von heute angesagt! Paulus nimmt darauf Bezug in seiner Rede vor dem Areopag-Gericht in Athen. Er erklärte den Richtern, dass Menschen „Gottes Geschlecht“ wären und ihm somit Anbetung und Ehre schuldeten. Menschen sollten den Götzendienst bereuen und zu Gott umkehren! Trotz vorhergesagter Plagen bereuen die Menschen heute nicht, um mit ihren Herzen zu Gott umzukehren! (Vergl. Off 9:20, 21)

 

Die Rede des Paulus auf dem Areopag*** Rbi8  Apostelgeschichte 17:29-31 ***

Da wir nun Gottes Geschlecht sind, sollten wir nicht meinen, das GÖTTLICHE WESEN sei gleich dem Gold oder Silber oder Stein, gleich einem Gebilde der Kunst und Findigkeit des Menschen. 30 Wohl hat Gott über die Zeiten solcher Unwissenheit hinweggesehen, doch läßt er jetzt den Menschen sagen, daß sie alle überall bereuen sollten. 31 Denn er hat einen Tag festgesetzt, an dem er die bewohnte Erde in Gerechtigkeit richten will durch einen Mann, den er [dazu] bestimmt hat [[(Jesus, bei dessen Erhöhung)]], und er hat allen Menschen eine Gewähr [dafür] gegeben, indem er ihn von den Toten zur Auferstehung gebracht hat.“

 

Statt Gold, Silber und Stein hat „die Findigkeit des Menschen“ neue Arten von „Göttern“ geschaffen: Die ungebührliche Verehrung von Titelträgern und den von jenen geschaffenen und geführten Organisationen; ihnen wird heute gottähnliche Verehrung gezollt! Wer mit Verstand beobachtet, was mit der Papstverehrung geschieht, der kann leicht den Götzendienst erkennen! Andere schwören auf die Wahrheit ihrer Religionsgemeinschaft ohne bereit zu sein, jene „offizielle Wahrheit“ auch wirklich zu untersuchen! Darum warnt uns Johannes in der Offenbarung weder dem zweihörnigen „wilden Tier“, der Politik, der Weltmacht Anglo-Amerika, noch dem siebenköpfigen „wilden Tier“, der UNO und deren Nationalstaaten oder dem religiösem „Bild“, den im „World Council of Religious Leaders“ (WCRL) zusammengefassten Religionen „Anbetung“, ungebührliche Unterwerfung zu gewähren!

 

*** Rbi8  Offenbarung 13:14-15 ***

Und es [[(das zweihörnige wilde Tier; Anglo-Amerika]] führt die irre, die auf der Erde wohnen, durch die Zeichen, die ihm vor dem [[(siebenköpfigen)]] wilden Tier [[(der UNO)]] zu tun gewährt wurde, während es die, die auf der Erde wohnen, beredet, dem [[(siebten Kopf (Anglo-Amerika) von dem)]] wilden Tier, das den Schwertstreich [empfangen] hatte und dennoch wieder lebte, ein Bild [[(das WCRL)]] zu machen. 15 Und es wurde ihm gewährt, dem Bild des wilden Tieres Odem [[(eigenständiges „Leben“)]] zu geben, damit das Bild des wilden Tieres sowohl rede als auch veranlasse, daß alle, die das Bild des wilden Tieres nicht auf irgendeine Weise anbeteten, getötet würden.

 

Zwei "wilde Tiere" und ein "Bild" in der Offenbarung des Johannes
 

Die Anbetung der Politik und der Religion als Friedensbringer für die Menschheit ist aus Gottes Sicht der Höhepunkt der Übertretung [Aa; A1]. Die Christenheit hat sich mit allen Heidenreligionen zu einer Einheit verbunden, welche die UNO als Heilsbringerin anerkennt und sie haben so das Taufgelübde vollkommen gebrochen, das Christen beten lehrt: „Dein Reich komme“, wo Jesus als Friedensfürst im Tausendjahrreich des Messias herrschen soll!

 

Der "Millenniums Weltfriedensgipfel" vor der UNO im Friedensjahr 2000Der „Millenniums-Weltfriedensgipfel“ vor der UNO am 28.-31.8.2000 und das unterzeichnete Dokument war der entscheidende Beginn, die „Übertretung die Schaden verursacht“.

 

Mit der Gründungsversammlung des WORLD COUNCIL OF RELIGIOUS LEADERS im Buddhamonton, im buddhistischen Bangkok am 12.6.2002 den Lebensodem erhielt, „… damit das Bild des wilden Tieres sowohl rede als auch veranlasse, daß alle, die das Bild des wilden Tieres nicht auf irgendeine Weise anbeteten, getötet würden.

 

 Buddhamonton ist ein Ort der Erinnerung an den “Herrn Buddha”, der den herausragenden Moment des Jahrestages von 2500 Jahren Buddhismus am Tag der Visakha Puja, dem 13. May 1957 fiel. In einem Ausdruck tiefer Verwurzelung im Buddhismus und im Gedenken des Todes Buddhas, des grossen Lichtes der Welt, vereinbarten die Regierung und das Volk von Thailand dieses grosse Buddhistische Monument zu errichten.“

 

   So lautet die Offizielle Beschreibung des Ortes der Gründungsversammlung des WCRL. Wird Jehova oder etwa Jesus dadurch geehrt, sich an einem Ort zu versammeln, der einem andern Gott geweiht ist? Der Gerichtstag legt es offenbar! [1]

 

Die Welt der Religionen folgt unterschiedlichsten „Lichtern“, die alle vom „Engel des Lichts“, von Satan geführt werden. Für Christen dagegen gilt: „Daher redete Jesus wieder zu ihnen und sprach: ‚Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird keineswegs in der Finsternis wandeln, sondern wird das Licht des Lebens besitzen.‘ “

 

(Vergleiche: Zeitband Ablaufschema „Harmagedons Endgericht“)

 

Logik im Ablauf der Detailereignisse während dem "Tag des Herrn"
 

2.3.1.4           Erfüllte Prophezeiungen innerhalb vorgegebener Logik im Ablauf

Der von Gott festgesetzte Tag für sein Gericht an denen, die entweder behaupten ihn zu vertreten und anderen Göttern dienen, die „Babylon die Grosse“ bilden, ist somit herbeigekommen! Der „Richter der ganzen Erde“ ist seit langem bestimmt! Es ist Jesus, der dies selbst bestätigt hat! Die Zeichen, die der Christus und die Apostel nannten, sie haben sich nahezu alle erfüllt! Die durch die Propheten vorgegebene Logik im Ablauf der Ereignisse wurde bisher vollkommen bestätigt! (Daniel Kap. 7-9; Mat Kap. 24, Mk Kap.13; Lu Kap.21 und die Offenbarung)

 

Wiederum muss das Mass der Schlechtigkeit bei der Übertretung göttlicher Normen seinen Höhepunkt erreichen! Eine Gesetzesübertretung sollte in der „Zeit des Endes“ eintreten, welche schlussendlich für die Übertreter Verwüstung nach sich ziehen würde! Paulus ergänzte die Information mit der Aussage: „Wann immer sie sagen: ‚Frieden und Sicherheit!‘ dann wird plötzliche Vernichtung sie überfallen wie die Geburtswehen eine Schwangere; und sie werden keinesfalls entrinnen.“ (1.Thess 5:3)

 

Seit fast zweitausend Jahren ist dieser von Gott her vorbestimmte Tag deutlich angekündigt! Er wird durch sieben Plagen die Gott in symbolischen „Schalen“ bereitgehalten hat angekündigt! Mit den multireligiösen Gebeten in Assisi am 27. Oktober 1986 begann das Ausschütten der Plagen, begleitet von Trompetenstössen, von Strafankündigungen! [Aa; 2, 4]

 

*** Rbi8  Offenbarung 18:4-5 ***

Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: „Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt. 5 Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Taten der Ungerechtigkeit gedacht.

 

Donald Trump: End the Iran deal Der Prophet Daniel hatte dies in Verbindung gebracht mit dem Aufstellen des „abscheulichen Ding, das Verwüstung verursacht“. Die abscheuliche Art der Verwüstung soll somit der direkte Auslöser für Gottes Gerichtstag sein! Dieses herausragende Zeichen das Satan durch seine Helfer verursacht, ein Grossereignis das die ganze Erde erschüttern wird steht kurz bevor und wird von so herausragender Bedeutung sein, dass die UNO, das „siebenköpfige wilde Tier“ gegen die verantwortlichen Religionen unmittelbar handeln wird!

 

Christen sollen gemäss Jesu Aufforderung darum beten, dass dieses auslösende Ereignis weder im Winter sei, noch an einem Sabbat erfolge!

 

*** Rbi8  Matthäus 24:20-22 ***

Betet unablässig, daß eure Flucht nicht zur Winterzeit erfolge noch am Sabbattag; 21 denn dann wird große Drangsal sein, wie es seit Anfang der Welt bis jetzt keine gegeben hat, nein, noch wieder geben wird. 22 Tatsächlich, wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.

 

Erst nach dem Ereignis, das „wie der Blitz von östlichen Gegenden ausgeht und zu westlichen Gegenden leuchtet“ [B2a] löst die Vernichtung „Babylons der Grossen“ aus, die an „einem Tag“, in „einer Stunde“ vernichtet wird! Die „Fleischteile“ des Kadavers werden „von den Adlern“ gefressen werden, kündigte Jesus an! (Mat 24:27, 28; Off 17:16)

 

Erst in jener Zeit wird der geistige Tempel, die „heilige Städte“ nach dem Gerichtstag Gottes [H; C5; C6] in ihren „rechten Zustand“ gebracht, vor Ende der Frist von 2300 Tagen [C1], wie es Daniel ankündete, wenn der letzte der 144.000 versiegelt ist [B2e-B2g]! Alle Unreinheit wird daraus entfernt werden. Jesu zweite Rückkehr in der Endzeit, diesmal nicht physisch mit all seinen Engeln zum Gericht ist angesagt! [B2](Mat 25:31-33)

 

Jesus sagte, dass seine Rückkehr (zum Gericht) durch einen Schein hell wie das Licht eines Blitzes angekündigt würde, das von Osten nach Westen sichtbar würde und bringt dies in Verbindung mit dem Kadaver, der von Adlern abgenagt würde (Off 17:16). „Denn so, wie der Blitz von östlichen Gegenden ausgeht und zu westlichen Gegenden hinüberleuchtet, so wird die Gegenwart [[(das Kommen)]] des Menschensohnes sein. Wo auch immer der Kadaver [[(„Babylons der Grossen“)]] ist, da werden die Adler versammelt werden.“ (Mat 24:27, 28)

 

Irans Shabat-II MissilesDer Iran liegt beispielsweise im Osten Israels. Seine ausgedehnten Militärmanöver unter der Bezeichnung „Holy Prophet“ im persischen Golf Anfangs April, kurz vor Ostern 2006 liessen nichts Gutes erahnen! Zehntausende von Soldaten wurden aufgeboten und modernstes Waffenarsenal sollte getestet werden, um dem Gegner, dem „Südkönig“ und dessen Alliierten Israel die eigene Schlagkraft vorzuführen. Das superschnelle Unterwassermissil erreicht eine Geschwindigkeit von 360 Km/h und macht Flugzeugträger und U-Boote äusserst verletzlich.

 

Der Westen ist sich sicher, dass Iran Atomsprengköpfe besitzt für seine Mittelstreckenraketen (2000Km) Shahab-3, seine für das Radar unsichtbaren Tarnkappen-Missile und seine Unterwassermissile! Iran verteidigt weiterhin sein Programm zur Anreicherung spaltbaren Materials, das auch waffentauglich ist, auch gegen den Widerstand des Weltsicherheitsrates der UNO! Der Atomwaffendiel, den Präsident Obama ausgehandelt hat soll nun unter der Trump Regierung zu Fall gebracht werden. Es besteht kein Zweifel, dass Religion die treibende Macht dahinter ist!

 

Netanjahu zeigt ein Maximum der Toleranz. dass Iran den nuklearen Aufbau weitertreibtDie mehrfache Drohung des früheren iranischen Präsidenten Ahmadinejad „Israel von der Karte wegzuwischen“ steht Israels Drohung eines Erstschlages zu seinem Selbstschutz gegenüber!

 

Das „Friedensangebot“ Bin Ladens, das bei Nicherfüllung des Truppenrückzuges aus Irak ebenfalls mit dem Einsatz von Massenvernichtungswaffen gedroht hatte, ist bisher unbeantwortet!

 

Daniel durfte die Geschehnisse unserer Tage beschreiben, ohne dass er selbst den Sinn genau erfassen konnte!

 

*** Rbi8  Daniel 8:13-14 ***

Und ich hörte schließlich einen gewissen Heiligen reden, und ein anderer Heiliger sprach dann zu dem Betreffenden, der redete: „Wie lange wird die Vision von dem beständigen [Opfer] und von der Übertretung, die Verwüstung verursacht, dauern, um sowohl [die] heilige Stätte als auch [das] Heer zu Dingen der Zertretung zu machen? 14 Daher sagte er zu mir: Bis zu zweitausenddreihundert Abenden [und] Morgen; und [die] heilige Stätte wird gewiß in ihren rechten Zustand gebracht werden.“

 

Die „heilige Städte" ist Gottes geistiger Tempel aus „lebenden Steinen“! Paulus hatte deutlich gemacht, dass jeder Christ selbst und jede Versammlung ein heiliger Tempel darstellt, „den Gott durch seinen Geist bewohnt“!

 

*** Rbi8  1. Korinther 3:16-17 ***

Wißt ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid und daß der Geist Gottes in euch wohnt? 17 Wenn jemand den Tempel Gottes vernichtet, wird Gott ihn vernichten; denn der Tempel Gottes ist heilig, welcher [Tempel] ihr seid.

 

(Vergleiche: Zeitband Aufrichtung Jesu Königreich)

 

Der Tag, wo jeder einzelne Mensch danach beurteilt wird, ob er auf die Worte Jesu und des Paulus hörte und den eigenen „Tempel seines Leibes“ heiligte, ist herbeigekommen! Die auf ihn hörten und entsprechend handelten sind „Schafe“, diejenigen die es ablehnten zu hören gleichen „Böcken“. (Joh 10:2-4)

 

(Vergleiche Grafik: 8.2  Schafe aus zwei Herden unter einem Hirten zu einer Hürde vereinigt)

 

Gottes Sabbatgebot mit den Neumonden und den Festzeiten spielen am Gerichtstag Gottes für sein Handeln mit dem „Königreich des Sohnes seiner Liebe“ eine wichtige Rolle!

 

 

2.3.2           Jehovas Sabbate umfassen auch die Festzeiten ganz Israels!

 

2.3.2.1        Der neue Bund und Jehovas Regelung seiner Gerichtszeiten

Jehova wiederholte gegenüber Israel immer wieder, dass seine Sabbate und die festgelegten Festzeiten strikte eingehalten werden müssten! Wichtige Ereignisse der Geschichte Israels waren immer wieder an diese Festzeiten geknüpft! Diese Ruhezeiten und deren Versammlungsgebot diente der Festigung Israels in ihrem inneren Verhältnis als Nation, wie vor allem der Festigung des Einzelnen in seinem Verhältnis zu Gott! Diese Festzeiten mussten geheiligt werden, das bedeutet, dass jede Handlung die Jehova untersagt gelassen werden muss und jede weitere Handlung, die er dem Volk auferlegte getan werden musste!

 

Der "Bund mit Levi" betreffs Tempeldienst und als Jehovas Ehefrau endete mit Jesu TodMit Jesu Tod endete das Zeremonialgesetz, der „Salzbund“ der mit der levitischen Priesterschaft und dem Tempel verbunden war. Das lateinische Wort „Salarium“ oder „Salär“ steht damit in Verbindung. Die neue Priesterschaft mit Jesus als Hoherpriester, seinen Söhnen, den Aposteln und deren Jüngern als „treue Sklaven“ traten mit Jesu Tod an die Stelle Aarons und der Leviten! Blutige Opfergaben im Tempel und der Zehnte, oder das „Salär“ einer bezahlten Priesterschaft wurde nicht weiter von Christen gefordert. Die Last wurde neu auf die Schultern aller getauften männlichen Christen verteilt! Jeder Christ war aufgefordert priesterliche Pflichten vorab in der eigenen Familie zu erfüllen, selbst Jünger zu machen, zu taufen und zu belehren! Jeder männliche Christ war aufgefordert sich für das Amt des Vorstehers zu bewähren. Paulus nennt es eine „vortreffliche Arbeit“. Er spricht nicht vom Besuch eines Priesterseminars, sondern von menschlichen Qualitäten!

 

*** Rbi8  1. Timotheus 3:1-7 ***

Wenn jemand nach dem Amt eines Aufsehers strebt, begehrt er vortreffliche Arbeit. 2 Der Aufseher muß daher untadelig sein, Mann einer Ehefrau, mäßig in den Gewohnheiten, gesunden Sinnes, ordentlich, gastfreundlich, lehrfähig, 3 kein lärmender Trinker, kein Schläger, sondern vernünftig, nicht streitsüchtig, nicht geldliebend, 4 ein Mann, der seinem eigenen Haushalt in vortrefflicher Weise vorsteht, der die Kinder mit allem Ernst in Unterwürfigkeit hält 5 (in der Tat, wenn jemand seinem eigenen Haushalt nicht vorzustehen weiß, wie wird er für die Versammlung Gottes Sorge tragen?); 6 nicht ein Neubekehrter, damit er nicht [vor Stolz] aufgeblasen werde und dem Urteil verfalle, das über den Teufel gefällt worden ist. 7 Ferner muß er auch ein vortreffliches Zeugnis von Außenstehenden haben, damit er nicht in Schmach und in eine Schlinge des Teufels gerate.

 

Kein Zweifel, Paulus redete nicht von einer von den Laien getrennten Priesterschaft, die gar unter einem Zölibat steht! Im Gegenteil warnte er vor solchen vom Glauben Abgefallenen, die das Heiraten verbieten würden. Dahinter würden Dämonen stehen, Heuchler und Lügner!